Evaluation bestehender Wissensmanagement-Systeme für mittelständische Unternehmen unter Verwendung der Nutzwertanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation bestehender Wissensmanagement-Systeme für mittelständische Unternehmen unter Verwendung der Nutzwertanalyse"

Transkript

1 Masterthesis Fachhochschule Kiel Evaluation bestehender Wissensmanagement-Systeme für mittelständische Unternehmen unter Verwendung der Nutzwertanalyse Fachbereich/ Studiengang: Vorgelegt von: Wirtschaft/ Wirtschaftsinformatik Master Timm Roggensack Matrikel Nr.: Betreuer/in: Prof. Dr. Ute Vanini Semester: Wintersemester 2012/ 2013 Abgabetermin:

2 S e i t e Kapitel: Ergebnisse 6.1. Bewertung und Nutzwerte Nachfolgend sollen die beurteilten Systeme zusammengefasst und tabellarisch gegenübergestellt werden. Tabelle 11 ergibt sich aus der Beurteilung der drei evaluierten Systeme und der damit verbundenen Punktevergabe (vgl. Kapitel 5) sowie der Gewichtung aus dem paarweisen Vergleich (vgl. Anhang 4). Die Ergebnisse der Punktevergabe für die Systeme sind in Kapitel 5 dokumentiert. Eine detaillierte Übersicht der Teilnutzwerte ist in Anhang 8 dargelegt. An Hand des folgenden Berechnungsbeispiels soll zunächst die Vorgehensweise für die Ermittlung des Gesamtnutzwertes eines Systems beleuchtet werden. Der Teilnutzwert eines Oberkriteriums ergibt sich aus der Summe der Teilnutzwerte zugehöriger Unterkriterien. Beispiel: Berechnung des Teilnutzwertes für das Unterkriterium Identifikation der Wissensträger der Hyperwave IS/7 Plattform: Vergebene Punktzahl (Teilnutzen) für das Kriterium: 3 Ermittelte Gewichtung für das Kriterium: 3,15 % Teilnutzwert = Teilnutzen * Gewichtung = (3 * 3,15) / 100 = 0,095

3 S e i t e 97 Durch diese Vorgehensweise ergeben sich folgende Ergebnisse der Untersuchung: Kriterium Gewichtung (%) Hyperwave K-Infinity KMmaster I. Wissensorientierte Kriterien 50 I.1 Wissensidentifikation 9,46 0,326 0,378 0,326 I.2 Wissensentwicklung 4,06 0,01 0,071 0,101 I.3 Wissens(ver)teilung 14,86 0,558 0,484 0,446 I.4 Wissensnutzung 9,46 0,296 0,348 0,284 I.5 Wissensbewahrung 10,81 0,289 0,433 0,373 I.6 Wissensbewertung 1,35 0,007 0,013 0,007 II. Systemkriterien 50 II.1 Client/Server 8,5 0,170 0,340 0,170 II.2 Betriebssystem 3,5 0,140 0,140 0,140 II.3 Erweiterbarkeit von WM-Funktionen 6 0,240 0,240 0,180 II. 4 Usabillity 9,5 0,285 0,095 0,380 II.5 Authentifizierung und Rechtevergabe 4,5 0,180 0,180 0,180 II.6 ISO Normung und Auszeichnungen 0,5 0,020 0,010 0,020 II.7 Support 7,5 0,300 0,300 0,300 II.8 Kerngeschäft des Herstellers 1,5 0,030 0,060 0,060 II. 9 Sprache 2,5 0,050 0,100 0,100 II.10 Kosten 6 0,240 0,120 0,240 Gesamtnutzen (max. Nutzwert = 4,004) 100 3,141 3,313 3,308 Tabelle 11: Nutzwerte der ausgewählten Systeme Quelle: Eigene Berechnung, Dezember Zusammenfassung und kritische Reflektion Die Notwendigkeit von Informationen und Wissen für Unternehmen ist heute zweifelsfrei ein wichtiger Faktor um zukünftig Wettbewerbsvorteile zu sichern und die Marktstellung auszubauen. Wissensmanagement erreicht in diesem Zusammenhang einen hohen Stellenwert, weshalb es auch in der Betriebswirtschaftslehre Eingang gefunden hat. Daher wird Wissensmanagement auch in Unternehmen angewendet, jedoch tun sich unternehmensspezifische Herausforderungen auf. Zum Beispiel besteht häufig eine mangelnde Transparenz über die vorhandenen Wissensbestände und deren Träger. Dieses ist auch auf die steigende Informationsflut der Unternehmen zu-

4 S e i t e 98 rückzuführen. Die Herausforderung besteht darin, vorhandene Informationen zu selektieren und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Des Weiteren ist es notwendig neues Wissen aufzubauen, damit z.b. zukunftsträchtige Technologien und Verfahren entwickelt werden können. Die Dokumentation des Wissens, bspw. beim Ausscheiden eines Mitarbeiters, wird zudem oft vernachlässigt. In diesem Zusammenhang sind Rahmenbedingungen zu schaffen, die das Explizieren des Wissens unterstützen, wie in Form von Templates für die leichtere Ablage des personenbezogenen Know-hows. Wissen ist ein oft vorhandenes, aber wenig ausgenutztes Potential in Unternehmen. Die Kommunikation nimmt dabei eine Schlüsselfunktion im WM ein, weshalb die Unternehmen vor der Herausforderung stehen, die Interaktion zwischen den Mitarbeitern zu forcieren. Wissensmanagement wird außerdem häufig aus interner Sicht betrachtet. Jedoch sollte ebenfalls das externe Wissen, wie von und über Lieferanten, Kunden oder Wettbewerber in den WM-Prozess einbezogen werden. Wissen ist ein immaterieller Vermögensgegenstand, der als Human Kapital nur indirekt in die Unternehmensbilanz eingehen kann. Die Wissensbewertung stellt die Unternehmen daher vor eine weitere Herausforderung. Insbesondere steht die Zielgruppe der mittelständischen Unternehmen vor dem speziellen Problem, dass knappe finanzielle, zeitliche und personelle Ressourcen die Möglichkeiten der WM-Aktivitäten stark begrenzen. Jedoch besitzen sie förderliche Rahmenbedingungen, wie in Abschnitt 2.5 beschrieben, auf dem das WM aufgebaut werden kann. Das Bausteinmodell nach Probst et. al. bietet für die genannten Herausforderungen einen fundierten Orientierungsrahmen zur Implementierung des WM-Prozesses. Es ist notwendig, über vorhandene Potentiale und Schwachstellen bezüglich des WMs im Unternehmen Klarheit zu erlangen. Daher ist die Schaffung eines individuellen Wissensbegriffes sowie die Definition von konkreten Zielen unabdingbar. Wissensmanagement ist keinesfalls als kurzfristiger Aspekt zu betrachten, sondern als stetiger Prozess, der in die strategischen Unternehmensabläufe eingebettet werden muss. Das bedeutet, dass

5 S e i t e 99 das WM in die Unternehmenskultur integriert und von den Mitarbeitern akzeptiert wird, damit diese ihr personengebundenes Wissen freisetzten können. Dies bedarf jedoch auch der Unterstützung durch die Unternehmensführung, damit die Spirale der Wissensschaffung aber auch der Umgang des Wissens auf ganzer Unternehmensebene greift. Erst durch diesen Aspekt kann IuK unterstützend wirken, wenn diese an den Zielen und Unternehmensprozessen ausgerichtet werden. Dafür bietet der Markt verschiedene Möglichkeiten an. Das Angebot reicht von dedizierten bis hin zu vollkommen integrierten Systemen. Auch an dieser Stelle ist die Zieldefinition von großer Bedeutung, damit der notwenige Funktionsumfang der Systeme für das eigene Unternehmen festgelegt werden kann. Für ein ganzheitliches WM sind integrierte Systeme notwendig. Häufig bieten die Hersteller von Softwaresystemen eine individuelle, produktbezogene Beratung an, die dem Unternehmen die Entscheidung erleichtert. Eine Besonderheit stellen semantische Systeme dar. Mittels ontologischen Wissensmodellen ist es dabei möglich, einen präzisen Austausch zwischen den Mitarbeitern herzustellen. Insbesondere die automatische Bildung von Inferenzen beugt Missverständnissen zwischen den Beteiligten vor Vergleich der Systeme und Empfehlung Im Laufe dieser Arbeit wurden die Produkte Hyperwave IS/7, KMmaster/ Cloud sowie K-Infinity bewertet und gegenübergestellt. Abschließend sollen die Systeme in Bezug auf den Kriterienkatalog miteinander verglichen werden. Jedes der drei Lösungen wird als integriertes System angeboten. Dabei wurden die Produkte hinsichtlich ihrer Eignung zur Unterstützung des WM-Prozesses, sowie die Anwendbarkeit für den Endbenutzer und die generellen Systemeigenschaften beurteilt. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass keines der bewerteten Systeme die Anforderungen des Kriterienkatalogs komplett erfüllt. Der maximal zu erreichende Nutzwert liegt bei 4,004. Aus der rein quantitativen Betrachtung geht daher hervor, dass K-Infinity mit einem Gesamtnutzwert von 3,313 der Testsieger ist. Dennoch liegen die Nutzwerte der Hyperwave IS/7-

6 S e i t e 100 Plattform und des KMmasters/ Cloud nur geringfügig hinter dem Nutzwert des quantitativen Testsiegers. Jedes System besitzt charakteristische Stärken und Schwächen, die vor Abgabe einer Empfehlung differenziert werden müssen. Die Abbildung 25 zeigt die Ausprägungen der Systeme für den WM- Prozess. Auffällig ist dabei, dass insbesondere die Bausteine Wissensentwicklung und Wissensbewertung bei allen drei Lösungen nicht ausgereift sind. Das resultiert zum einen an der ermittelten Gewichtung aus den Ergebnissen der Fragebögen, aber auch aus den Systemen selbst. Wissensidentifikation Wissensbewertung Wissensentwicklung Wissensbewahrung Wissens(ver)teilung Wissensnutzung Hyperwave IS7 Kmmaster/ Cloud K-Infinity Abbildung 25: Vergleich der wissensorientierten Kriterien Quelle: Eigenerstellung auf Basis der Nutzwerte, Dezember 2012 Insbesondere die Hyperwave IS/7-Plattform zeigte in der Wissensentwicklung ein starkes Defizit. Generell wurden keine ausschlaggebenden Instrumente für das organisatorische Lernen, wie z.b. in Form einer E-Learning- Plattform bereitgestellt. Das Ideenmanagement wird im KMmaster am meisten unterstützt. Dafür verwendet Pumacy Vorlagen, die der leichteren Ablage des impliziten Wissens, aber auch der Generierung von Ideen und Vorschlägen dienen. Die Vorschläge durchlaufen dabei einen Prüfungsprozess, in Verbindung mit einer Freigabe durch den Entscheider. Die Wissensbewertung jedoch stellt das größte Defizit in jedem System dar. Keines der Produkte besitzt integrierte Funktionen, die eine Stärken/Schwächen-Analyse oder die Darstellung der Wirkungszusammenhänge der WM-Aktivitäten auf den Geschäftserfolg ermöglichen. Dieses Ergebnis

7 S e i t e 101 wird ebenfalls durch die Zusatzfrage in den Fragebögen (vgl. Anhang 1 Frage 8) bestätigt. Alle Teilnehmer sehen keine oder nur eine sehr geringe Unterstützung der Wissensentwicklung und Wissensbewertung durch die IuK. Daher soll an dieser Stelle auf die Wissensbilanz Toolbox des Frauenhofer IPK (http://www.akwissensbilanz.org/wbtoolbox.htm) hingewiesen werden. Diese Anwendung dient der softwaregestüzten Wissensbilanzierung und soll die Erfassung der erfolgskritischen Faktoren und Indikatoren erleichtern. Die Wissensidentifikation wird von allen Systemen in einem hohen Maße unterstützt. Insbesondere konnte sich K-Infinity in diesem Bereich mit der maximal zu erreichenden Punktzahl durchsetzen. Dieses Ergebnis liegt an dem ontologischen Ansatz der K-Infinity-Lösung, mit welchem die Möglichkeit besteht, beliebige Strukturen individuell zu modellieren. Wissensmodelle eigenen sich generell zur Identifizierung von Wissen in einer einheitlichen Sprache (vgl. Kapitel 3.5). Eine Strukturierung und Vernetzung der Informationen ist durch die Indexierung in allen Systemen gegeben. Auch in der Wissensverteilung liegen die Werte der Systeme sehr nah beieinander. Die Möglichkeit der Kollaboration aber auch der Kommunikation ist in jedem System auf eine individuelle Art gegeben. Während bspw. eine Instant Messaging Funktion im Knowledge Builder der K-Infinity-Lösung besteht, besitzt der KMmaster durch ein integriertes News-System die Möglichkeit der one to many und many to many Kommunikation. Für die Kollaboration besitzen die IS/7-Plattform aber auch der KMmaster Zusatzmodule. Das Tool für die kollaborative Zusammenarbeit in K-Infinity ist der Knowledge Builder, der ein gemeinsames Arbeiten am Wissensnetz erlaubt. Im Baustein der Wissensnutzung hat sich K-Infinity durchgesetzt. Insbesondere die Semantik im System erlaubt eine inferenzielle und moderne Suche. Auch die Visualisierung von Wissen ist im K-Infinity auf Grund der Ontologien sehr stark ausgeprägt. Alle drei, der evaluierten Systeme besitzen Importschnittstellen für die Datenintegration, Bewertungsfunktion für Dokumente, die Möglichkeit Metadaten zu definieren und unterstützen die gängigen Dateiformate. Das Workflow-Management wird in jedem System auf eine individuelle

8 S e i t e 102 Art gewährleistet. Während in der Hyperwave IS/7-Plattform durch ein Zusatzmodul Workflowinstanzen definiert und in einem persönlichen Dashboard repräsentiert werden, können mit K-Infinity Prozesse im Wissensnetz frei konfiguriert werden. Der KMmaster besitzt vordefinierte Workflows zur Verwaltung der Inhalte. Zudem betreut Pumacy die Kunden bei der Erstellung und Implementierung individueller Workflows. In der Wissensbewahrung wird insbesondere die Explizierung des Wissens betrachtet. Alle Systeme unterstützen das Explizieren auf unterschiedliche Weise. Während die Hyperwave IS/7 Plattform lediglich die Ablage und Kommentierung von Dokumenten unterstützt, wird im KMmaster durch die vordefinierten Workflows und den verfügbaren Vorlagen die Ablage des impliziten Wissens erleichtert. Insbesondere zeichnet sich K-Infinity, durch den ontologischen Ansatz, für die Explizierung des Wissens aus. Mit semantischen Wissensnetzten ist dieser Aspekt sehr gut umzusetzen, da automatische Schlussfolgerungen gezogen werden können und vorher nicht erfassbares und sichtbares Wissen dem Anwender präsentiert wird. Nachfolgend werden die Systeme bezüglich ihrer Eigenschaften und Anwendbarkeit für den Endbenutzer verglichen. Im Bereich der Systemkriterien sind keine großen Unterschiede zwischen den Systemen zu erkennen. Die Abbildung 26 stellt die Tendenzen der Systemkriterien dar. Client/Server Sprache Kosten Betriebssystem Erweiterbarkeit von WM- Funktionen Kerngeschäft des Herstellers Usabillity Support ISO Normung und Auszeichnungen Authentifizierung und Rechtevergabe Hyperwave IS7 Kmmaster/ Cloud K-Infinity Abbildung 26: Vergleich der Systemkriterien Quelle: Eigenerstellung auf Basis der Nutzwerte, Dezember 2012

9 S e i t e 103 Alle Systeme sind erweiterbar, werden in mehreren Sprachen und für mehrere Betriebssysteme angeboten, besitzen umfassende Rechte- und Authentifizierungsfunktionen sowie eine gute Hilfefunktion und ein Supportcenter. Auf eine Auszeichnung oder eine ISO-Zertifizierung haben die Teilnehmer des Fragebogens keinen großen Wert gelegt, weshalb dieses Kriterium nur eine geringe Gewichtung erhalten und somit nur im geringen Maße Auswirkung auf das Endergebnis hat. Dies gilt auch für das Kerngeschäft des Herstellers. Unterschiede zeigten sich in der Usabillity. Hier setzte sich der KMmaster vor der Hyperwave IS/7- Plattform durch. Die Benutzbarkeit der Systeme wurde vom Autor subjektiv bewertet. Dabei war insbesondere der Einstieg in den KMmaster als Cloudversion sehr intuitiv. Die definierten Vorlagen erleichterten zudem die Erstellung verschiedener möglicher Beiträge. Es hat sich herausgestellt, dass die Usabillity bei K-Infinity die Systemschwachstelle ist. Damit die Wissensnetzte entwickelt und verwendet werden können, ist Know-how notwendig. Die intelligent views GmbH bietet hierfür spezielle Schulungen und Workshops an. Ein Direkteinstieg in das System ist kaum möglich. Ein weiterer elementarer Punkt zur Differenzierung sind die Kosten, welche insbesondere für den Mittelstand eine große Bedeutung haben. Für die Kosten wurden Kategorien entwickelt, damit eine quantitative Bewertung möglich ist. Während die IS/7-Plattform und der KMmaster in den Bereich unter Euro gefallen sind, muss für die K-Infinity-Lösung bis zu Euro bereitgestellt werden.

10 S e i t e 104 Empfehlung: Aus dem Vergleich der Systeme ist eine abschließende Empfehlung möglich. Aus Sicht des Autors bieten sich zwei zu bevorzugende Alternativen an. Insbesondere zeigten K-Infinity und der KMmaster besondere Stärken zur Unterstützung des WMs in Unternehmen. Es wird das System K-Infinity empfohlen. Gerade der semantisch ontologische Ansatz dieser Lösung hat für das WM überzeugt. Jedoch sind die Kosten ein sehr wichtiger Faktor für den Mittelstand. Ebenfalls die Usabillity, welche auch die Einarbeitungszeit und die damit verbundenen Kosten beinhaltet sind wesentliche Nachteile dieser Lösung. Aus diesem Grund resultiert eine kostengünstigere Empfehlung, zu Gunsten des Produktes KMmaster in der Cloud. Auch dieses System hat für das WM auf ganzer Linie überzeugt, ist deutlich kostengünstiger und für mittelständische Unternehmen leichter finanzierbar.

11 S e i t e Chancen und Grenzen der IT-Unterstützung im Wissensmanagement Zuletzt wird die Zukunftsfähigkeit des WMs durch die Unterstützung der IuK betrachtet. Christian Lehmann, Assistent der Geschäftsleitung der GOB Software & Systeme GmbH & Co. KG, betonte diesbezüglich in einem Interview im April 2011, dass insbesondere die Mittelständler eine fehlende Systematik und Unstrukturiertheit bei der Herangehensweise an das Themengebiet des WMs aufweisen. So gehe Wissen nicht nur verloren, sondern es entstehen auch Lücken bei der Wiederauffindung von relevanten Informationen, weshalb die knappen zeitlichen Ressourcen im Mittelstand weiter belastet werden. Durch den anwendungsbezogenen und sinnvollen Einsatz von speziellen Systemen, wie z.b. Business Intelligence Systeme zur Geschäftsdatenanalyse, WFMS zur Steuerung und Verwaltung von Geschäftsprozessen oder Inhaltsbezogene Systeme zur Verwaltung des Dokumentenaufkommens im Unternehmen, könne diese Negativfolge deutlich reduziert werden. Als Voraussetzung für den Einsatz von IuK, betonte Lehmann seinen transparente Geschäftsprozesse erforderlich, damit alle Unternehmensbereiche miteinander verknüpft werden können. Wissensmanagement sei keine abteilungsspezifische Herausforderung, sondern solle den unternehmensweiten Wissensbestand kontrolliert verfügbar machen. Aus diesem Grund berichtete Lehmann sei der Schlüssel zum Erfolg in den integrierten Systemen zu finden und wies darauf hin, dass sich durch den Einsatz von dedizierten Lösungen Schnittstellen ergeben, die den Informations- und Wissensfluss stark beeinflussen können. Grundsätzlich ist, im Hinblick auf die Ausführungen von Lehmann, festzuhalten, dass die IuK dazu dienen soll, die Komplexität des Geschäftsalltags zu reduzieren und nicht zu erhöhen Vgl. GOB_Lehmann_Interview.pdf - elektronischer Anhang, gefunden auf: (http://www.additivpr.de/pressefaecher/detail/article/die-it-als-basis-fuer-ein-erfolgreiches-wissensmanagement/), abgerufen am:

12 S e i t e 106 Durch den alleinigen Einsatz von Informationssystemen kann kein erfolgreiches WM betrieben werden. Hardware und Software stellen lediglich Handwerkzeuge für das WM dar. Diese müssen in ein Gesamtkonzept eingebunden werden, damit die IuK zu einem unterstützenden Instrument wird. Die Grundlage stellt die Unternehmenskultur dar, welche dem Mitarbeiter die Notwendigkeit des WMs nahelegt, unter der Voraussetzung, dass diese von der Unternehmensführung vorgelebt wird. An dieser Stelle ist die Grenze der IuK erreicht. Im Zentrum steht demnach der Mensch, ohne dessen Mitwirkung WM nicht möglich ist. WM kann nur so erfolgreich sein, wie es durch das Unternehmen, seiner Kultur, seiner Mitarbeiter und der Geschäftsführung gelebt wird. 139 Dies bringt auch eine neue Thematik auf, die in dieser Arbeit nicht betrachtet wurde und neuen Forschungsraum eröffnet. Das Teilen von Informationen ist ein wichtiges Merkmal des WMs und heute für viele Menschen im Rahmen des WEBs 2.0 selbstverständlich. Je mehr Informationen nach außen drängen, desto mehr Rückmeldung hat die teilende Person zu erwarten. Auch die Unternehmen haben die Relevanz des Teilens erkannt und treten damit die Möglichkeit der Informationskontrolle ab. Was heute noch als Betriebsgeheimnis gilt wird zukünftig zur offenen Information. Umgekehrt wird bspw. ein Kunde zum gläsernen Menschen, wenn dieser auf Internet-Plattformen bei einem Kauf seine persönlichen Daten preisgibt. Wissen kann aus dieser Sichtweise eine wertvolle, aber auch eine gefährliche Ressource sein. Es ist daher unabdingbar die Geschäftswelt für ethische Hintergründe zu sensibilisieren Vgl. Studie_Wissensmanagement.pdf - elektronischer Anhang, gefunden auf: abgerufen am: und GOB_Lehmann_Interview.pdf - elektronischer Anhang, gefunden auf: (http://www.additiv-pr.de/pressefaecher/detail/article/die-it-als-basis-fuer-ein-erfolgreicheswissensmanagement/), abgerufen am: Vgl. Wissensmanagement_zwischen_Wirklichkeit_und_Illusion.pdf, gefunden auf: (http://www.perspektive-blau.de/artikel/0308b/print.htm), abgerufen am: und Wissensmanagement _was_wird_möglich_sein_was_darf_moeglich_sein.pdf, gefunden auf: (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/strategie/ausblick-wissensmanagement-waswird-moeglich-sein-was-darf-moeglich-sein/ html), abgerufen am:

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen

Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen 1 Management Summary: Wissensmanagement in KMU Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen Von Prof.

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co.

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Qualitätsmanagement 2.0 Agenda Über EsPresto Zahlen, Fakten, Motivation Unternehmenswiki Qualitätsmanagement

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement 15. Juli 2011 Transaktionsphasenmodell Anbahnungs-/Informationsphase Anbieter und Nachfrager tauschen Informationen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

PRONTO. Wer wir sind

PRONTO. Wer wir sind PRONTO Ontologiebasiertes management in der Sozialversicherung Mag. Nina Pfeffer (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) Mag. Beate Lichtenecker (Versicherungsanstalt für Eisenbahnen

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben Exzellente Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben 1 Wäre das ein Ziel für Sie? Exzellente Am 10. Mai 2012 können Sie die Sieger kennen lernen! 2 Ziel der branchenübergreifenden

Mehr

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL Fachbereich Versorgungstechnik Studiengang Technische Unternehmensführung Masterarbeit Interne Unternehmenskommunikation in Theorie und Praxis Erstprüfer Zweitprüfer

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Corporate Insurance Excels

Corporate Insurance Excels Corporate Solutions your way! ISE White Paper Corporate Insurance Excels innovativ. compliant. Effektiver und sicherer mit Excel arbeiten Bibliotheken Excels nach bekannten Ordnungsbegriffen (Kunde, Vertrag

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03. 1 -Systeme Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.2006 2 -Systeme In der Präsentation erfahren Sie: Was ist ein -System?

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement

pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement Intelligent und Dynamisch Höchste Transparenz und Effizienz für Ihr Personalmanagement Gestalten Sie Ihr Personalmanagement

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

www.ontoprise.de Bedeutung personaler Aspekte im prozessorientierten Wissensmanagement www.ontoprise.de

www.ontoprise.de Bedeutung personaler Aspekte im prozessorientierten Wissensmanagement www.ontoprise.de Nicht wissen wollen ist die erste intellektuelle Todsünde, nicht wissen lassen die zweite. Otto Galo, deutscher Schriftsteller Bedeutung personaler Aspekte im prozessorientierten Wissensmanagement Master

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Die grundlegende Idee

Die grundlegende Idee 2. Arbeit-Wirtschaft-Technik-UNI-Tag 1. 1. Aufgabenstellung: Vorbereitung des Technikunterrichts 2. 2. Ansatz: Die grundlegende Idee 3. 3. Die Einführung 1. 1. Problemanalyse 2. 2. Konzeption 3. 3. Pilotierung

Mehr