Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013"

Transkript

1 Ein gemeinsames Projekt von Stadt und Kanton Zürich Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013

2 2 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Impressum GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel,Synthesebericht September2013 Projektsteuerung FrançoisAellen,TiefbauamtStadtZürich,Vorsitz MarkusTraber,AmtfürVerkehr,KantonZürich,stv.Vorsitz EstherArnet,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich(bis :MartinGuggi) FranzKagerbauer,ZürcherVerkehrsverbund FelixMuff,Tiefbauamt,BaudirektionKantonZürich PeterNoser,AmtfürStädtebau,StadtZürich GuidoSchoch,VerkehrsbetriebeStadtZürich FrankSchwammberger,KantonspolizeiZürich(bis :UeliZoelly) Gesamtprojektleitung MichaelNeumeister,TiefbauamtStadtZürich,CoProjektleitung PascalKern,AmtfürVerkehr,KantonZürich,CoProjektleitung MarkusBüchler,Tiefbauamt,StadtZürich,CoProjektleitung(bis ) PeterBieber,Tiefbauamt,BaudirektionKantonZürich LaurentBrandenberger,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich PhilipDijkstra,ZürcherVerkehrsverbund ChristianHeimgartner,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich JörgHofmann,KantonspolizeiZürich ArminHuber,VerkehrsbetriebeStadtZürich RenéHuber,Tiefbauamt,StadtZürich SteffenOchs,BundesamtfürStrassen CorneliaTaiana,AmtfürStädtebau,StadtZürich KarlTschanz,UmweltundGesundheitsschutz,StadtZürich AlexanderUnseld,AmtfürVerkehr,KantonZürich ReinhardWidrig,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich FachundFührungsunterstützung MichelJ.Simon,SceconsultingAG Sachbearbeiter DervorliegendeSyntheseberichtwurdeverfasstvon MichelJ.Simon unterverarbeitungderinputsdermitgliederdergplund derfachlichenarbeitsberichtevon Basler&HofmannAG ErnstBasler+PartnerAG Feddersen&Klostermann Gruner+WepfIngenieureAG InfrasAG SNZIngenieureundPlanerAG

3 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...7 Zusammenfassung Aufgabe Ausgangslage ZielsetzungderStudie Projektorganisation Planungsmandate Perimeter MethodischeHerangehensweisen GliederungdesSyntheseberichts...25 Verkehrsanalysen AusgangsdatendesGesamtverkehrsmodells DimensionierungswerteMIVbeiErhaltderKapazität DimensionierungswerteMIVfürZustandmitwenigerMIV AnalysederNachfragerelationen Vorgehen Ziel/Quell,BinnenundTransitverkehr Verkehrsbeziehungen VerkehrsanteilenachZufahrt...35 Variantenbildung Grundsätzliches EndpunkteundZwischenanschlüsse Tunnelquerschnitt Tunnelquerschnitt2x Variantenfächer Rosengartentunnel Anforderungen Grundsätzliches Längsneigung UnterirdischeKnoten TunnelimGegenverkehr GeologieundWasserverhältnisse BereichHardbrücke PortalbereichWipkingen Optimierungsaufgabe VariantenundgewählteLösung VerworfeneLösungen BereichWipkingerplatz TrassierungWipkingenbisBucheggplatz Tunnel1+1ohneZwischenanschluss Tunnel1+1mitAnschlussHofwiesenstrasse Tunnel2x Optimierungsmöglichkeiten VerworfeneLösungen KnotenformBucheggplatz...57

4 4 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel TrassierungBucheggplatzbisIrchel BergmännischerVortrieboderTagbau? GewählteLösung PortalIrchelundAnschlussBülachstrasse Berninaplatz...61 WaidhaldetunnelgemässRichtplaneintrag AusgangslageundoffeneFragen Betriebskonzept Verkehrsführung VeränderungderVerkehrsströmeMIV VeränderungderVerkehrsmengenMIV AnpassungderStrasseninfrastrukturZürichWest Knotenbelastungen Variantenfächer GewählteLösung AuswirkungenaufdieQuartiererschliessung BestehendeErschliessungen Duttweilerareal BautechnischeundhydrogeologischeRisiken LärmundUmwelt...69 VarianteohneEntlastungstunnel VerkehrlicheAuswirkungen VerbindungstunnelundTunnelsanierungen MöglicheMassnahmenzurBeeinflussungderMIVNachfrage Massnahmenkatalog AbschätzungderMassnahmenwirkungen FolgerungenfürdieVarianteohneEntlastungstunnel Rosengartentram AusgangslageundGrundlagen VBZNetzentwicklungsstrategie Albisriederplatz AlbisriederplatzbisHardplatz TramverbindungHardbrücke BahnhofHardbrückebisNordstrasse(inkl.) Linienführung AnpassungenanderHardbrücke HaltestelleRosengartenstrasse NordstrassebisBucheggplatz(inkl.) Eigentrassee HaltestelleBucheggplatz BucheggplatzbisMilchbuck LinienführungBucheggstrassebisMilchbuck HaltestelleMilchbuck Gesamtvarianten,Beschrieb Vorbemerkungen BildungderGesamtvarianten StadträumlicheSchlüsselstellen AbschnittAlbisriederplatzbisEscherWyssPlatz...89

5 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel VarianteohneRosengartentunnel ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante1+1mitAnschlussHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante2x ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale VarianteWaidhaldetunnel WürdigungderGesamtvariantenundEmpfehlungen WürdigungderVarianteWaidhaldetunnel GesamtwürdigungderübrigenVarianten,Vorgehen EinbezogeneAspekteundVorgehen VerkehrlicheIntensitätenundstadträumlicheQualitäten VarianteohneRosengartentunnel Variante Variante1+1+AnschlussHofwiesenstrassemitbeeinflussterMIVNachfrage Variante2x Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage Empfehlungen Abkürzungsverzeichnis Quellenverzeichnis Anhänge...134

6 6 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel

7 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 7 Abbildungsverzeichnis Abb.1:Projektorganisation...20 Abb.2:Untersuchungsperimeter...22 Abb.3:MethodischeHerangehensweisen...22 Abb.4:GliederungdesSyntheseberichts...24 Abb.5:RelativeVeränderungMIVundÖVimganzenModellgebietzwischen2010und Abb.6:BelastungenundVerkehrszuwachs,ModellwerteASP2010und Abb.7:FahrgastzahlenÖVimKorridorRosengartenstrasse,2010und2030(ASP)...26 Abb.8:EntwicklungMIV,ÖVimQuerschnittobereRosengartenstrasse(ASP)...26 Abb.9:VergleichderVerkehrsbelastungenASP(Fz/h)...28 Abb.10:obereRosengartenstrasse,VergleichderQuerschnittsbelastungMIVfürdieASP...28 Abb.11:MIVNachfrageASPbei15%ReduktiongegenüberGVBO...30 Abb.12:AnteilederVerkehrsbeziehungennachaggregiertenZoneninderASP,Referenzzustand 2030(Mfz/h)...30 Abb.13:VerkehrsartenASPimReferenzzustand Abb.14:VerkehrsbeziehungenaufdernördlichenRosengartenstrasse(Quellen,Zieleund FahrtroutenderFahrzeuge,welchedieobereRosengartenstrassewährendderASPim ReferenzzustandimJahr2030passieren)...32 Abb.15:VerkehrsbeziehungenaufdersüdlichenRosengartenstrasse(Quellen,ZieleundFahrtrouten derfahrzeuge,welchedieuntererosengartenstrassewährendderaspimreferenzzustand imjahr2030passieren)...34 Abb.16:obereRosengartenstrasse,VerkehrsanteileASPnachZufahrt...34 Abb.17:Variante TunnelPunktzuPunkt...36 Abb.18:VerkehrsbeziehungHardbrückeNordstrasse...36 Abb.19:VariantemitZwischenanschluss( TunnelPlus )...36 Abb.20:FahrstreifenlayoutRosengartentrammitTunnel Abb.21:FahrstreifenlayoutRosengartenTunnel1+1ASHofwiesenstrasse...38 Abb.22:FahrstreifenlayoutRosengartentrammitTunnel2x Abb.23:HydrogeologischesLängenprofilBucheggplatzbisIrchel(Quelle:vonMoos)...46 Abb.24:LösungsansatzTram rittlings bistunnelportalundlsabeimüberganghardbrücke Rosengartenstrasse...48 Abb.25:BetriebsablaufBestvariantebeimÜbergangHardbrückeRosengartenstrasse...48 Abb.26:TunnelportalbereichWipkingen,Situation(Variante2x2)...50 Abb.27:TunnelportalbereichWipkingen,Schnitt(Variante2x2)...50 Abb.28:ModellFotosTunnelportalbereichWipkingen...52 Abb.29:VerworfeneLösungsansätze,Variante4aund Abb.30:FotomontageEinfahrtTunnelportalWipkingerplatz...54 Abb.31:AnschlussWipkingerplatz(Tunnel2x2)...54 Abb.32:Tunnel,SpektrumLängenprofil...54 Abb.33:Tunnel,Linienführungtief(links)undhoch(rechts)mit5%Längsneigung...54 Abb.34:PortalHofwiesenstrasse,SituationundVisualisierung...56 Abb.35:Tunnel2x2,TieflagemitlangenRampen...56 Abb.36:TunnelinTieflagemitAnschlussrampenHofwiesenstrasse(verworfen)...56 Abb.37:Bucheggplatz,AnsatzWestmitTunnel2x Abb.38:TrasseevariantenBucheggplatzbisIrchel,schematischeÜbersicht...58 Abb.39:HydrogeologischesProfil,BereichGuggachSchotter...58 Abb.40:EinundAusfahrtenBucheggresp.Hirschwiesentunnel,ASP Abb.41:VerkehrsverlagerungenaufgrundAufhebungimVerflechtungsabschnittzwischen HirschwiesenundBucheggtunnel...58

8 8 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Abb.42:SignalgeregelteZufahrtzumTunnelsystemPortalIrchel...60 Abb.43:VerkehrsverlagerungendurchÖffnungderLinksabbiegebeziehungamBerninaplatz...60 Abb.44:SchaffeneinerAbbiegemöglichkeitRichtungBülachstrasseamBerninaplatz...60 Abb.45:VerkehrsführungmitWaidhaldetunnelundTramnetzmitTramtangenteRosengarten...62 Abb.46:SpinnenanalyseWaidhaldetunnel,Abendspitzenstunde2030(QuelleGVMZH)...62 Abb.47:VerkehrlicheWirkungWaidhaldetunnelgegenüberdemReferenzZustand, Abendspitzenstunde2030(QuelleGVM)...64 Abb.48:ToniKnoten,VarianteBrücken...64 Abb.49:ToniKnoten,Variante Unterführung...66 Abb.50:SüdportalWaidhaldetunnelmitRampe...66 Abb.51:HandlungsspielraumzurErschliessungvonZürichWestmitdemMIV...68 Abb.52:ErschliessungvonZürichWestmitWaidhaldetunnel...68 Abb.53:BetriebskonzeptMIV(ASP),VarianteohneRosengartentunnel...70 Abb.54:UnterirdischeVerbindungzwischenBucheggundHirschwiesentunnel(Quelle:TAZund[7])...70 Abb.55:MassnahmenstufenFlaMaundderenWirkungsbereiche...72 Abb.56:MöglicheMassnahmenzurVerkehrsreduktion,üblicheFlaMa...72 Abb.57:MöglicheMassnahmenzurVerkehrsreduktion,einschneidendeFlaMa...74 Abb.58:TramtangenteRosengartengemässVBZNetzentwicklungsstrategie Abb.59:UmgestaltungAlbisriederplatz,Variante Abb.60:UmgestaltungAlbisriederplatz,Variante Abb.61:AbschnittAlbisriederplatzHardplatz...78 Abb.62:LängenprofilamöstlichenEndederHardbrücke...80 Abb.63:HaltestelleRosengartenstrasse,Variante Abb.64:HaltestelleRosengartenstrasse,Variante2x Abb.65:MöglicheNeugestaltungohneRosengartenbrückemitRosengartenparkundmöglichen neuenbaufeldern...80 Abb.66:Bucheggplatz,VariantenohneRosengartentunnelund Abb.67:obereRosengartenstrasse,Variante2x Abb.68:Bucheggplatz,Variante2x Abb.69:LinienführungBucheggstrasseOst(Variante2x2)...82 Abb.70:MilchbuckundIrchelpark,SituationalleVarianten,Übersicht...84 Abb.71:HaltestelleMilchbuck,Situation...84 Abb.72:HaltestelleMilchbuck/ÜbergangIrchelpark,MöglicheNeugestaltung,Situationalle Varianten...84 Abb.73:HaltestelleMilchbuck/ÜbergangIrchelpark,MöglicheNeugestaltung,SchnittalleVarianten...84 Abb.74:SystematikGesamtvarianten...86 Abb.75:ProjektbestandteiledereinzelnenVarianten,Übersicht...86 Abb.76:ÜbersichtderstädtebaulichenSchlüsselstellenaufderAchsezwischenHardbrückeund Milchbuck...88 Abb.77:AbschnittAlbisriederplatzbisHardplatz...88 Abb.78:AbschnittGeroldrampebisEscherWyssPlatz...88 Abb.79:VarianteohneRosengartentunnel,Übersicht...90 Abb.80:VarianteohneRosengartentunnel,EscherWyssPlatzbisLehenstrasse...90 Abb.81:VarianteohneRosengartentunnel,BereichBucheggplatz...90 Abb.82:VarianteohneRosengartentunnel,BereichMilchbuck/Irchel...92 Abb.83:VarianteohneRosengartentunnel,verkehrlicheWirkungundstädtebaulichePotenziale...92 Abb.84:Variante1+1,AbschnittEscherWyssPlatzbisBucheggplatz...94 Abb.85:Variante1+1,verkehrlicheWirkungundstädtebaulichePotenziale...96 Abb.86:Variante1+1mitAnschlussHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage...98

9 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 9 Abb.87:Variante1+1+ASHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage,verkehrliche WirkungundstädtebaulichePotenziale Abb.88:Variante2x Abb.89:Variante2x2,verkehrlicheWirkungundstädtebaulichePotenziale Abb.90:Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage,FlamaimStadtnetzzurVerkehrsverlagerung Abb.91:Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage,FlamaimStadtnetzzurVerkehrsverlagerung Abb.92:VarianteWaidhaldetunnel,Übersicht Abb.93:VarianteWaidhaldetunnel,BereichZürichWest Abb.94:VarianteWaidhaldetunnel,VerkehrlicheWirkungen Abb.95:VerkehrlicheundstadträumlicheQualitäten;heutigeSituation Abb.96:VarianteohneRosengartentunnel,Visualisierungderverkehrlichenundstadträumlichen Wirkungen Abb.97:Variante1+1,VisualisierungderverkehrlichenundstadträumlichenWirkungen Abb.98:Variante1+1+ASHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage,Visualisierungder verkehrlichenundstadträumlichenwirkungen Abb.99:Variante2x2,VisualisierungderverkehrlichenundstadträumlichenWirkungen Abb.100:Variante2x2mitbeeinfl.MIV,Visualisierungderverkehrlichenundstadträumlichen Wirkungen Abb.101:VereinfachteGesamtübersichtderHauptmerkmaledereinzelnenVarianten Abb.102:ÜbersichtVarianteRosengartentunnel2x

10 10 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel

11 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 11 Zusammenfassung Ausgangslage Aufgrund der gegenwärtigen und künftigen starken wirtschaftlichen und demographischen Entwicklung sowohlinzürichwestalsauchinzürichnordgenügtdiebisherigeinfrastrukturfürdasverkehrsaufkom men nicht mehr. Hinzu kommt, dass die stark belasteterosengartenstrasse ein städtisches Quartier zer schneidetundjedestädtebaulicheundstadträumlicheaufwertungseitden60erjahrenverunmöglicht.zu beidenthemen,verkehrundstädtebau,liegenstudienvorundbeidewarenbereitsgegenstandvonpoliti schenvorstössen.heuteherrschtzwischenkantonundstadteinkonsens,dassnureingesamtheitlicher Ansatz, der Tunnel und Tram in einem einzigen Projekt vereinigt, zielführend ist. Die Realisierung dieses ProjektsverbessertnichtnurdieGesamtverkehrsinfrastruktur,siebedeutetauchentscheidendewirtschaft lichevorteilefürdenganzenkantonzürich,indemsienebstdenentwicklungsgebietenimwesten,norden und Süden der Stadt auch dem Limmat und Glatttal Rechnung trägt. Zudem ermöglicht das Projekt die städtebaulicheentwicklungdesquartiersundweiterergebiete. Vorgeschichte DieGesamtstudie«NeueWegeundRäumefürZürich»(ProjektstudieStadttunnel VerkehrZürichWest) empfahlden«waidhaldetunnellang»alsbestlösung.aufgrundderoppositiongegendenkombiviaduktmit derkäferbergliniedersbbhatderkantonsrat2007den«waidhaldetunnelmittel»imteilrichtplanverkehr festgesetzt. ImAugust2012überwiesderKantonsratdieMotionNr.150/2009derKommissionfürPlanungundBau betreffendwaidhaldetunnelandenregierungsrat.diemotionfordert,dassderregierungsratdemkan tonsrat«.inzusammenarbeitmitdenzuständigenstellendesbundesundderstadtzüricheinekreditvor lagefürdenbaudeswaidhaldetunnels»vorlegt. Das«Rosengartentram»istindenVBZStudien«Liniennetz2025»und«Netzentwicklungsstrategie2030» alskernelementdefiniert.eskannimbestehendenstrassenquerschnittmitseinerheutigenfunktionalität nurmittelsspurabbauundentsprechenderkapazitätsverringerungfürdenmotorisiertenindividualverkehr (MIV)realisiertwerden.ImHerbst2010wurdeeineVolksinitiativezumBaudesRosengartentramsebenso abgelehntwiedergemeinderätlichegegenvorschlag.beidevariantensahenkeineersatzmassnahmenfür denmivvor.derstadtratmachteimvorfeldklar,dassdieablehnungvoninitiativeundgegenvorschlag keinvotumgegendasrosengartentramseinwerde,sonderneineabsageaneineplanungohnealternati venfürdenmiv.zitatausderabstimmungszeitungzumurnengangvom :«solldieneuetramli nie dereinst gebaut werden, sind eine Zusammenarbeit mit dem Kanton sowie eine gesamtheitliche Be trachtungdesöffentlichenunddesmotorisiertenindividualverkehrszwingendevoraussetzungen». Im Herbst 2011 haben die Stadtzürcher Stimmberechtigten sowohl die Städteinitiative als auch den ge meinderätlichen Gegenvorschlag angenommen, wobei in der Stichfrage die Städteinitiative knapp mehr Zustimmungerhielt.DieInitiativefordertdenSchutzderBevölkerungvordennegativenAuswirkungendes Verkehrs sowie eine konsequente Förderung des öffentlichen Verkehrs wie auch des Fuss und Velover kehrs. AufgrundderuntrennbarmiteinanderverbundenenundkomplexenFragestellungeninBezugaufTunnel undtramstartetenkantonundstadtimfrühjahr2011einegemeinsameprojektorganisation.derenauf gabe war es, eine «Gesamtstudie Rosengartentram / Waidhaldetunnel» zu erarbeiten. Die Gesamtstudie zeigteineauslegeordnungmöglichergesamtlösungenfürdasrosengartentrammitersatzmassnahmenfür denmiv.weiterwirdaufgezeigt,welcheauswirkungeneinelösungohneersatzmassnahmenfürdenmiv hat. Zusätzlich wurde untersucht, welche Auswirkungen Lösungen mit einer MIVReduktion von 1020% haben.

12 12 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Verkehrsgrundlagen DieRosengartenstrassebildetheutedieeinzigewesentlicheVerbindungzwischenZürichNordundZürich WestsowiedenbevölkerungsundarbeitsplatzreichenGebietensüdlichderGleise,wobeiauchdasGlatt unddaslimmattaleinezunehmendwichtigerollespielen.damitistdieverkehrsnachfrageinderrosen gartenstrassehöher,alsdasmöglicheangebot.diespitzenstundenbelastungliegtimquerschnittderobe renrosengartenstrassebei3'900fahrzeugenprostunde(fz/h).protagergibtsichsoeineverkehrsmenge von56'000fahrzeugen,wasderzuerhaltendenkapazitätentsprichtunddiegrundlagesämtlicherunter suchtervariantenbildet. DiehoheNachfrageunddieräumlichenBeschränkungenfürdenMIVwerdendazuführen,dasszusätzliches WachstumvomöffentlichenVerkehrübernommenwird.MitdemAusbauderNordumfahrungsolltesich dertransitverkehrzudemvonderrosengartenstrassevollständigaufdasübergeordnetenetzverlagern. AusderAnalysederVerkehrsbeziehungengehthervor,dasseinDritteldesVerkehrsaufderRosengarten strassereinstädtischerbinnenverkehrundknappzweidrittelziel/quellverkehrsind.etwa5%sindtransit fahrtendurchdiestadt.dengrösstenanteilanderquerschnittsbelastungstelltmitca.40%derverkehrs stromzwischendenstadtteilensüdlichderlimmatundderregionimnordostenderstadt. Rosengartentram 0MitdemRosengartentramwirdgegenüberheuteeinwesentlichleistungsfähigeresÖVAngebotgeschaf fen, das die Entwicklungsgebiete im Norden, Westen und Süden der Stadt direkt untereinander und mit demglattundlimmattalverbindet.diesträgtauchzueinerbedeutsamenentlastungderinnenstadtbei. AufderAchsedesRosengartentramssollenkünftigzweineueTramlinienverkehren.ImStreckenabschnitt zwischendemhardplatzunddembahnhofhardbrücketeilensichdiesetramlinienunddielinie8dieglei sedervorgängigerstelltentramverbindunghardbrücke,diefürende2017geplantist.mitdereinführung desrosengartentramsbekommenderbucheggplatzundinsbesonderedermilchbuckeinegrösserebedeu tungalsschwerpunkteimövnetzundwerdenneugestaltet.

13 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 13 UntersuchteVariantenMIV UntersuchtwurdenfünfVariantenfürdenMIV.DiebeiallenVariantenausgewiesenenInvestitionskosten weisenentsprechendderplanungsphaseeinegenauigkeitvon+/30%aufundumfassensämtlichezwin gendeprojektelementeinklusiveumgestaltungderstadträumeundplätze,alsotram,strassentunnelund baulicheanpassungenimstrassenraumundandenplätzen,wieauchdieplanungsundlanderwerbskos tensowiediemehrwertsteuer.flankierendemassnahmenimweiterenumfeldundausserordentlicheele mente der Gestaltung und des Städtebaus sind nicht enthalten. Im Folgenden vorgestellt werden neben demimrichtplanvorgesehenenwaidhaldetunneviervarianten,welcheaufgrundderstarkenabweichung zum RichtplanElement 'Waidhaldetunnel' als 'Rosengartentunnel bezeichnet werden. Es sind dies eine VarianteohneRosengartentunnelsowiedreiunterschiedlicheAusprägungeneinesRosengartentunnels. a) VarianteWaidhaldetunnelgemässRichtplaneintrag WaidhaldetunnelmitzweiTunnelröhrenàjezweiFahrstreifenzwischenFörrlibuckstrasseundBuche ggplatzmiteinemanschlussandenbucheggplatzundalszweistreifigertunnelbiszumportalirchel.

14 14 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel DerWaidhaldetunnelbeginntinderFörrlibuckstrasseunmittelbarsüdlichderHardturmstrasse.Zwischen PfingstweidstrasseunddemTunnelportalwerdendieFahrzeugeoberirdischgeführt.DasGrundwasserlässt dortkeineuntertunnelungzu.ambucheggplatzerfolgteinzwischenanschlusswiebeim«rosengartentun nel2x2».diefortsetzungbiszumportalirchelistidentischmitdervariante«rosengartentunnel2x2».die RosengartenstrassewirdalsreineQuartierstrassegestaltet.DasSihlquaiwirdnachWestenundSüdenüber diebestehendehardbrückeangeschlossen.hierzuwirddiesihlquairampefürgegenverkehrangepasstbzw. ausgebaut.beidergeroldrampewirdeinlinksabbiegervonderhardbrückeinrichtungpfingstweidstrasse eingerichtet.imgegenzugkanndiehardturmrampeabgebrochenwerden.diefeinerschliessungvonzü richwestmitdemmivwirddurchdenwaidhaldetunnelerschwert. DieVariante«Waidhaldetunnel»istmitGesamtkostenvonCHF1 330Mio.mitAbstanddieteuerste.Die verkehrlichen Wirkungen und die Aufwertungsmöglichkeiten entlang der Rosengarten und der Buche ggstrassesindvergleichbarmitdervariante«rosengartentunnel2x2».inzürichweststelltderausbauder Duttweiler und der Förrlibuckstrasse einen massiven Einschnitt in die stadträumlichen Vorstellungen für ZürichWestdar.DieseEingriffeineinemzentralenBereichvonZürichWestsindalsäusserstproblematisch zubeurteilen.deneingriffenstehenvorteileimbereichdesportalswipkingengegenüber.imgegensatz zur Variante «Rosengartentunnel 2x2» kann die Rosengartenbrücke nicht abgebrochen und der entspre chende Bereich nicht aufgewertet werden. Auch kann die Hardbrücke zwischen EscherWyssPlatz und Wipkingerplatznichtabgebrochenwerden,dasowohlderTramundBusverkehralsauchlokaleVerkehrs beziehungen darüber abgewickelt werden müssen. Insgesamt weist die Variante «Waidhaldetunnel» ge genüberdervariante«rosengartentunnel2x2»erheblichestädtebaulichenachteileundauchmehrkosten vonrundchf470mio.sowieumwegfahrten,vermehrtenausweichverkehrundgrössereumweltauswir kungen (Luftbelastung und Grundwasserrisiken) auf. Die Variante «Waidhaldetunnel» weist damit ge samthaftkeinevorteileaufgegenüberdervariante«rosengartentunnel2x2»undistzugunstendieser nichtweiterzuverfolgen. b) VarianteohneRosengartentunnel VarianteohneeinenEntlastungstunnel.EsistjedocheinunterirdischerZusammenschlussderbeste hendenbucheggundhirschwiesentunnelzwingenderforderlich. Auf der Rosengartenstrasse und der Bucheggstrasse (West) verbleibt ein MIVFahrstreifen je Richtung. DadurchwirddieKapazitätderAchsezwarerheblichreduziert,dieBelastungbleibtabermit36 000Fahr zeugenprotagsehrhoch.damitdastramzwischenbucheggplatzundmilchbuckverkehrenkann,müssen

15 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 15 diebestehendentunnelsbucheggtunnelundhirschwiesentunnelunterirdischdirektmiteinanderverbun den werden. Der Hirschwiesentunnel muss saniert werden; insbesondere müssen die Lüftungs und die Sicherheitseinrichtungen (Notausstiege) den veränderten Bedingungen angepasst werden. Am Buchegg platzbleibtderheutigekreisverkehrbestehen. DieVarianteohneRosengartentunnelistdiegünstigste(Kosten:CHF340Mio.).UmeineVerkehrsverlage runginanderestadteilezuvermeiden,mussjedochmiteinschneidendenmassnahmeneinereduktionder MIVNachfrage im Projektkorridor von 40% erreicht werden. Weil die Voraussetzungen zur Einführung solchermassnahmenderzeitnichtgegebensind,eignetsichdievarianteohnerosengartentunnelnicht alsgesamtlösung. c) Rosengartentunnel1+1(ineinerRöhremitjeeinemFahrstreifenproRichtung) ZweistreifigerTunnelzwischendemEndederHardbrückeunddemPortalIrchelohneZwischen anschluss. OhneZwischenanschlüsseisteinzweistreifigerTunnelvorgesehen,dadieGesamtsituationzwischenPortal WipkingenundHardbrückekeinegrössereAnlagezulässt.IndiesemFallsolleineTunnelröhreerstelltwer den,dieimgegenverkehrmiteinemfahrstreifenprorichtung(1+1querschnitt)betriebenwird.aussi cherheitsgründen (hohe Verkehrsmenge, Längsneigung) ist zwischen Wipkingen und Bucheggplatz ein durchgehendersicherheitsstollenvorzusehen.dertunnel1+1bedingtweiterhindenbestehendentunnel unterdembucheggplatz,weilderrestverkehraufderrosengartenstrassezuhochist,umambucheggplatz à niveau verarbeitet zu werden. Der Bucheggplatz bleibtgrundsätzlich in seiner heutigen Form erhalten. DerHirschwiesentunnelwirdaufgehoben. DieVarianteweistGesamtkostenvonCHF780Mio.auf.DasLeistungsangebotdeszweistreifigenTunnels imgegenverkehrohnezwischenanschlüsseistbegrenzt,weshalbdierosengartenunddiebucheggstrasse zwar zu regionalen Strassen abklassiert werden können, aber hochbelastete städtische Verkehrsachsen bleiben. Die Möglichkeiten zur Aufwertung der Strassenräume sind eingeschränkt und die Quartierzer schneidungbleibtbestehen.auchfürdenfussundveloverkehristderhoherestverkehraufderachse Rosengarten/Bucheggstrassenachteilig.DieVarianteistrund80Mio.bzw.10%günstigeralsdieübrigen VariantenmitRosengartentunnel,weistabereinendeutlichgeringerenNutzenauf.DieVariantewirdnicht zurweiterverfolgungempfohlen.

16 16 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel d) Rosengartentunnel1+1+AnschlussHofwiesenstrasse ZweistreifigerTunnelzwischendemEndederHardbrückeunddemPortalIrchelmiteinem AnschlussandieHofwiesenstrassefürdieBeziehungenzurHardbrücke InderVariante1+1+ASHofwiesenstrassewirdergänzendzurVarianteRosengartentunnel1+1einSeiten tunnelimgegenverkehrabhofwiesenstrassemiteinundausfahrtsrampeaufhöheradiostudioerstellt. DieserSeitentunnelwirdmiteinemunterirdischenAnschlussknotenmitLichtsignalanlageunterderoberen Waidstrasse mit dem Rosengartentunnel verknüpft. Er ermöglicht die Fahrbeziehung Hofwiesenstrasse HardbrückeinbeidenRichtungen. DamitderTunnelauchdenVerkehrausderHofwiesenstrasseaufnehmenkann,bzw.derganzeVerkehr zwischenportalirchelundhardbrückedentunnelnutzenkannundnichtaufdierosengartenstrasseaus weicht,mussdasmivaufkommenum1020%gesenktwerden.diessetztentsprechendemassnahmenim MIVvoraus. Die Gesamtkosten belaufen sich auf CHF 850 Mio. Rosengarten und Bucheggstrasse (West) werden zu SammelstrassenmitTempo30aufgewertet;dieVernetzungderQuartierteilebeidseitsderRosengarten undderbucheggstrasseistjedochnurteilweiseumsetzbar,weildierosengartenbrückenichtabgebrochen werden kann. Der Anschluss in der Hofwiesenstrasse führt die heute stärkste Verkehrsbeziehung des BucheggplatzesindenTunnel,bringtinsgesamtaberkeineVorteilegegenübereinemAnschlussdirektam Bucheggplatz,weilderPlatznichtgrundsätzlichumgestaltetwerdenkann.DerBucheggtunnelwirdaufge hoben.mitbeinahegleichenkostenwiefürdie2x2variantekönnendieverkehrlichenunddiestadträumli chenzielenurteilweiseerfülltwerden.zudemstelltderunterirdischelichtsignalknotenfürdenanschluss desseitentunnelsvonderhofwiesenstrasseandenrosengartentunneleinsicherheitsrisikodar,fürdases keineausreichendebegründunggibt.zudemwürdeeinerampebeiderhofwiesenstrasseneuestadträum licheproblemeschaffen.dievariantewirdnichtzurweiterverfolgungempfohlen.

17 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 17 e) Rosengartentunnel2x2 ZweiTunnelröhrenàjezweiFahrstreifenzwischenEndeHardbrückeundBucheggplatzmitje einemanschlussandenwipkingerplatzunddenbucheggplatz;fortsetzungalszweistreifiger TunnelbiszumPortalIrchel.DieBezeichnung2x2beziehtsichaufdenAbschnittHardbrücke bisbucheggplatz. DieKonzeptionTunnel2x2führtdengesamtennichtlokalenVerkehrindenTunnelundüberlässtdieRo sengartenstrasseimabschnittnordstrassebisbucheggplatzganzdemquartierverkehr.dierosengarten brückekannabgebrochenwerden,waseinegrundsätzlicheneugestaltungindiesembereichermöglicht. Um eine maximale Entlastungswirkung auf der Rosengartenstrasse zu erreichen, muss auch der Verkehr zwischenwipkingerplatzundbucheggplatzdurchdentunnelgeführtwerden.dieserforderteinendirekten Anschluss an den Wipkingerplatz und an den Bucheggplatz. Der Abschnitt zwischen Wipkingerplatz und BucheggplatzistausGründenderVerkehrssicherheitundderLeistungsfähigkeitmitzweiRöhrenàjezwei Fahrstreifen(2x2Querschnitt)auszubilden.MiteinemTunnel2x2sinddieheutigenBucheggundHirsch wiesentunnelnichtmehrerforderlichundkönnengeschlossenundzugeschüttet,oderanderweitig(z.b.für Archivräume)genutzt werden. Am Bucheggplatz kann eine neueverkehrsorganisation ohnekreisverkehr erfolgen,mithauptundnebenknotenaufderwestseite.derzwischenanschlussdesrosengartentunnels wirddirektandenbucheggplatzangeschlossenundermöglichtallebeziehungenvon/nachhardbrückeund Wipkingerplatz. DieAnordnungdesTunnelportalsunddieQuerschnittsgestaltungbeimTunnelportalinWipkingenstellen grosse technische Herausforderungen dar. Um sämtliche Anforderungen des Trams, des MIV sowie des Fuss und Veloverkehrs zu erfüllen, wird die MIVSpur Rosengartenstrasse Hardbrücke im Bereich des EngpassesRöschibachstrassebeiallenVariantenmitRosengartentunnelimMischverkehrmitdemtalwärts fahrendentramgeführt.indervariante2x2mitanschlusswipkingerplatzwirddermivimportalbereich zudemteilweisezweistöckiggeführt:dielösung2x2kanndadurchmitdergleichengesamtbreiteerstellt werdenwiedielösungen1+1. In der Variante «Rosengartentunnel 2x2» mit Gesamtkosten von CHF 860 Mio. werden Rosengarten und Bucheggstrasse(West)zuQuartierstrassenmitTempo30aufgewertet;gleichzeitigwerdendieVerbindungen

18 18 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel fürdenfussundveloverkehrwesentlichverbessertundvernetzt.diesiedlungsgebietebeidseitsderro sengarten und der Bucheggstrasse werden zusammengeführt. Die Strassenräume können durchgehend aufgewertetwerden,insbesonderedankdemabbruchderrosengartenbrückeundderneugestaltungdes BucheggplatzesmitAufhebungdesKreisverkehrs. WeilsämtlicheZufahrtenzumTunnelundzudenübrigenStrassenimnäherenUmfeldlichtsignalgesteuert sind,könnendiezugrundegelegtenbelastungentatsächlichfestgelegtundmitsteuerungsmassnahmen sichergestelltwerden.einzuwachsdermivkapazitätwirddamitvermieden. DieVariante«Rosengartentunnel2x2»bietetdarüberhinausdasPotenzial,dieSteuerungderZuflussachsen sozugestalten,dassbeieinerbeeinflussungderachsbezogenenmivnachfragedierestlichekapazitätdes TunnelsfüreineteilweiseVerlagerungdesVerkehrsvonanderenstädtischenAchsen(Winterthurer,Schaff hauser, Kornhaus/LangstrasseundGsteigstrasse)genutztwerdenkann.DamitgehenAufwertungenin weiterenstadtbereicheneinher,dievonderverkehrsentlastungdurchverlagerungprofitieren. Empfehlungen DieGesamtstudiezeigt:EinverkehrlichesGesamtprojektfürdas«Rosengartentram»undeinen«Rosengar tentunnel»alsersatzmassnahmefürdenmiverfülltimwesentlichendiezielederverschiedenenrichtpla nungenundstrategien.derrosengartentunnelfürdenmivunddasrosengartentramsollendeshalbalsge samtprojektweiterbearbeitetwerden. AufgrundderBeurteilungderverschiedenenVariantensolldieGesamtvariante«Rosengartentunnel2x2» weiterverfolgtwerden:darinenthaltenistalsersatzmassnahmefürdenmiveintunnel,deraufdemab schnittzwischenhardbrückeundbucheggplatzzweiröhrenimrichtungsverkehrmitjezweifahrstreifen aufweistsowieeinenanschlussdeswipkingerplatzesundeinenzwischenanschlussbucheggplatz.diefort setzung zwischen Bucheggplatz und Portal Irchel erfolgt als zweistreifiger Tunnel im Gegenverkehr. Das «Rosengartentram»sowiegestalterischaufgewerteteStrassenräumeundPlätzesindebenfallsenthalten. AlsfesteBestandteiledesGesamtprojektessindzudemdieflankierendenMassnahmenVerkehrsowiedie städtebaulicheundstadträumlicheaufwertungentlangderachsezuplanen.dieflankierendenverkehrli chenmassnahmenimumfeldunddasbetriebskonzeptmivsindimkonsenszwischenstadtundkanton festzulegen.weitersollaufstädtischerebeneinengerabstimmungmitdemgesamtprojektdieentwick lungderquartieregelenktwerden.

19 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 19

20 20 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Abb.1:Projektorganisation

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Tram Zürich West: Ja aber am richtigen Ort

Tram Zürich West: Ja aber am richtigen Ort PRO ZÜRICH WEST Tram Zürich West: Ja aber am richtigen Ort Paul Stopper, Planung und Beratung, CH-8610 Uster 12. Februar 2007 Paul Stopper Dipl. Bauing. ETHZ/Verkehrsplaner Falmenstrasse 25 CH-8610 Uster

Mehr

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY 08.04.2015 GEMEINSAM DAS THEMA VELO IN ZÜRICH WEITERBRINGEN Bild: T. Furrer Von den Ideen zur vision der Zürcher vision der Zürcher 1: sammeln 2: Auswerten 3. Themen vertiefen/

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Wie viel Mobilität ist effizient?

Wie viel Mobilität ist effizient? Wie viel Mobilität ist effizient? Welchen Beitrag soll die Mobilität zur 2000-Watt- leisten? Ruth Genner, Stadträtin Zürich, Vorsteherin des s «Gehört es zu Ihren Aufgaben, die Verkehrsverhältnisse zu

Mehr

Zürich West Übersicht der Projekte im Umfeld der Achse Hardbrücke Rosengarten Fünf Schlussfolgerungen.

Zürich West Übersicht der Projekte im Umfeld der Achse Hardbrücke Rosengarten Fünf Schlussfolgerungen. IG NEZ Positionspapier 6: Zürich West Übersicht der Projekte im Umfeld der Achse Hardbrücke Rosengarten Fünf Schlussfolgerungen. Juni 2009 Institut für Raumentwicklung IRAP Oberseestrasse 10 8640 Rapperswil

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

Konzept Nord; Kredit Machbarkeitsstudie

Konzept Nord; Kredit Machbarkeitsstudie Bericht und Antrag vom 2. Februar 2006 an das Stadtparlament Konzept Nord; Kredit Machbarkeitsstudie 1. Ausgangslage 1.1 Auftrag Mit der Genehmigung des Stadtentwicklungskonzeptes am 7. September 2004

Mehr

Runder Tisch Verkehr Zürich West, 12. Dezember 2002. Empfehlung des Runden Tischs an den Zürcher Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept Zürich West

Runder Tisch Verkehr Zürich West, 12. Dezember 2002. Empfehlung des Runden Tischs an den Zürcher Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept Zürich West Runder Tisch Verkehr Zürich West, 12. Dezember 2002 Empfehlung des Runden Tischs an den Zürcher Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept Zürich West Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Empfehlung 3 2.

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Für mehr Lebensqualität

Für mehr Lebensqualität Für mehr Lebensqualität Tram Zürich-West / Umbau Pfingstweidstrasse September 2008 Dezember 2011 Ausgabe 1 / August 2008 Die Pfingstweidstrasse, das westliche Eingangstor zu Zürich, wird zu einer übersichtlichen

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Zur Zukunft der Stadt im Glattal Nennen wir sie Glattalstadt

Zur Zukunft der Stadt im Glattal Nennen wir sie Glattalstadt Zur Zukunft der Stadt im Glattal Nennen wir sie Glattalstadt 1 / 18 Vorwort Die Überparteiliche Arbeitsgruppe Zürich Nord (AGZN) befasst sich mit der Entwicklung der Region Zürich Nord. Im Zentrum stehen

Mehr

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER?

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER? WIE GEHT ES WEITER? Schrittweise vorgehen und sorgfältig umsetzen Im Hochschulgebiet führten ein langjähriger Investitionsstau und die heutigen und künftigen Bedürfnisse der Institutionen zu einer hohen

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch Vernehmlassung zur parlamentarischen Initiative der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

ÖV-Werbung in der Region Zürcher Unterland

ÖV-Werbung in der Region Zürcher Unterland Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung in der Region Zürcher Unterland www.apgsga.ch / traffic 2 Zürcher Unterland Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag für Tag. Ihre Werbung erreicht

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Verkehrsgutachten SLS

Verkehrsgutachten SLS Stadt Dietikon Februar 2011 / T1908.02 Verkehrsgutachten SLS Belastungsstudie für die Zwischenetappe des Entwicklungsgebiets SLS, Dietikon Stadt Dietikon Februar 2011 / T1908.02 Verkehrsgutachten SLS Belastungsstudie

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Realisierung der Stadtbahn Glatttal bis 2010

Realisierung der Stadtbahn Glatttal bis 2010 Realisierung der Stadtbahn Glatttal bis 2010 652 Millionen für Schienen und Strassenbauten Die Regierung beantragt dem Kantonsrat zulasten des Fonds für den öffentlichen Verkehr einen Staatsbeitrag von

Mehr

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz MAS Gerontologie Modul 2 Verkehr, Mobilität Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz Ablauf des heutigen Tages 1 Einführung Grundlagen Pause Mobilitätsprofile im Alter Raumplanerische Herausforderungen Pause

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen

Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen Kanton Bern Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen Ueli Weber Kreisoberingenieur Bern Mittelland Inhaltsübersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Fakten zur Tempo-30-Zone Köniz 3.

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Referat Durchmesserlinie Ablauf: Begrüssung Was ist die Durchmesserlinie? Aktueller Stand der Arbeiten Wie baut man einen neuen

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Abstimmung Siedlung und Verkehr ESP Wankdorf Verkehrsgutachten zum Richtplanentwurf 06 30. September 2006. Projektorganisation ESP Wankdorf

Abstimmung Siedlung und Verkehr ESP Wankdorf Verkehrsgutachten zum Richtplanentwurf 06 30. September 2006. Projektorganisation ESP Wankdorf Abstimmung Siedlung und Verkehr ESP Wankdorf Verkehrsgutachten zum Richtplanentwurf 06 30. September 2006 Projektorganisation ESP Wankdorf Bearbeitung Metron Bern AG Ueli Weber Stefan Pfiffner dipl. Bauing.

Mehr

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit!

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Im Rahmen der Luzerner Verkehrsund Wirtschaftspolitik zur Attraktivierung des Lebens- und Wirtschaftsraums

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Wer sind wir? Gründung der Stiftung Habitat: 1996 33 Liegenschaften mit 230 Wohnungen Eigene Projekte

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

App@IT auf Bildung. 17. Jahrestagung «Unterrichten mit neuen Medien» 2015. Samstag, 31. Oktober 2015

App@IT auf Bildung. 17. Jahrestagung «Unterrichten mit neuen Medien» 2015. Samstag, 31. Oktober 2015 17. Jahrestagung «Unterrichten mit neuen Medien» 2015 App@IT auf Bildung Samstag, 31. Oktober 2015 Pädagogische Hochschule Zürich Lagerstrasse 2 8090 Zürich www.phzh.ch/unm Die diesjährige Tagung beschäftigt

Mehr

>> Vom Kölner Hauptbahnhof erreichen Sie uns in etwa acht Minuten zu

>> Vom Kölner Hauptbahnhof erreichen Sie uns in etwa acht Minuten zu Anfahrtsskizzen GDB Gesellschaft für Datensicherheit Mit der U-Bahn >> Die zu uns nächstliegende U-Bahn-Haltestelle ist Appellhofplatz >> Dort halten Züge der Linien 3, 4, 5, 16, 17, 18 und 19 >> Folgen

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Einführung 5 St. Jude Medical auf einen Blick 6 Kursübersicht und Daten 7 Herzschrittmacher Modul 1: Beginner 8 Modul 2: Advanced

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Umsetzungsschritte und erste Erfahrungen Dr. Karl Tschanz Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich, Leiter Umweltschutzfachstelle Hier Logo 6 einfügen Startschuss

Mehr

Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen

Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen (AGK) 30.09.2010 Volker Fröse, Projektleiter AGK Weshalb Tests mit der AGK? Ausgangslage:

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN vom 07. September 2015 Prot.-Nr. 154 Postulat Felix Wettstein (Grüne Fraktion Olten) und Mitunterzeichnende betr. Fussverbindung von Olten Südwest zum

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 Walcheplatz 1, 8090 Zürich Telefon 043 259 11 11 Telefax 043 259 51 46 Zuständig R. Huber, 043 259 48 20 E-Mail rolf.huber@fdgs.zh.ch Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 1. Grundsätzliches

Mehr

ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt

ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung in der Region Zürich Zimmerberg Knonaueramt www.apgsga.ch / traffic 2 Zürich Zimmerberg Knonaueramt Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

ZHE Quartalsforum 2013 Individuell? Vielfalt und Differenz im Fokus

ZHE Quartalsforum 2013 Individuell? Vielfalt und Differenz im Fokus ZHE Quartalsforum 2013 Individuell? Vielfalt und Differenz im Fokus Individuell? Vielfalt und Differenz im Fokus Werden Studierendengruppen an Hochschulen immer heterogener oder schenken wir der Individualität

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Regiotram Agglomeration Biel-Bienne - Phase Vorstudie / Vorprojekt; Kredit von CHF 120 000.--

Regiotram Agglomeration Biel-Bienne - Phase Vorstudie / Vorprojekt; Kredit von CHF 120 000.-- STADTRAT Aktennummer 4 201 / 8-218 Sitzung vom 19. November 2009 Ressort Präsidiales Regiotram Agglomeration Biel-Bienne - Phase Vorstudie / Vorprojekt; Kredit von CHF 120 000.-- Die Stadt Nidau beteiligt

Mehr

3. März 2013. Abstimmungsvorlage

3. März 2013. Abstimmungsvorlage 3. März 2013 Abstimmungsvorlage 4 Lenzburg; A1-Zubringer, Kantonsstrassen K 123 und K 247, Projekt Neuhof; Kreditbewilligung Vom 4. Dezember 2012 1 Hörzeitschrift für lesebehinderte Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Möglichkeiten und Nachfrage für autoarme Nutzungen in der Stadt Zürich

Möglichkeiten und Nachfrage für autoarme Nutzungen in der Stadt Zürich Möglichkeiten und Nachfrage für autoarme Nutzungen in der Fachseminar Autoarm/autofrei planen und wohnen Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt Fachseminar 19. Juni 2014 1 Regelung autoarme Nutzungen in

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Verkehrsrichtplan. Umsetzungsprogramm

Verkehrsrichtplan. Umsetzungsprogramm Verkehrsrichtplan Umsetzungsprogramm Handlungsbereich 1: Verkehrsarme Altstadt Sperrung der Altstadt für den motorisierten Individualverkehr gemäss Grundlage Umbau Kettenbrücke Süd. gering läuft Neugestaltung

Mehr

Gemeinde Eglisau Umfahrung Eglisau Bericht 30. April 2008

Gemeinde Eglisau Umfahrung Eglisau Bericht 30. April 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage 1 1.1 Auftrag 1 1.2 Grundlagen 1 1.3 Zielsetzung 1 2. Chronologischer Ablauf der Vorgeschichte 1 2.1 Vorlage 1985 mit Hochbrücke [Beilagen 1 bis 3] 1 2.2 Verkehrsbaulinien

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Vom Industrie- zum Wohnund Dienstleistungsquartier

Vom Industrie- zum Wohnund Dienstleistungsquartier Vom Industrie- zum Wohnund Dienstleistungsquartier Wie Arbeitnehmende, AnwohnerInnen und Gewerbetreibende das Quartier Zürich-West erleben. Eine Umfrage vom Verein Grundeigentümer Zürich West. Liebe Leserin,

Mehr

Regionales Gesamtverkehrskonzept Unteres Reusstal

Regionales Gesamtverkehrskonzept Unteres Reusstal Regionales Gesamtverkehrskonzept Unteres Reusstal Synthesebericht Fassung für die Vernehmlassung 17. August 2010 Impressum Herausgeber Bearbeitung Kanton Uri, Regierungsrat S ce Simon consulting experts

Mehr

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Dipl.-Ing. Peter Fischer, BMW Group, Max-Diamand-Straße 13, 80788

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Geschäft Nr. 146. Legislatur: 2012 2016. Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015. Vorstoss. Info

Geschäft Nr. 146. Legislatur: 2012 2016. Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015. Vorstoss. Info Geschäft Nr. 146 Legislatur: 2012 2016 Geschäft Bericht an den Einwohnerrat vom 20. Januar 2015 Vorstoss Info Im Rahmen Erarbeitung der Liegenschaftsstrategie und der Schulraumplanung hat sich gezeigt,

Mehr

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater Herzlich willkommen. Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 1 Inhalt 1. Das Kurtheater heute 2. Darum

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen K13 und K18 im Abschnitt Chotten sowie für Lärm- und Schallschutzmassnahmen

Mehr

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland.

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland. KZU Das Gymnasium im Zürcher Unterland. I Die besten Verbindungen hin und zurück I I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I Änderungen vorbehalten. Die KZU übernimmt keine Garan:e für die publizierten

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 V2.01.4 Verkehr / Öffentlicher Verkehr generell, Verkehrsverbund, Finanzen, Tarife, Leistungsangebot, Verbundfahrplan Öffentliche Auflage des Verbundfahrplanprojekts

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

egov Meeting Objekt.lu Objektwesen Luzern 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Raum und Wirtschaft

egov Meeting Objekt.lu Objektwesen Luzern 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Raum und Wirtschaft egov Meeting 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Objekt.lu Objektwesen Luzern objekt.lu 15' Ausgangslage: Domänen ech-129 Bewertung zu Risikoabschätzung + Prävention Versicherung

Mehr

9. Schweizer Private Equity & Corporate Finance Kongress

9. Schweizer Private Equity & Corporate Finance Kongress 9. Schweizer Private Equity & Corporate Finance Kongress Mittwoch, 9. Dezember 2009 13.30 18.15 Uhr TECHNOPARK Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Eine Veranstaltung von 9. Schweizer Private Equity & Corporate

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Gesamtprojekt «Dr nöi Breitsch»: Ausführungskredit

Gesamtprojekt «Dr nöi Breitsch»: Ausführungskredit Gesamtprojekt «Dr nöi Breitsch»: Ausführungskredit Das Wichtigste auf einen Blick 45 Die Ausgangslage 46 Das Projekt 48 Übersicht Gesamtprojekt 52 «Dr nöi Breitsch» Kosten und Finanzierung 54 Das sagt

Mehr

Verkehrliche Analyse Zentrumsdurchfahrt und Erschliessung Bahnhof

Verkehrliche Analyse Zentrumsdurchfahrt und Erschliessung Bahnhof Verkehrliche Analyse Zentrumsdurchfahrt und Erschliessung Bahnhof Bericht Auftrags-Nr.: 3894 Datum: 30.08.2013 Referenz: SCM www.porta-group.ch Buchhofer AG Förrlibuckstrasse 66 8005 Zürich T +41 44 279

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

STUDIENAUFTRAG "STIIG-UM" SYNTHESEBERICHT

STUDIENAUFTRAG STIIG-UM SYNTHESEBERICHT BEURTEILUNGSGREMIUM STIIG-UM (Hrsg.) STUDIENAUFTRAG "STIIG-UM" SYNTHESEBERICHT Fachliche Basis für Umsetzungskonzept 13 Umweltschutzgesetz Basel, 23. April 2013 STIIG-UM_SYNTHESE_STUDIENAUFTRAG_FINAL.DOCX

Mehr

Leitfaden 2012/02. Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs SVI

Leitfaden 2012/02. Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs SVI Leitfaden 2012/02 Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs SVI Impressum Datum 27.12.2012 Version 1.1 Grundlagen SVI 2004/012 Aktivitätenorientierte Analyse des Neuverkehrs IVT, ETH Zürich, Zürich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 23.11.2010 2 www.limmathall.ch

Inhaltsverzeichnis. 23.11.2010 2 www.limmathall.ch Limmat Hall Zürich Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Geschichte... 3 2 Lagebeschrieb... 4 3 Makrolage... 4 4 Verkehrserschliessung... 5 4.1 Individualverkehr... 5 4.2 S-Bahn... 5 4.3 Tram...

Mehr