Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben. Gestaltung, Optimierung und technische Unterstützung wissensbasierter Geschäftsprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben. Gestaltung, Optimierung und technische Unterstützung wissensbasierter Geschäftsprozesse"

Transkript

1 Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben Gestaltung, Optimierung und technische Unterstützung wissensbasierter Geschäftsprozesse

2

3 Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben Gestaltung, Optimierung und technische Unterstützung wissensbasierter Geschäftsprozesse Verfasser: Alfred Bergrath, Carsten Cruse, Ann-Kristin-Eschenberg, Elke Fritz, Andreas Feggeler, Axel Jaque, Andreas Keil, Alfons Krug, Wilhelm Lensing, Boris Lux, Thomas Mühlbradt, Thomas Schöning, Jens Wiesenmüller, Marlies Zedlacher Redaktion: Andreas Feggeler Gestaltung der Texte und Grafiken: Karin Pierson Herausgegeben vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Köln 2004

4 Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben hrsg. vom Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Verf.: Alfred Bergrath u. a., Bearb. u. Red.: Andreas Feggeler Gestaltung d. Texte u. Grafiken: Karin Pierson Köln: Wirtschaftsverlag Bachem, 2004 (Taschenbuchreihe des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft) ISBN Dieses Buch ist auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Alle in diesem Buch enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen zusammengestellt und mit Sorgfalt geprüft. Dennoch sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Aus diesem Grund sind die im vorliegenden Buch enthaltenen Informationen mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Herausgeber und Verlag übernehmen infolgedessen keine Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieser Informationen oder Teilen davon entsteht, auch nicht für die Verletzung von Patentrechten, die daraus resultieren können. Ebenso wenig übernehmen Herausgeber und Verlag die Gewähr dafür, dass die beschriebenen Verfahren usw. frei von Schutzrechten Dritter sind. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt also auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz- Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften Wirtschaftsverlag Bachem, Köln Einband: Karin Pierson, Köln Gesamtherstellung: Druckerei J. P. Bachem GmbH & Co. KG Köln Printed in Germany ISBN

5 5 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen Wissen als Produktionsfaktor Wissen als Wettbewerbsfaktor Stand der Umsetzung Umgang mit Wissen im Alltag und im Betrieb Modelle des Wissens Transformationsmodell des Wissens Handlungsmodell des Wissens Wissensmanagement Bedeutungsumfang des Begriffes Inhaltliche Konzepte Betriebliche Handlungsfelder des Wettbewerbsfaktors Wissen Die Gestaltung neuer Prozesse Process-Engineering Gestaltung neuer Geschäftsprozesse als unternehmerische Aufgabe Konzeptionelle Grundlagen der Sollmodellierung Methodik der Sollmodellierung Beteiligungsorientierter Aufbau des Geschäftsprozesses Marketing & Vertrieb: CLK GmbH Referenzprozesse als Grundlage der Projektentwicklung im Unternehmensnetzwerk: InnoZent OWL e.v Service-Engineering Ökonomischer Stellenwert der Dienstleistung für den Mittelstand Entwicklung einer Dienstleistung... 65

6 Entwicklung einer Dienstleistung: Ceram Optec GmbH Entwicklung einer Dienstleistung: LEA Medizintechnik GmbH Wissensorientierte Optimierung von Geschäftsprozessen Wissen, Wertschöpfung und Geschäftsprozesse Auswahl von Geschäftsprozessen Analyse von Geschäftsprozessen Aufgabenstruktur sowie Ziele und Ergebnisse des Geschäftsprozesses Wissen und Wissensträger im Prozess Aufgabenbezogene Kommunikation im Prozess Informationsqualität strukturierter und unstrukturierter Datenbestände Technische Systeme Nachrichten-Lärm Gemeinschaften zur Wissensüberpüfung und -entwicklung Gestaltung von Geschäftsprozessen Die Gestaltungsdimension Mensch, Organisation und Technik Vorgehensweise Maßnahmensicherung und ständige Verbesserung Prozessparameter: SIG Combiblock Beschreibung des Unternehmens Ausgangslage Vorgehensweise Ergebnisse Ausblick Auftragsabwicklung: SETEX GmbH Beschreibung des Unternehmens Ausgangslage Vorgehensweise Ergebnisse Nutzung von Kundenwissen bei einem Software-Hersteller Beschreibung des Unternehmens Ausgangslage

7 Vorgehensweise Ergebnisse Nächste Schritte I&K-Medien in Prozessen Technische Plattformen und Trends Vorbemerkungen Das 3-Schichten-Modell der Wissensnutzung Datenerstellung/ -verwaltung/ -verarbeitung Kommunikation Fazit und Ausblick Produktionsunterstützung: Gussstahl Lienen GmbH & Co. KG Beschreibung des Unternehmens Vorgehensweise Ergebnisse Integriertes Mitarbeiterportal und flexibler Workflow: Biolitec AG Beschreibung des Unternehmens Vorgehensweise Anhang Literaturverzeichnis Autorenverzeichnis

8

9 9 1Vorwort Wissensbasierte Aktivitäten gewinnen in allen Stufen der Wertschöpfungskette an Bedeutung. Dies zeigt sich nach außen in innovativen Dienstleistungen, z. B. im After-sale-Service, wie auch nach innen, hier besonders im Zusammenhang mit dem Aufbau systematischer Kundenorientierung. Das Wissen um Kunden, Prozesse und Märkte wird zum bedeutsamen Wettbewerbsfaktor, den es zu nutzen gilt. Dieser, die Arbeitswelt verändernde Einfluss, macht vor kleinen und mittleren Betrieben 1 naturgemäß nicht Halt. Auch für diese Unternehmen stellt sich vermehrt die Frage, wie es um die Aktualität, die Verfügbarkeit und die Entwicklungsfähigkeit des betrieblichen Wissens steht und welche Maßnahmen unternehmensseitig in Bezug auf den Produktionsfaktor Wissen getroffen wurden, kurzum, wie es um die betriebliche Wissensnutzung bestellt ist. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass kleine und mittlere Unternehmen in wesentlichen Punkten andere Voraussetzungen als Großunternehmen aufweisen. Aufgrund der knappen Personaldecke und dem Fehlen einschlägiger Stabsabteilungen ist insbesondere eine enge Anbindung der Wissensnutzung an die betrieblichen Abläufe erforderlich. Geschieht dies nicht, bleibt die systematische Nutzung von Wissen eine strategische, aber ungeliebte Zusatzaufgabe, die ständig dem Druck des Tagesgeschäfts ausgesetzt ist. Interessant sind daher besonders solche Ansätze, die eine direkte Verbindung zwischen den Geschäftsprozessen des Unternehmens und der zielgerichteten und systematischen Wissensnutzung herstellen. Das Buch soll mit branchenübergreifenden Beispielen Anregungen geben, welche Ansätze es gibt, bei prozessorientierter Sichtweise, Wissen in Betrieben systematischer zu nutzen und dabei praktische Ansätze und Methoden liefern, ohne die grundsätzlichen Fragen, die im Umgang mit Wissen stehen, aus dem Blick zu verlieren. Die betrieblichen Beispiele in Kapitel 4.2 wurden im Rahmen des Projektes KEISER Kooperative Entwicklung und Implementierung des Service-Engineering als Referenzmodell für kleine und mittlere Hersteller von Medizintechnik aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert (Förderkennzeichen 01HG HG0024). Alle anderen Beispiele waren Gegenstand des Projektes FaktorWissen Produktionsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in NRW und wurden gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit des Landes NRW und der EU (Förderkennzeichen 10 V52A 0323). 1 Die Bezeichnungen kleine und mittlere Betriebe sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden hier synonym verwendet, da es im Wesentlichen um die organisatorische Größe geht und weniger um eine möglicherweise vorhandene betriebswirtschaftliche Einbindung in größere Unernehmensstrukturen.

10 10 2Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen von T. Mühlbradt und A. Feggeler 2.1 Wissen als Produktionsfaktor Wissen als Produktionsfaktor anzusehen, ist sicher keine Errungenschaft des 21. Jahrhunderts. Menschliches Wissen aus Ausbildung und langjähriger praktischer Erfahrung stellte schon immer einen wichtigen Pfeiler des wirtschaftlichen Erfolgs in Landwirtschaft, Handwerk und anderen Bereichen des Lebens dar. Die Frage ist daher nicht, ob es den Produktionsfaktor Wissen gibt, sondern wie seine aktuelle Bedeutung einzuschätzen ist im Vergleich zu den anderen Produktionsfaktoren Boden, Kapital und Arbeit. Ein anschauliches und daher gern zitiertes Beispiel ist der Vergleich der Unternehmen Microsoft und IBM (s. Abb. 2-1 für das Jahr 1999). Abb. 2-1: Vergleich der Unternehmen Microsoft und IBM Die Differenz zwischen tatsächlichem Unternehmenswert und bilanziertem Wert wird auch als intellektuelles Kapital eines Unternehmens bezeichnet (vgl. Edvinson, 2000). Dieses Kapital umschreibt das Wissen eines Unternehmens über seine Prozesse und Produkte sowie die Qualität seiner Kundenbeziehungen. Dabei ist es zunächst unerheblich, wo und in welcher Form dieses Wissen vorliegt, solange es in effizienter Weise im Zugriff des Unternehmens bleibt und zur Wertschöpfung zur Verfügung steht. 2 Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass der Wert von Unternehmen mehr und mehr durch solche Faktoren geprägt wird. Und dies gilt nicht nur für so genann- 2 Im Kapitel 3 wird der Begriff Wissen genauer analysiert. Dort wird auch auf das Konzept des intellektuellen Kapitals noch näher eingegangen.

11 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen 11 te wissensintensive Dienstleistungen, wie sie von Ingenieurbüros oder Unternehmensberatungen erbracht werden, sondern auch für den Großteil der produzierenden Unternehmen. Der Produktionsfaktor Wissen gewinnt gegenüber den klassischen Faktoren auf breiter Front an Boden und wird dadurch zu einem ernst zu nehmenden Wettbewerbsfaktor. Was jedoch sind die Gründe für diese Entwicklung? Welche Strategien bieten sich für die Unternehmen an, um auf die Herausforderungen eines Wissenswettbewerbs zu reagieren und wie ist der Stand der Umsetzung dieser Strategien in den Unternehmen, insbesondere in den Klein- und Mittelbetrieben? Mit diesen Fragen befassen sich die folgenden Abschnitte in diesem Kapitel. 2.2 Wissen als Wettbewerbsfaktor Um einschätzen zu können, welche Dynamik und Reichweite hinter der oben angedeuteten Entwicklung liegen, ist es erforderlich, eine Reihe von Faktoren zu betrachten, die einzeln und im Zusammenspiel die Entwicklung vorantreiben. Diese Einflussgrößen sind Wissensdynamik, Technologie, Globalisierung und Gesellschaft. Wissensdynamik Die Menschheit entwickelt immer mehr neues Wissen in immer kürzerer Zeit. Die Menge des aktuellen Wissens auf einem Gebiet als auch die Zahl der Gebiete an sich steigt unaufhörlich. Immer mehr Spezialisten werden gebraucht, um immer kleinere Spezialgebiete zu überblicken. Einmal erworbenes Wissen verliert jedoch seinerseits immer schneller an Wert, weil es durch neue Erkenntnisse abgelöst wird die so genannte Halbwertzeit des Wissens. Auf der Erzeugnisseite schlägt sich das in der Verkürzung der Lebenszyklen vieler Produkte nieder. Lernerfordernisse verstetigen sich damit und sind nicht mehr im Rahmen des Generationenwechsels zu bewältigen. Die Fähigkeit zum Aufbau von Wissen durch Aus- und Weiterbildung wird damit ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Volkswirtschaften. Technologie Informations- und Kommunikationstechnologien beispielsweise sind in einer rasanten Entwicklung begriffen. Einer ständig steigenden Leistungsfähigkeit bei Speicherung, Übertragung und Verarbeitung von Daten stehen ständig sinkende Hardwarekosten gegenüber. Daten können beliebig und beinahe kostenlos vervielfältigt und in Bruchteilen von Sekunden global verteilt werden. Plattformen wie das Internet schaffen die Voraussetzungen für neue Geschäftsmodelle, welche die Geschäftsabläufe ganzer Branchen verändern.

12 12 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen Globalisierung Die Marktdynamik führt zu einem globalen Käufermarkt. Von den Käufern wird die Individualisierung der Nachfrage vorangetrieben und gleichzeitig wird ein erhöhter Beratungs- und Servicebedarf von den Kunden geltend gemacht. Auf der Anbieterseite nehmen immer mehr Konkurrenten am Wettbewerb teil, die oft über geringere Standortkosten als die etablierten Wettbewerber verfügen. Dabei kommt den aufstrebenden Schwellenländern die Zunahme immaterieller Güter zu Hilfe: Um Stahl zu verkaufen, müssen ein kapital- und energieintensives Stahlwerk und eine angemessene Transportinfrastruktur unterhalten werden. Um Software zu produzieren und zu vertreiben, reichen im Zweifelsfall ein handelsüblicher Computer und ein Internetanschluss. Gesellschaft Wird der Faktor Arbeit durch bestimmte Entwicklungen innerhalb einer Volkswirtschaft teurer, so steigt die Attraktivität von kapital- und wissensintensiven Alternativen in der Wertschöpfung. Menschliche Arbeit wird abgelöst durch Maschinen und neue, wirtschaftlichere Verfahren. Als Ergebnis bleiben wenige, dafür aber wissensintensive Arbeitsplätze übrig. Da dies hoch produktive Arbeitsplätze sein müssen, ist ihr Wertschöpfungsbeitrag entsprechend hoch. Durch das Schrumpfen der Bevölkerungen in den entwickelten Industrienationen ( demografischer Wandel ) stehen auch zunehmend weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Die Wertschöpfung muss daher bei gleich bleibenden oder zunehmenden gesellschaftlichen Lasten entsprechend steigen. Auf diesen Zusammenhang zwischen der Produktivität wissensintensiver Arbeitsplätze und ihrem gesellschaftlichen Nutzen weist Miegel (2002) überzeugend hin. Durch die Wirkung und das Zusammenspiel der Einflussgrößen Wissensdynamik, Technologie, Globalisierung und Gesellschaft gewinnen wissensintensive Prozesse an Bedeutung in der Wertschöpfungskette. Marktanalyse, Marketing & Vertrieb, Forschung & Entwicklung, aber auch additive Serviceleistungen und die Beratung von Interessenten und Kunden gewinnen an Bedeutung zur Differenzierung im Wettbewerb. Daneben wird Information selbst vom Hilfsmittel zum Wirtschaftsgut, wie das Beispiel einer kleinen familiengeführten Gießerei zeigt, die gießereispezifische Beratung ihrer Kunden als eigenes Geschäftsfeld definiert und in ein eigenständiges Unternehmen ausgegliedert hat (vgl. Feggeler, Mühlbradt; 2000). Wie wird die soeben skizzierte Entwicklung vom Mittelstand selbst eingeschätzt? In einer Umfrage bei 201 mittelständischen Unternehmen durch Infratest Burke im Jahr 1998 wurden die Befragten gebeten, den Anteil des Wissens an der Wertschöpfung zu schätzen. Abb. 2-2 zeigt die Ergebnisse für die beiden Bereiche Verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungen.

13 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen 13 Abb. 2-2: Befragungsergebnisse von Infratest Burke (1998) [Nennungen in % der Befragten] Im verarbeitenden Gewerbe meint jeder zweite Befragte und im Bereich Dienstleistung meinen über 70 % der Befragten, dass Wissen einen erheblichen oder sogar entscheidenden Anteil an der Wertschöpfung hat. Die Existenz des Wettbewerbsfaktors Wissen wird also weithin gesehen. Welche Strategien sollte ein Unternehmen nun anwenden, um sein Wissen in einen individuellen Wettbewerbsvorteil umzusetzen, und wo liegen die größten Potenziale? In einer Studie für das Bundesministerium für Wirtschaft wurden 277 Klein- und Mittelbetriebe 3 zu ihrer Motivation befragt, ein betriebliches Wissensmanagement aufzubauen (KPMG, 2001). Die Ergebnisse sind in Abb. 2-3 dargestellt. Nimmt man zu diesem Resultat die Untersuchungsergebnisse von Bullinger u. a. (1997), Deutsche Bank (1999) und Infratest Burke (1999) zu diesem Thema hinzu, so ergibt sich ein recht klares Bild über die vermuteten Potenziale und damit die Zielrichtungen der Unternehmen: Wissen über Kunden, Märkte und Wettbewerber soll genutzt werden, um die Kundennähe im Verhältnis zur Konkurrenz wettbewerbsentscheidend zu erhöhen. Wissen soll zur Innovation genutzt werden, um neue Geschäftsfelder, Produkte und Prozesse hervorzubringen, mit deren Hilfe sich das Unternehmen vom Wettbewerber unterscheidet. 3 Betriebe mit max. 500 Mitarbeitern und 100 Mio. DM [ 51 Mio ] Jahresumsatz. Die Rücklaufquote der Fragebögen betrug 18,5%.

14 14 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen Abb. 2-3: Motivation für Wissensmanagement (Ergebnisse der KPMG-Studie, 2001) Durch das Arbeiten im technischen Grenzbereich steigen die Anforderungen an die Prozessbeherrschung in den Unternehmen. Hier soll Wissen genutzt werden, um eine sehr hohe Produktqualität zu sichern. Schließlich wird eine Steigerung der Produktivität angestrebt durch Senkung von Kosten und Durchlaufzeiten. Hier steht die Vermeidung von Suchzeiten, Fehlern, Doppelarbeit und Informationsverlust im Mittelpunkt. Die beschriebenen Entwicklungen und Herausforderungen der Wissensgesellschaft werden von den Unternehmen wahrgenommen. Sie reagieren darauf mit einer Mobilisierung der Potenziale des Wettbewerbsfaktors Wissen, wobei sich typische Strategien aufzeigen lassen. Abb. 2-4 zeigt den Zusammenhang zwischen einwirkenden Faktoren und Reaktionen in der Übersicht. Damit, dass Wissen als wichtiger Wettbewerbsfaktor gesehen wird und eindeutige Vorstellungen darüber herrschen, in welchen Bereichen mit seiner Hilfe Wettbewerbsvorteile erzielt werden sollen, ist noch nichts über die tatsächliche Umsetzung entsprechender Maßnahmen und den Stand der Wissensnutzung in den mittelständischen Unternehmen ausgesagt. Dieser Aspekt soll daher im anschließenden Kapitel näher betrachtet werden.

15 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen 15 Abb. 2-4: Übersicht über einwirkende Faktoren und daraus resultierende Unternehmensstrategien 2.3 Stand der Umsetzung Wenn Überlegungen zum Stand wissensorientierter Strategien und Maßnahmen in kleinen und mittleren Unternehmen angestellt werden sollen, ist es zunächst einmal notwendig zu fragen, ob es das KMU überhaupt gibt. Die Antwort lautet: nein. Mittelständische Unternehmen sind vielmehr in hohem Maße individuelle Organisationen, die sich nach Branche, Alter, Mitarbeiterzahl, aktueller betrieblicher Situation und weiteren Kriterien deutlich voneinander unterscheiden. Aussagen zu KMU müssen daher wollen sie sich nicht in immer feineren und damit auch immer weniger belegbaren und aussagekräftigen Differenzierungen verlieren mit allgemeinen und damit notwendigerweise auch verallgemeinernden Annahmen arbeiten. Im Folgenden werden daher, vor weiteren Überlegungen zum Stand der Umsetzung, zunächst einige orientierende Aspekte herausgearbeitet, die ein typisches KMU kennzeichnen. Diese Merkmale werden größtenteils übereinstimmend von verschiedenen Autoren angeführt (vgl. Mühlbradt & Feggeler, 2001 b; Herrmann, 2002; Buschmann, 2002; Krey, 2002). Zu beachten ist jedoch dabei, dass kaum ein KMU all diese Kriterien erfüllen wird: Das typische KMU ist eben auch ein abstraktes KMU. Als wesentliche Merkmale sind vorrangig zu nennen:

16 16 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen Führungsstrukturen Inhabergeführt, oft ist ein Großteil der Betriebe im Familienbesitz Kontinuität in den Führungspositionen Starke Einbindung der Führungskräfte in das Tagesgeschäft Strategie Regionale und lokale Verortung des Unternehmens Tagesgeschäft dominiert alles andere Eher kurzfristig orientiert, mehr markt- als strategiegetrieben, dadurch Gefahr fehlender Klarheit in der strategischen Ausrichtung Eingeschränkte finanzielle Möglichkeiten für Projekte Personal geringere Mitarbeiterzahlen, Funktionshäufungen sind an der Tagesordnung Wenige Spezialisten, keine Stabsstellen Wissen konzentriert sich auf wenige Personen, Abhängigkeit von einzelnen Personen Organisation Flache Hierarchien, überschaubare Strukturen Wenig formalisierte Organisationsabläufe, dadurch hohe Flexibilität und Reaktionsfähigkeit, aber auch Gefahr von organisatorischen Schwachstellen und ineffizienten Abläufen Technik Teils komplexe, aber selten passgenaue ERP 4 -Systeme, die Kapazitäten binden IT-Infrastruktur aus Insellösungen, keine durchgängige Prozessunterstützung Es liegt auf der Hand, dass diese Merkmale nur eine Orientierung darüber geben können, was gemeint ist, wenn von einem KMU die Rede ist. Für die hier notwendige Charakterisierung sind sie jedoch ausreichend. Zunächst ist festzustellen, dass zum Stand der Umsetzung wissensorientierter Strategien und Maßnahmen, gemessen an der volkswirtschaftlichen Bedeutung der KMU, erstaunlich wenig Informationen vorliegen. Berichte sind in der Regel eher qualitativ orientierte Einzelfallstudien: Zur kritischen Würdigung bisheriger Studien kann man insgesamt sagen [ ] wir haben bisher keine repräsentativen Ergebnisse (Buschmann, 2002, S. 31). Zwar sehen viele KMU bei 4 Enterprise Resource Planning

17 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen 17 Befragungen Wissen als wichtigen Wettbewerbsfaktor an an der Einleitung entsprechender Aktivitäten mangelt es aber oft. Daran haben die oben beschriebenen KMU-Spezifika einen nicht unerheblichen Anteil: Warum Wissensmanagement in vielen mittelständischen Unternehmen jedoch noch in den Kinderschuhen steckt, kann vor allem durch die Betrachtung»mittelstandstypischer«interner Faktoren erläutert werden (Krey, 2002, vgl. auch VBM, o. J.; Buschmann, 2002; Mühlbradt, 2002). Am Ende sind es in diesem Zusammenhang zwei Faktoren, die das Handeln oder Nichthandeln von KMU bestimmen: Die Frage des absoluten und relativen Handlungsdrucks und die Existenz von guten und schlechten Vorbildern. Wenn keine Einsicht in die Notwendigkeit des Handelns im Unternehmen bei den Führungskräften vorhanden ist, ist der absolute Handlungsdruck zu gering. In diesem Fall wird die Bedeutung des Wettbewerbsfaktors Wissen vielleicht bejaht, es werden aber keine Defizite und unausgeschöpften Potenziale für das eigene Unternehmen damit verbunden, es wird kein eigener Handlungsbedarf wahrgenommen. Die Zahl der Unternehmen, für die dieser erstrebenswerte Zustand zutrifft, dürfte jedoch nicht allzu hoch sein, wie ein Blick auf einige typische Befunde schnell deutlich macht: In einer Untersuchung zum Thema Wissensmanagement im Mittelstand geben [ ] annähernd 65 % der befragten Unternehmen an [ ], dass die ineffiziente Nutzung der Informations- und Wissensquellen in ihrem Unternehmen zu hohen Reibungsverlusten in den Geschäftsprozessen sowie zur unnötigen Wiederholung von Fehlern führt (Krey, 2002). 90 % der Unternehmensinformationen liegen als Papier vor. Davon sind 75 bis 80 % von und mit Computern erzeugt worden. Der Anteil der Mitarbeiter in indirekten Bereichen liegt bei über 50 %, davon sind 80 % Fachkräfte und Sachbearbeiter. Diese verbringen 60 bis 75 % ihrer Arbeitszeit mit dem Analysieren, Neuordnen und Erzeugen von Papierunterlagen (Zeihsel & Wittern, 1999). Von den von Bullinger u.a. (1997) in ihrer Studie befragten Unternehmen sind nur 20 % mit dem Wissensmanagement in ihrem Unternehmen zufrieden, halten es für gut oder sehr gut. Etwas anders stellt sich die Situation dar, wenn man den relativen Handlungsdruck betrachtet. Das Tagesgeschäft und zahlreiche externe Anforderungen konkurrieren ständig um die knappen Ressourcen in einem KMU. Die Frage lautet daher oft: Welcher Brand muss zuerst gelöscht werden? Auch wenn Zeitmangel häufig zu Teilen die Folge unzureichender Planung und Organisation und damit hausgemacht ist, stehen doch häufig tatsächlich auch kurzfristige Anforderungen im Vordergrund.

18 18 Wettbewerbsfaktor Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen Eine ebenso wichtige Barriere stellt das Fehlen von geeigneten Vorbildern dar. Um zum Handeln zu motivieren, sind Beispiele wenig geeignet, die das Thema in wissenschaftlich-abstrakter Art behandeln, Wissensmanagement in Form umfangreicher und entsprechend aufwändiger Softwarelösungen betreiben oder aus multinationalen Konzernen stammen und in denen vorwiegend größeninduzierte Problemstellungen angegangen werden. Überzeugend im Sinne guter Vorbilder sind praxisnahe Berichte von konkreten Maßnahmen und Erfolgen aus mittelständischen Unternehmen, die sich mit vertretbarem Aufwand und Risiko realisieren lassen. Solche motivierenden Beispiele müssen die oben angeführten typischen Eigenschaften von KMU berücksichtigen, um die bestehenden Barrieren zu überwinden. In Anlehnung an die oben beschriebenen, typischen Merkmale von KMU sind dies vor allem Beispiele, bei denen Eigentümer und Führungskräfte Ziele und Aktivitäten nachdrücklich unterstützen, eine klare, aber überschaubare strategische Ausrichtung der Aktivitäten besteht, eine konsequente Einbindung aller Maßnahmen und Systeme in das Tagesgeschäft und Verzicht auf Zusatzstellen und -aufgaben erfolgt, deutlich nachweisbare, kurzfristige Effizienzsteigerung bei Erhalt der Flexibilität eintreten, Leistungsfähige, aber angemessene und beherrschbare technische Lösungen, wo erforderlich, eingesetzt werden. Bevor im Weiteren über solche Projekte aus Klein- und Mittelbetrieben berichtet wird, sollen im nächsten Kapitel zunächst einige wesentliche begriffliche Grundlagen dafür geschaffen werden. Dies betrifft insbesondere die Begriffe Wissen, Information, Daten und Wissensmanagement. Der Bedeutungsumfang dieser Begriffe ist zu klären, um drohende Missverständnisse auszuschließen und eine Verständnisgrundlage für nachfolgende Kapitel zu legen. Wie zu zeigen sein wird, birgt das Alltagsverständnis einige Fallstricke in sich. Schließlich werden darauf, und auf diesem Kapitel aufbauend, Handlungsfelder für KMU identifiziert, die später als Gliederung der nachfolgenden Praxisbeispiele dienen.

19 19 3 Umgang mit Wissen im Alltag und im Betrieb von T. Mühlbradt Im Arbeitsalltag und im Privatleben wird eine Vielfalt an Begriffen verwendet, um das Wissen und verwandte Sachverhalte zu bezeichnen. Dazu gehören Wörter wie Know-how, Kenntnisse, Fertigkeiten, Bildung, Erfahrung usw. Es wird gesagt, jemand verfüge über wichtige Informationen oder jemand rücke mit seinem Wissen nicht heraus. Schließlich wird im Zusammenhang mit Computern auch gerne von Informationssystemen oder gar von einem elektronischen Gedächtnis gesprochen. Dieses Alltagsverständnis ist im Allgemeinen ausreichend, da in der Regel wechselseitig verstanden wird, was gemeint ist. Will man sich jedoch mit der systematischen Nutzbarmachung des Produktionsfaktors Wissen im Unternehmen effizient auseinander setzen, reicht es nicht aus. Dafür sind zwei Gründe ausschlaggebend: Die Begriffe Wissen, Information und Daten sind im vorliegenden Zusammenhang die entscheidenden Kernbegriffe. Sie spielen eine gleichberechtigte Rolle im praktischen Wertschöpfungsprozess und müssen daher zusammen betrachtet werden. Eine isolierte Betrachtung von Wissen unter Ausblendung der anderen Kernbegriffe wäre nicht praxisgerecht. Da sie sich in ihrem Bedeutungsgehalt aber wechselseitig beeinflussen, müssen sie auch gemeinsam definiert werden. Dies geschieht im Alltagsgebrauch in der Regel aber nicht. Das gemeinsame Verständnis der Kernbegriffe bestimmt auch die Auffassung darüber, welche Rolle die I&K-(Informations- und Kommunikations-) Technologie bei der Wissensnutzung spielen kann. Diese Klärung ist von erheblicher Bedeutung, damit nicht unter Umständen falsche Erwartungen sehr teure Fehlentwicklungen auslösen oder bereits bestehende Handlungsoptionen ignoriert werden. Eine integrierte Betrachtung der Kernbegriffe, verbunden mit einer Aussage darüber, welchen Stellenwert die I&K-Technologie im Zusammenhang mit der Wissensnutzung hat, kann als Wissensmodell bezeichnet werden. Solche Wissensmodelle liegen explizit oder implizit jedem Beitrag zum Thema Wissensnutzung zugrunde, wenn auch die verschiedenen Ansätze, oberflächlich gesehen, jeweils individuelle Besonderheiten aufweisen. Nachfolgend werden daher zwei Wissensmodelle ausführlicher betrachtet. Nach der Darstellung der beiden Modelle wird dann am Ende des Kapitels anhand der Modelle die zentrale Frage der Möglichkeit zur Abbildung von Wissen anhand der Begriffe implizites und explizites Wissen näher beleuchtet werden.

20 20 Umgang mit Wissen im Alltag und im Betrieb Es wird dabei nicht um die Frage gehen, welches Wissensmodell richtig und welches falsch ist. Entscheidend ist die Einsicht, dass Wissensmodelle eine handlungsleitende Orientierung geben: Je nach verwendetem Wissensmodell wird man unterschiedliche Prioritäten setzen und unterschiedliche Ziele anstreben. Auch wenn sich diese Modelle kaum jemals vollständig in einem bestimmten Ansatz wiederfinden lassen, so prägen Teile von ihnen durchaus eine Vielzahl von Ansätzen der Wissensnutzung. Die hier vorgestellten Wissensmodelle beanspruchen keine Exklusivität. Es ist sehr wohl möglich, weitere Wissensmodelle aufzustellen, die sich hinreichend von den beiden hier vorgestellten unterscheiden. Nach Kenntnis der beiden Wissensmodelle sollte es aber leichter möglich sein, auch weitere Modelle zu durchdringen und ihre Eigenarten und Folgerungen sicher bewerten zu können. 3.1 Modelle des Wissens Transformationsmodell des Wissens Die grundlegende Idee hinter dem Transformationsmodell ist die Annahme, dass Daten, Information und Wissen in ihrem Bedeutungsgehalt aufeinander aufbauen und sich daher wechselseitig ineinander überführen lassen. Auf der untersten Stufe stehen die Daten. Sie werden zunächst als bedeutungstragende Zeichen verstanden. Auf der zweiten Stufe entsteht eine Information, wenn den Daten eine Bedeutung zugeordnet wird. Auf der dritten Stufe entsteht aus Information Wissen, wenn zu Daten und Bedeutung noch der Kontext hinzutritt. An einem Beispiel sei dies verdeutlicht: 5 Die Zeichenfolge [ ] stellt eine bestimmte Aneinanderreihung von Zeichen aus einem definierten Zeichensatz (Punkte und Striche) dar. Hier wird von Daten gesprochen. Die Zeichenfolge trägt im Morsealphabet eine bestimmte Bedeutung, nämlich das Notsignal SOS. Dies stellt eine Information dar. Wird der Kontext, indem diese Information auftritt, hinzugenommen, z. B. Empfang durch einen Schiffsfunker mitten auf dem Atlantik, wird aus der Information Wissen : SOS bedeutet, ein Schiff ist in Seenot, Hilfe ist geboten. Die Kernbegriffe Wissen, Information und Daten werden also, aufbauend aufeinander, durch das Hinzufügen von bestimmten Eigenschaften bestimmt. Umgekehrt bedeutet dann die Wegnahme bestimmter Eigenschaften eine Transformation in die andere Richtung. Die Pyramide auf der linken Seite der Abb. 3-1 gibt diesen Sachverhalt wider. 5 In Anlehnung an die Ausführungen in: Wuppertaler Kreis (2000, S. 12).

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Wirtschaft Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Diplomica

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen

Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Torsten Neumann Konzeption eines Vorgehensmodells für die Analyse zur Geschäftsprozessmodellierung und den Einsatz von Workflows im mittelständischen Unternehmen Die 1. Phase zur Softwareentwicklung -

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling: Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung ISBN: 978-3-8428-2404-1 Herstellung:

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Interview Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG. Würth Elektronik ICS GmbH Unter Wissensmanagement

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Diplomarbeit. Leitfaden für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Hinweise und Arbeitsvorlagen für eine erfolgreiche Umsetzung.

Diplomarbeit. Leitfaden für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Hinweise und Arbeitsvorlagen für eine erfolgreiche Umsetzung. Diplomarbeit Simone Harlaß Leitfaden für Betriebliches Gesundheitsmanagement Hinweise und Arbeitsvorlagen für eine erfolgreiche Umsetzung Bachelor + Master Publishing Simone Harlaß Leitfaden für Betriebliches

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Online-Kundenbetreuung

Online-Kundenbetreuung Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb auf die Sprünge helfen Diplomica Verlag Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung: Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Kai-Uwe Schirch Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Leistung und Erfolg als Bemessungsgrundlagen? Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Schirch, Kai-Uwe: Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb:

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Templates für Joomla! 1.6

Templates für Joomla! 1.6 Know-how ist blau. Templates für Joomla! 1.6 Design und Implementierung > Grafische Freiheit für Joomla!-Websites: verschiedene Designs in einem Template > So entwerfen Sie ein Template-Design mit Photoshop

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos?

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos? Der heutige Referent Name: Holger Möhwald Tätigkeit: Unternehmensberater Schwerpunkt: Organisations- und Personalentwicklung Sitz: Göttingen 1 Das Thema für den 19.11.2001: Wissensmanagement effiziente

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Wissensmanagement Handlungsfelder und Methoden

Wissensmanagement Handlungsfelder und Methoden Wissensmanagement Handlungsfelder und Methoden Roadshow Wissensbilanz 10. Oktober 2012, Passau Innoventum, Berlin Seite 1 Innoventum Innovations- u. Wissensmanagement Zum Unternehmen Beratung & Training

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Tagungsprogramm 14.00 Peter Bär, Leiter Sportamt des Kantons Thurgau 14.50 Pause «Eine Strategie

Mehr

Masterarbeit. Führungsinstrumente im Ehrenamt. Anforderungen und Möglichkeiten. Lars Meyer. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Führungsinstrumente im Ehrenamt. Anforderungen und Möglichkeiten. Lars Meyer. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Lars Meyer Führungsinstrumente im Ehrenamt Anforderungen und Möglichkeiten Bachelor + Master Publishing Lars Meyer Führungsinstrumente im Ehrenamt Anforderungen und Möglichkeiten Originaltitel

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr