UF&C Unternehmensführung & Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UF&C Unternehmensführung & Controlling"

Transkript

1 UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge 192 Bamberg 2013 ISBN by WBecker Forschung 2013 by WBecker # 1

2 Impressum Herausgeber Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Feldkirchenstrasse 21 D Bamberg Fon +49.(0) Fax +49.(0) Mail Internet Druck Copyright by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Universität Bamberg. Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Respect Creativity! Bamberg 2013, Printed in Germany by WBecker # 2

3 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur 8 Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 3

4 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 4

5 1 Zielsetzung und Aufbau (1) Die Zielsetzung dieser Kurzstudie besteht darin, ein aktuelles Meinungsbild vom Verständnis und Einsatz der Digitalisierung im Sinne von Informations- und Kommunikationstechniken innerhalb mittelständischer Unternehmen zu gewinnen. Die Befragung richtete sich deshalb an Unternehmer, beziehungsweise falls vorhanden auch an Controller, mittelständischer Unternehmen. Die Datenerhebung erfolgte mittels eines standardisierten Online-Fragebogens, der teils offene und teils geschlossene Fragen enthielt by WBecker # 5

6 1 Zielsetzung und Aufbau (2) Aufbau des Fragebogens Die insgesamt 7 Fragen waren in 3 Abschnitte gegliedert. Der erste Abschnitt beinhaltet Fragen zum Megatrend Digitalisierung. Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit dem Megatrends und Funktionsbereichen der Digitalisierung und im dritten Abschnitt erfolgt eine Bewertung der Digitalisierung. Im Anschluss werden die Teilnehmer um einige freiwillige Angaben zum Unternehmen gebeten. Die geplante Beantwortung des Fragebogens dauerte ca. 5 Minuten by WBecker # 6

7 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 7

8 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (1/5) Rücklaufquote Nach einem Anfang Oktober durchgeführten Pre-Test wurde ein Link zur Beantwortung des Fragebogens auf einer Online-Plattform Ende Oktober 2012 per verschickt. Die -Adressen stammen aus der Markus-Datenbank Creditreform. Sie beinhaltet alle Unternehmen in Deutschland mit mehr als 50 Mitarbeitern. Für die Kurzstudie wurden aus dieser Stickprobe Unternehmen zufällig gezogen. Von den Unternehmen haben sich 121 Unternehmen den Fragebogen angeschaut. Die Nettobeteiligung, liegt bei 88 Teilnehmern, was einer Ausschöpfungsquote von 72,7 Prozent entspricht. Davon beendeten 54 Teilnehmer die Inhaltsfragen. Eine vollständige Beantwortung der Fragen inkl. der freiwilligen Angaben zum Unternehmen wurde von 41 Teilnehmern vorgenommen. Somit konnte eine Rücklaufquote von 5,4 Prozent erzielt werden by WBecker # 8

9 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (2/5) Teilnehmer Bei den Teilnehmern der Studie handelt es sich hauptsächlich um Manager als auch um Gesellschafter/Eigentümer. Die meisten der Unternehmen haben die Rechtsform GmbH oder GmbH & Co. KG und sind im verarbeitenden Gewerbe oder im Dienstleistungsbereich tätig. Der Umsatz liegt bei 19 Unternehmen zwischen 6 und 60 Mio. Euro. Der durchschnittliche Umsatz beträgt 90,5 Mio. Euro, was durch einen Ausreißer mit 1,2 Mrd. Euro Umsatz zu begründen ist. Der kleineste Umsatz liegt bei 4 Mio. Euro. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl beläuft sich auf Mitarbeitern aufgrund des Ausreißers mit Mitarbeitern. 24 der teilnehmenden Unternehmen weisen jedoch eine Mitarbeiteranzahl zwischen 30 und 300 Mitarbeiten auf, weitere 11 Unternehmen zwischen 300 und 3000 Mitarbeitern. Die geringste Mitarbeiteranzahl liegt bei 50 Mitarbeitern. 16 Unternehmen geben an, nur einen Standort zu haben, weitere 11 zwischen 2 und 5. 3 Unternehmen haben zwischen 6 und 10 Standorte und weitere 6 Unternehmen haben mehr als 10 Standorte, was eine durchschnittliche Standortquote von 7,5 Standorten ergibt by WBecker # 9

10 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (3/5) Megatrend Digitalisierung Die Digitalisierung hat eine wichtige bis sehr wichtige Bedeutung für fast alle teilnehmenden Unternehmen. In Bezug auf die Branche ist die Bedeutung der Digitalisierung auch wichtig. Im Kontrast mit den Branchen der teilnehmenden Unternehmen weisen insb. die Unternehmen im Bereich Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister der Digitalisierung eine wichtige Bedeutung zu, gefolgt von Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe. Eine geringe Bedeutung wurde von Unternehmen des Baugewerbes zu Protokoll gegeben. Gut die Hälfte der Befragten schätzen den Digitalisierungsgrad ihres Unternehmens als hoch ein. Weitere 28 Prozent der 54 auswertbaren Teilnahmen hingegen schätzen ihren Digitalisierungsgrad als gering ein. 17 Prozent geben an, dass ihr Digitalisierungsgrad weder besonders hoch noch besonders gering ist. Der Zugang zu neuen Techniken/Technologien ist für 73 Prozent gut bzw. sehr gut. 6 Prozent geben an, dass der Zugang eher schlecht ist, für 20 Prozent ist der Zugang mittelmäßig gut bzw. schlecht by WBecker # 10

11 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (4/5) Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung In einer geschlossenen Frage wurden die Befragten gebeten anzugeben, welcher der Megatrends ihnen bekannt ist. Die Auswahl dieser erfolgte durch eine intensive Recherche nach Megatrends in entsprechenden Zeitschriften und Internetportalen. Informationssicherheit, als einziger deutscher Begriff, ist 78 Prozent der Befragten bekannt, gefolgt von Foren, Blogs, Microblogs. Für über die Hälfte der Teilnehmer sind auch die Megatrends Mobile Commerce und Machine-to-machine Communication ein Begriff. Partner Collaboration, Enterprise Collaboration, Crowd Sourcing und Business Activity Monitoring sind für gut 1/3 der Unternehmen ein Begriff, Business Rules Management und Near Field Communication für knapp ein Drittel. Die Megatrends Big Data, Semantic Web, Context-aware Computing und Mashup-Integration sind eher nicht bekannt. Die Bedeutung der Digiatlisierung ist insb. im Bereich IT sehr hoch. Auch den Bereiche Rechnungswesen/Finanzen/Controlling kommt in Bezug auf Digitalisierung einen hohe Bedeutung zu, wie auch den Funktionsbereichen Wissensmanagement, Beschaffung und Vertrieb. Im Bereich Marketing und Steuern geben nur noch 19 bzw. 11 Prozent der Befragten an, dass Digitalisierung eine hohe Bedeutung im entsprechenden Funktionsbereich hat. Auch in den Bereichen Personal, Risikomanagement/Revision und in der Rechtsabteilung hat Digitalisierung eine geringe Bedeutung by WBecker # 11

12 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (5/5) Bewertung der Digitalisierung Bei der Frage ob der mittelständische Charakter einen Einfluss auf die Digitalisierung hat sind sich die Befragten unschlüssig. Je ca. 20 Prozent gaben an das der Einfluss groß ist, weder groß noch gering bzw. das der Einfluss gering ist. Die Effektivität, im Sinne der Zielerreichung der Digitalisierung wird von 37 Prozent als gut bzw. sehr gut eingeschätzt. 19 Prozent geben an, dass die Zielerreichung befriedigend ist, weitere 15 Prozent das sie ausreichend bzw. ungenügend ist. Die Effizienz wird ähnlich beurteilt. Die Kosten/Nutzen-Relation wird von 39 Prozent als gut bzw. sehr gut eingeschätzt, von 17 Prozent als befriedigend und von 16 Prozent als ausreichend bzw. ungenügend by WBecker # 12

13 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 13

14 Rechtsform 3 Rechtsformen GmbH 41% GmbH & Co. KG 17% AG 6% KG Sonstige 7% Keine Angaben 0% 5% 10% 15% 20% 25% 35% 40% 45% 50% 2013 by WBecker # 14

15 3 Branche 24% 33% 2% 6% 7% 9% Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau, Energie/Wasser Baugewerbe Finanzierung, Vermietung, Unternehmensdienstleistung Andere Nennungen 19% öffentliche/private Dienstleister Handel, Gastgewerbe, Verkehr Land-/Forstwirtschaft, Fischerei Keine Angaben 2013 by WBecker # 15

16 3 Größe des Unternehmens (1) 50% 45% 44% 40% 35% 35% 25% 20% 15% 10% 9% 9% 5% 2% 0% Keine Angaben < 6 Mio. 6 x < 60 Mio. 60 x < 600 Mio. 600 Mio. Gesamtumsatz in Euro (Ø 90,5 Mio. ) 2013 by WBecker # 16

17 3 Größe des Unternehmens (2) 50% 45% 44% 40% 35% 33% 25% 20% 20% 15% 10% 5% 2% 0% Keine Angaben x < x < x < Anzahl Mitarbeiter (Ø Mitarbeiter) 2013 by WBecker # 17

18 3 Größe des Unternehmens (3) 35% 33% 25% 20% 26% 15% 11% 10% 5% 6% 0% Keine Angaben 1 2 bis 5 6 bis 10 Über 10 Anzahl Standorte (Ø 7,5 Standorte) 2013 by WBecker # 18

19 3 Position der Befragten 29% 54% 17% Manager Eigentümer/Gesellschafter Keine Angaben 2013 by WBecker # 19

20 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 20

21 4 Bedeutung der Digitalisierung für Unternehmen 45% 43% 40% 35% 33% 25% 20% 15% 10% 9% 5% 6% 4% 6% 0% Keine Angabe Sehr unwichtig Unwichtig Weder noch Wichtig Sehr Wichtig Bedeutung Unternehmen 2013 by WBecker # 21

22 4 Bedeutung der Digitalisierung in der Branche (1/2) 45% 43% 40% 35% 25% 26% 20% 15% 10% 11% 13% 5% 4% 4% 0% Keine Angabe Sehr unwichtig Unwichtig Weder noch Wichtig Sehr Wichtig Bedeutung Branche 2013 by WBecker # 22

23 4 Bedeutung der Digitalisierung in der Branche (2/2) Nennungen [N=40] 4,4 4,3 4,3 4,2 4,1 4,1 4,0 4,0 4,0 3,9 3,8 3,8 3,7 3,6 3, by WBecker # 23

24 4 Digitalisierungsgrad 60% 50% 52% 40% 28% 20% 17% 10% 0% 2% 2% Keine Angabe Zu niedrig Niedrig Weder noch Hoch Zu hoch Digitalisierungsgrad 2013 by WBecker # 24

25 4 Zugang zu Technologien/Techniken Nennungen [N=209] 60% 54% 50% 40% 20% 20% 19% 10% 6% 2% 0% Keine Angabe Sehr schlecht Schlecht Weder noch Gut Sehr gut Zugang Technologien/Technik 2013 by WBecker # 25

26 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 26

27 5 Megatrends Megatrends Informationssicherheit Foren, Blogs, Microblogs etc. 78% 76% Mobile Commerce Machine-to-machine 57% 57% Partner Collaboration Enterprise Collaboration 39% 39% Crowd Sourcing 37% Business Activity Monitoring Business Rules Management Near Field Communication 28% 28% Big Data Semantic Web Context-aware Computing 19% 17% 22% Mashup-Integration 6% 0% 10% 20% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 2013 by WBecker # 27

28 Funktionsbereiche 5 Funktionsbereiche IT 24% 22% 52% Rechnungswesen 28% 9% 35% 28% Controlling 7% Finanzen 28% 11% 37% 22% Wissensmanagement Beschaffung Vertrieb 31% 28% 26% 9% 7% 11% 19% 22% 24% 35% 28% 22% Keine Angaben Sehr niedrig Niedrig Weder noch Logistik Marketing 24% 19% 13% 26% 31% 19% Hoch Sehr hoch Steuern 28% 22% 31% 11% Personal 26% 4% 28% 22% 19% Risikomanagement/Revision 31% 6% 26% 24% 11% Rechtsabteilung 6% 17% 15% 24% 9% 0% 10% 20% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 2013 by WBecker # 28

29 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 29

30 6 Relevanz mittelständischer Besonderheiten 40% 35% 35% 25% 20% 20% 19% 20% 15% 10% 5% 2% 4% 0% Keine Angabe Sehr gering Gering Weder noch Groß Sehr groß Einfluss mittelständischer Charakter 2013 by WBecker # 30

31 6 Effektivität und Effizienz (1) 35% 25% 20% 19% 15% 10% 5% 9% 6% 7% 0% Keine Angabe Ungenügend Ausreichend Befriedigend Gut Sehr gut Effektivität 2013 by WBecker # 31

32 6 Effektivität und Effizienz (2) 28% 28% 25% 20% 17% 15% 10% 9% 7% 11% 5% 0% Keine Angabe Ungenügend Ausreichend Befriedigend Gut Sehr gut Effizienz 2013 by WBecker # 32

33 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 33

34 7 Thesen zur These 1: Die Digitalisierung ist für die Unternehmen ein sehr wichtiges Thema. These 2: Das Baugewerbe kann weniger von Digitalisierungsfortschritt profitieren. These 3: Der Digitalisierungsgrad der Unternehmen scheint hoch aber nicht sehr hoch. These 4: Den Unternehmen sind aktuelle Megatrends nicht vollständig bekannt. These 5: Die Digitalisierung im IT- und CFO-Bereich ist sehr wichtig für die Unternehmen. These 6: Digitalisierungsstreben in den Bereichen Marketing und Personal wird unterschätzt. These 7: Der Mittelstand ist sich unschlüssig über Vor- bzw. Nachteile ihrer Unternehmensgröße in Bezug auf Digitalisierung. These 8: Die Effektivität und Effizienz der Digitalisierungsbemühungen der mittelständischen Unternehmen wird als gut eingeschätzt by WBecker # 34

35 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 35

36 7 Die Autoren Univ.- Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Mail Fon ufc(at)uni-bamberg.de (Sekretariat) +49.(0) (Sekretariat) Wolfgang Becker ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Inhaber des Lehrstuhls Unternehmensführung & Controlling der Otto-Friedrich-Universität Bamberg sowie Direktor des Deloitte Mittelstandsinstituts an der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Wertschöpfungsorientiertes Controlling, Strategisches Performance Management, Kostenmanagement sowie betriebswirtschaftliche Konzepte für mittelständische Unternehmen by WBecker # 36

37 7 Die Autoren Dr. Patrick Ulrich Mail Fon +49.(0) Patrick Ulrich ist wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für BWL, insbes. Unternehmensführung und Controlling sowie Projektleiter am Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Governance, Risk Management and Compliance (GRC), Strategisches Management, Corporate Governance in mittelständischen Familienunternehmen. Arbeitsschwerpunkte im vorliegenden Bericht: Kapitel 1, 2, 4 und 13. Maria Vogt, M.Sc. Mail Fon +49.(0) Maria Vogt ist Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Unternehmensführung & Controlling der Otto-Friedrich- Universität Bamberg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Strategiewechsel und Erfolgswirkungen by WBecker # 37

38 7 Die Schriftenreihe In der Schriftenreihe Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge (BBB) werden die Forschungsarbeiten (Edition UF&C-Forschung) sowie die Lehrmaterialien (Edition UF&C- Lehre) des Lehrstuhls Unternehmensführung & Controlling jeweils als bibliographisch selbstständige Titel veröffentlicht. Alle in der Edition UF&C-Forschung bislang erschienenen Arbeiten sind auf der Homepage des Lehrstuhls im Download-Bereich unter der Rubrik Service frei verfügbar: by WBecker # 38

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Dipl.-Betriebswirtin (FH) Bianca Brandt Dipl.-Kfm.

Mehr

W. Becker/B. Brandt/M. Gräser

W. Becker/B. Brandt/M. Gräser W. Becker/B. Brandt/M. Gräser Ausgestaltung des Green Controlling Alternativen und Instrumente im Branchenvergleich. Ergebnisbericht einer empirischen Studie Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge

Mehr

Wolfgang Becker, Matthias Hofmann. Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen

Wolfgang Becker, Matthias Hofmann. Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Wolfgang Becker, Matthias Hofmann Reifegrad des Projektmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c Wissen Wissen schafft schafft Wert! Wert! Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Johannes Krämer

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Allgemeine Informationen Wintersemester 2013/2014. Unternehmensführung & Controlling

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Allgemeine Informationen Wintersemester 2013/2014. Unternehmensführung & Controlling Allgemeine Informationen Wintersemester 2013/2014 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by WBecker 2013 by WBecker # 1 Das Team 2013 by WBecker # 2

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Controlling im mittelständischen Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Währungsrisiken im Controlling

Währungsrisiken im Controlling Unternehmensführung & Controlling Forschung Wolfgang Becker / Tim Botzkowski / Eva Reitelshöfer 9. Auflage Währungsrisiken im Controlling Ergebnisse einer empirischen Studie # 1 Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand

Digitalisierung im Mittelstand Digitalisierung im Mittelstand Aus der Studienserie Erfolgsfaktoren im Mittelstand Digitalisierung im Mittelstand Vorwort Mittelständische Unternehmen sind die wahren Erfolgsträger der deutschen Wirtschaft.

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Allgemeine Informationen Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Allgemeine Informationen Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling Allgemeine Informationen Wintersemester 2014/2015 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2014 by WBecker 2014 by WBecker # 1 Das Team Lehrstuhlinhaber und

Mehr

Multiple-Choice-Aufgaben

Multiple-Choice-Aufgaben Multiple-Choice-Aufgaben zur Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre 2., unveränderte Auflage Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Daniela Peterhoff Versus Zürich Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25.

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25. Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013 Stand: 25. April 2013 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Controlling im Mittelstand Ergebnisbericht einer empirischen

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA)

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) Foto Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) 1. Angaben zur Person Nachname Akademischer Titel Geburtsdatum Straße, Hausnummer Land Telefon Vorname Beruf Nationalität Postleitzahl,

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

Wolfgang Becker, Stefan Fischer und Andrea Schulz

Wolfgang Becker, Stefan Fischer und Andrea Schulz uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Wolfgang Becker, Stefan Fischer und Andrea Schulz Ergebnisbericht einer empirischen Untersuchung Bamberger Betriebswirtschaftliche

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick Ulrich

Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick Ulrich Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick Ulrich Unternehmensführung und Controlling im Mittelstand: Einflüsse von Unternehmensgröße und Leitungsstruktur

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg. Beiräte und Aufsichtsräte in mittelständischen Unternehmen

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg. Beiräte und Aufsichtsräte in mittelständischen Unternehmen Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg D.MI Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Beiräte und Aufsichtsräte in mittelständischen Unternehmen von Wolfgang Becker, Johannes Krämer,

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking. Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik

Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking. Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik Ziel der Studie IT-Benchmarking-Projekte mit strategischem Fokus liefern immer wieder nicht den

Mehr

S-INFOS-INFOS-INFOS-INF

S-INFOS-INFOS-INFOS-INF uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c Wissen schafft Wert! S-INFOS-INFOS-INFOS-INF Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker UF&C-Informationen SS 2011 2011

Mehr

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance

Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Werte und Organisation sind Grundlagen der Compliance Microsoft TAC CSO Council 9. und 10. November 2009 in München Peter Rösch 2009 Dipl.Ing. Peter Rösch CMC/BDU www.roesch-unternehmensberatung.de Montag,

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 Trendbarometer 2015 INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jegliche Verwendung dieser Präsentation ohne ausdrückliche Genehmigung durch INTEGRA

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Checkliste Adwords Optimierung

Checkliste Adwords Optimierung Checkliste Adwords Optimierung WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Adwords Optimierung Mit unserer AdWords-Optimierungs-Checkliste möchten

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Auch dieses Jahr haben wir die Befragung mittels eines Online-Fragebogens

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL: Mittelstand 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015 Einleitung

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Vertiefung Information Security

Vertiefung Information Security IT-Organisation und IT-Controlling >> Einführung Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Vertiefung Information Security Prof. Dr. Klaus Junker-Schilling

Mehr

SimProgno Studie 2011. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011

SimProgno Studie 2011. Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011 SimProgno Studie 2011 Ergebnisse einer empirischen Studie zur Thematik der Entscheidungsunterstützung im Online-Shop-Management Juli 2011 Management Summary über 75% der Entscheider sind zufrieden mit

Mehr

Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Patrick Ulrich und Michaela Staffel Controlling im deutschen Mittelstand

Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Patrick Ulrich und Michaela Staffel Controlling im deutschen Mittelstand Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Patrick Ulrich und Michaela Staffel Controlling im deutschen Mittelstand Klagenfurt,

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Monia Ben

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge Band 147 Erwartungen von Hochschulabsolventen an potentielle Arbeitgeber - Ergebnisbericht einer empirischen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

-INFOS-INFOS-INFOS-INF

-INFOS-INFOS-INFOS-INF UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg -INFOS-INFOS-INFOS-INF Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker UF&C-Informationen WS 2012/2013 Bamberg, 16. Oktober 2012

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Priv.-Doz. Dr. C. Baumgarth Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation

Priv.-Doz. Dr. C. Baumgarth Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation 1 Inhalt Design & Struktur der Stichprobe Stand der Markenführung Markenorientierung (MO) als Erfolgsfaktor Markenorientierung

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 1 Inhalt 2 Kurzüberblick 3 Methodik der Studie 10 Benchmarks in der Unternehmensberatung 13 Mitarbeiterstruktur 14 Leitungsspanne 15 Anteil freier Mitarbeiter

Mehr

EKAM. Forschungsprojekte

EKAM. Forschungsprojekte EKAM Europäisches Kompetenzzentrum für Angewandte Mittelstandsforschung an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Forschungsprojekte Stand: April 2014 P-2013-03 Entscheidungsverhalten

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER Wer wir sind. Was wir tun. Was wir bieten. Real Estate Brand Institute Die führende Plattform zur Evaluierung der Positionierung und des Markenwerts

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Frau Ingrid

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

Allgemeine Literatur & Literatur der Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Literatur & Literatur der Betriebswirtschaftslehre A Allgemeine Literatur & Literatur der Betriebswirtschaftslehre A a A b A c Lexika, Wörterbücher, Handwörterbücher Wissenschaftstheorie und theoretische Grundlagen der BWL Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr