2. Lektion: Bestimme dein Wertesystem 1. Schritt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Lektion: Bestimme dein Wertesystem 1. Schritt"

Transkript

1 2. Lektion: Bestimme dein Wertesystem 1. Schritt Werte Ergänze dir fehlende Werte in der Liste Anerkennung Anteilnahme Aufrichtigkeit Ausdauer Bescheidenheit Besonnenheit Begeisterung Dankbarkeit Disziplin Ehrlichkeit Energie Engagement Freiheit Freundlichkeit Führungsqualitäten Genießen Geborgenheit Gemeinschaftsgefühl Gerechtigkeit Gesundheit Glück Harmonie Hilfsbereitschaft Humor Innere Ruhe Integrität Klarheit Kreativität Leidenschaft Liebe Loslassen Mut Persönliches Wachstum Positive Lebenseinstellung Respekt Schönheit Selbsterkenntnis Selbstkontrolle Selbstverwirklichung Markiere deine 8 wichtigsten Werte Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 1

2 Sicherheit Spannende Erlebnisse Spaß Spiritualität Stabilität Stärke Tiefgründigkeit Toleranz Unvoreingenommenheit Unabhängigkeit Veränderung Verbundenheit Vertrauen Vielfalt Wahrheit Weisheit Wissen Wohlstand Wenn du mehr als 8 Werte findest, stelle dir folgende Fragen, um die dominierenden Werte in deinem Leben zu finden. Was gibt mir dieser Wert Bsp: Was gibt mir eine positive Lebenseinstellung? Es verhilft mir zur Freiheit und persönlichem Wachstum! Was gibt mir Anerkennung? Anerkennung gibt mir Geborgenheit! Dann wären Freiheit, persönliches Wachstum und Geborgenheit dominierende Werte, die du für deine 8 wichtigsten Werte auswählst. Usw. Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 2

3 2. Schritt Deine 8 Werte überträgst du in die Matrix (siehe untenstehende Matrix im weiteren Verlauf. Hier ist eine Beschreibung an dem gefundenen Beispiel. Wir beginnen mit den ersten beiden Werten. Ist dir Freiheit wichtiger als Persönliches Wachstum? Die richtige Antwort Freiheit ist 1. Die Antwort Persönliches Wachstum ist 2. Schließe am besten die Augen und spüre in dich hinein, wenn du dir die Frage stellst und antworte spontan. Dann vergleichst du den 1. Wert Freiheit mit dem 3. Wert Selbstverwirklichung und trägst die Antwort 1. Für Freiheit oder 3. Für Selbstverwirklichung in die 2. Spalte (der ersten Zeile Freiheit) ein. Danach vergleichst du den 1. Wert Freiheit mit dem 4. Wert Spannende Erlebnisse und trägst die Antwort 1. oder 4. in die 3. Spalte (der ersten Zeile Freiheit) ein. Wenn du mit dem ersten Wert Freiheit und den 7 Vergleichen fertig bist, wiederholst du das Ganze mit dem 2. Wert Persönliches Wachstum und den darunter liegenden 6 Vergleichswerten. Und danach für alle weiteren Werte 3. bis 7. Am Ende zählst du die Häufigkeit der Ergebnisse zusammen, also z.b. wieviel Antwortergebnisse hat die Freiheit gewonnen (wieviel 1sen gibt es in der Matrix als Antwort) und trägst sie in die Antwortspalte der Matrix ein. Anzahl der Antworten (nicht zusammenzählen, also 5 Einträge für den Wert 1, für die Freiheit als Antwort, ergibt das Ergebnis 5). Weisheit, Spaß, Freiheit, Unabhängigkeit und persönliches Wachstum sind in diesem Beispiel die 3 bzw. 5 wichtigsten Werte (wegen Gleichstand), die dich antreiben würden und motivieren. Notiere dir deine 3 wichtigsten Werte. Deine Werte sind eine wichtiger Teil deiner Persönlichkeit und du strebst danach, bewusst oder unbewusst deine Werte zu leben. Sie bestimmen dein Handeln, Verhalten und wenn du sie nicht lebst, spürst du es wiederum bewusst oder unbewusst (Unzufriedenheit, Gefühl, dass dir etwas fehlt in deinem Leben, Krankheiten können ebenfalls Folge sein, wenn du einen wichtigen Persönlichkeitsanteil unterdrückst). Nutze also deine Werte als wichtige Orientierung in deinem Leben, sie sind wie ein roter Faden. Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 3

4 Matrix für die Wertebestimmung (bereits ausgefülltes Beispiel) Die erste Zahlenreihe neben dem Wert ist das Vergleichsergebnis der entsprechenden Werte. Die 2. Zahlenreihe unter dem Wert sagt aus, mit welchem Wert verglichen wird. Auswertung zum Schluss: Anzahl Antworten 1 Freiheit Persönliches Wachstum Selbstverwirklichung Spannende Erlebnisse Spaß Sicherheit Unabhängigkeit Weisheit 6 Hier ist das interessante Ergebnis und Erkenntnis, dass Sicherheit mit dem Ergebnis 0, doch gar nicht so wichtig war, wie der Verstand es mir eingibt. Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 4

5 Matrix für die Wertebestimmung (Vorlage) 1 Wert: 2 Wert: 3 Wert: 4 Wert: 5 Wert: 6 Wert: 7 Wert: 8 Wert: Auswertung zum Schluss: Anzahl Antworten Meine wichtigsten WERTE sind: Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 5

6 Matrix für die Anti- Wertebestimmung (Vorlage) 1 Anti-Wert: 2 Anti-Wert: 3 Anti-Wert: 4 Anti-Wert: 5 Anti-Wert: 6 Anti-Wert: 7 Anti-Wert: 8 Anti-Wert: Auswertung zum Schluss: Anzahl Antworten Meine wichtigsten Antiwerte sind: Antiwerte Kreuze auch hier deine wichtigsten Antiwerte an. Aggression Ängstlichkeit Arroganz Eifersucht Faulheit Misstrauen Neid Schmerz Stress Tod Untreue Ungerechtigkeit Verachtung Zorn Zynismus Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 6

7 Füge deine Antiwerte weiter an. Du kannst hier ebenfalls deine Antiwerte-Matrix zu erstellen (auch zu einem späteren Zeitpunkt in den nächsten Tagen). Deine Antiwerte zu kennen ist wichtig zu wissen, also was du aus aller Macht versuchst zu vermeiden. Da sie dich ebenso innerlich antreiben, wie deine Werte und deine Zielerreichung blockieren können. Iris Güniker - Lebe, was du liebst Seite 7

Arbeitsunterlagen zu Modul 2

Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Ihre Umsetzung Arbeiten Sie jeden Tag 15 Minuten schriftlich in einem Journal, fokussiert und mit Timer Tag 1: Wählen Sie Ihre 50 wichtigsten Werte aus Tag 2: Erstellen Sie

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, schauen Sie sich die verschiedenen Themen und Fragen in Ruhe an und beantworten Sie die Fragen für sich.

Mehr

Bendix Landmann DIE AUSGLEICHSWAAGE. Foto: 123RF, Bendix100wasser

Bendix Landmann DIE AUSGLEICHSWAAGE. Foto: 123RF, Bendix100wasser DIE AUSGLEICHSWAAGE Foto: 123RF, Bendix100wasser DIE AUSGLEICHSWAAGE Glück ist kein Geschenk der Götter - es ist die Frucht einer inneren Einstellung. Erich Fromm (1900-1980), Psychoanalytiker WAS SIND

Mehr

Impulse zur Auseinandersetzung. Christlicher Lebensstil

Impulse zur Auseinandersetzung. Christlicher Lebensstil Impulse zur Auseinandersetzung Kategorien Spirituelle Momente Christlicher Lebensstil Die Teilnehmenden suchen sich eine (reale oder fiktive) Situation, in der sie nicht wussten, wie sie handeln sollten,

Mehr

Werte bestimmen und leben

Werte bestimmen und leben Werte bestimmen und leben Teil 1 Werte bestimmen Die folgende Übung wird Dir helfen, Deine wahren Werte zu erkennen. Außerdem kannst Du Dir im Rahmen dieser Übung darüber klar werden, wie wichtig die einzelnen

Mehr

Alle Engel-Essenzen von Ingrid Auer werden von ganz bestimmten Engeln energetisiert. Hier findest du eine Übersicht dieser Engel:

Alle Engel-Essenzen von Ingrid Auer werden von ganz bestimmten Engeln energetisiert. Hier findest du eine Übersicht dieser Engel: Engel-Essenzen Welchen Engel gibt es? Alle Engel-Essenzen von Ingrid Auer werden von ganz bestimmten Engeln energetisiert. Hier findest du eine Übersicht dieser Engel: 1. Engel für Glauben und Vertrauen

Mehr

Ethik Arbeitsblatt. Albert Schweitzers Ethik Handeln: Aufgabe 1:

Ethik Arbeitsblatt. Albert Schweitzers Ethik Handeln: Aufgabe 1: Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen einen Informationstext zu Albert Schweitzers und beurteilen Zitate Albert Schweitzers. Sie erstellen eine persönliche Wertehierarchie und

Mehr

Bist du noch auf dem richtigen Weg? Bist du noch auf deinem Weg? ww.irisgueniker.com

Bist du noch auf dem richtigen Weg? Bist du noch auf deinem Weg? ww.irisgueniker.com Bist du noch auf dem richtigen Weg? Bist du noch auf deinem Weg? ww.irisgueniker.com Welche Fragen kannst du mit Nein beantworten? Ich arbeite regelmäßig mehr als 60 Stunden/Woche? Mir fehlt die Zeit für

Mehr

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung Impulsvortrag von Eva Kanis Qualifizierungsoffensive Main-Kinzig-Kreis Weiterbildung sichert Zukunft am 7. Juli 2009 in Gelnhausen Spielregeln des neuen

Mehr

Lange Werteliste (Sechs Wertelisten für die verschiedenen Lebensbereiche)

Lange Werteliste (Sechs Wertelisten für die verschiedenen Lebensbereiche) 1 Lange Werteliste (Sechs Wertelisten für die verschiedenen Lebensbereiche) 1: Werteliste für persönliches Wachstum (Persönlichkeitsentwicklung) Selbstvertrauen Gelassenheit Anerkennung Sinn Macht Sicherheit

Mehr

Zertifizierungsarbeit RAIDHOHEALINGHORSES Von Petra Ladurner

Zertifizierungsarbeit RAIDHOHEALINGHORSES Von Petra Ladurner Zertifizierungsarbeit RAIDHOHEALINGHORSES Von Petra Ladurner Mein Wunsch und mein Ziel Durch meine jahrelange Liebe zu Pferden, Ausbildungen da und dort, nach dem ewigen Suchen nach dem Richtigen, hat

Mehr

17. Denken und Handeln Ungebundenheit und Verbindlichkeit Wahrheitssuche und Toleranz Bestimmtheit und Beweglichkeit...

17. Denken und Handeln Ungebundenheit und Verbindlichkeit Wahrheitssuche und Toleranz Bestimmtheit und Beweglichkeit... Inhalt ZU DIESEM BUCH... 11 0. Einführung: Entwicklung im Spannungsfeld der Gegensätze... 14 SONNENZEICHEN WIDDER... 16 1. Mut und Achtsamkeit... 16 2. Aneignung und Loslösung... 18 3. Intuition und Vernunft...

Mehr

DIE MELODIE DER SCHÖPFUNG

DIE MELODIE DER SCHÖPFUNG Kapitel IV DIE MELODIE DER SCHÖPFUNG Shivas Tanz in der Welt Das Göttliche im Fleisch Die Melodie der Schöpfung 137 Shivas Tanz zur Morgenröte S Richtung: Heilung O Geben: Offenheit W Empfangen: Kreativität

Mehr

Verabschiedung Oberin Schlusnus am 17. Januar 2008

Verabschiedung Oberin Schlusnus am 17. Januar 2008 Verband der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz e.v. Verabschiedung Oberin Schlusnus am 17. Januar 2008 Sehr geehrte Frau Oberin Schlusnus, liebe Schwester Kirsten, sehr geehrte Frau Schnieber-Jastram,

Mehr

Lebe, was du liebst. In 10 Schritten, deinen Weg konsequent gehen und deine Ziele erreichen

Lebe, was du liebst. In 10 Schritten, deinen Weg konsequent gehen und deine Ziele erreichen Lebe, was du liebst In 10 Schritten, deinen Weg konsequent gehen und deine Ziele erreichen Wie du in dein Leben ziehst, was du liebst 2 Möglichkeiten, das Leben zu leben, das du liebst Du änderst deine

Mehr

Newsletter/Nachlese Jänner 2014

Newsletter/Nachlese Jänner 2014 Newsletter/Nachlese Jänner 2014 Intuition, Vision, Leichtigkeit Bauchgefühl Liebe Newsletter-AbonnentInnen! Die Buchhandlungen sind voll mit Buchtiteln, die sich mit dem Thema Intuition/Bauchgefühl beschäftigen.

Mehr

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Werte-Karten zum Sortieren persönlicher Werte. nicht wichtig für mich. bewußt und des gegenwärtigen Augenblicks gewahr leben

Werte-Karten zum Sortieren persönlicher Werte. nicht wichtig für mich. bewußt und des gegenwärtigen Augenblicks gewahr leben Werte-Karten zum Sortieren persönlicher Werte W. R. Miller, J. C de Baca, D. B. Matthews, P. L. Wilbourne University of New Mexico, 2001 wichtig für mich sehr wichtig für mich nicht wichtig für mich ABENTEUERLUST

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Sportmotivation Spezial

Sportmotivation Spezial Sportmotivation Spezial Wachse über dich hinaus! Motivation ist das, was Dich starten lässt. Muskelhypnose ist das, was Dich verändert! 2013-2016 Muskelhypnose.de All rights reserved Einleitung Wir arbeiten

Mehr

Finde dein Glück 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd :

Finde dein Glück 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 1 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd : Finde dein Glück 1 Florian Langenscheidt mit André Schulz Finde dein Glück Was im Leben wirklich zählt 3 Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd 4 22.07.15 16:45 Dieses Buch gehört: Langenscheidt_Glueck_Innensatz_END.indd

Mehr

Führungskompetenz als Wettbewerbsfaktor!? 1

Führungskompetenz als Wettbewerbsfaktor!?  1 Führungskompetenz als Wettbewerbsfaktor!? www.helmutheim.de 1 AGENDA Wie Führungskräfte im ALLGEMEINEN (Teil 1) und ganz speziell im VERKAUF (Teil 2) punkten können! 2 Charts aus dem Forschungsbericht:

Mehr

SOS Sehnsucht. 1. Kapitel

SOS Sehnsucht. 1. Kapitel 1. Kapitel SOS Sehnsucht GLÜCK VERDOPPELT SICH, WENN MAN ES TEILT. Glücklich sein, das wäre schön! Darum stellen wir uns so oft die Frage: Was macht glücklich? Ist es Geld, Gesundheit, gesellschaftliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titel. Unumgängliche Voraussetzung zum Verständnis dieser Schrift Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Titel. Unumgängliche Voraussetzung zum Verständnis dieser Schrift Vorwort Das Leben richtig leben Inhaltsverzeichnis Unumgängliche Voraussetzung zum Verständnis dieser Schrift Vorwort Gutes und Wertvolles tun... Der Mensch muss das Leben wieder zu leben lernen... Der Mensch

Mehr

Widmung Für meine Mutter, die mich in jeglicher Lebenslage liebevoll unterstützt hat. Ohne sie wäre dieses Buch nicht entstanden.

Widmung Für meine Mutter, die mich in jeglicher Lebenslage liebevoll unterstützt hat. Ohne sie wäre dieses Buch nicht entstanden. Widmung Für meine Mutter, die mich in jeglicher Lebenslage liebevoll unterstützt hat. Ohne sie wäre dieses Buch nicht entstanden. Mein Bitten gilt all den Menschen, die scheinbar den Glauben an die Liebe

Mehr

HELDENSUCHE. Maximus Invictus. Ich zeige Dir in diesem Dokument, wie Du vorgehen musst.

HELDENSUCHE. Maximus Invictus. Ich zeige Dir in diesem Dokument, wie Du vorgehen musst. HELDENSUCHE «Tief in Dir schlummert diese aussergewöhnliche und bemerkenswerte Persönlichkeit, von der Du schon immer geträumt hast und die zu werden, Du schon immer fähig warst.» Maximus Invictus Ich

Mehr

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt.

Nach jedem Satz fühlen Sie sich in den Sinn des Satzes hinein und beobachten welche Reaktionen Ihr Körper zeigt. Glaubenssätze überprüfen/ erspüren: Setzten Sie sich bitte ganz entspannt auf einen Stuhl oder legen sich hin, atmen Sie ein paar Mal ganz tief durch und dann sprechen sie einen Glaubenssatz nach dem anderen

Mehr

Herzlich willkommen zu Mein Vertrag mit mir!

Herzlich willkommen zu Mein Vertrag mit mir! Herzlich willkommen zu Mein Vertrag mit mir! Setzen oder legen Sie sich bequem hin. Machen Sie es sich so angenehm wie möglich. Entspannen Sie sich und lassen Sie sich in den wunderschönen Zustand des

Mehr

Auferstehung Aufstand gegen den Tod

Auferstehung Aufstand gegen den Tod Auferstehung Aufstand gegen den Tod viele tode drücken dich nieder in deinem leben schau nach oben und um dich herum blick nach vorne und vergiss das gestern nicht lebe heute und geh deinem ziel entgegen

Mehr

Helfen macht müde - was macht wieder munter?

Helfen macht müde - was macht wieder munter? Helfen macht müde - was macht wieder munter? Vortrag 18. September 2008 Dr. in Martina Süss Helfen macht müde - was macht wieder munter? 1. Was macht am Helfen müde? 2. Burnout 3. Was macht wieder munter?

Mehr

Meine persönliche Wertehierarchie

Meine persönliche Wertehierarchie Meine persönliche Wertehierarchie Positiv-Werte = Appetenz-Werte Negativ-Werte = Aversions-Werte erstellt am.. Persönliche Unterlagen von Persönlichkeitstraining Matthias Schwehm Thannhausen 24 D-9738

Mehr

Psychische Gesundheit in Beziehungen

Psychische Gesundheit in Beziehungen Psychische Gesundheit in Beziehungen Dr. med. Hanspeter Flury Facharzt Psychiatrie Psychotherapie FMH, Executive MBA HSG Chefarzt und Ärztlicher Direktor Klinik Schützen Rheinfelden Beziehungen halten

Mehr

IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIII

IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIII Josef A. Mazur & Rosemarie G. Pade Farben des Lichts Begleitung zur Heilung Licht-Farb-Analyse Aura-Foto-Diagnose IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIII Inhalt Vorwort 7 Einleitung 9 Zur Einstimmung

Mehr

Tag für Tag mit den Engeln

Tag für Tag mit den Engeln Marta Cabeza Tag für Tag mit den Engeln IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIII INHALT Prolog.............................. 9 Vorwort............................ 13 Danksagungen.........................

Mehr

Einführungsabend. Spiritualität und Metaphysik - die Eckpfeiler des bewussten Lebens

Einführungsabend. Spiritualität und Metaphysik - die Eckpfeiler des bewussten Lebens Einführungsabend Spiritualität und Metaphysik - die Eckpfeiler des bewussten Lebens Spiritualität ist ein Seinszustand Alle Menschen sind spirituell und auf dem Weg nach Hause, egal wie weit sie sich entfernt

Mehr

Selbstreflexion zu Tod und Sterben

Selbstreflexion zu Tod und Sterben Selbstreflexion zu Tod und Sterben Bitte füiie diesen Fragebogen so ehrlich wie möglich aus (Quelle: Institut für Leben und Sterben, Veetman Maßhöfer). Mehr Raum zur Beantwortung der Fragen ist auf der

Mehr

Tag neun bis sechzehn Arbeitsblatt 1

Tag neun bis sechzehn Arbeitsblatt 1 Arbeitsblatt 1 1 Was denkst du über diese Geschichte? Fragen zum Text Erinnere dich: Was ist bisher geschehen? Ernest ist krank. Wer kommt in seinen Fieberträumen vor? Was könnte er träumen? Was vermutest

Mehr

Fragebogen zu Antreibern (nach Rolf Rüttinger)

Fragebogen zu Antreibern (nach Rolf Rüttinger) Fragebogen zu Antreibern (nach Rolf Rüttinger) In diesem Fragebogen machen Sie sich Gedanken über Ihr Verhalten mit sich Selbst. Beantworten Sie bitte jeweils spontan mit Hilfe der Bewertungsskala (1-5),

Mehr

Die Smarten und Pragmatischen

Die Smarten und Pragmatischen Die Smarten und Pragmatischen Zum aktuellen Wertewandel bei Kindern und Jugendlichen Familie Freunde Bindung Religion Mitbestimmung Beruf Zukunft Wertewandel Bundesweit (2002 bis 2015) Baden-Württemberg

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben

Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Inhaltsverzeichnis: Leichter leben Vorwort.................... 11 Danksagung.................. 13 I. MEDITATION Was ist Meditation?................ 16 Achtsamkeit.................. 16 Merken, was geschieht

Mehr

Das Inselspiel deine 8 wichtigsten Werte!

Das Inselspiel deine 8 wichtigsten Werte! Das Inselspiel deine 8 wichtigsten Werte! Dieses Spiel dient dazu, die wichtigsten Werte in deinem Leben auf spielerische Art und Weise in dir zum Vorschein zu bringen. Du kannst sie damit bewusster an

Mehr

Burnout: ausbrennen oder standhalten? KFA Salzburg Dr. Bodo Kirchner 2011

Burnout: ausbrennen oder standhalten? KFA Salzburg Dr. Bodo Kirchner 2011 Burnout: ausbrennen oder standhalten? KFA Salzburg Dr. Bodo Kirchner 2011 Definition: eine körperliche, seelische und soziale Reaktion auf Überbelastung mit anhaltenden Zeichen der Erschöpfung Depersonalisierung

Mehr

Wochen - Impulse Juni 2015

Wochen - Impulse Juni 2015 Wochen - Impulse Juni 2015 Lebst du schon? Was ist, wenn heute dein letzter Tag wäre? Natürlich wünsche ich dir von Herzen ein langes, glückliches und gesundes Leben! Doch ist dir nicht aufgefallen, dass

Mehr

LebensWert Arbeit Mein Leben Meine Arbeit

LebensWert Arbeit Mein Leben Meine Arbeit LebensWert Arbeit Mein Leben Meine Arbeit Vortrag an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt für Führungskräfte aus Österreich am 22. November 2013 Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz Mariannengasse 2 9020

Mehr

Migräne Kalender IHR PERSÖNLICHER. Mit einfachem Auswertungsdiagramm. Darstellung Ihres Therapieerfolges

Migräne Kalender IHR PERSÖNLICHER. Mit einfachem Auswertungsdiagramm. Darstellung Ihres Therapieerfolges IHR PERSÖNLICHER Mit einfachem Auswertungsdiagramm zur Darstellung Ihres Therapieerfolges Migräne Kalender Überprüfen Sie schnell und einfach den Erfolg Ihrer vorbeugenden Behandlung. Auch für ein Gespräch

Mehr

Gandhis 10 Weisheiten um die Welt zu verändern

Gandhis 10 Weisheiten um die Welt zu verändern Gandhis 10 Weisheiten um die Welt zu verändern Anlässlich des 140. Geburtstag von Mohandas Karamchand Gandhi, genannt Mahatma Gandhi, stelle ich einige seiner weisen Sätze zusammen damit wir uns auf das

Mehr

Erzengel Michael. Erzengel Chamuel. Erzengel Gabriel

Erzengel Michael. Erzengel Chamuel. Erzengel Gabriel Erzengel Michael schützt uns vor Menschen, die uns vom Weg abbringen wollen gibt uns Selbstvertrauen und stärkt unsere Selbstachtung unterstützt uns in unseren Visionen, unserem Lebensplan und unseren

Mehr

Werte-Invantar nach Schwartz

Werte-Invantar nach Schwartz Werte-Invantar nach Schwartz Im Folgenden geht es um Ihre grundlegenden Werte. Bevor Sie weiterlesen, stellen Sie sich selbst bitte einmal folgende Frage: "Welche Werte sind für mich wichtig als Leitprinzipien

Mehr

DAS VOLLE POTENTIAL LEBEN - HIER UND JETZT!

DAS VOLLE POTENTIAL LEBEN - HIER UND JETZT! DAS VOLLE POTENTIAL LEBEN - HIER UND JETZT! Schatten erkennen, ansprechen, wandeln und das Leben leben.. Mit Walter Urbanek, Günter Enzi und Ruth Wafler Themen-Abend am 27.August 2013 im Rahmen des ErlebnisZyklus

Mehr

POSITIVE PARTNERSHIP ZUSAMMENFASSUNG DER UMFRAGE-ERGEBNISSE

POSITIVE PARTNERSHIP ZUSAMMENFASSUNG DER UMFRAGE-ERGEBNISSE POSITIVE PARTNERSHIP ZUSAMMENFASSUNG DER UMFRAGE-ERGEBNISSE Stefanie Ahrens & Clemens Groß 18.09.2016 2016 Stefanie Ahrens & Clemens Groß 2 ÜBERBLICK Zusammenfassung der Umfrage-Ergebnisse aus der Online-Umfrage

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

SUPER BRAIN LEBENSKRAFTIMPULSE

SUPER BRAIN LEBENSKRAFTIMPULSE SUPER BRAIN LEBENSKRAFTIMPULSE DIE KRAFT FOLGT DER AUFMERKSAMKEIT FÜR EIN AUSSERGEWÖHNLICHES LEBEN VON FILIPPO LARIZZA Verleger: Filippo Larizza Experte und Coach für Leistungssteigerung Web: www.filippolarizza.ch

Mehr

LASS LOS! 8 Schritte bei Abschied und Trennung

LASS LOS! 8 Schritte bei Abschied und Trennung LASS LOS! 8 Schritte bei Abschied und Trennung Leben besteht aus Veränderung. Teils von uns bewusst herbeigeführt, teils brechen diese Veränderungen jedoch auch ungewollt ohne unser Zutun über uns herein.wir

Mehr

Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern!

Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern! Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern! Herzlich willkommen! Was wirklich im Leben zählt: Wenn der Mensch erkennt, wofür er etwas tut. Wenn er weiß, was er soll und was er tun muss. Wenn er am

Mehr

Die 9 Paläste als Spiegel unseres Lebens.

Die 9 Paläste als Spiegel unseres Lebens. Die 9 Paläste als Spiegel unseres Lebens. Ein Arbeitsbuch aus der Praxis, für Menschen die ihr eigenes Leben proaktiv und nachhaltig gestalten wollen. ...und jetzt wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Umsetzung.

Mehr

Ich lasse Dich gehen

Ich lasse Dich gehen Ich lasse Dich gehen RPB 2.11.2015 Umbruch, Stolperstein, der uns aus dem Tritt geraten lässt oder gar aus dem Trott und uns einlädt, achtsamer weiterzugehen 1 Fragen und belastende Momente in der Beziehung

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

Cape finder TRÄUME. WÜNSCHE. GEFÜHLE.

Cape finder TRÄUME. WÜNSCHE. GEFÜHLE. CAPE SYSTEM först class GmbH Eiderstedter Straße 24-24582 Bordesholm - Germany Fon 0 43 22 75 45-0 - Fax 0 43 22 75 45-68 - info@foerst-class.de www.cape-system.de Cape finder TRÄUME. WÜNSCHE. GEFÜHLE.

Mehr

Plötzlich Führungskraft

Plötzlich Führungskraft Edition PRAXIS.WISSEN Christiane Drühe-Wienholt Plötzlich Führungskraft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Tipps und Tools für effektives Management BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen. Arbeiten bei Heise.

Gemeinsam mehr erreichen. Arbeiten bei Heise. Gemeinsam mehr erreichen. Arbeiten bei Heise. Herzlich Willkommen bei Heise! Wir machen Medien Medien, die unseren Lesern und Nutzern die Antworten geben, die sie suchen. Wir sind unabhängig, kritisch

Mehr

Gesamtes Erlebnis- Potenzial: Möglichkeitsraum

Gesamtes Erlebnis- Potenzial: Möglichkeitsraum Gesamtes Erlebnis- Potenzial: Möglichkeitsraum Gewünschter Erlebnis- Fokus Wahrnehmender Auf Meta- Position/ Dissoziiert/ Luzide assoziiert Ziel jeweils: So viel Aufmerksamkeit als möglich auf gewünschte

Mehr

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Motivation. Version: 2.1 Stand:

Projektmanagement. Themen des Projektmanagements Motivation. Version: 2.1 Stand: Projektmanagement Themen des Projektmanagements Motivation Version: 2.1 Stand: 26.05.2015 Lernziel Sie können den Begriff Motivation und die Bedeutung für das Projektmanagement erklären Sie können Vorgehen

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

CHARAKTERSTÄRKEN UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF ARBEIT UND LEBENSZUFRIEDENHEIT

CHARAKTERSTÄRKEN UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF ARBEIT UND LEBENSZUFRIEDENHEIT The National Centres of Competence in Research (NCCR) are a research instrument of the Swiss National Science Foundation CHARAKTERSTÄRKEN UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF ARBEIT UND LEBENSZUFRIEDENHEIT JENNY

Mehr

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr

Test-Information und Anleitung: Lebensgrundsätze & Wertsystem

Test-Information und Anleitung: Lebensgrundsätze & Wertsystem LGWS 5.Version Name bzw. Code Interne IEC-PN Bearbeitungs-Datum Behandlungsbeginn Abbruch Ende Angaben wichtigere Probleme/ Störungen Früher Jetzt Statistik Zutreffendes ankreuzen oder eintragen Alter

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

Eustress und Dysstress

Eustress und Dysstress Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Arbeitsbereich Psychologie und Psychotherapie Prof. Dr. Jörg Fengler Psychologischer Psychotherapeut Gruppendynamik-Trainer (DAGG) Supervisor (BDP, DGSv,

Mehr

Werde Experte für deine eigene Gesundheit von Raik Garve

Werde Experte für deine eigene Gesundheit von Raik Garve Die verborgenen 4 Kräfte des Menschen Werde Experte für deine eigene Gesundheit von Raik Garve Der Mensch ist ein sonderbares Wesen 1 Der Mensch ist ein sonderbares Wesen. In Ihm schlummern verborgene

Mehr

Gestalten mit Farben. Workshop-Folien. G. Keil Apr 27, 2008

Gestalten mit Farben. Workshop-Folien. G. Keil Apr 27, 2008 Gestalten mit Farben Workshop-Folien G. Keil Apr 27, 2008 Themen Einführung Beispiele mit markanter Farbgestaltung Zusammenfassung Instrumente der Farbgestaltung Persönliche Lieblingsfarben Wirkung von

Mehr

Fragebogen zum Teamverhalten

Fragebogen zum Teamverhalten MBTI2K.DOC Fragebogen zum Teamverhalten Selbsttest nach MBTI Markieren Sie bitte alle Aussagen, die Sie mit Ja beantworten können bzw. für die eher Ja als Nein zutrifft. 1. Die besten Ideen entwickle ich

Mehr

DIE WELFEN- SPIELREGELN

DIE WELFEN- SPIELREGELN DIE WELFEN- SPIELREGELN WAS SIND DIE WELFEN-SPIELREGELN?.Weiß gar nicht mehr, wie die heißen Das geht wohl vielen so. Deshalb ist es mal wieder an der Zeit, diese in Erinnerung zu rufen. Schließlich haben

Mehr

Wochenplan Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 07:00

Wochenplan Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 07:00 Liebe Studierende, als Vorbereitung auf den Workshop bitte ich Sie darum, folgende Aufgaben zu bearbeiten. Ziel der Aufgaben ist es, Ihre Stärken und Entwicklungspotenziale zum Thema des Workshops zu ermitteln.

Mehr

NLP-Masterarbeit. 1. Beschreibung eines realen Fallbeispiels

NLP-Masterarbeit. 1. Beschreibung eines realen Fallbeispiels Gunda Kohlke e-mail: kd_kohlke@web.de NLP-Masterarbeit Es gibt prägende Erfahrungen, Ereignisse, Handlungen oder Worte die einen ein Leben lang begleiten können. Vielleicht kennst Du sie auch, erinnerst

Mehr

Führen mit Empathie und Verstand

Führen mit Empathie und Verstand Führen mit Empathie und Verstand Die Kunst, sich und andere zu führen Clivia Koch Präsidentin Wirtschaftsfrauen Schweiz www.wirtschaftsfrauen.ch Gründerin und Inhaberin Koch Pohl Consulting www. kochpohl.ch

Mehr

14. Fachtagung für Pflege suchtkranker Menschen

14. Fachtagung für Pflege suchtkranker Menschen 14. Fachtagung für Pflege suchtkranker Menschen Workshop Beziehung in der Suchtkrankenpflege Susanne Theise, Corinna Ring 2013 Selbstwahrnehmung Wenn ich anderen Menschen begegnet wäre, dann wäre ich ein

Mehr

Die 8 Elemente der Lebensbalance für Führungskräfte (im Vertrieb)

Die 8 Elemente der Lebensbalance für Führungskräfte (im Vertrieb) Glück und Erfolg sind machbar! Die 8 Elemente der Lebensbalance für Führungskräfte (im Vertrieb) von Cay von Fournier Wie geht es Ihnen? Diese Frage ist für mich keine Floskel, sondern sehr ernst gemeint.

Mehr

Eine Auswahl Ihrer Wünsche für die Menschen haben wir hier zusammengefasst. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben.

Eine Auswahl Ihrer Wünsche für die Menschen haben wir hier zusammengefasst. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben. Eine Auswahl Ihrer Wünsche für die Menschen haben wir hier zusammengefasst. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben. Einige Wünsche knüpfen direkt an die Geschichte «Flaschenpost» an: Dass

Mehr

Angehörige als zentraler Partner in der Langzeitpflege. gemeinsam für eine gute Lebensqualität

Angehörige als zentraler Partner in der Langzeitpflege. gemeinsam für eine gute Lebensqualität Angehörige als zentraler Partner in der Langzeitpflege gemeinsam für eine gute Lebensqualität Heterogenität der Angehörigen o keine homogene Gruppe o grosse Unterschiede im Alter o Unterschiede im Verwandtschaftsgrad

Mehr

Die positive Psychologie

Die positive Psychologie Martina Weiblen Heilpraktikerin (Psychotherapie) / Trainerin / Coaching Ich arbeite nach den Prinzipien der positiven Psychologie. Ich setzte sie therapeutisch ein (Gesprächstherapie, imaginative Verfahren

Mehr

DINGE, DIE ICH MIT 21 GERNE GEWUSST HÄTTE

DINGE, DIE ICH MIT 21 GERNE GEWUSST HÄTTE DINGE, DIE ICH MIT 21 GERNE GEWUSST HÄTTE Leseprobe Du spielst kein Brettspiel, das dich langweilt. Du siehst dir keinen Film an, der dich einschläfert. Du hörst dir keine Musik an, die dir nicht gefällt.

Mehr

Vom Glück sinnstiftender Arbeit Mag. Edith Pollet, MSc. Dialog Gesunde Schule Innsbruck,

Vom Glück sinnstiftender Arbeit Mag. Edith Pollet, MSc. Dialog Gesunde Schule Innsbruck, Vom Glück sinnstiftender Arbeit Mag. Edith Pollet, MSc. Dialog Gesunde Schule Innsbruck, 19.10.2016 Sinn gehört nicht zur Sache selbst, sondern er wird ihr vom Menschen verliehen bzw. als ihr immanent

Mehr

Die Hütte Ein Wochenende mit Gott

Die Hütte Ein Wochenende mit Gott Die Hütte Ein Wochenende mit Gott Es gibt für viele von uns einen Ort, wo es nur uns allein gibt und natürlich auch Gott, wenn wir an ihn glauben. So ein Ort wird in dieser Erzählung beschrieben. Die Handlung,

Mehr

Humor und Positive Psychologie

Humor und Positive Psychologie Leichter durchs Leben mit Humor «Humor ist die Fähigkeit, heiter zu bleiben, wenn's ernst wird» Humor und Positive Psychologie Mut Authenzität Tapferkeit Ausdauer Enthusiasmus Tugenden Transzendenz Sinn

Mehr

[BILDMONTAGE] Tourismusschulen Bludenz. Ernst Friedrich

[BILDMONTAGE] Tourismusschulen Bludenz. Ernst Friedrich 2013 Tourismusschulen Bludenz Ernst Friedrich [BILDMONTAGE] In diesem Workshop wird eine Bildmontage mit Ebenenmasken realisiert. Es sind kurze Erklärungen für die Schritt für Schritt Anleitung eingefügt.

Mehr

Dein BESTES Leben Jahres-Coaching 2016/2017

Dein BESTES Leben Jahres-Coaching 2016/2017 Dein BESTES Leben Jahres-Coaching 2016/2017 Bist Du HEUTE mit DEINEM Leben, so wie es läuft, im Großen und Ganzen zufrieden? Stelle Dir bitte einmal folgende Fragen. Beantworte Sie Dir ganz ehrlich, es

Mehr

FACHKOMPETENZ + SOZIALE KOMPETENZ + SELBSTKOMPETENZ. > Demographischer Wandel: Diversität (Generationen, Gender, Kultur) > Technologiewandel

FACHKOMPETENZ + SOZIALE KOMPETENZ + SELBSTKOMPETENZ. > Demographischer Wandel: Diversität (Generationen, Gender, Kultur) > Technologiewandel IKAS 2016 Perrig-Chiello/Führen zwischen Lust und Frust Arbeit, Führung, Entwicklung in Zeiten des Umbruchs Atelier 2 Führen in Zeiten des Umbruchs Worauf es letztlich ankommt Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello

Mehr

1. Der heilige Gral ist kein Kelch.

1. Der heilige Gral ist kein Kelch. 1. Der heilige Gral ist kein Kelch. Entdecke die Tafelrunde der Zukunft. ZUKUNFTSSZENARIO 2070 Es herrscht die Regierungsform: Moderne Eitelkratur Das wichtigste Buch des Jahres 2070 erzählt die Geschichte

Mehr

Helfen macht müde was macht wieder munter?

Helfen macht müde was macht wieder munter? Helfen macht müde was macht wieder munter? Vortrag 24. September 2010 Dr. in Martina Süss Helfen macht müde was macht wieder munter? 1. Was macht am Helfen müde? 2. Burnout erkennen & verstehen 3. Was

Mehr

Mut, Kraft und Liebe wünsche ich dir

Mut, Kraft und Liebe wünsche ich dir FABIENNE BERG Mut, Kraft und Liebe wünsche ich dir REIHE AKTIVE LEBENSGESTALTUNG Fantasiereisen & Trauna Heilende Fantasie- und Entspannungsreisen für Erwachsene mit traumatischen Erfahrungen in der Kindheit

Mehr

Bedingungslose Liebe ist,

Bedingungslose Liebe ist, Bedingungslose Liebe ist, wie die Sonne, die alle Lebewesen anstrahlt ohne jemals zu urteilen. Bedingungslos ist für den Verstand so wie der kalte Nebel, undurchsichtig, aber unser Herz vollführt diese

Mehr

Mein Jahr bei MusaweNkosi in Empangeni, Südafrika by Angelika Dreier. Dieses Bild zeigt die Sonne,

Mein Jahr bei MusaweNkosi in Empangeni, Südafrika by Angelika Dreier. Dieses Bild zeigt die Sonne, Mein Jahr bei MusaweNkosi in Empangeni, Südafrika Dieses Bild zeigt die Sonne, 2013-2014 wie sie bei MusaweNkosi, dem Kinderheim untergeht by Angelika Dreier über das Land...Akzeptanz der Andersartigkeit

Mehr

PARTNERSCHAFT MAX PETER MUSTERMANN PETRA KARLA MUSTERFRAU

PARTNERSCHAFT MAX PETER MUSTERMANN PETRA KARLA MUSTERFRAU PARTNERSCHAFT MAX PETER MUSTERMANN 14.08.1976 PETRA KARLA MUSTERFRAU 08.03.1977 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 EDITORIAL Editorial Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Aniel. Rahael. No. 04. Hilarion. Haziel. Yeliel. No. 11. Pallas Athene. Geborgenheit Sicherheit. No. 06. Laniel. Rakael. Yerathel. No. 22. No.

Aniel. Rahael. No. 04. Hilarion. Haziel. Yeliel. No. 11. Pallas Athene. Geborgenheit Sicherheit. No. 06. Laniel. Rakael. Yerathel. No. 22. No. MeisterEngel-Kombisymbole symbole --Symbole Engel-Transformationssymbole 01 01 Nanael 01 Djwal 0101 Liebe El Glaube Khul Morya 50 Bedingungsloses Anna 04 Hariel Eolia 51 Ruhe Feinstoffliche Bartholomäus

Mehr

Führerschein für Manager

Führerschein für Manager 2009 Führerschein für Manager Hugo Frey 09.03.2009 Inhaltsverzeichnis Vorüberlegungen... 3 Klima im Unternehmen... 3 Auswirkung des Klimas auf das Ergebnís... 4 Emotionale Intelligenz... 4 Erweiterung

Mehr

Vorwort 18 Einleitung 21. Anwendung der Meditationen im Buch 23. Anwendung der Meditationen mit Audioversion 23. Einführung für Meditationsanfänger 24

Vorwort 18 Einleitung 21. Anwendung der Meditationen im Buch 23. Anwendung der Meditationen mit Audioversion 23. Einführung für Meditationsanfänger 24 Vorwort 18 Einleitung 21 Meditationshinweis Anwendung der Meditationen im Buch 23 Anwendung der Meditationen mit Audioversion 23 Einführung für Meditationsanfänger 24 Wo suche ich nach dem was ich eigentlich

Mehr

Dieses Frage-Tagebuch gehört

Dieses Frage-Tagebuch gehört Dieses Frage-Tagebuch gehört Mein Leben und ich. Sinas Frage-Tagebuch Ilona Einwohlt Wer bin ich?! Das bin ICH: Vorname und Name Spitzname Geboren am/in Sternzeichen Straße Ort Telefon /Mobil E-Mail

Mehr

Persönliche Angaben. 1. Geburtsdatum: Geburtsort: 2. Geschlecht: männlich weiblich

Persönliche Angaben. 1. Geburtsdatum: Geburtsort: 2. Geschlecht: männlich weiblich 1 Liebe Schülerinnen und Schüler, herzlich willkommen zur Umfrage des Instituts für Journalistik der Technischen Universität Dortmund. Wir bitten Sie zunächst um einige persönliche Angaben, anschließend

Mehr

Word. Starten Sie Word und öffnen Sie ein leeres Dokument. Als erstes stellen Sie das Blattformat für die Briefvorlage ein.

Word. Starten Sie Word und öffnen Sie ein leeres Dokument. Als erstes stellen Sie das Blattformat für die Briefvorlage ein. Briefkopf erstellen Starten Sie Word und öffnen Sie ein leeres Dokument. Als erstes stellen Sie das Blattformat für die Briefvorlage ein. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Seitenränder und wählen Benutzerdefinierte

Mehr