Liebe Leserinnen und Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser,"

Transkript

1 olarzeit Nr. 4 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die SCHOTT Solar AG hat in diesen Wochen guten Grund, optimistisch in das neue Geschäftsjahr zu blicken. Zum einen konnten wir das Geschäftsjahr 2008 zum 30. September im vorläufigen Ergebnis mit einem deutlichen Umsatzplus abschließen, zum anderen liegen wir auch beim Ausbau unserer Fertigungskapazitäten voll in unserem sehr ambitionierten Plan. Ich möchte mich ausdrücklich bei unseren Kunden für das starke Vertrauen bedanken, das sich im Auftragseingang widerspiegelt. Ohne Ihre Unterstützung hätten wir dieses positive Ergebnis nicht erreicht. Rund um den Erdball entstehen derzeit hochmoderne Solarproduktionen, in denen künftig Hightech unter dem Markenzeichen SCHOTT Solar gebaut wird: Kürzlich ist die fünfte Fertigungslinie unserer Modulproduktion im tschechischen Valašské Meziříčí hochgelaufen. Aktuell nehmen die Zelllinien 7 und 8 in unserem Stammwerk Alzenau den Produktivbetrieb auf. Die Planungen für Werk 2 unserer Jenaer Wafer-Fertigung im Joint Venture mit Wacker Chemie sind derweil abgeschlossen. In Andalusien beginnt schon bald die Produktion in der Linie 2 der Receiver-Fertigung und wird unserem Geschäftsbereich Concentrated Solar Power (CSP) neue Wachstumschancen eröffnen. Und in Albuquerque (New Mexico) steht mit dem Start der kombinierten Produktion von PV und CSP Mitte 2009 ein Ereignis an, das sich mit Fug und Recht als Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens bezeichnen lässt. In diesen aufregenden Zeiten zeigen wir unsere Innovationskraft aber auch auf vielen weiteren Gebieten. Über diese Aktivitäten können Sie auf den nächsten Seiten lesen. Zum Beispiel über die neuen Produkte, mit denen SCHOTT Solar die Voraussetzungen schafft, dass sich Investitionen in Photovoltaik nach Inkrafttreten des neuen EEG für alle Seiten rechnen. Und von unseren Aktivitäten als Gründungsmitglied im Branchenverband PV Cycle, der dafür Sorge trägt, dass Solaranlagen auch nach ihrer Einsatzzeit optimal und nachhaltig wiederverwertet werden. Ich wünsche Ihnen fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Herzlichst Ihr Dr. Martin Heming Vorstandsvorsitzender der SCHOTT Solar AG EDITORIAL 1 BLICKPUNKT 2 Genial und preisverdächtig: Receiver für Parabolrinnenkraftwerke Startschuss für weitere Afrika-Projekte H HORIZONT 3 Zwölf Prozent bis 2020 Solarbranche macht sich für Recycling stark e IM FOKUS 4 5 Das neue EEG: Mit diesen Änderungen können Sie planen PANORAMA 5 6 Zeichen setzen beim Forum Solarpraxis und BSW-Solar Meinungen aus Mainz sind weltweit gefragt TERMINE 6 IMPRESSUM 6

2 Blickpunkt Genial und preisverdächtig: Receiver für Parabolrinnenkraftwerke Zwei Forscher von SCHOTT Solar gehörten zu den Nominierten für den Deutschen Zukunfts preis Wenn es noch einer Bestätigung der hervorragenden Forschungsund Entwicklungsarbeit bei SCHOTT Solar bedurft hätte, so kam sie aus Berlin. Mit Dr. Nikolaus Benz (l.) und Dr.-Ing. Thomas Kuckelkorn (r.) gehörten zwei Forscher von SCHOTT Solar zu den Nominierten für den Deutschen Zukunftspreis Der beste Beweis, wie effizient die SCHOTT Solar Receiver Wärme einfangen: Trotz bis zu 400 C heißem Absorber die Glashülle ist nur fußwarm. (Foto: E. Lüpfert, DLR) Seit 1997 würdigt der Bundespräsident mit dem Deutschen Zukunftspreis exzellente wissenschaftliche Ideen: Ideen, aus denen erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen hervorgegangen sind und die dem Land im internationalen Wettbewerb Arbeitsplätze und Wohlstand sichern. Schon die Nominierung ist eine große Ehre. Wir freuen uns sehr darüber und sehen hierin eine Bestätigung der hohen Innovationskraft von SCHOTT Deutscher Zukunftspreis, (Foto: Ansgar Pudenz) auf dem Gebiet der Solarenergie, betonte der Vorstands vorsitzende der SCHOTT AG, Prof. Dr.-Ing. Udo Unge heuer. Unter Leitung von Dr. Benz und Dr.-Ing. Kuckelkorn hat das Forscherteam einen Receiver entwickelt, mit dem sich noch mehr Strom aus der Sonne gewinnen lässt. Concentrated Solar Power, kurz CSP, ist einer der vielversprechendsten Ansätze, um Solarenergie in großem Stile für die Stromversorgung nutzbar zu machen, sagt Dr.-Ing. Ungeheuer. Unsere Ingenieure haben dazu neue Wege in der Konstruktion und in der Werkstofftechnik beschritten. Durch neu entwickelte Antireflex- und Absorber beschichtungen, eine patentierte dauerhafte Verbindung aus Glas und Metall und eine neuartige, besonders stabile Konstruktion sind die Receiver nicht nur ideal auf die extremen Betriebsbedingungen in Parabolrinnenkraftwerken abgestimmt. Sie ebenen auch den Weg für neue, effizientere Formen der sauberen Energiegewinnung. Als Schlüsselkomponente schaffen die Produkte von SCHOTT Solar die Voraussetzungen, um ganze Volkswirtschaften mittelfristig weitgehend unabhängig von fossilen Brennstoffen machen zu können durch eine Massenproduk tion von Solarstrom, die genauso wirtschaftlich ist wie in konventionellen Kraftwerken. Startschuss für weitere Afrika-Projekte Photovoltaik-Lösungen von SCHOTT Solar sind für den Einsatz im ländlichen Afrika prädestiniert als wirtschaftliche und umweltschonende Alternative zu Dieselgeneratoren. In Europa ist man die schlechten Nachrichten aus Afrika so gewöhnt, dass man die guten nicht mehr wahrnimmt, merkte einmal die Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing an. Eine Klage, die wahrlich nicht auf die Führungsetage von SCHOTT Solar zutrifft. Denn es gab einen Grund zum Feiern für drei deutsche Unternehmen, einen Minister für Erneuerbare Energien und eine ganze afrikanische Dorfgemeinschaft: SCHOTT Solar, SMA Solar Technology und KAÏTO Energie haben ihr gemeinsames Pilotprojekt zur Förderung der Solarstromproduk tion im Senegal erfolgreich abgeschlossen und erstmals eine Krankenstation mit einer solaren Notstromanlage ausgerüstet. Seit Jahren stellt die Station in Baila mit ihrer Ambulanz, ihren zehn Krankenbetten und ihrer Geburtsstation die medizinische Versorgung für die Menschen im Umkreis von vielen Kilometern sicher. Jetzt endlich können Ärzte, Pfleger, Patienten und Angehörige auf eine zuverlässige Energieversorgung bauen: Dank der Anlage auf dem Dach der Krankenstation müssen sie sich nicht länger mit ständigen Stromausfällen herumplagen. Und auch die Sorgen über eine unzureichende Kühlung der Medikamente gehören der Vergangenheit an. Wie am Schnürchen: Lehrlinge der örtlichen Hand werksschule bereiten die Montage der Solarmodule vor. KAÏTO Projekt GmbH Für sich genommen mag das Pilotprojekt in Baila überschaubar sein, aber seine Wirkung ist nicht zu unterschätzen. Diese Krankenstation mit ihrer neuen solaren Notstromanlage zeigt uns in der Praxis, dass und wie sich eine stabile Energieversorgung im ländlichen Afrika aufbauen lässt als Grundstein für die Entwicklung tragfähiger Wirtschaftsstrukturen vor Ort, betont Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorstandsvorsitzender der SCHOTT AG. Denn das Engagement geschieht auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten: Der afrikanische Kontinent ist durch seine hohe Sonneneinstrahlung ein neuer und attraktiver Markt für Solar unternehmen, der allerdings erst noch erschlossen werden muss. Baila ist für uns kein Vorzeigeprojekt, sondern der Startschuss für viele weitere Vorhaben dieser Art, von denen die ersten bereits in Vorbereitung sind. Nicht zuletzt gewinnen wir im Zuge eines solchen Engagements eine Menge an Erfahrungen und Kontakten, die sich auf Dauer als unbezahlbar erweisen dürften. Ich bin heute mehr denn je überzeugt, dass sich Afrika mit seiner Sonneneinstrahlung mittel- bis langfristig zu einem vielversprechenden Markt und Einsatzort unserer Produkte entwickeln wird. 2

3 H Horizont ZWÖLF PROZENT BIS 2020 EPIA-Studie: Netzparität in vielen EU-Ländern in 2020? Wenn unsere Branche aus Valencia ein Leitmotiv mitnimmt, dann sicherlich folgendes: Wir sind drauf und dran, allgemeine Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen, betont Michael Harre, Chief Sales Officer der SCHOTT Solar AG und EPIA- Vorstand, mit Blick auf die jüngste Europäische Photovoltaik-Konferenz. Auf einhellige Zustimmung stieß dort die Präsentation, in der EPIA-Vorstand Anton Milner die aktuellen Prognosen des Branchenverbands darlegte: Demnach könne die Photovoltaik-Industrie bei konstanter Preis- und Kostenreduzierung davon ausgehen, mit Solarstrom bis 2020 einen Markteinteil von rund zwölf Prozent am gesamten Strombedarf in Europa zu erreichen (Quelle: EPIA 2008). Dazu Michael Harre: Das entspricht einer Energiemenge von 420 Terawattstunden pro Jahr und liegt deutlich über früheren EPIA-Zukunftsszenarien. Mittlerweile offenbart sich, dass sich die Photovoltaik technisch und ökonomisch noch rascher weiterentwickelt als erwartet. Der zentrale Begriff der aktuellen EPIA-Studie ist die Grid Parity oder Netzparität. Gemeint ist jener Zeitpunkt, an dem sich Strom aus einer Photovoltaik-Anlage zum gleichen Preis wie der Steckdosenstrom für Endverbraucher anbieten lässt. In Spanien und Italien als Länder mit überdurchschnittlicher Sonneneinstrahlung und relativ hohen Energiepreisen könnte Solarstrom laut EPIA schon 2012 günstiger sein als Elektrizität aus anderen Energiequellen. In Deutschland und den übrigen EU-Staaten ist bis spätestens 2020 mit Netzparität zu rechnen, so die EPIA-Studie. Und anschließend dürfte sich das Wachstum der Photovoltaik in den einzelnen Ländern nicht etwa verlangsamen. Sobald erst einmal Preisgleichheit erreicht ist, könnte die Stromproduktion aus Photo voltaik rasch für immer größere Teile des P Marktes in Frage kommen, vermutet Harre. Aus Sicht der Hersteller geht es derweil nicht nur um Investitionen in den Ausbau von Produktionskapazitäten. Auch entsprechende Vertriebsstrukturen sind un ab dinglich, zeigt sich Harre überzeugt. Er sieht SCHOTT Solar für diese Herausforderung bestens gerüstet: Italien und Spanien werden laut der EPIA-Studie die ersten Länder in Europa sein, wo im Zuge der Netzparität mit einem sprunghaften Anstieg des Solarstrom-Marktanteils zu rechnen ist. Von dieser Nachfrage will SCHOTT Solar überproportional stark profitieren. Schließlich konzentriert sich SCHOTT Solar Grid Parity Electricity Price PV Costs seit langem vor allem auf die Distribution an Privat- und Industriekunden, wo ein besonders starkes Markt wachstum erwartet wird. Harre betont aber auch, dass Photovoltaik bis zum Erreichen der Grid Pari ty noch eine gewisse Zeit auf Förderprogramme angewiesen sei und dass gerade das EEG hier ein Wachstumsmotor ist. Solche Förderprogramme sollten nicht so sehr als Kosten, sondern als ökonomisch sinnvolle Anfangsin vestition in eine Energiewende betrachtet werden. t Solarzeit Nr. 4 Dezember 2008 H Horizont SOLARBRANCHE MACHT SICH FÜR RECYCLING STARK Als Gründungsmitglied im Branchenverband PV CYCLE setzt sich SCHOTT Solar dafür ein, dass Europas Photovoltaik-Industrie ein funktionierendes Rücknahme-System bekommt freiwillig wie vorbildlich. Noch mag der Recyclingbedarf in der Photovoltaik vergleichsweise gering sein. Mittlerweile fragen sich aber immer mehr Verbraucher, was mit ihrer Solarstromanlage auf dem Dach passiert, wenn sie erst einmal in die Jahre gekommen ist und nach 25 oder 30 Jahren ersetzt werden soll. Antworten auf genau diese Frage will der Branchenverband PV CYCLE liefern. Es war im Herbst 2007, als SCHOTT Solar diesen neuen Arbeitskreis zusammen mit der European Photovoltaic Industry Association (EPIA), dem Bundesverband Solarwirtschaft und fünf weiteren Herstellern aus der Taufe gehoben hat. Die Rolle als Qualitätsanbieter ist für SCHOTT Solar seit jeher Ansporn, auf dem Gebiet des Umweltschutzes ebenfalls Maßstäbe und Trends zu setzen, betont Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Heming. Die Aktivitäten von SCHOTT Solar reichen von Rohstoff sparenden Fertigungsverfahren über die Konzeption möglichst langlebiger Photovoltaik-Module und CSP-Anlagen bis hin zur systematischen Wiederverwendung ausgedienter Produkte. Nicht von ungefähr also ist SCHOTT Solar Mitbegründer und mit Vizepräsident Dr. Martin Sommer eines der aktivsten Mitglieder von PV CYCLE. Schritt für Schritt soll ein europaweites freiwilliges Rücknahmesystem für Solarmodule entstehen. Es wir die nationale und internationa le Gesetzgebung berücksichtigen und gibt allen Kunden und Händlern die Gewissheit einer weitgehend lückenlosen Sammlung, Wiederaufbereitung und -verwertung ihrer Nach ihrem langen Leben werden die Module von SCHOTT Solar umweltgerecht recycelt. ausgedienten Photovoltaik- Module. Es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Unternehmen der Solarindustrie Stoffkreisläufe von erheblichen Di men sionen beherrschen müssen, erläutert Heming und ergänzt: Zusammen mit unseren Partnern im Arbeitskreis PV CYCLE rüs ten wir uns schon heute für diese Herausforderung. Wir verankern auch in unserer Industrie ein nachhaltiges Lebenszyklus-Mana gement, das zukünftig mit bestmöglichen Sammlungsund Verwertungsquoten überzeugen wird. Zum Ende der französischen Ratspräsidentschaft haben einige PV-Cycle-Mitglieder eine Deklaration unterzeichnet, die das Rücknahmesystem grob skizziert. SCHOTT Solar hat diese nicht mit unterschrieben. Nach unserem Ermessen müssen einige Punkte noch weiter ausgearbeitet werden. SCHOTT Solar engagiert sich daher maßgeblich in der Ausgestaltung des konkreten Konzeptes. 3

4 e Im Fokus Das neue EEG: Mit diesen Änderungen können Sie planen Die forcierte Degression der Einspeisevergütung für Solarstrom nimmt Hersteller und Installateure in die Pflicht, die Preise für Photovoltaik-Anlagen zu senken. Zwei neue Module von SCHOTT Solar weisen den Weg mit überzeugenden Wirkungsgraden. Lohnt sich auch 2009: Montage von SCHOTT Solar Qualitätsmodulen Deutschland setzt weiterhin auf eine staatliche Förderung der Photovoltaik, um dem umweltfreundlichen Strom aus der Sonne einen festen Platz im Energiemix der Zukunft zu sichern. Auch wer in den nächsten Jahren als Hausbesitzer oder Landwirt in eine Solaranlage investiert, kann mit festen Einspeisevergütungen kalkulieren, die ihm eine mehr als nur auskömmliche Rendite sichern. So hat es der Gesetzgeber unlängst entschieden mit der Novelle des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG), die am 1. Januar 2009 in Kraft tritt. Letztlich sind alle Angriffe, denen sich die Solarenergie- Förderung aus verschiedenen Richtungen ausgesetzt sah, durch eine Koalition der Vernunft ins Leere gelaufen: Die Bundesregierung hat sich ganz klar zum Erfolgsmodell EEG bekannt, unterstreicht Michael Harre als Vorstand und Chief Sales Officer (CSO) der SCHOTT Solar AG. Er vertritt SCHOTT Solar seit Mitte des Jahres im Vorstand des Europäischen Industrieverbandes EPIA. Unangetastet bleibt die Regelung, dass Investoren mit einer langfristig konstanten Einspeisevergütung kalkulieren können, die ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme über 20 Jahre garantiert ist. Die entscheidende Neuerung der EEG-Novelle ist die forcierte Degression der Vergütung pro eingespeister Kilowattstunde (kwh) Solarstrom. Seit 2005 sank diese jährlich um 5 Prozent bei Anlagen, die auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand installiert waren, und um 6,5 Prozent bei Freiflächenanlagen. Mit der Neufassung des EEG setzt die Bundesregierung diese Degressionssätze nun nach folgender Staffelung deutlich auf 8 bis 10 Prozent herauf: Aufdachanlagen bis 100 kw: 8 % in 2009, 8 % in 2010, 9 % ab 2011 Aufdachanlagen größer als 100 kw: 10 % in 2009, 10 % in 2010, 9 % ab 2011 Aufdachanlagen größer als kw: 33,00 ct/kwh in 2009 (als erster Vergütungssatz für diese neu eingeführte Dachklasse), 10 % in 2010, 9 % ab 2011 Freiflächenanlagen: 10 % in 2009, 10 % in 2010, 9% ab 2011 Demnach ergeben sich für Solarstromanlagen, die im kommenden Jahr in Betrieb gehen, folgende Vergütungssätze: 30 kwp: 43,01Cent/kWh (2008: 46,75 Cent/kWh) >30 kwp 100 kwp: 40,91 Cent/kWh (44,48 Cent/kWh) >100 kwp kwp: 39,58 Cent/kWh (43,99 Cent/kWh) >1.000 kwp: 33,00 Cent/kWh (43,99 Cent/kWh) Freiflächenanlagen: 31,94 Cent/kWh (35,49 Cent/kWh) Die Vergütung erfolgt weiterhin anteilig. Beispielsweise erhalten Betreiber einer 50-kW-Anlage 43,01 Cent/ kwh für die ersten 30 kw und 40,91 Cent/kWh für die restlichen 20 kw. Für selbst genutzten Strom erhalten Besitzer von Anlagen mit einer Spitzenleistung von unter 30 kw nach der Gesetzesnovelle einen Bonus von 25,01 Cent/kWh. Derweil entfällt mit dem neuen EEG ab 1. Januar 2009 der bisherige Fassadenbonus in Höhe von 5 Cent/kWh ersatzlos. Damit wurden in der Vergangenheit Fassaden-Solaranlagen gefördert, da sie üblicherweise geringere Erträge einbringen und dennoch einen wesentlichen Gebäudeanteil ausmachen. Als weitere Neuerung sieht das novellierte EEG künftig Wachstumskorridore vor: Für die kommenden Jahre hat der Gesetzgeber jeweils einen Maximal- und Minimalwert definiert, wie viel Photovoltaik-Leistung neu installiert werden soll: bis MW im Jahr bis MW im Jahr bis MW im Jahr 2011 Liegt die installierte Photovoltaik-Leistung in einem Jahr unterhalb dieses Korridors, wird die Degression im Folgejahr um einen Prozentpunkt gesenkt. Überschreitet das Marktwachstum die definierte Obergrenze, wird die Degression entsprechend um einen Prozentpunkt angehoben. Doch auch abseits modifizierter Vergütungsregeln trifft der Gesetzgeber mit dem neuen EEG einige Änderungen, die Anlagenbesitzer wissen sollten. So besteht mit Wirkung zum 1. Januar 2009 erstmals eine Registrierungspflicht. Alle Neuanlagen sind der Bundesnetzagentur mit Angaben zu Standort und Leis tung für ein zentrales Kataster zu melden. Darüber hinaus gilt künftig ein modifiziertes Einspeisemanagement für Großanlagen von mehr als 100 kw: Die Energieversorger dürfen diese bei Überlastung vom Netz trennen. Für die entgangene Vergütung sind die Anlagenbetreiber jedoch zu entschädigen. Trotz der schnelleren Senkung der Einspeisevergütungen verstehen wir das neue EEG als klares Bekenntnis der Bundesregierung zur Förderung der Solarenergie. Andererseits bedeutet es für unsere Branche auch eine nachdrückliche Verpflichtung zur Innovation: Um das weitere Marktwachstum zu sichern, müssen Photovoltaik-Industrie und 4

5 Installationsbetriebe alles dafür tun, die Preise für ihre Produkte zu senken. Gleichzeitig arbeiten wir mit Hochdruck an den Wirkungsgraden unserer Module. Wir waren an dieser Stelle schon sehr erfolgreich und werden es auch in Zukunft sein. Schließlich verkörpern die Technologien, Forschung und Entwicklung von SCHOTT Solar heute weltweites Spitzen-Know-how, betont Michael Harre und verweist auf den aktuellen Photovoltaik-Preisindex, den der Branchenverband BSW-Solar vierteljährlich erhebt. Demnach sanken die Preise von Solarstromanlagen in Deutschland bereits in den vergangenen zwei Jahren um etwa 15 Prozent. Die Forscher und Entwickler der SCHOTT Solar AG lassen nichts unversucht, damit sich dieser Trend fortsetzt und die Betreiber von Solaranlagen künftig mit geringeren Investitionen eine dauerhaft höhere Leistung pro Quadratmeter erzielen können. Zwei aktuelle Modul-Neuheiten untermauern die hohe Effektivität, mit der die Produktingenieure von SCHOTT Solar derzeit an der Kostenschraube drehen. So ist es SCHOTT Solar nur wenige Monate nach dem erfolgreichen Marktstart eines Dünnschichtmoduls mit einer Nennleistung von bis zu 95 Watt gelungen, den Wirkungsgrad dieser Material sparenden Solartechnologie erneut spürbar zu steigern: Seit Oktober ist mit dem SCHOTT ASI 100 ein bereits bewährtes Premium-Produkt in einer neuen, höheren Leistungsklasse erhältlich, das mit seiner Nominalleistung von 100 W insbesondere für Landwirte und Industriekunden durch und durch attraktiv sein dürfte. Denn es überzeugt sowohl optisch durch seinen schwarzen als auch durch seine inneren Werte: Das neue SCHOTT ASI 100 ist nicht nur einfach zu verschalten, sondern gewinnt auch durch sein überlegenes Schwachlichtverhalten: Es ist für den Einsatz auf westlich oder östlich ausgerichteten Dächern prädestiniert und lässt sich zudem bereits bei einer Dachneigung von gerade einmal 10 Prozent ohne nennenswerte Ertragsverluste verbauen. Das Resultat ist eine sehr kurze Energierücklaufzeit von unter zwei Jahren. Im Frühjahr 2009 beginnt SCHOTT Solar dann mit der Produktion eines neuen, besonders leistungsstarken Doppelglasmoduls. Das aus 6-Zoll- Zellen gefertigte SCHOTT Panorama 5 POLY 300 mit seinen großzügigen Abmessungen von 131 x 168 Zentimetern zieht seinen hohen Wirkungsgrad aus einer neuartigen Oberflächenstruktur mit ISO-Textur. Weitere Markenzeichen dieses Premium-Produktes sind seine außergewöhnliche Robustheit und seine Widerstandsfähigkeit gegenüber Umwelteinflüssen. So ist das SCHOTT POLY 300 sowohl gegen Ammoniak- und Methandämpfe und andere typische Begleiterscheinungen landwirtschaftlicher Betriebe bestens geschützt als auch in Gegenden Zeichen setzen beim Forum Solarpraxis und BSW-Solar Berliner Veranstaltungsreihe erweist sich als ideale Plattform, um Interessen und Erwartungen der Solarindustrie zu vermitteln/klaus-bernhard Hofmann neu im BSW-Solar- Vorstand Das Forum Solarpraxis hat sich längst zum Pflichttermin der hiesigen Solarindustrie gemausert. Soeben ist im Berliner Hotel Hilton die bereits neunte Ausgabe des interdisziplinären Kongresses zu Ende gegangen, bei der traditionell die nicht technischen Fragen der Solarwirtschaft im Mittelpunkt stehen. Die Mainzer SCHOTT Solar AG war am 20. und 21. November nicht nur als Sponsor der Veranstaltung dabei, sondern übernahm in Person ihres CEOs Dr. Martin Heming erneut einen aktiven Part beim Wissenstransfer im Interesse der Erneuerbaren Energien. mit extremen klimatischen Bedingungen uneingeschränkt einsetzbar sei es in Wüsten oder in subtropischen Zonen. Es lohnt sich auch künftig und vor dem Hintergrund der EEG-Novelle, in Photovoltaik- Anlagen zu investieren. Dank der garantierten Einspeisevergütung können Betreiber selbst in diesen wirtschaftlich höchst turbulenten Zeiten noch mit einem ansprechenden Return-on-Investment kalkulieren. Und das, ohne sich Sorgen um Ausfallrisiken oder Zinsschwankungen machen zu müssen, resümiert Michael Harre: Denn auch wir als Hersteller stellen uns mit aller Macht der Herausforderung, die Rentabilität der Photovoltaik dauerhaft zu sichern indem wir Solarmodule mit immer höheren Wirkungsgraden erschwinglich machen. Und nicht zuletzt bleibt jede Solaranlage ja auch deshalb eine sinnvolle Investition in die Zukunft, weil sie ein aktiver Beitrag des Einzelnen zum Klima- und Umweltschutz ist. Alljährlich bringen die Initiatoren des Forum Solarpraxis Akteure der Solarbranche mit Vertretern aus Politik, Finanzwelt und Presse zusammen. Den Veranstaltern war es auch in diesem Herbst gelungen, ein gleichermaßen ausgewogenes wie vielschichtiges Vortrags- und Tagungsprogramm zu gestalten, das die derzeit brennenden Herausforderungen der Solarindustrie widerspiegelte. Auch in diesem Jahr hat die Veranstaltung ihr Ziel erreicht: Dem Wissens - transfer im Interesse der Solar branche war dank eines hochkarätig besetzten Teilnehmfeldes erneut ein durchschlagender Erfolg beschieden. Im Vorfeld des Forums Solarpraxis findet traditionell das Jahrestreffen des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW- Solar) statt. Auch hier gab es Grund zur Freude, wurde doch Klaus-Bernhard Hofmann, Leiter Politik und Kommunikation des SCHOTT Konzerns, in den Vorstand gewählt.

6 Panorama Meinungen aus Mainz sind weltweit gefragt Erfolgreiche Teilnahme der SCHOTT Solar an der Solar Power International Dr. Martin Heming gefragter Gast beim CEO Panel Vom 13. bis zum 16. Oktober stieg die Solar Power International 2008 unter der Herbstsonne Kaliforniens, und SCHOTT Solar war einmal mehr mittendrin. Die US-Landesgesellschaft des Mainzer Unternehmens trug gleich dreifach zum Gelingen bei: erstens als Megawatt Sponsor der größten amerikanischen Solarmesse, zweitens mit einem aufwändigen Ausstellerstand und allen wichtigen Produkten und Neuheiten der beiden Geschäftsbereiche Photovoltaics und Concentrated Solar Power (CSP). Und drittens gehörte Dr. Martin Heming von der SCHOTT Solar AG zu den internationalen Wirtschaftsführern, die sich beim CEO Panel über die Herausforderungen der Branche austauschten. Seit der Premiere 2004 hat sich die Messe binnen kürzester Zeit zum Branchentreff mit weltweiter Ausstrahlung entwickelt. Unter ihrem neuen Veranstaltungstitel mobilisierte die Solar Power International 2008 mehr als 400 Aussteller aus allen Bereichen der Solarindustrie und rund Fachbesucher aus 70 Ländern. Der begleitende Kongress erfreute sich ebenfalls einer Rekordzahl von registrierten Teilnehmern. Über Gäste waren gekommen, um Vorträge zur Solar - industrie und deren technologischen, wirtschaftlichen, politischen und finanziellen Rahmenbedingungen zu verfolgen. Besonders zahlreich war die Zuhörerschaft beim traditionellen Höhepunkt der Konferenz: dem CEO Panel, das sich diesmal den beiden großen Themen Marktentwicklung und Kostensenkung widmete. Auf der prominent besetzten Podiumsdiskussion debattierte Dr. Martin Heming in seiner Rolle als CEO von SCHOTT Solar mit Erik Thorsen von REC, Jeannine Sargent von Oerlikon und Anton Miller von Q-Cells über die Möglichkeiten, Photovoltaik-Anlagen und Solarkraftwerke günstiger zu produzieren. Und der Gast aus Deutschland konnte das kritische Publikum mit Erfahrungs- und Praxiswissen zu einer ganzen Reihe neuer Ansätze überzeugen. Einige davon hat SCHOTT Solar bereits heute zur Serienreife geführt. So steht insbesondere Alzenau mit dem EFG -Verfahren in der Wafer-Produktion, gefertigt im Joint Venture WACKER SCHOTT Solar, und Jena mit der Dünnschicht- Technologie für einen äußerst ökonomischen Umgang mit dem wertvollen Rohstoff Reinstsilicium. Termine 4. bis 6. März Symposium Photovoltaische Solarenergie, Bad Staffelstein 20. bis 24. April 2009 Hannover Messe 7. bis 9. Mai 2009 Solarexpo, Verona 12. bis 14. Mai 2009 Genera, Madrid Seit 50 Jahren Feuer und Flamme für Photovoltaik: Bei der Jubiläumsfeier der SCHOTT Solar AG wartete vor der Stadthalle in Aschaffenburg eine besondere Überraschung auf die Mitarbeiter: Eine beeindruckende Performance des Feuertanztheaters firedancer mit Live-Musik. Rund 300 Mitarbeiter aus Alzenau betrachteten das Spektakel am 9. Oktober und lauschten den Worten von Dr. Martin Heming, Vorstand und CEO der SCHOTT Solar AG, der in einer emotionalen Rede das Engagement der Kolleginnen und Kollegen würdigte und einen interessanten Einblick in die Unternehmensgeschichte bot. Eine tolle Band, angeregte Unterhaltungen in lockerer Atmosphäre und ein köstliches Buffet rundeten diesen gelungenen Abend ab. 11. Mai 2009 Einweihung Produktion Albuquerque, N.M., SCHOTT Solar Inc. 27. bis 29. Mai 2009 Intersolar, München Impressum SCHOTT Solar AG, Hattenbergstraße 10, Mainz Vorsitzender des Aufsichtsrates: Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer Vorstand: Dr. Martin Heming, Dr. Jürgen G. Kaiser-Gerwens, Michael Harre, Dr. Gerrit Sames Sitz der Gesellschaft: Mainz Handelsregister: Amtsgericht Mainz: HRB Datenschutzerklärung: com/de/impressum.html SCHOTT Solar Webseite: SCHOTT Solar AG EFG, ASI, SCHOTT ASI und SmartSolarFab sind eingetragene Waren zeichen der SCHOTT Solar AG. 6

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Solarbürger werden auch ohne eigenes Dach mit einem Bürger-Solarsparbrief Stromerzeugung deckt den Bedarf von etwa 150 Vier- Personen-Haushalten CO 2

Mehr

Photovoltaik EEG 2009 Kernergebnisse. Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar)

Photovoltaik EEG 2009 Kernergebnisse. Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Photovoltaik EEG 2009 Kernergebnisse Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) EEG 2009 Vergütung/Degression 2 Schnellere Absenkung der Solarstromvergütung ab 2009 Bisher: 5% p.a. bei Dachanlagen,

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Die neue. www.sunways.eu

Die neue. www.sunways.eu Qualität, die sich rechnet. Die neue Sunways Eco-Line. www.sunways.eu Das ist Sunways. Seit der Gründung 1993 hat sich Sunways zu einem international erfolgreichen Photovoltaik-Unternehmen und Technologieführer

Mehr

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Carsten Körnig Geschäftsführer BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Stralauer Platz 34, 10243 Berlin Tel. +49 30 2977788 0, Fax +49 30 2977788 99 www.bsw-solar.de,

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

EEG: Ausbautempo und Förderkosten bleiben wenig planbar

EEG: Ausbautempo und Förderkosten bleiben wenig planbar EEG: Ausbautempo und Förderkosten bleiben wenig planbar Kurzexpertise für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Georgenstr. 22 10117 Berlin Ansprechpartner: Dr. Hubertus Bardt Dipl.-Volksw. Esther

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland

Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland IG Metall Fachtagung, 30.4.2010 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) BSW-Solar Aufgaben Interessenvertretung der deutschen Solarbranche

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme

Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme 1. Bundesländer voller Energie - Installierte Solarleistung und Potenzial bis 2. Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme - Chancen und Herausforderungen

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt.

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. photovolta ik plus warmwasser-wärmepumpe Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. Eigenbedarf erhöhen und rentabilität steigern. 07 2011 Photovoltaik Mit Photovoltaik

Mehr

Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto

Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto Gründe für Solarenergie? So funktioniert Solarenergie 1 SunPower Solarmodule Höchste Erträge für mehr Sonne auf Ihrem Konto Steigende Energiepreise belasten Ihre Stromrechnung und damit auch Ihr Haushaltsbudget.

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler EnBW in der Region verankert 4,09 % EnBW und Streubesitz 45,01 % EDF 45,01 % ZV Oberschwäbische Elektrizitätswerke

Mehr

Öko-Strom macht weiter Profit

Öko-Strom macht weiter Profit PRESSEINFORMATION August 2014 Öko-Strom macht weiter Profit Für Eigenheime: Strom selbst nutzen, neue Batteriespeicher, Förderungen mit Photovoltaik-Anlagen lässt sich auch künftig umweltfreundlich bares

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren.

Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Mein Sonnendach Unabhängigkeit, die man mieten kann. Selbst Energie produzieren und Energiekosten reduzieren. Das Mein Sonnendach-Prinzip Mit einer gemieteten Solaranlage werden Sie unabhängiger vom Strompreis

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE Stellen Sie sich vor, die Energie wird unbezahlbar und Sie freuen sich daran Alectron AG national und global vernetzt innovativ und unabhängig sympathisch Ihr direkter Draht

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

SOnnEnStROM SELBSt VERBRAuChEn. StROMkOStEn SEnkEn. Photovoltaiklösungen für Unternehmen.

SOnnEnStROM SELBSt VERBRAuChEn. StROMkOStEn SEnkEn. Photovoltaiklösungen für Unternehmen. SOnnEnStROM SELBSt VERBRAuChEn. StROMkOStEn SEnkEn. Photovoltaiklösungen für Unternehmen. Individuelle Planung für eigenverbrauchsoptimierte Photovoltaikanlagen Das Verbrauchsprofil bestimmt das Anlagendesign

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Entdecke den SunCatcher in Dir.

Entdecke den SunCatcher in Dir. Entdecke den SunCatcher in Dir. Warum den Strom aus der Sonne holen? 3 Warum den Strom aus der Sonne holen? Die Sonne liefert in einer Stunde genug Energie, um den weltweiten Energiebedarf eines ganzen

Mehr

Photovoltaik EEG 2009 Kernergebnisse

Photovoltaik EEG 2009 Kernergebnisse Photovoltaik EEG 2009 Kernergebnisse Stand: November 2008 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) EEG 2009 Vergütung/Degression 2 Schnellere Absenkung der Solarstromvergütung ab 2009 Bisher: 5%

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

Solarstandort Deutschland 2009

Solarstandort Deutschland 2009 Bundesverband Solarwirtschaft, e. V. Solarstandort Deutschland 2009 Pressekonferenz Intersolar München 2009 Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Intersolar, EuPD Research München, 27 Mai 2009 Der Photovoltaikmarkt

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG Profil und Vision SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen durch Spezialwerkstoffe und High-Tech-Lösungen

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Das CleanTech- Vorbild

Das CleanTech- Vorbild Das CleanTech- Vorbild Die deutsche Photovoltaik-Industrie Februar 2009 Deutsches CleanTech Institut Das Cleantech-Vorbild - Die deutsche Photovoltaik-Industrie Wohl eines der prominentesten Beispiele

Mehr

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa Die 892 Unternehmen des Netzwerks der qualifizierten Installateure und die übrigen Unternehmen, die mit dem

Mehr

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Lumenaza GmbH 2015 Inhalt 1 Mehr Ertrag durch regionale Direktvermarktung... 1 1.1 Verbraucher und Produzenten gemeinsam für

Mehr

Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass.

Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass. Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass. Effizienz von der kleinsten bis zur grössten Solaranlage. TRITEC ist da. Seit über 25 Jahren und für eine saubere Energiezukunft mit Solarstrom. Wir sind

Mehr

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt PV5 Solarconcept GmbH Fachgroßhandel für Solarstromanlagen Infos Seite 1 Vom Staat gefördert ( 2011 ) Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert die Abnahme und Bezahlung Ihres Solarstroms mit einer

Mehr

Photovoltaik. Werden Sie. Logo. unabhängiger. von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen

Photovoltaik. Werden Sie. Logo. unabhängiger. von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen Werden Sie unabhängiger von Ihrem Stromversorger und zukünftigen Strompreiserhöhungen Logo Ihre Vorteile auf einen Blick: Unabhängige Zukunft Sie werden unabhängiger vom örtlichen Stromversorger, zukünftigen

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts. Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi

Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts. Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi Bundesverband Solarindustrie - BSi Aufgabe: Vertretung der Interessen

Mehr

ECHTE WERTE MIT SOLARENERGIE ZUR NACHHALTIGEN STROMVERSORGUNG. Produktbroschüre I Solarenergie. www.solarworld.ch

ECHTE WERTE MIT SOLARENERGIE ZUR NACHHALTIGEN STROMVERSORGUNG. Produktbroschüre I Solarenergie. www.solarworld.ch ECHTE WERTE MIT SOLARENERGIE ZUR NACHHALTIGEN STROMVERSORGUNG Produktbroschüre I Solarenergie www.solarworld.ch Sonne ernten VORTEILE VON SOLARSTROM Eine sichere Geldanlage durch 20 Jahre Kostendeckende

Mehr

Solarsiedlung Schaffrath - Photovoltaik auf Bestandsobjekten. Ein Projekt der THS Wohnen GmbH

Solarsiedlung Schaffrath - Photovoltaik auf Bestandsobjekten. Ein Projekt der THS Wohnen GmbH Solarsiedlung Schaffrath - Photovoltaik auf Bestandsobjekten Ein Projekt der THS Wohnen GmbH Solarstadt Gelsenkirchen Stadt der Energie Gelsenkirchen ist aus Tradition eine Stadt der Energie. Als eine

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Einladung zum BSW-Infotag für Handel und Handwerk. Gute Solargeschäfte für Handel und Handwerk - Lage- und Zukunftsbericht aus Berlin

Einladung zum BSW-Infotag für Handel und Handwerk. Gute Solargeschäfte für Handel und Handwerk - Lage- und Zukunftsbericht aus Berlin Wenn unzustellbar zurück an Postadresse: BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Friedrichstraße 78, 10117 Berlin BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Quartier 207 Friedrichstraße 78 10117 Berlin

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren

Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren Photovoltaik Zentrum Kolitzheim Neuregelung des EEG Konsequenzen für Investoren Martin Zembsch, Geschäftsführer Finanzen & Vertrieb Beck Energy GmbH Beck Energy GmbH Gegründet 2002 aus Beck Elektronik

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus Sonnenlicht kann mit sehr unterschiedlichen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zur

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

EEG Kürzung Chance oder Ende der Energiewende?

EEG Kürzung Chance oder Ende der Energiewende? EEG Kürzung Chance oder Ende der Energiewende? Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Beginn 19:00 Uhr Referent: Dipl.-Ing. (FH) Peter Littel Dozent am Bildungszentrum der Handwerkskammer für München u. Oberbayern,

Mehr

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe

Mit der Sonne rechnen. Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit der Sonne rechnen Solarstrom für Industrie und Gewerbe Mit einer Photovoltaik-Anlage investieren Sie heute in eine sichere Zukunft Ihres Unternehmens. Denn entscheiden Sie sich für Solarstrom, können

Mehr

CFB - Fonds 179 Solar - Deutschlandportfolio IV. Scope General Conference Geschlossene Fonds 2011

CFB - Fonds 179 Solar - Deutschlandportfolio IV. Scope General Conference Geschlossene Fonds 2011 CFB - Fonds 179 Solar - Deutschlandportfolio IV Scope General Conference Geschlossene Fonds 2011 Jörg Milles Partnervertrieb September 2011 0 Die Ausgangslage Wachstum und Wohlstand brauchen Energie Der

Mehr

Energiekosten senken mehr Geld für die schönen Dinge haben

Energiekosten senken mehr Geld für die schönen Dinge haben B&W E-Home Intelligente Energielösungen für mein Zuhause Energiekosten senken mehr Geld für die schönen Dinge haben www.bw-energy.de PERFEKTION IST EINE FRAGE DER PLANUNG B&W ENERGY WIR STELLEN UNS VOR

Mehr

EEG-Novelle 2014. Empfehlungen von BSW-Solar und DIHK zu solarer Eigenerzeugung und solarem Direktverbrauch.

EEG-Novelle 2014. Empfehlungen von BSW-Solar und DIHK zu solarer Eigenerzeugung und solarem Direktverbrauch. EEG-Novelle 2014 Empfehlungen von BSW-Solar und DIHK zu solarer Eigenerzeugung und solarem Direktverbrauch. Das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) tritt am 1. August 2014 in Kraft. Am 8. April

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus dem Sonnenlicht kann mit sehr verschiedenen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen die Möglichkeiten

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Unabhängigkeit durch Speicherung.

Unabhängigkeit durch Speicherung. Intelligente Speicherlösungen von IBC SOLAR. Unabhängigkeit durch Speicherung. Warum nicht Sonne rund um die Uhr? Allein 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 360.000 Solaranlagen installiert.

Mehr

Sonnenstrom Clever investiert. Gib mir Sonne Sonne spendet uns Licht und Wärme. Beides benötigen wir zum Leben - ebenso, wie die Luft zum atmen. Gleichzeitig ist die Sonne ein unerschöpflicher und noch

Mehr

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Sie sind hier: Home Projekte Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Main-Kinzig-Kreis,

Mehr

Das Kraftwerk vor der eigenen Haustür.

Das Kraftwerk vor der eigenen Haustür. Das Kraftwerk vor der eigenen Haustür. SOLARWORLD TOP QUALITY www.solarworld.de LÄNGSNEIGUNG 10 LEISTUNGSSTÄRKE IM PAKET Komponenten: > 9 Sunmodule Plus SW 230 poly > SMA Wechselrichter SB2100 TL EINZELCARPORT

Mehr

NEU: Das microbhkw L 4.12

NEU: Das microbhkw L 4.12 NEU: Das microbhkw L 4.12 SO EINFACH GEHT ENERGIE HEUTE. Die Heizung, die Strom erzeugt: Das microbhkw L 4.12 von Kirsch HomeEnergy Fortschritt, der Rentabilität auf kleinstem Raum bietet. Ungewöhnlich

Mehr

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Die Energieversorgung wurde sehr lange von Bürgern übernommen und

Mehr

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt.

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. Photovoltaik PluS warmwasser-wärmepumpe Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. EigEnbEdarf ErhöhEn und rentabilität StEigErn. 05 2011 warmwasser-wärmepumpe Ein starker

Mehr

Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG

Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG Renewable Energy Beitrag zum Green Portfolio der Siemens AG VTV Technikforum 2011 Dornbirn, 16.3.2011 Dipl.Ing. Artur Ambroziewicz Agenda Entwicklungen am Energiemarkt Renewable Energy Teil des Green Portfolio

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt.

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. Photovoltaik PluS warmwasser-wärmepumpe Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. EigEnbEdarf ErhöhEn und rentabilität StEigErn. 02 2012 fakten, die auf eine starke

Mehr

Schweizer Investment in solarthermisches Kraftwerk in Spanien

Schweizer Investment in solarthermisches Kraftwerk in Spanien Schweizer Investment in solarthermisches Kraftwerk in Spanien Energieversorger EBL unterzeichnet Beteiligung für 30 MW-Solarkraftwerk Puerto Errado II in Murcia Die Vertragsunterzeichnung mit Novatec Biosol

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Premium Module Made in Germany. Auf der sicheren Seite

Premium Module Made in Germany. Auf der sicheren Seite Premium Module Made in Germany Auf der sicheren Seite Premium Qualität aus der Solar-Fabrik. Die Solar-Fabrik zählt zu den erfahrensten Solarunternehmen Europas. Im Mittelpunkt unserer Philosophie steht

Mehr

SCHOTT - SOLAR MILLENNIUM

SCHOTT - SOLAR MILLENNIUM Erlangen/Bonn, 03.06.2004 Pressemitteilung Startschuss der weltweiten Markteinführung solarthermischer Großkraftwerke Ratifizierung eines Rahmenabkommens SCHOTT - SOLAR MILLENNIUM Die Solar Millennium

Mehr

ONLINE: www.tauber-solar.de/energie DREI GUTE GRÜNDE STROMLIEFERANT ZU WERDEN UNABHÄNGIG, SICHER UND RENTABEL

ONLINE: www.tauber-solar.de/energie DREI GUTE GRÜNDE STROMLIEFERANT ZU WERDEN UNABHÄNGIG, SICHER UND RENTABEL ONLINE: www.tauber-solar.de/energie DREI GUTE GRÜNDE STROMLIEFERANT ZU WERDEN UNABHÄNGIG, SICHER UND RENTABEL Spedition Hartmann, Muggensturm (3.838 kwp) EIGENER STROMLIEFERANT STROMLIEFERANT FÜR DRITTE

Mehr

Herzlich willkommen! Vorstellung der. Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg. 8. Mai 2012. Holstenhallen Neumünster

Herzlich willkommen! Vorstellung der. Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg. 8. Mai 2012. Holstenhallen Neumünster Herzlich willkommen! Vorstellung der Kreis Dithmarschen Bürgersolar eg 8. Mai 2012 Holstenhallen Neumünster Persönliche Vorstellung Name: Wolfgang Wallner bei der: Raiffeisenbank eg, Heide Funktion: Vorstandsassistent

Mehr

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Neben der Variante der Volleinspeisung des Solarstroms wird seit dem 01.01.2009 auch der Selbstverbrauch des Solarstroms gefördert. Hierbei erhält der Anlagenbetreiber

Mehr

Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien!

Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien! 11. 13. Mai 2011 Unternehmerreise Solarindustrie Profitieren Sie vom Photovoltaik-Boom in Großbritannien! Dank der Einführung der Einspeisevergütungen für Solarstrom in Großbritannien im April 2010 hat

Mehr

SOLON SOLiberty. Die Energiespeicherlösung mehr Unabhängigkeit durch Eigenverbrauch. SOLON. Innovation

SOLON SOLiberty. Die Energiespeicherlösung mehr Unabhängigkeit durch Eigenverbrauch. SOLON. Innovation SOLON SOLiberty DE SOLON SOLiberty. Die Energiespeicherlösung mehr Unabhängigkeit durch Eigenverbrauch. SOLON Innovation Leistungsstarker Energiespeicher für bis zu 70 % autonome Stromversorgung Großzügig

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E.

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E. solarkraftwerk sekundarschule l a n g n au i. E. Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt Vereinigung zur Förderung umweltfreundlicher Energien

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Förderprogramme Serviceleistungen. Clever beraten, mit allen Vorteilen versorgt.

Förderprogramme Serviceleistungen. Clever beraten, mit allen Vorteilen versorgt. Förderprogramme Serviceleistungen Clever beraten, mit allen Vorteilen versorgt. Mit Energie haushalten. Mit Weitblick mit uns. Weil wir im Sinne unserer Kunden denken, engagieren wir uns auch für vernünftige

Mehr

// Selbstverbrauch von Solarstrom

// Selbstverbrauch von Solarstrom // Selbstverbrauch von Solarstrom Hinweis: Diesem Merkblatt liegen die Änderungen der EEG-Novelle 2010 zugrunde. Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zum 01.01.2009 hatte der Gesetzgeber

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

Solar-Spar-Paket. Setzen Sie mit energis auf Strom vom eigenen Dach. Sie produzieren den Strom für Ihr Eigenheim selbst und sparen Stromkosten.

Solar-Spar-Paket. Setzen Sie mit energis auf Strom vom eigenen Dach. Sie produzieren den Strom für Ihr Eigenheim selbst und sparen Stromkosten. Sparbuch Setzen Sie mit energis auf Strom vom eigenen Dach. Sie produzieren den Strom für Ihr Eigenheim selbst und sparen Stromkosten. Sie machen sich heute und in Zukunft unabhängiger von der allgemeinen

Mehr

Wissen Technik Service. Photovoltaik. Die Energie der Sonne für Ihre unabhängige Stromproduktion

Wissen Technik Service. Photovoltaik. Die Energie der Sonne für Ihre unabhängige Stromproduktion Wissen Technik Service Photovoltaik. Die Energie der Sonne für Ihre unabhängige Stromproduktion Gemeinsame Ziele Photovoltaik 3 für Idealisten und Realisten Photovoltaik für den Hausgebrauch. Kein Strom

Mehr

Der PV Markt zieht allmählich an. Trotz allem gibt es nach wie vor Unsicherheiten wohin die Reise in der Photovoltaik in Zukunft gehen wird.

Der PV Markt zieht allmählich an. Trotz allem gibt es nach wie vor Unsicherheiten wohin die Reise in der Photovoltaik in Zukunft gehen wird. enerpoint news Nr. 2 Mai 2011 SOLARE SYSTEME - Ihr Solar-Link Notizen und Neuigkeiten aus der Solar-Branche Ein Interview mit dem Geschäftsführer Martin Siebert Der PV Markt zieht allmählich an. Trotz

Mehr

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin,

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin, Anwenderleitfaden PV-Eigenversorgung Stand: August 2014 Herausgeber: BSW Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin, www.solarwirtschaft.de Autoren: Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Rechtsanwalt Dr.

Mehr

NACHHALTIG INVESTIEREN

NACHHALTIG INVESTIEREN Beate Sander Peter Fath Anka Leiner NACHHALTIG INVESTIEREN BÖRSE > ONLINE Edition FinanzBuch Verlag Vorwort 5 1. Warum erneuerbare Energien? 21 1.1 Einführung 21 1.1.1 Was lässt die Branchenprognose für

Mehr

Mit der Kraft der Sonne sauberen Strom erzeugen: Das schafft unser Solar-Strom-Paket.

Mit der Kraft der Sonne sauberen Strom erzeugen: Das schafft unser Solar-Strom-Paket. Sauberen Strom selbst erzeugen: So einfach funktioniert das. Beim Energiesparen Geld verdienen: Mit unserem Solar-Strom-Tarif. Als VERBUND-Kunde beziehen Sie Strom aus 00 % heimischer Wasserkraft zum günstigen

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr