IT-Sicherheitsanforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Sicherheitsanforderungen"

Transkript

1 Cybersecurity EVUs geraten in den Fokus von Hackern! IT-Sicherheit im EVU PRAXISSEMINAR 18. bis 20. Mai 2015, München 6. bis 8. Juli 2015, Berlin IT-Sicherheitsanforderungen im EVU Jetzt richtig umsetzen! 18. Mai 2015, München 6. Juli 2015, Berlin Aktuelle Bedrohungslage für EVU was ist zu beachten? Angriffstechniken moderner Hacker identifizieren und verstehen Schwachstellen erkennen und Schutzmaßnahmen ergreifen Planung und Durchführung von Penetrationstests mit Live Hacking und Praxisbericht 19. Mai 2015, München 7. Juli 2015, Berlin IT-Sicherheitsgesetz diese Anforderungen müssen Sie beachten! Praktische Umsetzung des IT-Sicherheitskataloges der BNetzA Aufgaben des gesetzlich verbindlichen IT-Sicherheitsbeauftragten IT-Sicherheit nach ISO 27001/2 und BSI mit Praxisbericht und Übung zu Risikomanagement und ISMS so wird s gemacht! Alle Tage separat buchbar! Datenschutz im EVU 20. Mai 2015, München 8. Juli 2015, Berlin Rechtskonformer Umgang mit der Datenflut Haftungsrisiken vermeiden! Neue Anforderungen für den Datenschutz Vorgehensmodell für Data Loss Prevention (DLP) Datenschutzanforderungen für Smart Metering und Smart Grid Big Data rechtskonformer Umgang mit riesigen Datenmengen mit Praxisbericht Medienpartner:

2 2 Erster Seminartag: Cybersecurity 18. Mai 2015, München 6. Juli 2015, Berlin EVUs geraten in den Fokus von Hackern! Laut einer Studie von SafeNet ist die Zahl der gestohlenen oder verlorenen Datensätze in 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 25 % gestiegen. Auch die Angriffe auf Energieversorgungs unternehmen werden nicht nur häufiger, sondern auch komplexer, massiver und länger anhaltend. Durch den Umbau der Systemlandschaft im Zuge der Energiewende weicht die bisher klare Trennung zwischen Versorgungs- und IT-Netzen zunehmend auf. Der Spezialtag Cybersecurity informiert Sie über die aktuelle Bedrohungslage und zeigt Lösungen auf, wie Sie sich vor Cyberangriffen besser schützen können Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Beginn des ersten Seminartages Sebastian Schreiber, Geschäftsführer, SySS GmbH, Tübingen Hackerangriffe erkennen und verstehen Bedrohungsszenarien für Energieversorgungsunternehmen Wie groß ist die Gefahr wirklich? Was machen Hacker? Wie gut kann man sich überhaupt schützen? Vorgehensmodell zur Identifikation von IT-basierten Angriffen Definition: Angriffsszenario Identifikation von Szenarien Ausgangspunkt Täter-Modell Schwachstellen erkennen und Schutzmaßnahmen ergreifen Live Hacking wie gut sind Ihre Systeme wirklich geschützt? Erleben Sie live unterschiedliche Angriffsmethoden und lernen Sie, wie Sicherheitslücken behoben werden können! Planung von Penetrationstests Motivation: Warum PenTests? Gegenstand der Prüfungen (Perimeter, LAN, WLAN, Web-Applikationen, Laptops, Embedded, Smartphones) Gestaltungsmöglichkeiten Kosten-/Nutzenverhältnis Vorgehensweise/Projektmanagement Nachverfolgung der Schwachstellen Politische Folgen innerhalb des Unternehmens Ethische Aspekte/Rechtliche Aspekte Werkzeuge/Grenzen Praxisvortrag: Cyberangriff auf die Stadtwerke Ettlingen Zielsetzung des Testangriffs Wo lagen die Schwachstellen? Welche Maßnahmen werden nun ergriffen? Eberhard Oehler, Geschäftsführer, Stadtwerke Ettlingen GmbH Ende des ersten Seminartages Zum Abschluss des Tages laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, um sich untereinander besser kennenzulernen und sich über Erfahrungen auszutauschen. Aktuelle Meldungen der Medien: Hackerangriff auf Südkoreas Atomkraftwerke FAZ, Hackerangriff: Spionagesoftware auf Computer im Kanzleramt ZeitOnline, Hackerangriff auf das Pentagon FAZ, Hackerangriff auf Sony und Microsof Xbox N24, Syrische Aktivistengruppe legt Twitter-Konto von Le Monde lahm FAZ, Microsoft bestätigt Hackerangriff auf Outlook in China FinanzNachrichten.de,

3 3 Zweiter Seminartag: IT-Sicherheit im EVU 19. Mai 2015, München 7. Juli 2015, Berlin Praktische Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes Das IT-Sicherheitsgesetz kommt! Als Betreiber von kritischen Infrastrukturen sind Sie gesetzlich verpflichtet, den IT-Sicherheitskatalog der BNetzA umzusetzen. Dieser fordert u.a. die Einführung eines Informationssicherheitssystems (ISMS) nach DIN sowie dessen Zertifizierung. Zusätzlich müssen umfangreiche Nachweis- und Meldepflichten erfüllt werden und ein IT-Sicherheitsbeauftragter bestellt werden. Praktiker zeigen Ihnen, was Sie bei der Umsetzung der neuen Anforderungen beachten müssen, um gesetzeskonform einen wirksamen IT-Schutz zu erreichen Empfang mit Kaffee und Tee 9.30 Beginn des zweiten Seminartages Horst Speichert, Rechtsanwalt und Partner, e/s/b Rechtsanwälte, Stuttgart Das IT-Sicherheitsgesetz in der Praxis darauf müssen Sie bei der Umsetzung achten! IT-Sicherheitsgesetz und Auswirkungen für die Energiewirtschaft Das neue IT-Sicherheitsgesetz, Entwurf der Bundesregierung vom Betroffene Branchen und Bereiche, spezielle Rechtsverordnung Verbindliche Sicherheitsaudits durch Externe und Reporting Meldepflichten BSI als zentrale Meldestelle für Sicherheitsvorfälle Dokumentation von Sicherheitslücken in IT-Systemen Warn- und Alarmierungskontakte Aufbau einer effizienten Kommunikationsstruktur Umsetzungsplan KRITIS des BMI Teilnahme an Arbeitskreisen IT-Sicherheitskatalog der BNetzA Anforderungen und Umsetzung des IT-Sicherheitskataloges der BNetzA nach 11 Abs. 1a EnWG Synopse der Sicherheitsstandards ISO 27001/2 und ISO TR 27019, DIN SPEC BDEW-Whitepaper, Ausführungshinweise zur Anwendung Branchenspezifische Mindestsicherheitsstandards was ist Stand der Technik? Erstellung eines Netzstrukturplans, Schutzbedarfsermittlung Die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten IT-Sicherheitsleitfaden des BSI für Smart Metering vom Februar 2014 Risikomanagement und IT-Sicherheit nach ISO 27001/2 und BSI Risikovorsorge und Informationssicherheitsmanagement Aufbau und Implementierung eines Informationssicherheits managementsystems (ISMS) nach ISO 27001/2 und BSI Ermittlung der IT-Risiken, Baseline-Ansatz, Schwachstellenanalyse Umsetzung und Implementierung eines internen Kontrollsystems (IKS), Kontrollmodelle für Steuerungsund Überwachungssysteme, Reifegradmodell Gestaltung der notwendigen IT-Sicherheitsrichtlinien Richtlinienstruktur, Aufbau und Inhalte Bedeutung von Personalsicherheit, Mitarbeiter-Awareness Gestaltung von IT-Nutzungsrichtlinien Haftung keine Vorstandsentlastung ohne Risikomanagement! Praxisübung Risikomanagement und ISMS so wird s gemacht! Schwachstellen, Risiken, Bedrohungen: erkennen analysieren bewerten Risiken identifizieren, Eintrittswahrscheinlichkeit von Schäden Business-Impact-Analyse wichtige Geschäftsprozesse identifizieren, mögliche Auswirkungen feststellen Risikobewertung, Reporting und Risikoentscheidung Einsatz von Management-, Compliance-Tools Praxis-Checkliste: Risikomanagement, ISMS Erfahrungsbericht Wuppertaler Stadtwerke: Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen Anforderungen an die Business- und Leittechnik-Sicherheit Vorteile eines ISMS auch für kleinere Unternehmen Erfahrungen mit dem Ansatz Best Practice nach ISO 2700x Jörg Kehrmann, Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftragter, WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH Ende des zweiten Seminartages Freuen Sie sich auf einen zünftigen Abend in geselliger Atmosphäre!

4 4 Dritter Seminartag: Datenschutz im EVU 20. Mai 2015, München 8. Juli 2015, Berlin Rechtskonformer Umgang mit der Datenflut Haftungsrisiken vermeiden Durch Smart Grids und Smart Metering werden riesige Mengen an Netz- und Verbrauchsdaten in EVU gesammelt, verarbeitet und archiviert. Der richtige Umgang mit diesen Daten ist daher essentiell! Vermeiden Sie Haftungsrisiken und Vertrauensverlust Ihrer Kunden und hören Sie Praxisberichte, wie datenschutzkonforme Abläufe und Prozesse in Ihrem Unternehmen etabliert werden können Empfang mit Kaffee und Tee 9.00 Beginn des dritten Seminartages Datenschutz im EVU darauf müssen Sie achten! Horst Speichert, Rechtsanwalt und Partner, e/s/b Rechtsanwälte, Stuttgart Neue Rahmenbedingungen für den Datenschutz im EVU Ausblick auf das Verordnungspaket intelligente Netze, Messsystemverordnung Umsetzung der einschlägigen EU-Richtlinien Aktueller Stand zur EU-Datenschutzverordnung: die Umsetzung rückt näher! Die Rolle des Datenschutzbeauftragten Durchführung von Datenschutzaudits im EVU Betrieblicher Datenschutz Kundendatenschutz IT-Nutzung am Arbeitsplatz, Private Nutzung Interne Ermittlungen, zulässige Mitarbeiterkontrolle, Recherche in Sozialen Netzwerken Datenschutz im Internet, Datenschutzerklärung (Privacy Policy) Schützen Sie sich vor dem Abfluss Ihrer vertraulichen Daten! Praxisbericht badenova: Vorgehensmodell für Data Loss Prevention (DLP) Identifikation und Schutz unternehmenskritischer Daten Geeignete Maßnahmen treffen und Quick Wins heben Ein kritischer Blick auf Toollösungen Ihre Referenten: Stefan Beck, Manager Information Security Solutions, Sopra Steria Consulting, München oder Olaf Janßen, Senior Manager Information Security Solutions, Sopra Steria Consulting, Düsseldorf Datenschutz bei intelligenten Zählern und Netzen Horst Speichert Datenschutzanforderungen für Smart Metering und Smart Grid Datenschutz bei intelligenten Zählern und Netzen, neue Herausforderungen durch die Energiewende (EEG) Datenschutzregelung nach dem neuen EnWG (Verwendung von Messdaten) Leitfaden Datenschutzbehörden (Düsseldorfer Kreis): Datenschutzgerechtes Smart Metering Einschaltung von Dienstleistern, Cloud-Anbietern, Auslandsdatenverarbeitung Prüfung des IT-Sicherheitskonzeptes (tom nach 9 BDSG) bei beauftragten Dienstleistern Big Data neue Gefahren durch intelligente Stromnetze Big Data datenschutzkonformer Umgang mit riesigen Datenmengen Datenerhebung, Verarbeitung und Aggregation der Daten Möglichkeiten der Anonymisierung und Pseudonymisierung Rechtskonforme Analyse und Auswertung der Daten Vorgehensmodell zur Umsetzung von Big-Data-Projekten, insbesondere Einbindung des Datenschutzes Erfahrungsbericht IT-Sicherheitskonzept eines Smart Meter Gateway Administrators (GWA) Unterschiede bei IT-Sicherheitsanforderungen für EVU und GWA Sicherheitsanforderungen an GWA und weitere Marktteilnehmer Welche Herausforderungen ergeben sich? Make, buy or cooperate was passt am besten zum Unternehmen? Manfred Heyne, Prokurist und Leiter technisches Produktmanagement, smartoptimo GmbH & Co. KG, Osnabrück Ende des Seminars

5 5 Für wen dieses Seminar konzipiert ist: Geschäftsführer, Direktoren und leitende Mitarbeiter der Abteilungen IT-(Sicherheit)/EDV Datenschutz Recht/Compliance Business Continuity Energiedatenmanagement Vertrieb/Key Account Management Kundenservice Zähl- und Messwesen Unternehmensentwicklung Personal von Energieversorgungsunternehmen Energienetzgesellschaften Vertriebsgesellschaften Energieintensiver Industrie Messstellenbetreibern/Messdienstleistern sowie Zähler- und Messtechnikhersteller IT- und Softwareanbieter Systemdienstleister Teilnehmerstimmen: Fundierter und umfassender Überblick über alle relevanten IT-Sicherheits- und Datenschutzthemen mit EVU-Bezug und konkreten Praxisthemen. Julia Kuhla, itecplus GmbH Gute Einführung in die aus den neuen Gesetzen resultierenden Notwendigkeiten. Ariane Rüdiger, Redaktionsbüro Rüdiger Lockere, umgängliche Atmosphäre. Marco Hartmann, pc-novum GmbH Ihre Vorteile auf einem Blick: Expertise auf den Punkt: 6 Experten vermitteln Ihnen in nur 3 Tagen kompaktes Praxiswissen rund um die IT-Sicherheit im EVU! Interaktion und Praxisbezug: Praktische Übungen, Fallbeispiele, Live-Präsentationen und viel Raum für Ihre Fragen! Optimale Vorbereitung: Sie haben bereits im Vorfeld der Veranstaltung Zugang zu den digitalen Tagungsunterlagen! Nachhaltigkeit im Arbeitsalltag: Umfangreiche Tagungsunterlagen mit ergänzenden Informationen, Checklisten und Mustern! Infoline: +49 (0)2 11/ Haben Sie Fragen zu diesem Seminar? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Kundenberatung und Anmeldung: Ralf Ernst Kundenberatung/Vertrieb Konzeption und Inhalt: Frühsportangebot: Wir halten schöne Laufrouten für Sie bereit, die Sie optimal in den Tag starten lassen! Claudia Paul Senior-Konferenz-Managerin Folgen Sie uns!

6 EUROFORUM-PRAXISSEMINAR Ihr persönlicher Anmeldecode IT-Sicherheitsanforderungen im EVU Jetzt richtig umsetzen! Jetzt schnell und bequem online anmelden! [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen]. [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme die Zeitung Energie & Management zwei Monate kostenlos erhalten. [Mit der Übermittlung meiner Daten an die Energie & Management Verlagsgesellschaft mbh zum Zwecke der Zustellung bin ich einverstanden. Das Abonnement endet automatisch.] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: +49 (0) 211/ ] Name Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Anmeldung erfolgt durch Position Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? oder ausfüllen und faxen an: 02 11/ Ja, ich nehme teil in München [P ] in Berlin [P ] an allen drei Praxisseminartagen 18. bis 20. Mai , * [M013] am ersten und zweiten Praxisseminartag 18. und 19. Mai , * [M012] am zweiten und dritten Praxisseminartag 19. und 20. Mai , * [M023] am ersten Praxisseminartag 18. Mai , * [M100] am zweiten Praxisseminartag 19. Mai , * [M200] am dritten Praxisseminartag 20. Mai , * [M300] Ich selbst oder Name: Position: 6. bis 8. Juli , * [M013] 6. und 7. Juli , * [M012] 7. und 8. Juli , * [M023] 6. Juli , * [M100] 7. Juli , * [M200] 8. Juli , * [M300] *Alle Preise gelten p. P. zzgl. MwSt. 18. bis 20. Mai 2015, Excelsior Hotel Schützenstraße 11, München Telefon: +49 (0) 89/ Übernachtungsmöglichkeiten: Zimmerkontingent im Hotel Anna und Hotel Königshof Anna Hotel München Schützenstraße 1, München Telefon: +49 (0) 89/ bis 8. Juli 2015, Sofitel Berlin Kurfürstendamm Augsburger Straße 41, Berlin Telefon: +49 (0) 30/ Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Sofitel Berlin Kurfürstendamm herzlich zu einem Umtrunk ein. TEILNAHMEBEDINGUNGEN. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. DATENSCHUTZINFORMATION. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen posta lisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. ZIMMERRESERVIERUNG. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort EUROFORUM-Veran staltung vor. Kontakt Fax: +49 (0)2 11/ Telefon: +49 (0)2 11/ [Ralf Ernst] Zentrale: +49 (0)2 11/ Anschrift: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf Internet: Hotel Königshof Karlsplatz 25, München Telefon: +49 (0) 89/

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Anforderungen an die IT-Sicherheit Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen ein Erfahrungsbericht

Anforderungen an die IT-Sicherheit Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen ein Erfahrungsbericht Anforderungen an die IT-Sicherheit Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen ein Erfahrungsbericht Jörg Kehrmann Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftragter der Wuppertaler Stadtwerke

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units. Informationssicherheit in der Energiewirtschaft

2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units. Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 2 2. Forschungstag IT-Sicherheit NRW nrw-units 15. Juni 2015 Hochschule Niederrhein Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 3 Informationssicherheit in der Energiewirtschaft 1. Sicherheit der Stromversorgung

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

Worum es geht. zertifiziert und grundlegend

Worum es geht. zertifiziert und grundlegend Sicherer Systembetrieb in der Energiewirtschaft. Von der Analyse bis zur Zertifizierung. Worum es geht zertifiziert und grundlegend In Industrie staaten ist das gesamte Leben von einer sicheren Energie

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit smartoptimo GmbH & Co. KG Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Telefon 0541.600680-0 Telefax 0541.60680-12 info@smartoptimo.de

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z SEMINARE 22. bis 24. Juni 2015, Frankfurt/Main 21. bis 23. September 2015, Köln Tage sind getrennt buchbar! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z 1 2 Steuerfragen 3 Betriebs- Einführung in die bav

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro. verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015

ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro. verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015 ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015 Überblick Kurze Vorstellung des IT-Sicherheitsgesetzes Konkretisierung des Gesetzes für Energieversorger Abbildung

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

......... http://www.r-tec.net

......... http://www.r-tec.net Digital unterschrieben von Marek Stiefenhofer Date: 2014.09.09 09:18:41 MESZ Reason: (c) 2014, r-tec IT Systeme GmbH.......... r-tec IT Systeme GmbH 09.09.2014 Bedrohungslage 2014 SEITE 3 2010: Stuxnet

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband AKTUELL! EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband Änderungen im BDSG! Grundlagen & Anwendungsbereiche: Datenschutzrecht, BDSG, LDSG sowie EU-Datenschutzverordnung

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

Aktuelles aus Rechtsprechung und Behördenpraxis zum EnWG und den Rechtsverordnungen

Aktuelles aus Rechtsprechung und Behördenpraxis zum EnWG und den Rechtsverordnungen Aktuelles aus Rechtsprechung und Behördenpraxis zum EnWG und den Rechtsverordnungen Messsysteme und IT-Sicherheit Weimar, 04.09.2014 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten

Mehr

IT-Sicherheit für Energieversorger

IT-Sicherheit für Energieversorger IT-Sicherheit für Energieversorger Das Wichtigste im Überblick Um was geht es? Die Bundesregierung erarbeitet derzeit folgende Gesetzesvorlage: IT-Sicherheitsgesetz (für kritische Infrastrukturen) umfasst

Mehr

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt!

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt! K o n f e r e n z 26. und 27. März 2014, Berlin Topaktuell: Konkrete Vorgaben und Umsetzung im EEG 2.0! EEG 2.0: Chancen und Risiken der verpflichtenden Direktvermarktung Neue Regelungen für Anlagenbetreiber

Mehr

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen KONFERENZ & INTENSIV-WORKSHOP Getrennt buchbare Tage. Sonderpreis bei gemeinsamer Buchung! KONFERENZ 16. September 2013, Köln Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen Das neue Reisekostenrecht

Mehr

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit EUROFORUM-Akademie 10. und 11. September 2013, Düsseldorf und 17. und 18. Oktober 2013, München 7. und 8. November 2013, München und 27. und 28. November 2013, Düsseldorf Unternehmensstrategien erfolgreich

Mehr

Online-Marketing-Manager

Online-Marketing-Manager Seminar Der zertifizierte Online-Marketing-Manager Termine 20. bis 22. September 2010, Düsseldorf Neue Kunden gewinnen und Umsätze steigern! Alle wichtigen Themen kompakt und praxisnah in nur drei Tagen!

Mehr

Konzessionen und Kooperationen

Konzessionen und Kooperationen K O N F E R E N Z 10. und 11. April 2014, Berlin Buchen Sie als Mitarbeiter einer Stadt oder Kommune zum Sonderpreis von 999,! Konzessionen und Kooperationen So stellen Sie sich im Wettbewerb um die Energie-Wegenutzungsverträge

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.:

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.: s e m i n a r 4. bis 6. Februar 2014, Köln 17. bis 19. März 2014, Berlin 1x1der Neu im Programm: Gasmarkt Österreich/Schweiz Basiswissen Gastechnik Rollenspiel zum Gaseinkauf Plus: digitale Lern-Plattform!

Mehr

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015 pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop Einleitung Der Praxisworkshop Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2013 vermittelt den Teilnehmern einen fundierten Überblick, wie durch

Mehr

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz.

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf Inklusive Online-Seminar zum Thema Leistungsbeschreibung! 13. Jahrestagungg UMSATZSTEUER 2014/2015 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Hermann-Josef

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Zahlungsverkehrsrecht

Zahlungsverkehrsrecht K o n f e r e n z 27. und 28. Mai 2013, Frankfurt am Main Rechtssicherheit für Banken, Handel und Dienstleister Zahlungsverkehrsrecht Das Forum für zivil- und aufsichtsrechtliche Fragen Ihre Experten aus

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen s e m i n a r 10. und 11. Juli 2014, München 18. und 19. September 2014, Hamburg 5. Auflage wegen großer Nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen wichtige Vertragsrisiken

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Flexibilisierungspotenziale

Flexibilisierungspotenziale s e m i n a r 13. und 14. November 2013, Hamburg 4. und 5. Dezember 2013, Düsseldorf Arbeitsrechtliche Chancen Risiken Umsetzung Flexibilisierungspotenziale Etablieren Sie den Erfolgsfaktor Flexibilität

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus:

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus: 1x1 SEMINAR 20. bis 22. Mai 2014, Stuttgart 23. bis 25. Juni 2014, München Plus: Jetzt auch mit eigener, digitaler Lern-Plattform Online-Austausch mit Referenten und Teilnehmern! der Gaswirtschaft Für

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz in Versorgungsunternehmen

IT-Sicherheit und Datenschutz in Versorgungsunternehmen DVGW INFORMATIONSTECHNOLOGIE www.dvgw-sc.de IT-Sicherheit und Datenschutz in Versorgungsunternehmen AUCH SEPARAT BUCHBAR! 21.-22. SEPTEMBER 2015, FRANKFURT 1.-2. DEZEMBER 2015, BERLIN 1. Veranstaltungstag:

Mehr

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer K o n f e r n z 26. und 27. November 2013, Frankfurt/Main Filiale neu denken im Kontext von Mobile Banking! Filial-Strategie Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang euroforum intensivlehrgang Der zertifizierte Auch mit ipad erhältlich IKS-Verantwortliche Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! 4 intensive Schulungstage 10-bändiges Begleitwerk in Print- und Digitalversion

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis INTENSIVSEMINAR im kleinen Teilnehmerkreis 17. und 18. März 2015, Köln 20. und 21. Oktober 2015, München Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Letter of Intent und Vorfeldvereinbarung

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 28. und 29. November 2013, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Gewinn mit Raten erfolgreiche Produkt-, Vertriebs-

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

digitalisierte Büro Das Die rechtlichen Herausforderungen Ihre IT-Rechtsexperten vor Ort: Begrenzte Teilnehmerzahl

digitalisierte Büro Das Die rechtlichen Herausforderungen Ihre IT-Rechtsexperten vor Ort: Begrenzte Teilnehmerzahl Intensivseminar 14. und 15. März 2013 Hotel Belvoir, Rüschlikon 29. und 30. Mai 2013 Holiday Inn Zürich Messe, Zürich Das digitalisierte Büro Die rechtlichen Herausforderungen Aktuelle IT-Rechtsfragen

Mehr

IT Compliance Update Aktuelle Entwicklungen bei Informationssicherheit, Richtlinien, Kontrolle, Datenschutz, Haftung

IT Compliance Update Aktuelle Entwicklungen bei Informationssicherheit, Richtlinien, Kontrolle, Datenschutz, Haftung IT Compliance Update Aktuelle Entwicklungen bei Informationssicherheit, Richtlinien, Kontrolle, Datenschutz, Haftung Bringen Sie Ihr Wissen auf den neuesten Stand: Wie kann Geheimnisverrat und Datenklau

Mehr

Personal- und Kundendaten Datenschutz bei Energieversorgern

Personal- und Kundendaten Datenschutz bei Energieversorgern Personal- und Kundendaten Datenschutz bei Energieversorgern Datenschutz bei Energieversorgern Datenschutz nimmt bei Energieversorgungsunternehmen einen immer höheren Stellenwert ein. Neben der datenschutzkonformen

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für KRITIS in der Wirtschaft

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für KRITIS in der Wirtschaft Sicherheitskooperation Cybercrime am 23. und 24.09.2015 in Hannover Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für KRITIS in der Wirtschaft Stefan Menge Freies Institut für IT-Sicherheit e. V. (IFIT) Freies

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung

Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung s e m i n a r 5. bis 7. November 2013, Köln So führen Sie Rechtsstreitigkeiten erfolgreich! Litigation Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung Gewinn-Strategien erfolgreicher Litigation-Profis helfen

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Diesmal im Fokus: Anforderungen durch aktuelle Deal-Strukturen, z. B. Private Equity Schwerpunkte Vorfeldvereinbarungen Struktur

Mehr

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen!

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen! ! Besonderer Service: Jeder Teilnehmer erhält die Factoring-Studie 2011 der Universität zu Köln/Deutscher Factoring-Verband e. V.! Factoring Summit 2011 Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft

Mehr