Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement"

Transkript

1 handbuch Master-Studiengang Energiemanagement

2 Inhaltsverzeichnis: GVE-MS 01 GVE-MS 02 GVE-MS 03 GVE-MS 04 GVE-MS 05 GVE-MS 06 GVE-MS 07 GVE-MS 08 GVE-MS 09 GVE-MS 10 GVE-MS 11 GVE-MS 12 GVE-MS 13 GVE-MS 14 GVE-MS 15 GVE-MS 16 Wirtschaft für Ingenieurinnen und Ingenieure Gebäudeautomation Facility Management Projektmanagement Regenerative Energiesysteme Grundlagen des Energiemanagements Kraftwerkstechnik und Luftreinhaltung Energiewirtschaft und Klimaschutz Projektierung und Betrieb von Versorgungsnetzen Alternative Brennstoffe Planungsprozesse und Managementsysteme Anlageninstandhaltung Funktionale Systembewertung 1 Studienprojekt (Technisches Projekt oder Forschungsprojekt) 2 Studienprojekt (Managementprojekt oder Forschungsprojekt) Masterarbeit Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 1

3 Wirtschaft für Ingenieure Code GVE-MS 01 Wahlpflichtmodul im Master-Studiengang Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 10 SWS Vorlesung Grundkenntnisse Betriebswirtschaft Teilgebiet Betriebswirtschaftslehre: Die Studierenden kennen die Grundzüge der Anlagenwirtschaft (mit Hervorhebung der Investitionsrechnung) und der Finanzierung sowie die Zusammenhänge zwischen diesen beiden Bereichen. Sie sind mit den Grundzügen der Materialwirtschaft und dem externen Rechnungswesen (einschließlich der Erstellung des Jahresabschlusses nach Handels- und Steuerrecht) vertraut und besitzen einen Überblick über die Besteuerung von Unternehmen. Sie kennen die Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung und können das Annuitätenverfahren nach VDI 2067 anwenden. Sie verstehen die Zusammenhänge der Tätigkeiten in Unternehmen und kennen moderne Management- und Personalentwicklungskonzepte. Die Studierenden haben sich den Bereich Marketing über die Einordnung des Marketingprozesses in das betriebliche Zielsystem erschlossen und besitzen ein Basiswissen über Marketinginstrumente. Im Hinblick auf die spezielle Verantwortung der Ingenieure für den technischen Fortschritt und eine hohe Produktivität verfügen die Studierenden über Kenntnissen von Methoden des Innovationsmanagements speziell in kleinen und mittleren Unternehmen. Teilgebiet Wirtschaftsrecht: Die Studierenden kennen die Grundzüge des Wirtschaftsrechts. Sie sind mit rechtlichen Grundbegriffen und typischen rechtlichen Konstellationen, die ihnen in der beruflichen Alltagspraxis eines Unternehmens begegnen werden, vertraut. Sie haben ein Bewusstsein dafür entwickelt, welche zivilrechtlichen und strafrechtlichen Folgen mit bestimmten Verhaltensweisen und auch mit Unterlassungen verknüpft sein können. Die Studierenden haben erfahren, in welcher Weise die verschiedenartigen Rechtsverhältnisse des Wirtschaftslebens begründet und abgewickelt werden, wie und mit welchen Konsequenzen es zur Störung dieser Rechtsverhältnisse kommen kann sowie auf welchem Weg begründete Ansprüche gerichtlich verfolgt und gegebenenfalls auch zwangsweise durchgesetzt werden können. Als künftige Ingenieure besitzen sie einen nachhaltigen Eindruck von der Komplexität wirtschaftsrechtlicher Vorgänge, damit sie neben ihren genuin technischen Verantwortlichkeiten auch ihre Rechtsfolgenverantwortung im Unternehmen erkennen und dieser gerecht werden können. Teilgebiet Wissensmanagement: Die Studierenden kennen die unterschiedlichen Dimensionen des Wissensbegriffs und die Zusammenhänge zwischen Information, Wissen und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Sie verstehen die Probleme der Offenlegung und der Weitergabe von Wissen innerhalb eines Unternehmens und kennen Methoden des Wissensmanagements. Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 2

4 Teilgebiet Volkswirtschaftslehre: Die Studierenden kennen die Grundfunktionen einer Volkswirtschaft am Beispiel der sozialen Marktwirtschaft und besitzen einen Überblick über die Politikfelder mit engem Bezug zur Volkswirtschaftslehre. Sie besitzen ein Grundverständnis für die wesentlichen Zusammenhänge in einer Volkswirtschaft und im internationalen Wettbewerb der Volkswirtschaften. Teilgebiet Betriebswirtschaftslehre: Anlagenwirtschaft (Disposition, Beschaffung, Instandhaltung und Entwicklung), Finanzwirtschaft (Innen- und Außenfinanzierung), Materialwirtschaft (Disposition, Beschaffung, Lagerung, Transport), Externes Rechnungswesen und Jahresabschluss, Unternehmenssteuern, Grundlagen der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, Kapitalwertmethode, Annuitätenmethode (Berechnungsverfahren gemäß VDI 2067) Unternehmensführung, Personalentwicklung, Marketing, Innovationsmanagement. Teilgebiet Wirtschaftsrecht: Grundlagen der Rechtsanwendung und Rechtsdurchsetzung im Zivilprozess, in Zwangsvollstreckung und Insolvenz, Allgemeines Vertragsrecht, Besonderes Vertragsrecht (schuldrechtliche und sachenrechtliche Verträge), System der Leistungsstörungen, Unerlaubte Handlungen und Gefährdungshaftung, Kaufleute, Handelsgeschäfte und Verbraucherschutz, Wechsel- und Scheckrecht, Arbeitsrecht, Vereine, Personen- und Kapitalgesellschaften, Wirtschaftsstrafrecht. Teilgebiet Wissensmanagement: Information und Wissen, Wissen in Organisationen, Wissen als Wettbewerbsfaktor, Generierung und Koordinierung von Wissen, Methoden des Wissensmanagements, Fallbeispiele. Teilgebiet Volkswirtschaftslehre: Hauptgebiete der Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie und Makroökonomie), Arbeitsteilung, Prinzip der komparativen Kosten, Funktionsweisen des Marktes, Angebot und Nachfrage, Preisbildung, Soziale Marktwirtschaft, Wirtschaftsstruktur und Standortfaktoren, Staatshaushalt, Soziale Sicherung, Energiepolitik, Umweltpolitik, Forschungs- und Technologiepolitik, Konjunktur und Wirtschaftswachstum, Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik, Geld- und Fiskalpolitik, Außenwirtschaft und Handelspolitik, Europäische Union. Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 3

5 Vorlesung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 10 Leistungspunkte (ECTS) 250 h Gesamtstudieraufwand, davon 100 h Vorlesung 30 h Vortrag 40 h Hausarbeit 80 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner Rechtsanwalt Prof. Dr. Dr. Thomas Schmidt (Teilgebiet Wirtschaftsrecht) Bofinger: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Daum/Greife/Przywara: BWL für Ingenieure, Härdler: Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure, Junge: BWL für Ingenieure, Mertins/Seidel: Wissensmanagement im Mittelstand, Schmalen/Pechtl: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, Hasenpflug/Schwind/Melchior: Wirtschaftsrecht Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 4

6 Gebäudeautomation Code GVE-MS 02 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 2. Semester 4 SWS Vorlesung keine Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet der Gebäudeautomation einschließlich des optimierten Gebäudebetriebs Steuerungstechnik: Aufgaben der Steuerungstechnik, logische Verknüpfung binärer Größen, Speicherfunktionen, Zeitfunktionen, Anwendungsbeispiele. Mikroprozessortechnik und digitale Signalverarbeitung: Signalverarbeitung in Mikroprozessoren, Umwandelung analoger und binärer Signale, speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS). Kommunikation und Bussysteme: Datenübertragung, Bussysteme, Europäischer Installationsbus (EIB), Local Operating Network (LON), Building Automation and Control Network (BACnet), Fallbeispiele. Dokumentation in der Gebäudeautomation: Anlagenbilder und Informationspunktliste. Energiemanagement und optimale Betriebsführung gebäudetechnischer Anlagen. Vorlesung, Übung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 60 h Vorlesung 30 h Übung 10 h Hausarbeit 35 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Werner Ameling Prof. Dr.-Ing. Werner Ameling, Prof. Dr.-Ing. Burkard Fromm Prof. Dr.-Ing. Werner Ameling, Prof. Dr.-Ing. Burkard Fromm Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 5

7 Facility Management Code GVE-MS 03 Wahlpflichtmodul im Master-Studiengang Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 2. Semester 5 SWS Vorlesung Grundkenntnisse der Betriebswirtschaftslehre und des Vertragsrechts, Fachkenntnisse Gebäudetechnik Die Studierenden kennen die interdisziplinären technischen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben rund um Gebäude und Grundstücke. Sie haben die spezifischen Kenntnisse, um die anlagentechnischen, kommunikationstechnischen und infrastrukturellen Einrichtungen von Gebäuden und Industrieanlagen managen zu können Integration der technischen, wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen und künstlerischen Belange in Planung, Bau, Nutzung und Instandhaltung für den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Untergliederung des Gebäudemanagements in technisches, infrastrukturelles und kaufmännisches Gebäudemanagement Liegenschaftsmanagement Reinigungsmanagement Hausmeisterdienste Catering Ver- und Entsorgung Datenerfassung und Dokumentation Projektarbeit/ Seminararbeit Vorlesung und Seminar Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 30 h Vorlesung 30 h Seminar 30 h Vorbereitung Vortrag 35 h Erstellen Seminararbeit Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner Prof. Dr.-Ing. Werner Ameling, Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner GEFMA- Handbuch Facility Management Gondring/Wagner: Facility Management Krimmling: Facility Management Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 6

8 Projektmanagement Code GVE-MS 04 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 2. Semester 2 SWS Vorlesung 2 SWS Übung keine Die Studierenden kennen die Strukturen und Abläufe des Projektmanagements. Sie beherrschen die Grundlagen der Projektorganisation und -abwicklung und können die wesentlichen Steuerungsaufgaben anwenden. In einer Hausarbeit wenden sie die Vorlesungsinhalte auf eine konkrete Projektaufgabe an. Einführung in das Projektmanagement, Projektorganisation, Aufgaben der Projektmitarbeiter, Entscheidungsfindung, Projekt- und Kapazitätsplanung, Netzplantechnik, Projekt-Controlling in der Anfrage-, Bestell- und Auftragsphase, Einsatz von EDV-Programmen, MS-Projekt, Dokumentations- und Qualitätswesen, Simultaneous Engineering, Claim-Management Vorlesung, Übung,Projektarbeit Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 30 h Vorlesung 30 h Übung 35 h Laborbericht 30 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Stefan Wilhelm Prof. Dr.-Ing. Stefan Wilhelm Litke: Projektmanagement Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 7

9 Regenerative Energiesysteme Code GVE-MS 05 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 3 SWS Vorlesung 1 SWS Seminar keine Die Studierenden beherrschen die Grundlagen der regenerativen Energiesysteme, kennen die Einsatzgebiete und können diese Systeme bis zu der Stufe einer Machbarkeitsstudie planen. Sie haben vertiefte Kenntnisse der thermischen Solarenergienutzung, insbesondere der Planung von großen solarthermischen Anlagen. Studierenden sind in der Lage, eine technisch-wirtschaftliche Optimierung einer solarthermischen Anlage mit Hilfe eines dynamischen Simulationsprogramms durchzuführen und bis zur Stufe der Vorplanung vorbereiten. Sie können eine netzgebundene PV Anlage mit Hilfe eines Simulationsprogrammes nach technisch-wirtschaftlichen Gesichtspunkten optimieren Vertiefung Solarkollektoren und solarthermische Energiesysteme, Planung und Optimierung einer großen solarthermischen Anlage Planung und Optimierung einer netzgebundenen PV Anlage Vorlesung, Seminar Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: Seminarvortrag 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 20 h Vorlesung 20 h Seminar 70 h Hausarbeiten 15 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 8

10 Grundlagen des Energiemanagement Code GVE-MS 06 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 2. Semester 2 SWS Vorlesung 2 SWS Seminar Thermodynamik, Tech. Fluidmechanik Die Studierenden kennen sowohl die organisatorischen Aspekte als auch die fachspezifischen Grundlagen des industriellen Energiemanagements. Sie beherrschen die Methoden der Energieberatung gemäß VDI- Richtlinie und der Einbindung des Energiemanagements in die Unternehmensführung gemäß DIN Die Studierenden haben die Fähigkeit, die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen auf das Energiemanagement in Betrieben mit der Energieerfassung, der Energieanalyse und den betriebswirtschaftlichen Aspekten von Investitionen und Wirtschaftlichkeitsberechnung anzuwenden. Die Studierenden sind in der Lage, die erworbenen Kenntnisse anhand einer Energieeinsparstudie in Kooperation mit einem Unternehmen nachzuweisen Energiemanagement in Betrieben, Energieberatung gemäß VDI Richtlinien, Energieerfassung und Energieanalyse, Betriebswirtschaftliche Beurteilung von Investitionen, Wirtschaftlichkeitsberechnung, Energiemanagement als Teil der Unternehmensführung, Rationeller Einsatz von elektrischer Energie in der Industrie, Rationeller Einsatz von Prozesswärme in der Industrie, Abwärmenutzung und Wärmerückgewinnung, Modelle von Energiedienstleistungen: Contracting und Wärmelieferung. Vorlesung, Seminar, Energieeinsparstudie in Unternehmen Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 10 Leistungspunkte (ECTS) 250 h Gesamtstudieraufwand, davon 15 h Vorlesung 35 h Seminarvorträge 200 h Hausarbeit (Energieeinsparstudie in einem Unternehmen) Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Z. Morvay, D. Gvozdenac: Applied Industrial Energy and Environmental Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 9

11 Management, ISBN: , jeweils aktuelle Fassung Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 10

12 Kraftwerkstechnik und Luftreinhaltung Code GVE-MS 07 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 5 SWS Vorlesung und Übung 1 SWS Laborpraktikum, 2 SWS Seminar Thermodynamik, Technische Fluidmechanik, Wärmeübertragung Die Studierenden kennen die Grundlagen zur Auslegung und zur Berechnung, sowie der Optimierung von Kraftwerken. Sie beherrschen ausgehend von den thermodynamischen Kreisprozessen die Grundlagen zur Berechnung und zum Betrieb von thermischen Kraftwerken, können bestehende Kraftwerksprozesse analysieren und eine Optimierung der Komponenten vornehmen. Sie haben vertiefte Kenntnisse in der Emissionsmesstechnik, der Emissionsminderung und den relevanten Vorschriften. Dampfkraftwerke Grundlagen der Verbrennungstechnik Feuerungssysteme und anlagen Dampferzeuger Dampfturbinen und Kühlsystem, Speisewasserversorgung Rauchgasreinigung und Dynamik der Dampfkraftwerken CO2 Sequestrierung Nutzung fossiler Brennstoffe in Gas und Dampfturbinenkraftwerken Messtechniken zur Erfassung der Emissionen Verfahren zur Emissionsminderung und der Luftreinhaltung Vorlesung, Übung, Seminar, Laborpraktikum Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: Laborbericht 10 Leistungspunkte (ECTS) 250 h Gesamtstudieraufwand, davon 75 h Vorlesung 15 h Labor 15 h Laborbericht 60 h Vor- und Nachbereitung 30 h Seminarvorträge 55 h Hausarbeit und Prüfungsvorbereitung Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 11

13 K. Strauß: Kraftwerkstechnik, jeweils aktuelle Fassung Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 12

14 Energiewirtschaft und Klimaschutz Code GVE-MS 08 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 1 SWS Vorlesung 2 SWS Seminar keine Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse in der Energiewirtschaft. Sie haben Kenntnisse im nationalen und internationalen Klimaschutz und seinen Instrumenten. Sie kennen die relevanten gesetzlichen Regelungen und können sie anwenden. Sie kennen die wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen der Energiewirtschaft, insbesondere die der Investitionsrechnung in der Energiewirtschaft. Sie können Investitionen nach betriebswirtschaftlichen und nach volkswirtschaftlichen Kriterien beurteilen. Sie haben vertiefte Kenntnisse der wirtschaftswissenschaftlichen Kriterien zur Beurteilung der aktuellen Fragen in der Energiewirtschaft, z. B. Aufbau des Energiemarktes, des Kapazitätsmarktes, der Energiebörse, etc. Primärenergiemarkt Beschaffung leitungsgebundener Energien Energierechtliche Rahmenbedingungen Investitionsrechnung in der Energiewirtschaft Kraftwerke, Technik und Kosten Kraft-Wärme-Kopplung, Technik, Kostenaufteilung Energietransport und verteilung Klimaschutzrechtliche Rahmenbedingungen Instrumente des Klimaschutzes: Emissionshandel, Joint Implementation (JI), Cleaner Development Mechanismus (CDM). Vorlesung, Seminar Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: Seminarvortrag 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 30 h Vorlesung 20 h Seminar 30 h Vortrag 30 h Hausarbeit 15 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 13

15 Prof. Dr.-Ing. Christoph Menke P. Konstantin: Praxisbuch Energiewirtschaft, jeweils aktuelle Auflage Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 14

16 Projektierung und Betrieb von Versorgungsnetzen Code GVE-MS 09 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 4 SWS Vorlesung 2 SWS Seminar keine Die Studierenden können die Strukturen und Abläufe versorgungstechnischer Firmen verstehen und haben Kenntnisse, die zur Planung und zum Betrieb grundlegender Systeme der Gas- und Wasserversorgungstechnik sowie der Erzeugung und Verteilung elektrischer Energie einschließlich regenerativer elektrischer Energie erforderlich sind. Sie können einfache Versorgungsnetze physikalisch beschreiben und an ausgewählten Projekten berechnen und sind in der Lage, die Überwachung von Bau und Betrieb der Versorgungsnetze durchzuführen Teilbereich Gasnetze: Strömungstechnische Grundlagen, Methoden zur Ermittlung des Spitzenvolumenstroms. Druckverlustberechnung: kompressible und inkompressible Strömung, reales Gasverhalten, Überschlagsverfahren. Rohrnetze: Netzformen, Berechnungsverfahren, EDV-Einsatz, Nachrechnung und Analyse bestehender Rohrnetze Teilbereich Wassernetze: Einführung in die Wasserversorgungstechnik, Auslegung und Projektierung von Wasserversorgungsnetzen, Durchführung und Überwachung von Baumaßnahmen, EDV-Unterstützung, GIS-Systeme, Netzüberwachung, Bereitschaftsdienste, Betriebsführung und Instandhaltung, Wirtschaftlichkeitsanalysen. Teilbereich Elektrische Energiesysteme: Erzeugung elektrischer Energie: Generatoren, Betriebsverhalten, Kraftwerke, Notstromversorgung, Photovoltaikanlagen. Verteilung elektrischer Energie: Elektrische Netze, Kurzschluss und Erdschluss, Schutzeinrichtungen, Schaltanlagen, Einspeisung elektrischer Energie aus regenerativen Energieträgern. Vorlesung, Übung, Seminar, Projektarbeit Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 10 Leistungspunkte (ECTS) 250 h Gesamtstudieraufwand, davon 90 h Vorlesung/Übung/Seminar 100 h Hausarbeit und Projektarbeit 60 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Manfred Schlich Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 15

17 Prof. Dr.-Ing. Stefan Wilhelm, Prof. Dr.-Ing. Burkard Fromm, Prof. Dr.-Ing. Manfred Schlich Cerbe: Grundlagen der Gastechnik Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 16

18 Alternative Brennstoffe Code GVE-MS 10 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 2. Semester 5 SWS Vorlesung keine Die Studierenden kennen die Eigenschaften von alternativen Brennstoffen und deren Erzeugung. Sie wissen, wie die Qualitätssicherung erfolgt, wie mit diesen Stoffen umzugehen ist, wie diese eingesetzt werden können und wie mit diesen Stoffen am Markt umgegangen wird. Übersicht über alternative Brennstoffe, Anforderungen an die Eigenschaften von Brennstoffen, Qualitätssicherung bei Brennstoffen, Erzeugung und Lagerung von Brennstoff aus Abfall, Erzeugung und Lagerung von Brennstoffen aus Biomasse, Erzeugung und Lagerung von Biogasen, Handel mit alternativen Brennstoffen, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. Vorlesung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 60 h Vorlesung 30 h Projektarbeit 35 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 17

19 Planungsprozesse und Managementsysteme Code GVE-MS 11 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 5 SWS Vorlesung keine Die Studierenden sind durch Fallbetrachtungen mit modernen Methoden der Datenanalyse, Prognoseerstellung und Kennzahlerarbeitung sowie der Betriebsführung von Anlagen vertraut. Statistische Methoden zur Datenbeschreibung, Datenanalyse, Zeitreihenuntersuchung, Interpolation, Ermittlung von Kennziffern, Formulierung von Managementsystemen, Erstellen von Betriebshandbüchern, Erstellen von Arbeitsplatzbeschreibungen und Arbeitsanleitungen, Anforderungen an die Technikauswahl, Anforderungen an Auslegung und Betrieb von Anlagen, Optimierungs-, Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben. Vorlesung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 60 h Vorlesung 65 h Vor- und Nachbereitung (einschließlich Projektarbeit) Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 18

20 Anlageninstandhaltung Code GVE-MS 12 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 2. Semester 1 SWS Vorlesung 2 SWS Seminar keine Die Studierenden kennen die Begriffe, Aufgaben, Ziele und Methoden der Instandhaltung technischer Anlagen. Sie besitzen Kenntnisse über sicherheitstechnische Vorgaben in verschiedenen Regelwerken und deren technische und organisatorische Umsetzung. DIN 31051: Grundlagen der Anlageninstandhaltung und des Anlagenmanagements, Anlagenüberwachung und -diagnose, Arbeitsvorbereitung in der Instandhaltung, Informationsmanagement und EDV-Einsatz, Anlagen- und Anlagenbetriebsoptimierung, Anlagenausmusterung und -beschaffung, Grundlagen der Anlagensicherheit und des Störfallmanagements, sicherheitstechnische Regelwerke, technische und organisatorische Maßnahmen im Rahmen der Anlagensicherheit. Vorlesung, Seminar Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 15 h Vorlesung 30 h Seminar 15 h Vortrag 65 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. Manfred Schlich Prof. Dr.-Ing. Manfred Schlich Rötzel: Instandhaltung Eine betriebliche Herausforderung Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 19

21 Funktionale Systembewertung Code GVE-MS 13 Wahlpflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. Semester 2 SWS Vorlesung 3 SWS Seminar Verfahrenstechnik Die Studierenden werden mit den wichtigsten Gesetzen und Verordnungen zur Anlagensicherheit und Gerätesicherheit bekannt gemacht. Die üblichen Verfahren zur Sicherheitsanalyse und zur Bewertung der funktionalen Sicherheit und -beeinflussung von Geräten, Prozessen, Systemen und Anlagen sollen mit den jeweiligen wesentlichen Vor- und Nachteilen bekannt gemacht werden. Durch die Einübung ausgewählter Verfahren in den Seminaren anhand konkreter Aufgabenstellungen wird die eigene Urteilsbefähigung hinsichtlich der Anwendbarkeit und des Nutzens dieser Methoden vertieft. Gesetze und Verordnungen zur Anlagensicherheit und Gerätesicherheit, Verfahren zur Systembewertung und Sicherheitsbewertung, Verfahren zur funktionalen Sicherheitsbewertung. Vorlesung, Seminar Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: Anwesenheitspflicht im Seminar 5 Leistungspunkte (ECTS) 125 h Gesamtstudieraufwand, davon 30 h Vorlesung 45 h Seminar 20 h Hausarbeit 20 h Vorbereitung und Durchführung des Seminarvortrages 10 h Vor- und Nachbereitung Prof. Dr.-Ing. F. Gossen Prof. Dr.-Ing. F. Gossen Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 20

22 1. Studienprojekt (Technisches Projekt oder Forschungsprojekt Code GVE-MS 14 Pflichtmodul im Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. oder 2 Semester 250 h fundierte Fachkenntnisse auf dem gewählten Themengebiet Die Studierenden können sich systematisch in eine technische Problemstellung einarbeiten und die noch fehlenden Kenntnisse selbstständig erwerben. Sie können - möglichst im Team - einen Arbeitsplan erstellen und unter Machbarkeits- und Kostengesichtspunkten sowie innerhalb eines vorgegebenen Terminrahmens realisierbare Lösungsvorschläge erarbeiten. Analyse von Problemstellungen, selbstständiger Wissenserwerb, arbeitsteiliges Erarbeiten von Lösungen, Erstellen eines technischen Berichts oder Forschungsberichts, gute wissenschaftliche Praxis. Selbststudium, Betreuung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine Projektbericht/Forschungsbericht 10 Leistungspunkte (ECTS) 250 h Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner Alle Professoren Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 21

23 2. Studienprojekt (Managementprojekt oder Forschungsprojekt) Code GVE-MS 15 Pflichtmodul im Master-Studiengang Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 1. oder 2. Semester 250 h fundierte Fachkenntnisse auf dem gewählten Themengebiet Die Studierenden können sich systematisch in eine technischökonomische Aufgabenstellung einarbeiten und die noch fehlenden Kenntnisse selbstständig erwerben. Sie können - möglichst im Team - ein Energiekonzept erstellen oder gegebene Energiekonzepte einer vergleichenden Bewertung unterziehen. Selbstständiger Wissenserwerb, arbeitsteiliges Erarbeiten von Konzepten, Vergleich und Bewertung von Konzepten, Erstellen eines Projektberichts oder Forschungsberichts, gute wissenschaftliche Praxis. Selbststudium, Betreuung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: keine Projektbericht/Forschungsbericht 10 Leistungspunkte (ECTS) 250 h Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner alle Professoren Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 22

24 Master-Arbeit Code GVE-MS 16 Pflichtmodul im Master-Studiengang Energiemanagement Regelsemester / Regelsemester 3. Semester 750 h gemäß Prüfungsordnung fundierte Fachkenntnisse auf dem Gewählten Themengebiet Die Studierenden bearbeiten ein größeres Problem aus dem Bereich des technischen Gebäudemanagements oder des Energiemanagements selbstständig unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse bearbeiten und in die fächerübergreifenden Zusammenhänge einordnen. Sie gehen dabei systematisch und methodisch korrekt vor, können logisch und prägnant argumentieren und die Arbeitsergebnisse formal korrekt präsentieren und überzeugend verteidigen. Analyse der Problemstellung und Abgrenzung des Themas, Formulierung des Untersuchungsansatzes/der Vorgehensweise, Festlegung eines Lösungskonzepts/eines Lösungswegs, Planung und Erarbeitung der Lösung, Analyse der Ergebnisse, gute wissenschaftliche Praxis, zielgerichtete, umfassende recherche/patentrecherche, Zeit- und Projektmanagement Betreuung Prüfungsvoraussetzungen Prüfungsvorleistung: gemäß Prüfungsordnung Bestandene Prüfungen: gemäß Prüfungsordnung Abschlussarbeit, Vortrag und Kolloquium 30 Leistungspunkte (ECTS) 750 h Gesamtstudieraufwand, davon 620 h Bearbeitung (einschließlich Besprechungen mit dem Betreuer) 20 h Erstellen von zwei Zwischenberichten 80 h Erstellen der Abschlussarbeit 27 h Vorbereitung Vortrag 3 h Kolloquium Prof. Dr.-Ing. Klaus Zellner Alle Professorinnen und Professoren, die im Master-Studiengang lehren. Modulhandbuch Master-Studiengang Energiemanagement Seite 23

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Energieund Rohstoffmanagement Entfallene Lehrveranstaltungen / Module (- 28 SWS) Entscheidung und Organisation

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Weiterbildungsstudium Energieeffizienz Management. Seite 1

Weiterbildungsstudium Energieeffizienz Management. Seite 1 Weiterbildungsstudium Energieeffizienz Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland. In 11 Fachbereichen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Master of Science Business Administration and Engineering

Master of Science Business Administration and Engineering Master of Science Business Administration and Engineering Seite 1 von 5 Master of Science Business Administration and Engineering 1 Studiengangsbeschreibung Lehre und Studium sollen die Studierenden auf

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Energie. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten? Energieproduktion Energiehandel Forschung und Entwicklung (v.a. Erneuerbare Energien) Netzwirtschaft

Energie. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten? Energieproduktion Energiehandel Forschung und Entwicklung (v.a. Erneuerbare Energien) Netzwirtschaft Energie Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012)

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012) Dr. Raimund Krumm Kolloquium: nach Vereinbarung Email: raimund.krumm@iaw.edu Wirtschaftspolitisches Seminar Der tertiäre Wirtschaftssektor Struktur und Entwicklung (ECO 2012) Syllabus Wintersemester 2010/2011

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Anlage 3 Studienordnung Fakultätsratsbeschluss vom 18.03.2015 Stand: 18.03.2015 Die Schwerpunktzuordnung der Module ergibt sich aus Anlage 2

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr