Kursprogramm 1. Juli bis 31. Dezember 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kursprogramm 1. Juli bis 31. Dezember 2015"

Transkript

1 WEBINARE Kursprogramm 1. Juli bis 31. Dezember Webinare Seite 1 von 26

2 Lernen Sie einfach und unkompliziert die Möglichkeiten Ihres Systems kennen! Sicher erleben Sie einige dieser Situationen: Ihr Labor-Informationssystem bietet viele Möglichkeiten und Funktionen, die Sie aber noch gar nicht alle kennen. Und was man nicht kennt, kann man auch nicht produktiv nutzen. Es wurde eine neue Version eingespielt, die neue Möglichkeiten bietet. Sie wollen diese gerne nutzen. Wie aber sind diese zu konfigurieren und zu bedienen? Mitarbeiter kommen nach längerer Auszeit, z. B. Erziehungsurlaub, zurück an den Arbeitsplatz und möchten ihr Wissen über die Bedienung des Systems auffrischen. Sie wollen lernen, Konfigurationen, die bisher der Hersteller durchführen musste, selber vorzunehmen. Schulung würde hier helfen. Aber: Ideal wäre es, wenn: Die Zeit ist immer knapp, das Budget begrenzt und für eine In-House Schulung gibt es oft nicht genügend Interessenten, um sie wirtschaftlich zu rechtfertigen. Sie an einer Schulung gemeinsam mit Mitarbeitern anderer Häuser, die dieselben Interessen haben, teilnehmen könnten. Sie dafür nicht reisen müssten. Sie aus einem umfangreichen Katalog von Schulungsthemen genau die Inhalte wählen könnten, für die Sie sich interessieren. diese Schulung sehr kostengünstig wäre. Der Zeitbedarf der Schulung nicht größer als nötig wäre. Dafür haben wir jetzt eine Lösung: Die Unternehmen der OSM-Gruppe führen seit April 2008 Systemschulungen als sogenanntes Webinar durch. Webinar ist ein Kunstwort aus Web und Seminar, und es drückt genau das aus, was es ist: Ein Seminar, gehalten über das Internet, das Web. Hierbei startet der Dozent einen virtuellen Seminarraum im Internet, in dem sich alle Teilnehmer über ihren PC am Arbeitsplatz versammeln. Über eine Telefon-Konferenzschaltung sind alle Teilnehmer untereinander und mit dem Dozenten verbunden, so dass ein Dialog wie in einer Präsenzveranstaltung entstehen kann. Alles was der Dozent auf seinem PC zeigt, wird allen Teilnehmern auf ihrem Arbeitsplatz-PC angezeigt. Die Kontrolle kann auch an einen Teilnehmer übergeben werden, damit dieser dem Dozenten und den anderen Teilnehmern Beispiele demonstrieren kann. An einem solchen Webinar nehmen neben dem Dozenten 4 bis maximal 10 Teilnehmer teil. - Webinare Seite 2 von 26

3 Einfach und unkompliziert: Ihr Haus erwirbt Webinarpunkte, die Sie dann für die einzelnen Schulungen einsetzen können. Für ein Webinar von 45 Minuten Dauer wird pro Teilnehmer ein Punkt benötigt. So sind Sie flexibel, die gewünschten Webinare auszusuchen und festzulegen wie viele Mitarbeiter daran teilnehmen. Die Webinare werden gemeinsam mit Mitarbeitern aus anderen Häusern durchgeführt. Auf der Webseite finden Sie die geplanten Schulungen und Termine. Schauen Sie doch gleich mal rein, was angeboten wird. Für eine Reservierung setzen Sie sich mit Frau Koch unter oder in Verbindung. Sie erreichen Frau Koch auch unter der Telefonnummmer 030 / Sind Webinare ausgebucht, so wird dies von uns auf der Webseite gekennzeichnet. Um an einem Webinar teilzunehmen, brauchen Sie einen handelsüblichen Windows- PC, der Zugang zum Internet hat. Auf diesem PC muss ein Web-Browser (z. B. Internet-Explorer oder Firefox) installiert sein. Wenn Sie an Ihrem PC bereits im Internet surfen können, dann sind diese Voraussetzungen gegeben. Weiterhin wird ein Telefon benötigt, am besten mit Headset oder Freisprechfunktion. Die Webinar-Software kommt von Citrix und wird beim ersten Einsatz über den Web- Browser auf den PC installiert. Dies muss auf Ihrem PC möglich sein. Im Zweifel klären Sie diesen Punkt bitte vorab mit Ihrem Systemadministrator ab. Bei Fragen sprechen Sie uns an. Webinarpunkte: Webinarpunkte können in 10er Paketen erworben werden. Ihr Punktekonto wird von uns verwaltet. Sie erhalten rechtzeitig Nachricht, wenn die Punkte zur Neige gehen. Unsere Garantie - probieren Sie es selber aus: Wir sind überzeugt, das Ihnen die Teilnahme an Webinaren viele Vorteile bringt: Wahlmöglichkeit aus einem umfangreichen Schulungsangebot Geringer Zeitbedarf Kein Reiseaufwand Austausch mit Mitarbeitern anderer Häuser Kostengünstige, flexible Schulung. Sollten Sie wider Erwarten - nach dem ersten Webinar nicht zufrieden sein, erstatten wir Ihnen den Wert der verbliebenen Punkte zurück. - Webinare Seite 3 von 26

4 Webinar-Termine Die folgende Aufstellung gibt Ihnen eine Übersicht über die im 2. Halbjahr 2015 angebotenen Themen und Termine. Webinar Wie geht das? Diese Webinar ist für Sie kostenfrei! Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B1 Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B2 RiliBÄK 2008 Gerätebuch RiliBÄK 2008 Vorgangsverwaltung/ Beschwerdemanagement RiliBÄK 2008 Dokumenten- und SOP-Verwaltung RiliBÄK 2008 Aus- und Weiterbildungsdokumentation Neuerungen mit der Version 28 Einstellungsprofile Tabellendarstellung Statistik Einführung Statistik Einsender Statistik Arbeitsplatzstatistik Statistik Anforderungen Statistik Ablaufstatistiken Statistik Immunhämatologie Statistik Leistungen aus dem Archiv Statistik Mikrobiologie Analysenauswertung Einführung Formeln und Regeldefinitionen Termin :30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr 15:30 16:15 Uhr : Nennen Sie uns Ihren Wunschtermin. Wir koordinieren diesen mit Mitarbeitern aus anderen Häusern; pro Webinartermin mindestens 4 Teilnehmer oder 4 Webinarpunkte. - Webinare Seite 4 von 26

5 Webinarbeschreibungen Wie geht das? Jeden Monat stellen wir Ihnen Tipps & Tricks zu wechselnden Themen in vor. Die Teilnahme an diesem Webinar ist für Sie kostenfrei. Wechselnde Themen zu aktuellen Fragen sowie Tipps & Tricks in. Die Themen werden monatlich festgelegt. Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 5 von 26

6 Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B1 Die Kursteilnehmer vertiefen die Handhabung bei der Pflege der Stammdaten, Routinebedienung und Monatsauswertung für die Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 Teil B1. Überblick über die Neuerungen des Moduls Qualitätskontrolle Durchführung von Chargenwechsel und Zielwertnachermittlungen Funktionen für die Bewertung der aktuellen Kontrollmessungen Auskunftsfunktionen Erstellen, Kommentierung und Abschluss von Kontrollperioden und Laborinternen Fehlergrenzen Systemverantwortliche für die Qualitätskontrolle Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten für die Qualitätskontrolle in - Webinare Seite 6 von 26

7 Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 B2 Die Kursteilnehmer werden in die Lage versetzt, die neuen Stammdaten für die Qualitätskontrolle nach RiliBÄK 2008 Teil B2 zu erfassen bzw. zu pflegen. Überblick über die Neuerungen des Moduls Qualitätskontrolle Änderungen bei Eingabe und Pflege der spezifischen Stammdaten Übergang von der bisherigen Qualitätskontrolle auf die Bearbeitung nach der RiliBÄK 2008 Änderungen bei der Durchführung und Auswertung der Qualitätskontrolle Systemverantwortliche für die Qualitätskontrolle Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten für die Qualitätskontrolle in OPUS::L - Webinare Seite 7 von 26

8 RiliBÄK 2008 Gerätebuch Das Modul Gerätebuch bietet die Möglichkeit, die mit den neuen Richtlinien zur Qualitätssicherung bestehende Verpflichtung zu Aufzeichnungen über die Instandhaltung und Reparatur von Analysegeräten in zu führen. Die Kursteilnehmer erlernen die Pflege der Stammdaten für das Gerätebuch, um die Dokumentation der regel-, plan- und außerplanmäßigen Wartungsarbeiten an Geräten in zu erfassen, sowie die Bedienung in der Routine. Stammdaten Gerätebuch regelmäßige Wartungsarbeiten hinterlegen Verknüpfung mit Anleitungen der Gerätehersteller Arbeiten mit dem Gerätebuch in der Routine Scannen von Wartungsprotokollen Termine verwalten Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 8 von 26

9 RiliBÄK 2008 Vorgangsverwaltung / Beschwerdemanagement Die Vorgangsverwaltung ist ein neues Zusatzmodul in und dient zur Verwaltung und Dokumentation von Vorgängen jeder Art. Die Kursteilnehmer erlernen die Funktionsweise des Tools und können somit eigenständig ein in integriertes Beschwerde-Management einrichten. Erstellen, Bearbeiten und Verwalten von Vorgängen Konfiguration des Zugriffschutz Zuweisen von Vorgängen an Bearbeiter Kommentierung von Tätigkeits-Schritten Verknüpfen von beliebig vielen "Objekten" mit einem Vorgang Anhängen von gescannten Dokumenten Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 9 von 26

10 RiliBÄK 2008 Dokumenten- und SOP-Verwaltung Die Dokumentenverwaltung ist ein Zusatzmodul in und dient zur Verwaltung, Speicherung und Abruf von beliebigen Dokumenten. Die Kursteilnehmer erlernen am Beispiel der Verwaltung von laborspezifischen Arbeitsanweisungen in die Bedienung dieses Tools. Verwaltung von Dokumenten Verwaltung von Dokumentenversionen, Freigabe und Sperrung Informationsverteilung über Änderungen Verknüpfung mit Stammdaten wie Analysen und Untersuchungsmethoden gezielter Aufruf der Information in der Routine Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 10 von 26

11 RiliBÄK 2008 Aus- und Weiterbildungsdokumentation Nach den Richtlinien zur Qualitätssicherung besteht die Verpflichtung, die Qualifikation der Mitarbeiter durch regelmäßige Schulungen und Fortbildungen sicher zu stellen und dieses zu dokumentieren. Die Kursteilnehmer erlernen die Bedienung des Zusatzmoduls von für die Aus- und Weiterbildungsdokumentation. Qualifikationsstufen definieren Qualifikationsprofile erstellen Zuordnung von Qualifikationsstufen zu Benutzern Verknüpfung mit erhaltenen Zertifikaten Dokumentation geplanter und durchgeführter Aus- und Weiterbildungen Terminübersichten Systemverantwortliche für die Labororganisation und Qualitätsmanagement Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 11 von 26

12 Neuerungen mit der Version 28 Mit der aktuellen Version 28 gibt es wieder eine Reihe von Neuerungen in den Stammdaten und Routinefunktionen von, welche den Kursteilnehmern vorgestellt werden. Die Teilnehmer werden somit in die Lage versetzt, diese Neuerungen für ihren Laboralltag zu nutzen. Neuerungen in den Stammdaten- und Routineprogramm von mit der Version 28 Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 12 von 26

13 Einstellungsprofile Der Dialog Einstellungsprofil beinhaltet alle Einstellungsmöglichkeiten, die für ein komfortables Bearbeiten der Oberfläche im Befundmodul notwendig sind. Die Kursteilnehmer erlernen die Konfigurationsmöglichkeiten und werden in die Lage versetzt, eigene für ihren Laborbetrieb passende Vorbelegungen zu konfigurieren. Konfiguration der Befundmodule über Einstellungsprofile Globale und benutzerspezifische Einstellungsprofile Blättern, Funktionen, Resultate, Ansicht und Navigationslisten Einstellungsprofile anwählen und wechseln Routinemitarbeiter Kenntnisse der Routinefunktionen in - Webinare Seite 13 von 26

14 Tabellendarstellungen Die Tabellendarstellung im Routineprogramm für die Arbeitslisten und das Befundmodul können individuell konfigurieret werden und den Bedürfnissen unterschiedlichster Arbeitsplätze und Arbeitsweisen angepasst werden. Die Kursteilnehmer lernen die Konfigurationsmöglichkeiten über die Stammdaten und das Routineprogramm kennen und werden somit befähigt, individuelle Tabellendarstellungen für ihre Bedürfnisse zu erstellen. Stammdaten Benutzerverwaltung: Privilegien für die Tabellendarstellung Arbeitslisten: Konfiguration der Tabellendarstellung Befundmodul: Temporäre und dauerhafte Tabellendarstellungen Konfiguration der Tabellendarstellung Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 14 von 26

15 Statistik Einführung Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten Statistiken und erlernen diese auszuwerten. Allgemeine Stammdatenkonfiguration für die Statistiken (Analysen, etc.) Aufbau der Statistik-Stammdaten Reporttypen automatische Auswertungen erzeugte Reports aufrufen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 15 von 26

16 Statistik Einsender Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten einsenderbezogenen Leistungs-Statistiken und erlernen diese auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung mit Analysedaten, Anzahl, Dienstart, etc. Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 16 von 26

17 Statistik Arbeitsplatzstatistik Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten Arbeitsplatzstatistiken und werden in die Lage versetzt diese nach eigenen Bedürfnissen anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung mit Analysen, Geräten, Wiederholungs- Messungen, Kontrollen, etc. Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 17 von 26

18 Statistik Anforderungen Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzten Anforderungsstatistiken. Sie erlernen diese eigenständig anzupassen, so dass sie das Anforderungsverhalten der Stationen analysieren können. Möglichkeiten der Auswertung nach Wochentagen, Dienstzeiten, Abrechnungsarten, etc. Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 18 von 26

19 Statistik Ablaufstatistiken Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in enthaltenen Ablauf- Statistiken und erlernen diese auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung nach verschiedenen Zeitpunkten (Auftragserfassung, Probeneinschleusung, Ergebniseingang, Freigabe oder Druck) Spezifizierung nach Geräten, Wochentagen oder Einsendern Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 19 von 26

20 Statistik Immunhämatologie Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzte Immunhämatologie-Statistik. Sie erlernen diese eigenständig anzupassen, so dass sie den Konservenverbrauch der Stationen, den Blutprodukteinkauf sowie den Verkauf analysieren können. Möglichkeiten der Auswertung Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 20 von 26

21 Statistik Leistungen aus dem Archiv Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die Möglichkeiten, Leistungen für Patienten unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten. Sie erlernen eigene Fragestellungen zu Formulieren. Möglichkeiten der Auswertung Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 21 von 26

22 Statistik Mikrobiologie Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die in eingesetzte Mikrogiologie-Statistik und werden in die Lage versetzt diese nach eigenen Bedürfnissen anzupassen. Möglichkeiten der Auswertung Vorgegebene Reporttypen anpassen Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen und Pflege der Stammdaten in sowie Teilnahme am Webinar Statistik Einführung - Webinare Seite 22 von 26

23 Analysenauswertungen Einführung Die Kursteilnehmer erlernen die grundsätzliche Funktionsweise des Moduls Analysenauswertungen und den Einsatz der gezielten Datensuche in Aufträgen. Aufbau der Stammdaten Fragestellungen formulieren Aufbau der Auswertungen Auswertungen erzeugen Systemverantwortliche für die Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 23 von 26

24 Formeln und Regeldefinitionen Die Kursteilnehmer erlernen die Formelsprache von und können eigene wiederkehrende Abläufe erstellen. Überblick über die Formelsprache Konfiguration zur Auftragsmodifizierung Konfiguration zur automatischen Kommentargenerierung Systemverantwortliche für die Stammdaten und Labororganisation Kenntnisse der Routinefunktionen sowie Pflege der Stammdaten in - Webinare Seite 24 von 26

25 Webinar-Bestellung Fax: Mail: An die OSM GmbH Frau Andrea Rissland Absender: Institut: Name: Straße/Nr.: PLZ/Ort Hiermit bestelle ich Webinarpunkte: Anzahl Position Einzelpreis (EUR) Gesamtpreis (EUR) 10 Webinarpunkte 350,00 zzgl. 19% Mehrwertsteuer Gesamtssumme Datum / Unterschrift / Instituts-Stempel - Webinare Seite 25 von 26

26 Webinar-Anmeldung Fax: Mail: An die IMP Computersysteme AG Frau Susanne Koch Absender: Institut: Name: Straße/Nr.: PLZ/Ort Folgende Personen werden hiermit verbindlich angemeldet: Name/Vorname Webinarbezeichnung Datum/Uhrzeit Teilnahmebedingungen: Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen und werden von der OSM-Gruppe schriftlich bestätigt. Ist die Teilnehmeranzahl zu gering, behalten wir uns eine Absage bis 7 Tage vor dem Webinartermin vor. Jeder Rücktritt muss schriftlich erfolgen und ist bis 7 Tage vor dem Webinartermin gebührenfrei. Bei Nichtteilnahme oder im Falle einer Absage, die nicht bis zu 7 Tage vor dem Webinartermin schriftlich eingegangen ist, berechnen wir die Webinarpunkte in voller Höhe. Die Anmeldung darf jederzeit auf eine andere Person übertragen werden. Datum / Unterschrift / Instituts-Stempel - Webinare Seite 26 von 26

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey Neu im Programm! wave Facilities Mit waveware arbeiten Sie mit einem mächtigen Instrument, das Ihnen bei der Planung, Optimierung und Analyse aller kostenrelevanten Vorgänge rund um beliebige Objekte schnell,

Mehr

Wissen ist die Grundlage. Erfolg die Perspektive. Webinar-Termine 2. Halbjahr 2013. a Novartis company

Wissen ist die Grundlage. Erfolg die Perspektive. Webinar-Termine 2. Halbjahr 2013. a Novartis company Wissen ist die Grundlage. Erfolg die Perspektive. Webinar-Termine 2. Halbjahr 2013 a Novartis company Sichern Sie sich den Platz in der ersten Reihe... webinare Einsteiger Fortgeschrittene EXPERTEN Teilnehmer-Profil:

Mehr

Zeitmanagement mit PepMax

Zeitmanagement mit PepMax Im Mittelpunkt des Seminars mit PepMax stehen die Möglichkeiten der Personal-Einsatz- Planung, der Zeiterfassung und der Zeitabrechnung. Gerade in den letzten Programm-Updates hat sich hier einiges getan,

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

EDV Buchhaltung mit Radix

EDV Buchhaltung mit Radix EDV Buchhaltung mit Radix November 2014 Februar 2015 Die TeilnehmerInnen lernen in diesem fachspezifischen Kurs den Umgang mit dem Betriebsverwaltungsprogramm Radix: das Verbuchen verschiedener Geschäftsfälle,

Mehr

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel Sehr geehrte Eltern, Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel unser neues Mensa-Bestellsystem ermöglicht es ihnen via Internet zu jedem Zeitpunkt und vom Smartphone aus an jedem Ort die Essenbestellung

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Trainings 2015 ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Hamburg Hannover Magdeburg Leipzig Brühl Frankfurt Ulm INHALTSVERZEICHNIS Technik-Training 3 125 KHz - Basis Offline Technik-Training 7 13,56 MHz - Intensiv

Mehr

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit scs Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze wie alles begann Günter Grimm begann seine berufliche Laufbahn in der IT Branche bereits 1981 nach einer

Mehr

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger infinident Training Inhalte Sie lernen die ersten Schritte und im Kursverlauf die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Design-Software inlab SW 4.0

Mehr

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient!

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis WEBINARE Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Modul I: Mutterschutz, Karenz und Elternteilzeit, 2.12.2014 Modul II: Sachbezüge,

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Update STEUERN HERBST 2015

Update STEUERN HERBST 2015 Webinar-Reihe Update STEUERN HERBST 2015 AKTUELLE GESETZGEBUNG inkl. Update Steuerreform 2015/16 in 120 Minuten Modul I: Update Lohnsteuer, 30. September 2015 Modul II: Update Umsatzsteuer, 21. Oktober

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen Seminare Workshops Webinare Events Januar bis Juni 2015 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

Basiswissen (kostenfrei)

Basiswissen (kostenfrei) Basiswissen (kostenfrei) An praktischen Beispielen in neue pds Software erlernen die Teilnehmer die Benutzung der Software. Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern einen Überblick über die vielen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Webinarangebot mesonic WinLine Juli - Dezember 2015

Webinarangebot mesonic WinLine Juli - Dezember 2015 Webinarangebot mesonic WinLine Juli - Dezember 2015 Zum Kennenlernen Termin Dauer Kosten Wie die neue Generation kaufmännischer Software Wettbewerbsvorteile sichert 28.08.2015, 10:00 Uhr 16.10.2015, 10:00

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Webinar-Anleitung. Registrierung. Bitte klicken Sie zur Registrierung zunächst auf den gewünschten Termin, z.b.

Webinar-Anleitung. Registrierung. Bitte klicken Sie zur Registrierung zunächst auf den gewünschten Termin, z.b. Registrierung Bitte klicken Sie zur Registrierung zunächst auf den gewünschten Termin, z.b. Es öffnet sich anschließend ein Fenster, in dem Sie bitte Ihre Registrierungsdaten eingeben. Alle Felder, die

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Schulungsprogramm 2014

Schulungsprogramm 2014 Schulungsprogramm 2014 Schulungsprogramm 2015 Vorwort Liebe SAmAs User, SAmAs Software für Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit ist für weit über 2000 Ärzte, Assistenten und Sicherheitsfachkräfte in Deutschland

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Seminar- und Schulungsprogramm 2014

Seminar- und Schulungsprogramm 2014 Seminar- und Schulungsprogramm 2014 1 Inhaltsverzeichnis Bezeichnung Seite Schulungen 125 khz Typ A 3 Typ B 4 Typ C 5 Typ S 6 Schulungen Mifare Typ Ma 7 Montageschulung Typ M1 8 D O M S I C H E R H E I

Mehr

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen SEMINARE WORKSHOPS WEBINARE EVENTS Juli bis Dezember 2015 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten Das Zusatzmodul pluspdf bietet maximalen Komfort bei der Nutzung von PDF-Dokumenten in T4. Durch das Zusatzmodul erzeugte PDF-Dokumente besitzen die gleichen

Mehr

Empirum / Physical Workplace Management Hands-On Lab Patch Management v3

Empirum / Physical Workplace Management Hands-On Lab Patch Management v3 Empirum / Physical Workplace Management Hands-On Lab Patch Management v3 Beschreibung Dieses Hands-On Lab macht Sie mit der Bedienung des Add-Ons Matrix42 Patch Management v3 bekannt. Es werden Kenntnisse

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Download KfW-Konditionen von Webfix nach PeCefix. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 2. 1.1. Download KfW Programme Warum? 2

Download KfW-Konditionen von Webfix nach PeCefix. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 2. 1.1. Download KfW Programme Warum? 2 Stand: November 2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 2 1.1. Download KfW Programme Warum? 2 1.2. Dazugehörige WRZ Programme 2 1.3 Technische Voraussetzungen 2 2. Download KfW-Kondition 3 2.1. als

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG

PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG PDF-OVER INSTALLATION UND BEDIENUNG Es werden auf allen Plattformen die gleichen JAVA Basisprogramme verwendet. Zur einfacheren Handhabung sind an die Plattform angepasste Installationsprogramme, Startprogramme

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Achtung! Diese Software ist kostenpflichtig, kann jedoch 30 Tage lang getestet werden!

Achtung! Diese Software ist kostenpflichtig, kann jedoch 30 Tage lang getestet werden! WebConnectSoftware Achtung! Diese Software ist kostenpflichtig, kann jedoch 30 Tage lang getestet werden! Die WebConnectSoftware ist die ideale Anbindung von Arztpraxen etc. an Ihr Unternehmen. Sie benötigen

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Personaleinsatz-Manager

Personaleinsatz-Manager Optimaler Personaleinsatz und Controlling Seite 1 Herausforderungen bei der Personaldisposition Arbeitszeitwünsche der Mitarbeiter sollen berücksichtigt werden Urlaubsanträge müssen schnell bearbeitet

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Intel Security University

Intel Security University Intel Security University Schulungen in D, A, CH 2. Halbjahr 2015 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Einleitung Kursübersicht und Kursbeschreibungen Anmeldeformular Teilnahmebedingungen

Mehr

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Tim Brettschneider 07743 Jena Saalstraße 4 tim@tim-brettschneider.com 0176 45773787 Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Das Morgen, gehört dem der sich schon heute darauf vorbereitet. Erfahrung:

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

PRIME - NEWS Schnell Einfach Besser: Umzugsguterfassung mit der Moving Star Tablet-Edition Ausgezeichnet

PRIME - NEWS Schnell Einfach Besser: Umzugsguterfassung mit der Moving Star Tablet-Edition Ausgezeichnet Schnell Einfach Besser: Umzugsguterfassung mit der Moving Star Tablet-Edition o Angebot, Umzugsgutliste, Checkliste, Fotos beim Kunden o Einsetzbar auf Tablet-PC und Notebook o Effektiver ist eine Besichtigung

Mehr

Pflegeheim Preisliste

Pflegeheim Preisliste Die für Pflegeheime relevanten Bausteine der Logatronic Lösung. A. Grundbausteine A1. Planung 840,- Einsatzplanung und Dienstplanerstellung (monatlich) mit Schichtenverwaltung und automatischen Abläufen.

Mehr

Schulungsprogramm 2014

Schulungsprogramm 2014 Schulungsprogramm 2014 Inhaltsverzeichnis Bezeichnung Inhaltsverzeichnis Seite 3 Schulungen 01 Vertriebsschulung Produkte 4 02 Technikschulung mechanische Schliessanlagen 5 03 Technikschulung Mechatronik

Mehr

Geographielehrer und Netzwerkberater Bernd Specht unterwegs mit Smartphone und der paedml Novell

Geographielehrer und Netzwerkberater Bernd Specht unterwegs mit Smartphone und der paedml Novell Geographielehrer und Netzwerkberater Bernd Specht unterwegs mit Smartphone und der paedml Novell Auf seiner Reise durch Finnland erkundet Geographielehrer Bernd Specht viele interessante Aspekte zur Fauna

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Vom MindManager zu MS-Project

Vom MindManager zu MS-Project Vom MindManager zu MS-Project Verknüpfung und Übergänge zweier Softwaretools an einem exemplarischen Beispiel 1.01.2005 Walter Zilker 7-it 1 Inhalte: Ziele des Vortrages S. 4 Die Software MindManager S.

Mehr

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser.

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. ONLINE TERMINKALENDER Quick-Start Guide Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch...3 Sicherheit ist unser oberstes Prinzip!...4

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

SyMobile Installationsanleitung

SyMobile Installationsanleitung Systemvoraussetzungen: - Windows XP SP3 - Windows 2003 Server - Windows Vista Professional/Business - Windows 7 - Windows 2008 Server - Windows 2008 R2 Server - SQL Server 2005/2008/2008 R2 - SelectLine

Mehr

Eine Online-Software, die Marketing, Vertrieb und Organisation erstaunlich einfach macht!

Eine Online-Software, die Marketing, Vertrieb und Organisation erstaunlich einfach macht! MMP Marken-Management-Portal Eine Online-Software, die Marketing, Vertrieb und Organisation erstaunlich einfach macht! MMP macht Kommunikation offener und vernetzter. Unternehmen nutzen MMP, um ihre Kunden

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing Abrechnung Software Beratung Marketing Jetzt mit BONUS System Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen Lösungen, die verbinden. Unsere eva/3 viva! Seminare richten sich an alle

Mehr

easytennis Unternehmenssoftware für Tennislehrer

easytennis Unternehmenssoftware für Tennislehrer easytennis Unternehmenssoftware für GmbH Hohler Weg 13 57439 Attendorn fon 02722-635 83-0 fax 02722-635 83-14 info@easytennis.de www.easytennis.de easytennis easytennis Alle Trainingsstunden mit allen

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

computerconsult ist nun seit über 10 Jahren Dentalpartner für Produkte aus dem Hause CGM.

computerconsult ist nun seit über 10 Jahren Dentalpartner für Produkte aus dem Hause CGM. Wir über uns computerconsult ist nun seit über 10 Jahren Dentalpartner für Produkte aus dem Hause CGM. Von Dortmund über Marburg bis Frankfurt vertrauen über 600 Zahnärzte auf unseren Service und unsere

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server

Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Das Informations-, Adress- und Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook und Exchange Server Outlook Infodesk integriert sich nahtlos in Microsoft Outlook und Microsoft Office (Versionen

Mehr

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann 25.02.2010 / 26.02.2010 11.03.2010 / 12.03.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Projektmanagement

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Anleitung Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Verwendung von Programmen zum Scannen von Vorlagen Texterkennung mit Hilfe von OCR-Programm PDF-Erstellung aus beliebiger Anwendung heraus Der Avision Scanner

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr