Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement"

Transkript

1 Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der Universität Erlangen- Nürnberg und prmvierte am Lehrstuhl für Verteilte Systeme und Betriebssysteme im Themengebiet Skalierbarkeit verteilter Systeme. Parallel zur Prmtin war er für die Cnfig Infrmatinstechnik e.g. tätig und beteiligte sich an Entwicklung und Vertrieb eines Infrmatinssystems für Hchschulen. Seit Mai 2001 ist Dr. Meier für die methd park Sftware AG tätig. Seit 2004 leitet er den Bereich Research & Develpment der methd park Sftware AG. Dr. Jürgen Schmied studierte und prmvierte an der Universität Würzburg im Fach Infrmatik. Danach war er als Berater für Sftware- Engineering-Themen tätig. Seit 2001 ist er Vrstand der methd park Sftware AG. Er tritt als Referent bei internatinalen Fachtagungen und Seminaren zu den Themen Sftware Prcess Imprvement und Sftware-Prjektmanagement auf und rganisiert beim isqi (Internatinal Sftware Quality Institute) die für den Lehrplan und die Akkreditierungen des isqi Certified Prject Manager zuständige Arbeitsgruppe. An der Universität Würzburg hält er Vrlesungen zum Thema Management im Sftware-Engineering. Weiterhin ist er Mitglied in verschiedenen Gremien, u.a. im Prgrammkmitee der InterPM (Knferenz zur Zukunft im Prjektmanagement). Seite 1 (vn 9)

2 Abstract Das Schlagwrt Wissensmanagement wird schn seit vielen Jahren unter den verschiedensten Aspekten diskutiert. In einigen grßen Unternehmen existieren bereits mehr der weniger erflgreiche Wissensmanagement-Systeme. Wissensmanagement kann aber auch sehr whl im Kleinen erflgreich und mit sfrtigem Nutzen für das aktuell abzuarbeitende Prjekt angewendet werden. Wissen entsteht in der Prjektarbeit ftmals drt, w miteinander kmmuniziert wird. Geeignete Prjektprtale können diese Kmmunikatin nch unterstützen. Wissensmanagement durch Kmmunikatin hat aber auch sehr viel mit der Bereitschaft, und damit mit der persönlichen Einstellung zur Kmmunikatin zu tun. Der vrliegende Artikel stellt die wichtigsten Aspekte dieser speziellen Art des Wissensmanagements vr. Die heutige Wissensgesellschaft Das Schlagwrt Wissensmanagement geistert schn viele Jahre umher. Was ist tatsächlich passiert? Sicher, einige (sehr grße) Unternehmen haben heute Wissensmanagement-Systeme im Einsatz, es existiert die grße Knzernlösung. Unser Land ist jedch durch den Mittelstand geprägt und hier sind zumindest wenn es um die hier zu diskutierende Branche Sftware-Entwicklung geht die Firmen nch weit weg vn der angepriesenen Wissensgesellschaft. Sicher, die Idee ist grßartig als Mitarbeiter Wissen mit anderen zu teilen, auf einfache Art und Weise Wissen im Unternehmen zu finden und wiederverwenden zu können. Dch nur wenige können etwas mit unternehmensübergreifendem Wissensmanagement, mit der grßen Lösung anfangen. Hier fragen Geschäftsführer und Prjektleiter sehr schnell: Was bringt mir das knkret in meinem aktuellen Prjekt? Wird mein Prjekt dadurch kstengünstiger und schneller fertig? Vielleicht haben mittelfristig andere einen Nutzen, aber welchen Nutzen habe ich hier und heute? Ist als Wissensmanagement in der Praxis nur ein Schlagwrt? Nein, aber es muss der Fragestellung nachgegangen werden, wie Wissensmanagement bereits im Kleinen umgesetzt werden kann. Es ist nicht immer die grße Lösung gefragt, sndern ftmals (zunächst) die kleinen einfachen Mittel, um auch möglichst schnell einen Nutzen in Prjekten zu erhalten. Der weise Spruch think big, act small hat als auch hier seine Gültigkeit. Think big Die wichtigste Anfrderung an das Wissensmanagement im Kleinen ist damit bereits frmuliert: Es muss möglichst sfrt einen Nutzen bringen und es darf dabei nur wenig zusätzlicher Aufwand entstehen. Erste Schritte im Wissensmanagement sllten auch hne Werkzeug machbar sein und jeder einzelne im Prjekt sllte seinen Nutzen daraus ziehen können. S ist jeder mtiviert, daran aktiv mitzuwirken. Auf der Basis der ersten Erflge im Wissensmanagement lassen sich dann anschließend umfassendere Lösungen implementieren. Wie lassen sich nun die Aktivitäten des kleinen Wissensmanagement in den grßen Rahmen einbetten? Hierzu wird zunächst der Begriff Wissensmanagement in Anlehnung an Prbst et al. [1] definiert. Bild 1 zeigt die einzelnen Aktivitäten, die unter diesem Begriff zusammengefasst werden: Seite 2 (vn 9)

3 Wissensziele Feedback Wissensbewertung Wissensidentifikatin Wissensnutzung Wissenserwerb Wissensbewahrung Wissensentwicklung Wissens(ver)teilung Bild 1: Kreislauf des Wissensmanagements Wissensziele: Wissensmanagement muss durch klar definierte Ziele geleitet sein: Warum sll Wissensmanagement betrieben werden und welche Wissensthemen lassen sich daraus ableiten? (siehe auch [2]). Wissensidentifikatin: Aufgabe der Wissensidentifikatin ist die Ortung vn Wissensträgern innerhalb des Unternehmens swie deren Wissen über die definierten Wissensziele. Wissenserwerb und Wissensentwicklung: Wissenserwerb und Wissensentwicklung sllen aufgedeckte Wissenslücken schließen. Beispiele für Wissenserwerb sind gezielte Unternehmensfusinen, Einbindung vn Unterauftragnehmern in Prjekte, gezielte Persnalakquise, freie Mitarbeiter und externe Berater, als das Einkaufen vn Wissen vn außen. Dagegen geht es bei der Wissensentwicklung um die Frtentwicklung des vrhandenen Persnals. Wissens(ver)teilung: Wissens(ver)teilung beschäftigt sich mit der Technik wie das Wissen, d.h. im Wesentlichen mit welchen Werkzeugen, verteilt wird. Wissensbewahrung: Unter Wissensbewahrung wird die Ablage des Wissens mit bestimmten Techniken / Tls (z.b. Datenbank, XML- der HTML-Dateien, etc.) verstanden. Bild 1: Kreislauf des Seite 3 (vn 9)

4 Wissensnutzung und bewertung: Wissensmanagement ist ein kntinuierlicher Przess, in dem die Inhalte einem steten Wandel unterliegen, aber gegebenenfalls auch die Art der Durchführung des Wissensmanagements zu verbessern ist. Ist das Wissen vn schlechter Qualität, s wird das Vertrauen in das dargestellte Wissen abnehmen und damit auch über kurz der lang die Nutzung des Systems. Mit einer geringen Nutzung des Systems wird wiederum die Bereitschaft des Managements abnehmen Investitinen für dieses Wissensmanagement-System bereitzustellen, wdurch die Wissensqualität (aufgrund der fehlenden Ressurcen) nch schlechter wird. Diesen Teufelskreis gilt es vn Anfang an durch genau definierte Wissensziele, Einbindung und Mtivatin der späteren Nutzer, regelmäßiges Feedback durch eine Wissensbewertung und ausreichende Unterstützung durch das Management zu vermeiden. Act small W kann man nun am einfachsten und mit dem schnellsten Nutzen im Rahmen der bigen Definitin seine ersten Schritte im Wissensmanagement gehen? Die anvisierten Wissensziele im Umfeld der Sftware-Entwicklung sind dabei recht klar: Es geht um das Wissen wie Sftware entwickelt wird, als um all die sgenannten Sftware Engineering Methdiken wie Anfrderungsmanagement, Design, Cde-Generierung, Prjekt- und Knfiguratinsmanagement, Qualitätssicherung, u.a. das Anwendungswissen, mit dem Sftware-Anwendungen entwickelt werden, Wissen über Werkzeuge, wie mit ihnen die Anwendungen leichter, schneller, besser entwickelt werden können. Mit am interessantesten zu diskutieren ist die Frage der Wissensidentifikatin und verteilung. Sicherlich sind im Unternehmen einige Kllegen auch als Experten auf bestimmten Wissensgebieten bekannt, aber w entsteht denn auch neues Wissen in Sftware- Entwicklungsprjekten? In der Sftware-Entwicklung haben Reviews ihren festen Platz und gehören in ihren verschiedenen Ausprägungen ebens wie die verschiedenen dynamischen Testverfahren zu den analytischen Methden. Allen Reviews ist gemeinsam, dass Dkumente einer anderen Persn als dem Autr zur Prüfung vrgelegt werden. Jeder Fehler, der in einer frühen Entwicklungsphase durch ein Review gefunden und anschließend krrigiert wird, verursacht um Größenrdnungen geringere Ksten verglichen mit seiner Entdeckung im Test. D.h. Reviews können z.b. im Gegensatz zu dynamischen Sftware-Tests bereits in sehr frühen Phasen der Entwicklung angewendet werden und verursachen dabei im Vergleich zu anderen Sftware- Qualitätssicherungsmaßnahmen nur geringe Ksten. Sfrt einsichtig ist, dass Reviews der Analyse vn Arbeitsergebnissen dienen. Aber wies sll denn in Reviews auch neues Wissen entstehen? Um Fehler in einem Entwicklungsdkument zu finden, kmmen mehrere Experten Seite 4 (vn 9)

5 zusammen um diese zu identifizieren und zu bewerten. Am knkreten Beispiel eines Pflichtenheftes könnten dies etwa der Autr des Pflichtenheftes (der Systemanalytiker), Vertreter des Kunden (bei einer Prduktentwicklung kann dies auch das eigene Prduktmanagement sein), aber auch Vertreter derjenigen sein, die nach Freigabe des Pflichtenheftes dieses in irgendeinem Sinne weiterverwenden müssen. Zum Kreis dieser Persnen werden mit Sicherheit System-/ Sftware-Designer gehören, aber auch Systemtester, denn diese müssen auf der Basis der definierten Anfrderungen in der Lage sein, hieraus Testfälle für das zu entwickelnde System abzuleiten. In diesem knkreten Fall entsteht in der Gruppe der Reviewteilnehmer auch knkretes Wissen, denn jeder der Teilnehmer hatte bis zum Zeitpunkt des Reviews eine nämlich seine eigene ganz knkrete Sichtweise auf die Anfrderungen bzw. das zu entwickelnde System. Typischerweise ist gerade die Anfrderungsanalyse eine der schwersten Tätigkeiten überhaupt: Zu Beginn kennt der Kunde seine eigenen Anfrderungen ftmals nch gar nicht im Detail. Anfrderungen und damit Wissen über das zu entwickelnde System entstehen erst im Laufe des Prjektes, und gerade in Reviews über Anfrderungen werden, u.a. durch die Betrachtung aus verschiedenen Sichten (Kunde, Designer, Tester, etc.), mögliche Prbleme der einfach nur ffene Anfrderungen ffensichtlich. Durch das Hinterfragen der Anfrderungen werden Wissenslücken geschlssen und (Anfrderungs-)Wissen im Reviewteam verteilt. Reviews sind Beispiele dafür, dass Wissen durch Kmmunikatin entsteht. Es darf die Frage erlaubt sein, w denn nch Wissen durch Kmmunikatin entsteht? Kreativitätstechniken sind vn Hause aus dafür vrgesehen durch Kmmunikatin Neues zu schaffen. Gerade das Brainstrming bietet sich in zahlreichen Prjektsituatinen an. Das Prinzip ist einfach: Zunächst werden zu einem bestimmten vrgegebenen Thema durch einen Mderatr (in Prjekten ftmals der Prjektleiter selbst) Ideen der Beteiligten abgefragt und prtklliert. In dieser Phase des Brainstrmings ist es nicht erlaubt, die Ideen zu diskutieren der zu bewerten. Es ist gerade das Prinzip des Brainstrmings im ersten Augenblick abwegige Ideen zuzulassen und s die Beteiligten aus gedanklichen Einbahnstraßen zu befreien. Eine sfrtige Diskussin und Bewertung würde den psitiven Effekt des Brainstrmings zunichte machen. Einige sinnvlle Prjektsituatinen für den Einsatz vn Kreativitätstechniken sind etwa bei der Anfrderungsanalyse, beispielsweise das Sammeln vn Use-Cases und den verschiedenen zugehörigen Szenarien, bei der Prjektplanung, und hier speziell bei der ersten Erstellung des Prjektstrukturplanes, bei der es darum geht, die Aufgaben möglichst vllständig zu erfassen und zu strukturieren, bei der Risikanalyse, insbesndere bei der Risikidentifikatin, denn diese ist keine Aufgabe vm Prjektleiter alleine. Viele Risiken kann er nicht alleine überblicken und er ist daher auf die Hilfe seines Teams angewiesen. Als letztes Beispiel für Kmmunikatin im Prjektteam und wie hierbei Wissen entstehen kann, sll das Thema Prjektabschluss [3] dienen. In länger andauernden Prjekten wird dieses Grundprinzip nicht nur zum Abschluss vn Prjekten angewendet, sndern auch zum Abschluss vn einzelnen Prjektphasen. Welchen Zielen dient nun der Prjektabschluss? Zum einen dient der Prjektabschluss typischen Aufräumarbeiten wie dem Abschluss der Planungsdkumente, Durchführung der Nachkalkulatin (um diese Seite 5 (vn 9)

6 mit der ursprünglichen Kalkulatin zu vergleichen) der die technische Dkumentatin zu aktualisieren (sfern dies nicht schn idealerweise während des Prjektes geschah!). Das in diesem Zusammenhang wichtigere Ziel ist jedch, aus den vm Prjektteam gemachten Erfahrungen für die Zukunft zu lernen. Das heißt knkret, im Prjektabschluss wird betrachtet, b die für das Prjekt gesteckten Ziele erreicht wurden. Zudem wird die Art und Weise der Prjektabwicklung hinterfragt und bewertet: Was ist gut gelaufen und was ist verbesserungswürdig? Der Prjektabschluss wird in der Regel als Prjekt-Reviewsitzung der in größeren Prjekten auch als Wrkshp durchgeführt. Als Ergebnis entsteht ein Prjekt-Abschlussbericht, aber die Ergebnisse dieser Analysearbeit sllten nicht nur innerhalb des Prjektteams, sndern innerhalb des gesamten Unternehmens veröffentlicht werden. Dabei kann es nicht Sinn und Zweck sein, den erstellten Erfahrungsbericht nur im Intranet zu veröffentlichen, die Ergebnisse müssen kmmuniziert werden! Eine sinnvlle Vrgehensweise ist zum Beispiel, den Erfahrungsbericht innerhalb eines unternehmensinternen Frums zu präsentieren und zu diskutieren. Auch aus Fehlern kann gelernt werden, d.h. die richtige Unternehmens- Kmmunikatinskultur ist hierbei wichtig! Um in der Prjektplanung die bestmögliche Ressurcenzurdnung durchführen zu können, muss der Prjektleiter einen aktuellen Überblick über die Qualifikatinen der zur Verfügung stehenden Mitarbeiter haben. Mitarbeiterqualifikatinen beruhen aber nicht nur auf deren Wissen, sndern insbesndere auf deren Können und Erfahrungen. Im Zusammenhang mit Mitarbeitern redet man vn Wissen, wenn diese etwas zum Beispiel durch Seminare der Bücher gelernt haben. Vn Können wird geredet, wenn das Wissen mindestens einmal erflgreich angewendet wurde und Mitarbeiter haben Erfahrung, wenn das Wissen mehrmals in Prjekten erflgreich Anwendung fand. Die Pflege der Mitarbeiterprfile, die zum Beispiel in einer unternehmensweiten Skill- Datenbank verwaltet werden, erflgt typischerweise gerade zum Prjektabschluss. Bisher wurde vr allem der Aspekt der Wissensidentifikatin beschrieben, aber beispielsweise lassen sich die Themen Reviews und Prjektabschluss auch unter dem Aspekt der Wissensverteilung betrachten: Reviews haben zwar in erster Linie den qualitätssichernden Aspekt, dienen aber auch der Einarbeitung vn neuen Prjektmitgliedern und damit der Wissensverteilung im Team. Der Prjektabschlussbericht muss im Unternehmen kmmuniziert werden (siehe ben), und dient s ebenfalls der Wissensverteilung. Die Wissensverteilung lässt sich aber nicht nur durch die beiden eben beispielhaft skizzierten Przesse sndern auch durch die Technik unterstützen. Im Zusammenhang mit Sftware- Entwicklungsprjekten bieten sich vr allem Prjektprtale an, um Wissen zu verteilen. Seite 6 (vn 9)

7 Bild 2: Prjektprtal zur Definitin vn Entwicklungsprzessen Bild 2 zeigt ein Prjektprtal, mit dem Sftware-Entwicklungsprzesse, und damit Wissen über das Thema Sftware Engineering, kmfrtabel definiert, aber auch für Prjekte angepasst (Przess-Tailring) und umgesetzt werden können (knkret zeigt Bild 2 einen Auszug aus einem Prblemkatalg zum Thema Risikmanagement). In einem Entwicklungsprjekt sind aber nicht nur die Ablauf- und Aufbau-rganisatrischen Aspekte wie sie in der Przessdefinitin (siehe Bild 2) betrachtet werden vn Bedeutung, sndern weitere, spntan anfallende Infrmatinen. Beispiel: Während die ersten Aspekte eher unter die Kategrie gefestigte Arbeitsregeln fällt, sind unter letzterer Kategrie Infrmatinen wie Besprechungs- und Review-Prtklle, Change- Requests und snstige Vereinbarungen mit dem Kunden, Absprachen und -Verkehr, etc. zu verstehen. Für diese Art vn Infrmatinen hat sich im Prjektmanagement das Prjektlgbuch bewährt. Beide Infrmatinskategrien (Arbeitsregeln wie auch das Prjektlgbuch) sind für das Prjektteam vn essentieller Bedeutung und sllten in einem Prjektprtal vereint werden. Fazit Wissensmanagement kann sehr whl auch im Kleinen erflgreich und mit sfrtigem Nutzen für das aktuell abzuarbeitende Prjekt angewendet werden. Wissen entsteht in der Prjektarbeit ftmals drt, w kmmuniziert wird, mindestens wird es aber darüber verteilt. Geeignete Prjektprtale können dies nch unterstützen. Wissensmanagement durch Kmmunikatin hat aber auch sehr viel mit der Bereitschaft, und damit mit der persönlichen Einstellung zur Kmmunikatin zu tun. Andererseits sind wir gezwungen uns weiterzuentwickeln, zu lernen... snst werden wir vn unseren Wettbewerbern überhlt! Seite 7 (vn 9)

8 Seite 8 (vn 9)

9 Literatur [1] Prbst, G./ Rmhardt, K.: "Bausteine des Wissensmanagements - ein praxisrientierter Ansatz". In: Dr. Wieselhuber & Partner Unternehmensberatung (Hrsg.): "Lernende Organisatin", Gabler- Verlag, 1997 [2] Schmied, J.: Wissensmanagement in der Sftware-Entwicklung. In: Prjektmanagement 1/2001, TÜV Verlag GmbH, Köln [3] Hindel, B., Hörmann, K., Müller, M., Schmied, J.: Basiswissen Sftware-Prjektmanagement, 1. Auflage, dpunkt Verlag, 2004 [4] Embedded Quality: Methden zur Unterstützung der entwicklungsbegleitenden Qualitätssicherung vn eingebetteter Sftware (EQUAL), BMBF-Förderprjekt, Schlüsselwrte Wissensmanagement, Prjektmanagement, Sftware-Entwicklung Kntakt: methd park Sftware AG Wetterkreuz 19a Erlangen Tel Fax Autr: Tel Tel Seite 9 (vn 9)

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements: Ein Praxisbericht aus Software-Projekten

Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements: Ein Praxisbericht aus Software-Projekten Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements Dr. Jürgen Schmied: Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements: Ein Praxisbericht aus Software-Projekten Zusammenfassung Prozess- und

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme Erflgreiches Management betrieblicher Infrmatinssysteme Karl-Rudlf Mll, Manfred Bry, Markus Pizka, Tilman Seifert Technische Universität München Institut für Infrmatik 85748 Garching Klaus Bergner, Andreas

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Marco Teschner Coaching + Beratung

Marco Teschner Coaching + Beratung Marc Teschner Caching + Beratung Business-Caching Gemeinsam Ziele erreichen in kmplexen Situatinen Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und hat s gemacht. Sie planen für Ihr

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan (CFLBA) Lehrplan Versin 1.1 Deutschsprachige Ausgabe 10. Dezember 2013 Internatinal Qualificatins Bard fr Business Analyse Cpyright-Hinweis Das vrliegende Dkument darf als Ganzes der in Auszügen vervielfältigt

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn Ausbildung zur/zum Grßgruppen-MderatrIn Lernen und Erleben Sie die hhe Kunst der Mderatin grßer Gruppen! Ihre Herausfrderung / Ihr Nutzen Sie wllen weg vn unprduktiven Wrkshps hin zu Events, die das kreative

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

Was genau muss ich können und wissen? Auf dem Weg zu einem Kompetenzmodell für die Ausbildung zum/r Fachinformatiker/in Simone Opel

Was genau muss ich können und wissen? Auf dem Weg zu einem Kompetenzmodell für die Ausbildung zum/r Fachinformatiker/in Simone Opel Was genau muss ich können und wissen? Auf dem Weg zu einem Kmpetenzmdell für die Ausbildung zum/r Fachinfrmatiker/in Simne Opel 1 Universität Duisburg-Essen Gliederung Allgemeines Mtivatin Ziele Vrarbeiten

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. BEWIELU, Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstr. 25-27, 52068 Aachen

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. BEWIELU, Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstr. 25-27, 52068 Aachen SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Vraussetzungen Seminarinhalte: Dauer: Methde: Besndere Merkmale: Die Teilnehmer lernen den Lebenszyklus

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT Krdinierungsstelle: Bür für EU-Auslandspraktika Dezernat Frschung und EU-Hchschulbür, Technlgietransfer Leibniz Universität Hannver Brühlstr. 27, 30169 Hannver Tel.: +49 511 762-3932; -19179 Fax: +49 511

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung Zugangskntrlle und (Vr-)Anmeldung Erläuterung ISPS Seit 1. Juli 2004 unterliegen Passagierschiffe und Frachtschiffe (BT 500 und mehr), die internatinal unterwegs sind, und Hafenanlagen, die diese für internatinale

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinfrmatik Wissenschaft besteht aus Fakten wie ein Haus aus Backsteinen, aber eine Anhäufung vn Fakten ist genaus

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess im Lieferantenmanagement BME_C 1000 Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Lgistik e. V. Der Standard BME_C 1000 ( Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz Der Senatr für Justiz und Verfassung Frtbildungsknzept für die Richterinnen und Richter auf Prbe in der bremischen Justiz I. Allgemeines In der bremischen Justiz vllzieht sich seit einigen Jahren ein Generatinenumbruch,

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o Berufsbildungszentrum Slthurn-Grenchen Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Slthurn Prjekt ipad / mypad Nicla Berardelli Psitive Erfahrungen: Man braucht kein Infrmatikzimmer mehr! Individuelle Möglichkeiten

Mehr

Basiswissen Gesundheitsförderung/

Basiswissen Gesundheitsförderung/ Basiswissen Gesundheitsförderung Prjektmanagement in der Gesundheitsförderung Autren: Titel/ Untertitel: Auflage: 2 Stand: 31. August 2006 Institutin: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Gesundheitsförderung/

Mehr

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser Frschungsprjekt Nr.: 4.5002 Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser Bearbeiter/-innen Harke, Dietrich; Krüger, Heinrich ab I/1991; Gttschalk, Bettina bis IV/90

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr