ZVV - REISE. Schüler planen ihre Schulreise selber. Schule Mettlen MITTELSTUFE METTLEN: KLASSE KELLER 6E

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZVV - REISE. Schüler planen ihre Schulreise selber. Schule Mettlen MITTELSTUFE METTLEN: KLASSE KELLER 6E"

Transkript

1 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: KLASSE KELLER 6E Schüler planen ihre Schulreise selber Zusammen mit dem Lehrmittel des Zürcher Verkehrsverbundes und mit meiner Unterstützung habe die Schüler sich zuerst in fünf Gruppen aufgeteilt, den Besuch von Sehenswürdigkeiten geplant, einen Aussichtspunkt gewählt und eine Strecke auf dem ZVV Netz gesucht, mit der sie alles erreichen können. Zusammen mit je einer Begleitperson aus der Elternschaft habe die Schüler dann ihre selber geplante Schulreise mit einer Gratis-Tageskarte des ZVV selbständig durchgeführt. Jetzt schreibt jede Gruppe einen kleinen Bericht, den wir später zusammen mit Fotos zu einer Schülerzeitung zusammenstellen. dddddd WIR IN DER STADT ZÜRICH WIE AUF DER TITANIC IN DER HEISSEN MASOALA HALLE

2 STRECKE Sehenswürdigkeit STRECKE Start: Opfikon HB S Bahn: Zürich HB Tram 11 : Paradeplatz Schiff: Wollishofen Tram 7: Zürich HB S Bahn: Flughafen Inter Region: Winterthur S Bahn: Wallisellen Bus 759: Opfikon KINO (1) Als wir aus den Block 33 raus waren, sind wir langsam gelaufen. Doch wir mussten uns ZAHLEN Umfrage beeilen. Also liefen wir schneller. Wir mussten lange laufen, bis wir endlich angekommen waren. Wir hatten es gerade noch geschafft. Der Film war Anzahl Stationen Wie es uns gefallen hat: 247 ipsum James 70% Jayson 90% Matteo 100% Haidar 93% Herr Keller 100% spannend und auch lustig. Es gab glückliche Momente und auch traurige Momente. James Ich fand den Film lustig. Es gab zwei Männer. Einer war dick, unbeliebt und der andere war muskulös, beliebt und stark. Sie waren Partner fürs Leben. Sie machten blöde Sachen zusammen, waren Polizisten und suchten jemanden, der Drogen verkauft. Am Anfang dachten sie, es 29 Umsteigen 4x Billettkontrollen

3 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: HAIDAR, JAMES, JAYSON, MATTEO SCHIFFFAHRT Am Morgen gingen wir zum Schiff. Wir wollten wissen, ob das Schiff bis nach Wollishofen fährt. Wir gingen näher zu dem Schiff und wollten fragen, aber die Tür war zu. Dann, nach etwa zehn Minuten kam der Kapitän. Er sagte:,,kommt rein!. Wir gingen hinein und machten ein Foto. Eines Innen und eines von Draussen. Es war nach vierzehn Minuten fertig. Wir stiegen aus und fuhren zum Flughafen. Zu der Zuschauerterasse und zum Mc Donald s. Matteo BLOCK 33 Nachdem wir ankamen, waren wir erstaunt, wie gross es dort war. Aber die Gokart-Anlage und die Kletterwand waren geschlossen Zum Glück gab es Spiele und einen Alien. Interessant war auch die Basketballmaschine und noch ein paar andere Spielmaschinen. Als wir gehen mussten, haben wir noch ein Foto mit dem Alien gemacht. Jayson Aussichtspunkt Flughafen Um auf die Zuschauerterasse zu gelangen, mussten wir im Flughafen lange laufen und gut auf die Wegweiser achten, um dort hin zu kommen. Endlich angelangt, gab es eine Kontrolle. Wir mussten alle Metallgegenstände auf ein Förderband legen. Das Ueberwachungspersonal hat auch mein Sackmesser im Rucksack gefunden und ein Schüler ist sogar abgetastet worden. Jetzt konnten wir auf die riesige Terasse hinaustreten. Es roch stark nach Flugzeugbenzin und von allen Seiten hörte man verschiedene Triebwerke surren und heulen. Auch die Motoren der grossen Traktoren hörte man brummen und schon kam eine Passagiermaschine auf der Startbahn dahergeschossen Sie hob von der Piste ab und rauschte mit einem imposanten Getöse an uns vorbei, hob die Nase und stieg wie in Pfeil in den Himmel hinauf. Die Kinder hatten grosse Freude an den Spielgeräten. Mit grosser Freude probierten sie alles aus. Heinz Keller SCHIFF Um 9:10 Uhr fuhr unser Schiff. Wir waren die Einzigen und der See war hone Wellen. An der Spitze vorne konnten wir Titanic spielen. TRAM Das Tram ist ein Universaltransportmittel in der Stadt Zürich. Damit kann man fast jede Ecke in der Stadt erreichen. INTER REGIO Mit diesem Zug fuhren wir nach Winterthur, der zweitgrössten Stadt im Kanton. Es war sehr bequem. Wir konnten auf den Handys viele Spiele spielen und einander zeigen.

4 Schule Mettlen ZVV - REISE REISE BERICHT Wir hatten um acht Uhr Treffpunkt. Dann sind wir zur Ersatzhaltestelle gegangen. Wir mussten 20 Minuten warten und fast hätte uns der Bus überfahren. Danach sind wir zum Bahnhof Opfikon gefahren, da sind wir dann in den Zug S7 umgestiegen und sind zum Zürich Hauptbahnhof gefahren. Danach sind wir sieben Minuten gelaufen und ab Zürich Central liessen wir uns mit der Tram 6 zum Zürich Zoo transportieren. Lourdes MITTELSTUFE METTLEN: ARDITA, LUANA, LOURDES, JANA, AALIYAH ZOO Wir kamen dort an. Wir hatten Gratiseintritt in den Zoo. Als wir hinein gingen, gab es Pinguine aus Stein. Die waren sehr süss. Wir machten Fotos zusammen mit den Pinguinen. Wir dürften Frau Costa duzen. Dann ging es schon los. Wir liefen zu den Aquarien und den echten Pinguinen. Danach gingen wir zu den Vögeln, den Schlangen, den Frösche und den Spinnen. Eine Anakonda war verletzt oder krank. Jetzt packte eine Arbeiterin die Schlange am Hals. Wir waren alle zufrieden. Danach marschierten wir weiter zu den Sitzplätzen und assen einen Znüni. Ich und Jana streichelten Ziegen. Als wir fertig Fortsetzung auf Seite 2 AUSSICHTSPUNKT Der Uetliberg Nachdem wir im Zoo waren, fuhren wir mit einer Bergbahn auf dem Uetliberg. Weil uns die Bergbahn nicht bis ganz nach oben transportierte, mussten wir noch ungefair einen Kilometer zu Fuss nach oben laufen. Dort angekommen, genossen wir die wunderschöne Aussicht. Plötzlich erblickte ich einen Aussichtsturm. Erwartungsvoll fragte ich Aaliyahs Mutter, ob wir raufgehen dürfen. Nach ihrer Zusage rannten wir los. Lourdes, Aaliyah und ich rasten die Treppe nach oben. Leider sind nicht alle nach oben gekommen. Luana und Ardita blieben mit der Mutter von Aaliyah unten.verschwitzt und völlig ausser Atem erreichten wir den höchsten Punkt des Uetlibergs. Mein Herz pochte wild. Wir drei genossen die wunderschöne Aussicht. Plötzlich hörten wir Frau Fortsetzung auf Seite 3 dddddd IM TRAM: HABEN WIR MUSIK GEHÖRT DAS WISSEN WIR NICHT MEHR, WO DAS WAR. IN DER HEISSEN MASOALA HALLE

5 Unsere Sehenswürdigkeit STRECKE Start: Opfikon S-Bahe: S7, S10 Tram: 6,12 Bus: waren, wuschen wir uns die Hände. Nachher, als wir satt waren, liefen wir zu den Elefanten. Das heisst, direkt zur Masoala Halle. Dort draussen gab eine Rutsche. Wir rutschten alle Mal. In der Masoala Halle war es heiss und wir kletterten auf den Turm. Dort war es 30 Grad Celsius unten war es 26 Gard Celsius. Wir hatten Fotos gemacht und nachher liefen wir zurück. Wir hatten sehr heiss. Als wir beim Ausgang waren, gingen wir alle und zufrieden zur Haltestelle. Zum Glück war das Wetter schön. Ardita Umfrage MC DONALDS Wir gingen in Zürich in den Mc Donalds. Wir nahmen alle fünf ein Happy Meal. Nur Frau Costa nahm Pommes. Frau Costa war sooooo nett, weil sie nämlich unser Essen bezahlt hat. Danach habe ich gefragt:,,hat das Essen geschmeckt? Allen hat das Essen geschmeckt, ausser Aaliyah. Nach dem Happy Meal nahmen wir alle ein Eis. Das Eis war lecker. Als wir fertig waren mit Essen, gingen wir raus aus dem Mc. Donalds. Luana Wie es uns gefallen ha t: 247 ipsum Ardita Luana Jana Stationen 8 Umsteigen 100% 100% 75% Lourdes 100% Aaliyah 99% 9x Billettkontrollen

6 Costas Stimme: Kinder wir müssen gehen, sonst fährt unsere Bergbahn ab. Eilig, aber auch überglücklich liefen Aaliyah, Lourdes und ich wieder nach unten. Dort angekommen starteten wir Richtung Bergbahn. Im letzen Moment stiegen wir in die Bergbahn und fuhren nach Zürich. Die Zeit auf dem Uetliberg hatte mir von der ganzen Reise am meisten gefallen. Jana ZÜRICH-HB Wir sind im Zürich HB angekommen. Wir mussten uns zuerst orientieren und schauen, wann der Zug kommt. Plötzlich kamen zwei Männer zu uns und fragten, ob wir in einer Ice Tea- Werbung mitmachen wollen. Wir wollten es am Anfang nicht machen, aber nachher haben wir es trotzdem gemacht. Später gingen wir in den H&M. Dort waren wir etwa 15 Minuten, weil wir leider nur im kleinen H&M waren. Danach gingen wir in das y.yend. Es war neben dem H&M. Später waren wir im C&A und am Schluss war das ein Riesenstress, weil wir den Zug verpasst hatten. Wir hatten am Schluss doch noch einen Zug erwischt und ich hatte einen riesigen Hunger. Dann war die Reise beendet. Aaliyah FOTOS VON UNS Wir alle mit einem Milchshake Luana und Ardita Aussicht vom Uetliberg

7 Schule Mettlen ZVV - REISE FLUGHAFEN Im Flughafen waren wir auf der Zuschauerterasse. Wir sahen Flugzeuge hinauf fliegen und landen. Dann gingen wir zum Spielplatz, der neben dran war. Wir spielten eine Weile. Es gab eine Art Teleskop. Dann war es Zeit, dass wir gehen müssen. Nach der Zuschauerterasse gingen wir zum Mc Donalds. Wir assen. Nach Minuten waren wir fertig. Dann hatten wir eine kleine Pause. Wir gingen ein bisschen einkaufen. Nach dem Einkaufen sind wir zur Kartbahn in Winterthur gefahren. Haris MITTELSTUFE METTLEN: HARIS, JAD, NANA, BYRON, ERLIN FLUGHAFEN Was ich am Flughafen gut fand war die Zuschauerterasse und dass wir im Mc Donald waren. Das war richtig lustig. Und wir waren im Interdiscount. Dort haben Byron und Jayson Kopfhörer gekauft. Und dann wollten wir Go-Kahrt fahren, aber es war geschlossen. Erlin ZÜRICH Wir sind nach Zürich gegangen und wir haben das Tram genommen. Wir haben das Schiff genommen. Mit Tram und Zug sind wir zum Flughafen gefahren. Am Flughafen sind wir auf den Spielplatz gegangen. Nachher haben wir im Mc Donalds gegessen. Wir haben den Zug genommen nach Winterthur. Dort sind wir ins Kino gegangen. Nana Aussicht Flughafen Wir waren im Flughafen. Es hat echt Spass gemacht, aber wir mussten zuerst durch die Kontrolle. Nach der Kontrolle sahen wir ein paar Flugzeuge. Es hatte auch einen Spielplatz mit einem Flugzeug, aber das Flugzeug war ziemlich klein. Jayson versuchte, auf das Flugzeug zu klettern. Nach dem Spielen sind wir in den Mc Donalds gegangen und wir assen. Dann sind wir wieder gegangen. Byron SCHIFF Mit dem Schiff machten wir eine kleine Rundfahrt auf dem Zürichsee. In Wollishofen stiegen wir wieder aus. KINO In Winterthur waren wir mitten im Nachmittag im Kino. Draussen hat es geregnet, wir sassen ganz alleine im Kino und genossen den Film. INTER REGIO Mit diesem Zug fuhren wir nach Winterthur in den Block 33 und ins Kino.

8 Sehenswürdigkeit Landesmuseum STRECKE Start: Opfikon HB S Bahn: Zürich HB Tram 11 : Paradeplatz Schiff: Wollishofen Tram 7: Zürich HB S Bahn: Flughafen Inter Region: Winterthur S Bahn: Wallisellen Bus 759: Opfikon ZAHLEN Anzahl Stationen Umfrage Wie es uns gefallen hat: 247 ipsum Haris 95% 31 Umsteigen Erlin 95% Byron 95% Jad 100% 8x Billettkontrollen

9 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: IMELDA, ANANYA, SARA REISE BERICHT Wir, das heisst Ich, Imelda, Sara und meine Mutter begaben uns gestern auf die ZVV Entdeckungsreise. Unsere Reise begann an der Opfikon Schulstrasse Bushaltestelle. Von dort reisten wir via Opfikon Bahnhof nach Zürich HB. Nach ein wenig Rumgelaufe fanden wir die nächste Station. Die Tram 6 führte uns endlich zum Zürich Zoo, unserem Ziel. Im Zoo sahen wir viele interessante Tiere und Pflanzen. Auf dem Rückweg sassen wir im Bus 31 nach Seilbahn Rigiblilck. Diese Seilbahn ist keine Seilbahn, die in der Luft Menschen transportiert, sondern eine Standseilbahn. Nach zehn Minuten waren wir aber auch schon wieder unten. Dort angelangt liessen wir uns durch ein Tram und einen Bus nach Hause transportieren. Schade!, dachten wir, als wir zuhause ankamen. Die Entdeckungsreise ist leider schon vorbei! Ananya Standseilbahn Rigiblick Die Seilbahn war langweilig. Als wir auf der Seilbahn waren, haben wir viele Häuser und Bäume gesehen. Die Seilbahn war langsam. Sara hat keine Angst gehabt. In der Seilbahn waren auch kleine Kinder. Sie waren alle so süss. Imelda STANDSEILBAHN: Die Standseilbahn war unser letzes Transportmittel. 4 Stationen hat so eine Bahn. Unsere hiess Seilbahn Rigiblick. Auf dem Bild hier oben sieht man die Schienen von der Standseilbahn. BUS: Auf dem Bus gingen wir als Erstes. Das ist der Bus 761. Das sieht man auf dem Schild im Bild. In diesem Bus waren wir von Opfikon Schulstrasse bis Opfikon Bahnhof. ZUG: Im Zug 7 fuhren wir nach Zürich HB. Der Zug kam als Zweites. Zum Glück waren im Zug nicht viele Leute, sonst hätten wir nicht sitzen können.

10 STRECKE Zoo Zürich Start: Opfikon Schulstrasse S-Bahn: Zürich HB Tram: Zürich Zoo Bus: Bergstation Seilbahn Rigiblick Standseilbahn: Talstation Seilbahn Rigiblick Tram: Zürich Flughafen Bus: Opfikon Schulstrasse Am 8 September war es so weit. Die ZVV-Reise. Ich, Imelda, Ananya wir hatten viel Spass gehabt. Erstens sind wir zum Bahnhof Opfikon gegangen und sind in Zürich ausgestiegen. Umfrage Wie es uns gefallen hat: Ananya 100% Imelda 55% Sara 100% Dort haben wir den Tram 6 genommen. Wir mussten noch ein bisschen laufen bis zum Zoo Zürich. Als wir dann im Zoo waren haben ich und Ananya ein Selfie gemacht mit einer Pinguin Statue direkt am Eingang. Wir haben noch sehr viele Tiere gesehen. Im Zürich Zoo sind wir sehr lange geblieben. Am meisten haben mir die Pinguine gefallen. Sie waren so süss! Dann sind wir ins Restaurant gegangen und haben gegessen. ZAHLEN Anzahl Stationen 11 Umsteigen 10x Billettkontrollen Sara

11 Schule Mettlen ZVV - REISE MITTELSTUFE METTLEN: NIKI, FOSI, MIRAN, MASCHA STARBUCKS Nach einer Weile wollten wir dann etwas trinken gehen im Starbucks Coffe. Also gingen wir in den Nächstgelegenen. Ich bestellte einen Chocolate Frapuccino, Fosi einen Vanille Frapuccino und Niki einen Vanille Frapuccino, aber Miran bestellte nichts. Wir haben die köstlichen Getränke und die Aussicht genossen. Mascha PEDALO Nach dem Grossmünster wollten wir direkt Pedalo fahren gehen, doch es war geschlossen. Dann fuhren wir mit dem Tram an die Tramstation Central und gingen in ein Café. Wir tranken etwas. Wir fuhren noch einmal zu den Pedalos und es war immer noch geschlossen. Wir beschlossen, zu einem anderem Pedalostand zu gehen. Da war es offen und wir gingen einen halbe Stunde Pedalo fahren. Niki Flughafen Wir sind auf die Zuschauerterasse gegangen und haben Fotos gemacht. Wir haben gewartet, bis ein Flugzeug abhob, aber leider hob keines ab. Nacher haben wir Nikis Mutter eine Weile nicht gesehen. Bei der Kontrolle musste man alles, was ein bisschen Metall beinhaltete, durch das Fliessband fliessen lassen, danach mussten wir durch den Kontrolldurchgang gehen. Miran IM TRAM ALTES TRAM NEUES TRAM

12 Sehenswürdigkeit Gossmünster STRECKE Opfikon: Bus 761 Flughafen: IC Zug Enge: Tram 4 Central: Tram 4 Enge: Tram 4 Bürckliplatz: Tram, 4 Tiefenbrunnen: Tram 5 Kreuzstr.: Tram, 5 Zürich HB: S5 Umfrage Wie es uns gefallen hat: Gut Niki 95% Fosi 100% Miran 95% Das Grossmünster Wir fahren vom Flughafen direkt mit dem Zug und dem Tram zum Grossmünster. Als wir vor den zwei unglaublich schönen Türmen standen haben wir gleich an das Foto gedacht, doch mein Blick viel auf die grosse schöne Wasserkirche und ich bekam gar nicht mit, dass wir das Foto nicht da machen sondern wir gingen über die Strasse und dann einige Stufen hoch. Es war unglaublich schwer die Türme und uns alle auf das Foto zu bekommen. Dann gingen wir runter und ich sah den grossen verrosteten Hafenkran. Er sah nicht sehr stabil aus. Mascha INFO Anzahl Stationen 29x Umsteigen 9x

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc.

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc. Jabe09-10serealkathrinmorell-b Salsa Im September 2009 kam unserer Lehrerin die Idee, dass wir Salsa lernen könnten. Sie fragte ob wir das wollten und wir sagten alle JA sehr gerne. Also kam ihr Mann,

Mehr

Es war ein schöner Tag am Freitag. Wir hatten sehr viel Spass auf der Schulreise. Im Zug hatte Sara den Saft uns gegeben. Und es hatte nicht geregnet.

Es war ein schöner Tag am Freitag. Wir hatten sehr viel Spass auf der Schulreise. Im Zug hatte Sara den Saft uns gegeben. Und es hatte nicht geregnet. Es war ein schöner Tag am Freitag. Wir hatten sehr viel Spass auf der Schulreise. Im Zug hatte Sara den Saft uns gegeben. Und es hatte nicht geregnet. Lea Wir haben um 8.10 auf dem Pausenplatz sein müssen.

Mehr

Schweizmaterialien 11

Schweizmaterialien 11 Hinweise für die Kursleitung Vorbereitung: Besorgen Sie für Ihre Kursteilnehmenden (TN) das aktuelle ZVV Liniennetz der Stadt Zürich (ein Plan für 2 TN ist ausreichend). Sie bekommen den Plan gratis an

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Thema zum Sprache Thema Schule Jugend auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - Thema zum Sprache Thema Schule Jugend auf dem Lande Fotos: Hans Peter Merten/DZT, Jens Görlich/Lufthansa 1. Gruppenarbeit. Sie haben 1000 Euro in der Lotterie gewonnen. Jetzt planen Sie eine Reise nach Deutschland. Schreiben Sie auf: a) Welche Städte, Sehenswürdigkeiten

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

In der Stadt unterwegs

In der Stadt unterwegs 11 In der Stadt unterwegs 1 2 6 7 8 FOLGE 11: Toblerstrasse 23 1 Sehen Sie die Fotos an. Was meinen Sie? a b Wen sucht Niko? Warum hat Niko Blumen dabei? 2 Was ist richtig? Niko nimmt... Ich glaube, Niko

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

Die Waldwoche der Frösche

Die Waldwoche der Frösche Die Waldwoche der Frösche Am Montag, den 21.März, begann unsere WALDWOCHE mit dem Besuch der WALDSCHULE. Die Waldschule ist ein großer Anhänger voller ausgestopfter WALDTIERE. Wir haben viele verschiedene

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

DIE KLASSENFAHRT. Das war die Geschichte von Angelina.

DIE KLASSENFAHRT. Das war die Geschichte von Angelina. DIE KLASSENFAHRT WIR WAREN AUF KLASSENFAHRT. WIR HABEN VIELE ABENTEUER UND SPIELE ERLEBT. DAS ESSEN WAR LECKER.UND DORT WO WIR IN DEN WALD GEGANGEN SIND HABEN WIR DAS EI EINGEWICKELT; IN BLÄTTERN UND IN

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

Unser Ausflug zum Bio-Erlebnishof Schrenker am (Klasse 3a/3b)

Unser Ausflug zum Bio-Erlebnishof Schrenker am (Klasse 3a/3b) Unser Ausflug zum Bio-Erlebnishof Schrenker am 14.06.2016 (Klasse 3a/3b) Ein schöner Ausflug (Samira, Finja, Hanna) Am Dienstag, den 14.06.2016 waren wir auf dem Biobauernhof Schrenker in Treppendorf.

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

Mein erster (Kurz) Urlaub. Norderney 2006

Mein erster (Kurz) Urlaub. Norderney 2006 Mein erster (Kurz) Urlaub Norderney 2006 Hallo Allerseits, die mich kennen und mögen. Hier nun die ein paar Bilder von meinem allerersten Kurzurlaub mit Herrchen Klaus an die Nordsee, nach Norderney. Es

Mehr

Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014

Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014 Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014 Montag, 02.06.2014 Wir haben uns um 10 Uhr am Hauptbahnhof Mainz getroffen. Von dort aus sind wir um 10:50 Uhr

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15

JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15 JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15 Dienstag der 03.03.1 Nach dem der Busfahrer 1.5 Stunden Verspätung hatte, sind wir vom ZOB Hamburg mit dem Bus nach Berlin gefahren. Die Fahrt war lang und

Mehr

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Es war einmal ein König, der hatte eine wunderschöne und kluge Tochter, Prinzessin Ardita. Es kamen viele Prinzen und Kapitäne

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

Klassenfahrt nach Berlin

Klassenfahrt nach Berlin Klassenfahrt nach Berlin Vom 7. bis 11. September 2015 waren die Klassen R10b, H9a und die H9b mit ihren Klassenlehrern Herrn Braun, Frau Müller und Frau Kuhlmann auf Klassenfahrt in Berlin. Außerdem wurden

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Hier Eure wohlbekannte Beere ^^

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Hier Eure wohlbekannte Beere ^^ Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Hier Eure wohlbekannte Beere ^^ Ich möchte Euch heute von meinem Ausflug nach Siedlce mit Frau Siuta erzählen. Aaaalsooo! Ich bin um 4:15 Uhr am Samstag (09.04.)

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ausflug mit den Paten in die Maihütte

Ausflug mit den Paten in die Maihütte Ausflug mit den Paten in die Maihütte Am Donnerstag, den 15.10.2009 wanderten wir, die Klasse 5b mit unseren Paten, der Klasse 8b in die Maihütte. Unsere Lehrer Frau Günzel und Herr Scherb und die Lehrer

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Unser Weg ging dann entlang des Grawawasserfalles stetig nach oben.

Unser Weg ging dann entlang des Grawawasserfalles stetig nach oben. Fünf Tage in den Stubaier Alpen Teilweise wach und verschlafen treffen sich 5 Kinder und Jugendliche, sowie 5 Mitglieder der Jungmannschaft am Samstag um sechs in der Früh vor der Kletterhalle. Mit zwei

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler

Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Der Austausch mit Sancerre aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Allgemein Bei dem Frankreichaustausch haben wir viel erlebt, neue Erfahrungen gesammelt und eine andere Kultur kennengelernt. Die Gastfamilien

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Reisebericht Volendam und Marken

Reisebericht Volendam und Marken Reisebericht Volendam und Marken Die Gruppe hatte sich für den Samstag geteilt und so hiess es für uns 11 Frauen am Samstag früh aufstehen. Also marschierten wir nach dem Frühstück zeitig in Richtung Central

Mehr

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Entdecke Stuttgart Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Dieses Jahr fand das Mündliche Abitur am 15. und 16. Juni statt. Wie jedes Jahr gehen die Klassen der Stufe 5 bis 10 an dem Montag

Mehr

Rund um s Herz. Gesunde Ernährung. Körperpflege, Wellness, Entspannung. Trendsportarten: Auf die Rollen...fertig...los! Klettern

Rund um s Herz. Gesunde Ernährung. Körperpflege, Wellness, Entspannung. Trendsportarten: Auf die Rollen...fertig...los! Klettern Vom 17. Mai bis 21.Mai 2010 Rund um s Herz Gesunde Ernährung Körperpflege, Wellness, Entspannung Trendsportarten: Auf die Rollen...fertig...los! Klettern Rund um s Herz Das haben wir gemacht: Am Montag

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier

Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier 1.Tag Nach unserer Ankunft am Prager Bahnhof fuhren wir mit der U- Bahn zu unserem Hotel in die Prager Neustadt. Da sich der Check- In im Praque

Mehr

Die Made von Wilfried Zimmermann, Hamm

Die Made von Wilfried Zimmermann, Hamm Die Made von Wilfried Zimmermann, Hamm Es muss ein reicher Sack gewesen sein, dachte sich die Made nachdem sie sich zwei Tage lang voll gefressen hatte. Erst vor drei Tagen war sie zur Welt gekommen, nachdem

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Tagesberichte ------------------------------- Schüleraustausch Almaty/Kasachstan. 29.4. bis 10.5.2015

Tagesberichte ------------------------------- Schüleraustausch Almaty/Kasachstan. 29.4. bis 10.5.2015 ------------------------------- Schüleraustausch Almaty/Kasachstan 29.4. bis 10.5.2015 Jasmin Moos Klasse R9a Weiltalschule Weilmünster Mittwoch - 29. April 2015 Am Mittwoch, den 29.04.15, war der Tag

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen

Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen Am besten hat mir der Wald gefallen. Senan, Leandro und ich haben im Wald Verstecken und Fangen gespielt. Dann sind wir ins Zimmer gegangen. Wir haben eine Zimmerolympiade

Mehr

Unser Kartoffelpuffertag

Unser Kartoffelpuffertag Unser Kartoffelpuffertag Ein Höhepunkt unseres Kartoffelprojekts war das Kochen mit den Eltern. Alle Kinder durften dabei helfen. Wir schälten und rieben die Kartoffeln. Das war sehr anstrengend. Aber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ereignisse im Kindergarten. Ausflug zum Merkur Seite 3. Pädagogik Inhalte. Ich mal mir meine Welt Seite 4 7

Inhaltsverzeichnis. Ereignisse im Kindergarten. Ausflug zum Merkur Seite 3. Pädagogik Inhalte. Ich mal mir meine Welt Seite 4 7 Ausgabe 2/14 Inhaltsverzeichnis Ereignisse im Kindergarten Ausflug zum Merkur Seite 3 Pädagogik Inhalte Ich mal mir meine Welt Seite 4 7 Medien für Kinder Seite 8 Gesundheit Zecken Seite 9-11 Anregungen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3 Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015 Klasse M2 und U3 Wir machen eine Klassenfahrt! Nach Elkhausen soll es geh n, da gibt es ganz schön viel zu seh n! Montag Los ging s um Punkt

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

JAHRESBERICHT 2012 (2. REAL MUHEN)

JAHRESBERICHT 2012 (2. REAL MUHEN) JAHRESBERICHT 2012 (2. REAL MUHEN) Alfred Kaser, Klassenlehrer Im August 2010 sind wir zu einer Klasse von 16 Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Klassen aus Muhen und Kölliken zusammengekommen.

Mehr

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Deutschland Sonntag, 01.Juni 2015 Samir: Wir haben

Mehr

Wörterbuch für Grundschulkinder

Wörterbuch für Grundschulkinder 1 Groß oder klein? Nomen erkennen, Groß- und Kleinschreibung üben Dein Wörterbuch hilft dir: Wörterbuch für das 1. und 2. Schuljahr In den Listen unten sind alle Wörter kleingeschrieben. Einige musst du

Mehr

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe Black Butler: Auf der Suche nach Liebe von Akina-chan online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1429216615/black-butler-auf-der-suche-nach-l iebe Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Die Klassenfahrt der Klasse 4b zum Hötzenhof

Die Klassenfahrt der Klasse 4b zum Hötzenhof Die Klassenfahrt der Klasse 4b zum Hötzenhof Vom 13.4. bis 17.4.2015 waren wir mit den anderen vierten Klassen auf dem Hötzenhof. Uns hat es dort gut gefallen. REITEN ( von SAMET) Am ersten Tag waren einige

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

"Der Schutzengel": Von Renate E64: Schutzengel!

Der Schutzengel: Von Renate E64: Schutzengel! "Der Schutzengel": Von Renate E64: Schutzengel! Ich war zirka 1o -11 Jahre und konnte noch nicht Schwimmen. Eines Tages durfte Ich, wie auch andere Kinder, ins Freibad gehen, über eine Brücke kam man auf

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Wir fahren mit dem Bus

Wir fahren mit dem Bus Wir fahren mit dem Bus Hallo liebe Kinder, wir sind Flo und Tine und wir fahren ganz oft mit dem Bus. Wir besuchen Oma und Opa und unsere Freunde oder fahren zum Spielplatz oder zum Schwimmbad. Es ist

Mehr

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache ÖSD KID A1. Kompetenz in Deutsch A1. Modellsatz

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache ÖSD KID A1. Kompetenz in Deutsch A1. Modellsatz Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache A ÖSD KID A M Kompetenz in Deutsch A Modellsatz Leseverstehen Aufgabe insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar Folge 1 Zugspitze Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und grammatikalische Fehler in den Fußnoten kommentiert. Team Süd, das sind Kristina

Mehr

Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2. Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Die Stadtschnecke

Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2. Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Die Stadtschnecke Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2 Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Klasse: 2 Name: Schüler-Nr: Punkte: Die Stadtschnecke Eine Waldschnecke wollte nicht mehr im Wald leben, weil sie dort nichts

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014)

Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014) Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014) 1) Liebes Tagebuch, heute erzähle ich dir über meinen zweiten Tag in Mailand. Ich bin um 7:00 Uhr aufgestanden und habe mich angezogen. Dann habe

Mehr

Fahrt der Schüler der 7. Klassen des Goethe-Gymnasiums Sebnitz in den Nationalpark Bayerischer Wald. Vom 23.06. bis 27.06.2014

Fahrt der Schüler der 7. Klassen des Goethe-Gymnasiums Sebnitz in den Nationalpark Bayerischer Wald. Vom 23.06. bis 27.06.2014 Fahrt der Schüler der 7. Klassen des Goethe-Gymnasiums Sebnitz in den Nationalpark Bayerischer Wald Vom 23.06. bis 27.06.2014 Reisetagebuch Tag 1 Am Montag, den 23.06.2014, acht Uhr haben wir, 8 bzw. 7

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe

Unverkäufliche Leseprobe Unverkäufliche Leseprobe Neues vom kleinen Nick von René Goscinny & Jean-Jacques Sempé ISBN 3-257-01120-2 Diogenes Verlag AG Zürich Gedruckte Verlagsausgabe dieses Titels bestellen Georgs Zuhause Georg

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee Weizer Flugzeugbauer auf Übersee EAA Oshkosh 2008 von Stefan Lang Wir schreiben den 27. Juli 2008. Um 5:15 Uhr packten Hans Haberhofer, Erwin Pucher, Peter Tomaser und ich unsere Koffer und fuhren los

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Kannst du die Zeitformen schon gut?

Kannst du die Zeitformen schon gut? Kannst du Zeitformen schon gut? Spielregel für 2 bis 4 Spieler Man...... braucht Spielkarten einer Zeitform, z.b. der Mitvergangenheit.... teilt Karten nach der Farbe aus jeder erhält 12 Karten.... mischt

Mehr

Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin

Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin Vom 24.-25.03.2012 fanden die Dublin Championships im Irish Dance statt. 2 Schülerinnen, Birthe Neuber (14) und Carolin Scheinert (15) flogen gemeinsam mit

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind.

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson teilt

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Das Weihnachtsgeschenk

Das Weihnachtsgeschenk 3. Studienjahr 99/00 M.R: Das Weihnachtsgeschenk David Henry Wilson Baiabong 1. Band Seite 144-149 Hallo, ich bin Wuffi, der Hund der Familie Braun. Ich bin ein intelligenter Hund und lebe schon sehr lange

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Mein langersehnter Wunsch geht in Erfüllung. An die Ostsee im Winter. Wir fahren mit unserem Wohnmobil Mitte November los. Wir nehmen es gemütlich, denn wir haben

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Präteritum oder Imperfekt Vergangenheit. Futur Zukunft abschließen 1.P. Ez.: Ich schließe ab Ich schloss ab

Präteritum oder Imperfekt Vergangenheit. Futur Zukunft abschließen 1.P. Ez.: Ich schließe ab Ich schloss ab Lösungsblatt zum Drehscheibenspiel Tempora / Zeiten Verb / Tunwort Präsens Gegenwart Präteritum oder Imperfekt Vergangenheit Perfekt Vergangenheit Futur Zukunft abschließen 1.P. Ez.: Ich schließe ab Ich

Mehr