Profil Professor Dr. Peter Vieregge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Profil Professor Dr. Peter Vieregge"

Transkript

1 Profil Professor Dr. Peter Vieregge 1. Persönliche Daten a) b) c) d) 2. Alter: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Position: 48 Jahre deutsch verheiratet, zwei Kinder Geschäftsführender Gesellschafter / Professor Berufserfahrung 2.1 Berufliche Laufbahn seit 2006 Professor an der privaten Fachhochschule BiTS, Business and Information Technology School ggmbh; Iserlohn (Lehrveranstaltungen u.a. NetzUnter werkmanagement, Gründungsmanagement, Unternehmensführung in brechung KMU, VWL). in 2011 seit 2005 Geschäftsführender Gesellschafter, Forschungsinstitut für Regional- und Wissensmanagement ggmbh, An-Institut der BiTS, Business and Information Technology School ggmbh; Iserlohn 2006Vorsitzender des Aufsichtsrates der DS Metall AG seit 2005 Lehrbeauftragter an der privaten Fachhochschule BiTS, Business and Information Technology School ggmbh; Iserlohn 1999Lehrbeauftragter Universität Dortmund, Fachbereich Volkswirtschaftsleh2004 re, Raumwirtschaftspolitik (Prof. Bade); Titel Seminar: Regionale Wirtschaftsförderung: Regionalmarketing als Instrument der strategischen Standortentwicklung seit 2001 Geschäftsführender Gesellschafter, Dr. Vieregge GmbH, Regionalmarketing & Unternehmensentwicklung, Balve 1999 Geschäftsführender Gesellschafter, ExperConsult Wirtschaftsförderung 2001 und Investitionen GmbH & Co. KG, Dortmund 1997 Festangestellter Berater innerhalb der Matrix, Gesellschaft für Unterneh1999 mensentwicklung mbh, Düsseldorf 1994 Freier Mitarbeiter der Matrix, Gesellschaft für Unternehmensentwicklung 1996 mbh, Düsseldorf 1994 Praktikant / freier Mitarbeiter bei der Kienbaum Unternehmensberatung GmbH, Düsseldorf

2 2.2 Spezialgebiete Wissenssysteme: regionales Innovationsmanagement 2.0, webbasierte Konkurrenz- und Marktbeobachtung für Unternehmen, Netzwerke und Clustermanagement (Cluster Suchmaschinen); Suchmaschinenoptimierung, Online-Monitoring / Marktbeobachtung Management- und Strategieberatung für Unternehmen und Wirtschaftsförderungseinrichtungen Wettbewerbsanalysen für Wirtschaftsstandorte Umsetzungsbegleitung (bes. Clustermanagement/Brancheninitiativen) Aufbau und Management von Unternehmensnetzwerken Moderation von Innovations- / Zukunftsworkshops Standortmarketing / Investment Promotion (Online-Marketing) Definition von F&E-Verbundprojekten für Unternehmen 2.3 Mitgliedschaften / Zusammenarbeit Vorstand Cluster Wissensmanagement / Wissenstechnologien; wisnet e.v. Region Hagen Vorstand Marketingclub Südwestfalen Management netzwerkdraht; Initiative der drahtverarbeitenden Industrie in Südwestfalen networker NRW e.v.; größter IT-Cluster Verband NRW FERI AG WIW Wirtschaft in Westfalen Mobile Communication Cluster (Wirtschaftsförderung wir4) The Competitiveness Institute (TCI), Barcelona; (internationaler Verbund von Cluster-Managern / Forschern) Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.v. GEWI GmbH & Co. KG (F&E-Strategie und F&E-Fördermittel) Seite 2

3 2.4 Projekterfahrung Standortanalyse und Begleitung der Umsetzung 1 Strategieberatung Antrag Spitzenclusterwettbewerb Maschinenbau / intelligente Systeme; Auftraggeber OWL Marketing GmbH 1 Analyse und Umsetzungsbegleitung Zukunftsinitiative Gesundheitswirtschaft Stadt Marsberg, Auftraggeber Stadt Marsberg 1 Begleitung Antrag Spitzencluster Logistik Metropole Ruhr / Fraunhofer Institut für Materialfluß und Logistik Dortmund; Auftraggeber Fraunhofer IML 1 Aufbau und Umsetzungsbegleitung Cluster Verpackung / Logistik im Kreis Mayen-Koblenz; Aufbau der ersten deutschen Cluster-Suchmaschine, Auftraggeber Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbh (WFG), Koblenz 1 Aufbau und Umsetzungsbegleitung Cluster Baustoff- und Gebäudetechnik; Auftraggeber Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbh (WFG), Kompetenzzentrum Leichtbeton, Koblenz 1 Analyse Gesundheitswirtschaft und technik Mittelrhein, Auftraggeber Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbh (WFG), Koblenz 1 Clusterstrategie Stadt Oberhausen; Auftraggeber Wirtschaftsförderung Oberhausen (ENO / WFO GmbH). 1 Studie und Umsetzungsbegleitung Cluster Kunststoff, Metall und Engineering im Oberbergischen Kreis, Auftraggeber Wirtschaftförderung Oberbergischer Kreis 1 Strategie- und Organisationsentwicklung HABEQ GmbH zur Agentur Mark GmbH (neue Trägerschaft Regionalagentur Kreise MK, EN, HA); Auftraggeber Agentur Mark GmbH 1 Clusteranalyse und Begleitung Strategiebeirat Landkreis Mecklenburg- Strelitz, Auftraggeber Wirtschaftsförderung Mecklenburg Strelitz 1 Clusteranalyse, Umsetzungskonzept und Umsetzungsbegleitung Kompetenzfeld Schließ- und Sicherheitstechnik Stadt Velbert, Auftraggeber Wirtschaftsförderung der Stadt Velbert Seite 3

4 1 Clusteranalyse und Umsetzungsbegleitung Kompetenznetzwerk Gesundheitswirtschaft Bad Homburg RheinMain, Auftraggeber Wirtschaftsförderung Stadt Bad Homburg 1 Clusteranalyse und Umsetzungsbegleitung Kompetenznetzwerk Maschinenbau Kreis Altenkirchen, Auftraggeber Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen GmbH 2 Clusteranalyse und Clustermanagement für das Kompetenznetzwerk Consulting WiesbadenRheinMain, Auftraggeber: Landeshauptstadt Wiesbaden sowie 9 beteiligte Gebietskörperschaften 3 Aufbau einer Wirtschaftsförderung in der Stadt Schmallenberg, Auftraggeber Stadt Schmallenberg, Volkbank Schmallenberg, Sparkasse Schmallenberg 3 "Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Wuppertal sowie Neuausrichtung der Wuppertal GmbH", Cluster: Automotive, Media & Design, Gesundheitswirtschaft, Textiltechnologie, Auftraggeber: Wuppertal GmbH 4 Moderation der Bielefelder Initiative Pro Mittelstand, Cluster: Maschinenbau, IT/Software, Gesundheitswirtschaft, Print, Auftraggeber: Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbh und 7 Leuchtturmprojekt Branchenorientiertes Service-Paket für Wachstum und Ansiedlung / Cluster Industrie-Service der Stadt Castrop-Rauxel; Auftraggeber Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes NRW im Rahmen der Mittelstandsoffensive NRW 8 Neuausrichtung der Wirtschaftsförderungseinrichtungen der Landeshauptstadt Magdeburg, Cluster: Maschinenbau, Gesundheitswirtschaft, Recycling, Auftraggeber Stadt Magdeburg 9 Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung Solingen GmbH & Co.KG; Personalsuche, Aufbau Clustermanagement, Auftraggeber Oberbürgermeister Stadt Solingen Seite 4

5 9 Marketingkonzept für das Design-Zentrum Solingen, Sanierungsgesellschaft südliche Innenstadt GmbH Stadt Solingen 11 Projektentwicklung wisnet, e-learning Cluster der Stadt Hagen, Auftraggeber Projekt Ruhr GmbH Wissenssysteme / Suchmaschinen 1 (Beispiele siehe ebusiness Lotse Südwestfalen-Hagen; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt den effizienten Einsatz von IKT im Rahmen der IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015" und der Hightech- Strategie der Bundesregierung. Innovationsportal Industrie-Dienstleistungsregion Dortmund, Bochum, Hagen, Herne, Ennepe-Ruhr Kreis mit webbasierten Forschungs- und Technologieinformationssystemen; Aufbau von Werkzeugen zur kollektiven Intelligenz Umwelttechnik-Cluster der Städte Mülheim, Essen, Oberhausen. Die Lösungen von über 400 Unternehmen der Umwelttechnik werden transparent gemacht. Über die Schnellsuche oben rechts gelangt man in die Suchmaschine. 1 Wissenssystem kommunale Finanzsituation / Rating für eine große Bank in NRW Wissenssystem Technologieregion Aachen mit 5 Clustern, Forschungsund Betreuungslandschaft. Forschungssuchmaschine Deutschland (www.forschung-suche.de). Kunststoff-Suchmaschine mit Portal für die Kunststoff Initiative Oberbergischer Kreis; Auftraggeber Oberbergischer Kreis, Land NRW, EU, vier regionale Unternehmen im Rahmen Förderwettbewerb CheK NRW; 1 Suchmaschine mit Portal Verpackungscluster Mayen-Koblenz, Auftraggeber Wirtschaftsförderung am Mittelrhein GmbH 1 Suchmaschine mit Portal wisnet e.v.; Cluster für Wissensmanagement und elearning im Rahmen der Landesförderung RegioCluster 1 Suchmaschine Netzwerk Eisenberg (Korbach), interne Seite der Netz- Seite 5

6 werkunternehmen. Auftraggeber Wirtschaftsförderung Korbach goldrichtig GmbH Suchmaschine und Nachrichtendienste Draht; Auftraggeber netzwerkdraht in Südwestfalen Regionale Forschungssuchmaschine Köln-Bonn; Workshops /Moderation 1 Moderation Auftaktsitzung IT Initiative Dietzenbach FrankfurtRheinMain. Moderation Leitbildprozess Regionalmanagement Nordhessen 2030 mit regionalen Akteuren aus Wirtschaft und Forschung sowie dem Wirtschaftsministerium Hessen. Seminar Clustermanagement, MFG Baden-Württemberg mbh Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien, Stuttgart 1 Vorbereitung und Moderation Workshop Weisse Biotechnologie NRW Entwicklung von Clusterstrukturen und organisation als Grundlage für einen Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums, Auftraggeber Degussa AG 1 Vorbereitung und Moderation des Workshops Förderwettbewerb Chemie- Kunststoff NRW im Rahmen des neuen EFRE Programms, Auftraggeber Verband der Chemischen Industrie NRW, Chem Cologne GmbH 1 Vorbereitung und Moderation Mittelstandscamp Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) als Transferveranstaltung; Cluster Umwelttechnik, Gesundheitswirtschaft; Auftraggeber Regionale 2010 GmbH, Köln 6 Moderation der Diskussionssitzung Erarbeitung der Ziele und Handlungsfelder der Regionalmanagement Nordhessen GmbH (Cluster Definition), Auftraggeber: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung sowie Fördergesellschaft Nordhessen mbh 13 Moderation der drei Auftaktforen F&E, Qualifizierung und Nachwuchsförderung sowie International Business in Nordhessen, Auftraggeber: Regionalmanagement Nordhessen GmbH (Teilnehmer unter anderem Hoch- Seite 6

7 schulprofessoren sowie Leitunternehmen Daimler-Chrysler, Volkswagen, ContiTec und mittelständischen Unternehmen) 19 Kongress Neue Wege in der Wirtschaftsförderung, Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr 23 Moderation Workshop Strategieentwicklung Initiativkreis Mendener Wirtschaft Visionen, Ziele, Strategien, Auftraggeber: Initiativkreis Mendener Wirtschaft e.v. 24 Moderation Workshop Strategieentwicklung und Netzwerkmanagement Stadtwerke Wuppertal, Auftraggeber Stadtwerke Wuppertal Kooperationsworkshop Automobilzulieferer Märkischer Kreis, Auftraggeber Gesellschaft zur Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung im Märkischen Kreis mbh Agrotourismus im Märkischen Kreis, Auftraggeber: Märkischer Kreis Tourismus- und Standortentwicklung Velingrad, Bulgarien, Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW / KPMG Standortentwicklung Zamosc Polen, Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW / KPMG Standortstrategien und Kooperationsmarketing Ostpolen, Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW / KPMG Standortanalyse 1 Wirtschaftsförderungsstrategie Stadt Dietzenbach 1 Entwicklung Regionalmonitor Kreis Soest; Auftraggeber Wirtschaftsförderung Kreis Soest 1 Regionales Entwicklungskonzept Mülheim-Essen-Oberhausen; Auftraggeber Wirtschaftsförderungen der Städte, Finanzierung durch das Land NRW Seite 7

8 1 Investment Promotion: Zielgruppenanalyse und Ansiedlungsmarketing für die Standorte: Hagen (Wissenspark), Korbach, Hüttenberg, Landeshauptstadt Wiesbaden, Kreis Fulda, Kreis Mecklenburg Strelitz; Auftraggeber jeweilige Wirtschaftsförderungseinrichtungen 1 Clusterprognosen für die Länder: Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Baden-Württemberg; Gründungsstudien: NRW 1 Clusteranalyse Umweltwirtschaft Essen, Auftraggeber EWG Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft 1 Clusteranalyse Ennepe Ruhr Kreis, Auftraggeber Ennepe-Ruhr Agentur GmbH, Hattingen 1 Clusteranalyse Stadt Mülheim Produktions- und Umwelt-Engineering, Auftraggeber Mülheim Business GmbH, Mülheim 5 Unternehmerfreundlichkeit deutscher Städte, Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung, impulse, RWE (erschienen als Titelgeschichte der impulse Zeitschrift, September 2000) 7 Analyse der Wertschöpfungsketten und Umsetzungsstrategien für die Kompetenzfelder Gesundheitswirtschaft, KFZ, Freizeitwirtschaft, Medien/IT in der Emscher Lippe Region; Auftraggeber Emscher Lippe Agentur GmbH 7 Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung des Rheinisch-Bergischen Kreises auf der Basis von Kompetenzfeldern (Workshop 2002; 2005); Auftraggeber Rheinisch Bergische Wirtschaftsförderung GmbH 7 Clusteranalyse Stadt Neumünster, Auftraggeber Wirtschaftsagentur Neumünster GmbH 8 Clusteranalyse Westmecklenburg in den Themen nachwachsende Rohstoffe, Präzisionsmaschinenbau, Educational Design, Food und Maritime Technologien; Auftraggeber Regionaler Planungsverband Westmecklenburg 8 Machbarkeitsstudie Netzwerk Beteiligungskapital Wuppertal-Solingen- Remscheid; Auftraggeber Regionale Strategiestudie: Gebäudetechnik und Gebäudesystemtechnik als Kompetenzcluster der Märkischen Region, Auftraggeber: Südwestfälische Industrie- und Handelskammer Seite 8

9 17 Strategieentwicklung und Investorenbefragung Saarland, Auftraggeber Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung Saarland mbh 18 Entwicklungskonzept Kreis Barnim, Cluster: Gebäudetechnik, Gesundheitswirtschaft, Maschinen- und Anlagenbau, Auftraggeber: Landkreis Barnim 20 Integriertes Regionales Entwicklungskonzept Landkreis Osterholz- Scharmbeck, Auftraggeber: Landkreis Osterholz-Scharmbeck 21 Zukunft AW 21, Kreisentwicklungsprogramm Landkreis Ahrweiler, Auftraggeber: Landkreis Ahrweiler; darin im Themenbereich Tourismusentwicklung Durchführung Gästezufriedenheitsanalyse mit Studenten Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt, (SAFT) 22 "Überprüfung der derzeitigen strategischen Planungen der Wirtschaftsförderung der Stadt Wiesbaden", Cluster: Unternehmensberatung, Auftraggeber: Landeshauptstadt Wiesbaden 10 Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung der Stadt Aschaffenburg auf der Basis einer Wettbewerbs- und Strategieanalyse (Cluster: Mess-, Steuer-, Regeltechnik), Auftraggeber Stadt Aschaffenburg Masterplan Regionalmarketing, Cluster: Kunststoffindustrie; Auftraggeber Hochsauerlandkreis Regionalmarketing Märkischer Kreis, Cluster: Automobilzulieferer, Multimedia, Auftraggeber: Märkischer Kreis Regionalmarketing Oldenburger Münsterland; Auftraggeber Oldenburger Münsterland Gesundheitsregion Nürnberg, Auftraggeber: Stadt Nürnberg Pilot-Kundenzufriedenheitsanalysen Mittelstand und Verwaltung im Bereich Wirtschaftsförderung des Landes NRW (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg, Stadt Brilon, Amt für Wirtschaftsförderung Grevenbroich, Kreis Heinsberg) Multimediaeinsatz im Handwerk NRW, Auftraggeber: Handwerkskammer Düsseldorf Telearbeit in Industrieunternehmen, Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW Seite 9

10 2.4.5 Unternehmensentwicklung / Online-Marketing 1 Aufbau von Geschäftsführungs-Assistenzsystemen / Innovations- Assistenzsystemen für über 20 größtenteils mittelständische Unternehmen. Strategieentwicklung und Umsetzungsbegleitung Nedschroef Plettenberg (Automobilzulieferer, größter Mutternhersteller Europas). Strategieentwicklung und Umsetzungsbegleitung Kaiser & Waltermann GmbH (Automobilzulieferer, Rohrnieten). Strategieentwicklung und Umsetzungsbegleitung DS Metall GmbH (Maschinenbau). 3. Qualifikation 3.1 Universitäts-/Berufsausbildung 1986 Allgemeine Hochschulreife Wehrdienst / Reserveoffizier Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Studienrichtungen: Geographie (Diplom), Politikwissenschaft (Promotion), Wirtschaftspolitik, Publizistik, Germanistik Abschluß: Dipl.-Geograph, Dr. Phil. Dissertationsthema: Partizipative Tourismusentwicklung im ländlichen Raum als Chance der Wirtschaftspolitik Südafrikas; Eine vergleichende Policy- Studie Seite 10

11 3.2 Praktika während der Universitätsausbildung 1988 Tätigkeit im landwirtschaftlichen sowie touristischen Bereich in Namibia 1992 Praktikum bei der Inter-American Development Bank, Mexico-City 1993 Praktikum im Department of Economic Affairs KwaZulu, Südafrika 1993/94 Mitarbeiter der studentischen Unternehmensberatung Arbeitsstelle Außenhandelsinformationen e.v. am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen- Wilhelms Universität Münster 1994 Mitarbeiter der Arbeitsstelle Außenhandelsinformationen e.v. im Projekt Restrukturierung landwirtschaftlicher Genossenschaften in Tschechien in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Unternehmensberatern 1995 Forschungsaufenthalt in Südafrika: Department of Economic Affairs and Tourism der Region KwaZulu- Natal, Südafrika, Projektarbeit mit Regierungsberatern Seite 11

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Anschrift Telefon Fax E-Mail

Anschrift Telefon Fax E-Mail Stadt Bochum Ordnungsamt Willy-Brandt-Platz 2-6 44777 Bochum 0234 910-1419 0234 910-3679 0234 9101418 amt32@bochum.de Stadt Dortmund Ordnungsamt / Olpe 1 44122 Dortmund 0231 50-0, -24967, -25360, -27022,

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Clusterstrategie und -management Ansatzpunkte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Regionen Prof. Dr.

Clusterstrategie und -management Ansatzpunkte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Regionen Prof. Dr. Clusterstrategie und -management Ansatzpunkte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Regionen Prof. Dr. Peter Vieregge www.cluster-entwicklung.de www.institut-clustermanagement.de

Mehr

Umweltwissenschaften und Technologietransfer

Umweltwissenschaften und Technologietransfer Umweltwissenschaften und Technologietransfer - Promotion und Karriere - Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Übersicht Werdegang Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit Schwerpunkt

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Metallbranche Südwestfalen

Metallbranche Südwestfalen Neu erschienen! Unternehmerisches Wissen 01 2014 ONLINE REPORT Metallbranche Südwestfalen Wie schneiden die regionalen Metall-Unternehmen im Online-Marketing ab? Do IT your way WIE SCHNEIDEN DIE REGIONALEN

Mehr

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt Wuppertal, 23. März 2011 Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt 23.03.2011 Kerstin Jochimsen 1 Gliederung 1. Der Wohnungsmarkt in Wuppertal im regionalen Vergleich 2. Zukunftsperspektiven

Mehr

Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL

Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL EU-NRW Ziel2 (EFRE) Förderwettbewerb Innovative Umwandlung und Nutzung von Energie Sharing Expertise Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe Stiftungsratssitzung,

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Spitzenclusterregion! Teutoburger Wald, Tourismus im Wirtschafts- und Kulturraum OstWestfalenLippe

Spitzenclusterregion! Teutoburger Wald, Tourismus im Wirtschafts- und Kulturraum OstWestfalenLippe Spitzenclusterregion! Teutoburger Wald, Tourismus im Wirtschafts- und Kulturraum OstWestfalenLippe Luftfahrtcluster Hamburg it s OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe Effizienz Cluster

Mehr

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann)

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) von 5..4 :55 Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) E-Mail Kontakt zum Berater: peter.bachmann-energie@t-online.de Hintergrund Alter: 5 Jahre Fremdsprachen: Zusatzqualifikationen aus dem Bereich

Mehr

Summer School. Technologiezentrum Ruhr, Bochum. Business Angels Risikokapital u. Finanzierung. Business Angels Netzwerk Deutschland e.v.

Summer School. Technologiezentrum Ruhr, Bochum. Business Angels Risikokapital u. Finanzierung. Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. Summer School Gründungsmanagement 2012 Technologiezentrum Ruhr, Bochum Business Angels Risikokapital u. Finanzierung Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. (BAND) Dipl.-oec. Jürgen Burks BAND Wir über

Mehr

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Cluster IKT.NRW NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Inhalt Informations- und Kommunikationstechnologie in Nordrhein-Westfalen IKT in

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010 A) Zugänge Aachen Agentur für Arbeit Aachen 52028 Aachen Roermonder Str. 51 52072 Aachen Familienkasse 52029 Aachen Talbotstr. 25 52068 Aachen Ahlen, Westf Agentur für Arbeit Ahlen 59217 Ahlen Bismarckstr.

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus. Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren

MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus. Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren Klaus Goeke, Geschäftsführer Satzung IWKH vom 13.03.1997 Ziele: -Stärkung

Mehr

Kongress. Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW. 22. Oktober 2015 Maritim Hotel, Düsseldorf

Kongress. Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW. 22. Oktober 2015 Maritim Hotel, Düsseldorf Kongress Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW 22. Oktober 2015 Maritim Hotel, Düsseldorf Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW Industrie 4.0 ist das Megathema der Zukunft. Um Orientierung

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Landes- und regionale Cluster im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Name Region Logo Anschrift Kontakt

Landes- und regionale Cluster im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Name Region Logo Anschrift Kontakt Name Region Logo Anschrift Kontakt Autocluster AutoCluster. Kölner Straße 80-82 45481 Mülheim an der Ruhr Lothar Schneider Tel.: +49 (0) 208 / 9925-500 Schneider@autocluster.nrw.de www.autocluster.nrw.de

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr.

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Studienwahl - Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Agrarmanagement - Beiselen GmbH, Halle 1/169 Angewandte Informatik (B.Sc.) Angewandte Pflegewissenschaften (B.Sc.; auch dual) Arboristik (B.Sc.) - HAWK Hochschule

Mehr

Wir bewegen mehr. Transportlogistik am Bau. Baustoffe Transporte Containerdienst Recycling Entsorgung. www.graewe-transporte.de

Wir bewegen mehr. Transportlogistik am Bau. Baustoffe Transporte Containerdienst Recycling Entsorgung. www.graewe-transporte.de Wir bewegen mehr. Baustoffe Transporte Containerdienst Recycling Entsorgung Transportlogistik am Bau www.graewe-transporte.de Gräwe Transport GmbH ein flexibles, innovatives und zukunftsorientiertes Familienunternehmen.

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

03.2009 heute Projektleiter Clustermanagement & Sonderprojekte Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung, Mülheim an der Ruhr

03.2009 heute Projektleiter Clustermanagement & Sonderprojekte Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung, Mülheim an der Ruhr LEBENSLAUF THOMAS MÜLLER M.A. / MBA Prinzeß-Luise-Straße 41 45479 Mülheim an der Ruhr Mobil: 0176 / 201 92 383 Mail: tmueller@thomasmueller-online.com Persönliche Daten Geburtsdatum: 21. Oktober 1976 Geburtsort:

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Gliederung Hightech-Strategie der Bundesregierung MicroTEC Südwest: Strategie MicroTEC Südwest: Internationalisierung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Supervisor BDP Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologe (ABO) BDP Studium der Psychologie (Diplom - Psychologe)

Supervisor BDP Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologe (ABO) BDP Studium der Psychologie (Diplom - Psychologe) Name: Tils Vorname: Friedemann geboren: 1957 I. Ausbildungen Supervisor BDP Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologe (ABO) BDP Studium der Psychologie (Diplom - Psychologe) II. Berufserfahrung Seit

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen 27. Oktober 2013 Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft h.benedikt@hnee.de Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg- Vorpommern

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg- Vorpommern Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Regionale Innovationsstrategie 2020 für das Land Mecklenburg- Vorpommern Ralf Svoboda Referatsleiter Technologie Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Mehr

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE I Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen

Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen Überblick zum Stand der Nanotechnologie in Deutschland und Nordrhein-Westfalen, Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW Nanotechnologie Weltmarktvolumen nanooptimierter Produkte Quelle: Lux Research 2008 2 Clustermanagement

Mehr

Lebenslauf. Melanie van Luijn geboren 1976 in Lemgo / Lippe (NRW) evangelisch ref. / verheiratet

Lebenslauf. Melanie van Luijn geboren 1976 in Lemgo / Lippe (NRW) evangelisch ref. / verheiratet Lebenslauf Melanie van Luijn geboren 1976 in Lemgo / Lippe (NRW) evangelisch ref. / verheiratet Schule 1982-1986 Grundschule Reelkirchen (NRW) 1986-1995 Gymnasium Blomberg (NRW), Abschluss: Abitur Studium

Mehr

Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21

Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21 Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21 Stand: Juli 13 Seite 1 Unsere Chronik 1996 Gründung der DOKOM am 26.03.1996 1997 Aufnahme des operativen Geschäfts am 01.06.1997 1998 Angebot von

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.v. (AiF) Internet: www.aif.de

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.v. (AiF) Internet: www.aif.de AiF: Forschung für den Mittelstand Das zentrale Anliegen der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.v. (AiF) besteht seit ihrer Gründung 1954 in der Förderung von

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Ressourceneffizienz in der Praxis Effizienz-Agentur NRW Karl Hufmann, 06.05.2014, Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ

Mehr

Arbeitsmarktreport NRW 2012. 2. Quartalsbericht Juni

Arbeitsmarktreport NRW 2012. 2. Quartalsbericht Juni Arbeitsmarktreport NRW 2012 2. Quartalsbericht Juni Juli 2012 Herausgeber: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Im Blankenfeld 4 46238 Bottrop www.gib.nrw.de Autor: Andreas Mertens

Mehr

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009

Begrüßung. Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Begrüßung Wolf-Martin Ahrend Leiter Innovation, Bildung, Medien HA Hessen Agentur GmbH 29.09.2009 Mission-Statement und Zielsetzung

Mehr

Fachhochschulen Fort- und Weiterbildungsangebote für den Führungsnachwuchs in der Region. Blatt Nr. Einrichtung Trägerschaft

Fachhochschulen Fort- und Weiterbildungsangebote für den Führungsnachwuchs in der Region. Blatt Nr. Einrichtung Trägerschaft Fachhochschulen Fort- und Weiterbildungsangebote für den Führungsnachwuchs in der Region Blatt Nr. Trägerschaft 2 Fachhochschule Gelsenkirchen Land NRW 3 Fachhochschule Dortmund Land NRW 4 Fachhochschule

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4.

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Mai 2011 wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Profil Gesellschafter:

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

Unternehmensprofil Referenzen & Fakten

Unternehmensprofil Referenzen & Fakten Unternehmensprofil Referenzen & Fakten Software, Solutions, Services Die Abstimmung der IT-Ausrichtung mit der Geschäftsstrategie bildet in größeren und mittelständischen Unternehmensstrukturen einen wichtigen

Mehr

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Lebenslauf DIETER SCHNEIDER Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Persönliche Daten Geburtsdatum: 20.Februar 1959 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Die Fachkräftegewinnungsmaßnahmen der Wachstumsregion Ems-Achse

Die Fachkräftegewinnungsmaßnahmen der Wachstumsregion Ems-Achse www.emsachse.de Die Fachkräftegewinnungsmaßnahmen der Wachstumsregion Ems-Achse Projektleiter Nils Siemen vorgestellt am 21. Januar 2015 beim Open Coffee Club Delfzijl Die Wachstumsregion Ems-Achse 2006

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Kluster was dicht und dick zusammensitzet (Grimmsches Wörterbuch, 1854) Cluster-Management bei Bayern Innovativ Schwerpunkt Cluster-Aktivitäten Forschung Idee Cluster

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Trainerprofil. Themenschwerpunkte:

Trainerprofil. Themenschwerpunkte: Trainerprofil Themenschwerpunkte: Office Paket allgemein Umstieg Office 2002, 2003 auf 2010, 2013 Umstieg Office 2007 auf 2010, 2013 Designformatvorlagen (2007, 2010, 2013) Grafisches Gestalten unter Office

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 1. Spieltag 2. Spieltag 3. Spieltag 4. Spieltag 5. Spieltag 6. Spieltag 1 1 Krefelder GC 1 35,0 49,0 33,5 sa 117,5 2 Am Alten Fliess 1 49,0 53,0 29,5 131,5 3

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Open Innovation Innovationskraft für den Mittelstand. 11. November 2014 Deutsches Museum München Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft;

Mehr

House of Logistics & Mobility. Vorstellung erster Konzepte. Klaus-Peter Güttler Staatssekretär

House of Logistics & Mobility. Vorstellung erster Konzepte. Klaus-Peter Güttler Staatssekretär House of Logistics & Mobility Vorstellung erster Konzepte Klaus-Peter Güttler Staatssekretär Wiesbaden, den Logistik und Mobilität verbinden Wirtschaft Umwelt Infrastruktur Gesellschaft Personen Mobilität

Mehr

Hintergrundinformationen. Thermografie-Aktion 2012/13 der Verbraucherzentrale NRW. Beschreibung. Thermografie. Energieberatung

Hintergrundinformationen. Thermografie-Aktion 2012/13 der Verbraucherzentrale NRW. Beschreibung. Thermografie. Energieberatung Seite 1 von 8 Hintergrundinformationen Thermografie-Aktion 2012/13 der Verbraucherzentrale NRW Beschreibung Die Sonderaktion der Verbraucherzentrale NRW besteht aus einem Komplettpaket aus Thermografie-Aufnahmen

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr