Strategien gegen den Fachkräftemangel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategien gegen den Fachkräftemangel"

Transkript

1 Wirtschaft und Bildung Strategien gegen den Fachkräftemangel Kompetenz- und Wissensmanagement im Mittelstand Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh

2 Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit des Textes wird im Folgenden auf die Nennung beider Personensubstantive und -pronomina verzichtet. Selbstverständlich sind stets beide Geschlechter gemeint. Band 64 Strategien gegen den Fachkräftemangel Kompetenz und Wissensmanagement im Mittelstand Herausgeber Herbert Loebe, Eckart Severing Verlag W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2011 Gesamtherstellung W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach , Bielefeld Telefon: , Telefax: Internet: wbv.de Förderhinweis: Der vorliegende Band dokumentiert die Ergebnisse der Tagung Fachkräfte für den Mittelstand. Kompetenzen entdecken, entwickeln, nutzen. Sie wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Insbesondere darf kein Teil des Werkes ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Ver - lags in irgendeiner Form (unter Verwendung elektronischer Systeme oder als Ausdruck, Fotokopie oder unter Nutzung eines anderen Vervielfältigungsverfahrens) über den persönlichen Gebrauch hinaus verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die Autoren, der Verlag und der Herausgeber haben sich bemüht, die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Angaben mit größter Sorgfalt zusammenzustellen. Sie können jedoch nicht ausschließen, dass die eine oder andere Information auf irrtümlichen Angaben beruht oder bei Drucklegung bereits Änderungen eingetreten sind. Aus diesem Grund kann keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernommen werden. Für alle in diesem Werk verwendeten Warennamen sowie Firmen- und Markenbezeichnungen können Schutzrechte bestehen, auch wenn diese nicht als solche gekennzeichnet sind. Deren Verwendung in diesem Werk berechtigt nicht zu der Annahme, dass diese frei verfügbar seien. Printed in Germany ISBN ISBN E-Book Bestell-Nr

3 Inhalt Inhalt Vorwort Thomas Reglin Der Mittelstand in Bayern braucht Fachkräfte Katja Hessel Kompetenzmanagement in Aktion John Erpenbeck Wissensmanagement Instrumente, Implementation, Erfolgsfaktoren.. 35 Jan Hense, Heinz Mandl Kompetenz- und Wissensmanagement in der Praxis Gerhart Hölbling, Regina Albrecht Material- und Energieeffizienz in KMU erhöhen durch Wissensmanagement Bernhard Ufholz Kompetenzmanagement im Mittelstand Barbara Mohr, Regina Albrecht Strategien für die Anwendung von Kompetenzpässen in Unternehmen Katharina Kucher, Janine Näder 3

4

5 Vorwort Vorwort Thomas Reglin Seit Jahren bereits wird in unterschiedlichen Szenarien ein sich dramatisch verschärfender Fachkräftemangel prognostiziert. In manchen Branchen und Regionen ist er heute schon deutlich spürbar. Die Diskussion über die Konsequenzen, die die demografische Entwicklung für das personalwirtschaftliche Handeln der Unternehmen haben muss, ist in vollem Gang. Für den Mittelstand als tragende Säule der bayerischen Wirtschaft stellt sich die Frage der Sicherung des Fachkräftenachwuchses in besonderer Schärfe. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) befinden sich im Wettbewerb um Talente gegenüber Großunternehmen in einer ungünstigeren Ausgangssituation. Oftmals müssen sie besondere Bemühungen unternehmen, um als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Dabei stehen für den Bereich der Personalarbeit im Normalfall geringere Ressourcen zur Verfügung. Nicht zuletzt der oft hohe Spezialisierungsgrad macht es unerlässlich, verantwortungsvoll und vorausschauend mit den im Unternehmen verfügbaren Kompetenzen umzugehen. Auch dies fällt nicht immer leicht. Zwar gibt es mittlerweile Lösungen für das arbeitsintegrierte oder arbeitsplatznahe Lernen und für das Management der Ressource Wissen, die in Modellprojekten erprobt und dem Bedarf der mittelständischen Wirtschaft angepasst wurden. Diese sind jedoch vielfach nicht bekannt genug. Adoptionsversuche bleiben punktuell, ihre Erfolge eher zufällig, weil sie nicht im Kontext einer strategischen Planung erfolgen, die Personalrekrutierung, betriebliche Aus- und Wei ter bildung (einschließlich Nachqualifizierung) und Wissensmanagement integriert. Das aktuelle Stichwort für die erforderliche ganzheitliche Sicht auf die Herausforderungen der Personalarbeit heißt Kompetenzmanagement. Es schließt die Nutzung innerbetrieblicher Rekrutierungsmöglichkeiten durch Personalentwicklung des bestehenden Mitarbeiterstamms (insbesondere auch auf dem unteren und mittleren Qualifikationsniveau) ebenso ein wie die Optimierung der externen Personalsuche (z. B. mit Blick auf noch unausgeschöpfte Arbeitsmarktreserven) und die verbesserte Sichtbarmachung und Weitergabe von Wissen (gemäß den Verfahren des klassischen Wissensmanagements). Vor diesem Hintergrund startete das f-bb das Projekt Strategien gegen den Fachkräftemangel in kleinen und mittleren Unternehmen Erschließung und Ent- 5

6 Vorwort wicklung von Qualifikationsreserven, in dem es darum ging, bayerische KMU bei der Etablierung wirkungsvoller betrieblicher Strategien zur Sicherung ihrer Fachkräftebasis zu unterstützen. Verfahren der Kompetenzbilanzierung spielten dabei eine zentrale Rolle. Im Rahmen einer Workshopreihe wurden Unternehmen und Interessenvertreter für die Thematik sensibilisiert. Instrumente zur Beschreibung, Feststellung und Bewertung von Kompetenzen wurden in Zusammenarbeit mit betrieblichen Praktikern gesichtet und in Betriebsworkshops an die Erfordernisse von KMU angepasst. Dem folgte die praktische Erprobung in den Unternehmen. Der Prozess wurde durch Expertenrunden mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt. Der vorliegende Band dokumentiert die Ergebnisse einer Tagung, auf der die Projektergebnisse der Fachöffentlichkeit vorgestellt wurden. Sie wurde wie auch das Modellprojekt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert, wofür an dieser Stelle herzlich gedankt sei. Parallel zu dieser Veröffentlichung erscheint als Band 50 der f-bb-reihe Leitfäden für die Bildungspraxis die Handreichung Kompetenzmanagement im Mittelstand, das transferierbare Ergebnisse des Projekts in knapper Form für betriebliche Praktiker zusammenfasst. 6

7 Der Mittelstand in Bayern braucht Fachkräfte Der Mittelstand in Bayern braucht Fachkräfte Katja Hessel Meine sehr verehrten Damen und Herren! Die Internetseite liefert täglich eine interessante Zahl. So liegt zum Beispiel das Durchschnittsalter der Zuschauer der Sendung mit der Maus bei 39 Jahren. Oder sage und schreibe 34 Milliarden SMS wurden letztes Jahr in Deutschland verschickt. Das sind 415 SMS pro Einwohner. Heute würde ich für die Zahl des Tages die vorschlagen. Das entspricht zwar in etwa der Einwohnerzahl meiner Heimatstadt Nürnberg. Ich habe die Zahl aber aus einem ganz anderen Grund ausgesucht. Denn beziffert die Zahl der Fachkräfte, die uns laut einer vbw-studie bereits im Jahr 2015 in Bayern fehlen werden. Und da fehlende Fachkräfte für mich eine genauso erschreckende Vorstellung wären wie fehlende Nürnberger, haben wir heute genau das richtige Thema auf der Tagesordnung! Hiermit begrüße ich Sie alle recht herzlich zu unserer heutigen Fachtagung Fachkräfte für den Mittelstand. Kompetenzen entdecken, entwickeln, nutzen. Meine sehr verehrten Damen und Herren, viele Unternehmen spüren schon heute, dass qualifizierte Arbeitskräfte knapp werden. Und zwar branchenübergreifend. Nach der aktuellen Konjunkturumfrage des BIHK finden bereits 41 Prozent der bayerischen Unternehmen auf unterschiedlichen Qualifikationsstufen keine geeigneten Arbeitskräfte. Der demografische Wandel verschärft den Mangel an Lehrlingen und Fachkräften in den nächsten Jahren zusätzlich. Für Bayern bedeutet das: Der Anteil der Erwerbsfähigen im Alter von 19 bis 60 wird bis zum Jahr 2029 von 57 Prozent auf 50 Prozent der bayerischen Bevölkerung sinken ausgehend von der gegenwärtigen Bevölkerungssituation. Diese wenigen Fakten zeigen: Die Herausforderung Fachkräftesicherung erfordert rasches und vor allem gemeinsames Handeln. Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft sind hier gleichermaßen gefordert. Ordnungspolitisch kann und darf die Politik nicht in Haftung genommen werden für verän - derte Knappheiten auf einzelnen Märkten, wie etwa auch dem Arbeitsmarkt. Das ist ureigenste Aufgabe der Marktteilnehmer: der Unternehmer und der Arbeit - nehmer. 7

8 Katja Hessel Daher begrüße ich die engagierten Beiträge der bayerischen Wirtschaft, den Fachkräftebedarf zu sichern. Der DIHK hat das Jahr 2011 unter das Motto Gemeinsam für Fachkräfte gestellt. Im Freistaat haben die Kammern mit dem Fachkräftemonitor Bayern ein Instrument entwickelt, das den Fachkräftebedarf nach Region und Branche in den nächsten Jahren prognostiziert. Auch die IHK Nürnberg für Mittelfranken hat dieses Motto aufgegriffen und 50 Aktionsprojekte entwickelt, um die Metropolregion für Fachkräfte noch attraktiver zu gestalten. Hervorheben möchte ich auch das große Engagement der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft. Mit ihrer bei Prognos in Auftrag gegebenen Studie Arbeitslandschaft Bayern 2030 wird das Thema in seiner ganzen Dimension greifbar und begreifbar. Besondere Anerkennung verdient das Aktionsprogramm gegen den Fachkräftemangel, in das die vbw 40 Millionen Euro investiert. Es zeigt anhand konkreter und praxisorientierter Projekte, wie Unternehmen Fachkräfte gewinnen können. Wenn Bayern beim Thema Fachkräftesicherung heute deutschlandweit in Führung geht, dann haben wir dies dem Engagement der vbw zu verdanken. Neben der Wirtschaft ist hier natürlich auch die Politik gefordert. Ihre Auf - gabe ist es, bestmögliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Als Wirtschaftspolitikerin setze ich mich mit aller Kraft dafür ein, dass wir die überdurchschnittliche Dynamik der bayerischen Wirtschaft erhalten und aus bauen ich erwähne hier nur die Stichworte: Kostenreduktion und Bürokratieabbau, die Technologie- und Marktführerschaft in vielen Bereichen verteidigen und die gesunde mittelständische Struktur bewahren. Vor allem für unseren Mittelstand ist das Thema Fachkräftesicherung eine große Herausforderung: Kleine Mittelständler haben zwangsläufig ein weniger ausdifferenziertes Personalmanagement. Im Gegensatz zu Großunternehmen können sie personelle Engpässe weder über unterschiedliche Niederlassungen noch über ihre internationale Vernetzung ausgleichen. Im Interesse der bayerischen Wirtschaft ist es wichtig, dass wir auf der politischen Ebene der Fachkräftethematik mit einem integralen Gesamtkonzept begegnen. Hier sind Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik ebenso gefragt wie Bildungspolitik, Wissenschafts- und Forschungspolitik und sogar Familienpolitik. Dazu haben wir ein ordnungspolitisches Gesamtkonzept, eine 6-Säulen-Strategie, aufgestellt. 8

9 Der Mittelstand in Bayern braucht Fachkräfte Punkt 1: Wir müssen den Abbau der Arbeitslosigkeit und die Reintegration von Hartz-IV-Empfängern weiter vorantreiben. Schon allein deshalb, weil die Arbeitslosigkeit viel zu hohe Kosten verursacht. Hier haben wir in Bayern bereits viel erreicht. Die Arbeitslosigkeit ist im Monat April auf 3,9 Prozent gesunken. Darauf können und werden wir aufbauen. Hier gilt mein Dank den Unternehmerinnen und Unternehmern, die dies geleistet haben. Den großen Fachkräftebedarf können wir selbstverständlich nur begrenzt aus dem Pool der Arbeitslosen decken. Wir müssen deshalb, als Punkt 2, die bewährte Aus- und Weiterbildung weiter stärken. Die Auszubildenden von heute sind schließlich die Fachkräfte von morgen. Für die notwenigen Verbesserungen und Intensivierungen bauen wir auf unsere Hochschulen und unser duales System. Sie gelten schon heute international als vorbildlich. Das große Engagement des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft möchte ich in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen. Aber Personen ohne abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung lassen sich nicht zu Spitzenkräften fortbilden. Bei mir läuten daher alle Alarmglocken, wenn ich höre, dass jeder fünfte Ausbildungsvertrag vorzeitig gelöst wird. Eltern, Ausbildungsbetriebe, Schulen und Staat müssen deshalb neue Wege gehen, um die Ab brecher quote zu senken. Hier ist auch eine noch bessere Verzahnung des Bildungssystems mit der Wirtschaft nötig. Allein auf die Jugend zu setzen wird aufgrund des demografischen Wandels nicht genügen! Punkt 3 unserer Säulenstrategie lautet daher, dass wir das Potenzial der Menschen im erwerbsfähigen Alter insgesamt noch besser erschließen müssen. Hierzu gehört zweifellos auch das Thema Arbeitszeit. An dieser Stelle ist die vbw als Tarifpartner sehr aktiv. Wir müssen ältere Menschen mit ihrer großen Erfahrung und ihrem beeindruckenden Fachwissen verstärkt und auch produktiver ins Berufsleben einbinden. Leistung muss zählen, nicht Lebensalter. Ältere Arbeitslose haben bislang leider auch in Bayern am wenigsten vom Aufschwung profitiert. Wir müssen Wege finden, das zu ändern. Wissensmanagement auch ein Thema der heutigen Fachtagung ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Stichwort. Mit Blick auf die Frauenerwerbs - tätigkeit würde ich mir auch mehr Frauen in klassischen Männerberufen, als Unternehmerinnen in Führungspositionen oder auf hoch qualifizierten Arbeitsplätzen wünschen. Dafür müssen z. B. Kinderbetreuungsangebote verfügbar sein, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Auch bei der beruflichen Integration von Migranten ist trotz vielfältiger Aktivitäten der Kammern, Verbände und Unternehmen noch viel Luft nach oben. In diesem Zusammenhang begrüße ich die Entscheidung der Bundesregierung, ausländische Bildungs - 9

10 Katja Hessel abschlüsse leichter anzuerkennen. Klare Bewertungs- und Anerkennungsverfahren werden helfen, ausländische Qualifikationen vergleichbar zu machen und Fachkräfte schnell in das Wirtschaftsleben und in die Gesellschaft zu integrieren. Das Anerkennungsgesetz darf aber auf keinen Fall das hohe Ausbildungsniveau in Deutschland schwächen: Die hohen Qualitätsstandards in der deutschen Ausbildung dürfen nicht ausgehöhlt werden. Und Inländer dürfen nicht diskriminiert werden. Daran hängt nicht zuletzt auch die Akzeptanz dieses Gesetzes in der Wirtschaft. So gut es ist, dass dieses Gesetz kommt, für viele, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind, kommt es reichlich spät. Ich warne deshalb davor, den Nachqualifizierungsbedarf zu unterschätzen. Punkt 4 in unserer Säulenstrategie lautet, dass Bayern attraktiv sein muss für die Zuwanderung von Arbeitskräften sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland: Allein in den letzten 10 Jahren sind mehr als Menschen aus anderen Bundesländern in den Freistaat gekommen. Wir müssen uns aber auch im globalen Wettbewerb um die besten Köpfe strategisch besser positionieren. Das sage ich an diesem 4. Mai mit noch mehr Nachdruck als sonst. Denn seit Sonntag gilt die vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit für die acht mittel- und osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind. Dadurch ist Europa noch ein Stück enger zusammengewachsen. Ängste vor unkontrollierter Zuwanderung und Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt sind unbegründet. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit jährlich bis Arbeitskräften, die eine Beschäftigung in Deutschland suchen werden. Das ist gemessen an 28 Millionen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten gerade einmal ein halbes Prozent. Und deshalb eigentlich viel zu wenig. Ich erinnere nur an unsere Zahl des Tages bis 2015 nicht in Deutschland, sondern allein in Bayern! Zuwanderung birgt mehr Chance als Risiko. Ein leistungsfähiger und inter - national verflochtener Standort wie Bayern kann nicht darauf warten, dass genau die Leute kommen, die gebraucht werden. Ich glaube deshalb auch, dass es ein Nachteil war, die Arbeitnehmerfreizügigkeit so lange wie möglich auszusetzen. Länder, die schon seit 2004 Migrationswillige aus den Beitrittsländern aufnehmen, haben davon profitiert. Die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände haben unter anderem in Tschechien und Ungarn bereits Internet-Bewerberportale eingerichtet, um 10

11 Der Mittelstand in Bayern braucht Fachkräfte gezielt für ihre Branche zu werben. Und die Resonanz ist groß. Ich hoffe, dass der Wegfall dieser Beschränkungen den Arbeitsmarkt im Bereich Fachkräfte beleben wird. Bei der notwendigen Zuwanderung von Spitzenleuten sollten wir uns nicht allein auf den europäischen Kulturkreis konzentrieren. Qualifikation muss der ideologiefreie Maßstab sein. Nicht die Herkunft. Wenn ein Land und seine Unternehmen auf Weltoffenheit angewiesen sind, dann ist es das Exportland Bayern. Ich finde es vor diesem Hintergrund alarmierend, dass eine Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten heute faktisch nicht stattfindet. Auch Österreich führt zur Jahresmitte ein solches System ein. Die hohen bürokratischen Hürden im Zuwanderungsrecht müssen deshalb deutlich gesenkt werden: Als Sofortmaßnahme müssen die Einkommensschwellen für eine Arbeits - genehmigung weiter gesenkt werden, von derzeit Euro auf etwa Euro. Mittelfristig muss die Zuwanderung durch eine umfassende Lösung über ein Punktesystem nach kanadischem oder australischem Vorbild gesteuert werden. Nur so können wir unser langfristiges Ziel erreichen, nachhaltig die weltweit besten Köpfe für Bayern und seine Unternehmen zu gewinnen. Die Zielrichtung der fünften Säule lautet: Nicht nur die Arbeitnehmer werden weniger. Wir müssen auch das Potenzial an Unternehmerinnen und Unternehmern im Auge behalten. Dieses Thema ist gerade für unsere ländlichen Regionen von be sonderer Bedeutung. Nach einer Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung stehen in Bayern in den nächsten 5 Jahren werthaltige mittelständische Unternehmen zur Übergabe an. Damit sind Tausende Arbeitsplätze verbunden und wertvolle unternehmerische Substanz. Sie gilt es zu erhalten. Verbesserungen bei den steuerlichen Rahmenbedingungen, vor allem bei der Erbschaftssteuer, sind in diesem Zusammenhang unausweichlich. Hieran werden wir uns zu Recht messen lassen müssen. Als 6. und letzten Punkt müssen wir die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft erhalten und weiter stärken. Mit einer Steigerung der Arbeitsproduktivität können einige unserer Betriebe die Auswirkungen des demografischen Wandels kompen sieren. Prozessinnovationen können dazu beitragen, dass weniger Arbeitskräfte mehr leisten können. Die Innovationsfähigkeit und -tätigkeit der Unter - nehmen im Freistaat hochzuhalten ist eine Kernaufgabe der bayerischen Wirtschaftspolitik. Die Palette unserer Maßnahmen reicht 11

12 Katja Hessel von der Förderung der außeruniversitären Forschung über die bayerische Clusterinitiative bis zu den Innovationsgutscheinen für kleine Betriebe. Mit unserem aktuellen Programm Aufbruch Bayern setzen wir unsere Innovationspolitik konsequent fort. Wir investieren fast eine Milliarde Euro in Familie, Bildung und Innovation. Das Programm ist daher ein wuchtiger Wachstums - impuls, mit dem wir den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes sichern werden. In knapp einer Woche werden die Staatsminister Zeil und Heubisch auf einem Innovationskongress in München die Programminhalte erläutern. Ich kann Sie nur ermuntern: Nutzen Sie die Chancen, die wir Ihnen mit Aufbruch Bayern bieten! Schaffen Sie daraus sichere und hochwertige Arbeitsplätze, Lebensqualität sowie Wohlstands- und Wachstumsvorteile für sich, für Ihr Unternehmen und für den Standort Bayern! Auch damit bleiben wir für Spitzenkräfte aus dem Ausland höchst attraktiv. Denn eine international verflochtene Wirtschaft wie in Bayern braucht internationale Teams. Wir sind auf internationalen Wissensaustausch angewiesen, wenn wir unsere Innovationsführerschaft in vielen Bereichen halten und ausbauen wollen. Ich habe eingangs gesagt, dass wir das Thema Fachkräftesicherung nur gemeinsam werden lösen können. Davon bin ich felsenfest überzeugt. Jeder ist gefordert, wenn es darum geht, die Fachkräftelücke zu schließen. Nur gemeinsam können wir den Beschäftigungsstandort Bayern nachhaltig stärken. In diesem Sinne liegt Ihre heutige Veranstaltung ganz auf meiner Linie: Sie bringen alle Verantwortlichen zusammen und arbeiten an Lösungen. Das bringt uns und unseren Standort voran! Ich wünsche Ihnen nun spannende und interessante Vorträge und Diskussionen. Vielen Dank! 12

13 Kompetenzmanagement in Aktion Kompetenzmanagement in Aktion John Erpenbeck Kostete es vor zehn, fünfzehn Jahren noch ziemliche Kraft, Unternehmen ob große, ob mittelständische zu Schritten in Richtung Kompetenzmanagement zu bewegen, hat sich dies heute so grundlegend geändert, dass man manchmal schon vor blindem, schlimmer noch, einäugigem Aktionismus warnen muss. Kompetenz ist zum Gutwort für Personen, Kompetenzmanagement zum Qualitätsausweis für Unternehmen geworden. Die Schwierigkeiten beginnen erst jenseits der Floskeln: Was meint man eigentlich mit Kompetenzen, wie kann man Kompetenzen erfassen, wie managen, wie ist das Verhältnis von individuellen Kompetenzen und denen von Teams, Unternehmen, Organisationen und Netzwerken, und wie lässt sich gerade in diesen individuell-systemischen Zusammenhang gestaltend eingreifen? Mühelos ließen sich zu jeder dieser Fragen Antworten summieren, wie sie heute von Psychologen, Wirtschaftswissenschaftlern, System- und Komplexitätsforschern, vor allem aber von Praktikern in Fülle gegeben werden; darunter vor allem von solchen, welche die Thematik in mittelständischen Unternehmen eingeführt, erlebt, mitunter leidend durchgesetzt und schließlich zum Erfolg geführt haben. Ich will versuchen, statt eines ohnehin unmöglichen Rundumschlags auf einige eigene Erfahrungen zurückzugreifen, die vielleicht auch für Mittelständler an - regend sein mögen. Ich möchte erstens Hintergründe und Verständnisschwierigkeiten schildern, denen ich oft begegne, wenn ich in Unternehmen, meist im Zusammenhang mit der Einführung unserer Kompetenzmessverfahren KODE und KODE X erklären soll, was Kompetenzen eigentlich sind. Darauf fußend möchte ich zweitens auf Erfassungs- und Entwicklungs - möglichkeiten von Kompetenzen eingehen, und dies in doppelter Weise: zum einen indem ich knapp die Erfahrungen darstelle, die ich bei der Einführung einer durchlaufenden Kompetenzerfassung bei MBA, MSc und MA Studenten der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE, Herrenberg) in der Steinbeis Universität, Berlin machen konnte. Zum anderen möchte ich auf jüngste Ergebnisse von Forschungen zur qualitativ-quantitativen (hybriden) Kompetenzerfassung eingehen, die besonders für jene Praktiker interessant sind, 13

14 John Erpenbeck die quantitativen, testartigen Erkenntnisverfahren besonders misstrauen und dem qualitativen Verstehen und Beschreiben von Kompetenzen einen besonders hohen Stellenwert zumessen. Daran anknüpfend möchte ich schließlich drittens skizzenartig und von Erfahrungen ausgehend, die ich in der Zusammenarbeit mit Kollegen der Frankfurt School of Finance and Management bei der Herausgabe von zwei Bänden zum Kompetenzkapital machen durfte, auf Folgerungen für das Kompetenzmanagement eingehen. Verständnisschwierigkeiten? 2010 hatte ich die Gelegenheit und Freude, in einem großen südwestdeutschen Unternehmen, den Globus Baumärkten, auf Fragen zu Kompetenz und zum Kompetenzmanagement zu antworten. Das Unternehmen hatte unsere Instru - mente KODE und KODE X erfolgreich eingeführt und erwartete aufgrund einer Initiative des ganz zukunftsoffen denkenden Leiters der Personalentwicklung die Klärung einiger Hintergrundfragen für ihre Hallenleiter und Waren - gruppenverantwortlichen. Sie formulierten vorab Fragen wie diese: Bei manchen der Fragebogenfragen (KODE ) hätte ich am liebsten gar nicht gewertet, keine Alternative hat gepasst. Solche Kompetenzbefragungen sind sehr subjektiv. Wenn mich einer nicht leiden kann, bewertet er mich halt schlecht. Jetzt sprechen wir zur Abwechslung über Kompetenzen. Ist das nicht wieder so eine Modeerscheinung? Was bringt mir das konkret bei meiner täglichen Arbeit? Ich hab eh keine Zeit, jetzt kommt schon wieder etwas dazu? Erklären Sie mir das mal mit den Kompetenzen so, als wäre ich 6 Jahre alt. Ich bin doch qualifiziert, habe eine oder zwei berufliche Abschlüsse, was helfen denn da noch Kompetenzen? Welche Unternehmen arbeiten denn schon mit solchen Kompetenzbilanzen? Diese und ähnliche Fragen tauchen immer wieder auf, wenn unter dem dünnen Firnis des Einverständnisses, dass Kompetenzen doch wichtig und gut seien, nach dem konkreten methodischen und wirtschaftlichen Gewinn ihrer Einführung gefragt wird. Sie berühren Grundprobleme jeden Kompetenzverständnisses, deshalb stehen sie hier am Anfang. 14

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Leitfaden für die Bildungspraxis Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Band 35 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung Leitfaden für die Bildungspraxis Handlungshilfen für Bildungsberater Band 25 Organisation betrieblicher Weiterbildung Was ist Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen Migration und Fachkräftegewinnung als die Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft Von Dr. Hans Dietrich von Loeffelholz Forschungsfeld Wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge Vortrag bei der

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Erneuerbare Energien Neue Ausbildungsfelder für die Zukunft

Erneuerbare Energien Neue Ausbildungsfelder für die Zukunft Martin D. Hartmann, Sebastian Mayer (Hg.) Erneuerbare Energien Neue Ausbildungsfelder für die Zukunft Didaktik und Ausgestaltung von zusätzlichen Qualifikationsangeboten in Kombination mit der dualen Erstausbildung

Mehr

Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl

Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl 01.04.2011 1 Fachkräfte gewinnen und halten Agenda 1. Ausgangssituation: steigender Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung 2. Gemeinsam für Fachkräfte

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Krisenfeste Personalentwicklung

Krisenfeste Personalentwicklung Wirtschaft und Bildung Krisenfeste Personalentwicklung Gestaltungsfelder und Beispiele guter Praxis Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Wirtschaft und Bildung Krisenfeste Personalentwicklung

Mehr

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG Werner Kotschenreuther, 27. Mai 2014 Profil und Kontakt Werner Kotschenreuther Geierlohweg 39 95111

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualitätsentwicklung in der beruflichen Bildung 13.03.2008 Vortragsreihe I Qualitätsentwicklung in Unternehmen

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Kompetenzen

Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Kompetenzen Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Kompetenzen Fachtagung Ausgestaltung von Anrechnungsverfahren und innovativen Modellen für berufsbegleitende Studiengänge Bielefeld, 22.09.-23.09.2014

Mehr

Pressestatement. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages

Pressestatement. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages Pressestatement Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz der Bayerischen Staatsregierung am 10. September 2008, 11:30

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Mittwoch, 06.05.2015 um 11:00 Uhr Le Méridien München, Raum Elysée I + II Bayerstraße 41, 80335 München Vorsprung durch Bildung Alfred Gaffal Präsident

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Weiterbildung und Fachkräftesicherung für klein- und mittelständische Unternehmen mit den Fördermöglichkeiten des Europäischen Sozialfonds 2007-2013

Weiterbildung und Fachkräftesicherung für klein- und mittelständische Unternehmen mit den Fördermöglichkeiten des Europäischen Sozialfonds 2007-2013 Weiterbildung und Fachkräftesicherung für klein- und mittelständische Unternehmen mit den Fördermöglichkeiten des Europäischen Sozialfonds 2007-2013 1 EU-Kohäsionsziel im Artikel 174 (AEUV) Die Union setzt

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Pressestatement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 3. März 2015, 10:30 Uhr, Großer

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt

Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt Suat Bakır Geschäftsführer TD-IHK 7 Freiburg, 7. November 2013 Fachkräftemangel in Deutschland 2 Fachkräftemangel in Deutschland Bundesagentur für Arbeit: Kein

Mehr

Über die Herausgeber

Über die Herausgeber Über die Herausgeber Frank R. Lehmann, Paul Kirchberg und Michael Bächle (von links nach rechts) sind Professoren im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW),

Mehr

Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt

Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt Deutschland hat Zukunft Männer in der Arbeitswelt Donnerstag, 16.10.2014 hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Der Beitrag von Männern zur Fachkräftesicherung

Mehr

Arbeitnehmermangel- und überschuss: Personalmarketing in der unternehmerischen Praxis Werner Kotschenreuther & Manuel Wolz, Personet e. V.

Arbeitnehmermangel- und überschuss: Personalmarketing in der unternehmerischen Praxis Werner Kotschenreuther & Manuel Wolz, Personet e. V. 35. Wirtschaftsphilologentagung 2014 Arbeitnehmermangel- und überschuss: Personalmarketing in der unternehmerischen Praxis Werner Kotschenreuther & Manuel Wolz, Personet e. V. 1 AGENDA Ausgangssituation

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Nr. 60. Fachkräftesicherung durch Familienpolitik. Wido Geis / Axel Plünnecke

Nr. 60. Fachkräftesicherung durch Familienpolitik. Wido Geis / Axel Plünnecke Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 60 Wido Geis / Axel Plünnecke Fachkräftesicherung durch Familienpolitik Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. Februar 2010, 19.30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Sehr geehrte Frau Ministerin Wanka, sehr geehrte Frau

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012

Fachkräfte Strategien für kleine und mittlere Unternehmen. Birgit Wiese 5. September 2012 Birgit Wiese 5. September 2012 Warum beschäftigt sich die Wirtschaftsförderung mit dem Thema Fachkräfte? Ca. 25 Prozent aller Arbeitskräfte und ca. 30 Prozent aller betrieblichen Investitionen in Rüsselsheim

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung. Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft

Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung. Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Der demografische Wandel trifft den Arbeitsmarkt regional und branchenspezifisch

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Präsentation des OECD-Berichts über die Steuerung der arbeitsmarktorientierten Zuwanderung in Deutschland. Pressekonferenz

Präsentation des OECD-Berichts über die Steuerung der arbeitsmarktorientierten Zuwanderung in Deutschland. Pressekonferenz Präsentation des OECD-Berichts über die Steuerung der arbeitsmarktorientierten Zuwanderung in Deutschland Pressekonferenz Berlin, 4. Februar 2013 Einleitende Bemerkungen von Yves Leterme Stellvertretender

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Über den Autor. Im Februar 2006 eröffnete er seine eigene Heilpraktikerschule. (www.arpana-tjardholler.de).

Über den Autor. Im Februar 2006 eröffnete er seine eigene Heilpraktikerschule. (www.arpana-tjardholler.de). Über den Autor Arpana Tjard Holler, geb. 27.02.1957, schloss seine Ausbildung zum Heilpraktiker 1989 ab. Danach lebte er drei Jahre in Indien, wo er eine Ausbildung in Psychotherapie und Tiefengewebsmassage

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Kommentar Wolf Jürgen Röder Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der IG Metall (es gilt

Mehr