Crowdfunding - Projektfinanzierung mit Social Media. Ein Praxisbeispiel des Netzwerkes Elektronischer Geschäftsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Crowdfunding - Projektfinanzierung mit Social Media. Ein Praxisbeispiel des Netzwerkes Elektronischer Geschäftsverkehr"

Transkript

1 E r f a h r u n g s b e r i c h t Crowdfunding - Projektfinanzierung mit Social Media Ein Praxisbeispiel des Netzwerkes Elektronischer Geschäftsverkehr

2 Impressum Partner 2 Das Kompetenzzentrum com.pas Dresden informiert Unternehmen wettbewerbsneutral und kostenlos zu ebusiness-anwendungen. Die erfolgt mittels Beratungen, Informationsveranstaltungen und Publikationen zu Themen wie Online-Marketing, Social Media, U n ternehmenssof t w a r e s o w i e Wissensmanagement und IT-Sicherheit. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Zentrum. Startnext Crowdfunding gug Hüblerstraße Dresden Geschäftsführer: Denis Bartelt Tino Kreßner Text und Redaktion André Rößler, com.pas Dresden Grafische Konzeption und Gestaltung Anne Melzer, Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft, Dresden Herausgeber com.pas - Dresdner Kompetenzzentrum Electronic Commerce c/o Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft ggmbh Rudolf-Walther-Straße Dresden Stand September 2012

3 Inhalt Wie können Kreative, Künstler und Entwickler Crowdfunding für die Finanzierung von Projekten nutzen? In diesem Erfahrungsbericht stellt Startnext Crowdfunding gug Erfahrungen im Umgang mit der Plattform Startnext.de vor. 1 Was ist Crowdfunding? Das Prinzip des Crowdfunding Die Plattform Startnext.de Erfolgsfaktoren des Crowdfunding Fazit...11

4 Was ist Crowdfunding? Alle für Einen Crowdfunding ist ein webbasiertes und partizipatives Finanzierungsmodell, bei dem Projektideen schnell, unbürokratisch und risikofrei durch die Unterstützung von vielen Personen finanziert werden können. In Amerika wird der Begriff Crowdfunding bereits seit dem Jahr 2003 verwendet. In Deutschland hingegen gilt 2010 als Startpunkt, da zu dieser Zeit die ersten Unterstützerplattformen vor allem für Künstler und Kreative etabliert wurden. 4 Als deutsche Synonyme werden teilweise Schwarmfinanzierung oder Massenfinanzierung verwendet. Etwa zur gleichen Zeit wurde auch der Begriff Crowdsourcing geprägt, der jedoch auf die kollaborative und interaktive Erstellung bzw. Verbesserung von Leistungen durch die breite Masse abzielt.

5 Startnext Crowdfunding gug - Steckbrief Die Startnext Crowdfunding gug wurde als gemeinnützige Plattform im Herbst 2010 mit Sitz in Dresden und Berlin von Denis Bartelt und Tino Kreßner gegründet. Nach einem Jahr ist die Crowdfunding-Plattform startnext.de Marktführer im deutschsprachigen Raum und Impulsgeber im Bereich Kultur- und Kreativwirtschaft. Das Prinzip des Crowdfunding Crowdfunding bietet sowohl für den Projektinitiator als auch für den Projektunterstützer vielfältige Vorteile und Anreize zur Beteiligung: Vorteile für Starter bzw. Projektinitiatoren Branche IT-Dienstleistung, Betreiber von Internetplattformen Projektvorfinanzierung ohne Risiko und nicht von Einzelpersonen abhängig 5 Erfolge > 380 Projekte mit > 1,4 Mio Fördersumme Vermarktungs- und Vertriebsmöglichkeiten Mitarbeiter 6 Standorte Internet Dresden, Berlin Das Schwesterunternehmen Startnext Network GmbH bietet die Crowdfunding- Software auch Partnern und Kunden, wie Städten, Stiftungen, Unternehmen, Förderanstalten und Unternehmen aus der Finanzbranche an. Beispiele sind für Hamburg und für Dresden. Weiterhin wird die Crowdfunding- Community in Deutschland mit Konferenzen und Beiträgen unterstützt. Möglichkeit der Potenzial-und Marktanalyse Vorteile für Supporter bzw. Projektunterstützer Einzigartige Gegenleistungen bei Projekterfolg Geld zurück bei Misserfolg (Alles-oder-nichts-Prinzip) Möglichkeit der aktiven Beteiligung am Projekt

6 Ablauf des Crowdfunding Ablauf des Crowdfunding bei Startnext.de 6 Vorbereitung Der Starter legt ein Projekt auf der Plattform an und hinterlegt eine Projektbeschreibung mit Laufzeit, Budgetvorstellungen und Art und Umfang der Gegenleistungen, die der Starter seinen Unterstützern gewähren wird. Oft sind dies signierte CDs oder DVDs bzw. Danksagungen im Trailer aber auch Exklusivveranstaltungen. Hochgeladene Bilder und Videos runden die Projektvorstellung ab. Außerdem wird ein Projektplan erstellt und abgestimmt, wann welche Kommunikation mit der Community erfolgen wird. Der Starter kann in einem Premiumpaket gegen Entgelt Hilfe beim Erstellen der Kampagne z.b. die Video- oder Bilderstellung in Anspruch nehmen. Startphase Das Projekt wird in einer Art Testphase den Plattformnutzern bzw. der Community vorgestellt. Mit dem Feedback der Gemeinschaft kann der Projektauftritt verbessert werden. Erste Fans können bereits geworben werden. Crowdfundingphase Das Projekt wird durch den Starter über Social Media wie z.b. Facebook oder Blogbeiträgen, in der Presse oder bei Veranstaltungen beworben. Ziel ist es, viele Unterstützer zu gewinnen, die das Projekt gemeinsam finanzieren. Wird das Zielbudget nicht erreicht, erhalten alle Unterstützer ihr Geld zurück. Nicht selten bildet sich aus der entstandenen Gemeinschaft eine neue Projektidee. Erfolgreiche Projektideen werden umgesetzt und die Unterstützer erhalten ihre Gegenleistungen.

7 Bildmotiv Die Nutzung der Plattform ist meist für alle Beteiligten kostenlos. Bei einigen Zahlungsmethoden können jedoch geringe Transaktionskosten anfallen. Die Plattform Startnext.de Startnext.de ist eine Crowdfunding- Plattform für Kreative, Künstler und Entwickler. Sie verbindet die Idee des Crowdfunding mit einer innovativen Webseitengestaltung. Die Startseite bietet sowohl neuen Besuchern als auch Mitgliedern der Crowdfunding-Gemeinschaft einen unmittelbaren Einstieg zur gesuchten Information. Der obere Bereich erklärt den neuen Besuchern der Seite das Crowdfunding- Prinzip und motiviert durch die Angabe der Erfolge (Summe der Umsätze auf der Plattform und Anzahl erfolgreicher Projekte, weitere Projekte kostenlos anzulegen. Damit sind alle Inhalte der gesamten Webseite bereits auf der Startseite zusammengefasst und durch die Erläuterungen auch sehr gut für den Begriff Crowdfunding optimiert. Über das Kopf-Menü erreichen die Nutzer mit einem Klick Übersichten zu Projekten oder zu Neuigkeiten von Startnext oder den Aktivitäten seiner Mitglieder in den Projekten. Die Projekte sind nach Thema (wie z.b. Film, Musik, Event und Mode), Region und Projektphase kategorisiert. Im unteren Bereich für die Crowdfunding- Gemeinschaft eine Übersicht über laufende Projekte und Aktivitäten auf der Plattform. Da es Ziel ist, eine breite Unterstützergemeinschaft für Projekte aufzubauen, sind vielfältige Social Media Kanäle wie Facebook, YouTube, Blogs und 7 Unten folgt eine Übersicht über ausgewählte Projekte der Plattform mit Bild, Status und Kurzbeschreibung.

8 8 Die Übersichtsseite zu Projekten der Plattform Startnext.de Xing integriert. Diese Kanäle sind nicht nur fester Teil Kommunikationsstrategie der Projektstarter, sondern steigern auch die Bekanntheit der Plattform, da jeder Starter sein eigenes soziales Netzwerk von Freunden und Bekannten auf Startnext.de einlädt. Um für Projekte auch Unterstützung außerhalb Deutschlands einzuwerben, bietet die Plattform als zweite Sprache Englisch an.

9 Bildmotiv Erfolgsfaktoren des Crowdfunding Die Realisierung einer Crowdfunding- Kampagne ist kein Selbstläufer, sondern erfordert vom Projektinitiator eine gründliche Vorbereitung. Vor der eigentlichen Planung lohnt es sich, das eigene Vorhaben zu analysieren, Projektziele herauszuarbeiten und sein Netzwerk den Bekanntenkreis, Fans und potenzielle Konsumenten genauer zu betrachten. Darauf aufbauend können Zielgruppen definiert, ein realistisches und potenziell mögliches Budget abgeschätzt sowie zielgruppenspezifische Gegenleistungen entwickelt werden. Fans und Projektunterstützer zu überarbeiten. Die Beschreibung des Vorhabens Hier gilt es die typischen W-Fragen zu beachten und darauf einzugehen: 1 Worum geht es in dem Projekt? 2 Wer ist die Zielgruppe? 3 Was sind die Ziele? 4 Warum sollte man das Projekt unterstützen? 5 Was passiert mit dem Geld? 6 Wer steht hinter dem Projekt? 9 Im Hinblick auf die Ansprache der Zielgruppen sollte im Vorfeld eine Kommunikationsstrategie entwickelt werden, welche Kommunikationskanäle mit welcher Intensität genutzt werden sollen. Es ist empfehlenswert einen Projektablaufplan mit unterschiedlichen Meilensteinen für die Crowdfunding-Kampagne zu entwickeln und diesen regelmäßig auch im Hinblick auf das Feedback der

10 10 Das Pitch-Video Im Mittelpunkt einer Crowdfunding- Kampagne steht das so genannte Pitch- Video, in dem sich der Geldsuchende vorstellt und sein Vorhaben beschreibt. Die übliche und empfohlene Länge des Videos sollte zwischen eineinhalb und zweieinhalb Minuten betragen. Es sollte dabei die Leitfragen der Projektbeschreibung beantworten. Zusätzlich sollten darin die Einzigartigkeit des Projektes und die Vorteile für die Geldgeber bzw. die angebotenen Gegenleistungen betont werden. Das Video wird meist nicht nur direkt in die Crowdfunding-Plattform eingebunden, sondern verbreitet sich durch die Weiterempfehlen-Instrumente auch bei Facebook oder Videoplattformen (wie z. B. YouTube). Daher sollte am Ende des Videos ein Hinweis zum Crowdfunding- Prinzip und der Unterstützungsplattform gegeben werden. Die Projektbilder Der Wahl der Projektbilder kommt eine besondere Bedeutung zu, da sie maßgeblich das Klickverhalten der Plattformnutzer beeinflusst. Damit sich Ihr Projekt in der Konkurrenz anderer Projekte, wie auf Seite 8 abgebildet, behaupten kann, muss es neugierig machen, emotionalisieren und zur Wiedererkennung des Projektvorhabens dienen. Das Hauptbild wird z. B. auch in der Teilenfunktion und bei Facebook- Einträgen verwendet. Die Projektlaufzeit Es wird eine Projektlaufzeit von 30 bis 60 Tagen empfohlen. Eine längere Projektlaufzeit führt häufiger zum Scheitern der Finanzierung. Das Budget Für die Angabe des Budgets gibt es keine direkten Vorgaben. Das Budget muss genügen, um alle versprochenen Gegenleistungen herstellen bzw. einlösen zu können. Aufgrund der noch jungen Entwicklung des Crowdfundings in Deutschland ist es empfehlenswert zunächst Erfahrung mit kleineren Projektbudgets zu sammeln und eine Community aufzubauen. Das höchste Budget beim Crowdfunding in Deutschland wurde mit Maulwurfn mit ca erzielt. Die Vorteile Mit den Vorteilen werden die Gegenleistungen beschrieben, die ein Geldgeber bekommt, wenn er ein Projekt finanziell unterstützt, was bei Startnext der Regelfall ist. Zudem besteht die Möglichkeit, eine so genannte freie Unterstützung ohne Gegenleistung durchzuführen, Bei der Kalkulation der Vorteile muss beachtet werden, dass diese auf den Plattformen stets mit dem Bruttowert anzugeben sind und das Porto sowie die Produktionskosten dieses Vorteils mit enthalten sein sollten. Der Geldsuchende muss seine Einnahmen gegenüber dem Finanzamt angeben und je nach Leistungsart Umsatzsteuer abführen.

11 Bildmotiv Die Vorteile werden in der Plattform aufsteigend nach der benötigten Finanzierungssumme gestaffelt dargestellt und können in der Anzahl limitiert werden. Die Gegenleistungen sollten klar unterscheidbar sein und die finanziellen Möglichkeiten der eigenen Zielgruppe berücksichtigen. Vorteile können zum Beispiel sein: Exklusiver Eintritt zur Premiere Fazit Mittels Crowdfunding können sich Kreative und Entwickler einzigartige Projekte von einer Unterstützergemeinde finanzieren lassen. Dafür müssen die Projektinitiatoren geeignete Gegenleistungen bieten und das Projekt öffentlichkeitswirksam auf einer Crowdfunding-Plattform wie zum Beispiel Startnext.de einstellen. 11 Treffen bzw. Gespräche mit den Kreativschaffenden Statistenrollen Besuch im Produktionsstudio DVD, Buch, CD mit Danksagung und Autogramm. Während der Projektphase ist es wichtig, eine Unterstützergemeinde zu finden und möglichst auszubauen, indem u.a. regelmäßig in Social Media über den Projektverlauf mit Videos, Bildern und Blogbeiträgen berichtet wird. Dazu sollte im Vorfeld eine zielgruppenorientierte Strategie ausgearbeitet werden. Auch wenn das Finanzierungsziel in einem Projekt nicht erreicht wird und damit alle Unterstützer das Geld zurück erhalten, steigert es die Bekanntheit der Projektstarter. Durch Regionalisierung oder den Erwerb der Plattformsoftware können weitere Crowdfunding-Portale entstehen, die weitere Finanzierungsmöglichkeiten themenspezifisch anbieten.

12 Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr E-Business für Mittelstand und Handwerk Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) ist eine Förderinitiative des Bundesministe riums für Wirtschaft und Technologie. Seit 1998 unter stützt es kleine und mittlere Unter nehmen bei der Einführung und Nutzung von E-Business-Lösungen. Beratung vor Ort Mit seinen 29 bundesweit ver teilten Kom pe tenz - zentren infor miert das NEG kostenlos, neutral und praxisorientiert auch vor Ort im Unter - nehmen. Es unterstützt Mittelstand und Handwerk durch Beratungen, Informations veranstaltungen und Publikationen für die Praxis. Das Netzwerk im Internet Auf können Unternehmen neben Veranstaltungsterminen und den Ansprechpartnern in Ihrer Region auch alle Publikationen des NEG einsehen: Handlungsleitfäden, Checklisten, Studien und Praxisbeispiele geben Hilfen für die eigene Umsetzung von E-Business-Lösungen. Fragen zum Netzwerk und dessen Angeboten beantwortet Markus Ermert, Projektträger im DLR unter 0228/ oder per Das Netzwerk bietet vertiefende Informationen zu Kundenbezie hung und Marketing, Netz-und Informationssicherheit, Kauf männischer Software und RFID sowie E-Billing. Das Projekt Femme digitale fördert zudem die IT-Kompetenz von Frauen im Handwerk. Der NEG Website Award zeichnet jedes Jahr herausragen de Internetauftritte von kleinen und mittleren Unter nehmen aus. Informationen zu Nutzung und Interesse an E-Business-Lösungen in Mittelstand und Handwerk bietet die jährliche Studie Elektro nischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk.

Vom Feinkonzept bis zur Umsetzung eine Marke online stark präsentieren. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Vom Feinkonzept bis zur Umsetzung eine Marke online stark präsentieren. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Callparts Recycling GmbH Vom Feinkonzept bis zur Umsetzung eine Marke online stark präsentieren Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten Thoben

Mehr

Praxisbericht. Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion 2 Fightshop Sport Trading GmbH Alte Gasse 32 60313 Frankfurt am Main

Mehr

Praxisbeispiel. partouz. Ein Dortmunder Jungunternehmen auf dem Weg ins erfolgreiche ecommerce

Praxisbeispiel. partouz. Ein Dortmunder Jungunternehmen auf dem Weg ins erfolgreiche ecommerce Praxisbeispiel partouz Ein Dortmunder Jungunternehmen auf dem Weg ins erfolgreiche ecommerce Gut informiert ist besser verkauft Impressum Diese Broschüre wird vom regionalen Kompetenzzentrum EC-Ruhr als

Mehr

Sichtbarkeit und Usability optimieren Gäste gewinnen über die eigene Webseite. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Sichtbarkeit und Usability optimieren Gäste gewinnen über die eigene Webseite. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Campingpark Himmelpfort Sichtbarkeit und Usability optimieren Gäste gewinnen über die eigene Webseite Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten

Mehr

Erfahrungsbericht. Unternehmensportal - Wissensmanagement. Ein Praxisbeispiel des Netzwerkes Elektronischer Geschäftsverkehr

Erfahrungsbericht. Unternehmensportal - Wissensmanagement. Ein Praxisbeispiel des Netzwerkes Elektronischer Geschäftsverkehr Erfahrungsbericht Unternehmensportal - Wissensmanagement Ein Praxisbeispiel des Netzwerkes Elektronischer Geschäftsverkehr Impressum Partner 2 Das Kompetenzzentrum com.pas Dresden informiert Unternehmen

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen, ECC Handel E-Commere-Center Handel,

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen, ECC Handel E-Commere-Center Handel,

Mehr

Praxisbeispiel. Weinzeche Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbh. Zur Synthese von Online-Retail, Multi-Channel-Stragien und CRM

Praxisbeispiel. Weinzeche Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbh. Zur Synthese von Online-Retail, Multi-Channel-Stragien und CRM Praxisbeispiel Weinzeche Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbh Zur Synthese von Online-Retail, Multi-Channel-Stragien und CRM Impressum Diese Broschüre wird vom regionalen Kompetenzzentrum EC-Ruhr

Mehr

IMODIA - Intelligente Mobile Datenerfassung im Außenbereich. Eine RFID-Anwendung der Intelligent Data Systems GmbH aus Herne

IMODIA - Intelligente Mobile Datenerfassung im Außenbereich. Eine RFID-Anwendung der Intelligent Data Systems GmbH aus Herne Praxisbeispiel IMODIA - Intelligente Mobile Datenerfassung im Außenbereich Eine RFID-Anwendung der Intelligent Data Systems GmbH aus Herne P r a x i s b e i p s i e l : I M O D I A Impressum RFID- und

Mehr

Praxisbericht. Der erfolgreiche Shop-Relaunch So bleiben Sie am Ball im ecommerce. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Der erfolgreiche Shop-Relaunch So bleiben Sie am Ball im ecommerce. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Der erfolgreiche Shop-Relaunch So bleiben Sie am Ball im ecommerce Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion internet-connect GmbH Prinz-Carl-Anlage

Mehr

P r a x i s b e i s p i e l. Was macht einen Onlineshop erfolgreich? Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

P r a x i s b e i s p i e l. Was macht einen Onlineshop erfolgreich? Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Was macht einen Onlineshop erfolgreich? Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Herausgeber KECoS - Kompetenzzentrum E-Commerce Schwaben

Mehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr Inhalt 1. Einleitung... 4 Content-Management-System... 5

Mehr

Impressum. Herausgeber KECoS - Kompetenzzentrum E-Commerce Schwaben Lazarettstrasse 1 88250 Weingarten www.kecos.net

Impressum. Herausgeber KECoS - Kompetenzzentrum E-Commerce Schwaben Lazarettstrasse 1 88250 Weingarten www.kecos.net Bildmotiv P r a x i s b e i s p i e l Den Kundenbedürfnissen auf der Spur - Social Media Monitoring im Tourismus Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Herausgeber

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

Praxisbericht. Baustellenmarketing in der Stadtverwaltung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Baustellenmarketing in der Stadtverwaltung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Baustellenmarketing in der Stadtverwaltung Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion 2 Stadtmarketing Bruchköbel GmbH Hauptstrasse 32 63486 Bruchköbel

Mehr

Neu am Markt - Online- und Social Media-Marketing für Existenzgründer

Neu am Markt - Online- und Social Media-Marketing für Existenzgründer P r a x i s b e i s p i e l Neu am Markt - Online- und Social Media-Marketing für Existenzgründer Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Herausgeber KECoS - Kompetenzzentrum

Mehr

Praxisbericht. Standortmarketing der Region Fulda. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Standortmarketing der Region Fulda. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Standortmarketing der Region Fulda Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion Regionales Standortmarketing Standortmarketing GbR Heinrichstraße 8

Mehr

CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl

CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl CRM-Marktübersicht CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen und Handwerksbetriebe SEPTEMBER 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung

Mehr

Den Büroalltag im Griff Branchensoftware macht es möglich. Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr

Den Büroalltag im Griff Branchensoftware macht es möglich. Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Den Büroalltag im Griff Branchensoftware macht es möglich Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr Inhalt 1. Einleitung... 4 Branchensoftware... 5 2.

Mehr

Buttons für Alle Social Media als Marketing-Instrument Zielgruppenorientierte Kundenansprache bei einem KMU

Buttons für Alle Social Media als Marketing-Instrument Zielgruppenorientierte Kundenansprache bei einem KMU Praxisbeispiele Buttons für Alle Social Media als Marketing-Instrument Zielgruppenorientierte Kundenansprache bei einem KMU Praxisbeispiele für kleine und mittlere Unternehmen Impressum Autor Claudia Dukino

Mehr

Vom Saarland nach Europa - Multichannelvertrieb im internationalen E-Commerce

Vom Saarland nach Europa - Multichannelvertrieb im internationalen E-Commerce Praxisbeispiel Vom Saarland nach Europa - Multichannelvertrieb im internationalen E-Commerce Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Inhalt Vorwort... 4 Begriffsklärung... 5 Unternehmensporträt...

Mehr

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

Praxisbericht. Website-Relaunch mit Suchmaschinenoptimierung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Website-Relaunch mit Suchmaschinenoptimierung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Website-Relaunch mit Suchmaschinenoptimierung Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion 2 Pearson Assessment & Information GmbH Baseler Str. 35-37

Mehr

Alternative Finanzierungsformen: Crowd funding und Crowd investing

Alternative Finanzierungsformen: Crowd funding und Crowd investing Alternative Finanzierungsformen: Crowd funding und Crowd investing Ignition, 26.10.2013 René S. Klein Für-Gründer.de: Deutschlands Portal für Existenzgründer 2 2 Für-Gründer.de kombiniert mit Wissen, Kapital,

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Facebook und Twitter für kommunale Verkehrsbetriebe Modernes Meldungsmanagement als Online-Kundenservice

Facebook und Twitter für kommunale Verkehrsbetriebe Modernes Meldungsmanagement als Online-Kundenservice Praxisbeispiel Facebook und Twitter für kommunale Verkehrsbetriebe Modernes Meldungsmanagement als Online-Kundenservice Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Inhalt Vorwort...

Mehr

Individualisierbare & beratungsintensive Produkte erfolgreich online verkaufen. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Individualisierbare & beratungsintensive Produkte erfolgreich online verkaufen. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Individualisierbare & beratungsintensive Produkte erfolgreich online verkaufen Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion Rollomeister GmbH Hauptstraße

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Informationsbroschüre. Informationsbroschüre für Einsteiger. IT-Sicherheit: Themenfokus Web 2.0 und Social Media. www.ec-net.de www.ecc-handel.

Informationsbroschüre. Informationsbroschüre für Einsteiger. IT-Sicherheit: Themenfokus Web 2.0 und Social Media. www.ec-net.de www.ecc-handel. Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Web 2.0 und Social Media www.ec-net.de www.ecc-handel.de Herausgeber Maria Klees, E-Commere-Center Handel, Köln c/o

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Informationsbroschüre. Informationsbroschüre für Einsteiger. IT-Sicherheit: Themenfokus M-Business. www.ec-net.de www.ecc-handel.

Informationsbroschüre. Informationsbroschüre für Einsteiger. IT-Sicherheit: Themenfokus M-Business. www.ec-net.de www.ecc-handel. Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus M-Business www.ec-net.de www.ecc-handel.de Herausgeber Maria Klees, E-Commere-Center Handel, Köln c/o IfH Institut

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Website

IT-Sicherheit: Themenfokus Website Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Website www.ec-net.de www.ecc-handel.de Inhalt Herausgeber E-Commerce-Center Handel, Köln 1 Einleitung: Die Relevanz

Mehr

ebusiness - Lotse Osnabrück

ebusiness - Lotse Osnabrück ebusiness - Lotse Osnabrück Neue Medien neue Chancen Osnabrück, den 1 Agenda Vorstellung ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Gesucht und gefunden wie geht

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Website

IT-Sicherheit: Themenfokus Website Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Website www.ec-net.de www.ecc-handel.de Herausgeber E-Commerce-Center Handel, Köln Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen,

Mehr

70 % Kosteneinsparungen beim Mittelständler. Ein Rechnungsversand per EDI machts möglich

70 % Kosteneinsparungen beim Mittelständler. Ein Rechnungsversand per EDI machts möglich Praxisbeispiel 70 % Kosteneinsparungen beim Mittelständler Ein Rechnungsversand per EDI machts möglich Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 70 % Kosteneinsparungen beim Mittelständler

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Einkaufsgemeinschaft setzt sich für E-Rechnungen ein. Auch der Einzelhändler profitiert davon

Einkaufsgemeinschaft setzt sich für E-Rechnungen ein. Auch der Einzelhändler profitiert davon Praxisbeispiel Einkaufsgemeinschaft setzt sich für E-Rechnungen ein Auch der Einzelhändler profitiert davon Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Einkaufsgemeinschaft setzt

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Die 4 Arten des Crowdfundings

Die 4 Arten des Crowdfundings Willkommen Die 4 Arten des Crowdfundings Dennis Schenkel Crowd Enthusiast Gründer von CrowdXperts & Crowd University Initiator des CrowdDay Partner im Crowd Mentor Network Speaker und Referent Vorstandsmitglied

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Informationsbroschüre. Informationsbroschüre für Einsteiger. IT-Sicherheit: Themenfokus Sicheres mobiles Arbeiten. www.ec-net.de www.ecc-handel.

Informationsbroschüre. Informationsbroschüre für Einsteiger. IT-Sicherheit: Themenfokus Sicheres mobiles Arbeiten. www.ec-net.de www.ecc-handel. Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Sicheres mobiles Arbeiten www.ec-net.de www.ecc-handel.de Herausgeber Maria Klees, E-Commere-Center Handel, Köln c/o

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Tausende unterschiedliche Kunden mit elektronischen Rechnungen erreichen. Eine Web-Portal-Lösung machts möglich

Tausende unterschiedliche Kunden mit elektronischen Rechnungen erreichen. Eine Web-Portal-Lösung machts möglich Praxisbeispiel Tausende unterschiedliche Kunden mit elektronischen Rechnungen erreichen Eine Web-Portal-Lösung machts möglich Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Tausende

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Was ist Crowdfunding? Was unterscheidet diese Crowdfunding-Plattform von anderen? Auf welche Projekte ist die Plattform spezialisiert?

Was ist Crowdfunding? Was unterscheidet diese Crowdfunding-Plattform von anderen? Auf welche Projekte ist die Plattform spezialisiert? FAQs Allgemein Was ist Crowdfunding? Was unterscheidet diese Crowdfunding-Plattform von anderen? Auf welche Projekte ist die Plattform spezialisiert? Projektinitiatoren Wann ist eine Registrierung erforderlich

Mehr

Online-Marketing aus Leidenschaft: kreativ - ganzheitlich - branchenspezifisch

Online-Marketing aus Leidenschaft: kreativ - ganzheitlich - branchenspezifisch Online-Marketing aus Leidenschaft: kreativ - ganzheitlich - branchenspezifisch Full Service Online-Marketing Mit ganzheitlichen Lösungen den Erfolg im Internet steigern DAS LÖWENSTARK-PRINZIP Von der Vision

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Crowdfunding für bessere Feuerwehrausbildung

Crowdfunding für bessere Feuerwehrausbildung Pressemitteilung Crowdfunding für bessere Feuerwehrausbildung mobilion.eu startet Crowdfunding Kampagne für bessere Feuerwehrausbildung Karlsruhe, 15. April 2015 mobilion.eu präsentiert mit FireTactics

Mehr

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste 7 media Es freut uns, dass Sie unsere kostenlosen Facebook-Beratungs Checkliste in Anspruch nehmen. Sobald Sie die Fragen beantwortet haben, können wir ein Angebot

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Wegweiser. Was beim Umgang mit elektronischen Rechnungen zu beachten ist! www.elektronische-rechnungsabwicklung.de

Wegweiser. Was beim Umgang mit elektronischen Rechnungen zu beachten ist! www.elektronische-rechnungsabwicklung.de Wegweiser Was beim Umgang mit elektronischen Rechnungen zu beachten ist! www.elektronische-rechnungsabwicklung.de Impressum Was beim Umgang mit elektronischen Rechnungen zu beachten ist! ISBN 978-3-940416-35-3

Mehr

Alle Schritte zur Einstellung Ihres Projektes

Alle Schritte zur Einstellung Ihres Projektes Alle Schritte zur Einstellung Ihres Projektes 1. Registrierung Sie registrieren sich bitte wie folgt: auf der Startseite der Plattform finden Sie oben rechts den orangen Button Registrieren. dort geben

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann Soziale Netzwerke Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb Referent: Thorsten Logemann Datenschutz, IT-Sicherheit und Compliance: Wir halten Sie auf Kurs! intersoft consulting services AG Frankenstraße

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook

78% 21% der neuen Webseitenbesucher kamen über Facebook. neue Mitarbeitende durch Facebook. des Gesamtumsatz kommen von Facebook Fincallorca 2006 wurde Fincallorca von den Unternehmern Ralf zur Linde und Julian Grupp gegründet. Das Unternehmen, mit Standorten in Bielefeld und Berlin, ist mittlerweile der führende Reiseanbieter für

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Praxisbericht. Als erfolgreicher stationärer Händler in den ecommerce einsteigen. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Als erfolgreicher stationärer Händler in den ecommerce einsteigen. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Als erfolgreicher stationärer Händler in den ecommerce einsteigen Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion Trendfabrik AG Traumannswald 1-3 68782

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

THEMEN / WIRTSCHAFT UNTERNEHMENSGRÜNDER

THEMEN / WIRTSCHAFT UNTERNEHMENSGRÜNDER 1 von 5 02.05.2013 12:48 THEMEN / WIRTSCHAFT UNTERNEHMENSGRÜNDER Crowdinvesting für Startups ist ein neues Finanzierungsmodell, bei dem eine Vielzahl von Privatpersonen bereits ab ein paar Euro Beteiligungen

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

5 Tipps für den perfekten Online-Auftritt! Checkliste für Coaches, Trainer & Berater

5 Tipps für den perfekten Online-Auftritt! Checkliste für Coaches, Trainer & Berater 5 Tipps für den perfekten Online-Auftritt! Checkliste für Coaches, Trainer & Berater Checkliste für Coaches, Trainer & Berater 5 Tipps für den perfekten Online- Auftritt! Jeder Coach, Berater und Trainer,

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr