ZVV - REISE. Schüler planen ihre Schulreise selber. Schule Mettlen MITTELSTUFE METTLEN: KLASSE KELLER 6E

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZVV - REISE. Schüler planen ihre Schulreise selber. Schule Mettlen MITTELSTUFE METTLEN: KLASSE KELLER 6E"

Transkript

1 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: KLASSE KELLER 6E Schüler planen ihre Schulreise selber Zusammen mit dem Lehrmittel des Zürcher Verkehrsverbundes und mit meiner Unterstützung habe die Schüler sich zuerst in fünf Gruppen aufgeteilt, den Besuch von Sehenswürdigkeiten geplant, einen Aussichtspunkt gewählt und eine Strecke auf dem ZVV Netz gesucht, mit der sie alles erreichen können. Zusammen mit je einer Begleitperson aus der Elternschaft habe die Schüler dann ihre selber geplante Schulreise mit einer Gratis-Tageskarte des ZVV selbständig durchgeführt. Jetzt schreibt jede Gruppe einen kleinen Bericht, den wir später zusammen mit Fotos zu einer Schülerzeitung zusammenstellen. dddddd WIR IN DER STADT ZÜRICH WIE AUF DER TITANIC IN DER HEISSEN MASOALA HALLE

2 STRECKE Sehenswürdigkeit STRECKE Start: Opfikon HB S Bahn: Zürich HB Tram 11 : Paradeplatz Schiff: Wollishofen Tram 7: Zürich HB S Bahn: Flughafen Inter Region: Winterthur S Bahn: Wallisellen Bus 759: Opfikon KINO (1) Als wir aus den Block 33 raus waren, sind wir langsam gelaufen. Doch wir mussten uns ZAHLEN Umfrage beeilen. Also liefen wir schneller. Wir mussten lange laufen, bis wir endlich angekommen waren. Wir hatten es gerade noch geschafft. Der Film war Anzahl Stationen Wie es uns gefallen hat: 247 ipsum James 70% Jayson 90% Matteo 100% Haidar 93% Herr Keller 100% spannend und auch lustig. Es gab glückliche Momente und auch traurige Momente. James Ich fand den Film lustig. Es gab zwei Männer. Einer war dick, unbeliebt und der andere war muskulös, beliebt und stark. Sie waren Partner fürs Leben. Sie machten blöde Sachen zusammen, waren Polizisten und suchten jemanden, der Drogen verkauft. Am Anfang dachten sie, es 29 Umsteigen 4x Billettkontrollen

3 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: HAIDAR, JAMES, JAYSON, MATTEO SCHIFFFAHRT Am Morgen gingen wir zum Schiff. Wir wollten wissen, ob das Schiff bis nach Wollishofen fährt. Wir gingen näher zu dem Schiff und wollten fragen, aber die Tür war zu. Dann, nach etwa zehn Minuten kam der Kapitän. Er sagte:,,kommt rein!. Wir gingen hinein und machten ein Foto. Eines Innen und eines von Draussen. Es war nach vierzehn Minuten fertig. Wir stiegen aus und fuhren zum Flughafen. Zu der Zuschauerterasse und zum Mc Donald s. Matteo BLOCK 33 Nachdem wir ankamen, waren wir erstaunt, wie gross es dort war. Aber die Gokart-Anlage und die Kletterwand waren geschlossen Zum Glück gab es Spiele und einen Alien. Interessant war auch die Basketballmaschine und noch ein paar andere Spielmaschinen. Als wir gehen mussten, haben wir noch ein Foto mit dem Alien gemacht. Jayson Aussichtspunkt Flughafen Um auf die Zuschauerterasse zu gelangen, mussten wir im Flughafen lange laufen und gut auf die Wegweiser achten, um dort hin zu kommen. Endlich angelangt, gab es eine Kontrolle. Wir mussten alle Metallgegenstände auf ein Förderband legen. Das Ueberwachungspersonal hat auch mein Sackmesser im Rucksack gefunden und ein Schüler ist sogar abgetastet worden. Jetzt konnten wir auf die riesige Terasse hinaustreten. Es roch stark nach Flugzeugbenzin und von allen Seiten hörte man verschiedene Triebwerke surren und heulen. Auch die Motoren der grossen Traktoren hörte man brummen und schon kam eine Passagiermaschine auf der Startbahn dahergeschossen Sie hob von der Piste ab und rauschte mit einem imposanten Getöse an uns vorbei, hob die Nase und stieg wie in Pfeil in den Himmel hinauf. Die Kinder hatten grosse Freude an den Spielgeräten. Mit grosser Freude probierten sie alles aus. Heinz Keller SCHIFF Um 9:10 Uhr fuhr unser Schiff. Wir waren die Einzigen und der See war hone Wellen. An der Spitze vorne konnten wir Titanic spielen. TRAM Das Tram ist ein Universaltransportmittel in der Stadt Zürich. Damit kann man fast jede Ecke in der Stadt erreichen. INTER REGIO Mit diesem Zug fuhren wir nach Winterthur, der zweitgrössten Stadt im Kanton. Es war sehr bequem. Wir konnten auf den Handys viele Spiele spielen und einander zeigen.

4 Schule Mettlen ZVV - REISE REISE BERICHT Wir hatten um acht Uhr Treffpunkt. Dann sind wir zur Ersatzhaltestelle gegangen. Wir mussten 20 Minuten warten und fast hätte uns der Bus überfahren. Danach sind wir zum Bahnhof Opfikon gefahren, da sind wir dann in den Zug S7 umgestiegen und sind zum Zürich Hauptbahnhof gefahren. Danach sind wir sieben Minuten gelaufen und ab Zürich Central liessen wir uns mit der Tram 6 zum Zürich Zoo transportieren. Lourdes MITTELSTUFE METTLEN: ARDITA, LUANA, LOURDES, JANA, AALIYAH ZOO Wir kamen dort an. Wir hatten Gratiseintritt in den Zoo. Als wir hinein gingen, gab es Pinguine aus Stein. Die waren sehr süss. Wir machten Fotos zusammen mit den Pinguinen. Wir dürften Frau Costa duzen. Dann ging es schon los. Wir liefen zu den Aquarien und den echten Pinguinen. Danach gingen wir zu den Vögeln, den Schlangen, den Frösche und den Spinnen. Eine Anakonda war verletzt oder krank. Jetzt packte eine Arbeiterin die Schlange am Hals. Wir waren alle zufrieden. Danach marschierten wir weiter zu den Sitzplätzen und assen einen Znüni. Ich und Jana streichelten Ziegen. Als wir fertig Fortsetzung auf Seite 2 AUSSICHTSPUNKT Der Uetliberg Nachdem wir im Zoo waren, fuhren wir mit einer Bergbahn auf dem Uetliberg. Weil uns die Bergbahn nicht bis ganz nach oben transportierte, mussten wir noch ungefair einen Kilometer zu Fuss nach oben laufen. Dort angekommen, genossen wir die wunderschöne Aussicht. Plötzlich erblickte ich einen Aussichtsturm. Erwartungsvoll fragte ich Aaliyahs Mutter, ob wir raufgehen dürfen. Nach ihrer Zusage rannten wir los. Lourdes, Aaliyah und ich rasten die Treppe nach oben. Leider sind nicht alle nach oben gekommen. Luana und Ardita blieben mit der Mutter von Aaliyah unten.verschwitzt und völlig ausser Atem erreichten wir den höchsten Punkt des Uetlibergs. Mein Herz pochte wild. Wir drei genossen die wunderschöne Aussicht. Plötzlich hörten wir Frau Fortsetzung auf Seite 3 dddddd IM TRAM: HABEN WIR MUSIK GEHÖRT DAS WISSEN WIR NICHT MEHR, WO DAS WAR. IN DER HEISSEN MASOALA HALLE

5 Unsere Sehenswürdigkeit STRECKE Start: Opfikon S-Bahe: S7, S10 Tram: 6,12 Bus: waren, wuschen wir uns die Hände. Nachher, als wir satt waren, liefen wir zu den Elefanten. Das heisst, direkt zur Masoala Halle. Dort draussen gab eine Rutsche. Wir rutschten alle Mal. In der Masoala Halle war es heiss und wir kletterten auf den Turm. Dort war es 30 Grad Celsius unten war es 26 Gard Celsius. Wir hatten Fotos gemacht und nachher liefen wir zurück. Wir hatten sehr heiss. Als wir beim Ausgang waren, gingen wir alle und zufrieden zur Haltestelle. Zum Glück war das Wetter schön. Ardita Umfrage MC DONALDS Wir gingen in Zürich in den Mc Donalds. Wir nahmen alle fünf ein Happy Meal. Nur Frau Costa nahm Pommes. Frau Costa war sooooo nett, weil sie nämlich unser Essen bezahlt hat. Danach habe ich gefragt:,,hat das Essen geschmeckt? Allen hat das Essen geschmeckt, ausser Aaliyah. Nach dem Happy Meal nahmen wir alle ein Eis. Das Eis war lecker. Als wir fertig waren mit Essen, gingen wir raus aus dem Mc. Donalds. Luana Wie es uns gefallen ha t: 247 ipsum Ardita Luana Jana Stationen 8 Umsteigen 100% 100% 75% Lourdes 100% Aaliyah 99% 9x Billettkontrollen

6 Costas Stimme: Kinder wir müssen gehen, sonst fährt unsere Bergbahn ab. Eilig, aber auch überglücklich liefen Aaliyah, Lourdes und ich wieder nach unten. Dort angekommen starteten wir Richtung Bergbahn. Im letzen Moment stiegen wir in die Bergbahn und fuhren nach Zürich. Die Zeit auf dem Uetliberg hatte mir von der ganzen Reise am meisten gefallen. Jana ZÜRICH-HB Wir sind im Zürich HB angekommen. Wir mussten uns zuerst orientieren und schauen, wann der Zug kommt. Plötzlich kamen zwei Männer zu uns und fragten, ob wir in einer Ice Tea- Werbung mitmachen wollen. Wir wollten es am Anfang nicht machen, aber nachher haben wir es trotzdem gemacht. Später gingen wir in den H&M. Dort waren wir etwa 15 Minuten, weil wir leider nur im kleinen H&M waren. Danach gingen wir in das y.yend. Es war neben dem H&M. Später waren wir im C&A und am Schluss war das ein Riesenstress, weil wir den Zug verpasst hatten. Wir hatten am Schluss doch noch einen Zug erwischt und ich hatte einen riesigen Hunger. Dann war die Reise beendet. Aaliyah FOTOS VON UNS Wir alle mit einem Milchshake Luana und Ardita Aussicht vom Uetliberg

7 Schule Mettlen ZVV - REISE FLUGHAFEN Im Flughafen waren wir auf der Zuschauerterasse. Wir sahen Flugzeuge hinauf fliegen und landen. Dann gingen wir zum Spielplatz, der neben dran war. Wir spielten eine Weile. Es gab eine Art Teleskop. Dann war es Zeit, dass wir gehen müssen. Nach der Zuschauerterasse gingen wir zum Mc Donalds. Wir assen. Nach Minuten waren wir fertig. Dann hatten wir eine kleine Pause. Wir gingen ein bisschen einkaufen. Nach dem Einkaufen sind wir zur Kartbahn in Winterthur gefahren. Haris MITTELSTUFE METTLEN: HARIS, JAD, NANA, BYRON, ERLIN FLUGHAFEN Was ich am Flughafen gut fand war die Zuschauerterasse und dass wir im Mc Donald waren. Das war richtig lustig. Und wir waren im Interdiscount. Dort haben Byron und Jayson Kopfhörer gekauft. Und dann wollten wir Go-Kahrt fahren, aber es war geschlossen. Erlin ZÜRICH Wir sind nach Zürich gegangen und wir haben das Tram genommen. Wir haben das Schiff genommen. Mit Tram und Zug sind wir zum Flughafen gefahren. Am Flughafen sind wir auf den Spielplatz gegangen. Nachher haben wir im Mc Donalds gegessen. Wir haben den Zug genommen nach Winterthur. Dort sind wir ins Kino gegangen. Nana Aussicht Flughafen Wir waren im Flughafen. Es hat echt Spass gemacht, aber wir mussten zuerst durch die Kontrolle. Nach der Kontrolle sahen wir ein paar Flugzeuge. Es hatte auch einen Spielplatz mit einem Flugzeug, aber das Flugzeug war ziemlich klein. Jayson versuchte, auf das Flugzeug zu klettern. Nach dem Spielen sind wir in den Mc Donalds gegangen und wir assen. Dann sind wir wieder gegangen. Byron SCHIFF Mit dem Schiff machten wir eine kleine Rundfahrt auf dem Zürichsee. In Wollishofen stiegen wir wieder aus. KINO In Winterthur waren wir mitten im Nachmittag im Kino. Draussen hat es geregnet, wir sassen ganz alleine im Kino und genossen den Film. INTER REGIO Mit diesem Zug fuhren wir nach Winterthur in den Block 33 und ins Kino.

8 Sehenswürdigkeit Landesmuseum STRECKE Start: Opfikon HB S Bahn: Zürich HB Tram 11 : Paradeplatz Schiff: Wollishofen Tram 7: Zürich HB S Bahn: Flughafen Inter Region: Winterthur S Bahn: Wallisellen Bus 759: Opfikon ZAHLEN Anzahl Stationen Umfrage Wie es uns gefallen hat: 247 ipsum Haris 95% 31 Umsteigen Erlin 95% Byron 95% Jad 100% 8x Billettkontrollen

9 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: IMELDA, ANANYA, SARA REISE BERICHT Wir, das heisst Ich, Imelda, Sara und meine Mutter begaben uns gestern auf die ZVV Entdeckungsreise. Unsere Reise begann an der Opfikon Schulstrasse Bushaltestelle. Von dort reisten wir via Opfikon Bahnhof nach Zürich HB. Nach ein wenig Rumgelaufe fanden wir die nächste Station. Die Tram 6 führte uns endlich zum Zürich Zoo, unserem Ziel. Im Zoo sahen wir viele interessante Tiere und Pflanzen. Auf dem Rückweg sassen wir im Bus 31 nach Seilbahn Rigiblilck. Diese Seilbahn ist keine Seilbahn, die in der Luft Menschen transportiert, sondern eine Standseilbahn. Nach zehn Minuten waren wir aber auch schon wieder unten. Dort angelangt liessen wir uns durch ein Tram und einen Bus nach Hause transportieren. Schade!, dachten wir, als wir zuhause ankamen. Die Entdeckungsreise ist leider schon vorbei! Ananya Standseilbahn Rigiblick Die Seilbahn war langweilig. Als wir auf der Seilbahn waren, haben wir viele Häuser und Bäume gesehen. Die Seilbahn war langsam. Sara hat keine Angst gehabt. In der Seilbahn waren auch kleine Kinder. Sie waren alle so süss. Imelda STANDSEILBAHN: Die Standseilbahn war unser letzes Transportmittel. 4 Stationen hat so eine Bahn. Unsere hiess Seilbahn Rigiblick. Auf dem Bild hier oben sieht man die Schienen von der Standseilbahn. BUS: Auf dem Bus gingen wir als Erstes. Das ist der Bus 761. Das sieht man auf dem Schild im Bild. In diesem Bus waren wir von Opfikon Schulstrasse bis Opfikon Bahnhof. ZUG: Im Zug 7 fuhren wir nach Zürich HB. Der Zug kam als Zweites. Zum Glück waren im Zug nicht viele Leute, sonst hätten wir nicht sitzen können.

10 STRECKE Zoo Zürich Start: Opfikon Schulstrasse S-Bahn: Zürich HB Tram: Zürich Zoo Bus: Bergstation Seilbahn Rigiblick Standseilbahn: Talstation Seilbahn Rigiblick Tram: Zürich Flughafen Bus: Opfikon Schulstrasse Am 8 September war es so weit. Die ZVV-Reise. Ich, Imelda, Ananya wir hatten viel Spass gehabt. Erstens sind wir zum Bahnhof Opfikon gegangen und sind in Zürich ausgestiegen. Umfrage Wie es uns gefallen hat: Ananya 100% Imelda 55% Sara 100% Dort haben wir den Tram 6 genommen. Wir mussten noch ein bisschen laufen bis zum Zoo Zürich. Als wir dann im Zoo waren haben ich und Ananya ein Selfie gemacht mit einer Pinguin Statue direkt am Eingang. Wir haben noch sehr viele Tiere gesehen. Im Zürich Zoo sind wir sehr lange geblieben. Am meisten haben mir die Pinguine gefallen. Sie waren so süss! Dann sind wir ins Restaurant gegangen und haben gegessen. ZAHLEN Anzahl Stationen 11 Umsteigen 10x Billettkontrollen Sara

11 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: NIKI, FOSI, MIRAN, MASCHA STARBUCKS Nach einer Weile wollten wir dann etwas trinken gehen im Starbucks Coffe. Also gingen wir in den Nächstgelegenen. Ich bestellte einen Chocolate Frapuccino, Fosi einen Vanille Frapuccino und Niki einen Vanille Frapuccino, aber Miran bestellte nichts. Wir haben die köstlichen Getränke und die Aussicht genossen. Mascha PEDALO Nach dem Grossmünster wollten wir direkt Pedalo fahren gehen, doch es war geschlossen. Dann fuhren wir mit dem Tram an die Tramstation Central und gingen in ein Café. Wir tranken etwas. Wir fuhren noch einmal zu den Pedalos und es war immer noch geschlossen. Wir beschlossen, zu einem anderem Pedalostand zu gehen. Da war es offen und wir gingen einen halbe Stunde Pedalo fahren. Niki Flughafen Wir sind auf die Zuschauerterasse gegangen und haben Fotos gemacht. Wir haben gewartet, bis ein Flugzeug abhob, aber leider hob keines ab. Nacher haben wir Nikis Mutter eine Weile nicht gesehen. Bei der Kontrolle musste man alles, was ein bisschen Metall beinhaltete, durch das Fliessband fliessen lassen, danach mussten wir durch den Kontrolldurchgang gehen. Miran IM TRAM ALTES TRAM NEUES TRAM

12 Sehenswürdigkeit Gossmünster STRECKE Opfikon: Bus 761 Flughafen: IC Zug Enge: Tram 4 Central: Tram 4 Enge: Tram 4 Bürckliplatz: Tram, 4 Tiefenbrunnen: Tram 5 Kreuzstr.: Tram, 5 Zürich HB: S5 Umfrage Wie es uns gefallen hat: Gut Niki 95% Fosi 100% Miran 95% Das Grossmünster Wir fahren vom Flughafen direkt mit dem Zug und dem Tram zum Grossmünster. Als wir vor den zwei unglaublich schönen Türmen standen haben wir gleich an das Foto gedacht, doch mein Blick viel auf die grosse schöne Wasserkirche und ich bekam gar nicht mit, dass wir das Foto nicht da machen sondern wir gingen über die Strasse und dann einige Stufen hoch. Es war unglaublich schwer die Türme und uns alle auf das Foto zu bekommen. Dann gingen wir runter und ich sah den grossen verrosteten Hafenkran. Er sah nicht sehr stabil aus. Mascha INFO Anzahl Stationen 29x Umsteigen 9x

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Entdecke Stuttgart Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Dieses Jahr fand das Mündliche Abitur am 15. und 16. Juni statt. Wie jedes Jahr gehen die Klassen der Stufe 5 bis 10 an dem Montag

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014)

Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014) Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014) 1) Liebes Tagebuch, heute erzähle ich dir über meinen zweiten Tag in Mailand. Ich bin um 7:00 Uhr aufgestanden und habe mich angezogen. Dann habe

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Zürich und Umgebung auf eigene Faust entdecken Tipps und Tricks

Zürich und Umgebung auf eigene Faust entdecken Tipps und Tricks Zürich und Umgebung auf eigene Faust entdecken Tipps und Tricks Zürich ist eine einzigartige Stadt: Als Schweizer Metropole am Zürichsee mit Blick auf schneebedeckte Alpen, bietet Zürich einen faszinierenden

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone Ausflug der Klasse 5a nach Paderborn zum größten Computer-Museum der Welt und zum Sport im Ahornpark Wir sind am 03.07.2013 um 8:15 losgefahren, dann waren wir ca.10:30 im Museum im Heinz- Nixdorf- Forum

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich EINLADUNG Instandhaltungstag 2015 Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich 28. Oktober 2015, 13.15 17.30 Uhr Zoo Zürich fmpro schweizerischer verband für

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda.

Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Abenteuer Urlaub, unterwegs mit Friends of Ruanda. Seit Januar 2013 stand für uns fest, dass wir unseren Oster-Urlaub in Ruanda verbringen werden. Wir, das sind, Heike, Andreas und Sohn Lukas. Die Reisevorbereitungen

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe Unverkäufl iche Leseprobe Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe durchgehend farbig illustriert von Jutta Knipping 15, 3 x 21,5 cm, Hardcover 80 Seiten, ab 8 Jahren, Januar

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Autor: Name Eva Klima Erstelldatum: Mai 2002 Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Schulstufe Bereich behindertengerecht (ja / nein) 2.

Mehr

Nun nahmen wir den Weg in die Halle der Hallen auf: Halle 4 : Cloud Computing. Diese Halle wurde von 3 Firmen abgedeckt und war wohl das Highlight

Nun nahmen wir den Weg in die Halle der Hallen auf: Halle 4 : Cloud Computing. Diese Halle wurde von 3 Firmen abgedeckt und war wohl das Highlight Besuch der Cebit Hey, wollen wir mal auf die Cebit? fragte ich Martin. So begannen wohl die Planungen für unseren Ausflug auf die Cebit. Karten für die Messe waren schnell durch den Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

1. Was der ZVV alles kann! 2. Bergbahnen in Zürich. 3. (UBS) Polybahn: Standseilbahn

1. Was der ZVV alles kann! 2. Bergbahnen in Zürich. 3. (UBS) Polybahn: Standseilbahn 234. Bergbahnen und andere ZVV-Exoten in und um Zürich Tipps für Nicht-Zürcher oder Aglo-Zürcher und andere die Zürich kennen lernen wollen bzw. kleine Ausflugsideen für den gewöhnlichen Alltag in und

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min.

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min. Wegbeschreibungen: Hauptbahnhof Arabella Congress Hotel Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnhaltestelle vor dem Haupteingang: Mit Tram Linie 12 (Richtung Rheinlandstraße/Schwanheim) bis Haltestelle

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4 Fanta 4! Die da Die Fantastischen Vier, die man auch als Fanta 4 kennt, ist eine deutsche Hip Hop Gruppe aus Stuttgart. Finden Sie das Lied auf Youtube und machen Sie die zupassenden Aktivitäten im Internet

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte Kathrin Schmitz Kölner Str. 17 50126 Bergheim Tel. 02271 8364503 www.praxis-bergheim.de Weihnachts-Newsletter 2010 Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen Karen hingegen stellte gerade die Weichen neu für ihre berufliche Zukunft, die und daran glaubte sie trotz diverser gegenteiliger Erfahrungen

Mehr