Anleitung zum Praktikum Energiesysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung zum Praktikum Energiesysteme"

Transkript

1 Fakultät Maschinenwesen Institut für Luft- und Raumfahrttechnik Professur für Raumfahrtsysteme Anleitung zum Praktikum Energiesysteme Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Solarzellen Grundlagen Versuch Aufbau Durchführung Thermoelektrische Generatoren Funktionsweise Versuch Aufbau Durchführung Auswertungen Versuchsauswertung Solarzelle TEG Abschätzung des EPS eines Raumfahrzeuges Verständnisfragen Quellen... 16

2 1 Einleitung Ziel dieses Praktikums ist das Erlernen der wesentlichen Randbedingungen der Energiekonvertierung, -speicherung und -verteilung in mobilen Systemen der Luft- und Raumfahrt sowie die Vermittlung des grundlegenden Verständnisses der photovolatischen, thermoelektrischen und elektrochemischen Energiewandlung und der Ableitung technischer Auswahlkriterien. Die Einführungsveranstaltung hat dabei eine Übersicht über die theoretischen Grundlagen gegeben. Innerhalb des praktischen Teils liegt der Fokus auf der temperaturabhängigen Kennwertermittlung von Solarzellen und thermoelektrischen Generatoren für Raumfahrtanwendungen. Durch die Versuche soll ein grundlegendes Verständnis für die Problematiken beim Einsatz dieser Technologien unter Temperaturwechselbedingungen vermittelt werden. In der anschließenden Auswertung sollen die Ergebnisse aus dem praktischen Teil ausgewertet werden und eine grobe Auslegung des Energiesystems (EPS) eines Low-Earth-Orbit-Satelliten durchgeführt werden. 2 Solarzellen 2.1 Grundlagen Solarzellen basieren auf dem photovoltaischen Effekt von Halbleitern. Dabei befindet sich ein p-n-übergang dicht unter einem lichtdurchlässigen Halbleiterkristall an dem ein schwaches elektrisches Feld ausgeprägt ist. Lichtquanten, die in die Solarzelle eintreten, erzeugen auf beiden Seiten des p-n-übergangs Elektronen bzw. Löcher. Durch das vorhandene elektrische Feld am Übergang diffundieren jeweils die Minoritätsträger (Elektronen im p-bereich bzw. Löcher im n-bereich) auf die andere Seite. Zudem bewirkt das elektrische Feld die Ausbildung einer Sperrschicht und verhindert damit die Rückdiffusion. Die dadurch entstehende Ladungstrennung (p-bereich wird positiv, n-bereich negativ) ruft eine elektromotorische Kraft hervor, die technisch genutzt werden kann. Im Rahmen dieses Praktikums soll die Abhängigkeit der elektrischen Leistungskenndaten einer Solarzelle von zwei Randbedingungen untersucht werden: Angeschlossener Lastwiderstand: Die maximale elektrische Leistung ist dann generierbar, wenn der Lastwiderstand dem Innenwiderstand der Solarzelle entspricht. Dies betrifft sämtliche elektrische Versorgungseinheiten. In Abbildung 1 ist ein Ersatzschalbild für eine Solarzelle dargestellt. Hierbei gilt für die nutzbare Leistung P L, die über dem Lastwiderstand abfällt: ( ) 2

3 Aus ergibt sich für R L Bei diesem Verhältnis zwischen R L und R i wird von einer Leistungsanpassung gesprochen. Es ergibt sich der Punkt der maximalen Leistung aber nicht des maximalen Wirkungsgrads. Um in technischen Systemen möglichst viel Leistung generieren zu können, wird ein Maximum Power Point Tracking genutzt. Dabei wird über verschiedene Konzepte eine Leistungsanpassung durchgeführt. R i U 0 R L Abbildung 1: Ersatzschaltbild für eine Solarzelle; R i : Innenwiderstand, R L : Lastwiderstand, U 0 : Urspannung Temperatur der Solarzelle: Bei steigender Temperatur sinkt der Wirkungsgrad und damit auch die generierte elektrische Leistung der Solarzelle. Der Grund hierfür ist in den Eigenschaften von Halbleitermaterialien zu finden. Vor allem nimmt der so genannte Dunkelstrom (Eigenstrom) zu, was zu einem leichten Anstieg des Kurzschlussstromes und einem deutlich stärkeren Absinken der Leerlaufspannung führt. 2.2 Versuch Durch diesen Versuch sollen die Abhängigkeit der Solarzellenkenndaten vom Lastwiderstand und der Temperatur verdeutlicht werden. Dazu wird die Spannung der Solarzelle, die über einem veränderbaren Lastwiderstand abfällt, bei verschiedenen Temperaturen aufgezeichnet Aufbau In Abbildung 2 ist der Solarzellen-Teststand dargestellt. Er besteht aus folgenden Elementen: Lampeneinheit (1): Hierbei handelt es sich um eine Hochleistungs-LED, die mit dem schmalen Netzteil versorgt werden. Zudem wird der Kühlkörper durch einen Lüfter aktiv gekühlt. Die LED entspricht nicht dem Spektrum der Sonne. Zum Verständnis des generellen Verhaltens von Solarzellen ist dies aber ausreichend. Die Einstellungen bzgl. Strom und Spannung dürfen nicht verändert werden. Schalten Sie die LED über den elektronischen Schalter an der Front des Netzteils an und aus. 3

4 Solarzelleneinheit (2): Diese Einheit nimmt das Peltierelement zum Kühlen bzw. Heizen auf. Auf der einen Seite befindet sich die thermisch gekoppelte Solarzelle, auf der anderen ein Kühlkörper mit Lüfter, um eine zuverlässige Wärmesenke bereitzustellen (Die erreichbaren Temperaturen bei der Verwendung von Peltierelementen hängt maßgeblich von der Größe der Wärmesenke und ihrer thermischen Kopplung ab). Das Peltierelement wird über das schwarze Netzteil versorgt. Während des Kühlens ist das rote Kabel in die (+)-Buchse und das schwarze in die (-)-Buchse zu stecken. Beim Heizen muss an dieser Stelle eine Umpolung vorgenommen werden (siehe 2.2.2). Zudem wird in dieser Einheit über einen Pt-1000-Sensor die Temperatur gemessen. Elektronikbox (3): Darin befindet sich die Steuerungs- und Messelektronik. Abdeckung (4): Da die LED sehr hell ist und zu Schädigungen der Augen führen kann, muss der Strahlengang des Teststandes abgedeckt sein. Hierauf ist vor Inbetriebnahme zu achten. Widerstandsdekade (5): Die Lastwiderstände werden über eine Widerstandsdekade nacheinander eingestellt, die Belegung des Drehregler bzw. der Buchsen finden Sie in Tabelle 2. Messrechner: Die Steuerung und Messwertaufzeichnung erfolgt über das Programm LabView. Als Interface zwischen Teststand und PC dient eine entsprechende AD-Wandler-Karte auf USB-Basis. Die genaue Bedienung der Software ist in Abschnitt beschrieben Abbildung 2: Solarstellen-Teststand 4

5 2.2.2 Durchführung In Abbildung 3 ist ein Screenshot der Steuersoftware zum Solarzellen-Teststand dargestellt. Dabei sind folgende Elemente bei Durchführung zu beachten: Im Diagramm Solarzellenspannung wird die gemessene Spannung der Solarzelle grafisch dargestellt. Der aktuelle numerische Wert ist in dem Feld SZ-Spannung zu finden. Die Einheit ist jeweils Volt. Das Diagramm Temperatur stellt zum einen den Temperaturverlauf dar, zum anderen ist in ihm auch die Solltemperatur zu sehen. Die numerischen Werte dazu sind in den entsprechenden Feldern zu sehen bzw. einzutragen. Einheit ist jeweils Grad Celsius. Der Schalter Steuerung aktiviert die Regelung des Peltierelements. Dabei zeigt die LED Peltier aktiv an, ob eine Spannung im Moment anliegt (rot: spannungsfrei, grün: Spannung liegt an). Zudem kann über den Schalter Kühlen/Heizen eingestellt werden, ob die Solarzelle gekühlt oder geheizt werden soll. Wenn die LED blau ist, dann ist der Kühlmodus aktiv, bei einer roten LED der Heizmodus. Der obere rechte Bereich ist für die Datenaufzeichnung zuständig. Auf die genaue Bedienung wird weiter unten eingegangen. Abbildung 3: Software des Solarzellen-Teststandes Während des Praktikums sind verschiedene Temperaturen an der Solarzelle einzustellen. Zudem soll bei jeder der Temperaturen die Spannung über einem 5

6 variablen Lastwiderstand gemessen werden. Die einzustellenden Werte entnehmen Sie Tabelle 1 und Tabelle 2. Tabelle 1: Einzustellende Temperaturwerte; Werte werden zu Beginn des Praktikums genannt Temperatur [ C] T1 T2 T3 Tabelle 2: Einzustellende Lastwiderstände; unter Dekade beschreibt der Buchstabe, in welche Buchse das Kabel gesteckt sein muss, die Zahl die Stellung des Drehreglers; für den Wert ist in das Widerstandsfeld 1 einzutragen und in der Auswertung entsprechend zu beachten. Nummer Wert [kω] 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 Dekade A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 B0 Nummer Wert [kω] 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0 3,2 3,4 3,6 3,8 4,0 Dekade B1 B2 B3 B4 B5 B6 B7 B8 B9 C0 Nummer Wert [kω] 4,2 4,4 4,6 4,8 5,0 5,2 5,4 5,6 5,8 6,0 Dekade C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 C9 C10 Folgender Versuchsablauf ist einzuhalten: 1. Temperatur in Feld Soll Temperatur eintragen 2. Steuerung aktivieren (LED muss grün sein). 3. Beleuchtung einschalten. 4. Warten bis sich die Regelung eingependelt hat. Das ist der Fall, wenn mehrere Schaltzyklen im Temperaturdiagramm zu sehen sind. 5. Wert des angeschlossenen Lastwiderstands eintragen. 6. Durch Drücken des entsprechenden Schalters Zeit zurücksetzen. Zeit springt erst bei Beginn der Datenaufzeichnung auf null. 7. Datenaufzeichnung beginnen (LED muss grün leuchten). 8. Wenn die LED neben dem Schalter Zeit zurücksetzen grün leuchtet, ist die minimale Messzeit erreicht. Datenaufzeichnung stoppen. 9. Erst dann neuen Lastwiderstand einstellen. Wieder bei Schritt Nummer 5 beginnen. 10. Messung der Leerlaufspannung nicht vergessen. In das Widerstandsfeld den Wert 1 eintragen und das in der Auswertung entsprechend berücksichtigen. Temperaturen oberhalb der Raumtemperatur müssen über Heizen eingestellt werden. Hierzu sind folgende Dinge zu beachten: 1. Netzteil für die Peltier-Versorgung ausschalten. 6

7 2. Polung am Netzteil vertauschen (roter Stecker in schwarze Buchse und umgekehrt). 3. Schalter Kühlen/Heizen in der Software bedienen. LED muss von Blau auf Rot wechseln. 4. Netzteil wieder einschalten. In Abbildung 4 ist der Aufbau der Datei zu erkennen. Es handelt sich dabei von LabView aus um eine Textdatei (.lvm). Diese kann aber über den üblichen Weg in Excel eingelesen werden und dort entsprechend weiter bearbeitet werden Abbildung 4: Aufbau der Textdatei mit den Messdaten aus dem Solarzellen-Versuch; 1: Header, 2: Zeit [s]; 3: Solarzellenspannung [V], 4: Temperatur ist [ C], 5: Temperatur soll [ C], 6: Widerstand [Ω] 3 Thermoelektrische Generatoren 3.1 Funktionsweise Thermoelektrische Generatoren (TEGs) sind kleine elektronische Bauelemente, die einen Wärmestrom in elektrische Leistung wandeln können. Ihre Funktionsweise basiert neben dem Joulschen- und dem Thomson-Effekt im Wesentlichen auf 2 Effekten: Der Seebeck-Effekt tritt in homogenen leitenden Materialien auf, die einem Temperaturgradienten unterliegen. Dadurch, dass auf der heißeren Seite die Elektronen stärker schwingen als auf der kälteren, kommt es zu einer Ladungsverschiebung in Richtung der kälteren Seite. Folge ist das Entstehen eines elektrischen Potentials zwischen der kalten und der heißen Seite. Technisch nutzbar ist diese Spannung aber nur, wenn zwei verschiedene Materialien elektrisch in Reihe geschaltet sind und die jeweiligen Kontaktstellen unterschiedlichen Temperaturen unterliegen. Der Peltier-Effekt tritt hingegen nur an Kontaktstellen zweier verschiedener elektrischer Leiter auf, die von einem Strom durchflossen 7

8 werden. Die beiden elektrischen Leiter haben unterschiedliche Energieniveaus. Deren Wert wird durch den Peltier-Koeffizienten beschrieben. Fließt nun der Strom durch diese Kontaktstelle, müssen sich die jeweiligen Elektronen an das Energieniveau des neuen Materials anpassen. Es ist also zu unterscheiden, in welche Richtung der Strom fließt: Kommt ein Elektron von der energieärmeren auf die höherenergetische Seite, so muss es an der Kontaktstelle Energie aufnehmen. Folge ist die Abkühlung, es wird also gekühlt. Fließt der Strom nun andersherum, müssen die Elektronen thermische Energie abgeben, was zu einer Erhöhung der Temperatur der Kontaktstelle führt. In der Literatur ist oft zu finden, dass diese beiden Effekte jeweils die Umkehrung des anderen sind. Dies ist insofern irreführend, als dass sich beide nicht voneinander trennen lassen und stets gleichzeitig auftauchen, sobald der Stromkreis geschlossen ist. Wird ein TEG aber im Ganzen betrachtet, so kann insgesamt von einer Umkehrung der Funktion gesprochen werden: Das Element arbeitet als Generator (also als TEG), wenn durch einen anliegenden Wärmestrom ein elektrischer Strom bzw. eine Spannung induziert wird; liegt ein äußerer elektrische Strom an, so wirkt es als Peltierelement. Bei der Peltier- Funktion wird aber nicht durch das Anliegen eines äußeren Stroms Wärme aus dem Element abtransportiert bzw. hinein gebracht, sondern es fungiert als eine Art Wärmepumpe, die je nach Stromrichtung Wärme von der einen auf die andere Seite pumpt. Zudem wird die zugeführte elektrische Leistung in das Gesamtsystem als Verlustleistung eingebracht. Abbildung 5 zeigt den prinzipiellen Aufbau eines TEGs. Um eine möglichst hohe elektrische Leistung zu erreichen, werden dotierte Halbleiter verwendet. Jeweils ein p- und ein n-dotierter Werkstoff elektrisch in Reihe geschaltet, bilden ein Thermopaar. Innerhalb eines TEGs werden von diesen Thermopaaren eine Vielzahl elektrisch in Reihe und thermische parallel geschaltet. Abbildung 5: Aufbau eines TEGs; nach [1] 8

9 3.2 Versuch Aufbau In Abbildung 6 ist der TEG-Teststand dargestellt. Er besteht aus folgenden Elementen: TEG-Einheit mit Heiß- und Kaltschuh (1): Die Heißseite wird über eine Heizfolie realisiert, die mittel Pulsweitenmodulation geregelt wird. Der Kaltschuh wird über eine Wasserkühlung, bei sehr niedrigen geforderten Temperaturen zusätzlich über ein Peltierelement, gekühlt. Temperatursensoren auf Heiß- und Kaltseite ermöglichen sowohl die Messung der erreichten Temperaturen als auch die Berechnung des Wärmestroms. Elektronikboxen (2): Darin befindet sich die Steuerungs- und Messelektronik. Widerstandsbox (3): Die Lastwiderstände werden über eine Widerstandsbox nacheinander eingestellt, die Belegung der Buchsen ist auf der Box beschriftet. Messrechner (4): Die Messdaten werden aus dem entsprechenden Programm abgelesen. Im Rahmen des Praktikums lässt sich lediglich die Heißschuhtemperatur einstellen und regeln Abbildung 6: Aufbau des TEG-Teststandes; 1: TEG-Aufnahme und Hardware, 2: Elektronik, 3: Widerstandsdekade, 4: Messrechner mit Software 9

10 Abbildung 7: Flansch mit Testfläche zur Bereitstellung der Temperatur für den Kaltschuh des zu testenden TEGs Durchführung Im Rahmen dieses Versuchs sollen die Leistungskenndaten eines TEGs in Abhängigkeit der Temperaturen (Heiß- bzw. Kaltschuh) und der angeschlossenen elektrischen Last bestimmt werden. Untersucht wird ein TEG der Firma Marlow Industries, dessen Datenblatt Sie im Anhang finden. Die Teststandsoftware ist für das Praktikum einfach gehalten. Aus diesem Grund lässt sich nur die Heißschuhtemperatur (T3) einstellen und regeln. Die Lastwiderstände werden manuell verändert und die Messwerte nicht aufgezeichnet. Es müssen daher die jeweiligen Spannungen abgelesen werden und in das zur Verfügung gestellte Messblatt eingetragen werden. Abbildung 8: TEG-Teststandsoftware; im Praktikum sind nur Diagramme für die Temperaturen und Spannungen sowie die Einstellung der Heißschuhtemperatur (T3) verfügbar. 10

11 Tabelle 3: Einzustellende Heißschuhtemperaturen; Werte werden zu Beginn des Praktikums bekannt gegeben. T3 (Heißschuh) Temperatur [ C] Sie finden die Widerstandswerte, die Sie während des Praktikums einstellen müssen, in der während des Praktikums ausgegeben Tabelle. Dazu verbinden Sie an der Widerstandsbox immer einen Zehnerwert mit einem Einerwert mit dem Kabel. Die Addition dieser beiden Werte bestimmt dann den gewählten Lastwiderstand (Abbildung 9). 10Ω- Schritte 1Ω- Schritte Abbildung 9: Widerstandsbox Folgender Versuchsablauf ist einzuhalten: 1. Heißschuhtemperatur in Feld Soll Temperatur eintragen. 2. Warten bis sich die Temperatur des Heißschuhs eingependelt hat. Das ist der Fall, wenn T3 den Sollwert erreicht. Heiß- und Kaltschuhtemperatur notieren (T3 und T4). 3. Lastwiderstand über die Widerstandsbox einstellen, Einpegeln abwarten. 4. Wert der abgelesenen Spannung eintragen. 5. Neuen Lastwiderstand einstellen. 6. Nach Aufnahme alle Lastwiderstände bei für eine neue Kennlinien wieder mit Schritt 1 beginnen. 4 Auswertungen Die Bewertung des gesamten Praktikums erfolgt durch die Abgabe eines Protokolls. Dieses beinhaltet zum einen die Versuchsauswertung (siehe 4.1) und die Auslegung des EPS (siehe 4.2) und zum anderen die Beantwortung der Ver- 11

12 ständnisfragen (siehe 4.3). Pro Praktikumsgruppe ist ein gemeinsames Protokoll fristgerecht abzugeben. 4.1 Versuchsauswertung Im Rahmen der Versuchsauswertung sind die unten genannten Diagramme und Abhängigkeiten der beiden Versuchsteile zu erstellen. Geben Sie neben den Diagrammen auch Tabellen mit den entsprechenden Mittelwerten aus den Messungen und der daraus berechneten Größen mit ab. Sollten Sie Ergebnisse erhalten, die nicht Ihren Erwartungen entsprechen, diskutieren Sie diese kurz. Gerade der Solarzellen-Teststand unterliegt größeren Hysteresen und Ungenauigkeiten. Bilden Sie deshalb jeweils die Mittelwerte der Messdaten und legen Sie als Temperatur die Soll-Temperatur und nicht die Ist-Temperatur zu Grunde. Zur Beschreibung des Verhaltens ist das in diesem Rahmen ausreichend. Auf eine Fehlerrechnung kann verzichtet werden. Diese Hinweise gelten auch für die Auswertung des TEG-Versuches. Vergleichen Sie die Kennlinien von Solarzelle und TEG. Neben der Versuchsauswertung soll das EPS eines fiktiven Raumfahrzeuges grob ausgelegt werden. Da sich die Leistungskenndaten der im Praktikum untersuchten Solarzelle stark von den in der Raumfahrt genutzten unterscheiden, erfolgt die Auslegung auf der Basis eines Datenblatt der Firma AZUR Space. Die dazu notwendigen Randbedingungen finden Sie in Abschnitt Solarzelle TEG Stellen Sie die U-I-Kennlinien bei verschiedenen Temperaturen in einem Diagramm dar. Stellen Sie die Leistung-Spannung-Kennlinien bei verschiedenen Temperaturen in einem Diagramm dar. Ermitteln Sie die Temperaturabhängigkeit des Maximum-Power-Points. Verwenden Sie dazu die jeweiligen Punkte aus der P-U-Kennlinie und tragen Sie diese in ein P-T-Diagramm ein. Legen Sie zwischen die 3 Messpunkte eine geeignete Gerade und geben die dazugehörige Funktion P M (T) an. Stellen Sie zudem den Verlauf von P M (T) im U-I-Diagramm dar. Kurze Interpretation der Ergebnisse. Stellen Sie die U-I-Kennlinien bei verschiedenen Temperaturen in einem Diagramm dar. Stellen Sie die Leistung-Spannung-Kennlinien (P(U)) bei verschiedenen Temperaturen in einem Diagramm dar. Stellen Sie die Leistung-Widerstand-Kennlinien (P(R)) bei verschiedenen Temperaturen in einem Diagramm dar. 12

13 Stellen Sie zudem den Verlauf des Innenwiderstandes R i (T) in einem geeigneten Diagramm dar. Nehmen Sie einen linearen Verlauf an. Kurze Interpretation der Ergebnisse. 4.2 Abschätzung des EPS eines Raumfahrzeuges Es soll das EPS eines Satelliten grob ausgelegt werden. Der Leistungsbedarf dieses fiktiven Satelliten ist in Abbildung 10 bzw. Tabelle 4 dargestellt. Zudem zeigt Abbildung 11 den Temperaturverlauf des Solarpanels. Für den Satelliten gelten folgende Randbedingungen: Es handelt sich um einen LEO-Satelliten. Die Solarzellen (3G 28%) stammen von der Firma AZUR Space. Das Datenblatt finden Sie im Anhang. Die Solarzellenfläche hat eine Größe von 1m², die α/β-nachgeführt ist. Der Sonnenvektor steht also senkrecht auf der Fläche. Die Auslegung erfolgt für einen BOL/EOL-Faktor von 2. Als Speicher befindet sich ein Cluster aus Lithium-Batterien an Bord. Es handelt sich dabei um Zellen der Firma Saft vom Typ VES 100 (Datenblatt siehe Anhang). Die Temperatur des Batteriepacks ist immer ideal. Für das EPS gelten folgende Wirkungsgrade: o Konvertierungswirkungsgrad η K = 0,9 o Lade-/Entladewirkungsgrad η L/E = 0,5 o Der Verteilungswirkungsgrad kann vernachlässigt werden. Im Rahmen der groben Auslegung ist auf folgende Fragestellungen einzugehen: Reicht die Solarzellenfläche aus, um den Satelliten mit elektrischer Energie zu versorgen? Kann das EPS noch ausreichend Energie liefern unter Berücksichtigung eines BOL/EOL-Faktors von 2? Inwieweit kann bzw. muss die Solarzellenfläche verändert werden? Wie schwer muss das Batteriepack mindestens sein, um den Anforderungen von Seiten des Satelliten gerecht zu werden (es muss mindestens 500Wh el bereitstellen können)? Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Die Verbraucher werden in der Sonnenphase direkt mit Energie versorgt. Sowohl beim Laden als auch beim Entladen muss eine Spannungskonvertierung durchgeführt werden. Ermitteln Sie die Temperaturabhängigkeit der Leistung aus den entsprechenden Werten aus dem Datenblatt. Die Funktion P(T) kann als linear angenommen werden. Der Lade-/Entladewirkungsgrad setzt sich aus den Wirkungsgraden der beiden einzelnen Prozesse zusammen. Diese sind als gleich groß anzunehmen. 13

14 Temperatur [ C] Leistung [W] Zeit [min] TCS EPS CDHS PL CS Abbildung 10: Vereinfachte Darstellung des Leistungsbedarfs des Satelliten über einen Orbitumlauf Sonnenphase Schattenphase Zeit [min] Abbildung 11: Temperaturverlauf der Solarzellenfläche über einen Orbitumlauf; tatsächlich und die daraus abgeleitete Näherung T SZ (t) = 0,001t³ - 0,1925t² + 9,074t - 45,969 14

15 Schattenphase Sonnenphase Tabelle 4: Leistungsbedarf des LEO-Satelliten und seiner Subsysteme über einen Orbitumlauf Leistungsbedarf [W] Zeit [min] TCS EPS CDHS PL CS Gesamt Verständnisfragen 1. Stellen Sie die wichtigen Komponenten und Wirkungsgrade des EPS in einem Flussschaubild dar. 2. Warum ist innerhalb des Energiesystems eines Raumfahrzeugs eine Spannungskonvertierung notwendig? Wovon hängt die Höhe der Busspannung ab? 3. Nennen Sie generelle Energiequellen in der Raumfahrt. Terrestrisch werden Turbinen etc. zur Energiewandlung genutzt. Warum sind derartige dynamische Wandlungsprozesse in der Raumfahrt als problematisch einzuschätzen? 4. Worin liegt der wesentliche Unterschied bei der Wahl eines Batteriesystems für eine LEO- bzw. GEO-Mission? 5. In welchem Rahmen könnte der Einsatz von Brennstoffzellen in der Raumfahrt sinnvoll sein? 6. In Abbildung 12 ist der Verlauf der Heiß- und Kaltschuhtemperatur und der generierten Spannung eines TEGs dargestellt. Die beiden Temperaturen wurden mit einem elektrischen Heizer bzw. einem Peltierelement eingestellt. Beide wurden mit einer konstanten elektrischen Leistung betrieben. Außerhalb des markierten Bereichs befand sich der TEG im Leerlauf. Bei Anschluss einer elektrischen Last sank die Heißschuh- 15

16 Temperatur [ C] Spannung [V] temperatur, die Kaltschuhtemperatur stieg hingegen. Worin liegt die Begründung für dieses Verhalten? elektrische Last angeschlossen 1,8 1,6 1,4 1, Zeit Temperatur Heißschuh Temperatur Kaltschuh TEG-Spannung 1 0,8 0,6 0,4 0,2 Abbildung 12: Generierte Spannung und Temperaturverlauf an Heiß- und Kaltseite eines TEG bei Anschluss einer Last 7. TEGs bergen das Potential, kleine Leistungen zu generieren um diese z.b. dem EPS eines (Klein)-Satelliten bereitzustellen. Zeigen Sie die Randbedingungen und die wesentlichen Unterschiede im Vergleich zum Einsatz von TEGs in Verbindung mit Radioisotopengeneratoren (RTG) auf. 8. Was ist der wesentliche Unterschied zwischen einem RTG und einem Kernreaktor? Warum werden in der Raumfahrt ausschließlich RTGs eingesetzt? 9. Warum ist Maximum-Power-Point-Tracking notwendig? Ziehen Sie die Ergebnisse aus den beiden Versuchen in Ihre Überlegungen ein. 5 Quellen [1] Snyder, J.: Complex thermoelectric materials, nature materials VOL 7,

17 marlow industries, inc. Subsidiary of II-VI INCORPORATED TECHNICAL DATA SHEET Preliminary TG Thermoelectric Generator TYPICAL PERFORMANCE VALUES Tc ( C) 27 ± 2 ACR (Ω) Device ZT c 0.72 MECHANICAL CHARACTERISTICS NEGATIVE LEAD (BLUE) 1.18 [30.00] MARLOW TG _ HOT SIDE.800±.33 [20.32±8.38] POSITIVE LEAD (RED) 1.18 [30.00] 4.0±.50 [101.6±12.70] 1.34 [34.01] HOT SIDE Th -00, -00S.003 [0.08].002 [0.05] -00L, -00LS.002 [0.05].001 [0.03] A.002 [0.05].001 [0.03] COLD SIDE Tc A -00, -00S.159±.005 [4.04±0.13] -00L, -00LS, -10-O.155±.001 [3.94±0.03] ORDERING OPTIONS AVAILABLE MODIFICATIONS Model Number TG TG L TG S TG LS Description Cooler, No Lapping, No Seal Cooler, Lapped Model, No Seal Cooler, Sealed Model, No Lapping Cooler, Lapped and Sealed Model Non-standard cooler wiring; red lead wire is positive and blue lead wire is negative. For more modification information, consult one of our Applications Engineers. DOC # REV F - PAGE 1 OF 2

18 Hot Side Temperature ( C) Cold Side Temperature ( C) Optimum Efficiency, η (%) Optimum Power (W) Optimum Voltage (V) Load Resistance for Opt η (Ω) Open Circuit Voltage, VOC (V) Closed Circuit Current (A) Thermal Resistance ( C/W) Performance information is given in a nitrogen environment and cold side temperatures of 50 C and 100 C. TG device temperature does not include thermal resistance of heat sinks. For performance information in vacuum, other cold side temperatures, or specific heat sinks, consult one of our applications engineers. Installation Recommended mounting methods: TG s are typically mounted under compression not to exceed 200 psi with thermal grease or flexible graphite. For additional information, please contact an applications engineer. Operation Cautions For maximum reliability, continuous operation below 200 C (cold side and hot side) and intermittent operation up to 250 C on the hot side of the TG is recommended. CONTACT US: For customer support or general questions please contact a local office below or consult our website for distributor information. Marlow Industries, Inc Vista Park Road Dallas Texas (tel) (fax) II-VI Japan Inc. WBG Marive East 17F 2-6 Nakase, Mihama-ku Chiba-Shi, Chiba Japan (tel) (fax) Marlow Industries Europe GmbH Im Tiefen See Darmstadt - Germany Tel.: +49 (0) Fax.: +49 (0) II-VI Singapore Pte., Ltd. Blk. 5012, Techplace II #04-07 & 05-07/12, Ang Mo Kio Ave. 5 Singapore (65) (tel) (65) (fax) Marlow Industries China, II-VI Technologies Beijing A subsidiary of II-VI Incorporated Rm 202, 1# Lize 2nd Middle Road Wangjing, Chaoyang District Beijing China ext 105 (tel) (fax) DOC # REV F - PAGE 2 OF 2

19 Cell Type: 3G - 28% This cell type is a GaInP/GaAs/Ge on Ge substrate triple junction solar cell ( efficiency class 28% ). The cell is equipped with an integrated by-pass diode, which protects the adjacent cell in the string. Drawing and picture not to scale (Dimensions in mm)

20 Cell Type: 3G - 28% Design and Mechanical Data Base Material GalnP2/GaAs/Ge on Ge substrate AR-coating TiO x /Al 2 O 3 Dimensions 40 x 80 mm ± 0.1 mm Cell Area cm 2 Average Weight 86 mg/cm 2 Thickness 150 ± 20 µm Ag - Thickness 4 10 µm Grid Design Grid system with 3 contact pads Shadow Protectin Integrated protection diode V forward (1.2 I SC ) 2.5 V; T = 25 ± 3 C Electrical Data BOL 2.5E14 5E14 1E15 Average Open Circuit V OC [mv] Average Short Circuit I SC [ma] Voltage at max. Power V pmax [mv] Current at max. Power I pmax [ma] Average Efficiency ŋ bare [%] Remaining 28 C in accordance with qualification tests Standard : CASOLBA 2005 ( 05-20MV1, etc) ; Cell Type: 3G-28%; Spectrum: AMO WRC (1367 W/m² ) ; T = 28 C Temperature Gradients BOL 2.5E14 5E14 1E15 Open Circuit Voltage dv oc /dt [mv/ C] Short Circuit Current di sc /dt [ma/c ] Voltage at max. Power dv mp /dt [mv/ C] Current at max. Power di mp /dt [ma/ C] Threshold Values Absorptivity 0,91 (with CMX 100 AR) Pulltest > 1.7 N at 45 welding test (with 12.5 mm Ag stripes) Development Status Qualified HNR RIX dated April 2007 AZUR SPACE Solar Power GmbH Theresienstr Heilbronn Telefon: Telefax:

21 Rechargeable lithium battery VES 100 High specific energy space cell Benefits l Excellent energy density and specific energy l Hermetically-sealed cells l Long cycle life: 18 year GEO at 80 % DOD 70,000 LEO cycles at 20 % DOD l Qualified in 2000 Main applications l LEO missions (Radar, Optical...) l MEO l Launchers, probes l High energy applications Cell electrical characteristics Nominal voltage Nominal capacity at C/1.5 rate at 4.1 V/3 V & 20 C Maximum discharge current at 25 C Specific energy (minimum guaranteed) Energy density Cell mechanical characteristics Diameter (max) Height (max) Mass (max) Cell operating conditions 3.6 V 27 Ah 100 A (Continuous ~2 s pulse) 118 Wh/Kg 230 Wh/l 53 mm 185 mm 0.81 kg Flight heritage l GIOVE-B 04/08 l Proteus platform (in orbit: Calipso 03/06, Corot 12/06, to be launched in 2008/2009 SMOS, MEGHA-TROPIQUES, Jason-2) l Kompsat 3 & 5 Lower voltage limit for discharge Charging method Charging voltage (max) Continuous (0 C to + 45 C) 2.57 V Constant current/constant voltage (CCCV) 4.1 V Recommended continuous charge current GEO/MEO C/10 LEO (20 % DOD) C/5 Operating temperature Charge +10 C to + 35 C Discharge 0 C to + 40 C Storage and transportation temperature - 40 C to + 65 C NB: VES 100 are sold only in modules or batteries. June 2008

1. Strom-Spannungs-Kennlinie, Leistungskurve und Wirkungsgrad des Solarmoduls

1. Strom-Spannungs-Kennlinie, Leistungskurve und Wirkungsgrad des Solarmoduls 1. Strom-Spannungs-Kennlinie, Leistungskurve und Wirkungsgrad des Solarmoduls Hintergrund: Gegeben ist ein Datenblatt eines Solarpanels. Der Schüler soll messtechnisch die Daten eines kleinen Solarmoduls

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

Dunkel- und Hellkennlinie des Solarmoduls. Beachten Sie die Anweisungen aus der Bedienungsanleitung! Messgerät + V + A. Solarmodul

Dunkel- und Hellkennlinie des Solarmoduls. Beachten Sie die Anweisungen aus der Bedienungsanleitung! Messgerät + V + A. Solarmodul P s1 Dunkel- und Hellkennlinie des Solarmoduls Material: Solarmodul Verbrauchermodul Strom- und Spannungsmessgeräte 5 Kabel Zusätzliche Komponenten: Schwarze Pappe (Teil 1) Netzteil (Teil 1) Lampe 100-150

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Datenblatt / Data sheet

Datenblatt / Data sheet Elektrische Kenndaten Eigenschaften / Electrical properties Höchstzulässige Werte / Maximum rated values Periodische Spitzensperrspannung repetitive peak reverse voltages Elektrische Eigenschaften Thermische

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

D-Sub Dualport Steckverbinder D-Sub dualport connectors

D-Sub Dualport Steckverbinder D-Sub dualport connectors D-Sub Dualport Steckverbinder D-Sub dualport connectors Bestellschlüssel Ordering code ALL DIMENSIONS IN MILLIMETERS - VALUES FOR INCHES IN BRACKETS - TECHNICAL DATA SUBJECT TO CHANGE 73 Technische Daten

Mehr

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 X2 capacitors with very small dimensions Rated ac voltage 275 and 300 V, 50/60 Hz Construction Dielectric: polypropylene (MKP) Plastic case (UL 94

Mehr

TW-75-IP40Trackball. Trackball module of industrial applications, ball diameter 75 mm, degree of protection IP40. Description

TW-75-IP40Trackball. Trackball module of industrial applications, ball diameter 75 mm, degree of protection IP40. Description TW-75-IP40Trackball Trackball module of industrial applications, ball diameter 75 mm, degree of protection IP40 Description Applications: The advantages of this 75mm Trackball for back-panel-mounting are

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E )

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Blatt 2 von 12 Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Solar-Zellen bestehen prinzipiell aus zwei Schichten mit unterschiedlichem elektrischen Verhalten.

Mehr

Die Solarzelle als Diode

Die Solarzelle als Diode Die Solarzelle als Diode ENT Schlüsselworte Sonnenenergie, Fotovoltaik, Solarzelle, Diode, Dunkelkennlinie Prinzip Eine Solarzelle ist aus einer p-dotierten und einer n-dotierten Schicht aufgebaut. Bei

Mehr

3-Line Filters for Converters and Power Electronics B84143-G*-R110 B84143-G*-R112

3-Line Filters for Converters and Power Electronics B84143-G*-R110 B84143-G*-R112 B8443-G*-R0 B8443-G*-R2 Power line filters for three-phase systems Rated voltage 4/275 and 520/300 V~, 50/ Hz Rated current 8 to 220 A Construction Three-line filter Metal case Book size Features High

Mehr

a new line of steam sterilizers

a new line of steam sterilizers a new line of steam sterilizers ticheeasy to use and high consumption savings multifunction display controlled by micro-processor double and patented motor-operated closure stainless steel chamber without

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma Size 12 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 0 µh Rated current 65 to 800 ma Construction Ceramic or ferrite core Laser-welded winding Flame-retardant encapsulation Features Very wide temperature

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Launch Information BAT 415

Launch Information BAT 415 ------- ------- ------- Launch Information 1 Content Product - General Information & Description - Technical Data & Operation - Service Documentation & Concept Market - Target Customers - Competition Sales

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

г.минск тел.8(017) DD 400 S 17 K6 B2 RMS, f = 50 Hz, t = 1 min. V ISOL 4 kv

г.минск тел.8(017) DD 400 S 17 K6 B2 RMS, f = 50 Hz, t = 1 min. V ISOL 4 kv Höchstzulässige Werte / Maximum rated values Periodische Spitzensperrspannung repetitive peak reverse voltage Dauergleichstrom DC forward current V CES 1700 V I F 400 A Periodischer Spitzenstrom repetitive

Mehr

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP ANLEITUNGEN // INSTRUCTIONS CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP BEDIENUNGSANLEITUNG // INSTRUCTION MANUAL MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION KOPPLUNG

Mehr

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0 Produktinformation Access-Gateway Product information Access gateway AGW 670-0 1 2 3 4 2 Deutsch Anwendung Access-Gateway zur physikalischen Trennung von 2 Netzwerken an einem Access-Server. Durch den

Mehr

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.

KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK. KÜHLKÖRPER RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN EINE ART BEIPACKZETTEL ALEXANDER C. FRANK, DIPL. ING. ETH ZÜRICH, V1.0 MÄRZ 2008 WWW.CHANGPUAK.CH EINLEITUNG In Halbleitern entstehen Verluste, die in Form von Wärme

Mehr

Peltier-Effekt: Wärmepumpe

Peltier-Effekt: Wärmepumpe Peltier-Effekt: Wärmepumpe ENT Schlüsselworte Wärmepumpe, Leistungsziffer, Wirkungsgrad, Peltierelement, Elektrische Energie, Wärmeenergie Prinzip Fließt ein Gleichstrom durch ein Peltier-Element, dann

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 1 (GET1) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 1 (GET1) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 1 (GET1) Versuch 2 Spannungsteiler Ersatzspannungsquelle

Mehr

FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK 1 Fakultät I&I Elektr. u. Messtechnik Praktikum - Versuch MB03 Labor für Mechanik und Messtechnik 22.09.

FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK 1 Fakultät I&I Elektr. u. Messtechnik Praktikum - Versuch MB03 Labor für Mechanik und Messtechnik 22.09. FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK 1 Praktikum Elektrotechnik und Messtechnik - Versuch MB03 Temperaturmessung 1 Aufgabenstellung Der Temperaturänderungsverlauf eines Alublockes ist manuell und mit einer PC-gesteuerten

Mehr

E 3 Brennstoffzelle. 1 Aufgabenstellung

E 3 Brennstoffzelle. 1 Aufgabenstellung E 3 Brennstoffzelle 1 Aufgabenstellung 1.1 Ermitteln Sie den Wirkungsgrad eines Elektrolyseurs. 1. Nehmen Sie die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Brennstoffzellensystems auf und erläutern Sie den erhaltenen

Mehr

Thermosensoren Sensoren

Thermosensoren Sensoren Thermosensoren Sensoren (Fühler, Wandler) sind Einrichtungen, die eine physikalische Grösse normalerweise in ein elektrisches Signal umformen. Die Messung der Temperatur gehört wohl zu den häufigsten Aufgaben

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Funktionsweise Module Aufbau IV-Kennlinie / Verschaltung Einflüsse auf die Kennlinie Alterung / Tests Leistungsmessung

Funktionsweise Module Aufbau IV-Kennlinie / Verschaltung Einflüsse auf die Kennlinie Alterung / Tests Leistungsmessung Fronius Sattledt Inhalt Funktionsweise Module Aufbau IV-Kennlinie / Verschaltung Einflüsse auf die Kennlinie Alterung / Tests Leistungsmessung Funktionsweise System Inselsystem / Netzsystem Elektrische

Mehr

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie (EIS) Anwendungsbericht Autor: W. Friedrich Datum: 01.10.2007 FuelCon AG, Steinfeldstrasse 3, D 39179 Magdeburg-Barleben

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Compressed air - dewpoint 10K under ambient temperature - ISO8573-1, Kl. 3 Durchflussrichtung Flow direction EIN: von 1-2 AUS: von 2 3

Compressed air - dewpoint 10K under ambient temperature - ISO8573-1, Kl. 3 Durchflussrichtung Flow direction EIN: von 1-2 AUS: von 2 3 3/2 Wegeventil mit PIEZO-Pilotventil Baureihe P20 3/2 way valve with Piezo-pilot valve Series P20 P20 381RF-* NW 2 Eigenerwärmungsfrei Ein Produkt für alle Ex-Bereiche Kompatibel zu Microcontrollern Kompatibel

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Subminiatur Rundsteckverbinder Serie 711 Subminiature circular connectors series 711. Kurzinformation Brief information Ü TI

Subminiatur Rundsteckverbinder Serie 711 Subminiature circular connectors series 711. Kurzinformation Brief information Ü TI Serie 11 11 Subminiatur undsteckverbinder Serie 11 Subminiature circular connectors series 11 Kurzinformation rief information 60 0 09 10 11 1 19 0 1 6 60 6 0 6 69 69 69 0 1 1 6 6 6 1 1 66 1 0 6 Kabelsteckverbinder

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Hydro & Solar Charger System

Hydro & Solar Charger System Hydro & Solar Charger System Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie die Anleitung sorgfältig durch damit ein korrektes Funktionieren garantiert ist. WICHTIG: Der Charger darf nie ohne fest angebrachtes Batteriekabel

Mehr

Subsysteme: Software für Satellitensysteme

Subsysteme: Software für Satellitensysteme Subsysteme: Software für Satellitensysteme B. Brünjes DLR Raumfahrtindustrietage, Bremen, 12./13. Juni 2008 Schwerpunkte der Softwareentwicklung bei OHB On-board Software für Satelliten Bodenkontroll-Software

Mehr

Tachogeneratoren Vollwelle mit EURO-Flansch B10 Mit eigener Lagerung

Tachogeneratoren Vollwelle mit EURO-Flansch B10 Mit eigener Lagerung Tachogeneratoren Vollwelle mit EURO-Flansch B10 Mit eigener Lagerung, Merkmale Kurze Reaktionszeit Leerlaufspannung 10 150 mv pro U/min Redundanter Ausgang (TDPZ) EURO-Flansch B10 / Vollwelle ø11 mm Sehr

Mehr

IIW6. Modul Wärmelehre. Peltier-Wärmepumpe

IIW6. Modul Wärmelehre. Peltier-Wärmepumpe IIW6 Modul Wärmelehre Peltier-Wärmepumpe In dem vorliegenden Versuch wird die Thermoelektrizität anhand einer Peltier-Wärmepumpe untersucht. Unter Thermoelektrizität versteht man die umkehrbaren Wechselwirkungen

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen.

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung E/ME-BAC/DIPL Elektronische Bauelemente SS2012 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 18.7.2012 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann, Prof. Dr. Frey Taschenrechner

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

GS HYBRID SOLAR INVERTER / / AC-

GS HYBRID SOLAR INVERTER / / AC- www.geoprotek.com GS HYBRID SOLAR INVERTER Feed von Solar-und Batteriebetrieb, Grid-Backup, Built-in Transfer Switch / Solar Ladegerät / AC- Ladegerät, 500W ~ 3kW, reine Sinuswelle GS HYBRID ist die ideale

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

Elektrizität aus Wärme Thermoelektrizität

Elektrizität aus Wärme Thermoelektrizität Elektrizität aus Wärme Thermoelektrizität Studienwoche Physik 2012 Manfred Sigrist Peltier - Effekt elektrischer Strom Kälte/Wärme Jean Peltier 1785-1845 Thermoelement Batterie elektrischer Strom Seebeck

Mehr

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards.

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards. Bemessungsdaten / Rated Data Spannung / Voltage 690,0 V Betriebsart / Duty type S 1 Frequenz / Frequency 50,0 Hz Wärmeklasse / Temp. class 155(F) Strom / Current 510,0 A Ausnutzung / Utilization F Leistung

Mehr

Bedienungsanleitung. Multimeter 7in1 031-9164. Anleitung Dymond Multimeter 7in1

Bedienungsanleitung. Multimeter 7in1 031-9164. Anleitung Dymond Multimeter 7in1 Bedienungsanleitung Multimeter 7in1 031-9164 1 Inhalt Inhalt Warnhinweise 3 Technische Daten 3 Inbetriebnahme 4 Anordnung der Bedienelemente und Anschlüsse 4 Menü Übersicht 5 Akku Tester ( Battery Checker

Mehr

Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene V 12. Dynamische Elektrochemie. Brennstoffzelle

Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene V 12. Dynamische Elektrochemie. Brennstoffzelle Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene V 12 Dynamische Elektrochemie Brennstoffzelle Kurzbeschreibung: Dieser Versuch befasst sich mit dem Wechselspiel von elektrochemischen Potentialen,

Mehr

SIFI-A Series. SIFI-A for normal insertion loss Rated voltage 250 V~, 50/60 Hz Rated current 1 A to 20 A

SIFI-A Series. SIFI-A for normal insertion loss Rated voltage 250 V~, 50/60 Hz Rated current 1 A to 20 A 2-ine Filters SIFI- Series 4111 SIFI- for normal insertion loss Rated voltage 2 V~, / Hz Rated current 1 to Construction Two-line filter Metal case Polyurethane potting (U 94 V-) Features Compact design

Mehr

1. Allgemeines. 1.1. Verwendete Geräte. Geräte-Platz 11

1. Allgemeines. 1.1. Verwendete Geräte. Geräte-Platz 11 1. Allgemeines...2 1.1. Verwendete Geräte... 2 1.2. Messgeräte:... 3 2. Asynchronmotor...4 2.1. Aufgabenstellung... 4 2.2. Messaufbau... 4 2.3. Vorgangsweise... 5 3. Gleichstrommotor - Drehmoment-Drehzahl-Kennlinie...8

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

PCMCIA IC MEMORY CARD PLUGS & SOCKETS

PCMCIA IC MEMORY CARD PLUGS & SOCKETS PCMCIA IC MEMORY CARD PLUGS & SOCKETS G e r m a n y - H o n g K o n g - Ta i w a n - T h e N e t h e r l a n d s - S o u t h A f r i c a - U S A QUALITÄT-DIENSTLEISTUNG-INNOVATION QUALITY - SERVICE - INNOVATION

Mehr

Protokoll für das NAWI-Profil. Namen: / Klasse: Datum:

Protokoll für das NAWI-Profil. Namen: / Klasse: Datum: Protokoll für das NAWI-Profil Namen: / Klasse: Datum: Station M6: Verschaltungsarten von Solarzellen Aufgabe: Untersuche die Verschaltungsarten von Solarzellen. Vorbetrachtung: 1. Gib die Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Technical Documentation and Operation Manual. Kühlgehäuse der Pyrometerserie Metis Cooling jacket for pyrometer series Metis (KG10-00)

Technical Documentation and Operation Manual. Kühlgehäuse der Pyrometerserie Metis Cooling jacket for pyrometer series Metis (KG10-00) Beschreibung und Bedienungsanleitung Technical Documentation and Operation Manual Kühlgehäuse der Pyrometerserie Metis Cooling jacket for pyrometer series Metis (KG10-00) Inhalt S./P. 1. Beschreibung /

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis Doku zum von UB Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Bilder...3 Kompatible Displays :...4 1. Modul-Beschreibungen...5 1.1. Versorgung...5 1.2. TFT-Pinhead...6 1.3. Backlight-Power...7 1.4. FPC-Stecker...8

Mehr

Technische Information / Technical Information D 1641 SX 45T. tvj = 0 C... tvj max f = 50Hz. tc = 60 C. f = 50Hz I FRMSM 3200 A

Technische Information / Technical Information D 1641 SX 45T. tvj = 0 C... tvj max f = 50Hz. tc = 60 C. f = 50Hz I FRMSM 3200 A Features pecially designed for operation with small snubber Low losses, soft recovery 140 C imum junction temperature Electroactive passivation by a-c:h Elektrische Eigenschaften / Electrical properties

Mehr

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse PTC-Widerstand 1 STE Leitung, unterbrochen, 4 Stecker 1 STE Widerstand 500 Ω 1 STE PTC-Widerstand 1 Amperemeter Zündhölzer Der Widerstand von Halbleitern kann von der Temperatur abhängen. Versorgungsspannung:

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Modellversuch zur Nutzung von Umgebungswärme mit der Peltier-Wärmepumpe ENT 7.3

Modellversuch zur Nutzung von Umgebungswärme mit der Peltier-Wärmepumpe ENT 7.3 Modellversuch zur Nutzung von Umgebungswärme ENT Schlüsselworte Peltier-Effekt, Peltierelement, Kältemaschine, Wärmepumpe, Thermogenerator, Geothermie Prinzip Fließt ein Gleichstrom durch ein Peltierelement,

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07.

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07. VOLTmonitor VOLTmonitor LM3914 Voltanzeige Diese Voltanzeige wurde von www.pointofnoreturn.org vorgestellt. Meine Leistung besteht lediglich darin, die Anleitung ins Deutsche zu übersetzen. Schritt 1:

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

Übung Halbleiterschaltungstechnik

Übung Halbleiterschaltungstechnik Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 2011/12 Übungsleiter: Hannes Antlinger Martin Heinisch Thomas Voglhuber-Brunnmaier Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik Altenbergerstr. 69, 4040 Linz, Internet:

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

Temperatursensor 2polig massefrei. Temperatur Sensor 2-pole insulated return. switching on power supply. Anschlussart / Type of connection:

Temperatursensor 2polig massefrei. Temperatur Sensor 2-pole insulated return. switching on power supply. Anschlussart / Type of connection: Temperatursensor 2polig massefrei Temperatur Sensor 2-pole insulated return Technische Daten: Ausführung: Nennspannung: Temperaturangleichzeit: Anschlussart / Type of connection: G massefrei / insulated

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

114-18867 09.Jan 2014 Rev C

114-18867 09.Jan 2014 Rev C Application Specification 114-18867 09.Jan 2014 Rev C High Speed Data, Pin Headers 90 / 180 4pos., shie lded High Speed Data, Stiftleiste 90 / 180, geschirmt Description Beschreibung 1. Packaging of pin

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

3.Versuch Verhalten der Solarzelle bei unterschiedlicher Bestrahlungsfläche 6

3.Versuch Verhalten der Solarzelle bei unterschiedlicher Bestrahlungsfläche 6 Inhalt Anwendungsmöglichkeiten für Solarzellen 1.Versuch Solarzellen als Energiewandler 1 Abhängigkeit der Solarzelle von äußeren Einflüssen 2.Versuch Beleuchtungsstärken unterschiedlicher Lichtquellen

Mehr

Bearbeiten Sie in einer Zweiergruppe das Thema Photovoltaik. Lösen Sie der Reihe nach die Ihnen gestellten Aufträge.

Bearbeiten Sie in einer Zweiergruppe das Thema Photovoltaik. Lösen Sie der Reihe nach die Ihnen gestellten Aufträge. Photovoltaik Aufgaben Bearbeiten Sie in einer Zweiergruppe das Thema Photovoltaik. Lösen Sie der Reihe nach die Ihnen gestellten Aufträge. Bei Verständnisfragen hat Ihr Fachbuch oder Ihr Lehrer eine Antwort.

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRATIUM Versuch T-1 ontaktlogik Fachbereich Informatik Universität aiserslautern eite 2 Versuch T-1 Versuch T-1 Vorbemerkungen chaltnetze lassen sich in drei lassen einteilen: 1. chaltnetze vom

Mehr