Big Data. Kompendium. SharePoint als Big-Data-Plattform. Offlineverfügbarkeit. Mirko Schrempp (Hg.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data. Kompendium. SharePoint als Big-Data-Plattform. Offlineverfügbarkeit. Mirko Schrempp (Hg.)"

Transkript

1 Band 4 Kompendium l Management l Administration l Development Das Kompendium Das SharePoint Kompendium ist das neue Produkt von Software & Support Media und Windows Developer. Das SharePoint Kompendium ist ein Hybrid aus Magazin und Buch, aktuell, informativ, innovativ das Beste aus beiden Welten. Auf rund 150 Seiten finden Sie hier vier Mal pro Jahr umfassende Informationen zu SharePoint und korrespondierenden Enterprise-Lösungen. Kompendium Große Datenmengen sind für SharePoint nicht die eigentliche Angelegenheit, sondern der Umgang damit hier kann SharePoint seine Möglichkeiten ausspielen. Daten sind nicht nur eine Frage der Technik, sondern vor allem der Analyse und der daraus folgenden Aktivitäten. SharePoint als klassische Zusammenarbeitsplattform ist in der Lage, die Informationen, die durch Big Data vorliegen, weiter zu nutzen und als Grundlage für Entscheidungen und weitergehende Aktionen darzustellen. Wie kann also SharePoint als zentrale Plattform den BigData-Trend effektiv nutzen und unterstützen? Dazu finden Sie in dieser Ausgabe einige Vorschläge und Hintergrundinformationen in den Schwerpunktartikeln. Aber selbstverständlich werden auch weitere Möglichkeiten von SharePoint vorgestellt, die in der Fachabteilung, von den Entwicklern oder den Powerusern genutzt werden können. Mirko Schrempp (Hg.) In dieser Ausgabe Big Data Stable Build SharePoint als Big-Data-Plattform Always on Offlineverfügbarkeit Big Power Big Data im Energiemarkt SharePoint, Projektmanagement Deutschland 12,90 Österreich 13,40 SP4_13_U1_4_v3.indd 1-3 Mirko Schrempp (Hg.) :34

2

3 Band 4 Big Data Stable Build SharePoint als Big-Data-Plattform Always on Offlineverfügbarkeit Big Power Big Data im Energiemarkt Mirko Schrempp (Hg.)

4 Inhalt TITELTHEMA Tiefenanalysiert 10 Markt- und Absatzplanung mit Big Data und SharePoint Rüdiger Gros Grenzenlose Zusammenarbeit 21 Social Collaboration in der Farben- und Lackbranche Stefanie Eckart TITELTHEMA Game Changer 32 Wie Data Science unsere Sicht auf die Welt verändert Dr. Matthias Nagel und Thomas Leitner Social Tools verleihen Flügel 42 Projektmanagement mit SharePoint, Yammer und Project Axel Oppermann Management TITELTHEMA Die Nadel im Heuhaufen 52 SharePoint 2013 ediscovery zur Datenbeschaffung Andreas Aschauer SharePoint für kleinere Projekte 66 Mit wenig Aufwand große Wirkung erzielen Christina Weise Dokumente offline 73 Verfügbare Lösungen und Szenarien im Überblick Sebastian Gerling und Hans Paulini Wir wollen Apps und jetzt? 81 Bei bestehenden Problemen besser und schneller agieren Marc Zacherl

5 Inhalt Development SharePoint überall 92 Clientprogrammierung mit JavaScript Jörg Krause Mein Freund der (HTML-)Editor 109 SharePoint-Branding leicht gemacht Frank Geisler und Karsten Himmel Administration TITELTHEMA SharePoint als Big-Data-Plattform 124 Welche Möglichkeiten bietet die SharePoint-2013-Plattform für Big Data? Bernd Pehlke TITELTHEMA Das Elemente-Problem 134 Umgang mit großen Mengen verteilter Daten in SharePoint Online Karsten Ulferts Breit oder tief? 140 Ein paar Anhaltspunkte für die SharePoint-Site-Struktur Thomas Tuttenuj istockphoto.com/inok SharePoint überall Clientprogrammierung mit JavaScript Jörg Krause Editor s Choice Development Administration Management

6 Hg. Mirko Schrempp SharePoint Kompendium Band 4: Big Data ISBN: Software & Support Media GmbH Eine Publikation des Windows Developer in Kooperation mit entwickler.press Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Ihr Kontakt zu Verlag und Redaktion: Software & Support Media GmbH Windows Developer Darmstädter Landstraße Frankfurt Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Redaktion: Mirko Schrempp, Judith Lungstraß Korrektorat/Schlussredaktion: Nicole Bechtel, Jennifer Diener, Frauke Pesch Satz: meat* concept and design Belichtung, Druck und Bindung: Media-Print, Paderborn Alle Rechte, auch für Übersetzungen, sind vorbehalten. Reproduktion jeglicher Art (Fotokopie, Nachdruck, Mikrofilm, Erfassung auf elektronischen Datenträgern oder andere Verfahren) nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Jegliche Haftung für die Richtigkeit des gesamten Werks, kann, trotz sorgfältiger Prüfung durch Autor und Verlag, nicht übernommen werden. Die im Kompendium genannten Produkte, Warenzeichen und Firmennamen sind in der Regel durch deren Inhaber geschützt.

7 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, selbstverständlich ist SharePoint von Haus aus keine Big-Data-Lösung, dazu sind selbst in SharePoint 2013 die Limits noch zu eng. Für den Umgang mit großen Datenmengen gibt es spezialisierte Systeme wie Hadoop (on Azure), SQL Server usw. Diese sind in der Lage, Peta- und Zetabyte an Daten zu verwalten. Daher ist auch nicht die eigentliche Datenmenge für SharePoint die Angelegenheit, sondern der Umgang damit und hier kann SharePoint seine Möglichkeiten ausspielen. Daten sind eben nicht nur eine Frage der Technik, sondern vor allem der Analyse und der daraus folgenden Aktivitäten. SharePoint als klassische Zusammenarbeitsplattform ist in der Lage, die Informationen, die durch Big Data vorliegen, weiter zu nutzen. Denn diese müssen gefunden, analysiert, bewertet, dargestellt und aufbereitet werden, um als Grundlage für Entscheidungen und weitergehende Aktionen zu dienen. Wie kann also SharePoint als zentrale Plattform den Big-Data-Trend effektiv nutzen und unterstützen? Dazu finden Sie in dieser Ausgabe einige Vorschläge und Hintergrundinformationen, von der technischen Sicht in Bernd Pehlkes Artikel SharePoint als Big-Data-Plattform über den praktischen Einsatz in Tiefenanalysiert von Rüdiger Gros bis zur neuen Rolle des Data Scientist in Game Changer. In eigener Sache Sie können das SharePoint Kompendium jetzt auch als ipad- oder Android-Ausgabe lesen. Abonnenten des SharePoint Kompendiums können die Inhalte sofort über ihre Abonnentennummer freischalten und ohne Zusatzkosten nutzen. Aber auch der Kauf einzelner Ausgaben ist in den Apps möglich. Detaillierte Hinweise zu den neuen Apps erhalten Sie unter: Mirko Schrempp Redakteur SharePoint-Kompendium Kommentare zum neuen Format, Anregungen zu den Themen und Ideen sind uns immer willkommen unter: 7

8 Image licensed by Ingram Image

9 Tiefenanalysiert 10 Markt- und Absatzplanung mit Big Data und SharePoint Rüdiger Gros Grenzenlose Zusammenarbeit 21 Social Collaboration in der Farben- und Lackbranche Stefanie Eckart Game Changer 32 Wie Data Science unsere Sicht auf die Welt verändert Dr. Matthias Nagel und Thomas Leitner Social Tools verleihen Flügel 42 Projektmanagement mit SharePoint, Yammer und Project Axel Oppermann

10 Big Data istockphoto.com/adventtr Markt- und Absatzplanung mit Big Data und SharePoint Tiefenanalysiert Rüdiger Gros Markt- und Absatzplanung mit Big Data und SharePoint was sich eigentlich recht einfach anhört, ist in der Praxis eine wahre Herkules-Aufgabe. Um Planzahlen aussagekräftig und zuverlässig machen zu können, müssen in mehreren Schritten über Wochen hinweg von qualifizierten Teams vielfältige und auch umfangreiche Datenquellen analysiert, kombiniert und entweder angereichert oder sinnvoll reduziert werden. Da dieser Planungsprozess wiederkehrend ist, die Datenquellen aber jedes Jahr strukturellen Änderungen unterliegen, benötigt man ein sehr flexibles System. Es muss sowohl in der Lage sein, Daten aus diversen Quellen relativ einfach zu kombinieren als auch eine leicht bedienbare Oberfläche und ein sehr flexibles Berichtswesen zu unterstützen und es muss trotz jährlich abweichender Strukturen auch noch historische Ver- 10

11 Big Data gleiche erstellen können. Das hörte sich für uns sehr nach einer Share- Point-Herausforderung für Big Data an. Die Kundenherausforderung Der Zweck unserer Datenbank zur Markt- und Absatzplanung ist die Entwicklung einer Softwareunterstützung, die die effektive und effiziente Sammlung von Marktdaten in jedem Land und den dortigen Märkten ermöglicht. Die gesammelten Daten sollen im System durch weitere Daten aus der bestehenden Systemlandschaft (Siebel, SAP, Data Warehouse etc.) sowie aus externen Quellen (Analysten, Web, kommerzielle Reports etc.) angereichert und neu kombiniert werden, um bisher nicht mögliche Datenkonstellationen zur Gewinnung neuer Erkenntnisse zu ermöglichen. Der Datenerhebungsprozess in den Märkten soll durch eine zentral erstellte und webbasierte Umfrage erfolgen, die in regelmäßigen Intervallen wiederholt und deren Struktur vor allen Dingen kontinuierlich verbessert wird. Da sich der Datenerhebungsprozess in jeder Umfrage verändert, die weltweiten Benutzer aber nicht jedes Mal explizit geschult werden können, muss das Frontend trotz der komplexen Aufgabenstellung selbsterklärend und eingabesicher sein. Im Bereich der Analysen ist zu berücksichtigen, dass historische Auswertungen möglich bleiben müssen, auch wenn die Struktur der Datenabfragen pro Intervall Veränderungen unterliegt. Auswertungen müssen interaktiv und optisch attraktiv sein. Das Ergebnis einer Marktabfrage sind am Ende komplexe Analysereports für alle Märkte mit detaillierten Aussagen pro Region, Land, Produktbereich und mehr die optische Aufbereitung ist sehr anspruchsvoll. Der Kundennutzen Die automatische Erzeugung von Standardreports ist in jedem Fall ein Kernnutzen des schlanken Datensammlungsansatzes. Aber die eigentliche Power steckt in der Bereitstellung eines interaktiven Analyse-Frontends für Poweruser, das es ermöglicht, Datenquellen und Daten zu kombinieren, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Insbesondere die Unterstützung mehrerer Sprachen und Währungen sowie die Möglichkeit zur währungsbereinigten Darstellung von Reports und Analysen sind eine große Erleichterung im Vergleich zur bisherigen Arbeitsweise. Die Marktabfragewerkzeuge können durch Konfiguration kontinuierlich verbessert werden und tragen 11

12 Big Data so dazu bei, die Datenqualität und mögliche Betrachtungswinkel permanent zu erweitern und dabei Fakten, persönliche Einschätzungen und Trenddaten in Beziehung zu setzen. Ein letzter, aber nicht weniger wichtiger Aspekt sind die Flexibilität und die nahtlose Integration der gewählten Systemplattform in die gewohnte Landschaft der End User mit beispielsweise SharePoint 2010, PowerPivot und den Microsoft-Office-Tools. Durch die Verwendung von SharePoint als Business- und Daten-Hub steht auch der zukünftigen Integration weiterer Datenquellen und Prozesse oder auch kollaborativer Anwendungen nichts im Wege. Umfragenkonzept Grundsätzlich hat jedes Land einer Region eine eigene Website zur Erfassung und Kontrolle der Daten Ihres Markts. Die Daten werden jeweils in der Vorausschau für festgelegte Zeiträume erfasst, z. B. in Form eines Fünfjahres-Forecasts. Zur Sicherstellung der Erfassung plausibler Daten ohne vorherige Schulung erhalten die Erfasser in jedem Schritt sinnvolle Referenzinformationen und direkte Rechenergebnisse in der Anzeigemaske. Der Erfassungsprozess kann pausiert werden, und sofern Fragen nicht klar sein sollten, Antworten nicht eindeutig passen oder wenn technische Probleme den Erfassungsprozess behindern sollten, kann der User Hilfe beim Administratorenteam anfordern. In der administrativen Zentrale werden alle Länder und deren Datenhochlauf über zentrale Dashboards widergespiegelt, die es den zentralen Administratoren ermöglichen, den Fortschritt der Datenerfassung pro Land, Region, Produktbereich, Produkt usw. direkt zu erkennen. Da Umfragen immer rollierende Mehrjahresplanungen sind, starten Surveys stets bei umfassend vorbereiteten Vorjahresdaten sowie zentral befüllten Referenzprognosedaten. Umfrageprozesse sind deshalb keine einfachen Surveys, sondern komplexe Prozesse in fünf evolutionären Schritten, die ein vollständiges Projekt mit Projektmanagement nach sich zieht (Abb. 1). Die folgenden Abschnitte beschreiben den Ablauf mit dem Ziel, die Zusammenhänge zu erläutern, nicht um detailliert auf Umfragedaten oder fachliche Einzelheiten einzugehen. In den Screenshots wurden Daten mit Hinweis auf die Herkunft der Personen entfernt, Lücken sind also eine Folge der Bildbearbeitung. 12

13 Big Data Abb. 1: Prozessüberblick Schritt 1 Konzeptphase: In der Konzeptphase werden die zu erhebenden Fragen festgelegt, Daten aufbereitet, die Umfrageabwicklung festgelegt, die Laufzeiten abgestimmt, Ressourcenplanungen durchgeführt und vieles mehr. Das Ergebnis dieser Phase ist eine fertig vorbereitete Planungsdatenbank. In dieser Phase werden Daten aus verschiedenen Quellen angereichert, um die befragten Personen in jedem Umfrageschritt mit sinnvollen Kontextdaten zu versorgen. Ein administrativer Bildschirm sieht dann z. B. aus wie in Abbildung 2. Abb. 2: Als Admin hat man ein komplexes Menü 13

14 Big Data Schritt 2 Umfragestart: Über ein technisch recht komplexes Umfragemodul werden die Umfrageteilnehmer eingeladen und interaktiv durch das System geführt. In allen Erfassungsschritten validiert und errechnet die Umfrage für den jeweiligen Teilnehmer direkt die Plausibilisierung seiner Eingaben gegen die Planungsdatenbank. Dabei werden die Daten für jedes Land in seiner Währung und Sprache erfasst. Umfragebildschirme können durch reine Definition nahezu beliebig strukturiert werden, z. B. wie in Abbildung 3. Abb. 3: Beispielhafte Umfragestruktur mit Tooltips Oder in Abbildung 4. Abb. 4: Beispielhafte Umfragestruktur zur Erfassung von Mehrjahreswerten 14

15 Big Data Ein aktueller Screenshot sieht dann z. B. so aus wie in Abbildung 5. Abb. 5: Modernerer Beispielumfrage-Screen Schritt 3 Umfragenunterstützung: In der Datenzentrale werden die Daten permanent abgeglichen und zur Bereinigung bzw. Klärung an die Umfrageteilnehmer oder Systemeigner zurückgespielt. Da die Datenerfassung in mehreren Währungen und in verschiedenen Zeitzonen erfolgt, ist die zentrale Steuerung und Übersicht des Erfassungshochlaufs ebenso wichtig wie die Pflege von Stichtagswährungskursen zur Umrechnung (Abb. 6). Abb. 6: Beispielhaftes Dashboard mit Drilldown-Navigation und Ampeln (bei Bedarf) 15

16 Big Data Schritt 4 Umfragenabschluss: Der Umfrageprozess wird abgeschlossen, die Daten werden analysiert und zu Reporting-Zwecken mit ergänzenden Daten angereichert. Komplexes, statisches Reporting erfolgt weitgehend automatisiert über Word (OpenXML) und wird dort manuell optisch und inhaltlich feingeschliffen. Aus Datenschutzgründen können wir hier keine echten Report-Samples zeigen. Schritt 5 New Insights: Self Service BI Sheets werden mit PowerPivot zentral erstellt und zur Auswertung an die Regionen, Länder und internen Analysten übermittelt. In den grünen Zonen können End User dann einfach Slicer in die Daten ziehen und somit durch erweiterte Datenschnitte analysieren. Abbildung 7 zeigt den Entwurf eines PowerPivot Sheets. Dem End User präsentiert sich das Sheet ohne Modellierungsoptionen im Browser. Abb. 7: PowerPivot Sample 16

Business Solutions l Management l Administration l Development. Dual Use. MULTIPLE OPTIONS Entscheidung zwischen Office 365 und On-Premise

Business Solutions l Management l Administration l Development. Dual Use. MULTIPLE OPTIONS Entscheidung zwischen Office 365 und On-Premise Business Solutions l Management l Administration l Development Kompendium Dual Use MULTIPLE OPTIONS Entscheidung zwischen Office 365 und On-Premise DRESSCODE Zutritt nur für Mitglieder SOCIAL BUSINESS

Mehr

Cloud Readiness. Kompendium. Business Solutions l Management l Administration l Development. TURBO-BOOST Social Business im Enterprise

Cloud Readiness. Kompendium. Business Solutions l Management l Administration l Development. TURBO-BOOST Social Business im Enterprise Business Solutions l Management l Administration l Development Kompendium Cloud Readiness TURBO-BOOST Social Business im Enterprise HYBRID On-Premise, Online und Office 365 INTERNET Chic im Web mit Apps

Mehr

Office-365- Applikationen

Office-365- Applikationen Band 10 Office-365- Applikationen NextGen Portals Neue Portale in Office 365 Next Level Microsofts Selfservice BI Cross-Plattform Apps mit Office 365 Mirko Schrempp (Hg.) Inhalt Business Solutions Hin

Mehr

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow Java-Web-Security Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow info@dominikschadow.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing: Friederike Daenecke, Zülpich Satz: Da-TeX, Leipzig

Mehr

Band 2. Design. On-Screen Brand my SharePoint. Content Fancy Business-Apps. Client Rendering mit Templates. Mirko Schrempp (Hg.)

Band 2. Design. On-Screen Brand my SharePoint. Content Fancy Business-Apps. Client Rendering mit Templates. Mirko Schrempp (Hg.) Band 2 Design On-Screen Brand my SharePoint Content Fancy Business-Apps Power User Client Rendering mit Templates Mirko Schrempp (Hg.) Inhalt TYPO3 als CMS-Team 10 Web-Content-Management und interne Geschäftsprozesse

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

JavaScript mit SharePoint

JavaScript mit SharePoint l Management l Administration l Development Kompendium JavaScript mit SharePoint TEAM SUCCESS AngularJS und Knockout SOCIAL INTRANET Im Intranet erfolgreich COFFEESCRIPT App-Entwicklung Mirko Schrempp

Mehr

Business Solutions l Management l Administration l Development. Neue Formulare. WITH OR WITHOUT Formulare ohne InfoPath

Business Solutions l Management l Administration l Development. Neue Formulare. WITH OR WITHOUT Formulare ohne InfoPath Business Solutions l Management l Administration l Development Kompendium Neue Formulare WITH OR WITHOUT Formulare ohne InfoPath AUTOMATED Office 365 und SP mit Azure MANAGEMENT Bessere Kommunikation Mirko

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence 2 3 Agenda 1. Modern BI - Kampf der Datenflut Ansätze zu einem strukturierten Datenhaushalt 2. Self Service BI - Interaktion

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Praxisbuch BI Reporting

Praxisbuch BI Reporting Alexander Adam Bernd Schloemer Praxisbuch BI Reporting Schritt für Schritt zum perfekten Report mit BEx Tools und BusinessObjects Alexander Adam alexander.adam@googlemail.com Bernd Schloemer bernd.schloemer@googlemail.de

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

ipad Air und ipad mini Retina

ipad Air und ipad mini Retina ipad Air und ipad mini Retina ios 7 optimal einsetzen - auch für ipad 2, ipad 3. Generation, ipad 4. Generation, ipad mini von Uthelm Bechtel 1. Auflage ipad Air und ipad mini Retina Bechtel schnell und

Mehr

PowerPivot in SQL Server 2008 R2. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

PowerPivot in SQL Server 2008 R2. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk PowerPivot in SQL Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus Uwe Vigenschow ist Abteilungsleiter bei Werum IT Solutions. In das Buch sind über 25 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung als Entwickler, Berater, Projektleiter und Führungskraft eingeflossen. Mit

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN «DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN UNSERE EINFACHE FORMEL FÜR AGILE BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNGEN

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Dr. Guido Söldner leitet den Geschäftsbereich Cloud Automation und Software Development bei der Söldner Consult GmbH in Nürnberg. Sein Unternehmen ist auf Virtualisierungsinfrastrukturen

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Nicolai Josuttis. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse

Nicolai Josuttis. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse Nicolai Josuttis SOA in der Praxis System-Design für verteilte Geschäftsprozesse Nicolai Josuttis Website zum Buch http://www.soa-in-der-praxis.de Die englische Ausgabe erschien unter dem Titel»SOA in

Mehr

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Martina Schnelle, PreSales Senior Specialist BI 21. Mai 2015 Public Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Elliot Jay Stocks Sexy Webdesign Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Lektorat: Nina Lötsch, René Schönfeldt Übersetzung: Cornelia Boenigk Copy-Editing: Alexander Reischert Herstellung:Nadine

Mehr

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014 Continuous Delivery Der pragmatische Einstieg von Eberhard Wolff 1. Auflage dpunkt.verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 208 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Eine neue Generation für eine neue Zeit. Doing by Design

Eine neue Generation für eine neue Zeit. Doing by Design Das neue Doxis4 BPM Eine neue Generation für eine neue Zeit Doing by Design Normatives BPM einfach und effektiv bereit stellen: Prozessmanagement in Industriequalität ohne Entwicklungsprojekte. Einheit

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Buchkritiken und Artikel für internationale Zeitschriften und

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media

Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media Microsoft Server Was Sharepoint 2010 für Social Media bringt von Wolfgang Miedl Foto: Victoria P. - Fotolia.com Seite 1 von 5 Inhalt Sinnvoll bei mehr als 200 Mitarbeitern... 3 Social-Erweiterungen...

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur Beurteilung von Marktsegmenten? gegliedert nach

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur quantitativen Bilanzanalyse (Rentabilitäts-,

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 14 1. Übersicht MIK.starlight bietet

Mehr

Self-Service-BI die große Freiheit?

Self-Service-BI die große Freiheit? Self-Service-BI die große Freiheit? IT oder Fachbereich - wer profitiert wann von Self-Service-BI? Vortragende Nico Haag Klaus Kepert Self-Service im Alltag Längst Gewohnheit Bankautomaten Internet Kantine

Mehr

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Markus Fuhrmann, Customer Engagement & Commerce SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24. Juni 2015 Public TECHNOLOGIE ENTWICKELT SICH WEITERHIN

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Schulung molitum @ CoTeSys

Schulung molitum @ CoTeSys Schulung molitum @ CoTeSys Werkzeug zur Administration von DFG-Projekten Übersicht Einführung DFG-Projekte Finanzen und Struktur Die Rolle von molitum molitum @ CoTeSys Funktionsweise molitum bei CoTeSys

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

DASHBOARDS REPORTS MOBILE BI GESCHÄFTSBERICHTE PRÄSENTATIONEN VISUAL ANALYTICS BERICHTE TEXTE. Weitere Informationen. Weitere Informationen

DASHBOARDS REPORTS MOBILE BI GESCHÄFTSBERICHTE PRÄSENTATIONEN VISUAL ANALYTICS BERICHTE TEXTE. Weitere Informationen. Weitere Informationen Gute Dashboards führen zu guten Entscheidungen Wir unterstützen Sie bei:» Dem Aufbau und der Strukturierung Ihrer Dashboards» Der geeigneten Visualisierung» Der technischen Umsetzung in allen gängigen

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

SQL Server 2008 R2 Neuerungen

SQL Server 2008 R2 Neuerungen SQL Server 2008 R2 Neuerungen Thorsten Kansy tkansy@dotnetconsulting.eu Veranstalter: Thorsten Kansy Freier Berater, Software Architekt, Trainer, Fachautor MCPD * MCTS * MCAD * MCSD * MCDBA * MCSE + I

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Netzwerkdokumentation mit den NetDoc Produkten. Netzwerkdokumentation der nächsten Generation

Netzwerkdokumentation mit den NetDoc Produkten. Netzwerkdokumentation der nächsten Generation Netzwerkdokumentation mit den NetDoc Produkten Netzwerkdokumentation der nächsten Generation Agenda Über uns Probleme heutiger Ansätze der Netzwerkdokumentation Management der Netzwerkdokumentation und

Mehr

Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense

Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense Freiraum für Ihre Intuition Qlik Sense ist eine innovative Anwendung, mit der jeder Daten ganz einfach visualisieren kann. Die flexiblen, interaktiven Dashboards

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Explore Your Business.

Explore Your Business. Explore Your Business. EXTENDED Intelligent Business Solutions Planung und Budgetierung mit Eine Absatzplanung schnell und einfach mit erstellen und alles ohne zu verlassen. KiiqPian macht es dank seiner

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr