Kleine und mittlere Unternehmen / Mittelstand - Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleine und mittlere Unternehmen / Mittelstand - Innovation"

Transkript

1 Kleine und mittlere Unternehmen / Mittelstand - Innovation Grundlagenseminar vorgelegt am Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling Technische Universität Kaiserslautern Stefan Eickholz Betreuer: Dr. Lisa Hubig und Dipl.-Kfm. techn. Eric A. Trumm Kaiserslautern, den

2 Inhalt Inhalt Seite Inhalt... I Abbildungsverzeichnis... II Tabellenverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Einleitung Grundlagen Abgrenzung der Unternehmensformen Begriffsbestimmungen Forschung und Entwicklung Innovationen Innovationsaktivitäten im Mittelstand Wettbewerbsstrategische Ausrichtung Bestimmungsfaktoren von Innovationen Zusammenfassung Literatur I

3 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Systematisierung von Unternehmensformen... 2 Abbildung 2: Unternehmenspopulation nach quantitativen und qualitativen Kriterien... 5 Abbildung 3: Prozessuale Betrachtung der Innovation... 8 Abbildung 4: Generische Wettbewerbsstrategien nach Porter Abbildung 5: Ergebnisse einer Metaanalyse von 60 empirischen Untersuchungen II

4 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kriterien für die Klassifizierung als KMU nach EU-Definition... 3 III

5 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis EU F&E IfM Bonn IM KMU ROI Europäische Union Forschung und Entwicklung Institut für Mittelstandsforschung Bonn Innovationsmanagement Kleine und mittlere Unternehmen Return on Investment IV

6 Einleitung 1 Einleitung Kleine und mittlere Unternehmen bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Ihre Bedeutung wird oftmals unterschätzt, da sie im Vergleich zu den Großunternehmen, allen voran den börsennotierten Publikumsgesellschaften im Deutschen Aktienindex, viel seltener im Licht der Öffentlichkeit stehen. Die kleinen und mittleren Unternehmen spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht Menschen zu beschäftigen und damit Wohlstand zu schaffen. Dieser Prozess des Schaffens durch Ideen und Arbeit, wird mit dem schillernden Begriff der Innovation umschrieben. Günter Verheugen formuliert daher prägnant: Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind der Motor der europäischen Wirtschaft. Sie tragen wesentlich zur Entstehung von Arbeitsplätzen bei, fördern den Unternehmergeist und die Innovationstätigkeit in der EU und spielen deshalb eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und der Beschäftigung. Günter Verheugen, Mitglied der Europäischen Kommission, zuständig für Unternehmen und Industrie. 1 Es ist daher das Ziel dieser Seminararbeit, die Innovationsaktivitäten im Mittelstand, d.h. in kleinen und mittleren Unternehmen und in mittelständischen Unternehmen, zu beleuchten. In einem ersten Schritt sollen dabei die verschiedenen Unternehmensformen voneinander abgegrenzt werden. Darauf aufbauend werden Definitionen zu den Begriffen Forschung und Entwicklung, sowie zur Innovation gegeben. In einem zweiten Schritt soll die Innovationsfähigkeit des Mittelstands eingehender analysiert werden. Es wird skizziert, welche wettbewerbsstrategische Ausrichtung im Mittelstand gewählt wird und welche Implikationen dies auf die Innovationfähigkeit der Betriebe hat. Anschließend soll erläutert werden, worin die Ursachen für Innovationen im Mittelstand zu sehen sind und welche Unterschiede sich im Vergleich zu Großunternehmen daraus ergeben. Abschließend werden die inhaltlichen Ergebnisse der Seminararbeit in einer Zusammenfassung dargestellt. 1 Vgl. Europäische Gemeinschaften (2006), S. 3. 1

7 Grundlagen 2 Grundlagen Das vorliegende Kapitel 2 ist in 2 Abschnitte untergliedert. In Abschnitt 2.1 werden die Unternehmensformen kleine und mittlere Unternehmen, mittelständische Unternehmen, Großunternehmen und Familienunternehmen gegeneinander abgegrenzt. In Abschnitt 2.2 werden Begriffsbestimmungen vorgenommen, welche die Grundlage für Kapitel 3 darstellen. Der Fokus liegt dabei auf den Begriffen Forschung und Entwicklung, sowie dem Begriff der Innovation. 2.1 Abgrenzung der Unternehmensformen Die Begriffe kleine und mittlere Unternehmen (KMU), mittelständische Unternehmen, Mittelstand und Familienunternehmen werden oft synonym verwendet. Da dies im Rahmen dieser Ausarbeitung nicht zweckmäßig erscheint, sollen die Begriffe erläutert und gegenüber den Großunternehmen abgegrenzt werden. Die Abbildung 1 gibt die grobe Einteilung der Unternehmensformen wieder, die im Rahmen dieses Grundlagenseminars verwendet werden soll. Abbildung 1: Systematisierung von Unternehmensformen 2

8 Grundlagen Kleine und mittlere Unternehmen Kleine und mittlere Unternehmen stellen in Deutschland 99,7 % aller Unternehmen dar. Auf sie entfallen 61 % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und sie generieren 42 % aller Umsätze der im Unternehmensregister ausgewiesenen Unternehmen. 2 Um sie von den Großunternehmen abzugrenzen, findet die allgemeine Definition der Europäischen Union (EU) Anwendung. 3 Dabei wird zwischen kleinst-, kleinen-, mittlere- und Großunternehmen unterschieden. Die Tabelle 1 gibt die Einteilungskriterien wieder. Von den mit *) markierten Kriterien muss nur eines erfüllt sein, damit ein Unternehmen als KMU eingestuft wird. Kleinst- Klein- Mittel- Großunternehmen Mitarbeiterzahl < 10 < 50 < Jahresumsatz (in Mio. Euro) < 2 < 10 < 50 *) 50 Jahresbilanzsumme (in Mio. Euro) < 2 < 10 < 43 *) 43 Beteiligungsgrad (in %) < Tabelle 1: Kriterien für die Klassifizierung als KMU nach EU-Definition Aus der Tabelle ist ersichtlich, dass die einzelnen Größenklassen der Unternehmen durch die vier Kriterien Mitarbeiterzahl, Jahresumsatz (in Mio. Euro), Jahresbilanzsumme (in Mio. Euro) und Beteiligungsgrad (in %) abgegrenzt werden. Die Definition mit ihren quantitativen Werten steht im Gegensatz zu den früher verwendeten qualitativen Merkmalskatalogen, mit denen die KMU von Großunternehmen abgegrenzt wurden. 4 Trotz der nur historischen Dimension soll kurz auf die Entwicklung der KMU und Mittelstandsforschung eingegangen werden. MUGLER nennt die folgenden qualitativen Merkmale und greift dabei auf die Arbeiten von RENCONTRES DE ST.GALL, HRUSCHKA und PLEITNER zurück: 5 1. Prägung des Betriebs durch den Unternehmer, welcher Leiter und oft auch Eigentümer der Unternehmung ist. 2. Der Unternehmer verfügt über ein Netz von persönlichen Kontakten, zu Kunden, Lieferanten und der für ihn relevanten Öffentlichkeit. 2 Vgl. Haunschild, L. (2007), S. VIII. 3 Vgl. Europäische Gemeinschaften (2006), S. 5; Europäische Gemeinschaften (2003), L 124/39 L124/41. 4 Vgl. Mugler, J. (1995), S Vgl. Ebenda, S

9 Grundlagen 3. Der Betrieb erstellt Leistungen nach den individuellen Wünschen der Kunden. 4. Die Kontakte zwischen der Unternehmensleitung und den Mitarbeitern sind eng und informell. 5. Die Organisation ist gering formalisiert. 6. Der Betrieb kann rasch auf Umweltveränderungen reagieren. Ähnliche qualitative Merkmale werden auch in neueren Veröffentlichungen zur Charakterisierung von KMU aufgenommen. Mittelständische Unternehmen und Familienunternehmen Die Ausarbeitungen richten sich nach der Definition von THOMAS: Eine mittelständische Unternehmung ist nach quantitativen Kriterien als klein oder mittel einzustufen. Nach qualitativen Kriterien wird sie als wirtschaftlich und rechtlich selbstständige Unternehmung geführt. Sie wird entscheidend geprägt durch die enge Verflechtung zwischen Unternehmer und Unternehmung. 6 Besonders herausgestellt werden soll, dass mittelständische Unternehmen im Gegensatz zu KMU keinen Größengrenzen unterliegen. 7 Das bedeutet, dass bspw. auch bei Unternehmen, welche einen Umsatz in Milliardenhöhe erwirtschaften von mittelständischen Unternehmen gesprochen werden kann. Als Familienunternehmen bezeichnet man darüber hinaus alle Unternehmen, die durch Einheit von Eigentum und Leitung geprägt sind. 8 Nach der Definition von THOMAS sind folglich alle mittelständischen Unternehmen gleichzeitig auch Familienunternehmen im engeren Sinn. Familienunternehmen im engeren Sinn zeichnen sich durch eine kapitelmäßige Kontrollmehrheit der Familie (Eigentümer) und darüber hinaus durch die Leitung durch die Familie aus. Im Gegensatz dazu stehen die Familienunternehmen im weiteren Sinn. Die Familie hält dabei zwar das Eigentum am Unternehmen, übergibt aber Fremdmanagern die Leitung des Unternehmens. 9 Der vorgestellten Begriffsdefinition folgt auch das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM Bonn), eine allgemein anerkannte und etablierte Forschungsinstanz, die sich mit Fragestellungen mit dem Themenschwerpunkt Mittelstand befasst Vgl. Thomas, K.-G. (1994), S Vgl. Haunschild, L. (2007), S Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2007), S Zur Operationalisierbarkeit von Familie, vgl. Haunschild, L. (2007), S. 7-9; Klein, S. (2000), S.9 ff. 10 Vgl. Haunschild, L. (2007), S. 5. 4

10 Grundlagen Abbildung 2: Unternehmenspopulation nach quantitativen und qualitativen Kriterien 11 Die Abbildung 2 gibt einen abschließenden Überblick über die Zusammensetzung der Unternehmenspopulation in Deutschland. Zusammenfassend soll festgehalten werden: Im Rahmen dieser Seminararbeit sollen die Unternehmensformen in zwei Klassen, Mittelstand und Großunternehmen, eingeteilt werden. Der Mittelstand spaltet sich dabei in die KMU und die mittelständischen Unternehmen auf. Der wesentliche Unterschied zwischen KMU und mittelständischen Unternehmen ist ihre Größe, die durch den Umsatz operationalisiert werden soll. 11 Die Grafik stellt keine tatsächlichen quantitativen Verhältnisse dar. Abbildung in Anlehnung an Wolter, H.-J.; Hauser, H.-E. (2001), S. 1. 5

11 Grundlagen 2.2 Begriffsbestimmungen Im Folgenden sollen ausgewählte Schlüsselbegriffe der Innovationsforschung vorgestellt werden. Dazu zählen die Begriffe Forschung und Entwicklung, Invention und Innovation Forschung und Entwicklung Die Begriffe Forschung und Entwicklung (F&E) sind für die Untersuchung des Innovationsverhaltens von besonderer Bedeutung. 12 Man versteht darunter die systematische schöpferische Arbeit zur Erweiterung des vorhandenen Wissens und die Nutzung des so gewonnenen Wissens zur Entwicklung neuer Anwendungen, wie z.b. neuer oder merklich verbesserter Produkte/Dienstleistungen oder Prozesse/Verfahren (inkl. Softwareentwicklung). 13 In den Ausführungen soll die Begriffsdefinition auf die betriebswirtschaftliche F&E eingegrenzt werden. Daraus resultieren vier besondere Anforderungen an den Begriff F&E: Beachtung der Unsicherheit als hervorstechendes Merkmal 2. Kreativitätserfordernisse hinsichtlich der F&E betreibenden Mitarbeiter 3. Einmaligkeit, resultierend aus der Neuartigkeit der Ergebnisse der F&E 4. Variabilität der Prozessbedingungen in qualitativer und quantitativer Hinsicht Der Begriff Forschung kann in zwei Teilklassen zerlegt werden, die Grundlagenforschung und die angewandte Forschung (auch Anwendungsforschung). 15 Die Grundlagenforschung hat im Gegensatz zur angewandten Forschung keinen konkreten Bezug zu einer Anwendung, die der Betrieb wirtschaftlich verwerten könnte. Entwicklung hingegen steht für die erstmalige oder neuartige Anwendung der Kenntnisse. In der Literatur wird der Begriff ebenso umfassend diskutiert, wie der Begriff der Forschung. Daraus ergeben sich vielfältige Möglichkeiten Entwicklung zu untergliedern. Eine klassische Einteilung erfolgt nach den Kriterien Erkenntnis nach Objekten und dem Neuheitsgrad der Entwicklung. 16 Wird die Entwicklung nach der Erkenntnis nach Objekt systematisiert, ergeben sich die Teilklas- 12 Vgl. Schmidt, K.-H. (1991), S Vgl. Frascati Manual (2002), S. 16 ff.; Oslo Manual (2005), S. 92 ff. 14 Vgl. Corsten, H. (2000), S Vgl. Ebenda, S Vgl. Kern, W.; Schröder, H.-H. (1977), S. 24.; Corsten, H. (2000), S. 265; Tiefel, T; Dirschka, F. (2007), S. 2. 6

12 Grundlagen sen: Produktentwicklung, Verfahrensentwicklung und Anwendungsentwicklung. Die zweite Teilklasse gruppiert die Entwicklung nach dem Neuheitsgrad der Entwicklung in: Experimentelle Entwicklung, konstruktive Entwicklung und Routineentwicklung. Das Ergebnis der F&E ist die Invention. Während unter Invention eine Erfindung zu verstehen ist, umfasst die Innovation die erste wirtschaftliche Nutzbarmachung dieser Invention Innovationen Der Begriff der Innovation ist in der Literatur vielfach verwendet. Er bedarf daher einer Systematisierung und näheren Erörterung. Mit dem Begriff Innovation wird oftmals der Name SCHUMPETER verbunden. Der Volkswirt Schumpeter, der als Urheber des Innovationsbegriffs verstanden wird, hat die Weiterentwicklung der Wirtschaft mit dem Prozess der kreativen Zerstörung erklärt. 17 Er sah damit in den innovativen Bestrebungen der Unternehmen einen wesentlichen Baustein für die Überlegenheit des kapitalistischen Systems gegenüber dem Sozialismus. Das Schumpeter`sche Innovationsverständnis wird regelmäßig volkswirtschaftlichen Analysen zugrunde gelegt. Folgt man dieser Auffassung, so spricht man von Innovationen i.e.s. 18 Das volkswirtschaftliche Innovationsverständnis wird in dieser Arbeit nicht weiter behandelt. In der betriebswirtschaftlichen Literatur geht man von einem weiten Innovationsverständnis aus. Man spricht daher von Innovationen i.w.s. oder kurz Innovationen. In der betrachteten Literatur wird zwischen eine ergebnisorientierten und einer prozessualen Definition der Innovation unterschieden. Dabei wird unter einer ergebnisorientierten Innovation die 19 erste wirtschaftliche Nutzbarmachung von neuen Produkten oder Verfahren verstanden. Die prozessuale Interpretation sieht die Innovation als Teil eines Prozesses, der alle Phasen der Neuerung umfasst. 20 Die Abbildung 3 visualisiert das prozessuale Innovationsverständnis. Der Innovationsprozess wird als eine verkettete Abfolge von Aktivitäten und Ergebnissen modelliert. 17 Vgl. Schumpeter, J.-A. (1950), S Vgl. Schröder, H.-H. (1999), S Vgl. Zimmermann, V.; Niefert, M. (2009), S. 107 ff.; Simon, H. (2006), S Vgl. Corsten (2000), S

13 Grundlagen Abbildung 3: Prozessuale Betrachtung der Innovation 21 Dabei differenziert man weiterhin zwischen einer ganzheitlichen und einer phasenbezogenen Auffassung von Innovationsprozessen. Die phasenbezogene Auffassung ist im Gegensatz zur ganzheitlichen Auffassung auf die Phase der Durchsetzung der Innovation beschränkt. 22 Die ganzheitliche Auffassung setzt sich dabei aus den drei Phasen 1. Ideengenerierung (Ideenproduktion) 2. Ideenakzeptierung (Ideenannahme) 3. Ideenrealisation (Ideeimplementierung) zusammen. 23 Der Urheber dieser drei-phasigen Aufteilung des Innovationprozesses ist THOM. 24 Die Anzahl der Phasen des Innovationsprozesses ist jedoch umstritten. So finden sich Literaturbeiträge, die von acht, sechs, fünf oder auch vier Phasen ausgehen. 25 Hier soll der drei-phasigen Sichtweise gefolgt werden. Bei der Auswertung der vorhandenen Literatur ist eine strikte Trennung von ereignisorientiertem und prozessorientiertem Innovationsverständnis nicht festzustellen. Die Mehrzahl der untersuchten Autorenbeiträge rezipiert jedoch das ereignisorientierte Innovationsverständnis, ohne explizit darauf hinzuweisen. Weiterhin ist festzustellen, dass der Begriff Innovation nicht auf Produkte oder Verfahren beschränkt bleiben muss, sondern ferner auch organisatorische, soziale und rechtliche Neuerungen mit einschließt. 26 Daher wird die Innovation bei SCHRÖDER auch als sozia- 21 Abbildung in Anlehnung an Bierfelder, W.H. (1994), S. 103 ff. 22 Vgl. Schmidt, K.-H. (1991), S Vgl. Minder, S. (2001), S. 101; Corsten, H. (2000), S. 370; Corsten, H. (2004), S Vgl. Thom, N (1980), S. 50 ff. 25 Eine Übersicht zu Literaturbeiträgen zu der Phaseneinteilung findet sich bei Minder, S. (2001), S. 99 ff. 26 Vgl. Hauschildt, J. (1997), S. 3. 8

14 Grundlagen ler Prozess mit Projektcharakter beschrieben. 27 ausgelegten Innovationsverständnis gefolgt. In dieser Seminararbeit wird diesem weit Besondere Bedeutung kommt auch dem Begriff der Neuheit hinzu, der an dieser Stelle reflektiert werden soll. Man unterscheidet dabei zwei Ausprägungen, die subjektive und objektive Neuheit. 28 Unter subjektiver Neuheit versteht man dabei, dass das wirtschaftliche Novum von einem Individuum oder einer Institution als neu wahrgenommen wird. Dabei ist es unerheblich, ob eine tatsächliche Neuheit vorliegt. Dies ist genau dann der Fall, wenn es sich bei der Innovation um eine objektive Neuheit handelt. Die Innovation ist in diesem Fall tatsächlich vollkommen neuartig und wird das erste Mal angewendet. Diese Art der Innovation wird auch als Weltneuheit bezeichnet. 29 Viele Autoren gehen nicht explizit auf den Neuheitsgrad ein, wenn sie zum Thema Innovationen forschen und publizieren. Bei der Betrachtung des Neuheitsgrads stellt sich die Frage, wie neu die Innovation tatsächlich ist. Aus dieser Überlegung resultieren die Begriffe radikale Innovation und inkrementelle Innovation. 30 Es wird folglich eine graduelle Stufung des Neuheitsbegriffs eingeführt. Viele Forschungsbemühungen der Wissenschaft zielen darauf ab, eine Beziehung zwischen Neuheitsgrad der Innovation und ihrem wirtschaftlichen Erfolg herzustellen. Bisher sind jedoch keine gesicherten Erkenntnisse vorhanden. Es wird festgestellt, dass die einfache Beziehung, mehr Innovation gleich mehr Erfolg, vermutlich nicht gilt. 31 Die vorangestellten Ausführungen haben gezeigt, dass der Begriff der Innovation sehr unterschiedlich verstanden werden kann. Daher soll zuletzt eine praktische Vereinbarung übernommen werden, um festzulegen wann ein Unternehmen als Innovator gilt. Dies ist genau dann der Fall, wenn es innerhalb eines zurückliegenden Dreijahreszeitraums zumindest ein Innovationsprojekt erfolgreich abgeschlossen, d.h. zumindest eine Innovation eingeführt hat. Es kommt nicht darauf an, ob ein anderes Unternehmen diese Innovation bereits eingeführt hat. Wesentlich ist die Beurteilung aus Unternehmenssicht Vgl. Schröder, H.-H. (1999), S Vgl. Corsten, H. (2000), S. 370; Schröder, H.-H. (1999), S Vgl. Schröder, H.-H. (1999), S Vgl. Brodbeck, H. (2001), S. 65 ff. 31 Vgl. Hauschildt, J.; Salomo, S. (2005), S Vgl. Zimmermann, V.; Niefert, M. (2009), S

15 Grundlagen Abschließend soll der Begriff der Innovation in einer prägnanten Definition zusammengefasst werden: 33 Bei Innovationen handelt es sich um die Durchsetzung neuer technischer, wirtschaftlicher, organisatorischer und sozialer Problemlösungen im Unternehmen, die darauf gerichtet sind die Unternehmensziele auf neuartige Weise zu erfüllen. 33 Vgl. Minder, S. (2001), S

16 Innovationsaktivitäten im Mittelstand 3 Innovationsaktivitäten im Mittelstand In diesem Kapitel sollen kleine und mittlere Unternehmen und mittelständische Unternehmen hinsichtlich ihrer Fähigkeit Innovationen hervorzubringen untersucht werden. Im Abschnitt 3.1 wird dazu die wettbewerbsstrategische Ausrichtung von KMU und mittelständischen Unternehmen diskutiert. Es wird herausgearbeitet, welche Auswirkungen diese Ausrichtung auf die Innovationstätigkeit von Unternehmen hat. Diese Ausführungen sind die Grundlage für einen weiterführenden Vergleich des Mittelstands mit Großunternehmen hinsichtlich ausgewählter Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf die Innovationsaktivitäten haben. Für die jeweilige Unternehmensform sollen potentielle Erfolgsfaktoren und Innovationshemmnisse identifiziert werden. 3.1 Wettbewerbsstrategische Ausrichtung Nach PORTER kann die wettbewerbsstrategische Ausrichtung in zwei polare Grundtypen unterschieden werden. Unternehmen können sich demnach für eine Kostenführerschaft- oder eine Differenzierungsstrategie entscheiden. Hinsichtlich der Breite der Marktabdeckung unterscheidet man darauf aufbauend eine weite Perspektive und eine Nischenstrategie. 34 Die Abbildung 4 visualisiert die generischen Wettbewerbsstrategien. Abbildung 4: Generische Wettbewerbsstrategien nach Porter Folgt man der Interpretation von PORTER, so erzielen Unternehmen, die sich nicht für eine der beiden generischen Strategien entscheiden, einen deutlich niedrigeren Return of Investment (ROI). 34 Vgl. Porter, M.E. (1997), S. 63 ff. 11

17 Innovationsaktivitäten im Mittelstand Der Return on Investment ist definiert als: 35 = ROI Dies findet seine Ursache darin begründet, als dass die beiden Strategietypen konträre betriebswirtschaftliche Faktorausstattungen bedingen. So würde ein KMU, welches sich bspw. auf eine Kostenführerschaftstrategie festgelegt hat, überwiegend wenig flexible Spezialmaschinen einsetzen, um hochstandardisierte Bauteile mit möglichst niedrigen Stückkosten bei akzeptabler Qualität herzustellen. Ein KMU, welches der Differenzierungsstrategie folgt, würde hingegen auf hochgradig flexible Universalmaschinen zurückgreifen, um einen möglichst hohen Kundennutzen durch Individualisierung bei hoher Qualität zu erreichen. Beide Unternehmungen würden nach der Theorie von PORTER einen hohen ROI erzielen und wirtschaftlich erfolgreich am Markt agieren. Ferner soll darauf hingewiesen werden, dass PORTERs These in der Wissenschaft nicht unkritisch übernommen wurde, sondern eine Vielzahl von Untersuchungen und Widerreden hervorgebracht hat. Auf diese erweiterte Diskussion soll im Rahmen dieser Seminararbeit nicht weiter eingegangen werden. Vielmehr stellt sich die Frage, welche strategische Ausrichtung der Mittelstand bevorzugt einnimmt und welche Schlussfolgerungen daraus für die Innovationstätigkeit der Betriebe abzuleiten sind. NIEFERT und ZIMMERMANN stellen fest, dass die KMU im Vergleich zu Großunternehmen generell eine deutlich geringere Beteiligung an Innovationsaktivitäten aufweisen. 36 Diese Feststellung mag zunächst verwundern, wo doch dem Mittelstand i.a. eine besondere Innovationsfähigkeit zugesprochen wird. Dennoch ist die Behauptung der Autoren schlüssig, wenn man sich die Heterogenität der Unternehmen, die unter dem Oberbegriff Mittelstand zusammengefasst sind, verdeutlicht. 37 Kleine und mittlere Unternehmen sind in der Mehrheit keine Generalisten. Ihre Wettbewerbsstrategie zeichnet eine klare Fokussierung auf das zu bearbeitende Marktsegment aus. 38 Sie bearbeiten sogenannten Marktnischen; die Breite der Marktabdeckung ist demnach eher gering. Daraus folgt, dass Innovationen in KMU meist marktbestimmt und gerichtet sind. Sie generieren daher bevorzugt Produktinnovationen. 39 Ihre Tätigkeit im Markt zielt darauf ab, die Markt- 35 Vgl. Corsten, H. (2000), S Zimmermann, V.; Niefert, M. (2009), S Bereits in Kapitel 2 wurde darauf verwiesen, dass 99,7% aller Unternehmen den KMU zugerechnet werden. 38 Vgl. Minder, S. (2001), S. 79; Simon, H. (2006), S Vgl. Rammer, C. (2006), S. 35; Mugler, J. (1999), S

18 Innovationsaktivitäten im Mittelstand führerschaft zu erringen und auch zu erhalten. 40 Diese Nischenorientierung darf aber nicht missverstanden werden, denn Sie bedeutet nicht, dass KMU auf regional beschränkten Märkten handeln. Vielfach ist das Gegenteil der Fall: KMU orientieren sich gerade aufgrund ihrer hohen Spezialisierung, der differenzierungsstrategischen Ausrichtung folgend, an regional ausgedehnten Märkten. Besonders erfolgreiche Mittelständler, die sogenannten Hidden Champion (Stille Stars), orientieren sich sogar am Weltmarkt. 41 Unter Hidden Champions versteht SIMON dabei wirtschaftlich überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen des Mittelstandes, die sich in ihrer Marktnische gegen deutlich größere Konkurrenten behaupten und nicht selten die globale Marktführerschaft übernommen haben. Dadurch überschreiten ihre Umsätze eine kritische Größe, um auch in der Marktnische bestehen zu können. Durch hohe Umsätze lassen sich wiederum die notwendigen Investitionen tätigen, um Innovationen hervorzubringen. Im Vergleich zur Gesamtzahl der Unternehmen, die zum Mittelstand gezählt werden, ist die Anzahl der Hidden Champions jedoch sehr klein. Die Bezeichnung für diese Klasse von Unternehmen leitet sich aus der Tatsache ab, dass sie der breiten Öffentlichkeit namentlich nahezu unbekannt sind. Charakteristisch für die Stillen Stars des Mittelstandes ist, dass sie überwiegend als Familienunternehmen im engeren Sinne eingestuft werden können. Leitung der Unternehmung und Eigentum an der Unternehmung liegen folglich bei der selben Person bzw. bei den Familienmitgliedern. 42 Die besondere Innovationsstärke dieser Unternehmen wird oftmals gerade auf diesen Faktor zurückgeführt. Zusammenfassend kann festgehalten werden: Der Mittelstand ist eine sehr heterogene Gruppe von Betrieben. Besonders erfolgreiche KMU und mittelständische Unternehmen folgen einer klar abgrenzbaren wettbewerbsstrategischen Ausrichtung. Sie gelten oftmals als Top-Innovatoren innerhalb ihres Marktsegmentes und stimmen ihre Innovationsaktivitäten auf ihre produktorientierte Unternehmenspolitik ab. Einige KMU haben sich durch eine regionale Marktausweitung zu großen mittelständischen Unternehmen entwickelt und sind in ihrem Zielsegment zu Weltmarktführern aufgestiegen. 40 Vgl. Simon, H. (2006), S Zur Diskussion, wann eine Innovation als erfolgreich bewertet werden kann, vgl. Minder, S. (2001), S. 74.; Hauschildt, J. (2003), S Vgl. Abschnitt 2.1 dieser Arbeit. 13

19 Innovationsaktivitäten im Mittelstand 3.2 Bestimmungsfaktoren von Innovationen Wie in Abschnitt 3.1 herausgestellt, sind nicht alle Unternehmen des Mittelstandes innovativ. Daher stellt sich die Fragen, warum einige Unternehmen innovativer sind als andere Unternehmen. Um dieser Frage nachzugehen sollen Bestimmungsfaktoren von Innovationen erkannt und die Unternehmensformen hinsichtlich ausgewählter Faktoren miteinander verglichen werden. Dabei wird erarbeitet, welche Faktoren potentielle Innovationstreiber darstellen. Diese Faktoren werden in der Literatur als Erfolgsfaktoren der Innovation bezeichnet. 43 Systematisierung Die Erfolgsfaktoren der Innovation haben viele mögliche Abgrenzungsversuche erfahren. Die Systematisierung orientiert sich dabei an empirischen Studien, die zum Auffinden von Erfolgsfaktoren durchgeführt wurden. Diese Studien sind hinsichtlich ihrer Aussagekraft kontrovers diskutiert worden. Die gewichtigsten Kritikpunkte beziehen sich dabei auf die angewandten Untersuchungsmethoden. Drei Metastudien stellen HAUSCHILDT und WALTHER vor: Untersuchung von Montoya-Weiss und Calantone, 1994 (Bezug auf 44 Studien) Untersuchung von Blachandra und Friar, 1997 (Bezug auf 19 Studien) 45 Untersuchung von Henard und Szymanski, 2001 (Bezug auf 60 Studien) 46 Dabei werden die Erfolgsfaktoren bspw. nach HENARD und SZYMANSKI in vier Teilklassen zerlegt: 1. Produkteigenschaften 2. Strategische Faktoren 3. Prozesseigenschaften 4. Markteigenschaften Diese Einteilung zeigt exemplarisch die Abbildung Hauschildt. J., Walther, S. (2003), S Montoya-Weiss., M.; Calantone, R. (1994), S Blachandra, R.; Friar, J.H. (1997), S Henard, D.H; Szymanski, D.M. (2001), S

20 Innovationsaktivitäten im Mittelstand Abbildung 5: Ergebnisse einer Metaanalyse von 60 empirischen Untersuchungen 47 In einer Untersuchung, die speziell auf KMU zugeschnitten wurde, sind sieben einzelne Erfolgsfaktoren identifiziert worden. 48 Eine Systematisierung findet in diesem Fall nicht statt. Die sieben Faktoren lauten: Innovationsgrad, Umfang der technischen Beschreibung, Vorhandensein eines Referenzkunden, Vertrautheit mit Zielkunden, Unternehmensleitung als Promotoren, Entwicklungsdauer der Innovation, Kooperationsbeziehungen. Im Folgenden sollen zwei Bestimmungsfaktoren von Innovationen exemplarisch betrachtet werden. Es wird herausgestellt, ob es sich dabei für den Mittelstand bzw. für Großunternehmen eher um Erfolgsfaktoren für Innovationen oder um Innovationshemmnisse handelt. Die Stellung des Unternehmers Das offensichtlichste Merkmal, welches den Mittelstand von den Großunternehmen unterscheidet, ist die Stellung des Eigentümers und Betriebsleiters. In der Literatur wird an zahlreichen Stellen hervorgehoben, dass in der Persönlichkeit des Unternehmers ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Innovationen zu sehen ist. 49 HAUSCHILDT hebt die Rolle des Unternehmers als Macht- und Innovationspromotor hervor und stellt fest, dass die Ergebnisse seiner Analyse den Ergebnissen der Promotorenforschung widersprechen. 50 Demnach müsste die Anzahl der Projektbeteiligten einen positiven Einfluß auf die Innovationsfähigkeit haben. Dies ist bei KMU nicht der Fall. So kommt es nicht auf die Größe von Projekt- Teams an, sondern vielmehr auf die Energie des Champions in KMU. Eine ähnliche Posi- 47 In Anlehnung an Hauschildt, J.; Walther, S. (2003), S Vgl. Hauschildt, J.; Walther, S. (2003), S Vgl. Hamer, E. (2001), S. 35 ff. 50 Vgl. Hauschildt, J.; Walther, S. (2003), S

21 Innovationsaktivitäten im Mittelstand tion nimmt ZOTTER ein, der den Unternehmer als Schlüsselfaktor für den Erfolg der Unternehmung einstuft. 51 Der Unternehmer lebt als Vorbild die Unternehmenskultur und transportiert diese Einstellung auf seine Mitarbeiter. Flache Hierarchien und ausgeprägtes Kommunikationsvermögen bestärken den betrieblich-organisatorischen Lernprozess. 52 Das Führungspersonal bleibt, im Gegensatz zu vielen Großunternehmen, nahbar. Dies hat direkte Auswirkungen auf das Differenzierungspotenzial der Unternehmung im Wettbewerb. Eine starke Unternehmerpersönlichkeit wirkt folglich stimulierend auf die Innovationsaktivitäten von Mittelständlern. Großunternehmen hingegen fehlt die Bezugsperson des Unternehmers. Die Unternehmung wird durch einen Vorstand geführt, der schon deswegen nicht nahbar sein kann, weil Großunternehmen in viele Standorte und Abteilungen zerlegt sind. Dadurch entstehen zwischen den Arbeitsprozessen viele Schnittstellen, die durch ein entsprechendes Schnittstellenmanagement koordiniert werden müssen. Es wird darauf verwiesen, dass dieser Sachverhalt tendenziell ein Innovationshemmnis darstellt. 53 Die Bedeutung von Forschung und Entwicklung Ein besonders häufig diskutierter Punkt ist die Beziehung zwischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und dem Innovationspotenzial von Unternehmen. Dabei konnte neben der Größenklasse von Unternehmen ihre Branchenzugehörigkeit als ein wesentlicher Einflußfaktor auf die F&E Aktivitäten identifiziert werden. Besonders deutliche Unterschiede treten zwischen den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und den wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen auf. Das verarbeitende Gewerbe weist dabei sowohl bei der Betrachtung von Großunternehmen, als auch des Mittelstandes einen vergleichsweise kontinuierlichen Anteil forschender und innovierender Unternehmen aus, während die wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen eine durchaus volatile Entwicklung im Beobachtungszeitraum aufweisen. 54 NIEFERT und ZIMMERMANN stellen fest, dass lediglich 20% der über einen Beobachtungszeitraum von 10 Jahren analysierten KMU des verarbeitenden Gewerbes regelmäßig Forschung und Entwicklung betreiben. 55 Im Gegensatz dazu betreiben 80% der Großunternehmen im ver- 51 Vgl. Zotter, K. (2003), S Vgl. Wildemann, H. (2003), S Vgl. Hauschildt, J.; Walther, S. (2003), S Vgl. Zimmermann, V.; Niefert, M. (2009), S Vgl. Zimmermann, V.; Niefert, M. (2009), S

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina

Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Macharzina Universität ohenheim, 70593 Stuttgart UIV R S I A O hemengebiete der Referenten heoretische

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung 1.1 Change Management als theoretische Ausgangsbasis 1.1.1 Gegenstand und Prozess des Change Managements 1.1.2

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen:

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen: Invention /Innovation Innovationsprozess Innovationsmanagement Innovationsmanagementsystem - Ein Einstieg in das Thema Innovationsmanagementsystem - (DIN SPEC 77555-1:2013-09 Innovationsmanagement Teil

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006

Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006 Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006 Kaiserslautern, 19. Januar 2005, 17:30-19 19 Uhr IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Software-Engineering

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Serviceorientierte Vorgehensmodelle

Serviceorientierte Vorgehensmodelle Serviceorientierte Vorgehensmodelle Überblick, Klassifikation und Vergleich: Ein Paper von Oliver Thomas, Katrina Leyking und Michael Scheid Der Hype um Serviceorientierte Architekturen ist der Wahrnehmung

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft

Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Innovationen Gründungen in der Kulturund Kreativwirtschaft Dr. Margarita Tchouvakhina Fachtagung Kultur- und Kreativwirtschaft neues Feld für erfolgreiche Gründungen Potsdam 21.05.2012 Motivation für die

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG

SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG Stellungnahme: SCHRIFTLICHE ANHÖRUNG ZUM THEMA ZWECKÄNDERUNG www.deutschestartups.org Dezember 2014 Seite 1 von 6 1. FRAGESTELLUNGEN a) Welche Bedeutung hat das Erfordernis der Kompatibilität des geänderten

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Unternehmen schaffen Innovationen durch Kooperationen

Unternehmen schaffen Innovationen durch Kooperationen Unternehmen schaffen Innovationen durch Kooperationen Erhöhung der Innovationsdynamik durch Clustermanagement Organisationen Dipl. Pol. Claudia Martina Buhl Gliederung Innovationsdruck Innovationsstärke

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Konzept zur Einführung von Wissensmanagement. Diplomarbeit

Konzept zur Einführung von Wissensmanagement. Diplomarbeit Konzept zur Einführung von Wissensmanagement Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von Christoph Nauerz aus Kaiserslautern Februar

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Deutschland ist die Wirtschaftslokomotive Europas

Deutschland ist die Wirtschaftslokomotive Europas www.bmwi.de Deutschland ist die Wirtschaftslokomotive Europas Die deutsche Wirtschaft steht im Vergleich zu vielen anderen Ländern gut da. Im Ausland schaut man deshalb mit besonderem Interesse nach Deutschland

Mehr