STUDIENVERZEICHNIS 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIENVERZEICHNIS 2015"

Transkript

1 Von-der-Wettern-Straße Köln Telefon Telefax Reg.-Nr QM08. STUDIENVERZEICHNIS 2015

2 Sehr geehrte Damen und Herren, Zum Jahreswechsel 2014/2015 legt die Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht des Steuerberater-Verbandes Köln das Studienverzeichnis für das Geschäftsjahr 2015 vor. Das Fortbildungsangebot der Akademie informiert zum einen über aktuelle Entwicklungen, konkret sind die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer und das BMF-Schreiben zu den GoBD zu nennen, zum anderen enthält das Verzeichnis ein umfassendes Angebot zur vertiefenden Wissensvermittlung. Ein weiterer Schwerpunkt sind betriebswirtschaftliche Themen, um den Berufsangehörigen Kompetenz für die in den Steuerberatungskanzleien immer mehr an Bedeutung gewinnende betriebswirtschaftliche Beratung zu vermitteln. WIR WISSEN, WAS SIE WISSEN MÜSSEN! Auch die Zielgruppe Fachberater findet in unserem Programm entsprechende Berücksichtigung. Zwar ist die spezielle Fortbildung in den verschiedenen Fachgebieten dem DStI vorbehalten, trotzdem ist es möglich, die notwendigen Stunden in der Fachberaterfortbildung auch durch den Besuch der entsprechend ausgezeichneten Veranstaltungen der Akademie zu erfüllen. Dies betrifft insbesondere die Sparten Unternehmensnachfolge, Sanierungsberatung sowie Internationales Steuerrecht. Konstante Fortbildung der Praxisinhaber und ihrer Mitarbeiter ist nach wie vor eine wesentliche Grundlage im Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei. Nachgewiesene Fortbildung, d.h. 40 Stunden im Jahr, einschließlich des zwischen DStV und HDI vereinbarten Risikomanagement-Seminars führen zudem bei unserem Gruppenpartner HDI in der Vermögensschadenhaftpflicht zu einem persönlichen Prämiennachlass von 10 %. Das vorliegende Studienverzeichnis soll zunächst einen allgemeinen Überblick über das Fortbildungsprogramm der Akademie geben und eine langfristige Planung ermöglichen. Dies betrifft nicht nur die Berufsangehörigen, sondern auch ihre Mitarbeiter. Zu den einzelnen Veranstaltungen ergehen rechtzeitig detaillierte Einladungen, die auch auf der Internetseite der Akademie unter veröffentlicht werden. Hier ist auch eine Online-Anmeldung möglich. Köln, im Dezember 2014 RA Manfred Hofstede - Geschäftsführer -

3 TERMINÜBERSICHT DER EINZELVERANSTALTUNGEN 2015 Januar Thema Uhrzeit Dozent/en Steuerrechtsupdate / Aachen Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Steuerrechtsupdate / Köln Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Erbschaftsteuerliche Beratungshinweise zur Verschonung des unternehmerischen Vermögens Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts Uhr RiFG Lutter Lohnsteuerliche Beratungsschwerpunkte zum Jahresbeginn / Köln Uhr Dipl.-Fw. Hillmoth Lohnsteuerliche Beratungsschwerpunkte zum Jahresbeginn / Aachen Uhr Dipl.-Fw. Hillmoth Februar Thema Uhrzeit Dozent/en Ordnungsgemäße Kassenführung und digitaler Datenzugriff im Lichte der neuen GoBD - Beratungshinweise und Handlungsempfehlungen Uhr Dipl.-Fw. Hoffmann Umsatzsteuer 2015 auf den Punkt gebracht Uhr StB Dipl.-Fw. Janzen Arbeitnehmerveranlagung Uhr Dipl.-Fw. Bücker Unternehmensbewertung bei Klein- und Mittelbetrieben Uhr StB Dr. Nagel Update zur effizienten Erstellung des Jahresabschlusses 2014 für Kapitalgesellschaften Uhr Dipl.-Kfm. StB WP Prof. Dr. Lehwald März Thema Uhrzeit Dozent/en Einkommensteuererklärung 2014 für Freiberufler und Gewerbetreibende / Köln Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Die E-Bilanz der Personengesellschaften Uhr Prof. Dr. Ursula Ley Einkommensteuererklärung 2014 für Freiberufler und Gewerbetreibende / Bonn Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Einkommensteuererklärung 2014 für Freiberufler und Gewerbetreibende / Aachen Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Aktuelles Steuerstrafrecht - Beratungserfahrungen und -empfehlungen zur Neuregelung der Selbstanzeige und zum Übergang vom Betriebsprüfungs- zum Steuerstrafverfahren Uhr RA FAStR Mack / RA FAStR Dr. Talaska Niedriglohnsektor und Sozialversicherung Uhr KK-Bw. Dondrup Vorweggenommene Erbfolge nach der Neuregelung Uhr Prof. Dr. Brüggemann a EStG im Beratungsalltag Grundlagen - Vertiefungen - Vordrucke Uhr StB Dipl.-Fw. Mayer April Thema Uhrzeit Dozent/en Körperschaftsteuererklärung Uhr Dipl.-Fw. Stimpel Neue Wege aus der Unternehmenskrise Uhr RA Buchalik Mai Thema Uhrzeit Dozent/en Sonderformen der gesellschaftsrechtlichen Gestaltung Zivilrecht - Steuerrecht Uhr Dipl.-Fw. Arens Der Weg zur TOP-Kanzlei Uhr StB Dr. Nagel Aktuelle bilanzsteuerliche Fallstricke und Möglichkeiten Uhr Prof. Dr. Miker Fallgestaltungen zur Generationennachfolge Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Nießbrauch in der Gestaltungsberatung Uhr Dipl.-Fw. Bücker Ob Werkstattwagen oder Luxusauto - Das Dauerthema KFZ systematisch aufbereitet Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Juni Thema Uhrzeit Dozent/en Aktuelles zur Besteuerung von Personengesellschaften Uhr LMR Brandenberg Terminübersicht der Einzelveranstaltungen 2015

4 Die GmbH in der Betriebsprüfung Uhr StB Dipl.-Fw. Posdziech Gestaltungsüberlegungen bei Beendigung von Personenunternehmen - Betriebsaufgabe - Betriebsverpachtung Uhr VorsRiFG Müller Steuerfallen und aktuelle Entwicklungen bei der Organschaft Uhr Prof. Dr. Pohl Kinder als außergewöhnliche Belastungen? Aktuelle Steuerfragen rund um die Kinder Uhr Dipl.-Fw. Hillmoth August Thema Uhrzeit Dozent/en Grundlagen der Besteuerung von PG - dargestellt anhand von Fallstudien (4 Teile) Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Gestaltungen zwischen GmbH s und Personengesellschaften Uhr StB Dipl.-Fw. Posdziech Der Steuerberater im finanzgerichtlichen Verfahren - Rechtschutz optimieren und Fallstricke vermeiden Uhr RiFG Dr. Reddig Grundlagen des Internationalen Steuerrechts Uhr Dipl.-Fw. Tillmann Einbringungsfälle im Beratungsalltag Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein September Thema Uhrzeit Dozent/en Grundlagen der Besteuerung von PG - dargestellt anhand von Fallstudien (4 Teile) Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Reform der Handelsbilanz durch das Bilanzrichtlinienumsetzungsgesetz Uhr Dipl.-Kfm. StB WP Prof. Dr. Lehwald Grundlagen der Besteuerung von PG - dargestellt anhand von Fallstudien (4 Teile) Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Update Gemeinnützigkeit im Steuerrecht Uhr StB Dipl.-Fwin Küch Gestaltungspraxis Betriebsaufspaltung Uhr RA StB Dr. Fuhrmann / FAStR Dr. Demuth BWL-Praxiswissen für die Mandantenberatung Uhr StB Dr. Nagel Grundlagen der Besteuerung von PG - dargestellt anhand von Fallstudien (4 Teile) Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Beratungsschwerpunkte der Grundstücksbesteuerung - Ertragsteuer - Umsatzsteuer - Grunderwerbsteuer - Erbschaftsteuer Uhr StB Dipl.-Fw. Mayer Umsatzteuerliche Problemfelder und Lösungen bei Reiseleistungen Uhr StB Dipl.-Fw. Janzen Die Familie als steuerliches Gestaltungsinstrument Uhr RiBFH Dr. Levedag Oktober Thema Uhrzeit Dozent/en Was der StB vom Arbeits- und Sozialrecht in der Insolvenz wissen muss Uhr RA Kothes Aktuelles zur Umstrukturierung - Dargestellt anhand von Beispielfällen Uhr RiBFH Prof. Dr. Nöcker Zivil- und steuerrechtliche Überlegungen zur Nachfolgeplanung nach der Gesetzesänderung Uhr Dipl.-Fw. Arens November Thema Uhrzeit Dozent/en Gute Mitarbeiter suchen - finden - halten Uhr StB Dr. Nagel Der GmbH-Gesellschafter in der Steuerfalle Uhr Dipl.-Fw. Stimpel Besteuerung der Land- und Forstwirte Uhr RA Hartmann Sozialversicherung Uhr KK-Bw. Dondrup Lohnsteuer Uhr StB Dipl.-Fwin Küch Beratungsakzente 2015/ Uhr Prof. Dr. Brüggemann / VorsRiFG Müller Dezember Thema Uhrzeit Dozent/en Rund um den Vorsteuerabzug und die ordnungsmäßige Rechnung Uhr RiFG Pohl Steuerliche Verlustnutzung im mittelständischen Unternehmen Uhr Prof. Dr. Neu Terminübersicht der Einzelveranstaltungen 2015

5 PRAKTIKER-SEMINARE 2014/2015 Themenübersicht (Die Seminarreihe hat bereits im September 2014 begonnen) Umsatzsteuerliche Zweifelsfragen unter besonderer Berücksichtigung der Neuregelung zu den Bauleistungen Aktuelles Ertragsteuerrecht Gestaltungsüberlegungen zur Nachfolge in Mitunternehmeranteile Aktuelles zur Besteuerung von Personengesellschaften Beratungsrelevantes zur Körperschaftsteuer unter besonderer Berücksichtigung des neuen BMF-Schreibens zu 8c KStG Einkommensteuerliche und ertragsteuerliche Risiken und Möglichkeiten bei der Generationennachfolge Dozent/en Dipl.-Fw. Göttker RiFG Dr. Reddig / RIFG Dr. Kober VorsRiFG Müller Dipl.-Fw. Stimpel Prof. Dr. Brüggemann Beachtenswertes bei der Jahresabschlusserstellung 2014 Aktuelles Bilanzsteuerrecht 2015 Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein / Dipl.-Fw. Kampschulte Verfahrensrechtliche Fallstricke nach der Gesetzesänderung VorsRiFG Krömker / RiFG Lutter Aktuelle umwandlungsteuerliche Entwicklungen RiBFH Prof. Dr. Nöcker / Dipl.-Fw. Mayer Umsatzsteuer 2015 Aktuelle ertragsteuerliche Problemfelder StB Dipl.-Fw. Janzen StB Dipl.-Fw. Christoffel Veranstaltungsorte: n Eurogress Aachen n Telekom Dome Bonn n Düren`s Post Hotel n Stadthalle Heinsberg n Leonardo Hotel Köln n Hotel Eden Köln n Kardinal Schulte Haus, Bensberg n Schulungszentrum der Akademie n M. Schumacher Kart & Event Center, Kerpen n Kranz Parkhotel Siegburg MITARBEITER-SEMINARE 2015 Themenübersicht Umsatzsteuer, Rechtsänderungen 2014/2015 Aktuelle Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen Lohnsteuer für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, LSt-Änderungsrichtlinien 2015 Ausgewählte bilanzsteuerrechtliche Rechtsfragen zur Gewinnermittlung bei mittelständischen Unternehmen Einkommensteuer, Schwerpunkt Überschusseinkünfte, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Tarifermäßigungen Besteuerung von Personengesellschaften und deren Gesellschaftern Verfahrensrecht in der Beratungspraxis Aktuelles Ertragsteuerrecht, Schwerpunkt Gewinneinkünfte, ausgewählte Einzelfragen zur Gewerbesteuer Umsatzsteuer, Ausgewählte Einzelfragen und aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen Bilanzsteuerrechtliche Tendenzen zum Jahresabschluss 2015 Ertragsteuerliche Handlungsspielräume zum Jahreswechsel 2015/2016 Dozent/en Dipl.-Fwin Koch / Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein StB Dipl.-Fwin Küch Prof. Dr. Pohl Dipl.-Fw. Czisz Dipl.-Fw. Wullkotte Dipl.-Fw. Göttker StB Juhn Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Dipl.-Fw. Rüschoff Dipl.-Fw. Hoffmann Veranstaltungsorte: n Eurogress Aachen n AGIT Technologiezentrum, Aachen n Bonn, Stadthalle Bad Godesberg n Geißbockheim, Köln n Schulungszentrum der Akademie n Stadthalle Heinsberg Die Einladungen zu diesen Seminaren stehen bereits im Internet: Praktiker-Seminare 2014/2015 und Mitarbeiter-Seminare 2015

6 FACHBERATER-SEMINARE 2015 Jeder Fachberater (DStV e.v.) ist gemäß 5 der DStV-Fachberaterrichtlinien verpflichtet, kalenderjährlich in einem Umfang von zehn Stunden fachgebietsbezogene Fortbildungsveranstaltungen zu besuchen und dem DStV die Teilnahme bis zum des Folgejahres nachzuweisen. In der unten stehenden Tabelle finden Sie alle Seminare, die derzeit mit konkretem Bezug zu Fachberatertiteln angeboten werden. Die Seminare haben wir auch in die Gesamtübersicht eingestellt. Die Fachberaterfortbildungen können selbstverständlich auch von allen anderen Kollegen besucht werden. Die Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht bietet Fortbildungsveranstaltungen an, die speziell auch für die Pflichtfortbildung für Fachberater geeignet sind. Eine Bescheinigung wird zur Vorlage beim DStV automatisch erstellt. Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Datum Thema Uhrzeit Dozent/en Neue Wege aus der Unternehmenskrise Uhr RA Buchalik Fachberater für Internationales Steuerrecht (DStV e.v.) Datum Thema Uhrzeit Dozent/en Grundlagen des Internationalen Steuerrechts Uhr Dipl.-Fw. Tillmann Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Datum Thema Uhrzeit Dozent/en Unternehmensbewertung bei Klein- und Mittelbetrieben Uhr StB Dr. Nagel Vorweggenommene Erbfolge nach der Neuregelung Uhr Prof. Dr. Brüggemann a EStG im Beratungsalltag Grundlagen - Vertiefungen - Vordrucke Uhr StB Dipl.-Fw. Mayer Sonderformen der gesellschaftsrechtlichen Gestaltung Zivilrecht - Steuerrecht Uhr Dipl.-Fw. Arens Fallgestaltungen zur Generationennachfolge Uhr StB Dipl.-Fw. Christoffel Nießbrauch in der Gestaltungsberatung Uhr Dipl.-Fw. Bücker Aktuelles zur Besteuerung von Personengesellschaften Uhr LMR Brandenberg Gestaltungen zwischen GmbH s und Personengesellschaften Uhr StB Dipl.-Fw. Posdziech Einbringungsfälle im Beratungsalltag Uhr Dipl.-Fw. Kleine-Rosenstein Gestaltungspraxis Betriebsaufspaltung Uhr RA StB Dr. Fuhrmann / FAStR Dr. Demuth Beratungsschwerpunkte der Grundstücksbesteuerung - Ertragsteuer - Umsatzsteuer - Grunderwerbsteuer - Erbschaftsteuer Uhr StB Dipl.-Fw. Mayer Aktuelles zur Umstrukturierung - Dargestellt anhand von Beispielfällen Uhr RiBFH Prof. Dr. Nöcker Zivil- und steuerrechtliche Überlegungen zur Nachfolgeplanung nach der Gesetzesänderung Uhr Dipl.-Fw. Arens Fachberater-Seminare 2015

7 STEUERBERATERLEHRGANG 2016/2017 WIR BEREITEN AUF DIE STEUERBERATERPRÜFUNG VOR! Getreu dem Motto Das Bessere ist der Feind des Guten leisten wir seit Jahrzehnten Pionierarbeit bei der Methodik der Wissensvermittlung. Fast zweitausend Absolventen unserer Lehrgänge schätzen weit über die Zulassung zum Steuerberater hinaus unsere Aus- und Weiterbildung und bestätigen uns in unserer täglichen Arbeit als anerkannter Bildungspartner, insbesondere bei der Vorbereitung auf Berufsprüfungen. Bedingungen die schriftliche Prüfung bestanden wird. Sollte die schriftliche Prüfung trotzdem nicht bestanden werden, erstatten wir die Kosten des Grundlehrgangs! Unsere Devise lautet: Der Teilnehmer besteht entweder die Prüfung oder auf seinem Geld. NEUES LERNEN MIT DEM DIGITALEN CAMPUS! Die neueste Entwicklung der Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht ist der Digitale Campus, exklusiv für unseren Vorbereitungslehrgang auf die Steuerberaterprüfung. Durch ein didaktisch wohl durchdachtes Paket an Möglichkeiten der interaktiven Wissensvermittlung und des dezentralen Zugriffs auf das Lehrmaterial des Lehrganges an jedem Ort und zu jeder Zeit, wird der Lernerfolg optimiert. WIR GARANTIEREN DEN ERFOLG! Wir geben keine leichtfertige Erfolgsgarantie, aber wir ziehen alle am gleichen Strang. Wir sind uns sicher, dass bei Teilnahme an unserem optionalen Exzellenz-Programm und Erfüllung seiner Vorbereitung zur Prüfung 2015/2016 Grundlehrgang Klausurenkurs Klausurenkurs Prüfungskurs Vorbereitung zur Prüfung 2016/2017 Grundlehrgang Klausurenkurs Klausurenkurs Prüfungskurs FÖRDERANGEBOT WIRD 2015 NEU AUFGELEGT Das Sonderprogramm Bildungsscheck Fachkräfte NRW ist aufgrund der Erschöpfung des Etats zum 31. Oktober 2014 ausgelaufen. Es wurde angekündigt, dass Anfang 2015 eine neue ESF-Förderphase mit einem neu gestalteten Programm zum Bildungsscheck aufgelegt werde. Bitte beachten Sie die Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW unter nrw.de und stellen Sie ggf. rechtzeitig einen neuen Antrag. Lehrgänge

8 STEUERFACHWIRTLEHRGANG / STEUERFACHWIRTPRÜFUNG Die Steuerfachwirtprüfung ist eine sehr anspruchsvolle Prüfung, die sich inzwischen dem Niveau der Steuerberaterprüfung annähert. Seit Einführung der Zusatzqualifikationsprüfungen im Jahr 1991 bietet die Akademie für Steuer- und Wirtschaftsrecht Vorbereitungslehrgänge auf die Prüfungen zum/zur Steuerfachwirt/in an. Die Unterrichtung durch ein ausgezeichnetes Dozententeam und Qualitätssicherungsmaßnahmen in Form von regelmäßigen Leistungskontrollen sowie zusätzliche zielorientierte Fördermaßnahmen tragen nach unseren Erfahrungen erheblich zum Lernerfolg bei. Wir können mit Stolz feststellen, dass die Teilnehmer unserer Vorbereitungslehrgänge im Vergleich überdurchschnittlich gut abschneiden. Dazu bieten wir den Teilnehmern mit der komfortablen Umgebung im Schulungszentrum unserer Akademie ein angenehmes Lernklima. Vorbereitung zur Prüfung 2015/2016 Jahreslehrgang Vorbereitung zur Prüfung 2016/2017 Jahreslehrgang Ausführliche Informationen zu den jeweiligen Lehrgängen finden Sie im Internet unter FACHASSISTENT(IN) LOHN UND GEHALT 2015 Der am beginnende berufsbegleitende Lehrgang zum/ zur Fachassistent/in Lohn und Gehalt bereitet auf die abschließende Prüfung im Oktober 2015 vor. Die Fortbildung zum/zur Fachassistent/in Lohn und Gehalt richtet sich an Steuerfachangestellte und andere Beschäftigte in den Steuerberatungskanzleien, die schwerpunktmäßig mit den Fragen der Lohn- und Gehaltsabrechnung befasst sind. NEU! Vorbereitungslehrgang 2015 auf die Prüfung zum/zur Fachassistent/in Lohn und Gehalt Der Bereich der Lohnsachbearbeitung ist in den letzten Jahren immer komplexer geworden und erfordert von den betreffenden Mitarbeitern besondere Spezialkenntnisse, um die Abrechnungen unter steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Aspekten prüfungssicher zu bearbeiten. Die betroffenen Mitarbeiter in den Steuerberatungskanzleien erhalten nun die Möglichkeit, sich zum Fachassistent/in Lohn und Gehalt zu qualifizieren und ihr Expertentum auf diesem Spezialgebiet auszuweisen. Vorbereitung zur Prüfung 2015 Lehrgangsdauer Lehrgänge

9 Bildungsscheck NRW 2015 Förderangebot wird neu aufgelegt! STEUERFACHANGESTELLTENLEHRGANG / STEUERFACHANGESTELLTENPRÜFUNG Die Akademie bietet seit Jahren eine intensive, berufsbegleitende Vorbereitung auf die Sommerprüfungen zum/zur Steuerfachangestellten an. Diese Prüfungen sind sehr anspruchsvoll, was sowohl die praktischen als auch die theoretischen Fähigkeiten der Bewerber angeht. Während der Ausbildungszeit erhalten die Auszubildenden nicht nur die praktische Wissensvermittlung in den Kanzleien und die theoretische Ausbildung in der Berufsschule, sondern auch den von der Steuerberaterkammer organisierten ausbildungsbegleitenden Unterricht. Die Praxis hat gezeigt, dass zur Notenverbesserung in der Abschlussprüfung der Besuch besonderer vorbereitender Kurse von großem Vorteil ist. Die Akademie bietet komprimiert den prüfungsrelevanten Stoff in einem fünfmonatigen Lehrgang noch einmal aufbereitet an und wiederholt den Stoff unter prüfungsrelevanten Anforderungen. Dazu werden drei Abschlussklausuren unter prüfungsähnlichen Bedingungen geschrieben. Vorbereitung zur Prüfung I/2015 Zeitraum Vorbereitung zur Prüfung I/2016 Zeitraum Unterrichtszeit: jeweils freitags von 15:30 Uhr bis 19:30 Uhr Lehrgänge

10 DOZENTEN DER AKADEMIE Studienleitung StB WP Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald StB Dipl.-Fw. Klaus Wittkowski Dozenten RA FAStR Wolfgang Arens Dipl.-Fw. Andreas Arnold, OFD Rheinland Dr. jur. Michael Balke, Richter am FG LMR Hermann Brandenberg Prof. Dr. Gerd Brüggemann, FH Nordkirchen RA Robert Buchalik Dipl.-Fwin Heike Büchel ORR Ferdinand Bücker, FH Nordkirchen StB Dipl.-Fw. Hans Günter Christoffel Dipl.-Fw. Konrad Czisz FAStR Dr. Ralf Demuth KK-Bw. Bernd Dondrup Dipl.-Fw. Andreas Emmler Dipl.-Kfm. Dr. rer. pol. Klaus-Jörg Fiedler Dr. Horst-Dieter Fumi, VP FG RA StB Dr. Class Fuhrmann Dipl.-Fw. Stefan Göttker Dipl.-Fw. Bernd Grote RA Hans-Josef Hartmann, GF HLBS Dipl.-Fw. Christian Herrmann Dipl.-Fw. Bernhard Hillmoth Prof. Dr. Heribert Heckschen, Notar Dipl.-Fw. Stefan Hoffmann Dipl.-Fw. Anette Höne StB Dipl.-Fw. Hans-Georg Janzen StB Christoph Juhn Dipl.-Fw. Mirko Kampschulte Prof. Dr. Heribert Kemper, FH Nordkirchen Dipl.-Fw. Christoph Kleine-Rosenstein Dr. Michael Kober, Richter am FG Dipl.-Fwin Tanja Koch Dipl.-Fw. Herbert Korsmeier, FinVerw NW RA Michael Kothes Ulrich Krömker, Vors. Richter am FG StB Dipl.-Fwin Bärbel Küch RD Fritz Lang, FH Meißen Dr. Christian Levedag, Richter am BFH StB WP Prof. Dr. Ursula Ley Ingo Lutter, Richter am FG Dipl.-Fw. Paul Lüer, FH Nordkirchen RA FAStR Alexandra Mack StB Dipl.-Fw. Lars Mayer RA Dr. Lars Micker Thomas Müller, Vors. Richter am FG StB Dr. Andreas Nagel StB WP Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Norbert Neu Dipl.-Fw. Walter Niermann, FinMin NW Prof. Dr. Gregor Nöcker, Richter am BFH Gerald Pohl, Richter am FG StB Dipl.-Fw. Ortwin Posdziech Dipl.-Fwin Petra Quick Dr. Jens Reddig. Richter am FG Dipl.-Fw. Jochen Rüschoff Dipl.-Fw. Christian Schulte-Batenbrock Wolfgang Seibel, Vors. Richter am FG Dipl.-Fw. Thomas Stimpel, OFD Rheinland StB Dr. Martin Strahl RA FAStR Dr. Peter Talaska ORR Wolfgang Temme Dipl.-Fw. Wolfgang Temmel Dipl.-Fw. Mike Tillmann Dipl.-Fwin Susanne Weber Dipl.-Fw. Christian Weghaus Dipl.-Fw. Daniel Wullkotte ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt an allen Einzelveranstaltungen und der Praktiker-Seminarreihe sind die Mitglieder des Steuerberater-Verbandes e.v. Köln sowie deren nicht berufsangehörige Mitarbeiter*. Ausnahmen: Die Vorbereitungslehrgänge auf die Steuerberaterprüfung, auf die Prüfung zum/zur Steuerfachwirt/in sowie auf die Prüfung zum/zur Steuerfachangestellten und Fachassistent/in Lohn und Gehalt können auch von Personen gebucht werden, die nicht bei einem Mitglied des Steuerberater-Verbandes e.v. Köln tätig sind. Personen, die an den Mitarbeiter-Seminaren teilnehmen wollen und nicht bei einem Steuerberater oder einer Steuerberatungsgesellschaft arbeiten, der/die Mitglied im Steuerberater-Verband e.v. Köln ist, können sich zum gleichen Preis auch als Privatpersonen anmelden. Im Übrigen gelten die jeder einzelnen Einladung zu den Seminaren und Veranstaltungen beigefügten speziellen Teilnahmebedingungen. * Berufsangehörige Mitarbeiter im Sinne des 58 StBerG müssen selbst Mitglied im Steuerberater-Verband e.v. Köln sein, um an den angebotenen Seminaren, Vorträgen und Veranstaltungen teilnehmen zu können. Die Beitragsordnung des Steuerberater-Verbandes e.v. Köln sieht für berufsangehörige Mitarbeiter im Sinne von 58 StBerG einen Nachlass auf den Regelbeitrag in Höhe von 50 % vor, soweit der/die Betreffende ausschließlich als Mitarbeiter nach 58 StBerG tätig ist. Der Regelbeitrag im Steuerberater-Verband e.v. Köln beläuft sich derzeit auf 300,00. Veranstaltungsorte: n AGIT Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstraße 25-27, Aachen n Mercure Hotel Aachen Europaplatz, Joseph-von-Görres-Straße 21, Aachen n Bonn, Stadthalle Bad Godesberg, Koblenzer Str. 80, Bonn n Köln, Schulungszentrum der Akademie, Von-der-Wettern-Straße 17, Köln

Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09

Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09 SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Umwandlungsteuerrecht I: Einbringungen in Kapitalgesellschaften Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.09 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2017

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2017 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für Dienstag, den 23. Oktober Vormittag

Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für Dienstag, den 23. Oktober Vormittag Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für 2007 Dienstag, den 23. Oktober 2007 Vormittag 09.00 Uhr Leitung: Prof. Dr. Detlev J. Piltz Rechtsanwalt, Vorsitzender des Fachinstituts der Steuerberater

Mehr

LG stehend Schüler, Einzel. LG stehend Jugend, Einzel

LG stehend Schüler, Einzel. LG stehend Jugend, Einzel LG stehend Schüler, Einzel 1 Dahlheim Patrick 1 117 St. Seb. Furth LG stehend Jugend, Einzel 1 Kronenberg Martin 2 216 St. Seb. Grefrath 2 Rösning Markus 2 216 St. Seb. Grefrath 3 Moog Martin 2 204 Scheibenschützen

Mehr

Fortbildung mit dem IDW. Ihr Terminkalender in der praktischen Monatsübersicht

Fortbildung mit dem IDW. Ihr Terminkalender in der praktischen Monatsübersicht Fortbildung mit dem IDW 2014 Ihr Terminkalender in der praktischen Monatsübersicht 1 Liebe Leserin, lieber Leser, das IDW Seminarprogramm enthält einen Überblick über die bisher für 2014 geplanten Veranstaltungen

Mehr

STEUERFORUM praxisnah. lösungsorientiert. effizient in Hannover in Bad Zwischenahn

STEUERFORUM praxisnah. lösungsorientiert. effizient in Hannover in Bad Zwischenahn STEUERFORUM 2016 praxisnah. lösungsorientiert. effizient. 17.02.2016 in Hannover 24.02.2016 in Bad Zwischenahn 02.03.2016 in Magdeburg steuerberater-verband.de/steuerforum PROGRAMM REFERENTEN 9.00 Uhr

Mehr

Steuerberater-Jahrbuch 1996/97

Steuerberater-Jahrbuch 1996/97 Steuerberater-Jahrbuch 1996/97 zugleich Bericht über den 48. Fachkongreß der Steuerberater Köln, 22. und 23. Oktober 1996 Herausgegeben im Auftrag des Fachinstituts der Steuerberater von Prof. Dr. Norbert

Mehr

Gesamtübersicht für Schießleitung und Obleute - Bezirksmeisterschaft

Gesamtübersicht für Schießleitung und Obleute - Bezirksmeisterschaft Gesamtübersicht für Schießleitung und Obleute - Bezirksmeisterschaft Bezirksmeisterschaft Regierungsbezirk Köln 27. u. 28.05.2011 in Talbecke Einzelschützen Klasse A - LW-Kombination 1 Müller, Peter-Christian

Mehr

SEO-SEA Manager/-in (IHK)

SEO-SEA Manager/-in (IHK) SEO-SEA Manager/-in (IHK) Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung Zertifikatslehrgang Bielefeld 6. - 12. Juni 2017 SEO-SEA-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang 92,8 % der Internetnutzer/-innen

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2015/2016 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2015/2016 Änderungen vorbehalten! 1 02. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, Anna Mayer 03. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 09. Oktober 09.00 17.00 Beschränkte Steuerpflicht

Mehr

1. Zulassungsvoraussetzungen 2. Dozenten 3. Kursort 4. Kurseinteilung 5. Kurstermine 6. Kurshonorar 7. Anmeldung

1. Zulassungsvoraussetzungen 2. Dozenten 3. Kursort 4. Kurseinteilung 5. Kurstermine 6. Kurshonorar 7. Anmeldung Informationsabend in unseren Schulungsräumen: Bitte vereinbaren Sie einen Termin, gerne beraten wir Sie! Schwanthalerstraße 51, Raum A 1.05 im 1. Stock in München (8 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof) 1.

Mehr

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC » Programm Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen Es gibt mindestens

Mehr

Neuerungen bei steuerlichen Umstrukturierungen

Neuerungen bei steuerlichen Umstrukturierungen Neuerungen bei steuerlichen Umstrukturierungen. 09. September 2015 Düsseldorf Referenten: WP StB Prof. Dr. Ursula Ley, Köln RD Ralf Neumann, Köln WP StB Prof. Dr. Thomas Rödder, Bonn RA StB Prof. Dr. Michael

Mehr

Steuerberater (Freitag-/Samstagkurs) in München Prüfung 2018

Steuerberater (Freitag-/Samstagkurs) in München Prüfung 2018 Steuerberater (Freitag-/Samstagkurs) in München Prüfung 2018 Informationsabend am 26. Januar 2017 in unseren Schulungsräumen: Dessauerstr. 6, 3. Stock in München (3 Minuten zu Fuß vom Olympia-Einkaufszentrum)

Mehr

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Ott Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Steuersparende Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 22/2016 03.03.2016 Dö Noch Plätze frei! DAR-Seminare: Aktuelles aus dem Kaufrecht und Privatinkasso ausländischer Geldsanktionen Praxis in Deutschland

Mehr

1/0 Inhaltsverzeichnis

1/0 Inhaltsverzeichnis Verzeichnisse Teil 1/0 Seite 1 1/0 1/1... Stichwortverzeichnis 1/2... Abkürzungsverzeichnis 2... Aktuelle Informationen 2/0... Inhalt 2/1... Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz ONLINE 2/2... Zinsschranke

Mehr

STEUERN UND BILANZ. 10. und 11. Februar 2017 MÜNCHEN Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski

STEUERN UND BILANZ. 10. und 11. Februar 2017 MÜNCHEN Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski STEUERN UND BILANZ 10. und 11. Februar 2017 MÜNCHEN Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski LEITUNG Vorsitzender Richter am BFH Michael Wendt REFERENTEN Prof. Dr. Georg Crezelius, Linklaters Prof. Dr. Klaus-Dieter

Mehr

Unternehmensvorstellung Jahrelange Erfahrung bei der Betreuung von Mandanten verschiedenster Branchen sowie die Leidenschaft bei der Begleitung von Projekten mit internationalem Bezug machen unseren

Mehr

Seminare zur Qualifizierung von neuen und erfahrenen Mitarbeitern in der privaten Wohnbaufinanzierungsberatung in 2017

Seminare zur Qualifizierung von neuen und erfahrenen Mitarbeitern in der privaten Wohnbaufinanzierungsberatung in 2017 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A244/2016 Ansprechpartner: P. Voots/S. Klein Durchwahl: 0251 7186-8004 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail: patrick.voots@rwgv.de

Mehr

Insolvenzrecht und Steuern visuell

Insolvenzrecht und Steuern visuell Holger Busch Herbert Winkens Insolvenzrecht und Steuern visuell 2. Auflage Inhaltsverzeichnis XIX 1.4.2 Körperschaftsteuerliche Organschaft 315 1.4.3 Gewerbesteuerliche Organschaft 315 1.5 Allgemeine Folgen

Mehr

Vergütung von Übungsleitern

Vergütung von Übungsleitern Vergütung von Übungsleitern Daniel Fischer Diplom-Kaufmann (FH), Steuerberater 27.08.2016 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Steuerfachangestellter 2009 Diplom-Kaufmann (FH) 2012

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2010/2011 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2010/2011 Änderungen vorbehalten! 1 2 3 4 5 6 7 8 08. Oktober 09.00-17.00 Einführung und Multiple-Choice-Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, Anna Mayer x Klausur 09. Oktober 09.00-17.00 Unbeschränkte Steuerpflicht Prof. Dr. Bert Kaminski

Mehr

Deutschland verdrängt die Wahrheit!

Deutschland verdrängt die Wahrheit! Deutschland verdrängt die Wahrheit! Juristisches Vergessen? Der NS-Mord an Sinti und Roma Die juristische Behandlung der NS-Morde an Sinti und Roma und deren Wirkungen So lautet der Titel der Tagung, die

Mehr

A8-K 322/ Graz, Grazer Kabel-TV Ges.m.b.H.; Statutes der Landeshauptstadt Graz 1967; Umlaufbeschluss Berichterstatter:

A8-K 322/ Graz, Grazer Kabel-TV Ges.m.b.H.; Statutes der Landeshauptstadt Graz 1967; Umlaufbeschluss Berichterstatter: A8-K 322/1984-39 Graz, 16.9.2004 Grazer Kabel-TV Ges.m.b.H.; Ermächtigung für den Vertreter der Voranschlags-, Finanz- Stadt Graz gem. 87 Abs. 2 des und Liegenschaftsausschuss Statutes der Landeshauptstadt

Mehr

Existenzgründung 3: Basiswissen Steuern

Existenzgründung 3: Basiswissen Steuern Fachseminar Existenzgründung 3: Basiswissen Steuern Grundlegende Infos zu steuerlichen Themen Veranstaltungslink Programminhalt Viele potentielle Existenzgründer werden von scheinbar bürokratischen Regelungen

Mehr

Ihr Erfolgsmodell: Master Taxation (M.A.) plus Steuerberater-Examen

Ihr Erfolgsmodell: Master Taxation (M.A.) plus Steuerberater-Examen Ihr Erfolgsmodell: Master Taxation (M.A.) plus Steuerberater-Examen Ihre Vorteile auf einen Blick Anspruchsvolle wissenschaftliche Weiterbildung In das Studium integrierte praxisnahe Vorbereitung auf das

Mehr

Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen

Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen Conrad/Grützmacher (Hrsg.) Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen Recht der Daten und Datenbanken im Unternehmen herausgegeben von Isabell Conrad Rechtsanwältin München und Dr. Malte Grützmacher,

Mehr

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Düsseldorf mit Dr. Norbert Blüm

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Düsseldorf mit Dr. Norbert Blüm Sabine Peper (Moderatorin) führt Sie durch den Abend Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Düsseldorf mit Dr. Norbert Blüm Dienstag, 18. Juni 2013 Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Hyatt

Mehr

12. Verbandspokal des DBSV Erwachsene 2014 Recurve und Compound am 17. und 18. Mai 2014 in Karlsruhe(BW)

12. Verbandspokal des DBSV Erwachsene 2014 Recurve und Compound am 17. und 18. Mai 2014 in Karlsruhe(BW) Länderwertung Compound 12. Verbandspokal des DBSV Platz Landesverband Name Klasse Einzelplatz Ringe Punkte 1 2 3 4 Thüringen Baden- Württemberg Nordrhein- Westfalen Rheinland-Pfalz Wagner, Ramona Damen

Mehr

Bestenliste 1999 Skiclub Olpe e.v. bis Okt. 1999

Bestenliste 1999 Skiclub Olpe e.v. bis Okt. 1999 Bestenliste 1999 Skiclub Olpe e.v. bis Okt. 1999 FRAUEN 10 KM 1 Britta Fernholz W30 29.07.99 OE - Hallenbad 41:21 2 Hildegard Scheschoff W45 23.10.99 Hachenburg 42:06 3 Gaby Demnig W35 29.07.99 OE - Hallenbad

Mehr

Neue Herausforderungen für Innovationsmanager: Erfolgreicher Wandel zu digitalen Geschäftsmodellen

Neue Herausforderungen für Innovationsmanager: Erfolgreicher Wandel zu digitalen Geschäftsmodellen Neue Herausforderungen für Innovationsmanager: Erfolgreicher Wandel zu digitalen Geschäftsmodellen Die digitale Transformation in Industrie und Dienstleistung Dienstag, 21. April 2015, 15-17 Uhr, 3M Deutschland

Mehr

Die Musterrechnung. Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht März 2013

Die Musterrechnung. Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht März 2013 Besuchen Sie uns auch ab sofort auf Facebook! Mainfränkische Treuhand GmbH, Kirchplatz 2, D-97753 Karlstadt Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht März 2013 Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Thomas Betz

Mehr

Inhalt. I. Mitgliederversammlung

Inhalt. I. Mitgliederversammlung I. Mitgliederversammlung Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Martin Henssler I 5 Totenehrung I 6 Geschäftsbericht des Vorsitzenden I 7 Rechnungsbericht des Schatzmeisters I 10 Entlastung der Ständigen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht

Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht Aktuelle Entwicklungen im GmbH-Recht Steuer- und Zivilrecht Veranstaltungsort: 21. April 2016 in Nürnberg 22. April 2016 in München Michael Daumke Ltd. Regierungsdirektor a.d., Berlin Landesverband der

Mehr

CHECKLISTE JAHRESABSCHLUSS. oder ÜBERSCHUSSRECHNUNG

CHECKLISTE JAHRESABSCHLUSS. oder ÜBERSCHUSSRECHNUNG CHECKLISTE JAHRESABSCHLUSS oder ÜBERSCHUSSRECHNUNG Seite 1 von 5 Checkliste für Ihren Jahresabschluss oder Überschussrechnung Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, diese Checkliste soll Ihnen

Mehr

Endtabelle Spielzeit 2011 / 12

Endtabelle Spielzeit 2011 / 12 Geschäftsstelle : Sportschule Wedau, Friedrich-Alfred-Str. 10, 47055 Duisburg Endtabelle Spielzeit 2011 / 12 Spielart : Kegeln Liga Gruppe : Bezirk I Gr. 1 Gruppenleiter : Wolfgang Serve Mannschaften :

Mehr

14. Mehlmeisler Bürgerschießen 2010 Ergebnisliste (Ringe)

14. Mehlmeisler Bürgerschießen 2010 Ergebnisliste (Ringe) . Mehlmeisler Bürgerschießen 00 Ergebnisliste (Ringe) Gästeklasse-Senioren-Herren Teilnehmer Manthey Dieter Koch Paul Kiesewetter Rudolf Schwalm Bernd Gästeklasse-Alters-Herren Teilnehmer Siebeneichler

Mehr

Siegerliste Gemeindeschießen u Frohsinn Armstorf Frohsinn Schönbrunn Diana St. Wolfgang Waldeslust Lappach

Siegerliste Gemeindeschießen u Frohsinn Armstorf Frohsinn Schönbrunn Diana St. Wolfgang Waldeslust Lappach Siegerliste Gemeindeschießen 2016 1. - 2.3 u. 4. - 5.3.2016 Frohsinn Armstorf Frohsinn Schönbrunn Diana St. Wolfgang Waldeslust Lappach Mannschaftswertung: 1. Waldeslust Lappach 509.9 Punkte Georg Thalmaier

Mehr

Besetzung der Ausschüsse und Arbeitsgruppen des Vorstandes

Besetzung der Ausschüsse und Arbeitsgruppen des Vorstandes Besetzung der Ausschüsse und Arbeitsgruppen des Vorstandes Präventionsausschuss Vorsitzwechsel 15.07.2013 14.07.2014 15.07.2015 14.07.2016 15.07.2014 14.07.2015 15.07.2016 14.07.2017 15.07.2017 Ende der

Mehr

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn

Nach den internationalen Besteuerungsregelungen der DBA steht Deutschland regelmäßig kein Besteuerungsrecht zu, wenn TK Lexikon Sozialversicherung Ausländische Arbeitnehmer Lohnsteuer 1 Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht 1.1 Wohnsitz im Inland HI726592 HI2330389 HI7390145 Für den Lohnsteuerabzug ist die Nationalität

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV)

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Alternatives Outsourcing im Konzern Susanne Schreiber, Lovells München 15. Juni 2004 Besteuerungskonzept Kein einheitliches

Mehr

Kreismeisterschaft 2010 SK Greiz KK P/R am in Teichwolframsdorf

Kreismeisterschaft 2010 SK Greiz KK P/R am in Teichwolframsdorf Pl. Starter + Mannschaftswertung Verein Ges. 6.S 5.S 4.S 3.S 2.S 1.S 2.40.10 KK-Sportpistole Herren 1. Rohn Uwe 552, Otto Andreas 526, Hupfer Lars 527 Langenwetzendorfer SV I 1605 552 526 527 2. Hebel

Mehr

Anbei übersende ich den erbetenen Bericht für die 27. Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 11. September 2013.

Anbei übersende ich den erbetenen Bericht für die 27. Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 11. September 2013. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kommunalwahlen am 25. Mai 2014

Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 Der Gemeindewahlausschuss der Gemeinde Nonnweiler hat am 27. Mai 2014 die endgültigen Ergebnisse der Wahlen zum Gemeinderat Nonnweiler und den Ortsräten festgestellt und

Mehr

Entspannungstherapeut Ein Beruf mit Zukunft

Entspannungstherapeut Ein Beruf mit Zukunft Entspannungstherapeut Ein Beruf mit Zukunft Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie wollen sich im therapeutischen Bereich weiterbilden und suchen die passende Heilpraktikerschule? Unsere Dozentinnen

Mehr

Rhein. Studieninstitut für kommunale Verwaltung

Rhein. Studieninstitut für kommunale Verwaltung 7.7 Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Köln Allgemeine Daten Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Köln GbR Konrad-Adenauer-Str. 13 50996 Köln-Rodenkirchen Telefon:

Mehr

Einladung für Betriebsratsmitglieder (Seminar nach 37,6 i.v.m. 40 BetrVG)

Einladung für Betriebsratsmitglieder (Seminar nach 37,6 i.v.m. 40 BetrVG) Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen für den Organisationsbereich der IG BAUEN AGRAR - UMWELT Region Weser-Ems Einladung für Betriebsratsmitglieder (Seminar nach 37,6 i.v.m. 40 BetrVG) BR

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Sportkeglerverband e.v.

Schleswig-Holsteinischer Sportkeglerverband e.v. am 06.02.2016 Meister/-in Vorjahr: Helga Plötz : Eutiner Kegler Startr. zum Land: 2 Damen B 1. Brigitte Reimers Eutiner Kegler 0 Holz 866 Holz LM 2. Hannelore Ebbing ESV Insel Fehmarn 0 Holz 827 Holz LM

Mehr

PKF maritime. Treffen zum Jahresauftakt

PKF maritime. Treffen zum Jahresauftakt PKF maritime Treffen zum Jahresauftakt Einladung Zu unserer Veranstaltung am Donnerstag, den 14. Januar 2010 im Hotel Hafen Hamburg um 15.00 Uhr, möchten wir Sie und Ihre Mitarbeiter herzlich einladen.

Mehr

30. Mittelmoselturnier

30. Mittelmoselturnier 1 Abt.1 30. Mittelmoselturnier 26.08.2007 Herren Verein LV Nat. ges. / Schnitt 1.R / 2.R / 3.R ges. / Schnitt Am 1 Asse #### 1 Pieper Oliver MGC Traben Trarbach Rheinland Pfalz ( D ) 80 / 26,667 26 / 27

Mehr

Hörgeschädigten Sportverein Wesel 1985 e.v. - Rommé Wesel 09 - Ergebnis

Hörgeschädigten Sportverein Wesel 1985 e.v. - Rommé Wesel 09 - Ergebnis - Rommé Wesel 09 - Ergebnis 3. Rommé Turnier in Voerde am 12. Mai 2012 Einzelwertung Name Verein : 1 74 Ferchichi, Dali GSRV München 01 437 36 122 64 200 60 759 160 2 55 Toprak, Hasan GLR Köln `01 344

Mehr

Seminar in Göttingen am Identnummer: Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Göttingen am Identnummer: Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Göttingen am 16.10.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

für wissenschaftliche und technische Anwendungen

für wissenschaftliche und technische Anwendungen Strahlenschutzkurse an der für wissenschaftliche und technische Anwendungen 2016/2017 Copyright: Volker Lannert Informationen Strahlenschutzkurse der Fachkundegruppe S4.2 "Umgang mit offenen radioaktiven

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Sportkeglerverband e.v.

Schleswig-Holsteinischer Sportkeglerverband e.v. Meister Vorjahr: Verein Oldenburger KBV Startrechte zum Land 2 4er-Verein Damen 4. 5. 6. Oldenburger KBV I 3585 VSK Segeberg 3584 Oldenburger KBV II 3571 ESV Insel Fehmarn 3486 TUS 93 Lübeck 3384 3295

Mehr

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Von DR. GERD ROSE Steuerberater Universitätsprofessor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln Fünftes Buch Grundzüge

Mehr

Kampfgericht Schwimmen

Kampfgericht Schwimmen 1. Abschnitt. Nat. /. Int. Jahrgangsschwimmfest des Datum: 9. November 01 Veranstalter Ausrichter Startbahnen Bahnlänge 0 m Hallenbad Wassertemperatur C Frauen Marina Lindner Ohligser TV Männer Marina

Mehr

Axel Seebach. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Axel Seebach. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Das Testament des Immobilieneigentümers Referent: Axel Seebach Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche und gewillkürte Erbfolge

Mehr

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen

Überblick über die häufigsten Gesellschaftsformen Überblick über die häufigsten sformen I. Personengesellschaften Offene OG 2 alle haften persönlich, solidarisch und unbeschränkt keine Formerfordernisse notwendig Ges entsteht erst Personen-, Sach Fantasiefirma

Mehr

Rng Name Heimatclub Par/CR/Slope Stv Brutto Netto NSP Stneu

Rng Name Heimatclub Par/CR/Slope Stv Brutto Netto NSP Stneu Golfclub Waldegg-Wiggensbach e.v. Club-Nr. : 8872 Siegerliste - Preis des Allgäu Stern Hotels Einzel Stableford Datum: 10.08.2013 Runde 1 von 1 Rng Name Heimatclub Par/CR/Slope Stv Brutto Netto NSP Stneu

Mehr

Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, WS 2005 / WP / StB Dr. Tobias Taetzner. Klausur

Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, WS 2005 / WP / StB Dr. Tobias Taetzner. Klausur Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, WS 2005 / 2006 WP / StB Dr. Tobias Taetzner Klausur Bearbeitungszeit: 90 Minuten Allgemeine Hinweise Auf jeder Seite des Klausurheftes ist oben rechts

Mehr

Ergebnis der Gemeindewahl 2013 in der Stadt Glückstadt

Ergebnis der Gemeindewahl 2013 in der Stadt Glückstadt (die en Bewerberinnen und Bewerber sind zu unterstreichen) der Bewerberin/des Bewerbers der Partei 1 2 3 4 Demandt, Friederike Roloff, Paul Slotta, Elke Krüger, Ralf Gosemann, Svenja Breyer, Markus Klei,

Mehr

1. Kreisranglistenturnier der Herren C-Klasse am in Heroldsbach

1. Kreisranglistenturnier der Herren C-Klasse am in Heroldsbach 1. Kreisranglistenturnier der Herren C-Klasse am 09.01.2012 in Heroldsbach Teilnehmer Platzierung Name Verein Name Verein 1 Gößwein Reinfried SpVgg Heroldsbach 1 Lötzsch Christoph Jahn Forchheim 2 Kugler

Mehr

Focus Money stuft Lucks & Lucks als Top-Steuerberatungskanzlei ein!

Focus Money stuft Lucks & Lucks als Top-Steuerberatungskanzlei ein! Focus Money stuft Lucks & Lucks als Top-Steuerberatungskanzlei ein! Aschaffenburg Leipzig Gelnhausen MONEYSTEUERN&RECHT BERATER MIT KLASSE Die Aufgabenstellung von -Focus-Money- war für unser Team erneut

Mehr

Faustball. Deutsche Meisterschaft der Senioren Halle 09/10. Roth

Faustball. Deutsche Meisterschaft der Senioren Halle 09/10. Roth Dg Zeit : TSG 08 Spielplan 3.03.0 Gruppe A M 55 2. Nord ESV Dresden 2. Süd Ahlhorner SV 4. Nord TSG 08 /LM VfB Stuttgart. Süd Titelverteidiger: FFW Offenburg TSV Bayer Leverkusen. Nord TV Elsenfeld 3.

Mehr

AUFBAU QUALIFIKATIONEN

AUFBAU QUALIFIKATIONEN Mitarbeiter mit Berufserfahrung erhalten aufbauend auf den Basisqualifikationen das Expertenwissen, um neben der Erstellung der Finanzbuchhaltung und der Steuerdeklarationsberatung auch in der Durchsetzungsund

Mehr

Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem

Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem Dr. Andreas Guldan Optimale Unternehmensnachfolge bei Familienunternehmen als steuerliches Gestaltungsproblem Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Werner Schaffer, European Business School Oestrich-Winkel

Mehr

Erwerb eigener Anteile bei GmbH Seminar zum Körperschaftsteuerrecht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Von: Christoph Juhn

Erwerb eigener Anteile bei GmbH Seminar zum Körperschaftsteuerrecht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Von: Christoph Juhn bei GmbH Seminar zum Körperschaftsteuerrecht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Von: Christoph Juhn LL.M./StB, Köln Stand: 1. Januar 2015 Agenda 1. Allgemeines 2. Handelsbilanz 3. Steuerbilanz

Mehr

Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie. Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo

Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie. Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo Keine Angst vor dem Finanzamt und der Bürokratie Hans Happel, Dipl. Kfm. Steuerberater Lemgo Gewerbesteuer Einkommensteuer Steuern des Existenzgründers Umsatzsteuer Körperschaftsteuer Neugründung oder

Mehr

Platz Startnummer Name/Verein Teiler

Platz Startnummer Name/Verein Teiler Platz Startnummer Name/Verein Teiler 1. 153 Ulbrich, Bianca Meistbeteiligung: 29 2. 70 Rieder, Tobias 32 42 3. 74 Schnappauf, Silvia / 31 48 4. 76 Endlein, Kurt 26 81 5. 125 Matthaei, Steffen 24 83 6.

Mehr

Deutsche Riesen hasengrau. Deutsche Riesenschecken schwarz-weiß. Deutsche Widder grau

Deutsche Riesen hasengrau. Deutsche Riesenschecken schwarz-weiß. Deutsche Widder grau Deutsche Riesen wildgrau PR: Aurich, Rolf Holler, Christian 1 Z3 0.1 S 121 3.5.12 96,0 sg II 50,00 2 Z3 0.1 S 121 1.5.3 97,0 v Pokal 3 Z3 1.0 S 121 2.5.4 96,5 hv I 50,00 4 Z3 1.0 S 121 2.5.5 95,5 sg III

Mehr

Legal and Tax Planning for high net worth individuals

Legal and Tax Planning for high net worth individuals BRITISH-GERMAN JURISTS ASSOCIATION Greenwich/Docklands Conference 5 th to 7 th May 2006 Legal and Tax Planning for high net worth individuals Dr. Andreas Richter, M.A. (Cantab.), LL.M. (Yale) Rechtsanwalt

Mehr

Fundamente der erfolgreichen Praxis

Fundamente der erfolgreichen Praxis Fundamente der erfolgreichen Praxis Einladung zum Seminar Fundamente der erfolgreichen Praxis Gut ist nicht gut genug! vom 01. bis 04. September 2011 in Warnemünde. Herzlich willkommen zum Seminar Fundamente

Mehr

Die Steuern des Unternehmens

Die Steuern des Unternehmens Die Steuern des Unternehmens von Dr. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes 3., überarbeitete und erweiterte Auflage TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich

Mehr

ESt - Tarifvorschriften 34a EStG Thesaurierungsbesteuerung

ESt - Tarifvorschriften 34a EStG Thesaurierungsbesteuerung FA Steuerart, der das Prüffeld/der FA-Name Nr Risikobereich zuzuordnen ist Kategorie 101 Dinslaken sonstiges Prüffeld verwaltungsinternes Prüffeld 102 Viersen ESt - Überschusseinkünfte 21 EStG Einkunftserzielungsabsicht

Mehr

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd.

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd. 1980 1981 1982 1983 1984 Nr. 53. Sachsenring 47, Schleiz 20. Frohburg 54. Schsenring 48. Schleiz 21. Frohburg 55.Sachsenring 49.Schleiz 22. Frohburg 56. Schsenring 50. Schleiz 23. Frohburg 57. Sachsenring

Mehr

Teamwertung Damen. 2 Team Fender Jennifer Greß 34:47,6 Team Fender Annette Brochschläger 36:48,5 Team Fender Arda Avsin 36:49,8 01:48:25,9

Teamwertung Damen. 2 Team Fender Jennifer Greß 34:47,6 Team Fender Annette Brochschläger 36:48,5 Team Fender Arda Avsin 36:49,8 01:48:25,9 Teamwertung Damen 1 Tri-O-Hebel Birgit Schillinger 21:29,8 Tri-O-Hebel Susanne Roth 22:30,4 Tri-O-Hebel Ulrike Schlager 25:32,4 01:09:32,5 2 Team Fender Jennifer Greß 34:47,6 Team Fender Annette Brochschläger

Mehr

Sieger Stadtmeisterschaft 2012

Sieger Stadtmeisterschaft 2012 Sieger Stadtmeisterschaft 2012 LG Schüler (aufgl.) m 1. Florian Spielhofen St. Notburga Vie. - Rahser 174 0,0 2. Michel Orta St. Notburga Vie. - Rahser 164 0,0 3. Marvin Polle Clara Schumann Gymnasium

Mehr

// Bielefeld

// Bielefeld 11.11.2016 // Bielefeld Jubiläumssymposium: 25 Jahre epilepsie chirurgisches Programm in den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Wie nutzen wir unsere Erfahrungen für die Zukunft? Epilepsie-Zentrum

Mehr

Inhalt. So erreichen Sie die Top-Entscheider. Der Deutsche Mittelstands-Summit. Die Konferenz. Die Abendveranstaltung.

Inhalt. So erreichen Sie die Top-Entscheider. Der Deutsche Mittelstands-Summit. Die Konferenz. Die Abendveranstaltung. SPONSORING Guido Westerwelle Ranga Yogeshwar Wolfgang Clement Lars Hinrichs Jan Hofer Roland Berger Ulrich Walter Karl Matthäus Schmidt Hannes Jaenicke Hans Eichel Utz Claassen Arnold Weissman Ihr Zutritt

Mehr

Unser Fortbildungsprogramm für die zahnärztliche und ärztliche Praxis

Unser Fortbildungsprogramm für die zahnärztliche und ärztliche Praxis EINLADUNG Hygienefortbildung Unser Fortbildungsprogramm für die zahnärztliche und ärztliche Praxis Sachkunde in der zahnärztlichen und ärztlichen Praxis (inkl. Hygienebeauftragte) Hygiene und Aufbereitung

Mehr

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Hans Ott Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Eine praxisorientierte Darstellung zur steueroptimalen Gestaltung der Erbfolge im Privat- und Unternehmensbereich 62. Aktualisierung Juli 2012 Rechtsstand

Mehr

wir melden uns mit der Ausgabe IV/2015 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren.

wir melden uns mit der Ausgabe IV/2015 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, wir melden uns mit der Ausgabe IV/2015 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren. Dieser SaZ Newsletter, der über Super-Mailer verteilt wird, richtet sich

Mehr

Was ist der Fachberater und warum wurde er geschaffen?

Was ist der Fachberater und warum wurde er geschaffen? Häufig gestellte Fragen zur Fachberaterordnung Was ist der Fachberater und warum wurde er geschaffen? Der Fachberater ist eine durch die Steuerberaterkammern verliehene Bezeichnung, die zusammen mit der

Mehr

Für Nicht-Mitglieder beträgt der Paketpreis (Schulung inkl. 3 Reflexionen) 300,00

Für Nicht-Mitglieder beträgt der Paketpreis (Schulung inkl. 3 Reflexionen) 300,00 WESTFALEN bitte Thema Datum am/von Datum bis Uhrzeit Multiplikator/in Schulung (2 Tage) 14.03.2016 15.03.2016 10-17 1. Reflexionstermin 12.04.2016 10-14 Anja 2. Reflexionstermin 25.05.2016 10-14 Marquardt

Mehr

Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft

Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft Band 46 Reihe: Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung HERAUSGEBER Jörg Baetge, Hans-Jürgen Kirsch und Stefan Thiele Irg Müller Der Einfluss der Ergänzungsbilanz auf den Unternehmenswert der Personengesellschaft

Mehr

I N F O S E R V I C E 1/ 2016

I N F O S E R V I C E 1/ 2016 KFV-Info-Service 01/2016 I N F O S E R V I C E Der KFV informiert seine Vereine, Funktionäre, Trainer und alle Aktiven über wichtige Punkte zur Hauptversammlung am 11.03.2016 Klagenfurt, am 26.02.2016

Mehr

Einladung zur Veranstaltung. Steuerliche Aspekte der strategischen Neuausrichtung im Mittelstand. 16. September 2016

Einladung zur Veranstaltung. Steuerliche Aspekte der strategischen Neuausrichtung im Mittelstand. 16. September 2016 Einladung zur Veranstaltung Steuerliche Aspekte der strategischen Neuausrichtung im Mittelstand 16. September 2016 Veranstaltung Steuerliche Aspekte der strategischen Neuausrichtung im Mittelstand Wann?

Mehr

Unternehmenscheck 2006

Unternehmenscheck 2006 Unternehmenscheck 2006 - ist Ihr Unternehmen noch zeitgemäß? - typische Fallstricke und Risikopotentiale Dr. jur. Christoph Fahl Rechtsanwalt Fachanwalt für f r Steuerrecht Steuerberater Kunzenweg 26a,

Mehr

Nationaler Krebsplan. Programm - Abschlussveranstaltung des Förderschwerpunkts Forschung im Nationalen Krebsplan des Bundesministeriums für Gesundheit

Nationaler Krebsplan. Programm - Abschlussveranstaltung des Förderschwerpunkts Forschung im Nationalen Krebsplan des Bundesministeriums für Gesundheit Nationaler Krebsplan Programm - Abschlussveranstaltung des Förderschwerpunkts Forschung im Nationalen Krebsplan des Bundesministeriums für Gesundheit 18 und 19 Mai 2016 in Berlin www.bundesgesundheitsministerium.de

Mehr

RENDITEFAKTOR UMSATZSTEUER: VORSTEUER, RECHNUNGSANGABEN UND REVERSE-CHARGE

RENDITEFAKTOR UMSATZSTEUER: VORSTEUER, RECHNUNGSANGABEN UND REVERSE-CHARGE RENDITEFAKTOR UMSATZSTEUER: VORSTEUER, RECHNUNGSANGABEN UND REVERSE-CHARGE RECHNUNGEN UND VORSTEUERABZUG Rechnungen sind ein wichtiger Bestandteil aller Unternehmen setzen sie doch regelmäßig auf erbrachte

Mehr

Bezirksmeisterschaft Sportpistole.22lfB bis in Ge-Sportparadies DV-System DAVID21+

Bezirksmeisterschaft Sportpistole.22lfB bis in Ge-Sportparadies DV-System DAVID21+ Ergebnisliste Mannschaft 2.40.10 KK-Sportpistole Schützenklasse Seite: 1 Stand: 09.03.2014 07:26 Uhr Gesamt 1 190207037SSV Datteln e.v. 1429 Ringen 390 Dombrowe, Benjamin 510 394 Kernspecht, Marco 464

Mehr

Südstaatentreffen 2016

Südstaatentreffen 2016 Südstaatentreffen 2016 organisiert durch den LACDJ Thüringen am 17. und 18. Juni 2016 auf Schloss Ettersburg Südstaatentreffen 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, der LACDJ Thüringen freut sich, Veranstalter

Mehr

Teischl Bernhard Steiermark Leitner Oliver Steiermark 300 ccm 2 takt RIMATO 4 Fürholzer Andreas Steiermark

Teischl Bernhard Steiermark Leitner Oliver Steiermark 300 ccm 2 takt RIMATO 4 Fürholzer Andreas Steiermark LM Gesamtwertung 2015 für Klasse: Profi 1 Mayer Ulrich Steiermark 2 Teischl Bernhard Steiermark Sherco Bikepoint Team Sherco 10 10 3 Leitner Oliver Steiermark RIMATO 4 Fürholzer Andreas Steiermark Husaberg

Mehr

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf

Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Umsatzsteuer - Wissen auffrischen Januar 2017 Frank Rininsland - Dipl.-Oec. - Steuerberater, Frielendorf Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der H.a.a.S. GmbH Seminare und Vortrag finden Sie unter

Mehr

Nürnberg - Münster - Darmstadt - Leipzig G-DRG Update2017

Nürnberg - Münster - Darmstadt - Leipzig G-DRG Update2017 Nürnberg - Münster - Darmstadt - Leipzig G-DRG Update2017 Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) ggmbh www.bfz.de Was erwartet Sie an diesem Tag? Mit dem Vortrag von Herrn, Geschäftsführer

Mehr

SGSSV Landesmeisterschaft m Kurzwaffenschießen

SGSSV Landesmeisterschaft m Kurzwaffenschießen Sächsischer Großkaliber Sportschützen Verband e.v. Landesmeisterschaft 25 m Kurzwaffen 24. Mai 2003 Niederlungwitz Ergebnisliste Schützenklasse Pistole bis 9 mm 34 Arnold Maik 12001 8 21 357 1. 96 Schüler

Mehr

Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft e.v. 25. Berliner-Marathon-Schießen 2011

Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft e.v. 25. Berliner-Marathon-Schießen 2011 Nord-Berliner Schützen-Gemeinschaft e.v. 25. Berliner-Marathon-Schießen 2011 2.10.10 Luftpistole Schützenklasse Stand: 25.09.2011-17:32 Uhr. 1. I Uwe Potteck 956, Torsten Dworzak 953, Roger Herzig 905

Mehr

Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis

Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis it Persönliche Einladung 25. November 2015, Demonstrationsfabrik Aachen GmbH, Campus-Boulevard 55, 52074 Aachen Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis Andere sprechen darüber Wir setzen es bereits um Industrie

Mehr

TEXTAUFGABEN ZUR ADDITION

TEXTAUFGABEN ZUR ADDITION Lehrplaneinheit Leitidee Kompetenzen TEXTAUFGABEN ZUR ADDITION Zahl Mit symbolischen Elementen der Mathematik umgehen Sozialform, Methode Ziel, Erwartungshorizont Zeitlicher Umfang Didaktische Hinweise

Mehr