BESTMÖGLICHE, HIEB- UND STICHFESTE DATEN-BASIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESTMÖGLICHE, HIEB- UND STICHFESTE DATEN-BASIS"

Transkript

1 RE/MAX-ImmoSpiegel 1. HJ 2013: Der österreichische Immobilienmarkt landete auf dem Niveau zu Beginn der Krise Die Halbjahreszahlen liegen deutlich unter den Vorjahreswerten - Österreicher investieren im 1. Halbjahr 7,2 Milliarden Euro in Immobilien, das entspricht einem Minus von -10,6% im Vergleich zur 1. HJ Vorjahr. - Rückgang der Immobilien-Verbücherungen um -13,7 % auf , alleine bei Eigentumswohnungen ein Minus von -15,2%. - Entwicklung in ganz Österreich in die gleiche Richtung, am stärksten aber in Wien: -25,5% weniger Verkäufe und um -22,7% geringerer Immobilienverkaufswert in der Bundeshauptstadt. - Quadratmeter-Preise für Eigentumswohnungen steigen österreichweit im Jahresvergleich um +8,2%, jene für Einfamilienhäuser um +4,2%. Preise für Grundstücke fallen um -16,7% zum Vorjahreswert. - Wohnungspreise steigen in Wien und Niederösterreich mit ca. +19% pro Quadratmeter am stärksten, im Bundesland Salzburg um + 8,2% und fallen in der Steiermark um -7,5%. Preise in den restlichen Bundesländern nur geringfügig verändert. BESTMÖGLICHE, HIEB- UND STICHFESTE DATEN-BASIS Die Daten des RE/MAX ImmoSpiegels präsentiert Österreichs größtes Immobilienmakler-Netzwerk auf Basis des Amtlichen Grundbuchs, ausgelesen von IMMOunited, Mag. Roland Schmid in der Kaufvertragssammlung. Diese Immobilienpreise stammen aus der Summe aller in Österreich tatsächlich bezahlten und im Grundbuch verbücherten Verkäufe. Sie sind also die besten und zuverlässigsten Immobilien-Preis-Daten am österreichischen Immobilienmarkt und keine Schätzungen, keine Mutmaßungen, keine Möchte-gerne-haben -Internet- Angebotspreise., erklärt Mag. Anton Nenning, Managing Direktor von RE/MAX Austria. RE/MAX-Büros verwenden diese Daten auch für spezifische Einzelobjekt Preisvergleiche und Wertermittlungen auf Einzelobjekt-Basis im lokalen Umfeld, in 1

2 den Gemeinden und Bezirken. Unsere Kunden profitieren von diesem einmaligen Marktwissen und gewinnen erheblich an Preissicherheit, sowohl als Käufer wie auch als Verkäufer. Und die Öffentlichkeit profitiert von den Statistiken natürlich mit. Das rechtfertigt den administrativen und finanziellen Aufwand dahinter, so Nenning weiter. BUNDESLÄNDER LANDEN WEICHER, WIEN SCHLÄGT HART AUF. Der Immobilien-Boom der letzten 5 Jahre kommt - wie schon mehrfach vorhergesagt - in eine neue Phase und landet auf dem Niveau zu Beginn der Krise: Die Transaktionsanzahl (Verkauf in Stück) liegt österreichweit um -2,6% und das Transaktionsvolumen (Immobilienwert) um -4,7% hinter dem Jahr Die Auswirkungen sind nicht überall gleich: Während in Wien Anzahl und der Wert der Verbücherungen um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr einbrechen, bleiben in Tirol die Werte im Jahresvergleich nahezu konstant. URSACHEN FÜR DIE RÜCKGÄNGE Die Ursachen sind nach Aussagen der RE/MAX-Experten vielfältig, nämlich Einmaleffekte ebenso wie Konjunktureffekte und Strukturveränderungen: Neben der Angebotsknappheit, speziell bei Eigentumswohnungen und Zinshäusern, ist auch bei manchen die Bereitschaft, zu verkaufen durch die höheren Abgaben (Stichwort Immobilien-Ertragsteuer), gesunken. Die Einführung der Immobilienertragsteuer neu am wirkte sich im ersten Halbjahr des Vorjahres mit vorgezogenen Verkäufen und Verbücherungen aus. Dieses Phänomen fehlt natürlich Darüber hinaus führte die seit Jänner 2013 verpflichtende Selbstberechnung der Immobilienertragsteuer durch die Vertragserrichter (Anwälte, Notare) in der Startphase zu zeitlichen Verschiebungen nach hinten. Damit kam es auch aus diesem Grund 2013 zu weniger Verbücherungen im ersten Quartal. erklärt Nenning. 2

3 Weiters führte die Energieausweis-Vorlage-Verpflichtung mit Strafandrohung ab 1. Dezember 2012 laut Reikersdorfer zu einmaligen Verkaufs-Einbußen, denn: Viele zum Verkauf stehende Immobilien ohne Energieausweis wurden Ende 2012 vom Markt genommen. Sie kamen erst einige Monate später wieder auf den Markt eben nach Erstellung eines Energieausweises. Genau die Umsätze, dieser im ersten Quartal nicht verkauften Objekte, fehlen eben. Auch hat die Immobilien-Nachfrage im Vergleich zu den vergangenen Jahren zwar auf hohem Niveau, aber trotzdem nachgelassen: Vor allem Unsicherheitsgefühle bezüglich Arbeitsplatz und Einkommen bei jungen Paaren und Jungfamilien, führen oft dazu, dass diese den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses nach hinten verschieben. Die Mietwohnung wird damit für viele eine längere Zwischenlösung. Aufgrund der noch immer restriktiven Kredite-Vergabe, wird die Mietwohnung mittlerweile aber auch für immer mehr ungewollt zur Dauerlösung. Größere Anleger dagegen haben oft bereits ausgiebig in Immobilien investiert und manche sind wieder zu den Börsen unterwegs. Auch dieser Umstand wirkt sich negativ auf die Verkaufszahlen aus. In Summe ist das für die Volkswirtschaft nicht gerade erfreulich, weil auf jeden Kauf und jeden Umzug ja noch weitere Investitionen wie Adaptierungen, Sanierungen oder Anschaffungen folgen, die jetzt zumindest aufgeschoben sind, sagt Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer von RE/MAX Austria. Auch für das Budget der Finanzministerin bedeuten die Rückgänge der Immobilienverkäufe entsprechende Einbußen bei den Abgabeneinnahmen, insbesondere bei der Grunderwerbssteuer und der Immobilienertragsteuer, so Reikersdorfer weiter. 3

4 Die Immobilienkäufe und -verkäufe im Einzelnen nach Bundesländern gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum: Immobilien- Vergleich zu Immobilien- Vergleich zu Anzahl 2012 HJ1 Wert vgl HJ1 Österreich ,7% Mio. -10,6% Wien ,8% Mio. -22,7% Burgenland ,8% 144 Mio. +4,1% Kärnten ,5% 410 Mio. -18,2% NÖ ,8% Mio. -0,8% OÖ ,9% 739 Mio. -17,4% Salzburg ,9% 701 Mio. +19,8% Steiermark ,2% 806 Mio. -12,3% Tirol ,3% 865 Mio. +0,3% Vorarlberg ,6% 459 Mio. -7,3% WOHNUNGEN: WENIGER UND TEURER Wohnungen wurden im ersten Halbjahr 2013 verbüchert. Das sind um -15,2% weniger als im Jahr Der Rückgang ist in Wien mit -22,5% auf Eigentumswohnungen am stärksten, gefolgt von weiteren Bundesländern mit 2- stelligen Minuszahlen: Kärnten -22,9% (755), Niederösterreich 19,3% (1.716), Oberösterreich -18,1% (1.196), Steiermark -14,8% (1.665) und Vorarlberg -17,2% (949). Beinahe gleichbleibend ist die Anzahl der Wohnungskäufe nur im Bundesland Salzburg mit -1,5% oder Wohnungen und im Burgenland: 126 Wohnungen und +1,6% im Vergleich zum Vorjahr. Einzig Tirol konnte einen Zuwachs von +8,2% auf Wohnungen verzeichnen. Damit wird Tirol zum drittwichtigsten Wohnungsmarkt nach Wien und NÖ. Die Preise pro Quadratmeter sind in Österreich für Eigentumswohnungen im Vergleich zum 1.Halbjahr 2012 von 2.178,- auf 2.356,- (+8,2%) gestiegen, die billigsten 25% von 1.406,- auf 1.504,-, die teuersten 25% von 2.916,- auf 3.131,-. 4

5 Damit lag der typische Quadratmeterpreis für verbücherte Eigentumswohnungen im ersten Halbjahr 2013 in Wien bei 2.868,- (+19%). Am teuersten waren die Wohnungs-Quadratmeterpreise im Bundesland Salzburg mit 3.148,- (+8,2%). Dann folgten Tirol mit 2.551,- (+/- 0%), Vorarlberg mit 2.518,- (+1,5 %), Kärnten mit 2.138,- (+4,5%), Oberösterreich mit 1.869,- (+2,6%), Niederösterreich mit 1.620,- (+18,9%), die Steiermark mit 1.610,- (- 7,5%) und das Burgenland mit 1.586,-. Eigentumswohnungen sind nach wie vor eine beliebte Geldanlage. Die weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und das niedrige Zinsniveau sorgen bei Kleinanlegern weiterhin für eine gute Nachfrage in diesem Segment. Diese Rahmenbedingungen, verbunden mit einer seit Jahren geringen Neubauleistung (speziell in Wien/Wien-Umgebung) und damit verbunden eine Verknappung des Eigentumswohnungsmarktes führen zu diesen Preissteigerungen, so Bernhard Reikersdorfer. In den letzten Monaten war allerdings bereits eine deutliche Abkühlung der Preise zu spüren. Die Schmerzgrenze scheint auch bei Wohnungen erreicht. Die Anleger sind nicht mehr bereit, jeden Preis zu bezahlen, so der Immobilienexperte weiter. EINFAMILIENHÄUSER: MODERAT IM PREIS, ABER WENIGER STÜCK Die Einfamilienhäuser sind seit eh und je die Immobilientype, die sich moderat entwickelt, weil sie in Österreich nahezu ausschließlich zu Eigennutzungszwecken gekauft wird. Anlage- oder Spekulationsmotive spielen nur eine sehr untergeordnete Rolle. Im ersten Halbjahr 2013 sind um -7,7% weniger Einfamilienhäuser ver- und gekauft worden, das entspricht zwar dem Trend, aber wesentlich abgeschwächter im Vergleich zu Wohnungen oder Grundstücken. Vom Preis her haben sich die Einfamilienhäuser in Österreich mit +4,2% nach oben bewegt, allerdings ganz stark getrieben vom teuersten Viertel der Preisspanne. 5

6 Von den (im Vorjahr 4.214) in Österreich verbücherten Einfamilienhäusern des ersten Halbjahres 2013 kosteten ein Viertel weniger als ,- ein Viertel mehr als ,- und der Schnitt ,- Die Einfamilienhaus-Preise nach Bundesländern gereiht führt Wien an mit ,- vor Tirol mit ,- und Salzburg mit ,-. Vorarlberg folgt den teuersten Drei mit ,-, dann kommt - wieder mit Abstand - OÖ mit ,- Kärnten mit ,-, die Steiermark mit ,- und NÖ mit ,- Klassisch beendet das Burgenland den Preis-Reigen mit ,- GRUNDSTÜCKE: BILLGER! Unglaublich aber wahr: verkaufte Grundstücke in Österreich im Wert von 1,086 Mrd. sind um -10,5% weniger und das gehandelte Volumen ist um -17,5% geringer als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres. Spitzenreiter ist Niederösterreich mit verkauften Grundstücken, gefolgt von Oberösterreich mit und der Steiermark mit Vorarlberg mit 437 Grundstücken und Wien mit 183 bilden die Schlusslichter. Auf den typischen Quadratmeterpreis über ganz Österreich umgelegt bedeutet der Rückgang von 56,- auf 47,-/m² ein Minus von -16,7%. Der Quadratmeterpreis für ein Grundstück in Wien lag im ersten Halbjahr 2013 bei 247,-/m², gefolgt von Tirol ( 143,-/m²) und Vorarlberg mit 133,-/m². Der Preisrückgang zeigt sich in allen Bundesländern und Preisklassen, vor allem aber bei den billigsten Grundstücken. Die Bundesländertrends: Vorarlberg -5,8%, Tirol -7,5%, Kärnten -11,0%, Salzburg -14,4%, Oberösterreich -15,0%, Niederösterreich -15,5% und Steiermark -17,1% und das Burgenland mit -23,5%. Der Hauptgrund liegt darin, dass im Vergleich zum Vorjahr wesentlich weniger Grundstücke in den oberen Preisklassen verkauft wurden, weil z.b. Baugrundstücke ohne Bauverpflichtung rar geworden sind. Auch die Einführung der ImmoESt hat die Bereitschaft, Grundstücke zu verkaufen, negativ beeinträchtigt, so Reikersdorfer. 6

7 RE/MAX WÄCHST WEITER RE/MAX Österreich konnte auch nach dem ersten Halbjahr 2013 zufrieden Zwischenbilanz ziehen: Trotz eines deutlich rückläufigen Gesamtmarktes im ersten Halbjahr 2013 erreichte das RE/MAX Netzwerk wieder das überragende Vorjahres- Ergebnis mit einem Transaktionsvolumen von rund 500 Mio. Euro. Damit hat Österreichs größtes Immobilien-Maklernetzwerk seine Marktführerschaft weiter ausgebaut. Im zweiten Quartal 2013 wurden weitere Partner-Büros in Wien 15, Groß-Enzersdorf, Klosterneuburg, Grieskirchen und Klagenfurt eröffnet. Für den Herbst sind bereits weitere Büroeröffnungen in Wien 2, Wien 7, Wien 14, in Ried/Innkreis und Spittal/Drau fixiert. HINTERGRÜNDE ZUR DATEN-ERMITTLUNG Mit einem aufwändigen Verfahren werden die Daten von IMMOunited einzeln erhoben. Daraus errechnet RE/MAX Austria mit einem komplexen Statistikverfahren aussagekräftige und vergleichbare Mittelwerte. RE/MAX ist das einzige Immobilienunternehmen in Österreich, dem alle Grundbuchsdaten flächendeckend zur Auswertung und Veröffentlichung zur Verfügung stehen. Veröffentlichungen dazu finden sich auch im Internet unter Die Datenbasis enthält seit Jänner 2009 alle im Amtlichen Grundbuch verbücherten Kauftransaktionen. RE/MAX steht für weitere, tiefergehende Informationen bezüglich einzelner Bundesländer und Bezirke gerne zur Verfügung. Der RE/MAX- ImmoSpiegel soll vor allem für Journalisten eine praktische Datenquelle sein., betont Bernhard Reikersdorfer. Weitere Informationen unter Alle Bilder und Grafiken Abdruck honorarfrei 7

8 Alois Reikersdorfer, Regionaldirektor RE/MAX Austria Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer RE/MAX Austria Ansprechpartnerfür die Medien: Dr. Wolfgang Wendy Reichl und Partner PR Tel: +43 (0)

Eigentums-Wohnungsmarkt boomt, Mietwohnungs-Preise stagnieren

Eigentums-Wohnungsmarkt boomt, Mietwohnungs-Preise stagnieren Eigentums-Wohnungsmarkt boomt, Mietwohnungs-Preise stagnieren Der Wohnungsmarkt in Österreich boomt: 15.797 Wohnungsverkäufe wurden im ersten Halbjahr 2014 im Österreichischen Grundbuch verbüchert. Das

Mehr

Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig

Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig RE/MAX, der Marktführer in der Immobilienvermittlung, konnte 2013 seine Marktanteile weiter ausbauen und prognostiziert für 2014 einen käuferfreundlicheren Immobilienmarkt Immobilienmarkt 2013 deutlich

Mehr

Eigentums-Wohnungsmarkt 2014 auf Rekordniveau

Eigentums-Wohnungsmarkt 2014 auf Rekordniveau RE/MAX: Umfassender Gesamtüberblick über den Wohnungsmarkt Eigentums-Wohnungsmarkt 2014 auf Rekordniveau Ein Drittel mehr Wohnungsverkäufe als 2013 Schlagzeilen - 38.544 Wohnungs-Verbücherungen sind +35,3%

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Presseinformation. Eigentums-Wohnungsmarkt boomt - Mietwohnungs-Preise stagnieren. Austria. Umfassender Gesamtüberblick über den Wohnungsmarkt

Presseinformation. Eigentums-Wohnungsmarkt boomt - Mietwohnungs-Preise stagnieren. Austria. Umfassender Gesamtüberblick über den Wohnungsmarkt Umfassender Gesamtüberblick über den Wohnungsmarkt Eigentums-Wohnungsmarkt boomt - Mietwohnungs-Preise stagnieren - Anzahl der Wohnungsverkäufe im Jahresvergleich stark gestiegen - Wesentlich größeres

Mehr

Rasanter Höhenflug bei Immobilienverkäufen

Rasanter Höhenflug bei Immobilienverkäufen RE/MAX-ImmoSpiegel 2015: Rasanter Höhenflug bei Immobilienverkäufen 2015: +16,6% mehr Immobilienverkäufe gegenüber Rekordjahr 2014, +20,4% beim Wert der verkauften Immobilien Enorm starke Städte: Wien

Mehr

RE/MAX wächst trotz rückläufigem Markt Immobilien-Zukunfts-Index 2013 lässt leichte Wertsteigerung erwarten

RE/MAX wächst trotz rückläufigem Markt Immobilien-Zukunfts-Index 2013 lässt leichte Wertsteigerung erwarten RE/MAX, der Marktführer bei der Immobilienvermittlung, steigerte 2012 das Transaktionsvolumen um über 10% auf 1 Mrd. Euro RE/MAX wächst trotz rückläufigem Markt Immobilien-Zukunfts-Index 2013 lässt leichte

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Einfamilienhaus-Preise in Österreich spürbar gestiegen

Einfamilienhaus-Preise in Österreich spürbar gestiegen Einfamilienhaus-Durchschnittspreis 2015 erstmals über 200.000,- Euro Einfamilienhaus-Preise in Österreich spürbar gestiegen Preise zeigen in allen Bundesländern nach oben, am geringsten in der Steiermark,

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Immowelt-Marktbericht Stuttgart

Immowelt-Marktbericht Stuttgart Immowelt-Marktbericht Stuttgart Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise

Mehr

Austria 1 / 14. Presseinformation

Austria 1 / 14. Presseinformation 1. Halbjahr 2016: Gesamtüberblick über den österreichischen Wohnungsmarkt Eigentumswohnungen beliebt wie nie zuvor Anzahl und Wert der gehandelten Wohnungen auf Rekordhoch - 23.319 Wohnungsverkäufe in

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Pressekonferenz 08.01.2009 Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes im 1. Halbjahr : Steiles Wachstum vorläufig zu Ende, 5 spannende Trends.

Die Entwicklung des Immobilienmarktes im 1. Halbjahr : Steiles Wachstum vorläufig zu Ende, 5 spannende Trends. Pressegespräch: Die Entwicklung des Immobilienmarktes im 1. Halbjahr - 2014: Steiles Wachstum vorläufig zu Ende, 5 spannende Trends. Wien, 16. Oktober 2014 Ihr Gesprächspartner: Dr. Patrick Schenner, Geschäftsführer

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Immobilientrends 2014

Immobilientrends 2014 Immobilientrends 2014 Bevölkerungsentwicklung (bis 2050) Bevölkerungsentwicklung Bundesländer 130 125 Wien 120 115 110 105 100 95 90 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tagung Zukunft Stadt, 12. März Thomas Ritt Arbeiterkammer Wien Abteilung Kommunalpolitik

Tagung Zukunft Stadt, 12. März Thomas Ritt Arbeiterkammer Wien Abteilung Kommunalpolitik Tagung Zukunft Stadt, 12. März 2016 Thomas Ritt Arbeiterkammer Wien Abteilung Kommunalpolitik Seit 2000 wächst Wien stark an Seit 2000 Bis 2035 2024 2029 2 Mio EinwohnerInnen Linz Graz Wanderungsbilanz

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle NÖ BAUGEWERBETAG 2016 (11. November 2016) Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle Einführungsvortrag Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Andreas Kropik (Bauwirtschaftliche Beratung GmbH / TU Wien)

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Arbeitsmarktzahlen im Detail Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige Beschäftigung ist im ersten Quartal des Jahres 2013 im Bundesland Salzburg um

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Herzlich willkommen zum Pressegespräch am Richard Mauerlechner, Wohnnet Michael Pisecky, s REAL

Herzlich willkommen zum Pressegespräch am Richard Mauerlechner, Wohnnet Michael Pisecky, s REAL Herzlich willkommen zum Pressegespräch am 20.07.2016 Richard Mauerlechner, Wohnnet Michael Pisecky, s REAL Wohnumfrage - Zusammenfassung Befragung: 28.4. bis 10.6.2016 6.875 Teilnehmende 4.220 haben alle

Mehr

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012.

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Ratingen im Januar 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Nach Auswertung der

Mehr

Österreich: Preise für Einfamilienhäuser in Österreich ziehen an «SO...

Österreich: Preise für Einfamilienhäuser in Österreich ziehen an «SO... 1 von 9 29.09.2016 16:45 PLUS Kontakt Mediadaten Redaktion Print-Ausgabe Abo facebook Impressum Home Österreich Politik Firmennews International Politik Wirtschaft & Politik Immobilienwirtschaft Politik

Mehr

TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland

TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Rewe: Standort-Sieger

Rewe: Standort-Sieger IV S U L K X E RegioPlan Standort Analyse / REGAL präsentieren Standort-Analyse Rewe: Standort-Sieger Hofer: beste Produktivität Spar / Eurospar hat die höchste Verkaufsfläche PRODUKTIVITÄTSKENNZAHLEN

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0236-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat August 2016 Vortrag an den Ministerrat 11/24 Aktuelle Arbeitsmarktlage Trotz der weiter anhaltenden Zunahme

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Die Unternehmen aus der Mobilitätsbranche bewerten das zurückliegende 4. Quartal 2011 schwierig. Für die kommenden Monate überwiegt ein leichter Optimismus.

Mehr

Dortmund und Essen: Wohnungen verlieren in 10 Jahren bis zu 26 Prozent an Wert, Mieten sinken um bis zu 10 Prozent

Dortmund und Essen: Wohnungen verlieren in 10 Jahren bis zu 26 Prozent an Wert, Mieten sinken um bis zu 10 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Dortmund und Essen: Wohnungen verlieren in 10 Jahren bis zu 26 Prozent an Wert, Mieten sinken um bis zu 10 Prozent 10-Jahresvergleich der Miet- und Kaufpreise 10-Jahresvergleich

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR

KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR 2007 1 Zahlen zu den BezieherInnen offener Sozialhilfe und Armut nach EU-SILC Österreich Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark

Mehr

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig

Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Dresden und Leipzig 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0343-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt 24/15 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat November 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende November 2016 bleibt

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 März 2011 Angebotspreise für Wohnungen auf Rekordniveau Anbieter von Immobilien wittern derzeit gute Geschäfte. So erreicht der für

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Immowelt-Marktbericht Berlin

Immowelt-Marktbericht Berlin Immowelt-Marktbericht Berlin Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Halbjahr 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wohnungsmarkt 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Keine Blase in Sicht In München, Berlin und Hamburg sind die Wohnungspreise in den vergangenen Jahren

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

1 von :16

1 von :16 1 von 6 07.09.2016 10:16 05. September 2016, 06:08 Uhr SHOP ABO VORTEILSCLUB Region ändern Login 2 von 6 07.09.2016 10:16 16 C Graz Apps hier laden: Meine Region Steiermark 1. Wetter 2. Steirer des Tages

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Erscheinungsdatum: 9. April 2010 Liebe Leserinnen und Leser, auch in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

ÖSTERREICHS GASTRONOMIEMARKT 2007

ÖSTERREICHS GASTRONOMIEMARKT 2007 ÖSTERREICHS GASTRONOMIEMARKT 2007 (aus http://www.gastro-obsearcher.com/aktuellethemen.html#gastronomiemarkt am 07.05.08) 15,2 Mrd. Verkaufsumsatz und 4,1 Mrd. Wareneinsatz bestätigen das Potenzial des

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 27.02.2014 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahre 2013 hat sich die politische Landschaft in Österreich nicht unwesentlich verändert. Hauptverantwortlich dafür

Mehr

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: AK-Wien Thema der Studie:

Mehr

Tourismus in Österreich

Tourismus in Österreich Tourismus in Österreich unter der Verwendung von ArcGIS online Lehrveranstaltung: 453.404 UE Digitale Information und Kommunikation Lehrveranstaltungsleiter: Mag. Alfons Koller Robert Vogler Abgabe: 27.08.2016

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Diese Unterlage wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Sektion III ausgearbeitet und ist zur Verwendung in der

Diese Unterlage wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Sektion III ausgearbeitet und ist zur Verwendung in der Diese Unterlage wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Sektion III ausgearbeitet und ist zur Verwendung in der Bundesverwaltung bestimmt INHALT Allgemeines 1 Energiestatistik -

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Gesundes und selbstbestimmtes Leben mit Familie, Partnerschaft und Sexualität

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 Peter Zellmann / Julia Baumann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die wichtigsten Freizeitaktivitäten im Bundesländervergleich Der Bundesländervergleich

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Wohnbauförderung 2008

Wohnbauförderung 2008 I IBW Wien Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH Wohnbauförderung 2008 Wohnbauförderung als Konjunkturstütze Anstieg im Geschoßwohnbau Abwärtstrend bei Eigenheimen setzt sich fort Sanierung zieht

Mehr

Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal

Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal Rückblick Perspektiven Trends Branchentalk Immobilienwirtschaft der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid am 1.September 2014

Mehr

Immobilienpreise in München Obermenzing

Immobilienpreise in München Obermenzing Immobilienpreise in München Obermenzing Immobilienmakler für Obermenzing Rogers vermittelt erfolgreich Häuser und Wohnungen. WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN OBERMENZING Pasing-Obermenzing ist der Münchener

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich GfK Online Monitor 2005 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) % aller Österreicher nutzen bereits das Internet. Aktuell und im Rückblick betrachtet

Mehr

Monatsbericht Jänner 2015

Monatsbericht Jänner 2015 Monatsbericht Jänner 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 745 Arbeitslosenquote 14,5% offene Stellen + 204 Lehrstellensuchende + 10 offene

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des.

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Miet- und Kaufpreise für Wohnungen bearbeiten. Formatvorlage des. Formatvorlage des. Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Untertitelmasters Immowelt-Marktbericht durch Klicken Frankfurt am Main Untertitelmasters Stand: 1. Quartal durch 2014 Klicken Immowelt-Marktbericht Frankfurt am Main

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Mag. Roland Nagel Hilfswerk Österreich Pflegekongress 2015, 6.11.2015 24-Stunden-Betreuung Im Hilfswerk Kennzahlen

Mehr

Mediadaten der RMA in den Bundesländern

Mediadaten der RMA in den Bundesländern Mediadaten der RMA in den Bundesländern RMA-Reichweiten Print und Online Print-Reichweite und Online- der RMA-Medien in Österreich und den Bundesländern 48,7 % Print-Reichweite 1) 21,7 % in Österreich

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 Dezember 2011 Angebotspreise für simmobilien erreichen Jahreshöchstniveau Weitere Preissteigerungen bei den Angebotspreisen für

Mehr

Immowelt-Marktbericht Nürnberg

Immowelt-Marktbericht Nürnberg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen Immowelt-Marktbericht Nürnberg Stand: 1. Quartal 2014 Immowelt-Marktbericht Nürnberg 2014 Kauf- und Mietpreise für Wohnungen Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Fakten

Mehr

Verbraucherzentrale Südtirol Centro Tutela Consumatori Utenti

Verbraucherzentrale Südtirol Centro Tutela Consumatori Utenti Verbraucherzentrale Südtirol Centro Tutela Consumatori Utenti Wohnungspreisvergleich 2005 Im Zeitraum vom 11. Juli bis 12. August 2005 hat die Verbraucherzentrale eine Stichprobenerhebung zu den Wohnungspreisen

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Nachfrage nach Wohnimmobilien erneut gestiegen. Preise im Aufwärtstrend / Rekord bei Sparkassen-Immo Rahmenbedingungen für Eigenheimerwerb ideal

Nachfrage nach Wohnimmobilien erneut gestiegen. Preise im Aufwärtstrend / Rekord bei Sparkassen-Immo Rahmenbedingungen für Eigenheimerwerb ideal München, 8. April 2012 Marktbericht der Sparkassen-Finanzgruppe Bayern Nachfrage nach Wohnimmobilien erneut gestiegen Preise im Aufwärtstrend / Rekord bei Sparkassen-Immo Rahmenbedingungen für Eigenheimerwerb

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Pressemitteilung. GfK veröffentlicht Kaufkraft 2013 für Österreich und die Schweiz. Schweiz

Pressemitteilung. GfK veröffentlicht Kaufkraft 2013 für Österreich und die Schweiz. Schweiz Pressemitteilung 3. April 2013 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com GfK veröffentlicht Kaufkraft 2013 für Österreich und die Schweiz

Mehr

Auflage- Zahlen. Die neuen. für Ihre Planung für für. ÖAK 1. Halbjahr (Jänner-Juni) 2016

Auflage- Zahlen. Die neuen. für Ihre Planung für für. ÖAK 1. Halbjahr (Jänner-Juni) 2016 Die neuen Auflage- Zahlen ÖAK 1. Halbjahr (Jänner-Juni) 2016 für Ihre Planung für 2017 verbreitete Auflage 1. Halbjahr 2016, Wochenschnitt Montag-Freitag für Gesamt Wochenschnitt Montag-Freitag Gesamt

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2013 Ungebrochener Aufwärtstrend bei Preisen für Wohneigentum Nach wie vor sind die Immobilienpreise in Deutschland ein

Mehr

Preisentwicklung der Wohnimmobilien 2015 Information zur Entwicklung des Grundstückmarktes des Jahres 2015 (Stand 1. März 2016)

Preisentwicklung der Wohnimmobilien 2015 Information zur Entwicklung des Grundstückmarktes des Jahres 2015 (Stand 1. März 2016) Umsatz in Mio EUR Gutachterausschuss Dresden, 1.3.216 für Grundstückswerte in der Landeshauptstadt Dresden der Wohnimmobilien Information zur Entwicklung des Grundstückmarktes des Jahres (Stand 1. März

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 214 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 21-214 7 nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.142.89 (+1,7% gegenüber 213, +7,8% gegenüber 21)

Mehr

Zuwanderung und Integration in den Bezirken

Zuwanderung und Integration in den Bezirken Zuwanderung und Integration in den Bezirken Bezirksprofil Wolfsberg Regionalveranstaltung Bezirk Wolfsberg 24. September 2015 Mag. (FH) Marika Gruber Verschiedene Formen der Zuwanderung in Kärnten Lebensabendverbringer

Mehr