Wärmeleitzahlen für Leichtbeton- und KLB-Mauerwerk seit 1952

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wärmeleitzahlen für Leichtbeton- und KLB-Mauerwerk seit 1952"

Transkript

1 Fachinformation Grundlagen für die energetische Sanierung Wärmeleitzahlen für Leichtbeton und KLBMauerwerk seit 1952

2 Bei erkauf oder ermietung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung EnE 2007 dem Käufer oder Mieter der sog. Energiepass auszuhändigen. Für Neubauten und Gebäuden nach umfassender Sanierung ist der bedarfsorientierte Energiepass ab sofort Pfl icht; für Häuser mit bis zu 4 Wohnungen, die vor 1965 errichtet wurden seit 1. Okt. 2008; für Häuser mit bis zu 4 Wohnungen die zwischen 1966 und 1. Nov errichtet wurden ist seit 1. Jan der Bedarfsausweis Pfl icht. Da vielen Erstellern dieser Energieausweise zwar die Wandbaustoffe aber nicht die alten Wärmeleitzahlen bekannt sind, hat die KLB in der vorliegenden Schrift die Wärmeleitfähigkeiten zusammengestellt. Inhalt Seite Hinweis für die Anwendung 3 Wärmeleitfähigkeiten von Leichtbetonmauerwerk nach Normen und Zulassungen 3 ab 1952 DIN ab 1969 DIN ab Aug ab Dez DIN ab Nov ab Okt DIN ab März 1998 ab Okt DIN ab Feb DIN ab Juli 2004 DIN ab Juni 2007 DIN ab Jan Z ab Jan Z ab Jan Z ab Aug ab Juni 2007 nur Wpl DIN DIN Wärmeleitfähigkeiten von KLBMauerwerk nach Zulassungen und en 11 ab März 1973 W1 Z ab Jan W1 Z ab Sep W1 Z ab Juni 1982 W1 Z ab Jan W1 Z ab Mai 1992 W1, W2 (Z ) 11 ab Aug W3 22/88 11 ab Sep W3 22/94 11 ab Sep W6 22/94 12 ab Jan W5 RPW 1/96 12 ab Jan W3 RPW 2/96 12 ab Nov W P7411/96 12 ab Nov W3 WP7217/98 12 ab März 2002 W3 W B133/00 12 ab Apr W B ab Sep Hbl WB ab März 2006 bl SW1 Z ab Jan Kalopor Z ab Jan Kalopor Z ab Dez Kalopor Z ab Apr Kalopor Z ab Apr Plansteine Z ab März 1997 Plansteine Z ab Apr Plansteine Z ab März 2005 Plansteine Z ab Apr Plansteine Z ab März 1987 Trockenmauerwerk Z ab Juni 1990 Trockenmauerwerk Z ab Apr Trockenmauerwerk Z ab Juli 2002 Trockenmauerwerk Z ab Jan Trockenmauerwerk Z ab Nov Trockenmauerwerk Z ab Nov Trockenmauerwerk Z

3 Hinweis für die Anwendung Und so wird s gemacht: Baujahr ermitteln und Wanddicke bestimmen. Bauherrn nach eingesetzten Steinen befragen ollsteine oder Hohlblöcke. Dabei ist die Frage nach Anzahl der Kammerreihen in Steinquerrichtung wichtig. Ist das nicht bekannt, gibt ein einfaches Bohrloch Aufschluss über Steinart und Kammerreihenanzahl. Die Festigkeiten 25, 50 und 75 entsprechen den heutigen Klassen 2, 4 bzw. 6. für die Rohdichte ist eine mittlere zu wählen, oder man bestimmt die Rohdichte anhand einer aus der Wand entnommenen Steinprobe. om Putz befreit wird das olumen der Probe und nach Trocknung derselben im Backofen bei ca. 100 C das Gewicht in kg/dm 3 ermittelt. Ergibt sich z. B. ein Gewicht von 7 kg/dm 3 ist der Wert auf die nächste Dezimale = zu erhöhen. Die Betonrohdichte beträgt somit kg/dm 3. Für die überschlägige Bestimmung der Steinrohdichte werden bei Hohlblöcken (Hbl) von diesem Wert kg/dm 3 subtrahiert, sodass die Steinrohdichte mit kg/dm 3 feststeht. Bei geschlitzten ollblöcken (bl) werden nur 0,10 kg/dm 3 subtrahiert, bei ollsteinen () entspricht die Betonrohdichte der Steinrohdichte. Wärmeleitfähigkeiten von Leichtbetonmauerwerk, von Leichtbetonmauerwerk, Normen oder Zulassungen nach Normen oder Zulassungen Zeitraum Steintyp Steindicke ab 1952 DIN K Hbl 17,5 2K Hbl 24,0 2K Hbl 30,0 3K Hbl 36,5 11,5 17,5 24,0 30,0 36,5 11,5 17,5 24,0 30,0 36,5 Hbl 25 u. Hbl Normalmörtel ab 1969 DIN K Hbl 17,5 2K Hbl 24,0 2K Hbl 30,0 3K Hbl 36,5 1K Hbl 17,5 2K Hbl 24,0 2K Hbl 30,0 3K Hbl 36,5 1K Hbl 17,5 2K Hbl 24,0 2K Hbl 30,0 3K Hbl 36,5 (bis 1968 ρ Beton ab 1969 ρ Stein ) ab Ende 1977 erste ersuche mit Leichtmörtel 11,5 17,5 24,0 30,0 36,5 11,5 17,5 24,0 30,0 36,5 11,5 17,5 24,0 30,0 36,5 Hbl 25 u. Hbl 50 Hbl 25 u. Hbl 50 Hbl 75 1, u war aber noch nicht genormt 0,48 3 3

4 ab Aug ab Dez DIN K Hbl 24,0 3K Hbl 30,0 36,5 bl bl SW aus Bims bl SW aus Blähton 2K Hbl 30,0 3K Hbl 36,5 2K Hbn 24,0 3K Hbn 30,0 4K Hbn 36,5 DIN K Hbn 30,0 3K Hbn 36,5 17,5 24,0 30,0 36,5 17,5 24,0 30,0 36,5 Normalmörtel Leichtmörtel 0,44 0,73 0,64 0, LM 0,67 0,58 4 0,48 0, ,48 0, ,8 2 1,8 1,3 ab Nov ab März 1998 ab Okt DIN K Hbl 24,0 3K Hbl 30,0 36,5 5K Hbl 49,0 6K Hbl 49,0 0,44 0,73 0,67 4 4

5 ab Nov ab März 1998 ab Okt DIN bl bl SW aus Bims bl SW aus Bims bl SW aus Blähton bl SW aus Blähton 2K Hbl 30,0 3K Hbl 36,5 2K Hbn 24,0 3K Hbn 30,0 4K Hbn 36,5 DIN K Hbn 30,0 3K Hbn 36,5 Länge 49,0 Länge 24,0 l < 49,0 17,5 24,0 30,0 36,5 Länge 24,0 l < 49,0 Normalmörtel Leichtmörtel 0,64 0, LM 0,58 4 0,48 0, ,48 0, ,8 2 1,8 1,3 ab März 1998 ab Okt DIN K Hbn 24,0 3K Hbn 30,0 4K Hbn 36,5 DIN Hbn mit porig. Zuschlägen 2K Hbn 30,0 3K Hbn 36,5 1,8 2 1,8 1,

6 6 Zeitraum Steintyp Steindicke ab Feb DIN K Hbl Grp. 1 17,5 3K Hbl Grp. 1 24,0 Grp. 1 30,0 5K Hbl Grp. 1 36,5 6K Hbl Grp. 1 49,0 1 K Hbl Grp. 2 17,5 1K Hbl Grp. 2 24,0 2K Hbl Grp. 2 30,0 3K Hbl Grp. 2 36,5 Grp. 2 49,0 5K Hbl Grp. 2 49,0 bl SW Naturbims und Blähton bl; bls außer Naturbims und Blähton Mauersteine aus Beton DIN ,20 2,40 Normalmörtel 0,53 0,41 0,52 0,72 0,42 0,69 0, ,10 1,70 2,10 LM 36 0,17 0,19 Leichtmörtel 0,7 LM 21 0,17 0,19

7 ab Juli 2004 DIN K Hbl Grp. 1 17,5 2K Hbl Grp. 1 20,0 3K Hbl Grp. 1 24,0 Grp. 1 24,0 Grp. 1 30,0 5K Hbl Grp. 1 30,0 5K Hbl Grp. 1 36,5 6K Hbl Grp. 1 36,5 6K Hbl Grp. 1 42,5 6K Hbl Grp. 1 49,0 DIN K Hbl Grp. 2 11,5 1K Hbl Grp. 2 15,0 1K Hbl Grp. 2 17,5 2K Hbl Grp. 2 24,0 2K Hbl Grp. 2 30,0 3K Hbl Grp. 2 30,0 3K Hbl Grp. 2 36,5 Grp. 2 36,5 5K Hbl Grp. 2 42,5 5K Hbl Grp. 2 49,0 bl SW DIN Naturbims und Blähton bl; bls DIN außer Naturbims und Blähton DIN Mauersteine aus Beton DIN ,20 2,40 Normalmörtel 0,53 0,41 0,52 0,72 0,76 0,42 0,62 0, ,10 1,70 2,10 LM 36 0,17 0,19 Leichtmörtel 0,7 LM 21 0,17 0,19 Dünnbettmörtel DM 0,53 0,52 0,72 0,76 0,17 0,19 0,62 0, ,10 1,70 2,10 7

8 8 Zeitraum Steintyp Steindicke ab Juni 2007 DIN K Hbl Grp. 1 17,5 2K Hbl Grp. 1 20,0 2 Grp. 1 24,0 3 5K Hbl Grp. 1 30,0 4 6K Hbl Grp. 1 36,5 6K Hbl Grp. 1 42,5 6K Hbl Grp. 1 49,0 DIN K Hbl Grp. 2 11,5 1K Hbl Grp. 2 15,0 1K Hbl Grp. 2 17,5 2K Hbl Grp. 2 24,0 2K Hbl Grp. 2 30,0 3K Hbl Grp. 2 36,5 5K Hbl Grp. 2 42,5 5K Hbl Grp. 2 49,0 DIN bl SW DIN Naturbims und Blähton bl; bls DIN außer Naturbims und Blähton DIN Mauersteine aus Beton DIN ,20 2,40 Normalmörtel 0,53 0,41 0,52 0,72 0,76 0,42 0,62 0, ,10 1,70 2,10 LM 36 0,17 0,19 Leichtmörtel 0,7 LM 21 0,17 0,19 Dünnbettmörtel DM 0,53 0,52 0,72 0,76 0,17 0,19 0,62 0, ,10 1,70 2,10

9 ab Jan Plan Planbl Z P blp, bl SP bl SWP gem. gem. gem. Dünnbettmörtel DM 1 1,10 0,42 0,76 1,30 ab Jan PlanHbl Z HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 1 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 HblP Grp. 2 gem. gem. 0,53 1 0,41 0,52 0,72 8 ab Jan PlanHbn Plann Planbn Z HbnP np bnp gem. DIN ,20 2,40 1,1 1,4 1,7 2,1 9

10 ab Aug ab Dez DIN Wpl DIN Normal mörtel 0,47 0,58 ab Nov ab März 1998 ab Okt DIN Wpl DIN ,47 0,58 ab Juli 2004 DIN Wpl DIN ,47 0,58 ab Juni 2007 DIN Wpl DIN ,47 0,58 10

11 Wärmeleitfähigkeiten von KLBMauerwerk, von KLBMauerwerk, und en nach Zulassungen und en Zeitraum Steintyp Steindicke Normalmörtel Leichtmörtel LM ab März 1973 Z W1 3K Hbl 24,0 30,0 2 ; 2 1,0 4 1,0; 4 6 ; 6 1,4 2 ; 2 1,0 4 1,0; 4 6 0,42 0,48 0,42 0,48 ab Jan.1978 Z W1 3K Hbl 24,0 30,0 2 0, ,6 4 6 ab Sep Z K Hbl 24,0 30,0 2 0,6 2 0,6 ab Juni 1982 Z W1 2K Hbl, 3K Hbl 17,5 3K Hbl, 24,0 30,0 2 0, ,0 0,7 0,19 0,7 0,7 ab Jan Z Werte auch für Blähton gültig 2K Hbl, 3K Hbl 17,5 3K Hbl, 24,0 30,0 2 0, ,0 0,7 0,19 0,7 0,7 Zeitraum Steintyp Steindicke ab Mai 1992 W1 NB (Z ) W1 BT W2 NB 2K Hbl 17,5 3K Hbl 24,0 30,0 2K Hbl 17,5 3K Hbl 24,0 30,0 2K Hbl 17,5 3K Hbl 24,0 30,0 2 0,5 2 0, ,0 2 0,5 2 0, ,0 2 0,5 2 0,6 Normalmörtel LM 36 Leichtmörtel 0,7 LM 21 ab Aug W3NB 22/88 3 K Hbl W3 24,0 lg 4 K Hbl W3 30,0 lg 5 K Hbl W3 36,5 lg ab Sep.1994 W3NB 22/94 4 K Hbl W5 24,0 lg 5 K Hbl W5 30,0 lg + kz 6 K Hbl W5 36,5 11

12 ab Sep W6NB Besch. 22/94 4 K Hbl W3 24,0 lg 5 K Hbl W3 30,0 lg + kz 6 K Hbl W3 36,5 Normalmörtel LM 36 Leichtmörtel 0,7 LM 21 ab Jan W5 RPW 1/96 4 K Hbl W5 24,0 lg 5 K Hbl W5 30,0 lg 6 K Hbl W5 36,5 ab Jan W3 RPW 2/96 3 K Hbl W3 24,0 lg 4 K Hbl W3 30,0 lg 5 K Hbl W3 36,5 lg + kz 0,5 0,6 0,7 ab Nov W P7411/96 1,7 DF 2 DF 3 DF 5 DF 6 DF 6,8 DF 8 DF 10 DF 0,6 0,7 ab Nov W P7217/98 W3 3K Hbl W3 17,5 lg W3 24,0 lg + kz 5K Hbl W3 30,0 lg + kz 6K Hbl W3 36,5 0,5 0,6 0,7 1,0 0,3 ab März 2002 W B133/00 W3 3K Hbl W3 17,5 lg W3 24,0 lg + kz 5K Hbl W3 30,0 lg + kz 6K Hbl W3 36,5 0,12 0,13 0,12 0,13 ab April 2005 W B DF 3 DF 5 DF 6 DF 8 DF 0,6 1,0 12

13 ab Sep WB K Hbl 3K Hbl 2K Hbl 17,5 lg 24,0 lg 24,0 kz Normalmörtel LM 36 Leichtmörtel 0,7 LM 21 3K Hbl 30,0 lg 3K Hbl 30,0 kz 3K Hbl 36,5 3K Hbl UNI 36,5 1,0 0,42 1K Wpl 11,5 1,0 ab März 2006 bl SW1 Z bl 4 Schl. 17,5 lg bl 6 Schl. 24,0 lg + kz bl 7 Schl. 30,0 lg + kz bl 9 Schl. 36,5 bl 12 Schl. 49, nur 30,0 lg + 36,5 0,11 0,13 0,12 0,13 ab Jan.1982 Kalopor Z K Hbl 24,0 lg 30,0 lg 2 0,6 4 ab Jan.1982 Kalopor Z K Hbl 24,0 lg 30,0 lg 2 0,6 4 ab Dez NB BT Kalopor Z ,0 lg 30,0 kz 30,0 lg 30,0 kz 30,0 lg 30,0 kz 2 0,6 2 0,6 4 ab Apr NB BT Kalopor Z ,0 lg 30,0 kz 30,0 lg 30,0 kz 30,0 lg 30,0 kz 2 0,6 2 0,6 4 Zeitraum Steintyp Steindicke ab Dez Kalopor Z K Hbl 3K Hbl 30,0 lg 36,5 lg Dünnbettmörtel DM 0,08 0,11 0,08 0,11 13

14 ab April 1990 Plansteine Z K HblP 17,5 lg + kz 3K HblP 24,0 lg + kz P 30,0 lg + kz 5K HblP 36,5 blp 17,5 lg + kz 24,0 kz 2 0,6 4 0, ,0 6 1,4 6 1,8 Dünnbettmörtel DM 7 ab März 1997 Plansteine SW1 + W3 Z blp 6S SW1 24,0 lg blp 8S SW1 30,0 lg blp 10S SW1 36,5 lg + kz 3K HblP W3 24,0 lg P W3 30,0 lg 5K HblP W3 36,5 lg 2 0,5 2 0,6 4 0, ,5 2 0,6 4 0,7 6 0,13 ab April 2003 Plansteine Hbl Z K HblP 17,5 lg 2K HblP 24,0 kz 3K HblP 30,0 lg + kz 3K HblP 36,5 3K Hbl 24,0 lg 1,0 1,4 1,6 1,0 1,4 1,6 0,41 0,52 0,72 6 0,53 0,79 ab März 2005 Plansteine SW1 Z blp 4S 17,5 lg blp 6S 24,0 lg + kz blp 7S 30,0 lg + kz blp 9S 36,5 blp 12S 49, nur 30,0 lg + 36,5 0,10 0,12 0,13 ab April 2005 Plansteine W3 (neu) Z K HblP W3 17,5 lg P W3 24,0 lg + kz 5K HblP W3 30,0 lg + kz 6K HblP W3 36, nur 30,0 lg; 36,5 0,12 = d 30,0 lg + kz 0,13 = d 30,0 lg = d 30,0 lg + kz + 36,5 = d 24,0 kz; = d 30,0 lg + kz + 36,6 14

15 ab März 1987 Trockenmauerwerk Z K HblT 17,5 3K HblT 24,0 T 30,0 2 0, ,0 Trockenmauerwerk T blt 24,0 kz 12 1,8 2,10 ab Juni 1990 Trockenmauerwerk Z K HblT 17,5 lg 3K HblT 24,0 lg + kz T 30,0 lg + kz blt 17,5 lg + kz 24,0 kz 2 0, ,0 8 1,4 12 1,8 7 ab Apr Trockenmauerwerk Z K HblT 17,5 lg 3K HblT 24,0 lg + kz T 30,0 lg + kz blt 17,5 lg + kz 24,0 kz 2 0, ,0 8 1,4 = d 24,0 12 1,8 7 ab Juli 2002 Trockenmauerwerk TKLBW3 Z K HblT 17,5 lg T 24,0 lg + kz 5K HblT 30,0 lg + kz 6K Hbl 36,5 2 0, , , ,0 = d 30,0 lg+kz 0,13 = d 30,0 lg = d 24,0 kz, 30,0 lg+kz, 36,5 ab Jan Trockenmauerwerk KLBTW3 Z K HblT 17,5 lg T 24,0 lg + kz 5K HblT 30,0 lg + kz 6K Hbl 36, ,13 = d 30,0 lg 0,12 0,13 = d 24,0 kz, 30,0 kz, 36,5 = d 24,0 kz, 30,0 kz, 36,5 = d 24,0 kz ab Nov Trockenmauerwerk KLBTSW1 Z blt 4S 17,5 lg blt 6S 24,0 lg + kz blt 7S 30,0 lg + kz blt 9S 36,5 blt 12S 49, nur für 30,0 lg + 36,5 0,10 0,12 0,13 ab Nov Trockenmauerwerk KLBTHbl Z HblT 17,5 lg HblT 24,0 lg + kz HblT 30,0 lg + kz HblT 36,5 1,0 1,0 1,0 1,0 = d 24,0 lg = d 24,0 lg 0,42 = d 30,0 lg 15

16 KLB KLIMALEICHTBLOCK bietet Ihnen s aus einer Hand Die umfangreichen und vielseitigen KLBProdukte bilden den KLBBaukasten. Der KLBBaukasten bietet für jede Anforderung den richtigen Stein, das passende Fertigteil oder System. Alle Bauteile sind bauphysikalisch und bau technisch aufeinander abgestimmt. Wärmedämmung, Schalldämmung, Tragfähigkeit, Wirtschaftlichkeit und Gesundheit sind gleichermaßen berücksichtigt. Bei konsequentem Einsatz hochdämmender KLBProdukte werden die Anforderungen der EnE 2007/2009 sicher erfüllt und es entstehen förderwürdige KfW60 und KfW40Häuser sowie PassivHäuser. Hochwertige Rohstoffe und produktspezifisch optimierte Herstellungs verfahren sind die Garantie für behagliches Wohnen und Leben in gut klimatisierten Räumen zu jeder Jahreszeit. Bauschäden durch Mischbauweise sind aus geschlossen. KLB liefert den KLBBaukasten ausschließlich über den BaustoffFachhandel. Qualitätsverständnis und erantwortungsbewusstsein beweisen wir mit einer 10jährigen Gewährleistungsgarantie nach HGB und über die Nutzungsdauer eines Gebäudes hinaus. KLBMauerwerk KLBAbgasanlagen KLBDesign KLB KLIMALEICHTBLOCK GMBH Postfach Andernach Lohmannstraße Andernach Tel.: / Fax: / Die in dieser Information enthaltenen Produktbeschreibungen stellen allgemeine Hinweise aufgrund unserer Erfahrungen und Prüfungen dar. Sie berücksichtigen nicht den konkreten Anwendungsfall. Aus den Angaben können keine Ersatzansprüche abgeleitet werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere technische Abteilung. Für die Richtigkeit der Angaben und etwaige Fehler wird keine Haftung übernommen. Änderungen vorbehalten.

Leichtbeton liefert überzeugende Argumente im Geschosswohnungsbau

Leichtbeton liefert überzeugende Argumente im Geschosswohnungsbau Presseinformation Bundesverband Leichtbeton e.v., Postfach 2755, 56517 Neuwied Abdruck honorarfrei. Belegexemplar und Rückfragen bitte an: dako pr, Manforter Straße 133, 51373 Leverkusen, Tel.: 02 14 /

Mehr

KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht!

KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht! Fachinformation Mauerwerk mit integrierter Dämmung KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht! massiv mineralisch diffusionsoffen 2 Fachinformation Mauerwerk mit integrierter Dämmung KLB-Kalopor 0,07 Wärmer

Mehr

Der noch bessere Baustein. Liapor Super-K-Plus. Der massive Stein mit dem Plus an Wärmedämmung. Ihr Baustoff aus Ton. Natürlich.

Der noch bessere Baustein. Liapor Super-K-Plus. Der massive Stein mit dem Plus an Wärmedämmung. Ihr Baustoff aus Ton. Natürlich. Ihr Baustoff aus Ton. Natürlich. Der noch bessere Baustein Liapor Super-K-Plus Der massive Stein mit dem Plus an Wärmedämmung www.liapor.com Die Vorteile Wärme Zeitgenossen: versteinerte Ammoniten und

Mehr

Das Wichtigste für Planung und Ausführung

Das Wichtigste für Planung und Ausführung Fachinformation Mauerwerk und Schornstein Das Wichtigste für Planung und Ausführung für Niedrigenergie- oder Passivhäuser KLB-Mauerwerksysteme/Fachinformation Inhalt KLB-Mauerwerksysteme KLB-Mauerwerk

Mehr

Liapor SL-Plan. Der massive Hohlblockstein mit mineralischer Wärmedämmung. Wieder eine gute Idee: λ R in W/(mK)

Liapor SL-Plan. Der massive Hohlblockstein mit mineralischer Wärmedämmung. Wieder eine gute Idee: λ R in W/(mK) Wieder eine gute Idee: Liapor SL-Plan Der massive Hohlblockstein mit mineralischer Wärmedämmung. Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit ab 0,09 λ R in W/(mK) Baustein-Eigenschaften des Liapor SL-Plan *

Mehr

Zusammenfassung Bautechnischer Werte. Grundwerte Wärme Schall Brand Statik

Zusammenfassung Bautechnischer Werte. Grundwerte Wärme Schall Brand Statik 9b) Bautechnik Zusammenfassung Bautechnischer Werte Grundwerte Wärme Schall Brand Statik Grundwerte für YTONG Produkte Festigkeitsklassen, Rohdichteklassen, Gewichte, Druckfestigkeit, Wärmeleitfähigkeit,

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

Für einen trockenen Mauerfuß. Schöck Novomur.

Für einen trockenen Mauerfuß. Schöck Novomur. Für einen trockenen Mauerfuß. Schöck Novomur. Ihre Vorteile auf einen Blick. Schöck Novomur. Planungssicherheit Einfache Bemessung, ausführliche Planungsunterlagen und kompetente Beratung durch unsere

Mehr

Betonwerk Baustoffe öfen. Abadian. GmbH & Co. KG. gültig ab

Betonwerk Baustoffe öfen. Abadian. GmbH & Co. KG. gültig ab Betonwerk Baustoffe öfen Abadian GmbH & Co. KG gültig ab 01.04.2014 PRODUKTÜBERSICHT 2014 Inhaltsverzeichnis Liapor-Mauerblöcke Seite 3 Liapor-Mauerblöcke Seite 4 Liapor-Ergänzungsformate DF/NF/HF Seite

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

DIN EN : EN : AC:2010 (D)

DIN EN : EN : AC:2010 (D) DIN EN 1996-1-2:2011-04 EN 1996-1-2:2005 + AC:2010 (D) Tabelle N.B.1.2 (fortgesetzt) Zeilen Nr. Materialeigenschaften: Steindruckfestigkeit f b [N/mm 2 ] Trockenrohdichte ρ [kg/m 3 ] Querstegsummendicke

Mehr

Informationen zur energetischen. Sanierung von Gebäuden von. Wohnungseigentümergemeinschaften

Informationen zur energetischen. Sanierung von Gebäuden von. Wohnungseigentümergemeinschaften Informationen zur energetischen Sanierung von Gebäuden von Wohnungseigentümergemeinschaften Stand Januar 2016 Sehr geehrte Interessenten, noch nie war es so lukrativ sein Gebäude energetisch zu sanieren

Mehr

Lambda- Rechenwert in W/(mK) Steinrohdichte. Steingewicht. Rohdichteklasse 0,45 0,55 0,70 mit Liapor Plansteinkleber (SAKRET) 0,08 0,09 0,11

Lambda- Rechenwert in W/(mK) Steinrohdichte. Steingewicht. Rohdichteklasse 0,45 0,55 0,70 mit Liapor Plansteinkleber (SAKRET) 0,08 0,09 0,11 PLAN Liapor SL-plus Der Liapor SL-plus setzt neue Maßstäbe in der Steinentwicklung. Ideal für höchste Ansprüche an die heutigen Bauvorhaben. Bei diesem Stein ist es erstmalig gelungen, einen kompakten

Mehr

Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung und Evaluierung in Modellprojekten für die Übertragbarkeit

Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung und Evaluierung in Modellprojekten für die Übertragbarkeit Z U K U N F T S W E I S E N D E S A N I E R U N G D E N K M A L G E S C H Ü T Z T E R A L T B A U S U B S T A N Z Z U K O S N A B R Ü C K 1 4. S E P. 2010 Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung

Mehr

Wärmeschutztechnische Bemessungswerte für Baustoffe

Wärmeschutztechnische Bemessungswerte für Baustoffe Wäreschutztechnische Beessungswerte für Baustoffe [kg/³] Beessungswert der Wäreleitfähigkeit l [W/(K)] Richtwert der Wasserdapfdiffusionswiderstandszahl Kalkörtel, Kalkzeentörtel, Mörtel aus hydraulische

Mehr

Der Energieausweis auf der Zielgeraden

Der Energieausweis auf der Zielgeraden Der Energieausweis auf der Zielgeraden Überblick Fragen + Antworten Melita Tuschinski Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin in Stuttgart www.tuschinski.de www.enev-online.de Workshop der Berliner Energieagentur

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Sporthalle_Federseeschule_Wochenplan_ KW. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Sporthalle_Federseeschule_Wochenplan_ KW. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 31. KW 1. Aug. 2. Aug. 3. Aug. 4. Aug. 5. Aug. 6. Aug. 7. Aug. SVB-Zeiten ab Oktober Ferien w C/ Turnen Kinderferienprogramm 08:00 32. KW 8. Aug. 9. Aug. 10. Aug. 11. Aug. 12. Aug. 13. Aug. 14. Aug. SVB-Zeiten

Mehr

Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v.

Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v. Leicht Brandschutz ist doch ganz leicht Leichtbeton mit besten Werten Bundesverband Leichtbeton e.v. 1 Der Brandschutz Die für den Brandschutz zuständige Norm ist die DIN 4102. Die gültige Ausgabe datiert

Mehr

Immer gut drauf: Leichtputze mit Faser-Technologie für hochwärmedämmendes Mauerwerk

Immer gut drauf: Leichtputze mit Faser-Technologie für hochwärmedämmendes Mauerwerk www.quick-mix.de Immer gut drauf: Leichtputze mit Faser-Technologie für hochwärmedämmendes Mauerwerk Putz-Systeme Leichtputze Der richtige Putz für hochwärmedämmendes Mauerwerk: Leichtputze von quick-mix

Mehr

Presseinformation. Bauherren fragen Schmid antwortet. Ziegelwerk Schmid (Bönnigheim) Info-Hotline von Schmid für Bauherren

Presseinformation. Bauherren fragen Schmid antwortet. Ziegelwerk Schmid (Bönnigheim) Info-Hotline von Schmid für Bauherren Presseinformation Ziegelwerk Schmid GmbH & Co, Erligheimer Straße 45, 74357 Bönnigheim Abdruck honorarfrei. Belegexemplar und Rückfragen bitte an: dako pr, Postfach 180 222, 51347 Leverkusen, Tel.: 02

Mehr

Denkt man an Bauen, denkt man Porit. Planen, Bauen, Wohnen

Denkt man an Bauen, denkt man Porit. Planen, Bauen, Wohnen Denkt man an Bauen, denkt man Porit. Planen, Bauen, Wohnen Eine Entscheidung fürs Leben Bauen mit PORIT-Porenbeton Welcher Baustoff ist der richtige für unser Bauvorhaben? Warum hat sich unser zukünftiger

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 29.04.2017 Samstag H 09.09.2017 Samstag H Vertiefungstag 30.04.2017 Sonntag H 10.09.2017 Sonntag H Res. Vertiefungstag 01.05.2017 Montag H 18.10.2017

Mehr

Ausschreibungstext ThermoBlock

Ausschreibungstext ThermoBlock ThermoBlock S9 30,0 cm Ziegelaußenmauerwerk aus ThermoBlock S9 nach Zulassung Z- 17. 1-1046 liefern und nach Planunterlagen und Angaben der Bauleitung gemäß DIN 1053 flucht- und lotgerecht einschließlich

Mehr

POROTON-T 8 Der Ziegel für das Passivhaus. Gefüllt mit Perlit Die Wärmedämmung aus natürlichem Vulkangestein.

POROTON-T 8 Der Ziegel für das Passivhaus. Gefüllt mit Perlit Die Wärmedämmung aus natürlichem Vulkangestein. POROTON-T 8 Der Ziegel für das Passivhaus Gefüllt mit Perlit Die Wärmedämmung aus natürlichem Vulkangestein. Der POROTON-T 8 für das Passivhaus Der Ziegel für das Passivhaus in einschaliger Massivbauweise.

Mehr

Zum Haus gehört ein Keller.

Zum Haus gehört ein Keller. Fachinformation Der Keller aus KLB-Mauerwerk Zum Haus gehört ein Keller. Fachinformation Der Keller aus KLB-Mauerwerk Nie wieder ohne Keller! Mehr Platz Mehr Lebensqualität Mehr Wert Ein Eigenheim ohne

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Energieausweis. Einführung in Pflicht ab Inhalt und Zweck des Energieausweises. Fristen und Übergangsfristen

Energieausweis. Einführung in Pflicht ab Inhalt und Zweck des Energieausweises. Fristen und Übergangsfristen Energieausweis Einführung in 2007 - Pflicht ab 2008 Ob als Energieausweis oder Energiepass bezeichnet: Ab 2008 müssen Verkäufer oder Vermieter im Falle eines geplanten Verkaufs oder einer Vermietung den

Mehr

DIA. Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen. Berufsbegleitende Qualifizierung. Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg GmbH

DIA. Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen. Berufsbegleitende Qualifizierung. Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg GmbH DIA Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg GmbH Berufsbegleitende Qualifizierung Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen 43. Studiengang Bochum ab 2. März 2017 DIA Deutsche Immobilien-Akademie

Mehr

Neue Schallschutznorm DIN 4109 und EN 12354

Neue Schallschutznorm DIN 4109 und EN 12354 Neue Schallschutznorm DIN 4109 und EN 12354 Wie bauen wir in Franken Mehrfamilienhäuser? Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai Tel: 09382/90585 m.mai@t-online.de Was ist Schall? Schallwellen breiten sich in der Luft

Mehr

Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung. in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung. in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben von: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Industrieverband

Mehr

Porenbeton. Inhalt: Allgemein Idee und Entwicklung Rohstoffe Herstellung Eigenschaften Anwendungsgebiete Referenzen

Porenbeton. Inhalt: Allgemein Idee und Entwicklung Rohstoffe Herstellung Eigenschaften Anwendungsgebiete Referenzen : gehört zur Gruppe der Leichtbetone. Es handelt sich um einen hochwärmed rmedämmendenmmenden Massivbaustoff, der aufgrund seiner geschlossenzelligen Porenstruktur sowohl statische als auch bauphysikalische

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Bauen mit Porenbeton Gliederung

Bauen mit Porenbeton Gliederung Bauen mit Porenbeton Dipl.-Ing. Liane Prediger Berlin Bundesverband Porenbeton 02 Gliederung www.bv-porenbeton.de -Einleitung -Herstellung -Eigenschaften -Produkte -Verarbeitung -Objekte -Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Informationen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden Zuschüsse/Kredite/ Verpflichtungen

Informationen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden Zuschüsse/Kredite/ Verpflichtungen Informationen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden Zuschüsse/Kredite/ Verpflichtungen Stand September 2016 Sehr geehrte Interessenten, noch nie war es so lukrativ sein Gebäude energetisch zu sanieren

Mehr

Ausschreibungstexte Außenwand-Blockziegel

Ausschreibungstexte Außenwand-Blockziegel Ausschreibungstexte Außenwand-Blockziegel Pos. Ziegelaußenmauerwerk aus RAPIS Thermopor SL Block 0,09 nach Zul. Nr. Z-17.1-919 liefern und nach Planunterlagen und Angabe der a) Art. 481 Wanddicke 30 cm:

Mehr

Innendämmung? Natürlich! Innendämmung mit TecTem natürlich überzeugend. natürlich wärmedämmend. natürlich schimmelpilzresistent

Innendämmung? Natürlich! Innendämmung mit TecTem natürlich überzeugend. natürlich wärmedämmend. natürlich schimmelpilzresistent Innendämmung mit TecTem natürlich überzeugend. 06/2013 natürlich wärmedämmend Aufgrund seiner einzigartigen Struktur bietet einen hervorragenden Dämmwert (Wärmeleitfähigkeit h: 0,045 W/mK). Ideal also

Mehr

Nichttragende Innenwandsysteme. Teil 1: Begriffe, Anforderungen und Prüfungen

Nichttragende Innenwandsysteme. Teil 1: Begriffe, Anforderungen und Prüfungen ÖNORM B 3358-1 Ausgabe: 2013-11-15 Nichttragende Innenwandsysteme Teil 1: Begriffe, Anforderungen und Prüfungen Non-load bearing interior wall systems Part 1: Terms and definitions, requirements and tests

Mehr

Bemessung von Ziegelmauerwerk im Brandfall nach DIN EN /NA und nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen

Bemessung von Ziegelmauerwerk im Brandfall nach DIN EN /NA und nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen AMz-Bericht 5/2014 Bemessung von Ziegelmauerwerk im Brandfall nach DI E 1996-1-2/A und nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen 1. Einleitung In diesem Bericht werden die neu denierten Ausnutzungsfaktoren

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

KRONOPLY OSB: Leistungsstark, luftdicht und nachhaltig

KRONOPLY OSB: Leistungsstark, luftdicht und nachhaltig KRONOPLY OSB: Leistungsstark, luftdicht und nachhaltig Ob bei einer energetischen Sanierung, der Aufstockung eines Stadthauses oder einem ökologischen Neubau KRONOPLY OSB ist der multifunktionale Holzwerkstoff,

Mehr

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

Schallschutz im Geschosswohnungsbau

Schallschutz im Geschosswohnungsbau Schallschutz im Geschosswohnungsbau Was leistet der neue Objektziegel UNIPOR WS08 CORISO Dr.-Ing. Wolfgang Rath Technische Kunden- und Objektbetreuung B A U S T E I N E F Ü R E I N E G E S U N D E W E

Mehr

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 (Auszug)

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 (Auszug) Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 (Auszug) Die EnEV 2014 ist seit dem 1. Mai 2014 in Kraft. Im Vergleich zur alten EnEV 2009 sind einige Neuerungen in Kraft getreten. Im Folgenden werden die wichtigsten

Mehr

SOFTLINE 82. Das innovative Profilsystem mit der Anforderung der Zukunft

SOFTLINE 82. Das innovative Profilsystem mit der Anforderung der Zukunft SOFTLINE 82 Das innovative Profilsystem mit der Anforderung der Zukunft D AS INNOVATIVE PROFILSYSTEM FÜR DIE ANFORDERUNGEN DER ZUKUNFT 1 2 82 mm Basis-Bautiefe von Rahmen und Flügel, dadurch universell

Mehr

Fachgerechte Ausbildung von Baukörperanschlüssen nach dem Stand der Technik

Fachgerechte Ausbildung von Baukörperanschlüssen nach dem Stand der Technik Baustellenmontage vor dem Hintergrund der anerkannten Regeln der Technik DIN 4108-2 : 1981-08 WSchVo 1982/84 WSchVo 1994/95 V DIN 4108-7 : 1996-11, DIN 4108-7 : 2001-08 DIN 4108 Bbl. 2 : 1998-08, DIN 4108

Mehr

SCHWENK Putztechnik AKTUELL

SCHWENK Putztechnik AKTUELL SCHWENK Putztechnik AKTUELL Informationen für unsere Partner am Bau Neue europäische Putznormung Sachstandsbericht, Stand Dezember 2006 Inhalt Aktuelles zum Stand der Putznormung Neues zur Energieeinsparverordnung

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Mehr dämmen oder erneuerbare Energie wie und was fördern bzw. fordern die Kantone? Suisse Public, Bern, 19. Juni 2015

Mehr dämmen oder erneuerbare Energie wie und was fördern bzw. fordern die Kantone? Suisse Public, Bern, 19. Juni 2015 Mehr dämmen oder erneuerbare Energie wie und was fördern bzw. fordern die Kantone? Suisse Public, Bern, 19. Juni 2015 Ulrich Nyffenegger Amtsvorsteher Amt für Umweltkoordination und Energie des Kantons

Mehr

Neue Maßstäbe beim baulichen Wärmeschutz. Ytong Energy+

Neue Maßstäbe beim baulichen Wärmeschutz. Ytong Energy+ Neue Maßstäbe beim baulichen Wärmeschutz Ytong Energy+ Ytong Energy+ setzt neue Maßstäbe Die Anforderungen im Neubau von Ein- und Zwei-Familienhäusern folgen den Trends unserer Zeit: Nachhaltig, ressourcenschonend

Mehr

Hebel Wirtschaftsbau Einschalige Verwaltungsgebäude Wandplatten mit U = 0,26 W/(m²K) mühelos er fü

Hebel Wirtschaftsbau Einschalige Verwaltungsgebäude Wandplatten mit U = 0,26 W/(m²K) mühelos er fü Hebel Wirtschaftsbau Einschalige Verwaltungsgebäude Wandplatten mit U = 0,26 W/(m²K) rungen e d r o f n A V E n E llt. mühelos er fü ENERGETISCH PLANEN MIT HEBEL EIN BEISPIEL Bei der hier dargestellten

Mehr

MAUERMÖRTEL WEBER DUR / MIX / MUR

MAUERMÖRTEL WEBER DUR / MIX / MUR MAUERMÖRTEL WEBER DUR / MIX / MUR www.weber-marmoran.ch ZEMENTMAUERMÖRTEL Produkt 920 V-P 920 920 V 920 fein 920 V fein Produktbeschreibung Verzögerter Verzögerter, feiner Verzögerter, feiner Anwendungsbereich

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Mauern mit Mörtel. Mehr als eine lebenslange Verbindung

Mauern mit Mörtel. Mehr als eine lebenslange Verbindung Mauern mit Mörtel Mehr als eine lebenslange Verbindung Wie man sich bettet Die Aufgaben des Mauermörtels Über Wohnkomfort wird schon vor dem Bau entschieden. Denn Wohnkomfort fängt außen an. Wie warm,

Mehr

KfW-Effizienzhäuser (55; 40; 40 Plus) Passivhäuser Null- und Plus-Energiehäuser

KfW-Effizienzhäuser (55; 40; 40 Plus) Passivhäuser Null- und Plus-Energiehäuser Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2016 KfW-Effizienzhäuser (55; 40; 40 Plus) Passivhäuser Null- und Plus-Energiehäuser Endenergiebedarf eines KLB-Energieeffizienzhauses 28 kwh/(m 2 a) A+ A B C

Mehr

Energetische Berechnung. nach DIN V /DIN V

Energetische Berechnung. nach DIN V /DIN V Seite 1 Energetische Berechnung nach DIN V 4108-6/DIN V 4701-10 Neubau EFH Trellert & Wörstenfeld Büro Roeder & Claassen Claassen Wollankstr. 124 13187 Berlin Seite 2 Inhaltsverzeichnis: Deckblatt...1

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 14.11.2015 Samstag BS 19.02.2016 Freitag BS Vertiefungstag 15.11.2015 Sonntag BS 20.02.2016 Samstag BS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag BS 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Position kalkulieren. Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis

Position kalkulieren. Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis Position kalkulieren Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis 1 Position kalkulieren Wie hoch sind die Kosten für die Ausführung einer Leistung?

Mehr

Sanieren Renovieren - Modernisieren

Sanieren Renovieren - Modernisieren Sanieren Renovieren - Modernisieren Runderneuerung von Kastenfenstern und zur Energieeinsparverordnung EnEV 2009 KfW Wärmeverluste am bauzeitlichen Fenster EnEV 2009 Verordnung und Zielsetzung Angesichts

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Brandschutz im Wohnungsbau...der Brandschutz-Partner Impressum Beratungsstellen der Ziegelindustrie Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Mehr

Szenarien Füllstand Speicherseen und Leistungsverlauf

Szenarien Füllstand Speicherseen und Leistungsverlauf Szenarien Füllstand Speicherseen und Leistungsverlauf Laufenburg, 4. April 2016 DISCLAIMER Obwohl Swissgrid sich bemüht, nur wahre und korrekte Informationen zu verwenden und eigene Aussagen sorgfältig

Mehr

DOPPELHAUS JETZENDORF

DOPPELHAUS JETZENDORF Andreas Mayr DIPL. ING. UNIV. Architekt I ORT ORT ORT LAGE II ENTWURFSKONZEPT 2 x 2 Wohneinheiten umgebungsmodell 1:500 SCHNITT HANGGESCHOSS ERDGESCHOSS OBERGESCHOSS RAUMMODELL 1:50 III ENERGIEKONZEPT

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Dach, Wand, Boden der richtige Dämmstoff für Ihr Haus. 29. Oktober 2013, Rathaus Löningen Referent:, Haselünne Vorstellung Energetische

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 24.10.2015 Samstag PB 19.02.2016 Freitag PB Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag PB 20.02.2016 Samstag PB Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag PB 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

**MODERNE EXKLUSIVE EIGENTUMSWOHNUNG** KfW40** KAPITALANLAGE**

**MODERNE EXKLUSIVE EIGENTUMSWOHNUNG** KfW40** KAPITALANLAGE** **MODERNE EXKLUSIVE EIGENTUMSWOHNUNG** KfW40** KAPITALANLAGE** Wohnung Straße Mühlbachweg 13 PLZ Ort 63571 Wohnfläche ca. 125 m² Zimmer 3,5 Zi, Kü, Bad, WC Kaufpreis 341.000 EUR Wohnung Gebäude freistehend

Mehr

Abfahrt St. Gallen Gültig vom 09. Dezember 2012 bis 14. Dezember 2013

Abfahrt St. Gallen Gültig vom 09. Dezember 2012 bis 14. Dezember 2013 Abfahrt St. Gallen 09 00-09 59 12 00-12 59 5 32 Trogen 12 9 02 Trogen 12 12 02 Trogen 12 15 02 Trogen 12 18 02 Trogen 12 21 02 Trogen 12 3 5 48 a Gais (- C Appenzell) 9 07 Gais - Appenzell 13 12 07 Gais

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Abfahrt St. Gallen. v Selbstkontrolle. Zeichenerklärung

Abfahrt St. Gallen. v Selbstkontrolle. Zeichenerklärung Abfahrt St. Gallen 3 5 38 a Gais (- C Appenzell) 10 08 Gais - Appenzell 13 15 08 Gais - Appenzell 13 20 10 Gais - Appenzell 13 3 5 40 Trogen : 10 25 Trogen : 15 25 Trogen : 20 25 Trogen : 5 55 Trogen :

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

DIN EN 1996: Mauerwerk

DIN EN 1996: Mauerwerk DIN EN 1996: Mauerwerk Einfache Nachweisverfahren Bemessungsbeispiele 1 DIN EN 1996 1. Allgemeines zur Norm 2. stark vereinfachter Nachweis 3. EFH (Teil 1) 4. einfacher Nachweis 5. EFH (Teil 2) 6. Keller;

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Rechenverfahren. DGfM. Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung

Rechenverfahren. DGfM.  Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung Rechenverfahren Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung von Bauteilen Zur allgemeinen Kennzeichnung der frequenzabhängigen Luftschalldämmung von Bauteilen mit einem Zahlenwert wird das bewertete

Mehr

Ytong Porenbeton. Der massive Wärmedämmstein

Ytong Porenbeton. Der massive Wärmedämmstein Ytong Porenbeton Der massive Wärmedämmstein Ytong Porenbeton der massive Dämmstein Ytong Porenbeton steht seit mehr als 80 Jahren für optimale Wärmedämmung und massive Qualität. Der weiße Baustoff wird

Mehr

Energetische Gebäudesanierung

Energetische Gebäudesanierung Energetische Gebäudesanierung Referentin: Dipl.- Ing. Bettina Heilberg Bisheriges Bandtacho Ab 01.05.2014 gültiges Bandtacho In Kooperation mit: CO2-Emmissionen 265.8 kwh/(m²a) Effizienzklasse H CO2-Emmissionen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4

Zuordnungen. 2 x g: y = x + 2 h: y = x 1 4 Zuordnungen Bei Zuordnungen wird jedem vorgegebenen Wert aus einem Bereich ein Wert aus einem anderen Bereich zugeordnet. Zuordnungen können z.b. durch Wertetabellen, Diagramme oder Rechenvorschriften

Mehr

erwicon 2006 Vortrag der SWE Strom und Fernwärme GmbH zum Bürgerkraftwerk Thüringer Landtag Erfurt - 9. Juni 2006

erwicon 2006 Vortrag der SWE Strom und Fernwärme GmbH zum Bürgerkraftwerk Thüringer Landtag Erfurt - 9. Juni 2006 erwicon 2006 Vortrag der SWE Strom und Fernwärme GmbH zum Bürgerkraftwerk Thüringer Landtag Erfurt - 9. Juni 2006 Vorstellung Name: Ulrich Seehagen Unternehmen: SWE Strom und Fernwärme GmbH Abteilung:

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Titel: Ö. BAUERNZEITUNG Ausgabe: GESAMT ÖSTERR. (SITZ TIR/VLBG)

Titel: Ö. BAUERNZEITUNG Ausgabe: GESAMT ÖSTERR. (SITZ TIR/VLBG) Titel: Ö. BAUERNZEITUNG Ausgabe: GESAMT ÖSTERR. (SITZ TIR/VLBG) Auszug aus der LEADING MediaBase Austria, Gültig ab: 1. Jan 216 der führenden Datenbank für Tarife und Mediadaten Österreichs. Match-Code:

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Dübelbeschreibung. Dicke der zu montierenden Halteschienen: Materialdicke: 5 mm. Dübellängen: 45, 65, 85 und 105 mm. Verpackung: 100 Stück/Karton

Dübelbeschreibung. Dicke der zu montierenden Halteschienen: Materialdicke: 5 mm. Dübellängen: 45, 65, 85 und 105 mm. Verpackung: 100 Stück/Karton SDK U 3752 ETA Schraubdübel mit Kragenkopf für die statisch relevante Befestigung der Halteleisten in den WDV-Systemen II und V Eigenschaften Allgemein bauaufsichtlich und europäisch technisch zugelassener

Mehr

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen 07. Oktober 2010 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Wärmeschutzverordnung 17.08.1977 Seite 04 07 Wärmeschutzverordnung 24.02.1982 Seite 08 09 Wärmeschutzverordnung

Mehr

Karolinger-Hof. Objektdaten. Objektbeschreibung. Lage. Wasserburg Paderborn. Wohnfläche: 60,16 m²

Karolinger-Hof. Objektdaten. Objektbeschreibung. Lage. Wasserburg Paderborn. Wohnfläche: 60,16 m² 0 50 100 150 200 250 300 350 400 Anforderungen gemäß EnEV 2) Ist-Wert kwh/(m 2 a) Anforderungswert kwh/(m 2 a) Ist-Wert W/(m 2 K) Anforderungswert W/(m 2 K) Sommerlicher Wärmeschutz (bei Neubau) eingehalten

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele

235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele 235. Bitte auf eventuelle Fehler prüfen.bei Spielen gegen DC-Black Mamba wuede teilweise 236. Heim/Auswärts getauscht, um möglichst viele Samstagspiele zu haben. Stand 20.9.2015 237. SPIELPLAN GRUPP B

Mehr

Salzburger BAUGipfel 2012

Salzburger BAUGipfel 2012 Innovations- und Forschungs- BAU Stelle Willkommen zum Salzburger BAUGipfel 212 eine Initiative der: Bauvolumen in Mio 18.9.212 Daten nach Angabe der Befragten Bauvolumen Österreich Hochrechnung lt. Konjunkturerhebung

Mehr

Die Montage. Passend für jede vorgehängte hinterlüftete Fassadenbekleidung.

Die Montage. Passend für jede vorgehängte hinterlüftete Fassadenbekleidung. Die Montage Passend für jede vorgehängte hinterlüftete Fassadenbekleidung. TEKOFIX Für Fassaden ohne Wärmebrücken. TEKOFIX ist ein Unterkonstruktionssystem für vorgehängte hinterlüftete Fassaden. Die tekofix

Mehr

SolarCheck für Campingplätze

SolarCheck für Campingplätze Allgemeine Angaben Name des Campingplatzes Besitzer: Name, Vorname PLZ, Ort Straße, Hausnummer Telefon Telefax E-Mail Homepage Anzahl Touristikstellplätze Anzahl Dauerstellplätze Anzahl Mietunterkünfte

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

Energiesparer NRW. Eine Auszeichnung für Ihr Haus.

Energiesparer NRW. Eine Auszeichnung für Ihr Haus. . Eine Auszeichnung für Ihr Haus. Bitte senden Sie diesen Antrag mit den erforderlichen Anlagen an die Bezirksregierung Arnsberg Abteilung 6 Bergbau und Energie in NRW Postfach 102545 44025 Dortmund Die

Mehr