Kursprogramm 1. Juli bis 31. Dezember 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kursprogramm 1. Juli bis 31. Dezember 2015"

Transkript

1 WEBINARE Kursprogramm 1. Juli bis 31. Dezember Webinare Seite 1 von 26

2 Lernen Sie einfach und unkompliziert die Möglichkeiten Ihres Systems kennen! Sicher erleben Sie einige dieser Situationen: Ihr Labor-Informationssystem bietet viele Möglichkeiten und Funktionen, die Sie aber noch gar nicht alle kennen. Und was man nicht kennt, kann man auch nicht produktiv nutzen. Es wurde eine neue Version eingespielt, die neue Möglichkeiten bietet. Sie wollen diese gerne nutzen. Wie aber sind diese zu konfigurieren und zu bedienen? Mitarbeiter kommen nach längerer Auszeit, z. B. Erziehungsurlaub, zurück an den Arbeitsplatz und möchten ihr Wissen über die Bedienung des Systems auffrischen. Sie wollen lernen, Konfigurationen, die bisher der Hersteller durchführen musste, selber vorzunehmen. Schulung würde hier helfen. Aber: Ideal wäre es, wenn: Die Zeit ist immer knapp, das Budget begrenzt und für eine In-House Schulung gibt es oft nicht genügend Interessenten, um sie wirtschaftlich zu rechtfertigen. Sie an einer Schulung gemeinsam mit Mitarbeitern anderer Häuser, die dieselben Interessen haben, teilnehmen könnten. Sie dafür nicht reisen müssten. Sie aus einem umfangreichen Katalog von Schulungsthemen genau die Inhalte wählen könnten, für die Sie sich interessieren. diese Schulung sehr kostengünstig wäre. Der Zeitbedarf der Schulung nicht größer als nötig wäre. Dafür haben wir jetzt eine Lösung: Die Unternehmen der OSM-Gruppe führen seit April 2008 Systemschulungen als sogenanntes Webinar durch. Webinar ist ein Kunstwort aus Web und Seminar, und es drückt genau das aus, was es ist: Ein Seminar, gehalten über das Internet, das Web. Hierbei startet der Dozent einen virtuellen Seminarraum im Internet, in dem sich alle Teilnehmer über ihren PC am Arbeitsplatz versammeln. Über eine Telefon-Konferenzschaltung sind alle Teilnehmer untereinander und mit dem Dozenten verbunden, so dass ein Dialog wie in einer Präsenzveranstaltung entstehen kann. Alles was der Dozent auf seinem PC zeigt, wird allen Teilnehmern auf ihrem Arbeitsplatz-PC angezeigt. Die Kontrolle kann auch an einen Teilnehmer übergeben werden, damit dieser dem Dozenten und den anderen Teilnehmern Beispiele demonstrieren kann. An einem solchen Webinar nehmen neben dem Dozenten 4 bis maximal 10 Teilnehmer teil. - Webinare Seite 2 von 26

3 Einfach und unkompliziert: Ihr Haus erwirbt Webinarpunkte, die Sie dann für die einzelnen Schulungen einsetzen können. Für ein Webinar von 45 Minuten Dauer wird pro Teilnehmer ein Punkt benötigt. So sind Sie flexibel, die gewünschten Webinare auszusuchen und festzulegen wie viele Mitarbeiter daran teilnehmen. Die Webinare werden gemeinsam mit Mitarbeitern aus anderen Häusern durchgeführt. Auf der Webseite finden Sie die geplanten Schulungen und Termine. Schauen Sie doch gleich mal rein, was angeboten wird. Für eine Reservierung setzen Sie sich mit Frau Koch unter oder in Verbindung. Sie erreichen Frau Koch auch unter der Telefonnummmer 030 / Sind Webinare ausgebucht, so wird dies von uns auf der Webseite gekennzeichnet. Um an einem Webinar teilzunehmen, brauchen Sie einen handelsüblichen Windows- PC, der Zugang zum Internet hat. Auf diesem PC muss ein Web-Browser (z. B. Internet-Explorer oder Firefox) installiert sein. Wenn Sie an Ihrem PC bereits im Internet surfen können, dann sind diese Voraussetzungen gegeben. Weiterhin wird ein Telefon benötigt, am besten mit Headset oder Freisprechfunktion. Die Webinar-Software kommt von Citrix und wird beim ersten Einsatz über den Web- Browser auf den PC installiert. Dies muss auf Ihrem PC möglich sein. Im Zweifel klären Sie diesen Punkt bitte vorab mit Ihrem Systemadministrator ab. Bei Fragen sprechen Sie uns an. Webinarpunkte: Webinarpunkte können in 10er Paketen erworben werden. Ihr Punktekonto wird von uns verwaltet. Sie erhalten rechtzeitig Nachricht, wenn die Punkte zur Neige gehen. Unsere Garantie - probieren Sie es selber aus: Wir sind überzeugt, das Ihnen die Teilnahme an Webinaren viele Vorteile bringt: Wahlmöglichkeit aus einem umfangreichen Schulungsangebot Geringer Zeitbedarf Kein Reiseaufwand Austausch mit Mitarbeitern anderer Häuser Kostengünstige, flexible Schulung. Sollten Sie wider Erwarten - nach dem ersten Webinar nicht zufrieden sein, erstatten wir Ihnen den Wert der verbliebenen Punkte zurück. - Webinare Seite 3 von 26

4 Webinar-Termine Die folgende Aufstellung gibt Ihnen eine Übersicht über die im 2. Halbjahr 2015 angebotenen Themen und Termine. Webinar Wie geht das? Diese Webinar ist für Sie kostenfrei! Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B1 Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B2 RiliBÄK 2008 Gerätebuch RiliBÄK 2008 Vorgangsverwaltung/ Beschwerdemanagement RiliBÄK 2008 Dokumenten- und SOP-Verwaltung RiliBÄK 2008 Aus- und Weiterbildungsdokumentation Neuerungen mit der Version 28 Einstellungsprofile Tabellendarstellung Statistik Einführung Statistik Einsender Statistik Arbeitsplatzstatistik Statistik Anforderungen Statistik Ablaufstatistiken Statistik Immunhämatologie Statistik Leistungen aus dem Archiv Statistik Mikrobiologie Analysenauswertung Einführung Formeln und Regeldefinitionen Termin :30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr : Nennen Sie uns Ihren Wunschtermin. Wir koordinieren diesen mit Mitarbeitern aus anderen Häusern; pro Webinartermin mindestens 4 Teilnehmer oder 4 Webinarpunkte. - Webinare Seite 4 von 26

5 Webinarbeschreibungen Wie geht das? Jeden Monat stellen wir Ihnen Tipps & Tricks zu wechselnden Themen in vor. Die Teilnahme an diesem Webinar ist für Sie kostenfrei. Wechselnde Themen zu aktuellen Fragen sowie Tipps & Tricks in. Die Themen werden monatlich festgelegt. Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 5 von 26

6 Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B1 Die Kursteilnehmer vertiefen die Handhabung bei der Pflege der Stammdaten, Routinebedienung und Monatsauswertung für die Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 Teil B1. Überblick über die Neuerungen des Moduls Qualitätskontrolle Durchführung von Chargenwechsel und Zielwertnachermittlungen Funktionen für die Bewertung der aktuellen Kontrollmessungen Auskunftsfunktionen Erstellen, Kommentierung und Abschluss von Kontrollperioden und Laborinternen Fehlergrenzen Systemverantwortliche für die Qualitätskontrolle Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten für die Qualitätskontrolle in - Webinare Seite 6 von 26

7 Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B2 Die Kursteilnehmer werden in die Lage versetzt, die neuen Stammdaten für die Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 Teil B2 zu erfassen bzw. zu pflegen. Überblick über die Neuerungen des Moduls Qualitätskontrolle Änderungen bei Eingabe und Pflege der spezifischen Stammdaten Übergang von der bisherigen Qualitätskontrolle auf die Bearbeitung nach der RiliBÄK 2008 Änderungen bei der Durchführung und Auswertung der Qualitätskontrolle Systemverantwortliche für die Qualitätskontrolle Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten für die Qualitätskontrolle in OPUS::L - Webinare Seite 7 von 26

8 RiliBÄK 2008 Gerätebuch Das Modul Gerätebuch bietet die Möglichkeit, die mit den neuen Richtlinien zur Qualitätssicherung bestehende Verpflichtung zu Aufzeichnungen über die Instandhaltung und Reparatur von Analysegeräten in zu führen. Die Kursteilnehmer erlernen die Pflege der Stammdaten für das Gerätebuch, um die Dokumentation der regel-, plan- und außerplanmäßigen Wartungsarbeiten an Geräten in zu erfassen, sowie die Bedienung in der Routine. Stammdaten Gerätebuch regelmäßige Wartungsarbeiten hinterlegen Verknüpfung mit Anleitungen der Gerätehersteller Arbeiten mit dem Gerätebuch in der Routine Scannen von Wartungsprotokollen Termine verwalten Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 8 von 26

9 RiliBÄK 2008 Vorgangsverwaltung / Beschwerdemanagement Die Vorgangsverwaltung ist ein neues Zusatzmodul in und dient zur Verwaltung und Dokumentation von Vorgängen jeder Art. Die Kursteilnehmer erlernen die Funktionsweise des Tools und können somit eigenständig ein in integriertes Beschwerde-Management einrichten. Erstellen, Bearbeiten und Verwalten von Vorgängen Konfiguration des Zugriffschutz Zuweisen von Vorgängen an Bearbeiter Kommentierung von Tätigkeits-Schritten Verknüpfen von beliebig vielen "Objekten" mit einem Vorgang Anhängen von gescannten Dokumenten Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 9 von 26

10 RiliBÄK 2008 Dokumenten- und SOP-Verwaltung Die Dokumentenverwaltung ist ein Zusatzmodul in und dient zur Verwaltung, Speicherung und Abruf von beliebigen Dokumenten. Die Kursteilnehmer erlernen am Beispiel der Verwaltung von laborspezifischen Arbeitsanweisungen in die Bedienung dieses Tools. Verwaltung von Dokumenten Verwaltung von Dokumentenversionen, Freigabe und Sperrung Informationsverteilung über Änderungen Verknüpfung mit Stammdaten wie Analysen und Untersuchungsmethoden gezielter Aufruf der Information in der Routine Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 10 von 26

11 RiliBÄK 2008 Aus- und Weiterbildungsdokumentation Nach den Richtlinien zur Qualitätssicherung besteht die Verpflichtung, die Qualifikation der Mitarbeiter durch regelmäßige Schulungen und Fortbildungen sicher zu stellen und dieses zu dokumentieren. Die Kursteilnehmer erlernen die Bedienung des Zusatzmoduls von für die Aus- und Weiterbildungsdokumentation. Qualifikationsstufen definieren Qualifikationsprofile erstellen Zuordnung von Qualifikationsstufen zu Benutzern Verknüpfung mit erhaltenen Zertifikaten Dokumentation geplanter und durchgeführter Aus- und Weiterbildungen Terminübersichten Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 11 von 26

12 Neuerungen mit der Version 28 Mit der aktuellen Version 28 gibt es wieder eine Reihe von Neuerungen in den Stammdaten und Routinefunktionen von, welche den Kursteilnehmern vorgestellt werden. Die Teilnehmer werden somit in die Lage versetzt, diese Neuerungen für ihren Laboralltag zu nutzen. Neuerungen in den Stammdaten- und Routineprogramm von mit der Version 28 Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 12 von 26

13 Einstellungsprofile Der Dialog Einstellungsprofil beinhaltet alle Einstellungsmöglichkeiten, die für ein komfortables Bearbeiten der Oberfläche im Befundmodul notwendig sind. Die Kursteilnehmer erlernen die Konfigurationsmöglichkeiten und werden in die Lage versetzt, eigene für ihren Laborbetrieb passende Vorbelegungen zu konfigurieren. Konfiguration der Befundmodule über Einstellungsprofile Globale und benutzerspezifische Einstellungsprofile Blättern, Funktionen, Resultate, Ansicht und Navigationslisten Einstellungsprofile anwählen und wechseln Routinemitarbeiter Kenntnisse der Routinefunktionen in - Webinare Seite 13 von 26

14 Tabellendarstellungen Die Tabellendarstellung im Routineprogramm für die Arbeitslisten und das Befundmodul können individuell konfigurieret werden und den Bedürfnissen unterschiedlichster Arbeitsplätze und Arbeitsweisen angepasst werden. Die Kursteilnehmer lernen die Konfigurationsmöglichkeiten über die Stammdaten und das Routineprogramm kennen und werden somit befähigt, individuelle Tabellendarstellungen für ihre Bedürfnisse zu erstellen. Stammdaten Benutzerverwaltung: Privilegien für die Tabellendarstellung Arbeitslisten: Konfiguration der Tabellendarstellung Befundmodul: Temporäre und dauerhafte Tabellendarstellungen Konfiguration der Tabellendarstellung Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 14 von 26

15 Statistik Einführung Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten Statistiken und erlernen diese auszuwerten. Allgemeine Stammdatenkonfiguration für die Statistiken (Analysen, etc.) Aufbau der Statistik-Stammdaten Reporttypen automatische Auswertungen erzeugte Reports aufrufen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 15 von 26

16 Statistik Einsender Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten einsenderbezogenen Leistungs-Statistiken und erlernen diese auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung mit Analysedaten, Anzahl, Dienstart, etc. Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 16 von 26

17 Statistik Arbeitsplatzstatistik Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten Arbeitsplatzstatistiken und werden in die Lage versetzt diese nach eigenen Bedürfnissen anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung mit Analysen, Geräten, Wiederholungs- Messungen, Kontrollen, etc. Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 17 von 26

18 Statistik Anforderungen Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten Anforderungsstatistiken. Sie erlernen diese eigenständig anzupassen, so dass sie das Anforderungsverhalten der Stationen analysieren können. Möglichkeiten der Auswertung nach Wochentagen, Dienstzeiten, Abrechnungsarten, etc. Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 18 von 26

19 Statistik Ablaufstatistiken Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in enthaltenen Ablauf- Statistiken und erlernen diese auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung nach verschiedenen Zeitpunkten (Auftragserfassung, Probeneinschleusung, Ergebniseingang, Freigabe oder Druck) Spezifizierung nach Geräten, Wochentagen oder Einsendern Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 19 von 26

20 Statistik Immunhämatologie Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzte Immunhämatologie-Statistik. Sie erlernen diese eigenständig anzupassen, so dass sie den Konservenverbrauch der Stationen, den Blutprodukteinkauf sowie den Verkauf analysieren können. Möglichkeiten der Auswertung Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 20 von 26

21 Statistik Leistungen aus dem Archiv Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die Möglichkeiten, Leistungen für Patienten unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten. Sie erlernen eigene Fragestellungen zu Formulieren. Möglichkeiten der Auswertung Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 21 von 26

22 Statistik Mikrobiologie Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzte Mikrogiologie-Statistik und werden in die Lage versetzt diese nach eigenen Bedürfnissen anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 22 von 26

23 Analysenauswertungen Einführung Die Kursteilnehmer erlernen die grundsätzliche Funktionsweise des Moduls Analysenauswertungen und den Einsatz der gezielten Datensuche in Aufträgen. Aufbau der Stammdaten Fragestellungen formulieren Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 23 von 26

24 Formeln und Regeldefinitionen Die Kursteilnehmer erlernen die Formelsprache von und können eigene wiederkehrende Abläufe erstellen. Überblick über die Formelsprache Konfiguration zur Auftragsmodifizierung Konfiguration zur automatischen Kommentargenerierung Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 24 von 26

25 Webinar-Bestellung Fax: Mail: An die OSM GmbH Frau Andrea Rissland Absender: Institut: Name: Straße/Nr.: PLZ/Ort Hiermit bestelle ich Webinarpunkte: Anzahl Position Einzelpreis (EUR) Gesamtpreis (EUR) 10 Webinarpunkte 350,00 zzgl. 19% Mehrwertsteuer Gesamtssumme Datum / Unterschrift / Instituts-Stempel - Webinare Seite 25 von 26

26 Webinar-Anmeldung Fax: Mail: An die IMP Computersysteme AG Frau Susanne Koch Absender: Institut: Name: Straße/Nr.: PLZ/Ort Folgende Personen werden hiermit verbindlich angemeldet: Name/Vorname Webinarbezeichnung Datum/Uhrzeit Teilnahmebedingungen: Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen und werden von der OSM-Gruppe schriftlich bestätigt. Ist die Teilnehmeranzahl zu gering, behalten wir uns eine Absage bis 7 Tage vor dem Webinartermin vor. Jeder Rücktritt muss schriftlich erfolgen und ist bis 7 Tage vor dem Webinartermin gebührenfrei. Bei Nichtteilnahme oder im Falle einer Absage, die nicht bis zu 7 Tage vor dem Webinartermin schriftlich eingegangen ist, berechnen wir die Webinarpunkte in voller Höhe. Die Anmeldung darf jederzeit auf eine andere Person übertragen werden. Datum / Unterschrift / Instituts-Stempel - Webinare Seite 26 von 26

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey Neu im Programm! wave Facilities Mit waveware arbeiten Sie mit einem mächtigen Instrument, das Ihnen bei der Planung, Optimierung und Analyse aller kostenrelevanten Vorgänge rund um beliebige Objekte schnell,

Mehr

Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015

Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015 Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Wissen ist die Grundlage. Erfolg die Perspektive. Webinar-Termine 2. Halbjahr 2013. a Novartis company

Wissen ist die Grundlage. Erfolg die Perspektive. Webinar-Termine 2. Halbjahr 2013. a Novartis company Wissen ist die Grundlage. Erfolg die Perspektive. Webinar-Termine 2. Halbjahr 2013 a Novartis company Sichern Sie sich den Platz in der ersten Reihe... webinare Einsteiger Fortgeschrittene EXPERTEN Teilnehmer-Profil:

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

conjectfm Gruppenschulungen

conjectfm Gruppenschulungen gültig ab Januar 2015 bis einschließlich Dezember 2015 conjectfm Grundlagen- und Vertiefungsschulungen Die eintägigen Kompaktseminare bieten in den Bereichen des und des je eine Grundlagenschulung und

Mehr

CARAT Online-Training 2015

CARAT Online-Training 2015 CARAT Online-Training Die erfolgreichste Freiheit des Lernens Sie haben keine Zeit für Seminare außer Haus? Der Weg zu unserem Seminarzentrum ist Ihnen zu weit? Sie benötigen Unterstützung zu konkreten

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Zeitmanagement mit PepMax

Zeitmanagement mit PepMax Im Mittelpunkt des Seminars mit PepMax stehen die Möglichkeiten der Personal-Einsatz- Planung, der Zeiterfassung und der Zeitabrechnung. Gerade in den letzten Programm-Updates hat sich hier einiges getan,

Mehr

Integrative Software für effiziente Fortbildung.

Integrative Software für effiziente Fortbildung. NEU Integrative Software für effiziente Fortbildung. Mit dem webbasierten Fortbildungsmanagement der i-fabrik heben Sie die Effizienz Ihrer Personalentwicklung im Handumdrehen auf ein neues Niveau. www.fortbildungsmanagement.de

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

conjectfm Gruppenschulungen

conjectfm Gruppenschulungen gültig ab Januar 2016 bis einschließlich Dezember 2016 conjectfm Grundlagen- und Vertiefungsschulungen Die eintägigen Kompaktseminare bieten in den Bereichen des und des je eine Grundlagenschulung und

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

IFSG24.DE. IfSG24.de Das praktische Programm

IFSG24.DE. IfSG24.de Das praktische Programm IfSG24.de Das praktische Programm Diese Software bietet Ihnen die Möglichkeit Belehrungsveranstaltungen nach dem Infektionsschutzgesetz IfSG komplett zu planen und abzuwickeln. Moderne WEB Oberfläche mit

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel Sehr geehrte Eltern, Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel unser neues Mensa-Bestellsystem ermöglicht es ihnen via Internet zu jedem Zeitpunkt und vom Smartphone aus an jedem Ort die Essenbestellung

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

Die erfolgr. die 2. Rund

Die erfolgr. die 2. Rund eiche Die erfolgr geht in e ih e r r a in Sem e die 2. Rund MMRexpert Online Fortbildung 2012 MMR expert trägt zum wirtschaftlichen Erfolg in der Apotheke bei Die AKADEMIE Dr. Graessner bietet 2012 wieder

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de SAP Business One Schulungskatalog 3. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an SAP Business

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

QMH Kundeninformation Update EWQ QMBox EWQ Technik. EWQ QMBox: Änderungen Version 7 (Technische Aufstellung)

QMH Kundeninformation Update EWQ QMBox EWQ Technik. EWQ QMBox: Änderungen Version 7 (Technische Aufstellung) EWQ ox: Änderungen Version 7 (Technische Aufstellung) Bereitstellung Kunden Ablageordner (Nachweise, Protokolle, Berichte) Einfachere Übersicht durch neues Layout Durch die neue Tabellenstruktur ist die

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Schulungen und Seminare 2015

Schulungen und Seminare 2015 Schulungen und Seminare 2015 Beratung Schulun g Softwar e Angebote Alle Schulungen bereiten Sie sorgsam auf den erfolgreichen Einsatz mit TaxMetall vor. Gemeinsam erarbeiten wir in Übungen die korrekte

Mehr

PLAN 3000 Ressourcen- und Arbeitsplanung für produzierende Betriebe

PLAN 3000 Ressourcen- und Arbeitsplanung für produzierende Betriebe PLAN 3000 Ressourcen- und Arbeitsplanung für produzierende Betriebe Ihr Nutzen mit PLAN 3000 Allgemein Erfassung Auswertung Tools Sie haben nur noch eine Softwareplattform für Ihre Ressourcen- und Arbeitsplanung

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

ISIS Instandhaltung - eine Investition in die Zukunft

ISIS Instandhaltung - eine Investition in die Zukunft ISIS Instandhaltung - eine Investition in die Zukunft Der professionelle Umgang mit der Ressource Wissen kann für Unternehmen in der Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Zukunftsorientierte

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

Neu in Lavid-F.I.S. 4.02 Neu in Lavid-F.I.S. Version 4.02

Neu in Lavid-F.I.S. 4.02 Neu in Lavid-F.I.S. Version 4.02 Neu in Version Bismarckstr. 63-65, D-41061 Mönchengladbach, Tel. 02161-29356-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Vorwort Dieses Dokument beinhaltet die Neuerungen in im Vergleich zu 4.01. Neuerungen,

Mehr

Boss Metall. Auftragsbearbeitung im Metallbau. 1 Dezember

Boss Metall. Auftragsbearbeitung im Metallbau. 1 Dezember 1 Dezember 2014 Boss Metall 3000 Die Auftragsbearbeitung perfekt für das Metallhandwerk Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Auftragsbearbeitung im Metallbau Beschreibung Bedienung Anforderungen Nutzerverwaltung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Achtung! Diese Software ist kostenpflichtig, kann jedoch 30 Tage lang getestet werden!

Achtung! Diese Software ist kostenpflichtig, kann jedoch 30 Tage lang getestet werden! WebConnectSoftware Achtung! Diese Software ist kostenpflichtig, kann jedoch 30 Tage lang getestet werden! Die WebConnectSoftware ist die ideale Anbindung von Arztpraxen etc. an Ihr Unternehmen. Sie benötigen

Mehr

VERSION 3.0. astendo EventManager. Verwalten und analysieren Sie Veranstaltungen professionell und einfach.

VERSION 3.0. astendo EventManager. Verwalten und analysieren Sie Veranstaltungen professionell und einfach. VERSION 3.0 astendo EventManager Verwalten und analysieren Sie Veranstaltungen professionell und einfach. astendo EventManager - Transparentes Veranstaltungsmanagement Einfaches Handling: Der EventManager

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ

www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ www.gsi-mbh.de 7. Allgemeine Weiterbildung, Arbeitsschutz Seite 7.1 Fortbildung für DVS -Schweißwerkmeister, DVS -Schweißlehrer und Gasthörer nach

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

Lehrgang Schulung Ausbildung Unterricht Webinare Bildung Lektion Kurs Entwicklung Festigung Seminare Training

Lehrgang Schulung Ausbildung Unterricht Webinare Bildung Lektion Kurs Entwicklung Festigung Seminare Training Lehrgang Schulung Ausbildung Unterricht Webinare Bildung Lektion Kurs Entwicklung Festigung Seminare Training Übung Präsentationen Wissen ist gut, doch Können ist besser Emanuel Geibel Geschätzte Kunden,

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Amadeus Bildungszentrum

Amadeus Bildungszentrum ABZ Amadeus Bildungszentrum Hier dreht sich alles um Ihre Weiterbildung Amadeus Hotel Front Office Amadeus Conference Management System Amadeus Hotel Sales & Marketing InfoGenesis Check EAM Amadeus Restaurant

Mehr

Plan 3000. Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Ressourcen- Absenz und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung Plan 3000 Ressourcen-

Mehr

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Trainings 2015 ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Hamburg Hannover Magdeburg Leipzig Brühl Frankfurt Ulm INHALTSVERZEICHNIS Technik-Training 3 125 KHz - Basis Offline Technik-Training 7 13,56 MHz - Intensiv

Mehr

Pflegeheim Preisliste

Pflegeheim Preisliste Die für Pflegeheime relevanten Bausteine der Logatronic Lösung. A. Grundbausteine A1. Planung 840,- Einsatzplanung und Dienstplanerstellung (monatlich) mit Schichtenverwaltung und automatischen Abläufen.

Mehr

Sage Start 2015. Neuheiten

Sage Start 2015. Neuheiten Neuheiten Mehr Zeit für Ihr Tagesgeschäft: Mit der neuen Version verschlanken Sie admi nistrative Prozesse, gewinnen Zeit und Übersicht dank intuitiver Bedienung und eröffnen sich neue Verkaufschancen.

Mehr

Zielgruppengenaues Werben mit MailingMax

Zielgruppengenaues Werben mit MailingMax Mit dem Seminar Werben mit MailingMax möchten wir Ihnen in einer umfangreichen Schulung zeigen, wie Sie mit Hilfe des MailingMax ganz schnell einfache und doch präzise Mailing-Aktionen durchführen können.

Mehr

MACHEN SIE ES DIESES JAHR ANDERS!

MACHEN SIE ES DIESES JAHR ANDERS! MACHEN SIE ES DIESES JAHR ANDERS! INVENTARISIERUNG LEICHT GEMACHT! Screenshot der Inventarliste V20150929 UnTouch Inventarisierung Mit der neuen Funktionserweiterung UnTouch Inventarisierung haben Sie

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Trainings 2016. we domore for security

Trainings 2016. we domore for security Trainings 2016 we domore for security Trainings 2016 Bezeichnung Seite Trainings ELS 3 ELS Basis 3 ELS Intensiv 3 ELS Online 4 Trainings ENiQ 5 ENiQ Basis 5 ENiQ Intensiv 6 ENiQ Sondertools 7 Montagetraining

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Outlook Infodesk integriert sich nahtlos in Microsoft Outlook und Microsoft Office (Versionen

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Personaleinsatz-Manager

Personaleinsatz-Manager Optimaler Personaleinsatz und Controlling Seite 1 Herausforderungen bei der Personaldisposition Arbeitszeitwünsche der Mitarbeiter sollen berücksichtigt werden Urlaubsanträge müssen schnell bearbeitet

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung

Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Leitfaden zur Lieferantenregistrierung und erste Schritte zum Erstellen eines Angebotes in einer Verhandlung Version 1-2013 Kontakt: Customer Service Telefon: +49 (0) 351 43 958 538 Fax: +49 (0) 351 43

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Dokumentation. Warum Jimdo? Schrittweises Vorgehen beim Erstellen (einmalig) Erstellen und betreuen einer Jimdo Website. Schritt 1: Erstellen

Dokumentation. Warum Jimdo? Schrittweises Vorgehen beim Erstellen (einmalig) Erstellen und betreuen einer Jimdo Website. Schritt 1: Erstellen Dokumentation Warum Jimdo? Sehr schnell und einfach kann eine gut strukturierte Webseite erstellt werden. Es ist keine Zusatzsoftware notwendig. Zudem ist Jimdo so intuitiv zu bedienen, dass auch unerfahrene

Mehr

Unsere Seminare im Jahr 2013 für Hilfsmittelanbieter. Abrechnung Software Beratung Marketing. Vergessen Sie nicht, unseren Gutschein einzulösen!

Unsere Seminare im Jahr 2013 für Hilfsmittelanbieter. Abrechnung Software Beratung Marketing. Vergessen Sie nicht, unseren Gutschein einzulösen! Abrechnung Software Beratung Marketing Vergessen Sie nicht, unseren Gutschein einzulösen! Unsere Seminare im Jahr 2013 für Hilfsmittelanbieter Lösungen, die verbinden. Unsere eva/3 viva! Seminare richten

Mehr

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q 1 Benutzersupport Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Korrekten Support beim Einrichten und Nutzen eines PC-Arbeitsplatzes leisten. Einfache und regelmässig wiederkehrende Administrationsarbeiten

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Softwarelösung in den Zentralküchen in der Johannes-Diakonie Mosbach

Softwarelösung in den Zentralküchen in der Johannes-Diakonie Mosbach Softwarelösung in den Zentralküchen in der Johannes-Diakonie Mosbach Gliederung Projektablauf Einführung OrgaCard OrgaCard Speisenerfassung Stammdaten Stationsbedarf OrgaCard - Web-Menü-Assistent OrgaCard

Mehr