CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung"

Transkript

1 CaliAV Geführte Applikation für INCA Effizienz in Applikation & Validierung 1

2 Zunehmende Komplexität in der Motorapplikation Engine Management Transmission Management ~12 labels Vehicle Motion Management Battery Management Umwelt- & Gesetzes- Effort Number of calibrations Number of degrees of freedom for powertrain optimization Brake Management anforderungen ~10 labels Verbund-Steuergeräte ~19 labels SW- SW- SW- Component 1 Component 2 Component 3 AUTOSAR AUTOSAR AUTOSAR Interface Interface Interface AUTOSAR-RTE Basic Software Module (BSM) Microcontroller Abstraction ~5 labels 100% ~8 labels ECU Hardware 4000 Neue Architekturen 0% Regelungskomplexität 2010 Neue Funktionen & Varianten 2

3 Applikation im Fahrzeug Herausforderung in der Motorapplikation Trotz aller Initiativen die Motorapplikation in frühe Entwicklungsphasen zu verlagern, wird die Applikation im Fahrzeug immer erforderlich sein Heute ist die Motorapplikation im Fahrzeug Weitgehend von Hand in knappen Versuchsfahrzeugen Meist ein informeller Prozess mit Wissen in Köpfen weniger Experten Wachsende Anzahl von Diagnose- und Umweltanforderungen Stetig zunehmende Komplexität der Softwarefunktionen Erfordert die Koordination verteilter Teams Benötigt identische Wiederholung bei neuen Softwareständen und für Varianten Geprägt durch enge Projektlaufzeiten Erfordert intensive nachträgliche Dokumentation der Ergebnisse Die Aufwände für die Applikation von Steuergeräten der nächsten Generation wird zu einem wesentlichen Kostentreiber! Hersteller und Lieferanten suchen nach wirksamen Methoden zur Unterstützung der Applikationsingenieure 3

4 Geführte Applikation Knackpunkte der heutigen Automatisierungsansätze Software Entwicklung kollidiert mit Applikationsfachwissen SW-Know-How und Applikationswissen ist selten in einer Person vorhanden Anforderungsmanagement zwischen Applikateur und Softwareentwickler erforderlich Arbeitsweise wird in Software gegossen und ist schwer lesbar Fachabteilung benötigt IT Unterstützung (Zeit / Budget) Software Wartung fällt an Neue MATLAB Version Neuer Steuergerätesoftwarestand Neues INCA Release Unzureichende Flexibilität im Fahrzeug Applikateur hat keine Möglichkeit auch nur kleinste Änderungen vorzunehmen Mangelnde Transparenz für den Applikateur Zusammenfassend: Obwohl Applikationshilfen vorhanden sind, werden sie selten eingesetzt Die tag-täglichen Erfordernisse zur schnellen Automatisierung im Fahrzeug sind ungelöst 4

5 CaliAV - Guided Calibration für INCA Der Ausweg aus der Parameterfalle Guided Calibration ist ein neuer Weg um die Effizienz in der Motorapplikation durch ausführbare Spezifikationen zu verbessern. Diese Spezifikationen können von Applikateuren in einer grafischen Modellumgebung ohne Programmierung erstellt werden. Der Bedarf an Testfahrzeugen kann erheblich verringert, da Applikateure im Büro die Vorgehensweise planen und vorbereiten können. Automobilhersteller können durch diesen Ansatz unternehmensweit gleiche Prozesse zur Applikation einführen; mit gleichen, wiederholbaren Ergebnissen für jede Variante, Softwarestand und Fahrzeugmodell. Nach der Standardisierung der MCD Werkzeuge ist Guided Calibration ein effizienter Weg um die MCD Prozesse zu vereinheitlichen. CaliAV unterscheidet sich von anderen Verfahren zur Automatisierung dadurch, dass es den Applikateur nicht auf ein unveränderbares Programm festlegt, sondern ihm die Freiheit lässt auf unvorhersehbare Anforderung flexibel zu reagieren. 5

6 CaliAV - Guided Calibration für INCA Anwendungsbeispiel Auslegung des Leerlaufreglers Tip-In Moment Drehzahl Herantasten an den Bestwert Erhöhung des P-Anteils bis zur kritischen Verstärkung Automatisch berechnete PI-Parameter Zielstellung des Prozesses Automatisierte Applikation des Leerlaufreglers mit dem Ziegler und Nichols Verfahren Darstellung der Qualitätssteigerung in der Applikation Reproduzierbares Vorgehen in der Bedatung Kurze Applikationszeit Umsetzung Standmessung unter definierten Bedingungen Schrittweise Erhöhung des P-Anteiles Systemanregung durch Tip-In Ermittlung der kritischen P-Verstärkung Bestimmung der Regelparameter 6

7 CaliAV - Guided Calibration für INCA Vorgehensmodell bei der Applikation mit CaliAV Entwurf Modellierung Bereitstellung Ausführung CaliAV CaliAV CaliAV / INCA Planung & Entwurf der notwendigen Applikationsschritte Grafische Modellierung mit einfachen Bausteinen mit automobiltypischen Funktionen Generierung der Spezifikation Einsatz der Spezifikation im Fahrzeug Dokumentation Vorbereitung und Planung im Büro Reduzierter Zeitaufwand im Kfz 7

8 CaliAV Guided Calibration for INCA Anwendungsbereiche - Online INCA Read measurement data CaliAV UND Offline ETK, CAN, FlexRay etc Write calibration data ECU/TCU Fahrverhalten Abgas Verbrauch Leistungs Optimierung Mechatronische Systeme Abgas Nachbehandlung Verbrennung OBDI OBDII 8

9 CaliAV Guided Calibration for INCA Product Demonstration 9

10 CaliAV V2.0 Prozess Management ECU Project / Software Selected measurement and calibration labels for the process Guided Calibration Sequences 10

11 CaliAV V2.0 Prozess Entwurf Library with basic methods Context-sensitive help per method Sequence Modeling Ready-to-Use Toolboxes and Custom libraries 11

12 CaliAV V2.0 Interpreter Monitoring & Debugging 12

13 CaliAV Guided Calibration für INCA Funktionen 1/2 Graphic Design Editor Leicht verständliche, grafische Oberfläche zur Beschreibung der Vorgehensweise bei der Applikation: Applikationsschritte sind für jedermann nachvollziehbar Applikateur benötigt keine Unterstützung eines Softwareentwicklers Individuelle Anpassungen können leicht erfolgen Weitgehende Unabhängigkeit vom Softwarestand Libraries Direkt einsetzbare Bausteine mit Applikations-typischen Funktionen in einer erweiterbaren Bibliothek Hohe Produktivität bei der Modellierung von Prozessen Widerverwendbarkeit einzelner Abschnitte Schnittstelle zu MATLAB Zusätzliche Toolboxen für Optimierung, Funktionsentwicklung und Messdatenanalyse Interpreter Einfache Ausführung der Applikationsspezifikation INCA wird automatisiert bedient Automatisierung und Eingaben des Applikateurs können wechselweise erfolgenn Einfacher Test der Sequenzen bei der Entwicklung durch den Einzelschrittmodus 13

14 CaliAV Guided Calibration für INCA Funktionen 2/2 Projektmanagement Verwaltung von Steuergerätesoftwareprojekten, Applikationsprozeduren und Aliasen Einfache Verwaltung von Projekten und Applikationssequenzen Definition von Aliases für die Verständlichkeit kryptischer Applikationslabels Compiler Erstellung von allein-ausführbaren Applikationsprozeduren Getestete und freigegebene Prozeduren werden kompiliert und können ohne CaliAV- Software-Lizenz ausgeführt werden Applikationsprozeduren können außerhaus gegeben werden, ohne dass das Know-how preisgegeben wird Konfiguration von INCA Einsetzbare für jede INCA Version ab 5.4 Zusätzlich angeschlossene Messkanäle werden erfasst 14

15 CaliAV - Guided Calibration für INCA Lösungen CaliAV V2.0 CaliAV V2.0 CaliAV V2.0 Toolbox for Analysis CaliAV V2.0 Toolbox for Design Toolbox for Optimization CaliAV V2.0 Compiler CaliAV V2.0 Training CaliAV V2.0 Consulting Grundprodukt mit Projektkonfiguration, Editor, Interpreter Themenbezogene Erweiterungen der Funktionalität Erstellung von INCA-Prozessen, ohne weitere Lizenz Produktschulungen Dienstleistung zur Erstellung von Prozessen und Einführung 15

16 CaliAV - Guided Calibration für INCA Vorteile Ein Werkzeug von Applikateuren für Applikateure Einfache Erstellung von Automatisierungshilfen ohne Programmierung Aufgabenbezogen Grundmodule zum sofortigen Einsatz Nahtlose, versionsunabhängige Anbindung an INCA Verbesserte Qualität der Applikation Vorgang ist für jede Funktion, jede Messung reproduzierbar Verringerung von Fehlern bei der Applikation Validierung der Arbeitsergebnisse Identisches Vorgehen für jede Motorvariante Schnelle Parametrierung für neue Softwarestände Prozess-Dokumentation Schnelle Lernkurve für neue Applikateure durch grafische Dokumentation Prozesskonformität gegenüber Prüfständen Unternehmensweiter Einsatz der besten Vorgehensweise für alle Modelle & Funktionen Geringerer Bedarf an Testfahrzeugen Effiziente Nutzung der verfügbaren Zeit 16

17 CaliAV Guided Calibration for INCA Vielen Dank, Weitere Informationen finden Sie unter: Dipl.-Inf (FH) Michael H. Vogel Senior Product Manager Measurement, Calibration & Diagnostics 17

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 V0.05 2008-03-06 Agenda > CANoe Test Feature Set Diagnose mit CANoe Slide: 2 Notwendigkeit von Tests? Ausgangssituation Heute Komplexität der Software in Steuergeräten

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Trends in der Fahrzeugdiagnose

Trends in der Fahrzeugdiagnose Trends in der Fahrzeugdiagnose Vector J1939 User Day, 5. März 2008 V1.0 2008-03-06 Agenda > Trends in der Fahrzeugdiagnose UDS ODX AUTOSAR WWH-OBD Zusammenfassung Slide: 2 Trends in der Fahrzeugdiagnose

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand NI-Automotive-Technologietag Benjamin Grote Wolfsburg, 25.05.2011 Innovationen in Serie Inhalt NI-Automotive-Technologietag

Mehr

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Wiederverwendung von automotive - Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Dr. Thomas Zurawka, HdT Elektronik im Kfz, Dresden, 24.06.2009 ECU SW Architektur & SW Entwicklungsprozess Anforderungs- Analyse

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Varianten Handling in AUTOSAR

Varianten Handling in AUTOSAR Vielfalt beherrschen und Kosten kontrollieren V0.01 2015-09-22 Was sind eigentlich Varianten Beispiele für verschiedene (verwandte) Abwandlung eines Steuergerätes Airbag Steuergerät für und OEM B Anwendung:

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.3.1 Management komplexer Integrationslösungen

IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.3.1 Management komplexer Integrationslösungen Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.3.1 Management komplexer Integrationslösungen Seite 1 Typische Situation in Integrationsprojekten Verwendung komplexer und teuerer Integrationsframeworks.

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 Das Unternehmen Profil 1995 als Dienstleister gegründet, erfolgte im Jahr 2000 der Ausbau zum Lösungsanbieter Der Gesellschafterkreis besteht aus dem

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

Abschlussveranstaltung des BMBF-Verbundprojektes EasyKit 11. November 2009 EasyKit in der Praxis Rapid Prototyping bei Pumpensteuerungen

Abschlussveranstaltung des BMBF-Verbundprojektes EasyKit 11. November 2009 EasyKit in der Praxis Rapid Prototyping bei Pumpensteuerungen Abschlussveranstaltung des BMBF-Verbundprojektes EasyKit 11. November 2009 EasyKit in der Praxis Rapid Prototyping bei Pumpensteuerungen Dr. Jochen Mades, KSB AG, P522 Leiter Mechatronische Entwicklung

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK)

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK) Zusammenfassung PROFIL Projektleiter mit Schwerpunkt im Bereich Online und Multimedia Entwicklung. Angehender Diplom-Informatiker mit Abschluss in 2011. Mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Individuelle und effiziente Webanwendungen

Individuelle und effiziente Webanwendungen Individuelle und effiziente Webanwendungen Ihr Partner im Internet Mit Qualität zum Erfolg In einem schnellebigen Umfeld müssen Lösungen sowohl nachhaltig als auch flexibel sein, um auf laufende Änderungen

Mehr

(SAP) Workflow. Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG. msc@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP

(SAP) Workflow. Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG. msc@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com 16.06.2014 SNAP SAP Business Workflow @ Ist ein Arbeitsfluss oder Arbeitsablauf @ Systemtechnische Abbildung eines

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Funktionskapselung in Steuergeräten

Funktionskapselung in Steuergeräten Funktionskapselung in Steuergeräten Mobilität und Echtzeit Boppard am Rhein, 07.12.2007 Stand: 07.12.2007 1 Funktionskapselung in Steuergeräten Inhalt Ausgangssituation und Motivation Begriff "Kapselung"

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

Microsoft.NET Gadgeteer: Ein raffinierter Weg zum Embedded-Produkt. ECC 2013 Marcel Berger

Microsoft.NET Gadgeteer: Ein raffinierter Weg zum Embedded-Produkt. ECC 2013 Marcel Berger Microsoft.NET Gadgeteer: Ein raffinierter Weg zum Embedded-Produkt ECC 2013 Marcel Berger 1 Agenda Motivation Einführung Microsoft.NET Micro Framework Einführung Microsoft.NET Gadgeteer Vorteile Architektur

Mehr

Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger. 7.12.2012 J. Lange

Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger. 7.12.2012 J. Lange Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger 7.12.2012 J. Lange 1 Vorstellung Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD

Mehr

we keep you ahead Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte Prozesse.

we keep you ahead Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte Prozesse. we keep you ahead electronics vehicle engineering solutions Zukunft CAx Methoden, ist ein steuerbarer Training & Support. Gedanke. Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte

Mehr

Kalibrierprozesse auf dem prüfstand

Kalibrierprozesse auf dem prüfstand Engineering Applizieren Kalibrierprozesse auf dem prüfstand Um den steigenden Anforderungen des Entwicklungsprozesses im Konflikt zwischen zunehmender Systemkomplexität und sich verringernder Entwicklungsressourcen

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen

Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug, Stuttgart, Juni 2012 Lars Henning, Peter Eckert, René Gegusch, Jörn Seebode, Tobias Töpfer

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

IO-Link Komponenten einfach, individuell, unkompliziert

IO-Link Komponenten einfach, individuell, unkompliziert IO-Link Komponenten einfach, individuell, unkompliziert www.iq2-development.de iqinterface Ihr einfacher Zugang zu IO-Link Geräten iqinterface ist ein vielseitiges Entwicklungs- und Produktionstool für

Mehr

Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte

Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Vorgehensweise, Ergebnisse und Potenziale Torsten Klein Business Team Manager Modellbasierte Entwicklung Internationale Zuliefererbörse, Wolfsburg,

Mehr

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Dipl.-Ing. Steffen Stauder Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Lehrstuhl für Mechatronik in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

Mehr

Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement

Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement ,, Der Einsatz von Atlassian Confluence und JIRA optimiert die Rückverfolgbarkeit von Anforderungen. Dieser Einsatz zusammen mit den Erfahrungen von PRODYNA

Mehr

Requirement Engineering. in der Steuergeräteentwicklung

Requirement Engineering. in der Steuergeräteentwicklung Requirement Engineering in der Steuergeräteentwicklung A.User A.User IAV IAV GmbH GmbH Geschäftsfeld Geschäftsfeld Automobilelektronik Automobilelektronik Abteilung Abteilung Softwareentwicklung Softwareentwicklung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Inhalt Inhalt Consulting / Workshops 2 Programmierung / Automatisierung 3 Validierung 3 Schulungen Softwareunabhängige Methodenschulungen

Mehr

VALIDIEREN UND KALIBRIEREN MIT VIRTUELLEN STEUERGERÄTEN

VALIDIEREN UND KALIBRIEREN MIT VIRTUELLEN STEUERGERÄTEN 14lA UTOMOTIVE 10.2012l ENGINEERING TOOLSl TITEL VALIDIEREN UND KALIBRIEREN MIT VIRTUELLEN STEUERGERÄTEN Durchgängig bis zur Serie! Mit der neuen Lösung ETAS Virtual ECU können virtuelle Steuergeräte auf

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

Ant - das Java Build-Tool

Ant - das Java Build-Tool Hauptseminar Ant - das Java Build-Tool Funktionalität, Mächtigkeit und Praxiserfahrungen Betreuer: Vortragender: Dipl.Inf. Thorsten Strufe Christoph Lühr Gliederung Build-Tools Aufgaben und Probleme Ant

Mehr

Firmen Präsentation: Identität

Firmen Präsentation: Identität Firmen Präsentation: Identität ecu-testing definiert sich als Dienstleister im Bereich Testsysteme und Testengineering. Schwerpunkt sind die Open- und Closedloop Testsysteme für die elektronischen Steuergeräte.

Mehr

Requirement-Driven Project

Requirement-Driven Project Khairn Requirement-Driven Requirement-Driven Project Project Management Management Vortrag: Khairn Khairn Requirement-Driven Project Management FrOSCon, St. Augustin 21. August 2010 Jutta Horstmann whoami

Mehr

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Michael Felderer Workshop Requirements Engineering meets Testing Bad Honnef, 5. Juni 2008 1 Überblick Grundbegriffe Motivation

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Matthias Grothe. Persönliches. Berufliche Erfahrung. Diplom Ingenieur Obere Str. 15/2 72119 Ammerbuch

Matthias Grothe. Persönliches. Berufliche Erfahrung. Diplom Ingenieur Obere Str. 15/2 72119 Ammerbuch Matthias Grothe Diplom Ingenieur Obere Str. 15/2 72119 Ammerbuch Mobil: +49 163 3110578 Tel: +49 7073 9101133 Fax: +49 7073 9101134 E-Mail: post@grothe-engineering.de Persönliches geboren am 11.05.1978

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München SEIS Statusseminar 20. September 2011, München Netzwerkmanagement bei IP-basierten Netzwerken im Automobil Vorläufige Ergebnisse des Arbeitspaketes 2.4 N. Balbierer, J. Nöbauer, A. Kern, B. Dremel, A.

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

Technische Aspekte des erfolgreichen Testens von Software in Unternehmen

Technische Aspekte des erfolgreichen Testens von Software in Unternehmen Technische Aspekte des erfolgreichen Testens von Software in Unternehmen Tim A. Majchrzak Agenda 1 Einführung 2 Hintergrund 3 Vorgehen und Methodik 4 Handlungsempfehlungen 5 Fazit 2 Agenda 1 Einführung

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net Persönliche Daten Lebenslauf Name Tobias Mack Anschrift Amselweg 12 72622, Nürtingen Telefon +49(0)176-83051899 E-Mail Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort Ulm Homepage

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Dr. Thomas Bernard 6. Karlsruher Automations-Treff (KAT) Leit- und Automatisierungstechnik der Zukunft Karlsruhe,

Mehr

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10 TP2 Gefördert durch: Projektträger: Halbzeitpräsentation TP2 1 Ziele: Technisches Systemkonzept, Integration und Demonstratoren Bereitstellung von Verfahren: Einheitliche Sensordaten-Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

René Büttner PTC, Mathcad Business Owner CENER

René Büttner PTC, Mathcad Business Owner CENER René Büttner PTC, Mathcad Business Owner CENER SAXSIM, Chemnitz, März 2015 Herausforderungen im Wissensmanagement für Ingenieure Product Requirements Conceptual Design Detail Design Analysis Validation

Mehr

System für die Werkzeugprüfung und -analyse

System für die Werkzeugprüfung und -analyse urf ntw Draft E System für die Werkzeugprüfung und -analyse System für die Werkzeugprüfung und -analyse Automatisierte und dokumentierte Messungen für Werkzeuge von Tablettenpressen Mit TIAS (Tooling Inspection

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Die Notwendigkeit für eine neue Lösung resultierte aus folgenden Anforderungen: Weitgehende Reduzierung der manuellen Testzeiten / Aufwände

Die Notwendigkeit für eine neue Lösung resultierte aus folgenden Anforderungen: Weitgehende Reduzierung der manuellen Testzeiten / Aufwände Projektbeispiel: Automotive Komponenten Test Visteon gehört mit über 26.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 7,4 Milliarden US-$ (2013) zu den Top 30 der größten Automobilzulieferer weltweit. In 28 Ländern

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr