Kirchen/Kapellen in St. Peter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchen/Kapellen in St. Peter"

Transkript

1 Kirchen/Kapellen in St. Peter Szenen aus dem Leben des Bonifatius: Heidentaufe (oben) und Märtyrertod (unten) in: Fuldaer Sakramentar, Bamberg, Staatliche Bibl., Ms. Lit. 1, saec. Xex, fol. 126v Um 800 gab es in St. Peter bereits eine Holzkapelle zu Ehren des hl. Petrus altari disanti Petri. Eine Urkunde bezeugt, dass die Kapelle 804 an Passau übergeben wurde. Aus solchen Kapellen entstanden auch als Ausdruck der Wohlhabenheit und der Wohltätigkeit der Bewohner große Kirchen. Die Anfänge der Petrusstätten reichen zurück in die Zeit der Christianisierung unserer Heimat durch fränkische Missionare, in der die Donarheiligtümer durch Peterskirchen und kapellen ersetzt wurden. Der hl. Bonifaz (eig. Wynfreth; vom Papst Bonifatius benannt) teilte 739 die baierische (alte Schreibweise) Kirche in vier Bischofssprengel: Regensburg, Passau (dazu gehörte auch St. Peter am Hart), Freising (München) und Salzburg, welches später unter Bischöfen ein eigenes Fürstentum wurde. Das Innviertel war bis ins 19. Jahrhundert Teil Bayerns schenkte ein Edler Isinrichus de Annendorf (von Andorf) das von ihm ererbte Recht der Vogtei über die Kapelle S. Petri Apostoli mit Zustimmung des Regensburger Bischofs Heinrich, dem Probst des Klosters Reichersberg. Diese Holzkapelle gehörte entweder zur Pfarre Weng oder Roßbach. Isinrichus hatte auch einen Besitz in Roßbach, so dass diese Annahme wahrscheinlich die richtige ist. Die Kapelle war im Besitz von Isinrichus de Annendorf. Zum ersten Mal wird 1140 eine Pfarrkirche von St. Peter erwähnt. Sie wurde von Isinricus gegründet. In diesem Jahr 1140 schenkte nämlich sein Sohn, der Edle Isinrichus de Annendorf (Andorf im Bezirk Schärding) seine Rechte, die er auf die Kapelle Sancti Petri hatte, mit Zustimmung des Bischofs Heinrich von Regensburg Propst Gerhoch von Reichersberg dem Kloster. Dafür soll Isinricus in der genannten Kapelle und deren Friedhof den Vorteil des Ein- und Ausgangs durch die zwei Türen des Turms und Schutz und Zuflucht für sich und seine Nachfolger erhalten haben. Auch sollte er über die Kapelle die Vogtei haben, wie auch jeder seiner Nachfolger auf seinem Hofe. Auch sollte in dieser Kapelle ein Priester des Klosters Reichersberg den Gottesdienst besorgen. Zusammenstellung: Karl Glaser 1

2 Bis 1276, so bestätigt eine Urkunde von 1277, gehörte St. Peter als Filiale zur Pfarre Burgkirchen, ebenso die Pfarre Mauerkirchen und St. Georgen an der Mattig. Der Pfarrherr von Burgkirchen, Wernhart zu Puchkirchen, übersiedelte 1276 nach Mauerkirchen, weil Burgkirchen die Bauernkirche (der Name Burgkirchen dürfte abgeleitet sein von Bour oder Pour, d.i. Bauer) und Mauerkirchen die bedeutendere Marktkirche war. Der Pfarrer übernahm also eine bedeutendere Kirche. Ab dieser Zeit waren Burgkirchen, St. Peter und St. Georgen an der Mattig Filialkirchen von Mauerkirchen wird ein schweres Erdbeben erwähnt. Wenige Jahrzehnte später wurde in St. Peter die heutige, spätgotische Kirche gebaut. Zum Vergleich: 1417 fand die Grundsteinlegung der Bürgerspitalkirche (Hl. Geist-Kirche) in Braunau statt wurde die Braunauer Stadtpfarrkirche Sankt Stephan errichtet; nach der Ranshofener Kirchweihchronik wurde der erste Stein am 26. Oktober 1439 gelegt. Die Kirche wurde am 10. April 1466 durch den Passauer Fürstbischof Ulrich von Nußdorf geweiht wurde der Grundstein für den 96 Meter hohen Turm der Stephanskirche von Braunau gelegt und 1493 fand die Grundsteinlegung für die Martinskirche in Braunau, einer Friedhofskirche der Stephanskirche, statt (auf der Südseite der Stadtpfarrkirche (heute mit Kriegergedächtnisstätte). Bürgerspitalkirche Stadtpfarrkirche Martinskirche 1426 wird in St. Peter eine Kirche als Filiale, aber ohne Angabe der Pfarrzugehörigkeit, genannt. Man darf aber annehmen, dass dies mit Mauerkirchen gemeint war. St. Peter wurde im 17. Jhdt. als Vikariat von Mauerkirchen (ein personal und räumlich definierter Amts- und Seelsorgebereich, dem ein Vikar vorsteht) aufgewertet und ist 1658 als solches urkundlich erwähnt. Der erste Vikar war Rader Michael. Vor ihm sind namentlich bekannt: 1493 Mühlberger Johann (in Urkunden Pfarrer Hanns ), 1558 Höllhaimer Matthäus, 1569 Helmberger Johann, 1605 Aechter Wolfgang Wappen der Ahamer Nachdem verschiedene andere Familien als Lehensnehmer der Burg Hagenau eingesetzt wurden, wurde um 1320 das Lehen an das Geschlecht Aham vergeben, die es bis 1538 besaßen. Es fällt vielleicht in den Bereich der Legende (nirgends niedergeschrieben), dass die Tuffsteine der Burg zum Bau der Kirche in St. Peter Verwendung fanden. Zusammenstellung: Karl Glaser 2

3 Warum plötzlich so ein großes Verlangen nach Kirchenbauten? Das Christentum als eine der großen Weltreligionen prägte Europa im Mittelalter in allen Lebensbereichen. Es förderte durch seine Kultur und Kirchenorganisation die Einheit des europäischen Kontinents, gleichzeitig aber auch die Abgrenzung gegenüber dem Islam und seit der Kirchenspaltung 1054 gegenüber der orthodoxen Welt. Da die Christianisierung meist von oben durch die Taufe der Herrscher geschah, denen die Bevölkerung der zeitgenössischen Auffassung entsprechend zu folgen hatten, blieb die Bekehrung zunächst oberflächlich und nur scheinbar. Erst seit dem Hochmittelalter im 12. und 13. Jahrhundert in den großen Siedlungen und später dann auch in kleineren Dörfern wurden mit dem Bevölkerungswachstum mehr Pfarrstellen eingerichtet, und die Seelsorge und Spendung von Sakramenten konnte intensiviert werden. Etwa zwei Drittel aller Kirchen im Innviertel sind in jener Zeit unter den wohlhabenden Herzögen gebaut worden. So prägte das Christentum zunehmend das Denken, Fühlen und Handeln der Menschen. Unsere Pfarrkirche Diese gotische Pfarrkirche von St. Peter am Hart aus dem 14. Jhdt. wurde zwischen 1680 und 1715 nach der damaligen Zeit umgestaltet. Das älteste vorhandene Taufbuch unserer Pfarre beginnt mit Die Kirche ist eine spätgotische Landkirche aus dem 14. Jhdt., ein außen unverputzter Tuffsteinbau mit Strebepfeilern und einem Westturm mit einem lärchengeschindelten, achtseitigen Spitzhelm. Die Gesamthöhe beträgt 56 m. Man betritt die Kirche von Süden her durch den Vorraum, von deren gotischen Decke 1715 die Rippen abgeschlagen wurden, sie daraufhin stuckiert und mit einem Fresko des hl. Joachim, dem Vater der Gottesmutter, versehen wurde. Weiters ist das Petruswappen dargestellt, die gekreuzten Himmelsschlüssel ( Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben. ) und die außerliturgische Papstkrone, die Tiara. Die drei Ringe der Tiara bedeuten die universale Vollmacht in drei Gewalten: Vater der Fürsten und Könige, Lenker der Welt und Stellvertreter Christi auf Erden. Links hängt an der Wand ein barockes Kruzifix und auf der rechten Seite gewährt ein Einblick in die ehemalige Gefallenen-Gedächtniskapelle, und früher noch eine Totenkammer (ab 1803), worauf die Bitte im Deckenbild hinweist (Daß Du Ihnen gnädig Verschonest Wir bitten Dich erhöre uns); über der Öffnung sind zwei Marmorgrabsteine aus dem 18. Jhdt. Die Marmorbekleidung des großen Eingangs zur Kirche mit dem Segmentbogengiebel stammt ebenfalls aus Zusammenstellung: Karl Glaser 3

4 Zur Architektur: Der Kirchenraum ist einschiffig mit Wandpfeilern und vier Jochen. Dieser Raumtyp der Wandpfeilerkirche war bis ins 15. Jhdt. üblich im Inn- und Salzachgebiet. Der Altarraum oder auch Chor oder Presbyterium genannt, ist nach innen gezogen und schließt mit einem in der Gotik typischen eckigen Schluss, das sind die Segmentteile, ab. Der Hochaltar und die Figuren stammen vom Rieder Bildhauer Johann Franz Schwanthaler ( ), dem jüngsten Sohn von Thomas Schwanthaler ( ), der Werke in Ried, Reichersberg (die Michaelstatue aus Erz als Brunnenfigur im Stiftshof), Maria Plain, Gmunden, St. Wolfgang, Salzburg u.v.a. Orten geschaffen hat. Im Mittelschrein steht eine Figur des Kirchenpatrons, des hl. Petrus, darüber schweben zwei Barockengerl (Putti) mit der päpstlichen Tiara und rechts und links von Petrus halten zwei Engerl den Petrusschlüssel und den Stab mit dem Dreifachkreuz, dem Symbol für die drei Ebenen der Schöpfung: Wasser (für Gnade) Erde (für Strenge) Luft (für Liebe). Über dem Mittelschrein mit Petrus ist Maria mit dem Jesuskind im Typus der Patrona Bavariae. Rechts und links davon bewachen der hl. Florian und der hl. Georg als Drachentöter, sowie die Erzengel Gabriel und Michael. Außerhalb der Säulen stehen der hl. Paulus mit dem Schwert (er wurde als Römer geköpft) und auf der anderen Seite einer der zwölf Apostel Jesu, der hl. Jakobus der Ältere (auf Spanisch Santiago) mit dem Pilgerstab. Rechts und links vom Hochaltar stehen auf Konsolen der hl. Florian und der hl. Sebastian. Neben dem hl. Florian ist an der Wand ein Marmorgrabstein aus dem 17. Jhdt. (ein Chorherr aus Mattsee, der in St. Peter tätig war) und gegenüber steht ein spätgotischer, achteckiger, marmorner Taufstein, der einen barocken Aufsatz hat mit einer Plastik des Johannes des Täufers. Der in Mauerkirchen ansässige Johann Michael Vierthaler (wahrscheinlich geboren in Ranshofen) schuf den Frührokoko-Band- und Rankenstuck an den Wänden, der Decke und des Vorraums. Sein Freund Johann Georg Reischl malte die Deckengemälde. Zum zarten Rankenstuck: Wie gesagt, diese stammen vom Stuckateur Johann Michael Vierthaler, der viele umliegende Kirchen, auch bei uns in Bogenhofen, einer Filialkirche dieser Pfarrkirche, mit seiner Kunstfertigkeit bereichert hat; auch in Burgkirchen, Schalchen, Altheim. Charakteristisch für den Rankenstuck sind die feingliedrigen Laub- und Gitterwerkformen. Interessant an der Decke auch die Namen der Heiligen Familie: das Christusmonogramm IHS für Jesus (die griechischen Buchstaben Iota-Eta-Sigma) die verschlungen Buchstaben für Maria und schließlich bereits außerhalb des Altarraums von Joseph. Es folgen als Gitter unter der Beleuchtung Magdalena und Joachim und bereits versteckt durch die Orgel Anna Zu den Bildern von Johann Georg Reischl: Zusammenstellung: Karl Glaser 4

5 In fünf Deckenbildern wird der Kirchenpatron, der hl. Petrus verherrlicht; beginnend im Altarraum Christus übergibt Petrus die Schlüssel. Weiters schließen an Christus beruft Petrus als Menschenfischer, Petrus predigt in Cäsarea Philippi im heutigen Syrien, Die Befreiung des Petrus aus dem Kerker und der Märtyrertod des hl. Petrus am Kreuz. Petrus wurde im Jahr 64 im Rahmen der Christenverfolgung unter Kaiser Nero gefangen genommen und auf eigenen Wunsch mit dem Kopf nach unten auf den vatikanischen Hügeln gekreuzigt. Dieses letzte Bild trägt Reischls Signierung. Unter dem gebürtigen Pischelsdorfer, Vikar Joachim Pogner, der ein großer Wohltäter der Pfarrkirche und Begründer der Kirchenmusik in St. Peter, wurde 1734 die erste Orgel errichtet. Auch die Barockisierung (eigentlich Rokokoisierung) und die Errichtung des Kirchenportals 1734 gehen auf diesen Priester zurück. Die heutige Orgel, die instrumental gesehen bedeutend kleiner als die Pogner-Orgel ist und weniger Register hat (acht Register, die Pogner-Orgel hatte 14 Register), baute 1848 bis 1850 der damals in Braunau lebende Zillertaler (Tirol) Johann Nepomuk Karl Mauracher (restauriert 1997). Teile der ersten Orgel wurden aber bei dieser verwendet. An der Westwand der Kirche, also der Wand, an der die Orgel steht, hatte ein wunderschönes Fresko, das aber damals durch den Orgelneubau sehr stark beschädigt und in der Folge übertüncht wurde. Zurück zum Vikar Joachim Pogner: 1744 ließ er die heutigen Seitenaltäre auf gotische Altartische errichten. Der linke ist der Marienaltar mit einer bei der letzten Kirchenrestaurierung versehenen Kopie des barocken Gnadenbildes Mariahilf. Das Original ist von Lucas Cranach, einem Freund von Martin Luther (geschaffen zwischen 1517 bis 1525), und befindet sich im Innsbrucker Dom. Leider hat die Inschrift Vor Hunger, Krieg, Pest und aller Gefahr, Maria Hilf, uns stets bewahr! einen Rechtschreibfehler. Der rechte Seitenaltar ist einem der beliebteste Heiligen im Bayerisch-Österreichischem Grenzraum, dem hl. Wolfgang gewidmet. Wolfgang stammte aus einer schwäbischen Grafenfamilie, geboren 924, mit sieben Jahren kam er zur Erziehung ins Kloster Reichenau auf einer Bodenseeinsel, wo er zwölf Jahre blieb, weil es ihm in diesem Kloster so gut gefallen hat. Schließlich aber kam er nach Würzburg und studierte. Er war dann in Trier, arbeitete in einer kaiserlichen Kanzlei in Köln und schließlich in Kloster Einsiedeln, wo er die Klosterschule leitete. Schließlich wurde er mit 44 Jahren zum Priester geweiht (also, ein Spätberufener) und ging zwei Jahre später, vorerst ohne Wissen seines Bischofs, als Missionar nach Ungarn in ein von Passau beanspruchten Missionsgebiet. Das Unternehmen ist fehlgeschlagen, Wolfgang ging zurück und wurde Bischof von Regensburg. Wolfgang wurde auch Reichsfürst und empfing Schwert und Ring als Symbole für die Verleihung der weltlichen Gewalt. Seine erste Aufmerksamkeit galt der Reform der Klöster und der geistlichen Betreuung der Weltpriester. Um des böhmischen Volkes willen, das von Regensburg aus nur schwer betreut werden konnte, gab er seine bischöflichen Rechte auf Böhmen auf und ermöglichte 973 die Gründung der Diözese Zusammenstellung: Karl Glaser 5

6 Prag. Um nicht in politische Streitereien hineingezogen zu werden, verließ er im Jahre 974 Regensburg und zog sich in das Kloster Mondsee im Salzburger Land im heutigen Österreich zurück, das zum Hochstift Regensburg gehörte. Lange Zeit ver-brachte er dort auch in einer Klause am Abersee (heute Wolfgangsee), über der später die Kirche St. Wolfgang am Wolfgangsee erbaut wurde. Als er im Jahre 976 wieder nach Regensburg zurückgekehrt war, widmete er sich mit ganzer Kraft der Festigung des Glaubens und der Missionierung der letzten Heiden, die in den noch vorhandenen Urwäldern und Einöden der Riesendiözese Regensburg- Passau lebten. Seine Diözese erstreckte sich damals entlang der Donau bis nach Ungarn. Immer wieder brach er mit Missionaren auf, um allen Menschen die Frohbotschaft des christlichen Glaubens zu bringen. Auf einer seiner Missionsreisen erkrankte er 994 bei Pupping, ein Ort in der Nähe von Eferding bei Linz. Als er spürte, dass der Tod ihm nahe war, ließ er sich in die Kapelle des hl. Otmar tragen, empfing knieend die Hl. Kommunion und starb, auf dem Boden liegend, wenige Stunden später. Er fand sein Grab in der Krypta der Kloster-kirche St. Emmeram in Regensburg. Wieder zurück zum Seitenaltar: Hier ist Wolfgang dargestellt im für Bischöfe üblich dargestellten Ornat und mit Bischofsstab und mit seinen Attributen einem Beil als Zeichen der Urbarmachung und einem Kirchenmodell als Zeichen der Kirchengründung. Manchmal sieht man ihn auch mit einem Wolf. Warum Wolf? Erstens ist der Wolf in seinem Namen. Zweitens aber: Das Einsiedlerleben am Abersee wurde durch den Teufel gestört, welcher immer wieder versuchte, Wolfgang zu vernichten, so dass Wolfgang beschloss, sich an einem freundlicheren Ort eine Klause zu erbauen. Er warf seine Axt ins Tal hinab und gelobte, an dem Ort, an dem er sie wieder finden werde, eine Kirche zu erbauen. Unverzüglich begann Wolfgang mit dem Bau von Kirche und Klause, doch waren die Schwierigkeiten für diesen Bau mitten in der Wildnis groß; da bot sich der Teufel zur Mithilfe an unter der Bedingung, dass das erste lebende Wesen, das die Kirche betrete, ihm gehöre. Das erste lebende Wesen, das nach der Fertigstellung das Kirchlein betrat, war ein Wolf, den der Teufel voller Wut packte und mit ihm durch ein Loch in der Kirchendecke davonfuhr. Kanzel mit anschließendem Oratorium: Die Kanzel besteht aus einem oktogonalen Korpus mit Bildern der vier Evangelisten und in der Mitte Christus als Salvator Mundi (Heiler der Welt). Über dem Korpus hängt ein dekorativ gestalteter Schalldeckel mit einem Kreuz und den beiden Mosestafeln. Warum sind auf einer Tafel nur DREI, auf der anderen SIEBEN Zahlen? Die Gesetzestafeln waren zwei steinerne Tafeln mit den Zehn Geboten, die Moses auf dem Berg Sinai von Gott erhielt (2.Buch Mose, Kapitel 31, Vers 18; 5. Mose 5,22). Auf der ersten Tafel sind die drei Gebote, welche die Beziehung zu Gott betreffen: Du sollst an einen Gott glauben! Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren! Du sollst den Tag des Herrn heiligen! Auf der zweiten Tafel stehen die Gesetze, die das Zusammenleben unter den Men- Zusammenstellung: Karl Glaser 6

7 schen betreffen: Du sollst Vater und Mutter ehren, solange du lebst und es dir wohlergeht auf Erden! Du sollst nicht töten! Du sollst dir durch unzüchtiges Verhalten gesundheitlich nicht schaden und eine Ehe nicht gefährden! nicht stehlen! nicht lügen und schlecht über andere Menschen reden! kein Verlangen nach anderen Frauen haben! nicht neidisch auf Hab und Gut eines anderen Menschen sein! An der Unterseite des Schalldeckels ist der Heilige Geist, die dritte Person der Dreifaltigkeit, in Form einer Taube dargestellt. Info: Zu Johannes dem Täufer, der am Jordan angesichts des kommenden Gottesgerichts Umkehr predigt und zur Bußtaufe aufruft, kommt Jesus, um sich taufen zu lassen. Als er aus dem Wasser steigt, sieht er den Himmel geöffnet und den Heiligen Geist in Taubengestalt herabkommen. Fenster und Bilder: Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts wurden die Fenster neu verglast. Innerhalb des Ornamentrahmens sehen wir vorne neben dem Altar das Herz Jesu und das Herz Marias, im Kirchenraum in Putzenscheiben eingearbeitet die Mutter Anna mit Maria, die hl. Rosalia, der hl. Maximilian und eine Petà. Unter den Fenstern sind vier barocke Ölbilder - Südseite: Anbetung durch die Hirten und Anbetung durch die Könige Nordseite: Verkündigung durch den Erzengel Gabriel und Himmelfahrt Marias Über dem Eingang und gegenüber zeigen Bilder zur Apostelgeschichte auf der Nordseite, wie Petrus im neunten Kapitel Tabita vom Tode zum Leben erweckte, und gegenüber aus dem dritten Kapitel der Apostelgeschichte die Heilung des Gelähmten (Petrus aber sprach: Gold und Silber habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth, steh auf und wandle! ). Im Presbyterium sind an der linken Seite zwei Bilder, die Szenen aus dem Leben des Petrus darstellen. Info: Zwischen 1784 und 1850 war der Pfarrherr gleichzeitig Ortsvorsteher (heute Bürgermeister). Im September 1850 wurde erstmals ein Gemeindevorsteher (heute Bürgermeister) ernannt. Man kannte in OÖ. außer der Ortsgemeinde auch eine Pfarrgemeinde, eine Schulgemeinde und die Katastralgemeinde (Verwaltungseinheit; Begriff aus der Zeit der Monarchie). Die Grenzen waren/sind auch heute noch unterschiedlich. Heute hat die Gemeinde St. Peter am Hart etwa Einwohner. Die Gesamtfläche der politischen Gemeinde beträgt fast 23 km². Fast 15 % dieser Fläche sind bewaldet und fast 63% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt wurde an die Kirche von St. Peter eine Leichenkammer angebaut war unser Gebiet von französischen Soldaten besetzt. Damals wurden die wertvollsten, künstlerisch aufwendig gestalteten Kirchenparamente (im Kirchenraum und bei der Liturgie verwendete Textilien) geplündert wurden in der Pfarrkirche St. Peter neue Kirchenstühle angeschafft. Zusammenstellung: Karl Glaser 7

8 Am 9. Dezember 1878 betonte auf Ansuchen der Bezirkshauptmannschaft Braunau um eine Stellungnahme der Gemeindeausschuss den Wunsch zur Errichtung einer eigenen Pfarre St. Peter. Bis 1879 war St. Peter ein Vikariat der Pfarre Mauerkirchen (zumindest seit 1658 urk.) und gehörte bis 1785 zum Bistum Passau. Nachdem beim großen Mauerkirchener Marktbrand von 1865 (Brandlegung) auch ein Teil des Pfarrarchivs zerstört worden ist, sind leider nur spärliche Unterlagen aus der Vergangenheit der Kirche von St. Peter erhalten. Am Ende des 19. Jhdts. bestand das Pfarrdorf St. Peter aus acht Häusern. Das Ortsbild hat sich erst ab 1907 verändert, als das Wührer-Hofbauergut verkauft und zerstückelt wurde. Aus dem einen Gut wurden 18 Besitzer wurde in der Kirche von St. Peter elektrisches Licht eingerichtet; ein Jahr davor im Gemeindehaus (damals in Hagenau) und in der Volksschule wurden das Geläute und die Turmuhr der Pfarrkirche St. Petrus elektrifiziert. Die Glocken stammen von Die Petrusverehrung kam über die Römer und die fränkischen Missionare zu uns. Eine Reihe von Orten wurde mit dem Namen Petrus in Verbindung gebracht, um sie der besonderen Fürbitte des Heiligen zu empfehlen. Petrusorte, dürften an Orten entstanden sein, wo der germanische Wettergott Donar verehrt wurde. Also reichen die Anfänge der Petrusstätten zurück in die Zeit der Christianisierung unserer Heimat. Petrus war der Draufgänger unter den Aposteln, er war der Polterer im göttlichen Auftrag. So wurde ihm Gewalt über das Wetter zugesprochen. Viele unsinnige Aussprüche zeugen noch von dieser Zuweisung: Bei Gewitter mit begleitendem Donner soll der scherzhafte Hinweis die kleinen Kinder beruhigen, Petrus sei gerade beim Kegelscheiben. Der Pfarrhof Ein von einem Bauernhof 1662 von Johann Preninger errichteter Holzbau) war 1809 vom Feind (napoleonische Truppen) ausgeplündert, als Pfarrer Johann Hofinger die Pfarre antrat. Die Türen, Fenster und Öfen waren zerschlagen. Der heute noch dienende Pfarrhof wurde 1838 von Pfarrer Johann Hofinger erbaut. Allerdings entspricht er nicht mehr der heutigen Zeit: Außenmauern, Seelsorgebereich, Heizungsanlage, Büro, Gartenanlage, u.e.m. Grund um die Kirche Es wurde gestritten, wem der Grund am Hügel um den Friedhof von St. Peter gehöre. Die Pfarre beanspruchte den Grund, weil ja die Kirche auf diesem Hügel erbaut war. Eine Zeit lang benützte der Schullehrer diesen Grund. Schließlich wurde er 1829 dem Wirt, der auch Ansprüche machte, überlassen. Zusammenstellung: Karl Glaser 8

9 Kirche in Bogenhofen Der Ort Bogenhofen weist schon Besiedlungsspuren aus der Römerzeit auf. Die Römerstraße von Salzburg nach Passau führte nahe an Bogenhofen vorbei. Poubenhoven wird als erste aller Ortschaften der heutigen Gemeinde St. Peter am Hart bereits 760 erstmals urkundlich erwähnt. In der Ortschaft Bogenhofen wurde 802 bereits eine Kapelle Sancti Andree erwähnt. Um 1130 vermachte Engelschalk von Poubenhoven (später Pubenhofen, dann Pogenhofen ) sein Gut dem nahegelegenen Kloster Ranshofen, wobei die Kapelle nicht eigens erwähnt wurde und deshalb heute die spätgotische Kirche aus der Zeit um 1400 zur Pfarre St. Peter am Hart gehört. Dazu aus Der Innkreis (1843, S. 123) von Benedikt Pillwein ( ): Von der Einführung des Christenthumes in diesem Kreise bis nach 1050 waren viele Kirchen vererbliches Privateigenthum. Freye Männer mit den nöthigen Eigenschaften versehen bauten sich Kirchen, wurden vom Bischofe zu Priestern geweiht, und lebten mit Weib und Kindern von den kirchlichen Gefällen ihrer selbst geworbenen Gemeinde; manchesmahl übergab ein solcher Priester, oder dessen Erben die Kirche in Obhut oder zur gefälligen Disposition des Bischofes. Den Priestern standen die Mönche als nicht verehelicht gegenüber. Zu einem adelichen Hofe, der aus mehreren Gütern bestand (Muratorius antiquitates Italiae I. 568), gehörte in den ältesten Zeiten eine Kirche, in welcher dem Volke die Sakramente ertheilt wurden, sie mochte eine Pfarrkirche oder dieser untergeben seyn. Daraus kann geschlossen werden, dass die Kirche von Bogenhofen immer eine untergebene Kirche von St. Peter war wurde sie geweiht wurde am 2. Mai der Altar zu Ehren des heiligen Andreas und auch der beiden Apostel Simon und Juda geweiht wurde der rechte Seitenaltar zu Ehren der hl. Sebastian, Erasmus und Leopold, der linke Altar zu Ehren der hl. Margaretha und der Jungfrauen geweiht. Früher war sie Schlosskirche vom Schloss Bogenhofen und ist heute Filialkirche von St. Petrus. Der Eindruck wird heute von einer reichen Barockisierung (eigentlich Rokoko) in der ersten Hälfte des 18. Jhdts. bestimmt. Die Kirche in Bogenhofen bekam 1732 anstatt des schadhaften Sattelturms einen Kuppelturm, und von Georg Stockmayr, Uhrmacher Zusammenstellung: Karl Glaser 9

10 aus Aign, wurde eine eiserne Turmuhr mit ganzem Schlagwerk erstellt wurden in Zusammenarbeit des wahrscheinlich in Ranshofen geborenen Johann Michael Vierthaler und seinem Freund, dem Maler Johann Georg Reischl (geb. und gest. unbekannt) wohl nach dem Abschlagen der Gewölberippen der Rokokostuck und die Deckengemälde angebracht. In ihrer letzten gemeinsamen Schaffensperiode gelang ihnen noch ein besonderes Werk in unserer Pfarre. Nach dem Tod von Michael Vierthaler dürfte Johann Georg Reischl keine Bilder mehr gemalt und den Wohnort Mauerkirchen mit seiner Familie verlassen haben. Ebenso 1739 erhielt diese Kirche eine Sakristei wurde das Kirchengestühl angeschafft und der Marmorboden verlegt bekam das Kirchlein sogar eine Orgel erhielten die beiden Seitenaltäre ihre Altarbilder vom Braunauer Maler Johann Josef Brandstätter stand im Zuge der Reformen von Kaiser Joseph II. auch die Kirche von Bogenhofen auf der Liste jener Kirchen, die gesperrt werden sollten, wurde aber belassen, weil sie eine herrschaftliche Kirche war und von der Herrschaft für den eigenen Gebrauch erhalten wurde. Die Kapelle zu Ehren des hl. Andreas wurde 1827 geschlossen, als der Eigentümer des Schlosses Bogenhofen Ignaz Graf von und zu Alten- Franking das hölzerne und verfallene Schloss mit der Herrschaft Hagenau tauschte. Der Graf erwarb dafür Heitzing bei Andorf. aus: Topographie oder kurze Beschreibung desjenigen Distrikts der bayerischen Lande, welchen das durchlauchtigste Erzhaus von Oesterreich Kraft der mit Kuhrpfalz zu Teschen geschlossenen Konvention in Besitz genommen hat. (1779) Haitzing. Eine Hofmarch sammt einem kleinen Schloße in dem Pfleggericht Scharding nicht weit an den österreichischen Gränzen auf ebenem Lande. Es fließt das Wasser die Pramb genannt vorbey. Die freuyherrliche Familie Ruestorf hat diesen adelichen Sitz schon in ältern Zeiten besessen, und ob es gleich auf einige Zeit durch Verträge an andre Familien gelangt ist, so kam es doch im siebenzehnten Jahrhunderte wiederum an die von Ruestorf. Dermalen aber ist der Herr von Fränking im Besitze. Anmerkung: Der Herr von Fränking (Franking) war damals auch Besitzer des Schlosses Hagenau. Vor dem Turm- und Dachstuhlbrand am 26. Juli 1887 zierte ein Zwiebelturm die Kirche St. Andrae. Vier Jahre nach diesem Brand beschloss die Gemeinde, freiwillige Löschzüge zu erstellen kam es dann zur Gründung der freiwilligen Feuerwehr. Die Restaurierung der Einrichtung der Kirche in Bogenhofen zwischen 1986 und 1990 hatte die Konservierung und Instandsetzung der künstlerischen Substanz und die Wiedergewinnung der ursprünglichen Farbigkeit zum Ziel. Seither erstrahlt diese Kirche als Juwel im Oberen Innviertel in neuem Glanz. Zusammenstellung: Karl Glaser 10

11 Ehemalige Schlosskirche in Hagenau 1187 Einweihung einer aus Holz errichteten Kapelle in Hagenau zu Ehren des hl. Nikolaus. aus: Topographie oder kurze Beschreibung desjenigen Distrikts der bayerischen Lande, welchen das durchlauchtigste Erzhaus von Oesterreich Kraft der mit Kuhrpfalz zu Teschen geschlossenen Konvention in Besitz genommen hat. (1779) Hagenau. Eine Hofmarch und ein Schloß in dem Pflegegerichte Mauerkirchen, liegt nächst an dem Innfluße. Im Jahre war die Ahamische Familie, dann im Jahre die Thaimerische Familie in Besitz. Im Jahre gelangte dieselbe durch eine Schankniß an die Schützische Familie, welche nachher mit Weglassung des Namens Schützen sich blos von Hagenau geschrieben haben. In der dem heil. Nikola geweihten Pfarrkirche sind alte Grabstätte der Schützischen Familie zu sehen. Es hat diese Herrschaft erträgliche Fischereyen von Aschen und Forellen. Der dermalige Besitzer ist der Herr Graf von Fränking. Anmerkung: Auch diese Kirche wird als Pfarrkirche bezeichnet. Siehe dazu S. 9 Um 1500 wurde in Hagenau eine größere Kapelle aus Ziegeln gebaut, die durch den Passauer Weihbischof Wiguleus 1515 geweiht wurde großteils neu gebaut: Renovierung und prachtvolle Ausstattung von Grund auf durch Graf Felix Joseph von Franking. Errichtung einer Empore wurde eine Flachdecke in der Schlosskirche eingeführt und vom Mauerkirchener Stuckkünstler Johann Michael Vierthaler (geb. zwischen 1680/90 vermutlich in Ranshofen, gest. 1743) reichlich Gitterwerkstuckaturen angebracht. Die Kirche bekam drei Altäre (Hauptaltar dem hl. Nikolaus, die Seitenaltäre der Gottesmutter und dem hl. Sebastian, Schutzheiliger gegen Pest und Seuchen, geweiht). Während der gesamten Frankinger (oder Franken) Herrschaft wurde die Schlosskirche von Franziskanermönchen aus Passau betreut. Dafür erhielten sie jährlich fünf Eimer (= 280 Liter) braunes Bier. Bis 1815 wurde die Kapelle von einem eigenen Kaplan besorgt wurde die Schlosskirche Hagenau im Stil der Neurenaissance unter Freiherrn Anton Philipp von Handel anlässlich seiner Heirat mit Flora von Handel restauriert und zwei bemalte Rundbogenfenster wurden im Chor eingezogen. Auch eine Orgel wurde eingebaut, die leider mit dem Niedergang der Kapelle auch zerlegt wurde. Als in den 90-er Jahren des 20. Jhdts. die St. Peterer Singgemeinschaft die Kapelle reinigte, sollte die Orgel auf Anweisung der damaligen Besitzerin beseitigt werden. Chorleiter Karl Glaser aber widersetzte sich diesem Wunsch, so dass die Teile der Orgel erhalten blieben. Wenige Jahre später stellte sich heraus, dass diese Orgel vom Salzburger Orgelbauer Ludwig Mooser, knapp vor seinem Tode errichtet wurde, was den heutigen Besitzer des Schlosses bzw. der Kapelle veranlasste, Teile der Orgel nach St. Laurenz in Altheim zu veräußern, weil dort auch eine Mooser-Orgel steht, die in den 90-er Jahren des 20. Jhdts. aufwändig restauriert wurde. Zusammenstellung: Karl Glaser 11

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Die Pfarrkirche St. Peter in Walldorf. für Kinder erklärt. von Felix, der Kirchenmaus. Hallo Kinder!

Die Pfarrkirche St. Peter in Walldorf. für Kinder erklärt. von Felix, der Kirchenmaus. Hallo Kinder! Die Pfarrkirche St. Peter in Walldorf Hallo Kinder! Herzlich willkommen in der Kirche St. Peter in Walldorf. Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Felix. Ich bin die Kirchenmaus und wohne oben im Turm. Ich

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

GOTT ENTDECKEN GOTT LIEBEN

GOTT ENTDECKEN GOTT LIEBEN GOTT ENTDECKEN GOTT LIEBEN v1 Apostelgeschichte 17, 22-31 22 Da trat Paulus vor die Ratsmitglieder und alle anderen, die zusammengekommen waren, und begann: Bürger von Athen! Ich habe mich mit eigenen

Mehr

Durch die Vertreibungen während und nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele protestantische Siebenbürger Sachsen aus Rumänien nach Oberösterreich, davon auch in den Bezirk Gmunden und somit auch nach Laakirchen.

Mehr

Die Missionsreisen des Apostels Paulus. Apostelgeschichte 13-26

Die Missionsreisen des Apostels Paulus. Apostelgeschichte 13-26 Die Missionsreisen des Apostels Paulus 13-26 Die Missionsreisen des Apostels Paulus Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Einführung in die 1. Missionsreise 2. Missionsreise 3. Missionsreise Reise nach Rom

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag Hl. Johann Nepomuk Neumann 7 5. Januar Hl. Johann Nepomuk Neumann Bischof Gedenktag Johann Nepomuk Neumann wurde am 28. März 1811 in Prachatitz in Böhmen geboren. Die theo logischen Studien absolvierte

Mehr

Die Kirchen der Pfarrei Vilshofen

Die Kirchen der Pfarrei Vilshofen Die Kirchen der Pfarrei Vilshofen Kath. Pfarramt St. Michael Vilshofen/Opf. Beeindruckend stehen die drei Kirchen auf dem Vilshofener Pfarrberg. Sie sind Ausdruck des christlichen Glaubens der Vilshofener

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Aus der Geschichte der Steiermark 1

Aus der Geschichte der Steiermark 1 Aus der Geschichte der Steiermark 1 Unsere Zeitrechnung beginnt mit Christi Geburt. Viele Funde zeigen aber, dass in unserem Land auch schon früher Menschen gelebt haben. Schon in der Steinzeit und in

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München In der Christmette hörten wir vom Kind, das in Windeln gewickelt in

Mehr

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 EINGANGSSPIEL V: GRUß «Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!»

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Rätsel und Spiele rund um Paulus

Rätsel und Spiele rund um Paulus Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S. 69-70 Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e

Mehr

Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn. Psalm 143,10

Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn. Psalm 143,10 Psalm 143,10 Lehren Was? Lehren Wie? Handeln Warum? Handeln Wie? 2 Lehren Was? Lehre mich dein Wohlgefallen! Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen! Lehret sie alles, was ich euch befohlen habe! Lehret

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Wälze den Stein weg 1. Tag Wälze den Stein weg Meditationen

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Reformationstag Martin Luther

Reformationstag Martin Luther Reformationstag Martin Luther Denkt ihr etwa, am 31. Oktober ist bloß Halloween? Da ist nämlich auch Reformationstag! Dieser Tag ist sehr wichtig für alle evangelischen Christen also auch für uns. An einem

Mehr

Bildstock-Tourentipp 5. Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer)

Bildstock-Tourentipp 5. Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer) Bildstock-Tourentipp 5 Durch Wadersloher Bauerschaften zu Bildstöcken und Wegekreuzen (30 Kilometer) Die Route startet an der Margaretenkirche in Wadersloh. Schon aus weiter Ferne erkennen Besucher den

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014

32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014 32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014 Patrozinium St. Martin - Lektionar I/A, 426: Ez 47,1 2.8 9.12; 1 Kor 3,9c 11.16 17; Joh 2,13 22 Muss ich meinen Mantel zerteilen um dem Vorbild des hl. Martin

Mehr

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, 1.Petrus 1,3-9 *3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi

Mehr

Jesus = Das Wort Gottes

Jesus = Das Wort Gottes Jesus = Das Wort Gottes Wir sehen Jesus Christus in der Bibel Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Johannes 1, 1 Jesus Christus kennen! Christus ist das Abbild Gottes

Mehr

Die "Hutenheiligen" von Ahrweiler

Die Hutenheiligen von Ahrweiler 1 Die "Hutenheiligen" von Ahrweiler Ist St.Severin der Schutzpatron der Stadt Ahrweiler? ( Robert Bous ) Patron oder Schutzheiliger ist ein Heiliger, der auf Grund des Glaubenssatzes von der Gemeinschaft

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf Passt unser heutiges Fest noch in unsere Zeit? Die täglichen Bilder von Terror und Krieg! Schrecklich

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. Dezember 2008 Genau vor einem Monat war ich in Macao im Süden Chinas.

Mehr

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens 1 Einleitung Für viele Christen ist es selbstverständlich, von Bekehrung zu sprechen. Stellt sie doch den Beginn des neuen Lebens im Glauben

Mehr

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim.

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim. Pfarrkirche St. Nikolaus in Wallersheim Rede des Ortsbürgermeisters Josef Hoffmann zur 150 - Jahr - Feier am 04.07.2010 Liebe Christengemeinde Liebe Gäste Die alte Kirche, an manchen Stellen in früheren

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Das Grundacherhaus. in Sarnen die heutige Kantonsbibliothek Obwalden

Das Grundacherhaus. in Sarnen die heutige Kantonsbibliothek Obwalden Das Grundacherhaus in Sarnen die heutige Kantonsbibliothek Obwalden Das Grundacherhaus Wie der Name schon darauf hinweist, gehörte die Liegenschaft Grundacher ursprünglich zum Haus am Grund im Dorfkern

Mehr

Ein kleiner Kirchenführer für Kinder und Jugendliche durch die Klosterkirche St. Michael

Ein kleiner Kirchenführer für Kinder und Jugendliche durch die Klosterkirche St. Michael Ein kleiner Kirchenführer für Kinder und Jugendliche durch die Klosterkirche St. Michael Ein Rundgang durch die Klosterkirche Michaelsberg in Bamberg Station 1 Wir beginnen im Innenhof des Klosters Michaelsberg.

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Sonniger Garten der Mainschleife

Sonniger Garten der Mainschleife Romantische Mainschleife 171 Sonniger Garten der Mainschleife Blick von der Vogelsburg auf ein Amphitheater der Rebe Im Frühjahr blühen Tausende von Obstbäumen Hier kann man in Spargel schlemmen Maria

Mehr

Herzlich Willkommen im Straßburger Münster!

Herzlich Willkommen im Straßburger Münster! Besichtigung des Straßburger Münsters für kleine Besucher Dieses Heft wurde entworfen, um den Besuch der Familien /Gruppen mit kleineren Kindern (Kindergartenalter bis 2. Klasse) zu begleiten. 10 Etappen

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Kleine Geschichte der Evangelischen Kirche Baden

Kleine Geschichte der Evangelischen Kirche Baden Kleine Geschichte der Evangelischen Kirche Baden Obwohl es zur Reformationszeit in Baden viele Evangelische gab, scheinen seit der Gegenreformation ab 1635 keine mehr auf. Erst um 1875 beginnen sich wieder

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher.

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher. Der Apostel Paulus Vom Saulus zum Paulus : Das sagt man, wenn ein Mensch sich völlig zum Guten verändert. Vor allem, wenn ein schlechter oder gleichgültiger Mensch auf einmal anfängt, sich sehr für eine

Mehr

Zusammengestellt von Heinz Leitner

Zusammengestellt von Heinz Leitner Zusammengestellt von Heinz Leitner Erste Siedlungsspuren 1200-1100 v.chr. Funde von prähistorischem Bergbau rund um Jochberg Erste Nennung des Namens Jochberg 1151 wird in einer Urkunde von Papst Eugen

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Der große Exorzismus nach dem Rituale von 1999

Der große Exorzismus nach dem Rituale von 1999 Der große Exorzismus nach dem Rituale von 1999 stilles Vorbereitungsgebet Eröffnungsriten Kreuzzeichen Begrüßung Segnung des Weihwassers und Besprengung Litanei Psalmgebet Evangelienlesung Auflegung der

Mehr

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen.

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fatimatag in der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding am 13. Oktober 2011 In Fatima erschien die Gottesmutter kleinen

Mehr

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Rosenkranzandacht Gestaltet für Kinder Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Die Geschichte vom Rosenkranz Vor langer Zeit, im 15. Jahrhundert, also vor ungefähr

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Orte in der Bibel. Jerusalem St. Jakobus. [oibje01009]

Orte in der Bibel. Jerusalem St. Jakobus. [oibje01009] Orte in der Bibel Jerusalem St. Jakobus 1 St. Jakobus - Jakobuskirche Die Jakobuskirche im armenischen Viertel von Jerusalem ist die Kirche des armenischen orthodoxen Patriarchen von Jerusalem. Die Kirche

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Lass Gott durch dich wirken Jesus betete für uns zum Vater: Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu nehmen, aber schütze sie vor der Macht des Bösen. Sie gehören ebenso wenig

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Geschichte der St. Kunibert Kirche und Pfarrgemeinde

Geschichte der St. Kunibert Kirche und Pfarrgemeinde Geschichte der St. Kunibert Kirche und Pfarrgemeinde Sorsum, seit 1974 Ortsteil von Hildesheim, gehört zu den Stiftsdörfern unserer Bischofsstadt. Im Jahre 1125 gründete Bischof Wilhelm I. das Kloster

Mehr

Die Schöpfung: Engel

Die Schöpfung: Engel ? Die Schöpfung: Engel Engel faszinierende, mächtige Wesen 1. Ursprung der Engel 2. Arten von Engeln 3. Auftreten der Engel Eine Arbeit des AUC Arbeitskreis für Unterrichtsmedien www.auc-online.net 1.

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Predigt im Pontifikalamt aus Anlass der Übergabe der Nikolaus-Reliquie am Donnerstag, 6. Dezember 2007 in der Pfarrei St. Nikolaus, Mainz-Mombach

Predigt im Pontifikalamt aus Anlass der Übergabe der Nikolaus-Reliquie am Donnerstag, 6. Dezember 2007 in der Pfarrei St. Nikolaus, Mainz-Mombach Predigt im Pontifikalamt aus Anlass der Übergabe der Nikolaus-Reliquie am Donnerstag, 6. Dezember 2007 in der Pfarrei St. Nikolaus, Mainz-Mombach Es gilt das gesprochene Wort! Wünschen lernen Es ist wieder

Mehr

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 13 Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 14 Wer darf getauft werden? a nur Kinder b wer über 18 ist c jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt d ausgewählte

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Österreich. Hauptstadt: Wien. Einwohner: 8,47 Millionen. Nationalflagge: Rot-Weiß-Rot. Die Lage: Im südlichen Mitteleuropa

Österreich. Hauptstadt: Wien. Einwohner: 8,47 Millionen. Nationalflagge: Rot-Weiß-Rot. Die Lage: Im südlichen Mitteleuropa Österreich Hauptstadt: Wien Einwohner: 8,47 Millionen Nationalflagge: Rot-Weiß-Rot Die Lage: Im südlichen Mitteleuropa Die Nachbarstaaten: Die Tschechische Republik im Norden, die Slowakische Republik

Mehr

Rosenkranz um Priesterberufe

Rosenkranz um Priesterberufe Rosenkranz um Priesterberufe Den Rosenkranz betrachtend zu beten bedeutet, unsere Anliegen dem erbarmenden Herzen Jesu und dem seiner Mutter zu ü- bergeben. Mit diesen Worten aus seinem Apostolischen Schreiben

Mehr

Leseprobe. Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Das neue Quiz-Spiel Erstkommunion 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen 80 Seiten, 7 x 14,5 cm, Spiralbindung, 80 Fragen & Antworten, 7 Schwierigkeitsstufen, durchgehend farbig gestaltet,

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35 Inhalt Gottes Wort ist Heilung... 5 Nehmen Sie Ihre Medizin ein... 5 Der Herr, der uns heilt... 8 Er ist unsere Zuflucht... 10 Der neue Bund: Vergebung und Heilung... 13 Sein Wort hat Kraft... 13 Freude

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

Die heilige Zahl sieben

Die heilige Zahl sieben Die heilige Zahl sieben Die Wirklichkeit mit anderen Augen sehen Die Herkunft der Sieben (Gemeinsamer Start) Die Bedeutung der Zahl Sieben wird meist so erklärt: Die Sieben gilt als Zeichen für Vollkommenheit,

Mehr

Novene für die Völker des Halbmondes

Novene für die Völker des Halbmondes Novene für die Völker des Halbmondes 1 1. Tag: Für die Kirche als Zeugin des Lebens und des Friedens So sollen jetzt die Fürsten und Gewalten des himmlischen Bereichs durch die Kirche Kenntnis erhalten

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Vergleiche. > Christentum 2 260 Millionen Anhänger. > Islam 1 570 Millionen Anhänger. > Hinduismus 900 Millionen Anhänger

Vergleiche. > Christentum 2 260 Millionen Anhänger. > Islam 1 570 Millionen Anhänger. > Hinduismus 900 Millionen Anhänger Christentum Vergleiche > Christentum 2 260 Millionen Anhänger > Islam 1 570 Millionen Anhänger > Hinduismus 900 Millionen Anhänger > Buddhismus 500 Millionen Anhänger Das Christentum ist ohne Zweifel die

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr