Die neue EnEV 2014 als vielversprechende Perspektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue EnEV 2014 als vielversprechende Perspektive"

Transkript

1 Ausgabe Halbjahr 2013 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM CAD S. 04 Building Information Modeling (BIM) Simulation S. 07 SC-Software validiert nach VDI 2078 / 6007 Referenz S. 08 Industrie Schulungen Jubiläum Interview herp Ingenieure berichten: Wohlbefinden planen Lizenzgeber und Copyright 2013: SOLAR-COMPUTER GmbH Mitteldorfstr. 17 D Göttingen S. 10 Geniax-System konform mit DIN V rechnen Neues Webinar Schneller mit Raumtool 3D S. 12 S Jahre SOLAR-COMPUTER- Software-Erfahrung S. 14 Torsten Schoch: Vorsitzender der Fachkommission Die neue EnEV 2014 als vielversprechende Perspektive In Fachkreisen wird die bevorstehende EnEV 2014 oft kritisch gesehen. Aus SOLAR-COMPUTER-Sicht erscheint die neue EnEV eher als vielversprechende Perspektive für Planer wie für Bauherren. SOLAR-COMPU- TER hat sich daher entschlossen, die neue EnEV mit einer komplett neuen Software-Entwicklung zu begleiten. Planer werden die neue Software schon vor Inkrafttreten der EnEV 2014 nutzen können. Vorausschau Wer heute die Planung für ein Bauvorhaben beauftragt, möchte meist wissen, ob das Bauwerk die Anforderungen der kommenden EnEV 2014 erfüllen wird, auch wenn diese aktuell noch nicht in Kraft getreten ist. Gerade öffentliche und gewerbliche Bauherren und Betreiber, die auf Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit ihrer Immobilie bedacht sind, stellen diese wichtige Frage und geben sie an ihre Planer oder Berater zur Beantwortung weiter. Ab Sommer 2013 wird die neue SOLAR- COMPUTER-Software Antworten liefern können. Neue DIN V als Pate Mit Erscheinen der Ausgaben Dezember 2011 der DIN V 18599, die die wesentlichen algorithmischen Grundlagen der neuen EnEV darstellen, war der Startschuss für die Neuentwicklung bei SO- LAR-COMPUTER gegeben: für den Rechenkern zur Umsetzung der Algorithmen der neuen DIN V wie für die Bedienoberfläche, die dem Rechenkern Daten zuführt, kontrollierbar macht und Ergebnisse des Rechenkerns visualisiert. Die Neuerungen der Ausgaben 2011 der DIN V Teil 1 bis 10 sind außerordentlich umfangreich, vielfach veröffentlicht und ausführlich beschrieben, u. a. im SOLAR-COMPUTER-Magazin Nr. 36. Eigener Rechenkern SOLAR-COMPUTER möchte nicht in der Haut mancher Wettbewerber stecken und von einem Rechenkern (auch Kernel genannt) eines Dritten abhängen. Die SOLAR-COMPUTER-Software wird komplett und ausschließlich bei SOLAR-COM- PUTER entwickelt, oder anders formuliert: Sie hat einen eigenen SOLAR-COMPU- TER Rechenkern. Damit ist SO- LAR-COMPUTER frei und unabhängig in der Zeitplanung; Verantwortlichkeit für Re-

2 NEUHEITEN chenkern und Oberfläche liegt in einer Hand; Wartezeiten auf Zulieferung eines fremden Rechenkerns entfallen; Produkthaftungsketten spielen keine Rolle. SOLAR-COMPU- TER knüpft hier an das Unabhängigkeits-Konzept der aktuellen Software Energieeffizienz (Best.-Nr. B54) an, das die aktuell noch gültige EnEV 2009 unterstützt, und erfüllt höchste Qualitätsansprüche. In Fachkreisen gilt die SOLAR- COMPUTER-Software als Messlatte bei Software-Vergleichen und liegt seit Jahren im Praxistext der Zeitschrift Energieberater auf Platz 1. Komplette Umsetzung Die neue SOLAR-COMPU- TER-Software setzt das Regelwerk komplett und mit allen seinen komplexen Algorithmen moderner Systeme und Verfahren um. Hierauf entfällt der Löwenanteil der Programm-Entwicklung, auch wenn die Neuerungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009 ebenfalls erheblichen Programmieraufwand erfordern. In erster Version unterstützt die Software den veröffentlichten Entwurf zur EnEV 2014; eventuelle Änderungen bis zum Inkrafttreten werden projektkompatibel in die Software eingepflegt und Planern als Online-Updates bereitgestellt. Ferner unterstützt SOLAR-COMPUTER den Parallelbetrieb der Software neue EnEV 2014 / neue DIN V und gültige EnEV 2009 / alte DIN V sowie ein Konvertieren von Gebäudedaten auf die neuen Regelwerke. Indirekte und Sorbtions- Kühlung im Teil 7 der DIN V ist nur eine der vielen Neuerungen im Regelwerk, das jetzt auch für diese moderne Technologie adäquate Algorithmen bietet. Auch für alle Arten von Wärmepumpen bietet das Regelwerk jetzt gut handhabbare Algorithmen und Abbildungsmöglichkeiten geplanter Anlagen in das Datengerüst der DIN V Weitere Neuerungen: Solarthermie, Erdberührung, Infiltration, Glasdoppelfassaden, solare Kühlung, LED-Technologie, Hallenheizsysteme, bedarfsgeführte Regelungen, passive Kühlung, Mikro-KWK-Anlagen, Photovoltaik- und Windkraftanlagen, etc. Ab 1. Januar 2014? Während das Regelwerk der neuen DIN V 18599, das die EnEV 2014 zitieren wird, schon feststeht, sind einige Details der neuen EnEV noch offen; Optimisten erwarten ein Energieeffizienz / EnEV / DIN V Inkrafttreten zum 1. Januar Zunächst muss noch das geltende Energieeinspargesetz (EnEG 2009) novelliert werden, das die Bundesregierung ermächtigt, die EnEV als Verordnung zu erlassen. Ein Entwurf des neuen EnEG liegt vor, in dem die Anfoderungen der neugefassten EU-Gebäuderichtlinie (2010/31EU) eingearbeitet sein müssen, u. a. Niedrigstenergie-Neubaustandard, unabhängiges bundesweites Prüf- und Kontrollsystem für Heizungs- und Klimaanlagen, etc. Aktuell muss die EnEV selbst nach letzten Anpassungen des Referentenentwurfs nur noch die parlamentarische Hürde des Bundesrates zur rechtsverbindlichen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt überspringen, spätestens am letztmöglichen Beschlusstermin am , wenn weitere Verzögerungen vermieden werden sollen. Ein informativer ausführlicher Artikel zum Thema befindet sich übrigens im Deutschen Ingenieurblatt Ausgabe 12/12. Nachweis nach EEWärmeG Schon in der ersten Version wird die neue SOLAR-COM- Universelles Programmpaket auf aktueller Norm-Basis zum Nachweisen von Energieeffizienz und Erstellen von Energieausweisen nach Bedarf oder Verbrauch für Wohnund Nichtwohngebäude aller Art, Komplexität und Größe. Liefervarianten. Schnelles, einfaches und sicheres Editieren und Steuern im Gebäude- und Anlagen-Schema, passend zum realen Projekt. Automatisches Referenz-Gebäude. Verbund TGA, GBIS/AutoCAD und Revit MEP, Raumtool 3D. Modular gegliedertes Softwarepaket EnEV 2009, DIN V 18599, DIN V 4108 SOLAR-COMPUTER-Rechenkern (Kernel) Luxemburgischer Energiepass Bauteile mit U-, g, Rsi- und Rse-Werten Zonierung im Ein- oder Mehrzonen-Modell Zonen aus Räumen zusammensetzbar Editieren im interaktiven Anlagenschema eingebundene dena-formular-applikation Referenzgebäude und -anlage automatisch freies Eingeben von Modernisierungs-Tipps oder Übernehmen von Standards Baukörper und Geo-Assistent Verbrauchsausweis Wohn-/Nichtwohngebäude Bedarfsausweis Wohn-/Nichtwohngebäude Jahresheizwärmebedarf nach Monatsbilanz-, Heizperiodenverfahren oder manuelle Eingabe Musteranlagen DIN V Anlegen eigener Musteranlagen Modul Energiebericht NWG Modul Wirtschaftlichkeitsberechnung Verbund mit thermischer Gebäudesimulation, Heizund Kühllastberechnung CAD-Import aus Raumtool 3D / IFC 2x3, GBIS / AutoCAD MEP und Revit MEP EnEV 2009 DIN V / SC-Rechenkern Bedarf und Verbrauch grafisches Editieren Verbund TGA, CAD Raumtool 3D Produktgruppe: B54 / B52 / V56 2

3 NEUHEITEN PUTER-Software das neue Beiblatt 2 der DIN V in Ausgabe umsetzen. Das Beiblatt beschreibt das Anwenden von Kennwerten aus Energieeffizienz-Berechnungen nach DIN V für Nachweise zur Einhaltung des Gesetzes zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (EEWärmeG). Sommerlicher Wärmeschutz Auch die neue EnEV 2014 wird wie schon die EnEV 2009 wieder auf die DIN zum Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes verweisen. Hier hat sich mit Ausgabe 2013 der DIN jedoch viel geändert: Das Nachweisverfahren nach Sonneneintragskennwerten wird als Näherung klassifiziert und seine Anwendung eingeschränkt, u. a. für Gebäude mit Doppelfassaden oder transparenter Wärmedämmung; uneingeschränkt anwendbar ist dagegen das in Absatz ausführlich beschriebene Verfahren der thermischen Gebäudesimulation zum Nachweis von Jahresübertemperaturgradstunden. SOLAR-COMPU- TER-Anwender können dies mit der SOLAR-COMPUTER- Software zur thermischen Gebäudesimulation (Best.-Nr. W38.TRY) berechnen. Transparenz Bei Redaktionsschluss noch offen ist die Entscheidung, ob in die künftige EnEV 2014 eine Verpflichtung zur Dokumentation der Berechnung aufgenommen wird. Sie erzeugt keine Mehrarbeit für den Planer, sorgt aber für mehr Transparenz, Kontroll- und Vergleichsmöglichkeiten der EnEV-Nachweise, etwa bei Vergabestellen für Fördermittel. Alle De- tails der Dokumentation sollen in einem Beiblatt 3 zur DIN V veröffentlicht werden. Bei Redaktionsschluss ist das neue Beiblatt im Normenausschuss noch in Bearbeitung. Weiter zur Transparenz wird auch das Software-Prüfsiegel des Gütegemeinschaft e. V. beitragen, dessen Kriterien derzeit erarbeitet werden. (siehe dazu Interview S. 14). Gebäudeoptimierung Insgesamt schätzt SOLAR- COMPUTER die neue Software zur EnEV 2014 in zweierlei Sichtweisen als hervorragendes Hilfsmittel für den Planer ein: Zum einen erfüllt die Software mit komfortablen schnellen Bedienmöglichkeiten alle Anforderungen an zu erstellende Nachweise; zum anderen eignet sie sich hervorragend als Instrument zur Gebäudeoptimierung: Mit Einarbeiten der zahlreichen modernen technischen oder baulichen Systeme und Verfahren zur Energie- und Betriebskosten-Einsparung in die Ausgaben 2011 der DIN V lassen sich jetzt alle geplanten Neubau- oder Sanierungsprojekte inkl. Anlagentechnik und Nutzungsart adäquat in Norm und Software abbilden und berechnen. Entscheidend für die Gebäudeoptimierung ist darüber hinaus das optional nutzbare SOLAR-COMPUTER- Varianten-Konzept, mit dem der Planer schnell und einfach bauliche, technische oder kombinierte Varianten erfassen und in ihren Auswirkungen auf Betriebskosten prüfen kann. Mit Anwenden des Programms Wirtschaftlichkeitsberechnung (Best.-Nr. K80) schließt sich der Kreis integraler Softwareanwendung zum Nutzen aller Beteiligten. Aktueller Lieferstand Ab sofort steht die neue SOLAR-COMPUTER-DVD April 2013 mit vielen Neuerungen zur Verfügung. Hier ein Auszug: Kühllast VDI 2078 / 6007 (Best.-Nr. W38) Angabe des spezifischen Wertes m²/person. Autom. Umrechnungen bei Flächenänderungen. Volumenstromberechnung (Best.-Nr. H39.VOL) Neue Ausdruckvariante mit Dokumentation der genauen Normbzw. Richtlinien-Bezeichnung. Wohnungslüftung (Best.-Nr. L46) Neuer Ausdruck einer Liste der Räume aller Nutzungseinheiten. Neuer Dialog zur Kontolle der Berechnung des raumbezogenen Gesamt-Außenluftstromes bzw. Gesamt-Abluftvolumenstromes je System. Erweiterte Darstellung von Abluftanlagen nach je nach Anlagenart. Wirtschaftlichkeitsberechnung (Best.-Nr. K80) Ein- und Auszahlungen sowie der kumulierte Kapitalwert von Grund- und Vergleichsvarianten können zukünftig in einer Grafik über den gesamten Betrachtungszeitraum dargestellt werden (siehe Abbildung). Neue Tortengrafik bei Kapitel- und Annuitätenmethode zur Analyse der Rechennachweise nach Kostengruppen. Neue Funktion im Dialog zur Eingabe der Ein- und Auszahlungen, mit der die Beträge zukünftiger Zahlungen unter Berücksichtigung der Preisänderungsfaktoren berechnet werden können. Eine vollständige Beschreibung für alle Programme finden SOLAR-COMPUTER-Kunden mit Wartungsvertrag in den Update-Infos. Zum Titelbild: Fotomontage. Im Hintergrund Abendhimmel über dem Göttinger Land mit Jühnde, dem ersten Bioenergiedorf Deutschlands. Fotografiert vom Neubaugebiet Zietenterrassen mit Strom und Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen. 3

4 BUILDING INFORMATION MODELING Oberfläche von Revit (Autodesk) mit integrierter SOLAR-COMPUTER-GBIS-Ribbonbar Mit BIM Planungen optimieren Revit-Anwender haben sich mit ihrer Software bereits die technische Voraussetzung geschaffen, um ihr Arbeits-Team im Büro und zusammen mit Planungspartnern auf effizientere Arbeitsabläufe im Sinne von Building Information Modeling (BIM) umzustellen. Eine vielversprechende Zukunfts-Vision kann damit eingeläutet werden. Die neue SOLAR-COMPUTER-Raumstempel-Funktion von GBIS in der Revit-Ribbonbar integriert die TGA-Berechnungen in das zukunftweisende BIM-Konzept. Wikipedia Der Begriff BIM hat bei Wikipedia bereits Fuß gefasst. Hier heißt es: Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM) (dt. Gebäudedatenmodellierung) beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe von Software. Dabei werden alle relevanten Gebäudedaten digital erfasst, kombiniert und vernetzt. Das Gebäude ist als virtuelles Gebäudemodell auch geometrisch visualisiert (Computermodell). Building Information Modeling findet Anwendung sowohl im Bauwesen zur Bauplanung und Bauausführung (Architektur, Ingenieurwesen, Haustechnik, Architecture, Engineering and Construction) als auch im Facilitymanagement. So nicht! Beim neuen Berliner Flughafen wird selbst dem Laien klar, dass in der Planung etwas schief gelaufen sein muss, wenn Rolltreppen im leeren Raum enden oder Kabeltrassen wegen Überhitzung Brände auszulösen drohen. Bei BIM-Anwendung wären die Pannen schon virtuell im Computer zu Tage getreten; Zeitverzug und Millionenschäden hätten sich sparen lassen. GBIS intelligentes Verbinden mit AutoCAD und Revit Tool für alle Fachplaner, die Berechnungs-Programme von SOLAR-COMPUTER für Gebäude und Anlagen intelligent mit Auto- CAD oder Revit MEP verbinden möchten. GBIS erzeugt SOLAR- COMPUTER-Werkzeugkästen auf der Oberfläche von MEP, prüft Zeichnungen auf nicht rechenbare Zeichenfehler, bereitet Zeichnungsdaten für Berechnungszwecke auf, visualisiert interaktiv und pflegt Berechnungsergebnisse in die Zeichnungen ein. Zeichnungsprüfung mit Fehler-Protokoll Grundrisse für EnEV/18599, Heizlast, Kühllast und Gebäudesimulation aufbereiten Norm-übergreifend durchgängiges Arbeiten Kombinieren von Räumen und Zonen Raumstempel mit Heiz- und Kühllast-Ergebnissen Visualisieren diverser Daten und Ergebnisse MEP-Heizkörper in Auslegung übernehmen berechnete Heizkörper in Zeichnung rückpflegen autom. Heizkörper-Maßanpassung Beschriftung gemäß BDH 2.0 oder VDI Heizkörper während der Auslegung visualisieren während der Berechnung definierte Heizkörper in MEP übernehmen und einpflegen MEP-Heizungsrohrnetz dimensionieren und berechnete Maße in MEP anpassen Visualisieren des ungünstigsten Strangs, etc. Datenverbund MEP/SC für Luftkanalnetz Datenverbund MEP/SC für Trinkwassernetz Datenverbund MEP/SC für Entwässerungsnetz autom. Zuordnen von MEP- auf SC-Bauteile diverse Visualisierungen während der Berechnung, z. B. ungünstigster Strang Module: Gebäude, Heizung, Lüftung, Sanitär lieferbar als Version für AutoCAD und/oder Revit immer optional AutoCAD MEP Revit MEP Gebäude und TGA bidirektional interaktiv Visualisierungen Produktgruppe: GBS 4

5 BUILDING INFORMATION MODELING Problem-Ursachen erkennen Zum Grundverständnis von BIM ist es hilfreich, eine gegebene EDV- und Arbeits- Organisation im Architektur- und/oder Ingenieurbüro bzw. im Miteinander zwischen Planungspartnern zunächst selbstkritisch auf den Prüfstand zu stellen. Sind Verantwortlichkeits- oder Haftungsfragen wirklich geklärt, wenn 2 Planer an gleichen EDV-Dokumenten arbeiten (Fall A)? Wird rationell und widerspruchsfrei wirklich gearbeitet, wenn in getrennten EDV- Dokumenten real gleiche Daten mehrfach erfasst werden (Fall B, z. B. EnEV / 18599, Heiz-/Kühllast und thermische Gebäudesimulation)? Lassen sich zeitliche Abläufe wirklich planen, wenn Mitarbeiter B erst mit seiner Arbeit beginnen kann, wenn Mitarbeiter A fertig ist? Und was geschieht in den Fällen A, B und C bei erforderlichen Änderungen in der Planung? Etwa überall kostenintensiv nachpflegen? Oder einfach mit Widersprüchen leben und spätere Pannen riskieren? Revit-Denkansatz Das BIM-Konzept (Fall D) setzt einen übergeordneten Projektverantwortlichen voraus, der das Gebäude zentral in Revit mit eindeutigen Architektur-Räumen und allen wichtigen damit verknüpften Raumund Bauteil-Eigenschaften ( Familien, Stile ) verwaltet. Alle Fachingenieure leiten sich daraus bei Bedarf Datenstände für ihre eigenen Fachanwendungen ab. Dabei werden aus den zentral verwalteten Architektur-Räumen für den Fachplaner MEP-Räume generiert, die zunächst deckungsgleich sind, aber vom Fachplaner aus gegebenen Anlässen für fachspezifische Aufgabenstellungen durchaus modifiziert werden können, etwa Durchbrüche für Kabeltrassen und Lüftungskanäle oder Schächte für Heizungs- und Sanitär- Rohrleitungen. Revit ermöglicht bei Einrichtung einer passenden BIM-Arbeitsorganisation mit einem zentralen Projektverantwortlichen, dass Ergebnisse der Fachplaner nach Abschluss der fachspezifischen Arbeitsvorgänge (Statik, Kühllast, etc.) als Raum- und Bauteil-Eigenschaften kontrolliert in das zentrale Gebäudemodell eingepflegt werden, auch wenn dort das Projekt durch Änderungen oder Weiterentwicklungen bereits fortgeschrieben wurde. BIM-Raumstempel-Funktion Ab Lieferstand 2013 ist die SOLAR-COM- PUTER-Software mit der neuen BIM- Raumstempel-Funktion in GBIS und den Trinkwasser DIN / Entwässerung DIN EN neuen Versionen der TGA-Berechnungen bereits an das BIM-Konzept von Revit angepasst. Zum Nutzen der Möglichkeiten muss der zentrale Projektverantwortliche lediglich im Architektur-Raum eine eindeutige SOLAR-COMPUTER-Raum-ID (z. B für den Raum 326 in Zone 001 des Geschosses 03) anlegen. Dazu benutzt er die neue SOLAR-COMPUTER- Raumstempel-Funktion in der Revit-Ribbonbar der SOLAR-COMPUTER-Applikation GBIS. Im Hintergrund der SOLAR- COMPUTER-Software spielt sich dann alles weitere für BIM-gerechtes Arbeiten ab: EnEV / 18599, Heiz-/Kühllast, thermische Gebäudesimulation und TGA-Anlagen bleiben unabhängig vom Planfortschritt immer verbunden; relevante Rechenergebnisse können kontrolliert im zentralen Datenmodell von Revit eingepflegt werden; Verantwortlichkeiten für Rechenergebnisse bleiben immer klar definiert; paralleles Arbeiten ist immer möglich, ohne dass Redundanzen entstehen; ein Warten auf Daten vom Fachkollegen entfällt, denn Datenstände für TGA-Anwendungen werden immer aus dem zentralen Modell abgeleitet. Sofort lieferbar Der SOLAR-COMPUTER-Raumstempel in der GBIS-Applikation für Revit ist sofort lieferbar und passt ideal auch mit der neuen SOLAR-COMPUTER-Bauteilverwaltung zusammen (siehe auch Artikel Ein Bauteil - zwei Sichtweisen ). Programmpaket zum schnellen, einfachen und sicheren Bearbeiten, Berechnen, Auslegen und Optimieren von Trinkwasseranlagen inkl. Zirkulationsberechnungen nach DIN und DVGW- Arbeitsblättern W 551, 553 und 557 für Projekte aller Größen sowie zum Berechnen von Entwässerungsanlagen nach DIN EN Generieren eines Standard-Entwässerungsnetzes aus dem Trinkwassernetz. Visuelle Darstellung der Netzlogik. DIN , DVGW W 551, 553 und 557 sowie Energieeinsparverordnung (EnEV) Wohn-, Gewerbe- oder öffentliche Projekte Ermittlung des Mindestversorgungsdrucks vereinfachtes oder differenziertes Verfahren Berechnen der Fließwege und Zirkulationskreise Ruhedrucküberwachung (Schall DIN 4109) Druckerhöhungsanlagen und Druckminderer Wärmeverlustmethode für Zirkulationsströme Berücksichtigen von Feuerlöscheinrichtungen Visualisierung Fließwege und Zirkulationskreise DIN EN 12056, DIN EN 752 und DIN Misch- und Trennsysteme Schmutz- und Regenwasserleitungen Kanalanschluss, Grund- und Sammelleitungen Fall- und Umgehungsleitungen Hauptlüftung, direkte und indirekte Nebenlüftung Umlüftung, Sekundärlüftung, Lüftungsventile Ermitteln der Dachabläufe Bemessen der Notüberläufe und Regenrückhaltung schnelles, einfaches Arbeiten mit Baugruppen Massenzusammenstellung mit Artikelnummern automatisches Ableiten eines Standard-Entwässerungsnetzes aus dem Trinkwassernetz Import/Export GBIS/AutoCAD und Revit MEP DIN DVGW W551/553/557 differenziertes Verf. vereinfachtes Verf. DIN EN 12056, 752 DIN Verbund GBIS/CAD Produktgruppe: S86 / S89 5

6 CAD Ein Bauteil - Zwei Sichtweisen Der entwerfende Architekt, der mit AutoCAD Architecture oder Revit arbeitet, definiert in der Zeichnung Bauteile in freien Strukturen, mit denen der an Rechennormen gebundene Ingenieur bauphysikalisch noch wenig anfangen kann. Die SOLAR-COMPUTER-Applikation GBIS verknüpft Raum- und Gebäudegeometrien in Zeichnung und Gebäudeberechnung und schlägt mit der neuen GBIS-Bauteilverwaltung eine weitere Brücke zum Verbinden bauphysikalischer Eigenschaften zwischen beiden Sichtweisen im Sinne integralen Planens und BIM. Architekt wie Ingenieur profitieren davon. CAD-Bauteile Der Architekt, der mit AutoCAD Architecture oder Revit arbeitet, definiert in seiner Zeichnung alle im Gebäude vorkommenden Bauteile der Raumumschließungen und weist diesen individuelle oder sich wiederholende Soll-Eigenschaften ( Stile, Familien ) zu. Dabei hat er alle Freiheiten, alphanumerische Beschreibungen wie freie Bezeichnungen, Bemerkungen zu Geschossen oder Bauabschnitten, Soll-U-Werte, freie Informationen zu Konstruktionen (tragend, zweischalig, etc.) o. Ä. zu verwenden. Unbrauchbar? Die völlig freien Soll-Eigenschaften schließen eine direkte Anknüpfung genormter Berechnungen zunächst aus. Hier setzt die neue GBIS-Bauteilverwaltung an: Sie analysiert die Zeichnungen, erkennt Bauteil-Eigenschaften hinsichtlich Lage in Klassifizierung AW, AF, AT, IW, IF, IT, DA, DE oder FB, erzeugt eine Tabelle aller im Projekt vorkommenden verschiedenen CAD-Eigenschaftssätze (Lage, Stile, Familien) und codiert diese in Analogie zum SOLAR-COMPUTER-Standard mit eindeutigen CAD-IDs im Format AW01, AW02, etc. Damit ist eine wichtige Voraussetzung für die automatisierte Verknüpfung mit Bauphysik-Berechnungen erfüllt. SC-Bauteile Gleichzeitig erzeugt die SOLAR-COMPU- TER-Applikation GBIS in der Tabelle eine 1:1-verknüpfte Spalte mit identischen SC- IDs, siehe Abbildung. Diese Spalte wird bzw. ist mit der SOLAR-COMPUTER- Bauphysik-Software verknüpft. Dabei stellt sich die Software auf alle denkbaren unterschiedlichen Arbeitsabläufe ein und erlaubt darüber hinaus ein manuelles Anpassen der Zuordnungen zwischen CAD- IDs und SC-IDs. Fix-Bauteile und Schichtaufbau Falls noch keinerlei Bauteil-Berechnungsdaten vorliegen, lassen sich SC-Bauteile automatisiert aus den CAD-Bauteilen mit den in CAD definierten U-Werten (bei fehlender Definition: Standard-U-Wert 1,0) erzeugen und bei Bedarf in der Bauphysik-Berechnung mit fixen U-Werten manuell anpassen. Alternativ lassen sich die SC-Bauteile mit Schichtaufbaudaten ergänzen und die U-Werte berechnen. Die neue GBIS-Bauteilverwaltung sorgt für ein Nachpflegen in der Zeichnung. Vorhandener Schichtaufbau Falls in der SOLAR-COMPUTER-Bauphysik-Software bereits projektbezogen oder als Stammdaten SC-Bauteile mit Schichtaufbau definiert sind, verknüpft die neue GBIS-Bauteileverwaltung diese bei identischen CAD- und SC-IDs automatisch mit der Zeichnung. Je besser die Arbeitsabläufe zwischen Architekt und Ingenieur organisiert sind, desto eher wird dieser Fall zutreffen und effektiver wird die Zusammenarbeit. IDs umschlüsseln Ein manuelles Umschlüsseln automatisiert übernommener CAD-IDs auf andere SC-IDs kann erforderlich werden, wenn etwa der Architekt eine Fassade mit Wand-Eigenschaften (AW) definiert hat, in der Berechnung jedoch normbedingt die Verglasung als Fenster (AF) codiert sein muss. Ähnlich kann es vorkommen, dass in CAD definierte Wände, die an Nachbarräume grenzen und Innenwand-Eigenschaften haben, in den Rechenanwendungen als Außenwände verwaltet werden müssen, wenn in Anbauten oder niedrig beheizten Nebenräumen bestimmte Temperaturen unterschritten werden. Die GBIS-Bauteilverwaltung unterstützt diese Arbeit mit viel Komfort. IDs verdichten Ähnlich komfortabel und schnell lassen sich Verknüpfungen verdichten : Der Fall tritt auf, wenn in der Architekturzeichnung hunderte oder tausende unterschiedliche CAD-Bauteile definiert sind, die sich aus bauphysikalischer Sicht jedoch nicht unterscheiden. Erfahrungsgemäß weisen auch Riesen-Projekte nur ca. 30 bauphysikalisch verschiedene Bauteil-Konstruktionen auf und verursachen betreff Bauphysik-Berechnungen kaum mehr Arbeit als ein kleines oder mittelgroßes Projekt. Flächenkontrolle Als äußerst informativ und ggf. arbeitssparend erweist sich die Flächenkontroll- Spalte in der GBIS-Bauteil-Tabelle: Es wird die Flächensumme der CAD-Bauteile je CAD-ID angezeigt; hierbei offenbaren sich denkbare Zeichenungenauigkeiten in Form fiktiver Flächen, etwa bei Wandüberlappungen oder Versatzsprüngen. Abhilfe kann ein Überarbeiten der Zeichnung sein; sehr viel einfacher und schneller ist es jedoch, die fiktiven Flächen beim Generieren des SOLAR-COMPUTER-3D- Gebäudemodells einfach zu ignorieren. Entsprechende Einstellung kann der Anwender in der neuen GBIS-Bauteilverwaltung vornehmen. Damit lassen sich alle Bauteil- und Geometriedaten schnell, einfach und sicher für Heiz-/Kühllast, thermische Gebäudesimulation und EnEV / DIN V aus der Zeichnung ableiten. Sofort lieferbar Die neue GBIS-Bauteilverwaltung ist eine Weiterentwicklung der GBIS-Applikation für Autodesk-Produkte im Sinne integralen Planens und BIM und steht SOLAR-COM- PUTER-Wartungskunden ab Lieferstand April 2013 kostenfrei zur Verfügung. 6

7 NORMEN 1X1 Validiert nach VDI 2078 / 6007 Die SOLAR-COMPUTER-Software zur Kühllast und thermischen Gebäudesimulation entspricht neuestem Richtlinien-Stand und ist validiert. Damit können Planer jetzt rechtssichere Nachweise erarbeiten: Kühllasten, sommerlicher Wärmeschutz, optimale Auslegung aktiver Bauteile, Jahresenergiebedarf, etc. Prinzip der Validierung Je komplexer Algorithmen in Normen oder Richtlinien sind, desto weniger lassen sich Software-Ergebnisse mit Papier und Bleistift, Taschenrechner oder Excel nachvollziehen. Abhilfe bieten Normen und Richtlinien, die ein Validierungs-Verfahren beinhalten. Es besteht darin, repräsentative Testbeispiele eindeutig und vollständig mit Ausgangsdaten und relevanten Ergebnissen zu dokumentieren. Eine Software gilt als validiert, wenn sie die Testbeispiele nachvollziehen kann. Je mehr Testbeispiele es sind, desto besser. Validierung VDI 2078 / 6007 Für Rechenanwendungen zur Kühllast und thermischen Gebäudesimulation bieten die Ausgaben 2012 der neuen Richtlinien VDI 2078 sowie VDI 6007 Teil 1-3 ausführliche Validierungs-Möglichkeiten für Software. In 28 Testbeispielen werden diese mit Daten für Raum-Geometrien, Baustoff- Schichten, TRY-Klima, Regelstrategien, Anlagentechnik, Begrenzung verfügbarer Kühlund Heizleistungen und weitere Randbedingungen detailliert beschrieben sowie relevante Ergebnisse dokumentiert, die von einer Software innerhalb enger Toleranzen zu erzielen sind. Auszug aus VDI 2078 ( ) = 28 Testbeispiele Die SOLAR-COMPUTER-Software zur Kühllast und thermischen Gebäudesimulation weist für alle 16 Testbeispiele der VDI 2078 und alle 12 der VDI 6007 innerhalb der engen Toleranzen die verlangten Ergebnisse nach und ist damit validiert. Die Erfüllung sämtlicher 28 Testbeispiele hat SOLAR-COMPUTER in einer Konformitätserklärung nach ISO/IEC dokumentiert. Kühllast / Simulation VDI 2078 / 6007 / Enge Validierungs- Toleranzen Die Richtlinien enthalten außerordentlich enge Validierungsgrenzen: Bei den Testbeispielen der VDI 2078 sind Luft- und operative Temperaturen mit einer Genauigkeit von +- 0,2 K bzw. Heiz- und Kühllasten mit +- 5 Watt nachzuweisen; bei den Testbeispielen der VDI 6007 (Rechenkern) sogar nur +- 0,1 K bzw. +-1 Watt. Konformitätserklärung Planern, die auf Rechtssicherheit bedacht sind und wissen möchten, ob ihre Software Richtlinien-konform arbeitet, reicht es zum Nachweis, sich vom Software-Lieferanten die Konformitätserklärung aushändigen zu lassen. Der Planer muss sich nicht die Mühe machen, für alle 28 Testbeispiele der Richtlinien die Daten zu erfassen, mit seiner Software durchzurechnen und die Ergebnisse mit den Richtlinien zu vergleichen. SOLAR-COM- PUTER-Anwender, die die Testbeispiele nachrechnen möchten, haben es einfach: auf der SOLAR-COMPUTER- DVD sind alle Testbeispiele bereits komplett als Archiv-Dateien hinterlegt. Modulares Programmpaket zum Berechnen der maximalen Kühllast für Räume und Gebäude nach VDI 2078 / 6007 (Ausgaben 2012) und weiterer Aufgabenstellungen der zonalen thermisch-energetischen Simulation, u. a. operative Temperatur, Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes oder Jahresenergiebedarf nach VDI Validierung für alle Beispiele der VDI 2078 bzw und Konformitätsnachweis nach DIN EN ISO VDI 2078, VDI , -2 und -3, VDI stündliche Klimadaten TRY des DWD Simulation für Normal- oder Extremwetter Klimadaten-Einfluss von Großstadtzentren Import U-Werte inkl. Schichtaufbau autom. Berechnung der Speicherfähigkeit aperiodischer Auslegungsfall (CDP, CDD) Sonderfall eingeschwungener Zustand Jahressimulation, Temperatur-Statistik Jahresenergiebedarf Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten nach VDI Gebäude-Referenzenergiebedarf winkelabhängige Durchstrahlung tageslichtabhängige Beleuchtungs-Steuerung div. Konditionierungen je Betriebszeitenart Kühldeckenleistung je nach Raumtemperatur schnelle einfache Programmsteuerung über animiertes SOLAR-COMPUTER-Gebäudeschema grafische Sofortkontolle von Lastprofilen parametrisierte Grafiken (Kurve, Balken, Torte,...) zoombare Verlaufs-Grafiken individuell gliederbare Druckaufträge Liefervarianten, u. a. für Projekte weltweit Verbund mit EnEV und Heizlastberechnung Import/Export GBIS / AutoCAD und Revit MEP VDI 2078 / 6007 (2012) operative Temperatur Auslegung CDP/CDD VDI Jahresenergiebedarf Verbund EnEV/Heizlast Verbund GBIS/MEP Produktgruppe: W38 7

8 REFERENZ Firmenchef Thomas Herp stellt sein Unternehmen und den Einsatz von SOLAR-COMPUTER-Software vor: Die Herp Ingenieure, aus dem Tüftlerland Baden-Württemberg, wissen genau, was sie wollen. Das Credo der TGA-Planer, mit Sitz im schwäbischen Salach, lautet: Tolle Ideen zuverlässig verwirklichen, das treibt uns an. Damit schonen wir den Geldbeutel und die Umwelt - dauerhaft, kosteneffizient, ökologisch. Wir schauen bei unseren Projekten über den Tellerrand hinaus, sagt Firmenchef Thomas Herp. Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Thomas Herp Das lateinische Wort ingenium heißt sinnreiche Erfindung oder Scharfsinn (Quelle: Wikipedia). Mit ihrem Ingenius entwerfen unsere Ingenieure und Techniker tolle Lösungen, die sie anschließend zuverlässig verwirklichen. Unsere Planer sind also im wahrsten Sinne des Wortes Ingenieure, freut sich Thomas Herp. Damit dies gut klappt, konzentrieren sich die Projektleiter der Herp Ingenieure auf jene Aufgaben, zu deren Lösung ein Ingenieurstudium oder eine Technikerausbildung notwendig sind. Alle anderen Arbeiten übernehmen die dafür speziell qualifizierten Mitarbeiter/innen der Teamassistenz und der CAD-Abteilung. So können unsere Projektleiter ihren Scharfsinn ausleben und kreative Lösungen rund um die Gebäudetechnik entwickeln und verwirklichen. Norm-Heizlast DIN EN Diese Philosophie prägt die Arbeit der Herp Ingenieure seit fast drei Jahrzehnten. Seit der Firmengründung im Jahr 1984 überraschen wir unsere Kunden immer wieder mit pfiffigen Ideen, so der Firmenchef. Wir wissen, dass wir für die Minderung des Ressourcenverbrauchs und die Schonung der Umwelt Mitverantwortung tragen. Deshalb schlagen wir unseren Kunden, neben konventionellen Lösungen, immer auch nachhaltig effiziente Systeme zur Nutzung regenerativer Energien vor. Unsere Kunden schätzen dabei unsere sachliche, zielorientierte und neutrale Darstellung und Erläuterung. Die Herp Ingenieure verfügen über nahezu drei Jahrzehnte Erfahrung mit modernen Energiesystemen. Eine gute Voraussetzung, um dem Kunden die für ihn beste Lösung zu präsentieren. Die betriebswirtschaftliche Rentabilität ist dabei nicht das allein ausschlaggebende Entscheidungskriterium. Bei Themen wie Sicherheit, Komfort, Qualität, Kultur, Spaß oder Luxus geben wir Menschen gerne Geld aus, weil uns diese Werte am Herzen liegen. Programm zur Berechnung der Heizlast nach EN und DN EN für Projekte im In- und Ausland. Schnelles, einfaches, tabellarisches Editieren von Räumen mit vielen Eingabehilfen, u. a. Ketten- Maße, Dachgauben und automatisierte Verknüpfungen von Bauteilen mit Nachbarräumen. Wärmebrücken. Berechnung erdreichberührender Bauteile wahlweise vereinfacht oder detailliert. Datenverbund mit TGA, GBIS, AutoCAD und Revit MEP, Raumtool 3D. DIN EN inkl. nat. Anh. Bbl. 1 ( ) ÖN EN 12831, SN EN (SIA ) EN europaweite Anwendung Sprach-Versionen EN NF (frz.), BS (engl.) Wärmebrücken pauschal oder detailliert Zusatzaufheizleistung global oder raumweise Berechnung erdreichberührter Bauteile vereinfacht oder ausführlich nach EN ISO Berechnung horizontaler und vertikaler Randdämmungen an Bodenflächen Kettenmaß-Assistent (zur einfachen Eingabe der Außenbemaßung) Baukörper-Assistent (zur automatischen Erzeugung der Raumbegrenzungsflächen komplizierter Raumgeometrien, z. B. Dachräume, -gauben) Flächen- und Volumen-Assistent (zur einfachen Eingabe von Raum- bzw. Umschließungsflächen und Volumina, z. B. bei offener Bauweise) logisches Gebäudemodell mit Raumverweisen Bilanzschaubilder, Grafiken und Variantenvergleich zentrale Datenänderungsfunktion Datenverbund ISO 9000 Import/Export GBIS/AutoCAD und Revit MEP EN DIN EN ÖN EN 12831; H 7500 SN EN 12831; SIA EN ISO Verbund 18599, Verbund GBIS/CAD Produktgruppe: H72 8

Gebäude-Kühlung rechtssicher und prüfbar planen

Gebäude-Kühlung rechtssicher und prüfbar planen Ausgabe 38 2. Halbjahr 2012 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Neuheit S. 03 Simulation und Energiebedarf VDI 2067-10 / 6007 Neuheit S. 04 2D-Wärmebrücken-

Mehr

Wirtschaftlich Bauen und Sanieren

Wirtschaftlich Bauen und Sanieren Ausgabe 36 2. Halbjahr 2011 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Softwarepflege S. 03 Mischsysteme in der Wohnungslüftung CAD S. 04 Revit und GBIS

Mehr

Gewusst wie? in der Technischen Gebäudeausrüstung

Gewusst wie? in der Technischen Gebäudeausrüstung Ausgabe 41 1. Halbjahr 2014 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Software S. 03 Sommerlichen Wärmeschutz simulieren EnEV 2014 S. 06 Registriernummer

Mehr

Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER

Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER Energieausweis auf Knopfdruck Nachhaltige Planung mit Produkten von Autodesk und SOLAR COMPUTER Dr.-Ing. Sylvia Kracht Geschäftsführerin BCS CAD Systemhaus GmbH Jens Ponzel Geschäftsführer SOLAR-COMPUTER

Mehr

TGA-gerechte Datenerfassung mit Raumtool 3D

TGA-gerechte Datenerfassung mit Raumtool 3D Ausgabe 35 1. Halbjahr 2011 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Neuheit S. 03 Schnelle Energiepässe in Luxemburg CAD S. 04 Verbund mit Revit MEP und

Mehr

SOLAR-COMPUTER-Software voll im Trend

SOLAR-COMPUTER-Software voll im Trend Ausgabe 34 Oktober 2010 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Interview S. 03 Prof. Dr.-Ing. Oschatz: am Puls der Normen Referenzprojekt S. 06 Pergamon-Museum

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Frischer Wind in der Wohnungslüftung

Frischer Wind in der Wohnungslüftung Ausgabe 33 April 2010 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Vertrieb S. 02 Bayern: Gut aufgestellt für die nächsten 10 Jahre Neuheit S. 03 Wohnungslüftung

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr

Anwendertreffen Grüner Haustechnik

Anwendertreffen Grüner Haustechnik Anwendertreffen Grüner Haustechnik Einladung zum Anwendertreffen pitcad: Die bewährte Haustechniklösung SOLARCOMPUTER: Der Spezialist für Berechnungen AutoCAD MEP: Das AutoCAD für die Gebäudetechnik Grüner

Mehr

DIN V 18599 - einfach, intelligent, zielführend anwenden

DIN V 18599 - einfach, intelligent, zielführend anwenden Ausgabe 29 April 2008 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Seminare S. 05 Bundesweit 30 Praxisseminare DIN V 18599 Referenzen S. 06 Nachhaltiges Planen

Mehr

BKI Baukosteninformationszentrum

BKI Baukosteninformationszentrum BKI Energieplaner 14 mit der Kompetenz von: NORMGERECHT PRAXISORIENTIERT ÜBERSICHTLICH Folgende Neuerungen und Verbesserungen wurden im BKI Energieplaner 14 integriert: EnEV-Novelle 2014 / EEWärmeG aktualisierte

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

Heizlastberechnung Pro

Heizlastberechnung Pro Anleitung zum EVEBI-Modul Heizlastlastberechnung 12831 erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Hinweis: Die Dokumentation entspricht der Energieberater-Software EVEBI 7.6. Sollten

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Umdenken bei TGA-Planungen im EnEV-Zeitalter

Umdenken bei TGA-Planungen im EnEV-Zeitalter Ausgabe 30 Oktober 2008 Informationen über Software + Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Normen 1x1 S. 03 5 Jahre Heizlastberechnung DIN EN 12831 30 Jahre SOLAR-COMPUTER S. 04

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Planen und Bauen im Bestand

Planen und Bauen im Bestand Planen und Bauen im Bestand Revit Architecture, Revit MEP, Revit Structure AutoCAD Plant 3D, Autodesk Navisworks und BuildingOne Christian M. Artaker BIM und der gesamte Lebenszyklus 4D = Zeitachse 5D

Mehr

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten)

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten) Berufsbegleitend richtet sich gebäudeenergieberater24 in erster Linie an Architekten und Ingenieure aller Fachrichtungen sowie Personen mit einer Meisterprüfung oder einem erfolgreichen Technikerabschluss

Mehr

HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING

HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING HOTELPLANUNG UND FACILITY MANAGEMENT MIT BUILDING INFORMATION MODELING Lebenszyklus eines Gebäudes und die Leistungsphasen nach HOAI LP 3 LP 4 LP 5 LP6 LP 2 LP7 ä LP 1 LP8 LP 9 GANZHEITLICHE ERFAHRUNGEN

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

BKI Baukosteninformationszentrum

BKI Baukosteninformationszentrum BKI Energieplaner 12 mit der Kompetenz von: NORMGERECHT PRAXISORIENTIERT ÜBERSICHTLICH Folgende Neuerungen und Verbesserungen wurden im BKI Energieplaner 12 integriert: EnEV-Novelle 2014 aktualisierte

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Webinarplaner 2014 Effizient zielgerichtet persönlich. www.rehau.de/akademie. Bau Automotive Industrie

Webinarplaner 2014 Effizient zielgerichtet persönlich. www.rehau.de/akademie. Bau Automotive Industrie Webinarplaner 2014 Effizient zielgerichtet persönlich www.rehau.de/akademie Bau Automotive Industrie Hinweise Webinare Sparen Sie wertvolle Zeit und nutzen Sie die Möglichkeiten für modernen Wissenstransfer

Mehr

für die bessere Energieeffizienz...

für die bessere Energieeffizienz... für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme Software für die Haustechnik Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser ErP-Verbundanlagen Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B Die erste Produktgruppe von B-control widmet sich der Raumautomation. Eine intelligente Raumautomation, die eine Energieeffizienzklasse A nach EN15232 ermöglicht,

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

GEFMA Arbeitskreis Elektronischer Datenaustausch im Facility Management Building Information Modeling im Immobilienbetrieb

GEFMA Arbeitskreis Elektronischer Datenaustausch im Facility Management Building Information Modeling im Immobilienbetrieb GEFMA Arbeitskreis Elektronischer Datenaustausch im Facility Management Building Information Modeling im Immobilienbetrieb Thomas Bender Drees & Sommer 1 Drees & Sommer Untere Waldplätze 28 70569 Stuttgart

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Ziel effizienzhausplaner24 ist ein modernes Fernlehrgangskonzept. Es werden Inhalte vermittelt, die über die Anforderungen der EnEV hinaus Planer in die Lage versetzen, die von

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

NEVARIS BIM-SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE hartmann technologies GmbH Herbert-Bayer-Str.4 13086 Berlin Tel.: +49 (0) 30 / 75 56 999-75 Fax: +49 (0) 30 / 75 56 999-77 E-Mail: info@hartmann-technologies.net Web: www.hartmann-technologies.net BIM-SOFTWARE

Mehr

BIM im Ingenieurbüro. ein Anwenderbericht. Ingenieurkammertag 2015. BIM im Ingenieurbüro. 6. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA

BIM im Ingenieurbüro. ein Anwenderbericht. Ingenieurkammertag 2015. BIM im Ingenieurbüro. 6. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA Ingenieurkammertag 2015 BIM im Ingenieurbüro Chemnitz, ein Anwenderbericht 6. Oktober 2015 BIM im Ingenieurbüro ein Anwenderbericht Agenda Boll und Partner, BIM Grundbegriffe und Konzepte der BIM Einführung

Mehr

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement

IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Mit IT-Anwendungen neue Marktfelder erschließen IT-Lösungen für Bauen im Bestand und FacilityManagement Fachtagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben bautec-berlin, 22. Februar 2012 Dr. Klaus Schiller,

Mehr

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen In Deutschland gibt es rund 1 Million Häuser mit einer Fußbodenheizung, die nicht nach modernem Standard

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG

BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA 11.6.2015 2 PORTRAIT Ingenieurbüro HLKK, Energie / Nachhaltigkeit / Bauphysik / Betriebsoptimierung 52 Mitarbeiter Hauptsitz

Mehr

Informationen über Software+Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM

Informationen über Software+Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Ausgabe 27 April 2007 Informationen über Software+Service für Technische Gebäudeausrüstung, Architektur und FM Messen S. 03 Viel Zuspruch auf ISH Frankfurt und Haustec Salzburg Computer 1x1 S. 07 Komplexe

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich.

Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich. Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich. Darüber hinaus wird nach wie vor die alte Norm DIN 1988-3 unterstützt. 1. Beachten

Mehr

AT+C VERBINDUNGS-MANAGER VM.7 INTELLIGENTES CAFM, KABELMANAGEMENT, DCIM. Dipl.-Ing. Wolfgang Schröder AT+C EDV GmbH

AT+C VERBINDUNGS-MANAGER VM.7 INTELLIGENTES CAFM, KABELMANAGEMENT, DCIM. Dipl.-Ing. Wolfgang Schröder AT+C EDV GmbH AT+C VERBINDUNGS-MANAGER VM.7 INTELLIGENTES CAFM, KABELMANAGEMENT, DCIM Dipl.-Ing. Wolfgang Schröder AT+C EDV GmbH Softwaregestützte RZ-Planung und Dokumentation AT+C Verbindungs-Manager VM.7 das RZ-Planungs-

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Pressemitteilung ina Planungsgesellschaft mbh, Emilstraße 25, D-64293 Darmstadt, www.ina-darmstadt.de

Pressemitteilung ina Planungsgesellschaft mbh, Emilstraße 25, D-64293 Darmstadt, www.ina-darmstadt.de Fortbildungsangebote mit TU Darmstadt: Fernlehrgänge und Seminar zur EnEV 2014 Qualifizierte Informationen auf dem neusten Stand, berufsständische Fortbildungsverpflichtung erfüllen DARMSTADT, APRIL 2014.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe Dr.-Ing. Kati Jagnow Energieausweis und Variabilität seiner Berechnungsgrundlagen was ist von Planern und Auftraggebern zu beachten 1 Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Mehr

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Produkte für effiziente, einwandfrei funktionierende Systeme Systeme für hygienische Trinkwassererwärmung und -Verteilung Optimieren von

Mehr

WBS TRAINING AG WBS TRAINING AG 2

WBS TRAINING AG WBS TRAINING AG 2 WBS TRAINING AG Wer sind wir? Die WBS TRAINING AG, ein bundesweit agierender privater Bildungsträger seit mehr als 30 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung (VDI 2067) jeweils mit:

Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung (VDI 2067) jeweils mit: Modul II: KWK Programm Mini -Plan Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch 4.3.215 Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) Wirtschaftlichkeit Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Die neue Energieeinsparverordnung

Die neue Energieeinsparverordnung Die neue Ingenieurbüro Energieeinsparverordnung Dr. Dahlem Mittelstr. 1 67688 Rodenbach www.bauphysik-dahlem.de Die neue Energieeinsparverordnung Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem Beratender Ingenieur Energieberatertag

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

L2 GmbH. CAD / Planung CAFM CAD-Projektmanagement (CAP) Der starke Partner mit Know-how im Bereich der Gebäudetechnik.

L2 GmbH. CAD / Planung CAFM CAD-Projektmanagement (CAP) Der starke Partner mit Know-how im Bereich der Gebäudetechnik. L2 GmbH CAD / Planung CAFM CAD-Projektmanagement (CAP) Der starke Partner mit Know-how im Bereich der Gebäudetechnik. L2 GmbH CAD / Planung, CAFM, CAP L 2 CAD / Planung Unsere Kunden Ob Großprojekte im

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen

Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen V15 BricsCAD V15 Neue Funktionen Neue Funktionen Zeichnungsoberfläche Ribbon Menüs Der User kann selbst wählen ob Ribbon Menüs angezeigt werden sollen oder nicht. Er kann zwischen alter

Mehr

Produktprogramm ZUB. Systems ZUB

Produktprogramm ZUB. Systems ZUB Produktprogramm ZUB Systems ZUB Systems Produktüberblick ZUB Helena Energieberatersoftware für Wohn- und Nichtwohngebäude nach DIN V 4108/4701 und DIN V 18599 ZUB Helena Sommer dynamische Simulation zum

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Lehrgangsführer. Ziel. Teilnehmer. Laufzeit. Zertifizierung. Staatliche Zulassung. Der Lehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen

Lehrgangsführer. Ziel. Teilnehmer. Laufzeit. Zertifizierung. Staatliche Zulassung. Der Lehrgang Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen Ziel baubiologie24 ist ein modernes gewerkeübergreifendes Fernlehrgangskonzept für Planer, die in der bauökologischen und baubiologischen Planung und Beratung tätig werden wollen. Der Lehrgang "Baubiologie

Mehr

Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10

Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10 Vortrag DI Edmund BAUER TU Wien 06.05.2014 15:50-16:10 Gebäudemodelle aus 2D-Bestandsplänen aufwändig selber konstruieren? Schneller, genauer und günstiger mit unseren BIM 3D-Bestandsmodellen! Die Kooperation

Mehr

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung?

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Dipl-Ing. Stephan Rogsch OSZ-Bautechnik II, Berlin Teil 1 Einleitung Teil 2 Teilaspekt: Wärmedämm- Verbundsystem

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik

Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik Fragebogen zur Berufs- Haftpflichtversicherung für Architekten, Bauingenieure, Beratende Ingenieure und Prüfingenieure für Baustatik Bitte achten Sie auf vollständige und richtige Beantwortung der Fragen

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 Symposium zur Energieeinsparverordnung 2014 Internationale Baufachmesse BAU 2015 München, 20. Januar 2015 Dipl.-Ing.

Mehr

Auf dem Pfad zum Energieausweis

Auf dem Pfad zum Energieausweis Auf dem Pfad zum Energieausweis Fristen, Ausnahmen, Übergangsvorschriften - das Regelwerk des EnEV- Entwurfs ist nicht einfach zu durchschauen. In welchen Fällen, wann und von wem ein Energieausweis nach

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr