Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März Inhaltsübersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht"

Transkript

1 BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse Olten Telefon Fax BöV Merkblatt Bushaltestelle März 2008 Inhaltsübersicht 1. Elemente der Bushaltestelle 2. Vorbemerkungen: - Verschiedene Bustypen berücksichtigen! - Rollstuhleinfahrtsflächen - Höhe der Anlegekante INTEGRATION HANDICAP Schweizerische Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter Zürich AGILE Behinderten- Selbsthilfe Schweiz Bern PROCAP Schweizerischer Invalidenverband Olten PRO INFIRMIS Schweiz Zürich 3. Abbildungen: - Rollstuhleinfahrtsflächen im Überblick, 1:100 - Einstieg über Rampe, 1:100 - Einstieg mittels Hublift, 1:100 - Höhe der Anlegekante, 1:10 4. Rechtliche Grundlagen Dieses Merkblatt enthält Grundsätze und Empfehlungen der Schweizerischen Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr BöV für die Ausgestaltung der Haltestellen des öffentlichen Linienbussystems der Schweiz. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat dieses Merkblatt zur Kenntnis genommen und bestätigt, dass der Inhalt die gesetzlichen Anforderungen einhält. In einzelnen Punkten sind weiterführende Vorgaben als Empfehlungen der Schweizerischen Fachstelle BöV deklariert.

2 1. Elemente der Bushaltestelle Diese Liste enthält die gesetzlichen Vorgaben sowie die Empfehlungen der Fachstelle BöV. Für die gesetzlich bindenden Vorgaben und Ausnahmefälle sind das BehiG und die zugehörigen Verordnungen VböV und VAböV sowie die Abbildungen dieses Merkblatts zu beachten. Elemente der Bushaltestelle verbindliche Vorgaben VAböV bzw. SN Zugang zum Haltepunkt Rampenneigung max. 6%, ausser die Topographie lässt dies nicht zu. Rampenneigung bei Haltestellen mit mehreren Ebenen (z. B. Unterführungen) max. 10%, bei gedeckten oder beheizten Rampen max. 12%. 2. Übergang Fussgängerbereich / Fahrbereich Fussgängerbereich überall durch einen ununterbrochenen Absatz von 30 mm vom Fahrbereich trennen. Anmerkung: Die Höhe des Absatzes darf für Personen im Rollstuhl nicht mehr, für Blinde nicht weniger als 30 mm betragen. weitergehende Empfehlungen BöV - Alternative zu Absatz 30mm: schräger Übergang mit 40mm Höhendifferenz auf 13-16cm Länge. Die Absätze müssen durch Rollstühle senkrecht überfahren werden können, entsprechende Manövrierfläche vorsehen (140x140 cm). 3. Querneigung des Busperrons max. 2% max. 2%; im Bereich der Rollstuhleinfahrtsfläche wenn möglich Richtung Bus-Fahrbahn. 4. Rollstuhl-Durchfahrbreiten min. 90 cm von jeglichen Hindernissen freihalten, bei Sturzgefahr für Rollstühle auf die Fahrbahn min. 120 cm. 5. Rollstuhl-Einfahrtsflächen min. 200 cm lang und 140 cm bzw. 200 cm breit + Rampenüberlappung; Fläche von jeglichen Hindernissen freihalten. 6. Höhe der Anlegekante bei Einstieg mit Niveauunterschied 7. Höhe der Anlegekante bei niveaugleichem Einstieg fahrzeuggebundene od. mobile Rampe, max. Rampenneigung bei Hilfestellung durch öv-personal 18%, sonst max. 12% Spaltbreite und Niveaudifferenz je max. 5 cm oder Niveaudifferenz max. 3 cm bei Spaltbreite max. 7 cm 8. Aufmerksamkeitsfeld bei vorderster Fahrzeugtüre 90 cm / 90 cm, Ausführung gem. SN Optische Markierung der Haltekante Anmerkung: Sturzgefahr besteht grundsätzlich entlang der Haltekante. Anmerkung: Die Mindestlänge (200 cm) gemäss VAböV bezieht sich auf die Axe der Einfahrtstüre (2. Türe). Zur Berücksichtigung unterschiedlicher Bustypen und dementsprechend der unterschiedlichen Positionen der 2. Türe empfiehlt die Fachstelle BöV eine Länge von 540 cm (inkl. Anhaltetoleranz). Lage und detaillierte Abmessungen der Rollstuhl- Einfahrtsfläche siehe Abbildungen. Höhe der Anlegekante: cm (15 cm minimal). Bei gerader Anfahrt sind Höhen 18 cm möglich. Höhe der Anlegekante im Bereich von ca cm, allenfalls abgestimmt auf Tram an gleicher Haltekante. Auf Trottoirs weiterziehen über ganze Trottoirbreite - Bei Kantenhöhe 20 cm: weisse Linie (kontrastreich) entlang Haltekante, 20 cm breit. 2

3 2. Vorbemerkungen Verschiedene Bustypen berücksichtigen! Bei der Ausführung der Bushaltestellen darf nicht nur auf die aktuell verkehrenden Bustypen abgestellt werden. Es ist nicht voraussehbar, welche Bustypen mit welchen Türpositionen, Einstiegshöhen etc. in Zukunft die Bushaltestelle anfahren werden. Demnach müssen die Haltestellen so gestaltet sein, dass sie von allen Fahrzeugen bedient werden können (Interoperabilität). Länge und Lage der Rollstuhleinfahrtsflächen sowie die Höhe der Anlegekante werden aber wesentlich durch die Bustypen bestimmt. Die BöV-Merkblätter berücksichtigen im Prinzip alle Konstellationen der heute möglichen Busse (Grundlage: BAV-Studie Soltermann, März 2006). Die daraus abgeleiteten Lagen und Abmessungen der Rollstuhleinfahrtsflächen sind in den Abbildungen im Anhang dargestellt. Rollstuhleinfahrtsfläche Für die Einfahrt der Rollstühle ist neben der Rampen- bzw. Hubliftüberlappung eine Breite von optimal 200 cm (minimal 140 cm) von jeglichen Hindernissen freizuhalten. Die optimale Breite (Überlappung cm) ist für die Einfahrt von Rollstühlen mit kuppelbaren Vorhängemotoren sowie Behinderten- Elektroscooter erforderlich. Diese Fahrzeuge sollen wenn immer möglich mitbefördert werden können. Die Breite der Rollstuhleinfahrtsfläche ist deshalb möglichst darauf auszurichten (optimale Breiten). Diese optimalen Breiten betragen beim niveaugleichem Einstieg 200 cm, beim Einstieg über eine Rampe 290 cm und beim Einstieg mittels Hublift (in der Regel nur für Hand- und Elektrorollstühle) 280 cm. Nur bei wirklich fehlendem Platz sollen diese Breiten reduziert werden. Jede 10 cm mehr sind ein Gewinn. (Siehe Abbildung Rollstuhleinfahrtsflächen im Überblick ). Falls bei den Bussen Rampen von mehr als 90 cm resp. Hublifte von mehr als 140 cm Länge verwendet werden, so sind die Masse der Rollstuhleinfahrtsflächen entsprechend zu vergrössern (grössere Rampenresp. Hubliftüberlappung). Bei Inselhaltestellen bzw. Bushöfen sind Sicherheitszuschläge zu beachten. Sie sind nur in Bezug auf die minimal zulässigen Breiten von 140 cm (plus Rampenüberlappung) notwendig. Sie betragen 10 cm für Inselperrons auf Busbahnhöfen bzw. 30 cm für Inselperrons entlang einer Fahrbahn. Höhe der Anlegekante Bei Einstieg mit Niveauunterschied (Einstieg über Rampen) wird eine Höhe der Anlegekante von mind. 15 cm bis 16 cm empfohlen. Mit dieser Höhe kann in der Regel die max. zulässige Rampenneigung von 18% (mit Hilfestellung durch öv-personal, sonst max. 12%) eingehalten werden. Sie erlaubt in aller Regel auch das partielle Überstreichen des Perrons mit den Fahrzeugen. Bei geraden Haltestellenanfahrten, bei denen ein Überstreichen ausgeschlossen werden kann, sind Kantenhöhen von 18 cm und höher möglich. Haltekanten sind im Querschnitt leicht geneigt auszubilden. Eine geneigte Haltekante dient dem Fahrpersonal als Anlegehilfe, ergibt dadurch kleinere Spaltbreiten und begünstigt die Einsteigeverhältnisse. Ein niveaugleicher Einstieg ist vor allem im urbanen Bereich im Zusammenhang mit der erwarteten massiven Zunahme von Senioren, die auf einen Rollator (drei- bzw. vierrädrige Gehhilfen) angewiesen sind, anzustreben. Bei niveaugleichen Einstiegsverhältnissen können allgemein die Ein-/Ausstiegszeiten verkürzt und zudem die Haltestellenbreiten um ca. 90 cm verkleinert werden. Der niveaugleiche Einstieg wird in der Regel mit Kantenhöhen im Bereich von ca. 24 cm bis 30 cm erreicht. Dabei ist ein Sonderbord oder eine entsprechende Anlegehilfe erforderlich, damit die max. zulässige Spaltbreite von 5 cm (resp. 7 cm bei max. 3 cm Niveaudifferenz) durch das Fahrpersonal eingehalten wird. Für die Querschnittsausbildung der Anlegekante kann in diesem Fall keine allgemeingültige Planungsanweisung formuliert werden. Bei Haltekantenhöhen von mehr als 18 cm empfehlen wir deshalb die Konsultation der Fachstelle Behinderte und öffentlichen Verkehr. 3

4 3. Abbildungen Querschnitte und Grundrisse 1:100 und Schnitte 1:10: - Rollstuhleinfahrtsflächen im Überblick, 1:100 - Einstieg über Rampe, 1:100 - Einstieg mittels Hublift, 1:100 - Höhe der Anlegekante, 1:10 4. Rechtliche Grundlagen Die rechtlichen Grundlagen (Gesetze, Verordnungen und Normen) für das Merkblatt Bushaltestellen sind: - BehiG Behindertengleichstellungsgesetz: Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen, SR 151.3, - VböV: Verordnung über die behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Verkehrs, SR , - VAböV: Verordnung des UVEK über die technischen Anforderungen an die behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Verkehrs (VAböV), SR , Integraler Bestandteil der VAböV ist die EU-Busrichtlinie, 001/85/EG, - Erläuterungen zur VböV und zur VAböV des Bundesamtes für Verkehr BAV (Stand Sept. bzw. Nov. 2007), diese Erläuterungen werden vom BAV sporadisch aktualisiert. - SN Behindertengerechtes Bauen Die gesetzlichen Grundlagen sowie die zugehörigen Erläuterungen sind abrufbar auf Die VAböV basiert grossteils auf den Funktionalen Anforderungsprofilen (FAP) VöV/BAV/BöV Bus / Tram (Version D1 April 03), welche als Empfehlungen für die Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs zwischen VöV, BAV und BöV im Jahr 2003 ratifiziert wurden. Die FAP geben teilweise genauere technische bzw. weiterführende Vorgaben als die VAböV. Diese weiterführenden Elemente der FAP gelten seit Erscheinen der VAböV als Empfehlung (auch seitens des BAV). Im Papier Gesetzliche Erlasse und Funktionale Anforderungsprofile VöV/BAV/BöV (Version März 2008) sind die für Bushaltestellen relevanten Punkte aus den FAP im Quervergleich mit den Vorgaben aus der VAböV und der SN zusammengestellt: - Infrastruktur Haltestelle Bus (FAP-Positionen H1-H4) - Schnittstelle Haltestelle Fahrzeug (FAP-PositionS1) Dieses Funktionale Anforderungsprofil FAP ist als Dokument Bus: Infrastruktur abrufbar auf 4

5

6

7

8

Hindernisfreie Bushaltestellen Empfehlung zur Ausgestaltung 7. April 2014

Hindernisfreie Bushaltestellen Empfehlung zur Ausgestaltung 7. April 2014 Hindernisfreie Bushaltestellen zur Ausgestaltung 7. April 2014 2/15 Impressum Amt für Verkehr (AFV) Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) Neumühlequai 10 Hofwiesenstrasse 370 8090 Zürich 8090 Zürich Versionenübersicht

Mehr

Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren. Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition

Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren. Informationen zum Thema Typenzulassung und Betriebsbewilligung der ETR610 Zugskomposition Schweizerische Fachstelle BöV Barrierefreier öffentlicher Verkehr Frohburgstr. 4, 4601 Olten 062 206 88 40 www.boev.ch info@boev.ch BöV Nachrichten 14/1 Wenig schmeichelhafte Zwischenbilanz nach 10 Jahren

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft. Umsetzung Behindertengleichstellungsgesetz bei Tram- und Bushaltestellen:

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft. Umsetzung Behindertengleichstellungsgesetz bei Tram- und Bushaltestellen: Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Umsetzung Behindertengleichstellungsgesetz bei Tram- und Bushaltestellen: Projektierungskredit Datum: 26. Juni 2012 Nummer: 2012-204 Bemerkungen:

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

11 / 1. BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR JANUAR 2011

11 / 1. BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR JANUAR 2011 BöV NACHRICHTEN BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch

Mehr

Leitliniensystem Schweiz

Leitliniensystem Schweiz Merkblatt Nr. 14/05 Stand Dezember 2005 Taktil-visuelle Markierungen für blinde und sehbehinderte Fussgänger Ziel Mit taktil-visuellen Markierungen als Orientierungshilfen soll die Sicherheit und Selbständigkeit

Mehr

Hintergrund und Fakten. Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen

Hintergrund und Fakten. Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Hintergrund und Fakten Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Inhaltsverzeichnis Meilensteine auf dem Weg zur Gleichstellung 7 Vom medizinischen zum sozialen Modell 8 In diesen Bereichen ist Gleichstellung

Mehr

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 2 3 Mobilität für alle Editorial Ob mit Bahn, Bus oder Tram der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet effiziente und umweltschonende Mobilität

Mehr

Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen

Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsverordnung, BehiV) 151.31 vom 19. November 2003 (Stand am 1. Juni 2010) Der Schweizerische

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web. 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW

Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web. 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW Fakten Integrationsvereinbarung der HU 3, Abs. 5: Die HU wirkt darauf hin, den Zugang zu Informationen so

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Richtlinien «Behindertengerechte Fusswegnetze» Eva Schmidt Joe A. Manser. Strassen Wege Plätze

Richtlinien «Behindertengerechte Fusswegnetze» Eva Schmidt Joe A. Manser. Strassen Wege Plätze Richtlinien «Behindertengerechte Fusswegnetze» Eva Schmidt Joe A. Manser Strassen Wege Plätze Dank Wir danken den folgenden Organisationen und Personen für die Unterstützung bei der Erarbeitung und Herausgabe

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Preisliste Digitalisieren

Preisliste Digitalisieren Preisliste Digitalisieren Inhaltsverzeichnis Dias und Negative 2 Analoges Audio 3 Papier-Medien 4 Speichermedien 4 Geschäftsbedingungen Digitalisieren 5 Kontakt: Kontakt: ESPAS Digitalisieren Naglerwiesenstrasse

Mehr

Neugestaltung Stadelhoferplatz Gleisersatz Theaterstrasse. Informationsveranstaltung vom 25.10.07

Neugestaltung Stadelhoferplatz Gleisersatz Theaterstrasse. Informationsveranstaltung vom 25.10.07 Neugestaltung Stadelhoferplatz Gleisersatz Theaterstrasse Informationsveranstaltung vom 25.10.07 Ablauf Veranstaltung Moderation Cornelia Schreier TAZ Kommunikation Begrüssung Dr. Rudolf Andres VBS Präsident

Mehr

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner Tagung: 21. November 2014 Nachteilsausgleich für Lernende mit Beeinträchtigungen EHB IFFB - IUFFP Projektbericht und seine Konsequenzen Fritz Steiner 1 Programm Einführung und Überblick: Ausgangslage Ziele

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Einleitende Bemerkungen

Einleitende Bemerkungen Einleitende Bemerkungen EU-FORMBLATT LENKFREIE TAGE / KONTROLLGERÄT MANUELLER NACHTRAG ENTSCHEIDUNGSHILFE FÜR FAHRPERSONAL VON VERORDNUNGS-FAHRZEUGEN 1 BEI TÄTIGKEITEN IM INNERSTAATLICHEN VERKEHR Zur Frage,

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Schlieren Zürich Weinplatz

Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsvorschlag Schweizer Mozartweg Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsweg Beginn Bahnhof Schlieren. Auf dem Wanderweg kommt man zu einem Platz, geht geradeaus durch die Unterführung (Richtung Uetliberg)

Mehr

Vereinbarung zwischen der. Einwohnergemeinde Aesch. und dem. Fasnachtskomitee Aesch

Vereinbarung zwischen der. Einwohnergemeinde Aesch. und dem. Fasnachtskomitee Aesch Vereinbarung zwischen der Aesch und dem Aesch vom 22. Oktober 2009 Aesch Aesch Inhaltsverzeichnis 1 Verteiler... 3 2 Aktualisierung des Dokumentes... 3 3 Zweck des Dokumentes... 3 4 Regelmässige Besprechungen...

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden Tiefbauamt des Kantons Bern Bau-, Verkehrsund Energiedirektion Office des ponts et chaussées du canton de Berne Direction des travaux publics, des transports et de l'énergie Bereich Spezialaufgaben Verkehrstechnik

Mehr

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Inhalt Vorwort 5 Gut geplant ist schon halb angekommen 6 Die Haltestelle - nicht nur ein Ort zum Warten 7 Alles einsteigen bitte! 9 Türen schließen,

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt - 2-3 Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150'000 Fr. für Vorstudien zu zweitem

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF

Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF Accessibility Update 2010 9. Juni 2010 ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Sven Jenzer, Markus Riesch «Zugang für alle»

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO)

Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO) Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO) Drucken Erlass vom 1 Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Bemessung der Rettungswege 4 Erster

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

10 PlusPunkte für ein selbstbestimmtes Leben

10 PlusPunkte für ein selbstbestimmtes Leben DACHORGANISATIONENKONFERENZ DER PRIVATEN BEHINDERTENHILFE Bürglistrasse 11 8002 Zürich Telefon 044 201 58 26 Telefax 044 202 23 77 DOK 10 PlusPunkte für ein selbstbestimmtes Leben 10 PlusPunkte für persönliche

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 3 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Igis. Projektnummer : Kunde : Bauamt Igis Bearbeiter : Datum : 28.03.2011

Igis. Projektnummer : Kunde : Bauamt Igis Bearbeiter : Datum : 28.03.2011 Igis Kunde Bauamt Igis Bearbeiter Die nachfolgenden Werte basieren auf exakten Berechnungen an kalibrierten Lampen, Leuchten und deren Anordnung. In der Praxis können graduelle Abweichungen auftreten.

Mehr

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Autoren Dipl.-Ing. Mag. Dr. Michael Tesar Institut für Informatik Fachhochschule Technikum Wien

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine Gemeinde Niedergösgen Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld Massnahmen / Bausteine Aarau 03.11.2004 Inhaltsverzeichnis 1. Strategie 2. Dimensionierung 3. Torsituation 4. Rückbau Strassenraum 4.1 Bauliche Einengung

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 14. Februar

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 14. Februar Antrag des Regierungsrates vom 14. Februar 2007 4379 Beschluss des Kantonsrates über einen Rahmenkredit für Staatsbeiträge an die Anpassung verschiedener S-Bahn-Stationen und Tramhaltestellen für mobilitätsbehinderte

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Seite 1 Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Positionspapier des Runden Tisches Sichere Mobilität für Menschen mit Behinderung Friedrichstraße 136 10117 Berlin Tel. +49

Mehr

Direction de la sante et des affaires sociales FUR DIE TAGESSTATTEN OR B TAGTE PERSONEN

Direction de la sante et des affaires sociales FUR DIE TAGESSTATTEN OR B TAGTE PERSONEN Direction de la sante et des affaires sociales Direktion fur Gesundheit und Soziales FUR DIE TAGESSTATTEN OR B TAGTE PERSONEN Die Tagesstatten unterliegen den folgenden gesetzlichen Grundlagen: Bundesgesetz

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Sichere Beförderung in und mit dem Rollstuhl

Sichere Beförderung in und mit dem Rollstuhl Rollstühle - gut und sicher versorgt Sichere Beförderung in und mit dem Rollstuhl Seminar des Bundesverbands Selbsthilfe Körperbehinderter e.v. Altötting 17.05.2014 Dipl.-Ing. Susanne Stabel, Berufsgenossenschaft

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Richtlinien und Normen:

Richtlinien und Normen: 15 Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten 15. (1) Werden bewegungsbehinderte Arbeitnehmer/innen beschäftigt, ist die Arbeitsstätte erforderlichenfalls im Sinne der Abs 2 bis 5 zu adaptieren. (2) Mindestens

Mehr

Wir danken Ihnen für die Möglichkeit der Stellungnahme zu den beiden oben erwähnten Verordnungen.

Wir danken Ihnen für die Möglichkeit der Stellungnahme zu den beiden oben erwähnten Verordnungen. Bundesamt für Justiz 3003 Bern Zürich, 8. Mai 2007 Entwurf zu einer Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG, 235.11) und zu einer Verordnung über die Datenschutzzertifizierung

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung Berichterstattung zum Fokusthema 2010 2014 Zürich, März 2014 Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung Berichterstattung zum Fokusthema

Mehr

Newsletter über das hindernisfreie Bauen 3 - Juli 2015

Newsletter über das hindernisfreie Bauen 3 - Juli 2015 inklusiv... Newsletter über das hindernisfreie Bauen 3 - Juli 2015 Vorwort Seite 2 Übrigens Seite 8 Konzept «Wohnungsbau hindernisfrei - anpassbar» Seiten 2-4 Wirkung des hindernisfreien Wohnungsbaus auf

Mehr

Fallbeispiel: Benachteiligungsverbot in der Aus- und Weiterbildung

Fallbeispiel: Benachteiligungsverbot in der Aus- und Weiterbildung Fallbeispiel: Benachteiligungsverbot in der Aus- und Weiterbildung Prüfungsanpassungen: Fallbeispiel 1 Égalité Handicap begleitet momentan zwei junge Menschen, welche auf Grund ihrer Behinderung an den

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V.

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Referentin: Uta Deiß Kurzvorstellung BKB Verband der Behindertenverbände (aktuell 15 bundesweit

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif Kanton Bern Canton de Berne Auszug BUS dem Protokoll jjes Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 21. November 2012 BLS Netz AG 1 6 5 R Kantonsbeitrag an den Umbau des Bahnhofs Huttwil

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Projekt UK-Referentinnen / UK-Referenten

Projekt UK-Referentinnen / UK-Referenten Projekt UK-Referentinnen / UK-Referenten Gabriela Antener und Christina Knobel SZH-Kongress 2011 Unterstützt kommunizierende Referentinnen in Aus- und Weiterbildung des Sozialbereichs ein innovatives Weiterbildungsprojekt

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Inhalt Vorbemerkungen...2 PROGRAMMIERUNG Anlegen des s...2 1. Anlegen neuer Berechtigungen 1.1 eines neuen Standardschlüssels...3 1.2

Mehr

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Dr. Bruno Weisshaupt origo Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Bruno Weisshaupt, Geschäftsführer origo Dr.-Ing., Dipl. El.-Ing. ETH/SIA Architekturelle Innovation, strategisches Innovationsmanagement, strategisches

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

17. März 2009. Konversion zu PDF. Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung (ja)

17. März 2009. Konversion zu PDF. Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung (ja) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kunden Kundenkommunikation 17. März 2009 Barrierefreiheit - Umgang mit MS-Word-Dokumenten und Konversion zu PDF

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse

Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse Informationsveranstaltung vom 31. März 2015 in Gutenswil 1 Sergio Montero, Projektleiter Tiefbauamt Kanton Zürich

Mehr

Verkehrsleiter gemäß Art. 2 Nr. 6; Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/2009

Verkehrsleiter gemäß Art. 2 Nr. 6; Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/2009 MERKBLATT Standortpolitik DER VERKEHRSLEITER Im Rahmen des sog. Road-Packages werden die grundlegenden Bestimmungen für die Ausübung des Straßengüter- und des Straßenpersonenverkehrs im europäischen Binnenmarkt

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum. Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC.

Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum. Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC. Das Reinheitsgebot im öffentlichen Raum Ergoldinger Gebäudereinigungsfirma plant, baut und betreibt Münchens sauberstes öffentliches WC. Im neu eröffneten Zentral-Omnibus-Betriebsbahnhof (ZOB)in München

Mehr