Industrieller Mittelstand: Spitzenstellung in Gefahr?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrieller Mittelstand: Spitzenstellung in Gefahr?"

Transkript

1 Industrieller Mittelstand: Spitzenstellung in Gefahr? Analyse zur Innovationsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen in der Metropolregion Stuttgart

2 Herausgeber Konzeption Autoren Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, Stuttgart Postfach , Stuttgart Telefon Telefax Abteilung Industrie und Verkehr Dr. Christoph Zanker, Dr. Oliver Som, Daniela Buschak Unter Mitarbeit von Angela Jäger, Nadezda Weidner Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI Breslauer Straße Karlsruhe Manfred Müller, IHK Region Stuttgart Stand April Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auf Papier und elektronischen Datenträgern sowie Einspeisungen in Datennetze nur mit Genehmigung des Herausgebers. Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernimmt die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart keine Gewähr. Unterstützung

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform Ergebnisüberblick Ausgewählte Handlungsempfehlungen an die Unternehmen Ausgewählte Handlungsempfehlungen an die Politik und Intermediäre Einleitung Problemverständnis und Zielsetzung Untersuchungsdesign Methodisches Vorgehen Innovations- und Modernisierungsstrategien im regionalen Vergleich Beschreibung der Datenbasis und der Stichproben Die Datenbasis Die Stichproben in den Vergleichsregionen Analysefelder Innovationsfähigkeit Leistungskennzahlen Ergebnisse Wettbewerbs- und Innovationsstrategie Techniknutzung Organisationskonzepte Produktinnovation Dienstleistungsinnovation Leistungsindikatoren Zwischenfazit Strategische Handlungsfelder und Bedarfe der KMU in der Metropolregion Untersuchungsdesign und Datenbasis Analysen zur Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Handlungsfeld Markt/Kunden Handlungsfeld Produktion 68

4 Inhaltsverzeichnis Handlungsfeld Technologie Handlungsfeld Innovationsmanagement Handlungsfeld Beschäftigte Hemmnisse bei der Umsetzung von Innovationen Zwischenfazit Technologische Leistungsfähigkeit im regionalen Vergleich Methodisches Vorgehen Abgrenzung unterschiedlicher Technologiefelder Betrachteter Zeitraum Datenbasis Ergebnisse der Patentanalyse Patentanmeldungen von KMU der Metropolregion Stuttgart Allgemeiner Trend bei KMU Patentanmeldungen von 2000 bis Zwischenfazit Schlussfolgerungen aus Perspektive der Innovationsund Technologiepolitik Zusammenfassung der Ergebnisse Handlungsempfehlungen Anhang Literatur Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anschriften 150

5 0. Vorwort Die Spitzenstellung der Metropolregion Stuttgart beruht nicht nur auf der hohen Wettbewerbsfähigkeit global agierender Konzerne und international erfolgreicher mittelständischer Unternehmen, sondern insbesondere auf einem dichten Netzwerk von hochspezialisierten Zulieferern und Dienstleistern unterschiedlicher Größenordnungen und deren ausgeprägte Verknüpfung mit Hochschulen, Forschungsinstituten, wissenschaftlichen Einrichtungen. Über die künftige Innovationsfähigkeit der Region entscheiden somit kleine und mittlere Unternehmen mit. Doch steht die Frage im Raum, ob diese bei der technologischen Entwicklung weiterhin Schritt halten und ihren Beitrag zum Gesamterfolg leisten können. Vor diesem Hintergrund hat die IHK Region Stuttgart das Fraunhofer ISI beauftragt, zu prüfen, wie es um die Innovationsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bestellt ist. Die Studienergebnisse belegen zwar, dass die mittelständischen Betriebe hinsichtlich ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit anderen Metropolregionen teilweise noch an der Spitze liegen. Doch die Gefahr ist groß, dass die KMU den Anschluss in wichtigen Hightech-Feldern verlieren. Nach wie vor ist und bleibt es die Aufgabe der Betriebe selbst, Innovationen voranzutreiben. Dabei benötigen sie Partner, Dienstleister, Berater, Formen des gegenseitigen Austauschs, Kooperationen sowie einen noch besseren Zugang zu Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen. Herausforderungen bestehen insbesondere in der betrieblichen Organisation und bei der Gewinnung und dauerhaften Bindung von Fachkräften. Notwendig ist ebenso eine Neuausrichtung der staatlichen Förder- und Finanzierungsprogramme. Die vorliegende Studie richtet sich an kleine und mittlere Betriebe wie auch an jene politischen Entscheidungsträger, die über die Ausgestaltung von Fördermaßnahmen und Beratung mit entscheiden. Auch für IHKs liefert sie wertvolle Hinweise, auf welchen Feldern die Beratung von KMUs ausgebaut werden sollte. Die IHKs Heilbronn- Franken, Nordschwarzwald, Ostwürttemberg, Reutlingen und Region Stuttgart, die die Studie begleitet haben, setzen darauf, dass die bewährte Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Wirtschaft in der Metropolregion Stuttgart gute Voraussetzungen bietet, kleinen und mittleren Unternehmen die erforderliche Unterstützung für deren weitere Entwicklung geben zu können. Stuttgart, im April 2014 Andreas Richter Hauptgeschäftsführer 5

6 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform 1.1 Ergebnisüberblick Die Ergebnisse der vorliegenden Studie belegen, dass die in der Metropolregion Stuttgart beheimateten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) hinsichtlich ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit anderen Metropolregionen in Deutschland überwiegend an der Spitze liegen. Allerdings stellt sich aufgrund der Analyseergebnisse die dringende Frage, wie lange noch? Die Analysen zeigen nämlich gleichfalls, dass die KMU der Metropolregion Stuttgart Gefahr laufen, von wichtigen technischen wie auch nicht-technischen Entwicklungen abgekoppelt zu werden. In einigen Bereichen deuten sich strukturelle Fehlentwicklungen an, die auf die Zukunftsfähigkeit der KMU einen merklichen Schatten werfen. Zunächst kann aber festgehalten werden, dass trotz der zurückliegenden globalen Finanz- und Wirtschaftskrise die Innovationsaktivitäten gemessen an den angemeldeten Patenten über alle Technologiefelder hinweg in den Jahren 2008 und 2009 über denen der Metropolregionen München, Rhein-Ruhr und Sachsendreieck lagen. Die Innovationsstärke der KMU in der Metropolregion Stuttgart liegt vor allem in den im Land traditionell wichtigen Branchen des Maschinenbaus und hier insbesondere im Bereich der Werkzeugmaschinen. Diese technologische Spezialisierung konnte trotz der zurückliegenden Krise sogar weiter ausgebaut werden. Keine der übrigen Metropolregionen weist eine hiermit vergleichbar starke Spezialisierung auf. Die durchschnittlichen Aufwände der KMU für Forschung und Entwicklung liegen bei etwa 3,7 Prozent. Zwar liegen die kleinen und mittleren Betriebe sehr deutlich unter dem Durchschnittswert des gesamten Verarbeitenden Gewerbes in der Metropolregion Stuttgart - der zuletzt bei etwa 7,1 Prozent lag (Dispan et al. 2013) lag und sich maßgeblich von den Ausgaben der großen Unternehmen speist - aber im regionalen Vergleich liegt die Region dennoch im Spitzenfeld. In der Region betrieben vergleichsweise viele KMU - wenn auch auf niedrigem Niveau - Forschung und Entwicklung. Zudem können die KMU der Metropolregion mit der höchsten Arbeitsproduktivität aufwarten und verfügen über ein durchaus umfassendes Angebot an produktbegleitenden Dienstleistungen sowie über sehr eingespielte Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten und Abnehmern. Bei der effizienten Gestaltung der Produktion sind die Unternehmen der Region führend. Der heutige Erfolg ist das verdiente Ergebnis der Anstrengungen der Vergangenheit. Richtet man den Blick jedoch über diese aus heutiger Sicht durchaus erfreulichen Befunde hinaus, so geben die Ergebnisse der vorliegenden Studie auch Anlass zur Sorge. Aufgrund des vergleichsweise engen Spezialisierungsmusters besteht für die KMU der Metropolregion Stuttgart eine technologische Monokultur. Andere Metro- 6

7 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform polregionen wie München und Rhein-Ruhr sind mit ihren Spezialisierungen breiter aufgestellt. Diese Monokultur könnte langfristig zu fehlenden Impulsen und wechselseitigen Befruchtungen aus anderen Technologiefeldern führen, was im Kontext der zunehmenden Integration und Verschränkung technologischer Felder in neuen Anwendungskontexten (beispielsweise IT-technische Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette, Einsatz von bio- oder nanotechnologischen Materialien und Werkstoffen) gravierende Wettbewerbsnachteile in der Zukunft nach sich ziehen kann. Mehr noch: Im Vergleich zu den übrigen Metropolregionen laufen KMU der Metropolregion Stuttgart Gefahr, den Anschluss in sogenannten Zukunfts- oder Hightech- Feldern wie neue Materialien, Optik, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik oder der Medizintechnik zu verlieren. Vor dem Hintergrund der zu erwartenden steigenden Bedeutung dieser Technologiefelder für die deutsche Industrie sollte diese Entwicklung sehr ernst genommen werden. Mögliche Gründe hierfür finden sich sowohl in struktureller Hinsicht als auch in innerbetrieblichen Aspekten des Innovations-, Technologie- und Wissensmanagements. Strukturelle Fehlentwicklungen zeigen sich in der Tatsache, dass die Innovationsleistung in der Metropolregion Stuttgart maßgeblich durch Großunternehmen und Großkonzerne getragen wird, auf die das Gros der Patentanmeldungen entfällt. Der Anteil an KMU-Patenten stagnierte für den Großteil der betrachteten Technologiefelder weitgehend im analysierten Zeitraum und hat auch jüngst weiter abgenommen. Besonders gravierend ist die Situation im Fahrzeugbau, wo die Patentanmeldungen von KMU mit einem Anteil von nur noch etwa 1,4 Prozent an allen von Unternehmen aus der Region angemeldeten Patenten quasi zum Erliegen gekommen sind. Zum einen kann dies bedeuten, dass die in Großunternehmen entwickelten neuen technologischen Lösungen aufgrund mangelnder Kanäle des Wissens- und Technologietransfers nicht oder kaum in KMU diffundieren. Zweitens besteht die Möglichkeit, dass die Innovations- und vor allem technische Umsetzungsleistung neuer Lösungen zwar in den Zuliefer-KMU der großen Unternehmen erfolgen (beispielsweise über Entwicklungsaufträge oder -partnerschaften), das erarbeitete Wissen sowie die technologischen Lösungen nach erfolgreicher Umsetzung jedoch aufgrund der hohen Marktmacht und der damit verbundenen Abhängigkeit der kleinen und mittleren Zulieferbetriebe in die großen Unternehmen abfließen und dort patentiert werden. In beiden Fällen könnten die KMU der Metropolregion Stuttgart im Falle eines technologischen Umbruchs oder einer Verschiebung der Märkte das Nachsehen haben, da beide Vernetzungsmuster einen kontinuierlichen Ausbau eigener technologischer Kompetenzen auf Spitzenniveau langfristig blockieren beziehungsweise die bestehende Kompetenzbasis der KMU zunehmend erodieren. 7

8 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse der vorliegenden Studie, dass die KMU der Metropolregion Stuttgart hinsichtlich ihrer Lern- und Kompetenzorientierung im Regionenvergleich schlechter aufgestellt sind. So werden Organisationskonzepte zum Ausbau der unternehmensinternen Wissens- und Kompetenzbasis im Vergleich zu anderen industriestarken Metropolregionen eher unterdurchschnittlich genutzt. Die KMU der Metropolregion Stuttgart neigen dazu, die Komfortzone der bestehenden, über Jahrzehnte hinweg eingespielten Wertschöpfungs- und Innovationsnetzwerke mit ihren bestehenden Stärken nur ungern zu verlassen. Doch die zunehmende Komplexität und Wissensintensivierung, die aufgrund der skizzierten technologischen Entwicklungen absehbar ist, wird auch vor KMU der Metropolregion Stuttgart nicht Halt machen. Im Gegenteil: Es wird entscheidend sein, inwiefern es den Unternehmen aus eigener Kraft heraus gelingt, einerseits wichtige neue technologische Lösungen außerhalb ihres Unternehmens frühzeitig zu erkennen und diese andererseits in Form passfähiger Anwendungen oder neuer Produkte und Dienstleistungen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit umzusetzen. Die KMU der Metropolregion Stuttgart werden sich zukünftig vermehrt neuen Wettbewerbern und Wertschöpfungspartnern aus bislang fachfremden Wirtschaftszweigen (beispielsweise Chemie, Informations- und Kommunikationsbranche) - und damit neuen Kompetenzanforderungen - stellen müssen. Dies erfordert vor allem den frühzeitigen Auf- und Ausbau lernförderlicher Arbeitsstrukturen, zukünftig relevanter Fähigkeiten und Kompetenzen der Beschäftigten, die Professionalisierung von Innovationsprozessen für Eigenentwicklungsprojekte sowie eine Steigerung der Kooperationsfähigkeit mit Wertschöpfungspartnern und Forschungseinrichtungen - auch außerhalb der eigenen Branche oder des eigenen Technologiefelds. Auch wenn die KMU der Metropolregion Stuttgart bereits in einigen Bereichen erfolgreich aufgeholt haben (beispielsweise Optik), sollte es der Anspruch gleichermaßen der Metropolregion Stuttgart und des Landes sein, sich als Heimat der Tüftler und Erfinder und führender Innnovations- und Industriestandort nicht mit einer durchschnittlichen Leistung oder Positionierung im Mittelfeld - gerade bei den angesprochenen Zukunftsfeldern - zufrieden zu geben. Es sollte vielmehr das Ziel sein, die KMU der Metropolregion auch in diesen Technologiefeldern an die Spitze zu bringen. Die bestehenden Stärken der KMU bilden hierfür eine exzellente Ausgangsbasis und vielfältige Anknüpfungspunkte. Die nachfolgenden Handlungsempfehlungen richten sich ebenso an Akteure, die die Innovations- und Technologiepolitik maßgeblich bestimmen, wie an Intermediäre, zu denen besonders die Industrie- und Handelskammern sowie Verbände und sonstige Cluster- und Netzwerkakteure im Land zählen. 8

9 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform Diese Akteure können die kleinen und mittleren Unternehmen durch die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen und Informationsangebote allenfalls unterstützen. Die Hauptaufgabe liegt bei den Unternehmen selbst. Die relevanten Entwicklungen im Unternehmensumfeld müssen erkannt und die entsprechenden Schlüsse für das eigene Unternehmen abgeleitet werden. Die richtigen Weichenstellungen für eine erfolgreiche Zukunft können nur die Unternehmen selbst vornehmen. 9

10 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform 1.2 Ausgewählte Handlungsempfehlungen an die Unternehmen ERGEBNISSE DER STUDIE HANDLUNGS- EMPFEHLUNGEN FÜR KMU BEISPIELE FÜR UNTER- STÜTZUNGSANGEBOTE KMU in der Metropolregion Stuttgart: Innovationsdefizite identifizieren und systematisch abbauen, Unterstützungsmaßnahmen nutzen Innovations- und Technologiemanagement Starke Orientierung auf das bestehende Geschäft. Geringe Neigung zur Erschließung neuer Technologiefelder und Zukunftsmärkte. Wissensaustausch mit anderen Branchen jenseits bestehender Märkte ist verbesserungsfähig. Interne Innovationsprozesse sind verbesserungswürdig. Beratungs-, Informations- und Weiterbildungsangebote zu Querschnittthemen des Innovations- und Technologiemanagements zum Aufbau neuer Kompetenzen in mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen. Veranstaltungen und Workshops der IHKs und anderer Akteure zum Innovationsmanagement. Innovationsberatung der IHKs. Angebote der verschiedenen Landesagenturen. Nutzung neuer Technologie Deutliche Zurückhaltung im Hinblick auf den Einsatz neuer Bearbeitungstechnologien, die nicht unmittelbar die eigenen bestehenden Kernprozesse und -produkte betreffen. Verarbeitungstechnologien für Leichtbauwerkstoffe werden wenig eingesetzt. Geringer Einsatz von Techniken zur Energie- und Ressourceneffizienz. Vorhandene Unternehmensnetzwerke und Technologiecluster gezielt nutzen. Vorhandene Qualifizierungsangebote nutzen. Optionen prüfen. Maßnahmen entwickeln. Informationsveranstaltungen zu neuen Technologie der IHKs, der WRS sowie der Steinbeis-Transferzentren. Technologietransferberatung der IHKs. Energieberatung und Energietische der IHKs. Angebote der Landesagenturen(z.B. Umwelttechnik oder Leichtbau). Entwicklungskooperationen Geringe Neigung zu Kooperationen mit externen Forschungseinrichtungen und bei der Entwicklungspartnersuche innerhalb der Branche. Organisation und Personal Geringe Nutzung von innovationsorientierten Ansätzen der Organisationsgestaltung wie auch der Personalentwicklung. Defizite bei personalpolitischen Konzepten, um qualifizierte Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden. Schwächen beim systematischen Erschließen von neuem Wissen. Systematisch prüfen, welche Kooperationen sinnvoll sein könnten. Vorhandene Cluster und Netzwerke besser nutzen. Vorhandene Qualifizierungsangebote nutzen. Beratung einholen. Konzepte entwickeln. Netzwerk- und Clusterangebote der IHK, WRS und weiterer Akteure. Clusterportal des Landes (www.clusterportalbw.de). Veranstaltungen und Workshops der IHKs zum Personal- und Wissensmanagement. Beratungs- und Weiterbildungsangebote der IHKs und weiterer Akteure. 10

11 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform 1.3 Ausgewählte Handlungsempfehlungen an die Politik und Intermediäre ERGEBNISSE DER STUDIE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN WER AKTIV WERDEN SOLL? Erschließung KMU-spezifischer Anwendungs- und Marktpotenziale von Zukunftstechnologien und Verhinderung der zunehmenden Abkopplung der KMU der Metropolregion Stuttgart von wichtigen technologischen Entwicklungen Bei einer Abwanderung großer Unternehmen und ihrer Innovations- und Produktionskapazitäten in neue Märkte oder einem grundlegenden Wechsel ihres Technologiepfades wären der Fortbestand und die Wettbewerbsfähigkeit der KMU in ihren eingespielten Innovations- und Wertschöpfungsketten massiv gefährdet. Die Patentschere zwischen KMU und Großunternehmen geht in den letzten Jahren mehr und mehr auseinander, vor allem in der Automobilindustrie. Innovation und die technische Umsetzungsleistung neuer Lösungen erfolgen zwar häufig in den Zuliefer-KMUs, doch die erarbeiteten technologischen Lösungen fließen aufgrund der Abhängigkeit der kleinen und mittleren Zulieferbetriebe in die großen Unternehmen ab. Innovationswissen in Zukunftstechnologien kann aufgrund mangelnder Kanäle des Wissens- oder Technologietransfers von Großunternehmen nicht oder kaum in KMU diffundieren. KMU der Metropolregion Stuttgart könnten im Falle eines technologischen Umbruchs oder einer Verschiebung der Märkte das Nachsehen haben, da ein kontinuierlicher Ausbau eigener technologischer Kompetenzen auf Spitzenniveau langfristig blockiert wird. Stärkere Ausrichtung der Förderinstrumente für Zukunftstechnologien - wie etwa neue Materialien und Werkstoffe oder Mikroelektronik - auf die Bedarfe von KMU. Stärkere Fokussierung der Förderinstrumente auf die regionalen Stärken der KMU wie innovative Fertigungs- und Bearbeitungstechniken. Dadurch könnten neue Anwendungs- und Marktpotenziale dieser Zukunftstechnologien erschlossen werden. Förderinstrumente weniger auf neue technologische Lösungen durch Grundlagenforschung ausrichten, sondern auf die gezielte Weiterentwicklung und Nutzbarmachung von Ergebnissen der Hightech-Förderung in neue oder verbesserte Herstellungsverfahren oder Produkte in KMU. Förderinstrumente dahingehend evaluieren, dass in Verbundprojekten alle Wertschöpfungspartner (auch KMU) vertreten sind. Damit kann der vertikale Wissenstransfer stimuliert und auch die spätere Anwendungs- und Markreife der entwickelten Lösungen erhöht werden. Erweiterung des Weiterbildungsangebotes um Querschnittthemen des Innovations- und Technologiemanagements zum Aufbau neuer Kompetenzen in mittelständischen Unternehmen. Bessere Stimulierung der technologischen Innovationsaktivitäten in KMU durch die Schaffung von Unternehmensnetzwerken, die bestehende Grenzen und Branchen überspannen und gezielt den horizontalen Wissenstransfer fördern. Schaffung einer moderierten Partner-Plattform im Sinne eines Open-Innovation-Ansatzes, auf der KMU und größere Unternehmen ihre Problem- und Fragestellungen einstellen können. KMU, Akteure aus der Innovations- und Technologiepolitik (insbesondere Land Baden-Württemberg) KMU, IHKs sowie weitere Netzwerk- und Clusterakteure im Land 11

12 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform ERGEBNISSE DER STUDIE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN WER AKTIV WERDEN SOLL? Nicht-technische Innovationsfelder in KMU stärken, vor allem im Bereich der organisatorischen Lernfähigkeit und Kompetenzentwicklung Deutliche Schwächen der KMU in der Metropolregion Stuttgart im Hinblick auf ihre Lern-, Wissens- und Zukunftsorientierung. Organisationskonzepte zum Ausbau der unternehmensinternen Wissens- und Kompetenzbasis werden im Vergleich zu anderen industriestarken Metropolregionen eher unterdurchschnittlich genutzt. Zunehmende Komplexität und Wissensintensivierung, ist aufgrund der technologischen Entwicklungen absehbar und wird auch vor den KMU der Metropolregion Stuttgart nicht Halt machen. KMU sollten in der Lage sein, wichtige neue technologische Lösungen außerhalb ihres Unternehmens frühzeitig zu erkennen und diese in neue Produkte, Prozesse und Dienstleistungen umzusetzen. Die KMU der Metropolregion Stuttgart müssen sich zukünftig vermehrt neuen Wettbewerbern und Wertschöpfungspartnern aus bislang fachfremden Wirtschaftszweigen (beispielsweise Chemie, Informations- und Kommunikationsbranche) - und damit auch neuen Kompetenzanforderungen - stellen. Der demographische Wandel signalisiert dringlichen Handlungsbedarf für KMU im Bereich der strategischen Kompetenzentwicklung, des Nachfolgemanagements, der langfristigen Bindung von Beschäftigten sowie der Schaffung lernförderlicher Arbeitsstrukturen zur Sicherung von Wissen und Kompetenzen. Förderangebote so konzipieren oder anpassen, dass sie technische und nicht-technische Innovationen in geförderten Projekten stärker als bisher integrieren und verzahnte Entwicklungsarbeiten in technischen und nicht-technischen Innovationsfeldern stimulieren. Schaffung spezifischer Förderangebote zur Stärkung der organisatorischen Lernfähigkeit und Kompetenzentwicklung in KMU. Ein Förderprogramm, das sich nicht auf Technologie, sondern auf die Entwicklung und Verbesserung nichttechnischer Prozesse, Kompetenzen und die Lernfähigkeit von KMU richtet, könnte in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels zukunftsweisende Impulse setzen. Erweiterung bestehender Unterstützungsangebote überregionaler Netzwerke und Plattformen um spezielle Wissenstransferangebote zu nicht-technischen beziehungsweise organisatorischen Innovationen. Beispielsweise: Einrichtung von moderierten, branchenübergreifenden lernenden Innovations- Netzwerken nach dem Vorbild der "30 Pilot-Netzwerke", die im Bereich Energieeffizienzlösungen bereits mit Erfolg umgesetzt wurden. In solchen lernenden Innovationsnetzwerken wird es den beteiligten Unternehmen ermöglicht, sich jenseits vom technologischen Kern- Know-how auf Augenhöhe über mögliche organisatorische Lösungen und deren Erfolgsfaktoren und Herausforderungen bei der Umsetzung auszutauschen im so systematisch und praxisbezogen gegenseitig voneinander zu lernen. KMU, Akteure aus der Innovations- und Technologiepolitik (insbesondere Land Baden-Württemberg) KMU, IHKs sowie weitere Netzwerk- und Clusterakteure im Land 12

13 1. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Kurzform ERGEBNISSE DER STUDIE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN WER AKTIV WERDEN SOLL? Sensibilität für kritische Umfeldentwicklungen fördern und Investitionen in Zukunftstechnologien erleichtern Starke Fokussierung auf bestehende Märkte und Technologien. Schwächen im systematischen Erkennen bestimmter Entwicklungen im Umfeld und deren Relevanz für das eigene Unternehmen sind erkennbar. Starke Innen- und Gegenwartsorientierung: KMU unterschätzen die Chancen von Kooperationspartnern in anderen Branchen oder durch den Zukauf von neuer Technologie. Finanzielle Engpässe: Eine geringe Eigenkapitalquote und Probleme, an Kredite zu kommen, sind bekannte Probleme bei KMU. Allerdings ist der identifizierte bereits existierende beziehungsweise drohende Investitionsstau bei Anlagen und Maschinen bedenklich. Sensibilisierung von KMU durch thematisch passfähige Informationsangebote zu technologischen Trends und Entwicklungen in relevanten Anwendungsfeldern. Den unternehmensinternen Aufbau von Kapazitäten zur strategischtechnologischen Frühaufklärung unterstützen. Ausbau der Maßnahmen zur zielgerichteten Vernetzung von Unternehmen untereinander wie auch zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Metropolregion Stuttgart. Weiterentwicklung des Zugangs von KMU zu Innovationskrediten und Entwicklung spezieller, auf die Innovationsfinanzierung von KMU zugeschnittenen Angeboten. Überprüfung der Wirksamkeit der Innovationsgutscheine des Landes und gegebenenfalls Weiterentwicklung des Förderkonzepts. KMU, IHKs sowie weitere Netzwerk- und Clusterakteure im Land KMU, Akteure aus der Innovations- und Technologiepolitik (insbesondere Land Baden-Württemberg) 13

14 2. Einleitung 2. Einleitung 2.1 Problemverständnis und Zielsetzung Die Metropolregion Stuttgart ist der führende Innovations- und Industriestandort in Deutschland. Die Spitzenposition der Metropolregion zeigt sich unter anderem in den Ausgaben für Forschung und Entwicklung, dem überdurchschnittlich hohen Anteil an Beschäftigten mit akademischem Abschluss und der höchsten Anzahl von Patentanmeldungen (IAW/McKinsey 2010, Dispan et al. 2013). Der baden-württembergischen Wirtschaft wird heute eine Art Vorbildcharakter für Deutschland und Europa beigemessen. Nicht zuletzt wird häufig der industrielle Mittelstand als das Rückgrat des Industriesektors hervorgehoben, dort, wo die schwäbischen Kerntugenden Fleiß und Tüftlergeist zuhause sind. Neuere Erkenntnisse werfen jedoch ein anderes Schlaglicht auf die Innovationsfähigkeit des Mittelstands. So zeigen gerade Untersuchungen für das Patentierungsverhalten der Unternehmen, dass die große Mehrheit der Patentanmeldungen von großen Unternehmen vorgenommen wird (IHK Stuttgart 2013; Frietsch et al. 2013). Eine Gesamtbewertung aller ansässigen Unternehmen verdeckt somit unterschiedliche Entwicklungen in den verschiedenen Größenklassen. Eine ähnliche Verzerrung zeigt sich bei den Investitionen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung (Stahlecker et al. 2011). Trifft das gemeinhin gezeichnete Bild der hohen technologischen Leistungsfähigkeit der baden-württembergischen Wirtschaft, insbesondere der in der Metropolregion Stuttgart, auch für den Mittelstand zu? Oder spielen die kleinen und mittleren Unternehmen hinsichtlich ihrer Innovationsfähigkeit eher in der Regionalliga als in der Champions League? In den folgenden Untersuchungen werden daher speziell kleine und mittlere Unternehmen in der Metropolregion betrachtet und ihre Innovationsfähigkeit umfassend untersucht. Kleine und mittlere Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes spielen eine herausragende Rolle sowohl im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit einzelner Branchen als auch im gesamtwirtschaftlichen Kontext. Im Bundesdurchschnitt zählt mit rund zwei Millionen die überwiegende Mehrheit (99,3 Prozent) der Unternehmen zu den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Statistisches Bundesamt 2011). Gerade Baden-Württemberg verzeichnet einen hohen Anteil an KMU innerhalb Deutschlands. Knapp jedes fünfte Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland mit 10 bis 249 Beschäftigten ist in Baden-Württemberg angesiedelt (Abb. 2-1). 14

15 2. Einleitung Abb. 2-1: Unternehmensanteile nach Betriebsgröße von allen Unternehmen im deutschen Verarbeitenden Gewerbe (Quelle: GENESIS 2012; eigene Berechnung und Darstellung) Von dementsprechender Bedeutung ist die Innovationsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen für die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit der Metropolregion Stuttgart. Die Industrie steht vor vielfältigen Herausforderungen, wie beispielsweise die zunehmende Internationalisierung von Märkten und Wertschöpfungsketten, die Verkürzung von Produktlebenszyklen, Reduktion des Materialeinsatzes, der demografische Wandel oder die Verbreitung neuer Technologien (vgl. Kinkel et al. 2008; VBW 2008). Dadurch stellen sich drängende Fragen nach der langfristigen Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von baden-württembergischen KMU. Angesichts der vielfältigen Herausforderungen, vor denen die Industrie steht, wie beispielsweise die zunehmende Internationalisierung von Märkten und Wertschöpfungsketten, die Verkürzung von Produktlebenszyklen, Reduktion des Materialeinsatzes, der demografische Wandel oder die Verbreitung neuer Technologien, stellen sich 15

16 2. Einleitung drängende Fragen nach der langfristigen Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen. Ziel der Untersuchung ist es daher, die Innovationsfähigkeit der in der Metropolregion Stuttgart ansässigen kleinen und mittleren Betriebe jenseits punktueller Innovationsindikatoren in einer ganzheitlichen Weise zu beschreiben und die Lage vergleichend zur Situation in anderen Metropolregionen darzustellen; zu analysieren, welche technischen wie auch nicht-technischen Handlungsfelder kleine und mittlere Unternehmen zukünftig als prioritär und als strategisch wettbewerbsrelevant eingeschätzt werden; darzustellen, welche politischen Maßnahmen die Bedarfslage der kleinen und mittleren Unternehmen in der Metropolregion bestmöglich unterstützen könnten. Die Metropolregion Stuttgart nimmt im nationalen wie auch internationalen Vergleich eine Spitzenposition ein. Um hier Schwächen und Verbesserungspotenzial eruieren zu können, ist ein Vergleich mit anderen Spitzenregionen erforderlich, in denen das Verarbeitende Gewerbe auch eine herausragende Rolle einnimmt. Als Vergleichsregionen wurden die Metropolregion München, die Metropolregion Rhein-Ruhr sowie die Metropolregion Sachsendreieck ausgewählt. 2.2 Untersuchungsdesign Methodisches Vorgehen Für die Analyse der Innovationsfähigkeit von KMU der Metropolregion Stuttgart werden drei methodische Zugänge herangezogen. Diese Vorgehensweise erlaubt eine ganzheitliche Erfassung und Bewertung des Innovationsverhaltens mit einem hohen Maß an empirischer Evidenz, da nicht nur eine umfassende Betrachtung verschiedener Indikatoren vorgenommen wird, sondern auch verschiedene empirische Zugänge die Ergebnisse absichern. Innovations- und Modernisierungsstrategien Zunächst wird auf Basis der repräsentativen Erhebung Modernisierung der Produktion 2012 des Fraunhofer ISI das Innovationsverhalten von KMU der Metropolregion Stuttgart in vier verschiedenen Innovationsfeldern untersucht. Im Detail werden Indi- 16

17 2. Einleitung katoren zur Nutzung von neuen Produktionstechniken, neuen Organisationsprinzipien der Entwicklung neuer Produkte sowie neuer industrieller Dienstleistungen untersucht. Des Weiteren werden zusätzlich Performance-Kennzahlen wie Nachbearbeitungsquote, Termintreue und die Wertschöpfung analysiert. Mit diesem Ansatz soll es gelingen, ein umfassendes Bild der Innovations- und Leistungsfähigkeit der Betriebe zu zeichnen, das neben technischen Schwerpunkten auch organisatorische oder dienstleistungsbasierte Innovation umfasst. Zukunftsthemen der Unternehmen Um die spezifischen Bedarfe von kleinen und mittleren Unternehmen im Hinblick auf die zukünftigen Herausforderungen zu erfassen, wird im zweiten Schritt eine originäre Befragung der IHK-Mitgliedsunternehmen durchgeführt. Die Befragung adressiert neben den zukünftigen Herausforderungen im Hinblick auf die Markterschließung durch neue Produkte und Dienstleistungen auch technologische Handlungsfelder der Produkt- und Prozessentwicklung sowie organisatorische Bereiche. Patentanalysen Die konkreten Forschungs-, Entwicklungs- beziehungsweise Innovationsaktivitäten von KMU der Metropolregion Stuttgart im Sinne der marktreifen Entwicklung neuer Technologien und Verfahren lassen sich durch Patentanalysen quantitativ erfassen und mit anderen Metropolregionen in Deutschland vergleichen. Dies erfolgt im abschließenden Schritt. Durch die Berechnung eines Spezialisierungsindex für einzelne Technologiefelder sollen dabei insbesondere die technologischen Stärken und Schwächen der KMU in der Metropolregion Stuttgart transparent gemacht und Ausganspunkte für mögliche Handlungsempfehlungen identifiziert werden. Abschließend erfolgt eine Zusammenführung der drei Teilergebnisse - gegenwärtige Innovationsstrategien, technologische FuE-Aktivitäten und Schwerpunkte und zukünftige Herausforderungen - zu einem umfassenden Gesamtbild, das einen guten Eindruck von der Innovations- und Leistungsfähigkeit der kleinen und mittleren Betriebe in der Metropolregion Stuttgart vermitteln soll. Die Ergebnisse werden zum Ausgangspunkt genommen, um Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände und Politik abzuleiten. Vergleichsregionen Die Bewertung der Innovationsfähigkeit kleiner und mittlerer Betriebe in der Metropolregion Stuttgart erfolgt durch den Vergleich mit weiteren Metropolregionen. Die Metropolregion Stuttgart umfasst die Regionen Stuttgart, Heilbronn-Franken, Nordschwarzwald, Ostwürttemberg und Neckar-Alb und hat rund 5,3 Millionen Ein- 17

18 2. Einleitung wohner. Die Region ist in fünf Kammerbezirke eingeteilt (vgl. Tab. 2-1). Sie gilt als eines der wichtigsten Industriezentren in Deutschland und Europa. Die Gegenüberstellung mit weiteren Metropolregionen ermöglicht eine vergleichende Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit wirtschaftlicher Bereiche mit Antriebsfunktion in Deutschland. Der Heterogenität wirtschaftlicher Tätigkeiten im Bundesgebiet Rechnung tragend, wurden drei Metropolregionen zum Vergleich ausgewählt, die sich traditionell durch eine starke und leistungsfähige industrielle Basis mit Schwerpunkten im Maschinenbau und in der Automobilindustrie auszeichnen. Die Metropolregion München, die 25 südbayerische Landkreise und die sechs kreisfreien Städte Augsburg, Ingolstadt, Kaufbeuren, Landshut, München und Rosenheim umfasst. Die Metropolregion Rhein-Ruhr, die mit fast 12 Millionen Einwohnern die größte Metropolregion in Deutschland ist. Sie umfasst den Siedlungsraum innerhalb der Metropolregion Rhein-Ruhr, der auch Siedlungsflächen links des Rheins, etwa im Kölner, Mönchengladbacher und Krefelder Raum, oder die Siedlungsflächen der rechtsrheinischen Großstädte Wuppertal, Remscheid und Solingen einschließt, aber auch Räume an den Grenzen ins Bergische Land, Sauerland und Münsterland. Die Metropolregion Sachsendreieck, die vom räumlichen Zuschnitt etwa der Metropolregion Mitteldeutschland entspricht, aber neben den kreisfreien Oberzentren Dresden, Leipzig/Halle, Chemnitz und Zwickau auch die Landkreise innerhalb dieses Siedlungsraums umfasst. Die Zusammensetzung der jeweiligen Gruppen im Sample weist dabei ähnliche Branchenschwerpunkte auf. Für weitere strukturelle Größen wie Branche und Größenverteilung liegen im Sample insoweit Ähnlichkeiten zwischen den Regionen vor, dass ein Vergleich zwischen den Regionen durchführbar ist. 18

19 2. Einleitung Name der Kammer Sitz Landkreise IHK Region Stuttgart Stuttgart Stadt Stuttgart, Landkreis Böblingen, Landkreis Esslingen, Landkreis Göppingen, Landkreis Ludwigsburg, Rems-Murr-Kreis IHK Heilbronn-Franken Heilbronn Stadt Heilbronn, Landkreis Heilbronn, Hohenlohekreis, Main-Tauber-Kreis, Landkreis Schwäbisch Hall IHK Nordschwarzwald Pforzheim Stadt Pforzheim, Landkreis Calw, Enzkreis, Landkreis Freudenstadt IHK Ostwürttemberg Heidenheim Landkreis Heidenheim, Ostalbkreis IHK Reutlingen Reutlingen Landkreis Reutlingen, Landkreis Tübingen, Zollernalbkreis Tab. 2-1: IHK-Bezirke der Metropolregion Stuttgart 19

20 3. Innovations- und Modernisierungsstrategien im regionalen Vergleich 3. Innovations- und Modernisierungsstrategien im regionalen Vergleich 3.1 Beschreibung der Datenbasis und der Stichproben Die Datenbasis Die Erreichung der beschriebenen Ziele und Forschungsfragen erfolgt schwerpunktmäßig auf Basis der Umfragedaten der Erhebung Modernisierung der Produktion aus dem Jahr 2012, die das Fraunhofer ISI unter Betrieben des deutschen Verarbeitenden Gewerbes seit 1993 regelmäßig durchführt. Die Erhebung Modernisierung der Produktion 2012 umfasst insgesamt Betriebe des deutschen Verarbeitenden Gewerbes mit mehr als 20 Beschäftigten und stellt in Bezug auf Unternehmensgröße und Branchenabdeckung einen repräsentativen Querschnitt der Grundgesamtheit dar (Jäger/Maloca 2013). Die Erhebung Modernisierung der Produktion des Fraunhofer ISI umfasst Indikatoren zur wirtschaftlichen und technologischen Lage, zu Innovations- und Modernisierungsaktivitäten sowie zu detaillierten strukturellen Betriebscharakteristika. Die Indikatoren decken dabei das Innovationsverhalten der betreffenden Betriebe in ganzheitlicher Weise ab, indem neben dem Innovationsfeld Produktinnovation auch die Bereiche Prozessinnovation, organisatorische Innovation und industrielle Serviceinnovation adressiert werden Die Stichproben in den Vergleichsregionen Metropolregion Stuttgart In dem Datensatz sind 316 Betriebe aus Baden-Württemberg vertreten. Um ein aussagekräftiges Untersuchungs-Sample zu konstruieren, erfolgt die Zuordnung der Betriebe zur Metropolregion Stuttgart über die hierin angesiedelten IHK-Bezirke (Tab. 2-1). Im Ergebnis ergibt sich ein Untersuchungssample von insgesamt 162 Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes, die in der Metropolregion Stuttgart ansässig und in der Datenbasis des Fraunhofer ISI erfasst sind (Abb. 3-1). Wie aus der Darstellung ersichtlich wird, enthält die Stichprobe damit einen KMU-Anteil von 91 Prozent, wenn man der erweiterten, in Deutschland gängigen KMU-Definition des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) folgt. 1 Abzüglich der großen Unternehmen mit mehr als 499 Beschäftigten ergibt sich somit ein Untersuchungssample der Studie von 148 kleinen und mittleren Betrieben. 1 ( ). Die Gruppe der KMU umfasst dieser Definition folgend Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten. 20

POTENZIALE DER AUTOMATISIERUNG NACH DER WIRTSCHAFTSKRISE

POTENZIALE DER AUTOMATISIERUNG NACH DER WIRTSCHAFTSKRISE POTENZIALE DER AUTOMATISIERUNG NACH DER WIRTSCHAFTSKRISE Dr. Steffen Kinkel Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe VDI/ISI-Pressekonferenz, AUTOMATION 2010 Baden-Baden,

Mehr

Innovationen im Low-Tech Bereich

Innovationen im Low-Tech Bereich Innovationen im Low-Tech Bereich Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen Themen Begriff: Low-Technlogy Bedeutung des industriellen Lowtech-Sektors Übersehene Innovationsfähigkeit Erfolgsfaktoren Generalisierung

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

MODERNISIERUNG DER PRODUKTION

MODERNISIERUNG DER PRODUKTION Ausgabe 66 Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung MODERNISIERUNG DER PRODUKTION Mitteilungen aus der ISI-Erhebung August 2014 Open Innovation ein universelles Erfolgsrezept? Verbreitung

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Vortragsprogramm 18. Innovationstag Mittelstand 30.06.2011, Berlin Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Daniel Gredel, MBA Forschungsstelle

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Die Software und IT-Dienstleistungsbranche in Österreich Timo Leimbach Dr. Timo Leimbach (Fraunhofer-Institut

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011)

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit (Master, SS 2011) Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit (Master, SS 2011) Wettbewerbsfaktor Talentbindung die Vernetzung als nachhaltige

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Unternehmen IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Analysten sehen Handlungsbedarf bei allen IT-Megatrends Innovationsgrad seit 2013 um 0,5 Indexpunkte gestiegen Cloud-Index

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand

Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Usability in Germany - Gebrauchstauglichkeit von Anwendungssoftware im Mittelstand Prof. Dr. Alexander Mädche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV und Institut für Enterprise Systems, Universität Mannheim

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Anne Dreyer, TÜV SÜD Akademie Magdalena Fischer, EuPD Research Sustainable Management A. Ergebnisse des Deutschen Bildungspreises

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest

Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster. Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Querschnittstechnologien Wettbewerbsvorteile durch Cluster Dr. Christine Neuy MicroTEC Südwest Gliederung Hightech-Strategie der Bundesregierung MicroTEC Südwest: Strategie MicroTEC Südwest: Internationalisierung

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien -

Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Technologien - Das Beispiel Optischer Technologien - Georg Licht Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Kongress Optische Technologien

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Ausgangssituation Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie der global wachsenden Umweltprobleme

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK Dr. Marian Klobasa Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI Agendakongress Forschungsforum Energiewende, 14. Oktober

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr