Berlin, 22. Oktober 2012 VORTEILE EINER UMFASSENDEN IT-LÖSUNG BEI EINER E-DISCOVERY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berlin, 22. Oktober 2012 VORTEILE EINER UMFASSENDEN IT-LÖSUNG BEI EINER E-DISCOVERY"

Transkript

1 VORTEILE EINER UMFASSENDEN IT-LÖSUNG BEI EINER E-DISCOVERY

2 2 WER IST DIE IKB DATA GMBH? HISTORIE 2004 gegründet als IKB Data GmbH Umsatz 2011: 25 Mio. Standorte/ Rechenzentren: Düsseldorf, Krefeld UNSER GESCHÄFT Betrieb und Bereitstellung von IT-Infrastrukturen innerhalb von hochverfügbaren Datacentern mit kundenorientierten Service Centern ediscovery: IT gestützte Datenanalyse und Beweissicherung / Datenaufbereitung für Compliance Fälle, Gerichtsverfahren, Insolvenzen, Due Diligence, etc. Unternehmensprofil

3 3 AGENDA 1. Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen 2. Suchmethoden bei einer E-Discovery 3. Metadaten 4. Behandlung von individuellen Fällen und Praxiserfahrung Agenda

4 4 BIG DATA UND DATEN-MIX ALS HERAUSFORDERUNG s Telefondaten Zeiterfassungsdaten Unternehmensdaten Chat SMS Akten Zugangsdaten Kalenderdaten Kernsystemdaten SAP Protokolldaten Internetdaten Systemdaten (Word...) Bilddaten HGB DSG Internationales Recht Urheberrecht Strafrecht Ethikregeln Interne Regeln Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen

5 5 WOHER KOMMEN DIE DATENBERGE? Ein ganz normaler Arbeitstag von Hr. Müller, der Spuren hinterlässt Uhr Wecker Uhr Blackberry/iPhone - Checken der Mails Lese-Kennzeichnung im Mailsystem Uhr Fahrt ins Büro mit Telefonat zur Klärung einiger Dinge Kennzeichnung in den Mobilfunkabrechnungen Uhr Einfahrt in die Tiefgarage Kennzeichnung in den Zutrittssystemen Uhr Eingang ins Bürogebäude mit Zeiterfassung Kennzeichnung in den Zutrittssystemen Uhr Anmeldung am PCs/Notebook Kennzeichnung in den Backoffice-Systemen Uhr Chatten mit dem Kollegen aus der Marketing Abteilung Aufzeichnung im Mailsystem oder dem eingesetzten Unified Messaging System Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen

6 6 VERVIELFÄLTIGUNG VON DATEN Was passiert mit s, die an Hr. Müller an Kollegen versendet hat? Uhr Erstellen einer Mail für die Marketingabteilung Uhr Meier lässt das Anschreiben von seinen Mitarbeitern prüfen Uhr Kollegen sind sich nicht einig, ob dies auch den Eventvorgaben entspricht Uhr Schulze lässt das Anschreiben über die Rechtsabteilung prüfen Uhr Richter lässt das Anschreiben über seinen Spezialisten für Compliance gegenprüfen Sender Müller Meier - Marketingabteilung - Schmidt - Marketingabteilung - Schulze - Marketingabteilung - Richter - Rechtsbereich - Empfänger Meier - Marketingabteilung - Schmidt, Schulze, Grün - Marketingabteilung - Smith - USA - Richter - Rechtsbereich - Sonntag - Compliance- Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen

7 7 FAZIT EINES NORMALEN ARBEITSTAGES Ein einzelner Mitarbeiter hinterlässt beliebig viele Fingerabdrücke in den bereitgestellten IT-Systemen. Die Daten werden in vielen unterschiedlichen Systemen in unterschiedlichster Form gespeichert. Die Vervielfältigung von Daten wie z.b. das Weiterleiten von Daten erhöht die für die Untersuchung benötigten Dokumente. Es werden beliebig viele Dubletten erzeugt. Das führt zu einer enorm hohen Menge an Daten und Dokumenten, die untersucht werden müssen. Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen

8 8 ANFORDERUNGEN - QUANTITÄT Herausforderungen:? Umgang mit Massen von Daten/ Information Vorteile einer IT-Lösung:! Standardisierung der Datenverarbeitung aller Daten und Dokumente.! Definierte Metadaten sorgen für vergleichbare Auswertung! Durch data processing Tools werden Daten/ Dokumente aus den unterschiedlichen Quellen in einem normierten Format bereitgestellt! Anzahl der Dokumente wird durch Deduplizierungsverfahren verringert Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen

9 9 ANFORDERUNGEN - QUALITÄT Herausforderungen:? Wer hat wann was entschieden/ geschrieben/gemacht?? Abläufe uns Zusammenhänge herausfinden? Quelle der Entscheidung identifizieren Vorteile einer IT-Lösung:! Daten werden in normierter Form zur Verfügung gestellt! Die Voranalyse wird mit entsprechenden Tools gestaltet, um Zeit- und Häufigkeitsabhängigkeiten darzustellen! Keywordsuche ermöglich nach definierte Suchkriterien (z.b. Datum oder Personen) relevante Daten zu filtern Voranalyse Standard isierung Filterung Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen

10 10 AGENDA 1. Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen 2. Suchmethoden bei einer E-Discovery 3. Metadaten 4. Behandlung von individuellen Fällen und Praxiserfahrung Agenda

11 11 REDUZIERUNG DER DATEN DURCH DEDUPLIZIERUNG Das Deduplizieren von Daten und Dokumenten geschieht, um gleiche Dokumente zu identifizieren und nur einfach vorzuhalten. Ein Dokument identifiziert sich über einen eindeutigen MD5 Hashwert. Identifizierung und Bereinigung von redundanten Daten (Beispiel: Anhang in der von Herrn Müller) Persönliche Deduplizierung Bezieht sich lediglich auf einen Custodian Redundante Dokumente werden mittels MD5 erkannt Suchmethoden bei einer E-Discovery

12 12 REDUZIERUNG DER DATEN Globale Deduplizierung Diese Methode vergleicht alle Dokumente eines Datenbestand eines Cases, unabhängig von seiner zugeordneten Person Redundante Dokumente werden mittels MD5# erkannt Redundante s werden ebenfalls nach MD5# erkannt, aufgrund von verschiedenen Servereinstellungen, wie Unicode vs. ASCII oder html vs. rtf vs. txt kann es zu Dubletten kommen Suchmethoden bei einer E-Discovery

13 13 FILTERUNG DER DATEN Suche nach Datum Alle Dokumente, die innerhalb eines Zeitraums liegen, werden herausgefiltert Suche nach Keywords Alle Dokumente werden nach einer fallbezogenen Liste von Keywords gefiltert Suche nach Personen Alle einer Person zuzuordnenden Informationen werden herausgefiltert Suche nach Auffälligkeiten, Anomalien Keywords Personen Datum Fallbezogener Datenbestand Suchmethoden bei einer E-Discovery

14 14 ERGEBNIS: REDUZIERUNG DER DATENBERGE Voranalyse und Selektion von relevanten Daten, Informationen und Dokumenten Reduktion der Anzahl der Dokumente durch De-Duplizierung und Filterung Effiziente Sichtung der Datenflusses, Erkennung von zeitlichen Abhängigkeiten Verarbeitung von enormen Mengen an Daten, Informationen und Dokumenten wird durch geeignete Maßnahmen stark vereinfacht. Zeitnahe Bereitstellung von Massen an Daten und Dokumenten Weltweite, gerichtsverwertbare Erfassung aller Daten - egal welche Medien, welches Betriebssystem oder welche Backup-Software Suchmethoden bei einer E-Discovery

15 15 ERGEBNIS: EFFEKTIVES ARBEITEN Effiziente Analyse und Review der relevanten Daten, Informationen und Dokumenten Alle Dokumente im gleichen Tool zur Verfügung stellen Ortsunabhängiger, weltweiter Zugriff auf die Daten (gesicherter Zugriff) Kennzeichnung der Daten nach Relevanz unter Einhaltung aller rechtlicher Rahmenbedingungen Suchmethoden bei einer E-Discovery

16 16 AGENDA 1. Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen 2. Suchmethoden bei einer E-Discovery 3. Metadaten 4. Behandlung von individuellen Fällen und Praxiserfahrung Agenda

17 17 METADATEN - EXTRAKTION Was macht ein Dokument zu einem individuellen Dokument? Und wie bringt man es ein normiertes Format? Microsoft Outlook (.PST,.OST,.MSG Files), Lotus Notes (.NSF Files), andere Files (GroupWise, Netscape Communicator) Anhänge Alle gängigen Dokumenttypen Archive File Extraction Datenbanken Metadaten

18 18 METADATEN - BESONDERHEITEN Dokumententypen Erkennung von Dokumenttypen werden durch Header und Dateiendung Passwortgeschützte Dateien Öffnen und Verarbeitung geschützter Dateien Metadaten Auslesen aller definierten Metadaten Dokumentendatum Vereinheitlichung aller Daten auf GMT Textauszüge Automatischer Textauszug, PDF Verarbeitung durch TIFF und OCR Metadaten

19 19 AGENDA 1. Herausforderungen von unterschiedlichen IT-Systemen 2. Suchmethoden bei einer E-Discovery 3. Metadaten 4. Behandlung von individuellen Fällen und Praxiserfahrung Agenda

20 20 INDIVIDUELLE FALLBEHANDLUNG Identifizierung Sicherstellung und Sammlung Informationsmanagement Datenverarbeitung und Analyse Produktion Gesetze Auditberichte Datenschutz IT-Security Normen Verfahren Ermittlung von Informationen Sichtung der Fakten Beweiserhebung Integrität der Beweise Aufrechterhaltung der Beweiskette Sicherung der Beweise auf Datenträgern Festlegung der Normierungsdaten Festlegung der Review-Strategie Anpassung des Informationsmanagements Offenlegung und Weitergabe der Dokumente Digitale Signatur der Beweise Behandlung von individuellen Fällen und Praxiserfahrung

21 21 PRAXISERFAHRUNG Identifizierung In der Praxis meist sehr komplex Sicherstellung und Sammlung Dient zur Vorbereitung des Unternehmens für den Bedarfsfall Informationsmanagement Datenverarbeitung und Analyse Tooleinsatz zur zeitnahen Bereitstellung unabdingbar Produktion Etablierung von Prozessen Behandlung von individuellen Fällen und Praxiserfahrung

22 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

23 23 KONTAKTDATEN Stefan Koch IKB Data GmbH Wilhelm-Bötzkes-Straße Düsseldorf Tel Mobil

Vbo-Erfahrungsaustausch

Vbo-Erfahrungsaustausch Vbo-Erfahrungsaustausch Jörg Pauseback Organisation / IT E-Discovery/E-Forensik Fulda, den 24. Mai 2012 Agenda 2 E-Discovery/E-Forensik Rechtliche Grundlagen International National Definition E-Discovery/E-Forensik/Compliance

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar START: 9:30 Uhr Sprecher: Grauzone E-Mail-Archivierung Was sollten Sie beachten? Jan Reichelt Consultant ECM/EDI Robert Hohlstein Consultant ECM/EDI Agenda 1 Comarch

Mehr

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de Ramon J. Baca Gonzalez Sales ARTEC IT Solutions AG Karben = 15km von Frankfurt Gegründet 1995 EMA Entwicklung seit 2003 700+ Installationen Eigene Entwicklung Nicht fremdgesteuert Niederlassung APAC in

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Der beste Plan für Office 365 Archivierung.

Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der Einsatz einer externen Archivierungslösung wie Retain bietet Office 365 Kunden unabhängig vom Lizenzierungsplan viele Vorteile. Einsatzszenarien von Retain:

Mehr

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro Stammdaten-Outsourcing Wir liefern Ihnen mit EUPar gültige und komplette elektronische Stammdaten als Service des Geschäftspartners für eine automatische Verarbeitung Elektronischer Belegaustausch Mit

Mehr

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA WEGLEITUNG betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA Ausgabe vom 20. Februar 2015 Zweck Die Wegleitung richtet sich an natürliche und juristische Personen,

Mehr

Sichere und rechtskonforme Archivierung. Ramon J. Baca Gonzalez Sales Manager EMEA

Sichere und rechtskonforme Archivierung. Ramon J. Baca Gonzalez Sales Manager EMEA Sichere und rechtskonforme Archivierung Ramon J. Baca Gonzalez Sales Manager EMEA Über ARTEC! Mehr als 20 Jahre Erfahrung in IT Entwicklung in Deutschland kein Offshore 100% in privater Hand, nicht Investoren-gesteuert

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

"IT-Forensik Überblick und Möglichkeiten" Martin Wundram

IT-Forensik Überblick und Möglichkeiten Martin Wundram "IT-Forensik Überblick und Möglichkeiten" wundram@digitrace.de Seite: 1 Agenda (25 Minuten inkl. Fragezeit) I. Was ist IT-Forensik? II.Möglichkeiten der IT-Forensik III.Im Ernstfall IV. Fragen? Seite:

Mehr

Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran?

Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran? Wie wir kommen nicht (so schnell) an unsere Daten ran? Damit Backups bei kartellrechtlichen und internen Untersuchungen nicht zum Problem werden. Helmut Sauro, Senior Consultant Was wir tun Wir sind spezialisiert

Mehr

intergator - Intelligente Suche in archivierten und anderen Daten

intergator - Intelligente Suche in archivierten und anderen Daten intergator - Intelligente Suche in archivierten und anderen Daten Agenda: Motivation Besonderheiten von Archiven aus Suchmaschinensicht Typische Szenarien Produktvorstellung Live! Oktober 2014 Ihr Referent:

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Aktuelle Herausforderungen der IT-Forensic

T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Aktuelle Herausforderungen der IT-Forensic T.I.S.P. Community Meeting 2014 Berlin, 03. - 04.11.2014 Aktuelle Herausforderungen der IT-Forensic Alexander Geschonneck Partner, Head of Forensic, KPMG AG WPG Herausforderungen bei der Analyse großer

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Cebit Papier adé die elektronische Akte beim LVR. 05.03.2008 Thomas Coenen Leiter Kundenmanagement

Cebit Papier adé die elektronische Akte beim LVR. 05.03.2008 Thomas Coenen Leiter Kundenmanagement Cebit Papier adé die elektronische Akte beim LVR 05.03.2008 Thomas Coenen Leiter Kundenmanagement Agenda 1. Unsere Zahlen und Fakten 2. Komponenten des elektronischen Archivs 3. Unsere Lösungen 4. Ausblick

Mehr

Mobile Signatur-Workflows in der Cloud

Mobile Signatur-Workflows in der Cloud 1 Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 19.09.2013 Mobile Signatur-Workflows in der Cloud Dr. Gunnar Jacobson Secardeo GmbH Nutzen digitaler Signaturen

Mehr

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1 E-Mail Archivierung IHK-Vortrag 11. Mai 2010 Foliennummer: 1 Teil 1 - Praxis Referent: Henning Hüfken Foliennummer: 2 Einleitung Was ist E-Mail-Archivierung? Als E-Mail-Archivierung bezeichnet man die

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Die gesetzlichen Grundlagen dazu findet man unter: Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung https://www.bmf.gv.at/steuern/fachinformation/umsatzsteuer/erlsse/ustrelektronische_rechnung0705.pdf?q=e-rechnungen

Mehr

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN Branchen-Fallstudien Teamwire hilft Unternehmen aus verschiedenen Branchen die interne Kommunikation zu verbessern, Aufgaben zu erledigen, die Zusammenarbeit zu optimieren, Arbeitsabläufe zu beschleunigen

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Gewinnen Sie Zeit und Transparenz.

Gewinnen Sie Zeit und Transparenz. Revisionssicher Gewinnen Sie Zeit und Transparenz. Dokumenten-Management speziell für Rechtanwaltskanzleien und überregionale Sozietäten rofessionelles Dokumenten-Management bedeutet weitaus mehr als Dokumente

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

Abschluss und Kündigung eines Vertrages über das Online-Portal der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh

Abschluss und Kündigung eines Vertrages über das Online-Portal der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh Abschluss und Kündigung eines Vertrages über das Online-Portal der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh 1 Welche Verträge können über dieses Portal abgeschlossen werden? Lieferantenrahmenvertrag Strom Zuordnungsvereinbarung

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Ansätze für effizientes Kostenmanagement in der Rechtsabteilung Ganz klar persönlich. Kostenkontrolle in der Zusammenarbeit mit externen Anwälten Beispiele für Leistungs/Kostenoptimierungen im Anwaltsnetzwerk

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0 Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore 6.0 Vier Innovationsschwerpunkte 1 Betriebliche Effizienz und Standardisierung 2 Verbesserte

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

DATEV DMS - Produktivität durch Dokumentenprozesse leicht gemacht 06.03.2015, 1

DATEV DMS - Produktivität durch Dokumentenprozesse leicht gemacht 06.03.2015, 1 DATEV DMS - Produktivität durch Dokumentenprozesse leicht gemacht 06.03.2015, 1 AGENDA ASCOTA-IT GmbH DATEV Dokumentenmanagement (DMS) Live! DATEV DMS in der Kanzlei Optionen DATEV DMS Einführungs-Szenario

Mehr

Mimosa NearPoint Mailarchivierung. Dokumentation Mimosa. Stand Dezember 2010

Mimosa NearPoint Mailarchivierung. Dokumentation Mimosa. Stand Dezember 2010 Dokumentation Mimosa Stand Dezember 2010 Inhalt Ansprechpartner... 3 Einführung... 4 Funktionsweise Mimosa NearPoint... 4 Umgang mit dem Mimosa Archiv... 5 Zugriff auf Ihr Mailarchiv über Mimosa Archive

Mehr

Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH)

Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH) Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH) 1. Grundsätzliches Diese Dienstanweisung bezieht sich auf die in der Schulverwaltung verwendeten PC, mit deren

Mehr

ebook Wer nicht archiviert, ist selber schuld!

ebook Wer nicht archiviert, ist selber schuld! ebook Wer nicht archiviert, ist selber schuld! Compliance ediscovery Ressourcen Kosten Inhaltsverzeichnis: Compliance.. 4 ediscovery.8 Ressourcen. 12 Kosten...15 Szenarien 19 Einleitung: E-Mail Archivierung

Mehr

Legal & Compliance Management Solutions: Digitale Matterakte

Legal & Compliance Management Solutions: Digitale Matterakte Legal & Compliance Management Solutions: Digitale Matterakte Die Herausforderung Für das Mattermanagement in Legal und Compliance Abteilungen müssen die Benutzer grosse Mengen von Dokumenten und Informationen

Mehr

aus Sicht der Data-Warehouse (DWH) GmbH

aus Sicht der Data-Warehouse (DWH) GmbH Aktive Sicherheitspolitik aus Sicht der Data-Warehouse (DWH) GmbH als österreichisches KMU Innsbruck, am 29.09.2006 Referent: Mag. Roland Pfandl, Geschäftsführer Data-Warehouse GmbH, Österreich Mag. Roland

Mehr

Perspektiven in der digitalen Rechnungsverarbeitung

Perspektiven in der digitalen Rechnungsverarbeitung IHRE Ihre Post POST wird WIRD digital. DIGITAL. Perspektiven in der digitalen Rechnungsverarbeitung Inputmanagement für Eingangsrechnungen Wien, Artaker Business Breakfast, 9. Oktober 2013 Scanpoint GmbH

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter. itiso GmbH. wolfgang.obeloeer@itiso.de www.itiso.de. www.itiso.

YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter. itiso GmbH. wolfgang.obeloeer@itiso.de www.itiso.de. www.itiso. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter itiso GmbH Hamburg wolfgang.obeloeer@itiso.de Information ist Kapital Mail aus dem heutigen Geschäftsprozess nicht mehr wegzudenken Über 70% der schriftlichen Kommunikation

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

Geschäftsprozess-Sicherheit zur Verstärkung des Einsatzes von ebusiness-standards - am Fallbeispiel elektr. Rechnungsaustausch mit ZUGFeRD

Geschäftsprozess-Sicherheit zur Verstärkung des Einsatzes von ebusiness-standards - am Fallbeispiel elektr. Rechnungsaustausch mit ZUGFeRD Geschäftsprozess-Sicherheit zur Verstärkung des Einsatzes von ebusiness-standards - am Martin Jurisch, 20.03.2015 AristaFlow GmbH Projekt GESINE Ziele Greifbarmachung der Vorteile von IT-gestützten Referenzprozessen

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

1SOFTWARE. Know-how in kompakter Form. Imagebroschüre

1SOFTWARE. Know-how in kompakter Form. Imagebroschüre 1SOFTWARE Know-how in kompakter Form Imagebroschüre Inhalt 2 Über tegos 4 Leistungsspektrum 6 Partnernetzwerk 8 1 Tag hat 24 Stunden, 1 Stunde 60 Minuten, 1 Minute 60 Sekunden - 9:04 Dortmund, Ortszeit

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon:

Mehr

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND 1 DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND ZEITAUFWENDIGEN ABNAHMEPROZESS IHRER VIDEOASSETS. DENN REVAPP ERMÖGLICHT DIE SICHTUNG UND ABNAHME (REVIEW AND APPROVAL)

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Dokumentenverwaltungs- und Archivierungssystem

Dokumentenverwaltungs- und Archivierungssystem Dokumentenverwaltungs- und Archivierungssystem Einführung dokuarch ist ein Dokumentenverwaltungs- und Archivierungssystem. Dank umfangreicher Funktionen ist es möglich, alle Dokumente in Ihrem Büro schnell

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung Dipl.-Kfm. Gero Hübenthal Wirtschaftsprüfer Steuerberater Vortragsgliederung (1) IDEA Die Prüfungssoftware der Finanzverwaltung (2)

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Überblick. Zugriffskontrolle. Protokollierung. Archivierung. Löschung

Überblick. Zugriffskontrolle. Protokollierung. Archivierung. Löschung Archivierung & Löschung von Unternehmensdaten 1 Überblick Zugriffskontrolle Protokollierung Archivierung Löschung 2 Zugriffskontrolle 14 Z 5 DSG verlangt:..die Zugriffsberechtigung auf Daten und Programme

Mehr

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B G DATA GOES AZURE NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B MADE IN BOCHUM Anbieter von IT-Sicherheitslösungen Gegründet 1985, 1. Virenschutz 1987 Erhältlich in

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Nutzen Sie Informationsmanagement für eine fundierte Entscheidungsfindung. Information Governance-Lösungen von Veritas

Nutzen Sie Informationsmanagement für eine fundierte Entscheidungsfindung. Information Governance-Lösungen von Veritas Nutzen Sie Informationsmanagement für eine fundierte Entscheidungsfindung Information Governance-Lösungen von Veritas Wahres Genie besteht in der Fähigkeit, unklare, riskante und widersprüchliche Informationen

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

SecureMail@docsellent. sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform

SecureMail@docsellent. sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform SecureMail@docsellent sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform Was ist SecureMail@docsellent? Die klassische E-Mail hat die Sicherheit einer offenen Postkarte und eignet

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 2: Digitalisierung der Buchführung Unternehmen-Online 28.10.2010 Schustergasse

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt)

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) 42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) Breibergstraße 12 50939 Köln +49 (0)157-03509046 info@42he.com www.42he.com www.centralstationcrm.com CentralStationCRM Features & Funktionen Lieber Interessent,

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke Datenaustausch Energiewirtschaft 3. Semester Tillman Swinke Frohes neues Jahr Organisatorisches Ab nächster Vorlesung: 30 min Fragestunde (Bitte Vorbereiten) Übungsklausur in der nächsten Vorlesung Agenda

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

The Microsoft Cloud Expert

The Microsoft Cloud Expert The Microsoft Cloud Expert In drei einfachen Schritten zu einem sicheren DMS Robert Mulsow TSP Manager DACH-Benelux-Nordics Accessible content is available upon request. The Microsoft Cloud Experts Migrate

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Mit digitalen Akten HR-Management effizient gestalten Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM 1 Agenda 1 2 3 4 5 Kurzvorstellung Comarch

Mehr

Virenschutz für SAP E-Recruiting

Virenschutz für SAP E-Recruiting Virenschutz für SAP E-Recruiting ein White-Paper E-Recruiting der Trend im Personalmarkt Viele Unternehmen realisieren mit dem Einsatz moderner E-Recruiting Technologie signifikante Einsparungen im Bereich

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Die neue Generation SCHWIND MEDNET Vernetzen Sie Ihre Daten. Erkennen

Die neue Generation SCHWIND MEDNET Vernetzen Sie Ihre Daten. Erkennen Die neue Generation SCHWIND MEDNET Vernetzen Sie Ihre Daten Erkennen Behandeln Planen Die neue Generation SCHWIND MEDNET Ihr Einstieg in einen effektiven und elektronischen Arbeitsablauf mit SCHWIND Technologien.

Mehr

Shareholder Pro. Basisfunktionen und Zusatzmodule

Shareholder Pro. Basisfunktionen und Zusatzmodule Shareholder Pro Basisfunktionen und Zusatzmodule vww Shareholder pro Zusatzmodule und Individualanpassung Shareholder Pro besteht aus einem Basissystem und einer Vielzahl von Zusatzmodulen. In Abhängigkeit

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

BIM Building Information Modeling Paradigmenwechsel für Lehre und Praxis?

BIM Building Information Modeling Paradigmenwechsel für Lehre und Praxis? BIM Building Information Modeling Paradigmenwechsel für Lehre und Praxis? In Zusammenarbeit mit BRZ- Hochschul- SYMPOSIUM Modellbasierte Kommunikation der Projektbeteiligten Dipl.-Ing. Rüdiger Heine, BRZ

Mehr