Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie"

Transkript

1 Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing : Empirische Studie Onlineumfrage vom Anzahl der teilnehmenden Personen: 184, wobei nur 138 den Fragebogen vollständig ausgefüllt hatten untersuchte Forschungsfragen: Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Folie 2 von 68 1

2 : Empirische Studie Teilnehmerzahlen in Altersgruppen Bis Über 50 5 n=138 / Einfachauswahl Folie 3 von 68 : Empirische Studie Teilnehmerzahlen in Tätigkeiten n=138 / Einfachauswahl Folie 4 von 68 2

3 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 5 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Begriffs 7 Begriff ist noch nicht sehr stark verbreitet ,3 58,7 Nur 41,30 % kennen den Begriff, das sind 57 von 138 Teilnehmern Ja Nein n=138 / Einfachauswahl Folie 6 von 68 3

4 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Begriffs Unterscheidung in Altersgruppen Begriff ist in der Altersgruppe am stärksten bekannt ab dem Alter 26 kennen die Teilnehmer den Begriff mehr, als das sie ihn nicht kennen Bis Über 50 n=138 / Einfachauswahl Ja Nein Folie 7 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Woher ist der Begriff bekannt? durch das Internet ist der Begriff am meisten bekannt, gefolgt von Anbieter von en und Studium 31,58% 17,54% 1,75% 10,53% 70,18% Internet Anbieter von en Bekannte / Freunde Studium Schule Sonstiges: durch den Arbeitgeber, die Umfrage und zend.com 43,86% n=57 / Mehrfachauswahl Sonstiges Folie 8 von 68 4

5 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Woher ist der Begriff bekannt? Unterscheidung in Geschlecht im Allgemeinen ist die Verteilung sehr ausgeglichen Männer kennen den Begriff mehr durch das Internet und Studium Frauen kennen den Begriff mehr durch Anbieter von en und Bekannte/ Freunde Internet n=57 / Mehrfachauswahl Anbieter von en Bekannte / Freunde Weiblich Studium Schule Sonstiges Männlich Folie 9 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung von Synonymen Synonyme sind stärker verbreitet als der Begriff selber Online-Seminar und Webseminar sind am meisten bekannt, mit mehr als 63 % - im Vergleich zum Begriff mit nur 43 % 67,39% Online-Seminar 18,12% 14,49% 63,77% Webseminar 21,01% 15,22% 32,61% Videokonferenz 46,38% 21,01% n=138 / Mehrfachauswahl Ja Nein Keine Antwort Folie 10 von 68 5

6 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung von Synonymen Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 Bis Über 50 Bis Über 50 Online-Seminar Webseminar Videokonferenz n=138 / Mehrfachauswahl Ja Nein Keine Antwort Folie 11 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung von Synonymen Unterscheidung in Geschlecht 8 die führenden Synonyme liegen bei Mann & Frau um die die Männer kennen häufiger das Synonym Videokonferenz 2 Weiblich Männlich Weiblich Männlich Weiblich Männlich Online-Seminar Webseminar Videokonferenz n=138 / Mehrfachauswahl Ja Nein Keine Antwort Folie 12 von 68 6

7 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Synonyms Online-Seminar Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Keine Antwort Bis auf die Tätigkeit Beamte/r sagt die Mehrzahl der Teilnehmer Ja, wir kennen dieses Synonym. Folie 13 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Synonyms Webseminar Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Keine Antwort Das Synonym Webseminar hat eine hohe Verbreitung in allen Tätigkeiten Folie 14 von 68 7

8 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Synonyms Videokonferenz Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Keine Antwort Das Tätigkeitsfeld Arbeiter/in kennt am häufigsten das Synonym Videokonferenz Folie 15 von 68 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 16 von 68 8

9 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Teilnahme an einem es spiegelt die Antworten zu der Frage Wer kennt den Begriff? n etwa wieder im Vergleich: 41,30 % kennen den Begriff und 58,70 % kennen ihn nicht ,71% Ja n=138 / Einfachauswahl 70,29% Nein Folie 17 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Teilnahme an einem Unterscheidung in Altersgruppen ab dem Alter von 31 n haben mehr Teilnehmer an einem teilgenommen die Altersgruppe bis 18 kann an keinem teilgenommen haben, da der Begriff nicht bekannt ist Bis Über 50 n=138 / Einfachauswahl Ja Nein Folie 18 von 68 9

10 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Teilnahme an einem Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Einfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Die Teilnahme ist in den Tätigkeiten Selbständige/r, Pensionär und Sonstiges (z. B. Dozentin und Geschäftsführer) sehr stark. Folie 19 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Art des s bei der Teilnahme 8 78,05% die aktive Teilnahme wird häufiger genutzt nur 2,44 % der Befragten wissen nicht, bei welcher Art von sie teilgenommen haben ,89% 36,59% 19,51% 2,44% 2,44% Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=41 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 20 von 68 10

11 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Art des s bei der Teilnahme Unterscheidung in Geschlecht 10 Männer haben häufiger an einem aktiven teilgenommen Frauen haben sowohl bei einem aktiven als auch passiven teilgenommen Weiblich Männlich Weiblich Männlich aktive Teilnahme passive Teilnahme n=41 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 21 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Aktive Teilnahme Unterscheidung in Tätigkeiten n=41 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Die aktive Teilnahme wurde in allen Tätigkeiten stark genutzt. Folie 22 von 68 11

12 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Passive Teilnahme Unterscheidung in Tätigkeiten n=41 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Die Tätigkeiten Beamte/r und Doktorand/in haben keine passive Teilnahme genutzt. Folie 23 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Anzahl der Teilnahme an en Die Teilnahme an bis zu 5 en beträgt 34,15 % ,15% 31,71% 24,39% Viele Befragte (24,39 %) haben schon mehr als 20 mal an einem teilgenommen 2 1 7,32% 2,44% Mehr als 20 n=41 / Einfachauswahl Folie 24 von 68 12

13 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Anzahl der Teilnahme an en Unterscheidung in Altersgruppen Mehr als 20 Bis ,67 % 25 % 8,33 % % 40 % 30 % 10 % % 25 % 50 % % 25 % 12,5 % 37,5 % Über 50 66,67 % 33,33 % Folie 25 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Anzahl der Teilnahme an en Unterscheidung in Geschlecht insgesamt haben Frauen öfter an en teilgenommen als Männer die Power-User sind in beiden Geschlechtern fast identisch vertreten Mehr als 20 n=41 / Einfachauswahl Weiblich Mehr als 20 Männlich Folie 26 von 68 13

14 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Regelmäßige Teilnahme an en 6 die regelmäßige Teilnahme an en ist sehr ausgeglichen ,22% 48,78% 3 51,22 % nehmen regelmäßig an en teil und 48,78 % nicht 2 1 Ja Nein n=41 / Einfachauswahl Folie 27 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Regelmäßige Teilnahme an en Unterscheidung in Altersgruppen zwischen dem Alter von sowie n nehmen die Befragten sehr regelmäßig an en teil zwischen der Altersgruppe und über 50 ist eine Un-Regelmäßigkeit vorhanden Bis Über 50 n=41 / Einfachauswahl Ja Nein Folie 28 von 68 14

15 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Regelmäßige Teilnahme an en Unterscheidung in Tätigkeiten n=41 / Einfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Es gibt schon einige Berufsfelder in denen sich die e etablieren. Folie 29 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Häufigkeit der Teilnahme an en die Tendenz zu der Häufigkeit liegt bei 1x, 2x im Monat oder bei Mehrmals im Monat ,57% 23,81% 28,57% 1 9,52% 9,52% die Häufigkeit Seltener ist sehr gering mit 9,52 % 1x im Monat 2x im Monat 3x im Monat Mehrmals im Monat Seltener n=21 / Einfachauswahl Folie 30 von 68 15

16 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Häufigkeit der Teilnahme an en Unterscheidung in Altersgruppen 1x im Monat 2x im Monat 3x im Monat Mehrmals im Monat Seltener Bis % 50 % 25 % ,33 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % % 75 % % 16,67 % 16,67 % 16,67 % Über % Folie 31 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Häufigkeit der Teilnahme an en Unterscheidung in Tätigkeiten 1x im Monat 2x im Monat 3x im Monat Mehrmals im Monat Seltener Studierende/r (FH) 33,33 % 33,33 % 33,33 % Studierende/r (Uni) 100 % Angestellte/r 42,86 % 14,29 % 14,29 % 28,57 % Selbständige/r, Freiberufler/in 28,57 % 14,29 % 42,86 % 14,29 % Beamte/r 100 % Sonstiges 50 % 50 % Folie 32 von 68 16

17 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 33 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zufriedenheit bei der Teilnahme am der überwiegende Teil der Befragten ist mit dem besuchten zufrieden es bewerteten nur 12,20 % das mit einer 4 und 2,44 % mit einer ,46% 26,83% 17,07% 12,2 2,44% n=41 / Einfachauswahl 1 - sehr gut 5 - schlecht Folie 34 von 68 17

18 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zufriedenheit bei der Teilnahme am Unterscheidung in Geschlecht 7 die Bewertung ist insgesamt zwischen Mann & Frau sehr ausgeglichen die Frauen vergaben keine sehr gut 5 - schlecht n=41 / Einfachauswahl Weiblich Männlich Folie 35 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Gründe für die Nutzung die Befragten, die an einem teilgenommen haben, nutzen das hauptsächlich aus beruflichen Gründen ein sehr geringer Anteil nutzt das privat ,68% 9,76% 4,88% Beruflich Privat Sonstiges n=41 / Mehrfachauswahl Folie 36 von 68 18

19 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Gründe für die Nutzung Unterscheidung in Geschlecht hier ist ersichtlich, dass sowohl Mann als auch Frau das rein beruflich genutzt haben ,75% 92,0 mehr Männer nutzen das privat Sonstiges: Studium 2 12,0 6,25% 6,25% 4,0 Beruflich Privat Sonstiges n=41 / Mehrfachauswahl Weiblich Männlich Folie 37 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Würden Sie sich bei einem anmelden? nur wenige der Befragten würden sich nicht anmelden ,24% 46,39% 3 ein großer Teil würde sich anmelden, aber die meisten der Befragten sind sich unsicher ,37% Ja Nein Weiß ich nicht n=97 / Einfachauswahl Folie 38 von 68 19

20 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Würden Sie sich bei einem anmelden? Unterscheidung in Geschlecht 6 die Männer sind entschlossener für eine Anmeldung ,14% 45,0 48,65% 45,0 mehr Frauen würden sich nicht anmelden und wissen es auch nicht ,22% 10,0 Ja Nein Weiß ich nicht n=97 / Einfachauswahl Weiblich Männlich Folie 39 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Art des s bei 1. Anmeldung das aktive wird mehr bevorzugt die passive Teilnahme an einem wird mit 36,59 % abgelehnt ,05% 60,89% 36,59% 19,51% 2,44% 2,44% Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=85 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 40 von 68 20

21 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Art des s bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 Bis Über 50 Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=85 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 41 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Art des s bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Geschlecht beide Geschlechter wollen das Gleiche: beide Gruppen bevorzugen grundsätzlich aktive e es gibt noch einige, die sich nicht entscheiden können Weiblich Männlich Weiblich Männlich Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=85 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 42 von 68 21

22 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Aktive Teilnahme bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Tätigkeiten n=85 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Jedes Tätigkeitsfeld, bis auf Sonstiges, ist für eine aktive Teilnahme an einem. Folie 43 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Passive Teilnahme bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Tätigkeiten n=85 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Nur Arbeiter/in entscheidet sich sehr sicher für eine passive Teilnahme. Folie 44 von 68 22

23 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein ein soll so wenig wie möglich kosten ,23% 36,23% es besteht eine gleiche Zahlungsbereitschaft bei 0 und ,39% 7,25% 0,72% 0,72% 0,0 1,45% n=138 / Einfachauswahl Folie 45 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über % Mehr als ,53 % 42,17 % 16,87 % 6,02 % 1,2 % 1,2 % 45,83 % 25 % 16,67 % 8,33 % 4,17 % 46,15 % 23,08 % 23,08 % 7,69 % 27,27 % 36,36 % 9,09 % 27,27 % 20 % 40 % 40 % Folie 46 von 68 23

24 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein Unterscheidung in Geschlecht Mehr als Mehr als 500 Weiblich Männlich n=138 / Einfachauswahl Folie 47 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein Unterscheidung in Tätigkeiten 0 Schüler/in 100 % Mehr als 500 Auszubildende/r 28,57 % 57,14 % 14,29 % Studierende/r (FH) 38,24 % 36,76 % 13,24 % 7,35 % 1,47 % 1,47 % 1,47 % Studierende/r (Uni) 22,22 % 44,44 % 33,33 % Angestellte/r 36 % 36 % 12 % 16 % Arbeiter/in 33,33 % 33,33 % 33,33 % Selbständige/r, Freiberufler/in 11,11 % 55,56 % 33,33 % Beamte/r 50 % 25 % 25 % Doktorand/in 66,67 % 33,33 % Pensionär/in 33,33 % 33,33 % 33,33 % Sonstiges 40 % 60 % Folie 48 von 68 24

25 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Akzeptanz von Werbeformen, wenn Zahlungsbereitschaft = 0 ist beim wird keine Werbung bevorzugt ,0 26,0 54,0 die klassische Banner-Werbung wird akzeptiert 2 1 8,0 4,0 Sonstiges: blockbare Werbung n=50 / Mehrfachauswahl Folie 49 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Akzeptanz von Werbeformen, wenn Zahlungsbereitschaft = 0 ist Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 Banner- Werbung Pre-Roll-Ad Mid-Roll-Ad Keine Werbung 50 % 50 % 50 % 50 % Sonstiges 55,56 % 25,93 % 3,7 % 48,15 % 7,41 % 36,36 % 27,27 % 9,09 % 54,55 % 33,33 % 16,67 % 66,67 % 33,33 % 66,67 % 100 % 100 % 100 % 100 % Folie 50 von 68 25

26 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Dauer eines s ein sollte Minuten und maximal bis 60 Minuten dauern, damit es beim Nutzer ankommt eine Länge von über 90 Minuten wird kaum akzeptiert ,19% 36,96% 26,09% 10,87% 2, Min Min Min Min Länger als 90 Min n=138 / Einfachauswahl Folie 51 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Dauer eines s Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 n=138 / Einfachauswahl 1-30 Min Min Min Min Länger als 90 Min Folie 52 von 68 26

27 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 53 von 68 Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Mittelwert geeigneter Branchen Automobilbranche 2,91 Versicherungen 5 4 3,20 Tourismusbranche 3,08 Einzelhandel 2,61 Finanzwesen 3, Sportswear 2,56 Modebranche, Fashion und Beauty 2,62 Foodbereich Logistik / Transport 2,62 3,15 IT / Software / Forschung & Technik Computer 4,15 3,71 Gesundheitswesen 2,99 n=138 / Einfachauswahl 1 - trifft überhaupt nicht zu 5 - trifft voll zu Folie 54 von 68 27

28 Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Eignung von Diensten für e am Besten eignen sich die berufliche Weiterbildung und die Vorlesung (Studium) für ein der Mittelwert liegt bei jedem Dienst über 3 und somit sind alle Dienste für ein geeignet Videokonferenz Weiterbildung -beruflich Weiterbildung - privat Produktpräsentation Vorlesung (Studium) Unterricht (Schule) Nachhilfe n=138 / Einfachauswahl 1 - trifft überhaupt nicht zu 5 - trifft voll zu Folie 55 von 68 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 56 von 68 28

29 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Besitz eines internetfähigen Computers es sind 96,38 % der Befragten im Besitz eines Computers ,38% der internetfähige Computer ist keine Hürde für die Nutzung von en 4 2 3,62% Ja Nein n=138 / Einfachauswahl Folie 57 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Derzeitiger Internetzugang die Flatrate ist der häufigste Internetzugang ,75% es entstehen dadurch keine weiteren Kosten für die Nutzer von en somit ist der derzeitige Internetzugang auch keine Hürde Vertrag mit unbegrenztem Internetzugang (Flatrate) n=138 / Einfachauswahl 2,17% Vertrag mit begrenztem Internetzugang (Volumentarif) 5,07% Weiß ich nicht Folie 58 von 68 29

30 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Derzeitige Bandbreite die Bandbreite DSL und DSL 6000 ist am meisten verbreitet ,91% 24,64% 16,67% Es gibt einen hohen Anteil der Befragten, die nicht wissen, wie groß die Bandbreite ist 1 6,52% 7,25% 9,42% 1,45% 3,62% 6,52% Hürde Ja oder Nein? n=138 / Einfachauswahl Folie 59 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Bandbreite vergrößern? 39,86 % der Befragten sagt, dass kein Interesse an der Vergrößerung der Bandbreite besteht ,26% 39,86% 31,88% 31,88 % können nicht erhöhen, da es aus technischer Sicht nicht möglich ist 1 Ja Nein, kein Interesse Aus technischer Sicht nicht möglich n=138 / Einfachauswahl Folie 60 von 68 30

31 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Auf welche Bandbreite erhöhen? 5 die meisten würden gerne die Bandbreite auf DSL und VDSL 50 erhöhen ,89% 20,37% 14,81% die Bandbreite kann eine Hürde für die Nutzung von en sein 1 1,85% 0,0 5,56% 9,26% 9,26% n=54 / Einfachauswahl Folie 61 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Besitz einer Webcam eine Webcam ist bei 72,46 % vorhanden ,46% der Besitz einer Webcam kann eine kleine Hürde für die Nutzung von en sein Ja 27,54% Nein n=138 / Einfachauswahl Folie 62 von 68 31

32 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Art der Webcam , ,0 2 1 Integrierte Webcam Externe Webcam n=100 / Einfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Von den Besitzern einer Webcam haben 70 % eine integrierte Webcam. Folie 63 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Besitz technischer Hilfsmittel zur Nutzung von en es sind alle weiteren technischen Hilfsmittel vorhanden, entweder intern oder sogar extern bei diesen technischen Hilfsmitteln ist keine Hürde zu sehen internes Mikrofon externes Mikrofon interne Lautsprecher externe Lautsprecher Headset n=138 / Mehrfachauswahl ja nein weiß ich nicht Folie 64 von 68 32

33 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 65 von 68 Zusammenfassung Bekanntheit des Begriffs : 41,3% Synonyme: Online-Seminar (67,39%), Webseminar (63,77%) bisherige Nutzung von en: 29,71% aktive Teilnahme (78,05%), passive Teilnahme (60,89%) Anzahl der Teilnahme: entweder 1-10 mal oder mehr als 20 mal, sehr geringe mittlere Nutzung hohe Zufriedenheit nach Teilnahme am Note 1: 26,83%, Note 2: 41,46% bei der ersten Teilnahme wird das aktive präferiert höchste Zahlungsbereitschaft liegt bei bis zu 50 (72,46%) bei keiner Zahlungsbereitschaft hat die Banner-Werbung die höchste Akzeptanz Folie 66 von 68 33

34 Zusammenfassung die Dauer des s sollte bei maximal 60 Minuten liegen als geeignete Branchen wurden IT/Software/Computer, Forschung & Technik, Logistik/Transport und Versicherungen eingestuft keine speziell präferierte Lehrform erkennbar: Videokonferenz, Weiterbildung beruflich/privat, Produktpräsentation, Vorlesung (Studium), Unterricht (Schule) und Nachhilfe liegen alle über einen Mittelwert von 3 technische Barrieren sind nur noch partiell vorhandene geringe Bandbreiten Folie 67 von 68 Ich freue mich auf die Diskussion mit Ihnen! Ihr Thomas Urban weitere Informationen unter: Folie 68 von 68 34

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes Executive Summary Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes März 2010 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Videomarketing. Eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von Videomarketing aus Unternehmenssicht

Videomarketing. Eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von Videomarketing aus Unternehmenssicht Videomarketing Eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von Videomarketing aus Unternehmenssicht Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Videomarketing Bewegtbildkommunikation in der Net Economy

Videomarketing Bewegtbildkommunikation in der Net Economy Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Videomarketing Bewegtbildkommunikation in der Net Economy Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Ub Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Teilnahme an Onlinemeetings des Rotary E-Club of D-1850

Teilnahme an Onlinemeetings des Rotary E-Club of D-1850 Teilnahme an Onlinemeetings des Rotary E-Club of D-1850 Eine Schritt für Schritt Anleitung (v0.6) Kim Grüttner Präsident 2011/12 Einleitung Die Meetings des E-Clubs werden auf der Onlineplattform edudip

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006

Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006 Erste Ergebnisse der Online-Umfrage SUDI 2006 Sicherheit und Delinquenz im Internet 2006 Dr. rer.pol. Werner Rüther Kriminologisches Seminar der Universität Bonn SUDI 2006 Anzahl der TeilnehmerInnen SUDI

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 DIRECT MEDIA REPORT Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI), 2 getrennte Studien _ Instrument: Online-Interviews über die

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung Die Lange Nacht der Wissenschaften : Besucherbefragung Ronald Frank GfK Verein / Studien ronald.frank@gfk-verein.org 1. ERGEBNISSE DER BESUCHERBEFRAGUNG DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN GfK Verein ///

Mehr

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte ("offene Frage") dokumentiert.

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte (offene Frage) dokumentiert. = Frau/Herrn Dr. Gabriele Kunau (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrte Frau Dr. Kunau, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

epub WU Institutional Repository

epub WU Institutional Repository epub WU Institutional Repository Flora Dornhelm-Rauschmeier and Elsa-Maria Fitzsimons and Erwin Eszler Sind Studierende ein lohnendes Kundensegment für Versicherungsunternehmen? Ergebnisse einer empirischen

Mehr

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009

Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 2008/2009 Evaluation der Lehrveranstaltung Supply Chain Management II Wintersemester 8/9 Björn Asdecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Der Besuch der Veranstaltung führt

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre

IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre Ambro/freedigitalphotos.net Kerstin Thöing M.A. IMA/ZLW & IfUder RWTH Aachen Lehren und

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services Fragebögen online erstellt und verwalten von und mit CVC Was ist der LimeSurvey? ein kostenloses Tool um Fragebögen online zu erstellen leicht zu bedienen sehr umfangreich Funktionen? 25 unterschiedliche

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport Mobile Scan 2011 Mobile Market Segmentation ereport Wissen, was kommt! Basic 1 Project Design Das IFAK Institut hat in einer Eigenstudie den deutschen Mobilfunkmarkt analysiert und die Nutzungspotenziale

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Crossdigitales Targeting auf echte Userdaten Das gibt es nur auf XING

Crossdigitales Targeting auf echte Userdaten Das gibt es nur auf XING Crossdigitales Targeting auf echte Userdaten Das gibt es nur auf XING Factsheet 20,6% der Befragten nutzen das mobile Internet eher statt dem stationären Internet* 14,6% der Befragten nutzen das Internet

Mehr

Mobile Payment - Kurzreport

Mobile Payment - Kurzreport Mobile Payment - Kurzreport Chancen und Barrieren Zürich, September 2011 1 Zielsetzung, Studiendesign, Stichprobenstruktur 2 2 Besitz eines internetfähigen Mobilendgerätes und Nutzungsintensität 6 3 Bekanntheit

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26 Maschinenbau und 1..-18..1 Anmeldungen: 5 Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): SS 1 Folie 1 Informationsquellen Universität/ (1) Wie sind Sie auf die BTU/das aufmerksam geworden? (Mehrfachnennung möglich)

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Branchenreport UX/Usability 2014

Branchenreport UX/Usability 2014 Branchenreport UX/Usability 2014 Ergebnisse einer Befragung unter UX/Usability Professionals in Deutschland Sarah Diefenbach Folkwang Universität der Künste Universitätsstraße 12 45141 Essen sarah.diefenbach@folkwang-uni.de

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

DIE WELT Tablet App Nutzerbefragung 2014. Marketing DIE WELT Digital

DIE WELT Tablet App Nutzerbefragung 2014. Marketing DIE WELT Digital DIE WELT Tablet App Nutzerbefragung 2014 Marketing DIE WELT Digital Zusammenfassung der Ergebnisse Nutzerstruktur DIE WELT Tablet App User sind: - männlich (81%) - 40 Jahre oder älter (85 %) - formal hoch

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Christian Berthold / Hannah Leichsenring CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen E-Mails und Mailings

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS

ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS ABACUS ist die führende ERP-Software der Schweiz KMU vertrauen auf ABACUS Untersuchung der Fachhochschule Nordwestschweiz Die Programme von sind die am häufigsten eingesetzte Business Software der Schweizer

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr