Grundlagen Wechselstrommaschinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen Wechselstrommaschinen"

Transkript

1 Grundlagen Wechselstrommaschinen Arbeitsbuch I Mit CD-ROM L1 N PE U1 C B C A U2 n M 1 Z2 Z1 P2 n /min n = f [ M] W A P2 = f [ M] I = f [ M] Nm 1.2 M Festo Didactic de

2 Bestell-Nr.: Stand: 06/2011 Autoren: Jürgen Stumpp Redaktion: Frank Ebel Grafik: Jürgen Stumpp, Thomas Ocker Layout: 08/2011, Frank Ebel, Sophia Härer Festo Didactic GmbH & Co. KG, Denkendorf, 2011 Internet: Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen. Hinweis Soweit in dieser Broschüre nur von Lehrer, Schüler etc. die Rede ist, sind selbstverständlich auch Lehrerinnen, Schülerinnen etc. gemeint. Die Verwendung nur einer Geschlechtsform soll keine geschlechtsspezifische Benachteiligung sein, sondern dient nur der besseren Lesbarkeit und dem besseren Verständnis der Formulierungen.

3 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung V Vorwort VI Einleitung VIII Arbeits- und Sicherheitshinweise IX Trainingspaket Grundlagen Wechselstrommaschinen X Lernziele XI Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben XIII Komponenten XV Hinweise für den Lehrer/Ausbilder XVII Struktur der Aufgaben XVIII Bezeichnung der Komponenten XVIII Inhalte der CD-ROM XIX Aufgaben und Lösungen Übersicht Wechselstrommaschinen 3 Aufgabe 1: Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) _ 5 Aufgabe 2: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) bei verschiedenen Belastungen 13 Aufgabe 3: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer: Messungen mit der Software DriveLab 23 Übersicht Gleichstrommaschinen, Einphasen-Wechselstrommaschinen 37 Aufgabe 4: Grundlagen des Universalmotors 39 Aufgabe 5: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen 45 Aufgabe 6: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen: Messungen mit der Software DriveLab 53 Festo Didactic GmbH & Co. KG III

4 Aufgaben und Arbeitsblätter Übersicht Wechselstrommaschinen 3 Aufgabe 1: Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) _ 5 Aufgabe 2: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) bei verschiedenen Belastungen 13 Aufgabe 3: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer: Messungen mit der Software DriveLab 23 Übersicht Gleichstrommaschinen, Einphasen-Wechselstrommaschinen 37 Aufgabe 4: Grundlagen des Universalmotors 39 Aufgabe 5: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen 45 Aufgabe 6: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen: Messungen mit der Software DriveLab 53 IV Festo Didactic GmbH & Co. KG

5 Bestimmungsgemäße Verwendung Das Trainingspaket Grundlagen Wechselstrommaschinen ist nur zu benutzen: für die bestimmungsgemäße Verwendung im Lehr- und Ausbildungsbetrieb in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand Die Komponenten des Trainingspakets sind nach dem heutigen Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei unsachgemäßer Verwendung Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter und Beeinträchtigungen der Komponenten entstehen. Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung und Technik entwickelt und hergestellt. Das Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in diesem Arbeitsbuch beschrieben sind, beachten. Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden, des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch/Einsatz dieses Gerätesatzes außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. Festo Didactic GmbH & Co. KG V

6 Vorwort Das Lernsystem Automatisierung und Technik von Festo Didactic orientiert sich an unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Anforderungen. Abgeleitet hieraus ergibt sich die Gliederung des Lernsystems: Technologieorientierte Trainingspakete Mechatronik und Fabrikautomation Prozessautomation und Regelungstechnik Mobile Robotik Hybride Lernfabriken Parallel zu den Entwicklungen im Bildungsbereich und in der beruflichen Praxis wird das Lernsystem Automatisierung und Technik laufend aktualisiert und erweitert. Die technologieorientierten Trainingspakete befassen sich mit den Technologien Pneumatik, Elektropneumatik, Hydraulik, Elektrohydraulik, Proportionalhydraulik, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Sensorik, Elektrotechnik, Elektronik und elektrischen Antrieben. Der modulare Aufbau des Lernsystems ermöglicht Anwendungen, die über die Grenzen der einzelnen Trainingspakete hinausgehen. Beispielsweise sind SPS-Ansteuerungen von pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Antrieben möglich. VI Festo Didactic GmbH & Co. KG

7 Alle Trainingspakete setzen sich aus den folgenden Elementen zusammen: Hardware Medien Seminare Hardware Die Hardware der Trainingspakete besteht aus didaktisch aufbereiteten Industriekomponenten und Systemen. Die Komponentenauswahl und Ausführung in den Trainingspaketen ist speziell an die Projekte der begleitenden Medien angepasst. Medien Die Medien zu den einzelnen Themengebieten sind den Bereichen Teachware und Software zugeordnet. Die praxisorientierte Teachware umfasst: Fach- und Lehrbücher (Standardwerke zur Vermittlung fundamentaler Kenntnisse) Arbeitsbücher (praktische Aufgaben mit ergänzenden Hinweisen und Musterlösungen) Lexika, Handbücher, Fachbücher (bieten Fachinformationen zu vertiefenden Themenbereichen) Foliensammlungen und Videos (zur anschaulichen und lebendigen Unterrichtsgestaltung) Poster (für die übersichtliche Darstellung von Sachverhalten) Aus dem Bereich Software werden Programme für die folgenden Anwendungen bereitgestellt: Digitale Lernprogramme (didaktisch und medial aufbereitete Lerninhalte) Simulationssoftware Visualisierungssoftware Software zur Messdatenerfassung Projektierungs- und Konstruktionssoftware Programmiersoftware für Speicherprogrammierbare Steuerungen Die Lehr- und Lernmedien sind in mehreren Sprachen verfügbar. Sie sind für den Einsatz im Unterricht konzipiert, aber auch für ein Selbststudium geeignet. Seminare Ein umfassendes Seminarangebot zu den Inhalten der Trainingspakete rundet das Angebot in Aus- und Weiterbildung ab. Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Buch? Dann senden Sie eine an: Die Autoren und Festo Didactic freuen sich auf Ihre Rückmeldung. Festo Didactic GmbH & Co. KG VII

8 Einleitung Das vorliegende Arbeitsbuch ist ein Element aus dem Lernsystem Automatisierung und Technik der Firma Festo Didactic GmbH & Co. KG. Das System bildet eine solide Grundlage für eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung. Das Trainingspaket TP 1410 Servo Brems- und Antriebssystem behandelt die folgenden Themen: Grundlagen Gleichstrommaschinen Grundlagen Wechselstrommaschinen Grundlagen Drehstrommaschinen Das Arbeitsbuch Grundlagen Wechselstrommaschinen liefert die Einführung in das Thema der elektrischen Maschinen mit Wechselstromanschluss. Mit Wechselstromantrieben kommen wir alle täglich in Berührung, denn vor allem in Haushaltsgeräten und elektrischen Handwerkzeugen sind diese Motoren in großer Stückzahl im Einsatz. Die Inhalte Aufbau, Anschluss und Anwendungsgebiete werden vermittelt. Dabei werden die Maschinen unterschiedlichsten, nachgebildeten Belastungssituationen ausgesetzt, um so ihre Möglichkeiten experimentell auszuloten. Technische Voraussetzungen für den Aufbau der Schaltungen sind ein Laborarbeitsplatz ausgestattet mit einem A4-Rahmen, der Gerätesatz TP 1410 Servo Brems- und Antriebssystem, ein 230 V AC Netzanschluss, ein Universalmotor, ein Kondensatormotor, Komponenten zur Ansteuerung der elektrischen Maschinen und Sicherheits-Laborleitungen. Mit dem Gerätesatz TP 1410 und den Wechselstromantrieben werden die kompletten Schaltungen der 6 Aufgabenstellungen aufgebaut. Die theoretischen Grundlagen für das Verständnis dieser Aufgaben enthält das Lehrbuch Fachkunde Elektrotechnik, Bestell-Nr Des Weiteren stehen Datenblätter der einzelnen Komponenten (Universalmotor, Kondensatormotor usw.) zur Verfügung. VIII Festo Didactic GmbH & Co. KG

9 Arbeits- und Sicherheitshinweise Allgemein Die Auszubildenden dürfen nur unter Aufsicht einer Ausbilderin/eines Ausbilders an den Schaltungen arbeiten. Beachten Sie die Angaben der Datenblätter zu den einzelnen Komponenten, insbesondere auch alle Hinweise zur Sicherheit! Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können, dürfen beim Schulungsbetrieb nicht erzeugt werden und sind umgehend zu beseitigen. Mechanik Hängen Sie alle dafür vorgesehenen Komponenten in den A4-Rahmen ein. Beachten Sie Angaben zur Platzierung der Komponenten. Elektrik Das Servo Brems- und Antriebssystem (Motorenprüfstand) darf nur mit einem zusätzlichen Schutzleiter in Betrieb genommen werden. Output L1 DC+ L2 L3/N DC- Input PE PE Verbinden Sie immer den Temperaturschalter des Motors mit dem Eingang Motor ϑ des Motorenprüfstands. Herstellen bzw. Abbauen von elektrischen Anschlüssen nur in spannungslosem Zustand! Verwenden Sie für die elektrischen Anschlüsse nur Verbindungsleitungen mit Sicherheitssteckern. Ziehen Sie beim Abbauen der Verbindungsleitungen nur an den Sicherheitssteckern, nicht an den Leitungen. Festo Didactic GmbH & Co. KG IX

10 Trainingspaket Grundlagen Wechselstrommaschinen Gegenstand dieses Teils des Trainingspakets TP 1410 sind die Grundlagen von Wechselstrommaschinen. Einzelne Komponenten aus dem Trainingspaket TP 1410 können auch Bestandteil anderer Pakete sein. Wichtige Komponenten des TP 1410 Fester Arbeitsplatz mit A4-Rahmen Gerätesätze oder Einzelkomponenten (Universalmotor, Kondensatormotor) Sicherheits-Laborleitungen Komplette Laboreinrichtungen Medien Die Teachware zum Trainingspaket TP 1410 besteht aus einem Fachbuch und Arbeitsbüchern. Das Lehrbuch vermittelt die Grundlagen der Wechselstrommaschinen und ihrer Steuerschaltungen. Die Arbeitsbücher enthalten zu jeder Aufgabe die Aufgabenblätter, die Lösungen zu jedem einzelnen Arbeitsblatt und eine CD-ROM. Ein Satz gebrauchsfertiger Aufgaben- und Arbeitsblätter zu jeder Aufgabe ist enthalten. Datenblätter zu den Hardware-Komponenten werden mit dem Trainingspaket zur Verfügung gestellt. Medien Lehrbuch Arbeitsbuch Fachkunde Elektroberufe Grundlagen Gleichstrommaschinen Grundlagen Wechselstrommaschinen Grundlagen Drehstrommaschinen Digitale Lernprogramme WBT Elektrische Antriebe 1 WBT Elektrische Antriebe 2 Übersicht der Medien zum Trainingspaket TP 1410 Als Software zum Trainingspaket TP 1410 stehen die digitalen Lernprogramme Elektrische Antriebe 1 und Elektrische Antriebe 2 zur Verfügung. Diese Lernprogramme beschäftigen sich ausführlich mit den Grundlagen der elektrischen Antriebstechnik. Die Lerninhalte sind sowohl fachsystematisch als auch anwendungsbezogen an praxisnahen Fallbeispielen dargestellt. Weitere Ausbildungsmittel ersehen Sie aus unseren Katalogen und im Internet. Das Lernsystem Automatisierung und Technik wird laufend aktualisiert und erweitert. Die Foliensätze, die Filme, CD-ROMs, DVDs und Lernprogramme sowie die weitere Teachware werden in mehreren Sprachen angeboten. X Festo Didactic GmbH & Co. KG

11 Lernziele Grundlagen Wechselstrommaschinen Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Sie kennen die grundsätzliche Funktion des Kondensatormotors. Sie kennen die Anschlussplatte des Motors mit allen Bezeichnungen. Sie kennen die Schaltung des Motors mit Haupt- und Hilfswicklung, mit Anlauf- und Betriebskondensator. Sie kennen die Schaltung am Klemmbrett für Rechts- und Linkslauf des Motors. Sie kennen die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. Sie kennen die Kontrolle der Leistungsschildangaben durch Messung und Berechnung bei Leerlauf und Nennlast. Sie kennen den Umgang mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen die Messschaltung zur punktuellen Aufnahme der Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Inbetriebnahme des Motors bei verschiedenen Belastungen. Sie kennen die Berechnung der fehlenden Werte in der Tabelle. Sie kennen die Erstellung eines Diagramms mit den Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Auswertung der Lastkennlinien. Sie kennen die rechnerische Ermittlung von Blindleistung, Wirkungsgrad und Leistungsfaktor. Sie kennen die Erstellung eines Diagramms mit den berechneten Werten. Sie kennen die Auswertung des Diagramms. Grundlagen Wechselstrommaschinen Universalmotor Sie kennen die Erklärung für den Begriff Universalmotor. Sie kennen die ohmschen Widerstände von Anker- und Erregerwicklung des Universalmotors. Sie können die Widerstandswerte von Anker- und Erregerwicklung beurteilen. Sie kennen das Problem des Universalmotors im Leerlauf. Sie kennen den Aufbau des Läufers beim Universalmotor. Sie kennen die Möglichkeit zur Drehrichtungsänderung des Universalmotors. Sie kennen die Möglichkeit für eine Drehfrequenzänderung beim Universalmotor. Sie kennen Anwendungsbeispiele für Universalmotoren. Sie kennen den Umgang mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen das Leistungsschild des Motors und die Bedeutung der eingetragenen Werte. Sie kennen die Messschaltung zur punktuellen Aufnahme der Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Inbetriebnahme des Motors bei verschiedenen Belastungen. Sie kennen die Berechnung der fehlenden Werte in der Belastungstabelle. Sie kennen die Erstellung eines Diagramms mit den Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Auswertung der Lastkennlinien. Festo Didactic GmbH & Co. KG XI

12 Einsatz des Servo Brems- und Antriebssystems und der Software DriveLab Sie kennen den Umgang mit dem Servo Brems- und Antriebssystem und der Software DriveLab. Sie kennen Anschluss und Inbetriebnahme der Motoren mit dem Servo Brems- und Antriebssystem und der Software DriveLab. Sie kennen die Programmoberfläche der Software DriveLab. Sie kennen Auswahl und Änderung der Messgrößen auf der X-Achse und der Y-Achse. Sie kennen die Anpassung von Farbe und Stil der Messkurven. Sie kennen die Einstellung von Drehfrequenz und Drehmoment über den Rechner. Sie kennen Vorbereitung und Start einer Messung über den Rechner. Sie kennen Aufnahme und Dokumentation von Lastkennlinien über den Rechner. XII Festo Didactic GmbH & Co. KG

13 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben Aufgabe Lernziel Sie kennen die grundsätzliche Funktion des Kondensatormotors. Sie kennen die Anschlussplatte des Motors mit allen Bezeichnungen. Sie kennen die Schaltung des Motors mit Haupt- und Hilfswicklung, mit Anlauf- und Betriebskondensator. Sie kennen die Schaltung am Klemmbrett für Rechts- und Linkslauf des Motors. Sie kennen die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. Sie kennen die Kontrolle der Leistungsschildangaben durch Messung und Berechnung bei Leerlauf und Nennlast. Sie kennen den Umgang mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen die Messschaltung zur punktuellen Aufnahme der Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Inbetriebnahme des Motors bei verschiedenen Belastungen. Sie kennen die Berechnung der fehlenden Werte in der Tabelle. Sie kennen die Erstellung eines Diagramms mit den Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Auswertung der Lastkennlinien. Sie kennen die rechnerische Ermittlung von Blindleistung, Wirkungsgrad und Leistungsfaktor. Sie kennen die Erstellung eines Diagramms mit den berechneten Werten. Sie kennen die Auswertung des Diagramms. Sie kennen den Umgang mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen Anschluss und Inbetriebnahme des Kondensatormotors mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen Anschluss und Inbetriebnahme des Universalmotors mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen die Programmieroberfläche der Software DriveLab. Sie kennen Auswahl und Änderung der Messgrößen auf der X-Achse und der Y-Achse. Sie kennen die Anpassung von Farbe und Stil der Messkurven. Sie kennen die Einstellung von Drehfrequenz und Drehmoment über den Rechner. Sie kennen Vorbereitung und Start einer Messung über den Rechner. Sie kennen die Eintragung eines neuen Motors in die Motorbibliothek. Sie kennen Aufnahme und Dokumentation von Lastkennlinien über den Rechner. Festo Didactic GmbH & Co. KG XIII

14 Aufgabe Lernziel Sie kennen die Erklärung für den Begriff Universalmotor. Sie kennen die ohmschen Widerstände von Anker- und Erregerwicklung des Universalmotors. Sie können die Widerstandswerte von Anker- und Erregerwicklung beurteilen. Sie kennen das Problem des Universalmotors im Leerlauf. Sie kennen den Aufbau des Läufers beim Universalmotor. Sie kennen die Möglichkeit zur Drehrichtungsänderung des Universalmotors. Sie kennen die Möglichkeit für eine Drehfrequenzänderung beim Universalmotor. Sie kennen Anwendungsbeispiele für Universalmotoren. Sie kennen den Umgang mit dem Motorenprüfstand und der Software DriveLab. Sie kennen das Leistungsschild des Motors und die Bedeutung der eingetragenen Werte. Sie kennen die Messschaltung zur punktuellen Aufnahme der Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Inbetriebnahme des Motors bei verschiedenen Belastungen. Sie kennen die Berechnung der fehlenden Werte in der Belastungstabelle. Sie kennen die Erstellung eines Diagramms mit den Lastkennlinien des Motors. Sie kennen die Auswertung der Lastkennlinien. XIV Festo Didactic GmbH & Co. KG

15 Komponenten Die Komponenten des Trainingspakets Grundlagen Wechselstrommaschinen vermitteln Kenntnisse über Aufbau, Anschluss und Anwendungsgebiete von Wechselstrommaschinen. Zum Aufbau funktionsfähiger Schaltungen werden zusätzlich ein Laborarbeitsplatz, optional mit A4-Rahmen, der Gerätesatz TP 1410 Servo Brems- und Antriebssystem, eine 230 V Wechselspannungsversorgung und Ansteuerungen für die elektrischen Maschinen und benötigt. Gerätesatz TP 1410 Servo Brems- und Antriebssystem Komponente Bestell-Nr. Menge Servo Brems- und Antriebssystem Elektrische Maschinen Grundlagen Wechselstrommaschinen Komponente Bestell-Nr. Menge Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Universalmotor Ansteuerungen für die elektrischen Maschinen Komponente Bestell-Nr. Menge Drehstromversorgung EduTrainer Netzteil 24 V EduTrainer Schützboard EduTrainer Schützsatz Motortechnik Bedien- und Meldegerät EduTrainer Festo Didactic GmbH & Co. KG XV

16 Grafische Symbole des Gerätesatzes Komponente Grafisches Symbol Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) M 1 Universalmotor M XVI Festo Didactic GmbH & Co. KG

17 Hinweise für den Lehrer/Ausbilder Lernziele Das Groblernziel des vorliegenden Arbeitsbuchs ist das Kennenlernen der Grundlagen von Wechselstrommaschinen. Durch diese direkte Wechselwirkung von Theorie und Praxis ist ein schneller und nachhaltiger Lernfortschritt gewährleistet. Die Feinlernziele sind in der Matrix dokumentiert. Konkrete Einzellernziele sind jeder Aufgabenstellung zugeordnet. Richtzeit Die benötigte Zeit für das Durcharbeiten der Aufgabenstellungen hängt vom Vorwissen der Lernenden ab. Auszubildende im Elektrobereich: ca. 3 Tage. Mit Facharbeiterausbildung: ca. 1 Tag. Komponenten Arbeitsbuch und Komponenten sind aufeinander abgestimmt. Für die Aufgaben 1 bis 3 benötigen Sie einen Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor). Für die Aufgaben 4 bis 6 benötigen Sie einen Universalmotor. Normen Im vorliegenden Arbeitsbuch werden die folgenden Normen angewendet: EN bis EN : Graphische Symbole für Schaltpläne EN : Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte; Strukturierungsprinzipien und Referenzkennzeichnung Kennzeichnungen im Arbeitsbuch Lösungstexte und Ergänzungen in Grafiken oder Diagrammen sind rot dargestellt. Kennzeichnungen in den Arbeitsblättern Zu ergänzende Texte sind durch Raster oder graue Tabellenzellen gekennzeichnet. Zu ergänzende Grafiken sind durch Raster hinterlegt. Hinweise für den Unterricht Hier werden zusätzliche Informationen zu den einzelnen Komponenten und Schaltungen gegeben. Diese Hinweise sind in den Arbeitsblättern nicht enthalten. Lernfelder Im Folgenden ist eine Zuordnung der Lernfelder der Berufsschule auf das Ausbildungsthema Grundlagen Wechselstrommaschinen für ausgewählte Ausbildungsberufe dargestellt. Festo Didactic GmbH & Co. KG XVII

18 Ausbildungsberuf Lernfeld Thema Elektroniker/in für Automatisierungstechnik 1 Elektrotechnische Systeme analysieren und Funktionen prüfen 3 Steuerungen analysieren und anpassen 6 Anlagen analysieren und deren Sicherheit prüfen Mechatroniker/in 3 Installieren elektrischer Betriebsmittel unter Beachtung sicherheitstechnischer Aspekte 4 Untersuchen der Energie- und Informationsflüsse in elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Baugruppen 7 Realisieren mechatronischer Teilsysteme 11 Inbetriebnahme, Fehlersuche und Instandsetzung Struktur der Aufgaben Alle 6 Aufgaben haben den gleichen methodischen Aufbau. Die Aufgaben sind gegliedert in: Titel Lernziele Problemstellung Lageplan Projektauftrag Arbeitshilfen Arbeitsblätter Das Arbeitsbuch enthält die Lösungen zu jedem Arbeitsblatt. Bezeichnung der Komponenten Die Bezeichnung der Komponenten in den Schaltplänen erfolgt nach der Norm DIN EN In Abhängigkeit der Komponente werden Buchstaben vergeben. Mehrere Komponenten innerhalb eines Schaltkreises werden durchnummeriert. Relais: K, K1, K2, Schalter/Taster: S, S1, S2, Schütz: Q, Q1, Q2, Sicherungen: F, F1, F2,... Signalgeräte: P, P1, P2,... XVIII Festo Didactic GmbH & Co. KG

19 Inhalte der CD-ROM Das Arbeitsbuch ist auf der mitgelieferten CD-ROM als pdf-datei gespeichert. Zusätzlich stellt die CD-ROM Ihnen weitere Medien zur Verfügung. Die CD-ROM enthält folgende Ordner: Bedienungsanleitungen Bilder Datenblätter Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen für verschiedene Komponenten des Trainingspakets stehen zur Verfügung. Diese Anleitungen helfen bei Einsatz und Inbetriebnahme der Komponenten. Bilder Fotos und Grafiken von Komponenten und industriellen Anwendungen werden bereitgestellt. Hiermit können eigene Aufgabenstellungen illustriert werden. Auch Projektpräsentationen können durch den Einsatz dieser Abbildungen ergänzt werden. Datenblätter Die Datenblätter der Komponenten des Trainingspakets stehen als pdf-dateien zur Verfügung. Festo Didactic GmbH & Co. KG XIX

20 XX Festo Didactic GmbH & Co. KG

21 Inhalt Aufgaben und Lösungen Übersicht Wechselstrommaschinen 3 Aufgabe 1: Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) _ 5 Aufgabe 2: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) bei verschiedenen Belastungen 13 Aufgabe 3: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer: Messungen mit der Software DriveLab 23 Übersicht Gleichstrommaschinen, Einphasen-Wechselstrommaschinen 37 Aufgabe 4: Grundlagen des Universalmotors 39 Aufgabe 5: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen 45 Aufgabe 6: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen: Messungen mit der Software DriveLab 53 Festo Didactic GmbH & Co. KG

22 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

23 Übersicht Wechselstrommaschinen Wechselstrommaschinen Transformatoren umlaufende Maschinen Asynchronmaschinen Synchronmaschinen Dreiphasentransformator Einphasentransformator Sondertransformatoren z. B. Streufeldtransformatoren Spartransformatoren Motoren mit Hilfswicklung oder Kondensator Motoren Generatoren Einphasenmaschinen Dreiphasenmaschinen Kurzschlussläufermotor Sondermaschinen z. B. Spaltpolmotor Repulsionsmotor Schleifringläufermotor Sondermaschinen z. B. Linearmotor Kollektormotor Festo Didactic GmbH & Co. KG

24 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

25 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Lernziele Wenn Sie die Aufgabe bearbeitet haben, kennen Sie die grundsätzliche Funktion des Kondensatormotors. kennen Sie die Anschlussplatte des Motors mit allen Bezeichnungen. kennen Sie die Schaltung des Motors mit Haupt- und Hilfswicklung, mit Anlauf- und Betriebskondensator. kennen Sie die Schaltung am Klemmbrett für Rechts- und Linkslauf des Motors. kennen Sie die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. kennen Sie die Kontrolle der Leistungsschildangaben durch Messung und Berechnung bei Leerlauf und Nennlast. Problemstellung Für den Betrieb eines Druckluftkompressors steht nur eine einphasige Wechselspannung mit 230 V (L1 und N) zur Verfügung. Da bei dem Kompressor mit Schweranlaufbedingungen zu rechen ist, soll als Antrieb ein Kondensatormotor mit Anlauf- und Betriebskondensator verwendet werden. Der Motor soll in der Ausbildungswerkstatt auf seine Eignung untersucht werden. Die Untersuchung ist in einem Protokoll zu dokumentieren. Druckluftkompressor Festo Didactic GmbH & Co. KG

26 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Arbeitsaufträge 1. Beschreiben Sie die grundsätzliche Funktion eines Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor). 2. Vervollständigen Sie die Vorgaben für die Anschlussplatte des Motors. 3. Vervollständigen Sie die Schaltung des Motors mit Haupt- und Hilfswicklung, mit Anlauf- und Betriebskondensator. 4. Vervollständigen Sie die Vorgaben für Rechts- und Linkslauf des Motors. 5. Vervollständigen Sie die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. 6. Kontrollieren Sie durch Messung und Rechnung die Angaben auf dem Leistungsschild des Motors für Leerlauf und Nennlast. Arbeitshilfen Fachbücher, Tabellenbücher Auszüge aus Herstellerkatalogen Datenblätter Handbuch Servo Brems- und Antriebssystem Internet WBT Elektrische Antriebe 1 6 Festo Didactic GmbH & Co. KG

27 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) 1. Grundsätzliche Funktion des Kondensatormotors a) Beschreiben Sie den Aufbau eines Kondensatormotors. U1 U2 M 1 Z2 Z1 Kondensatormotor Prinzipielle Anordnung der beiden Wicklungen Im Blechpaket des Stators sind zwei Wicklungen angeordnet, die räumlich um 90 versetzt sind. Es handelt sich um die Hauptwicklung mit den Bezeichnungen U1 und U2. Sie belegt 2/3 der Ständernuten. In den restlichen Nuten ist die Hilfswicklung mit den Bezeichnungen Z1 und Z2 untergebracht. Abhängig von den Anlaufbedingungen hat der Einphasenmotor noch einen Anlauf- und Betriebskondensator. b) Beschreiben Sie die Funktion des Kondensatormotors. Um eine Phasenverschiebung zwischen den beiden Wicklungen und damit ein Drehfeld zu erreichen, muss eine Kapazität mit der Hilfswicklung in Reihe geschaltet werden. Bei einem Einphasenmotor mit Betriebskondensator bleibt die Hilfswicklung mit dem in Reihe geschalteten Betriebskondensator dauernd eingeschaltet. Für schwere Anlaufbedingungen wird ein Anlaufkondensator parallel zum Betriebskondensator geschaltet. Der Anlaufkondensator wird nach dem Anlauf über einen Fliehkraftschalter abgeschaltet. c) Welche Funktion erfüllt der Betriebskondensator? Durch den Betriebskondensator C B erhält der Motor einen ruhigeren Lauf und einen besseren Leistungsfaktor. Die Kapazität des Betriebskondensators sollte so bemessen werden, dass sich die Hilfswicklung nicht unzulässig erwärmt. Die Kapazität des Betriebskondensators sollte näherungsweise pro Kilowatt Motorleistung eine Blindleistung von 1 kvar aufnehmen. Festo Didactic GmbH & Co. KG

28 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) d) Welche Funktion erfüllt der Anlaufkondensator? Um das Anzugsmoment des Motors zu vergrößern, muss die Kapazität des Kondensators ebenfalls größer werden. Die Kapazitätsvergrößerung wird durch Parallelschaltung eines Anlaufkondensators C A erreicht. Nach dem Anlauf wird der Anlaufkondensator durch einen Fliehkraftschalter abgeschaltet, damit sich die Hilfswicklung nicht unzulässig hoch erwärmt. 2. Anschlussplatte des Motors Bezeichnen Sie die einzelnen Anschlüsse der Anschlussplatte des Kondensatormotors. U1 U2 Hauptwicklung, Anschlüsse U1 und U2 Z1 Z2 Hilfswicklung, Anschlüsse Z1 und Z2 Anlaufkondensator, Anschlüsse C A und C A C B C B Betriebskondensator, Anschlüsse C B und C B Fliehkraftschalter, Anschlüsse 11 und 12 Temperaturüberwachung des Motors, Anschlüsse 21 und 22 8 Festo Didactic GmbH & Co. KG

29 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) 3. Schaltung des Kondensatormotors mit Haupt- und Hilfswicklung, Anlauf- und Betriebskondensator Vervollständigen Sie die Schaltung des Motors. L1 N PE U1 C B C A U2 n M 1 Z2 Z1 4. Schaltung für Rechts- und Linkslauf des Motors Vervollständigen Sie die Schaltungen für Rechts- und Linkslauf. L1 N PE L1 N PE U1 Z1 U1 Z1 Z2 U2 Z2 U2 C B C A C B C A U1 U1 U2 n U2 n M 1 Z2 Z1 M 1 Z2 Z1 Festo Didactic GmbH & Co. KG

30 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) 5. Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben a) Vervollständigen Sie die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. Bauen Sie die Schaltung auf und nehmen Sie den Motor in Betrieb. L1 N PE -P1 V -P2 A -P3 W U1 C B C A -A1.1 -M1 U2 n n M 1 Z2 Z1 Menge Kennzeichnung Benennung 1 -M1 Kondensatormotor 2 -P1, -P2 Digital-Multimeter 1 -P3 Einphasen-Leistungsmesser 1 -A1.1 Motorenprüfstand, Servo Brems- und Antriebssystem Geräteliste 10 Festo Didactic GmbH & Co. KG

31 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) b) Bauen Sie die Schaltung auf. Verwenden Sie den Kondensatormotor 230 V, Bestell-Nr Kontrolle der Leistungsschildangaben durch Messung und Rechnung a) Für die Messung wird der Motor mit dem Motorenprüfstand verbunden. Der Motorenprüfstand wird eingeschaltet, hat jedoch keine Verbindung zum Rechner. Der Motor wird eingeschaltet. b) Zuerst werden die Messwerte im Leerlauf gemessen. Tragen Sie die Messwerte in die Tabelle in der Spalte Leerlauf ein. c) Für die Messung bei Nennlast wird der Motor über den Motorenprüfstand bis zum Nennstrom (siehe Leistungsschild) belastet und die Werte abgelesen. Tragen Sie die Messwerte in die Tabelle in der Spalte Nennlast ein. Leerlauf Nennlast U [V] I [A] 1,2 1,86 P [W] n [min -1 ] d) Berechnen Sie mit den Messwerten aus der Tabelle bei Leerlauf und Nennlast die Werte für die Scheinleistung, den Leistungsfaktor und die Blindleistung. Leerlauf Die Scheinleistung S: S = U I = 228 V 1,2 A = 274 VA Den Leistungsfaktor cos φ: P cos ϕ= = S 216 W = 0, VA Die Blindleistung Q: Q = S sinϕ = 274 VA 0,63 = 173 var Festo Didactic GmbH & Co. KG

32 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Nennlast Die Scheinleistung S: S = U I = 228 V 1,86 A = 424 VA Den Leistungsfaktor cos φ: P cos ϕ= = S 352 W = 0, VA Die Blindleistung Q: Q = S sinϕ = 424 VA 0,56 = 237 var Kontrolle der Kapazität von C A Messwerte: U = 230 V I = 1,75 A Der Blindwiderstand X C : XC UC = = IC 230 V = 131,42 Ω 1,75 A Die Kapazität C: 1 1 C = = 24,2 μf 2 π f X = -1 2 π 50 s 131,42 Ω C Kontrolle der Kapazität von C B Messwerte: U = 220 V I = 0,7 A Der Blindwiderstand X C : X C UC = = I C 220 V = 314,28 Ω 0,7 A Die Kapazität C: 1 1 C = = 10,13 μf 2 π f X = -1 2 π 50 s 314,28 Ω C 12 Festo Didactic GmbH & Co. KG

33 Inhalt Aufgaben und Arbeitsblätter Übersicht Wechselstrommaschinen 3 Aufgabe 1: Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) _ 5 Aufgabe 2: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) bei verschiedenen Belastungen 13 Aufgabe 3: Einphasen-Wechselstrommotor mit Kurzschlussläufer: Messungen mit der Software DriveLab 23 Übersicht Gleichstrommaschinen, Einphasen-Wechselstrommaschinen 37 Aufgabe 4: Grundlagen des Universalmotors 39 Aufgabe 5: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen 45 Aufgabe 6: Universalmotor bei verschiedenen Belastungen: Messungen mit der Software DriveLab 53 Festo Didactic GmbH & Co. KG

34 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

35 Übersicht Wechselstrommaschinen Wechselstrommaschinen Transformatoren umlaufende Maschinen Asynchronmaschinen Synchronmaschinen Dreiphasentransformator Einphasentransformator Sondertransformatoren z. B. Streufeldtransformatoren Spartransformatoren Motoren mit Hilfswicklung oder Kondensator Motoren Generatoren Einphasenmaschinen Dreiphasenmaschinen Kurzschlussläufermotor Sondermaschinen z. B. Spaltpolmotor Repulsionsmotor Schleifringläufermotor Sondermaschinen z. B. Linearmotor Kollektormotor Festo Didactic GmbH & Co. KG

36 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

37 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Lernziele Wenn Sie die Aufgabe bearbeitet haben, kennen Sie die grundsätzliche Funktion des Kondensatormotors. kennen Sie die Anschlussplatte des Motors mit allen Bezeichnungen. kennen Sie die Schaltung des Motors mit Haupt- und Hilfswicklung, mit Anlauf- und Betriebskondensator. kennen Sie die Schaltung am Klemmbrett für Rechts- und Linkslauf des Motors. kennen Sie die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. kennen Sie die Kontrolle der Leistungsschildangaben durch Messung und Berechnung bei Leerlauf und Nennlast. Problemstellung Für den Betrieb eines Druckluftkompressors steht nur eine einphasige Wechselspannung mit 230 V (L1 und N) zur Verfügung. Da bei dem Kompressor mit Schweranlaufbedingungen zu rechen ist, soll als Antrieb ein Kondensatormotor mit Anlauf- und Betriebskondensator verwendet werden. Der Motor soll in der Ausbildungswerkstatt auf seine Eignung untersucht werden. Die Untersuchung ist in einem Protokoll zu dokumentieren. Druckluftkompressor Festo Didactic GmbH & Co. KG

38 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Arbeitsaufträge 1. Beschreiben Sie die grundsätzliche Funktion eines Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor). 2. Vervollständigen Sie die Vorgaben für die Anschlussplatte des Motors. 3. Vervollständigen Sie die Schaltung des Motors mit Haupt- und Hilfswicklung, mit Anlauf- und Betriebskondensator. 4. Vervollständigen Sie die Vorgaben für Rechts- und Linkslauf des Motors. 5. Vervollständigen Sie die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. 6. Kontrollieren Sie durch Messung und Rechnung die Angaben auf dem Leistungsschild des Motors für Leerlauf und Nennlast. Arbeitshilfen Fachbücher, Tabellenbücher Auszüge aus Herstellerkatalogen Datenblätter Handbuch Servo Brems- und Antriebssystem Internet WBT Elektrische Antriebe 1 6 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

39 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) 1. Grundsätzliche Funktion des Kondensatormotors a) Beschreiben Sie den Aufbau eines Kondensatormotors. U1 U2 M 1 Z2 Z1 Kondensatormotor Prinzipielle Anordnung der beiden Wicklungen b) Beschreiben Sie die Funktion des Kondensatormotors. c) Welche Funktion erfüllt der Betriebskondensator? Festo Didactic GmbH & Co. KG Name: Datum: 7

40 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) d) Welche Funktion erfüllt der Anlaufkondensator? 2. Anschlussplatte des Motors Bezeichnen Sie die einzelnen Anschlüsse der Anschlussplatte des Kondensatormotors. U1 U2 Z1 Z2 C B C B 8 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

41 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) 3. Schaltung des Kondensatormotors mit Haupt- und Hilfswicklung, Anlauf- und Betriebskondensator Vervollständigen Sie die Schaltung des Motors. L1 N PE U1 C B C A U2 n> M 1 Z2 Z1 4. Schaltung für Rechts- und Linkslauf des Motors Vervollständigen Sie die Schaltungen für Rechts- und Linkslauf. L1 N PE L1 N PE U1 Z1 U1 Z1 Z2 U2 Z2 U2 C B C A C B C A U1 U1 U2 n U2 n> M 1 Z2 Z1 M 1 Z2 Z1 Festo Didactic GmbH & Co. KG Name: Datum: 9

42 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) 5. Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben a) Vervollständigen Sie die Messschaltung zur Kontrolle der Leistungsschildangaben. Bauen Sie die Schaltung auf und nehmen Sie den Motor in Betrieb. L1 N PE V A W U1 C B C A U2 n> n M 1 Z2 Z1 Menge Kennzeichnung Benennung 1 Kondensatormotor 2 Digital-Multimeter 1 Einphasen-Leistungsmesser 1 Motorenprüfstand, Servo Brems- und Antriebssystem Geräteliste 10 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

43 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) b) Bauen Sie die Schaltung auf. Verwenden Sie den Kondensatormotor 230 V, Bestell-Nr Kontrolle der Leistungsschildangaben durch Messung und Rechnung a) Für die Messung wird der Motor mit dem Motorenprüfstand verbunden. Der Motorenprüfstand wird eingeschaltet, hat jedoch keine Verbindung zum Rechner. Der Motor wird eingeschaltet. b) Zuerst werden die Messwerte im Leerlauf gemessen. Tragen Sie die Messwerte in die Tabelle in der Spalte Leerlauf ein. c) Für die Messung bei Nennlast wird der Motor über den Motorenprüfstand bis zum Nennstrom (siehe Leistungsschild) belastet und die Werte abgelesen. Tragen Sie die Messwerte in die Tabelle in der Spalte Nennlast ein. Leerlauf Nennlast U [V] I [A] P [W] n [min -1 ] d) Berechnen Sie mit den Messwerten aus der Tabelle bei Leerlauf und Nennlast die Werte für die Scheinleistung, den Leistungsfaktor und die Blindleistung. Leerlauf Festo Didactic GmbH & Co. KG Name: Datum: 11

44 Aufgabe 1 Grundlagen des Einphasen-Wechselstrommotors mit Kurzschlussläufer (Kondensatormotor) Nennlast Kontrolle der Kapazität von C A Kontrolle der Kapazität von C B 12 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

Grundlagen Gleichstrommaschinen

Grundlagen Gleichstrommaschinen Grundlagen Gleichstrommaschinen Arbeitsbuch Mit CD-ROM L1 N PE -T1 -T2 L+ L+ L- L- -P1 V A1 A2 E2 E1 -M1 M n 3600 1/min 3400 3200 n=f[ IE] 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 30 60 90 120 150 180 210 240

Mehr

Grundlagen Drehstrommaschinen

Grundlagen Drehstrommaschinen Grundlagen Drehstrommaschinen Arbeitsbuch Mit CD-ROM L1 L2 L3 N PE 1 3 5 -F1 2 4 6 -Q1 1 3 5 I> I> I> 2 4 6 -A1.2 Motor L1 L2 DC+ Input L3/N PE DC- Output -A1.1 n -M1 M 3 I P2 M 3.0 Nm 2.8 2.6 2.4 A 2.1

Mehr

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Arbeitsbuch TP 1421 Mit CD-ROM Festo Didactic 571851 DE Bestell-Nr.: 571851 Stand: 04/2010 Autoren: Frank Ebel, Markus Pany Grafik: Markus Pany Layout: 05/2010,

Mehr

Grundlagen Halbleiter

Grundlagen Halbleiter Grundlagen Halbleiter Arbeitsbuch Mit CD-ROM R 1 R C U B = 12 V I C R m I B K C 2 C 1 G US (Sinus) f = 1 khz U E = 0.1 V R 2 R E C 3 U A R 3 Y 1 Y 2 0 (Y 1) UE 0 (Y 2) UA Festo Didactic 567281 DE Bestell-Nr.:

Mehr

Grundlagen Digitaltechnik

Grundlagen Digitaltechnik Grundlagen Digitaltechnik Arbeitsbuch TP Mit CD-ROM S S B B = B S S B B B Festo Didactic 8 de Bestell-Nr.: 8 Stand: / Autor: Stefan Enderle Redaktion: Frank Ebel Grafik: Susanne Durz, Stefan Enderle, Doris

Mehr

Grundlagen Halbleiter

Grundlagen Halbleiter Grundlagen Halbleiter Arbeitsbuch Mit CD-ROM R 1 R C U B = 12 V I C R m I B K C 2 C 1 G US (Sinus) f = 1 khz U E = 0.1 V R 2 R E C 3 U A R 3 Y 1 Y 2 0 (Y 1) UE 0 (Y 2) UA Festo Didactic 567281 DE Bestell-Nr.:

Mehr

Grundlagen Gleichstromtechnik

Grundlagen Gleichstromtechnik Grundlagen Gleichstromtechnik Arbeitsbuch Mit CD-ROM P 24 U L 6 mw V U L 16 12 4 3 P 8 2 4 1 0 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ma 12 I L I + R U R R 1 U 1 U U I q I L P U P R 2 U 2 R L Festo Didactic 567207 DE

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 05/2011 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Grundlagen der Vakuumtechnik

Grundlagen der Vakuumtechnik Grundlagen der Vakuumtechnik Arbeitsbuch TP 30 Mit CD-ROM V1 V 1V4 1 3 1Z1 1Z 3 1 1V1 1V 1V3 1M1 1 3 1A1 1A 4 V 1 3 S1 13 14 1 14 4 K1 K1 11 1 S 31 3 K1 A1 A 1M1 0 V 11 1 31 41 1 14. 4.3 3 34 4 44 Festo

Mehr

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101 Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 0 Festo Didactic 095000 de Bestell-Nr.: 095000 Benennung: PNEUM.FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP0-D Stand: 0/000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris Schwarzenberger Layout:..000,

Mehr

Netzsysteme und Schutzmaßnahmen

Netzsysteme und Schutzmaßnahmen etzsysteme und Schutzmaßnahmen Arbeitsbuch TP 1111 Mit CD-ROM M 3 M 3 RCD RCD M 3 Festo Didactic 567307 de Bestell-r.: 567307 Stand: 09/2011 Autor: Jürgen Stumpp Redaktion: Frank Ebel Grafik: Remo Jedelhauser,

Mehr

Seminare Steuerungstechnik

Seminare Steuerungstechnik Didaktik in Regelungs- und Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries Seminare Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries - Donnerschweer Str.85-26123 Oldenburg - (0441)20056105 - (0441) 20056107 IDV-Seminare

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 06/2012 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Woher kommt der Strom? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Woher kommt der Strom? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Woher kommt der Strom? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis: Einleitung Seite 4 Kapitel I:

Mehr

Sensoren zur Objekterkennung

Sensoren zur Objekterkennung Sensoren zur Objekterkennung Arbeitsbuch TP 1110 Mit CD-ROM 50 mm 40 30 20 10 10 20 30 mm 40 S -20-30 -40-50 24 V 24 V B 1 4 Q1 0 V 3 P 0 V Festo Didactic 566919 DE Bestell-Nr.: 566919 Stand: 09/2009 Autoren:

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Inhalt Vorwort 1 Mathematisch-physikalische Grundlagen 2 Transformatoren

Inhalt Vorwort 1 Mathematisch-physikalische Grundlagen 2 Transformatoren Vorwort... 5 1 Mathematisch-physikalische Grundlagen... 13 1.1 Komplexe Rechnung... 13 1.2 Symmetrische Komponenten... 17 1.3 Vektorrechnung... 22 1.4 Physikalische Grundlagen... 27 1.4.1 Allgemeines...

Mehr

Prüfungsvorbereitung für die industriellen Elektroberufe

Prüfungsvorbereitung für die industriellen Elektroberufe Markus Asmuth, Udo Fischer, Thomas Kramer, Markus Schindzielorz Prüfungsvorbereitung für die industriellen Elektroberufe Abschlussprüfung Teil 2 3. Auflage Bestellnummer 44005 service@bv-1.de www.bildungsverlag1.de

Mehr

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic www.festo-didactic.de Eine bestandene Prüfung ist der Abschluss einer erfolgreich absolvierten Berufsausbildung Ausbilder

Mehr

Classroom Manager. Installationsanleitung

Classroom Manager. Installationsanleitung Classroom Manager Installationsanleitung Festo Didactic 8062149 de V1.0, 04/2016 Order No.: 8062149 Version: 04/2016 Author: Jürgen Kuklinski Festo Didactic SE, Rechbergstraße 3, 73770 Denkendorf, Deutschland,

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division électrotechnique Cycle supérieur Section énergie Machines électriques Classe de T3EE Nombre de leçons: 2.0 Nombre minimal

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Rund um den Strom Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.-10. Schuljahr Wolfgang Wertenbroch Rund um den Strom

Mehr

Überspannungsschutz und Spannungsstabilisierung für Motion-Control-Klemmen

Überspannungsschutz und Spannungsstabilisierung für Motion-Control-Klemmen Keywords Pufferkondensator Brems-Chopper Feldbus Antrieb Stepper Schrittmotor DC-Motor Endstufe Zwischenkreis Überspannung Rückspeisung EtherCAT K-Bus Busklemme SPS Überspannungsschutz und Spannungsstabilisierung

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: /0 Autoren: W. Haring, M. Metzger, R.-C. Weber Redaktion: Frank

Mehr

Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601

Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Festo Didactic 094455 de Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung

Mehr

Grundlagen Wechselstromtechnik

Grundlagen Wechselstromtechnik Grundlagen Wechselstromtechnik Arbeitsbuch Mit CD-ROM Y 1 Y 2 I I R I C I L φ P 90 G U R C L S QL QC Festo Didactic 567215 DE Bestell-Nr.: 567215 Stand: 10/2010 Autor: Christine Löffler Grafik: Thomas

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: 09/04 Autoren: Wolfgang Haring, Michel Metzger, Ralph-Christoph

Mehr

Konstruktion eines Positionierantriebs

Konstruktion eines Positionierantriebs Konstruktion eines Positionierantriebs Ziel dieser Projektarbeit ist der Entwurf und die mechanische Konstruktion eines Positionierantriebs. Dabei soll ein CAD-Modell erstellt werden, das zur Fertigung

Mehr

Grundlagen Wechselstromtechnik

Grundlagen Wechselstromtechnik Grundlagen Wechselstromtechnik Arbeitsbuch Mit CD-ROM Y 1 Y 2 I I R I C I L φ P 90 G U R C L S QL QC Festo Didactic 567215 DE Bestell-Nr.: 567215 Stand: 10/2010 Autor: Christine Löffler Grafik: Thomas

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Befähigte Personen. Technische Regeln. für Betriebssicherheit 1203. Februar 2012

Befähigte Personen. Technische Regeln. für Betriebssicherheit 1203. Februar 2012 Befähigte Personen Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 17. Februar 2012; Gemeinsames Ministerialblatt Nr. 21 vom 26. April 2012 Technische Regeln 1203 für Betriebssicherheit

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV 1 Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 Bistabile Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 10.3 Monostabile Kippstufen 10.4

Mehr

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH.

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH. Dietmar Schittenhelm Kälteanlagen technik Elektro- und Steuerungstechnik 6., überarbeitete Auflage Diese Auflage wurde durch Dipl.-Ing. (FH) überarbeitet Michael Hoffmann VDE VERLAG GMBH Vorwort zur 1.

Mehr

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET?

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Stand: 02/2008 Autoren: Gerhard Schmidt Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, 2008 Internet: www.festo-didactic.com E-Mail: did@de.festo.com

Mehr

Zeitraum in Tagen. Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen

Zeitraum in Tagen. Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen Berufsgruppe L.j. Zeitraum in Tagen Modul. Modulbezeichnung Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen Anlagenmechaniker/-in 1 20 E0001 Manuelle Werkstoffbearbeitung Kompaktkurs

Mehr

Elektrische Maschinen und Antriebe

Elektrische Maschinen und Antriebe Andreas Binder Elektrische Maschinen und Antriebe Übungsbuch: n mit Lösungsweg Springe] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen Energiewandler 1 Magnetischer Eisenkreis 1 A1.2: Ruhinduktion

Mehr

Vorwort. 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3. 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4. 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8

Vorwort. 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3. 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4. 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung V XXIII 1 Druckgusslegierungen und ihre Eigenschaften 3 1.1 Aluminiumdruckgusslegierungen 4 1.2 Magnesiumdruckgusslegierungen 8 1.3 Kupferdruckgusslegierungen

Mehr

Gesammelte Elektrotechnische Arbeiten 1897-1912

Gesammelte Elektrotechnische Arbeiten 1897-1912 Gesammelte Elektrotechnische Arbeiten 1897-1912 Gesammelte Elektrotechnische Arbeiten 1897-1912 von Dr. F. Eichberg Mit 415 Textfiguren und 1 Tafel Berlin Verlag von Julius Springer 1914 Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Magnetisches Feld... 9 1.2 Bewegte Leiterschleife im Magnetfeld... 12 1.3 Ruhende Leiterschleife im magnetischen Wechselfeld... 15 1.4 Stromdurchflossene Leiterschleife

Mehr

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level www.danfoss.de/vlt Handbuch Basic Level Danfoss HCS Software 2.0 Stand: 01.08.2012 2012 by Danfoss GmbH Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

Modell Projektmappe Werbefilm Organisatorisches:

Modell Projektmappe Werbefilm Organisatorisches: Mechatronik/Lernfeld 2: Herstellen mechanischer Teilsysteme, lernfeldübergreifend nach LF 1, 2 u. 4 Lernsituation: Sie arbeiten in einer Firma, die elektromechanische Aufzüge herstellt. Neben Ihrer Firma

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2016 SIZ 422 Tabellenkalkulation mit Excel 2016 ISBN 978-3-86249-568-9 SIZ-422-EX2016 Diagramme erstellen und gestalten 11 11 11. Diagramme erstellen und gestalten 11.1 Basiswissen

Mehr

AUSBILDUNGSBERUFE ELEKTRONIK VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1

AUSBILDUNGSBERUFE ELEKTRONIK VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 AUSBILDUNGSBERUFE ELEKTRONIK PENTAIR TECHNICAL SOLUTIONS WWW.PENTAIRPROTECT.COM VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS! WIR SIND DER FÜHRENDE GLOBALE ANBIETER FÜR DEN SCHUTZ UND DIE

Mehr

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote

Informatik-Anwender/in I und II SIZ. Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau. Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Informatik-Anwender/in I und II SIZ Diplom SIZ, Kaufmännische Ausprägung Sursee Willisau Kleine Klasse hohe Erfolgsquote Leiter Bildungsgang Adrian Rutz adrian.rutz@edulu.ch Administration Weiterbildungszentrum

Mehr

Aus- und Weiterbildung LandBauTechnik. Der / die neue Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in

Aus- und Weiterbildung LandBauTechnik. Der / die neue Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in Aus- und Weiterbildung LandBauTechnik Der / die neue Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in Teilnovelle 2014 - Die neue Prüfung Eckhard Vlach Bundesverband-LandBauTechnik e.v. Die neue Prüfungsordnung

Mehr

Fachbereich Maschinen- und Energietechnik. Antriebstechnik

Fachbereich Maschinen- und Energietechnik. Antriebstechnik Page 1 of 7 Forschung / Aktuelle Forschungsberichte Fachbereich Maschinen und Energietechnik English version Antriebstechnik Förderung durch das BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (FKZ: 17

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung Code VI.1.2. Modulbezeichnung Online-Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) - Die Studenten lernen die Zielsetzungen, Strategien,

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/ zur Maschinen- und Anlagenführerin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/ zur Maschinen- und Anlagenführerin über die Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer/ zur Maschinen- und Anlagenführerin vom 27. April 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 19 vom 30. April 2004) Unter Berücksichtigung

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-Ing. H. Alt Asynchronmaschinen Der Asynchronmotor ist der am meisten verwendete Industriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalter)

Mehr

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Prophi ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Elektrische Energieversorgung Trainingspaket 55.6.4 BLINDLEISTUNGSKOMPENSATION TRAININGSPAKET 55.6.4 Blindleistungsregler 1 Lernziele Auslegung von Kompensationsanlagen

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic

Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Festo Didactic Ihr Partner für die Elektrotechnik und Elektronik 2 Alles aus einer Hand Festo Didactic ist der Komplettanbieter für die Aus- und

Mehr

Aus- und Weiterbildung AHK Polen

Aus- und Weiterbildung AHK Polen 2016 Aus- und Weiterbildung AHK Polen 1. DUALE BERUFSBILDUNG UNSER ANGEBOT: Beratung bei der Gründung der Patronatsklassen und bei der Durchführung der Berufsprüfungen nach internationalen Standards. Im

Mehr

Lehrplan für Berufsschulen. für den Lehrberuf

Lehrplan für Berufsschulen. für den Lehrberuf Landesschulrat für Steiermark Lehrplan für Berufsschulen für den Lehrberuf Elektroenergietechniker Gemäß Verordnung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 1.Dezember.2008 Nr.339

Mehr

Fortbildungslehrgang zur Vorbereitung auf die. Ausbildereignungsprüfung. Stundenverteilung

Fortbildungslehrgang zur Vorbereitung auf die. Ausbildereignungsprüfung. Stundenverteilung Fortbildungslehrgang zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung Stundenverteilung Lernfeld 1: Allgemeine Grundlagen ca.12 Unterrichtsstunden Lernfeld 2: Planung der Ausbildung ca.16 Unterrichtsstunden

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v.

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. Lernprogramm Grundlagen der Elektrotechnik 4 Themenübersicht Magnetismus Dauermagnetismus Einführung Historisches Einteilung Magnetismus Eigenschaften von Magneten Erde / Sonne Prinzip Grundbegriffe und

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 B i s t a b i l e Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 1 0. 3 M o n o s t a b i l

Mehr

Lehrplan. Physik. Fachoberschule. Fachbereiche: Design Ernährung und Hauswirtschaft Sozialwesen Wirtschaft

Lehrplan. Physik. Fachoberschule. Fachbereiche: Design Ernährung und Hauswirtschaft Sozialwesen Wirtschaft Lehrplan Physik Fachoberschule Fachbereiche: Design Ernährung und Hauswirtschaft Sozialwesen Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

www.datafox.de Produktbeschreibung - Datafox Zutrittskontrolle - Version II Steuerung von mehreren Türen Produktbeschreibung

www.datafox.de Produktbeschreibung - Datafox Zutrittskontrolle - Version II Steuerung von mehreren Türen Produktbeschreibung - Datafox Zutrittskontrolle - Version II Steuerung von mehreren Türen Seite: 1 1. Einleitung 1.1 Beschreibung Die Datafox-Zutrittskontrolle II löst die Zutrittskontrolle I ab. In der Zutrittskontrolle

Mehr

Fachrichtung Elektrotechnik, Studiengang Angewandte industrielle Elektrotechnik: Übersicht

Fachrichtung Elektrotechnik, Studiengang Angewandte industrielle Elektrotechnik: Übersicht Fachrichtung Elektrotechnik, Studiengang Angewandte industrielle Elektrotechnik: Übersicht 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Modulbezeichnung SWS C SWS C SWS C SWS

Mehr

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation Programmierbeispiel RS485- Kommunikation NANOTEC ELEKTRONIK GmbH & Co. KG Kapellenstr. 6 D-85622 Feldkirchen b. München Tel. +49 (0)89-900 686-0 Fax +49 (0)89-900 686-50 Email info@nanotec.de 1 / 6 Ausgabe:

Mehr

S_Manuell. "Manuell/Richten" S_Automatik. "Automatik" S_Automatik

S_Manuell. Manuell/Richten S_Automatik. Automatik S_Automatik Aus für den Funktionsplan jetzt gilt GRAFCET 1 S_Manuell M2 3 "Manuell/Richten" S_Automatik P1 1B2* 2B1*3B1 S1*1B2* 2B1*3B1* B4 M4 "Automatik" S_Automatik Stand: 01/2007 Autor: Gerhard Schmidt Festo Didactic

Mehr

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung...

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung... Inhaltsübersicht Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XXI Symbolverzeichnis... XXXIII Abbildungsverzeichnis...XXXV Beispielverzeichnis...

Mehr

SITRAIN. Training für SINUMERIK solution line und Safety Integrated

SITRAIN. Training für SINUMERIK solution line und Safety Integrated Ausführliche Informationen zu den Kursen SINUMERIK solution line und aktuelle Termine finden Sie im Internet: www.siemens.de/sitrain-sl Möchten Sie weitere Informationen zu den Kursen der SINUMERIK solution

Mehr

Grundschaltungen der Elektronik

Grundschaltungen der Elektronik Grundschaltungen der Elektronik Arbeitsbuch Mit CD-ROM D1 R1 U AC1 230 V 50 Hz C1 U DC R2 U AC2 D2 230 V / 24 V U DC t Festo Didactic 567289 de Bestell-Nr.: 567289 Stand: 09/2011 Autor: Karl-Heinz Drüke

Mehr

Simulation alternativer Fahrzeuge mit Dymola/Modelica

Simulation alternativer Fahrzeuge mit Dymola/Modelica Simulation alternativer Fahrzeuge mit Dymola/Modelica Dragan SIMIC arsenal research Einleitung Motivation Modelica/Dymola Entwickelte Libraries in Modelica SmartElectricDrives Library SmartHybridElectricVehicles

Mehr

Formulare. Datenbankanwendung 113

Formulare. Datenbankanwendung 113 Formulare Wenn Sie mit sehr umfangreichen Tabellen arbeiten, werden Sie an der Datenblattansicht von Access nicht lange Ihre Freude haben, sind dort doch immer zu wenig Felder gleichzeitig sichtbar. Um

Mehr

Ebenen der Synchronisierung

Ebenen der Synchronisierung Keywords DCF77 GPS IEEE 1588 Synchronisierung abgestimmte Sensorerfassung gleichzeitige Ereignisse externe Uhr Gleichzeitigkeit EL6688 EL6692 Ebenen der Synchronisierung Dieses Application Example erklärt

Mehr

A. Persönliche Daten der Ehegatten

A. Persönliche Daten der Ehegatten A. Persönliche Daten der Ehegatten I. Meine Daten 1. Nachname 2. sämtliche Vornamen 3. Straße (tatsächlicher Wohnsitz) 4. Postleitzahl 5. Ort 6. Staatsangehörigkeit II. Daten des Ehegatten 1. Nachname

Mehr

ET-Weiterbildung mit System. Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik. (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1

ET-Weiterbildung mit System. Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik. (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1 ET-Weiterbildung mit System Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1 Produktlebenszyklus - Prozessmanagement durchgängige Innovation

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Vom 26. Mai 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1145 vom 29. Mai 1998) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 2 Wechselstromkreise 2. Einführung komplexer eiger 2.. Komplexe Spannung, komplexer Strom ur Vereinfachung der mathematischen Behandlung

Mehr

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum:

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum: Dokumentation License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1 Version: Datum: 1.0 11.01.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5

Mehr

Der neue technische Standard EN 50598, 1

Der neue technische Standard EN 50598, 1 Fachverband Gebäude-Klima e. V. Der neue technische Standard EN 50598: Definierte Effizienzklassen für Frequenzumrichter und Motorenkombinationen Tobias Dietz, Verkaufsdirektor Danfoss Drives Berlin, 14./15.

Mehr

Elektriker und Informationselektroniker

Elektriker und Informationselektroniker kaufmännische Lehrgänge 1 Foto: www.amh-online.de Elektriker und Informationselektroniker Ihre Ansprechpartner Franz Reig Christian Angermann Telefon: 0345 7798-740 E-Mail: cangermann@hwkhalle.de 2 Elektriker

Mehr

MMU 3.0. Datenblatt 055.9d. Multi- Messumformer für Ströme, Spannungen, Leistungen

MMU 3.0. Datenblatt 055.9d. Multi- Messumformer für Ströme, Spannungen, Leistungen MMU 3.0 Datenblatt 055.9d Multi- Messumformer für Ströme, Spannungen, Leistungen Anwendung Der Multi - Messumformer MMU 3.0 erfasst alle n in einem beliebigen Einphasen - oder Drehstromnetz, wandelt diese

Mehr

Stütz- und Erweiterungskurse 2. Ausbildungsjahr Schuljahr 2015/16

Stütz- und Erweiterungskurse 2. Ausbildungsjahr Schuljahr 2015/16 KursNr: 0001 Berufsbezogenes Englisch Sich und das Unternehmen vorstellen Grundlegende Fachbegriffe Nach dem Weg fragen Telefonieren Umgang mit Geschäftspartnern Geschäftstermine vereinbaren KursNr: 0002

Mehr

Ex-Schutz. Explosionen physikalische Grundlagen:

Ex-Schutz. Explosionen physikalische Grundlagen: Ex-Schutz Explosionen physikalische Grundlagen: Voraussetzung für eine Explosion ist das gleichzeitige Vorhandensein der drei Komponenten "Brennbarer Stoff in fein verteilter Form", Sauerstoff und eine

Mehr

Versuch 16 Der Transformator

Versuch 16 Der Transformator Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 16 Der Transformator Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 17.09.2012 Abgabe:

Mehr

Handbuch Geräteträgertisch Rondo Handbuch ab 2012 Stand: Juni 2012 Technische Änderungen vorbehalten!

Handbuch Geräteträgertisch Rondo Handbuch ab 2012 Stand: Juni 2012 Technische Änderungen vorbehalten! Handbuch Geräteträgertisch Rondo Handbuch ab 2012 Stand: Juni 2012 Technische Änderungen vorbehalten! Block Optic Ltd. Semerteichstr. 60 Tel.: +49(0) 231 / 10 87 78 50 D- 44141 Dortmund Fax: +49(0) 231

Mehr

Linearachssystemen. technische Vertriebsunterstützung

Linearachssystemen. technische Vertriebsunterstützung Plug & Play mit einbaufertigen Linearachssystemen R i Reiner K öll Knöll technische Vertriebsunterstützung 1 Aktuelle und zukünftige Entwicklungen in der Hydraulik These: Die Erfüllung übergeordneter Trends

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Schutzbeschaltungen 1 Höhere Technische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 2004/05 Gruppe: 3 Name: Schriebl, Forjan, Schuster

Mehr

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Ein FluidSIM für alle Fälle: P, H und E in gemeinsamer Simulation Neues Softwarekonzept: Ein FluidSIM für alle Technologien und Trainingspakete Bearbeitung und Simulation

Mehr

Profil Nr. 260 14. Vertriebstechniker

Profil Nr. 260 14. Vertriebstechniker Ihre A!B!C Niederlassung Remscheid Tel: 02191/ 46 36 49-10 Fax: 02191/ 46 36 49-19 Email: Remscheid@abcgroup.de Profil Nr. 260 14 Persönliche Daten: Vertriebstechniker Alter: Geschlecht: Familienstand:

Mehr

Gesättigte Automobilmärkte und Individualisierung 2. Systematischer Produktaufbau für Fahrzeugfamilien 2

Gesättigte Automobilmärkte und Individualisierung 2. Systematischer Produktaufbau für Fahrzeugfamilien 2 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung Abstract Danksagung Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeine Abkürzungen Fahrzeugspezifische Abkürzungen I Ill V VII IX XVII XVII XVII Formelzeichen 1

Mehr

Das passt: Abwechslungsreiche Berufe mit gesicherter Zukunft. Wir beantworten eure Fragen zur Ausbildung!

Das passt: Abwechslungsreiche Berufe mit gesicherter Zukunft. Wir beantworten eure Fragen zur Ausbildung! Gas, Wasser und Strom sind für alle notwendig. Deshalb zählt eine gesicherte Versorgung und umweltgerechte Entsorgung von Abwasser und Abfall zu den wichtigsten Aufgaben. Abwechslungsreiche Berufe mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Geschichte des Geldes

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Geschichte des Geldes Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Geschichte des Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 3.-7. Schuljahr Gabriela Rosenwald

Mehr

1. Allgemeines. 1.1. Verwendete Geräte. Geräte-Platz 11

1. Allgemeines. 1.1. Verwendete Geräte. Geräte-Platz 11 1. Allgemeines...2 1.1. Verwendete Geräte... 2 1.2. Messgeräte:... 3 2. Asynchronmotor...4 2.1. Aufgabenstellung... 4 2.2. Messaufbau... 4 2.3. Vorgangsweise... 5 3. Gleichstrommotor - Drehmoment-Drehzahl-Kennlinie...8

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1 Inhalt Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen Literatur V VII XVII XXI 5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1 I. Hintergrund der Untersuchung und Fragestellungen

Mehr

USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546)

USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546) USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546) Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produkts! Wir zeigen Ihnen ein neues Speicherkonzept mit Sicherheit und einfacher Bedienbarkeit. Wir

Mehr

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum:

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum: Handbuch TwinCAT 3 Version: Datum: 1.0 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5 2 Übersicht... 6 3 Szenario... 7

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL DREHDURCHFÜHRUNGEN

INFORMATIONSMATERIAL DREHDURCHFÜHRUNGEN INFORMATIONSMATERIAL DREHDURCHFÜHRUNGEN EINLEITUNG: Vielen Dank für Ihr Interesse an den Drehdurchführungen der Firma Tries. Wir haben mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und der Herstellung

Mehr

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Gepr. Industrietechniker/-in IHK. Das Praxisstudium für technische Fachkräfte

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Gepr. Industrietechniker/-in IHK. Das Praxisstudium für technische Fachkräfte Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Gepr. Industrietechniker/-in IHK Das Praxisstudium für technische Fachkräfte Experten gefragt! Als Schnittstelle zwischen Entwicklung und Produktion

Mehr

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Mit Hilfe der hier vorgestellten Geräte kann man ein stabilisiertes Netzteil zusammenbauen und seine Funktionsweise untersuchen. Das Material ist für den Physikunterricht

Mehr

Station Verteilen Ausbildungsunterlage

Station Verteilen Ausbildungsunterlage Station Verteilen Ausbildungsunterlage 538957 DE 11/03 Bestimmungsgemäße Verwendung Die Stationen der Modularen Produktions-Systems sind ausschließlich für die Ausund Weiterbildung im Bereich Automatisierung

Mehr