Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie"

Transkript

1 Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing : Empirische Studie Onlineumfrage vom Anzahl der teilnehmenden Personen: 184, wobei nur 138 den Fragebogen vollständig ausgefüllt hatten untersuchte Forschungsfragen: Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Folie 2 von 68 1

2 : Empirische Studie Teilnehmerzahlen in Altersgruppen Bis Über 50 5 n=138 / Einfachauswahl Folie 3 von 68 : Empirische Studie Teilnehmerzahlen in Tätigkeiten n=138 / Einfachauswahl Folie 4 von 68 2

3 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 5 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Begriffs 7 Begriff ist noch nicht sehr stark verbreitet ,3 58,7 Nur 41,30 % kennen den Begriff, das sind 57 von 138 Teilnehmern Ja Nein n=138 / Einfachauswahl Folie 6 von 68 3

4 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Begriffs Unterscheidung in Altersgruppen Begriff ist in der Altersgruppe am stärksten bekannt ab dem Alter 26 kennen die Teilnehmer den Begriff mehr, als das sie ihn nicht kennen Bis Über 50 n=138 / Einfachauswahl Ja Nein Folie 7 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Woher ist der Begriff bekannt? durch das Internet ist der Begriff am meisten bekannt, gefolgt von Anbieter von en und Studium 31,58% 17,54% 1,75% 10,53% 70,18% Internet Anbieter von en Bekannte / Freunde Studium Schule Sonstiges: durch den Arbeitgeber, die Umfrage und zend.com 43,86% n=57 / Mehrfachauswahl Sonstiges Folie 8 von 68 4

5 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Woher ist der Begriff bekannt? Unterscheidung in Geschlecht im Allgemeinen ist die Verteilung sehr ausgeglichen Männer kennen den Begriff mehr durch das Internet und Studium Frauen kennen den Begriff mehr durch Anbieter von en und Bekannte/ Freunde Internet n=57 / Mehrfachauswahl Anbieter von en Bekannte / Freunde Weiblich Studium Schule Sonstiges Männlich Folie 9 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung von Synonymen Synonyme sind stärker verbreitet als der Begriff selber Online-Seminar und Webseminar sind am meisten bekannt, mit mehr als 63 % - im Vergleich zum Begriff mit nur 43 % 67,39% Online-Seminar 18,12% 14,49% 63,77% Webseminar 21,01% 15,22% 32,61% Videokonferenz 46,38% 21,01% n=138 / Mehrfachauswahl Ja Nein Keine Antwort Folie 10 von 68 5

6 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung von Synonymen Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 Bis Über 50 Bis Über 50 Online-Seminar Webseminar Videokonferenz n=138 / Mehrfachauswahl Ja Nein Keine Antwort Folie 11 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung von Synonymen Unterscheidung in Geschlecht 8 die führenden Synonyme liegen bei Mann & Frau um die die Männer kennen häufiger das Synonym Videokonferenz 2 Weiblich Männlich Weiblich Männlich Weiblich Männlich Online-Seminar Webseminar Videokonferenz n=138 / Mehrfachauswahl Ja Nein Keine Antwort Folie 12 von 68 6

7 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Synonyms Online-Seminar Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Keine Antwort Bis auf die Tätigkeit Beamte/r sagt die Mehrzahl der Teilnehmer Ja, wir kennen dieses Synonym. Folie 13 von 68 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Synonyms Webseminar Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Keine Antwort Das Synonym Webseminar hat eine hohe Verbreitung in allen Tätigkeiten Folie 14 von 68 7

8 Wie weit ist der Begriff verbreitet? Verbreitung des Synonyms Videokonferenz Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Keine Antwort Das Tätigkeitsfeld Arbeiter/in kennt am häufigsten das Synonym Videokonferenz Folie 15 von 68 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 16 von 68 8

9 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Teilnahme an einem es spiegelt die Antworten zu der Frage Wer kennt den Begriff? n etwa wieder im Vergleich: 41,30 % kennen den Begriff und 58,70 % kennen ihn nicht ,71% Ja n=138 / Einfachauswahl 70,29% Nein Folie 17 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Teilnahme an einem Unterscheidung in Altersgruppen ab dem Alter von 31 n haben mehr Teilnehmer an einem teilgenommen die Altersgruppe bis 18 kann an keinem teilgenommen haben, da der Begriff nicht bekannt ist Bis Über 50 n=138 / Einfachauswahl Ja Nein Folie 18 von 68 9

10 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Teilnahme an einem Unterscheidung in Tätigkeiten n=138 / Einfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Die Teilnahme ist in den Tätigkeiten Selbständige/r, Pensionär und Sonstiges (z. B. Dozentin und Geschäftsführer) sehr stark. Folie 19 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Art des s bei der Teilnahme 8 78,05% die aktive Teilnahme wird häufiger genutzt nur 2,44 % der Befragten wissen nicht, bei welcher Art von sie teilgenommen haben ,89% 36,59% 19,51% 2,44% 2,44% Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=41 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 20 von 68 10

11 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Art des s bei der Teilnahme Unterscheidung in Geschlecht 10 Männer haben häufiger an einem aktiven teilgenommen Frauen haben sowohl bei einem aktiven als auch passiven teilgenommen Weiblich Männlich Weiblich Männlich aktive Teilnahme passive Teilnahme n=41 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 21 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Aktive Teilnahme Unterscheidung in Tätigkeiten n=41 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Die aktive Teilnahme wurde in allen Tätigkeiten stark genutzt. Folie 22 von 68 11

12 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Passive Teilnahme Unterscheidung in Tätigkeiten n=41 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Die Tätigkeiten Beamte/r und Doktorand/in haben keine passive Teilnahme genutzt. Folie 23 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Anzahl der Teilnahme an en Die Teilnahme an bis zu 5 en beträgt 34,15 % ,15% 31,71% 24,39% Viele Befragte (24,39 %) haben schon mehr als 20 mal an einem teilgenommen 2 1 7,32% 2,44% Mehr als 20 n=41 / Einfachauswahl Folie 24 von 68 12

13 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Anzahl der Teilnahme an en Unterscheidung in Altersgruppen Mehr als 20 Bis ,67 % 25 % 8,33 % % 40 % 30 % 10 % % 25 % 50 % % 25 % 12,5 % 37,5 % Über 50 66,67 % 33,33 % Folie 25 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Anzahl der Teilnahme an en Unterscheidung in Geschlecht insgesamt haben Frauen öfter an en teilgenommen als Männer die Power-User sind in beiden Geschlechtern fast identisch vertreten Mehr als 20 n=41 / Einfachauswahl Weiblich Mehr als 20 Männlich Folie 26 von 68 13

14 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Regelmäßige Teilnahme an en 6 die regelmäßige Teilnahme an en ist sehr ausgeglichen ,22% 48,78% 3 51,22 % nehmen regelmäßig an en teil und 48,78 % nicht 2 1 Ja Nein n=41 / Einfachauswahl Folie 27 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Regelmäßige Teilnahme an en Unterscheidung in Altersgruppen zwischen dem Alter von sowie n nehmen die Befragten sehr regelmäßig an en teil zwischen der Altersgruppe und über 50 ist eine Un-Regelmäßigkeit vorhanden Bis Über 50 n=41 / Einfachauswahl Ja Nein Folie 28 von 68 14

15 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Regelmäßige Teilnahme an en Unterscheidung in Tätigkeiten n=41 / Einfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Es gibt schon einige Berufsfelder in denen sich die e etablieren. Folie 29 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Häufigkeit der Teilnahme an en die Tendenz zu der Häufigkeit liegt bei 1x, 2x im Monat oder bei Mehrmals im Monat ,57% 23,81% 28,57% 1 9,52% 9,52% die Häufigkeit Seltener ist sehr gering mit 9,52 % 1x im Monat 2x im Monat 3x im Monat Mehrmals im Monat Seltener n=21 / Einfachauswahl Folie 30 von 68 15

16 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Häufigkeit der Teilnahme an en Unterscheidung in Altersgruppen 1x im Monat 2x im Monat 3x im Monat Mehrmals im Monat Seltener Bis % 50 % 25 % ,33 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % 16,67 % % 75 % % 16,67 % 16,67 % 16,67 % Über % Folie 31 von 68 Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Häufigkeit der Teilnahme an en Unterscheidung in Tätigkeiten 1x im Monat 2x im Monat 3x im Monat Mehrmals im Monat Seltener Studierende/r (FH) 33,33 % 33,33 % 33,33 % Studierende/r (Uni) 100 % Angestellte/r 42,86 % 14,29 % 14,29 % 28,57 % Selbständige/r, Freiberufler/in 28,57 % 14,29 % 42,86 % 14,29 % Beamte/r 100 % Sonstiges 50 % 50 % Folie 32 von 68 16

17 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 33 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zufriedenheit bei der Teilnahme am der überwiegende Teil der Befragten ist mit dem besuchten zufrieden es bewerteten nur 12,20 % das mit einer 4 und 2,44 % mit einer ,46% 26,83% 17,07% 12,2 2,44% n=41 / Einfachauswahl 1 - sehr gut 5 - schlecht Folie 34 von 68 17

18 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zufriedenheit bei der Teilnahme am Unterscheidung in Geschlecht 7 die Bewertung ist insgesamt zwischen Mann & Frau sehr ausgeglichen die Frauen vergaben keine sehr gut 5 - schlecht n=41 / Einfachauswahl Weiblich Männlich Folie 35 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Gründe für die Nutzung die Befragten, die an einem teilgenommen haben, nutzen das hauptsächlich aus beruflichen Gründen ein sehr geringer Anteil nutzt das privat ,68% 9,76% 4,88% Beruflich Privat Sonstiges n=41 / Mehrfachauswahl Folie 36 von 68 18

19 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Gründe für die Nutzung Unterscheidung in Geschlecht hier ist ersichtlich, dass sowohl Mann als auch Frau das rein beruflich genutzt haben ,75% 92,0 mehr Männer nutzen das privat Sonstiges: Studium 2 12,0 6,25% 6,25% 4,0 Beruflich Privat Sonstiges n=41 / Mehrfachauswahl Weiblich Männlich Folie 37 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Würden Sie sich bei einem anmelden? nur wenige der Befragten würden sich nicht anmelden ,24% 46,39% 3 ein großer Teil würde sich anmelden, aber die meisten der Befragten sind sich unsicher ,37% Ja Nein Weiß ich nicht n=97 / Einfachauswahl Folie 38 von 68 19

20 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Würden Sie sich bei einem anmelden? Unterscheidung in Geschlecht 6 die Männer sind entschlossener für eine Anmeldung ,14% 45,0 48,65% 45,0 mehr Frauen würden sich nicht anmelden und wissen es auch nicht ,22% 10,0 Ja Nein Weiß ich nicht n=97 / Einfachauswahl Weiblich Männlich Folie 39 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Art des s bei 1. Anmeldung das aktive wird mehr bevorzugt die passive Teilnahme an einem wird mit 36,59 % abgelehnt ,05% 60,89% 36,59% 19,51% 2,44% 2,44% Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=85 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 40 von 68 20

21 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Art des s bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 Bis Über 50 Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=85 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 41 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Art des s bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Geschlecht beide Geschlechter wollen das Gleiche: beide Gruppen bevorzugen grundsätzlich aktive e es gibt noch einige, die sich nicht entscheiden können Weiblich Männlich Weiblich Männlich Aktive Teilnahme Passive Teilnahme n=85 / Mehrfachauswahl Ja Nein Weiß ich nicht Folie 42 von 68 21

22 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Aktive Teilnahme bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Tätigkeiten n=85 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Jedes Tätigkeitsfeld, bis auf Sonstiges, ist für eine aktive Teilnahme an einem. Folie 43 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Passive Teilnahme bei 1. Anmeldung Unterscheidung in Tätigkeiten n=85 / Mehrfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Ja Nein Weiß ich nicht Nur Arbeiter/in entscheidet sich sehr sicher für eine passive Teilnahme. Folie 44 von 68 22

23 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein ein soll so wenig wie möglich kosten ,23% 36,23% es besteht eine gleiche Zahlungsbereitschaft bei 0 und ,39% 7,25% 0,72% 0,72% 0,0 1,45% n=138 / Einfachauswahl Folie 45 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über % Mehr als ,53 % 42,17 % 16,87 % 6,02 % 1,2 % 1,2 % 45,83 % 25 % 16,67 % 8,33 % 4,17 % 46,15 % 23,08 % 23,08 % 7,69 % 27,27 % 36,36 % 9,09 % 27,27 % 20 % 40 % 40 % Folie 46 von 68 23

24 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein Unterscheidung in Geschlecht Mehr als Mehr als 500 Weiblich Männlich n=138 / Einfachauswahl Folie 47 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Zahlungsbereitschaft für ein Unterscheidung in Tätigkeiten 0 Schüler/in 100 % Mehr als 500 Auszubildende/r 28,57 % 57,14 % 14,29 % Studierende/r (FH) 38,24 % 36,76 % 13,24 % 7,35 % 1,47 % 1,47 % 1,47 % Studierende/r (Uni) 22,22 % 44,44 % 33,33 % Angestellte/r 36 % 36 % 12 % 16 % Arbeiter/in 33,33 % 33,33 % 33,33 % Selbständige/r, Freiberufler/in 11,11 % 55,56 % 33,33 % Beamte/r 50 % 25 % 25 % Doktorand/in 66,67 % 33,33 % Pensionär/in 33,33 % 33,33 % 33,33 % Sonstiges 40 % 60 % Folie 48 von 68 24

25 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Akzeptanz von Werbeformen, wenn Zahlungsbereitschaft = 0 ist beim wird keine Werbung bevorzugt ,0 26,0 54,0 die klassische Banner-Werbung wird akzeptiert 2 1 8,0 4,0 Sonstiges: blockbare Werbung n=50 / Mehrfachauswahl Folie 49 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Akzeptanz von Werbeformen, wenn Zahlungsbereitschaft = 0 ist Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 Banner- Werbung Pre-Roll-Ad Mid-Roll-Ad Keine Werbung 50 % 50 % 50 % 50 % Sonstiges 55,56 % 25,93 % 3,7 % 48,15 % 7,41 % 36,36 % 27,27 % 9,09 % 54,55 % 33,33 % 16,67 % 66,67 % 33,33 % 66,67 % 100 % 100 % 100 % 100 % Folie 50 von 68 25

26 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Dauer eines s ein sollte Minuten und maximal bis 60 Minuten dauern, damit es beim Nutzer ankommt eine Länge von über 90 Minuten wird kaum akzeptiert ,19% 36,96% 26,09% 10,87% 2, Min Min Min Min Länger als 90 Min n=138 / Einfachauswahl Folie 51 von 68 Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Dauer eines s Unterscheidung in Altersgruppen Bis Über 50 n=138 / Einfachauswahl 1-30 Min Min Min Min Länger als 90 Min Folie 52 von 68 26

27 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 53 von 68 Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Mittelwert geeigneter Branchen Automobilbranche 2,91 Versicherungen 5 4 3,20 Tourismusbranche 3,08 Einzelhandel 2,61 Finanzwesen 3, Sportswear 2,56 Modebranche, Fashion und Beauty 2,62 Foodbereich Logistik / Transport 2,62 3,15 IT / Software / Forschung & Technik Computer 4,15 3,71 Gesundheitswesen 2,99 n=138 / Einfachauswahl 1 - trifft überhaupt nicht zu 5 - trifft voll zu Folie 54 von 68 27

28 Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Eignung von Diensten für e am Besten eignen sich die berufliche Weiterbildung und die Vorlesung (Studium) für ein der Mittelwert liegt bei jedem Dienst über 3 und somit sind alle Dienste für ein geeignet Videokonferenz Weiterbildung -beruflich Weiterbildung - privat Produktpräsentation Vorlesung (Studium) Unterricht (Schule) Nachhilfe n=138 / Einfachauswahl 1 - trifft überhaupt nicht zu 5 - trifft voll zu Folie 55 von 68 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 56 von 68 28

29 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Besitz eines internetfähigen Computers es sind 96,38 % der Befragten im Besitz eines Computers ,38% der internetfähige Computer ist keine Hürde für die Nutzung von en 4 2 3,62% Ja Nein n=138 / Einfachauswahl Folie 57 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Derzeitiger Internetzugang die Flatrate ist der häufigste Internetzugang ,75% es entstehen dadurch keine weiteren Kosten für die Nutzer von en somit ist der derzeitige Internetzugang auch keine Hürde Vertrag mit unbegrenztem Internetzugang (Flatrate) n=138 / Einfachauswahl 2,17% Vertrag mit begrenztem Internetzugang (Volumentarif) 5,07% Weiß ich nicht Folie 58 von 68 29

30 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Derzeitige Bandbreite die Bandbreite DSL und DSL 6000 ist am meisten verbreitet ,91% 24,64% 16,67% Es gibt einen hohen Anteil der Befragten, die nicht wissen, wie groß die Bandbreite ist 1 6,52% 7,25% 9,42% 1,45% 3,62% 6,52% Hürde Ja oder Nein? n=138 / Einfachauswahl Folie 59 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Bandbreite vergrößern? 39,86 % der Befragten sagt, dass kein Interesse an der Vergrößerung der Bandbreite besteht ,26% 39,86% 31,88% 31,88 % können nicht erhöhen, da es aus technischer Sicht nicht möglich ist 1 Ja Nein, kein Interesse Aus technischer Sicht nicht möglich n=138 / Einfachauswahl Folie 60 von 68 30

31 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Auf welche Bandbreite erhöhen? 5 die meisten würden gerne die Bandbreite auf DSL und VDSL 50 erhöhen ,89% 20,37% 14,81% die Bandbreite kann eine Hürde für die Nutzung von en sein 1 1,85% 0,0 5,56% 9,26% 9,26% n=54 / Einfachauswahl Folie 61 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Besitz einer Webcam eine Webcam ist bei 72,46 % vorhanden ,46% der Besitz einer Webcam kann eine kleine Hürde für die Nutzung von en sein Ja 27,54% Nein n=138 / Einfachauswahl Folie 62 von 68 31

32 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Art der Webcam , ,0 2 1 Integrierte Webcam Externe Webcam n=100 / Einfachauswahl 1: trifft überhaupt nicht zu 5: trifft voll zu Von den Besitzern einer Webcam haben 70 % eine integrierte Webcam. Folie 63 von 68 Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Besitz technischer Hilfsmittel zur Nutzung von en es sind alle weiteren technischen Hilfsmittel vorhanden, entweder intern oder sogar extern bei diesen technischen Hilfsmitteln ist keine Hürde zu sehen internes Mikrofon externes Mikrofon interne Lautsprecher externe Lautsprecher Headset n=138 / Mehrfachauswahl ja nein weiß ich nicht Folie 64 von 68 32

33 Gliederung Wie weit ist der Begriff verbreitet? Welche Form von en wird bei den Usern bevorzugt und wie oft werden e genutzt? Wie hoch ist die aktuelle Akzeptanz von en? Für welche Branchen und/oder Dienste sind e geeignet? Bestehen mögliche Hürden für die Nutzung von en? Zusammenfassung Folie 65 von 68 Zusammenfassung Bekanntheit des Begriffs : 41,3% Synonyme: Online-Seminar (67,39%), Webseminar (63,77%) bisherige Nutzung von en: 29,71% aktive Teilnahme (78,05%), passive Teilnahme (60,89%) Anzahl der Teilnahme: entweder 1-10 mal oder mehr als 20 mal, sehr geringe mittlere Nutzung hohe Zufriedenheit nach Teilnahme am Note 1: 26,83%, Note 2: 41,46% bei der ersten Teilnahme wird das aktive präferiert höchste Zahlungsbereitschaft liegt bei bis zu 50 (72,46%) bei keiner Zahlungsbereitschaft hat die Banner-Werbung die höchste Akzeptanz Folie 66 von 68 33

34 Zusammenfassung die Dauer des s sollte bei maximal 60 Minuten liegen als geeignete Branchen wurden IT/Software/Computer, Forschung & Technik, Logistik/Transport und Versicherungen eingestuft keine speziell präferierte Lehrform erkennbar: Videokonferenz, Weiterbildung beruflich/privat, Produktpräsentation, Vorlesung (Studium), Unterricht (Schule) und Nachhilfe liegen alle über einen Mittelwert von 3 technische Barrieren sind nur noch partiell vorhandene geringe Bandbreiten Folie 67 von 68 Ich freue mich auf die Diskussion mit Ihnen! Ihr Thomas Urban weitere Informationen unter: Folie 68 von 68 34

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie)

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Executive Summary Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Mai 2011 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Videomarketing. Eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von Videomarketing aus Unternehmenssicht

Videomarketing. Eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von Videomarketing aus Unternehmenssicht Videomarketing Eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von Videomarketing aus Unternehmenssicht Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes Executive Summary Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes März 2010 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter

Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter am Praxisbeispiel Welt der Wunder NEOCOM 12-26. / 27. September 2012 Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban / Dipl.-Medienwirt (FH) Andreas Carjell Fachhochschule

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Rund um den schwarzen Würfel

Rund um den schwarzen Würfel Rund um den schwarzen Würfel Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung Mobile Tagging Charakteristika

Mehr

Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein?

Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein? Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein? Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Online-Umfrage unter Studierenden der Charité zum Einsatz der elearning-plattform Blackboard im SS 2006

Online-Umfrage unter Studierenden der Charité zum Einsatz der elearning-plattform Blackboard im SS 2006 ELWIS-MED elearning- Wissensvermittlung an der Charité Online-Umfrage zum elearning-einsatz an der Charité Ergebnisse Qualitätsmanager im Projekt ELWIS-med Oktober 2006 1 1 Grunddaten Grunddaten Befragungszeitraum:

Mehr

Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich

Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Kampagnenbegleitforschung CosmosDirekt auf Clipfish.de. November 2007

Kampagnenbegleitforschung CosmosDirekt auf Clipfish.de. November 2007 Kampagnenbegleitforschung CosmosDirekt auf Clipfish.de November 2007 Methodik der zugrundeliegenden Studie Thema: Werbewirkung der Bewegtbildwerbung von CosmosDirekt auf Clipfish.de Grundgesamtheit: Besucher

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement. 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Andreas M. Carjell

Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement. 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Andreas M. Carjell Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz Andreas M. Carjell Gliederung

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Erfasste Frageböge KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Ergebnisbericht Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte

Ergebnisbericht Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte Ergebnisbericht Die Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte Thomas Gorniok, Diplom Wirtschaftsinformatiker (FH) Prof. Dr. Dieter Litzinger, Professur für Wirtschaftsinformatik an der FOM 1 Einleitung

Mehr

a erste informationen zu unseren studierenden

a erste informationen zu unseren studierenden a erste informationen zu unseren studierenden Seite 4 01 DEMOGRAFISCHE DATEN Geschlechterverteilung 9 weiblich 48 männlich 60 57 50 ANZAHL DER STUDIERENDE N 40 30 20 10 0 6 6 16 8 7 2 3 3 2 1 1 1 18 19

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland

Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln Studie zur Entwicklung des Orientierungslaufs in Deutschland Für eine Studie der Deutschen Sporthochschule

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Wo liegen die Schwerpunkte bei der Weiterbildung? Eine Marktstudie von Bosshard & Partner Julian Chan Communication Officer Veröffentlicht im März 2011 1 Einleitung Bosshard & Partner bietet im Rahmen

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Dr.Isabel Schnabel Banken, Versicherungen und Finanzmärkte (SCH SoSe07 03) Erfasste Fragebögen = 15

Dr.Isabel Schnabel Banken, Versicherungen und Finanzmärkte (SCH SoSe07 03) Erfasste Fragebögen = 15 Dr.Isabel Schnabel Banken, Versicherungen und Finanzmärkte (SCH SoSe0 0) Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

ANMELDUNG. Bachelor Informatik/IT-Sicherheit. Wintersemester 2015/16 15. Juli 2015

ANMELDUNG. Bachelor Informatik/IT-Sicherheit. Wintersemester 2015/16 15. Juli 2015 ANMELDUNG Hiermit melde ich mich verbindlich für den folgenden berufsbegleitenden Studiengang an: Start : Bewerbungsschluss : Kursgebühren : Persönliche Daten Name : Vorname : Titel / Namenszusatz : Geschlecht

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301 Tabelle 1: Hürden für berufliche Weiterbildung - Größte Hürde Seite 1 Geschlecht Alter West Ost M W - 29 30-39 40-49 50-59 60 + Eine berufliche Weiterbildung kommt für mich derzeit ohnehin nicht in Frage.

Mehr

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen?

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Klaus Notz, BBA Leiter der Bildungseinrichtungen und der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen Präsidiumsmitglied der DIVI, Vorstandsmitglied

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

ZA4882. Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA4882. Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA4882 Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 246 MENTAL HEALTH Q0. Gibt es in Ihrem Haushalt Kinder zwischen

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Umfrage Landesinnung Wien Berufsfotografen

Umfrage Landesinnung Wien Berufsfotografen Umfrage Landesinnung Wien Berufsfotografen Befragung der Mitglieder zur Zufriedenheit mit den bestehenden Leistungen und zum Bedarf künftiger Leistungen Auftraggeber: Landesinnung Wien der Berufsfotografen,

Mehr

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte WAS? Die Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) an der Technischen Universität Wien möchte hiermit, im Rahmen einer Diplomarbeit, eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz einer in Österreich noch nicht

Mehr

Gewerbeumfrage Breitband

Gewerbeumfrage Breitband 1 Gewerbeumfrage Breitband Stadt Lampertheim Diskussion der StVV vom 21.02.2014 2 Umfrage bei den Gewerbetreibenden der Stadt Lampertheim Zeitraum 03.März bis 31.März 2014 letzter Eingang: 05.Mai 2014

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte ("offene Frage") dokumentiert.

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte (offene Frage) dokumentiert. = Frau/Herrn Dr. Gabriele Kunau (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrte Frau Dr. Kunau, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Fachevaluation "Quantitative Unternehmensplanung 1"

Fachevaluation Quantitative Unternehmensplanung 1 Technische Universität Ilmenau Zentralinstitut für Bildung (ZIB), Evaluation EvaSys Administratorin Prof. Dr. habil. Udo Bankhofer (PERSÖNLICH) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv FH SCHWEIZ Auf der Mauer 1 8001 Zürich Tel. 043 244 74 55 Fax 043 244 74 56 mailbox@fhschweiz.ch www.fhschweiz.ch Medienmitteilung 26. Mai 2005 Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv Rascher Berufseinstieg

Mehr

GRUPPENARBEIT MARKTFORSCHUNG. Marketing Management Seminar

GRUPPENARBEIT MARKTFORSCHUNG. Marketing Management Seminar GRUPPENARBEIT MARKTFORSCHUNG Marketing Management Seminar Agenda Aufgabenstellung Zielgruppe Testanordnung Fragebogen Auswertung Analyse Erkenntnisse Aufgabenstellung Marken-Fruchtsafthersteller Ein Marken

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr