Automation Scripteditor. Anleitung. im Schille Videomanagement. Version 2.03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automation Scripteditor. Anleitung. im Schille Videomanagement. Version 2.03"

Transkript

1 im Schille Videomanagement Version 2.03

2 Seite 2 von 40 Automation Scripteditor

3 Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung BUILD 618 Veröffentlichung BUILD 618 Neues Layout BUILD 618 Vorlage BUILD 618 Vorlage 1.04 Seite 3 von 40

4 Seite 4 von 40 Automation Scripteditor

5 Automation Scripteditor im Schille Videomanagement Version 2.03 Seite 5 von 40

6 Seite 6 von 40 Automation Scripteditor

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Befehle der Automation TEST Syntax Beispiele PROGRAM Syntax Beispiele CALL Syntax Beispiele WAIT Syntax Beispiele TRIGGER Syntax Beispiele HotKey Syntax Beispiel SET Syntax Beispiele PROGRAM Startup Syntax Beispiele Seite 7 von 40

8 2.9 PROGRAM Shutdown Syntax Beispiele IF THEN Syntax Beispiele Items der Automation Kamerabezogene Items $CameraNNNNAlarmeAcknowledged $CameraNNNNAnalysisAlarme $CameraNNNNAnalysisCode $CameraNNNNAnalysisValue $CameraNNNNAux $CameraNNNNAux $CameraNNNNError $CameraNNNNInput $CameraNNNNInput $ CameraNNNNInput $CameraNNNNInput $CameraNNNNInput $CameraNNNNInput $CameraNNNNMotionDetection $CameraNNNNOutput $CameraNNNNOutput $CameraNNNNOutput $CameraNNNNOutput $CameraNNNNOutput $CameraNNNNOutput $CameraNNNNOverExposureAlarme $CameraNNNNPresetPosition Seite 8 von 40

9 $CameraNNNNSabotageAlarme $CameraNNNNSabotageDetection $CameraNNNNTrigger $CameraNNNNTrigger $CameraNNNNTrigger $CameraNNNNTrigger $CameraNNNNTriggerToggle $CameraNNNNTriggerToggle $CameraNNNNTriggerToggle $CameraNNNNTriggerToggle $CameraNNNNUnderExposureAlarme $CameraNNNNUserEvent Systembezogene Items $ClearConnections $ConnectMonitor $ControlKey_NN $DesktopMode $DisableAlarmetype $EnableAlarmetype $FreeMonitor $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF $KeyF Seite 9 von 40

10 $LastSnapShotFile $LiveMode $Login $Logout $MailAttachFile $MailMessage $MailSubject $MailTo $Message $MonitorControl_FocusAuto $MonitorControl_FocusFar $MonitorControl_FocusNear $MonitorControl_FuncNN $MonitorControl_IrisAuto $MonitorControl_IrisClose $MonitorControl_IrisOpen $MonitorControl_PTZDown $MonitorControl_PTZLeft $MonitorControl_PTZRight $MonitorControl_PTZUp $MonitorControl_ZoomFar $MonitorControl_ZoomNear $ONVIFNewDevice $PhysicalDiskNNNReallocatedSectors $PhysicalDiskNNNTemperature $PlayMode $PLAYMODETIME $Preset $RestoreConnections $SelectCamera $SelectMonitor $SendMail Seite 10 von 40

11 $Sequence $SetMatrix $SetMatrix $SnapShot $StoreConnections $SystemVar01 bis $SystemVar $TrackControl_NextImage $TrackControl_Pause $TrackControl_PlayBackward $TrackControl_PlayFastBackward $TrackControl_PlayFastForward $Trackcontrol_PlayForward $TrackControl_PreviousImage $TrackControl_TrackEnd $TrackControl_TrackStart $USERBUTTON $UserPriority $Var01ToVideoSourceGroup Seite 11 von 40

12 Seite 12 von 40 Automation Scripteditor

13 1 Einleitung Zur Automatisierung steht eine einfache Skriptsprache zur Verfügung, die eine Überwachung der Stati von OPC-Daten und internen Variablen sowie das Setzen beliebiger Werte ermöglicht. Seite 13 von 40

14 2 Befehle der Automation Hinweis: Die Gross- und Kleinschreibung wird, außer bei der Wertprüfung bzw. Zuweisung von Variablen, nicht beachtet. Die Ausführung des Automatisierungsscriptes erfolgt parallel, d.h. Funktionsaufrufe können unabhängig voneinander und zum selben Zeitpunkt gestartet werden. Es stehen folgende Befehle bereit: 2.1 TEST Der Befehl TEST leitet eine Überprüfung eines Wertes ein, gefolgt von Anweisungen und einem abschließenden Befehl Syntax Prüft eine Variable auf einen bestimmten Wert und führt nachfolgende Anweisungen aus. TEST variable=wert Anweisungen Führt die folgende Anweisung bei jeder Zustandsänderung der Variablen aus, sofern die Variable ein OPC-Item ist. TEST variable <> wert Anweisungen Führt die folgende Anweisung sobald die Variable einen bestimmten Wert übersteigt. TEST variable > wert Anweisungen Führt die folgende Anweisung sobald die Variable unter einen bestimmten Wert fällt. TEST variable < wert Anweisungen Seite 14 von 40

15 2.1.2 Beispiele Ruft bei jedem Anschlag der F1-Taste den lokalen Presetspeicher 3 auf. TEST $KeyF1 = 1 $Preset = 3 Es ist auch möglich, in der Automatisierung Variablen zu setzten, die auf einem Videoserver liegen. Durch ein (at) an den Variablennamen wird der Zielserver definiert. Hinweise: Zur Definition des Zielservers ist der Name des entsprechenden Videoservers anzugeben, unter dem er am Arbeitsplatzrechner angelegt wurde. Es lassen sich Variablen beschreiben aber nicht lesen. Der Server muss in der Videoserverkonfiguration definiert sein und der Steuerungsserver hierzu eingetragen werden. Aktiviert beim Drücken der Taste F1 am Client auf dem Server "VIDEOSERVER" den Alarmtyp für die Bewegungserkennung. TEST $KeyF1 = 1 Deaktiviert beim Drücken der Taste F2 am Client auf dem Server "VIDEOSERVER" den Alarmtyp für die Bewegungserkennung. TEST $KeyF2 = PROGRAM Der Befehl PROGRAM leitet die Definition eines Unterprogrammes ein, gefolgt von Anweisungen und einem abschließenden Befehl. Die definierten Programme können dann durch die in Kap. 1.3 beschriebene CALL-Funktion aufgerufen werden. Die Bezeichnung für einen Programmnamen kann frei gewählt werden. Seite 15 von 40

16 2.2.1 Syntax PROGRAM Programmname Anweisungen Beispiele Speichert den Wert Presetspeicher 3 im Programm SetzePreset. PROGRAM SetzePreset $Preset = CALL Die CALL-Funktion ruft ein Unterprogramm auf. Hinweis: Das Programm muss vor der aufrufenden Zeile bereits definiert sein Syntax CALL Programmname Beispiele Speichert den Wert Presetspeicher 3 im Programm SetzePreset und ruft anschließend das Programm beim Druck der F1-Taste auf. PROGRAM SetzePreset $Preset = 3 TEST $KeyF1 = 1 CALL SetzePreset 2.4 WAIT Der Befehl WAIT ermöglicht eine Verzögerung der Ausführung des nächsten Schrittes Syntax WAIT [n] // [n] = Wartezeit in Sekunden Seite 16 von 40

17 2.4.2 Beispiele Ruft beim Druck der F1-Taste den Presetspeicher 3 auf, wartet dann 7 Sekunden und wechselt dann zum Presetspeicher Nummer 4. TEST $KeyF1 = 1 $Preset = 3 WAIT 7 $Preset = TRIGGER Mit dem Befehl TRIGGER ist es möglich, täglich zu bestimmten Uhrzeiten Anweisungen auszuführen. Die Uhrzeit ist in der Form Stunde:Minute anzugeben, wobei die Formatierung der lokalen Ländereinstellung beachtet, und der Befehl mit abgeschlossen werden muss Syntax TRIGGER [Uhrzeit] Anweisunen Beispiele Verbindet um 12Uhr48 die Videoquelle 3 mit Monitor 1. TRIGGER 12:48 $SelectCamera = 3 $ConnectMonitor = 1 Sofern Anweisungen nur an bestimmten Wochentagen ausgeführt werden sollen, ist es möglich den Befehl TRIGGER um die Angabe der/des Wochentage(s) zu erweitern. Die Bezeichnungen der Wochentage lauten "MON", "TUE", "WED", "THU", "FRI", "SAT" und "SUN". Verbindet Montags um 23Uhr15 die Videoquelle 3 mit Monitor 1. TRIGGER MON 23:15 $SelectCamera = 3 $ConnectMonitor = 1 Seite 17 von 40

18 2.6 HotKey Die Definition einer HotKey-Funktion erfolgt durch den Befehl "HOTKEY" mit einer nachfolgenden Angabe des zu belegenden Tastaturcodes Syntax HOTKEY=<Tastendefinition> Anweisungen Die Tastendefinition besteht aus einer beliebigen Kombination der Werte - CTRL - ALT - SHIFT und einer Buchstaben-, Funktions- oder Zahlentaste. Diese sind jeweils durch ein Pluszeichen zu kombinieren. Sofern der betreffende Hotkey bereits belegt ist, kann dieser nicht neu zugewiesen werden Beispiel Schwängt beim Anschlag der Tasten CTRL+ALT+SHIFT+A die Videoquelle im fokussierten Videofenster mit der Geschwindigkeit 10 nach rechts. HOTKEY=CTRL+ALT+SHIFT+A $MonitorControl_PTZRight = 10 Stoppt beim Anschlag der Tasten CTRL+ALT+SHIFT+A die Videoquelle im fokussierten Videofenster. HOTKEY=CTRL+ALT+SHIFT+Z $MonitorControl_PTZRight = SET Der Systembefehl "SET" ermöglicht in der Scriptsprache das Setzen beliebiger Eigenschaften und Werte eines Schille PVis P5 Kommunikationsservers innerhalb einer Verwaltungsserverstruktur. Seite 18 von 40

19 2.7.1 Syntax Beispiele Deaktiviert die Überwachung mit dem Namen "Systemalarm" deim Druck der F1-Taste auf dem Kommunikationsserver "Comserver 001". TEST $KeyF1=1 Set 001=False Setzt beim Druck der F1-Tasste den Datenpunkt "Gebäude10.Raum400.Solltemperatur" auf dem Kommunikationsserver "GLTServer" auf einen Wert von 22. TEST $KeyF2=1 Set Über den SET-Befehl sind alle Eigenschaften des Kommunikationsservers wie etwa Dienste, Schnittstellenfunktionen und Werte setzbar. 2.8 PROGRAM Startup Die Automation stellt eine Funktion bereit, welche sofern ein bestimmtes PROGRAM definiert ist, zum Start und Ende des Videomanagements ausgeführt wird Syntax PROGRAM Startup Anweisungen Beispiele Startet unmittelbar nach dem Programmstart den Wächterrundgang Nummer 1. PROGRAM Startup $Sequence=1 Seite 19 von 40

20 2.9 PROGRAM Shutdown Syntax PROGRAM Shutdown Anweisungen Beispiele Fährt unmittelbar vor dem Beenden der Anwendung die Kamera 12 auf die PTZ-Speicherposition Nummer 2. PROGRAM Shutdown $Camera0012PresetPosition= IF THEN Über die Bedingungen IF und THEN können innerhalb der Automatisierung bedingte Sprünge zu Programmen zu definiert werden Syntax IF [Vergleich] THEN [Programm] Die Vergleichsoperation [Vergleich] wird durch folgende Operatoren gebildet: = Gleich! Ungleich < Kleiner > Größer Verglichen werden können Systemvariablen, OPC-Datenpunkte und konstante Werte: [operator] = [operator] [operator]! [operator] [operator] < [operator] [operator] > [operator] Das Programm [Programm] ist vor der Vergleichsoperation zu definieren (Siehe Kap. 1.2). Seite 20 von 40

21 Beispiele Überprüft beim Druck der F1-Taste die IF-Bedingungen und ruft je nach Ergebnis das entsprechende Programm auf. Zusätzlich wird über die Variable $Messsage das Ergebnis in einer Message-PopUp Box ausgegeben. PROGRAM SetzePreset1 $Message=Preset 1 wurde aufgerufen PROGRAM SetzePreset2 $Message= Preset 2 wurde aufgerufen PROGRAM SetzePreset 3 $Message= Preset 3 wurde aufgerufen PROGRAM SetzePreset 4 $Message= Preset 4 wurde aufgerufen TEST $KeyF1=1 IF $Camera0001UserEvent=1 THEN SetzePreset1 IF $Camera0001Error! $Camera0002Error THEN SetzePreset 2 IF $Camera0001Aux < $Camera0002Aux THEN SetzePreset 3 IF $Camera0001Aux > $Camera0002Aux THEN SetzePreset 4 Seite 21 von 40

22 3 Items der Automation OPC-Datenpunkte werden durch einschließende eckige Klammern gekennzeichnet (Beispiel: [System.IOControl.In01]), Systemvariablen durch ein vorangestelltes Dollar-Zeichen ($name). Die OPC-Datenpunkte werden über den OPC-Client vorgegeben (siehe oben), die Systemvariablen sind intern vergeben. Folgende Systemvariablem sind zurzeit definiert: 3.1 Kamerabezogene Items Die kamerabezogenen Items werden dynamisch für jede neu im System hinzugefügte Kamera generiert und sind für jede Videoquelle identisch. Die folgenden Platzhalter (NNNN) stehen für die entsprechende Kanal-ID einer Videoquelle $CameraNNNNAlarmeAcknowledged Dieses Item liefert den Wert 1 sobald ein anstehender Alarm aus der Alarmliste bestätigt wird $CameraNNNNAnalysisAlarme Der Wert ist 1 wenn eine Auslösung erfolgte und die Meldung in der Videoquellenkonfiguration aktiviert wurde. Zur Verwendung wird das Schille Analysemodul VIDA benötigt $CameraNNNNAnalysisCode Wert 1 = Ausgelöst, Wert 2 = Inhalt erkannt und ausgewertet, Wert 3 = Inhalt erkannt aber nicht ausgewertet, Wert 4 = Ausgelöst aber keinen Inhalt gefunden. Zur Verwendung wird das Schille Kennzeichenerkennungsmodul ViCore benötigt $CameraNNNNAnalysisValue Wert: Meldename des Analysealarms, nur Lesen Seite 22 von 40

23 Die Videoquelle meldet den Wert der auslösenden Analyse-Regel. Hierbei ist hinter dem `=`der Name der auslösenden Regel zu nennen. Zur Verwendung wird das Schille Kennzeichenerkennungsmodul VIDA benötigt $CameraNNNNAux01 Hilfsvariable zum Beschreiben und Lesen von Zeichenketten (vom Datentyp string) sowie Zahlen (vom Datentyp integer) $CameraNNNNAux02 Hilfsvariable zum Beschreiben und Lesen von Zeichenketten (vom Datentyp string) sowie Zahlen (vom Datentyp integer) $CameraNNNNError Ausfall der Videoquelle $CameraNNNNInput01 Eingangskanal 01 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNInput02 Eingangskanal 02 der Kamera NNNN, 0001 bis $ CameraNNNNInput03 Eingangskanal 03 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNInput04 Eingangskanal 04 der Kamera NNNN, 0001 bis 0064 Seite 23 von 40

24 $CameraNNNNInput05 Eingangskanal 05 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNInput06 Eingangskanal 06 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNMotionDetection Dieses Item liefert den Wert 1, sobald die Bewegungserkennung einer Videoquelle einen Alarm ausgelöst hat $CameraNNNNOutput01 Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Ausgangskanal 01 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNOutput02 Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Ausgangskanal 02 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNOutput03 Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Ausgangskanal 03 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNOutput04 Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Ausgangskanal 04 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNOutput05 Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Seite 24 von 40

25 Ausgangskanal 05 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNOutput06 Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Ausgangskanal 06 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNOverExposureAlarme Für die Videoquelle wurde ein Überbelichtungsalarm ausgelöst $CameraNNNNPresetPosition Wert , nur Schreiben PTZ-Steuerung der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNSabotageAlarme Für die Videoquelle wurde ein Sabotagealarm ausgelöst $CameraNNNNSabotageDetection Für die Videoquelle wurde die Sabotageüberwachung ausgelöst $CameraNNNNTrigger01 Trigger 01 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNTrigger02 Trigger 02 der Kamera NNNN, 0001 bis 0064 Seite 25 von 40

26 $CameraNNNNTrigger03 Trigger 03 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNTrigger04 Trigger 04 der Kamera NNNN, 0001 bis $CameraNNNNTriggerToggle01 Speichert den EIN-Zustand des Trigger 01 der Kamera NNNN 0001 bis 0064 bis zum manuellen Zurücksetzen $CameraNNNNTriggerToggle02 Speichert den EIN-Zustand des Trigger 02 der Kamera NNNN 0001 bis 0064 bis zum manuellen Zurücksetzen $CameraNNNNTriggerToggle03 Speichert den EIN-Zustand des Trigger 03 der Kamera NNNN 0001 bis 0064 bis zum manuellen Zurücksetzen $CameraNNNNTriggerToggle04 Speichert den EIN-Zustand des Trigger 04 der Kamera NNNN 0001 bis 0064 bis zum manuellen Zurücksetzen $CameraNNNNUnderExposureAlarme Für die Videoquelle wurde ein Unterbelichtungsalarm ausgelöst Seite 26 von 40

27 $CameraNNNNUserEvent Wert 0 oder 1, Lesen und Schreiben Anwenderereignis der Kamera NNNN, 0001 bis Systembezogene Items Systembezogene Items beziehen sich nicht auf einzelne Videoquellen. Ferner steuern sie elementare Funktionen der VMS-Anwendung $ClearConnections Wert 0 oder 1, Schreiben Löscht alle verbundenen Videofenster $ConnectMonitor Wert 1..50, Schreiben Verbindung eines Videofensters (1-50) mit einer zuvor gewählten Kamera $ControlKey_NN $ControlKey_01 bis $ControlKey_32, Lesen: Status der einzelnen ControlKeys, die von externen Bedieneinheiten benutzt werden $DesktopMode Wert 0 = Normalmodus, Wert 2 = Videowand, Wert 3 = Touchpanel Dient der Desktopumschaltung zwischen den zuvor beschriebenen Modi über die Scriptsprache $DisableAlarmetype $EnableAlarmetype Deaktivieren bzw. Aktivieren eines Alarmtyps. Das Aktivieren hat zur Folge, dass der jeweilige Alarmtyp systemweit nicht mehr ausgeführt und protokolliert wird. Nach einem Neustart der Anwendung werden deaktivierte Alarme wieder ausgeführt. Das Ausführen dieser Funktion wird protokolliert. Folgende Alarmtypen stehen zurzeit zur Verfügung: Seite 27 von 40

28 MotionDetection DiskAlarm UserEvent Input01 Input02 Input03 Input04 Input05 Input06 ExternalEvent ErrorEvent SabotageDetection ServerError SystemStateSuspicionInput SystemStateAlarmeInput SystemError Trigger1 Trigger2 Trigger3 Trigger4 UnderExposure OverExposure Analysis Bewegungsdetektion ausgelöst Festplattenalarm ausgelöst Anwendermeldung ausgelöst Eingang 1 der Videoquelle ausgelöst Eingang 2 der Videoquelle ausgelöst Eingang 3 der Videoquelle ausgelöst Eingang 4 der Videoquelle ausgelöst Eingang 5 der Videoquelle ausgelöst Eingang 6 der Videoquelle ausgelöst Externer Event über OPC ausgelöst Fehler in der Videoquelle Sabotageüberwachung ausgelöst Videoserver ist nicht erreichbar Verdachtseingang ausgelöst Alarmeingang ausgelöst Allgemeiner Systemfehler Triggereingang 1 ausgelöst Triggereingang 2 ausgelöst Triggereingang 3 ausgelöst Triggereingang 4 ausgelöst Unterbelichtungsdetektion ausgelöst Überbelichtungsdetektion ausgelöst Analysealarm ausgelöst Seite 28 von 40

29 Beispiele $DisableAlarmeType=Input01 $EnableAlarmeType=MotionDetection Neben der systemweiten Deaktivierung ist auch eine kanalweise Aktivierung bzw. Deaktivierung eines Alarmtyps möglich. Deaktiviert den Input01 der Kamera mit der Bezeichnung Kiosk aus dem Kamerapfad Eingang. $DisableAlarmeType= Input01,Eingang/Kiosk Aktiviert die Bewegungserkennung der Kamera mit der Bezeichnung Kasse aus dem Kamerapfad Ausgang. $EnableAlarmeType=MotionDetection,Ausgang/Kasse $FreeMonitor Dient zur automatischen Auswahl einer Videoanzeige. Der Befehl sucht das erste dargestellte und nicht belegte Videofenster. Ist kein Fenster frei, so wird 1 zurückgegeben Beispiele Belegt den ersten freien Monitor mit Kamera 1. TEST $KeyF1=1 $SelectCamera=1 $ConnectMonitor=$FreeMonitor $KeyF1 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF2 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F2 Seite 29 von 40

30 $KeyF3 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF4 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF5 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF6 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF7 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF8 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF9 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF10 Wert 1, Lesen Seite 30 von 40

31 Aufruf der Funktionstaste F $KeyF11 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $KeyF12 Wert 1, Lesen Aufruf der Funktionstaste F $LastSnapShotFile Lesen des Dateinamen des zuletzt ausgeführten Snapshots $LiveMode Aufruf der Liveanzeige $Login Der übergebene Benutzer wird angemeldet. Für diesen darf KEIN Kennwort definiert sein. Der Befehl führt automatisch ein vorheriges Logout durch, und muss somit nicht mit aufgeführt werden. Beispiele: Meldet nach Druck der F1-Taste den Benutzer TESTUSER an. TEST $KeyF1=1 $Login=TESTUSER $Logout Meldet den momentanen Benutzer ab und der Anmeldedialog erscheint. Beispiele: Test $KeyF1=1 $Logout=1 End Seite 31 von 40

32 $MailAttachFile Dateianhang: Pfad und Name der Datei müssen hier angegeben werden $MailMessage Text der Nachricht $MailSubject Titel/Betreff der $MailTo Adresse des -Empfängers $Message Wert: String-Variable, lesend + schreibend Gibt eine Message- PopUp Box aus. Beispiele: Öffnet ein PopUp mit dem Text Hallo. TEST $KeyF1=1 $Message=Hallo Innerhalb der Messagebox können auch Inhalte von Variablen ausgegeben werden. Öffnet ein PopUp mit dem in der $SystemVar gespeicherten Wert Hallo. TEST $KeyF1=1 $SystemVar01=Hallo TEST $KeyF2=1 $Message=$SystemVar $MonitorControl_FocusAuto Setzt Fokus auf automatisch Seite 32 von 40

33 $MonitorControl_FocusFar Setzt Fokus mit Geschwindigkeit x fern $MonitorControl_FocusNear Setzt Fokus mit Geschwindigkeit x nah $MonitorControl_FuncNN $MonitorControl_Func01 bis $MonitorControl_Func04, Schreiben Sendet einen Funktionsaufruf zur Kamera im selektierten Videofenster, verbreitet u.a. bei Mobotix Kameras zur Ansteuerung der unterschiedlichen Objektive (s/w). Beispiel: TEST $KeyF1=1 $MonitorControl_Func01=True $MonitorControl_IrisAuto Setzt Iris auf automatisch $MonitorControl_IrisClose Schließt Iris mit Geschwindigkeit x $MonitorControl_IrisOpen Öffnet Iris mit Geschwindigkeit x $MonitorControl_PTZDown Setzt PTZ-Steuerung mit Geschwindigkeit x nach unten $MonitorControl_PTZLeft Setzt PTZ-Steuerung mit Geschwindigkeit x nach links $MonitorControl_PTZRight Setzt PTZ-Steuerung mit Geschwindigkeit x nach rechts. Seite 33 von 40

34 $MonitorControl_PTZUp Setzt PTZ-Steuerung mit Geschwindigkeit x nach oben $MonitorControl_ZoomFar Setzt Zoom mit Geschwindigkeit x fern $MonitorControl_ZoomNear Setzt Zoom mit Geschwindigkeit x nah $ONVIFNewDevice $PhysicalDiskNNNReallocatedSectors Liefert Anzahl neu zugewiesener Sektoren einer physikalischen Festplatte. Diese wird als Wert für NNN von 001 bis 048 angegeben. Damit die Sektoren abgerufen werden können, müssen der Windows-Dienst WMI die Option Festplatten prüfen im Videomanagement aktiviert sein $PhysicalDiskNNNTemperature Liefert die aktuelle Temperatur einer physikalischen Festplatte. Diese wird als Wert für NNN von 001 bis 048 angegeben. Damit der Temperaturwert abgerufen werden kann, müssen der Windows-Dienst WMI die Option Festplatten prüfen im Videomanagement aktiviert sein $PlayMode Aufruf der Wiedergabe im selektierten Videofenster $PLAYMODETIME Ermöglicht das Anspringen einer bestimmten Zeit der aktuellen Wiedergabe. Die Syntax dazu kann wie folgt heißen: $PLAYMODETIME = - 15 // Springt in der Wiedergabe 15 Sekunde zurück oder $PLAYMODETIME = :00:00 // Springt zum 1. Januar 2010 um 12h (Der Zeitstempel muss immer im Format der Ländereinstellung des Betriebssystems vorliegen) Seite 34 von 40

35 $Preset Wert 0..79, Lesen und Schreiben Momentaner Speicher $RestoreConnections Die gesicherte Belegung aller Videofenster (per $StoreConnections) wird wieder hergestellt. Der übergebene Wert der ist Funktion ist ohne Bedeutung. Beispiel: TEST $Camera0001AlarmeAcknowledged=1 $RestoreConnections= $SelectCamera Auswahl einer Videoquelle $SelectMonitor Wert 0..50, Schreiben Auswahl eines Monitors $SendMail Wert 1, Schreiben Versenden der bei Setzen des Items auf $SendMail= $Sequence Wert 0..64, Lesen und Schreiben Momentaner Rundgang $SetMatrix Wert 1, 4, 6, 9, 12, 15, 16, 20, 24, 25 Setzen eines Splits des 1. Monitors. Seite 35 von 40

36 $SetMatrix2 Wert 1, 4, 6, 9, 12, 15, 16, 20, 24, 25 Setzen eines Splits des 2. Monitors $SnapShot Ausführen der Snapshot-Funktion beim Setzen des Items: $SnapShot= $StoreConnections Wert 1, Schreiben Die momentane Belegung aller Videofenster wird gespeichert. Der Übergebene Wert der Funktion ist ohne Bedeutung Beispiel: TEST $KeyF1=1 $StoreConnections= $SystemVar01 bis $SystemVar16 Wert: String-Variable, lesend + schreibend Systemvariablen sind frei nutzbar und können mit allen möglichen Werten beschrieben werden. Eine Auswertung über den VM-OPC-Server ist ebenfalls möglich $TrackControl_NextImage Springt in der Wiedergabe ein Bild vor $TrackControl_Pause Setzt die Wiedergabe in den Pause-Modus $TrackControl_PlayBackward Spielt die Wiedergabe rückwärts ab $TrackControl_PlayFastBackward Spielt die Wiedergabe schnell rückwärts ab Seite 36 von 40

37 $TrackControl_PlayFastForward Spielt die Wiedergabe schnell vorwärts ab $Trackcontrol_PlayForward Spielt die Wiedergabe vorwärts ab $TrackControl_PreviousImage Springt in der Wiedergabe ein Bild zurück $TrackControl_TrackEnd Setzt die Wiedergabe an das Ende des gesamten Tracks $TrackControl_TrackStart Setzt die Wiedergabe an den Anfang des gesamten Tracks $USERBUTTON Ermöglicht eine Reaktion auf das Betätigen eines Userbuttons einer beliebigen Videoquelle des aktuellen Videofensters $UserPriority Wert 0 = Höchste, Wert 1 = Hoch, Wert 2 = Niedrig, Wert 3 = Niedrigste $Var01ToVideoSourceGroup Wert: GROUP Übergibt den Text der Systemvariablen ($SystemVar01) als Alarm an die, hier angegebene, Videoquellengruppe. Seite 37 von 40

38 Seite 38 von 40 Automation Scripteditor

39 Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses Handbuch darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Schille Informationssysteme GmbH weder als Ganzes noch in Auszügen vervielfältigt oder an Dritte weitergegeben werden. Copyright Schille Informationssysteme GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Technische Änderungen vorbehalten. Alle erwähnten Produkte sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Hersteller. Die Dokumentation beschreibt Automation Scripteditor im Schille Videomanagement - Version 2.03 Geänderte Ausgabe vom :50 Seite 39 von 40

40 Seite 40 von 40 Automation Scripteditor

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

OPC-Server Siemens TRPort

OPC-Server Siemens TRPort Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.00 Seite 2 von 20 OPC-Server Siemens TRPort Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 11.06.2014 Erstellung Seite 3 von 20 Seite 4 von

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Software-Aktivierung

Software-Aktivierung Software-Aktivierung Software-Aktivierung des FEC Secure IPSec Clients Benutzerhandbuch FEC Secure IPSec Client 1 Software-Aktivierung 2 FEC Secure IPSec Client Benutzerhandbuch Software-Aktivierung des

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E ARCNET Monitor Bedienungsanleitung für ARCNET Monitor 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E Angaben zur Version Dokument-Nr. Beschreibung Datum Nr. TK-05-063-E Ausgabe 1 24.07.2002 Allgemeine Informationen

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus AccountMail (Rundmail-System)

Anwenderdokumentation AccountPlus AccountMail (Rundmail-System) AccountPlus Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus AccountMail (Rundmail-System) Version 6.20 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 ANLEGEN DER MAIL-EINSTELLUNGEN...3

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 CSR EVA Anleitung Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 Neuerungen Version 0.88.992 Wird Im Journalfeld wird bei Absender/Empfänger nun der entsprechende Name angezeigt. Version 0.89.01 Empfangsbestätigungen

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

1 Oberfläche zum Ausführen der PHP-Dateien

1 Oberfläche zum Ausführen der PHP-Dateien 1 Oberfläche zum Ausführen der PHP-Dateien PHP-Skripte werden vom Webserver ausgeführt. Wenn lokal am Rechner PHP-Dateien erstellt und getestet werden, dann ist es erforderlich, sie im Internet-Explorer

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

Einstellungen. Installation und Einstellungen des Trader-Helfers

Einstellungen. Installation und Einstellungen des Trader-Helfers Installation und Einstellungen des Trader-Helfers Sofort nach Eröffnen einer Order (manuell / pending Order) werden StopLoss (SL) und ggf. TakeProfit gesetzt, dann wird, falls so eingestellt, in Stufen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Minitutorial ZOUND-Mutator:

Minitutorial ZOUND-Mutator: Minitutorial ZOUND-Mutator: Dieses Minitutorial beschreibt die Installation und Konfiguration des Zound-Mutators für Unreal Tournament 2004 in 3 Schritten. Ihr benötigt neben dem Zound-Mutator (z. Zt.

Mehr

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung... CLOUDCONNECTOR Versionsdatum: 21.04.2015 Versionsnummer: 1.0.0.15 Inhalt 1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

Mehr

snom Auto-Provisioning

snom Auto-Provisioning snom Auto-Provisioning ALLGEMEIN... 2 AUTO-PROVISIONING DIENST VERWENDEN... 3 Prüfen ob der Dienst aktiv ist... 3 AUTO-PROVISIONING OHNE DIENST VERWENDEN... 4 TELEFON IN BETRIEB NEHMEN... 5 MAC-ADRESSE

Mehr

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome (Timo Heinrich, t_hein03@uni-muenster.de) Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung 1.Teil: Helloworldprogramm 1.1 Quellcode: Helloworld.cpp 1.2

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Kommunikationsprotokoll für Monitor 2.x

Kommunikationsprotokoll für Monitor 2.x Kommunikationsprotokoll für Monitor 2.x Version 0.1, J. Schmidt vom 23.4.7 Update auf Version 0.2, Andreas Stolzenberger, 6.12.07 Update auf Version 0.3, Andreas Stolzenberger, 9.1.08 -- DRAFT -- Einleitung

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client Handbuch für Handbuch für Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. Alle genannten

Mehr

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Funktionen der Maustasten Mit Klick auf die linke Maustaste erfolgt die Markierung eines Objektes bzw. die Markierung eines Wortes oder

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul

EÅF=äáîáåÖJÉ=^d. Scheduler Modul EÅF=äáîáåÖJÉ=^d Scheduler Modul 4.1.1 Oktober 2006 Scheduler Modul Benutzerhandbuch Standard 4.1.1 Oktober 2006 2006 living-e AG Alle Rechte vorbehalten. Printed in Germany Die living-e AG gibt keine Garantie

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker

ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker ubasic Port für STM32F4 von Uwe Becker Das original ubasic von Adam Dunkels findet sich unter : http://dunkels.com/adam/ubasic/ Die Minimal -Version vom ubasic-port für den STM32F4 beinhaltet folgendes

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr