Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013"

Transkript

1 Ein gemeinsames Projekt von Stadt und Kanton Zürich Gesamtstudie Rosengartentram und Waidhaldetunnel Synthesebericht, 12. Sept. 2013

2 2 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Impressum GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel,Synthesebericht September2013 Projektsteuerung FrançoisAellen,TiefbauamtStadtZürich,Vorsitz MarkusTraber,AmtfürVerkehr,KantonZürich,stv.Vorsitz EstherArnet,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich(bis :MartinGuggi) FranzKagerbauer,ZürcherVerkehrsverbund FelixMuff,Tiefbauamt,BaudirektionKantonZürich PeterNoser,AmtfürStädtebau,StadtZürich GuidoSchoch,VerkehrsbetriebeStadtZürich FrankSchwammberger,KantonspolizeiZürich(bis :UeliZoelly) Gesamtprojektleitung MichaelNeumeister,TiefbauamtStadtZürich,CoProjektleitung PascalKern,AmtfürVerkehr,KantonZürich,CoProjektleitung MarkusBüchler,Tiefbauamt,StadtZürich,CoProjektleitung(bis ) PeterBieber,Tiefbauamt,BaudirektionKantonZürich LaurentBrandenberger,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich PhilipDijkstra,ZürcherVerkehrsverbund ChristianHeimgartner,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich JörgHofmann,KantonspolizeiZürich ArminHuber,VerkehrsbetriebeStadtZürich RenéHuber,Tiefbauamt,StadtZürich SteffenOchs,BundesamtfürStrassen CorneliaTaiana,AmtfürStädtebau,StadtZürich KarlTschanz,UmweltundGesundheitsschutz,StadtZürich AlexanderUnseld,AmtfürVerkehr,KantonZürich ReinhardWidrig,DienstabteilungVerkehr,StadtZürich FachundFührungsunterstützung MichelJ.Simon,SceconsultingAG Sachbearbeiter DervorliegendeSyntheseberichtwurdeverfasstvon MichelJ.Simon unterverarbeitungderinputsdermitgliederdergplund derfachlichenarbeitsberichtevon Basler&HofmannAG ErnstBasler+PartnerAG Feddersen&Klostermann Gruner+WepfIngenieureAG InfrasAG SNZIngenieureundPlanerAG

3 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...7 Zusammenfassung Aufgabe Ausgangslage ZielsetzungderStudie Projektorganisation Planungsmandate Perimeter MethodischeHerangehensweisen GliederungdesSyntheseberichts...25 Verkehrsanalysen AusgangsdatendesGesamtverkehrsmodells DimensionierungswerteMIVbeiErhaltderKapazität DimensionierungswerteMIVfürZustandmitwenigerMIV AnalysederNachfragerelationen Vorgehen Ziel/Quell,BinnenundTransitverkehr Verkehrsbeziehungen VerkehrsanteilenachZufahrt...35 Variantenbildung Grundsätzliches EndpunkteundZwischenanschlüsse Tunnelquerschnitt Tunnelquerschnitt2x Variantenfächer Rosengartentunnel Anforderungen Grundsätzliches Längsneigung UnterirdischeKnoten TunnelimGegenverkehr GeologieundWasserverhältnisse BereichHardbrücke PortalbereichWipkingen Optimierungsaufgabe VariantenundgewählteLösung VerworfeneLösungen BereichWipkingerplatz TrassierungWipkingenbisBucheggplatz Tunnel1+1ohneZwischenanschluss Tunnel1+1mitAnschlussHofwiesenstrasse Tunnel2x Optimierungsmöglichkeiten VerworfeneLösungen KnotenformBucheggplatz...57

4 4 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel TrassierungBucheggplatzbisIrchel BergmännischerVortrieboderTagbau? GewählteLösung PortalIrchelundAnschlussBülachstrasse Berninaplatz...61 WaidhaldetunnelgemässRichtplaneintrag AusgangslageundoffeneFragen Betriebskonzept Verkehrsführung VeränderungderVerkehrsströmeMIV VeränderungderVerkehrsmengenMIV AnpassungderStrasseninfrastrukturZürichWest Knotenbelastungen Variantenfächer GewählteLösung AuswirkungenaufdieQuartiererschliessung BestehendeErschliessungen Duttweilerareal BautechnischeundhydrogeologischeRisiken LärmundUmwelt...69 VarianteohneEntlastungstunnel VerkehrlicheAuswirkungen VerbindungstunnelundTunnelsanierungen MöglicheMassnahmenzurBeeinflussungderMIVNachfrage Massnahmenkatalog AbschätzungderMassnahmenwirkungen FolgerungenfürdieVarianteohneEntlastungstunnel Rosengartentram AusgangslageundGrundlagen VBZNetzentwicklungsstrategie Albisriederplatz AlbisriederplatzbisHardplatz TramverbindungHardbrücke BahnhofHardbrückebisNordstrasse(inkl.) Linienführung AnpassungenanderHardbrücke HaltestelleRosengartenstrasse NordstrassebisBucheggplatz(inkl.) Eigentrassee HaltestelleBucheggplatz BucheggplatzbisMilchbuck LinienführungBucheggstrassebisMilchbuck HaltestelleMilchbuck Gesamtvarianten,Beschrieb Vorbemerkungen BildungderGesamtvarianten StadträumlicheSchlüsselstellen AbschnittAlbisriederplatzbisEscherWyssPlatz...89

5 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel VarianteohneRosengartentunnel ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante1+1mitAnschlussHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante2x ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage ProjektteileundGesamtkosten VerkehrlicheWirkungen StädtebaulichePotenziale VarianteWaidhaldetunnel WürdigungderGesamtvariantenundEmpfehlungen WürdigungderVarianteWaidhaldetunnel GesamtwürdigungderübrigenVarianten,Vorgehen EinbezogeneAspekteundVorgehen VerkehrlicheIntensitätenundstadträumlicheQualitäten VarianteohneRosengartentunnel Variante Variante1+1+AnschlussHofwiesenstrassemitbeeinflussterMIVNachfrage Variante2x Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage Empfehlungen Abkürzungsverzeichnis Quellenverzeichnis Anhänge...134

6 6 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel

7 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 7 Abbildungsverzeichnis Abb.1:Projektorganisation...20 Abb.2:Untersuchungsperimeter...22 Abb.3:MethodischeHerangehensweisen...22 Abb.4:GliederungdesSyntheseberichts...24 Abb.5:RelativeVeränderungMIVundÖVimganzenModellgebietzwischen2010und Abb.6:BelastungenundVerkehrszuwachs,ModellwerteASP2010und Abb.7:FahrgastzahlenÖVimKorridorRosengartenstrasse,2010und2030(ASP)...26 Abb.8:EntwicklungMIV,ÖVimQuerschnittobereRosengartenstrasse(ASP)...26 Abb.9:VergleichderVerkehrsbelastungenASP(Fz/h)...28 Abb.10:obereRosengartenstrasse,VergleichderQuerschnittsbelastungMIVfürdieASP...28 Abb.11:MIVNachfrageASPbei15%ReduktiongegenüberGVBO...30 Abb.12:AnteilederVerkehrsbeziehungennachaggregiertenZoneninderASP,Referenzzustand 2030(Mfz/h)...30 Abb.13:VerkehrsartenASPimReferenzzustand Abb.14:VerkehrsbeziehungenaufdernördlichenRosengartenstrasse(Quellen,Zieleund FahrtroutenderFahrzeuge,welchedieobereRosengartenstrassewährendderASPim ReferenzzustandimJahr2030passieren)...32 Abb.15:VerkehrsbeziehungenaufdersüdlichenRosengartenstrasse(Quellen,ZieleundFahrtrouten derfahrzeuge,welchedieuntererosengartenstrassewährendderaspimreferenzzustand imjahr2030passieren)...34 Abb.16:obereRosengartenstrasse,VerkehrsanteileASPnachZufahrt...34 Abb.17:Variante TunnelPunktzuPunkt...36 Abb.18:VerkehrsbeziehungHardbrückeNordstrasse...36 Abb.19:VariantemitZwischenanschluss( TunnelPlus )...36 Abb.20:FahrstreifenlayoutRosengartentrammitTunnel Abb.21:FahrstreifenlayoutRosengartenTunnel1+1ASHofwiesenstrasse...38 Abb.22:FahrstreifenlayoutRosengartentrammitTunnel2x Abb.23:HydrogeologischesLängenprofilBucheggplatzbisIrchel(Quelle:vonMoos)...46 Abb.24:LösungsansatzTram rittlings bistunnelportalundlsabeimüberganghardbrücke Rosengartenstrasse...48 Abb.25:BetriebsablaufBestvariantebeimÜbergangHardbrückeRosengartenstrasse...48 Abb.26:TunnelportalbereichWipkingen,Situation(Variante2x2)...50 Abb.27:TunnelportalbereichWipkingen,Schnitt(Variante2x2)...50 Abb.28:ModellFotosTunnelportalbereichWipkingen...52 Abb.29:VerworfeneLösungsansätze,Variante4aund Abb.30:FotomontageEinfahrtTunnelportalWipkingerplatz...54 Abb.31:AnschlussWipkingerplatz(Tunnel2x2)...54 Abb.32:Tunnel,SpektrumLängenprofil...54 Abb.33:Tunnel,Linienführungtief(links)undhoch(rechts)mit5%Längsneigung...54 Abb.34:PortalHofwiesenstrasse,SituationundVisualisierung...56 Abb.35:Tunnel2x2,TieflagemitlangenRampen...56 Abb.36:TunnelinTieflagemitAnschlussrampenHofwiesenstrasse(verworfen)...56 Abb.37:Bucheggplatz,AnsatzWestmitTunnel2x Abb.38:TrasseevariantenBucheggplatzbisIrchel,schematischeÜbersicht...58 Abb.39:HydrogeologischesProfil,BereichGuggachSchotter...58 Abb.40:EinundAusfahrtenBucheggresp.Hirschwiesentunnel,ASP Abb.41:VerkehrsverlagerungenaufgrundAufhebungimVerflechtungsabschnittzwischen HirschwiesenundBucheggtunnel...58

8 8 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Abb.42:SignalgeregelteZufahrtzumTunnelsystemPortalIrchel...60 Abb.43:VerkehrsverlagerungendurchÖffnungderLinksabbiegebeziehungamBerninaplatz...60 Abb.44:SchaffeneinerAbbiegemöglichkeitRichtungBülachstrasseamBerninaplatz...60 Abb.45:VerkehrsführungmitWaidhaldetunnelundTramnetzmitTramtangenteRosengarten...62 Abb.46:SpinnenanalyseWaidhaldetunnel,Abendspitzenstunde2030(QuelleGVMZH)...62 Abb.47:VerkehrlicheWirkungWaidhaldetunnelgegenüberdemReferenzZustand, Abendspitzenstunde2030(QuelleGVM)...64 Abb.48:ToniKnoten,VarianteBrücken...64 Abb.49:ToniKnoten,Variante Unterführung...66 Abb.50:SüdportalWaidhaldetunnelmitRampe...66 Abb.51:HandlungsspielraumzurErschliessungvonZürichWestmitdemMIV...68 Abb.52:ErschliessungvonZürichWestmitWaidhaldetunnel...68 Abb.53:BetriebskonzeptMIV(ASP),VarianteohneRosengartentunnel...70 Abb.54:UnterirdischeVerbindungzwischenBucheggundHirschwiesentunnel(Quelle:TAZund[7])...70 Abb.55:MassnahmenstufenFlaMaundderenWirkungsbereiche...72 Abb.56:MöglicheMassnahmenzurVerkehrsreduktion,üblicheFlaMa...72 Abb.57:MöglicheMassnahmenzurVerkehrsreduktion,einschneidendeFlaMa...74 Abb.58:TramtangenteRosengartengemässVBZNetzentwicklungsstrategie Abb.59:UmgestaltungAlbisriederplatz,Variante Abb.60:UmgestaltungAlbisriederplatz,Variante Abb.61:AbschnittAlbisriederplatzHardplatz...78 Abb.62:LängenprofilamöstlichenEndederHardbrücke...80 Abb.63:HaltestelleRosengartenstrasse,Variante Abb.64:HaltestelleRosengartenstrasse,Variante2x Abb.65:MöglicheNeugestaltungohneRosengartenbrückemitRosengartenparkundmöglichen neuenbaufeldern...80 Abb.66:Bucheggplatz,VariantenohneRosengartentunnelund Abb.67:obereRosengartenstrasse,Variante2x Abb.68:Bucheggplatz,Variante2x Abb.69:LinienführungBucheggstrasseOst(Variante2x2)...82 Abb.70:MilchbuckundIrchelpark,SituationalleVarianten,Übersicht...84 Abb.71:HaltestelleMilchbuck,Situation...84 Abb.72:HaltestelleMilchbuck/ÜbergangIrchelpark,MöglicheNeugestaltung,Situationalle Varianten...84 Abb.73:HaltestelleMilchbuck/ÜbergangIrchelpark,MöglicheNeugestaltung,SchnittalleVarianten...84 Abb.74:SystematikGesamtvarianten...86 Abb.75:ProjektbestandteiledereinzelnenVarianten,Übersicht...86 Abb.76:ÜbersichtderstädtebaulichenSchlüsselstellenaufderAchsezwischenHardbrückeund Milchbuck...88 Abb.77:AbschnittAlbisriederplatzbisHardplatz...88 Abb.78:AbschnittGeroldrampebisEscherWyssPlatz...88 Abb.79:VarianteohneRosengartentunnel,Übersicht...90 Abb.80:VarianteohneRosengartentunnel,EscherWyssPlatzbisLehenstrasse...90 Abb.81:VarianteohneRosengartentunnel,BereichBucheggplatz...90 Abb.82:VarianteohneRosengartentunnel,BereichMilchbuck/Irchel...92 Abb.83:VarianteohneRosengartentunnel,verkehrlicheWirkungundstädtebaulichePotenziale...92 Abb.84:Variante1+1,AbschnittEscherWyssPlatzbisBucheggplatz...94 Abb.85:Variante1+1,verkehrlicheWirkungundstädtebaulichePotenziale...96 Abb.86:Variante1+1mitAnschlussHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage...98

9 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 9 Abb.87:Variante1+1+ASHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage,verkehrliche WirkungundstädtebaulichePotenziale Abb.88:Variante2x Abb.89:Variante2x2,verkehrlicheWirkungundstädtebaulichePotenziale Abb.90:Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage,FlamaimStadtnetzzurVerkehrsverlagerung Abb.91:Variante2x2mitbeeinflussterMIVNachfrage,FlamaimStadtnetzzurVerkehrsverlagerung Abb.92:VarianteWaidhaldetunnel,Übersicht Abb.93:VarianteWaidhaldetunnel,BereichZürichWest Abb.94:VarianteWaidhaldetunnel,VerkehrlicheWirkungen Abb.95:VerkehrlicheundstadträumlicheQualitäten;heutigeSituation Abb.96:VarianteohneRosengartentunnel,Visualisierungderverkehrlichenundstadträumlichen Wirkungen Abb.97:Variante1+1,VisualisierungderverkehrlichenundstadträumlichenWirkungen Abb.98:Variante1+1+ASHofwiesenstrasseundbeeinflussterMIVNachfrage,Visualisierungder verkehrlichenundstadträumlichenwirkungen Abb.99:Variante2x2,VisualisierungderverkehrlichenundstadträumlichenWirkungen Abb.100:Variante2x2mitbeeinfl.MIV,Visualisierungderverkehrlichenundstadträumlichen Wirkungen Abb.101:VereinfachteGesamtübersichtderHauptmerkmaledereinzelnenVarianten Abb.102:ÜbersichtVarianteRosengartentunnel2x

10 10 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel

11 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 11 Zusammenfassung Ausgangslage Aufgrund der gegenwärtigen und künftigen starken wirtschaftlichen und demographischen Entwicklung sowohlinzürichwestalsauchinzürichnordgenügtdiebisherigeinfrastrukturfürdasverkehrsaufkom men nicht mehr. Hinzu kommt, dass die stark belasteterosengartenstrasse ein städtisches Quartier zer schneidetundjedestädtebaulicheundstadträumlicheaufwertungseitden60erjahrenverunmöglicht.zu beidenthemen,verkehrundstädtebau,liegenstudienvorundbeidewarenbereitsgegenstandvonpoliti schenvorstössen.heuteherrschtzwischenkantonundstadteinkonsens,dassnureingesamtheitlicher Ansatz, der Tunnel und Tram in einem einzigen Projekt vereinigt, zielführend ist. Die Realisierung dieses ProjektsverbessertnichtnurdieGesamtverkehrsinfrastruktur,siebedeutetauchentscheidendewirtschaft lichevorteilefürdenganzenkantonzürich,indemsienebstdenentwicklungsgebietenimwesten,norden und Süden der Stadt auch dem Limmat und Glatttal Rechnung trägt. Zudem ermöglicht das Projekt die städtebaulicheentwicklungdesquartiersundweiterergebiete. Vorgeschichte DieGesamtstudie«NeueWegeundRäumefürZürich»(ProjektstudieStadttunnel VerkehrZürichWest) empfahlden«waidhaldetunnellang»alsbestlösung.aufgrundderoppositiongegendenkombiviaduktmit derkäferbergliniedersbbhatderkantonsrat2007den«waidhaldetunnelmittel»imteilrichtplanverkehr festgesetzt. ImAugust2012überwiesderKantonsratdieMotionNr.150/2009derKommissionfürPlanungundBau betreffendwaidhaldetunnelandenregierungsrat.diemotionfordert,dassderregierungsratdemkan tonsrat«.inzusammenarbeitmitdenzuständigenstellendesbundesundderstadtzüricheinekreditvor lagefürdenbaudeswaidhaldetunnels»vorlegt. Das«Rosengartentram»istindenVBZStudien«Liniennetz2025»und«Netzentwicklungsstrategie2030» alskernelementdefiniert.eskannimbestehendenstrassenquerschnittmitseinerheutigenfunktionalität nurmittelsspurabbauundentsprechenderkapazitätsverringerungfürdenmotorisiertenindividualverkehr (MIV)realisiertwerden.ImHerbst2010wurdeeineVolksinitiativezumBaudesRosengartentramsebenso abgelehntwiedergemeinderätlichegegenvorschlag.beidevariantensahenkeineersatzmassnahmenfür denmivvor.derstadtratmachteimvorfeldklar,dassdieablehnungvoninitiativeundgegenvorschlag keinvotumgegendasrosengartentramseinwerde,sonderneineabsageaneineplanungohnealternati venfürdenmiv.zitatausderabstimmungszeitungzumurnengangvom :«solldieneuetramli nie dereinst gebaut werden, sind eine Zusammenarbeit mit dem Kanton sowie eine gesamtheitliche Be trachtungdesöffentlichenunddesmotorisiertenindividualverkehrszwingendevoraussetzungen». Im Herbst 2011 haben die Stadtzürcher Stimmberechtigten sowohl die Städteinitiative als auch den ge meinderätlichen Gegenvorschlag angenommen, wobei in der Stichfrage die Städteinitiative knapp mehr Zustimmungerhielt.DieInitiativefordertdenSchutzderBevölkerungvordennegativenAuswirkungendes Verkehrs sowie eine konsequente Förderung des öffentlichen Verkehrs wie auch des Fuss und Velover kehrs. AufgrundderuntrennbarmiteinanderverbundenenundkomplexenFragestellungeninBezugaufTunnel undtramstartetenkantonundstadtimfrühjahr2011einegemeinsameprojektorganisation.derenauf gabe war es, eine «Gesamtstudie Rosengartentram / Waidhaldetunnel» zu erarbeiten. Die Gesamtstudie zeigteineauslegeordnungmöglichergesamtlösungenfürdasrosengartentrammitersatzmassnahmenfür denmiv.weiterwirdaufgezeigt,welcheauswirkungeneinelösungohneersatzmassnahmenfürdenmiv hat. Zusätzlich wurde untersucht, welche Auswirkungen Lösungen mit einer MIVReduktion von 1020% haben.

12 12 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Verkehrsgrundlagen DieRosengartenstrassebildetheutedieeinzigewesentlicheVerbindungzwischenZürichNordundZürich WestsowiedenbevölkerungsundarbeitsplatzreichenGebietensüdlichderGleise,wobeiauchdasGlatt unddaslimmattaleinezunehmendwichtigerollespielen.damitistdieverkehrsnachfrageinderrosen gartenstrassehöher,alsdasmöglicheangebot.diespitzenstundenbelastungliegtimquerschnittderobe renrosengartenstrassebei3'900fahrzeugenprostunde(fz/h).protagergibtsichsoeineverkehrsmenge von56'000fahrzeugen,wasderzuerhaltendenkapazitätentsprichtunddiegrundlagesämtlicherunter suchtervariantenbildet. DiehoheNachfrageunddieräumlichenBeschränkungenfürdenMIVwerdendazuführen,dasszusätzliches WachstumvomöffentlichenVerkehrübernommenwird.MitdemAusbauderNordumfahrungsolltesich dertransitverkehrzudemvonderrosengartenstrassevollständigaufdasübergeordnetenetzverlagern. AusderAnalysederVerkehrsbeziehungengehthervor,dasseinDritteldesVerkehrsaufderRosengarten strassereinstädtischerbinnenverkehrundknappzweidrittelziel/quellverkehrsind.etwa5%sindtransit fahrtendurchdiestadt.dengrösstenanteilanderquerschnittsbelastungstelltmitca.40%derverkehrs stromzwischendenstadtteilensüdlichderlimmatundderregionimnordostenderstadt. Rosengartentram 0MitdemRosengartentramwirdgegenüberheuteeinwesentlichleistungsfähigeresÖVAngebotgeschaf fen, das die Entwicklungsgebiete im Norden, Westen und Süden der Stadt direkt untereinander und mit demglattundlimmattalverbindet.diesträgtauchzueinerbedeutsamenentlastungderinnenstadtbei. AufderAchsedesRosengartentramssollenkünftigzweineueTramlinienverkehren.ImStreckenabschnitt zwischendemhardplatzunddembahnhofhardbrücketeilensichdiesetramlinienunddielinie8dieglei sedervorgängigerstelltentramverbindunghardbrücke,diefürende2017geplantist.mitdereinführung desrosengartentramsbekommenderbucheggplatzundinsbesonderedermilchbuckeinegrösserebedeu tungalsschwerpunkteimövnetzundwerdenneugestaltet.

13 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 13 UntersuchteVariantenMIV UntersuchtwurdenfünfVariantenfürdenMIV.DiebeiallenVariantenausgewiesenenInvestitionskosten weisenentsprechendderplanungsphaseeinegenauigkeitvon+/30%aufundumfassensämtlichezwin gendeprojektelementeinklusiveumgestaltungderstadträumeundplätze,alsotram,strassentunnelund baulicheanpassungenimstrassenraumundandenplätzen,wieauchdieplanungsundlanderwerbskos tensowiediemehrwertsteuer.flankierendemassnahmenimweiterenumfeldundausserordentlicheele mente der Gestaltung und des Städtebaus sind nicht enthalten. Im Folgenden vorgestellt werden neben demimrichtplanvorgesehenenwaidhaldetunneviervarianten,welcheaufgrundderstarkenabweichung zum RichtplanElement 'Waidhaldetunnel' als 'Rosengartentunnel bezeichnet werden. Es sind dies eine VarianteohneRosengartentunnelsowiedreiunterschiedlicheAusprägungeneinesRosengartentunnels. a) VarianteWaidhaldetunnelgemässRichtplaneintrag WaidhaldetunnelmitzweiTunnelröhrenàjezweiFahrstreifenzwischenFörrlibuckstrasseundBuche ggplatzmiteinemanschlussandenbucheggplatzundalszweistreifigertunnelbiszumportalirchel.

14 14 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel DerWaidhaldetunnelbeginntinderFörrlibuckstrasseunmittelbarsüdlichderHardturmstrasse.Zwischen PfingstweidstrasseunddemTunnelportalwerdendieFahrzeugeoberirdischgeführt.DasGrundwasserlässt dortkeineuntertunnelungzu.ambucheggplatzerfolgteinzwischenanschlusswiebeim«rosengartentun nel2x2».diefortsetzungbiszumportalirchelistidentischmitdervariante«rosengartentunnel2x2».die RosengartenstrassewirdalsreineQuartierstrassegestaltet.DasSihlquaiwirdnachWestenundSüdenüber diebestehendehardbrückeangeschlossen.hierzuwirddiesihlquairampefürgegenverkehrangepasstbzw. ausgebaut.beidergeroldrampewirdeinlinksabbiegervonderhardbrückeinrichtungpfingstweidstrasse eingerichtet.imgegenzugkanndiehardturmrampeabgebrochenwerden.diefeinerschliessungvonzü richwestmitdemmivwirddurchdenwaidhaldetunnelerschwert. DieVariante«Waidhaldetunnel»istmitGesamtkostenvonCHF1 330Mio.mitAbstanddieteuerste.Die verkehrlichen Wirkungen und die Aufwertungsmöglichkeiten entlang der Rosengarten und der Buche ggstrassesindvergleichbarmitdervariante«rosengartentunnel2x2».inzürichweststelltderausbauder Duttweiler und der Förrlibuckstrasse einen massiven Einschnitt in die stadträumlichen Vorstellungen für ZürichWestdar.DieseEingriffeineinemzentralenBereichvonZürichWestsindalsäusserstproblematisch zubeurteilen.deneingriffenstehenvorteileimbereichdesportalswipkingengegenüber.imgegensatz zur Variante «Rosengartentunnel 2x2» kann die Rosengartenbrücke nicht abgebrochen und der entspre chende Bereich nicht aufgewertet werden. Auch kann die Hardbrücke zwischen EscherWyssPlatz und Wipkingerplatznichtabgebrochenwerden,dasowohlderTramundBusverkehralsauchlokaleVerkehrs beziehungen darüber abgewickelt werden müssen. Insgesamt weist die Variante «Waidhaldetunnel» ge genüberdervariante«rosengartentunnel2x2»erheblichestädtebaulichenachteileundauchmehrkosten vonrundchf470mio.sowieumwegfahrten,vermehrtenausweichverkehrundgrössereumweltauswir kungen (Luftbelastung und Grundwasserrisiken) auf. Die Variante «Waidhaldetunnel» weist damit ge samthaftkeinevorteileaufgegenüberdervariante«rosengartentunnel2x2»undistzugunstendieser nichtweiterzuverfolgen. b) VarianteohneRosengartentunnel VarianteohneeinenEntlastungstunnel.EsistjedocheinunterirdischerZusammenschlussderbeste hendenbucheggundhirschwiesentunnelzwingenderforderlich. Auf der Rosengartenstrasse und der Bucheggstrasse (West) verbleibt ein MIVFahrstreifen je Richtung. DadurchwirddieKapazitätderAchsezwarerheblichreduziert,dieBelastungbleibtabermit36 000Fahr zeugenprotagsehrhoch.damitdastramzwischenbucheggplatzundmilchbuckverkehrenkann,müssen

15 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 15 diebestehendentunnelsbucheggtunnelundhirschwiesentunnelunterirdischdirektmiteinanderverbun den werden. Der Hirschwiesentunnel muss saniert werden; insbesondere müssen die Lüftungs und die Sicherheitseinrichtungen (Notausstiege) den veränderten Bedingungen angepasst werden. Am Buchegg platzbleibtderheutigekreisverkehrbestehen. DieVarianteohneRosengartentunnelistdiegünstigste(Kosten:CHF340Mio.).UmeineVerkehrsverlage runginanderestadteilezuvermeiden,mussjedochmiteinschneidendenmassnahmeneinereduktionder MIVNachfrage im Projektkorridor von 40% erreicht werden. Weil die Voraussetzungen zur Einführung solchermassnahmenderzeitnichtgegebensind,eignetsichdievarianteohnerosengartentunnelnicht alsgesamtlösung. c) Rosengartentunnel1+1(ineinerRöhremitjeeinemFahrstreifenproRichtung) ZweistreifigerTunnelzwischendemEndederHardbrückeunddemPortalIrchelohneZwischen anschluss. OhneZwischenanschlüsseisteinzweistreifigerTunnelvorgesehen,dadieGesamtsituationzwischenPortal WipkingenundHardbrückekeinegrössereAnlagezulässt.IndiesemFallsolleineTunnelröhreerstelltwer den,dieimgegenverkehrmiteinemfahrstreifenprorichtung(1+1querschnitt)betriebenwird.aussi cherheitsgründen (hohe Verkehrsmenge, Längsneigung) ist zwischen Wipkingen und Bucheggplatz ein durchgehendersicherheitsstollenvorzusehen.dertunnel1+1bedingtweiterhindenbestehendentunnel unterdembucheggplatz,weilderrestverkehraufderrosengartenstrassezuhochist,umambucheggplatz à niveau verarbeitet zu werden. Der Bucheggplatz bleibtgrundsätzlich in seiner heutigen Form erhalten. DerHirschwiesentunnelwirdaufgehoben. DieVarianteweistGesamtkostenvonCHF780Mio.auf.DasLeistungsangebotdeszweistreifigenTunnels imgegenverkehrohnezwischenanschlüsseistbegrenzt,weshalbdierosengartenunddiebucheggstrasse zwar zu regionalen Strassen abklassiert werden können, aber hochbelastete städtische Verkehrsachsen bleiben. Die Möglichkeiten zur Aufwertung der Strassenräume sind eingeschränkt und die Quartierzer schneidungbleibtbestehen.auchfürdenfussundveloverkehristderhoherestverkehraufderachse Rosengarten/Bucheggstrassenachteilig.DieVarianteistrund80Mio.bzw.10%günstigeralsdieübrigen VariantenmitRosengartentunnel,weistabereinendeutlichgeringerenNutzenauf.DieVariantewirdnicht zurweiterverfolgungempfohlen.

16 16 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel d) Rosengartentunnel1+1+AnschlussHofwiesenstrasse ZweistreifigerTunnelzwischendemEndederHardbrückeunddemPortalIrchelmiteinem AnschlussandieHofwiesenstrassefürdieBeziehungenzurHardbrücke InderVariante1+1+ASHofwiesenstrassewirdergänzendzurVarianteRosengartentunnel1+1einSeiten tunnelimgegenverkehrabhofwiesenstrassemiteinundausfahrtsrampeaufhöheradiostudioerstellt. DieserSeitentunnelwirdmiteinemunterirdischenAnschlussknotenmitLichtsignalanlageunterderoberen Waidstrasse mit dem Rosengartentunnel verknüpft. Er ermöglicht die Fahrbeziehung Hofwiesenstrasse HardbrückeinbeidenRichtungen. DamitderTunnelauchdenVerkehrausderHofwiesenstrasseaufnehmenkann,bzw.derganzeVerkehr zwischenportalirchelundhardbrückedentunnelnutzenkannundnichtaufdierosengartenstrasseaus weicht,mussdasmivaufkommenum1020%gesenktwerden.diessetztentsprechendemassnahmenim MIVvoraus. Die Gesamtkosten belaufen sich auf CHF 850 Mio. Rosengarten und Bucheggstrasse (West) werden zu SammelstrassenmitTempo30aufgewertet;dieVernetzungderQuartierteilebeidseitsderRosengarten undderbucheggstrasseistjedochnurteilweiseumsetzbar,weildierosengartenbrückenichtabgebrochen werden kann. Der Anschluss in der Hofwiesenstrasse führt die heute stärkste Verkehrsbeziehung des BucheggplatzesindenTunnel,bringtinsgesamtaberkeineVorteilegegenübereinemAnschlussdirektam Bucheggplatz,weilderPlatznichtgrundsätzlichumgestaltetwerdenkann.DerBucheggtunnelwirdaufge hoben.mitbeinahegleichenkostenwiefürdie2x2variantekönnendieverkehrlichenunddiestadträumli chenzielenurteilweiseerfülltwerden.zudemstelltderunterirdischelichtsignalknotenfürdenanschluss desseitentunnelsvonderhofwiesenstrasseandenrosengartentunneleinsicherheitsrisikodar,fürdases keineausreichendebegründunggibt.zudemwürdeeinerampebeiderhofwiesenstrasseneuestadträum licheproblemeschaffen.dievariantewirdnichtzurweiterverfolgungempfohlen.

17 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 17 e) Rosengartentunnel2x2 ZweiTunnelröhrenàjezweiFahrstreifenzwischenEndeHardbrückeundBucheggplatzmitje einemanschlussandenwipkingerplatzunddenbucheggplatz;fortsetzungalszweistreifiger TunnelbiszumPortalIrchel.DieBezeichnung2x2beziehtsichaufdenAbschnittHardbrücke bisbucheggplatz. DieKonzeptionTunnel2x2führtdengesamtennichtlokalenVerkehrindenTunnelundüberlässtdieRo sengartenstrasseimabschnittnordstrassebisbucheggplatzganzdemquartierverkehr.dierosengarten brückekannabgebrochenwerden,waseinegrundsätzlicheneugestaltungindiesembereichermöglicht. Um eine maximale Entlastungswirkung auf der Rosengartenstrasse zu erreichen, muss auch der Verkehr zwischenwipkingerplatzundbucheggplatzdurchdentunnelgeführtwerden.dieserforderteinendirekten Anschluss an den Wipkingerplatz und an den Bucheggplatz. Der Abschnitt zwischen Wipkingerplatz und BucheggplatzistausGründenderVerkehrssicherheitundderLeistungsfähigkeitmitzweiRöhrenàjezwei Fahrstreifen(2x2Querschnitt)auszubilden.MiteinemTunnel2x2sinddieheutigenBucheggundHirsch wiesentunnelnichtmehrerforderlichundkönnengeschlossenundzugeschüttet,oderanderweitig(z.b.für Archivräume)genutzt werden. Am Bucheggplatz kann eine neueverkehrsorganisation ohnekreisverkehr erfolgen,mithauptundnebenknotenaufderwestseite.derzwischenanschlussdesrosengartentunnels wirddirektandenbucheggplatzangeschlossenundermöglichtallebeziehungenvon/nachhardbrückeund Wipkingerplatz. DieAnordnungdesTunnelportalsunddieQuerschnittsgestaltungbeimTunnelportalinWipkingenstellen grosse technische Herausforderungen dar. Um sämtliche Anforderungen des Trams, des MIV sowie des Fuss und Veloverkehrs zu erfüllen, wird die MIVSpur Rosengartenstrasse Hardbrücke im Bereich des EngpassesRöschibachstrassebeiallenVariantenmitRosengartentunnelimMischverkehrmitdemtalwärts fahrendentramgeführt.indervariante2x2mitanschlusswipkingerplatzwirddermivimportalbereich zudemteilweisezweistöckiggeführt:dielösung2x2kanndadurchmitdergleichengesamtbreiteerstellt werdenwiedielösungen1+1. In der Variante «Rosengartentunnel 2x2» mit Gesamtkosten von CHF 860 Mio. werden Rosengarten und Bucheggstrasse(West)zuQuartierstrassenmitTempo30aufgewertet;gleichzeitigwerdendieVerbindungen

18 18 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel fürdenfussundveloverkehrwesentlichverbessertundvernetzt.diesiedlungsgebietebeidseitsderro sengarten und der Bucheggstrasse werden zusammengeführt. Die Strassenräume können durchgehend aufgewertetwerden,insbesonderedankdemabbruchderrosengartenbrückeundderneugestaltungdes BucheggplatzesmitAufhebungdesKreisverkehrs. WeilsämtlicheZufahrtenzumTunnelundzudenübrigenStrassenimnäherenUmfeldlichtsignalgesteuert sind,könnendiezugrundegelegtenbelastungentatsächlichfestgelegtundmitsteuerungsmassnahmen sichergestelltwerden.einzuwachsdermivkapazitätwirddamitvermieden. DieVariante«Rosengartentunnel2x2»bietetdarüberhinausdasPotenzial,dieSteuerungderZuflussachsen sozugestalten,dassbeieinerbeeinflussungderachsbezogenenmivnachfragedierestlichekapazitätdes TunnelsfüreineteilweiseVerlagerungdesVerkehrsvonanderenstädtischenAchsen(Winterthurer,Schaff hauser, Kornhaus/LangstrasseundGsteigstrasse)genutztwerdenkann.DamitgehenAufwertungenin weiterenstadtbereicheneinher,dievonderverkehrsentlastungdurchverlagerungprofitieren. Empfehlungen DieGesamtstudiezeigt:EinverkehrlichesGesamtprojektfürdas«Rosengartentram»undeinen«Rosengar tentunnel»alsersatzmassnahmefürdenmiverfülltimwesentlichendiezielederverschiedenenrichtpla nungenundstrategien.derrosengartentunnelfürdenmivunddasrosengartentramsollendeshalbalsge samtprojektweiterbearbeitetwerden. AufgrundderBeurteilungderverschiedenenVariantensolldieGesamtvariante«Rosengartentunnel2x2» weiterverfolgtwerden:darinenthaltenistalsersatzmassnahmefürdenmiveintunnel,deraufdemab schnittzwischenhardbrückeundbucheggplatzzweiröhrenimrichtungsverkehrmitjezweifahrstreifen aufweistsowieeinenanschlussdeswipkingerplatzesundeinenzwischenanschlussbucheggplatz.diefort setzung zwischen Bucheggplatz und Portal Irchel erfolgt als zweistreifiger Tunnel im Gegenverkehr. Das «Rosengartentram»sowiegestalterischaufgewerteteStrassenräumeundPlätzesindebenfallsenthalten. AlsfesteBestandteiledesGesamtprojektessindzudemdieflankierendenMassnahmenVerkehrsowiedie städtebaulicheundstadträumlicheaufwertungentlangderachsezuplanen.dieflankierendenverkehrli chenmassnahmenimumfeldunddasbetriebskonzeptmivsindimkonsenszwischenstadtundkanton festzulegen.weitersollaufstädtischerebeneinengerabstimmungmitdemgesamtprojektdieentwick lungderquartieregelenktwerden.

19 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel 19

20 20 GesamtstudieRosengartentramundWaidhaldetunnel Abb.1:Projektorganisation

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Zu einem nachhaltigen Verkehrskonzept für das Stadtentwicklungsgebiet «Zürich-West»

Zu einem nachhaltigen Verkehrskonzept für das Stadtentwicklungsgebiet «Zürich-West» IG NEZ Positionspapier 1: Zu einem nachhaltigen Verkehrskonzept für das Stadtentwicklungsgebiet «Zürich-West» 28. Februar 2001 / Neuauflage 1. März 2008 Helmut Werner Marstallweg 11 8005 Zürich IG NEZ

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Projekt für eine Tramverbindung und einen Strassentunnel am Rosengarten in der Stadt Zürich

Projekt für eine Tramverbindung und einen Strassentunnel am Rosengarten in der Stadt Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Projekt für eine Tramverbindung und einen Strassentunnel am Rosengarten in der Stadt Zürich Erlass eines Spezialgesetzes (Rosengarten-Verkehrsgesetz) Erläuternder

Mehr

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke 20 Am 30. November 2014 entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Zürich über die Tramverbindung Hardbrücke eine kurze Neubaustrecke mit grossem Netznutzen

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY 08.04.2015 GEMEINSAM DAS THEMA VELO IN ZÜRICH WEITERBRINGEN Bild: T. Furrer Von den Ideen zur vision der Zürcher vision der Zürcher 1: sammeln 2: Auswerten 3. Themen vertiefen/

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Südwestumfahrung Dübendorf

Südwestumfahrung Dübendorf Zürcher Planungsgruppe Glattal Südwestumfahrung Dübendorf Verkehrstechnische Überprüfung Dübendorf, 28. November 2003 / 99.9042 / Wi Berechnungen mit dem Verkehrsmodell: Jenni + Gottardi AG Hornhaldenstr.

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt St.Gallen

Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt St.Gallen Kanton St.Gallen Kurzfassung Bericht «GEMEINDE BEWEGT»: Strukturelle Bewegungsförderung in der Stadt St.Gallen Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Tram Zürich West: Ja aber am richtigen Ort

Tram Zürich West: Ja aber am richtigen Ort PRO ZÜRICH WEST Tram Zürich West: Ja aber am richtigen Ort Paul Stopper, Planung und Beratung, CH-8610 Uster 12. Februar 2007 Paul Stopper Dipl. Bauing. ETHZ/Verkehrsplaner Falmenstrasse 25 CH-8610 Uster

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Abstimmung vom 28. November 2010

Kanton Basel-Stadt. Abstimmung vom 28. November 2010 Kanton Basel-Stadt Abstimmung vom 28. November 2010 Wir stimmen ab über die kantonale Initiative zur Förderung des ÖV, Fuss- und Veloverkehrs im Kanton Basel-Stadt (Städte-Initiative) und den Gegenvorschlag

Mehr

Frühzeitig erschliessen, was gesund wachsen soll

Frühzeitig erschliessen, was gesund wachsen soll Frühzeitig erschliessen, was gesund wachsen soll Tramführerinnen und -führer stellen die Weichen frühzeitig richtig. Auch in Zürich-West werden die Weichen richtig gestellt, noch bevor die zahlreichen

Mehr

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Mittagsveranstaltung Gewerbeverband Kreis 3 Tiefbauamt Stadt Zürich, Vilmar Krähenbühl, 26. März 2015 9. Mai 2012, Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Methodik der Velonetzplanung, Nachfrage- und Potenzialabschätzung

Methodik der Velonetzplanung, Nachfrage- und Potenzialabschätzung Fachtagung, 23. Oktober 2014 Methodik der Velonetzplanung, Patrick Ackermann Raum- und Verkehrsplaner, ewp AG Effretikon 1 Inhalt 1. Vorgehen Velonetzplan 2. Veloverkehr 3. Netzentwurf und Schwachstellenanalyse

Mehr

Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich

Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich Stadtverkehr im Wandel Beispiel Zürich 1. Bevölkerung will Wandel: Souverän macht Druck 2. Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 3. Verhaltensänderungen sind nötig (Wertewandel) 4. Zürichs Verkehr 2050

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Geschäftshaus Herostrasse 12 8048 Zürich-Altstetten

Geschäftshaus Herostrasse 12 8048 Zürich-Altstetten Geschäftshaus Herostrasse 12 8048 Zürich-Altstetten Auf einen Blick Neubau mit 10 839 m² Büroflächen Erweiterter Grundausbau, inklusive Lüftung und Kühlung in den Mietflächen Vollausbau zu attraktiven

Mehr

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Verkehr Inhalte 2 Verkehr - Raumbeobachtung (1/4) MIV-Verkehrsbeziehungen: ausgewählte

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Konzept Nord; Kredit Machbarkeitsstudie

Konzept Nord; Kredit Machbarkeitsstudie Bericht und Antrag vom 2. Februar 2006 an das Stadtparlament Konzept Nord; Kredit Machbarkeitsstudie 1. Ausgangslage 1.1 Auftrag Mit der Genehmigung des Stadtentwicklungskonzeptes am 7. September 2004

Mehr

Analysten- und Investorenpräsentation. 27. Oktober 2010

Analysten- und Investorenpräsentation. 27. Oktober 2010 Analysten- und Investorenpräsentation 27. Oktober 2010 2 Zürich West: Baufeld A, B, C 3 Zürich West: Übersicht Maag-Areal Plus Neues Tram Zürich-West Betrieb ab 11.12.2011 Baufeld F: Fifty-One Eigentümer

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Zürich West Übersicht der Projekte im Umfeld der Achse Hardbrücke Rosengarten Fünf Schlussfolgerungen.

Zürich West Übersicht der Projekte im Umfeld der Achse Hardbrücke Rosengarten Fünf Schlussfolgerungen. IG NEZ Positionspapier 6: Zürich West Übersicht der Projekte im Umfeld der Achse Hardbrücke Rosengarten Fünf Schlussfolgerungen. Juni 2009 Institut für Raumentwicklung IRAP Oberseestrasse 10 8640 Rapperswil

Mehr

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass 1 Erdgeschosswohnung mit privatem Gartenanteil 2 Grosszügiger Innenhof mit Wasserbecken 1 2 3 1-Zimmer-Wohnateliers ca. 68 134 m² 21 2½-Zimmer-Wohnungen ca.

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch Vernehmlassung zur parlamentarischen Initiative der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich

Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich GR Nr. 2008/179 Überweisung des Stadtrates an den Gemeinderat der Stadt Zürich 16.04.2008 Weisung 236 Motion von Anton Stäbler und Robert Schönbächler betreffend Meierhofplatz, Aufwertung, Berichterstattung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. März 2016 290. Projekt für eine Tramverbindung und einen Strassentunnel am Rosengarten in der Stadt Zürich; Erlass eines

Mehr

Runder Tisch Verkehr Zürich West, 12. Dezember 2002. Empfehlung des Runden Tischs an den Zürcher Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept Zürich West

Runder Tisch Verkehr Zürich West, 12. Dezember 2002. Empfehlung des Runden Tischs an den Zürcher Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept Zürich West Runder Tisch Verkehr Zürich West, 12. Dezember 2002 Empfehlung des Runden Tischs an den Zürcher Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept Zürich West Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der Empfehlung 3 2.

Mehr

STADTVERKEHR 2025 BERICHT

STADTVERKEHR 2025 BERICHT STADTVERKEHR 2025 BERICHT IMPRESSUM Federführung Tiefbau- und Entsorgungsdepartement Tiefbauamt Beteiligte STADTVERKEHR 2025 BERICHT Stadtkanzlei (SKZ) Stadtentwicklung (STEZ) Finanzverwaltung (FVW) Dienstabteilung

Mehr

Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich

Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich Autofrei wohnen Lebensraum statt Parkplätze VCS beider Basel 18.3.2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt Wohnparkplätze: Privates und öffentliches Angebot zusammen

Mehr

Wie viel Mobilität ist effizient?

Wie viel Mobilität ist effizient? Wie viel Mobilität ist effizient? Welchen Beitrag soll die Mobilität zur 2000-Watt- leisten? Ruth Genner, Stadträtin Zürich, Vorsteherin des s «Gehört es zu Ihren Aufgaben, die Verkehrsverhältnisse zu

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Umsetzungsmassnahmen Städte Initative St. Gallen

Umsetzungsmassnahmen Städte Initative St. Gallen (0 5 Jahre) (5 10 Jahre) (> 10 Jahre) Sensibilisierung Sensibilisierung Sensibilisierung Städte Initiativen Verträglichkeit In der Verwaltung ist ein grundsätzliches Umdenken Der Stadrat soll eine Weisung

Mehr

Große Kreisstadt Herrenberg Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg

Große Kreisstadt Herrenberg Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg Folienzusammenstellung Stand: 26. März 2015 Dipl.-Ing. Ulrich Noßwitz, Prokurist, Leiter

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Westumgehung: Belastung statt Entlastung!

Westumgehung: Belastung statt Entlastung! Westumgehung: Belastung statt Entlastung! 1 Übersicht Wer ist BEPO? Die sogenannte Entlastungsstraße West Worum geht es? Die Belastung ist real Die Entlastung der Innenstadt ist minimal Die Finanzierung

Mehr

Für mehr Lebensqualität

Für mehr Lebensqualität Für mehr Lebensqualität Tram Zürich-West / Umbau Pfingstweidstrasse September 2008 Dezember 2011 Ausgabe 1 / August 2008 Die Pfingstweidstrasse, das westliche Eingangstor zu Zürich, wird zu einer übersichtlichen

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5 Anhang 7 Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung 1 Version: 1.5 Anhang 8 Synergien zwischen Teilkonzepten / Planungen 2 Version: 1.5 Anhang 9 Wichtigste Konfliktbereiche 3 Version: 1.5 Anhang

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

PPP-Praxisstudie Deutschschweiz. Potentialanalyse: Ermittlung von möglichen PPP-Projekten im Verkehrsinfrastrukturbereich

PPP-Praxisstudie Deutschschweiz. Potentialanalyse: Ermittlung von möglichen PPP-Projekten im Verkehrsinfrastrukturbereich PPP-Praxisstudie Deutschschweiz Potentialanalyse: Ermittlung von möglichen PPP-Projekten im Verkehrsinfrastrukturbereich Impressum Herausgeber Bundesamt für Raumentwicklung ARE Autor Thomas Kieliger Begleitung

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement G E M E I N D E U N T E R K U L M Strassenreglement gültig ab 0. April 006 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen, Wege und Privatstrassen,

Mehr

Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit

Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit Ausschreibung: VSS-WEITERBILDUNGSKURS Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit 23. Sept. 29. Sept. 1. Okt. 6. Okt. 14. Okt. 2015 VSS-Geschäftsstelle, Zürich VSS-WeiteRBiLdungSKuRS Bauen unter Verkehr:

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Dresden, 28.11.2013 (Verbandsversammlung des Z-VOE) ETC Transport

Mehr

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried Alternativen im Straßennetz Arbeitspaket 3 Aufgabe T R T Untertunnelung L 202 zwischen City-Tunnel und Rheinquerung Ausbau L 203 zwischen Hard und Lustenau Aufgabe des Arbeitspaketes 3 ist es, Alternativen

Mehr

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER?

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER? WIE GEHT ES WEITER? Schrittweise vorgehen und sorgfältig umsetzen Im Hochschulgebiet führten ein langjähriger Investitionsstau und die heutigen und künftigen Bedürfnisse der Institutionen zu einer hohen

Mehr

Grundlagen und Grenzen zur Berechnung von Road Pricing

Grundlagen und Grenzen zur Berechnung von Road Pricing Grundlagen und Grenzen zur Berechnung von Road Pricing Schweizerische Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft Forum zum Thema Mobility Pricing 17. April 2008, Bern Stefan Suter Partner Ecoplan Bern 1 Einstieg

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung Verkehrs-Plattform Schweiz Dr. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG, Basel, Vorsitzender der Geschäftsleitung 1 Warum entstehen Staus? Wird es auf unseren Autobahnen täglich so aussehen wie auf diesem

Mehr

Hier eine Zusammenfassung des Gutachtens

Hier eine Zusammenfassung des Gutachtens Die BI-Queichtal hat mit der BI-Landau ein Gutachten erstellen lassen, um Korrektheit der Verkehrsuntersuchungen der Firma Modus Consult von 2003 bis 2014, die der Landesregierung als Planungsgrundlage

Mehr

>> Vom Kölner Hauptbahnhof erreichen Sie uns in etwa acht Minuten zu

>> Vom Kölner Hauptbahnhof erreichen Sie uns in etwa acht Minuten zu Anfahrtsskizzen GDB Gesellschaft für Datensicherheit Mit der U-Bahn >> Die zu uns nächstliegende U-Bahn-Haltestelle ist Appellhofplatz >> Dort halten Züge der Linien 3, 4, 5, 16, 17, 18 und 19 >> Folgen

Mehr

Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage

Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage Claus Helmrich, Dipl.-Ing. (FH) Gegenstand der Untersuchung BÜSTRA Hausham

Mehr

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen»

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» «Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» Umsetzungsprogramm «Nachhaltige Quartierentwicklung», 24.6.2009, Werner Liechtenhan, Stadtentwicklung Zürich Präsidialdepartement Präsidialdepartement 2 Präsidialdepartement

Mehr

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Cleantec City Fachtagung vom 14. März 201212 Harry Künzle, Energiebeauftragter Stadt St. Gallen Energiezukunft St.Gallen? Was müssen wir tun, damit auch im

Mehr

Zur Zukunft der Stadt im Glattal Nennen wir sie Glattalstadt

Zur Zukunft der Stadt im Glattal Nennen wir sie Glattalstadt Zur Zukunft der Stadt im Glattal Nennen wir sie Glattalstadt 1 / 18 Vorwort Die Überparteiliche Arbeitsgruppe Zürich Nord (AGZN) befasst sich mit der Entwicklung der Region Zürich Nord. Im Zentrum stehen

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement Gemeinde Fahrwangen Strassenreglement 2006 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen GEMEINDE JONEN Strassenreglement der Gemeinde Jonen gültig ab. Juli 005 - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen Zweck, Geltungsbereich Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen,

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Bauen in der Stadt Zürich

Bauen in der Stadt Zürich Bauen in der Projekte 0 und Ausblick Medienkonferenz 9. Januar 0 Dr. François Aellen, Stadtingenieur Agenda Einleitung Werterhaltung nachhaltig investierte Steuergelder Portfoliomanagement effizienter

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 Walcheplatz 1, 8090 Zürich Telefon 043 259 11 11 Telefax 043 259 51 46 Zuständig R. Huber, 043 259 48 20 E-Mail rolf.huber@fdgs.zh.ch Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 1. Grundsätzliches

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Botschaft betr. Kredit für den Ausbau und die Sanierung der Quartier- bzw. Sammelstrassen im Unterwaldhaus (Via Lieptgas, Via da Rens, Via las Caglias, Via Surpunt und

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Verkehrsgutachten SLS

Verkehrsgutachten SLS Stadt Dietikon Februar 2011 / T1908.02 Verkehrsgutachten SLS Belastungsstudie für die Zwischenetappe des Entwicklungsgebiets SLS, Dietikon Stadt Dietikon Februar 2011 / T1908.02 Verkehrsgutachten SLS Belastungsstudie

Mehr

Zürich: Hardbrücke. Hinweis auf Baustelle sehr auffällig; eindeutige Beschilderung, auch nachts deutlich zu erkennen

Zürich: Hardbrücke. Hinweis auf Baustelle sehr auffällig; eindeutige Beschilderung, auch nachts deutlich zu erkennen Zürich: Hardbrücke zwischen Eichbühlstrasse und Nordstrasse 12. April 2010, ab 7.00 Uhr 12. April 2010, ab 21.30 Uhr Anwohner durch Baustelle kaum beeinträchtigt Störungsfreier Verkehrsfluss im Baustellenbereich

Mehr

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Stadt St.Gallen «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Ablauf Energiekonzept «EnK2050» EnK 3 2050 «Wärme Elektrizität Mobilität» Massnahmen Schwerpunkte Wärme Elektrizität Mobilität Auswirkungen

Mehr

Teilstrategie Elektromobilität

Teilstrategie Elektromobilität Mobilitätsstrategie der 4-Länder-Treffen Bregenz 14. Dezember 2009 Die Mobilitätsstrategie der Beschlossen vom Stadtrat am 9. Mai 2001 Zweck: Haltung der Stadt zu wichtigen Mobilitätsthemen, Argumentarium

Mehr

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden

Benchmark. Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Aktenauflage 2 Antrag Strategie Familienergänzende Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Benchmark Vergleich von Eckdaten der Betreuung von Vorschulkindern in den Poolgemeinden Baden, Ennetbaden,

Mehr

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Executive Summary Prof. Dr.-Ing. Dirk Zumkeller Dr.-Ing. Martin Kagerbauer Dr.-Ing. Bastian Chlond Dr.-Ing.

Mehr