Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)"

Transkript

1 Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss und Besteuerung Kreditpunkte(CP): 14 Kontaktzeit: 2 SWS / 30 h 2 SWS / 30 h Studiensemester: Selbststudium: 90 h 90 h Dauer: 2 Semester Kreditpunkte: 4 4 FUR-Spezialisierung III a): Übung zu Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung III b): Übung zu Jahresabschluss und Besteuerung 1,5 SWS / 22.5 h 1,5 SWS / 22.5 h 2 Lehrformen: Vorlesung und Übung im großen Hörsaal 3 Gruppengröße: ,5 h 67,5 h Qualifikationsziele: Vermittelte Schlüsselqualifikationen: Fachkompetenz, Persönlichkeitskompetenz. Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte (Adam-Müller) Die Studierenden sollen die Vorteilhaftigkeit von Investitionsmaßnahmen unter realistischeren Annahmen beurteilen können. Sie sollen eine gegebene Kapitalstruktur eines Unternehmens analysieren können und Argumente kennen und anwenden können, die eine gegebene Kapitalstruktur erklären können. Sie sollen ferner erklären können, warum zwischen der Verwendung und der Beschaffung finanzieller Mittel in einem Unternehmen ein besonders enger Zusammenhang besteht und welchen Einfluss eine marktwertmaximierende Unternehmenspolitik dabei spielt. Daneben sollen Studierende den Ablauf und die Erfolgsaussichten von außergewöhnlichen Finanzierungsvorgängen skizzieren können. Studierende sollen Besonderheiten von verschiedenen Kapitalmärkten kennen und deren Auswirkungen einschätzen können. Anhand konkreter Beispiele aus der Unternehmenspraxis (ggf. in Form einer Fallstudie) sollen die Studierenden erkennen können, wie verschiedene Ansätze zur Erklärung der Kapitalstruktur in einem konkreten Fall zusammenwirken und wie die Komplexität eines Unternehmens aus finanzwirtschaftlicher Perspektive reduziert werden kann. Jahresabschluss und Besteuerung (Olbrich) Die Studierenden sollen die Bilanzierungs- und Bewertungsregeln sowie die Konsolidierungsschritte zur Erstellung des Konzernabschlusses nach HGB kennen. Sie sollen in der Lage sein, sowohl die bilanzpolitischen Spielräume der HGB- 19

2 Rechnungslegung einzuschätzen als auch eine Analyse des Abschlusses vorzunehmen. Die Studierenden sollen des weiteren die Grundzüge des Konzernabschlusses nach IFRS beherrschen und abgrenzen können, welche unterschiedlichen Zwecke HGB und IFRS verfolgen und welche grundlegenden inhaltlichen Unterschiede zwischen ihnen bestehen. Darüber hinaus sollen die Studierenden die Ziele und wichtigsten Bestandteile der Steuerbilanz sowie der internen Unternehmensrechnung kennen. Sie sollen erklären können, in welchen Gebieten der Unternehmensrechnung eine Konvergenz zwischen externen und internen Rechenwerken zu beobachten ist und welche Konsequenzen für Rechnungslegung und Controlling damit einhergehen. 5 Inhalte: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte (Adam-Müller) Die Grundkenntnisse in der Beurteilung von Investitions- und Finanzierungsprojekten werden erweitert durch die Einbeziehung von Bewertungsmodellen (CAPM, APT) sowie eine detaillierte Behandlung des Einflusses asymmetrischer Information auf die Unternehmensfinanzierung. Daneben werden zentrale Aspekte der Ausschüttungspolitik und verschiedene Techniken der Unternehmensbewertung vorgestellt. Ferner wird auf Spezialfragen wie Börsengänge, Mergers&Acquisitions und die Entlohnung der Unternehmensleitung eingegangen. Verschiedene Kapitalmärkte sowie der Einfluß der Marktorganisation auf die Preisbildung werden vorgestellt. In den Übungen werden die diversen Konzepte auf konkrete Probleme der Unternehmenspraxis angewendet. Die Veranstaltung kann auch ergänzt werden um eine Fallstudie, die in der Vorlesung oder Übung behandelt wird. Jahresabschluss und Besteuerung (Olbrich) Die Grundlagen der Rechnungslegung nach GoB und HGB werden ergänzt um die steuerbilanziellen Regeln. Diesen Normensystemen werden die Regeln der IFRS- Rechnungslegung gegenübergestellt. Erläutert werden dabei insbesondere das Rahmenkonzept der IFRS, die Bestandteile des IFRS-Konzernabschlusses sowie die Regeln der Bilanzierung und Bewertung ausgesuchter Abschlusspositionen. Die jeweiligen Zielsetzungen und Bilanzierungspraktiken der Rechenwerke werden miteinander verglichen, vor dem Hintergrund unterschiedlicher bilanztheoretischer Ansätze analysiert und beurteilt. Den externen Rechenwerken werden die Zielsetzungen und Ansätze des internen Rechnungswesens gegenübergestellt. Die in Teilen der Unternehmensrechnung zu beobachtende Konvergenz insbesondere zwischen Rechnungslegung und dem Controlling wird herausgearbeitet und mit Hilfe von Fallbeispielen aus der Praxis konkretisiert. 6 Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul in den BA-Studiengängen BWL, Soziologie und VWL 7 Teilnahmevoraussetzungen: Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 8 Prüfungsformen: Je Lehrveranstaltung: 60 min. bzw. 90 min. Klausur, studienbegleitend, max. 50 % Multiple Choice 20

3 9 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: Bestehen der studienbegleitenden Klausuren 10 Stellenwert der Note in der Endnote: 14/ Häufigkeit des Angebots: Alljährlich im Winter- bzw. Sommersemester 12 Modulbeauftragter: Prof. Dr. Adam-Müller hauptamtlich Lehrende: Prof. Dr. Adam-Müller, Prof. Dr. Michael Olbrich und Mitarbeiter 13 Sonstige Informationen: die Übung findet als eine Lehrveranstaltung statt, deren Inhalte sich gleichgewichtig auf die Bereiche Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte sowie Jahresabschluss und Besteuerung aufteilen. 21

Modulhandbuch des Studiengangs M.A. Master of International Business and Sustainability (MIBAS)

Modulhandbuch des Studiengangs M.A. Master of International Business and Sustainability (MIBAS) Modulhandbuch des Studiengangs M.A. Master of International Business and Sustainability (MIBAS) Dieses Modulhandbuch ergänzt die Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Studiengang International Business

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Stand: 09.03.2015. Modulhandbuch Banking and Finance B.Sc. PO 2014

Stand: 09.03.2015. Modulhandbuch Banking and Finance B.Sc. PO 2014 Stand: 09.03.2015 Modulhandbuch Banking and Finance B.Sc. PO 2014 Inhaltsverzeichnis Einführungsveranstaltungen... 65 Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht... 4 Volkswirtschaftslehre... 25 Quantitative

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN FÜR DEN AUSLAUFENDEN DIPLOM-STUDIENGANG SOZIALÖKONOMIE Stand: 10/2007 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS Seite Einführung in den Studiengang...

Mehr

Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald

Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald Universität Greifswald Institut für Politikwissenschaft Baderstraße 6/7 D - 17487 Greifswald Tel. 49 03834-86 31 50 Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald 1 Stand:

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Ziel des Studiums

1 Geltungsbereich. 2 Ziel des Studiums Nicht Amtliche Lesefassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Information Process Management (MO-Wi-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Prüfung der Finanzberichterstattung

Prüfung der Finanzberichterstattung 6 PublicGovernance Frühjahr/Sommer 2009 Schwerpunktthema Prüfung der Finanzberichterstattung durch Abschlussprüfer und Aufsichtsrat Durch die Finanzberichterstattung legt die Geschäftsführung extern für

Mehr

Mit strategischer Planung zum Unternehmens erfolg

Mit strategischer Planung zum Unternehmens erfolg www.pwc.de Mit strategischer Planung zum Unternehmens erfolg Umfrageergebnisse unter Führungskräften deutscher Unternehmen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

(Nicht) Alles neu macht der Mai IASB regelt Teile der Konzernrechnungslegung

(Nicht) Alles neu macht der Mai IASB regelt Teile der Konzernrechnungslegung IFRS Centre of Excellence Juni 2011 (Nicht) Alles neu macht der Mai IASB regelt Teile der Konzernrechnungslegung neu Inhalt 1 Der Gegenstand der Neuregelung im Überblick 2 Auswirkungen auf die Bilanzierungspraxis

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Präambel. Grundsätze. Quelle: http://www.deutschlandstipendium.de/_media/empfehlungen-beirat-deutschlandstipendium.pdf Februar 2014 Seite 1

Präambel. Grundsätze. Quelle: http://www.deutschlandstipendium.de/_media/empfehlungen-beirat-deutschlandstipendium.pdf Februar 2014 Seite 1 Empfehlung des Beirats Deutschlandstipendium für die Vergabe von Deutschlandstipendien und für das Zusammenwirken von Hochschulen, privaten Mittelgebern und Studierenden im Rahmen des Programms Präambel

Mehr

Europäische Kultur und Ideengeschichte Bakkalaureus/Bakkalaurea Magister/Magistra

Europäische Kultur und Ideengeschichte Bakkalaureus/Bakkalaurea Magister/Magistra Europäische Kultur und Ideengeschichte Bakkalaureus/Bakkalaurea Magister/Magistra Philosophie Ergänzungsfach am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ZENTRUM FÜR INFORMATION UND BERATUNG (ZIB) KIT

Mehr

LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG

LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG INHALTS- VERZEICHNIS VORWORT 3 1. ZWECK DER GRI-LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG 5 2. VERWENDUNG DER LEITLINIEN 2.1 Die Leitlinien 7 2.2

Mehr

DIE BALANCED SCORECARD ALS INSTRUMENT ZUR UNTERSTÜTZUNG DES RISIKOMANAGEMENTS

DIE BALANCED SCORECARD ALS INSTRUMENT ZUR UNTERSTÜTZUNG DES RISIKOMANAGEMENTS STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 13 DIE BALANCED SCORECARD ALS INSTRUMENT ZUR UNTERSTÜTZUNG DES RISIKOMANAGEMENTS von Sebastian Heimer

Mehr

Informationen zum Studium. Vor- und Frühgeschichte (B.A.)

Informationen zum Studium. Vor- und Frühgeschichte (B.A.) Informationen zum Studium Vor- und Frühgeschichte (B.A.) VOR- UND FRÜHGESCHICHTE ALS DISZIPLIN Ziel der Vor- und Frühgeschichte ist die Analyse und Rekonstruktion kulturhistorischer Zusammenhänge und Entwicklungsprozesse

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vor- und Nachname des Antragstellers Strasse, Nr. PLZ, Wohnort Telefon E-Mail Hinweise:

Mehr

VON WISSEN ZU KOMPETENZ- Erfahrungen mit dem Work-Based-Learning Ansatz in den berufsbegleitenden Studienprogrammen der Hochschule Heilbronn

VON WISSEN ZU KOMPETENZ- Erfahrungen mit dem Work-Based-Learning Ansatz in den berufsbegleitenden Studienprogrammen der Hochschule Heilbronn VON WISSEN ZU KOMPETENZ- Erfahrungen mit dem Work-Based-Learning Ansatz in den berufsbegleitenden Studienprogrammen der Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Kathrin Köster Melanie Schiedhelm Sonja Schöne Jochen

Mehr

Die Bilanzierung latenter Steuern nach IAS 12

Die Bilanzierung latenter Steuern nach IAS 12 Die Bilanzierung latenter Steuern nach IAS 12 Eine Untersuchung der Wertrelevanz latenter Steuern im IFRS- Konzernabschluss deutscher börsennotierter Unternehmen Inauguraldissertation eingereicht am Fachbereich

Mehr

Orte des Selbststudiums

Orte des Selbststudiums Bernd Vogel Andreas Woisch Orte des Selbststudiums Eine empirische Studie zur zeitlichen und räumlichen Organisation des Lernens von Studierenden HIS: Forum Hochschule 7 2013 Dr. Bernd Vogel Tel.: 0511

Mehr

Erteilung von Bestätigungsvermerken nach den Vorschriften des UGB bei Abschlussprüfungen von Jahres- und Konzernabschlüssen

Erteilung von Bestätigungsvermerken nach den Vorschriften des UGB bei Abschlussprüfungen von Jahres- und Konzernabschlüssen Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über die Erteilung von Bestätigungsvermerken nach den Vorschriften des UGB bei Abschlussprüfungen von

Mehr

Auf dem Prüfstand. Lernen bewerten in technischen Fächern

Auf dem Prüfstand. Lernen bewerten in technischen Fächern Auf dem Prüfstand Lernen bewerten in technischen Fächern 1 Impressum Grußwort Schriften zur Didaktik in den Ingenieurwissenschaften. Nr. 2 Herausgeber Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) (hier: Katrin Billerbeck,

Mehr

Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften

Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i. d. F.

Mehr

Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum. Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2006

Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum. Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2006 Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2006 Diese Publikation enthält die deutsche Übersetzung der Standards and Guidelines for

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut des Allgemeinen Teils der Bachelorprüfungsordnungen der Universität Bremen bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut des Allgemeinen Teils der Bachelorprüfungsordnungen der Universität Bremen bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut des Allgemeinen Teils der Bachelorprüfungsordnungen der Universität Bremen bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 27. Januar 2010 (Brem.ABl. S. 497)

Mehr

Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft (B.A./M.A)

Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft (B.A./M.A) Informationen zum Studium Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft (B.A./M.A) AVS ALS DISZIPLIN Das Fach Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft (AVS), befasst sich sowohl empirisch als

Mehr