Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien und Technologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien und Technologien"

Transkript

1 Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme (CeDiS) E-Learning, E-Research, Multimedia Ihnestr. 24, Berlin Tel.: +49 (0) Web: Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien und Technologien Fortbildungsprogramm des Centers für Digitale Systeme (CeDiS) Sommersemester 2015 Center für Digitale Systeme

2 Impressum Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme (CeDiS) E-Learning, E-Research, Multimedia Ihnestraße Berlin Leitung: Prof. Dr. Nicolas Apostolopoulos Redaktion und Gestaltung: Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme (CeDiS) Januar 2015

3 Mediengestützt lehren, lernen und forschen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Center für Digitale Systeme (CeDiS) engagiert sich seit vielen Jahren intensiv für die Ausweitung der Nutzung digitaler Lehr- und Lernmethoden an der Freien Universität Berlin. Unser Hauptanliegen ist die Etablierung des Blended Learning dem Einsatz digitaler Medien in Verbindung mit der traditionellen Präsenzlehre. Bereits heute wird die Lehre an der Freien Universität vielfältig durch moderne Technologien und Medien unterstützt. Im Projekt LEON Learning Environments Online, das im Rahmen der Initiative SUPPORT (www.fu-berlin.de/ qualitaetspakt) im Qualitätspakt Lehre des Bundes und der Länder gefördert wird, werden diese digitalen Lehr- und Lernumgebungen in den kommenden Jahren gezielt ausgebaut. Mit unserem Fortbildungsangebot wollen wir Ihnen die Möglichkeit bieten, die zahlreichen an der Freien Universität zur Verfügung stehenden Werkzeuge kennenzulernen und Ihnen das praktische Know-how vermitteln, um E-Learning kompetent und zielgerichtet in Ihre Lehre zu integrieren. Unser Programm umfasst neben klassischen themenspezifischen Workshops und übergreifenden Lehrgängen auch online-gestützte Webinare sowie Selbstlern-Module für ausgewählte E-Learning-Anwendungen. Das Angebot erstreckt sich von anwendungsorientierten Kursen zur Lernplattform Blackboard über praxisbezogene Veranstaltungen zur Erstellung und Darreichung von digitalen Lehrmaterialien bis hin zur Konzeption eigener Blended-Learning-Konzepte. Wir würden uns freuen, Sie bald in einer unserer Veranstaltungen zu begrüßen. Prof. Dr. Nicolas Apostolopoulos Leiter des Centers für Digitale Systeme (CeDiS)

4 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen Schwerpunktthema: Videos in der Lehre Blackboard: Eine Lernplattform viele Möglichkeiten Online-Kommunikation und -Zusammenarbeit und Vernetzung Content Management System: Webseiten erstellen an der Freien Universität Berlin Weitere Angebote Themenübergreifende Angebote Das CeDiS-Fortbildungsteam Kontakt

5 Allgemeine Informationen Wie melde ich mich zu einer Fortbildung an? Für die Anmeldung zu einer Fortbildung nutzen Sie bitte das Online-Anmeldeformular, welches Sie auf der jeweiligen Veranstaltungsseite auf der CeDiS-Webpräsenz finden. Sie erhalten daraufhin eine Bestätigung an die von Ihnen angegebene -Adresse. Aufgrund der begrenzten Plätze bitten wir um eine verbindliche Anmeldung. Die Anmeldung zu den Workshops im Rahmen des Zertifikatprogramms SUPPORT für die Lehre erfolgt über das Weiterbildungszentrum. Einen entsprechenden Link finden Sie auf unseren Webseiten. Das Selbstlernmaterial können Sie ohne Anmeldung nutzen. Was kostet die Teilnahme an den Fortbildungen? Die Teilnahme an den Fortbildungen ist für Angehörige der Freien Universität kostenfrei. Für unsere themenübergreifenden Formate (Lehrgänge, Themenwoche) erheben wir eine Teilnahmegebühr, die bei dem jeweiligen Format genannt wird. Was sind die Teilnahmevoraussetzungen? Für alle Fortbildungen sind allgemeine Internet-Kenntnisse erforderlich. Weitere Voraussetzungen werden bei den jeweiligen Fortbildungen vermerkt. Für einige Veranstaltungen ist ein eigenes Notebook erforderlich. Hierauf wird bei der Veranstaltungsbeschreibung entsprechend hingewiesen. Was muss ich bei der Teilnahme an Webinaren beachten? Sie benötigen ein(en) Notebook/PC mit Internetzugang. Wir verwenden die Software Adobe Connect. Für die Teilnahme müssen Sie keine eigene Software installieren, da die Software in Ihrem Webbrowser gestartet wird. Zum Test, ob Ihr Notebook/PC technisch für die Online-Veranstaltung konfiguriert ist, finden Sie einen Browsertest auf der Webseite der Veranstaltung. Wie nutze ich das Selbstlernmaterial? Das Selbstlernmaterial können Sie über die CeDiS- Webseite unter Fortbildungen aufrufen. Zur Nutzung benötigen Sie einen Zugang zu den E-Learning-Systemen der Freien Universität Berlin. Je nach Selbstlernmodul ist dieses das FU-Wiki, der FU- Blog oder die Lernplattform Blackboard. Detaillierte Erläuterungen zur Nutzung finden Sie am Anfang eines jeden Selbstlernmoduls. Wo finden die Fortbildungen statt? Der Veranstaltungsort ist bei den einzelnen Fortbildungen vermerkt. Unsere Fortbildungen finden in der Regel im CeDiS- Konferenz- und Schulungsraum in der Garystr. 39 statt. Weitere Hinweise Aktuelle Informationen zu den Fortbildungen finden Sie im Netz unter sowie in unserem Blog unter blogs.fu-berlin.de/fortbildung. Für alle Veranstaltungen gelten die Allgemeinen Geschäftbedingungen von CeDiS: cedis/agb 4 5

6 m CeDiS Konferenz- und Schulungsraum 28 Universitätsbibliothek 39 P 24 L ö h B CeDiS lei nstr. r ü m m e Henry- Ford-Bau Thiel- Platz r s t r. U3 Schwerpunktthema: Einsatz von Videos in der Lehre Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Dies gilt insbesondere in der Vermittlung von Informationen. Vertonte Bilder können hierbei unterschiedliche Sinneskanäle ansprechen und das Lernen attraktiv gestalten. Smartphones, Tablets und die dazugehörigen Funktionen und Apps eröffnen Ihnen die Möglichkeit, selbst audiovisuelles (Lehr-)Material zu erstellen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen. Um Ihnen die grundlegenden technischen sowie bildgestalterischen Fähigkeiten dafür an die Hand zu geben, haben wir in diesem Semester das Schwerpunktthema Einsatz von Videos in Lehre gewählt. Die Veranstaltungen sind darauf ausgerichtet, dass Sie im Anschluss selbstständig nachhaltige Video-Projekte in Ihrer Lehre realisieren können P Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme Ihnestraße Berlin Tel: 030/ Fax: 030/ t r. Standorte und Zugänge: Ihnestraße 24 (Hauptgebäude) Ihnestraße 28 Garystraße 39 (Büros im 2.Stock, Raum 269/270 und Schulungraum im UG der Universitätsbibliothek) Fabeckstraße e-examination center ÖPNV: U3, U-Bahnhof Thielplatz Bus 110, Haltestelle Thielplatz Harnack s Einfahrt Parkplatz Gebäude der Freien Universität Berlin Räume und Gebäude des Center für Digitale Systeme Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme Ihnestraße Berlin Tel: 030/ Fax: 030/ Standorte und Zugänge: Ihnestraße 24 (Leitung) Ihnestraße 28 Garystraße 39 (Büros im 2.Stock, Raum 269/270 und Schulungraum im UG der Universitätsbibliothek) Fabeckstraße e-examination center CeDiS Konferenz UG Garystr

7 Mobile Geräte in Lehre, Forschung und Verwaltung Werkzeuge zur Umsetzung von Audio- und Videoprojekten Viele Mitarbeiter/innen verfügen privat und/ oder dienstlich über Smartphones, Tablets und Co. Im Rahmen der Veranstaltung sollen die Fähigkeiten dieser Geräte zur Medienproduktion ausgelotet und deren Verwendung professionalisiert werden. Flankierend zum Wiki Hilfe zur Selbsthilfe soll hier praktisch erprobt werden, was die Studios in der Hosentasche vermögen, welchen Grenzen sie unterliegen und was bei der Erstellung berücksichtigt werden muss/sollte. Am Ende sollen die Teilnehmer/innen in der Lage sein, kleine Projekte aus ihrem Arbeitskontext umzusetzen und zu publizieren. Branka Pavlovic Funktionen der Geräte, verfügbare Apps zur Erstellung und Bearbeitung von Medien, sinnvolles Zubehör (Mikrofon, Stativ, ggf. zusätzliche Vorsatzlinsen etc.) Gestaltungsprinzipien für Videoproduktionen Erstellen, bearbeiten und publizieren eines eigenen Videos. Sie lernen die Spezifika Ihrer mobilen Geräte zu Medienproduktion und deren (spezifische) Grenzen kennen Sie sind in der Lage, sich ein szenisches Grundgerüst für eine Kurzproduktion zu erstellen Sie können ein Kurzproduktion mit Ihren mobilen Geräten durchführen, drehen und nachbearbeiten Sie publizieren diese auf einer der FU-Publikationsplattformen Mitarbeiter/innen der Freien Universität Berlin Datum: Fr., , 10:00 13:00 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Screencasts erstellen mit Camtasia Einmal gezeigt immer online abrufbar Erstellen Sie Lern- und Anleitungsvideos mit einfachen Mitteln. Für einen Screencast wird während der Nutzung des Programms der Bildschirminhalt des Computers aufgezeichnet und kann bei Bedarf gleichzeitig mit einem Audiokommentar unterlegt werden. Ergänzt durch Markierungen, Links und Quizzes entstehen multimediale Tutorials und interaktive Lernvideos. Der Workshop gibt eine Einführung zur Erstellung von Screen- und Podcasts. Branka Pavlovic Es wird mit dem Autorensystem Camtasia 8 live ein Screencast erstellt über folgende Schritte: Aufzeichnung von Screen und Audio Bearbeitung: Schnitt/Titel/Abspann, Marker (Inhaltsverzeichnis), Hervorhebungen, inhaltliche Ergänzungen durch Textfelder und Links Produktion des Screencasts (.mp4,.m4v, iframe) Einbindung in die Systeme Blackboard und Wiki Sie erfahren, wie Sie ein multimediales Tutorial für Ihre erstellen, und dieses in das von Ihnen gewählte System an der Freien Universität einbinden. Angehörige der Freien Universität mit allgemeinen Computer- und Internetkenntnissen Datum: Do., , 09:30 12:30 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Für diese Veranstaltung sind ein eigenes Notebook und ein Headset erforderlich. 8 9

8 Inverted Classroom Model Die umgedrehte Vorlesung Ich sehe es schon lange nicht mehr ein, weshalb ich 200 Menschen zusammenrufen soll, um einen Vortrag zu halten, den ich schon ein paar Mal gehalten habe. Warum sollen alle Studierenden gemeinsam in einem Raum zusammen kommen, um sich kollektiv in den Rezeptionsmodus zu begeben? Wäre es nicht besser, dass wir uns direkt miteinander austauschen? (Prof. Dr. Spannagel) Beim Inverted Classroom Model erarbeiten die Studierenden die theoretischen Grundlagen eigenständig, orts- und zeitunabhängig anhand einer Kombination von Lehrmaterialien. In der Präsenzveranstaltung werden die anhand von Übungen, Diskussionen und Gruppenaufgaben vertieft. Diese Schulung und die beiden Webinare bieten Ihnen die Möglichkeit, das didaktische Modell mit seinen Vor- und Nachteilen kennenzulernen. Lehre im neuen Gewand Die etwas andere Vorlesung Der Einsatz von Lernvideos bietet vielfältige Möglichkeiten, das Format Vorlesung in der klassischen Form des Frontalunterrichts umzustellen und der Lehre ein neues Gewand zu geben. Lernerzentrierte Konzepte schließen Veranstaltungsaufzeichnungen ein, um Studierenden die Möglichkeit zu geben, Vorlesungen nachzubereiten, sich gezielt auf Prüfungen vorzubereiten oder die Veranstaltung online durchzuführen. Des Weiteren bieten sich Videoaufzeichnungen zur Verbreitung und Internationalisierung der Lehre an. In dem Workshop lernen Sie Beispiele aus dem Lehralltag kennen, erfahren mehr über die Möglichkeiten zur Aufzeichnung von Veranstaltungen an der Freien Universität Berlin und probieren ein neues Autorentool in Blackboard zur Synchronisation von Folien und Videos aus. Athanasios Vassiliou Grundidee des Inverted Classroom Models Good-Practice-Beispiele Sie erarbeiten die Vor- und Nachteile des didaktischen Modells, Sie reflektieren die Rolle des Lehrenden im Konzept, Sie erfahren wie die Präsenzphase sinnvoll gestaltet werden kann Hochschullehrende, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte der Freien Universität sowie alle E-Learning-Interessierten. Datum: Mo., , 10:00 10:30 Uhr Veranstaltungsart: Webinar Inverted Classroom Model Was ist das? Datum: Do., , 13:00 16:00 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Datum: Mi., , 10:00 10:30 Uhr Veranstaltungsart: Webinar Des Dozenten neue Rolle im ICM Link zum Online-Raum webconf.vc.dfn.de/invertedclassroom/ Ulrike Mußmann & Wolfram Lippert Beispiele für Lehrsettings mit Veranstaltungsaufzeichnungen Der digitale Hörsaal: Eine neues Lehrformat an der FU Einblick in die Erstellung: Produktion von Videos, Erstellung von Screencasts, Einbindung von Materialien Praxiswerkstatt: Synchronisation von Videos und Folien Videos in der eigenen Lehre? Ideen und Austausch finanzielle Fördermöglichkeiten durch die Freie Universität Berlin Sie lernen Möglichkeiten zur Aufnahme von Veranstaltungen und deren sinnvolle Einbettung in der Lehre kennen und machen sich mit den Rahmenbedingungen und der Produktion von Lehrvideos an der Freien Universität vertraut. Hochschullehrende und Mitarbeiter/innen der Freien Universität Datum: Fr., , 10:00 14:00 Uhr aus der LernBar zu Lehre 2.0 (s. Seite 48) Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Für diese Veranstaltung ist ein eigenes Notebook erforderlich

9 Mit Videos die Lernkultur verändern Neue Lernszenarien für Ihre Lehre Der Zugang zu online verfügbarem Videomaterial ist so leicht wie nie zuvor. Die technische Ausstattung, die nötig ist, um ein Video anzuschauen oder zu produzieren, trägt heute fast jede/r in der Tasche. Wie kann Videomaterial didaktisch fundiert in Präsenzveranstaltungen eingebunden werden? Wo findet man Produktionen von anderen Lehrenden bzw. Hochschulen? Welche rechtlichen Aspekte muss man bei der Nutzung von Videos in der Lehre beachten? Diese und weitere Fragen werden im Workshop beantwortet. Videoerstellung mit mobilen Geräten Eigene Videos in der Lehre einsetzen In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer/innen in kleinen Gruppen kurze Videointerviews oder Lernfilme. Dabei agieren sie vor der Kamera (als Vortragende/ Moderatoren) und hinter der Kamera (als Kameraleute). Zusätzlich werden Good-Practice-Beispiele vom Videoeinsatz in der Lehre vorgestellt und Ideen und Anregungen für die didaktische Einbettung der Videos diskutiert. In dieser Schulung arbeiten wir mit dem Programm imovie. Bitte bringen Sie Ihr eigenes mobiles Gerät mit oder geben Sie bei der Anmeldung an, dass Sie ein Gerät benötigen. Victoria Castrillejo & Athanasios Vassiliou Quellen für online verfügbares Videomaterial Diskussion von Beispielen für Lernszenarien mit Videos Optional: Konzeption einer Lehrsequenz mit Videoeinbindung für eine Ihrer Lehrveranstaltungen. Sie lernen unterschiedliche Möglichkeiten kennen, um Videomaterial in Ihre Lehrveranstaltung einzubinden, erproben die Einbindung von Videos in die E-Learning-Anwendungen der Freien Universität (Blackboard, FU-Wiki, FU-Blog) werden über die rechtlichen Grundlagen für den Einsatz von Videos in der Lehre informiert und kennen und reflektieren Einsatzmöglichkeiten und Lösungen für die eigene Lehrveranstaltung. Angehörige der Freien Universität sowie Lehrende, die am Zertifikatprogramm SUPPORT für die Lehre teilnehmen und hier bereits das Grundlagenmodul absolviert haben. Datum: Do., , 09:00 17:00 Uhr (optional mit Lehrprojekt, hierbei Online-Betreuung) Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Dieser Workshop wird in Kooperation mit dem Zertifikatprogramm SUPPORT für die Lehre der Freien Universität durchgeführt (s. Seite 47). Branka Pavlovic & Athanasios Vassiliou Technische Einführung und Erstellung von eigenen Lehrfilmen Good-Practice-Beispiele für Lehrszenarien mit Videos Beratung zu einem auf Ihre Anforderungen angepassten Lehrkonzept mit Videos Einbindung in die FU-Systeme (Blackboard, Wikis, Blog) Sie lernen, mit mobilen Geräten eigene Videos zu erstellen, werden über die technischen Herausforderungen informiert, erarbeiten die Vor- und Nachteile von Videos in der Lehre und können Ihre eigenen Videos in ein didaktisches Szenario mit Unterstützung der FU-Systeme einsetzen. Hochschullehrende, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte der Freien Universität sowie alle E-Learning-Interessierten. Datum: Fr., , 09:30 12:30 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr

10 Freie Universität Berlin on itunes U Informationsveranstaltung zum Einsatz von itunes U an der Freien Universität Die Veranstaltung informiert über den Einsatz von itunes U an der Freien Universität und stellt die entsprechenden Grundregeln und Nutzungsbedingungen vor. Sie erfahren, wie Sie als FU-Lehrende/r audiovisuelle Lehr- und Lerninhalte auf Freie Universität Berlin on itunes U und parallel dazu auf dem Audio-Video-Portal der Freien Universität einbinden können. Hierbei lernen Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen und die technischen Möglichkeiten der FU-Infrastruktur kennen. Karoline von Köckritz & Lyubomir Zhivkov (CeDiS), Zentrale Online- Redaktion, Rechtsamt Einführung in die Grundregeln und Nutzungsbedingungen zum Einsatz von itunes U an der Freien Universität Hinweise zur Struktur von Freie Universität Berlin on itunes U sowie dem AV-Portal der Freien Universität Vorstellung der FU-Infrastruktur zur Bereitstellung audiovisueller Lehr- und Lerninhalte Blackboard: Eine Lernplattform viele Möglichkeiten Die zentrale Lernplattform Blackboard ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Lehre an der Freien Universität Berlin. Blackboard eröffnet Ihnen durch seine zahlreichen Werkzeuge z.b. Forum, Wiki oder Gruppenbereiche vielseitige Möglichkeiten zur Gestaltung mediengestützter Lernaktivitäten. Die Plattform erleichtert Ihnen die Organisation Ihrer Lehrveranstaltung und die zeit- und ortsunabhängige Kommunikation mit den Studierenden. Im Einsteigerkurs zur Lernplattform erlernen Sie die effektive Handhabung der Grundfunktionalitäten. Den Kurs bieten wir Ihnen sowohl als Workshop als auch als Webinar (Online-Angebot) an. Die Aufbaukurse zur Lernplattform behandeln komplexere Werkzeuge, z.b. zur Kommunikation oder zur Durchführung von Tests und Umfragen, sowie deren praktische Einsatzmöglichkeiten in der Lehre. Zentrale Lernplattform Blackboard: lms.fu-berlin.de Sie sind über die Grundregeln und Nutzungsbedingungen informiert, lernen die Struktur beider Portale kennen, und wissen über die Nutzung der FU-Infrastruktur Bescheid. Lehrende der Freien Universität, die ihre audiovisuellen Lehr- und Lerninhalte auf Freie Universität Berlin on itunes U /dem AV-Portal bereitstellen möchten. Datum: auf Anfrage unter und nach Vereinbarung Veranstaltungsart: Informationsveranstaltung 14 15

11 Blackboard für Einsteiger/innen Die Lernplattform kompetent nutzen Sie nutzen Blackboard bisher nicht, möchten jedoch erfahren, wie die Lernplattform in der Lehre zum Einsatz kommen kann? Sie haben bereits erste Erfahrungen mit Blackboard, sind sich aber nicht sicher, ob Sie die Funktionalitäten effektiv und zielgerichtet nutzen? In dieser Veranstaltung vermitteln wir Ihnen ein solides Basiswissen zur Nutzung der Lernplattform. Victoria Castrillejo, Stefan Cordes einen eigenen Blackboard-Kurs ansprechend gestalten Lernmaterial wie PDF, Audio, Video und Bilder bereitstellen den eigenen Kurs für Studierende zugänglich machen aktuelle Informationen verbreiten Sie lernen die Grundfunktionalitäten der Lernplattform kennen. Sie können einen Blackboard-Kurs einrichten und verwalten. Angehörige der Freien Universität ohne Blackboard-Vorkenntnisse bzw. mit ersten Erfahrungen Datum: Do., , 13:00 16:00 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Datum: Fr., , 10:00 13:00 Uhr Veranstaltungsart: Webinar Ort: Online Datum: Do., , 13:00 16:00 Uhr Veranstaltungsart: Webinar Ort: Online Datum: Fr., , 10:00 13:00 Uhr Veranstaltungsart: Webinar Ort: Online Für diese Veranstaltung ist ein eigenes Notebook erforderlich. Blackboard-Einführung zeitlich flexibel: Die dieser Veranstaltung finden Sie auch als Selbstlernmodul unter lms.fu-berlin.de Online-Kommunikation und -Kollaboration mit Blackboard Unterstützen Sie Ihre Studierenden online beim interaktiven Lernen Blackboard dient nicht nur der Bereitstellung von Lernmaterialien und Informationen: Durch eine Vielzahl von Online-Werkzeugen ermöglicht Blackboard Lernformen, bei denen durch zielgerichtete Interaktionen zwischen Studierenden und Lehrenden sowie der Studierenden untereinander Lernprozesse online initiiert werden können. Um die Zusammenarbeit der Studierenden zu unterstützen, können Sie in Blackboard z.b. Arbeitsgruppen einrichten und zu Themen der Lehrveranstaltung Diskussionsforen und Wikis anlegen. Stefan Cordes Handhabung der verschiedenen Kommunikationstools der Lernplattform Blackboard wie Forum, Gruppen, Wiki und Blog Präsentation und Diskussion der Einsatzszenarien Vertiefung der bereits vermittelten in Übungen Sie können Ihre Studierenden bei der Online-Kommunikation und -Kollaboration mit Forum, Wiki und Blog unterstützen und wissen, wie Studierende in Blackboard-Arbeitsgruppen gemeinsam erstellen, diskutieren und einreichen können. Angehörige der Freien Universität mit Kenntnis der Basisfunktionalitäten der zentralen Lernplattform (z.b. erworben im Blackboard-Grundkurs) Datum: Do., , 13:30 16:30 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Für diese Veranstaltung ist ein eigenes Notebook erforderlich

12 Online-Tests und -Umfragen Lernprozesse beurteilen und evaluieren Wie kann man elektronische Tests und Umfragen konzipieren? Welche Fragestellungen kann man außer Multiple-Choice-Fragen mediengestützt umsetzen? In welchen Kontexten sind der Einsatz elektronische Tests und Prüfungen mit einem Mehrwert für Studierende und Lehrende verbunden? In diesem Workshop lernen Sie Einsatzszenarien aus unterschiedlichen Fachrichtungen kennen und diskutieren, was es bei der Entwicklung von Fragen, Tests, Feedback und Musterlösungen zu beachten gilt. Sie erproben Ihre Ideen in praktischen Übungen. Victoria Castrillejo Einsatzformen von Online-Umfragen und -Tests in der Lehre Konzeption von Online-Umfragen und -Tests Erstellen von Tests, Umfragen und Übungen mit Blackboard sowie Auswertung im Notencenter Sie lernen Einsatzmöglichkeiten in der Lehre kennen, kennen die für die Erstellung von offenen und geschlossenen Aufgaben verfügbaren Fragetypen und sowie aktivierende Methoden mit Tests und Umfragen in Großveranstaltungen einsetzen. Angehörige der Freien Universität sowie Lehrende, die am Zertifikatprogramm SUPPORT für die Lehre teilnehmen und hier bereits das Grundlagenmodul absolviert haben. Datum: Mi., , 09:00 17:00 Uhr (optional mit Lehrprojekt, hierbei Online-Betreuung) Ort: Silberlaube, KL 23/21 Dieser Workshop wird in Kooperation mit dem Zertifikatprogramm SUPPORT für die Lehre der Freien Universität durchgeführt (s. Seite 47). Blackboard in 15 Minuten Online-Beratung für alle, die mehr über Blackboard in der Lehre erfahren wollen Sie kennen die Lernplattform Blackboard, haben aber keine Zeit eine Fortbildung zu besuchen? Kein Problem! Ab jetzt zeigen CeDiS-Trainer/innen im 15-Minuten-Takt, wie Sie Blackboard nutzen können. Jede Online-Sitzung widmet sich einem konkreten Thema schnell und unkompliziert. In kurzen Einheiten lernen Sie, wie Sie Ihre Lehre mit Blackboard begleiten können im Büro oder zu Hause. Victoria Castrillejo Sie lernen ausgewählte Grundfunktionalitäten der Lernplattform kennen und können diese in einem Blackboard-Kurs einrichten und verwalten Angehörige der Freien Universität. Voraussetzung: Blackboard Zugang Immer am 1. Donnerstag im Monat 11: Uhr (Tutorial) mit anschließender offener Fragerunde zur Blackboard-Handhabung. Datum: Do., , 11: Uhr Thema: Überblick: Wie kann ich mit Blackboard meine Präsenz-Lehre unterstützen? Datum: Do., , 11: Uhr Thema: Wie kann ich dank Blackboard mit meinen Studierenden effizienter kommunizieren? Datum: Do., , 11: Uhr Thema: Ideen für den Einsatz von Blackboard Wikis in der Lehre. Datum: Do., , 11: Uhr Thema: Kursmaterialien hochladen und organisieren Datum: Do., , 11: Uhr Thema: Peer Review in Blackboard. Geht das? Veranstaltungsart: Webinar Ort: Teilnahme ohne Anmeldung im Adobe Connect CeDiS Schulungsraum unter: webconf.vc.dfn.de/cedisfortbildung/ Die Veranstaltung findet in Form eines sog. Webinars statt. Wir verwenden die Software Adobe Connnect. Sie müssen zur Teilnahme keine Software installieren, da die Software in Ihrem Webbrowser gestartet wird. Wichtig: Sie benötigen ein Headset/Mikrofon

13 Aktivierende Methoden im Netz Didaktisch fundierte Online-Lehre mit Blackboard umsetzen Sie möchten Ihre Studierenden stärker in die Gestaltung der Lernprozesse einbinden und zur aktiven Erarbeitung von Lerninhalten anregen? Und Sie möchten diese Aktivierung nicht nur in der Veranstaltung selbst sondern auch in den Phasen zwischen den Sitzungen erreichen? Viele geeignete Seminarmethoden lassen sich durch E- Learning-Werkzeuge wie Foren oder Wikis als Kombination von Präsenz- und Online-Phasen umsetzen. Dadurch kann man zeitliche Flexibilität schaffen und neue Formen der Lehre in Seminaren und in Vorlesungen eröffnen. Victoria Castrillejo Umsetzung von klassischen Seminarmethoden in Blended- Learning-Szenarien E-Learning-Methoden zur Aktivierung in Vorlesungen Erprobung ausgewählter E-Learning-Anwendungen (wie z.b. Forum, Chat, Wiki, Blog, Classroom-Response-Systeme) Formen der Betreuung mediengestützter Lernaktivitäten Sie erfahren, wie klassische Seminarmethoden in einer Kombination von Präsenz- und Online-Lehre umgesetzt werden können Sie lernen, wie Sie in Vorlesungen aktivierende Methoden mit E-Learning-Werkzeugen umsetzen können Sie erproben ausgewählte E-Learning-Anwendungen. Online-Kommunikation, -Zusammenarbeit und Vernetzung Die an der Freien Universität Berlin zur Verfügung stehenden Systeme wie Blog, Wiki und Adobe Connect bieten Lehrenden eine Vielzahl von Funktionalitäten zur Kommunikation, Kollaboration und zur Vernetzung. Zusätzlich können Lehrende in digitalen Lehr-/Lernszenarien zur Online-Kommunikation externe Social-Media- Dienste nutzen. In unseren Fortbildungen geben wir Ihnen einen Überblick über die Rahmenbedingungen zur Nutzung der FU- Systeme und weiterer sozialer Medien an der Freien Universität Berlin und deren Einsatzmöglichkeiten in Lehre, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit. Themenseite Die Freie Universität im Social Web : FU-Wiki-System: wikis.fu-berlin.de FU-Blog-System: blogs.fu-berlin.de Angehörige der Freien Universität sowie Lehrende, die am Zertifikatprogramm SUPPORT für die Lehre teilnehmen und hier bereits das Grundlagenmodul absolviert haben. Datum: Mi., , 09:00 17:00 Uhr Ort: Silberlaube, KL 23/21 Dieser Workshop wird in Kooperation mit dem Zertifikatprogramm SUPPORT für die Lehre der Freien Universität durchgeführt (s. Seite 47)

14 Einführung in die FU Blogs Mit Online-Tagebüchern Lernerfolge erfahrbar machen Entdecken Sie Blogs für Ihre Lehre und fördern Sie Lernen durch Vernetzung. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter einem Blog und wie kann man damit Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und gleichzeitig die Vernetzung fördern? In unserem Workshop lernen Sie die zentralen Funktionalitäten des Blog-Systems der Freien Universität Berlin kennen und erproben dieses in praktischen Übungen. Stefan Cordes Überblick über Funktionen und Einsatzmöglichkeiten von Blogs Einrichten eines eigenen Blogs Einführung in die Administration Ihres Blogs Zugriffsrechte für Ihr Blog festlegen Blog mit Inhalt füllen: Beiträge und Kommentare schreiben Sie sind in der Lage, ein eigens gestaltetes Blog für Ihre Lehrveranstaltung einzurichten, dieses stetig zu aktualisieren, und das Blog zu moderieren. Angehörige der Freien Universität mit allgemeinen Internet- Kenntnissen Datum: Do., , 13:00 16:00 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Für diese Veranstaltung ist ein eigenes Notebook erforderlich. Blog-Einführung zeitlich flexibel: Die dieser Veranstaltung finden Sie auch als Selbstlernmodul unter blogs.fu-berlin.de/blogschulung Einführung in die FU Wikis Lerninhalte kollaborativ erstellen immer und überall Nutzen Sie die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Wikis und gestalten Sie kollaborative Arbeitsprozesse ab sofort online, interaktiv und multimedial! Wikis eignen sich hervorragend für die gemeinsame Produktion von Texten. Änderungen können hierbei kommentiert, bewertet oder verfolgt und Lerninhalte reflektiert werden. Lehrende erhalten umfassende Einblicke in Arbeitsprozesse und können direkt Feedback geben. In dieser Veranstaltung lernen Sie technische und didaktische Möglichkeiten des Wiki-Systems kennen. Victoria Castrillejo Einsatzszenarien für Wikis in Lehre, Forschung und Verwaltung Grundlagen der Handhabung des Wikis kennenlernen Wiki beantragen Übungsphase: Seiten anlegen, einrichten, verschieben und löschen. Layout im Wiki. Bilder, Audio und Video im Wiki. Sie können ein eigenes Wiki für Ihre Lehre gestalten, erstellen, verwalten und exportieren, und Lernaktivitäten im Wiki organisieren und umsetzen. Angehörige der Freien Universität mit allgemeinen Internet- Kenntnissen Datum: Fr., , 09:30 12:30 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Für diese Veranstaltung ist ein eigenes Notebook erforderlich. Datum: Do., , 13:00 16:00 Uhr Veranstaltungsart: Webinar Teilnahme unter webconf.vc.dfn.de/cedisfortbildung Wiki-Einführung zeitlich flexibel: Die dieser Veranstaltung finden Sie auch als Selbstlernmodul unter wikis.fu-berlin.de/display/wikischulung/cedis+schulungswiki+hauptseite 22 23

15 Wiki in 15 Minuten Online Beratung für alle die mehr über Wikis in der Lehre erfahren wollen Sie kennen die FU-Wiki Plattform, haben aber keine Zeit, eine Fortbildung zu besuchen? Kein Problem! Ab jetzt zeigen CeDiS-Trainer/innen im 15-Minuten-Takt, wie Sie Wikis nutzen können. Jede Online-Sitzung widmet sich einem konkreten Thema schnell und unkompliziert. In kurzen Einheiten lernen Sie, wie Sie Ihre Lehre und Projekte mit Wikis begleiten und organisieren können, im Büro oder zu Hause. Victoria Castrillejo Sie lernen ausgewählte Grundfunktionalitäten der FU-Wiki Plattform kennen und können diese in einem eigenen Wiki einrichten und verwalten Angehörige der Freien Universität Immer am 1. Dienstag im Monat 11: Uhr (Tutorial) mit anschließender offener Fragerunde zur Wiki-Handhabung. Datum: Di., , 11: Uhr Thema: Überblick: Wie kann ich mit Wikis meine Präsenzlehre unterstützen? Datum: Di., , 11: Uhr Thema: Arbeiten mit Seitenvorlagen im Wiki Datum: Di., , 11: Uhr Thema: Wiki Benutzerverwaltung: Wer hat Zugriff auf mein Wiki? Datum: Di., , 11: Uhr Thema: Schöne Seiten im Wiki: Layoutoptionen Datum: Di., , 11: Uhr Thema: Seitenbeschränkungen: Wer darf was in meinem Wiki sehen? Veranstaltungsart: Webinar Ort: Teilnahme ohne Anmeldung im Adobe Connect CeDiS Schulungsraum unter: webconf.vc.dfn.de/cedisfortbildung/ Die Veranstaltung findet online in Form eines sog. Webinars statt. Für die Nutzung von Adobe Connect ist keine Installation notwendig. Wichtig: Sie benötigen ein Headset/Mikrofon Lehrveranstaltungen im Online-Raum Didaktische und technische Grundlagen Adobe Connect ist ein Webkonferenz-System, mit dem Online-Meetings, -Lehrveranstaltungen, -Prüfungen und -Projekttreffen durchgeführt werden können. Die Software ermöglicht durch diverse Funktionalitäten, wie Video- und Audiofreigabe, Chat, Abstimmungen und Bildschirmfreigabe den Einsatz in unterschiedlichen Lehr- und Lernszenarien. Zusätzlich können alle Veranstaltungen im Online-Raum aufgezeichnet und durch einen Link anderen Personen zugänglich gemacht werden. Für die Nutzung von Adobe Connect ist keine Installation notwendig. Das Webkonferenz-System wird Mitgliedern der Freien Universität Berlin über das DFN (Deutsche Forschungsnetz) kostenfrei zur Verfügung gestellt. Athanasios Vassiliou Einführung in Online-Meetings Good-Practice-Beispiele/Lehr- und Organisationsszenarien mit Adobe Connect Technische und didaktische Grundlagen in Online-Meetings Aktivierungsmethoden für Online-Meetings Sie erarbeiten die Vor- und Nachteile von Online-Meetings. Sie erlangen grundlegende Kenntnisse in Adobe Connect, und Fertigkeiten für die Durchführung eines Online-Meetings. Hochschullehrende, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte der Freien Universität sowie alle E-Learning- Interessierten, die Online-Meetings einsetzen wollen. Datum: Fr., , 10:00 13:00 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr

16 Online-Beratung für Studierende per Video-Konferenz Synchrone Kommunikation mit Adobe Connect Aufgrund heterogener studentischer n sind in vielen Kontexten synchrone Online-Beratungsmöglichkeiten sehr gut geeignet, um z. B. mit Studierenden im Ausland oder mit eingeschränkter Mobilität in Verbindung zu treten. Oft wird hierbei die IP-Telefonie-Software Skype genutzt, was große datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche sowie technische Bedenken auslösen kann. Mit der Webkonferenz-Software Adobe Connect, das der DFN-Verein Mitgliedern der Freien Universität Berlin kostenfrei zur Verfügung stellt, gibt es für Sie eine rechtlich und technisch sichere Lösung. Wir zeigen Ihnen Funktionalitäten und mögliche Einsatzszenarien. Karoline von Köckritz & Athanasios Vassiliou Bestandsaufnahme über synchrone Online-Beratung an deutschen Hochschulen für verschiedene n Herausforderungen bei der Online-Beratung: n, Zeitzonen, Datenschutz... Datenschutzrechtliche Sensibilisierung, insbes. im Hinblick auf Skype Einführung in Adobe Connect für synchrone Online Beratungen als datenschutzkonforme Lösung Sie lernen mögliche Einsatzszenarien der Online-Sprechstunde/ Beratung für die Kommunikation mit Ihrer kennen Sie werden über datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Fragen bei synchroner Online-Beratung informiert Sie erlangen grundlegende Kenntnisse in Adobe Connect Beschäftigte der Freien Universität, die Beratungstätigkeiten für eine insbesondere heterogene durchführen Datum: Do., , 13:00 16:00 Uhr Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Adobe Connect in 30 Minuten Didaktische Szenarien Schritte zur Umsetzung Adobe Connect ist ein Webkonferenz-System, mit dem diverse Lehr- und Lernszenarien im virtuellen Raum umgesetzt werden können. Online-Vorlesungen, -Seminare, -Projektmeetings sowie Online-Sprechstunden und Praktikumsbetreuung, aber auch Online-Übungen und -Lerngruppen lassen sich mit dem browserbasierten Tool organisieren. Die Durchführung dieser Szenarien wird durch die vielfältigen Funktionalitäten, die Adobe Connect bietet, didaktisch sinnvoll unterstützt. In kurzen Online- Vorträgen werden die verschiedenen Szenarien vorgestellt und die einzelnen Schritte zur Umsetzung aus Sicht der Lehrenden erläutert. Athanasios Vassiliou Sie erhalten einen Überblick über einzelne didaktische Szenarien und erfahren, wie Sie diese sinnvoll und effizient umsetzen können. Es gibt Raum für Fragen und Erfahrungsaustausch zu allen Themen rund um Adobe Connect. Angehörige der Freie Universität Berlin Datum: Mo., , 13:00 13:30 Uhr Thema: Vorlesung online durchführen und eine/n Expertin/en zuschalten Datum: Mo., , 13:00 13:30 Uhr Thema: Seminar und Projektmeetings online durchführen Datum: Mo., , 13:00 13:30 Uhr Thema: Praktikumsbetreuung und Lerngruppen online organisieren Die Veranstaltung findet Online in Form eines sog. Webinars statt. Zum Test, ob Ihr PC/Laptop technisch für die Online-Veranstaltung konfiguriert ist, klicken Sie bitte auf diesen kurzen Browsertest: https://webconf.vc.dfn.de/common/help/de/support/meeting_test.htm Teilnahme unter webconf.vc.dfn.de/nutzertreffen 26 27

17 Teaching Lab: Soziale Medien in der Lehre Zweitägiger Workshop für FU-Lehrende Social Media bietet viel Potenzial für die Lehre: Die webbasierten, meist kostenfreien und einfach zu bedienenden Tools fördern weltweite Vernetzung, kollaborativen Wissensaustausch und schnelle Inhaltserstellung. Für die Lehre bietet das Web 2.0 eine Fülle an Möglichkeiten, Lernen kooperativ, lernerzentriert und weniger frontal zu gestalten und so das selbstregulierte Lernen der Studierenden aktiv zu unterstützen. In dem zweitägigen Workshop erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Social- Media-Tools und die Einsatzmöglichkeiten für die Lehre, probieren die Werkzeuge praktisch aus und entwickeln Ideen für die eigene Lehre. Nicole Bauch & Ulrike Mußmann Soziale Medien in der Lehre: Praxisbeispiele & Einsatz Kennenlernen verschiedener Anwendungen wie z. B. Social Bookmarking, Web-Desktops, Wikis, Blogs, Collaborative Writing Pads, Online-Mindmaps, Social Networks Rechtliche Hinweise zu Social Media an der Freien Universität Praxiswerkstatt und Online-Aktivitäten zum Ausprobieren und Reinschnuppern Kennenlernen der Potenziale sozialer Medien praktische Erprobung selbst ausgewählter Tools Ideen zum Einsatz sozialer Medien in der eigenen Lehre Hochschullehrende und der Freien Universität Berlin mit Interesse am Einsatz sozialer Medien in der Lehre Datum: Mo., Di., , 09: Uhr Veranstaltungsart: 2-tägiger Workshop aus der LernBar zu Lehre 2.0 (s. Seite 48) Ort: K23/21, Rost- und Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Web Online-Kommunikation an der Freien Universität Website, Blog, Facebook oder Twitter? Digitale Medien sind längst ein fester Bestandteil erfolgreicher Presseund Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Workshop lernen Sie die Grundlagen der Online-Kommunikation und die wichtigsten Instrumente, die Ihnen an der Freien Universität zur Verfügung stehen, kennen. Anhand konkreter Fragen und Projekte diskutieren wir gemeinsam mit Ihnen die Potenziale und Grenzen von Social Media. Die Veranstaltung wird von der Zentralen Online-Redaktion der Freien Universität in Kooperation mit CeDiS angeboten. Katrin Plank-Sabha (Zentrale Online-Redaktion) & Stefan Cordes (CeDiS) Überblick über die wichtigsten Instrumente der Online- Kommunikation an der Freien Universität sowie verschiedene Social-Media-Plattformen Good-Practice-Beispiele aus der Freien Universität, anderen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen Institutionelle Rahmenbedingungen an der Freien Universität Diskussion, Austausch, Vernetzung Sie können die wichtigsten Instrumente der Online-Kommunikation sowie Social-Media-Plattformen professionell einsetzen Sie erhalten einen Einblick in die Chancen und Risiken des Einsatzes von Social Media im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sie wissen um die institutionellen Rahmenbedingungen der Online-Kommunikation an der Freien Universität Mitarbeiter/innen der Freien Universität, die u. a. als Web-Redakteure oder Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit tätig sind Datum: Fr., , 09:00 13:00 Uhr und Do., , 13:00 17:00 Uhr Ort: Kaiserswerther Strasse 16-18, Raum 110 Online-Anmeldung unter 28 29

18 Lehre macht mobil Mobile Learning in der Lehre Von unterwegs Vokabeln üben, Matheformeln lernen, via Foren diskutieren oder Dokumente austauschen, ist mit Smartphones und Tablets einfach möglich und Teil der Alltagswelt von Studierenden. Auch für die Lehre bietet das Mobile Learning viel Potenzial, um z. B. Studierende zum Mitmachen anzuregen und zeit-/ortsunabhängiges Lernen zu unterstützen. In dem Workshop lernen Sie verschiedene Einsatzmöglich keiten kennen und probieren Apps für Studium und Lehre aus. Im Fokus stehen praktische Anwendungsbeispiele für Ein steiger/innen in das Thema mobiles Lernen und Lehren. Ulrike Mußmann & Nicole Bauch Mobile Learning: Was steckt dahinter? Einsatzmöglichkeiten für die Lehre Apps ausprobieren Sie ernen Apps für Studium und Lehre kennen, sind mit grundlegenden Funktionalitäten vertraut und kennen erste Anwendungsmöglichkeiten in der Lehre Hochschullehrende und. Datum: Fr., , 09:30 15:30 Uhr aus der LernBar zu Lehre 2.0 (s. Seite 48) Ort: CeDiS, Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Die Veranstaltung behandelt den Einsatz von Tablets und Smartphones mit ios/apple und Android-Systemen. Für das selbstständige Ausprobieren wird ein eigenes Gerät benötigt. Social Media Nutzertreffen für Lehre und Forschung AustauschBar für Nutzer/innen von Social Media Social Media wie Wikis, Blogs, Facebook, Twitter & Co. werden an der Freien Universität zunehmend in der Lehre und der Forschung eingesetzt. und Wissenschaftler/innen nutzen z. B. Social-Bookmarking-Tools zur sozialen Literaturverwaltung, Wikis zur Kollaboration, Blogs zur Kommunikation, Web-Desktops zur Organisation oder Online-Portale zur Vernetzung und Bildung von Lern-/Forschungscommunities. Bei den Nutzertreffen kommen Anwender/innen zusammen, um sich über Erfahrungen beim Einsatz dieser Tools auszutauschen, Möglichkeiten und Grenzen auszuloten und über Verbesserungen und Anpassungen zu reden. Nicole Bauch & Ulrike Mußmann Praktiker/innen stellen Einsatzbeispiele mit Social Media vor Austausch über Einsatz und Umgang mit Social Media in Lehre und Forschung Beantwortung von Fragen zu Social Media entlang der Interessen der Nutzer/innen Austausch über Ideen und Erfahrungen Anregungen zum Einsatz von Social Media in Lehr- und Forschungskontexten Networking für FU-Angehörige Wissenschaftler/innen, Hochschullehrende und Lehrbeauftragte der Freien Universität Berlin, die Social Media im Rahmen ihrer Lehr- oder Forschungstätigkeit nutzen. Datum: Fr., , 13:00 15:00 Uhr Ort: CeDiS- Konferenz- und Schulungsraum, Garystr. 39 Datum: Fr., , 13:00 15:00 Uhr Ort: CeDiS- Konferenz- und Schulungsraum, Garystr

19 Content Management System: Webseiten erstellen an der Freien Universität Berlin Seit 2005 werden die Webseiten der Einrichtungen der Freien Universität mit einem leistungsfähigen zentralen Content Management System (CMS) publiziert. Mehr als Redakteure nutzen das webbasierte System. Mit dessen Hilfe können Fachbereiche, Institute, Lehrstühle oder Abteilungen ihre Internetpräsenzen umsetzen und dann dezentral pflegen. CeDiS bietet umfassenden Support für die Erstellung und Pflege von Internetpräsenzen aller Einrichtungen der Freien Universität an. Zentrales Content Management System (CMS): cms.fu-berlin.de 32 33

20 CMS-Schulung für Anfänger/innen In der Schulung lernen Mitarbeiter/innen der Freien Universität Berlin den Umgang mit dem zentralen Content Management System (CMS). Im Rahmen der Schulung gibt es die Möglichkeit des freien Übens: Die Teilnehmer/ innen können eine virtuelle Instituts-Website redaktionell erstellen und sind am Ende des Workshops in der Lage, selbstständig einfache redaktionelle Aufgaben zu übernehmen. CMS-Schulung für Fortgeschrittene In der Schulung vertiefen die Mitarbeiter/innen der Freien Universität Berlin ihre Kenntnisse im Umgang mit dem Content Management System Fiona. Im Rahmen der Schulung gibt es die Möglichkeit, praktisch an den vorhandenen Webseiten zu arbeiten. Am Ende des Workshops sind die Teilnehmer/innen in der Lage, selbstständig die Webseiten ihres Bereichs zu pflegen und zu administrieren. Dr. Mattis Neiling, Radu Tetcu, Andreas Müller, Stefan Cordes Formatieren von Texten Kopieren und Einfügen über die Zwischenablage Einfügen von Links und Bildern Arbeiten mit spezifischen Vorlagen (News, Mitarbeiterseiten etc.) Anlegen einer Bildergalerie Sicherer Umgang mit dem CMS, Kennenlernen der wichtigen Vorlagen für die Erstellung von Webseiten sowie Kennenlernen der redaktionellen Abläufe. Mitarbeiter/innen der Freien Universität, welche die Redaktion einer Website mit dem zentralen CMS übernehmen. Vorkenntnisse von redaktionellen Abläufen zur Pflege einer Webseite sind nicht erforderlich. Datum: Die CMS-Schulung für Anfänger/innen wird in der Regel monatlich angeboten. Ort: Habelschwerdter Allee 45, K 23/21 (Silberlaube) Weitere Informationen und Online-Anmeldung unter Dr. Mattis Neiling, Radu Tetcu, Andreas Müller Einführung Arbeiten mit dem Fiona CMS Auffrischungsübung Arbeiten mit dem Editor Kurze Vorstellung der wichtigsten Vorlagen im CMS (Standard- Ordner, News- und Termin-Ordner, Mitarbeiterseiten, FAQ- Seiten, Bildergalerien) Vorstellung weiterer Vorlagen (Publikationsliste, Aufmacherliste, Slideshow, Medienordner etc.) Konfiguration der Startseite (Mehrspaltigkeit, Einbinden von Aufmachern, Text-Boxen, News, Termine, etc.) Aufbau einer virtuellen Website innerhalb der Schulungssite Sicherer Umgang mit dem CMS Vertiefte Kenntnisse der Vorlagen zur Erstellung von Webseiten Weiterführende Kenntnisse zur Anpassung des Erscheinungsbilds und Layout der Webseiten Mitarbeiter/innen der Freien Universität Berlin, die über Erfahrungen im Aufbau von Webpräsenzen, in der Redaktion mit einem CMS oder auch einem anderen Web-Publishing-System sowie in der Nutzung von webbasierten Text-Editoren verfügen. Datum: Die CMS-Schulung für Fortgeschrittene wird in der Regel monatlich angeboten. Ort: Habelschwerdter Allee 45, K 23/21 (Silberlaube) Weitere Informationen und Online-Anmeldung unter

Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien und Technologien

Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien und Technologien Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme (CeDiS) E-Learning, E-Research, Multimedia Ihnestr. 24, 14195 Berlin T +49 (0)30 838-52775 cedis@fu-berlin.de www.cedis.fu-berlin.de Lehren, Lernen

Mehr

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (01PL12071) 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung 3 Zyklus des Angebots 4 PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Stuttgart, 8.Juni 2011

Stuttgart, 8.Juni 2011 Abschluss - Webinar Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Stuttgart, 8.Juni 2011 Miteinander kommunizieren Chatname eintragen Schriftgröße Farben zum Schreiben/ Malen

Mehr

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lunchveranstaltung Uni Zürich, 21. Mai 2014 Überblick Einblick in das Forschungsprojekt Social Media in Lehr-

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

14.30 Uhr Einführung in das Thema: Instrumente des internationalen Hochschulmarketing. Ulrike Koch, GATE Germany

14.30 Uhr Einführung in das Thema: Instrumente des internationalen Hochschulmarketing. Ulrike Koch, GATE Germany Neue digitale Medien im Hochschulmarketing Anwendungsbereiche des Web 2.0 05.-07. Mai 2008 Tagungsort: Universitätsclub Bonn, Konviktstrasse 9 Vorläufiges Programm Montag, 05. Mai 2008 14.00 Uhr Begrüßung,

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. RUBeL- elearning an der Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum. RUBeL- elearning an der Ruhr-Universität Bochum RUBeL- elearning an der elearning an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) - Geschichte - Ziele - Organisation - Technologien - Support - Förderung (RUB) - 20 Fakultäten - 56 Bachelorstudiengänge - 81 Masterstudiengänge

Mehr

Fortbildungskonzept von CeDiS

Fortbildungskonzept von CeDiS Brigitte Grote Center für Digitale Systeme (CeDiS) Freie Universität Berlin Fortbildungskonzept von CeDiS zum Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien und Technologien an der Freien Universität

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Open Distributed Campus: opendc.distributed-campus.org Online Coaching für internationale Studierende an deutschen Hochschulen

Open Distributed Campus: opendc.distributed-campus.org Online Coaching für internationale Studierende an deutschen Hochschulen Open Distributed Campus: opendc.distributed-campus.org Online Coaching für internationale Studierende an deutschen Hochschulen Karoline von Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Virtuelles Klassenzimmer und Teleteaching für die Praxis

Virtuelles Klassenzimmer und Teleteaching für die Praxis Ralf Jankowski Marc von Osthoff Peter Zöller-Greer Virtuelles Klassenzimmer und Teleteaching für die Praxis Do-it-YourselfeTeaching im Unterrichtseinsatz Mit einer Einführung in: Adobe Connect, Camtasia

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Leitfaden: Veranstaltungsaufzeichnung und Liveübertragung. InteLeC-Zentrum. 2014 InteLeC-Zentrum an der Universität Passau Seite 1 von 6

Leitfaden: Veranstaltungsaufzeichnung und Liveübertragung. InteLeC-Zentrum. 2014 InteLeC-Zentrum an der Universität Passau Seite 1 von 6 Leitfaden: Veranstaltungsaufzeichnung und Liveübertragung InteLeC-Zentrum Zentrum für elearning- und Campusmanagement 94030 Passau Mediendienste Telefon: +49 851 509-3286 Telefax: +49 851 509-3282 www.intelec.uni-passau.de

Mehr

Audio- Podcasts in der Lehre

Audio- Podcasts in der Lehre Audio- Podcasts in der Lehre ecompetence 2008/09 Modul 5: A/V-Medienproduktion A/V-Medienproduktion in der Lehre Vorwort Im Rahmen des Curriculums ecompetence 2008/09 startet im Wintersemester 2009 zum

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen MOOCS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Die Abkürzung MOOC steht für Massive Open Online Courses. Ein solcher Online-Kurs besitzt meist keine formalen Zulassungs- oder Teilnehmendenbeschränkungen und findet,

Mehr

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Themen Virtuelle Bereiche an der DHBW Zugänge Dienste Moodle Lernplattform Vitero Management Client

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Kathrin Braungardt, Stabsstelle elearning 2013. braungardt@uv.rub.de

Kathrin Braungardt, Stabsstelle elearning 2013. braungardt@uv.rub.de Beschreibung Adobe Connect: Plattform für synchrone Kommunikation und Kooperation: Mehrere Teilnehmende können gleichzeitig über das Internet miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Hauptfunktionen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in die Thematik 1.1 Einleitung... 11 1.1.1 Historische Entwicklung... 12 1.1.2 Begriffsdefinition... 15 1.1.3 Zielgruppen... 17 1.1.4

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Didak&sches Design für Blended Learning Wie die Weiterbildung von neuen Formaten profi&eren kann

Didak&sches Design für Blended Learning Wie die Weiterbildung von neuen Formaten profi&eren kann Didak&sches Design für Blended Learning Wie die Weiterbildung von neuen Formaten profi&eren kann Dr. Katja Be; wbv Fachtagung 29. Oktober 2014, Bielefeld 1 Guten Tag GeschäKsführende GesellschaKerin CLC2.0

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10.

The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10. The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10.2014 Bielefeld YOUR Perfect Blend IHRE Rahmenbedingungen und Regeln Schritt für Schritt

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen 1 Credo Drei Überzeugungssätze für die Strategie zum Aufbau von Medienkompetenz

Mehr

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen!

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! I. Web 2.0 und Soziale Netzwerke - was ist das? II. Allgemein: Didaktische Zielsetzungen des Einsatzes Sozialer Netzwerke in der Hochschullehre III. Anwendungsmöglichkeiten 1. Soziale

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Karoline von Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin

Karoline von Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Open Distributed Campus Online Coaching für internationale Studierende und Wissenschaftler an deutschen Hochschulen DAAD Leitertagung, 12.11.2009, DAAD Bonn Karoline von Köckritz Center für Digitale Systeme

Mehr

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

WISSENSWERTES. MyStudy & Moodle. Einsatzmöglichkeiten von mystudy und Moodle Mögliche E- Learning-Szenarien

WISSENSWERTES. MyStudy & Moodle. Einsatzmöglichkeiten von mystudy und Moodle Mögliche E- Learning-Szenarien MyStudy & und sind webbasierte Anwendungen, die zum Zweck der Online-Unterstützung von Präsenz-Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt werden. ist eine universitätseigene Anwendung, die mit dem Schwerpunkt

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2012-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2012-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2012-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

Handbuch erste Schritte zur Nutzung der neuen Open DC Instanz

Handbuch erste Schritte zur Nutzung der neuen Open DC Instanz Internet-basierte Vorbereitung und Betreuung für internationale Studierende und Wissenschaftler an deutschen Hochschulen opendc.distributed-campus.org Handbuch erste Schritte zur Nutzung der neuen Open

Mehr

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform

Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live Der neue persönliche Benutzerbereich auf der etwinning-plattform etwinning Live ist eine weiterentwickelte Version des ehemaligen etwinning- Desktops. In diesem brandneuen persönlichen Benutzerbereich

Mehr

LEITFADEN. ebusiness Lösung - Webinar. Von Präsenz zu Online - Weiterbildungen und Schulungen besuchen ohne vor Ort zu sein

LEITFADEN. ebusiness Lösung - Webinar. Von Präsenz zu Online - Weiterbildungen und Schulungen besuchen ohne vor Ort zu sein LEITFADEN ebusiness Lösung - Webinar Von Präsenz zu Online - Weiterbildungen und Schulungen besuchen ohne vor Ort zu sein Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt Institut

Mehr

Über Videokonferenzen zum spezialisierten Master Programm

Über Videokonferenzen zum spezialisierten Master Programm Über Videokonferenzen zum spezialisierten Master Programm Ulrich Rendtel Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Workshop Standortübergreifende Lehre mit Web- und Videokonferenzen, 14. Oktober

Mehr

Produktion der audiovisuellen Medien fachbezogener Online-Studienfachwahl-Assistenten (OSA) Ergänzende Dokumentation zur Leistungsbeschreibung

Produktion der audiovisuellen Medien fachbezogener Online-Studienfachwahl-Assistenten (OSA) Ergänzende Dokumentation zur Leistungsbeschreibung Center für Digitale Systeme (CeDiS) E-Learning, E-Research, Multimedia Dr. A. Geukes, Dr. D. Schaumann 23.06.2015 Produktion der audiovisuellen Medien fachbezogener Online-Studienfachwahl-Assistenten (OSA)

Mehr

Ein Online-Raum für die BIVA?

Ein Online-Raum für die BIVA? Ein Online-Raum für die BIVA? Daniel Hoffmann Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln www.forum-seniorenarbeit.de Folie: 1 Daniel Hoffmann Forum Seniorenarbeit seit 2003: Daniel Hoffmann: Projektleiter Langjährige

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Blended Learning Konzept & Lehrmedien

Blended Learning Konzept & Lehrmedien Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung Blended Learning Konzept & Lehrmedien Teilprojekt Palliative Care Basics Albert-Ludwigs-Universität Freiburg In Kooperation mit Bettina Couné, Mathias Weis,

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung II. Karriereförderung & Gleichstellung 26 06.0.2013 07.0.2013 13:00-17:00 09:00-17:00 27 10.06.2013 11.06.2013 10:00-18:00 09:00-17:00 28 03.06.2013 10:00-18:00 2.1. Career Support Training für Wissenschaftlerinnen

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

im s intelligent media systems ag

im s intelligent media systems ag POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einführung

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Einsatz von E-Learning in der innerbetrieblichen Weiterbildung Vortrag IHK 21. Februar 2011 E-Learning in der Personalentwicklung

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher

eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher eassessment im Testcenter der Universität Bremen objektiv valide sicher www.eassessment.uni-bremen.de eassessment Der elearning-dienst eassessment des Zentrums für Multimedia in der Lehre (ZMML) ermöglicht

Mehr

Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin

Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin Projekt FU E-Examinations E-Prüfungen am eigenen Notebook an der FU Berlin Prof. Dr. Nicolas Apostolopoulos und Alexander Schulz Freie Universität Berlin Gliederung FU E-Examinations Hintergrund Das Projekt

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Anne Thillosen, Webinare Workshop Lernen 2.0, 07.11.2011 0 / 16. Webinare. Dr. Anne Thillosen (e-teaching.org / IWM)

Anne Thillosen, Webinare Workshop Lernen 2.0, 07.11.2011 0 / 16. Webinare. Dr. Anne Thillosen (e-teaching.org / IWM) 0 / 16 Webinare Dr. Anne Thillosen (e-teaching.org / IWM) 1 / 16 Definition aus dem e-teaching.org-glossar aus: http://www.e-teaching.org/glossar/webinar 2 / 16 Agenda Die Begriffe: Webinar, Webcast, Online-Schulung

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen

Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen Dr. Yildiray Ogurol Geschäftsführer Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) Universität Bremen GML² 2014: Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre Agenda Theorieteil Grundlage/Begriffe Vorhandene Technologien Praxisteil Fallbeispiele Fragen/Diskussion Grundlagen/Begriffe Multimedia Digitale Inhalte (wie

Mehr

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit ECDL / ICDL Online- DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen gilt

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Kannst Du mich hören? Hörst Du mich?. Kannst Du mich sehen?

Kannst Du mich hören? Hörst Du mich?. Kannst Du mich sehen? Kannst Du mich hören? Hörst Du mich?. Kannst Du mich sehen? Ein und Ansichten zum Thema Videokonferenzing Von Mag Ilona Herbst ilona.herbst@tuwien.ac.at Teaching Support Center, Technische Universität

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Kursangebot für die ältere Generation

Kursangebot für die ältere Generation Kursangebot für die ältere Generation PS 12.8.20 60+ Digitales Fotografieren 3 Vormittage Samstag, 09.30-11.00 Uhr Hubert Manz CHF 80.00 plus Kursmaterial CHF 30.00 Schwerpunkte des Kurses: Teil 1: Technik,

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr