Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg"

Transkript

1 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung in Baden-Württemberg eine Aufenthaltserlaubnis auf Probe nach der Altfallregelung 104 a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) erteilt wurde; 2. in wie vielen Fällen in Baden-Württemberg eine ursprünglich nach 104 a AufenthG erteilte Aufenthaltserlaubnis nach dem erstmaligen Auslaufen verlängert wurde; 3. nach welchen Tatbeständen auf der Grundlage des Beschlusses der Innenminis - terkonferenz (IMK) vom 4. Dezember 2009 in den hier unter Ziffer 2 zu nennenden Fällen jeweils wie oft von dem Erfordernis der Sicherung des Lebens - unterhalts ganz oder teilweise abgesehen wurde; 4. in wie vielen Fällen in Baden-Württemberg eine auf Grundlage des IMK-Beschlusses vom 4. Dezember 2009 erteilte oder verlängerte Aufenthaltserlaubnis gemäß der auf der IMK am 9. Dezember 2011 festgelegten Handhabung unter Anwendung von 8 Absatz 1 AufenthG verlängert wurde; 5. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung in Baden-Württemberg eine Aufenthaltserlaubnis auf Grundlage von 104 b AufenthG erteilt wurde; 6. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung aufgeschlüsselt nach Kalenderjahren in Baden-Württemberg eine Aufenthaltserlaubnis nach 18 a AufenthG erteilt wurde; Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter: Der Landtag druckt auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel. 1

2 7. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung aufgeschlüsselt nach 25 a Absatz 1 AufenthG erteilt wurde; 8. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung aufgeschlüsselt nach 25 a Absatz 2 AufenthG erteilt wurde und wie viele davon minderjährige Kinder von Ausländern betreffen ( 25 a Absatz 2 Satz 2 AufenthG); 9. wie viele zur Ausreise verpflichteten Personen, bei denen die Ausreisepflicht derzeit nicht vollzogen werden kann, sich derzeit in Baden-Württemberg aufhalten; 10. wie viele Ausländer jeweils mit welchem Aufenthaltsstatus in Baden-Württemberg unmittelbar eine Aufenthaltserlaubnis erlangen könnten, wenn entweder der Vorschlag des Landes Rheinland-Pfalz, der Vorschlag des Landes Schleswig-Holstein oder der Vorschlag des Landes Niedersachsen zur Ausgestaltung einer Bleiberechtsregelung in das Aufenthaltsgesetz aufgenommen würde Blenke, Epple, Hillebrand, Hollenbach, Klein, Pröfrock, Schneider, Throm CDU Begründung Der Bundesgesetzgeber und die Innenminister von Bund und Ländern haben sich wiederholt mit der Problematik der langjährigen Duldung von ausländischen Menschen in unserem Land auseinandergesetzt. Von Kirchen und Flüchtlingsverbänden wird schon seit geraumer Zeit eine stichtagsunabhängige Bleiberechts - regelung eingefordert. Mit dem vorliegenden Antrag soll die praktische Relevanz der bestehenden Bleiberechtsregelungen erhoben werden. Auch sollen die prognostizierten Auswirkungen der von der Landesregierung dem Vernehmen nach favorisierten Novellierung des Aufenthaltsgesetzes erfragt werden. Stellungnahme Mit Schreiben vom 4. Juni 2012 Nr /29 nimmt das Innenministerium zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung in Baden-Württemberg eine Aufenthaltserlaubnis auf Probe nach der Altfallregelung 104 a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) erteilt wurde; Zu 1.: Im Zeitraum vom 28. August 2007 (Inkrafttreten des Richtlinienumsetzungsgesetzes) bis zum 31. Dezember 2009 wurden Aufenthaltserlaubnisse nach 104 a Abs. 1 Satz 1 AufenthG (Aufenthaltserlaubnis auf Probe) erteilt. 2

3 2. in wie vielen Fällen in Baden-Württemberg eine ursprünglich nach 104 a AufenthG erteilte Aufenthaltserlaubnis nach dem erstmaligen Auslaufen verlängert wurde; Zu 2.: Bis 31. Dezember 2010 wurden Aufenthaltserlaubnisse auf Probe nach 23 Abs. 1 Satz 1 i. V. m. 104 a Abs. 5 AufenthG um weitere zwei Jahre verlängert, weil der Lebensunterhalt des Ausländers bis zum 31. Dezember 2009 überwiegend eigenständig durch Erwerbstätigkeit gesichert war oder der Ausländer mindestens seit dem 1. April 2009 seinen Lebensunterhalt nicht nur vorübergehend eigenständig sicherte. Von den Begünstigten kamen 495 Personen in den Genuss der gesetzlichen Härtefallregelung nach 104 a Abs. 6 AufenthG. Ferner konnten insgesamt Personen von der Anordnung der Innenminister und -senatoren der Länder nach 23 Abs. 1 AufenthG über die Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen für Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis auf Probe gemäß 104 a Abs. 1 Satz 1 AufenthG vom 3./4. Dezember 2009 profitieren. Davon entfielen Verlängerungen auf Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis auf Probe. Zudem profitierten 480 Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis nach 104 a Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 23 Abs. 1 Satz 1 AufenthG (gesicherter Lebensunterhalt) und 551 In haber einer Aufenthaltserlaubnis nach der Anordnung des Innenminis - teriums nach 23 AufenthG über ein Bleiberecht für im Bundesgebiet wirtschaftlich und sozial integrierte ausländische Staatsangehörige vom 20. November 2006 von dem IMK-Beschluss vom 3./4. Dezember 2009, weil das Innenministerium um eine kaum zu rechtfertigende Benachteiligung zu vermeiden in seinen Hinweisen erklärte, den IMK-Beschluss auf diesen Personenkreis entsprechend anzuwenden. Eine statistische Erfassung über die Verlängerung der weiteren nach 104 a AufenthG erteilten Aufenthaltserlaubnisse erfolgte nicht. 3. nach welchen Tatbeständen auf der Grundlage des Beschlusses der Innen - minis terkonferenz (IMK) vom 4. Dezember 2009 in den hier unter Ziffer 2 zu nennenden Fällen jeweils wie oft von dem Erfordernis der Sicherung des Lebensunterhalts ganz oder teilweise abgesehen wurde; Zu 3.: Aus der nachfolgenden Übersicht ist ersichtlich, wie oft von dem Erfordernis der Sicherung des Lebensunterhalts auf der Grundlage des IMK-Beschlusses bei Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis auf Probe ganz oder teilweise abgesehen wurde (Stand 31. Dezember 2010): Nr. 2a) des IMK-Beschlusses vom 3./4. Dezember 2009 Nachweis einer Halbtagsbeschäftigung am 31. Dezember 2009 für mind. der letzten 6 Monate Glaubhafter Nachweis bis 31. Januar 2010 über eine Halbtagsbeschäftigung für die kommenden 6 Monate Nr. 2b) des IMK-Beschlusses vom 3./4. Dezember 2009 Erfolgreiche Beendigung einer Schul- oder Berufsausbildung 97 zw. 1. Juli 2007 und 31. Dezember 2009 derzeit in Berufsausbildung

4 Nr. 2c) des IMK-Beschlusses vom 3./4. Dezember 2009 Nachweis über Bemühungen um eine eigene Erwerbstätigkeit und Annahme, dass nach 2 Jahren der Lebensunterhalt eigenständig durch Erwerbstätigkeit gesichert wird Eine weitergehende statistische Erfassung erfolgte nicht. 4. in wie vielen Fällen in Baden-Württemberg eine auf Grundlage des IMK-Beschlusses vom 4. Dezember 2009 erteilte oder verlängerte Aufenthaltserlaubnis gemäß der auf der IMK am 9. Dezember 2011 festgelegten Handhabung unter Anwendung von 8 Absatz 1 AufenthG verlängert wurde; Zu 4.: Eine statistische Erfassung der unter Anwendung von 8 Abs. 1 AufenthG verlängerten Aufenthaltserlaubnisse erfolgte nicht. 5. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung in Baden-Württemberg eine Aufenthaltserlaubnis auf Grundlage von 104 b AufenthG erteilt wurde; Zu 5.: Bis zum 31. Dezember 2009 wurden neun Aufenthaltserlaubnisse nach 104 b AufenthG (integrierte Kinder von Geduldeten) erteilt. Laut Ausländerzentralregis - ter waren 14 Personen zum Stichtag 30. April 2012 im Besitz einer Aufenthalts - erlaubnis nach 104 b AufenthG. 6. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung aufgeschlüsselt nach Kalenderjahren in Baden-Württemberg eine Aufenthaltserlaubnis nach 18 a AufenthG erteilt wurde; Zu 6.: gesamt In wie vielen Fällen eine Aufenthaltserlaubnis nach 18 a AufenthG (Aufenthalts - erlaubnis für qualifizierte Geduldete zum Zweck der Beschäftigung) erteilt wurde, kann der folgenden Übersicht entnommen werden: Jahr Aufenthaltserlaubnis nach 18a AufenthG (Ersterteilung und Verlängerung) Januar bis 31. März Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 4

5 7. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung aufgeschlüsselt nach 25 a Absatz 1 AufenthG erteilt wurde; 8. in wie vielen Fällen seit Inkrafttreten der Regelung aufgeschlüsselt nach 25 a Absatz 2 AufenthG erteilt wurde und wie viele davon minderjährige Kinder von Ausländern betreffen ( 25 a Absatz 2 Satz 2 AufenthG); Zu 7. und 8.: Seit Inkrafttreten der Regelung (1. Juli 2011) wurden in Baden-Württemberg bis zum Stichtag 30. April 2012 laut Ausländerzentralregister 98 Personen eine Aufenthaltserlaubnis nach 25 a Abs. 1 AufenthG (Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden) erteilt. Insgesamt wurden 26 Auf - enthaltserlaubnisse nach 25 a Abs. 2 AufenthG an die Eltern und Geschwister dieser Personen erteilt. Davon entfielen 13 auf minderjährige Kinder. Eine monatliche Aufschlüsselung über die Erteilung dieser Aufenthaltserlaubnisse im Ausländerzentralregister erfolgt nicht. 9. wie viele zur Ausreise verpflichteten Personen, bei denen die Ausreisepflicht derzeit nicht vollzogen werden kann, sich derzeit in Baden-Württemberg aufhalten; Zu 9.: Zum 30. April 2012 hielten sich laut Ausländerzentralregister zur Ausreise verpflichtete Personen, bei denen die Ausreisepflicht derzeit nicht vollzogen werden kann und die im Besitz einer Duldung sind, in Baden-Württemberg auf. 10. wie viele Ausländer jeweils mit welchem Aufenthaltsstatus in Baden-Württemberg unmittelbar eine Aufenthaltserlaubnis erlangen könnten, wenn entweder der Vorschlag des Landes Rheinland-Pfalz, der Vorschlag des Landes Schleswig-Holstein oder der Vorschlag des Landes Niedersachsen zur Ausgestaltung einer Bleiberechtsregelung in das Aufenthaltsgesetz aufgenommen würde. Zu 10.: Der im Vorfeld der Innenministerkonferenz vom 8./9. Dezember 2011 vom Land Rheinland-Pfalz vorgelegte Vorschlag für eine Bleiberechtsregelung enthielt nur Eckpunkte und keinen ausformulierten Gesetzentwurf. Gleiches gilt für den Vorschlag des Landes Niedersachsen, dessen konkrete Voraussetzungen im Detail derzeit noch nicht bekannt sind. Eine Aussage darüber, wie viele Ausländer nach diesen beiden geplanten Regelungen jeweils eine Aufenthaltserlaubnis erlangen könnten, ist nicht möglich. Demgegenüber liegt der Vorschlag des Landes Schleswig-Holstein (Bundesratsdrucksache 773/11) zwar als Gesetzentwurf vor. Eine Aussage darüber, wie viele Ausländer in Baden-Württemberg unter den jeweils genannten Voraussetzungen eine Aufenthaltserlaubnis erlangen könnten, ist nicht möglich, da über das Vor - liegen einzelner der zu erfüllenden Tatbestandsvoraussetzungen (z. B. Partizipation am sozialen Leben oder Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung ) kein Datenmaterial zur Verfügung steht. Gall Innenminister 5

2. wie viele dieser Anträge bereits bewilligt und wie viele aus welchen Gründen abgelehnt wurden;

2. wie viele dieser Anträge bereits bewilligt und wie viele aus welchen Gründen abgelehnt wurden; 14. Wahlperiode 07. 02. 2007 Antrag der Abg. Stephan Braun u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Auswirkungen der Bleiberechtsregelung vom 20. November 2006 Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

5. ob die Regenbogenflagge auch bei der nächsten Veranstaltung dieser Art auf dem Neuen Schloss von ihr gehisst werden soll;

5. ob die Regenbogenflagge auch bei der nächsten Veranstaltung dieser Art auf dem Neuen Schloss von ihr gehisst werden soll; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3898 01. 08. 2013 Antrag der Abg. Winfried Mack u. a. CDU und Stellungnahme des Staatsministeriums Beflaggung auf dem Neuen Schloss und Neutralitätspflicht

Mehr

Arbeitsmarktzugang von Geduldeten/Evaluationsbericht zum Zuwanderungsgesetz

Arbeitsmarktzugang von Geduldeten/Evaluationsbericht zum Zuwanderungsgesetz 14. Wahlperiode 04. 10. 2006 Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums Arbeitsmarktzugang von Geduldeten/Evaluationsbericht zum Zuwanderungsgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche Qualifizierung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v. Claudius Voigt Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net 2 Aufenthalt nach

Mehr

Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen für syrische Flüchtlinge, die eine Aufnahme durch ihre in Deutschland lebenden Verwandten beantragen

Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen für syrische Flüchtlinge, die eine Aufnahme durch ihre in Deutschland lebenden Verwandten beantragen Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen für syrische Flüchtlinge, die eine Aufnahme durch ihre in Deutschland lebenden Verwandten beantragen Anordnung nach 23 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Erlass

Mehr

Das Zuwanderungsgesetz 2005

Das Zuwanderungsgesetz 2005 Das Zuwanderungsgesetz 2005 Das Zuwanderungsgesetz tritt zum 01.01.2005 in Kraft. Es stellt eine grundlegende Änderung des Zuganges und Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland dar und regelt den

Mehr

104a AufenthG - Altfallregelung

104a AufenthG - Altfallregelung 104a AufenthG - Altfallregelung (1) Einem geduldeten Ausländer soll abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn er sich am 1. Juli 2007 seit mindestens acht

Mehr

Informationen zur Härtefallkommission beim Innenministerium Baden-Württemberg

Informationen zur Härtefallkommission beim Innenministerium Baden-Württemberg Informationen zur Härtefallkommission beim Innenministerium Baden-Württemberg Wer oder was ist die Härtefallkommission? Die Härtefallkommission ist ein Gremium, das im Zusammenhang mit der Aufenthaltsgewährung

Mehr

3. welche Maßnahmen im Vorfeld von geplanten Abschiebungen ergriffen werden, um deren ordnungsgemäße Durchführung sicherzustellen;

3. welche Maßnahmen im Vorfeld von geplanten Abschiebungen ergriffen werden, um deren ordnungsgemäße Durchführung sicherzustellen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6762 21. 04. 2015 Antrag der Abg. Matthias Pröfrock u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Vorgehen im Zusammenhang mit Abschiebungen

Mehr

der Abg. Andreas Deuschle und Karl Zimmermann CDU

der Abg. Andreas Deuschle und Karl Zimmermann CDU Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2498 18. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abg. Andreas Deuschle und Karl Zimmermann CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 916 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 6/2111

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 916 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 6/2111 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2346 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 916 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 6/2111 Syrische

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 4/3276 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1267 der Abgeordneten Susanne Melior Fraktion der SPD Drucksache 4/3134 Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes

Mehr

Bleiberecht Ende 2011 bedroht

Bleiberecht Ende 2011 bedroht Bleiberecht Ende 2011 bedroht Begünstigte der bisherigen Bleiberechtsregelungen vor dem Rückfall in die Duldung - Empfehlungen für die Beratung - Vorbemerkung: Diese Empfehlung für die Beratung will Lösungswege

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Kommentar zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Bekämpfung der Zwangsheirat und zum besseren Schutz der Opfer von Zwangsheirat sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen AUSBILDUNG UND BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN

Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen AUSBILDUNG UND BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen AUSBILDUNG UND BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN 1. Ausbildung und Beschäftigung im noch laufenden Asylverfahren Während des laufenden Asylverfahrens haben die

Mehr

Erleichterte Einbürgerung für in Bremen gut integrierte Kinder und Jugendliche

Erleichterte Einbürgerung für in Bremen gut integrierte Kinder und Jugendliche Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/617 Landtag (zu Drs. 18/414) 18. Wahlperiode 29.10.2012 Erleichterte Einbürgerung für in Bremen gut integrierte Kinder und Jugendliche Bericht der staatlichen Deputation

Mehr

Zahl der nicht versetzten Schüler und Klassenwiederholer im Landkreis Lörrach

Zahl der nicht versetzten Schüler und Klassenwiederholer im Landkreis Lörrach Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5615 12. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Ulrich Lusche CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Zahl der nicht versetzten

Mehr

LandesreferentInnenkonferenz Hilfen für Flüchtlinge der Diakonie Gesetzesänderungen seit August Berlin

LandesreferentInnenkonferenz Hilfen für Flüchtlinge der Diakonie Gesetzesänderungen seit August Berlin LandesreferentInnenkonferenz Hilfen für Flüchtlinge der Diakonie Gesetzesänderungen seit August 2015 15.10.2015 Berlin Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung In Kraft seit

Mehr

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde;

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7687 12. 11. 2015 Antrag der Abg. Alexander Throm u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Unterstützung der Rettungshundestaffeln

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4142 10. 10. 2013 Antrag der Abg. Dr. Dietrich Birk u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bundesausbildungsförderungsgesetz

Mehr

Lernstandserhebung mit (Diagnose- und) Vergleichsarbeiten (DVA bzw. VERA)

Lernstandserhebung mit (Diagnose- und) Vergleichsarbeiten (DVA bzw. VERA) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5173 09. 05. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lernstandserhebung

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes Bundesrat Drucksache 505/12 (Beschluss) 22.03.13 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes A. Problem und Ziel Sowohl die IMK-Bleiberechtsregelungen als

Mehr

Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München. Änderung des Zuwanderungsgesetzes - Wesentliche Änderungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Anlage

Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München. Änderung des Zuwanderungsgesetzes - Wesentliche Änderungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Anlage Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München Änderung des Zuwanderungsgesetzes - Wesentliche Änderungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) Anlage Beschluss Nr. 68 Beschluss der Vollversammlung vom 26.11.07

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

2. wie hoch die durchschnittliche Preissteigerung der in Ziffer 1 genannten Projekte

2. wie hoch die durchschnittliche Preissteigerung der in Ziffer 1 genannten Projekte Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2002 02. 05. 2017 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr Projekte des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes

Mehr

Aufenthaltserlaubnisse und Aufenthaltsverfestigung

Aufenthaltserlaubnisse und Aufenthaltsverfestigung Aufenthaltserlaubnisse und Aufenthaltsverfestigung Praxisbezogene Einführung ins Asylrecht Sommersemester 2016 https://www.keienborg.de Seite 1 von 23 Aufenthaltstitel Rechtsgrundlagen AufenthG Definitionen

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/7344. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode

Deutscher Bundestag Drucksache 18/7344. Kleine Anfrage. 18. Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache 18/7344 18. Wahlperiode 20.01.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dağdelen, Katrin Kunert, Petra Pau, Dr. Petra Sitte, Frank Tempel, Halina Wawzyniak,

Mehr

Datenschutz bei der Registrierung von Ausländervereinen

Datenschutz bei der Registrierung von Ausländervereinen 14. Wahlperiode 10. 12. 2007 Antrag der Abg. Hans-Ulrich Sckerl u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums Datenschutz bei der Registrierung von Ausländervereinen Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen!

Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 Teilhabe von Geflüchteten. Die wichtigsten Änderungen durch das so genannte Integrationsgesetz. 2 GGUA Flüchtlingshilfe e. V. Claudius Voigt Hafenstr. 3-5 48153 Münster 0251-14486-26

Mehr

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht;

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6482 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Claus Paal u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anrechnung von Weiterbildung

Mehr

2. Wie viele Personen erhielten jeweils in den Jahren 2012 bis 2015 die jeweilige Ehrung für soziale oder kulturelle bzw. ehrenamtliche Verdienste?

2. Wie viele Personen erhielten jeweils in den Jahren 2012 bis 2015 die jeweilige Ehrung für soziale oder kulturelle bzw. ehrenamtliche Verdienste? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7683 11. 11. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Staatsministeriums Ehrungen für im Schießsport engagierte

Mehr

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht;

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6227 09. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Gewalt gegen Polizeibeamte Antrag Der

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6238 10. 12. 2014 Antrag der Abg. Karl Traub u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abendgymnasien und Abendrealschulen

Mehr

Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V.

Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V. Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V. Flüchtlingsrat Nds. e.v. - Langer Garten 23 B - 31137 Hildesheim An den Präsidenten des Niedersächsischen Landtags Landtagsverwaltung Postfach 4407 30044 Hannover Geschäftsstelle

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. wie viele Kandidaten sich auf die ausgeschriebene Stelle des DHBW-Vizepräsidenten

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. wie viele Kandidaten sich auf die ausgeschriebene Stelle des DHBW-Vizepräsidenten Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 1829 22. 03. 2017 Antrag der Abg. Klaus Hoher u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Wahlen

Mehr

Inhalt. Der Anspruch von Drittstaatsangehörigen auf Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss

Inhalt. Der Anspruch von Drittstaatsangehörigen auf Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss Abkürzungsverzeichnis Einleitung Der Anspruch von Drittstaatsangehörigen auf Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss Die Funktion von Kindergeld, Elterngeld und Unterhaltsvorschuss 1.1 Der Familienleistungsausgleich

Mehr

Vollzug des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG); Ermessensausübung bei der Einbürgerung besonderer Personengruppen nach 8 StAG

Vollzug des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG); Ermessensausübung bei der Einbürgerung besonderer Personengruppen nach 8 StAG Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Kaiser-Friedrich-Straße 5a 55116 Mainz Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Kreisverwaltungen Stadtverwaltungen der kreisfreien Städte

Mehr

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Caritasverband f. d. Stadt und den Landkreis Osnabrück, Johannisstr. 91, 49074 Osnabrück Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Netzwerk Integration - NetwIn Arbeitsgenehmigungsrechtliche

Mehr

Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Nord-West im VDSt Flucht als Thema der Statistik

Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Nord-West im VDSt Flucht als Thema der Statistik Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Nord-West im VDSt 25.11.2016 Flucht als Thema der Statistik Vortrag: Geflüchtete: Begriffe Datenquellen Zahlen Roland Scheebaum, Stadt Dortmund Migration nach Deutschland

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Asylbewerber/innen, Geduldete und Flüchtlinge

Arbeitsmarktzugang für Asylbewerber/innen, Geduldete und Flüchtlinge Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) November 2013 Arbeitsmarktzugang für Asylbewerber/innen, Geduldete und Flüchtlinge Grundsätzliches Staatsangehörige aus Staaten, die nicht der Europäischen

Mehr

Asylverfahren und Grundlagen des Flüchtlingsrechts (Stand: Februar 2016) Roland Graßhoff Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz

Asylverfahren und Grundlagen des Flüchtlingsrechts (Stand: Februar 2016) Roland Graßhoff Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz (Stand: Februar 2016) Roland Graßhoff Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz Aufenthaltsstatus nach der Registrierung und vor dem Stellen des Asylantrags Am 5. Februar 2016 ist das

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht Deutscher Bundestag WD /15

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht Deutscher Bundestag WD /15 Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zum Asyl- und Aufenthaltsrecht Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 24. September 2015 Fachbereich: WD 3: Verfassung

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

Perspektiven der bei der Kriminalpolizei bzw. bei der Schutzpolizei als Sachbearbeiter tätigen Beamten

Perspektiven der bei der Kriminalpolizei bzw. bei der Schutzpolizei als Sachbearbeiter tätigen Beamten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7915 21. 12. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Perspektiven der bei der Kriminalpolizei

Mehr

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kompensation der Studiengebühren an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW)

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kompensation der Studiengebühren an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3415 24. 04. 2013 Antrag der Abg. Dr. Dietrich Birk u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kompensation

Mehr

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Senkung der Klassenfrequenzen bzw. Schaffung kleinerer Klassen

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Senkung der Klassenfrequenzen bzw. Schaffung kleinerer Klassen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7094 30. 06. 2015 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Senkung der Klassenfrequenzen

Mehr

Reduzierung und Beendigung unsicherer Aufenthalte im Land Bremen

Reduzierung und Beendigung unsicherer Aufenthalte im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drs. 18/292 Landtag 12. März 2012 18. Wahlperiode Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Reduzierung und Beendigung unsicherer Aufenthalte im Land Bremen Migrantinnen und Migranten

Mehr

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer - Der undzum in Übersichtstafeln - Materialien: Kirsten Eichler Claudius Voigt GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486 26 voigt@ggua.de www.ggua-projekt.de

Mehr

des Ministeriums für Wissenschft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 1339 09. 01. 2017 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschft, Forschung und Kunst Finanzierung

Mehr

Zum eigenständigen Aufenthaltsrecht eines Ehegatten nach dem Aufenthaltsgesetz

Zum eigenständigen Aufenthaltsrecht eines Ehegatten nach dem Aufenthaltsgesetz Zum eigenständigen Aufenthaltsrecht eines Ehegatten nach dem Aufenthaltsgesetz 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Zum eigenständigen Aufenthaltsrecht eines Ehegatten nach dem Aufenthaltsgesetz Verfasser/in:

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. in welcher Höhe und zu welchen Zwecken die einzelnen Landesmuseen Rücklagen gebildet haben;

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. in welcher Höhe und zu welchen Zwecken die einzelnen Landesmuseen Rücklagen gebildet haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6483 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Sabine Kurtz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Rücklagen

Mehr

Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg

Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg Gesetzesantrag des Landes Niedersachsen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes - Bundesratsdrucksache 333/12 - Punkt 1 der 911. Sitzung des

Mehr

Einbürgerungsvoraussetzungen für Ausländer ohne qualifizierte Aufenthaltserlaubnis

Einbürgerungsvoraussetzungen für Ausländer ohne qualifizierte Aufenthaltserlaubnis Einbürgerungsvoraussetzungen für Ausländer ohne qualifizierte Aufenthaltserlaubnis 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Einbürgerungsvoraussetzungen für Ausländer ohne qualifizierte Aufenthaltserlaubnis Aktenzeichen:

Mehr

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat;

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5031 03. 04. 2014 Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Ausstattung der 15 neuen Polizeipräsidien

Mehr

Stirbt der bilinguale Bildungsgang an Grundschulen in Raten?

Stirbt der bilinguale Bildungsgang an Grundschulen in Raten? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5214 16. 05. 2014 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Stirbt der bilinguale

Mehr

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot?

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6603 12. 03. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Welchen Stellenwert

Mehr

Arbeitshilfen zum Ausbildungsförderung

Arbeitshilfen zum Ausbildungsförderung GGUA-PROJEKT-BÜRO Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.v. Arbeitshilfen zum Ausbildungsförderung Claudius Voigt Südstrasse 46 48153 Münster

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7916 22. 12. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Rita Haller-Haid SPD und Daniel Andreas Lede Abal GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Rettungsdiensteinsätze

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung am 5. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst:

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung am 5. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst: Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums über die stärkere Berücksichtigung arbeitsmarktpolitischer Interessen des Mittelstandes bei der Anwendung von 8 AAV vom 8. Januar 2001 Az.: 4-133/78 A Der Ministerrat

Mehr

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4717 05. 02. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Glück FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Qualifizierung von Leitstellendisponenten

Mehr

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN UND GEDULDETEN

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN UND GEDULDETEN MERKBLATT ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN UND GEDULDETEN Auch Personen, die sich mit einer Duldung oder zur Durchführung eines Asylverfahrens in Deutschland aufhalten, können unter bestimmten

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 17. Wahlperiode. A n t w o r t. Drucksache 17/2471

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 17. Wahlperiode. A n t w o r t. Drucksache 17/2471 LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 17. Wahlperiode Drucksache 17/2710 zu Drucksache 17/2471 31. 03. 2017 A n t w o r t des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz auf die Kleine

Mehr

1. Wie hoch war im Jahr 2015 die Geburtenrate pro Frau in Baden-Württemberg?

1. Wie hoch war im Jahr 2015 die Geburtenrate pro Frau in Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 468 25. 08. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Emil Sänze AfD und Antwort des Ministeriums für Soziales und Integration Geburten in Baden-Württemberg

Mehr

1. Wie hoch waren die Gewerbesteuerrückerstattungen in den Jahren 2010 bis 2015 (getrennt nach Jahren) im Land Baden-Württemberg?

1. Wie hoch waren die Gewerbesteuerrückerstattungen in den Jahren 2010 bis 2015 (getrennt nach Jahren) im Land Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 309 13. 07. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Karl Klein CDU und Antwort des Ministeriums für Finanzen Rückerstattung von Gewerbesteuern Kleine

Mehr

23 Abs. 1 S. 1 i.v.m. 104a Ja Altfallregelung für volljährige Kinder von Geduldeten

23 Abs. 1 S. 1 i.v.m. 104a Ja Altfallregelung für volljährige Kinder von Geduldeten Voraussetzung für einen Anspruch nach dem SGB II ist stets ein Pass, Passersatz oder Passersatzpapier und eine zur Leistung berechtigende Aufenthaltserlaubnis Status/Recht Anspruch nach SGB II Erläuterungen

Mehr

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet;

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3280 22. 03. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Zusammenhang der Gülen-Bewegung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / Wahlperiode. der Abg. Georg Wacker u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / Wahlperiode. der Abg. Georg Wacker u. a. CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5287 02. 06. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Plant der Kultusminister

Mehr

Mit dem Ausbau des Unterhaltsvorschusses die Armut von Alleinerziehenden bekämpfen und dabei die Kommunen bei der Auszahlung unterstützen

Mit dem Ausbau des Unterhaltsvorschusses die Armut von Alleinerziehenden bekämpfen und dabei die Kommunen bei der Auszahlung unterstützen Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 934 08. 11. 2016 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Soziales und Integration Mit dem Ausbau des Unterhaltsvorschusses

Mehr

3. für welche Zwecke im Einzelnen der das 50-Millionen-Euro-Limit übersteigende Betrag eingesetzt worden ist;

3. für welche Zwecke im Einzelnen der das 50-Millionen-Euro-Limit übersteigende Betrag eingesetzt worden ist; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5128 29. 04. 2014 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Verwendung des Aufkommens der

Mehr

A. Problem und Ziel Nach bisheriger Rechtslage haben EU-Bürgerinnen und EU-Bürger sowie Ausländerinnen

A. Problem und Ziel Nach bisheriger Rechtslage haben EU-Bürgerinnen und EU-Bürger sowie Ausländerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 18/445 18. Wahlperiode 05.02.2014 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Öffnung der Integrationskurse für EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, Ausländerinnen

Mehr

Die IMK-Anschlussregelung zum 104a

Die IMK-Anschlussregelung zum 104a Die IMK-Anschlussregelung zum 104a Hinweise für die Beratung unter Berücksichtigung der hessischen Erlasslage und der Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zum AufenthG von Timmo Scherenberg, Hessischer

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 1197. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 25. 04. 2007. der Abg. Alfred Winkler u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 1197. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 25. 04. 2007. der Abg. Alfred Winkler u. a. SPD. 14. Wahlperiode 25. 04. 2007 Antrag der Abg. Alfred Winkler u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Die Erfolge des Optionsmodells von Hartz IV im Landkreis Waldshut-Tiengen

Mehr

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben;

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6095 06. 11. 2014 Antrag der Abg. Jutta Schiller u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Ausweisung von Ausländern aufgrund strafbarer Handlungen

Ausweisung von Ausländern aufgrund strafbarer Handlungen Ausweisung von Ausländern aufgrund strafbarer Handlungen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Ausweisung von Ausländern aufgrund strafbarer Handlungen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 11. April 2016 Fachbereich:

Mehr

Rauchwarnmelder in Nutzungseinheiten, die nicht ausschließlich dem Wohnen dienen, sind abweichend bis zum 31. Dezember 2014 nachzurüsten.

Rauchwarnmelder in Nutzungseinheiten, die nicht ausschließlich dem Wohnen dienen, sind abweichend bis zum 31. Dezember 2014 nachzurüsten. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3251 19. 03. 2013 Gesetzentwurf der Fraktion GRÜNE und der Fraktion der SPD Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung A. Zielsetzung Einführung

Mehr

Bleiberecht. Der 25 b AufenthG aus Sicht Schleswig-Holsteins Entstehung Entwicklung Sachstand Ausblick. Norbert Scharbach, Innenministerium SH

Bleiberecht. Der 25 b AufenthG aus Sicht Schleswig-Holsteins Entstehung Entwicklung Sachstand Ausblick. Norbert Scharbach, Innenministerium SH Bleiberecht Der 25 b AufenthG aus Sicht Schleswig-Holsteins Entstehung Entwicklung Sachstand Ausblick Norbert Scharbach, Innenministerium SH ein Beitrag zur Tagung: Freiheit Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Beschäftigung Geflüchteter - Symposium Flüchtlinge in Arbeit

Rechtliche Rahmenbedingungen der Beschäftigung Geflüchteter - Symposium Flüchtlinge in Arbeit Rechtliche Rahmenbedingungen der Beschäftigung Geflüchteter - Symposium Flüchtlinge in Arbeit Berlin, 06.07.2016 1 Überblick Aufenthaltsstatus Arbeitsmarktzugang Unterstützungsmöglichkeiten 2 Aufenthaltsstatus

Mehr

Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum und Mindestlohn

Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum und Mindestlohn Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum und Mindestlohn Servicestelle IQ Sachsen-Anhalt Süd SPI - Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbh Stand Mai

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Landesregierung

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Landesregierung 16. Wahlperiode Drucksache 16/40 HESSISCHER LANDTAG 29. 04. 2003 Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz über die Zustimmung zu dem Staatsvertrag zwischen dem Freistaat Bayern und dem Land Hessen

Mehr

Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung

Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung Ausbilderfrühstück für Druckberufe Berlin, 17.11.2015 Ellahe Amir-Haeri bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht 1 Überblick Flüchtlinge - Kurzüberblick Wer

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7553 13. 10. 2015 Gesetzentwurf der Fraktion der CDU, der Fraktion GRÜNE, der Fraktion der SPD und der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Änderung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / Wahlperiode. des Abg. Dr. Wolfgang Reinhart CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / Wahlperiode. des Abg. Dr. Wolfgang Reinhart CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7220 23. 07. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Wolfgang Reinhart CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lehrerversorgung

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 4009 28. 04. 99 Antrag der Abg. Gerhard Bloemecke u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Klinikum

Mehr

2. welche Kosten in den unter Ziffer 1 genannten Fällen in den Jahren 2015 und 2016 in welcher Höhe anfielen;

2. welche Kosten in den unter Ziffer 1 genannten Fällen in den Jahren 2015 und 2016 in welcher Höhe anfielen; Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 834 18. 10. 2016 Antrag der Abg. Emil Sänze u. a. AfD und Stellungnahme des Ministeriums der Justiz und für Europa Gerichtskosten bei Klagen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2539 22. 10. 2012 Antrag der Abg. Karl Klein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studium an

Mehr

1. ob sie Angaben dazu machen kann, wie hoch der prozentuale Anteil von Frauen in Führungspositionen ist, die in Teilzeit arbeiten;

1. ob sie Angaben dazu machen kann, wie hoch der prozentuale Anteil von Frauen in Führungspositionen ist, die in Teilzeit arbeiten; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6096 06. 11. 2014 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr

Neuregelungen des sog. Asylpakets II zum Familiennachzug

Neuregelungen des sog. Asylpakets II zum Familiennachzug Neuregelungen des sog. Asylpakets II zum Familiennachzug 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Neuregelungen des sog. Asylpakets II zum Familiennachzug Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 01.03.2016 Fachbereich:

Mehr

Man sollte Menschen überhaupt nicht so lange in der Duldung halten.

Man sollte Menschen überhaupt nicht so lange in der Duldung halten. Man sollte Menschen überhaupt nicht so lange in der Duldung halten. Im Dezember haben die Innenminister der Länder beschlossen, die so genannten Aufenthaltserlaubnisse auf Probe für zwei Jahre zu verlängern.

Mehr

Zu 25a Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden

Zu 25a Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden Zu 25a Aufenthaltsgewährung bei gut integrierten Jugendlichen und Heranwachsenden 1. Allgemeines 1.1 Erteilungsgrundlagen Die Bleiberechtsregelung in 25a umfasst drei Erteilungsgrundlagen für eine Aufenthaltserlaubnis:

Mehr

1. Wie viele Asylbewerber und Flüchtlinge sind derzeit im Ostalbkreis untergebracht (unter Angabe der Herkunftsstaaten und des Geschlechts)?

1. Wie viele Asylbewerber und Flüchtlinge sind derzeit im Ostalbkreis untergebracht (unter Angabe der Herkunftsstaaten und des Geschlechts)? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6691 30. 03. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Stefan Scheffold CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Asylbewerber und Flüchtlinge

Mehr

Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag. Horst Muth. Referatsleiter Referat Ausländer- und Asylrecht, Einbürgerungen -

Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag. Horst Muth. Referatsleiter Referat Ausländer- und Asylrecht, Einbürgerungen - Aufenthaltsrecht; Einführung einer stichtagsunabhängigen gesetzlichen Bleiberechtsregelung/ Referentenentwurf des Bundesministerium des Innern Hier: Erteilung von Ermessensduldungen Das Bundesministerium

Mehr

CHECKLISTE: Ehe zwischen Deutschen und Ausländern was sollten Betroffene beachten?

CHECKLISTE: Ehe zwischen Deutschen und Ausländern was sollten Betroffene beachten? CHECKLISTE: Ehe zwischen Deutschen und Ausländern was sollten Betroffene beachten? LIEBE CONTRA BÜROKRATIE Die Globalisierung macht zum Glück auch vor der Liebe nicht Halt und so kommt es, dass beispielsweise

Mehr

Arbeitshilfe. Zur Umsetzung des 25a AufenthG Bleiberecht für Jugendliche und Heranwachsende

Arbeitshilfe. Zur Umsetzung des 25a AufenthG Bleiberecht für Jugendliche und Heranwachsende Arbeitshilfe Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Web: www.einwanderer.net Zur Umsetzung

Mehr

Selbständig erwerbstätige türkische Staatsangehörige können sich nicht auf den ARB 1/80 berufen.

Selbständig erwerbstätige türkische Staatsangehörige können sich nicht auf den ARB 1/80 berufen. Informationen zu assoziationsrechtlichen Aufenthaltsrechten für türkische Staatsangehörige auf Grund des Assoziationsabkommens EWG/Türkei (Beschluss ARB Nr. 1/80) Bürger- und Ordnungsamt Postfach 11 10

Mehr

Unabhängig, bürgernah, effizient: Eckpunkte für eine Neuordnung des Datenschutzes und der Datenschutzaufsicht in Baden-Württemberg

Unabhängig, bürgernah, effizient: Eckpunkte für eine Neuordnung des Datenschutzes und der Datenschutzaufsicht in Baden-Württemberg 14. Wahlperiode 21. 05. 2010 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Unabhängig, bürgernah, effizient: Eckpunkte für eine Neuordnung des Datenschutzes und der Datenschutzaufsicht

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0243 23.03.2012 Mitteilung zur Kenntnisnahme Reform des Rückkehrrechts von Ausländerinnen und Ausländern im Aufenthaltsrecht Der Senat von Berlin SenInnSport I B 1 0345/51.1

Mehr

6. wie sie die Erfahrungen mit der Aufnahme und Unterbringung von Kontingentflüchtlingen

6. wie sie die Erfahrungen mit der Aufnahme und Unterbringung von Kontingentflüchtlingen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5079 11. 04. 2014 Antrag der Abg. Daniel Andreas Lede Abal u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Aufnahme syrischer

Mehr