Installationshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationshinweise"

Transkript

1 AO mobile ASK 1

2 Inhaltsverzeichnis Installationshinweise... 3 Installation... 4 Update... 4 Übertragen der Stammdaten... 5 Einbindung in AgroWin... 5 Einbindung in AO Übertragen von Aufträgen Aufträge übergeben mit AgroWIN Aufträge übergeben mit AO Arbeiten mit AO mobile ASK Maßnahmen buchen Aufträge abarbeiten Abarbeiten von Aufträgen / Bearbeiten von Buchungen Schlagdetails Das Menü Überspielen der PDA-Daten in die Schlagkartei Datenimport in AgroWIN Dateiimport in AO Tipps und Tricks Keine Schläge exportiert Keine Daten gefunden Fehlende Scrollbalken in den Maßnahmendetails.. 36 Angeschlossener PDA wird nicht erkannt

3 Installationshinweise Zur Installation des AO PDAs auf Ihrem PC müssen Sie erst das Programm ActiveSync für Windows XP oder das Programm Windows Mobile-Gerätecenter für Windows Vista und Windows 7 installieren. Installieren von ActiveSync für Windows XP Mit ihrem Windows Mobile PDA wird standardmäßig ActiveSync mit ausgeliefert. Installieren Sie deshalb ActiveSync von Ihrer Treiber CD ihres PDA s. Sollten die mitgelieferte Version kleiner als 3.5 sein können Sie hier eine aktuelle Version ActiveSync 3.5 herunterladen: =9E641C34-6F7F-404D-A04B- DC09F &displaylang=de Installieren von Windows Mobile-Gerätecenter Für Windows Vista und Windows 7 benötigen Sie zum Datenaustausch Windows Mobile-Gerätecenter 6.1. Auch dieses Programm wird mit auf der Treiber CD Ihres Windwos Mobile PDAs mit ausgeliefert. Installieren Sie dieses bevor sie weiter fortfahren. Nach erfolgter Installation von ActiveSync oder Windows Mobile Center, ist für einen reibungslosen Betrieb mit AO mobile Software das DotNet Framework erforderlich. Installieren der beiden DotNet Frameworks Beginnen Sie mit der Installation, indem Sie die CD AO mobile in das CD-ROM-Laufwerk einlegen. Auf dieser CD befindet sich ein Verzeichnis AO-mobile\System\Microsoft.NET Compact Framework 3.5. Klicken Sie auf NetCFSetupv35.exe und folgen der Installationsroutine. Wechseln Sie das Verzeichnis zu AOmobile\System\Microsoft.NET Framework 3.5 Service pack 1 nachdem Sie das Compact Framework installiert haben. Klicken Sie auf dotnetfx35.exe um DotNet (Full) Framework zu installieren. 3

4 Installation Nachdem Sie die oben genannten Programme installiert haben, führen Sie die Installationsdatei "AOmobileASK_X.X.X_DE.msi", welche sich auf dem Datenträger befindet, aus. Sobald die Installation abgeschlossen ist, finden Sie rechts unten in der Taskleiste das Icon AO mobile ASK Dateiabgleich-Dienst. Nach dem Anschließen eines PDAs wird abgefragt, ob die mobile Agrar-Office Software installiert werden soll. Diese Abfrage bitte mit ja beantworten. Auf dem Display des PDAs werden nun einige Sicherheitsabfragen gestellt. Diese bitte alle mit Ja bestätigen. Die Abfrage, ob die Software auf dem internen Speicher oder auf der Speicherkarte installiert werden soll, bitte mit internem Speicher bestätigen. Update Um ein Update der AO Mobile ASK durchzuführen muss zunächst die zuvor installierte Version auf dem PC deinstalliert werden. Sie finden die Option zur Deinstallation im Programm-Menü der AO Mobile ASK oder in der Systemsteuerung. 4

5 Im Folgenden wird die Einbindung von AO Mobile ASK in AgroWin beschrieben. Für die Einbindung in AO5 lesen Sie bitte auf Seite 8 weiter. Übertragen der Stammdaten Um mit AO Mobile ASK arbeiten zu können müssen zunächst die Stammdaten aus AgroWin oder AO5 auf den PDA übertragen werden. Einbindung in AgroWin Starten Sie AgroWin und wählen Sie in der Menüleiste: Datentransfer Bordcomputer/Handgerät Einstellungen aus. Stellen Sie nun auf den Reiter AO-mobil um. Es wird empfohlen die Anzahl zurückliegender Jahre auf 1 zu stellen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen erledigte Maßnahmen mit übertragen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Lagereintrag erzeugen. 5

6 Anschließend wählen Sie in der Menüleiste unter Datentransfer/ Bordcomputer/ Handgerät/ Stammdaten schreiben aus. Konfigurieren Sie das Feld Gerätetyp auf AO-Mobil, das Feld Palm Benutzer auf Windows Mobile und klicken anschließend auf Stammdaten schreiben 6

7 Schließen Sie jetzt ein PDA an den Computer an. Sollte kein Gerät angeschlossen sein, werden die Daten zwischengespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt übertragen. Jetzt ist die Installation unter AgroWIN abgeschlossen. 7

8 Einbindung in AO5 Ist die Software auf dem PDA erfolgreich installiert worden, muss AO mobile ASK nun mit Stammdaten aus AO5 gefüllt werden. Wählen Sie dazu im Menü Datentransfer/ Handgeräte/Stammdaten schreiben. Wählen Sie in dem sich öffnenden Dialogfenster als Schnittstelle PDA und klicken Sie anschließend auf den Button Einstellungen. 8

9 Dort wählen Sie bitte AO Mobile ASK aus und bestätigen die PDA-Einstellungen mit dem grünen Häkchen. Nun können Sie die Daten auswählen, die auf den PDA übertragen werden sollen. Bei der Datenübertragung wird zwischen allg. Stammdaten und Anbau unterschieden. Die allg. Stammdaten umfassen 9

10 z.b. die Betriebe, Mitarbeiter, Fruchtarten, Betriebsmittel, Arbeitsverfahren, etc. Der Bereich Anbau umfasst die zu übertragenden Schläge. Sie können nun auswählen ob keine oder alle Stammdaten /Schlage übertragen werden sollen. Zudem haben Sie die Möglichkeit sich ein Profil anzulegen, welche Daten auf den PDA übertragen werden sollen. Falls noch keine Profile angelegt wurden, können diese mit einem rechten Mausklick erzeugt werden. Wählen Sie im Stammdaten-Profil zunächst die Stammdaten aus, die auf den PDA übertragen werden sollen. Achtung: Je mehr Stammdaten übertragen werden, desto länger dauert der Datenabgleich und desto länger dauert die Auswahl der unselektierten Stammdaten auf dem PDA. Klicken Sie nach der Auswahl auf Profil speichern. Der Name, unter dem Sie das Profil speichern, wird Ihnen im entsprechenden Kombinationsfeld wieder vorgeschlagen. Nun können noch die Anbaudaten festgelegt werden, die auf den PDA übertagen werden sollen. Dazu klicken Sie, wie bei der Festlegung der Stammdaten, mit der rechten Maustaste auf das Kombinationsfeld Anbau und wählen den Eintrag Bearbeiten. 10

11 Wenn nur das aktuelle Erntejahr und der aktuelle Bewirtschafter übertragen werden sollen, müssen nur noch die Schläge ausgewählt werden, die übertragen werden sollen. Diese können Sie einzeln oder mit dem Button Alle markieren alle auswählen. Speichern Sie die Auswahl wieder, in dem Sie auf Profil speichern klicken. Eine detaillierte Anleitung zum Umgang mit den Filtern erhalten Sie im Handbuch von AO5. Nachdem Sie die Profile oder eine der anderen Übertragungsoptionen ausgewählt haben, können Sie die Stammdaten schreiben, indem Sie den Dialog Filter: Stammdaten schreiben mit dem grünen Häkchen bestätigen. Wenn Ihr PDA nicht angeschlossen ist, so werden die Daten zwischengespeichert. Die Übertragung erfolgt dann sobald der PDA wieder angeschlossen wird. Nun können Sie mit AO Mobile ASK arbeiten. 11

12 Übertragen von Aufträgen Um Mitarbeitern Aufträge zu erteilen die diese mit AO mobile ASK abarbeiten sollen oder um Maßnahmen zu planen die später mit der mobilen Anwendung abgeschlossen werden sollen gibt es die Möglichkeit in AgroWin und AO5 Maßnahmen zu planen und diese auf das Handgerät zu übertragen. Geplante Maßnahmen können über die Datenschnittstelle auf den PDA übertragen werden. Dabei können alle Aufträge für die nächsten Tage und für Mitarbeiter geplant werden. Die Auswahl der relevanten Aufträge erfolgt dann am in der AO mobile ASK. Im Folgenden wird die Datenübertragung aus AgroWIN beschrieben und im Anschluss für AO5. Die Beschreibung der Abarbeitung der Aufträge auf dem Handgerät folgt im Kapitel Arbeiten mit AO mobile ASK. Aufträge übergeben mit AgroWIN Legen Sie zunächst Maßnahmen an und stellen Sie sicher, dass diesen den Status geplant haben. Geplante Maßnahmen erkennen Sie in der Maßnahmenübersicht an der grünen Zeile. Wenn Sie alle Aufträge erstellt haben klicken Sie im Menü Datentrasfer/Bordcomputer / Handgerät auf dem Punkt Aufträge schreiben. Um alle Aufträge von allen Schlägen zu sehen wählen Sie die Option alle Schläge aus. Ansonsten werden nur die Maßnahmen angezeigt die auf dem zuvor markierten Schlag angelegt wurden. Markieren Sie in der Liste die Aufträge die 12

13 übertragen werden sollen und klicken Sie auf den Button Aufträge schreiben um diese an den PDA zu übergeben. Wird der PDA das nächste Mal angeschlossen werden nun die Aufträge automatisch überspielt. Aufträge übergeben mit AO5 Legen Sie zunächst Maßnahmen mit dem Status geplant an. Geplante Maßnahmen erkennen Sie auch hier an der grün hinterlegten Zeile. Wenn Sie alle Aufträge erstellt haben klicken Sie im Menü Datentransfer/ Handgeräte/Bordterminal auf Aufträge erteilen. 13

14 Wählen Sie im nun erscheinenden Dialog die Aufträge aus, die übertragen werden sollen. Um die Auswahl einzuschränken können Sie verschiedene Filtermöglichkeiten nutzen. Mit dem grünen Häkchen bestätigen Sie Ihre Eingaben und die Aufträge werden für den PDA bereitgestellt. Bei der nächsten Synchronisierung werden die Daten automatisch auf den PDA übertragen. 14

15 Arbeiten mit AO mobile ASK Starten Sie nun über den Ordner Programme auf Ihrem PDA die AO mobile ASK Software. Nun haben Sie die Möglichkeit zwischen mehreren Betrieben auszuwählen (falls vorhanden). Bestätigen Sie mit dem grünen Haken. 15

16 Nun sehen Sie Ihre Schläge aus der Schlagkartei. 16

17 Die Übersicht über die Schläge kann wie gewohnt sortiert werden, indem auf die Spaltenüberschriften geklickt wird. Um Schläge zu suchen kann ein Teil des Schlagnamens in das Suchfeld eingetragen werden. Die Schläge die mit der Eingabe übereinstimmen werden farblich hervorgehoben. Tipp: Das kleine schwarze Rechteck in der Schlagbezeichnung deutet an, dass der Text länger ist als er hier dargestellt werden kann. Maßnahmen buchen Wählen Sie zuerst alle Schläge aus, auf denen eine Maßnahme durchgeführt werden soll. Die Schläge können wie gewohnt markiert und selektiert werden. Nach der Markierung klicken Sie auf die Schaltfläche Aktion und in dem aufklappenden Menü auf Buchen

18 Jetzt kommen Sie zur Auswahl der zu buchenden Maßnahmen. Wählen Sie zuerst die Art der Maßnahme aus, dann die Arbeitsart. Klicken Sie anschließend auf Weiter. Nun sehen Sie noch einmal eine Übersicht der Schläge, auf denen Maßnahmen gebucht werden sollen. Sie haben jetzt die Möglichkeit die Schlaggröße, auf der eine Maßnahme stattfinden soll, zu ändern. Um die Flächen anzupassen, klicken Sie auf die einzelnen ha-angaben. 18

19 Daraufhin öffnet sich ein Eingabeformular in dem die ha-angaben eingegeben werden können. Mit einem Klick auf den grünen Haken kommen Sie wieder zurück zur Flächenübersicht. Zur Erfassung der Maßnahmendauer haben Sie zwei Möglichkeiten: - Automatisierte Erfassung per Stoppuhr - Manuelle Erfassung mit direkter Eingabe Die automatische Erfassung der Maßnahmendauer ist dann sinnvoll, wenn die Dateneingabe gleichzeitig mit der Durchführung der Arbeit stattfindet. Um die Maßnahmendauer manuell einzugeben klicken Sie auf den entsprechenden Eintrag. Dort können Sie das genaue Datum und die Maßnahmendauer eingeben. Klicken Sie auf Weiter. 19

20 Jetzt müssen die Maßnahmendetails festgelegt werden. Wenn Sie auf dem PC bereits Arbeitsverfahren definiert haben, so werden Ihnen die Maßnahmendetails hier bereits vorgeschlagen. Sie können hier aber jederzeit weitere Details hinzufügen. Haben Sie noch keine Arbeitsverfahren auf dem PC definiert müssen Sie hier die gesamten Maßnahmendetails erfassen. Gehen Sie hierzu auf Datensatz einfügen. Bei Ressourcen die nach Zeit abgerechnet werden, z.b. Arbeitskräfte, wird die Maßnahmendauer automatisch als Aufwandszeit eingesetzt. Diese Zeit kann jedoch noch angepasst werden, da z.b. eine Arbeitskraft nicht die gesamte Maßnahmendauer mit dieser beschäftigt sein muss. Grundsätzlich wird bei den einzelnen Datensätzen immer die Gesamtmenge und die Menge je Hektar angegeben. Durch Anklicken der einzelnen Zahlen können diese verändert werden. Bei Veränderung eines Wertes wird der andere Wert automatisch ausgerechnet. Wenn der Mitarbeiter beispielsweise für einen Schlag von 10 ha 5 Stunden benötigt, benötigt er für 1 ha 0,5 Stunden. 20

21 Wenn Sie alle Details nach Ihren Wünschen festgelegt haben, klicken Sie auf Weiter. Wenn Sie als Art der Zeiterfassung die automatisierte Zeiterfassung mit Stoppuhr eingestellt haben so können Sie nun den Beginn Ihrer Maßnahme Starten, indem Sie auf den Button Start klicken. Wenn Sie eine Maßnahme unterbrechen wollen, weil z.b. eine Pause gemacht wird, die nicht zur Maßnahme gezählt werden soll, klicken Sie auf den Button Unterbr. Ist die Maßnahme fertig durchgeführt klicken Sie auf den Button Stopp und anschließend auf Weiter. 21

22 Jetzt kommen sie zu einer Zusammenfassung Ihrer Maßnahmenbuchung. Überprüfen Sie die Eingaben und passen sie ggf. den Status der Maßnahme an. Bestätigen Sie mit Buchen oder wählen Sie den Button Zurück um noch Änderungen vorzunehmen. 22

23 Aufträge abarbeiten Um in AgroWIN oder AO5 geplante Aufträge abzuarbeiten klicken Sie im Menü auf Buchungen/Aufträge. Sie sehen nun die geplanten Aufträge in einer Liste als grüne Zeile. Ein Klick auf die Zeile zeigt die Details der Buchung. Tipp: Um die angezeigten Aufträge für einen bestimmten Mitarbeiter zu filtern klicken Sie auf die Zeile Zeige Buchungen für: 23

24 Anhand der Buchungsdetails kann der Auftrag nun abgearbeitet werden. Klicken Sie auf den Button Bearbeiten um weitere Daten wie z.b. die Maßnahmendauer zu erfassen. Überprüfen Sie im nächsten Schritt, ob die eingesetzten Ressourcen korrekt sind. Überprüfen Sie am Ende noch einmal Ihre Eingaben und setzen Sie den Status auf Fertig. Mit einem Klick auf Buchen wird der Auftrag abgeschlossen. 24

25 Abarbeiten von Aufträgen / Bearbeiten von Buchungen Über den Menüpunkt Buchungen /Aufträge können auf dem PDA erfasste Buchungen und am PC erstellte Aufträge eingesehen werden. Aufträge sind Buchungen deren Status auf geplant gesetzt wurde. Diese werden in der Liste grün dargestellt. Bereits erledigte Maßnahmen besitzen den Status fertiggestellt und sind weiß hinterlegt. Ein Klick auf einen Eintrag in der Liste führt zu den Maßnahmendetails. 25

26 Hinweis: Wurden die auf dem PDA gebuchten Maßnahmen auf den PC überspielt, so werden diese nicht mehr in der Liste der Buchungen angezeigt. Um die bereits verbuchten Maßnahmen einsehen zu können, müssen diese wieder vom PC zurückübertragen werden und können dann in den Schlagdetails aufgerufen werden. Anhand der Buchungsdetails kann der Auftrag nun abgearbeitet oder eine bereits fertiggestellte Maßnahme verändert werden. Klicken Sie auf den Button Bearbeiten um zur Übersicht über die eingesetzten Ressourcen zu kommen. Überprüfen Sie dort ob diese korrekt sind. Wenn Sie die Maßnahmendauer oder das Datum der Maßnahmen verändern wollen klicken Sie auf den Button zurück. Überprüfen Sie am Ende noch einmal Ihre Eingaben und setzen Sie den Status ggf. auf Fertig. Mit einem Klick auf Buchen wird der Auftrag abgeschlossen bzw. die Änderung gespeichert. Tipp: Wenn Sie die gesamte Maßnahmendauer verändern, so ändern Sie damit auch den Aufwand für die Ressourcen die nach Zeit abgerechnet werden außer diesen Ressourcen wurde zuvor eine von der Maßnahmendauer abweichende Zeit eingegeben. 26

27 Weitere Funktionen Schlagdetails In den Schlagdetails können neben den durchgeführten Maßnahmen auch der Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln angezeigt werden. In den Schlagdetails werden nur die Maßnahmen angezeigt die aus der Schlagkartei auf den PDA geschrieben wurden. Aktuell im PDA erfasste Buchungen werden noch nicht in den Details zum Schlag ausgegeben. Die einzelnen Buchungen werden mit Datum und dem jeweiligen Verfahren in einer Zeile dargestellt. Die Details einer Buchung zeigen sich, wenn man auf eine Buchungszeile klickt. 27

28 Das Menü Im Menü haben Sie die Möglichkeit das Erntejahr, die Anbauperiode, den Betrieb und das Unternehmen zu wechseln. 28

29 Überspielen der PDA-Daten in die Schlagkartei Um die am PDA erfassten Daten in Ihre PC-Schlagkartei zu übernehmen gehen Sie wie folgt vor: Schließen Sie den PDA an Ihren Computer an. Nun erfolgt ein automatischer Datenabgleich zwischen PDA und PC. Nach kurzer Zeit kommt die Meldung, dass die Synchronisation erfolgreich war. Sie können nun die Daten in AgroWIN bzw. AO5 weiterverarbeiten. Falls der gleiche Auftrag von 2 unterschiedlichen Mitarbeitern auf dem PDA bearbeitet wurde, so kommt es beim einlesen natürlich zu einem Konflikt, welche Buchung nun die Richtige ist. Dieses Problem wird mit folgendem Dialog abgefangen: Sie können nun entscheiden ob die neue Buchung: - als neue Buchung gespeichert werden - verworfen oder - die alte Rückmeldung ersetzt werden soll. 29

30 Datenimport in AgroWIN Nun können Sie wie gewohnt über den JD Button im AgroWin die Daten importieren. Nun kommen Sie zu der Datenauswahl. Wählen Sie als Gerät AO-Mobile aus. 30

31 Bestätigen Sie insgesamt zweimal mit OK. Jetzt haben Sie alle PDA-Daten mit dem AgroWin auf Ihrem Computer synchronisiert. Die eingelesenen Daten verbuchen Sie wie gewohnt. Sind alle Maßnahmen verbucht, löschen Sie bitte die eben eingelesenen Rohdaten. Klicken Sie dazu nochmas auf den JD-Button, wählen Sie als Gerät nochmals AO-Mobile aus und wechseln Sie zum Reiter Löschen. Dort markieren Sie alle zu löschenden Daten und klicken anschließend auf den Button Daten löschen 31

32 Dateiimport in AO5 Wählen Sie im Menü Datentransfer/Handgeräte/ Maßnahmen einlesen Klicken Sie unten rechts auf den Button Daten lesen. Nun werden die zuvor übertragenen Buchungen aus dem PDA angezeigt. 32

33 Im Feld oben werden die Buchungen mit Flächenbezug dargestellt. Im unteren Feld finden Sie die Details zur jeweiligen Buchung. Wählen Sie die Buchungen mit einem Häkchen aus, die verbucht werden sollen. Mit einem Klick auf Buchen werden die markierten Maßnahmen in AO5 importiert. 33

34 Tipps und Tricks Keine Schläge exportiert Bei exportieren der Stammdaten auf den PDA tritt folgender Fehler auf: Ursache hierfür ist, dass die Filterkriterien so gesetzt wurden, dass kein Schlag ausgewählt wurde. Lösung: Passen Sie die Filterkriterien an und übertragen Sie die Stammdaten erneut. 34

35 Keine Daten gefunden Wird AO mobile ASK zum erstem mal gestartet, ohne dass zuvor Stammdaten auf den PDA übertragen worden sind erscheint folgende Fehlermeldung: Lösung: Verbinden Sie den PDA mit Ihrem PC und führen Sie die Stammdatenübertragung wie ab Seite 4 beschrieben aus. 35

36 Fehlende Scrollbalken in den Maßnahmendetails Sollten bei den Maßnahmendetails keine Scrollbalken angezeigt werden so kontaktieren Sie bitte den Microsoft Support und fordern den kostenlosen Hotfix KB an. Nach der Installation werden die Scrollbalken wieder angezeigt. 36

37 Angeschlossener PDA wird nicht erkannt Generell beachten: a. Beim Hochfahren des PCs darf der PDA NICHT(!) "angestöpselt" sein. b. Beim Neustart des PDAs darf der PDA NICHT(!) an den PC angestöpselt sein. Klappt die Verbindung nicht: Verbindungskabel trennen PDA und/oder PC neu starten Nach vollständigem (!) Start das Kabel wieder anstecken. (Löst ca. 90% der Verbindungsprobleme) Wenn bei installiertem ActiveSync 4.5 der eingesteckte PDA nicht erkannt wird können Sie folgende Schritte probieren und das Problem zu beheben: - USB als Verbindungseinstellung in ActiveSync zugelassen - Wackelkontakt oder defekte Kabel beheben 37

38 - ActiveSync deinstallieren, PC neu starten und neu installieren Für HTC Touch: - Flag bei Erweiterte Netzwerkfunktionen aktivieren unter Start / Einstellungen / Verbindungen / USB zu PC auf dem PDA heraus nehmen - Flag bei schnellere Datensynchr. aktivieren" unter Start / Einstellungen / Verbindungen / USB zu PC auf dem PDA nicht gesetzt. 38

39 Impressum Herausgeber: LAND-DATA Eurosoft GmbH & Co. KG Büro Hofgeismar Dipl. Ing. agr. Harald Köhler Bahnhofstraße 1 Würfelturm-Center Hofgeismar Tel.: Fax.: Geschäftsführung: LAND-DATA EUROSOFT GmbH & Co. KG Dipl. Wirt. Ing. (FH) Bernhard Stüwe Dipl. Ing. agr. Harald Köhler Rennbahnstraße Pfarrkirchen Tel.: Fax.: Handelsregister: AG Landshut HRB 8126 USt-IdNr.: DE Autoren und Umsetzung: Harald Köhler Nico Höfner Christian Müller Dr. Johann Lecker Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dergleichen, die ohne besondere Kennzeichnung aufgeführt sind, berechtigen nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne Weiteres von jedem benutzt werden dürfen. Vielmehr kann es sich auch dann um gesetzlich geschützte Warenzeichen handeln. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Wiedergabe in jeder Form und der Übersetzung in andere Sprachen, behält sich der Urheber vor. Es ist ohne schriftliche Genehmigung des Urhebers nicht erlaubt, die Inhalte oder Teile daraus auf fotomechanischem Weg (Fotokopie, Mikrokopie) zu vervielfältigen oder unter Verwendung elektronischer bzw. mechanischer Systeme zu speichern, systematisch auszuwerten oder zu verbreiten (mit Ausnahme der in den 53, 54 UrhG ausdrücklich genannten Sonderfälle). 39

40 Notizen 40

41 Notizen 41

Kurzdokumentation. AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren. Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0. Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG

Kurzdokumentation. AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren. Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0. Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG Kurzdokumentation AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0 Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG Rennbahnstr. 7 84347 Pfarrkirchen SEPA-Verfahren Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Erstellung eines Dieselbuches in AO Agrar-Office

Erstellung eines Dieselbuches in AO Agrar-Office Erstellung eines Dieselbuches in AO Agrar-Office Für Lohnunternehmer gibt es das sogenannte Dieselbuch, in dem Dieselverbräuche, die im Rahmen von Dienstleistungen erbracht und abgerechnet wurden, für

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

SYNCING.NET for Outlook Installation & Konfiguration

SYNCING.NET for Outlook Installation & Konfiguration SYNCING.NET for Outlook Installation & Konfiguration Was ist SYNCING.NET for Outlook? SYNCING.NET for Outlook ist eine innovative Software, die beliebig auswählbare Outlook -Ordner zwischen mehreren (bis

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 2 1.1 Installation des ReNoStar Stammzertifikats... 2 1.2 Zertifikat für Ziumak.dotm installieren... 12 1.3 Installation weiterer ReNoStar Word-Makros... 23 Erstellt

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr, und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr ( außer Feiertage ) Seite 1 / 5 Um

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013

Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013 Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013 (Vorraussetzung ist eine installierte Version 4.0) Volksbank Bevor Sie die neue Chipkarte einlesen, legen Sie bitte eine

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG Software Upgrade 3.5 IBEX30/40 Cross Um das Upgrade durchführen zu können, benötigen Sie eine zusätzliche micro SD Karte, da der interne Flash Speicher des Gerätes nach dem Upgrade

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr