Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen"

Transkript

1 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald

2 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software zur Unterstützung informellen Lernens im Studium 2. Schulungskonzept 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen 4. Diskussion

3 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software zur Unterstützung informellen Lernens im Studium 2. Schulungskonzept 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen 4. Diskussion

4 1. Unterstützung informellen Lernens im Studium Das Projekt Learner Communities of Practice (LCP) Projektzeitraum: 7/ /2011 Projektförderung: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) Projektleitung: TU Dresden, Medienzentrum Projektpartner: Technische Universität Chemnitz; Hochschule Zittau-Görlitz; Universität Leipzig; Deutsche Telekom Hochschule für Telekommunikation, Leipzig (FH); BPS Bildungsportal Sachsen GmbH

5 1. Unterstützung informellen Lernens im Studium Das Projekt Learner Communities of Practice (LCP) Ausgangslage: E-Learning-Maßnahmen an Hochschulen zielen auf Lehrende und Hochschullehre, Aber: Studium beinhaltet große Anteile selbstorganisierten Lernens Perspektivwechsel zugunsten des Lernens statt des Lehrens ist erforderlich im Zuge dessen rücken die Studierenden, deren Bedürfnisse als Lernende und der Prozess des Studierens aus studentischer Sicht in den Mittelpunkt (vgl. z.b. Schulmeister 2007).

6 1. Unterstützung informellen Lernens im Studium Das Projekt Learner Communities of Practice (LCP) Social Software: Potenzial zur Unterstützung von Lernprozessen, vor allem informeller Art und insbesondere zur individuellen Kompetenzbildung (vgl. Baumgartner 2009) Ausgangsfragen: Welche informellen, studienbezogenen Lernprozesse gehen mit der Nutzung von Social Software durch Studierende einher? Wie können diese im Rahmen der Hochschulbildung unterstützt werden?

7 1. Unterstützung informellen Lernens im Studium Empfehlungen zum Einsatz von Social Software um informelles Lernen Studierender zu unterstützen die Vorkonfiguration Persönlicher Lernumgebungen die Einrichtung eines personalisierten Studierendenportals die Einrichtung umfassender Repositorien auf Basis von Web 2.0 bzw. mit der Nutzung von Social Software-Werkzeugen zur Sammlung von Ressourcen Schulungen zur Erhöhung der Medienkompetenz Studierender im Umgang mit Social Software

8 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software zur Unterstützung informellen Lernens im Studium 2. Schulungskonzept 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen 4. Diskussion

9 2. Schulungskonzept Warum Schulungen für die Studierenden? Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit Social Software ( ) there is growing evidence that many young people s actual uses of digital technologies remain rather more limited in scope than the web 2.0 rhetoric would suggest ( ) (Selwyn 2010, S. 18) Information über den Einsatz von Social Software zur Unterstützung von Lernprozessen Praktische Heranführung mit dem Ziel, selbstorganisiertes Lernen zu fördern

10 2. Schulungskonzept Elemente des Schulungskonzeptes Didaktischer Rahmen: Konstruktivismus Flexibles Format: 3 Varianten Informationsveranstaltung Blockseminar Seminar über ein Semester Methoden: Bearbeitung von praktischen Aufgaben Verbindung zum Studium über Fallstudien und Reflexion Debatte über Chancen und Risiken Inhalte: Übernahmefertige Seminarpläne inkl. Lernressourcen Aktualisierung und Anpassung nach Bedarf

11 2. Schulungskonzept (Auszug)

12 2. Schulungskonzept Umsetzung des Schulungskonzeptes Bereits mehrfach an Uni & FH erprobt (BA & MA) Bedarf ist vorhanden, Erfahrungen sind positiv, Vermarktung ist nötig Anknüpfungspunkte: Erstsemestereinführung Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten AQUA / Kompetenzschulung Train the trainer Unterstützung durch LCP-Team Fertiges Schulungskonzept zur Weiternutzung Liste von Ansprechpartner & Anknüpfungspunkten

13 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software zur Unterstützung informellen Lernens im Studium 2. Schulungskonzept 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen 4. Diskussion

14 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen Einsatzkontext: semesterbegleitende Seminare im WS 2010/2011 und SS 2012 an der TU Dresden, TU Chemnitz und Hochschule Zittau/Görlitz Informationsveranstaltung im SS 2011 an der Hochschule Zittau/Görlitz Praxisbeispiel: Aufbau einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) mit Netvibes

15 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen Einsatzkontext: semesterbegleitende Seminare im WS 2010/2011 und SS 2012 an der TU Dresden, TU Chemnitz und Hochschule Zittau/Görlitz Informationsveranstaltung im SS 2011 an der Hochschule Zittau/Görlitz Praxisbeispiel: Aufbau einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) mit Netvibes

16 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Praxisbeispiel: Aufbau einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) mit Netvibes Personal Learning Environments als offene Plattform mit unterschiedlichen interagierenden Social Software- Anwendungen Sie stellen eine offene Lernumgebung dar und eignen sich für vernetzte Inhalte - vernetzt auch im Sinne von sozialen Netzwerken. PLEs sind Systeme, mit deren Hilfe die Lernenden die Planung und Kontrolle ihres eigenen Lernens managen. (Seufert 2007, S. 14)

17 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Praxisbeispiel: Aufbau einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) mit Netvibes Netvibes Mahara (Uni Leipzig) igoogle

18 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Praxisbeispiel: Aufbau einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) mit Netvibes Netvibes Mahara (Uni Leipzig) igoogle

19 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Wie sieht meine Persönliche Lernumgebung aus?

20 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer PLE unterstützen Wie kann ich meine Persönliche Lernumgebung bei Netvibes einrichten? Anmelden und Einloggen Anlegen von Tabs Einfügen von Widgets Einfügen von RSS-Feeds Privatsphäre-Einstellungen/Veröffentlichen von Seiten und Teilen von Inhalten

21 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software zur Unterstützung informellen Lernens im Studium 2. Schulungskonzept 3. Selbstorganisiertes Lernen mit einer Persönlichen Lernumgebung (PLE) unterstützen 4. Diskussion

22 Verwendete Literatur Baumgartner, P. (2009): Die zukünftige Bedeutung von Online-Lernen für lebenslanges Lernen. In: Issing, L.J.; Klimsa, P. (Hg.): Online-Lernen. Handbuch für Wissenschaft und Praxis. München: Oldenbourg, S Schulmeister, R. (2007): Der Student Lifecycle als Organisationsprinzip für E-Learning. In: Keil, R. et al. (Hg.): euniversity Update Bologna. Münster: Waxmann, S Selwyn, N. (2010): A new education for a new digital age? In: Grell, P.; Marotzki, W.; Schelhowe, H. (Hg.): Neue digitale Kultur- und Bildungsräume. Wiesbaden: VS Verlag, S Seufert, S. (2007): Ne(x)t Generation Learning : Was gibt es Neues über das Lernen? In: Seufert, S.; Brahm, T.: Ne(x)t Generation Learning. SCIL-Arbeitsbericht 12, St. Gallen: Swiss Centre for Innovations in Learning, S. 2-20

23 Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Learner Communities of Practice Im Web 2.0: Blog: Kontakt: Dr. Steffen Albrecht, Medienzentrum TU Dresden steffen_albrecht[ät]mailbox.tu-dresden.de Sabrina Herbst, M.A., Medienzentrum TU Dresden sabrina.herbst[ät]mailbox.tu-dresden.de Dr. Nina Kahnwald, IHI Zittau, Sektion Hochschuldidaktik nina.kahnwald[ät]tu-dresden.de

Unterstützung informellen Lernens Studierender mit Social Software

Unterstützung informellen Lernens Studierender mit Social Software Unterstützung informellen Lernens Studierender mit Social Software - Anja Weller, Professur Pädagogik des E-Learning und der Neuen Medien, TU- Chemnitz, Anja.Weller@phil.tu-chemnitz.de - Sabrina Herbst,

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR UNTER- STÜTZUNG INFORMELLEN LERNENS DURCH SOCIAL SOFTWARE

EMPFEHLUNGEN ZUR UNTER- STÜTZUNG INFORMELLEN LERNENS DURCH SOCIAL SOFTWARE EMPFEHLUNGEN ZUR UNTER- STÜTZUNG INFORMELLEN LERNENS DURCH SOCIAL SOFTWARE Steffen Albrecht*, Sabrina Herbst, Thomas Köhler, Anja Weller, Claudia Fraas, Michael Gerth, Nina Kahnwald, Jürgen Kawalek, Christian

Mehr

- welches Potenzial Social Software in der tertiären Bildung bietet und - welche Perspektiven für den Einsatz von Social Software an Hochschulen

- welches Potenzial Social Software in der tertiären Bildung bietet und - welche Perspektiven für den Einsatz von Social Software an Hochschulen A.1 Social Software an der Hochschule: Studentische Communities of Practice Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler 1 1 Technische Universität Dresden, Medienzentrum 1 Einleitung Die Neuen Medien

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Workshop eportfolios * Hochschule München * 28.07.2010 Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Kompetenzbegriff Entwicklungsphasen Curriculare Einbindung Nächste Schritte

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

#SOOC13 Stationen eines MOOC:

#SOOC13 Stationen eines MOOC: #SOOC13 Stationen eines MOOC: Massive Open Online Courses in der Hochschullehre Q2P-Webinar, 29.05.2013 Daniela Pscheida Andrea Lißner Nina Kahnwald 1 Was ist eigentlich ein MOOC? Stationen 2 3 Konnektivismus

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Mehr als Wissen Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Kompetenzentwicklung Mehrwert und Möglichkeiten für die betriebliche Bildung Agenda

Mehr

Einsatz von Videokonferenzen in Lehre und Organisation

Einsatz von Videokonferenzen in Lehre und Organisation Organisation Inhalte des Referats (1) Der Einsatz von Videokonferenzen in der Lehre (2) Videokonferenzen zur Unterstützung der Organisation (3) Überblick zum Einsatz von Videokonferenzen an der HS Zittau-Görlitz

Mehr

Lehre ins Internet? Hindernisse und Erfolgsfaktoren für Social Software an der Hochschule

Lehre ins Internet? Hindernisse und Erfolgsfaktoren für Social Software an der Hochschule Lehre ins Internet? Hindernisse und Erfolgsfaktoren für Social Software an der Hochschule Timo van Treeck Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Universitätsstraße

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005 Inhaltsübersicht: 1. Seminarkonzept eines Praxisbeispiels 2. Kostenfreie und interaktive Arbeitsplattform lo-net 3. Anforderungen an das Lehren und Lernen 4. Evaluationsergebnisse 5. Mehrwert von Blended-Learning

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Gemeinsame Autorisierungsschnittstelle für f Nutzer an sächsischen s Universitäten ten und Fachhochschulen Chemnitz, 15.Dezember 2006 1 9:30 Begrüßung - Hr. Dr. Kluge (TU

Mehr

E-Learning Konzept. Konzept: E-Learning Kommunikations- und Kooperationsplattform Beat Mürner. Stand 16.11.2011 T +41 62 311 95 21 T +41 61 311 96 52

E-Learning Konzept. Konzept: E-Learning Kommunikations- und Kooperationsplattform Beat Mürner. Stand 16.11.2011 T +41 62 311 95 21 T +41 61 311 96 52 E-Learning Konzept Konzept: E-Learning Kommunikations- und Kooperationsplattform Beat Mürner Stand 16.11.2011 Studienzentrum Soziale Arbeit Fachstelle Kompetenzforschung und Didaktik E-Learning Team Riggenbachstrasse

Mehr

Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect

Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) Dr. Bärbel Könekamp Projekt Service

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Du bist der Autor! Vom Nutzer zum WikiBlog-Caster

Du bist der Autor! Vom Nutzer zum WikiBlog-Caster Du bist der Autor! Vom Nutzer zum WikiBlog-Caster Aktive Wissensgenerierung mit Webtop-Technologie Thomas Bernhardt (IfEB Uni Bremen) Marcel Kirchner (IfMK TU Ilmenau) 20. Juni 2008 Inhalt 1. Was sind

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Die besondere Methode

Die besondere Methode Die besondere Methode Glückstopf: Der Glückstopf ist eine Methode, um Studierende aktiv am Unterrichtsgeschehen zu beteiligen. Sie zielt darauf ab, dargebotene Sachgebiete begrifflich durchzuarbeiten oder

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Humboldts virtuelle Erben Zur Zukun3 von E- Learning in Hochschulen

Humboldts virtuelle Erben Zur Zukun3 von E- Learning in Hochschulen Humboldts virtuelle Erben Zur Zukun3 von E- Learning in Hochschulen Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni- mainz.de Zentrale Fragen an Hochschulen Wie kann

Mehr

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück Tobias Thelen, M.A. Universität Osnabrück 27. Oktober

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag

Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag Jörg Stratmann, Axel Nattland, Michael Kerres Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

E-Teaching und E-Learning an Fachhochschulen

E-Teaching und E-Learning an Fachhochschulen Best Practice KFH E-Teaching und E-Learning an Fachhochschulen zum internen Gebrauch der FH von der KFH zur Kenntnis genommen am 2. November 2011 Best Practice KFH: E-Teaching und E-Learning an den Fachhochschulen

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

elearning im Schulkontext Beispiele digitalen Lernens

elearning im Schulkontext Beispiele digitalen Lernens elearning im Schulkontext Beispiele digitalen Lernens Carolin Groß, M.A. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 16.11.2014 Gliederung 1. Was ist elearning? 2. Formen des elearnings 1. Multimediales

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

Lehrkooperation zwischen Hochschulen

Lehrkooperation zwischen Hochschulen Lehr-/Lernszenarien im prototypischen Betrieb: Lehrkooperation zwischen Hochschulen am Beispiel von Management Support Systeme Dr. Hans-Jürgen Kaftan, Universität Leipzig Dipl.-Wirt.-Inf. Jens Schwendel,

Mehr

Selbstlernförderung offline & online ein integriertes hochschuldidaktisches Konzept

Selbstlernförderung offline & online ein integriertes hochschuldidaktisches Konzept Selbstlernförderung offline & online ein integriertes hochschuldidaktisches Konzept Monika Haberer, M. A. - Abteilung Self-directed Learning und elearning Folie 1 Übersicht» BMBF-Projekt Selbstlernförderung

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

Erschienen in: Ulrich Welbers und Olaf Gauss (Hrsg.): The Shift from Teaching to Learning. Gütersloh 2005. S. 50-55.

Erschienen in: Ulrich Welbers und Olaf Gauss (Hrsg.): The Shift from Teaching to Learning. Gütersloh 2005. S. 50-55. Claudia Bremer elearning als Hintertür der Hochschuldidaktik? oder: neue Chance der Teilnehmerzentrierung? Der Titel ist nicht so zu verstehen, dass elearning eine Hintertür ist, durch die die Hochschuldidaktik

Mehr

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013 Vernetzungstreffen Neue Medien im Hessencampus Pädagogische Perspektiven für HC-Einrichtungen 10.12.2013 1 Analyse durch Dr. Martin Lindner, Fa. Wissmuth: Lernen mit neuen Web-Medien. Aktuelle technische

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

E-Portfolios in der Hochschullehre

E-Portfolios in der Hochschullehre Stefanie Siebenhaar, Nadine Scholz, Angela Karl, Carolin Hermann, Regina Bruder E-Portfolios in der Hochschullehre Mögliche Umsetzung und Einsatzszenarien Zusammenfassung Im Fokus des Workshops steht neben

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Standort-Bestimmung und Perspektiven Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien

Mehr

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26 Maschinenbau und 1..-18..1 Anmeldungen: 5 Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): SS 1 Folie 1 Informationsquellen Universität/ (1) Wie sind Sie auf die BTU/das aufmerksam geworden? (Mehrfachnennung möglich)

Mehr

& Organisationsentwicklung zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen

& Organisationsentwicklung zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen Change Management & Organisationsentwicklung g zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen Claudia Bremer, Bettina Schlass, (Dr. Anja Ebert Steinhübel) Mitglieder der Arbeitsgruppe bi Change

Mehr

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?!

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Studienarbeit für den

Mehr

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de

Die E-Klausur im Kontext von Bologna. Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de Die E-Klausur im Kontext von Bologna Uwe Frommann Servicecenter Lehre u.frommann@uni-kassel.de SERVICECENTER LEHRE Uwe Frommann 04.10.2009 E-Klausur-Hochschulen Gießen MH Hannover Osnabrück TiHo Hannover

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning wirkt sofort Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Prof. Dr. Oliver Bendel Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning E-Learning ist Lernen, das mit Informations-

Mehr

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Dipl.-Päd. Patrick Bettinger, Dr. Frederic Adler, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger,

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Großer Beleg von Eric Rawolle 16. Mai 2007 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik

Mehr

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers Frank Ollermann Ollermann ecult 31. August 2011 Ziele Das Projekt ecult Intensivierung des Einsatzes digitaler Lerntechnologien in großer Breite

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung

E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung Arbeitskreis Dienstleistungen FES / ver.di "Wissensintensive Dienstleistungen - konkret" - 12.03.14 E-Learning im Rahmen universitärer (Weiter)Bildung Folie 1 Leitfrage 1» Was sind aus Ihrer Sicht entscheidende

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

EIN LEITFADEN FÜR WEITERBILDUNGS- ANBIETER

EIN LEITFADEN FÜR WEITERBILDUNGS- ANBIETER http://tu-dresden.de/mz Content- ersteller Weiterbildungsanbieter Konzeption und Entwicklung von E-Learning gestützten Bildungsangeboten. EIN LEITFADEN FÜR WEITERBILDUNGS- ANBIETER kulturland.sachsen.de

Mehr

Ich will mich weiterbilden - aber wie?

Ich will mich weiterbilden - aber wie? Karl-Heinz Hageni Bereich Bildungs- und Qualifizierungspolitik beim IG Metall Vorstand IG Metall auf der CeBIT Halle 6/C16 Computerwoche Jobs & Karriere Vortragszentrum 9.März 2006, 13:30-14:00 Uhr Ich

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Die Herausbildung von Kompetenzen in einer nachhaltigen Ingenieursausbildung

Die Herausbildung von Kompetenzen in einer nachhaltigen Ingenieursausbildung Prof. Dr. Ing. Frank Porzig Dipl.-Lehrerin Wernhild Ruhland Dr. phil. Roland Bieber Die Herausbildung von Kompetenzen in einer nachhaltigen Ingenieursausbildung (Beitrag zur 5. IGIP Regionaltagung IngenieurBildung

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Common Cartridge Ein neues Austauschformat. Ingo Dahn Universität Koblenz-Landau IWM Koblenz 28. Juni 2010

Common Cartridge Ein neues Austauschformat. Ingo Dahn Universität Koblenz-Landau IWM Koblenz 28. Juni 2010 Common Cartridge Ein neues Austauschformat Ingo Dahn Universität Koblenz-Landau IWM Koblenz 28. Juni 2010 Inhaltsübersicht Was ist Common Cartridge? Für wen ist Common Cartridge interessant? Wie ist eine

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

& Organisationsentwicklung zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen

& Organisationsentwicklung zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen Change Management & Organisationsentwicklung g zur Verankerung digitaler Bildungsformate an Hochschulen Claudia Bremer, Dr. Anja Ebert Steinhübel, Bettina Schlass Mitglieder der Arbeitsgruppe bi Change

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Hype or no hype? Folge 7: Cloud Learning. Begriff. September 2011, Helen Kaufmann

Hype or no hype? Folge 7: Cloud Learning. Begriff. September 2011, Helen Kaufmann Hype or no hype? Folge 7: Cloud Learning September 2011, Helen Kaufmann Nach Teemu Arina (2011), einem finnischen Jungunternehmer, befinden wir uns im Zeitalter der Wolke ( cloud era ). So mag es nur konsequent

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Power to the People. Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services

Power to the People. Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services Power to the People Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services Tutzing, 23. Juni 2014 Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services @beaservices1 1 Über Beck et al. Services Beck et al.

Mehr

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen ZeB GML 2 2009 Zentrales elearning Büro THEMA DER TAGUNG zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen Grundlagen multimedialer Lehre 2009, Berlin, 12. und 13. März 2009 Der Hochschulstandort Hamburg

Mehr

Erstsemesterbefragung STUDIEREN IN SACHSEN

Erstsemesterbefragung STUDIEREN IN SACHSEN Erstsemesterbefragung STUDIEREN IN SACHSEN Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst Wintersemester 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Cornelia Zanger prorektor.marketing@tu-chemnitz.de

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr