Soziale Unternehmensverantwortung für mittelständische Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Unternehmensverantwortung für mittelständische Unternehmen"

Transkript

1 CSR Handbuch Soziale Unternehmensverantwortung für mittelständische Unternehmen Instrumente und Best Practice U1

2 Herausgeberin: Landeshauptstadt Stuttgart Wirtschaftsförderung Marktplatz Stuttgart Leiterin der Wirtschaftsförderung: Ines Isabell Aufrecht Ansprechpartnerinnen: Christiane Hagmann-Steinbach und Gabriele Teltscher Telefon: +49(0) , Fax: +49(0) Redaktion: Christiane Hagmann-Steinbach Kolping-Bildungswerk Württemberg e.v. Theodor-Heuss-Straße 34, Stuttgart Patricia Hagenbach Telefon: +49(0) , Fax: +49(0) uve GmbH für Managementberatung Kalckreuthstraße 4, Berlin Thorsten Schmidt Telefon: +49(0) Redaktionelle Koordination: Gestaltung: Uli Schellenberger Satz und Grafiken: Satzkasten, Stuttgart Druck und Verarbeitung: Offizin Scheufele Druck und Medien GmbH & Co. KG Texte: Die Texte wurden jeweils von den Projektpartnern und Unternehmen bzw. Institutionen erstellt. EUROPÄISCHE UNION U2

3 Soziale Unternehmensverantwortung für mittelständische Unternehmen Instrumente und Best Practice 1

4 Inhalt 1. Ein Handbuch für soziale Unternehmensverantwortung 3 2. Das Projekt SIA Verantwortung und Erfolg im Mittelstand 4 3. Situation heute und Handlungsbedarf 7 4. Die SIA-Beratung Die SIA-Akademie Das SIA-Netzwerk Beispiele guter Praxis Ergebnisse und künftige Angebote Ansprechpartner und Adressen Quellen Arbeitshilfen für den Alltag 84

5 1. Ein Handbuch für soziale Unternehmensverantwortung Vorausschauend wirtschaften, fair mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umgehen, Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernehmen das ist soziale Unternehmensverantwortung. Sie nützt nicht nur der Gemeinschaft, sondern ist wirtschaftlich sinnvoll. Unternehmen, die verantwortungsbewusst handeln, sind attraktiv für Fachkräfte, stärken die Motivation ihrer Belegschaft und werden von Kunden positiv wahrgenommen. Das vorliegende Handbuch ist im Rahmen des Förderprojekts SIA Verantwortung und Erfolg im Mittelstand entstanden. SIA steht für Stuttgarts Innovative Arbeitgeber. Die Landeshauptstadt Stuttgart führte das Projekt SIA gemeinsam mit ihren Partnern Kolping-Bildungswerk Württemberg e. V. (KBW) und uve GmbH für Managementberatung (uve) durch. 25 Pilotunternehmen aus verschiedenen Branchen haben über einen Zeitraum von drei Jahren einen maßgeschneiderten Beratungs- und Qualifizierungsprozess durchlaufen und eine Fülle von Maßnahmen umgesetzt. Sie engagieren sich weiterhin im SIA-Netzwerk gemeinsam mit verschiedenen Multiplikatoren, um Erfahrungen auszutauschen und die Idee einer verantwortlichen Unternehmensführung in die Breite zu tragen. Das Handbuch ermöglicht einen schnellen Einstieg in soziale Unternehmensverantwortung. Es fasst die Ergebnisse des Projekts SIA zusammen und soll weitere Betriebe dazu motivieren, sich in diesem Bereich zu engagieren: Es bietet Einblicke in die Pilotunternehmen und zeigt, wo sozial verantwortliches Handeln heute schon selbstverständlich ist und in welchen Bereichen Verbesserungsmöglichkeiten bestehen. Praktische Tipps und Best-Practice-Beispiele veranschaulichen, wie mittelständische Firmen soziale Unternehmensverantwortung im Betriebsalltag verankern und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können. Wirkungsvolle Arbeitshilfen und Instrumente, die zum Download bereitstehen, ergänzen das Handbuch. Ines Aufrecht Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart 3

6 2. Das Projekt SIA Verantwortung und Erfolg im Mittelstand Gemeinsam mit ihren Partnern Kolping-Bildungswerk Württemberg e. V. (KBW) und uve GmbH für Managementberatung (uve) hat die Landeshauptstadt Stuttgart zu Beginn des Jahres 2012 den Zuschlag für das Förderprojekt SIA Verantwortung und Erfolg im Mittelstand erhalten. SIA steht für Stuttgarts Innovative Arbeitgeber. 25 Unternehmen aller Branchen mit bis zu 60 Beschäftigten nahmen am Pilotprojekt teil. Das Projekt wurde im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Für viele Mittelständler ist soziale Unternehmensverantwortung schon heute eine Selbstverständlichkeit: Sie kümmern sich um die Gesundheit, Sicherheit und Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, gehen verantwortungsvoll mit ihren Kunden um und achten auf umweltfreundliche Produktion. Sie sind sich ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst. Trotzdem fehlt manchem Betrieb noch die strategische Ausrichtung dieser Aktivitäten am Kerngeschäft was aber Voraussetzung ist für deren dauerhaften Erfolg. Häufig liegt das an mangelnden Ressourcen oder fehlenden Informationen über den wirtschaftlichen Nutzen sozialer Unternehmensverantwortung. 4

7 Gleichzeitig wird in Zeiten von Globalisierung, technologischem Wandel und demografischen Veränderungen verantwortliches Handeln für den Geschäftserfolg immer wichtiger. Die Auswirkungen des demografischen Wandels, insbesondere der Fachkräftemangel und die Überalterung von Belegschaften sowie die Verknappung von Rohstoffen und geänderte Erwartungen von Kunden in puncto Umweltschutz stellen besondere Herausforderungen dar. Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bieten sich besondere Wettbewerbsvorteile durch sozial verantwortliches Handeln. Die Verbindungen zu ihren Beschäftigten und ihrem Standort sind in der Regel enger und persönlicher als bei großen Unternehmen. Transparenz lässt sich bei KMUs leichter über die Wertschöpfungskette herstellen. Dadurch entstehen strategische Vorteile, die sich langfristig auszahlen. An dieser Stelle setzte das Projekt SIA an. Mit Beratung, Qualifizierung und Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen hilft das auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen zugeschnittene SIA-Angebot, diese fit für die Entwicklungen der Zukunft zu machen. Die Angebote im Projekt SIA SIA-Beratung Bestandsaufnahme Ideenworkshop SIA-Akademie Grundlagen- schulung Beratungsbericht Coaching Seminare nach Bedarf des Betriebs SIA-Netzwerk 5

8 Aktivitäten der sozialen Unternehmensverantwortung lassen sich den folgenden vier Handlungsfeldern zuordnen: Arbeitsplatz, zum Beispiel Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit, Mitarbeiterbeteiligung, fairer Umgang mit der Belegschaft. Für Unternehmen bedeutet das: Reduzierung von krankheits- und unfallbedingten Fehltagen, höhere Identifikation der Betriebsangehörigen mit dem Unternehmen, einfachere Gewinnung von Fachkräften, niedrigere Kosten durch weniger Fluktuation, Leistungssteigerung und längere Arbeitsfähigkeit. Umwelt, zum Beispiel Energiesparen und Umweltschutz, Recycling und Reduzierung des Ressourcenverbrauchs. Für Unternehmen bedeutet das: Finanzielle Einsparungen durch Ressourcen- und Energieeffizienz, Impulse für Innovation. Markt, zum Beispiel sozial und ökologisch verantwortungsbewusste Produktion in der Zulieferkette, Verbraucherinformation. Für Unternehmen bedeutet das: Höhere Glaubwürdigkeit durch Transparenz, Kundenbindung, Zugang zu neuen Kundengruppen. Gemeinwesen, zum Beispiel Spenden, ehrenamtliches Mitarbeiter-Engagement, Partnerschaften mit sozialen Organisationen. Für Unternehmen bedeutet das: Zugang zu regionalen und lokalen Netzwerken, Vertrauen der Öffentlichkeit. 6

9 3. Situation heute und Handlungsbedarf Für die Einbindung der Beschäftigten der SIA-Pilotbetriebe wurden zu Beginn des Projekts Mitarbeiterbefragungen durchgeführt. In Dienstleistungsunternehmen wurden insgesamt 316 Personen und in Handwerksbetrieben 111 Personen befragt. Daraus entstand ein Maßstab, um die Befragungsergebnisse der einzelnen Betriebe einzuordnen und zu vergleichen. Im Folgenden werden einige Auszüge aus den Mitarbeiterbefragungen vorgestellt. Alle SIA-Pilotbetriebe sind in weiten Bereichen der Handlungsfelder Arbeitsplatz, Umwelt, Markt und Gemeinwesen schon sehr gut aufgestellt. Das Projekt diente dazu, Stärken und Schwachstellen im Betrieb aufzudecken, Verbesserungsvorschläge zu sammeln und diese umzusetzen. Organisationskriterien (Dienstleister) Sind die Verantwortungsbereiche genau festgelegt? Gibt es schriftlich festgehaltene Arbeitsanweisungen / Arbeitsplatzbeschreibungen? Gibt es regelmäßige Besprechungen mit allen Mitarbeitern und Vorgesetzten? Gibt es Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung? Führen der Inhaber oder die Vorgesetzten mit Ihnen gezielt Gespräche, um Schwachstellen im Arbeitsablauf zu erkennen? Sind Sie und die anderen Mitarbeiter in betriebliche Entscheidungen eingebunden? Werden Beschwerden von Kunden dokumentiert und bearbeitet? Ist die Zielsetzung Ihres Betriebes in den Verhaltensregeln schriftlich festgelegt? Ja Nein Gibt es Betriebsvereinbarungen? % Bei der Frage nach der betrieblichen Organisation ergeben sich viele Punkte, die teilweise von über 70 % der Befragten als gut gelöst beschrieben werden. Hierzu zählen beispielsweise regelmäßige Besprechungen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ein dokumentiertes Beschwerdemanagement oder genau festgelegte Verantwortungsbereiche, Nachholbedarf haben die SIA-Pilotbetriebe hingegen bei Angeboten zur betrieblichen Gesundheitsförderung. 7

10 Die Frage, worauf die Beschäftigten bei der Arbeit besonderen Wert legen, wird in der Mitarbeiterbefragung ebenfalls angegangen: Mit Abstand am wichtigsten sind ein gutes Betriebsklima und Zufriedenheit mit der eigenen Leistung, dicht gefolgt von Spaß bei der Arbeit. Ein möglichst hohes Gehalt hat nur für 26 % der Befragten eine sehr hohe Bedeutung. Was wichtig bei der Arbeit ist (Dienstleister) Ein gutes Betriebsklima? Spaß bei der Arbeit? Zufriedenheit mit der eigenen Leistung? Anerkennung der Leistung? Ihrer Qualifikation angemessene Aufgaben? Perspektiven für Ihren beruflichen Aufstieg? Vereinbarkeit von Beruf und Familie? sehr wichtig Weiterbildungsmöglichkeiten? Sichere Arbeitsbedingungen? Möglichst hohes Gehalt? % Die Befragung zeigt, welche Maßnahmen die Angestellten in den Dienstleistungsunternehmen zur Verbesserung der Arbeitsqualität empfehlen: 49 % sehen Potenzial in einer besseren Arbeitsorganisation, gefolgt von mehr Personal. Bessere Zeitplanung und feste Termine spielen bei 32 % der Befragten eine wichtige Rolle sowie eine eindeutigere Auftragsbeschreibung (29 %). Mehr Beteiligung bei der Arbeits- und Auftragsplanung wünschen sich 27 % der Beschäftigten. Auf Betriebsebene wurden dazu individuelle Problemstellungen in den Ideenworkshops angesprochen, zum Teil kontrovers diskutiert und konkrete Lösungsvorschläge erarbeitet. 8

11 Verbesserungsmöglichkeiten (Dienstleister, Mehrfachnennungen möglich) Bessere Arbeitsorganisation Bessere Zeitplanung und feste Termine Mehr Personal Eindeutigere Auftragsbeschreibung Mehr Beteiligung der Beschäftigten in der Planung Eine dem Alter entsprechende (alters- und alternsgerechte) Arbeitsverteilung Mehr Qualifizierungsangebote Mehr altersgerechte Fort- und Weiterbildungsangebote % Insgesamt haben die Beschäftigten der SIA-Pilotbetriebe einen sehr guten Eindruck von ihrem Arbeitgeber, was daran zu erkennen ist, dass 79 % der Befragten ihr Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen würden. Würden Sie das Unternehmen, in dem Sie arbeiten als Arbeitgeber empfehlen? Ja Nein % 9

12 Unterschiede Dienstleister Handwerk Vor allem bei Belastungen am Arbeitsplatz lassen sich Unterschiede zwischen Dienstleistungsunternehmen und Handwerksbetrieben ablesen. Während sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in beiden Gruppen Veränderungen des Führungsstils vorstellen können, ergeben sich bei körperlichen Belastungen am Arbeitsplatz durchaus unterschiedliche Bewertungen, wie die folgenden Abbildungen zeigen. Körperliche Belastungen (Dienstleister) Körperlich schwere Arbeit Unangenehme Körperhaltung Vorwiegend stehen Belastet mich stark wenig nicht Vorwiegend sitzen Trifft nicht zu Mangelnde Bewegung % Körperliche Belastungen (Handwerk) Körperlich schwere Arbeit Tragen von schweren Lasten Heben von schweren Lasten Unangenehme körperliche Beanspruchung, Körperhaltung Treppen / Leitern steigen Vorwiegend stehen Vorwiegend sitzen Belastet mich stark wenig nicht Trifft nicht zu Vorwiegend gebückt stehen Vorwiegend hocken, knien % 10

13 4. Die SIA-Beratung Zentrales Anliegen von SIA ist es, die Verantwortung in den beiden Handlungsfeldern Arbeitsplatz und Umwelt durch praktische Maßnahmen fest zu verankern. Die SIA-Beratung setzt im ersten Schritt bei der zukunftsorientierten Arbeitsplatzgestaltung im Kontext des demografischen Wandels an. Diese kann zum Beispiel durch Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit oder einen fairen Umgang mit der Belegschaft strategisch gefördert werden. Im Ergebnis kann dies eine Reduzierung von krankheits- und unfallbedingten Fehltagen, eine höhere Identifikation der Betriebsangehörigen mit dem Unternehmen oder Vorteile bei der Gewinnung und Bindung von Fachkräften bedeuten. Im Handlungsfeld Umwelt lassen sich beispielsweise durch Energiesparmaßnahmen, Recycling und Reduzierung des Ressourcenverbrauchs Kostensenkungen realisieren. Die SIA-Beratung ist ein geeignetes Instrument für Unternehmen aller Branchen. Größtenteils sind die Pilotbetriebe Kleinstbetriebe vom Informatiker bis zum Stuckateur. Dabei werden die Beratungsinhalte immer spezifisch angepasst. In den Handlungsfeldern Arbeit und Umwelt bestehen zum Teil große thematische und rechtliche Unterschiede zwischen Handwerk und Dienstleistungsgewerbe. Fester Bestandteil der SIA-Beratung in den Unternehmen ist die Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und mit der Belegschaft. Dahinter stehen die Überzeugung und die Praxiserfahrung der Projektpartner, dass die Einbindung der am Prozess beteiligten Menschen sowohl für das Ergebnis als auch für die erfolgreiche (Weiter-)Entwicklung der Maßnahmen und die verantwortliche Unternehmensführung insgesamt von zentraler Bedeutung ist. Die Führungskräfte und die Beschäftigten stehen deshalb im Fokus der Bestandsaufnahmen und Maßnahmenentwicklung. 11

14 Die Umsetzungsphasen der SIA-Beratung Akquise Bestandsaufnahme Ideenworkshop Beratungsbericht Gewinnung teilnehmender Unternehmen 1. Experteninterviews Zwischenauswertung der Bestandsaufnahme 2. Betriebsbegehung Ideenworkshop mit der 3. Mitarbeiterbefragung Belegschaft Beratungsbericht mit Handlungsempfehlungen und Maßnahmenplan Vorbereitung 6 Monate Durchführung 1-2 Monate Abschluss 1 Woche Der SIA-Beratung liegt eine strukturierte Vorgehensweise zugrunde (siehe Abbildung): Die Beratung erfolgt in drei aufeinander aufbauenden Umsetzungsschritten: Auf die Bestandsaufnahme, die sich in ein Experteninterview, eine Betriebsbegehung und eine Mitarbeiterbefragung aufteilt, folgt ein Ideenworkshop mit den Beschäftigten. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden abschließend in einem Beratungsbericht zusammengefasst und der Geschäftsführung vorgestellt. Bestandsaufnahme 1. Experteninterview Das Experteninterview dient dazu, ein fundiertes Branchen- und Unternehmensbild zu erlangen. Hierzu finden ein bis zwei etwa zweistündige Gespräche mit der Geschäftsführung, bei Bedarf auch mit Branchenexpertinnen und -experten (z. B. Krankenkassen, Innungen, Verbänden oder Berufsgenossenschaften) statt. Der Interviewleitfaden richtet sich in Aufbau und Struktur an den Checklisten der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) aus (siehe folgende Abbildung). Diese verfolgt als gemeinsame Aktion von Bund, Ländern, Verbänden der Wirtschaft, Gewerkschaften, Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Stiftungen das Ziel, mehr Arbeitsqualität als Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland zu verwirklichen. Ziel des Experteninterviews ist es, den Stand in den vier Handlungsfeldern der sozialen Unternehmensverantwortung der Betriebe zu erheben. 12

15 Check Guter Mittelstand 2. Betriebsbegehung 13

16 Während einer halbtägigen Betriebsbegehung wird in den SIA-Pilotbetrieben mit einer unternehmensbezogenen Checkliste der Ist-Zustand in den Handlungsfeldern Arbeitsplatz (z. B. Governance, Beschäftigtenstruktur, Arbeitsschutz und betriebliches Gesundheitsmanagement) und Umwelt (z. B. Governance, rechtliche Situation des betrieblichen Umweltschutzes, natürliche Ressourcen, Abfall und Entsorgung) ermittelt und dokumentiert. Welche Themen dabei konkret angesprochen werden, zeigen die folgenden Abbildungen. Das Unternehmen erhält die Auswertung der Betriebsbegehung zusammen mit dem Beratungsbericht. Hier gibt es aufgrund der verschiedenen Arbeitsplätze und Tätigkeiten sowie teilweise unterschiedlichen rechtlichen Vorgaben zwei Versionen der Checklisten: eine für Dienstleistungsunternehmen und eine für die Handwerksbetriebe. Checkliste Arbeitsplatz (Handwerk) Checkliste Arbeitsplatz (Handwerk) 1. Betriebsdaten 2. Beteiligte an der Bestandsaufnahme 3. Beschäftigtenstruktur 4. Verantwortliche Personen 5. Befähigte Personen 6. Büro- und EDV-Ausstattung 7. Verantwortung für den Arbeitsschutz und Arbeitsschutzorganisation (ArbSchG, BetrSichV, GefStoffV, BGV A1, DGUV Vorschrift 2) 8. Sicherheitstechnische Betreuung des Unternehmers und der Beschäftigten 9. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten 10. Qualifikation des Unternehmers und der Beschäftigten mit bestimmten Aufgaben 11. Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation ( 5 u. 6 ArbSchG, GefStoffV, BGV A1) 12. Unterweisung der Beschäftigten 13. Umgang mit behördlichen Auflagen, z. B. Genehmigungen, Erlaubnisse 14. Aushangpflichtige Gesetze und Unfallverhütungsvorschriften in aktueller Ausgabe 15. Weitere Arbeitsschutzunterlagen 16. Beteiligung der Beschäftigten (ArbSchG) 17. Betriebsärztliche Betreuung (ASiG, DGUV Vorschrift 2, ArbMedVV, GefStoffV, BioStoffV) 18. Information und Einbindung von Fremdfirmen 19. Integration von zeitlich befristet Beschäftigten (z. B. Zeitarbeitnehmer, Praktikanten) 20. Organisation der Ersten Hilfe ( 24 ff. BGV A1) 21. Welche Tätigkeiten / Arbeiten werden ausgeführt? 22. Welche Arbeitsmittel (Anlagen, Maschinen, sonstige Geräte) nutzen Sie in Ihrem Betrieb? 14

17 1. Qualifikation des Unternehmers und der Beschäftigten mit bestimmten Aufgaben 2. Beteiligte an der Bestandsaufnahme 3. Verantwortliche Personen für den Bereich Umwelt 4. Rechtliche Situation des betrieblichen Umweltschutzes 5. Verantwortung für Umweltschutz und Umweltschutzorganisation 6. Lagerung der Einsatzstoffe und Geräte 7. Wasserverbrauch und Abwasserentsorgung einschl. Kosten 8. Abfallarten, Abfallentsorgung und Entsorgungskosten 9. Lärmschutz 10. Luftreinhaltung 11. Bodenschutz 3. Mitarbeiterbefragung Aufgabe der Mitarbeiterbefragung ist es, die Situation im Unternehmen aus Sicht der Beschäftigten abzubilden. Diese wird im Rahmen einer sogenannten Klassenzimmer- Befragung durchgeführt. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer füllen die Fragebögen vor Ort im Betrieb aus, wobei ein Projektmitarbeiter für Verständnisfragen zur Verfügung steht. Dieses Vorgehen stellt eine hohe Rücklaufquote (erfahrungsgemäß von über 80 %) sicher. Die Mitarbeiterbefragung dauert vor Ort ca. 30 Minuten. Aufgrund der unterschiedlichen Tätigkeiten sind auch hier zwei verschiedene Versionen für Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen vorgesehen, die sich wie das folgende Beispiel zeigt in vielen Punkten voneinander unterscheiden (siehe Abbildungen): 15

18 Körperliche Belastungen (Handwerk) Belastet mich stark wenig Belastet mich nicht Trifft nicht zu Körperlich schwere Arbeit Tragen von schweren Lasten Heben von schweren Lasten Unangenehme körperliche Beanspruchung, Körperhaltung B Treppen / Leitern steigen Vorwiegend stehen Vorwiegend sitzen Vorwiegend gebückt stehen Vorwiegend hocken, knien Belastungen durch Führungsverhalten / Arbeitsorganisation (Handwerk) Belastet mich stark wenig nicht Trifft nicht zu Fehlende Wertschätzung und Anerkennung durch Vorgesetzte Unzureichende Informationen Mangelnde Zuverlässigkeit der Vorgesetzten A Widersprüchliche Anforderungen / Anweisungen Mangelnder Entscheidungsspielraum Zwang zu schnellen Entscheidungen Arbeitsleistung wird streng kontrolliert Mangelnde Baustellenorganisation Häufige Störung / Unterbrechung Eintönige Arbeit Mangelnde Unterstützung durch Kollegen Arbeite allein, keine Gespräche mit Kollegen 16

19 Belastet mich Körperliche Belastungen (Dienstleister) Belastet mich stark wenig nicht Trifft nicht zu Körperlich schwere Arbeit Unangenehme Körperhaltung Vorwiegend stehen Vorwiegend sitzen Mangelnde Bewegung Belastungen durch Führungsverhalten / Arbeitsorganisation (Dienstleister) Belastet mich stark wenig nicht Trifft nicht zu Fehlende Wertschätzung und Anerkennung durch Vorgesetzte Unzureichende Informationen Mangelnde Zuverlässigkeit der Belastet mich Vorgesetzten Widersprüchliche Anforderungen / Anweisungen Mangelnder Entscheidungsspielraum Zwang zu schnellen Entscheidungen Arbeitsleistung wird streng kontrolliert A Mangelnde Büroorganisation Häufige Störung / Unterbrechung Eintönige Arbeit Mangelnde Unterstützung durch Kollegen Arbeite allein, keine Gespräche mit Kollegen 17

20 Ideenworkshop Der etwa 90-minütige Ideenworkshop mit der Belegschaft ist ein Kernelement der Beratung. Er hat zum Ziel, die Beschäftigten über die Aufgaben der Beratung und Unternehmensverantwortung zu informieren und sie am Entwicklungsprozess zu beteiligen Grundlage für eine spätere Akzeptanz bei der Umsetzung der Maßnahmen. Im Ideenworkshop entwickeln die Beteiligten die in der Mitarbeiterbefragung ermittelten Anregungen zu konkreten Vorschlägen weiter. Niemand kennt die Probleme und die Möglichkeiten des eigenen Unternehmens besser als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Oftmals wird hier mit kleinen Mitteln große Wirkung erzielt. Meistens kommen niederschwellige und realisierbare Lösungen heraus. Die Beraterin bzw. der Berater spiegeln diese an die Geschäftsführung zurück und konkretisieren die Ergebnisse in den meisten Fällen nochmals gemeinsam mit den Betriebsangehörigen. Beratungsbericht Auf Basis der Bestandsaufnahme und des Ideenworkshops wird abschließend ein Beratungsbericht mit Handlungsempfehlungen erarbeitet. Dabei werden verschiedene Maßnahmenpakete mit notwendigen und realisierbaren Vorschlägen geschnürt. Die Checklisten Arbeitsplatz und Umweltschutz sowie die Mitarbeiterbefragung ergänzen den Beratungsbericht als Anlage. Alle Handlungsempfehlungen können anhand des Aktionsplans priorisiert und systematisch abgearbeitet werden. Ein Beispiel, wie ein Aktionsplan aussehen kann, zeigt die folgende Abbildung. 18

21 Beispiel eines Aktionsplans Arbeitsschutz Inhalt Zuständigkeit Zeitraum der Umsetzung/ Einführung Betriebliches Präventionsmanagement (BPM) schrittweise einführen Gefährdungsbeurteilungen Betriebsanweisungen Mitarbeiterunterweisungen Betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchungen Prüfung beweglicher elektrischer Betriebsmittel Maßnahmenpaket Überprüfung Ergebnis Geschäftsführung Juni 2013 erledigt Einrichtung eines Steuerkreises soziale Unternehmensverantwortung, der gleichzeitig die Funktion des gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsschutzausschusses (ASA) übernimmt Geschäftsführung ab September 2013 verschoben Arbeitsorganisation Betriebliche Gesundheitsförderung Kriterien für Auftragsbearbeitung festlegen Informationen am Schwarzen Brett besser organisieren Teilnahme der Werkstattleitung und der Büroangestellten an der SIA-Schulung Gesunde Führung Gesundheitstag mit Krankenkasse planen und durchführen Geschäftsführung ab Juni 2013 erledigt Geschäftsführung/ Betriebsrat Mai 2013 erledigt Geschäftsführung Juni/Juli 2013 erledigt Betriebsrat ab Juni 2013 erledigt Strategie/ Leitbild Entwicklung des Unternehmensleitbilds, der Unternehmenskultur in der Strategiegruppe vorantreiben Strategiegruppe September 2013 läuft Arbeitsumfeld Möglichkeit eines Sozialraumes auf dem Betriebshof prüfen Geschäftsführung/ Betriebsrat Juni 2013 Raumkonzept Vertrieb prüfen Geschäftsführung ab September 2013 erledigt ohne Ergebnis 19

22 Die Aktivitäten im Handlungsfeld Arbeitsplatz fokussieren dabei die Themen Führung, Kommunikation, Fort- und Weiterbildung, Arbeitsschutz und Arbeitsorganisation sowie Rekrutierung. Im Themenbereich Umweltschutz stehen praktische betriebliche Vorhaben wie beispielsweise Abfallsortierung oder Einführung schadstoffreduzierender Prozesse im Mittelpunkt. Die Geschäftsführung erhält den Beratungsbericht mit den Ergebnissen der Mitarbeiterbefragung sowie den Checklisten der Betriebsbegehung. Abschließend findet ein Auswertungsgespräch zu den vorgeschlagenen Umsetzungsmaßnahmen statt. Welche der Maßnahmen letztlich verwirklicht werden, entscheidet die Leitung. Coaching Bei Bedarf kann die Umsetzung der Maßnahmen durch Coaching und kollegiale Beratung begleitet werden. Die SIA-Akademie bietet neben einer Vielzahl von offenen Seminaren spezielle, auf die besonderen Bedürfnisse einzelner Betriebe zugeschnittene Schulungen an, um Wissen zu vertiefen. 20

23 5. Die SIA-Akademie Die Seminare der SIA-Akademie unterstützen die Umsetzung von Maßnahmen zur Verankerung von sozialer Unternehmensverantwortung in den Betrieben und bieten eine Plattform für Vernetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Für die Konzeption des Programms wurde der Schulungsbedarf durch eine Befragung unter den SIA-Pilotunternehmen ermittelt. Die Ergebnisse zeigen einen Schwerpunkt im Handlungsfeld Arbeitsplatz. Wichtige Bausteine zur Steigerung der Attraktivität und zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Firmen sind aus Sicht der Befragten: Motivationsförderung Gesundheitsmanagement Nachwuchsförderung Teamarbeit Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zu den Themen wie wirkungsvolle externe und interne Kommunikation professioneller Umgang mit dem Wissen ständige Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen wünschen die Pilotbetriebe Seminarangebote. Die Veranstaltungen der SIA-Akademie sollen dazu beitragen, soziale Unternehmensverantwortung in den Betrieben auf eine breite Basis zu stellen. Bei der Gestaltung des Programms wurden die Anforderungen verschiedener Ebenen im Unternehmen berücksichtigt. Handlungsanleitungen, Übungsmaterial, Arbeitshilfen und Checklisten unterstützen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Umgang mit Fragen aus dem Unternehmensalltag. Die Unterlagen finden sich auf 21

24 Die Schulungen im Überblick Grundlagenschulung Soziale Unternehmensverantwortung KMU ganz groß Wie kleine Unternehmen wirksam kommunizieren können Externe Unternehmenskommunikation mit geringen Mitteln Öffentliche Darstellung von gesellschaftlichem Engagement Instrumente und Methoden Wie sag ich s meinen Kollegen? Kommunikation im Unternehmen Unternehmenskultur Gesprächsführung Methoden der Umsetzung Besprechungen, Kritikgespräche, Feedbackgespräche Instrumente und Methoden Gesunde Mitarbeiterführung Führungsstile Mitarbeitermotivation Zielvereinbarungen Mitarbeiter-Fitness Kritikgespräche, Feedbackgespräche Instrumente und Methoden Change Management Der Umgang mit den Herausforderungen bei Veränderung Bedeutung und Türöffner für Veränderungen Ziele und Auswirkungen des Change Managements Prozessorientiertes Projektmanagement Veränderungswiderstände abbauen Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Instrumente und Methoden Erfolgreiche Teamarbeit Hand in Hand Erfolgsfaktoren der Teamarbeit Bildung und Besetzung von Arbeitsteams Bearbeitung von Projekten in Teams Konfliktmanagement Instrumente und Methoden Systematische Fach- und Führungsnachwuchsplanung für KMU Stärken- und Schwächenprofile Karriereplanung und -beratung Trainingsbedarfsanalysen Erkennen und Nutzen bisher ungenutzter Potenziale Instrumente und Methoden 22

25 Projekte erfolgreich managen Mitarbeiter in Projekten souverän führen Gründe für und Merkmale des Projektmanagement Planung eines Projektauftrags Möglichkeiten zur Organisation eines Projektes Struktur, Ablauf, Budgetplanung Instrumente und Methoden Wissensmanagement in der Praxis eine Chance für KMU Bedeutung und Erfolgsfaktoren Interner und externer Wissenserwerb Umsetzung und Aufbewahrung Mitarbeitergespräche und Teamarbeit Personalführung und -entwicklung Instrumente und Methoden Flexible Entgeltsysteme Perspektive oder Fehlschlag? Vorstellung diverser Entgeltsysteme Vorteile und Nachteile Anforderungen an flexible Entlohnung Praxisbeispiele 5.1. Grundlagenschulung Soziale Unternehmensverantwortung Soziale Unternehmensverantwortung ist ein ganzheitliches Managementkonzept, das wirtschaftlich sinnvoll ist. Für eine erfolgreiche Umsetzung im Betrieb ist nicht nur das Engagement der Geschäftsführung, sondern auch die Unterstützung durch die Belegschaft erforderlich. Die Grundlagenschulung verschafft Führungskräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Überblick über soziale Unternehmensverantwortung und ihren Nutzen. Sie liefert Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen. Anhand eines Selbsttests können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Unternehmen in Bezug auf soziale Unternehmensverantwortung kategorisieren. Daraus ergeben sich Anregungen für weitere Aktivitäten. Beispiele aus der Praxis zeigen, was Mittelständler für ihre Belegschaft, die Umwelt und die Gesellschaft tun und wie sie damit ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken. 23

26 Im Laufe einer Gruppenarbeit wird die Stakeholder-Landkarte des eigenen Unternehmens erstellt. Im Anschluss daran erarbeiten Teams Ideen, wie der Dialog mit den relevanten Anspruchsgruppen geführt werden kann Systematische Fach- und Führungsnachwuchsplanung für KMU Unter Nachwuchsförderung versteht man die systematische Unterstützung und Weiterbildung leistungsbereiter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem eigenen Unternehmen. Ihr Potenzial, Fach- oder Führungsverantwortung zu übernehmen, soll durch geeignete Trainingsmaßnahmen und unternehmensbezogene Praxisaufgaben weiterentwickelt werden. Ziel ist es, die bedarfsgerechte und strategieorientierte Personalentwicklungs- und Nachfolgeplanung des Unternehmens mit der individuellen Karriereplanung der Nachwuchskräfte zu verbinden. Viele Unternehmen leiden unter einem Mangel an Fach- und Führungskräften. Angesichts der demografischen Entwicklung muss mit einer Verschärfung der Situation am Arbeitsmarkt gerechnet werden. So ist es für die Unternehmen vorteilhaft, eigene Beschäftigte mit Leistungsvermögen zu fördern. Das Seminar richtet sich an Personalverantwortliche und soll diese bei der systematischen Nachwuchsförderung und Nachfolgeplanung unterstützen. Themenüberblick Ziele der Fach- und Nachwuchsplanung Aus Sicht des Unternehmens Aus Sicht der Mitarbeiter Soziale, fachliche, methodische und persönliche Handlungskompetenz Rahmenbedingungen / Grundsatz Überforderung / Unterforderung vermeiden Betreuung On-the-job- sowie externe Maßnahmen Nachwuchsförderung als Führungsaufgabe Mitarbeitermotivation / Mitarbeiterbindung 24

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Personalmanagement-Tipp Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Kompetenz im Mittelstand Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Informationen darüber, wie Mitarbeiter

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Kurt-Georg Ciesinger, gaus gmbh Jörg Koch, EMC Test NRW GmbH Problemlage in vielen Betrieben Ältere Mitarbeiter verfügen über wichtiges

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Prof. Dr. Ulrich Pekruhl / Christoph Vogel Institut für Personalmanagement und Organisation PMO Das Projekt Das Projekt richtet sich

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Corporate Identity an Schulen

Corporate Identity an Schulen Corporate Identity an Schulen Image Identität Corporate Identity Corporate Behavior Corporate Communication Corporate Design Schulgestaltung Schulkommunikation Schulverhalten Schul-Philosophie / Schul-Grundsätze

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - soca-präsentation_1 Das Projekt soca Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt der Arbeitnehmerkammer Bremen und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen 1 Was der Mensch aus sich macht, das ist er. Adolph Kolping Inhalt Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen berufsbegleitende Weiterbildung Ziel......................

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Seminare für alte und neue Führungskräfte, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung

Seminare für alte und neue Führungskräfte, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung Seminare für alte und neue, Bereichsleiter/innen, Teamleiter/innen, und andere Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung Veranstaltungsorte: Köln und Gütersloh Preis: 175,00 pro Tag zzgl. gesetzl. MwSt.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen

PROJEKTMANAGEMENT. Unterstützung wann Sie sie brauchen PROJEKTMANAGEMENT Unterstützung wann Sie sie brauchen Projekte bieten oftmals die Chance einer wirklichen Weiterentwicklung einer Organisation, eines Produktes oder Prozesses, manchmal sind sie aufgrund

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr