Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012"

Transkript

1 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

2 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es möglich, den Wert des BIP zu bestimmen für den Güter- und Geldmarkt im Gleichgewicht sind. Die Analyse basierte auf der Annahme das Preise konstant sind. Mit Hilfe des AS-AD Modells werden wir den Gleichgewichtswert des BIP in der kurzen und mittleren Frist bestimmen, wenn Preise nicht konstant bleiben. Dazu ist es nötig, den Arbeitsmarkt (Lohn- und Preissetzungsverhalten) in das Modell aufzunehmen. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

3 Herleitung der AS Beziehung Die AS Beziehung (engl. aggregate demand) ordnet jedem Produktionsniveau Y den Preis P zu, für den der Arbeitsmarkt im Gleichgewicht ist. Diese Beziehung kann aus der Gleichgewichtsbedingung auf dem Arbeitsmarkt folgendermaßen hergeleitet werden (einfachheitshalber wird die Arbeitsproduktivität auf eins normalisiert, d.h. A = 1): WS Beziehung: W = P e F (u, z) PS Beziehung: P = (1 + µ)w Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

4 Herleitung der AS Beziehung Setzt man die Preissetzungs Beziehung in die Lohnsetzungs Beziehung ein, erhält man: P = (1 + µ)p e F (u, z) Da die Arbeitslosenrate auch als u = 1 Y /L (für A = 1 gilt Y = N) ausgedrückt werden kann, erhält man P = (1 + µ)p e F (1 YL ), z (1) Gleichung (1) ist die AS Beziehung Dieses Ergebnis besagt, dass das Preisviveau P vom Produktionsniveau Y und vom erwarteten Preis P e abhängt (für den Moment betrachten wir µ, z und L als gegeben) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

5 Eigenschaften der AS Beziehung Erhöhung der Produktion Das Preisniveau steigt, wenn das reale BIP/die Produktion zunimmt: Bei höherer Produktion, muss sich die Beschäftigung erhöhen (Y = N) Durch die höhere Beschäftigung verringert sich die Anzahl der Arbeitslosen (U = L N) die Arbeitslosenrate nimmt ab Die niedrigere Arbeitslosenrate führt zu einer Erhöhung der nominalen Löhne (Arbeitnehmer haben eine höhere Verhandlungsmacht; siehe Lohnsetztungs Beziehung) Durch die höheren nominalen Löhne, erhöhen sich die Produktionskosten der Firmen. Daher werden Firmen ihre Preise erhöhen (siehe Preissetzungs Beziehung) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

6 Die AS Kurve Eine Graphische Darstellung Daher ist das Preisniveau im Arbeitsmarkt Gleichgewicht, für jeden beliebigen erwarteten Preis P e, eine steigende Funktion von Y : Figure: Die AS Kurve Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

7 Die AS Kurve Beobachtungen Die AS Kurve geht durch den Punkt (Y n, P e ). Das ist der Fall, da Y n als der Wert von Y definiert wurde für den der Arbeitsmarkt im Gleichgewicht ist, wenn die Preiserwartungen korrekt sind (d.h. wenn P e = P). Die Kombination (Y n, P e ) ist daher jedenfalls ein Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt. Da die AS Kurve steigend in Y ist, muss folgendes gelten: Für alle Y < Yn, muss der Preis im Arbeitsmarkt Gleichgewicht niedriger als der erwartete Preis sein (P < P e ) Für alle Y > Yn, muss der Preis im Arbeitsmarkt Gleichgewicht höher als der erwartete Preis sein (P > P e ) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

8 Eigenschaften der AS Kurve Erhöhung des Erwarteten Preis Für ein gegebenes Produktionsniveau Y, ist der Preis im Arbeitsmarkt Gleichgewicht eine steigende Funktion des erwarteten Preis: Erwarten Arbeitnehmer höhere Preise, steigen die Reallöhne (siehe Lohnsetzungs Beziehung) Durch die höheren nominalen Löhne, erhöhen sich die Produktionskosten der Firmen. Daher werden Firmen ihre Preise erhöhen (siehe Preissetzungs Beziehung) Diese Eigenschaft wird graphisch durch eine Verschiebung der AS Kurve nach oben dargestellt. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

9 Verschiebung der AS Kurve Graphische Darstellung Figure: Erhöhung des Erwarteten Preis Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

10 Herleitung der AD Beziehung Die AD Beziehung (engl. aggregate demand) ordnet jedem Preisniveau P den Wert des realen BIP Y zu, für den der Güter- un der Geldmarkt im Gleichgewicht sind. Diese Beziehung kann aus den Gleichgewichtsbedingung dieser beiden Märkte hergeleitet werden: IS Beziehung: Y = C(Y T ) + I (Y, i) + G LM Beziehung M P = YL(i) Löst man die LM Beziehung nach i auf und setzt das Ergebnis in die IS Beziehung ein, erhält man den Gleichgewichtswert von Y als Funktion f des Preisniveaus P (für den Moment betrachten wir G, T und M als gegeben): ( ) M Y = f P, G, T (2) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

11 Eigenschaften der AD Beziehung Erhöhung des Preisniveaus Die Produktion Y sinkt, wenn das Preisniveau steigt: Angenommen Preise steigen von P auf P bei einem gegebenen Transaktionsniveau (gegeben Y ), benötigen die Haushalte mehr Geld um ihre Transaktionen zu finanzieren (die nominale Geldnachfrage M d steigt) Um mehr Geld zu halten, verkaufen die Haushalte Anleihen P B i (LM Kurve verschiebt sich nach oben) Der höhere Zinssatz i reduziert die Investitionsnachfrage die Produktion sinkt auf Y Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

12 Die AD Kurve Graphische Herleitung Daher ist der Wert von Y im Güter- und Geldmarktgleichgewicht eine fallende Funktion von P: Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

13 Verschiebungen der AD Kurve Beispiel: Erhöhung des Staatlichen Konsums Der staatliche Konsum G steigt die Nachfrage nach Gütern (Z) steigt Produktion steigt für jeden gegebenen Zinssatz IS Kurve verschiebt sich nach rechts Eine Veränderung des Preisniveaus führt zu einer Veränderung des Zinssatzes. Da die Produktion für jeden beliebigen Zinssatz steigt, bedeutet das auch, dass sie für jedes beliebige Preisniveau steigt AD Kurve verschiebt sich nach rechts Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

14 Eigenschaften der AD Kurve Eine Veränderung des Preisniveaus führt zu einer Bewegung entlang der AD Kurve. Alle anderen Variablen, die in die AD Beziehung Y = f ( M P, G, T ) eingehen, führen zu einer Verschiebung der AD Kurve: Eine Erhöhung (Reduktion) von G führt, für jedes Preisniveau, zu einer Erhöhung (Reduktion) der Produktion Y AD Kurve verschiebt sich nach rechts (links) Eine Erhöhung (Reduktion) von T führt, für jedes Preisniveau, zu einer Reduktion (Erhöhung) der Produktion Y AD Kurve verschiebt sich nach links (rechts) Eine Erhöhung (Reduktion) von M führt, für jedes Preisniveau, zu einer Erhöhung (Reduktion) der Produktion Y AD Kurve verschiebt sich nach rechts (links) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

15 Gleichgewicht des AS-AD Modells Motivation Die AS und AD Beziehung sind durch folgende Gleichungen gegeben: AS-relation: P = P e (1 + µ)f (1 YL ), z AD-relation: Y = f ( ) M P, G, T Diese Beziehungen stellen für gegebene Werte von P e, µ, z, L, M, G und T ein Gleichungssystem in zwei Unbekannten (Y und P) dar, das eine eindeutige Lösung besitzt In einer graphischen Analyse entspricht das Gleichgewicht dem Schnittpunkt der AS und AD Kurve Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

16 Gleichgewicht des AS-AD Modells Kurze Frist vs. Mittlere Frist Im AS-AD Modell hängt das Gleichgewicht entscheidend vom erwarteten Preis P e ab Daher ist es nötig zwischen dem Gleichgewicht in der Kurzen Frist und dem Gleichgewicht in der Mittleren Frist zu unterscheiden: In der Kurzen Frist werden Preiserwartungen als exogen betrachtet (d.h. die Positiion der AS Kurve wird durch die vorgegeben Preiserwartungen exogen bestimmt). Das Gleichgewicht in der Kurzen Frist ist daher durch den Schnittpunkt zwischen der AD Kurve und der AS Kurve gegeben In der Mittleren Frist müssen wir miteinbeziehen, dass sich die Preiserwartungen über die Zeit hin verändern: Ist der tatsächliche Preis systematisch niedriger als der erwartete Preis, reduzieren die Haushalte ihre Preiserwartungen Ist der tatsächliche Preis systematisch höher als der erwartete Preis, erhöhen die Haushalte ihre Preiserwartungen Durch diesen Prozess wird nach einiger Zeit ein Zustand erreicht, in dem die Preiserwartungen korrekt sind (d.h. P e = P). Diese Sitution ist das Gleichgewicht in der Mittleren Frist. Die Produktion entspricht dann Y n Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

17 Gleichgewicht in der Kurzen Frist Graphische Darstellung Die Position der AS Kurve hängt von P e, µ, z undl ab, während die Position der AD Kurve von M, G und T abhängt Das Gleichgewicht in der Kurzen Frist liegt im Schnittpunkt der beiden Kurven (Punkt A) Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass in der Kurzen Frist die Preiserwartungen korrekt sind In diesem Beispiel ist Y > Y n, was impliziert, dass P > P e Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

18 Vom Gleichgewicht der Kurzen Frist zum Gleichgewicht der Mittleren Frist Anpassungsdynamik Wir analysieren jetzt die Frage, ob die Volkswirtschaft im vorigen Beispiel in ihrem kurzfristigen Gleichgewicht bleiben wird Im vorigen Beispiel liegt der Wert der Produktion Y im Gleichgewicht der Kurzen Frist über dem natürlichen Niveau Y n. Daher muss gelten, dass P > P e Bei den nächsten Lohnverhandlungen werden die Preiserwartungen erhöht, d.h. P e z.b. auf P e = P Daher steigen für jeden Wert von Y die nominalen Löhne, weshalb Firmen höhere Preise verlangen Die AS Kurve verschiebt sich nach oben (siehe folgende Folie) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

19 Vom Gleichgewicht der Kurzen Frist zum Gleichgewicht der Mittleren Frist Graphische Darstellung Höhere Preise führen zu einer höheren nominalen Geldnachfrage M d, d.h. Haushalte verkaufen Anleihen Durch dieses Überschussangebot an Anleihen, sinkt der Preis von Anleihen; der Zinssatz i steigt Der höhere Zinssatz führt zu einer niedrigeren Investitionsnachfrage. Daher sinkt die Produktion Y (Bewegung entlang AD Kurve) Produktion sinkt auf Y, während Preise auf P steigen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

20 Vom Gleichgewicht der Kurzen Frist zum Gleichgewicht der Mittleren Frist Graphische Darstellung Im Punkt A gilt noch immer, dass Y > Y n und P > P e ist Aus dem selben Grund wie zuvor (Erhöhung der Preiserwartungen), wird sich die AS Kurve weiter nach oben verschieben Dieser Prozess stoppt erst, wenn die Preiserwartungen dem tatsächlichen Preis im Gleichgewicht entsprechen (Punkt A mit Y = Y n und P = P e ) Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

21 Das Gleichgewicht der Mittleren Frist Ist der Wert von Y im kurzfristigen Gleichgewicht verschieden von Y n, wird ein dynamischer Anpassungsprozess zum mittelfristigen Gleichgewicht eingeleitet Dieser Anpassungsprozess findet über eine Veränderung der Preiserwartungen der Lohnverhandler statt Dieser Prozess setzt sich fort bis die Preiserwartungen korrekt sind und die Produktion ihr natürliches Niveau Y n erreicht hat mittelfristiges Gleichgewicht Mit Hilfe des AS-AD Modells könen wir nun die Auswirkungen von Politikmaßnahmen (d.h. Veränderungen von M, G oder T ) analysieren Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

22 Auswirkungen von Expansiver Geldpolitik Kurzfristige Auswirkungen - Nachfrageschock Ursprünglich befindet sich die Volkswirtschaft in einem mittelfristigen Gleichgewicht, d.h. Y = Y n und P = P e (Punkt A in der Graphik) Plötzlich erhöht die Zentralbank das nominale Geldangebot M auf M indem sie Anleihen kauft; für jedes Preisniveau P entsteht eine Überschussnachfrage nach Anleihen Der Preis von Anleihen steigt und der Zinssatz sinkt LM Kurve verschiebt sich nach unten zu LM Die Erhöhung von M führt zu einer Verschiebung der AD Kurve zu AD (Die Produktion steigt für jedes Preisniveau, da durch den niedrigeren Zinssatz die Investitionsnachfrage steigt) Da die Veränderung von M nicht direkt auf den Arbeitsmarkt wirkt, bleiben der Wert von Y n und die Position der AS Kurve unverändert Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

23 Auswirkungen von Expansiver Geldpolitik Kurzfristige Auswirkungen - Angebotsseite Um die Produktion zu erhöhen, ist es nötig zusätzliche Arbeitnehmer einzustellen. Die Arbeitslosenrate sinkt. Durch die niedrigere Arbeitslosenrate steigt die Verhandlungsmacht von Arbeitnehmern. Es kommt zu einer Erhöhung der nominalen Löhne. Durch die höheren nominalen Löhne, steigen die Produktionskosten der Firmen. Daher werden Firmen ihre Preise auf P anheben. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

24 Auswirkungen von Expansiver Geldpolitik Kurzfristige Auswirkungen - Feedback auf die Nachfrageseite Gemeinsam mit der Erhöhung des Preises steigt die nominale Geldnachfrage Haushalte verkaufen Anleihen der Preis der Anleihen sinkt und der Zinssatz steigt Die LM Kurve verschiebt sich von LM zu LM der positive Effekt expansiven Geldpolitik wird zum Teil durch höhere Preise aufgehoben Zusammenfassung: die Volkswirtschaft befindet sich im neuen kurzfristigen Gleichgewicht A Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

25 Auswirkungen von Expansiver Geldpolitik Mittelfristige Auswirkungen Im kurzfristigen Gleichgewicht ist Y > Y n. Daher muss P > P e sein. Mit der Zeit werden die Lohnverhandler ihre Preiserwartungen erhöhen. Daher werden die nominalen Löhne steigen. Dadurch steigen auch die Produktionskosten der Firmen, weshalb diese ihre Preise erhöhen AS Kurve verschiebt sich nach oben (Bewegung entlang AD ) Durch die höheren Preise, steigt die nominale Geldnachfrage und die LM Kurve verschiebt sich nach oben Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

26 Auswirkungen von Expansiver Geldpolitik Mittelfristiges Gleichgewicht Dieser Anpassungsprozess wird sich wiederholen bis P = P e und die LM Kurve wieder an ihrer ursprünglichen Position ist. Im mittelfristigen Gleichgewicht ist die Produktion wieder auf ihrem natürlichen Niveau, der Preis steigt durch die expansive Geldpolitik, der Zinssatz ist wieder auf seinem ursprünglichen Niveau Da sich weder i noch Y im mittelfristigen Gleichgewicht im Vergleich zur Ausgangssituation verändert haben, muss auch die reale Geldnachfrage (und auf Grund der Gleichgewichtsbedingung am Geldmarkt auch das reale Geldangebot) unverändert sein. D.h. wenn sich die nominale Geldmenge z.b. verdoppelt, verdoppelt sich auch der Preis im mittelfristigen Gleichgewicht. Daher hat Geldpolitik keine Auswirkungen auf reale Variablen in der Mittleren Frist Neutralität des Geldes Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

27 Kontraktive Fiskalpolitik Kurzfristige Auswirkungen - Nachfrageschock Ursprünglich befindet sich die Volkswirtschaft in einem mittelfristigen Gleichgewicht, d.h. Y = Y n und P = P e (Punkt A in der Graphik) Plötzlich beschließt die Regierung das Budgetdefizit zu reduzieren, indem sie den staatlichen Konsum G auf G senkt Für jeden gegebenen Zinssatz i sinkt die Produktion, die IS Kurve verschiebt sich nach links (zu IS ) Die Reduktion in G verschiebt auch die AD Kurve zu AD (Produktion sinkt für jedes Preisniveau) Da die Veränderung von M nicht direkt auf den Arbeitsmarkt wirkt, bleiben der Wert von Y n und die Position der AS Kurve unverändert Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

28 Kontraktive Fiskalpolitik Kurzfristige Auswirkungen - Angebotsseite Im ihre Produktion zu reduzieren, müssen Firmen Arbeitnehmer entlassen. Die Arbeitslosenrate steigt. Durch die höhere Arbeitslosenrate, sinkt die Verhandlungsmacht von Arbeitnehmern. Dadurch sinken auch die nominalen Löhne. Durch die niedrigeren nominalen Löhne sinken die Produktionskosten der Firmen. Daher werden sie ihre Preise auf P senken Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

29 Kontraktive Fiskalpolitik Kurzfristige Auswirkungen - Feedback auf die Nachfrageseite Mit der Reduktion der Preise sinkt die nominale Geldnachfrage Haushalte kaufen Anleihen der Preis von Anleihen steigt und der Zinssatz sinkt Die LM Kurve verschiebt sich nach untern zu LM der negative Effekt von kontraktiver Fiskalpolitik auf die Produktion wird teilweise durch die niedrigeren Preise augehoben (durch den niedrigeren Zinssatz, steigt die Investitionsnachfrage) Zusammenfassung: die Volkswirtschaft befindet sich im neuen kurzfristigen Gleichgewicht A Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

30 Kontraktive Fiskalpolitik Mittelfristige Auswirkungen Im kurzfristigen Gleichgewicht ist Y < Y n und P < P e Mit der zeit passen die Lohnverhandler ihre Preiserwartungen an den tatsächlichen Preis an. Die nominalen Löhne sinken. Dadurch sinken die Produktionskosten der Firmen, welche ihre Preise senken AS Kurve verschiebt sich nach unten (Bewegung entlang AD ) Daher sinkt die nominale Geldnachfrage weiter und die LM Kurve verschiebt sich weiter nach unten zu LM Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

31 Kontraktive Fiskalpolitik Mittelfristiges Gleichgewicht Dieser Anpassungsprozess setzt sich fort bis P = P e Im mittelfristigen Gleichgewicht kehrt die Produktion auf ihr natürliches Niveau zurück; der Zinssatz und der Preis sind niedriger als in der Ausgangssituation Kontraktive Fiskalpolitik verändert auch in der mittleren Frist die Zusammensetztung der Produktion: Produktion Yn und Steuern T blieben unverändert Prviater Konsum C ist unverändert Da weiterhin Y n = C + I + G gelten muss und der staatliche Konsum G niedriger als in der Ausgangssituation ist, müssen die Investitionen I gestiegen sein (um G); diese Veränderung ist auf den niedrigeren Zinssatz zurückzuführen Daher ist Fiskalpolitik auch in der Mittleren Frist nicht neutral! Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

32 Erhöhung des Ölpreises Motivation Bis jetzt haben wir die Auswirkungen von Politikmaßnahmen (Geldpolitik und Fiskalpolitik) auf das kurzfristige und Mittelfristige Gleichgewicht untersucht Nun werden wir Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld der Ökonomie, wie z.b. eine Veränderung des Ölpreises, betrachten Problem: Der Ölpreis geht weder in die AS noch in die AD Beziehung ein Lösung: Eine Erhöhung des Ölpreises erhöht die Produktionskosten von Firmen um diese zusätzlichen Kosten abzudecken erhöhen die Firmen ihren Preisaufschlag µ Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

33 Erhöhung des Ölpreises Mittelfristige Auswirkungen - Arbeitsmarkt Zuerst betrachten wir die Auswirkungen einer Erhöhung von µ auf das mittelfristige Gleichgewicht am Arbeitsmarkt Gemäß der Preissetzungs Beziehung, steigen die Preise bei einem höheren Preisauffschlag µ der Reallohn würde sinken Bei der ursprünglichen Arbeitslosenrate u n, ist die Verhandlungsmacht relativ hoch Die Arbeitnehmer kündigen eher, als den niedrigen Reallohn zu akzeptieren. Mit dem Anstieg der Arbeitslosenrate, sinkt auch die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer, bis die verbleibenden Arbeitnehmer bereit sind den gesunkenen Reallohn zu akzeptieren. Mittlere Frist: µ u = u n > u n and Y = Y n < Y n Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

34 Erhöhung des Ölpreises Kurzfristige Auswirkungen - Angebotsschock Wir betrachten nun die Anpassungsdynamik, die zu einer Reduktion des natürlichen Produktionsniveaus in der Mittleren Frist führt (unter der Annahme, dass die Nachfrageseite nicht unmittelbar von der Ölpreis Erhöhung betroffen ist) Ursprünglich befindet sich die Volkswirtschaft in einem mittelfristigen Gleichgewicht, d.h. Y = Y n und P = P e (Punkt A in der Graphik) Aus der AS Beziehung P = P e (1 + µ)f (1 YL ), z geht hervor, dass die Erhöhung von µ für jedes Produktionsniveau Y zu einem höheren Preis P führt, d.h. die AS Kurve verschiebt sich nach oben zu AS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

35 Erhöhung des Ölpreises Kurzfristige Analyse - Nachfrageseite Mit dem Anstieg des Preises steigt auch die nominale Geldnachfrage Haushalte verkaufen Anleihen der Preis von Anleihen sinkt und der Zinssatz steigt Die LM Kurve verschiebt sich nach oben zu LM durch den höheren Zinssatz sinken I und Y Zusammenfassung: die Volkswirtschaft befindet sich im neuen kurzfristigen Gleichgewicht A Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

36 Erhöhung des Ölpreises Mittelfristiges Gleichgewicht Im kurzfristigen Gleichgewicht gilt P > P e Mit der Zeit werden die Lohnverhandler ihre Preiserwartungen an den tatsächlcihen Preis anpassen; die nominalen Löhne steigen Dadurch steigen die Produktionskostne der Firmen, welche ihre Preise weiter erhöhen Die AS Kurve verschiebt sich nach oben (Bewegung entlang AD) Dadurch steigt die nominale Geldnachfrage und die LM Kurve verschiebt sich nach oben zu LM Da neue mittelfristige Gleichgewicht befindet sich in Punkt A Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

37 Erhöhung des Ölpreises Mittelfristiges Gleichgewicht Eine Erhöhung des Ölpreises führt nicht nur zu einer Reduktion des (natürlichen) Produktionsniveaus, sondern auch zu einem Anstieg des Preises und des Zinssatzes Zugrundeliegende Dynamik: Die Preissteigerung (auf Grund des höheren Ölpreises) führt zu einer höheren nominalen Geldnachfrage der Zinssatz steigt und die LM Kurve verschiebt sich nach oben; der Prozess setzt sich fort bis P = P e Die Kombination aus negativen BIP Wachstum und hoher Inflation wird oft auch als Stagflation bezeichnet Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

38 Zusammenfassung Das AS-AD Modell zeigt, dass Politikmaßnahmen und Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds in der Kurzen Frist und der Mittleren Frist unterschiedliche Auswirkungen haben Während eine expansive Geldpolitik die Produktion in der Kurzen Frist erhöht, ist Geld in der Mittleren Frist neutral, d.h. Produktion aund der Zinssatz bleiben unverändert (nur die Preise steigen) Eine Reduktion des Budgetdefizits führt in der Kurzen Frist zu einer Reduktion der Produktion. In der Mittleren Frist steigen aber die Investitionen (der Zinssatz und der Preis sinkt, während die Produktion unverändert bleibt) Eine Erhöhung des Ölpreises (dargestellt durch eine Erhöhung des Preisaufschlags der Firmen) führt sowohl in der Kurzen als auch in der Mittleren Frist zu niedrigerer Produktion und zu höheren Preisen Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai / 38

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Das AS-AD Modell Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 73 Outline Outline Das AS-AD

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 11

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 11 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften rof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael aetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 11 Aufgabe 1: Das AS/AD Modell (a) Betrachten Sie einen

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Phillips Kurve. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Phillips Kurve 10.

Phillips Kurve. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Phillips Kurve 10. Phillips Kurve Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Phillips Kurve 10. Mai 2012 1 / 23 Hintergrund 1958 stellte A. W. Phillips die Inflationsrate

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Das AS-AD- Modell Version: 19.11.2009 4.1 Der Arbeitsmarkt Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bzw. das Arbeitskräftepotenzial, umfasst alle Personen

Mehr

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich Aufgabe 26 Aus dem Mundell-Flemming-Modell ist bekannt, dass 1. bei Flexiblen Wechselkursen: - Ein Anstieg des Weltmarktzinses führt zu einem Überangebot an inländischer Währung (da i< i w ) - Um dieses

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Makroökonomie. Der Arbeitsmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Arbeitsmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Arbeitsmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 52 Wiederholung IS-LM Wiederholung

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 20. Mai 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 Arbeitsmarkt 1.1.1 Gehen Sie von einer Situation mit

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Der Gütermarkt. Einführung in die Makroökonomie. 9. März 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9.

Der Gütermarkt. Einführung in die Makroökonomie. 9. März 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9. Der Gütermarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 9. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Der Gütermarkt 9. März 2012 1 / 29 Zusammenfassung der letzten Einheiten In den letzten Einheiten

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.03.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Wann führt eine reale Abwertung

Mehr

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009 Matrikelnummer: Klausur: Name: Makroökonomik bzw VWL B (Nr 11027 bzw 5022) Semester: Sommersemester 2009 Prüfer: Zugelassene Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Prof Dr Gerhard Schwödiauer/ Prof Dr Joachim

Mehr

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes:

Thema 6: Das AS-AD-Modell. Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Thema 6: Das AS-AD-Modell Charakteristik auf Modellebene: (andere) Kombination aller bisher behandelten Modelle Charakteristik auf Ebene des Gegenstandes: Güter-, Geld-, Finanz- und Arbeitsmarkt Vorgehensweise:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Das IS-LM Modell Gegeben seien die folgenden

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Professor Dr. Oliver Landmann SS 2011 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 2 Wiederholungsklausur vom 12. Oktober 2011 Aufgabe 1 (25%) Die Produktionsfunktion einer Volkswirtschaft sei gegeben durch Y = K α

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet:

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1. Die IS-Kurve [8 Punkte] Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1 c(1 t) I + G i = Y + b b Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht eines Landes liegt in Punkt A. Später

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Kapitel 6 Der Arbeitsmarkt

Kapitel 6 Der Arbeitsmarkt Kapitel 6 Der Arbeitsmarkt Folie 1 6.2 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bzw. das Arbeitskräftepotenzial, umfasst alle Personen im Alter zwischen 15 und 65 Jahren,

Mehr

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1 Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.2 Die Entwicklung der 6.3 Wie Löhne bestimmt werden 6.4

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Übungen zur Makroökonomie

Übungen zur Makroökonomie Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer Übungen zur Makroökonomie 3., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell

5.2. Das Mundell-Fleming-Modell 5.2. Das Mundell-Fleming-Modell Erweiterung des IS-LM Modells für oene Wirtschaft Preisniveau ist x Nominalzins = Realzins, i = r. Weil sich relativer Preis P/P nicht ändert, können wir P = P setzen. Nominaler

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Wiederholungsklausur vom 19. April 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind, und

Mehr

Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe. VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise

Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe. VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2005 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (30 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen Sie für jede Aufgabe

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 3: Der Gütermarkt Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2 Überblick

Mehr

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig)

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig) Makroökonomik Zentrale Makroökonomische Variablen Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP Verfahren zur Bestimmung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) Entstehungsseite: Summe aller Mehrwerte bzw. die

Mehr

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft Makro-Quiz I Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft [ ] zu einem höheren Zinsniveau sowie einem höheren Output.

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 6: Der Arbeitsmarkt Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2 Überblick

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet:

Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet: Dr. Stefan Kooths 1/6 Übungsaufgaben Aufgabe 1 Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet: (1) I = 90 2 r (Investitionsfunktion) (2) C = 60 + 0,8 YV (Konsumfunktion)

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013

Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 1 Wiederholungsklausur vom 12. April 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Übersteigt das BN das BIP, wissen wir, dass... A in Budgetdefizit vorliegt. B in Handelsbilanzdefizit vorliegt.

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 11 Geldpolitische Transmission: das IS-MP-PC-Modell

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 11 Geldpolitische Transmission: das IS-MP-PC-Modell ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 11 Geldpolitische Transmission: das IS-MP-PC-Modell Version: 01.06.2011 Probleme des IS-LM-Modells Ziel der EZB: Preisniveaustabilität (in der Formulierung eines

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz Aufgabe 1: Lohnindexierung LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10 Angenommen, die Phillipskurve

Mehr

6. AD AS Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 7. In der Vorlesung: vereinfachte Darstellung des Arbeitsmarktes

6. AD AS Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 7. In der Vorlesung: vereinfachte Darstellung des Arbeitsmarktes 6. AD AS Modell Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 7 In der Vorlesung: vereinfachte Darstellung des Arbeitsmarktes 1 Einleitung: Motivation Bisher vereinfachende Annahme: Kurze Frist: IS-LM-Modell: starre

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 204/5 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.07.205 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (5 Punkte). Wenn

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G INSTITUT FÜR WACHSTUM UND KONJUNKTUR Prof. Dr. Bernd Lucke Institut für Wachstum und Konjunktur Von-Melle-Park 5, D-20146 Hamburg Fernsprecher: (040) 4 28 38 20 80 /

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Geschichte der Makroökonomie. (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest

Geschichte der Makroökonomie. (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest Geschichte der Makroökonomie (1) Keynes (1936): General Theory of employment, money and interest kein formales Modell Bedeutung der aggegierten Nachfrage: kurzfristig bestimmt Nachfrage das Produktionsniveau,

Mehr

Klausur VWL II (Makroökonomie im Grundstudium) Wintersemester 2007/08 am 15. Februar 2008 Professor Dr. Gerhard Illing

Klausur VWL II (Makroökonomie im Grundstudium) Wintersemester 2007/08 am 15. Februar 2008 Professor Dr. Gerhard Illing Klausur VWL II (Makroökonomie im Grundstudium) am 15. Februar 2008 Professor Dr. Gerhard Illing Beachten Sie folgende allgemeine Bearbeitungshinweise: Bitte geben Sie zunächst auf jedem Blatt Ihren Namen

Mehr

Makroökonomie I - Teil 5

Makroökonomie I - Teil 5 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Makroökonomie I - Teil 5 Version vom 23.08.2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Fernstudium Guide 2008-2016

Mehr

Assessmentprüfung Makroökonomik I 10. Juni 2009

Assessmentprüfung Makroökonomik I 10. Juni 2009 ..... (Name, Vorname) (Matrikel-Nummer) Assessmentprüfung Makroökonomik I 0. Juni 2009 UNBEDINGT LESEN. Überprüfen Sie die Vollständigkeit dieser Prüfungsunterlagen. Die Seiten sind durchlaufend nummeriert.

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Prof. Dr. Oliver Landmann Freiburg, 10.06.2014 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Die

Mehr

Preisrigidität ist die Tendenz der Preise sich nur langsam an wirtschaftliche Veränderungen anzupassen

Preisrigidität ist die Tendenz der Preise sich nur langsam an wirtschaftliche Veränderungen anzupassen Preisrigidität ist die Tendenz der Preise sich nur langsam an wirtschaftliche Veränderungen anzupassen Die Daten deuten darauf hin, dass Geld nicht neutral ist, daher verwerfen Keynesianer das klassische

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Monetäre Außenwirtschaft WS 2009/10. Wechselkursmodelle. Folie 1

Prof. Dr. Christian Bauer Monetäre Außenwirtschaft WS 2009/10. Wechselkursmodelle. Folie 1 Wechselkursmodelle Folie 1 Das Monetäre Modell Wechselkurs und BoP Gleichgewicht Weit verbreitet in den 1970ern Ausgangspunkt für viele Weiterentwicklungen Viele empirische Probleme Aber klassisches Referenzmodell

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 4

Makroökonomik II. Veranstaltung 4 Makroökonomik II Veranstaltung 4 1 Ausgangspunkt 1. Analyse der Nachfrageseite das IS LM FE Modell. 2. Analyse der Angebotsseite insbesondere der Arbeitsmarkt. 3. To Do verknüpfen von Nachfrage und Angebot:

Mehr

Monetäre Außenwirtschaft

Monetäre Außenwirtschaft Prof. Dr. Christian Prof. Dr. Bauer Herz Monetäre Europäische Außenwirtschaft Integration 2004/05 Folie 01 Folie 1 Preisniveau und Wechselkurs in der mittleren Frist: Das AA-DD-Modell Folie 2 Folie 2 Das

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Verwendung des BIP 17

Verwendung des BIP 17 Verwendung des BIP 17 Die inländische Produktion kann auf folgende Arten verwendet werden: privater Konsum (C); Konsum des Staates (G); Bruttoanlageinvestitionen (I); Vorratsveränderung; Außenbeitrag,

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft: Ersparnis: S = I = 75 da geschlossene VW. b) Private und staatliche Ersparnis: c) Erhöhung der Staatsausgaben:

Geschlossene Volkswirtschaft: Ersparnis: S = I = 75 da geschlossene VW. b) Private und staatliche Ersparnis: c) Erhöhung der Staatsausgaben: Aufgabe 1: Geschlossene Volkswirtschaft: a) Y = C + I + G Y = Y T 10 r + 200 10r + G 1.200 = 1.200 100 10r + 200 10r + 150 20 r = 250 r = 12,5 I = 200 = Investitionen: 10 *12,5 75 Ersparnis: = I = 75 da

Mehr

Die Finanz- und Wirtschaftskrise

Die Finanz- und Wirtschaftskrise Die Finanz- und Wirtschaftskrise Ein Anwendung des AS-AD Modells G. Müller-Fürstenberger, Grundzüge Makroökonomik im Sommer 2010 Das AS-AD Modell ist ein gesamtwirtschaftlicher Erklärungsansatz für die

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte)

VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März Lösungshinweise. Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL Teilfachprüfung II (Neue DPO) März 2006 Lösungshinweise Teil 1 Multiple Choice (2 Punkte pro Frage = 46 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Teilaufgaben. Tragen

Mehr

Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 7 In der Vorlesung: vereinfachte Darstellung des Arbeitsmarktes

Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 7 In der Vorlesung: vereinfachte Darstellung des Arbeitsmarktes 6. AD AS Modell aggregate demand aggregate supply Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 7 In der Vorlesung: vereinfachte Darstellung des Arbeitsmarktes 1 6. AD AS Modell Vereinfachende Annahme: Kurze Frist:

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Makroökonomik. Crash-Kurs in 100 Folien: Die IS-LM- und AS-AD-Modelle

Makroökonomik. Crash-Kurs in 100 Folien: Die IS-LM- und AS-AD-Modelle Makroökonomik Crash-Kurs in 100 Folien: Die IS-LM- und AS-AD-Modelle Quellen Die folgende Darstellung basiert: auf Blanchard/Illing: Makroökonomik Auf den Daten des Statistischen Bundesamtes und auf eigenen

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

a) Welche Annahmen über Güterangebot und Güternachfrage liegen dem Modell eines Branchenzyklus zugrunde?

a) Welche Annahmen über Güterangebot und Güternachfrage liegen dem Modell eines Branchenzyklus zugrunde? Aufgabe 1 (25 Punkte) Branchenzklen versus Konjunkturzklen a) Welche Annahmen über Güterangebot und Güternachfrage liegen dem Modell eines Branchenzklus zugrunde? Das Güterangebot wird bestimmt durch den

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 7. Das AS-AD-Modell (Kapitel 7)

Makroökonomie I Vorlesung 7. Das AS-AD-Modell (Kapitel 7) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 7 Wintersemester 2013/2014 Das AS-AD-Modell (Kapitel 7) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Wahr/Falsch: Gütermarkt

Wahr/Falsch: Gütermarkt Wahr/Falsch: Gütermarkt Folie 1 Wahr/Falsch: Welche Begründungen erklären einen Zusammenhang zwischen Nettoexporten und dem Realzins? (a) Ein Anstieg des inländischen Zinssatzes führt zu geringerem Kreditangebot

Mehr

Makroökonomie. Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft II & Das Mundell-Fleming Modell. Dr. Michael Paetz

Makroökonomie. Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft II & Das Mundell-Fleming Modell. Dr. Michael Paetz Makroökonomie Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft II & Das Mundell-Fleming Modell Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de

Mehr