ZWH-Bildungskonferenz. Wissensmanagement in. Dipl.-Ing. Walter Pirk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWH-Bildungskonferenz. Wissensmanagement in. Dipl.-Ing. Walter Pirk"

Transkript

1 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover ZWH-Bildungskonferenz am 16. / in Berlin Wissensmanagement in Beratungs- und Bildungsprozesse implementieren Dipl.-Ing. Walter Pirk Zentrale Leitstelle für Technologie-Transfer Transfer im Handwerk Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Interessengemeinschaft des Heinz-Piest-Instituts Wilhelm-Busch-Str. 18, Hannover Tel.: 05 11/ , HPI 11/2011

2 Inhaltsverzeichnis Handwerk Klein- und Kleinstbetriebe Betriebliche Probleme Barrieren bei der Einführung von Wissensmanagement Instrumente und Methoden des Wissensmanagements Beispiele Potentiale (Disskussion) 2

3 Heinz-Piest-Institut HPI Arbeitsschwerpunkte die Durchführung von Forschungsarbeiten im Bereich Handwerk / KMU die Umsetzung von Forschungsergebnissen in Veröffentlichungen, Vorträgen und Lehrgangsunterlagen (Technologie-Transfer) die Beobachtung der technologischen Entwicklung auf Relevanz für das Handwerk (Technologie-Monitoring) die Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen (Wissens-Transfer) die Verbesserung des Innovationsklimas im Handwerk der Schutz und die Verwertung von Entwicklungen/Erfindungen im Handwerk die Zentrale Leitstelle Technologie-Transfer im Handwerk die bundesweite Koordinierungsstelle Brennstoffzellen im Handwerk die Koordinierungsstelle für technische Regeln im Handwerk die Leitstelle Elektrotechnik/Elektronik die Beratung und Gutachtenerstellung bei der Planung, dem Bau und der Ausstattung überbetrieblicher Berufsbildungs- und Kompetenzzentren die Mitwirkung bei der Erarbeitung von Berufsordnungsmitteln 3

4 Förderlinie Beauftragte für Innovation und Technologie Technologie-Transfer im Handwerk Förderlinie i BIT: 71 Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT) 46 Technologie-Transfer-Stellen Zentrale Leitstelle im H P I Steuerung und Koordinierung der Aktivitäten der im Netzwerk integrierten BIT 4

5 Handwerk - Organisation Interessenvertretung für Klein- und Kleinstbetriebe 5

6 Ziele & Partner des ZEUPRO-Projektes Wissensbasierte Innovationsförderung im Handwerk Weiterentwicklung ausgewählter Berufsbildungs- und Technologie-Zentren des Handwerks zu Zentren für Unternehmensentwicklungsprozesse (ZEUPRO) Förderung wissensbasierter Unternehmensführung durch neue Beratungs-, Weiter- und Fortbildungsangebote. Integration des Themas Wissensmanagement in die Handwerksorganisation und Berufsbildung. Des Weiteren wird das Projekt unterstützt durch: Wissen als Erfolgsfaktor im Handwerk gezielt organisieren und verwerten! Vorsprung im Wettbewerb mit dem Werkzeug Wissen sichern Projektleitung: 6

7 Zentren für Unternehmensentwicklungsprozesse Arbeitsschwerpunkte Innen Außen Organisationen des Handwerks Betriebe des Handwerks Bildungsprozesse des Handwerks 7

8 Handwerk - Handwerksunternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen (Anlagen A + B1) Quelle: Statistisches Bundesamt Fazit: nur 8 % der Betriebe haben mehr als 20 Beschäftigte! 8

9 Praxisprobleme beim Umgang mit Wissen 1. Wissensinseln - Mangelnder Wissensaustausch zwischen Standorten, Projekten, Abteilungen, 36% 2. Drohender Verlust von Wissen, 23% 3. Fehlender Überblick über Datenbestände und Experten, 18% 4. Mangelnde Entwicklung von Wissen & Innovation, 15% 5. Keine systematische Auswertung von Wissen und Erfahrung, 10% 6. Ineffizienter Umgang mit Wissen im Geschäftsprozess, 5% Quelle: Auswertung der Wissenswerkstätten nach Problemstellungen 2011, Core Business Development GmbH Wissenswerkstätten der Region Hannover Erfahrungsbericht 9

10 Barrieren Einführung von Wissensmanagement Mitarbeiter / Betroffene Keine Zeit und Ressourcen für Wissensmanagement ( Ich habe keine Zeit dafür. Ich habe wichtigeres zu tun. ) Fehlendes Bewusstsein für die Bedeutung von Wissen im Unternehmen ( Was ist Wissen?, Was bringt uns Wissensmanagement? ) Angst vor neuen Anforderungen, Macht der Gewohnheit ( Ich weiß nicht, wie ich das machen soll! Wenn ich jetzt t nachfrage, falle ich mit meiner Unkenntnis auf. Das habe ich schon immer so gemacht. ) Die Einstellung Wissen ist Macht ( Wenn ich mein Wissen teile, e, mache ich mich überflüssig. ) Unternehmer und Führungskräfte Keine expliziten Ziele bzw. Strategien Quelle: FhG IPK/HPI 10

11 Innovationsberatung/wissensorientierte Unternehmensführung Bisher innovativ Ne u innovativ GPM und GPO/WM Prowis-Methoden-Auswahl Erfinderberatung Innovationsmanagement Idee bis Markterfolg Kontakte/ Kooperation Betrieb- u. Hochschule Wissensbilanz Made in Germany Zukunftscheck Mittelstand 360 Grad Rundblick Themen, welche für alle relevanten Branchen neu sind. Design und Innovation Innovationspreis - Unterstützung - Systematische Unternehmensentwicklung Situationsanalyseti Strategieberatung Trendeinflussanalyse Stärken-/Schwächen- Analyse Dienstleistungsentwicklung Dialogbegleitung in Wissenswerkstätten Erfindersprechtage Referenzprojekte NTK 12 Wissensmanagement für Handwerksbetriebe NTK 9 Von der Idee bis zur Verwertung the Art State of Gesprächskreis Hochschule Handwerk Einzelberatung Fördermittel Information / Beratung Qualitätsmanagement/ Unternehmensführung Themen und Instrumente, welche in den relevanten Branchen anerkannt sind. Gruppenberatung/Workshops NTK 3 Der Mensch als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement NTK 8 Projektteams erfolgreich führen NTK 2 Innovation im Handwerksbetrieb Infoveranstaltung 11

12 Berufliche Bildung u innovativ Ne Seminare und Aufstiegsfortbildungen, welche in den relevanten Branchen innovative Inhalte vermitteln. Kaufm. Fachwirt Staatl. anerkannt Betriebswirt des Handwerks Staatl. Anerkannt [720 h] novativ Bisher in NT 13.5 Quality Function Deployment (QFD) Erfolgsfaktor: Erfüllen der Kundenwünsche NT Innovations- und Technologiemanager Grundlagen des betrieblichen Innovationsmanagements NT 13.4 Innovationsmanagement Erfolgsfaktor Kreativität NT 13.1 Der Innovator im Handwerk NT Innovations- NT 13.7 und Innovations- Technologiemanager und Technologiemanager Veränderungsprozesse im eigenen Unternehmen anstoßen NT Innovations- und Technologiemanager Veränderungs- und Innovationsprozesse realisieren Managementtraining z.b. MPO ManagementPraxisOnline the Art State of NT Seminare > 8 Stunden NT Innovations- und Technologiemanager Geistiges Eigentum Ressource im Unternehmen Seminare und Aufstiegsfortbildungen, welche in den relevanten Branchen anerkannt sind. NT Seminare 80 Stunden Kaufm. Fachwirt Staatl. anerkannt Betriebswirt des Handwerks Staatl. Anerkannt [500 h] Seminar > 200 Stunden 12

13 Aus- und Weiterbildung im Handwerk 13

14 Fortbildungsprüfungen (1) 14

15 Projekthighlights (Auswahl) Elbcampus HwK Hamburg Warum Wissensmanagement als Thema in der Weiterbildung? Teilnehmende befinden sich freiwillig im Lernprozess Teilnehmende haben ein Ziel und wollen Neues lernen Teilnehmende wollen Problemlösungen für die Praxis Berufliche Weiterbildung soll Handlungskompetenz vermitteln Weiterbildung ist Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung Weiterbildung selbst ist eine wissensintensive Dienstleistung Lernformate können als Standard entwickelt werden Lernarrangements können flexibel organisiert werden 15

16 Projekthighlights (Auswahl) Elbcampus HwK Hamburg Beispiel: Lehrgang Betriebswirt (HwK) Vorbereitung: Fragebogen (2 Wochen vorher ausfüllen lassen) Teil 1: Unternehmenskultur (30) Teil 2: Entwicklung, Nutzung und Verteilung von Wissen (20) Teil 3: Fragen zur eigenen Person und der Firma (7) Umsetzung: 4-stündiger workshop im Thema Personalmanagement Vorbereitete Pinwände mit Diagrammen der Auswertung Inhalte: - Kurze Einführung Wissensmanagement - Betrachtung und Austausch zu den Diagrammen - inputs Unternehmenskultur / Unternehmenssystem - Arbeitsgruppen zu besonderen Auffälligkeiten - Präsentation der Ergebnisse und zusammenfassender - input Merkmale des Wissensmanagements - Abschlussreflexion 16

17 Arten von Wissen Projekthighlights (Auswahl) Elbcampus HwK Hamburg Typische Handlungsfelder / Herausforderungen in der betrieblichen Praxis Drohender Verlust von Wissen Wenig Überblick über Datenbestände und Experten Ungenügender Wissens- fluss in Prozessen Wissensinseln mit ungenü- gendem Austausch Keine systematische Auswertung von Erfahrung Mangelnde Entwicklung und Innovation Quelle: Konzept DiWis Dialogbegleitung in Wissenswerkstätten (Baukasten) / 17

18 Projekthighlights (Auswahl) Die Handwerkskammer Hannover initiierte und begleitete in 2009/10 eine Reihe von regionalen Impuls-, Informations-, Netzwerk- sowie Beratungs- und Coaching-Aktivitäten: Roadshow Wissensmanagement in Koop. mit Region Hannover (Sep. 2009) Roadshow Wissensbilanz in Koop. mit Region Hannover (Februar 2010) Wissenswerkstatt im Handwerk (ab August 2010) Konzeption der Veranstaltungsreihe Der 360 o -Blick im Handwerk : Mitarbeitermotivation Wie kann ich mehr innerbetriebliche Ressourcen durch Wissenstransfer nutzen? (Sep. 2010) Konflikte als Wissensbarrieren - Erkennen und Lösen (Dez. 2010) Individuelle Beratungen in Handwerksbetrieben zu einzelnen Praxisthemen im Bereich Wissensmanagement 22 Präsentationen auf Veranstaltungen der Handwerkskammer, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Verbänden im Kammergebiet Hannover sowie auf 4 Messen Konzeption und Organisation des Seminarangebotes der Handwerkskammer Hannover zum Thema Wissensmanagement im Handwerk 18

19 Projekthighlights (Auswahl) Die Handwerkskammer Koblenz initiierte und begleitete in 2009/10 eine Reihe von regionalen Impuls-, Informations-, Netzwerk- sowie Beratungs- und Coaching-Aktivitäten: Vielfältige Informations- und Öffentlichkeitsarbeit über Internetportal und handwerksnahe Presse (2009/10) Roadshow Wissensbilanz (Juni 2010) Roadshow Wissensmanagement (Sep. 2010) Informationsveranstaltungen zur thematischen Wissenswerkstatt Betriebsnachfolge systematisch ti organisieren i (Juni & Okt. 2010) Pilotseminare Wissensmanagement in der Meistervorbereitung Feinwerkmechaniker Konstruktion, Grundlagen am Beispiel der Werkzeugsammlung des Fit-Projektes WIPRO (2010) Pilotanwendung modifizierter Check-Instrumente des Fit-Projektes ProWis (Fitness-Check für KMU) in der Beratung von Mitgliedsbetrieben (2010) Gestaltung von thematischen Handhabungs-/Beratungsinstrumenten (2009) Gesprächstechniken (Kunden-, Mitarbeiter-, Reklamations- und Finanzierungsgespräche) GPO-WM-Analyse für Installateur- und Heizungsbauer 19

20 Bestpractice (1) 20

21 Bestpractice (2) 21

22 Bestpractice (3) Bausteine der KMU-Sequenz für die Automotive-Branche Handlungsfeld: Organisationsentwicklung / Wissensmanagement Mai / Juni 08. Juni 27. Juni 18. August 27. September 1. November Dezember 2011 Betriebsbesuche / Bedarfsanalyse Handlungs- feld KMU Workshop: Zielplanung KMU Workshop: Maßnahmen KMU Workshop: Umsetzung Basisveranstaltung: Organisationsentwicklung Altersstrukturanalyse KMU Workshop: Vorstellung Ergebnisse / Besuch Muster- betrieb b Mit Teilnehmern aus anderen Branchen Nachwuchs- und Fachkräftesicherung durch Demografie-Management 22

23 Warum Qualifikationsanalyse? Der Demografische Wandel führt zum Rückgang der Arbeitsbevölkerung sowie zum Nachwuchs- und Fachkräftemangel. Wettbewerbsfähigkeit erfordert deshalb vor allem eins: qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Grundsätzlich gilt für die Zukunftssicherung: In die Menschen muss genauso investiert werden wie in die Technik. Viele Unternehmen wissen das! Allerdings kommt es bei der praktischen Qualifizierungsplanung immer wieder zu Problemen. Insofern müssen Betriebe verstärkt über ihr Humankapital nachdenken und Strategien zur Mitarbeiterrekrutierung, -bindung und -qualifizierung entwickeln. 23

24 Was leistet die Qualifikationsbedarfsanalyse? Welche Alters- und Qualifikationsstrukturen braucht das Unternehmen heute und in Zukunft? Welche Kompetenzen müssen die Beschäftigten haben? Welche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in 5 10 Jahren noch verfügbar, wie kann man sie weiterbilden? Wie kann man fehlende Fachkräfte rekrutieren und qualifizieren? Wie wird sich der Bedarf auf der Zeitachse verändern? Diese Fragen sind u.a. Gegenstand der Qualifizierungsbedarfsanalyse. 24

25 Bestpractice (3.1) Heute und Zukunfts-Analyse 25

26 Bestpractice (3.2) Wissensträgerkarte 26

27 Bestpractice (3.3) Mindmap Maßnahmen 27

28 Abschlussveranstaltung der KMU-Sequenz Nachwuchs- und Fachkräftesicherung durch Demografie- Management in der Automotive-Branche Termin: Ort: Mittwoch, 8. Dezember 2011, Uhr Förderungs- und Bildungszentrum der HWK Hannover, Seeweg 4, Garbsen Zielgruppe: Führungskräfte aus kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), insb. Mitgliedsunternehmen der Innungen des Kfz-Technikerhandwerks 28

29 DIN EN ISO 9004:2009 DIN ISO 9004:2009 Der nachhaltige Erfolg einer Organisation zeigt sich in ihrer Fähigkeit, die Erfordernisse und Erwartungen ihrer Kunden und sonstiger interessierter Parteien langfristig und in ausgewogener Weise zu befriedigen. Dies lässt sich durch Wachsamkeit im Hinblick auf das Umfeld der Organisation und durch das wirksame Management der Möglichkeiten und Risiken, das Lernen aus den gesammelten Erfahrungen und durch Umsetzung von Verbesserungen und Innovationen erreichen. Diese Internationale Norm betrachtet das Qualitätsmanagement in einem weiter gefassten Rahmen als ISO 9001; sie behandelt die Erfordernisse und Erwartungen aller interessierten Parteien und deren Zufriedenheit durch die systematische und ständige Verbesserung der Leistung der Organisation. 6.7 Wissen, Informationen und Technik Die Organisation sollte erwägen, auf welche Art und Weise ihre gegenwärtige Wissensbasis ermittelt und geschützt wird Lernen aus Fehlern; Erfassung der Erfahrungen von Mitarbeitern innerhalb der Organisation; das Sammeln von Wissen von Kunden, Partnern und Lieferanten; Erfassung bisher nicht dokumentierten Wissens (stillschweigend und explizit), das innerhalb der Organisation existiert; Handhabung von Daten und Aufzeichnungen. 29

ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk

ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk IT-Sicherheitstag für das Berliner Handwerk 11.06.2014 Karen Bartelt M.A. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk It-sicherheit-handwerk.de Agenda Eckdaten Zielsetzung

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Wissensmanagement im Handwerk

Wissensmanagement im Handwerk Wissensmanagement im Handwerk Aufgrund der kontinuierlich steigenden Informations- und Wissensdichte, des hohen Entwicklungsgrads der Kommunikations- und Fertigungstechnologien und damit einhergehend immer

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

WISSENSWERKZEUGE. für Handwerksunternehmen. Erkennen, Strukturieren, Anwenden

WISSENSWERKZEUGE. für Handwerksunternehmen. Erkennen, Strukturieren, Anwenden WISSENSWERKZEUGE für Handwerksunternehmen Erkennen, Strukturieren, Anwenden WISSENSWERKZEUGE für Handwerksunternehmen Projektteam/Autoren Karen Bartelt (HPI, Hannover) Michael Eisermann (HPI, Hannover)

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Bildungskonferenz 2012

Bildungskonferenz 2012 Bildungskonferenz 2012 Perspektiven: Entwicklung der Ausbildungsqualität in Handwerksbetrieben Dr. Beate Kramer, Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Dr. Carl-Michael Vogt, Handwerkskammer Hannover

Mehr

Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen

Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 07.05.2013, Berlin 1 von 32 Meine Themen Wissensmanagement

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer. Thomas Holland-Letz. Fachverband Werkzeugindustrie e. V.

Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer. Thomas Holland-Letz. Fachverband Werkzeugindustrie e. V. Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer Thomas Holland-Letz Fachverband Werkzeugindustrie e. V. Herausforderungen Compliance Datensicherheit Umweltmanagement Energiemanagement

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Projektvorstellung Jury-Sitzung Best Practice IT Sonderpreis Wissensmanagement 30. Januar 2006 Agenda Projektkontext Aufgabenstellung und Vorgehen

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

$"%&'(&! +(%,-./ -"" 0! 1(".

$%&'(&! +(%,-./ - 0! 1(. ! """###" $"%&'(& )" "*! +(%,-./ -"" 0! 1(". ! -"" 0 +%" "%2"! )-%3 4"" #"&+"! 5#(63&1%3 7& "%#&2% 2"-" 2 )8-" '"! +(%7"#&( %#&2%&$! 99%:)"";"%< $# #&)(.! %#&! =""#&"! "3&! "#&%&"! " !"# Finanzen Welche

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Rahmenlehrplan - Kurzlehrgang -

Rahmenlehrplan - Kurzlehrgang - Wissensmanagement für Handwerksbetriebe Unternehmen haben definierte Geschäftsprozesse. Oft treten in diesen Prozessen strukturelle und praktische Probleme auf, die auf fehlendes (Erfahrungs-)Wissen zurückzuführen

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Die Narren des Wissensmanagements

Die Narren des Wissensmanagements Business talk, 11.11.2006 Die Narren des Wissensmanagements Oder wie KMU zum Wissensmanagement kommen: Irrwege und Erfolgsfaktoren Klemens Keindl Core Business Development GmbH Institut für Produkt und

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be Strukturumfrage Im Bundesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk sind heute rund 170 regionale Arbeitskreise mit insgesamt 7.000 Mitgliedern vertreten. Der Bundesverband vertritt die Interessen der mitarbeitenden

Mehr

Story Telling im Praxiseinsatz

Story Telling im Praxiseinsatz Wissensmanagement Methoden/Werkzeuge Story Telling im Praxiseinsatz 2014 Dr. Angelika Mittelmann Inhalt Die Methode Story Telling Anwendungsszenario Wissensstafette Anwendungsszenario Projekt Debriefing

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Präsentation im Rahmen des Workshop 2: Gewinnung neuer Zielgruppen Das Beste aus beiden Welten?

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Lebensphasenorientierte Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalarbeit Wolfram Kaiser Bereichsleiter Personal Hamburger Volksbank Regionalforum der Initiative Qualität der Arbeit und ddn 2. Juli 2014 Agenda 1. Mega-Trends in der Arbeitswelt

Mehr

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen Dr. Bernd Helbich MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen www.mach2-personalentwicklung.de Roter Faden Ausgangssituation und Entstehungsgeschichte von MACH1 Weiterbildung & MACH2

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Fachkräfte der Energiewende. Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren

Fachkräfte der Energiewende. Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren Fachkräfte der Energiewende Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren www.bbz-arnsberg.de Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren Ausblick Berufsbildungszentrum (bbz) Arnsberg

Mehr

management Unternehmensberatung entwicklung

management Unternehmensberatung entwicklung management Unternehmensberatung & entwicklung Management Unternehmensberatung, Organisations- & Personalentwicklung Seit 2007 ist management training & beratung in der Beratung und Projektentwicklung für

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Im entscheidenden Moment

Im entscheidenden Moment Im entscheidenden Moment an Ihrer Seite. CONSULT GmbH: Personallösungen aus einer Hand. Märkte verändern sich, Betriebe werden umstrukturiert und Technologien neu eingeführt. Jede Entscheidung, die mit

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Dr. Cord Schlötelburg, Christine Weiß, Peter Hahn VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Dr. Thomas Becks Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement Ihr Bildungspartner Programm 2014-2016 Qualitätsmanagement Erkennen Sie die Zeichen der Zeit und sichern Sie sich jetzt Ihren persönlichen Vorsprung durch Aus- und Weiterbildung mit den modularen Seminarangeboten

Mehr

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz!

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz! NEWS NEWS NEWS NEUES PROJEKT ZUBI 2.0 Nutzen Sie die Vorteile eines professionellen Weiterbildungsmanagements Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr