Data Loss Prevention: Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Loss Prevention: Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit"

Transkript

1 Data Loss Prevention: Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Eine globale Sicherheitsstudie beauftragt von IronPort s Mutterkonzern Cisco beleuchtete kürzlich eines der größten Risiken für Unternehmen weltweit: Den unberechtigten Zugriff auf sensible Daten sowie deren Verlust. Die Untersuchung zeigt, dass das Thema nicht nur im Hinblick auf die aktuellen Datenschutzskandale immer mehr an Bedeutung gewinnt. Um dieser Herausforderung zu begegnen, bedarf es übergreifender Lösungen wie dem Cisco Self Defending Network, die neben der Endpoint Security auch Schutz für Netzwerk, Anwendungen und Inhalte bieten. Wie schnell passiert es, dass in der Hektik des Arbeitsalltags eine E- Mail an den falschen Empfänger geschickt wird. Doch nicht immer lässt sich der Schaden ebenso schnell beheben, wie er entstanden ist. Ein brisantes Beispiel: Ein Mitarbeiter eines börsennotierten Unternehmens sendete versehentlich kursrelevante Kennzahlen statt an den internen Kollegen an die Redaktion eines Wirtschaftsmagazins. Der Empfänger geriet durch die automatische Adressergänzung des Mailprogramms in die Adresszeile, was der Anwender in der Eile nicht bemerkt hatte. Als das Missgeschick entdeckt wurde, waren die Zahlen bereits im Internet veröffentlicht. Auch wenn die Folgen nicht immer so dramatisch sein müssen Data-Loss-Prevention-Lösungen werden immer wichtiger. Denn die Entwicklung geht mehr und mehr weg von zentralen Büroräumen hin zu Home Offices und mobilen Mitarbeitern. Die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben verwischen dabei zusehends. Seite 1 von 7

2 Beschleunigt wird dieser Trend durch die Verbreitung von multifunktionalen Geräten und Applikationen wie Handys, Notebooks und Social-Media-Anwendungen, die sowohl privat als auch geschäftlich genutzt werden. Dies belegen auch die Ergebnisse der eingangs genannten Studie, die das Verhalten der Mitarbeiter und die damit verbundenen Risiken für Unternehmen unter die Lupe nahm. Die zehn weltweit häufigsten Ursachen für Datenverlust sind: 1. Geänderte Sicherheitseinstellungen auf Computern: Einer von fünf Mitarbeitern ändert Sicherheitseinstellungen an seinen Arbeitsgeräten, um die IT-Policy zu umgehen und auf unerlaubte Webseiten zuzugreifen. Am häufigsten war dies in Schwellenländern wie China und Indien zu beobachten. 2. Benutzung von unerlaubten Anwendungen: Sieben von zehn IT-Experten gaben an, dass die Hälfte aller Datenverluste ihres Unternehmens letztlich auf den Zugriff von Mitarbeitern auf unerlaubte Applikationen und Webseiten zurückzuführen ist. 3. Unerlaubter Zugriff auf Netzwerke und Einrichtungen: In den letzten Jahren hatten zwei von fünf IT-Administratoren mit Mitarbeitern zu tun, die unerlaubt auf Teile des Netzwerks oder Einrichtungen zugriffen. Vor allem in China war dies weit verbreitet, dort gaben zwei von drei Verantwortlichen dieses Problem an. 4. Weitergeben von vertraulichen Unternehmensinformationen: Dass Geschäftsgeheimnisse nicht immer geheim sind, bestätigt einer von vier befragten Mitarbeitern, der sensible Informationen mündlich an Freunde, Familie oder andere Seite 2 von 7

3 Außenstehende weitergibt. Als häufigste Gründe wurden angegeben: "Ich brauchte eine Meinung von jemand anderem", "ich musste mal Dampf ablassen" und "ich habe daran nichts Falsches gesehen". 5. Weitergabe unternehmenseigener IT: Vertrauliche Daten sind nicht immer in den Händen der richtigen Leute. Das bestätigt fast die Hälfte (44%) der Befragten, die Arbeitsgeräte wie PCs oder USB-Sticks ohne Aufsicht mit Außenstehenden teilen oder sie weitergeben. 6. Verschmelzen von geschäftlichem und privatem Gebrauch von Kommunikationsmitteln: Etwa zwei von drei Mitarbeitern geben zu, ihre Arbeitscomputer auch privat zu nutzen. Die persönlichen Aktivitäten reichen von Musik- Downloads, Shopping bis hin zum Bloggen und Chatten. 7. Ungeschützte Arbeitsgeräte: Einer von drei Mitarbeitern sperrt seinen Computer nicht oder loggt sich nicht aus, wenn er seinen Arbeitsplatz verlässt. Diese Personen lassen auch Notebooks mitunter über Nacht auf ihrem Schreibtisch teilweise ohne sich auszuloggen und erhöhen somit das Risiko, dass Diebe an geschäftliche und private Daten kommen. 8. Aufheben von Logins und Passwörtern: Einer von fünf Befragten speichert Logins und Passwörter auf seinem Computer oder schreibt sie auf und lässt sie am Schreibtisch oder am PC kleben. In einigen Ländern wie China gaben 28 Prozent der Mitarbeiter an, Passwörter zu ihren Bank- Accounts auf ihren Arbeits-PCs zu speichern. Seite 3 von 7

4 9. Verlust von tragbaren Speichermedien: 22 Prozent des befragten Personals nehmen Unternehmensdaten auf tragbaren Speichergeräten aus dem Büro mit. Dieses Vorgehen erhöht das Risiko, dass die Geräte und damit die Daten verloren oder gestohlen werden. 10. Zulassen von unberechtigtem Betreten: Etwa einer von fünf deutschen Mitarbeitern erlaubt es Firmenfremden, sich unbeaufsichtigt in Büroräumen aufzuhalten der Durchschnitt der gesamten Studie lag bei 13 Prozent. Umgang mit Sicherheitsrichtlinien Um Datenverluste und den unberechtigten Datenzugriff zu vermeiden, sollten Unternehmen ein globales Risikomanagement aufsetzen. Wichtig sind Standards für ein sicheres Vorgehen wie etwa globale Policy-Themen oder lokale, auf die jeweiligen kulturellen Gegebenheiten und Bedrohungslagen zugeschnittene Schulungen. Laut der Studie verfügen drei Viertel der Unternehmen bereits über eigene Sicherheitsrichtlinien. Nachholbedarf haben hier vor allem Japan (39%) sowie Großbritannien (29%). Wichtig ist, dass Mitarbeiter die Hintergründe der Vorschriften verstehen. Denn wenn sie das Gefühl haben, Policies wären unfair oder behinderten sie gar bei ihrer Arbeit, dann verlieren diese Richtlinien ihre Wirkung. So gab insgesamt mehr als die Hälfte der Befragten zu, dass sie sich meistens, aber nicht immer an die Sicherheitsregeln ihres Arbeitgebers hielten. In Deutschland gaben neun Prozent der Befragten an, sich kaum an die Regeln zu halten. Eines der wichtigsten Ergebnisse war die unterschiedliche Sichtweise von Mitarbeitern und IT-Verantwortlichen hinsichtlich der Nichteinhaltung von Policies. Der IT zufolge missachten Seite 4 von 7

5 Angestellte die Richtlinien aus verschiedenen Gründen: vom Nichtverständnis für das Ausmaß von Sicherheitsrisiken bis hin zu purer Gleichgültigkeit. Mitarbeiter hingegen sehen das Problem eher darin, dass die Policies ihrer Meinung nach nicht mit ihren realen Arbeitserfordernissen zusammen passen. In Deutschland gab mehr als die Hälfte der Mitarbeiter an (55%), dass sie Regeln brechen würden um ihre Arbeit zu erledigen auch wenn die Mehrheit der deutschen Angestellten die Policies für fair hält. Die Studie zeigt auch, dass sich die Auswirkungen von Sicherheitsbrüchen nicht auf die Unternehmen selbst beschränken. Ein ernüchterndes Resultat der Befragung: Einer von fünf IT- Verantwortlichen, die Regelverletzungen durch Mitarbeiter bearbeiten, nannten als Folge für solche Vorfälle vor allem verlorene Kundendaten. DLP-Lösung mit Köpfchen Neben adäquaten Richtlinien sind deshalb auch wirksame Sicherheitslösungen gefragt. Besonders wichtig ist die Absicherung an den Außenstellen eines Unternehmens. Eine Möglichkeit, die für die IT-Administratoren mit wenig Aufwand verbunden ist, bieten die Cisco IronPort Security Appliances. Diese verbinden die marktüblichen -Security-Funktionen wie Spam- und Virenfilter mit prozessbasierten Funktionen wie Richtliniendefinition, Inhaltsscans, Verschlüsselung, Quarantäne und Archivierung in einem System. Neben Compliance-Filtern für spezielle Richtlinien wie etwa GLP, SOX oder HIPAA ist die Lösung mit so genannten Smart Identifiers ausgestattet. Per Mausklick können die IT-Verantwortlichen die Filter so konfigurieren, dass sie beispielsweise nach Kreditkartennummern oder Sozialversicherungsnummern suchen. Die Attachment- Seite 5 von 7

6 Scanning-Funktion kann über 300 Dateitypen bearbeiten. Mit dieser DLP-Lösung wäre die im eingangs genannten Beispiel mit den vertraulichen Unternehmenskennzahlen automatisch geblockt oder in Quarantäne gestellt worden. Denn Inhaltsscans können als sensibel eingestufte Informationen erkennen und deren unerlaubte Verbreitung verhindern. BU: Vordefinierte Regeln und Wörterbücher helfen bei der schnellen Umsetzung von Compliance-Richtlinien. (Quelle: IronPort 2007) Eine wichtige Komponente einer DLP-Lösung ist die Möglichkeit der automatischen -Verschlüsselung, um eine sichere Übertragung vertraulicher Daten zu gewährleisten. Mit dieser integrierten Funktion der Lösung, können eingehende und ausgehende s ohne zusätzliche Hardware ver- und entschlüsselt werden. Je nach den eingestellten Richtlinien des Unternehmens kann die Verschlüsselung der ausgehenden Nachrichten automatisch am IronPort Gateway erfolgen. Ob die Einstellungen und die definierten Richtlinien in der Praxis effektiv Seite 6 von 7

7 sind, lässt sich durch umfassende Reportingmöglichkeiten ermitteln, die jederzeit einen Echtzeit-Überblick über Verstöße geben. Das Prinzip des Self-Defending Networks von Cisco geht sogar noch einen Schritt weiter. Es verbindet Endpoint-Security mit dem Schutz von Netzwerk, Inhalten und Anwendungen. So können Unternehmen Bedrohungen schneller erkennen und darauf reagieren. Auch die Unternehmens-Policies lassen sich so konsequent durchsetzen und das, ohne Komplexität oder Kosten zu erhöhen. Zusätzliches Bildmaterial: BU: Die Appliances der IronPort C-Serie vereinen DLP-Schutz mit umfassendem Spam- und Virenschutz (Quelle: IronPort 2007) Befragung deutscher Mitarbeiter: Meinen Sie, die IT-Policies Ihres Unternehmens einzuhalten? 2% 2% 5% 44% 47% Nie Selten Manchmal Meistens Immer BU: In Deutschland gaben neun Prozent der Befragten an, sich kaum an die Regeln zu halten. (Quelle: Cisco DLP Studie aus 2008) (Zeichen: ca ) Seite 7 von 7

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

» IT-Sicherheit nach Maß «

» IT-Sicherheit nach Maß « » IT-Sicherheit nach Maß « » Am Anfang steht der neutrale, unabhängige Blick auf die IT, am Ende das beruhigende Gefühl der Sicherheit. « IT-SICHERHEIT Die Lebensadern des Unternehmens schützen Die IT-Landschaften

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Sicherheit auf dem Weg in die Microsoft Office365 Cloud Hybrider Exchange Schutz. Philipp Behmer Technical Consultant

Sicherheit auf dem Weg in die Microsoft Office365 Cloud Hybrider Exchange Schutz. Philipp Behmer Technical Consultant Sicherheit auf dem Weg in die Microsoft Office365 Cloud Hybrider Exchange Schutz Philipp Behmer Technical Consultant Agenda Herausforderungen auf dem Weg in die Cloud Cloud App Security for Office 365

Mehr

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG 2 Sicherheit in der IT Was bedeutet Sicherheit

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger CTO und 100% Anteilseigner Inhaber der IT-Securityfirma Thomas Krauss Initiator und Mitgründer des Netzwerk Prävention IT- Kriminalität mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

antispameurope antispameurope nie wieder spam! ohne Software, ohne Hardware www.antispameurope.de CeBIT 2009 Folie 1

antispameurope antispameurope nie wieder spam! ohne Software, ohne Hardware www.antispameurope.de CeBIT 2009 Folie 1 antispameurope antispameurope nie wieder spam! ohne Software, ohne Hardware www.antispameurope.de CeBIT 2009 Folie 1 MANAGED E-MAIL SECURITY VORTEILE AUS TECHNISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER SICHT Herausforderungen

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016 NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Agenda Security Features in Windows Was braucht es im Backend (Server) Anti-Viren

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DIE WEBSENSE EMAIL SECURITY-LÖSUNGEN

ÜBERBLICK ÜBER DIE WEBSENSE EMAIL SECURITY-LÖSUNGEN ÜBERBLICK ÜBER DIE WEBSENSE EMAIL SECURITY-LÖSUNGEN ÜBERBLICK Herausforderung Viele der größten Sicherheitsverletzungen beginnen heutzutage mit einem einfachen E-Mail- Angriff, der sich Web-Schwachstellen

Mehr

Sicherheitshinweise für IT-Benutzer. - Beispiel -

Sicherheitshinweise für IT-Benutzer. - Beispiel - Sicherheitshinweise für IT-Benutzer - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG...2 2 VERANTWORTUNG...2 3 ALLGEMEINE REGELUNGEN...2 4 ZUTRITT UND ZUGANG...3 4.1 ALLGEMEINE ZUTRITTS- UND

Mehr

Top 10 Gründe gegen WhatsApp im Unternehmen

Top 10 Gründe gegen WhatsApp im Unternehmen Top 10 Gründe gegen WhatsApp im Unternehmen Der Einsatz von WhatsApp und ähnlicher Consumer Messaging Apps ist in Unternehmen weit verbreitet. Häufig sind solche Messaging Apps Teil einer Schatten-IT.

Mehr

Einsatz mobiler Endgeräte

Einsatz mobiler Endgeräte Einsatz mobiler Endgeräte Sicherheitsarchitektur bei Lecos GmbH Alle Rechte bei Lecos GmbH Einsatz mobiler Endgeräte, Roy Barthel, 23.03.2012 Scope Angriffe auf das mobile Endgerät Positionssensoren (Kompass,

Mehr

IT-Sicherheit auf Dienstreise

IT-Sicherheit auf Dienstreise Fast Facts: Im Durchschnitt sind rund ein Drittel der Mitarbeiter in Unternehmen regelmäßig auf Dienstreise unterwegs. Doch nur eines von drei Unternehmen ist durch Security-Richtlinien und andere Maßnahmen

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Zugriff auf Unternehmensdaten über Mobilgeräte

Zugriff auf Unternehmensdaten über Mobilgeräte 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Zugriff auf Unternehmensdaten über Mobilgeräte Notwendigkeit und Risiken Ergebnisse einer europaweiten Anwenderstudie Norbert Pongratz,

Mehr

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen UNSICHER UNSICHTBAR & AGGRESSIV Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen und wie Sie sicher arbeiten. Die Kosten für IT-Sicherheitsverletzungen betragen 649.000 $ je Vorfall Kosten

Mehr

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE

LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Eine kleine Einführung von LIKES, LINKS UND LERNEFFEKTE 5 DINGE, DIE JEDES KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ÜBER DIE VERWENDUNG SOZIALER NETZWERKE WISSEN SOLLTE Vom größten Medienkonzern bis hin

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide 2 Inhalt Was ist eine Firewall?... 3 Wie eine Firewall arbeitet... 3 Welche Funktionen eine Firewall bieten sollte... 4 Einsatz von mehreren Firewalls... 4 Fazit...

Mehr

Kinder im Internet. und Chatten. Dipl.-Ing., CISSP, GCIH fl@lantenhammer.org Feb. 2008

Kinder im Internet. und Chatten. Dipl.-Ing., CISSP, GCIH fl@lantenhammer.org Feb. 2008 Kinder im Internet Risiken und Gefahren beim Surfen und Chatten und was man beachten sollte Franz Lantenhammer Franz Lantenhammer Dipl.-Ing., CISSP, GCIH fl@lantenhammer.org Feb. 2008 Wo ist Klaus? Quelle:

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung 1 172.315 Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung vom 18. Dezember 2012 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 3 Abs. 3 der Personalverordnung (PeV) vom 30.

Mehr

Mobil und Gefährlich, Smartphons- ein Sicherheitsrisiko für KMU?

Mobil und Gefährlich, Smartphons- ein Sicherheitsrisiko für KMU? Mobil und Gefährlich, Smartphons- ein Sicherheitsrisiko für KMU?! Gefahren und Angriffspunkte! IT-Sicherheitsmanagement! Anregungen für Maßnahmen! Fragen und Diskussion Gefahren was ist möglich?! Datendiebstahl!

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung

Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung Endpunkt-Sicherheit für die Öffentliche Verwaltung Effizienter Staat Kai Pohle Major Account Manager Bundes und Landesbehörden 22. April 2008 Agenda Endpunkt- Sicherheitslösung Übersicht Sicherheitsprobleme

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Lösungsansätze. Nicht alleine die Firewall macht Klinik/Praxis sicherer 06.03.2014. Jacqueline Voß Network Box Deutschland GmbH

Lösungsansätze. Nicht alleine die Firewall macht Klinik/Praxis sicherer 06.03.2014. Jacqueline Voß Network Box Deutschland GmbH Lösungsansätze Nicht alleine die Firewall macht Klinik/Praxis sicherer 06.03.2014 Jacqueline Voß Network Box Deutschland GmbH Inhalt 1. Was haben der Kauf von IT-Infrastruktur und der Kauf eines Autos

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fast Facts: Unternehmen sind mit einer Reihe von potenziellen Bedrohungen konfrontiert, etwa Naturkatastrophen oder Industriespionage Am stärksten wachsen jedoch die Cyberbedrohungen Der Artikel bietet

Mehr

IT-Kriminalität in Deutschland

IT-Kriminalität in Deutschland IT-Kriminalität in Deutschland Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Vorsitzender Deutschland sicher im Netz e. V. Pressekonferenz 30. Juni 2011 Datenspionage: Angst und Gefahr nehmen zu Wodurch fühlen Sie

Mehr

Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs

Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs WLAN Security Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs Maximale Sicherheit, minimaler Aufwand. Situation Wireless LAN für alle Die Vorteile von drahtlosen PC-Verbindungen zum Unternehmensnetzwerk sind

Mehr

Complete User Protection

Complete User Protection Complete User Protection Oliver Truetsch-Toksoy Regional Account Manager Trend Micro Gegründet vor 26 Jahren, Billion $ Security Software Pure-Play Hauptsitz in Japan Tokyo Exchange Nikkei Index, Symbol

Mehr

26. November 2007. Die Firewall

26. November 2007. Die Firewall Die Firewall Was ist eine Firewall! Eine Firewall kann Software oder Hardware sein. Die Windows Vista Firewall ist eine Software Lösung. Ihre Aufgabe ist es, Daten aus dem Internet (Netzwerk) zu prüfen

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER-ANGRIFFER JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen Softwareentwicklern wurden infiziert

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 den Computer (PC)...4 2 Besonderes Augenmerk auf den Internet-Browser...4 3 Vorsichtiger Umgang mit den Geheimdaten...5

Mehr

DRM - Digital-Rights-Management

DRM - Digital-Rights-Management DRM - Digital-Rights-Management Seminararbeit - Data Loss/Leak Prevention Betreuer: DI Rainer Poisel rainer.poisel@fhstp.ac.at Verfasser: Reidlinger Wolfgang is081021@fhstp.ac.at Hammerschmied Klaus is081007@fhstp.ac.at

Mehr

634/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

634/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 634/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 634/AB XXIV. GP Eingelangt am 11.03.2009 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS BERLAKOVICH Bundesminister

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Fragen und Antworten für Mitarbeiter

Fragen und Antworten für Mitarbeiter Fragen und Antworten für Mitarbeiter Über EthicsPoint Berichterstattung Allgemein Sicherheit und Vertraulichkeit bei der Berichterstattung Tipps und optimale Vorgehensweisen Über EthicsPoint Was ist EthicsPoint?

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail Secure e-mail Warum? Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm bietet Ihnen ab sofort die Möglichkeit, die Kommunikation über e- Mail mit der Sparkasse

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

SMS im Finanzwesen. Broschüre

SMS im Finanzwesen. Broschüre SMS im Finanzwesen Broschüre Warum SMS? Besonders im Finanzwesen sind Sicherheit, Zuverlässigkeit und Vertrauen von hoher Bedeutung. SMS sind ein hilfreiches Instrument, um Kunden genau diese Werte zu

Mehr

Integrierte Sicherheitslösungen

Integrierte Sicherheitslösungen Integrierte Sicherheitslösungen Alexander Austein Senior Systems Engineer Alexander_Austein@symantec.com IT heute: Kunstwerk ohne Einschränkung IT ermöglicht unendlich viel - Kommunikation ohne Grenzen

Mehr

Stand Juli 2015 Seite 2

Stand Juli 2015 Seite 2 1. Einführung Die E-Mail ist heute sowohl im privaten als auch geschäftlichen Alltag eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs hat das Thema "Sichere

Mehr

Web-Umfrage zu IT-Security: Größtes IT-Sicherheitsrisiko bleibt der Mensch

Web-Umfrage zu IT-Security: Größtes IT-Sicherheitsrisiko bleibt der Mensch Web-Umfrage zu IT-Security: Größtes IT-Sicherheitsrisiko bleibt der Mensch Viele Unternehmen halten VoIP-Anwendungen für unsicher. Aachen, den 19. Oktober 2006. Der Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation...mit sicherer Internetanbindung Katharina Höckh NetWerk GmbH Agenda Unternehmensalltag und Anforderungen Die Entwicklung einer (zukunfts- ) sicheren Infrastruktur und Erklärung

Mehr

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances There s s a new kid in town! Marc Skupin Werner Petri Security Appliances tuxgate Ein Saarländischer Hersteller Wer ist? Sicherheit, warum? Wieviel Sicherheit? tuxgate Security Appliances tuxgate 1998

Mehr

Mobile Geräte in der Verwaltung

Mobile Geräte in der Verwaltung 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung "Bologna online" 07.- 09. Mai 2007 Dipl.-Inform. RD Hans-Rudi Rach Mai 2007 / 1 Inhalt Risiken für Datenschutz und Datensicherheit Ganzheitliches Sicherheitskonzept

Mehr

Agieren statt Reagieren - Cybercrime Attacken und die Auswirkungen auf aktuelle IT-Anforderungen. Rafael Cwieluch 16. Juli 2014 @ Starnberger it-tag

Agieren statt Reagieren - Cybercrime Attacken und die Auswirkungen auf aktuelle IT-Anforderungen. Rafael Cwieluch 16. Juli 2014 @ Starnberger it-tag Agieren statt Reagieren - Cybercrime Attacken und die Auswirkungen auf aktuelle IT-Anforderungen Rafael Cwieluch 16. Juli 2014 @ Starnberger it-tag Aktuelle Herausforderungen Mehr Anwendungen 2 2014, Palo

Mehr

Internet in sicheren Händen

Internet in sicheren Händen Internet in sicheren Händen Das Internet ist Teil unseres alltäglichen Lebens. Aus diesem Grund ist es notwendig Ihre Familie zu schützen: Um sicher zu sein, dass sie das Internet vorsichtig nutzt und

Mehr

Lösungsansätze-Nicht allein die Firewall macht Unternehmen sicherer. Dipl.-Ing. Dariush Ansari Network Box Deutschland GmbH

Lösungsansätze-Nicht allein die Firewall macht Unternehmen sicherer. Dipl.-Ing. Dariush Ansari Network Box Deutschland GmbH Lösungsansätze-Nicht allein die Firewall macht Unternehmen sicherer Dipl.-Ing. Dariush Ansari Vertriebsleiter Network Box Deutschland GmbH INHALT 1. Was haben der Kauf von IT Infrastruktur und der Kauf

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

Verlust von Unternehmensdaten?

Verlust von Unternehmensdaten? Verlust von Unternehmensdaten? Das lässt sich vermeiden - Sehen Sie selbst! Wussten Sie schon? Auf Ihrem PC sammeln sich signifikante Unternehmensdaten an, deren Verlust Ihr Geschäft erheblich beeinträchtigen

Mehr

Schützen Sie Ihren Laptop mit ESET Anti-Theft. www.eset.de

Schützen Sie Ihren Laptop mit ESET Anti-Theft. www.eset.de Schützen Sie Ihren Laptop mit ESET Anti-Theft www.eset.de Was ist Anti-Theft? Anti-Theft hilft Anwendern, ihre vermissten Geräte zu orten und wiederzufinden Was bringt mir ESET Anti-Theft? Überwacht Fremdaktivitäten

Mehr

Stadt-Sparkasse Solingen. Kundeninformation zur "Sicheren E-Mail"

Stadt-Sparkasse Solingen. Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur "Sicheren E-Mail" 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema "Sichere E-Mail"

Mehr

Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom

Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom Outlook Web App 2013 designed by HP Engineering - powered by Swisscom Dezember 2014 Inhalt 1. Einstieg Outlook Web App... 3 2. Mails, Kalender, Kontakten und Aufgaben... 5 3. Ihre persönlichen Daten...

Mehr

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Facebook privat: 10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Immer wieder gerät Facebook aufgrund von Sicherheitsmängeln oder mangelndem Datenschutz in die Schlagzeilen. Wie sicher die Facebook-Accounts

Mehr

PGP Benutzerhandbuch

PGP Benutzerhandbuch Tobias Wagner Linz, 29.07.2009 OÖ Gesundheits- und Spitals AG GesundheitsInformatik Netzwerk- und Sicherheitsinfrastruktur Krankenhausstr. 26-30 4020 Linz Telefon: +43 50 554 63 52320 E-mail: hot.nsi.gi@gespag.at

Mehr

SharePoint to Go. SharePoint in einer mobilen Welt verbinden. Datum: 13. Juni 2013

SharePoint to Go. SharePoint in einer mobilen Welt verbinden. Datum: 13. Juni 2013 SharePoint to Go SharePoint in einer mobilen Welt verbinden Datum: 13. Juni 2013 REFERENTEN Jeff Schaeffler Marketing Director jschaeffler@colligo.com @JSchaeffler Trevor Dyck Director, Product Management

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

State of the Art in Network-Related Extrusion Prevention Systems. Andreas Hackl, Barbara Hauer

State of the Art in Network-Related Extrusion Prevention Systems. Andreas Hackl, Barbara Hauer State of the Art in Network-Related Extrusion Prevention Systems Andreas Hackl, Barbara Hauer Übersicht Extrusion Prevention Systems Network-Related Extrusion Prevention Systems Schwachstellen Zusammenfassung

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

Freifunk Halle. Förderverein Freifunk Halle e.v. IT Sicherheitskonzept. Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234

Freifunk Halle. Förderverein Freifunk Halle e.v. IT Sicherheitskonzept. Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234 IT Sicherheitskonzept Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234 1. Geltungsbereich 1.Dieses IT-Sicherheitskonzept gilt strukturell für Systemkomponenten des Freifunknetzes, welche vom selbst betrieben

Mehr

Sicherheit für Mobilgeräte

Sicherheit für Mobilgeräte Sicherheit für Mobilgeräte Praktische Tipps, die Ihnen verraten, wie Sie Ihr Mobilgerät und auf ihm gespeicherte Daten sichern Luft, Wasser, Nahrung... Mobilgeräte Mobilgeräte sind längst zum integralen

Mehr

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Ausgewählte Konfigurationsmöglichkeiten für Ihre Privatsphäre und Sicherheit beim iphone FH JOANNEUM Jänner, 2016! KMU GOES MOBILE! 1 /! 6 Sicherheitstipps für

Mehr

IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection

IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection Parameter der Befragung Befragt wurde die Xing-Gruppe IT-Security, 52.827 Mitglieder Laufzeit 16. 22.05.2011 (7 Tage) Vollständig ausgefüllte Fragebögen:

Mehr

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY EINE TATSACHE: ARBEITSPLATZRECHNER UND SERVER SIND WEITERHIN BEDROHT HERKÖMMLICHE

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Rottal-Inn ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen des

Mehr

Daten-schützen.ppt, Andreas Schneider, 2011-12-06, Page 1 of 27

Daten-schützen.ppt, Andreas Schneider, 2011-12-06, Page 1 of 27 Daten-schützen.ppt, Andreas Schneider, 2011-12-06, Page 1 of 27 Agenda Warum wird das Thema Sicherheit immer wichtiger? Welche Arten von Sicherheitsrisiken gibt es? Welche Arten von Verschlüsselung gibt

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 25. März 2015. Clouds

Computeria Urdorf. Treff vom 25. März 2015. Clouds Computeria Urdorf Treff vom 25. März 2015 Clouds In der Wolke dargestellt die erforderliche Hardware für Cloud-Dienst Anbieter In der Wolke dargestellt Cloud-Dienste für Anwender Hyperlink Kostenlose

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Easy Single Sign-On - Leif Hager, Sales Mgr EMEA HMK DKEY Europe GmbH 2009

Easy Single Sign-On - Leif Hager, Sales Mgr EMEA HMK DKEY Europe GmbH 2009 Easy Single Sign-On - Lösung der Passwortproblematik Leif Hager, Sales Mgr EMEA HMK DKEY Europe GmbH 2009 Viele Passwörter? Das Problem aller Unternehmen Die steigende Verlässlichkeit auf e-business erfordert

Mehr

Sichere und rechtskonforme Archivierung. Ramon J. Baca Gonzalez Sales Manager EMEA

Sichere und rechtskonforme Archivierung. Ramon J. Baca Gonzalez Sales Manager EMEA Sichere und rechtskonforme Archivierung Ramon J. Baca Gonzalez Sales Manager EMEA Über ARTEC! Mehr als 20 Jahre Erfahrung in IT Entwicklung in Deutschland kein Offshore 100% in privater Hand, nicht Investoren-gesteuert

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity

Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER- ANGRIFFE JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr