UF&C Unternehmensführung & Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UF&C Unternehmensführung & Controlling"

Transkript

1 UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge 192 Bamberg 2013 ISBN by WBecker Forschung 2013 by WBecker # 1

2 Impressum Herausgeber Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensführung und Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Feldkirchenstrasse 21 D Bamberg Fon +49.(0) Fax +49.(0) Mail Internet Druck Copyright by Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker, Universität Bamberg. Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Respect Creativity! Bamberg 2013, Printed in Germany by WBecker # 2

3 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur 8 Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 3

4 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 4

5 1 Zielsetzung und Aufbau (1) Die Zielsetzung dieser Kurzstudie besteht darin, ein aktuelles Meinungsbild vom Verständnis und Einsatz der Digitalisierung im Sinne von Informations- und Kommunikationstechniken innerhalb mittelständischer Unternehmen zu gewinnen. Die Befragung richtete sich deshalb an Unternehmer, beziehungsweise falls vorhanden auch an Controller, mittelständischer Unternehmen. Die Datenerhebung erfolgte mittels eines standardisierten Online-Fragebogens, der teils offene und teils geschlossene Fragen enthielt by WBecker # 5

6 1 Zielsetzung und Aufbau (2) Aufbau des Fragebogens Die insgesamt 7 Fragen waren in 3 Abschnitte gegliedert. Der erste Abschnitt beinhaltet Fragen zum Megatrend Digitalisierung. Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit dem Megatrends und Funktionsbereichen der Digitalisierung und im dritten Abschnitt erfolgt eine Bewertung der Digitalisierung. Im Anschluss werden die Teilnehmer um einige freiwillige Angaben zum Unternehmen gebeten. Die geplante Beantwortung des Fragebogens dauerte ca. 5 Minuten by WBecker # 6

7 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 7

8 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (1/5) Rücklaufquote Nach einem Anfang Oktober durchgeführten Pre-Test wurde ein Link zur Beantwortung des Fragebogens auf einer Online-Plattform Ende Oktober 2012 per verschickt. Die -Adressen stammen aus der Markus-Datenbank Creditreform. Sie beinhaltet alle Unternehmen in Deutschland mit mehr als 50 Mitarbeitern. Für die Kurzstudie wurden aus dieser Stickprobe Unternehmen zufällig gezogen. Von den Unternehmen haben sich 121 Unternehmen den Fragebogen angeschaut. Die Nettobeteiligung, liegt bei 88 Teilnehmern, was einer Ausschöpfungsquote von 72,7 Prozent entspricht. Davon beendeten 54 Teilnehmer die Inhaltsfragen. Eine vollständige Beantwortung der Fragen inkl. der freiwilligen Angaben zum Unternehmen wurde von 41 Teilnehmern vorgenommen. Somit konnte eine Rücklaufquote von 5,4 Prozent erzielt werden by WBecker # 8

9 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (2/5) Teilnehmer Bei den Teilnehmern der Studie handelt es sich hauptsächlich um Manager als auch um Gesellschafter/Eigentümer. Die meisten der Unternehmen haben die Rechtsform GmbH oder GmbH & Co. KG und sind im verarbeitenden Gewerbe oder im Dienstleistungsbereich tätig. Der Umsatz liegt bei 19 Unternehmen zwischen 6 und 60 Mio. Euro. Der durchschnittliche Umsatz beträgt 90,5 Mio. Euro, was durch einen Ausreißer mit 1,2 Mrd. Euro Umsatz zu begründen ist. Der kleineste Umsatz liegt bei 4 Mio. Euro. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl beläuft sich auf Mitarbeitern aufgrund des Ausreißers mit Mitarbeitern. 24 der teilnehmenden Unternehmen weisen jedoch eine Mitarbeiteranzahl zwischen 30 und 300 Mitarbeiten auf, weitere 11 Unternehmen zwischen 300 und 3000 Mitarbeitern. Die geringste Mitarbeiteranzahl liegt bei 50 Mitarbeitern. 16 Unternehmen geben an, nur einen Standort zu haben, weitere 11 zwischen 2 und 5. 3 Unternehmen haben zwischen 6 und 10 Standorte und weitere 6 Unternehmen haben mehr als 10 Standorte, was eine durchschnittliche Standortquote von 7,5 Standorten ergibt by WBecker # 9

10 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (3/5) Megatrend Digitalisierung Die Digitalisierung hat eine wichtige bis sehr wichtige Bedeutung für fast alle teilnehmenden Unternehmen. In Bezug auf die Branche ist die Bedeutung der Digitalisierung auch wichtig. Im Kontrast mit den Branchen der teilnehmenden Unternehmen weisen insb. die Unternehmen im Bereich Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister der Digitalisierung eine wichtige Bedeutung zu, gefolgt von Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe. Eine geringe Bedeutung wurde von Unternehmen des Baugewerbes zu Protokoll gegeben. Gut die Hälfte der Befragten schätzen den Digitalisierungsgrad ihres Unternehmens als hoch ein. Weitere 28 Prozent der 54 auswertbaren Teilnahmen hingegen schätzen ihren Digitalisierungsgrad als gering ein. 17 Prozent geben an, dass ihr Digitalisierungsgrad weder besonders hoch noch besonders gering ist. Der Zugang zu neuen Techniken/Technologien ist für 73 Prozent gut bzw. sehr gut. 6 Prozent geben an, dass der Zugang eher schlecht ist, für 20 Prozent ist der Zugang mittelmäßig gut bzw. schlecht by WBecker # 10

11 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (4/5) Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung In einer geschlossenen Frage wurden die Befragten gebeten anzugeben, welcher der Megatrends ihnen bekannt ist. Die Auswahl dieser erfolgte durch eine intensive Recherche nach Megatrends in entsprechenden Zeitschriften und Internetportalen. Informationssicherheit, als einziger deutscher Begriff, ist 78 Prozent der Befragten bekannt, gefolgt von Foren, Blogs, Microblogs. Für über die Hälfte der Teilnehmer sind auch die Megatrends Mobile Commerce und Machine-to-machine Communication ein Begriff. Partner Collaboration, Enterprise Collaboration, Crowd Sourcing und Business Activity Monitoring sind für gut 1/3 der Unternehmen ein Begriff, Business Rules Management und Near Field Communication für knapp ein Drittel. Die Megatrends Big Data, Semantic Web, Context-aware Computing und Mashup-Integration sind eher nicht bekannt. Die Bedeutung der Digiatlisierung ist insb. im Bereich IT sehr hoch. Auch den Bereiche Rechnungswesen/Finanzen/Controlling kommt in Bezug auf Digitalisierung einen hohe Bedeutung zu, wie auch den Funktionsbereichen Wissensmanagement, Beschaffung und Vertrieb. Im Bereich Marketing und Steuern geben nur noch 19 bzw. 11 Prozent der Befragten an, dass Digitalisierung eine hohe Bedeutung im entsprechenden Funktionsbereich hat. Auch in den Bereichen Personal, Risikomanagement/Revision und in der Rechtsabteilung hat Digitalisierung eine geringe Bedeutung by WBecker # 11

12 2 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse (5/5) Bewertung der Digitalisierung Bei der Frage ob der mittelständische Charakter einen Einfluss auf die Digitalisierung hat sind sich die Befragten unschlüssig. Je ca. 20 Prozent gaben an das der Einfluss groß ist, weder groß noch gering bzw. das der Einfluss gering ist. Die Effektivität, im Sinne der Zielerreichung der Digitalisierung wird von 37 Prozent als gut bzw. sehr gut eingeschätzt. 19 Prozent geben an, dass die Zielerreichung befriedigend ist, weitere 15 Prozent das sie ausreichend bzw. ungenügend ist. Die Effizienz wird ähnlich beurteilt. Die Kosten/Nutzen-Relation wird von 39 Prozent als gut bzw. sehr gut eingeschätzt, von 17 Prozent als befriedigend und von 16 Prozent als ausreichend bzw. ungenügend by WBecker # 12

13 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 13

14 Rechtsform 3 Rechtsformen GmbH 41% GmbH & Co. KG 17% AG 6% KG Sonstige 7% Keine Angaben 0% 5% 10% 15% 20% 25% 35% 40% 45% 50% 2013 by WBecker # 14

15 3 Branche 24% 33% 2% 6% 7% 9% Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau, Energie/Wasser Baugewerbe Finanzierung, Vermietung, Unternehmensdienstleistung Andere Nennungen 19% öffentliche/private Dienstleister Handel, Gastgewerbe, Verkehr Land-/Forstwirtschaft, Fischerei Keine Angaben 2013 by WBecker # 15

16 3 Größe des Unternehmens (1) 50% 45% 44% 40% 35% 35% 25% 20% 15% 10% 9% 9% 5% 2% 0% Keine Angaben < 6 Mio. 6 x < 60 Mio. 60 x < 600 Mio. 600 Mio. Gesamtumsatz in Euro (Ø 90,5 Mio. ) 2013 by WBecker # 16

17 3 Größe des Unternehmens (2) 50% 45% 44% 40% 35% 33% 25% 20% 20% 15% 10% 5% 2% 0% Keine Angaben x < x < x < Anzahl Mitarbeiter (Ø Mitarbeiter) 2013 by WBecker # 17

18 3 Größe des Unternehmens (3) 35% 33% 25% 20% 26% 15% 11% 10% 5% 6% 0% Keine Angaben 1 2 bis 5 6 bis 10 Über 10 Anzahl Standorte (Ø 7,5 Standorte) 2013 by WBecker # 18

19 3 Position der Befragten 29% 54% 17% Manager Eigentümer/Gesellschafter Keine Angaben 2013 by WBecker # 19

20 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 20

21 4 Bedeutung der Digitalisierung für Unternehmen 45% 43% 40% 35% 33% 25% 20% 15% 10% 9% 5% 6% 4% 6% 0% Keine Angabe Sehr unwichtig Unwichtig Weder noch Wichtig Sehr Wichtig Bedeutung Unternehmen 2013 by WBecker # 21

22 4 Bedeutung der Digitalisierung in der Branche (1/2) 45% 43% 40% 35% 25% 26% 20% 15% 10% 11% 13% 5% 4% 4% 0% Keine Angabe Sehr unwichtig Unwichtig Weder noch Wichtig Sehr Wichtig Bedeutung Branche 2013 by WBecker # 22

23 4 Bedeutung der Digitalisierung in der Branche (2/2) Nennungen [N=40] 4,4 4,3 4,3 4,2 4,1 4,1 4,0 4,0 4,0 3,9 3,8 3,8 3,7 3,6 3, by WBecker # 23

24 4 Digitalisierungsgrad 60% 50% 52% 40% 28% 20% 17% 10% 0% 2% 2% Keine Angabe Zu niedrig Niedrig Weder noch Hoch Zu hoch Digitalisierungsgrad 2013 by WBecker # 24

25 4 Zugang zu Technologien/Techniken Nennungen [N=209] 60% 54% 50% 40% 20% 20% 19% 10% 6% 2% 0% Keine Angabe Sehr schlecht Schlecht Weder noch Gut Sehr gut Zugang Technologien/Technik 2013 by WBecker # 25

26 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 26

27 5 Megatrends Megatrends Informationssicherheit Foren, Blogs, Microblogs etc. 78% 76% Mobile Commerce Machine-to-machine 57% 57% Partner Collaboration Enterprise Collaboration 39% 39% Crowd Sourcing 37% Business Activity Monitoring Business Rules Management Near Field Communication 28% 28% Big Data Semantic Web Context-aware Computing 19% 17% 22% Mashup-Integration 6% 0% 10% 20% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 2013 by WBecker # 27

28 Funktionsbereiche 5 Funktionsbereiche IT 24% 22% 52% Rechnungswesen 28% 9% 35% 28% Controlling 7% Finanzen 28% 11% 37% 22% Wissensmanagement Beschaffung Vertrieb 31% 28% 26% 9% 7% 11% 19% 22% 24% 35% 28% 22% Keine Angaben Sehr niedrig Niedrig Weder noch Logistik Marketing 24% 19% 13% 26% 31% 19% Hoch Sehr hoch Steuern 28% 22% 31% 11% Personal 26% 4% 28% 22% 19% Risikomanagement/Revision 31% 6% 26% 24% 11% Rechtsabteilung 6% 17% 15% 24% 9% 0% 10% 20% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 2013 by WBecker # 28

29 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 29

30 6 Relevanz mittelständischer Besonderheiten 40% 35% 35% 25% 20% 20% 19% 20% 15% 10% 5% 2% 4% 0% Keine Angabe Sehr gering Gering Weder noch Groß Sehr groß Einfluss mittelständischer Charakter 2013 by WBecker # 30

31 6 Effektivität und Effizienz (1) 35% 25% 20% 19% 15% 10% 5% 9% 6% 7% 0% Keine Angabe Ungenügend Ausreichend Befriedigend Gut Sehr gut Effektivität 2013 by WBecker # 31

32 6 Effektivität und Effizienz (2) 28% 28% 25% 20% 17% 15% 10% 9% 7% 11% 5% 0% Keine Angabe Ungenügend Ausreichend Befriedigend Gut Sehr gut Effizienz 2013 by WBecker # 32

33 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 33

34 7 Thesen zur These 1: Die Digitalisierung ist für die Unternehmen ein sehr wichtiges Thema. These 2: Das Baugewerbe kann weniger von Digitalisierungsfortschritt profitieren. These 3: Der Digitalisierungsgrad der Unternehmen scheint hoch aber nicht sehr hoch. These 4: Den Unternehmen sind aktuelle Megatrends nicht vollständig bekannt. These 5: Die Digitalisierung im IT- und CFO-Bereich ist sehr wichtig für die Unternehmen. These 6: Digitalisierungsstreben in den Bereichen Marketing und Personal wird unterschätzt. These 7: Der Mittelstand ist sich unschlüssig über Vor- bzw. Nachteile ihrer Unternehmensgröße in Bezug auf Digitalisierung. These 8: Die Effektivität und Effizienz der Digitalisierungsbemühungen der mittelständischen Unternehmen wird als gut eingeschätzt by WBecker # 34

35 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Aufbau der Studie Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse Charakterisierung der Probanden Megatrend Digitalisierung Megatrends & Funktionsbereiche der Digitalisierung Bewertung der Digitalisierung Thesen zur Autoren und Schriftenreihe 2013 by WBecker # 35

36 7 Die Autoren Univ.- Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Mail Fon ufc(at)uni-bamberg.de (Sekretariat) +49.(0) (Sekretariat) Wolfgang Becker ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Inhaber des Lehrstuhls Unternehmensführung & Controlling der Otto-Friedrich-Universität Bamberg sowie Direktor des Deloitte Mittelstandsinstituts an der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Wertschöpfungsorientiertes Controlling, Strategisches Performance Management, Kostenmanagement sowie betriebswirtschaftliche Konzepte für mittelständische Unternehmen by WBecker # 36

37 7 Die Autoren Dr. Patrick Ulrich Mail Fon +49.(0) Patrick Ulrich ist wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für BWL, insbes. Unternehmensführung und Controlling sowie Projektleiter am Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Governance, Risk Management and Compliance (GRC), Strategisches Management, Corporate Governance in mittelständischen Familienunternehmen. Arbeitsschwerpunkte im vorliegenden Bericht: Kapitel 1, 2, 4 und 13. Maria Vogt, M.Sc. Mail Fon +49.(0) Maria Vogt ist Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Unternehmensführung & Controlling der Otto-Friedrich- Universität Bamberg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Strategiewechsel und Erfolgswirkungen by WBecker # 37

38 7 Die Schriftenreihe In der Schriftenreihe Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge (BBB) werden die Forschungsarbeiten (Edition UF&C-Forschung) sowie die Lehrmaterialien (Edition UF&C- Lehre) des Lehrstuhls Unternehmensführung & Controlling jeweils als bibliographisch selbstständige Titel veröffentlicht. Alle in der Edition UF&C-Forschung bislang erschienenen Arbeiten sind auf der Homepage des Lehrstuhls im Download-Bereich unter der Rubrik Service frei verfügbar: by WBecker # 38

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Robert Ebner Controlling im mittelständischen Bekleidungseinzelhandel

Mehr

uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg uf&c Wissen Wissen schafft schafft Wert! Wert! Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dipl.-Kfm. (Univ.) Johannes Krämer

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg

UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Controlling im Mittelstand Ergebnisbericht einer empirischen

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand

Digitalisierung im Mittelstand Digitalisierung im Mittelstand Aus der Studienserie Erfolgsfaktoren im Mittelstand Digitalisierung im Mittelstand Vorwort Mittelständische Unternehmen sind die wahren Erfolgsträger der deutschen Wirtschaft.

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Wolfgang Becker, Stefan Fischer und Andrea Schulz

Wolfgang Becker, Stefan Fischer und Andrea Schulz uf&c unternehmensführung & controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Wolfgang Becker, Stefan Fischer und Andrea Schulz Ergebnisbericht einer empirischen Untersuchung Bamberger Betriebswirtschaftliche

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge Band 147 Erwartungen von Hochschulabsolventen an potentielle Arbeitgeber - Ergebnisbericht einer empirischen

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Auch dieses Jahr haben wir die Befragung mittels eines Online-Fragebogens

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg. Empirische Studie zum Absolventenverhalten 2008

Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg. Empirische Studie zum Absolventenverhalten 2008 Deloitte.Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg D.MI Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Empirische Studie zum Absolventenverhalten von Wolfgang Becker, Michaela Staffel und Patrick

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

UF&C - UnternehmensFührung&Controlling

UF&C - UnternehmensFührung&Controlling UF&C - UnternehmensFührung&Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge Band 139 Sanierungsmanagement durch Kreditinstitute Ergebnisbericht einer empirischen

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Die Shopgründung 7. Kapitel 2: Shopumgebung und Shopkonzept 31. Kapitel 3: Die Shopkonfiguration 59. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Kapitel 1: Die Shopgründung 7 1.1 Die Shopidee...8 1.2 Die Zielgruppe...9 1.3 Das Alleinstellungsmerkmal... 10 1.4 Die Marktanalyse... 12 1.5 Die persönliche

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA)

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) Foto Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) 1. Angaben zur Person Nachname Akademischer Titel Geburtsdatum Straße, Hausnummer Land Telefon Vorname Beruf Nationalität Postleitzahl,

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2. Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten bei PR-Experten Studentisches Forschungsprojekt im Rahmen des Moduls PR im Web 2. von Prof.

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Januar 2015 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist es, die Nutzung

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Studie Industrie 4.0. Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion

Studie Industrie 4.0. Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion Studie Industrie 4.0 Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion 2 Inhalt Industrie 4.0 überall und nirgends? 3 Management Summary 4 Rahmenbedingung 5 Zielsetzung 5 Methodik 5 Stichprobe 6 Aktueller Stand

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Checkliste Adwords Optimierung

Checkliste Adwords Optimierung Checkliste Adwords Optimierung WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Adwords Optimierung Mit unserer AdWords-Optimierungs-Checkliste möchten

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

move-geschäftsklimaindex 2010

move-geschäftsklimaindex 2010 move-geschäftsklimaindex 2010 Erhebung Nr. 2 Ergebnisbericht Deutschland ist Aufschwungland. (Rainer Brüderle im Oktober 2010) Seite 1 von 65 Inhalt A. Der move-geschäftsklimaindex... 4 B. Datenerhebung...

Mehr

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme INFOSOFT Schriftenreihe Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme Marktübersicht Hersteller und Produkte INFOSOFT AG Herstellerneutrale Software-Beratung Impressum Herausgeber Autoren Redaktion Druck INFOSOFT

Mehr

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun?

ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun? ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun? Informationstechnologie / Edmund Spary Linz 21.05.2014 DIE ÖSTERREICHISCHE POST 2013 IM ÜBERBLICK BRIEF, WERBEPOST & FILIALEN

Mehr

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Unternehmen IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Analysten sehen Handlungsbedarf bei allen IT-Megatrends Innovationsgrad seit 2013 um 0,5 Indexpunkte gestiegen Cloud-Index

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

UF&C - UnternehmensFührung&Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg

UF&C - UnternehmensFührung&Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg UF&C - UnternehmensFührung&Controlling Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge Band 144 Implementierungsstand des IT-Controlling Ergebnisbericht einer empirischen

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden. 1. Welcher Gruppe von Kreditinstituten gehören Sie an?

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden. 1. Welcher Gruppe von Kreditinstituten gehören Sie an? Dr. Andreas Rausch Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Kärntenstraße 7 96052 Bamberg http://www.uni-ba.de/wipaed Tel.: 0951/863-2767 andreas.rausch@uni-bamberg.de Fragebogen

Mehr

1 von 8 09.01.2015 19:44

1 von 8 09.01.2015 19:44 1 von 8 09.01.2015 19:44 ERP-Marktüberblick 1/2015 Herzlich Willkommen zur aktuellen Umfrage für den ERP-Marktüberblick 1/2015 der ERP Management! In der Jubiläumsausgabe, die pünktlich zur CeBIT 2015

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Imprint Berlin Institute of Technology Research Papers in Information Systems Management Band 13

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr