1 Vorwort Habe ich Alles, was ich benötige? Konzept des Webinars Druck 1 bis 3 Mit VDP Studio das erste Dokument

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Vorwort... 2 1.1 Habe ich Alles, was ich benötige?... 2 1.2 Konzept des Webinars... 2 2 Druck 1 bis 3 Mit VDP Studio das erste Dokument"

Transkript

1 1 Vorwort Habe ich Alles, was ich benötige? Konzept des Webinars Druck 1 bis 3 Mit VDP Studio das erste Dokument erstellen Druckvorlagen importieren Druckvorlagen verwenden Mit der richtigen Datenbank arbeiten Die persönlichen LpLogin Daten erzeugen Eine DSMX Kampagne erstellen Musterdatenbank laden Das Druckdokument mit echten Datensätzen erstellen Drucken Die erste Cross Media Kampagne Die vorhandene DSMX Kampagne öffnen DSMX Designer Die Benutzeroberfläche Alle Seiten der Kampagne Trial CrossMedia Promo Die Kampagne editieren Master Pages Barcode Creator Campaign Manager und Dashboard Campaign Manager Filter anlegen DSMX Campaign Manager die s versenden

2 1 Vorwort Herzlichen Glückwunsch! Sie haben an unserem ersten Webinar teilgenommen und konnten schon ein wenig über unsere Produkte erfahren. Dieses Dokument soll Ihnen die Abläufe des Webinars erläutern. Außerdem finden Sie noch einmal eine Schritt für Schritt Anweisung für die Umsetzung Ihrer eigenen Kampagne sowie eine Liste interessanter Links, die Ihnen weiterhelfen können. 1.1 Habe ich Alles, was ich benötige? Lassen Sie uns kurz klarstellen, an welcher Stelle wir mit diesem Dokument einsteigen. Wahrscheinlich haben Sie bereits am ersten Webinar teilgenommen. Das heißt, Sie sind bereits der Software VDP Studio vertraut. Dieses Programm wurde entweder mit der Post an Sie geschickt oder Sie haben die Software als Demo-Version von unserer Homepage geladen und installiert (http://www.directsmile.com/software/demo-versions/) Außerdem haben Sie von DirectSmile ein erhalten. In der werden Sie aufgefordert sich bei DirectSmile für das Webinar anzumelden. Hier können Sie auch weitere Teilnehmer Ihrer Firma für das Webinar anmelden. Die Anmeldung erfolgt auf Ihrem persönlichen Trial Portal. Dieses Portal ist Ihre Informationsstation und kann innerhalb des Testzeitraumes immer wieder besucht werden. Je nachdem, welche Webinar-Stufe Sie erreicht haben, werden Ihnen im Trial Portal unterschiedliche Informationen sowie spezielle Zugangsdaten angezeigt. Wir beginnen also in diesem Leitfaden nachdem das erste Webinar abgeschlossen ist. VDP Studio installiert Persönlicher Login für Trial-Portal erhalten Teilnahme 1.Webinar abgeschlossen Teilnahme 2.Webinar abgeschlossen Teilnahme 3.Webinar abgeschlossen 1.2 Konzept des Webinars Wie bereits erwähnt sollten Sie die Installation des Programmes VDP Studio abgeschlossen haben. Im ersten Webinar wurde Ihnen erklärt, dass das gesamte Trial Programm auf Basis einer abgeschlossenen CrossMedia Kampagne aufbaut. Folgende Idee wird dabei verfolgt: Sie, als Ersteller Ihrer eigenen CrossMedia Kampagne möchten in erster Linie Ihre eigenen Kunden ansprechen und Sie von den Vorteilen personalisierte Dokumente, Webseiten und s usw. informieren. Dafür ist es notwendig Ihren Kunden zu erklären, was CrossMedia eigentlich bedeutet. Die Kampagne, die DirectSmile für Sie als fertige Vorlage zur Verfügung stellt, hat genau diese Ziel. Nachdem Sie alle Sitzungen erfolgreich absolviert haben, können Sie mit dieser Kampagne Ihre eigenen Kunden ansprechen und werden innerhalb kürzerster Zeit erste Erfolge erzielen. Der Aufbau der Kampagne erklärt sich wie folgt. Sie beginnen mit einem gedruckten variablen Dokument (Phase 1). Dafür verwenden Sie das Programm DirectSmile VDP Studio. Auf dem Dokument befindet unter anderem ein Weblink zu der persönlichen Webseite des Kunden. Auf der Webseite informieren wir unseren Kunden über die Idee von Cross Media und welche Vorteile es bietet. Sollte Ihr Kunde interesse zeigen, kann er direkt auf der Webseite eine Information hinterlassen. Sofort versendet DirectSmile CrossMedia Designer eine an Sie. So können Sie sich schnell mit dem Kunden in Verbindung setzen um vielleicht schon erste Geschäfte zu starten. Sollte der Kunde kein Interesse bezeugen, erhält der Kunde auf einer abschließenden Webseite noch einmal Ihre Adressdaten in Schriftform und als QR-Barcode. Alle angeschriebenen Kunden, die überhaupt nicht auf Ihr Druckdokument reagiert haben, werden auf keinen Fall ignoriert. Hier versuchen wir in einem zweistufigen Verfahren, soviele Kunden wie möglich über unseren 2

3 neuen Cross Media Service zu informieren. Sollte diese Kunden eine Adresse haben, schicken wir eine erste Erinnerung in Form einer ab. Für alle anderen Kunden, die nicht weiter reagiert haben und keine E- Mail Adresse zur Verfügung steht senden wir das zweite Druckdokument. Damit ist die zweite Phase abgeschlossen. Nach ca. 2 Tagen werten wir die Phase aus und hoffen auf eine hohe response. Also mit einer hohen Rate an Kunden, die reagiert haben. Für den Kundenkreis, die immer noch nicht reagiert haben, wiederholen wir die Phase (Phase 3) mit leicht geänderten Inhalten in dem Druckdokument und in der . Innerhalb der Kampagne sind also mehrere Schritte zu durchlaufen. Im Folgenden sehen Sie noch einmal die vereinfachte Darstellung der Abfolge. Druck 1 Response DSMX Kampagne Beinhaltet mehrere Webseiten sowie s an die Kunden. Sollte ein Kunde auf Druck 1 reagieren, erhalten Sie ebenfalls eine . Allen Kunden, die nicht auf Druck 1 reagiert haben und keine Adresse besitzen, wird Druck 2 geschickt. Allen Kunden, die nicht auf Druck 1 reagiert haben aber im Besitz einer Adresse sind, wird stattdessen eine geschickt. Druck 2 Impact Druck 3 Loyalty Allen Kunden, die nicht auf Druck 2 reagiert haben und keine Adresse besitzen, wird Druck 3 geschickt. Allen Kunden, die nicht auf Druck 2 reagiert haben aber im Besitz einer Adresse sind, wird stattdessen eine geschickt. 3

4 2 Druck 1 bis 3 Mit VDP Studio das erste Dokument erstellen Jetzt wäre es gut, wenn Sie für das nächste Webinar gerüstet sind. Das heißt, Sie sollten am besten alle drei Druckdokumente fertigstellen. Keine Sorge, wir erwarten jetzt noch keine Profis. Dafür gibt es spezielles Trainings, die Sie buchen können. Damit Sie trotzdem für das nächste Webinar gerüstet sind, haben wir die bereits fertigen Druckvorlagen erstellt. Diese müssen Sie lediglich mit Ihrer eigenen Datenbank verbinden und Sie erhalten variable Druckdokumente. Das klingt recht einfach und das ist es auch. Dennoch müssen wir einige Kleinigkeiten beachten. Insbesondere die Anzeige der persönlichen Webadresse, auch purl genannt, bedarf einiger Erklärungen. Dazu kommen wir allerdings etwas später. Für den Moment kümmern wir uns darum die Druckvorlagen in die auf unserem PC installierte Software zu importieren. 2.1 Druckvorlagen importieren Melden Sie sich im Trial Portal an (http://dsmx2.directsmile.de/trialportal). Ihre persönlichen Login Daten sind in der ersten an Sie weitergegeben worden. Auf der Seite befinden sich drei Dokument-Links. Laden Sie diese Dokumente auf Ihren Desktop herunter und klicken doppelt darauf (ausführen). DirectSmile VDP Studio installiert diese Dokumente automatisch. Abb. Klicken Sie auf OK um den Importvorgang anzuschließen 2.2 Druckvorlagen verwenden Die Druckvorlagen besitzen einen wesentlichen Vorteil. Die gesamte variable Technik ist schon fest eingebaut. So erhalten Sie zum Beispiel ein personalisiertes Bild indem Sie Ihren Name in eine Eingabemaske schreiben. DirectSmile weiß automatisch wohin der Name gehört und erstellt ein druckbares PDF. Abb. Bewegen Sie die Maus über den Button auf der linken Seite. Abb2. Das Fenster klappt auf sobald die Maus den Button auf der linken Seite erreicht hat In dem geöffneten Programm sehen Sie einen Knopf, der Ihnen alle installierten Dokumentvorlagen anzeigt. Drücken Sie darauf. Sobald Sie eine Vorlage auswählen öffnet sich ein Konfigurator. Der Konfigurator ist ein einfaches Fenster, mit dem Sie Kontakt zum variablen Dokument aufnehmen und es nach Ihren Wünschen konfigurieren. Sie können das einfach mal testen indem Sie die Felder ausfüllen. Es sind mehrere variable Felder auf zwei Gruppen (Customer Data, My Data) verteilt. Bitte füllen Sie diese aus und drücken anschließend 4

5 den Knopf PDF Preview. Das PDF wird automatisch in Adobe Reader oder Acrobat angezeigt. Abb. der Konfigurator Abb. DirectSmile öffnet automatisch Adobe Reader oder Acrobat 5

6 2.2.1 Mit der richtigen Datenbank arbeiten Im Trial-Portal haben Sie Zugriff auf eine Beispieldatenbank. Diese ist für das weitere Vorgehen sehr wichtig, denn die Spaltenbezeichnungen müssen erhalten bleiben. Nur dann können Sie später auch die vorgefertigte Online-Kampagne verwenden. Diese Datenbankstruktur muss für den Druck Ihrer Dokumente, als auch für die CrossMedia Kampagne erhalten bleiben. Ändern Sie nicht die Spaltenbezeichnungen! Die persönlichen LpLogin Daten erzeugen Ich möchte es noch einmal kurz in Erinnerung rufen. Unsere Kunden erhalten eine Postkarte mit der persönlichen Webadresse. Damit das auch für unsere eigenen Kunden funktioniert, müssen wir sogenannte LpLogin-Daten erstellen. Die Arbeit überlassen wir komplett DirectSmile. Konkret heißt das, wir überlassen es DirectSmile CrossMedia Designer. Wir müssen uns also online am DSMX Designer anmelden und jetzt bereits schon einige Schritte gehen, die normalerweise erst später interessant sind. Es gibt jedoch keine andere Möglichkeit, da nur DSMX Designer in der Lage ist die persönlichen LpLogin- Daten fehlerfrei zu generieren. Bitte logen Sie sich jetzt noch einmal auf Ihrem Trial-Portal an. Oben rechts sehen Sie Ihre Zugangsdaten zum DSMX Designer. Diese werden Sie gleich benötigen, wenn Sie auf den Link CrossMedia Designer klicken. Alternativ können Sie auch folgende Adresse in den Web-Browser eingeben: Eine DSMX Kampagne erstellen Sollten Sie eine Meldung erhalten Microsoft Silverlight sei noch nicht installiert, tun Sie das bitte. Denn Sie als Ersteller der DirectSmile Webseiten, s, SMS Nachrichten etc. benötigen dieses Microsoft Browser Plug-In um zum Beispiel Webseitenelemente im Browser hin- und herschieben zu können. Nachdem Sie eventuell den Browser neu gestartet haben, geben Sie die Serveradresse sowie Ihre Zugangsdaten ein. Abb. Anmeldevorgang Abb2. Auswahl des vorgefertigten Designs Bitte benutzen Sie den Knopf Tutorial um die Designvorlage Webinar_ in Ihrer Sprache auszuwählen. Alle Webseiten der Vorlagen sind so aufgebaut, dass sämtliche variablen Elemente korrekt ausgeführt werden. Dafür ist allerdings eine bestimmte Datenbankstruktur nötig. Auf Ihrem Trial-Portal befindet sich eine Musterdatenbank. Laden Sie diese auf Ihren Desktop, ändern Sie allerdings nichts. Wir werden Sie gleich noch verwenden. Bitte drücken Sie jetzt den Knopf create Campaign. 6

7 Jetzt müssen Sie einen Name für Ihre Kampagne finden. Grundsätzlich ist der Name der Kampagne ein Teil der persönlichen Webadresse jedes einzelnen Kunden. Später werden wir jedoch noch die Möglichkeit kennenlernen, diesen Arbeitsnamen durch einen offiziellen Domainnamen, wie zum Beispiel zu ersetzen. Auf keinen Fall sollten Sie für den Kampagnennamen Sonderzeichen verwenden. Auch Leerzeichen sind nicht erlaubt. Sollte der Name schon vergeben worden sein, werden Sie von DSMX darauf hingewiesen. Dann müssen Sie einen neuen Namen finden. Initial Database: Hier lassen Sie bitte die Einstellung, so wie sie ist und verwenden DefaultDatabase. Nachdem Sie den Vorgang abgeschlossen haben, wird Ihnen die geöffnete Kampagne angezeigt. Bevor Sie jedoch ein erste Vorschau erstellen können, müssen Sie Ihre Musterdatenbank Nachdem DSMX Designer geladen hat, werden Sie aufgefordert den persönlichen Teil der Webadresse zu definieren. Abb. Ansicht der geöffneten DSMX Kampagne im DSMX Designer Musterdatenbank laden Bitte gehen Sie zum Menüpunkt upload new database und wählen die Musterdatenbank WebinarDB.csv aus. Nachdem DSMX Designer die Datenbank geladen hat, werden Sie aufgefordert den persönlichen Teil der Webadresse zu definieren. Weil wir diesen Teil später auf unserer Karte drucken werden, sollten wir die Kundennamen verwenden. DSMX Designer generiert auf Basis der ausgewählten Datenbankspalten den persönlichen LpLogin. Im Datenbankbereich sehen Sie jetzt einen Datensatz. In der Spalte LpLogin finden Sie das Ergebnis Ihrer LpLogin- Definition. 7

8 Eigene Datenbank importieren Jetzt müssen Sie nur noch Ihre eigenen Daten in die geöffnete DSMX Kampagne importieren. Sicherlich werden Sie irgendwo auf Ihrem Rechner Ihr Kundenverzeichnis haben. Es ist egal, ob Sie die Daten als Excel oder Textdatei vorliegen haben. DirectSmile unterstützt folgende Dateiformate: *.xls; *.xlsx; *.csv; *.txt Abb. Ansicht im DSMX Designer Mapping Das zuordnen der eigenen Daten in die bestehende DSMX Kampagne Natürlich müssen Sie eine Möglichkeit erhalten Ihre eigenen Daten in die bereits bestehende Datenbank zu importieren. Dabei ist es notwendig dafür zu sorgen, dass die Inhalte Ihrer Datenbankspalten den richtigen Datenbankspalten der bestehenden Datenbank zugordnet werden. Das folgende Bild zeigt das Mapping- Fenster, welches die Zuordnung stark erleichtert. Alle Spaltennamen, die identisch sind, werden automatisch erkannt und zugeordnet. Alle anderen Spalten weisen Sie manuell über das Auswahlmenü zu. In diesem Beispiel wurde aus der eigenen Datenbank die Spalte Surname der Spalte Lastname zugeordnet. Die importieren Nachnamen sind später in der Spalte Lastname zu sehen. Abb. Mapping-Fenster Export der Daten für den Druck der des DirectSmile Dokumentes Wahrscheinlich können Sie sich schon überhaupt nicht mehr daran erinnern, warum wir gerade ein DSMX Kampagne erstellt und die Beispieldatenbank geladen haben. Der kleine Schritt war nötig um die sehr speziellen LpLogin -Daten zu erhalten. Die haben wir jetzt aber, denn die Spalte LpLogin ist jetzt vorhanden und wir können die Datenbank exportieren. 8

9 Nachdem Sie das Menü Export Data ausgeführt haben, erhalten Sie noch ein Fenster mit detaillierten Exportfunktionen. Ich empfehle hier einfach nur OK zu drücken. Im nachfolgenden Fenster öffnen Sie die exportierte *.csv Datei und speichern diese auf Ihren PC. Abb. Exportoptionen Abb2. Öffnen oder speichern der exportierten Daten Das Druckdokument mit echten Datensätzen erstellen Jetzt können wir beginnen den ersten variablen Druckjob zu starten. Alle benötigten Teile sind zusammengetragen: 1. Die aus DSMX Designer exportierte Datenbank inklusive der Spalte LpLogin 2. Alle drei Druckvorlagen sind installiert (siehe: Druckvorlagen importieren) Abb. DirectSmile VDP Studio Druckvorlagen Abb2. Der VDP Studio Konfigurator für die Verwendung von Das erste der drei DirectSmile Druckvorlagen heißt Response. Bitte wählen Sie das aus der Liste der Vorlagen aus. Alle drei Dokumente befolgen eine bestimmte Marketingidee und sind deshalb in der Reihenfolge einzuhalten. Unter Konzept können Sie gerne noch einmal kurz zu diesem Thema nachlesen. Das erste Dokument heißt Response. Abb. Nach der Installation finden Sie folgende Druckvorlagen in VDP Studio: Response, Impact, Loyalty 9

10 Im sich öffnenden Konfigurator finden Sie links, unten die Möglichkeit Ihre Datenbank zu importieren. Danach sehen Sie ein ähnliches Fenster, wie rechts im Bild zu sehen. Daten an die variablen Elemente im Dokument übertragen Am Beginn des Kapitels konnten Sie schon einmal testen, wie ein DirectSmile PDF erstellt wird. Das war allerdings nur ein einziger Name. Wenn Sie allerdings alle Datensätze Ihrer Datenbank in einem Schritt drucken wollen, müssen Sie die dementsprechenden Spalten zuweisen. Das folgende Beispiel zeigt wie es grundsätzlich funktioniert. Jedes Konfigurationsfeld besitzt auf der rechten Seite einen Knopf. Wählen Sie einfach die Datenbankspalte aus, deren Inhalte später gedruckt werden sollen. Abb. Der Vorname des Kunden wird später im personalisierten Bild eingedruckt. Mit der Information Use Extended Assignment werden Sie aufgefordert ein Fenster mit erweiterten Zuweisungsmöglichkeiten zu öffnen. Somit können Sie die gesamte Adresse in nur einer einzigen Variablen generieren. Dieser Weg, bietet den großen Vorteil, dass eventuelle Leerzeilen oder doppelte Leerzeichen automatisch, ohne Zuweisung von Script behandelt, genauer gesagt, gelöscht werden. Abb. Öffnen des Zuweisungsfensters 10

11 Über das Zuweisungsfenster können Sie sehr schnell recht komplexe, auf verschiedene Bedingungen, Inhalte definieren. Die vollständige Beschreibung des Fensters finden Sie in diversen DirectSmile Handbüchern beschrieben und ist nicht Teil dieser Hilfedatei. Dennoch können Sie die Schritte für die Zuweisung der Adresse im Folgenden nachlesen. 1. Drücken Sie den Knopf DB Field 2. Wählen Sie aus Field name die Spalte Company aus. 3. Wählen Sie aus Separating character den Eintrag Linefeed LF aus. 4. Drücken Sie den Knopf Apply 5. Wie im nächsten Bild zu sehen, wählen Sie im oberen Bereich das nächste Feld. 6. Wählen Sie aus Field name die Spalte Firstname aus. 7. Wählen Sie aus Separating character den Eintrag Space aus. 8. Drücken Sie den Knopf Apply Wiederholen Sie die Schritte, bis Sie die komplette Adresse zusammengebaut haben. Benutzen Sie dabei immer die Optionen Space oder Linefeed lf aus dem Feld Separation character. Am Ende der Zuweisung schließen Sie das Fenster durch Drücken der Taste OK. Abb. Ansicht der kompletten Adresszuweisung 11

12 Für das Feld LPLogin verwenden Sie die Spalte LpLogin Abb. Die Gruppe Customer Data Für die Darstellung Ihrer Absenderdaten verwenden Sie bitte die Gruppe my Data. Achten Sie immer auch auf den beschreibenden Text über den Feldern sowie den Beispieltext innerhalb der Felder. Dieser hilft zu verstehen, welche Zuweisungen Sie anlegen müssen. Ihr Firmenlogo können Sie ebenfalls im Dokument drucken. Dafür wurde extra ein Platzhalter in der Dokumentvorlage angelegt. Abb. Die Gruppe My Data Drucken Möchten Sie lediglich eine Druckvorschau erzeugen, erhalten Sie ein PDF mit den Daten des ersten Datensatzes. Wollen Sie dagegen alle Datensätze auf einen ausgeschossenen Druckbogen ausgeben, drücken Sie auf Print. Druckdialog Auch hier möchten wir Sie auf DirectSmile Handbücher hinweisen, die den Druckdialog sowie die Benutzung des Ausschießwerkzeuges beschreiben. Nachfolgenden finden Sie wieder eine Schritt für Schritt Anweisung. 12

13 9. Drücken Sie den Knopf Imposition und dann create im Bereich Imposition for print. 10. Legen Sie für das Ausschießschema einen Namen an OK 11. Drücken Sie den Knopf Edit 12. Es öffnet sich das Ausschießschema 13. Geben Sie die Größe Ihres Druckbogens an 14. Aktivieren Sie die Checkbox Duplex 15. Ignorieren Sie eventuelle Meldung über einen veränderten Anschnitt 16. Schließen Sie das Ausschießfenster mit OK 17. Drücken Sie den Knopf Generate PDF Abb. Ansicht der DirectSmile Ausschießsoftware Abb. modifizierte Ansicht in Adobe Reader Herzlichen Glückwunsch. Sie haben das erste Dokument erstellt und können theoretisch auch die anderen zwei Dokumente auf diesem Wege drucken. Allerdings ergibt das an dieser Stelle noch keinen Sinn. Die anderen zwei Dokumente sollen jeweils nur die Kunden erhalten, die noch nicht Ihre CrossMedia Kampagne besucht haben und von denen Sie keine Adresse besitzen. Lassen Sie sich also damit noch Zeit und warten auf das nächste Webinar. 13

14 3 Die erste Cross Media Kampagne Laut Plan ist seit dem ersten Webinar genau ein Tag vergangen. Heute wird Ihnen ihr DirectSmile Ansprechpartner sehr genau Ihre DirectSmile Cross Media Kampagne erläutern. Im folgenden Abschnitt können Sie schon einmal lesen, was auf Sie zukommt. Natürlich werden Sie darüber informiert werden, welche grundsätzlichen Schritte zu gehen sind um eine CrossMedia Kampagne zu starten. Von der technischen Seite hat DirectSmile alles vorbereitet. Das heißt Sie können sofort loslegen. Folgende Dinge wurden für Sie bereits erledigt. 1. Sie haben einen Testzugang auf einem CrossMedia Server der Firma DirectSmile. Der Testzugang behält im Regelfall für drei Monate seine Gültigkeit, kann jedoch verlängert werden. Sprechen Sie mit Ihren DirectSmile Partner. 2. Sie können s versenden! Wir haben für Sie alle nötigen Einstellungen bei einem Provider vorgenommen. Sie müssen allerdings etwas beachten. Der Absender muss auf folgende Adresse Jeglicher Text, vor kann von Ihnen frei gewählt werden. Wir empfehlen Ihren Firmennamen. Achten Sie jedoch auf gängige Regeln der Schreibweise im WWW. a. Die Anzahl der s, die versendet werden können ist limitiert. Sprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner, wenn Sie den Testzugang für eine größere Produktion verwenden möchten. 3. Das Design der Cross Media Kampagne steht Ihnen als Vorlage zur Verfügung und kann direkt nach der Anmeldung an DSMX Designer ausgewählt werden. Im Bereich Tutorial finden Sie die Designs in den Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch. 3.1 Die vorhandene DSMX Kampagne öffnen Erinnern Sie sich? Ihre Kampagne existiert bereits. Wir haben Sie erstellt um persönliche LpLogin Daten von DSMX Designer zu erhalten. Wenn Sie noch einmal nachlesen möchten, wie Sie eine Kampagne erstellen nutzen Sie bitte folgenden Link: Mit der richtigen Datenbank arbeiten Open existing Campaign Nach und nach werden Sie über eine gewisse Anzahl an Kampagnen verfügen. Alle Kampagnen werden auf dem Reiter open existing campagin angezeigt und können jederzeit weiter bearbeitet werden. Sobald eine Kampagne angewählt wurde, erhalten Sie auch hier eine Übersicht der Seiten in der Kampagne. Drücken Sie jetzt den Knopf Open Campaign. Abb. Der Reiter Create New Campaign 14

15 3.1.1 DSMX Designer Die Benutzeroberfläche Wir bleiben in der geöffneten Cross Media Kampagne und holen uns einen ersten Überblick der Benutzeroberfläche. Auf den ersten Blick können wir 5 Bereiche erkennen: 1. Ressourcen a. Hier finden wir, ähnlich einer Werkstatt, Alles was man für die Erstellung von Webseiten und usw. benötigt. In meiner Werkstatt ist Malerwerkzeug, Farben, Schrauben, Werkzeug gleich an mehreren Stellen zu finden. Nämlich immer genau dort, wo ich gerade stand. Hier ist alles schön sortiert und eingeordnet. So finden sich zum Beispiel alle Bilder im Bereich images. 2. Tree (Baum, Strukturbaum) a. Dem Tree werden ähnlich eines Baumes alle Gegenstände Ihrer Webseite strukturiert und auch so angezeigt. Alle Gegenstände Ihrer Webseite besitzen Einstellungsmöglichkeiten, die über den Tree aufgerufen werden können. 3. Einstellungen a. Alle Gegenstände auf der Webseite, alle Webseiten, s, SMS usw. können hier eingestellt werden. 4. Vorschau a. Auf Basis der Gegenstände im Tree und aller Eigenschaften wird eine 1:1 Echtzeitvorschau erzeugt. Die Vorschau entspricht der Webseitenvorschau des Browsers indem der DSMX Designer ausgeführt wird. 5. Datenbank a. Hier erhalten wir eine editierbare Datenansicht unserer referenzierten Datenbank (z.b. Excel- Tabelle) Abb. Benutzeroberfläche einer geöffneten DSMX Kampagne 15

16 3.2 Alle Seiten der Kampagne Alle Seiten, die irgendeine Rolle in Ihrer Kampagne spielen sind auf dem Reiter Pages in drei Ordner untergebracht. Unter Trial CrossMedia Promo finden Sie alle Webseiten und s. Im Ordner Master Pages finden Sie Webseiten, die selbst überhaupt vom Besucher aufgerufen werden können. Diese Seiten sind lediglich zentraler Punkt für Layouts. Sie können diese Seiten auf andere Seiten platzieren und steuern somit das Aussehen eines Bereiches über eine zentrale Stelle. Wenn Sie etwas an einer Masterseite ändern, wirkt sich die Änderung automatisch auf alle Seiten aus. Wenn Sie Masterseiten in Adobe InDesign kennen, werden Sie verstehen wie die Technik zu verstehen ist. Im Ordner QR Code Creator finden liegt eine Webseite mit der Sie Ihre ganz persönliche vcard erstellen können. Das wird später noch wichtig werden, da Sie Ihre Adresse als vcard anbieten werden Trial CrossMedia Promo Abb. vcard DirectSmile Sales Department Start (Schritt 1) Der Ablauf der Kampagne gestaltet sich wie folgt. Nachdem Ihr Kunde die persönliche Adresse in seinem Browser eingegeben hat, öffnet sich die Seite LP_Start. Der Typ der Seite ist auf Personal Home Page eingestellt. Der Typ stellt sicher, dass diese Seite die erste anzuzeigende Seite ist. Sobald der Kunde auf den roten Knopf der ersten Seite drückt, wird die nächste Seite Contact angezeigt. Auf dieser Seite kann Ihr Kunde sein Interesse bekunden oder auch nicht. In Abhängigkeit dieser Information (Interesse: ja/nein) werden unterschiedliche Danke Seiten angezeigt. Diese sind benannt in Yes_ThankYou und No_ThankYou. Zeitgleich erhalten Sie ein , die Sie über den Besucher informiert. So können Sie sehr Zeitnah reagieren und den potentiellen Cross Media Kunden 16

17 Start 2 Tage später (Schritt 2) Nach zwei Tagen werten Sie alle Informationen aus. Das heißt DSMX Designer übernimmt diese Arbeit für Sie und verschickt automatisch eine an alle Kunden, die nicht reagiert haben. Natürlich müssen Sie auch die Kunden berücksichtigen, von denen Sie keine Adresse besitzen. Hier kommt die zweite Druckvorlage ins Spiel. Mittels eines Datenfilters können Sie alle Kunden ohne Adresse in eine Datenbank exportieren und für den Druck der zweiten Dokumentvorlage verwenden. Sie können guter Dinge sein, dass Kunden die bisher nicht reagiert haben, auf Ihre Erinnerungskampagne aufmerksam werden. Da sowohl in der als auch im Druckdokument noch einmal die persönliche Webadresse vorhanden ist, kann der Kunde jetzt seine Webseite besuchen. Die Abfolge aus Schritt 1 wiederholt sich Druck 2 Impact Start 2 Tage später (Schritt 2) 1 Tag später (Schritt 3) Einen Tag später, also drei Tage ab Start der Kampagne wiederholen wir die Prozedur. Jetzt verwenden wir allerdings die Reminder2.html sowie die letzte, die dritte Druckvorlage. Auch hier müssen Sie natürlich die Kunden berücksichtigen, von denen Sie keine Adresse Druck 3 Loyalty Start 2 Tage später (Schritt 2) 1 Tag später (Schritt 3) 1 Tag später (finaler Schritt) Einen Tag später, also vier Tage ab Start der Kampagne wiederholen wir die Prozedur. Jetzt verwenden wir allerdings die Reminder3.html. Das ist der letzte Schritt. Ein weiteres Druckdokument gibt es nicht. 17

18 3.3 Die Kampagne editieren Grundsätzlich müssen Sie die Inhalte der Webseiten und s nicht ändern. Lediglich kleine Änderungen bezüglich Ihres Firmennamens, Logo sowie Adressdaten müssen angepasst werden. Ihr DirectSmile Ansprechpartner hat Ihnen sicherlich schon gezeigt, wie Sie in den Einstellungen der Items die Webseite anpassen. Exemplarisch sehen Sie hier noch einmal ein Beispiel. Alle Seitenelemente (Items) sind im Tree untergebracht. Möchten Sie die Eigenschaften eines Items ändern, klicken Sie es an. Im oberen Bereich können Sie dann die Änderungen vornehmen. Abb. Das Item Header Bei der Konfiguration müssen Sie folgendes beachten. Das Konto, das wir für Sie bei unserem Provider eingerichtet haben, erfordert eine festgesetzte Absenderadresse. Allerdings nur den Teil nach - Zeichen. Bitte verwenden Sie folgende Die Information vor können Sie frei wählen. Beachten Sie jedoch die allgemeinen Schreibregeln für die Verwendung in www. Beispiele: In den Seitenvoreinstellungen der s müssen Sie die Absender- und Empfängerdaten angeben. Bitte verwenden Sie dafür den angezeigten Knopf. Er öffnet das Filter-Window Abb. Konfiguration der 18

19 An dieser Stelle soll auf Trainings Videos verwiesen werden. Unter folgender Adresse können Sie sich nach der Verwendung des Filter-Windows erkundigen. Kurzanleitung: Drücken Sie den Knopf rechts neben dem Eingabefeld From Tragen Sie Ihre Absenderadresse ein. Beachten Sie die vorgegeben Syntax! Schließen OK z.b. Wiederholen Sie den Schritt für From (Name) und geben einen aussagekräftigen, zum Absender gehörenden Namen an. z.b. DirectSmile GmbH Die Infosales-mail soll an Sie oder an einen Kollegen Ihrer Firma gesendet werden. Hier müssen Sie in das Feld To die dementsprechende Adresse eintragen. Drücken Sie den Knopf rechts neben dem Eingabefeld To Master Pages Masterseiten dienen dazu, immer wiederkehrende Seitenelemente nur einmal erstellen zu müssen. Alle Seiten, auf denen sich im Tree eine Masterseite befindet zeigen das Design an. Alle Änderungen auf einer Masterseite wirken sich auf alle Seiten aus, auf denen sich die Masterseite im Tree befindet Barcode Creator Diese Seite kommt nirgends in Ihrer Kampagne vor und ist dennoch wichtig. Befolgen Sie die Anweisungen auf der Seite um Ihren eigene vcard zu erzeugen. vcards sind QR-Barcodes, die Ihre komplette Adressinformationen beinhalten. Auf der Seite No_Thankyou existiert ein Barcode, der lediglich Platzhalter Ihrer vcard ist. Bitte tauschen Sie die vcard aus. Dafür erstellen Sie den Barcode wie beschrieben und sichern das generierte Bild auf Ihrem PC. Anschließend importieren Sie das Bild über den Reiter Images in Ihre Kampagne und tauschen das Bild aus. 19

20 4 Campaign Manager und Dashboard Nach Abschluss des letzten Webinars können Sie nun schon etwas mit den Begriffen Campaign Manager sowie Dashboard anfangen. Nachfolgend finden Sie noch einmal eine vereinfachte Definition. Campaign Manager Wie der Name schon sagt, verwaltet dieser Teil von DSMX Designer Ihre Kampagne und kann automatisiert Aktionen auslösen. Ein Anwendungsbeispiel lernen Sie in Ihrer eigenen Kampagne kennen. Die Option, automatisch s (Reminder1-3) an Kunden zu senden, die nicht reagieren, können Sie hier einbauen. Eine andere, auch sehr hilfreiche Funktion sehen Sie im nachfolgenden Bild. Mit dieser Ansicht erhalten Sie eine grafische Übersicht Ihrer Cross Media Kampagne. Abb. Graphische Ansicht einer Cross Media Kampagne Dashboard Das Dashboard zeigt die Auswertung Ihrer Kampagne grafisch an. Dabei ist Ihnen das Design der Dashboard Seite(n) überlassen. Aus einer Anzahl an Diagrammen können Sie die für Sie relevanten Daten zusammentragen und anzeigen. NEU! Den Zugriff auf das Dashboard können Sie auch von einem Apple iphone erhalten. Laden Sie sich das kostenfreie App herunter. Abb. Eine Dashboard-Ansicht in der iphone-app Abb2. Andere Kampagne: Dashboard im DSMX Designer 20

21 4.1 Campaign Manager Filter anlegen Momentan sollten Sie folgenden Stand erreicht haben. Sie haben bereits ein variables DirectSmile Dokument gedruckt und werden die Postkarten bald an Ihre Kunden aussenden. Auf jeder Karte existiert eine persönliche Webadresse, die Sie vielleicht vor Aussendung stichpunktartig testen. Des Weiteren haben Sie auf Basis eines DSMX Designs Ihre eigene DSMX Kampagne erstellt und alle notwendigen Modifikationen (z.b. Absenderadresse) vorgenommen. Damit DSMX Designer automatisch Reminder an die Kunden abschickt, die nach Aussendung Ihrer Postkarten nicht reagiert haben, müssen Sie zuerst einen kleinen Datenfilter erstellen. Dieser Filter stellt sicher, dass tatsächlich nur die Kunden eine Erinnerungsmail erhalten, die noch nicht reagiert haben. Zusätzlich muss in diesem Filter noch vermerkt werden, dass natürlich nur die Kunden eine erhalten, von denen Sie eine Adresse besitzen. Allen anderen werden wir das zweite Druckdokument schicken. Das Filterfenster öffnen Im Datenbankbereich (siehe Benutzeroberfläche) können Sie Datenbankfilter anlegen. Bitte aktivieren Sie zuerst den Filter und legen danach Ihre Filterregel an. Warm-Up Der Filter Adresse Erstellen Sie einen ersten kleinen Filter. Klicken Sie auf die Filterauswahl Filter by Column Wählen Sie jetzt die Spalte und bei den Vergleichsoperatoren das Ungleichzeichen <>. Das letzte Feld lassen Sie leer. Drücken Sie danach auf Save oder Save as Der Name meines Filters heißt _address_yes 21

22 Filterregel anlegen Sie benötigen zwei Filter. Einen Filter, der Ihnen die Datensätze für den Druck der Postkarten anzeigt (keine E- Mail Adresse vorhanden und nicht reagiert) und einen anderen Filter, der Ihnen die Datensätze für die anzeigt ( Adresse vorhanden und nicht reagiert). Keine Sorge, die Aufstellung ist schnell erledigt. Auch hier werden wir uns bei der Erklärung der Filterfunktionen zurückhalten und auf die Video-Tutorials verweisen. Reminder_Cards Stellen Sie zuerst den Filter für alle Kunden ohne Adresse ein. Diese erhalten die gedruckte Version. Definieren Sie: Der Kunde hat bisher nicht reagiert! Die Frage, wann ein Kunde kein Interesse bezeugt, hängt von Ihrer persönlichen Einschätzung ab. So können Sie den Aufruf der Startseite unserer DSMX Kampagne bereits als Zeichen des Interesses deuten. Allerdings sagt die Betrachtung der Begrüßungsseite noch nichts über sein Interesse aus. Die Kampagne ist jedoch so aufgebaut, dass Ihr Kunde sich für eine JA/ NEIN Antwort entscheiden muss. Und genau diese Information soll für uns maßgebend sein. Erst wenn der Kunde die Seite JA oder die Seite NEIN besucht hat, liegt ein Interesse oder Desinteresse vor. Auf Basis dieser Informationen können wir in der Zukunft die Kommunikation mit dem Kunden planen. Der Filter, der jetzt von Ihnen erstellt wird, geht genau auf die JA/ NEIN Frage ein. Zusätzlich wird noch abgefragt, ob Sie von diesen Kunden eine E-Mai Adresse besitzen. 1. Wählen Sie aus dem Filtermenü die Option Show none submitters 2. Wählen Sie die Seite no_thankyou.html 3. Wählen Sie aus dem Filtermenü ein zweites Mal die Option Show none submitters aus und wählen die Seite Yes_thankyou.html 4. Zum Schluss wählen Sie aus dem Filtermenü die Option Filter by column sowie die Datenbankspalte . Aus der Liste der Vergleichsoperatoren wählen Sie ist Gleich = aus und lassen das Feld für den Wert leer. Danach drücken Sie den Knopf Save oder Save as um Ihre Filterkonstellation dauerhaft zu speichern. Als Name für diese Filterkonfiguration wurde Reminder_Card gewählt. Schließen Sie das Filterfenster durch Drücken der Taste OK. 22

23 5. Öffnen Sie noch einmal das Filterfenster und ändern im letzten Filter den Vergleichsoperator auf ist ungleich <>. Drücken Sie Sie den Knopf Save oder Save as um Ihre Filterkonstellation unter einem neuen Namen dauerhaft zu speichern. Hier wurde der Name Reminder_ gewählt. Daten exportieren Wann immer Sie möchten, können Sie jetzt die Filter aktivieren und somit zum Beispiel herausfinden, welcher Ihrer Kunden noch nicht reagiert hat. Es gibt momentan 4 Filterzustände für Ihre Datenbank. Abb. Kein Filter: Die gesamte Datenbank wird angezeigt Abb2. New Filter Sie können einen neuen Filter anlegen Abb. Reminder_ Alle Kunden, die nicht reagiert und ohne Adresse Abb2. Reminder_ Alle Kunden, die nicht reagiert aber eine Adresse besitzen Der nächste Druck muss vorbereitet werden Für die Aussendung des nächsten Druckdokumentes müssen Sie Ihre Daten filtern. Der richtige Filter lautet Reminder_Card, weil hier alle Datensätze zusammengefasst werden, die nicht reagiert haben und von denen wir keine Adresse besitzen. Wenn der Filter aktiv ist, exportieren Sie die Daten. Lesen bitte hier nach, wie Daten exportiert werden. Das zweite der drei Dokumente, das Sie drucken müssen heißt Wirkung (Impact). Bitte lesen Sie hier noch einmal, wie Sie die DirectSmile Druckdokumente anhand der neuen Datenbank drucken Diesen Schritt werden Sie später, wenn die DSMX Kampagne vollständig läuft noch einmal wiederholen. Denn in einem dritten Schritt wird noch ein gedrucktes Dokument versendet. 23

24 4.2 DSMX Campaign Manager die s versenden Sie wissen jetzt, wie Sie die Daten für den zweiten Druckjob filtern, exportieren und drucken. Das Ziel, eine möglichst hohe Response-Rate zu erzielen erreichen Sie aber auch mit der Aussendung von s. Und zwar an Alle diejenigen, die nicht reagiert haben, aber über eine Adresse verfügen. Hier kommt der Campaign Manger ins Spiel. Er versendet Ihre s automatisch. Auch alle Folgeaktionen, so zum Beispiel die Aussendung weiterer s nach einem bestimmten Zeitraum und nach einer bestimmten Regel, wird vom Campaign Manager verwaltet. Bevor es losgeht Servereinstellungen Wie bereits erwähnt, hat DirectSmile für alle Webinar-Teilnehmer ein gültiges Konto erstellt. Damit können Sie Ihre s versenden. Grundsätzlich haben Sie jedoch auch noch andere Möglichkeiten s zu versenden, die hier nicht weiter ausgeführt werden. Das ist jedoch der Grund, warum Sie in DSMX Designer erst das richtige Verfahren aktiveren müssen. Bitte gehen Sie zum Menüpunkt Database Automatic E- Mails. Dort wählen Sie den einzigen Eintrag aus, der angeboten wird und speichern diese Einstellung. Ab jetzt können Sie s versenden. Der Campaign Manager Bitte öffnen Sie jetzt den Campaign Manager. Dort drücken Sie den Knopf Create Campaign. Daraufhin wird Ihnen Ihre gesamte Kampagne noch einmal grafisch angezeigt. Der Campaign Manager zeigt zuerst eine der vorhandenen Seiten an. Hier müssen Sie die Seite Reminder1 auswählen. Der Reminder1 startet sozusagen den gesamten Erinnerungsprozess. Natürlich wollen Sie nicht allen Kunden die Erinnerungsmail schicken. Wie im Bild unten zu sehen, können Sie den Kundenkreis noch weiter einschränken. Sobald die Checkbox Filter Results aktiviert ist, haben Sie Zugriff auf alle zuvor definierten Filter. Bitte wählen Sie Reminder_ aus. 24

25 Sichern Sie jetzt die Einstellungen im Campaign Manager. Wann starten? Es kann verschiedene Gründe haben, warum Sie eigentlich nicht sofort die versenden wollen. Vielleicht wollen Sie alles noch einmal überprüfen? Oder vielleicht ist es gerade Freitagnachmittag und Sie wissen, dass es keinen Sinn ergibt, die jetzt abzusenden? Im Campaign Manager können Sie die Kampagne sofort starten oder einen Startzeitpunkt wählen. Sobald Sie auf Start Campaign drücken und kein Zeitpunkt definiert wurde, startet der Campaign Manager den Prozess sofort. Möchten Sie zuerst einen Zeitpunkt festlegen, müssen Sie auf den Text Link Paused drücken. Hier können Sie den exakten Startpunkt definieren. Achten Sie darauf, dass die Checkbox am Beginn dieser Option angewählt ist. 25

26 Wann den nächsten Reminder abschicken? Grundsätzlich sollten Sie mit der nächsten Aussendung der Reminder 2 warten. Das gleiche gilt auch für die Aussendung der nächsten Drucksache. Warum? Nun, vielleicht kann Ihr Kunde nicht sofort reagieren? Auf jeden Fall müssen Sie solange warten, bis die Post die zweite Karte (Impact) beim Kunden abgeliefert hat. Erst danach können Sie mit einer Reaktion vom @ Druck 2 Impact Min. 2 Tage Druck 3 Loyoality Min. 2 Tage Einer der Vorteile des Campaign Managers ist es sogenannte Folgeaktionen automatisiert steuern zu können. Sie müssen lediglich eine Zeit vorgeben und Ihre Bedingungen einstellen. Der Campaign Manager braucht dafür die klare Definition welche an welche Person gesendet werden soll. Dabei hilft Ihnen der Campaign Manger. Sie müssen dem System lediglich mitteilen, ab wann Sie ein Besuch der Cross Media Kampagne als eindeutige Response betrachten. Dabei haben Sie die Möglichkeit eine- oder mehrere Seiten als Response- Seite zu markieren. Bitte befolgen Sie folgende Anweisungen 1. Öffnen Sie den Campaign Manager Campaign Campaign Manger 2. Markieren Sie die Seiten No_ThankYou und Yes_ThankYou als Response-Seiten 26

27 3. Für mehr Platz im Campaign Manager können Sie die erste Aussendung (Reminder1) einklappen. 4. Drücken Sie den Knopf Add Day. Hier bestimmen Sie den Zeitpunkt der nächsten Aussendung ab Startdatum Reminder1. 5. Wählen Sie einen Zeitpunkt für die Aussendung der nächsten aus. 6. Ändern Sie die Empfängergruppe. Drücken Sie solang bis to NonResponders erscheint. 7. Grenzen Sie die Empfängergruppe ein. Versenden Sie den Reminder2 nur, wenn ein Adresse bekannt ist. Im Datenbankfilter liegen momentan drei gespeicherte Filter vor. Bitte wählen Sie _address_yes. 27

28 8. Speichern Sie die Einstellungen. So sollte momentan der Campaign Manager im eingeklappten Zustand aussehen. Wiederholen Sie jetzt die Schritte um auch den Reminder3.html in den Campaign Manger einzubinden. Den Punkt 2 können Sie überspringen, das die Response-Seiten bereits markiert wurden. Am Ende sollte der Campaign Manager im eingeklappten Zustand so aussehen. Bevor Sie den Campaign Manager schließen, sollten Sie noch speichern. Wenn Sie es noch nicht getan haben sollten, starten Sie die Kampagne. Drücken Sie den Knopf Start Campaign. Nicht vergessen Sobald Ihre DSMX Kampagne läuft, müssen Sie auch an die Kunden ohne Adresse denken. Wie im Punkt Der nächste Druck beschrieben, müssen Sie zusammen mit Reminder2.html das dritte gedruckte Dokument (Kunden-) Bindung (Loyoality) noch drucken. Das heißt für Sie wieder den Datenbankfilter Reminder_Card zu aktivieren. Hier können Sie noch einmal das Thema Filter nachlesen. 28

29 Am Ende könnte Ihre Kampagne vom Zeitplan etwa folgendermaßen aussehen. Beachten Sie bitte, dass die Post für den Versand etwas Zeit benötigt. Deshalb werden die Drucksachen immer etwas früher versendet, als die Reminder. Druck @ Druck 2 Impact Druck 3 Loyalty Start Projekt Start Campaign Manager Tage Schlusskommentar Sollten Sie sich entschieden haben, das Projekt bis zum Ende durchzuführen werden Sie auf zusätzliche Hilfe außerhalb des Webinars nicht verzichten wollen. Ihr erster Ansprechpartner ist der Präsentator des Webinars. Im Webinar selbst bleibt nur wenig Zeit auf individuelle Frage einzugehen. Sie haben jedoch in der gesamten Testphase von drei Monaten die Möglichkeit Fragen an den Präsentator zu schicken. Grundsätzlich können Sie Ihre Fragen auch in das Forum stellen (http://forum.directsmile.de) Ein andere Möglichkeit bieten diverse Videos (Deutsch, Englisch), die einzelne Funktionen beschreiben (http://dsmx2.directsmile.de/designertutorials). Viel Spaß beim Ausprobieren von DirectSmile CrossMedia Designer, das erste Produkt seiner Art weltweit! Ihr DirectSmile Team 29

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM Anleitung 2014 Microsoft CRM und DirectSmile Cross Media 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten... 3 Benutzerdaten eingeben... 4 Das Konto

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

webcrm Kompakt-/Mobil-Version

webcrm Kompakt-/Mobil-Version webcrm Kompakt-/Mobil-Version webcrm ist nun auch als Version mit einem kompakten und speziell auf Mobiltelefone ausgelegten Bildschirm/Menü verfügbar. Diese Kompakt -Version ist in einigen Fällen auch

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Hier können Sie die Vorlagen erstellen und bearbeiten: Dort sehen Sie in der rechten Spalte der Seite die emaileinstellungen.

Hier können Sie die Vorlagen erstellen und bearbeiten: Dort sehen Sie in der rechten Spalte der Seite die emaileinstellungen. kidsgo Kurs- und Teilnehmerverwaltung Anleitung 2: email Vorlagen benutzen Damit Sie identische Mails, z.b. Anmeldebestätigungen, nicht einzeln an jede/n Teilnehmer/in schicken müssen, gibt es die Möglichkeit,

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Autor: Robert Cwicinski letzte Änderung: 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation... 3 2 Zielsetzung... 3 3 MailChimp Konto... 4 3.1 Account

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Abonnements. Stand 02 / 2015

Abonnements. Stand 02 / 2015 Abonnements Stand 02 / 2015 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 Allgemeine Einstellungen... 4 Einstellungen des Abonnements... 6 Einstellungen des Artikels... 10 Abonnement anlegen... 12 Rechnungen

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Fax.de Web-Kundencenter

Fax.de Web-Kundencenter Fax.de Web-Kundencenter Das Web-Kundencenter ist ein Kommunikationszentrum direkt in Ihrem Browser. Sie können es nutzen wo immer Sie gerade sind. Mit der FAX.de Registrierung haben Sie eine Kundennummer

Mehr

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Handbuch Version 1.0 18.06.2004 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht...2 1 Einleitung...3 2 Übersicht-Tab...4 3 Projektliste-Tab...5 4 Bearbeitung-Tab...6 5 Einstellungen-Tab...7

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein

Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen. 1. Datensicherung allgemein Fortbildung für Verwaltungsangestellte 29.5.2012 BS Regen 1. Datensicherung allgemein Sinnvolle Datensicherung immer auf eigenem physikalischen Datenträger (z.b. externe Festplatte über USB an Verwaltungscomputer

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG Profitieren Sie jetzt und bestellen Sie ab sofort im neuen Online Shop von F. + H. Engel AG. Der Online Shop von F. + H. Engel AG beinhaltet über 250 000 Artikeln.

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

In diesem kleinen Handbuch Schnellstart zeigen wir Ihnen die ersten Schritte.

In diesem kleinen Handbuch Schnellstart zeigen wir Ihnen die ersten Schritte. STRATO Schnellstart Erste Schritte mit LivePages LivePages ist der praktische Homepage-Baukasten von STRATO. Damit erstellen Sie in wenigen Schritten Ihre eigene Homepage und zwar komplett online und ohne

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

SEND-IT Bedienungsanleitung

SEND-IT Bedienungsanleitung SEND-IT Bedienungsanleitung 1 Allgemeine Konfiguration 1.1 Erfassen / Editieren 2 HTML Editor (EDIT-IT) 2.1 Editor starten 3 Newsletter 3.1 Verteiler erfassen 3.2 Verteiler editieren 3.3 Adressbuch 3.3.1

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Hier erhalten Sie eine kurze Anleitung / Beschreibung zu allen Menüpunkten im InfoCenter.

Hier erhalten Sie eine kurze Anleitung / Beschreibung zu allen Menüpunkten im InfoCenter. HILFE Hier erhalten Sie eine kurze Anleitung / Beschreibung zu allen Menüpunkten im InfoCenter. ANMELDUNG Nach Aufruf der Internetadresse www.ba-infocenter.de in Ihrem Browser gehen Sie wie folgt vor:

Mehr