Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz mit dem öffentlichen Verkehr und dem motorisierten Individualverkehr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz mit dem öffentlichen Verkehr und dem motorisierten Individualverkehr."

Transkript

1 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz mit dem öffentlichen Verkehr und dem motorisierten Individualverkehr Grundlagenbericht

2 Impressum Herausgeber Bundesamt für Raumentwicklung ARE Autoren Isabelle Aberegg, Sektion Grundlagen ARE Martin Tschopp, Sektion Grundlagen ARE Begleitung Kurt Infanger, Sektion Grundlagen ARE Rolf Giezendanner, Sektion Grundlagen ARE Produktion Rudolf Menzi, Stabsstelle Information ARE Bezugsquelle

3 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz III Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze Einleitung Grundlegende Daten Nationales Personenverkehrsmodell Die räumliche Auflösung im Verkehrsmodell Reisezeiten zwischen und innerhalb von Verkehrszonen Strassenverkehrsnetz Netz des öffentlichen Verkehrs Strukturdaten Erschliessungs- und Erreichbarkeitsindikatoren ÖV-Güteklassen Reisezeit zu Zentren Isochronen Der Potenzialansatz Diskussion und Ausblick Glossar Bibliografie... 29

4 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz IV Abbildungen und Tabellen Abbildung 1: Reisezeit im öffentlichen Verkehr... 5 Abbildung 2: ÖV-Güteklassen im gesamtschweizerischen Überblick; für die Haltestellen der Fahrplanperiode 2008/ Abbildung 3: ÖV-Güteklassen in kleinen und mittleren Agglomerationen (Beispiel Aarau Lenzburg Brugg/Baden); für die Haltestellen der Fahrplanperiode 2008/ Abbildung 4: ÖV-Güteklassen im ländlichen Raum (Beispiel Romont, Kt. Fribourg); für die Haltestellen der Fahrplanperiode 2008/ Abbildung 5: Reisezeit 2005 mit dem MIV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano Abbildung 6: Reisezeit 2005 mit dem ÖV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano Abbildung 7: Reisezeit 2005 mit dem MIV zum nächsten Agglomerationszentrum oder zur nächsten isolierten Einzelstadt Abbildung 8: Reisezeit 2005 mit dem ÖV zum nächsten Agglomerationszentrum oder zur nächsten isolierten Einzelstadt Abbildung 9: Isochronen des motorisierten Individualverkehrs um die Städte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lausanne und Lugano Abbildung 10: Isochronen des öffentlichen Verkehrs um die Städte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lausanne und Lugano Abbildung 11: Potenzialerreichbarkeit ÖV Abbildung 12: Potenzialerreichbarkeit MIV Abbildung 13: Erreichbarkeit: doppellogarithmisches Rang-Grössendiagramm Tabelle 1: Übersicht über die Erschliessungs- und Erreichbarkeitsindikatoren... 8 Tabelle 2: Haltestellenkategorien in Abhängigkeit von Verkehrsmittel und Bedienungsqualität (Verwendete Definitionen) Tabelle 3: ÖV-Güteklassen je Haltestellenkategorie und Distanz zur Haltestelle... 10

5 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 1 Das Wichtigste in Kürze Gute Erreichbarkeit kann zu einer erhöhten Standortgunst eines Ortes beitragen. Entsprechend ist die Verkehrserschliessung eine Schlüsselgrösse in der Regionalökonomie aber auch aus raumplanerischer Sicht. Zudem lassen sich etwa mit einer Quantifizierung der Erschliessung und Erreichbarkeiten Erkenntnisse darüber gewinnen, wo ein Ausbau der Verkehrsinfrastruktur einen Nutzen bringt. Die Erreichbarkeit legt die gebaute Verkehrsinfrastruktur in Reisezeitdistanzen um. Auf diese Weise wird die räumliche Auswirkung bestehender und neu erstellter Verkehrsnetze gemessen. Die Operationalisierung der Erreichbarkeit erfolgt anhand verschiedener Indikatoren. So wurden die ÖV- Güteklassen, die Reisezeit zu Zentren, die Isochronen, sowie die Potenzialerreichbarkeit berechnet, analysiert und abschliessend kommentiert. Die Grundlagen dazu liefert die Verkehrsmodellierung des Bundes (VM-UVEK), die es ermöglicht, alle Reisezeiten zwischen den Schweizerischen Gemeinden für den Individualverkehr (MIV), wie auch für den öffentlichen Verkehr (ÖV) zu errechnen. Die berechneten Indikatoren zeigen allesamt das hohe Erreichbarkeitsniveau in der Schweiz. Dass es aber nach wie vor Unterschiede bezüglich der Erschliessungen zwischen MIV und ÖV gibt ist in folgenden Abbildungen ersichtlich. Dargestellt sind die Reisezeiten 2005 mit dem MIV und ÖV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern und Lugano. Reisezeit 2005 mit dem MIV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano Einzig in den Kernen der Metropolitanräume und den angrenzenden, dicht besiedelten Agglomerationen sind die Differenzen zwischen den beiden Verkehrsträgern weniger ausgeprägt. Während in diesen urbanen Gebieten die beiden Verkehrsträger konkurrieren können, zeigt sich in den übrigen Regionen der Vorteil des Individualverkehrs, der auch abseits der Hauptverkehrsachsen die Räume flächig erschliesst.

6 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 2 Reisezeit 2005 mit dem ÖV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano Diese Unterschiede relativieren sich aber im Vergleich mit anderen europäischen Staaten, wo die Schweiz sehr gut erschlossen ist und praktisch überall über hohe Erreichbarkeitswerte verfügt. Die in diesem Bericht dargestellten Erreichbarkeitsanalysen basieren auf der nationalen Verkehrsmodellierung und helfen, die Auswirkungen von Verkehr auf den Raum und vice versa besser zu verstehen. Dem komplexen System Verkehr Raumstruktur ist in der Verkehrsplanung bei Entscheiden über zukünftige Netzausbauten, aber auch in der Raumplanung bei der Beurteilung von Lage, Ort und Quantität Bauzonen vermehrt Rechnung zu tragen.

7 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 3 1. Einleitung Die Beziehungen zwischen Infrastrukturausbauten und räumlicher Entwicklung sind mannigfaltig, die Wechselwirkungen und Wirkungsstärken entsprechend komplex. Transportsysteme wurden primär gebaut, um die Wirkungsradien der Menschen wie auch der Industrie zu erweitern, den kulturellen Austausch zu ermöglichen, Handel zu treiben und so den Wohlstand zu erhöhen. Einhergehend mit der Massenmobilisierung der Bevölkerung sind wir heute mit stark erweiterten Aktionsradien der Individuen konfrontiert. Die Lokalitäten des Wohnens, der Arbeit, des Güterangebotes aber auch der Freizeit liegen heute oft weiter entfernt denn je. Dies führt zu weitreichenden Konsequenzen für Verkehrsaufkommen, Netzbelastung sowie Siedlungs- und Raumstruktur. Unter diesem Aspekt unterliegt der Wirkungszusammenhang zwischen Verkehrsinfrastruktur und den räumlichen Strukturen seit jeher, in jüngster Zeit aber verstärkt, einem breiten Interesse seitens der Verkehrs- und Regionalpolitik, aber auch der Raumplanung. So braucht es in der Nutzungs- und Siedlungsplanung sowie zur Überprüfung der Richtplanung der Kantone und der Agglomerationsprogramme quantitative Indikatoren zur Beurteilung der Erschliessung durch den öffentlichen und den motorisierten individuellen Verkehr. Als objektive Grundlagen bilden sie Entscheidungshilfen, um kommunale und kantonale Planungen zu prüfen, Entwicklungsschwerpunkte und Potenziale zu identifizieren sowie geplante verkehrsintensive Einrichtungen zu beurteilen. Eine Möglichkeit, die sich aus dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur ergebenden Beziehungssysteme zu messen, ist die Quantifizierung der Erreichbarkeiten. Als Indikator dazu werden die Reisezeiten berechnet. Auf diese Weise wird die räumliche Auswirkung bestehender und neu erstellter Verkehrsnetze gemessen und es kann gezeigt werden, wie sich die Attraktivität eines Ortes oder einer bestimmten Region bezüglich ihres Marktpotenzials ändert. In diesem Bericht geht es in erster Linie darum, die räumliche Wirkung der Verkehrsinfrastruktur anhand der Reisezeiten zu operationalisieren sowie die Zugänglichkeiten und die Möglichkeiten zur räumlichen Interaktion darzustellen. Dazu werden die einfliessenden Grundlagen im Detail beschrieben, die sich daraus ergebenden Indikatoren anhand verschiedener Methoden analysiert und abschliessend kommentiert. Untersuchungsperimeter ist die Schweiz, für die Berechnung der Reisezeiten in das grenznahe Ausland liegen die nötigen Daten (noch) nicht vor. Die in den folgenden Kapiteln erläuterten Indikatoren sind Produkte räumlicher und verkehrlicher Analysen. Sie entstehen an der Schnittstelle zwischen der Verkehrsmodellierung des Bundes (VM-UVEK) und den im ARE angewandten GIS-Applikationen und Geoanalysen.

8 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 4 2. Grundlegende Daten Die Grundlagen zur Berechnung der Indikatoren zur Erschliessung und Erreichbarkeit sind Daten zum Verkehrssystem in der Schweiz. Das ARE betreibt das nationale bimodale Verkehrsmodell 1 für den Personenverkehr (mit Verkehrsmodell ist in der Folge immer das Personenverkehrsmodell angesprochen) und berechnet mit diesem Arbeitsinstrument beispielsweise Reisezeiten zwischen Gemeinden, das Verkehrsaufkommen oder die Veränderung von Verkehrsbeziehungen. In den folgenden Unterkapiteln werden die zentralen Elemente der Netzmodellierung diskutiert: - Räumliche Auflösung im Verkehrsmodell - Reisezeiten zwischen und innerhalb von Verkehrszonen - Strassenverkehrsnetz - Netz des öffentlichen Verkehrs Nebst Netzmodellelementen spielen auch Strukturdaten eine wichtige Rolle in der Berechnung der Erreichbarkeit. Die Strukturdaten beschreiben den Raum und sein Wirkungsgefüge, das durch die funktionalen Beziehungen zwischen Orten, Räumen und Gebieten besteht. Massgebend dabei ist die Siedlungsstruktur, insbesondere die Verteilung der Bevölkerung und Arbeitsplätze, aus welcher die raumrelevanten Aktivitäten und die Nachfrage hervorgehen. 2.1 Nationales Personenverkehrsmodell Das Verkehrsmodell bildet das Verkehrssystem mit den Verkehrsträgern motorisierter Individualverkehr (MIV), öffentlicher Verkehr (ÖV) und den Langsamverkehr (Velo und Fussgänger) ab. Es beruht einerseits auf einer Verkehrsnachfrage, welche angibt wie viele Personen respektive Fahrzeuge in einem spezifischen Zeitfenster und mit einem bestimmen Verkehrsmittel von einer Verkehrszone A in eine Verkehrszone B reisen wollen und andererseits auf einem Verkehrsangebot (Transportinfrastruktur der beiden Verkehrsträger). Die Modellresultate sind ein Ergebnis aus der Gegenüberstellung von Nachfrage und Angebot. Das nationale Personenverkehrsmodell bildet den Verkehr in der Schweiz sowie von und ins angrenzende Ausland ab. Die Netze sowie die Nachfrage- und Umlegungsmodelle verändern sich über die Zeit und die Verkehrsmodellierung erfolgt daher für einzelne Zeitzustände. Die in der vorliegenden Publikation verwendeten Reisezeiten sind dem Modellzustand 2005 entnommen. 1 Die Verkehrsmodellierung auf nationaler Ebene (VM-UVEK) wird durch die drei Bundesämter ARE, ASTRA und BAV koordiniert, finanziert und weiterentwickelt. Die Federführung liegt beim Bundesamt für Raumentwicklung ARE.

9 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz Die räumliche Auflösung im Verkehrsmodell Die Zoneneinteilung im Verkehrsmodell ist in der Regel auf die Ebene der Gemeinden bezogen. Die zehn grössten Städte sind auf Quartier- oder Kreisstufe weiter unterteilt. Die Zonen orientieren sich am heutigen Gemeindenummerierungssystem der Schweiz und entsprechen dem Gebietsstand Die damaligen 2896 Gemeinden der Schweiz werden so durch 2949 Zonen repräsentiert. Europa und Das nahe Ausland in den verkehrstechnisch wichtigen Grenzregionen und die weiteren Länder Europas sind durch weitere 165 Zonen abgebildet. Die Verbindung zwischen den Verkehrszonen und dem jeweiligen Verkehrsnetz (Strasse oder Schiene) erfolgt mit Hilfe von Anbindungen an die (bevölkerungsgewichteten) Schwerpunkte der Zonen. Eine Verkehrszone kann sowohl für das Strassennetz als auch für das Netz des öffentlichen Verkehrs mehrere Netzzugänge haben. Von den Zonenschwerpunkten, welche die spezifischen Eigenschaften (Aktivitätsmöglichkeiten, Bevölkerung oder ausgehende Fahrten) von Zonen abbilden, erfolgt die Verteilung oder Einspeisung ebendieser Zonencharakteristiken in die Netze. Mit Hilfe der Anbindungen wird der Netzzugang oder der Weg zur nächsten Haltestelle modellmässig abgebildet (ARE, 2006) Reisezeiten zwischen und innerhalb von Verkehrszonen Zwischen den Schwerpunkten der Zonen (interzonal) werden mit dem Verkehrsmodell Reisezeiten berechnet. Wie Abbildung 1 zu entnehmen ist, setzt sich diese beim ÖV aus mehreren Teilen zusammen: der Zu- und Abgangszeit zu den Netzknoten, den Start- und Umsteigewartezeiten sowie der effektiven Beförderungszeit. Beim MIV ist es ebenfalls die Zu- und Abgangszeit sowie die Streckenfahrzeit, welche zusammen die Reisezeit ausmachen. Für die Berechnung der minimalen oder mittleren Reisezeiten werden sowohl beim MIV wie auch beim ÖV Verkehrsbelastungen, Fahrpläne und Modellzustände an normalen Werktagen verwendet. Es handelt sich zudem um Mittelwerte aus dem Zeitbereich zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends. Das heisst, es werden keine Spitzen abgebildet. Abbildung 1: Reisezeit im öffentlichen Verkehr. Reisezeit von Zonenschwerpunkt A zu Zonenschwerpunkt B: RZ = Zugangszeit (ZZ) + Startwartezeit (SWZ) + Beförderungszeit (BZ) + Umsteigewartezeit (UWZ) + Beförderungszeit (BZ) + Abgangszeit (AZ) Die Reisezeiten im MIV werden unter Belastung berechnet, das heisst, Reisezeitveränderungen infolge von Verkehrsüberbelastungen werden teilweise berücksichtigt. Beim ÖV erfolgt die Berechnung der Reisezeiten mit Hilfe des Fahrplans. Für den MIV werden daher zwei Zeiten berechnet. Einerseits eine Reisezeit auf dem unbelasteten Netz und andererseits eine Reisezeit auf dem belasteten Netz (mit Verkehrsaufkommen und allfälligen Streckenengpässen, aber ohne zeitlich beschränkte Baustellen). Damit

10 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 6 die ÖV- und MIV-Reisezeiten vergleichbar sind, wird aus den MIV Reisezeiten ein Mittelwert gebildet. Der in der Praxis verwendete Mittelwert errechnet sich wie folgt: R MIV = ( 2* tto + 3* ttc) 5 Wobei R MIV = Reisezeit MIV, tt 0 = Reisezeit auf unbelastetem Netz und tt c = Reisezeit auf belastetem Netz. Zur Ermittlung der Erreichbarkeit anhand des Potenzialansatzes sind die zoneneigenen Aktivitätsmöglichkeiten wesentlich. Die Berechnungsmethode des Indikators erfordert daher zwingend die Schätzung der (intrazonalen) Reisezeit innerhalb der Verkehrszonen. Diese beruht ihrerseits auf einer mittleren Binnendistanz, welche die Form der Siedlungsfläche einer Zone und der Verteilung der Einwohner in dieser Fläche widerspiegelt. Es erfolgt eine vereinfachte Schätzung dieser mittleren Binnendistanzen anhand der Distanz der bewohnten Hektaren aus der Volkszählung 2000 zur Kirchturmkoordinate einer Verkehrszone (gewichtet nach Einwohnern). Um aus der Distanz die intrazonalen Reisezeiten abzuleiten, wird für den MIV eine mittlere Geschwindigkeit von 15 km/h und für den ÖV eine solche von 10 km/h angenommen (Axhausen et al, 2005) Strassenverkehrsnetz Das im nationalen Verkehrsmodell verwendete Schweizer Strassennetz entspricht dem Ausbaustand Ende Es enthält die Kantons- und Nationalstrassen. Die Strassen des angrenzenden Auslandes werden in generalisierter Form in einem Abstand von 30 km von der Schweizer Grenze in demselben Detaillierungsgrad beibehalten. Im übrigen Europa werden die wichtigsten Hochleistungsstrassen berücksichtigt. Der Einbezug der ausländischen Netze erlaubt es, den grenzquerenden Verkehr und die Mobilitätsbeziehungen mit dem Ausland ins Netz einzubinden und abzubilden. Das im Modell abgebildete Strassenverkehrsnetz besteht aus ca Knoten und 20'000 Strecken. Den Strecken sind Kapazitäten und Grundgeschwindigkeiten zugewiesen, dies in Abhängigkeit von Steckentyp und Spurenzahl. Die Geschwindigkeit und Kapazität der Strecken sind, je nach Typ, abhängig von Kurvigkeit, Steigungsklasse, aber auch von den zulässigen Höchstgeschwindigkeiten. Stadtzonen (Quartiere) werden mindestens dreifach ans Strassennetz angebunden. Die Anbindung der Schweizer Gemeinden geschieht hierarchisch nach Steckentyp und Distanz (ARE, 2006, S. 31 ff.) Netz des öffentlichen Verkehrs Das ÖV-Netz ergibt sich aus der Zusammenführung des europäischen und des schweizerischen Schienennetzes. Hinzu kommen die Knoten des regionalen Busnetzes (ohne städtische Busse) aus der SBB HAFAS-Datenbank der Fahrplanperiode 2005 (ARE, 2006). Wie beim Strassennetz sind die Netze ausserhalb der Schweiz in reduzierter Form einbezogen. Das ÖV-Netz besteht innerhalb der Schweizer Grenzen aus ca bedienten Haltestellen (Knoten), 3'700 Unterlinien (Strecken und Teilstrecken) und gut 11'400 Fahrverbindungen auf den Unterlinien und

11 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 7 zwischen den Haltestellen (Fröhlich et al., 2006). Die Geschwindigkeit der Fahrverbindungen ergibt sich aus dem Fahrplan Die Anbindung der unterteilten Schweizer Gemeinden ans ÖV-Netz erfolgt in erster Linie über den nächsten Bahnhof in 1 km Entfernung. Bei weiterer Entfernung wird jede bediente Haltestelle zugelassen, unabhängig vom Verkehrsmittel, durch welches sie bedient wird. Für mittelgrosse Gemeinden sind je nach Siedlungsstruktur 1 bis 3 Anbindungen erstellt. Für Details siehe ARE (2006, S.40 ff.). 2.2 Strukturdaten Die Strukturdaten spielen für die Errechnung der Erreichbarkeitswerte mit dem Potenzialansatz eine massgebende Rolle (Kapitel 3.4). Um die Erreichbarkeitswerte geografisch möglichst fein aufgelöst zu berechnen, fliesst die Verteilung der Bevölkerung gemeindefein in die Berechnung ein. Da für die Grossräume Basel, Genf und Lugano-Mendrisio das angrenzende Ausland von grosser Bedeutung ist, sind in diesen Regionen die Strukturdaten (Bevölkerung) der ausländischen Verkehrszonen auch relevant und werden in die Berechnung der Potenziale miteinbezogen. Die Bevölkerungszahlen für das Jahr 2005 kommen aus der Statistik des jährlichen Bevölkerungsstandes (ESPOP).

12 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 8 3. Erschliessungs- und Erreichbarkeitsindikatoren In diesem Kapitel werden vier Erschliessungs- und Erreichbarkeitsindikatoren beschrieben. Für jeden Indikator erfolgt eine Vorstellung der Methodik, der Resultate und der erstellten Kartenprodukte. Drei der vier Indikatoren (Tabelle 1) sind der verkehrstechnischen Erschliessung zuzuordnen. Sie zeigen den quantitativen Ausbau und die Leistung der Verkehrsinfrastruktur des Individualverkehrs und des öffentlichen Verkehrs und die dazugehörigen Reisezeiten auf. Mit dem vierten Indikator, dem Potenzialansatz, werden die Reisezeiten zusätzlich mit der zu erreichenden Bevölkerung verbunden. Während die Erschliessung also rein verkehrstechnischer Art ist, bezieht sich die Erreichbarkeit zusätzlich auch auf die zu erreichende Bevölkerungszahl. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Berechnungsgrundlagen der einzelnen Indikatoren und deren Zeitstände. Tabelle 1: Übersicht über die Erschliessungs- und Erreichbarkeitsindikatoren Indikator Berechnungsgrundlagen Zeitstand der Berechnungsgrundlagen Erschliessung ÖV-Güteklassen Fahrplan: Haltestellenkoordinaten, Verkehrsmittel, Takt 2008/2009 Reisezeit zu Zentren Reisezeiten 2005 Isochronen Reisezeiten 2005 Erreichbarkeit Potenzialansatz Reisezeiten und Bevölkerungszahlen auf Gemeindeebene 2005

13 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz ÖV-Güteklassen Die Erschliessung der bestehenden und zukünftigen Siedlungsflächen durch den öffentlichen Verkehr ist ein zentraler Aspekt in der Raumplanung. Die Ausrichtung der Siedlungsentwicklung auf den öffentlichen Verkehr hilft kompakte Siedlungsstrukturen zu fördern und wirkt sich aus auf die Mobilitätszunahme und den Mehrverkehr. Eine gute ÖV-Erschliessung fördert den haushälterischen Umgang mit der Ressource Boden (Art.3, Abs.3, Bst.a RPG) und eignet sich daher, um dem zunehmenden Flächenverbrauch entgegen zu wirken. Die ÖV-Güteklassen sind ein Mass für die Qualität der Erschliessung des Raumes durch Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. In der Raumplanung findet dieser Indikator Verwendung bei der Beurteilung der Qualität der Erschliessung der Bauzonen mit dem öffentlichen Verkehr. Im Rahmen der Bauzonenstatistik Schweiz 2007 (ARE, 2008) wurde eine differenzierte Auswertung nach den Nutzungskategorien der Bauzonen und den ÖV-Güteklassen durchgeführt. Die Auswertung erfolgte nach Zonentypen, Kantonen, der raumplanungsrelevanten Gemeindetypologisierung 2 und auf Gemeindeebene. Die Definition der Klassierung beruht auf der VSS Norm , welche das Parkieren (Grenzbedarf, reduzierter Bedarf, Angebot) regelt. Die Kriterien für die Bestimmung der ÖV-Güteklassen sind die Haltestellenkategorien sowie der Zugang der Haltestellen (Fussdistanz). In einer GIS-Analyse wird entsprechend dieser Kriterien dem Raum um die Haltestellen die Güteklasse A bis D zugewiesen. Gebiete in kurzer Distanz von Bahnknoten und Bahnlinien mit dichtem Kursintervall gehören einer hohen Güteklasse (A) an, solche in mittlerer Entfernung zu einer Ortbushaltestelle mit spärlichem Takt einer tiefen Güteklasse (D). Methodik In einem ersten Schritt wird die Kategorie der einzelnen Haltestellen ermittelt. Sie ergibt sich aus der Art des Verkehrsmittels und der Bedienungsqualität. Tabelle 2 gibt detailliert darüber Auskunft. Die VSS Norm lässt einen gewissen Interpretationsspielraum offen, wie die Berechnung der ÖV- Güteklassen genau durchgeführt wird. Damit die Berechung automatisiert und direkt aus dem Elektronischen Fahrplan abgeleitet werden kann, müssen gewisse Annahmen getroffen werden. So wird mit dem Stichtag ein Werktag ausserhalb der Schulferien und der touristischen Hochsaison gewählt. Am Stichtag werden alle von einer Haltestelle abgehenden Verbindungen zwischen 6.00 und Uhr berücksichtigt. 2 Gemeindetypen ARE: Basis für diese Typologie sind die Grossregionen und die Gemeindetypologie des BFS gemäss Volkszählung 1990 (Schuler et al. (2005) 3 VSS SN (1993). Parkieren. Grenzbedarf, reduzierter Bedarf, Angebot. Schweizer Norm der Vereinigung Schweizer Strassenfachleute

14 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 10 Tabelle 2: Haltestellenkategorien in Abhängigkeit von Verkehrsmittel und Bedienungsqualität (Verwendete Definitionen) Kursintervall Pro Linie in der Hauptlastrichtung aller Verkehrsmittel Uhr Bahnknoten* Art des Verkehrsmittels Qualitätsgruppe A Qualitätsgruppe B Bahnlinie** Tram, Trolleybus / Autobus (städtische Hauptlinien Regionalbus) Ortsbus, Lokaler Kleinbus *** < 5 Min. I I II III 6 9 Min. I II III IV Min. II III IV V Min. III IV V V Min. IV V V - * Bahnhof mit mindestens einem Interregio-Halt ** Bahnhof mit Halten von Regionalzügen oder S-Bahnen *** Buslinien mit einer Fahrzeit von weniger als 20 Minuten werden als Ortsbus, Lokaler Kleinbus eingestuft. Ausgehend von den Haltestellenkategorien I bis V wird das Gebiet in einem maximalen Radius von einem Kilometer um eine Haltestelle in ÖV-Güteklassen eingeteilt. Wie in Tabelle 3 dargestellt, nimmt dabei die Güteklasse in Abhängigkeit von Haltestellenkategorie und mit zunehmender Distanz ab. Die Distanz spiegelt die so genannte Ansprechbarkeit einer Haltestelle. Es handelt sich um Luftliniendistanzen. Tabelle 3: ÖV-Güteklassen je Haltestellenkategorie und Distanz zur Haltestelle Haltestellenkategorie Ansprechbarkeit der Haltestellen (Distanzen) < 300 m m m m I Klasse A Klasse A Klasse B Klasse C II Klasse A Klasse B Klasse C Klasse D III Klasse B Klasse C Klasse D - IV Klasse C Klasse D - - V Klasse D Der Indikator ÖV-Güteklassen beruht auf der SBB HAFAS-Datenbank 4, welche die Haltestellen- und Fahrplandaten der SBB, der privaten Bahnunternehmen und der städtischen Busbetriebe enthält. Der 4 HAFAS: umfassendes Fahrplanauskunftssystem der Hacon Ingenieursgesellschaft mbh

15 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 11 Indikator wird daher im jährlichen Rhythmus aktualisiert. In Bezug auf die Haltestellenlokalisation reagiert er sehr sensitiv auf die Vollständigkeit dieser Datenbasis. In der Fahrplanperiode 2008/2009 fehlen noch die Haltestellen und ihre Fahrplan-Daten von diversen kleineren sowie einigen grösseren Busbetrieben, insbesondere von Neuchâtel (TN) und Fribourg (TPF). Dies führt dazu, dass die ÖV-Güteklassen in diesen Gebieten zu negativ ausfallen und nicht der Realität der vorhandenen ÖV-Erschliessung entsprechen. Da sich die Vollständigkeit zudem über die Jahre verbessert hat und weiter verbessern wird, ist bei zeitlichen Vergleichen Vorsicht geboten. Sprunghafte Unterschiede sollten einer genaueren Betrachtung unterzogen werden. Resultate Abbildung 2 bis Abbildung 4 zeigen die gesamtschweizerische Übersicht sowie exemplarisch einige detaillierte Ausschnitte zu den berechneten ÖV-Güteklassen. In der gesamtschweizerischen Übersicht (Abbildung 2) ist die Netzstruktur der Schieneninfrastruktur sehr gut sichtbar. Die Güteklasse A (rot in den Abbildungen) tritt hauptsächlich um die Bahnknoten der wichtigsten Achsen im Schweizerischen Mittelland auf. Städtische Verkehrsbetriebe, vor allem schienengebundene Verkehrsträger (Tram) mit hoher Taktfrequenz führen zu einer Ausdehnung der Fläche mit Güteklasse A um diese Bahnknoten. Im Alpenraum, wo sich das Schienennetz am Talverlauf orientiert, reicht die sehr gute Erschliessung (Güteklasse A) im Rheintal bis Chur und St. Moritz und im Rhônetal bis Brig. Am Fallbeispiel für kleinere und mittlere Agglomerationen in Abbildung 3 ist die grosse Ausstrahlung der drei Bahnknoten Aarau, Lenzburg und Baden sichtbar. Diese Bahnknoten sind alle der höchsten Güteklasse zugeordnet. In der Region um Aarau ist zudem die gute Erschliessung des Suhren- und Wynentals mit Güteklasse B augenfällig. Diese ergibt sich aus dem regionalen Bahnbetrieb. Westlich von Baden ist der neu gebaute Bahnhof Mellingen-Heitersberg an der Strecke Lenzburg - Zürich zu erkennen. Mit dem Bau dieser Haltestelle (Eröffnung Dezember 2004) wurde ein beträchtliches Umland an eine stark frequentierte Bahnstrecke angeschlossen. Abbildung 4 als Fallbeispiel im ländlichen Raum fokussiert auf das Mittelland um Romont an der Grenze der Kantone Waadt und Fribourg. Die sehr punktuelle und schlechte Erschliessung der Güteklasse D in weiten Teilen des Gebietes liegt im Bereich von regionalen Bussen als Verkehrsmittel. Die gut erschlossenen Gebiete um die Haltestellen im westlichen Teil der Abbildung liegen an der Bahnlinie Payerne Moudon. Romont selbst ist, obwohl der Ort an der Strecke Bern Lausanne liegt, nur von Gebieten guter und mässiger Erschliessung umgeben. Dies, weil es nur mit wenigen Schnellzughalten bedient wird.

16 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 12 Abbildung 2: ÖV-Güteklassen im gesamtschweizerischen Überblick; für die Haltestellen der Fahrplanperiode 2008/2009 Abbildung 3: ÖV-Güteklassen in kleinen und mittleren Agglomerationen (Beispiel Aarau Lenzburg Brugg/Baden); für die Haltestellen der Fahrplanperiode 2008/2009

17 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 13 Abbildung 4: ÖV-Güteklassen im ländlichen Raum (Beispiel Romont, Kt. Fribourg); für die Haltestellen der Fahrplanperiode 2008/2009

18 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz Reisezeit zu Zentren Der Indikator Reisezeit zu Zentren bezeichnet die Reisezeit mit dem ÖV oder MIV von einer Gemeinde zum nächsten Zentrum. Reisezeit zu Zentren ist sowohl ein Mass für die verkehrstechnische Erschliessung von Zentren wie auch eine Visualisierung der Disparitäten aller Schweizer Gemeinden. Von einer Umlandsgemeinde aus gesehen ist es die Reisezeit zur nächstliegenden isolierten Stadt, zum Zentrum der nächsten kleinen, mittleren oder grossen Agglomeration oder aber auch die Reisezeit zur einer der nächsten Kernstädte Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano oder Zürich. Zudem lassen sich je nach Zentrenwahl kleinräumige Disparitäten im Bereich der verkehrstechnischen Erreichbarkeit und die Zentrenstruktur in der Schweiz visualisieren. Die zugrunde liegende Methodik identifiziert die Einzugsgebiete von Zentren und grenzt die Zentren gegeneinander ab. Konkret beruht der Indikator auf Reisezeiten zwischen den Verkehrszonen, die im nationalen Verkehrsmodell berechnet werden. Es resultieren entsprechend der unterschiedlichen Verkehrsmittel jeweils eine Reisezeit für den ÖV und eine für den MIV. Methodik Grundlage für die Ermittlung der Reisezeit zum nächsten Zentrum sind von einer Gemeinde aus gesehen Reisezeitmatrizen mit Gemeinde-Gemeindebeziehungen. Für jede Gemeinde wird nach allen Gemeinde- Gemeindebeziehungen gesucht, welche ein Zentrum als Ziel haben. Die Zentren sind die ausgewählten fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano oder die 50 Agglomerationszentren und fünf isolierten Einzelstädte. Im Metropolitanraum Genf-Lausanne wurde nur Genf als Zentrum gewählt, um trotz bipolarem Zentrengefüge die Reisezeit im Vergleich zu Zürich, Basel, Bern oder Lugano aufzuzeigen. Für jedes dieser Zentren wird die Gemeinde-Gemeindebeziehung mit der kleinsten Reisezeit gewählt. Es handelt sich um die Suche nach dem Minimalwert aus einer bestimmten Teilmenge. Diese Suche nach der minimalen Reisezeit wiederholt sich für jede Gemeinde. Betrachtet man die in mehrere Verkehrszonen unterteilten Gemeinde (Zentren), so handelt es sich um die Reisezeit zur nächstliegenden Verkehrszone des gewählten Zentrums. Um den Indikator Reisezeit zu Zentren zu differenzieren, wurde bei der Ermittlung der Reisezeit nach unterschiedlichen Zentrengrössen ausgewertet. Für die Einteilung der Agglomerationen nach der Grösse wurden die Agglomerationsgrössenklassen des ARE 5 verwendet. Diese Klassierung entspricht der Strategie des polyzentrischen Netzes von Gross-, Mittel- und Kleinstädten sowie isolierten Einzelstädten. Sie weicht von der BFS-Klassierung ab, welche sich rein an der Bevölkerungszahl orientiert. 5 Verwendung u.a. im Monitoring Urbaner Raum (MUR Themenkreis A1;

19 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 15 Resultate Abbildung 5 und Abbildung 6 zeigen die Reisezeiten zu Zürich, Genf, Basel, Bern oder Lugano mit dem MIV und dem ÖV. Die Abbildungen machen den grossen Vorteil des motorisierten Individualverkehrs deutlich. Die Reisezeiten aus dem Alpenraum, dem Rheintal im Osten der Schweiz und dem ländlichen Jura zu einem grossen Zentrum betragen für den Öffentlichen Verkehr zwischen 1,5 und 2 Stunden. Periphere alpine Räume wie das Goms, das Hinter- und das Vorderrheintal wie auch das Engadin weisen jedoch auch für den MIV vergleichbare Reisezeiten auf. Sie bewegen sich ebenfalls im Bereich von 1,5 bis 2 Stunden. In Abbildung 7 und Abbildung 8 sind die Reisezeiten zu allen 50 Agglomerationszentren und den fünf isolierten Einzelstädten berücksichtigt. Beim MIV weisen nun nur noch wenige Gebiete eine Reisezeit von mehr als 40 Minuten zum nächsten Zentrum einer Agglomeration oder zur nächsten isolierten Einzelstadt (Langenthal, Lyss, Einsiedeln und Martigny) auf. Es zeigt sich, dass diese Regionalzentren verhältnismässig gut erreichbar sind. Betrachtet man die Reisezeiten mit dem ÖV, so wird das Bild deutlich heterogener und verglichen mit dem MIV sind die Reisezeiten durchwegs länger.

20 Erschliessung und Erreichbarkeit in der Schweiz 16 Abbildung 5: Reisezeit 2005 mit dem MIV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano Abbildung 6: Reisezeit 2005 mit dem ÖV zu einer der fünf Kernstädte Zürich, Genf, Basel, Bern, Lugano

Reisezeiten und ÖV-Güteklassen: Aktualisierung der Geodaten und Karten

Reisezeiten und ÖV-Güteklassen: Aktualisierung der Geodaten und Karten : Aktualisierung der Geodaten und Karten Impressum Herausgeber Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Autor Etienne Rosset (ARE) Projektbegleitung

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Kathrin Rebmann (BFS) Matthias Kowald (ARE) Inhalt Eidgenössisches Departement des Innern EDI 1. Einleitung

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012

ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 ERREICHBARKEIT ALS STANDORTFAKTOR: DIE REGIONALE ERREICHBARKEIT IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2012 Executive Summary Juli 2013 Auftraggeber Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Zürich Flughafen Zürich AG Bundesamt

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool für Gebäude 1 Einleitung Das Bewertungstool Landschaftszersiedelung ist im SNBS Tool 307 für Wohnen und Verwaltung integriert und liegt nicht gesondert

Mehr

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 17/06/2015 Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 Ruhrgebietsmodell und Szenarien Kristine Brosch, Felix Huber (LUIS) Miriam Müller, Oscar Reutter (WI) Björn Schwarze, Klaus Spiekermann, Michael Wegener (S&W)

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

Raum und Verkehr unlösbar?!

Raum und Verkehr unlösbar?! Raum und Verkehr unlösbar?! 4. April 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung 1. Aktuelle Situation 2. Demographie und Verkehr 3. Systemdynamik 4. Zukunft 1. Aktuelle Situation 2.

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung Verkehrs-Plattform Schweiz Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung 1 Warum entstehen Staus? Wird es auf unseren Autobahnen täglich so aussehen wie auf diesem

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen

Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen 2. Österreichischer Stadtregionstag, 9. Oktober 2014 in Salzburg Ueli Strauss Gallmann, Amtsleiter, Kantonsplaner

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Zusammenarbeit in städtischen

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Zwischenstand: 21.08.2007 1 Aufgabenstellung des Moduls Erfassung und Bewertung der

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten.

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten. WissensteinfeldA1 1A-Vorteile für Ihr Unternehmen Über 100 000 m 2 bestens erschlossene Industriefläche im Herzen der Schweiz für Platz suchende Industrieunternehmen, Gewerbebetriebe und Dienstleister,

Mehr

Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung

Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung Finanzdirektion des Kantons Bern Münsterplatz 12 3011 Bern Bern, 23. September 2014 Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Gestützt auf die Mailkorrespondenz vom 9.7.2014

Mehr

Methodik der Velonetzplanung, Nachfrage- und Potenzialabschätzung

Methodik der Velonetzplanung, Nachfrage- und Potenzialabschätzung Fachtagung, 23. Oktober 2014 Methodik der Velonetzplanung, Patrick Ackermann Raum- und Verkehrsplaner, ewp AG Effretikon 1 Inhalt 1. Vorgehen Velonetzplan 2. Veloverkehr 3. Netzentwurf und Schwachstellenanalyse

Mehr

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10)

Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Reg. Nr. 01-0201.012 (vor 06-10) Zwischenbericht des Gemeinderats zum Anzug Roland Engeler- Ohnemus und Kons. betreffend Optimierung des grenzüberschreitenden öffentlichen Busverkehrs (überwiesen am 29.

Mehr

ÖV-Mobilität in der Schweiz: eine glänzende Zukunft dank reicher Vergangenheit

ÖV-Mobilität in der Schweiz: eine glänzende Zukunft dank reicher Vergangenheit Graz - Internationales Verkehrssymposium 8.-9. Oktober 2009 Mobilität im Wandel Perspektiven und Chancen für Wege in die Zukunft Verkehrsplanung Was muss Öffentlicher Verkehr leisten? Wie sieht die Zukunft

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Archived at http://orgprints.org/29315/ Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Durch Bild ersetzen, Farbe des Balkens frei wählbar sinnvollerweise wie bei Poster (Grösse

Mehr

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz MAS Gerontologie Modul 2 Verkehr, Mobilität Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz Ablauf des heutigen Tages 1 Einführung Grundlagen Pause Mobilitätsprofile im Alter Raumplanerische Herausforderungen Pause

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE ABSCHÄTZUNG UND PROGNOSE DER VERKEHRSNACHFRAGE. 13.-15. Oktober 2010 25.-26. November 2010

KURS EINFÜHRUNG IN DIE ABSCHÄTZUNG UND PROGNOSE DER VERKEHRSNACHFRAGE. 13.-15. Oktober 2010 25.-26. November 2010 KURS EINFÜHRUNG IN DIE ABSCHÄTZUNG UND PROGNOSE DER VERKEHRSNACHFRAGE 13.-15. Oktober 2010 25.-26. November 2010 ETH Hönggerberg Gebäude HIL 8093 Zürich Einführung in die Abschätzung und Prognose der Verkehrsnachfrage

Mehr

Gebaute Umwelt und körperliche Aktivität

Gebaute Umwelt und körperliche Aktivität Gebaute Umwelt und körperliche Aktivität Institut für Tourismuswirtschaft ITW Helmut Schad Dozent T direkt +41 41 228 99 26 helmut.schad@hslu.ch Luzern 2. Mai 2009 Tagung Wie gesund ist Österreich? Innsbruck,

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Raphael Fuhrer und Veronika Killer (2013) Erreichbarkeitsveränderungen in Raum und Zeit: Vom historischen Strassennetzwerk zum aggregierten Potentialansatz,

Mehr

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

Leitfaden 2012/02. Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs SVI

Leitfaden 2012/02. Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs SVI Leitfaden 2012/02 Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs SVI Impressum Datum 27.12.2012 Version 1.1 Grundlagen SVI 2004/012 Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs IVT, ETH Zürich, Zürich

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

Mobilität in der Gemeinde Rüti

Mobilität in der Gemeinde Rüti Mobilität in der Gemeinde Rüti Mobilität im Gemeindegebiet und Mobilität der Mitarbeitenden Version 1. / 2. Oktober 214 Verfasser Nora Herbst Nathalie Hutter Energiefachstelle Rüti c/o Amstein + Walthert

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Schweizerischer Baupreisindex

Schweizerischer Baupreisindex Schweizerischer Baupreisindex 5 Preise Prix Prezzi Kommentierte Januar Februar März Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 2006 2006 Ergebnisse 2006 und Janvier Février Mars Juin Juillet

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen?

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? 32% der 15- bis 19-jährigen Frauen und 24% der jungen Männer nehmen die Bahn. 41 Minuten dauert die durchschnittliche Fahrzeit der Berufspendler

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger

Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance öffentlicher Verkehrsträger Netzwerkstruktur, Leistungsverhalten und Performance Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Claudia Stein Altleutewitz 11 01157 Dresden Telefon +49 351 42440-17 Telefax +49 351 42440-15 info@probst-consorten.de

Mehr

Wohnpark Zentrum Zeihen, Haus 4

Wohnpark Zentrum Zeihen, Haus 4 Wohnpark Zentrum Zeihen, Haus 4 1. Übersicht - Das Wichtigste zusammengefasst Der Wohnpark Zentrum Zeihen umfasst 4 Mehrfamilienhäuser und das Gebäude der Raiffeisenbank mit insgesamt 29 Wohnungen und

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Raumkonzept Schweiz: Stellungnahme Region Appenzell AR - St. Gallen - Bodensee

Raumkonzept Schweiz: Stellungnahme Region Appenzell AR - St. Gallen - Bodensee Geschäftsstelle Telefon +41 (0)71 227 40 70 Blumenbergplatz 1 info@regio-stgallen.ch CH-9000 St.Gallen www.regio-stgallen.ch Tripartite politische Begleitgruppe Raumkonzept Schweiz Bundesamt für Raumentwicklung

Mehr

Mobilität im Kanton St.Gallen

Mobilität im Kanton St.Gallen Raumbeobachtung Kanton Themenbericht 2 Karte: Erreichbarkeit der regionalen Zentren Quellen: VECTOR200 L+T, TOPOPT BFS Mobilität im Kanton AMT FÜR RAUMENTWICKLUNG SG November 2007 Mobilität im Kanton Raumbeobachtung:

Mehr

Modern wohnen an zentraler Lage

Modern wohnen an zentraler Lage Dokumentation Modern wohnen an zentraler Lage 2½ - Zimmer Wohnung 2.OG Zürcherstrasse 6 9000 St. Gallen St. Gallen St. Gallen zählt rund 74 000 Einwohner und gilt als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum

Mehr

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bern, 12. Dezember 2003 Vernehmlassung Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

WIE WIRD EIN STADTBUS ERFOLGREICH?! WILLI HÜSLER, IBV HÜSLER!

WIE WIRD EIN STADTBUS ERFOLGREICH?! WILLI HÜSLER, IBV HÜSLER! 21. JANUAR 2014!! BUND! KREISVERBAND BERGSTRASSE!! PRO BAHN! REGIONALVERBÄNDE STARKENBURG UND RHEIN-NECKAR!! WIE WIRD EIN STADTBUS ERFOLGREICH?! WILLI HÜSLER, IBV HÜSLER!!!!! IBV HÜSLER AG - OLGASTRASSE

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz

Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Überbevölkerung? Demographie und Bedeutung der Migration für die Schweiz Rainer Münz Erste Group Jahrestagung der EKM Bern, 22. Oktober 2013 Seite 1 Europa Seite 2 Überbevölkerung? Einwohner pro km2 DT:

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Anwendungen agentenbasierter Verkehrsmodelle

Anwendungen agentenbasierter Verkehrsmodelle 17. März 2016, IVT ETH Zürich, Verkehrsingenieurtag 2016 Anwendungen agentenbasierter Verkehrsmodelle Marcel Rieser Senozon AG rieser@senozon.com Agentenbasierte Verkehrsmodelle 2 Nachfragemodellierung

Mehr

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Benchmark Vergleich von Eckdaten der Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Baden, Ennetbaden,

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt

ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt www.apgsga.ch / traffic 2 Zürich Zimmerberg Knonaueramt Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag

Mehr

STAMPFENBACHSTRASSE 48 8006 ZÜRICH

STAMPFENBACHSTRASSE 48 8006 ZÜRICH STAMPFENBACHSTRASSE 48 8006 ZÜRICH CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION ERSCHLIESSUNG & UMGEBUNG Das Geschäftshaus Stampfenbachstrasse

Mehr

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen David Naef, Dipl. Kulturing. ETH Tagung 2005 ETHZ Landmanagement visionäre Innovation 15.09.2005 1 Melioration im Siedlungsgebiet? 2 Begriffserweiterung!

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Schneller und weiter. Die Zunahme der Geschwindigkeiten seit dem 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur

Schneller und weiter. Die Zunahme der Geschwindigkeiten seit dem 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur Politikstudien Forschung Beratung Schneller und weiter. Die Zunahme der Geschwindigkeiten seit dem 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die Siedlungsstruktur Ueli Haefeli SVI Bern, 6. Mai 1 Aufbau

Mehr

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung NAQU by sméo Zürich, 3.Mai 2011 Mandu dos Santos Pinto :: Amstein + Walthert AG Benoît Bieler Ouest Lausannois 1 Die drei Phasen der Raumplanung

Mehr