zum Erfolg Mit Tinte LogistiKids Dem Ei auf der Spur Bezirksmeisterschaft Köche Herner feiert Doppelsieg Ausbildungskonsens Wider das Desinteresse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zum Erfolg Mit Tinte LogistiKids Dem Ei auf der Spur Bezirksmeisterschaft Köche Herner feiert Doppelsieg Ausbildungskonsens Wider das Desinteresse"

Transkript

1 Jahrgang Nachrichten der Industrie-und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet Mit Tinte zum Erfolg Matthias Graben Ausbildungskonsens Wider das Desinteresse LogistiKids Dem Ei auf der Spur Bezirksmeisterschaft Köche Herner feiert Doppelsieg

2 FULLSERVICE FÜR IHRE WERBUNG Mit unserem hochmodernen Lettershop sind wir Ihr Komplettanbieter für Ihre individuelle Werbung! Gestaltung, Druck und Versand - Alles aus einem Haus! - Postkarten - Selfmailer - Kuvertierte Mailings - Maxi-/Klappkarten - Etikettieren - Zeitschriften Flexibel, termingerecht und kompetent! Medienzentrum Hellweg-Sauerland Max-Eyth-Str Warstein-Belecke Tel.: 02902/ GESTALTUNG.DRUCK.VERSAND.

3 Vorab bemerkt Wirtschaft im Revier Vorab bemerkt Verbraucherschutz mit Augenmaß! Lichtblick/Volker Wiciok Stefan Postert Ob im Restaurant, beim Bäcker oder im Supermarkt: Unternehmer müssen seit kurzem über Lebensmittelzutaten aufklären, die Allergien auslösen können. Denn seit dem 13. Dezember 2014 gilt europaweit die EU-Lebensmittelinformationsverordnung, die hierzulande durch die Vorläufige nationale Verordnung für die Information über allergene Zutaten in unverpackten Lebensmitteln ergänzt wird. Das ist (bürokratischer) Fakt. Fakt ist aber auch, dass die Allergenverordnung nur das jüngste Glied einer langen Kette gesetzlicher Bestimmungen auf EU-, Bundes- und Landesebene ist, die den Verbraucherschutz stärken sollen. Aber ist dem auch immer so? Es muss der Wirtschaft erlaubt sein, Regelungen der EU, des Bundes und des Landes auf ihre Sinnhaftigkeit hin kritisch zu hinterfragen. Egal, ob die geplante Vorschrift der EU zur Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatums auf losem Frischfisch, die zuvor genannte Allergenverordnung auf Bundesebene oder die aktuelle Diskussion über das sogenannte Hygienebarometer für gastronomische Betriebe und andere Unternehmen aus der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung in Nordrhein- Westfalen Politik muss sich über die (wirtschaftlichen) Konsequenzen klar sein, die sich aus ihren Entscheidungen für die Unternehmen ergeben. Das gilt umso mehr, als dass der Aufwand für die Unternehmer oftmals in keinem Verhältnis zum Nutzen für die Verbraucher steht, deren Mündigkeit immer weiter beschnitten wird. Hinzu kommt, dass die Regelungen vor allem zu Lasten kleiner und mittlerer Unternehmen gehen, denen noch mehr Bürokratie und höhere Kosten aufgebürdet werden. Bitte nicht missverstehen: Verbraucherschutz ist wichtig! Aber er benötigt das richtige Augenmaß! Letztlich ist Maßhalten aber keine Frage des Könnens, sondern eine zwingende Notwendigkeit, will man die Existenz vieler kleiner und mittlerer Unternehmen insbesondere in der Gastronomie nicht durch überbordende Bürokratie und unverhältnismäßige Vorgaben aufs Spiel setzen. Stefan Postert Geschäftsbereichsleiter Handel, Stadtentwicklung und Gesundheitswirtschaft der IHK Mittleres Ruhrgebiet 1

4 Inhaltsverzeichnis Wirtschaft im Revier LogistiKids 04 Kurz notiert 03 Witten ist nun mit an Bord IHK aktuell 04 Dem Ei auf der Spur 06 Wider das Desinteresse 07 Mindestlohn für alle 08 Virtuelle Mogelpackung? 10 Die Kleinen ganz groß 12 Die Vollversammlung im Porträt Folge 28 IHK Mittleres Ruhrgebiet Die Top- LogistiKids 2014 kommen aus Herten und Oberhausen: Der Kindergarten Kuckucksnest des Evangelischen Familienzentrums in Herten und die Schule am Siedlerweg in Oberhausen setzten sich bei dem von den Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet und dem LogistikCluster NRW gemeinsam ausgeschriebenen Ideenwettbewerb für Vorschul- und Grundschulkinder durch. Ausbildungskonsens 06 Jede Verallgemeinerung ist falsch deshalb muss man sich davor hüten. Aber: Das, was wir im Rahmen des Ausbildungskonsens NRW 2014 erlebt haben, nenne ich nur erschreckend, so Thomas Gdanietz, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter Berufliche Bildung der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Aus der Region 13 Abschied angekündigt 14 Von großer Bedeutung 18 Auf den Nachwuchs kommt es an 19 Das blaue Kapitel Unternehmen im Blickpunkt 20 Firmenjubiläen 23 Shopping-Erlebnis 24 Mit Tinte zum Erfolg 28 Klug gekauft 33 Der Mix macht s 34 Arbeitsjubiläen Aus den Hochschulen 35 Nächstes Jahr in neuen Räumen 37 Auf Wachstumskurs Bezirksmeisterschaft Köche 18 Bericht und Hintergrund 38 Die duale Ausbildung stärken 40 Vertrauensvorschuss 42 Baltische Tiger 44 Neues aus Berlin und Brüssel IHK-Schwerpunktthema 45 Lernen auf neuen digitalen Wegen Verlagsspezial IT und Büro 46 Ohne Stress und Ablenkung 48 Nicht nur etwas für Männer Stefan Kuhn Doppelsieg für Nico Kowalewski: Der Jungkoch aus dem Parkrestaurant Herne sicherte sich bei der 32. IHK-Bezirksmeisterschaft des Gastronomienachwuchses für sein Wild-Menü nicht nur den Niggemann-Pokal für Platz eins, sondern auch die Auszeichnung Schönster Teller. Infos für die Praxis 49 Börsen 51 Handelsregister 55 Impressum/Recht & Steuern 57 Bekanntmachungen 2 2

5 Kurz notiert Wirtschaft im Revier Witten ist nun mit an Bord Fotolia / Aliaksei Lasevich Eines der Motive, mit denen die Industrie-Initiative wirbt. Die Industrie-Initiative Mittleres Ruhrgebiet erhält weitere Verstärkung neben der Stadt Bochum ist nun auch die Stadt Witten beigetreten. Dass damit die zweite Stadt unseres Einzugsgebiets die Initiative unterstützt, freut uns natürlich sehr, so Wilfried Neuhaus-Galladé, Vorsitzender des Trägervereins der Industrie-Initiative. Die Industrie ist Wittens größter Arbeitgeber. Vor diesem Hintergrund halte ich einen Beitritt der Stadt für ein richtiges und wichtiges Signal der Politik, sich zur Industrie zu bekennen. Dem pflichtet Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann bei: Die Industrie leistet mit dem Großteil am Gewerbesteueraufkommen einen sehr wesentlichen Beitrag für unsere lebenswerte und lebendige Stadt, und dank der vielen direkten und indirekten Arbeitsplätzte in der Industrie haben wir auch eine der geringsten Arbeitslosenquoten im Ruhrgebiet. Die Industrie-Initiative setzt sich für ein besseres Image und eine bessere Wahrnehmbarkeit der Industrie in der Region ein. Zum mittleren Ruhrgebiet gehören neben Bochum und Witten auch Herne und Hattingen. Wir möchten das Image der Industrie in unserer Heimat verbessern. Denn das mittlere Ruhrgebiet und die Industrie sind seit mehreren hundert Jahren untrennbar miteinander verbunden. Über 25 Prozent aller Beschäftigten in der Region arbeiten direkt in einer der produzierenden Firmen indirekt natürlich noch viel mehr, weiß Neuhaus- Galladé. Das ist ein Wert an sich, und den möchten wir auch in Witten verstärkt als positive Botschaft vermitteln, damit sich Wertschöpfung und Wertschätzung der Industrie künftig entsprechen. Die Industrie-Initiative Mittleres Ruhrgebiet wurde 2013 auf Initiative der IHK Mittleres Ruhrgebiet und des Arbeitgeberverbandes Metall Bochum/Umgebung von Unternehmen und Verbänden gegründet und hat aktuell bereits mehr als 20 Mitglieder. Sie setzt sich für Industrie- Akzeptanz und ein industriefreundliches Umfeld in den Städten Bochum, Herne, Witten und Hattingen ein. Privat Vorsitzender der Initiative: Wilfried Neuhaus-Galladé 3

6 IHK aktuell Dem Ei auf der Spur IHK Nord Westfalen Die Top- LogistiKids 2014 kommen aus Herten und Oberhausen: Der Kindergarten Kuckucksnest des Evangelischen Familienzentrums in Herten und die Schule am Siedlerweg in Oberhausen setzten sich bei dem von den Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet (Ruhr-IHKs) und dem LogistikCluster NRW gemeinsam ausgeschriebenen Ideenwettbewerb für Vorschul- und Grundschulkinder durch. Die siegreichen Teams wurden am Donnerstag, 22. Januar, im Rahmen des traditionellen Jahresauftakts des LogistikClusters NRW von Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium NRW, ausgezeichnet. Gastgeber der Veranstaltung war die IHK Nord Westfalen in Münster. 4 Der Wettbewerb LogistiKids erlebte im Jahr 2013 seine Premiere im Bezirk der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Nach dieser erfolgreichen Testphase wurde der Wettbewerb 2014 erstmals für das gesamte Ruhrgebiet ausgelobt unter Schirmherrschaft von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Idee hinter dem Wettbewerb: Kindern bereits in ganz jungen Jahren auf spielerische Weise die positiven Seiten der Logistik nahezubringen. Eine Idee, die ganz offensichtlich auch den Nerv des Wirtschaftsministeriums in Düsseldorf positiv getroffen hat: Ich hoffe, dass dieser Wettbewerb noch viele Jahre stattfinden wird. Und die Verantwortlichen können sich sicher sein, dass das Ministerium dieses Projekt weiterhin unterstützen wird, erklärte Staatssekretär Dr. Horzetzky nicht zuletzt zur Zufriedenheit von Kerstin Groß, der stellvertretenden Geschäftsbereichsleiterin Verkehr der IHK Mittleres Ruhrgebiet und einer der Ideengeberinnen des Wettbewerbs. Die Logistik hat nicht nur ein Imageproblem, sondern steht perspektivisch auch vor einem massiven Fachkräfteproblem: Bis zum Jahr 2030 werden vermutlich Berufskraftfahrer aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden. Der Wettbewerb sollte also nicht nur das Image der Branche verbessern, er könnte auch dafür sorgen, dass sich bereits Kinder für ein Thema begeistern, das sie später mal zu ihrem Beruf machen könnten. 41 Anmeldungen aus dem gesamten Ruhrgebiet gingen zum LogistiKids -Wettbewerb, der von April bis Oktober 2014

7 Wirtschaft im Revier Viel Freude über Platz 2: Sina Rudolph, Ceylin Aydemir, Melik Yoldas, Erzieherin Aylin Özcan vom Sauseschritt aus Herne, Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky und die stellvertretende IHK-Geschäftsbereichsleiterin Kerstin Groß (v. r.) lief, ein. Die Vorschulgruppen mussten die Frage beantworten: Woher kommen die Eier und wie kommen sie in meinen Kuchen?. Die Grundschulgruppen mussten sich mit der Fragestellung auseinandersetzen: Heute im Internet gekauft, morgen nach Hause geliefert: Wie funktioniert das?. Eine Jury unter Vorsitz von Dr. Christoph Kösters vom Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW kürte die insgesamt sechs Sieger. Die Kinder aus dem Kuckucksnest in Herten folgten der Spur des Eis vom Hühnerhof bis zur Anlieferung in ihrem Kindergarten. Aus Sicht der Jury haben sie in ihrer PowerPoint-Präsentation den Logistik-Weg am deutlichsten nachgezeichnet. Das brachte den Sieg. Platz 2 ging an die Städtische Kindertagesstätte Sauseschritt aus Herne, die drei Exkursionen durchführte, die die Kinder auf den Bauernhof, in ein Logistikzentrum und auf den Wochenmarkt führten. In ihrer PowerPoint-Präsentation gelang es den Kindern unter anderem, den langen Weg, den ein Ei zurücklegen muss, toll darzustellen. Den dritten Platz sicherte sich der Pestalozzi-Kindergarten in Recklinghausen. Die Schule am Siedlerweg in Oberhausen führte nicht nur Interviews durch und erstellte eine Bilderdokumentation, sondern drehte auch einen Film und inszenierte ein kleines Theaterstück, das die Logistik-Kette thematisierte. Für die Jury gab es keine Wahl: Platz 1. Die weiteren Preise gingen an die Offene Ganztagsschule der Gemeinschaftsgrundschule Schermbeck und die Offene Ganztagsschule Haidekamp in Gelsenkrichen. Der Wettbewerb LogistiKids wird unterstützt von: BOGESTRA AG, Cosi Stahllogistik GmbH & Co. KG, Dachser GmbH & Co. KG, DEFRU Logistik GmbH, Deutsche Post DHL, Duisburger Hafen AG, Fahrzeug-Werke LUEG AG, Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW, WM-Logistik GmbH & Co. KG. 5

8 IHK aktuell Wider das Desinteresse Der DGB-Landesvorsitzende Andreas Meyer-Lauber meldete sich im Januar lautstark zu Wort: Er könne die Klagen über angeblich unfähige Jugendliche nicht mehr hören. Der DGB werde es nicht länger tatenlos hinnehmen, wurde er in der WAZ zitiert, dass die Zahlen bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen rückläufig seien und die Wirtschaft dies unter anderem damit begründe, viele Schulabgänger seien einfach nicht ausbildungsfähig. Konsequenz der Entrüstung für den DGB: Eine Ausbildungsumlage für Betriebe, die nicht ausbilden, müsse her IHK Mittleres Ruhrgebiet Im Vergleich zum Vorjahr war die Gesamtzahl der unversorgten Jugendlichen im IHK-Bezirk 2014 leicht rückläufig. Von den insgesamt 255 Unversorgten hatten 182 einen IHK-Beruf als Ausbildungswunsch angegeben. Der Blick auf die Abschlussbilanz des Ausbildungskonsens NRW 2014 im Bezirk der IHK Mittleres Ruhrgebiet hilft, die angefachte Debatte zu versachlichen und zeichnet dabei ein nachdenklich machendes Bild der unversorgten Ausbildungsbewerber : ein Bild des Desinteresses. Jede Verallgemeinerung ist falsch deshalb muss man sich davor hüten. Aber: Das, was wir im Rahmen des Konsens erlebt haben, nenne ich nur erschreckend, kommentiert Thomas Gdanietz, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter Berufliche Bildung der IHK Mittleres Ruhrgebiet und Federführer für den Ausbildungskonsens im Bezirk. Was er meint, liest sich zahlenmäßig so: Zum alljährlichen Stichtag am 30. September 2014 waren 182 junge Männer und Frauen aus Bochum, Herne, Witten und Hattingen, die sich um eine Ausbildungsstelle in einem IHK-Beruf beworben hatten, unversorgt geblieben. Die IHK hat den Anspruch, jeden unversorgten Jugendlichen zu einem Beratungsgespräch einzuladen und jedem Bewerber mindestens einen freien Ausbildungsplatz oder ein gefördertes Praktikum das später auf die Ausbildung angerechnet werden kann anzubieten. Wir hatten deutlich mehr Angebote an bis dato unbesetzten Ausbildungs- und Praktikumsplätzen in petto als Bewerber, so Gdanietz. 6 Und was geschah? 37 der 182 Bewerber reagierten weder auf die erste noch die zweite Einladung und erschienen nicht zum Gespräch. 73 der 182 Bewerber erschienen zwar zum Gespräch, hatten aber kein Interesse an einem Angebot sie wollten keine Ausbildung aufnehmen. Bei 15 von 182 Bewerbern lagen Vermittlungshemmnisse vor, die zunächst abgebaut werden müssen, bevor an eine Vermittlung in eine Ausbildungsstelle zu denken ist. Die restlichen 57 tatsächlich interessierten Bewerber wurden entweder in eine Ausbildung oder ein gefördertes Praktikum vermittelt einige wollten eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Das Paradoxe, aus Sicht von Gdanietz, ist: Wer wirklich wollte, hat etwas bekommen der Ausbildungskonsens hat voll gegriffen. Wer nichts bekommen hat, hat aber auch nichts gewollt. Die Zahl der Desinteressierten lag doppelt so hoch wie die Zahl der nachträglich vermittelten Bewerber. Gdanietz: Wer nach einer Ausbildungsumlage ruft, der handelt einfach nur kontraproduktiv. Davon wird nicht ein Ausbildungsplatz mehr geschaffen. Für ihn stellen sich ganz andere Herausforderungen, um Angebot und Nachfrage auf dem Lehrstellenmarkt übereinander zu bekommen. Erstens: Ausbildung in Betrieben ist unverzichtbar, um auf diese Weise dem künftigen Fachkräftebedarf zu begegnen. Das wissen ganz viele Unternehmen auch. Was sie allerdings auch wissen sollten: Sie müssen ihre Ausbildungsplätze melden bei der Agentur für Arbeit, in der IHK- Lehrstellenbörse. Das Angebot muss breit gefächert bekannt sein. Im stillen Kämmerlein kann man übersehen werden. Zweitens: Die Jugendlichen müssten anfangen, über den Tellerrand hinauszublicken. Seit Jahrzehnten sind es immer wieder dieselben zehn Berufe, die nachgefragt werden es gibt aber doch viel, viel mehr. Eine bessere Berufsorientierung sei deshalb unverzichtbar. Und: Die Bewerber dürfen sich nicht nur vor der eigenen Haustür umschauen. Wenn man nur einen Radius von 20 Kilometern um seinen Wohnort zieht, erhöht sich das Angebot gleich beträchtlich. Volker Wiciok/Lichtblick Thomas Gdanietz

9 Die Instandhaltungsmesse 2015 Wirtschaft im Revier Mindestlohn für alle Seit Beginn des Jahres 2015 gilt in Deutschland der Mindestlohn von 8,50 Euro brutto pro Stunde. Dieser Mindeststandard soll Beschäftigte im Niedriglohnsektor vor Dumpinglöhnen schützen und die Zahl der Arbeitnehmer, die trotz Vollzeitbeschäftigung auf Sozialleistungen angewiesen sind, verringern. Grundsätzlich erhält jeder Arbeitnehmer ab 18 Jahren den gesetzlichen Mindestlohn. Dies unabhängig davon, ob er in Voll- oder Teilzeit angestellt ist oder welche Position er bekleidet. Auch Minijobber fallen unter den Anwendungsbereich des Mindestlohngesetzes. Sie erhalten wie andere Arbeitnehmer daher ab 2015 den gesetzlichen Mindestlohn. Dies unabhängig von ihrem sozialversicherungsrechtlichen Status. Daher muss der Arbeitgeber zusätzlich zum Mindestlohn von 8,50 Euro auch noch die Arbeitgeberbeiträge an die Minijob-Zentrale abführen. Allerdings sind bei der Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohns zahlreiche Fragen offen geblieben. Diese hatten die Unternehmen über die IHK-Organisation dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gestellt. Das Ministerium hat Antworten zum Mindestlohngesetz vorgelegt. Darin geht es um Entlohnungsmodelle, Mindestlohnbestandteile, Arbeitszeitkonten, Entgeltumwandlung, Aufzeichnungs-pflichten und Ausschlussfristen/Verwirkung/Verjährung. Aber auch Besonderheiten von Beschäftigungsgruppen und Branchen werden verdeutlicht, beispielsweise für Praktika, Langzeitarbeitslose, Minijobs, Aufstocker oder in Bereichen wie dem Taxi- und Transportgewerbe, bei den Haushaltshilfen, in der Gastronomie, der Landwirtschaft und bei den Zeitungszustellern. Die Industrie- und Handelskammer bietet auf ihrer Homepage (www.bochum.ihk.de) unter der Rubrik Recht das Merkblatt Der neue gesetzliche Mindestlohn sowie das Papier des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Fragen zum gesetzlichen Mindestlohn als Download an. Das BMAS weist zudem darauf hin, dass weitergehende verbindliche Informationen und Hinweise für Arbeitgeber zum Mindestlohngesetz und zu damit im Zusammenhang stehenden Vorschriften auf der Internetseite des Zolls (www.zoll.de) zur Verfügung stehen. Darüber hinaus lädt die IHK für Dienstag, 24. Februar 2015, Uhr, zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung für Mitgliedsunternehmen ( Forum Mittelstand ) in die Räume am Ostring 30 32, Bochum, Sitzungssaal, 1. Etage, ein. Anmeldungen per sind bei Susanne Heide unter möglich. Ansprechpartner für die Themen Arbeitsrecht und Mindestlohn bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet ist Lichtblick/Volker Wiciok Michael Bergmann Tel. (02 34) Dortmund Februar 2015 Messe Westfalenhallen Dortmund, Halle 4 Ihr kostenloser Messebesuch! Jetzt kostenlos online registrieren: Mit praxisnahem Vortragsprogramm Premiumpartner

10 IHK aktuell Virtuelle Mogelpackung oder echte Alternative? Der Weiterbildungsmarkt mit sogenannten Webinaren boomt. Auf verschiedenen Plattformen werden massenweise Webinare angeboten mit durchaus spannenden Themen. Von Yoga am Arbeitsplatz bis Konfliktlösungsstrategien für Führungskräfte zu allem erhält man in einer Stunde hilfreiche Werkzeuge und Tipps, die einen weiterbringen. Das jedenfalls versprechen die Webinar- Ankündigungen... 8 Offensichtlich ist bei vielen Teilnehmern die Erwartungshaltung gegenüber Webinaren gering. Ihre Devise: Wenn sich nach der Teilnahme an einem Tages-Seminar nichts ändert, hat man acht Stunden und eine Seminargebühr investiert, bei einem Webinar ohne nachhaltige Veränderung waren es null Kosten und nur eine Stunde. Also die bessere Alternative? Das Webinar kann als Online-Seminar in der Tat eine Alternative zur klassischen Präsenzveranstaltung sein. Dann fungiert es als virtueller Klassenraum. Wie im Seminar gibt es einen Trainer, die Teilnehmer, einen Inhalt und die Möglichkeit zur Interaktion und Diskussion. Der Unterschied: Teilnehmer und Trainer sehen sich maximal über ein kleines Web-Cam-Bild. Die Kommunikation findet über Stimme und Präsentation statt. Der wichtige Kommunikationsweg über Gestik, Mimik und Bewegung fällt weg. Damit die Teilnehmer sich trotzdem angesprochen fühlen, aufmerksam den Inhalt aufnehmen und daraus Handlungsperspektiven für ihren persönlichen Arbeitsalltag ableiten, bedarf es einer gezielten Abstimmung der Lerninhalte und Methoden durch den Trainer. Wie findet man Webinare, die wirklich einen Mehrwert bieten? Worauf sollte man achten? Ein paar Tipps Die Anzahl an Teilnehmern sagt in der Regel eher wenig über die Qualität des Webinars aus, sondern eher über das gute Marketing des Trainers. Je kleiner die Gruppe, desto individueller kann ein Webinar gestaltet werden. Deshalb: auf eine Begrenzung der Teilnehmerzahl auf maximal zwölf achten. Viele Webinar-Ankündigungen vermitteln den Eindruck, dass der Inhalt eines Tagesseminars auch in einem einstündigen Webinar vermittelt werden kann. Das funktioniert in der Regel nicht. Je mehr Inhalt, desto eher werden die Teilnehmer abschalten. Webinare, die klar auf ein oder zwei definierte Ziele hin ausgerichtet sind, bieten größere Erfolgsaussichten. Ob die Ziele für eine einstündige Veranstaltung realistisch sind, kann man meist aus dem Titel und der Webinar-Beschreibung ersehen.

11 Wirtschaft im Revier Fotolia / apops Teilnehmer brauchen Ruhe am Arbeitsplatz, damit das Webinar zu einem Erfolg werden kann. Wenn die Teilnehmer in Webinaren aktiv eingebunden werden, müssen die technischen Bedingungen auf Teilnehmerseite stimmen. Komfortable Webinar-Software erfordert meist ein Plug-In auf den Teilnehmer-Computern. Das ist vorher mit der IT-Abteilung zu klären. Erfahrene Trainer bieten zusätzlich vor dem Webinar technische Unterstützung an. Deshalb: alle Technikfragen vor dem Webinar klären. Um nachhaltige Webinare durchzuführen, müssen Trainer Erfahrung mitbringen. Im Seminar kann der Trainer im Anschluss an die Erwartungsabfrage vielleicht noch kurzfristig Themen ergänzen und sein Konzept situativ anpassen. Im Webinar geht das nicht. Teilnehmer können einem Webinar nur folgen, wenn es eine klare Struktur gibt und sie von Anfang bis Ende wissen, wie es abläuft. Deshalb ist wichtig, dass der Trainer im Vorhinein weiß, was seine Teilnehmer wünschen. Dabei helfen Vorab-Fragebögen und die Erfahrung aus zahlreichen Präsenz-Seminaren. Zusätzlich muss er die unterschiedlichen Lerntypen kennen und seine Methoden entsprechend auswählen. Deshalb sollte man darauf achten, dass der Trainer Erfahrung im Seminar- und Webinar-Bereich mitbringt. Ein Anhaltspunkt dafür könnte beispielsweise eine entsprechende Webinar-Trainer-Weiterbildung sein. Wer an einem Webinar teilnimmt, sitzt in der Regel an seinem Arbeitsplatz und braucht dort eine Stunde lang absolute Ruhe, um sich auf die Inhalte zu konzentrieren. Das ist im Arbeitsalltag nicht selbstverständlich. Im Zweifel benötigen die Mitarbeiter einen speziellen Raum, um dem Webinar ungestört folgen zu können. Das erfordert in vielen Unternehmen klare Absprachen. Wichtig: Man braucht eine ruhige Lernumgebung. Webinare verdienen einen festen Platz in der Weiterbildung. Webinare und Seminare stehen nicht in Konkurrenz zueinander. Vielmehr kann man durch den richtigen Mix beider Lernformen Lernerfolg und Kosten optimieren. Durch die zusätzlichen Möglichkeiten sind Trainer gefordert. Die Kunden werden zunehmend darauf drängen, Webinare in die Weiterbildung zu integrieren. Das BildungsCentrum (BiC) der IHK Mittleres Ruhrgebiet reagiert auf diesen Trend, indem es ab 2015 einen Zertifikats- Lehrgang für erfahrene Trainer anbietet, die sich zum Webinar-Trainer weiterentwickeln möchten. Petra Lumblatt Ansprechpartnerin für Webinare bei der IHK Mittleres Ruhrgebiet ist: Lichtblick/Volker Wiciok Gabriele J. Langer Tel. (02 34)

12 IHK aktuell Die Kleinen ganz groß Die große Mehrheit der Unternehmen in der Region beschäftigt wenige oder keine Mitarbeiter. Aber gerade Einpersonenoder Kleinunternehmen sind Paradebeispiele für gelebten Unternehmergeist. Sie meistern die täglichen Herausforderungen bei der Arbeit für die Kunden und im Management des eigenen Unternehmens. Zudem leisten die Inhaber kleiner Unternehmen einen wertvollen Beitrag zur Wirtschaftskraft der Region Mittleres Ruhrgebiet. Egal, ob ein Unternehmen noch ein kleiner Betrieb nach der Existenzgründung ist oder ob das Unternehmen bewusst klein und übersichtlich gehalten wird: Viele Fragestellungen für den unternehmerischen Erfolg sind identisch. Die Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet möchte mit einem speziellen Angebot an Veranstaltungen zu typischen Themen insbesondere kleine Unternehmen unterstützen. Ab Februar sind für das laufende Jahr insgesamt sechs Veranstaltungen geplant. Dabei werden sowohl aktuelle Themen als auch praktische Fragestellungen aus dem unternehmerischen Alltag im Mittelpunkt stehen. Den Auftakt macht am 24. Februar Christian Goede mit einem aktuellen Vortrag zum Thema Elektronische Rechnungen richtig anwenden, Kosten sparen und Prozesse optimieren. Am 28. April wird Kai-Uwe Goebel unter dem Titel Die Zahlen im Griff Tipps zum Controlling und zur Finanzkommunikation geben. Für Juni und August 2015 ist jeweils ein Vortrag zur Beratungs- und Finanzierungsförderung für kleine Unternehmen sowie rund um das Thema Das erste Mal Arbeitgeber geplant. Am 27. Oktober wird Christine Bittermann zum Thema Gut vorbereitet ins Bankgespräch referieren. Den Abschluss der diesjährigen Veranstaltungsreihe übernimmt Benjamin Zaczek, der bei seinem Vortrag am 19. November zum Thema Messbare Online-Kommunikation Was passt zu meinem Unternehmen? vor allem auf die Problemstellung Interessierte wenden sich bei Fragen und zur Anmeldung an IHK Mittleres Ruhrgebiet Christian Sautter Tel. (02 34) der Auswertbarkeit von Online-Kommunikation und entsprechende Lösungsansätze eingehen wird. Eingeladen sind alle interessierten Einpersonen- und Kleinunternehmer. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung ist deshalb erforderlich. Neuer Finanzierungsweg Das Thema Crowdfunding ist in aller Munde. Mit Crowdfunding erhält eine Vielzahl von Projekten eine neue Finanzierungsmöglichkeit, abseits von Banken und herkömmlichem Wagniskapital. Durch die Unterstützung von Freunden, Familien, Kunden und anderen Interessengruppen lassen sich schon heute unterschiedliche Projekte sowie Unternehmen finanzieren, die dabei neben finanzieller häufig auch tatkräftige Unterstützung finden. In einer Gesellschaft, in der das Bewusstsein für Produkte, Dienstleistungen und deren Ursprung zunimmt, entwickelt Crowdfunding eine immer größere Bedeutung. Aber wie funktioniert Schwarmfinanzierung wirklich? Welche wichtigen Akteure gibt es? Worauf muss ich achten? Wie gehe ich optimal vor? Der Crowdfunding-Experte Dennis Schenkel von crowdxperts vermittelt Interessierten einen ersten Überblick über die Vielfalt dieses Finanzierungsinstrumentes. Das Seminar findet am Donnerstag, 5. März 2015, von 16 bis 20 Uhr in der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Ostring 30 32, Bochum, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Teilnehmeranzahl allerdings begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung notwendig. Interessierte wenden sich bei Fragen und zur Anmeldung an IHK Mittleres Ruhrgebiet Matthias Neugebauer, Tel. (02 34)

13 Wirtschaft im Revier Fit für alle Fälle Ein Seminar, einen Workshop oder ein Training professionell vorzubereiten und erfolgreich durchzuführen, will gelernt sein. Es geht dabei um viel mehr als nur um die bloße Wissensvermittlung. Didaktisches und methodisches Know-how gehört ebenso dazu, wie der zielführende Umgang mit unterschiedlichen Gruppen und Teilnehmererwartungen. Was muss im Vorfeld mit dem Auftraggeber geklärt werden, welche Medien und Übungsformen setzt man wann ein, und wie gelingt ein nachhaltiger Wissenstransfer? Aber auch der versierte Umgang mit schwierigen Situationen und Teilnehmern zeichnet einen guten Trainer aus. Das nötige Handwerkszeug, diese Herausforderungen zu meistern, erhielten die Teilnehmerinnen des IHK-Zertifikatlehrgangs Train the Trainer, der am Freitag, 23. Januar, endete. Alle bestanden erfolgreich den mehrmonatigen Lehrgang. IHK Mittleres Ruhrgebiet Geballte Zufriedenheit: Lehrgangsleiterin Katja Dittmar mit den erfolgreichen Teilnehmerinnen Kerstin Groß, Sandra Brinkmann, Helga Weidemann und Andrea Kurz (v. l.). André Feist-Lorenz, Chef des IHK-BildungsCentrums, freute sich mit. Einmal stiften, viel bewirken! Bei dem SOS-Verbrauchsfonds kommt Ihre Zuwendung in jährlichen Raten den Kindern zugute, bis sie aufgebraucht ist. Hermann-Gmeiner-Stiftung Ridlerstr München Telefon 089/ SOSKD_HGFD_1377_Anzeige_STIFTUNG-1_190x84_4c_RZ.indd :39 11

14 IHK aktuell Folge 28 Was kennzeichnet Ihr Unternehmen? Seit 55 Jahren ist das Unternehmen in Bochum ansässig. Nach meinem Studium der Architektur bin ich in den Betrieb eingestiegen und in zweiter Generation tätig. Wir sind ein Dienstleister mit Schwerpunkt Immobilienmanagement im Ruhrgebiet. Was bedeutet Ihnen eine Mitgliedschaft in der Vollversammlung? Ich bin der Meinung, dass man nur etwas bewegen kann, wenn man sich engagiert. Meine Motivation, in der Vollversammlung tätig zu sein, ist vor allem, dafür zu sorgen, dass sich die Rahmenbedingungen für den Mittelstand in dieser Region verbessern. Was kennzeichnet Ihr Unternehmen? Die Hackforth Holding GmbH & Co. KG ist die Besitzgesellschaft der Vulkan Gruppe mit 19 internationalen Tochterunternehmungen, 50 Vertretungen und fünf Produktionsstätten weltweit. Seit 125 Jahren liefern wir als familiengeführtes Unternehmen Lösungen für die maritime und industrielle Antriebstechnik sowie lötfreie Rohrverbindungen für die Kälte- und Klimatechnik. Wir beschäftigen weltweit Mitarbeiter, davon 500 am Stammsitz in Herne und sind mit einem Umsatz von 170 Millionen Euro Weltmarktführer für hochelastische Kupplungen. Sebastian Hackforth In welchen Bereichen engagieren Sie sich besonders? Mein Hauptinteresse gilt der Region Ruhr. Dieser Industriestandort sollte in vielerlei Hinsicht weiter gefördert werden. Bei der IHK bin ich im Rechts- und Steuerausschuss tätig. Was sollte Ihrer Ansicht nach eine IHK leisten? Wofür sollte sie stehen? Die IHK sollte speziell bei der Politik die Interessen des Mittelstandes vertreten, damit es vermehrt zu Neuansiedlungen von innovativen Unternehmen in unserer Region kommt und die Bedingungen für die vorhandenen Unternehmen verbessert werden. privat Arnd Möhring Immobilienmanagement Wahlbezirk Bochum Wahlgruppe VII (Versicherungsgewerbe, Grundstücks- und Wohnungswirtschaft) Wie würden Sie sich selbst beschreiben? Seit 2004 bin ich Geschäftsinhaber des Betriebes. Interessen: neue innovative Technologien und Politik. Stärken: Willensstärke und Durchhaltevermögen. Schwächen: Ungeduld. Geboren und aufgewachsen in Bochum und der Region verbunden. Fotostudio Lichtrevier Geschäftsführer Hackforth Holding GmbH & Co. KG Wahlbezirk Herne Wahlgruppe I (Industrie) Was bedeutet Ihnen eine Mitgliedschaft in der Vollversammlung? Unser Unternehmen arbeitet seit vielen Jahren und auf vielen Ebenen mit der IHK zusammen. Als ich gefragt wurde, ob ich kandidieren möchte, habe ich das als Chance begriffen, sich auch auf der Ebene der Organe des geschäftsführenden Gesellschafters und der Vollversammlung zueinander zu bekennen. In welchen Bereichen engagieren Sie sich besonders? Ich bin persönlich in den Ausschüssen der IHK nicht aktiv, werde dort aber durch unsere Mitarbeiter gut vertreten. Was sollte Ihrer Ansicht nach eine IHK leisten? Wofür sollte sie stehen? Die IHK sollte neben der Interessenvertretung ihrer Mitgliedsunternehmen als Berater in den Bereichen fungieren, in denen die Unternehmen keine eigenen Ressourcen haben. Wie würden Sie sich selbst beschreiben? Ich bin geboren und aufgewachsen in Herne. Nach einem Abstecher zum BWL- Studium nach Münster bin ich 2006 ins väterliche Unternehmen heimgekehrt und habe erst verschiedene Bereiche durchlaufen, bis ich 2011 geschäftsführender Gesellschafter wurde. Ich habe vier Kinder und wurde auf Nachfrage bei meiner Sekretärin als unkompliziert und zielorientiert beschrieben. 12

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen?

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? 1. Ausbildungsmarkt 2. Branchen und Betriebsstrukturen 3. Regionale Spezifika 4. Praktikums- und Ausbildungsbörse 5. Tipps für gelungene Kooperationen 6.

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Fragen und Antworten zur Existenzgründung im Gastgewerbe

Fragen und Antworten zur Existenzgründung im Gastgewerbe Fragen und Antworten zur Existenzgründung im Gastgewerbe Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds kann eine Existenzgründung im Gastgewerbe auch heute erfolgreich sein, wie die vielen Beispiele

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf!

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Aquiseprospekt_final.indd 2 10.08.15 15:32 Eine starke Unternehmergemeinschaft Gastronomen und Hoteliers zwischen Rhein und Ruhr wissen:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT LUDWIGSHAFEN a. Rh. mbh Die W.E.G. Willkommen bei der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Die Ludwigshafener Wirtschaft ob

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie

Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualität der beruflichen Bildung am Beispiel der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Qualitätsentwicklung in der beruflichen Bildung 13.03.2008 Vortragsreihe I Qualitätsentwicklung in Unternehmen

Mehr

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz Karl-Arnold-Stiftung Institute zur politischen Bildung Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Karl-Arnold-Stiftung Dr. Bernhard Worms und dem Leiter der Karl-Arnold-Akademie Jürgen Clausius am 29. August

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Gelungene Premiere der all about automation leipzig 2015

Gelungene Premiere der all about automation leipzig 2015 28.09.2015 150914_pm5_aaal15 Gelungene Premiere der all about automation leipzig 2015 - all about automation Messereihe fasst auch in Mitteldeutschland erfolgreich Fuß - positives Fazit der Aussteller

Mehr

14. September 2015 Philharmonie Essen www.wissensgipfel.ruhr

14. September 2015 Philharmonie Essen www.wissensgipfel.ruhr 14. September 2015 Philharmonie Essen www.wissensgipfel.ruhr Regionalverband Ruhr WIR BILDEN ZUKUNFT Sehr geehrte Damen und Herren, Fachkräftesicherung von morgen beginnt schon heute: mit guter Bildung

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE DER ERSTE EINDRUCK IST ENTSCHEIDEND > > Der Point of Sale präsentiert nicht nur das Produkt, sondern spiegelt auch das Image eines Unternehmens wider. Wie bei

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe Entstehung, Ziele und Projektgruppen 1 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe im Juli 2009 begann Pilotphase des

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger

Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger Servicepool Training Petra Schwaiger Schlüterstr. 10 D-20146 Hamburg Tel. 040-41308955 Fax 040-41309843 info@servicepool-training.de

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014 Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim So helfen wir in der Gründungsphase Ihr Lotse in die Selbstständigkeit Existenzgründer

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

SCHAFFT STARKE VERBINDUNGEN: IHR KNOW-HOW FÜR STARTUPS UND GRÜNDER!

SCHAFFT STARKE VERBINDUNGEN: IHR KNOW-HOW FÜR STARTUPS UND GRÜNDER! SCHAFFT STARKE VERBINDUNGEN: IHR KNOW-HOW FÜR STARTUPS UND GRÜNDER! 20. + 21.11.2015 www.die-initiale.de #dieinitiale HIER LAUFEN ALLE FÄDEN ZUSAMMEN. Seit 2013 geht DIE INITIALE jährlich an den Start

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau

Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau Bring Energie in Dein Leben. Industriekaufmann/-frau Das Berufsfeld Sie sind ein Organisationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Der Umgang mit moderner und sich immer weiter entwickelnder Technik macht

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

SCHUL/BANKER. Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Schülerwettbewerb stellt sich vor

SCHUL/BANKER. Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Schülerwettbewerb stellt sich vor SCHUL/BANKER Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken Der Schülerwettbewerb stellt sich vor Der Schülerwettbewerb SCHUL/BANKER SCHUL/BANKER ist das einzige Bankenplanspiel für Schülerinnen

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport

JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport Begrüßungsrede zur Fachveranstaltung JOBSTARTER bringt Ausbildung in Bewegung Fachkräftesicherung im Bereich Logistik und Transport Guido Kirst JOBSTARTER-Programmstelle beim BIBB 08.06.2011, Frankfurt

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015

Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015 Informationen aus dem Enterprise Europe Network, November 2015 Düsseldorf, 21.10.2015 Niederländische Unternehmen suchen Geschäftspartner in NRW Am Mittwoch, dem 18. November 2015, findet bereits zum 6.

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Jugend in Arbeit plus

Jugend in Arbeit plus Jugend in Arbeit plus - Eine starke Marke seit 1998 in NRW und der Region Köln Seit 1998 beteiligt sich die Industrie- und Handelskammer erfolgreich an der Umsetzung des NRW-Programms Jugend in Arbeit

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

S O N D E R A U S G A B E

S O N D E R A U S G A B E S O N D E R A U S G A B E Dokumentation Konferenz Reform des europäischen Beihilferechts Folgen für die kommunale Praxis in FrankfurtRheinMain Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am 5. November 2012 lud

Mehr

GebassO. einfach besser arbeiten. Gesunde Aktionen für Unternehmen

GebassO. einfach besser arbeiten. Gesunde Aktionen für Unternehmen GebassO einfach besser arbeiten Gesunde Aktionen für Unternehmen Gesundheit im Unternehmen wird als Faktor für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zunehmend wichtiger. Seit 10 Jahren bin ich erfolgreich

Mehr

Deutschland-Check Nr. 29

Deutschland-Check Nr. 29 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

IHR WERTVOLLSTES KAPITAL?

IHR WERTVOLLSTES KAPITAL? IHR WERTVOLLSTES KAPITAL? EIN STARKES UND GESUNDES TEAM! WIR MACHEN IHR TEAM FITTER KÖRPERLICH UND GEISTIG! MIT UNSEREN EINZIGARTIGEN ANGEBOTEN FÜHREN WIR SIE UND IHR UNTERNEHMEN IN EINE ERFOLGREICHE,

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

AZUBIS. voraus! Ausbildung mit Zukunft. Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie.

AZUBIS. voraus! Ausbildung mit Zukunft. Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie. Jasir A. Fachmann für Systemgastronomie bei McDonald s AZUBIS voraus! Ausbildung mit Zukunft Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie Fachkraft im Gastgewerbe in der Systemgastronomie Ausbildung Kind, was

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

TERMINE 2015. Beratung & Training. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! MENSCH MITARBEITER MARKE

TERMINE 2015. Beratung & Training. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! MENSCH MITARBEITER MARKE Beratung & Training TERMINE 2015 Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! Asternweg 36a 76199 Karlsruhe Telefon +49 721 5043960 Telefax +49 721 9890004 info@brunner-beratung.de

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Innovation-Champions-Arena Innovationssieger aus 2010 präsentieren sich & Kick-off 5. NoAE Innovations-Wettbewerb 2011

Mehr

Inhalt. Inhalt... : Soziale Medien... : Suchmaschinen... 7. : Printmedien... 9. 7: Wie alles begann...

Inhalt. Inhalt... : Soziale Medien... : Suchmaschinen... 7. : Printmedien... 9. 7: Wie alles begann... KOM MUNI KATION Inhalt Inhalt... : Webdesign... : Soziale Medien... : Suchmaschinen... 7 : Printmedien... 9 : Eng vernetzt... : Das ist M² Web... 7: Wie alles begann... : WEBDESIGN Ist Ihr Unternehmen

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Gut durchdacht und mit Liebe gemacht

Gut durchdacht und mit Liebe gemacht Gut durchdacht und mit Liebe gemacht Hoher Qualitätsanspruch, starke Konzeption Wir bieten unseren Kunden zwei besondere Mehrwerte: Große Konzeptstärke Wir sind Spezialisten für die didaktisch sinnvolle

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

einfach Genial dieses kleidoo

einfach Genial dieses kleidoo einfach Genial dieses kleidoo die Stärken des Offline- Shoppens online erleben DAS SIND WIR Die kleidoo GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist eine innovative Shop-in- Shop Fashion Plattform für Brands und

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG W TEC DU EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG WIE FUNKTIONIERT GRIID? 6 BAUSTEINE GRIID (Gründungsinitiative Innovation Duisburg) startet am 18. November 2011 um 15:00 Uhr im Tectrum

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

INNOVATIONSRAUM RUHR PRODUKTDESIGN- UND SOFTWARE-/GAMES- UNTERNEHMEN AUS DER METROPOLE RUHR AUF DER HANNOVER MESSE 2016, 25.-29.04.

INNOVATIONSRAUM RUHR PRODUKTDESIGN- UND SOFTWARE-/GAMES- UNTERNEHMEN AUS DER METROPOLE RUHR AUF DER HANNOVER MESSE 2016, 25.-29.04. INNOVATIONSRAUM RUHR PRODUKTDESIGN- UND SOFTWARE-/GAMES- UNTERNEHMEN AUS DER METROPOLE RUHR AUF DER HANNOVER MESSE 2016, 25.-29.04.2016 Bochum Bottrop Dortmund Duisburg Essen Gelsenkirchen Hagen Hamm Herne

Mehr

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet www.businessday.biz 4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet Industrie 4.0 Das Unternehmen

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr