Professor Dr. Gerd Morgenthaler, Universität Siegen STEUERRECHT Vorlesung SS 2013 (Bachelor DEWR PrüfO 2008/10: M7.4; PrüfO 2012: M19 WM 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professor Dr. Gerd Morgenthaler, Universität Siegen STEUERRECHT Vorlesung SS 2013 (Bachelor DEWR PrüfO 2008/10: M7.4; PrüfO 2012: M19 WM 5."

Transkript

1 Professor Dr. Gerd Morgenthaler, Universität Siegen STEUERRECHT Vorlesung SS 2013 (Bachelor DEWR PrüfO 2008/10: M7.4; PrüfO 2012: M19 WM 5.1) Gliederungsübersicht: Erster Teil: Grundlagen 1: Das Steuerrecht in der Gesamtrechtsordnung 2: Das System des Steuerrechts 3: Die Finanzverfassung Zweiter Teil: Besonderes Steuerrecht 4: Die Einkommensteuer 5: Die Körperschaftsteuer 6: Die Gewerbesteuer 7: Die Umsatzsteuer Dritter Teil: Allgemeines Steuerrecht 8: Das Steuerschuldrecht 9: Das Besteuerungsverfahren 10: Der Rechtsschutz in Steuersachen Vierter Teil: Internationales Steuerrecht 11: Grundbegriffe des internationalen Steuerrechts 12: Europäische Perspektiven des Steuerrechts Literatur: Beck sche Textausgaben: Steuergesetze. München (Loseblatt) Beck sche Textausgaben: Aktuelle Steuertexte München 2013 Birk, Dieter: Steuerrecht. 15. Aufl., Heidelberg 2012 Kreft, Volker: Einkommensteuerrecht. 12. Aufl., Münster 2011 Tipke, Klaus / Lang, Joachim (Hg.): Steuerrecht. 21. Aufl., Köln 2013 Birk, Dieter / Desens, Marc: Klausurenkurs im Steuerrecht. 3. Aufl., Heidelberg 2012 Jakob, Wolfgang / Kobor, Hagen / Zugmaier, Oliver: Die Examensklausur im Steuerrecht. 2. Aufl., München 2005 Morgenthaler, Gerd / Frizen, Friederike / Trottmann, Christian: Klausuren im Steuerrecht. Köln / München 2008

2 ERSTER TEIL: GRUNDLAGEN 1: Das Steuerrecht in der Gesamtrechtsordnung 1. Die Bedeutung der Steuern in der Rechts- und Wirtschaftsordnung a. Staatsfinanzierung und Steueraufkommen b. Belastungs- und Gestaltungswirkungen des Steuerrechts Fiskal- und Lenkungszwecknormen; Leistungs- und Verschonungssubventionen c. Die Steuerrechtswissenschaft und die anderen steuerwissenschaftlichen Disziplinen 2. Der rechtssystematische Standort des Steuerrechts a. Das Steuerrecht als Teil des öffentlichen Rechts b. Die Bezüge des Steuerrechts zum Privatrecht Anknüpfung steuerlicher Rechtsfolgen an zivilrechtliche Gestaltungen Einfluss des Steuerrechts auf zivilrechtliche Gestaltungsformen 3. Der Lehrstoff des Steuerrechts im Überblick a. Materielles Steuerrecht, Steuerverfahrensrecht und Finanzprozessrecht b. Allgemeines und Besonderes Steuerrecht Übergreifende Prinzipien? Fehlen einer Kodifikation; wichtige Gesetze: AO; EStG, KStG, UStG, GewStG; FGO 2: Das System des Steuerrechts 1. Der Begriff der,steuer a. Die Definition in 3 Abs. 1 AO Hoheitlich auferlegte Pflicht zur Geldleistung: Abgabe Ohne konkrete Gegenleistung: Gemeinlast Zur Deckung des öffentlichen Finanzbedarfs: Finanzzweck b. Abgrenzung von anderen Abgaben Vorzugslasten (Gebühren und Beiträge), Sonderabgaben; Umweltabgaben 2. Der Steuerstaat 3. Das äußere und das innere System des Steuerrechts a. Das geltende Steuerrecht: Chaos oder System? b. Das Leistungsfähigkeitsprinzip c. Der Aufbau des Steuertatbestands: Steuersubjekt, Steuerobjekt, Steuersatz 4. Die Einteilung der Einzelsteuern a. Die äußere Klassifizierung der Steuerarten Direkte und indirekte Steuern; Personal- und Realsteuern; Ertrag- und Substanzsteuern b. Das innere System: Besteuerung von Einkommen, Vermögen und Konsum Steuern auf den Eigentumserwerb (Vermögenszuwachssteuern), Eigentumsbestand (Substanzsteuern), Eigentumsgebrauch (Konsumsteuern) 5. Die Rechtsquellen des Steuerrechts a. Die Hierarchie der nationalen Rechtsnormen b. Völker- und Europarecht Völkergewohnheitsrecht, Völkervertragsrecht (Doppelbesteuerungsabkommen) EU-Verträge, EU-Verordnungen und EU-Richtlinien 2

3 c. Die Bedeutung der Verwaltungsvorschriften und Gerichtsentscheidungen Verwaltungsrichtlinie, Erlass, Verfügung Fehlende Präjudizienwirkung, aber große praktische Bedeutung richterlicher Rechtsfortbildung 3: Die Finanzverfassung 1. Das Haushaltsrecht, Art. 109 bis 115 GG a. Die Etathoheit des Parlaments, Art. 110 GG b. Haushaltsplan und Haushaltsgrundsätze Feststellung des Haushaltsplans durch Gesetz; Haushaltskreislauf 2. Die bundesstaatliche Finanzverfassung, Art. 104a bis 108 GG a. Ausgabenkompetenz und Konnexitätsprinzip b. Steuergesetzgebungshoheit, -ertragshoheit, -verwaltungshoheit Verteilung der Gesetzgebungszuständigkeit auf Bund, Länder und Gemeinden, Art. 105 GG Ertragszuweisung nach dem Trennsystem, Gemeinschaftssteuern: Art. 106 GG Grundsatz der Steuerverwaltung durch die Länder, Art. 108 GG c. Der Finanzausgleich im Bundesstaat 3. Die Rechtsstaatlichkeit des Steuerrechts: Gleichheitssatz und Freiheitsgrundrechte ZWEITER TEIL: BESONDERES STEUERRECHT 4: Die Einkommensteuer 1. Überblick: Die finanzpolitische Bedeutung der Einkommensteuer 2. Das Steuersubjekt, 1 EStG a. Natürliche Personen als Steuersubjekte b. Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht Wohnsitz, 8 AO, oder gewöhnlicher Aufenthalt, 9 AO Besteuerung der Wohnsitzinländer nach dem Welteinkommensprinzip, 1 Abs. 1, 2 EStG 3. Das Steuerobjekt, 2 EStG a. Das verfügbare Einkommen als Maßstab der Leistungsfähigkeit Der Grundtatbestand des Einkommens Einnahmen abzüglich der erwerbsichernden und der existenzsichernden Aufwendungen Besteuerung der aktuellen finanziellen Leistungsfähigkeit Quellen-, Reinvermögenszugangs- und Markteinkommenstheorie b. Der abschließende Einkünftekatalog des 2 Abs. 1 EStG Die sieben Einkunftsarten, 2 Abs. 1 i.v.m. 13 bis 23 EStG Dualismus der Einkunftsarten, 2 Abs. 2 EStG: Gewinn- und Überschusseinkünfte Weitere Rechtsfolgen der Zuordnung zu einer Einkunftsart Das Konkurrenzverhältnis zwischen den einzelnen Einkunftsarten Der Einkommensteuer nicht unterliegende Vermögensmehrungen Vermögensmehrungen, die keiner der sieben Einkunftsarten zuzurechnen sind Nichterfüllung von Tatbestandsmerkmalen der jeweiligen Einkunftsart Fehlende Beteiligung am Wirtschaftsverkehr oder fehlende Einkünfteerzielungsabsicht Steuerfreie Einkünfte (sachliche Steuerbefreiungen), 3, 3b EStG 3

4 c. Periodizität der Einkommensteuer Jahressteuerprinzip, 2 Abs. 7 EStG Zeitliche Zurechnung der Einnahmen Zufluss- und Abflussprinzip, 11 EStG; periodengerechte Zuordnung durch Bilanzierung d. Ermittlung der Einkünfte Berechnung des Überschusses der Einnahmen über die Werbungskosten, 8 ff. EStG Berücksichtigung der erwerbsichernden Aufwendungen nach dem Veranlassungsprinzip Gewinnermittlung durch Bilanzierung, 4 ff. EStG Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung Bilanzierung und Bewertung von Wirtschaftsgütern; Gewinn- und Verlustrealisierung e. Behandlung von Verlusten Verlustausgleich; Verlustabzug, 10d EStG f. Berechnung der Bemessungsgrundlage nach 2 EStG Summe der Einkünfte, 2 Abs. 1 bis 3 EStG Zu versteuerndes Einkommen, 2 Abs. 5 EStG Berücksichtigung existenzsichernder Aufwendungen: Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Kinderfreibetrag 4. Der Tarif a. Der linear-progressive Grundtarif, 32a EStG Berücksichtigung existenzsichernder Aufwendungen: Grundfreibetrag Grenzbelastung des Mehrverdienstes und Durchschnittsbelastung des verfügbaren Einkommens b. Das Ehegattensplitting, 32a Abs. 5 EStG 5. Die Steuererhebung a. Vorauszahlung, Veranlagung und Abschlusszahlung, 37 EStG b. Quellenabzug: Lohnsteuer; Abgeltungsteuer 5: Die Körperschaftsteuer 1. Überblick: Die Abhängigkeit der Besteuerung von der Rechtsform des Unternehmens a. Besteuerung der Personengesellschaften nach dem EStG Voraussetzung: Mitunternehmerschaft, vgl. 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG Rechtsfolge: Transparenzprinzip b. Besteuerung der Kapitalgesellschaften und anderen Körperschaften nach dem KStG Voraussetzung: Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse i.s.d. 1 Abs. 1 KStG Rechtsfolge: Trennungsprinzip 2. Das Steuersubjekt der Körperschaftsteuer, 1 KStG 3. Das Steuerobjekt: Einkommen der Körperschaft, 7 i.v.m. 8 Abs. 1 KStG 4. Der Tarif 5. Die Steuererhebung a. Das Problem der steuerlichen Doppelbelastung durch Körperschaft- und Einkommensteuer Zustandekommen und mögliche Methoden zur Vermeidung der Doppelbelastung b. Das Teileinkünfteverfahren Besteuerung der ausschüttenden Gesellschaft und des Anteilseigners 4

5 6: Die Gewerbesteuer 1. Überblick a. Die Gewerbesteuer als Objektsteuer b. Die Gewerbesteuer als Element der Gemeindefinanzierung, Art. 106 Abs. 6 GG 2. Das Steuersubjekt, 5 Abs. 1 GewStG 3. Das Steuerobjekt a. Der Gewerbebetrieb, 2 GewStG b. Der Gewerbeertrag als Bemessungsfaktor Ableitung des Gewerbeertrags aus dem Einkommensteuergewinn, 6 ff. GewStG c. Der einheitliche Steuermessbetrag als Bemessungsgrundlage, 11 und 14 GewStG 4. Der Tarif: Hebesatzrecht der Gemeinden, 16 GewStG 5. Bestrebungen zur Reform oder Abschaffung der Gewerbesteuer 7: Die Umsatzsteuer 1. Überblick a. Die Umsatzsteuer als indirekte Steuer auf die Einkommensverwendung Im Konsum zum Ausdruck kommende Leistungsfähigkeit Mehrwertsteuer mit Vorsteuerabzug b. Die Umsatzsteuer im europäischen Binnenmarkt Umsatzsteuerharmonisierung; Bestimmungsland- und Ursprungsprinzip 2. Das Steuersubjekt a. Der Unternehmer als Steuerschuldner, 2 UStG b. Die Überwälzung der indirekten Steuer auf den Steuerträger 3. Das Steuerobjekt a. Der steuerbare Umsatz, 1 ff. UStG Die sachlichen Anknüpfungsmerkmale der Umsatzsteuerpflicht: Leistungsaustausch, 1 Abs. 1 Nr. 1 i.v.m. 3 Abs. 1 UStG Entnahme oder unentgeltliche Zuwendung, 1 Abs. 1 Nr. 1 i.v.m. 3 Abs. 1b UStG Einfuhr aus dem Drittlandsgebiet, 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG Innergemeinschaftlicher Erwerb, 1 Abs. 1 Nr. 5 i.v.m. 1a, 1b UStG Steuerfreie Umsätze und Ausfuhrumsätze: Katalog von Befreiungstatbeständen, 4 UStG b. Die Bemessungsgrundlage, 10 UStG 4. Der Tarif: allgemeiner Steuersatz und ermäßigter Steuersatz, 12 Abs. 1 und 2 UStG 5. Die Steuererhebung: Voranmeldung, Vorauszahlung; Jahresveranlagung; Vorsteuerabzug DRITTER TEIL: ALLGEMEINES STEUERRECHT 8: Das Steuerschuldrecht 1. Das Steuerrechtsverhältnis a. Der Inhalt des Steuerrechtsverhältnisses b. Steuerpflicht, 33 AO, und Steuerschuld, 43 ff. AO 5

6 2. Der Steueranspruch a. Die Entstehung des Steueranspruchs, 38 AO Entstehung kraft Gesetzes durch Tatbestandsverwirklichung Steuersubjekt, Steuerobjekt ( Bemessungsgrundlage), Steuersatz ( Steuerschuld) Die sog. wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht, 39, 41 und 42 AO b. Die Fälligkeit, 220 ff. AO c. Das Erlöschen, 47 AO Zahlung, Aufrechnung; Erlass; Festsetzungs- und Zahlungsverjährung 9: Das Besteuerungsverfahren 1. Grundsätze des Steuerverfahrens 2. Das Ermittlungsverfahren a. Untersuchungsgrundsatz, 88 AO, und Mitwirkungspflichten, 90 AO b. Sachverhaltsermittlung Erfassung der Steuerpflichtigen, 134 bis 139 AO Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung, 149 bis 153 AO Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten, 140 bis 148 AO Mitwirkungspflicht bei Außenprüfungen, 200 AO Anhörung Beteiligter, 91 AO, und Beweiserhebung, 92 bis 100 AO Sog. Bankgeheimnis, 30a AO; Auskunfts- und Vorlageverweigerungsrechte, 101 ff. AO Sanktionsmittel Einsatz von Zwangsmitteln, 328 ff. AO; Schätzung, 162 AO; Verspätungszuschlag, 152 AO; Steuerstrafrecht, 369 ff. AO c. Besondere Verfahren der Sachverhaltsaufklärung Außenprüfung, 193 ff. AO; Steuerfahndung, 208, 404 AO d. Steuergeheimnis, 30 AO 3. Das Festsetzungsverfahren a. Steuerfestsetzung durch Steuerbescheid, 155, 218 AO Der Steuerbescheid als Verwaltungsakt, 118 AO, und deklaratorischer Titel Bestimmtheit, Form und Inhalt des Steuerbescheids, 157, 119 AO Bekanntgabe und Wirksamwerden des Steuerbescheids, 122, 155 Abs. 3 und 5, 124 AO b. Arten der Steuerbescheide Endgültige Steuerfestsetzung als Normalfall Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung, 164 AO Vorläufige Steuerfestsetzung, 165 AO c. Festsetzungsverjährung, 169 ff. AO d. Bestandskraft und Korrektur von Steuerverwaltungsakten Bestandskraft und Rechtskraft Allgemeine Korrekturvorschriften für Steuerverwaltungsakte, 129 ff. AO Sonderregelungen für Steuerbescheide Ausschluss jeglicher Korrektur bei Festsetzungsverjährung, 169 AO Zulässigkeit von Korrekturen bei vorläufiger Festsetzung oder Festsetzung unter Vorbehalt Korrektur mit Zustimmung, 172 Abs. 1 Nr. 2 Bstb. a AO Korrektur wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel, 173 AO 4. Das Erhebungsverfahren 6

7 10: Der Rechtsschutz in Steuersachen 1. Das außergerichtliche Rechtsbehelfsverfahren a. Funktion des außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahrens b. Der Einspruch Statthaftigkeit des Einspruchs, 347 Abs. 1, 350 AO; Monatsfrist, 355 AO; Verfahrensgang Kein Suspensiveffekt, 361 AO 2. Gerichtlicher Rechtsschutz a. Justizgewährleistungsanspruch und Rechtsweg zu den Finanzgerichten Rechtsweggarantie, Art. 19 Abs. 4 GG Finanzrechtsweg, Art. 95 GG, 33 FGO b. Der Aufbau der Finanzgerichtsbarkeit Zweistufiger Aufbau: Finanzgerichte (FG) und Bundesfinanzhof (BFH) c. Das finanzgerichtliche Verfahren Amtsermittlungsgrundsatz, 76 FGO; Mündlichkeit der Verhandlung, 90 FGO; Entscheidung durch Urteil, 95 FGO Revision beim Bundesfinanzhof, 36, 115 ff. FGO d. Zusätzlicher Rechtsschutz durch Bundesverfassungsgericht und Europäischen Gerichtshof Verfassungsbeschwerde und konkrete Normenkontrolle, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a, Art. 100 Abs. 1 GG Vorabentscheidungsverfahren, Art. 267 AEU-Vertrag VIERTER TEIL: INTERNATIONALES STEUERRECHT 11: Grundbegriffe des internationalen Steuerrechts 1. Grundlagen a. Der Begriff des,internationalen Steuerrechts Steuerrecht der grenzüberschreitenden Sachverhalte b. Rechtsquellen Außensteuerrecht: EStG, KStG, UStG usw.; AO; AStG Völkerrecht: Völkergewohnheitsrecht (Souveränitätsprinzip, Territorial- und Personalhoheit); Doppelbesteuerungsabkommen (DBA); EU-Verträge und sekundäres Gemeinschaftsrecht c. Ziele des internationalen Steuerrechts Vermeidung von Doppelbesteuerung, Verhinderung von Steuerflucht d. Die internationalen Abkommensmuster Entstehungsgeschichte; insb. OECD-Musterabkommen 2. Internationales Einkommensteuerrecht a. Methoden des internationalen Einkommensteuerrechts Begrenzung des Steuerzugriffs Anrechnung mit Höchstbetrag, Art. 23B OECD-MA, 34c und 34d EStG Freistellung unter Progressionsvorbehalt, Art. 23A OECD-MA, 32b Abs. 1 Nr. 3 EStG Ausdehnung des Steuerzugriffs Wegzugsbesteuerung, Hinzurechnungsbesteuerung 7

8 b. Materielle Grundprinzipien des internationalen Einkommensteuerrechts Leistungsfähigkeitsprinzip, Ursprungsprinzip, Ersetzungsprinzip c. Vermeidung der Doppelbesteuerung Unbeschränkte Steuerpflicht, 1 Abs. 1 S. 1 EStG: Wenn Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Inland, dann: Welteinkommensprinzip ( 2 EStG), aber Anrechnung mit Höchstbetrag (Ersetzungsprinzip) oder Freistellung unter Progressionsvorbehalt (Ursprungsprinzip) Beschränkte Steuerpflicht, 1 Abs. 4 EStG: Wenn weder Wohnsitz noch gewöhnlicher Aufenthalt im Inland, dann: Territorialitätsprinzip ( 49 Abs. 1 EStG: Ursprungsprinzip) durch Nettoveranlagung ( 50 Abs. 1, 3 EStG) oder Steuerabzug ( 50 Abs. 5 EStG) c. Verhinderung der Steuerflucht Erweiterte beschränkte Steuerpflicht, 2 AStG: Wenn Wohnsitzwechsel eines Deutschen in eine Steueroase, dann: immer Nettoveranlagung (unverändert Ursprungsprinzip, aber weniger Pauschalierung) Erweiterung des Umfangs der unbeschränkten Steuerpflicht, 7 ff. AStG: Wenn Zwischenschaltung einer ausländischen Gesellschaft in einer Steueroase, dann: Hinzurechnung der passiven Einkünfte der Gesellschaft zum Einkommen des unbeschränkt Steuerpflichtigen (Ersetzungsprinzip) 12: Europäische Perspektiven des Steuerrechts 1. Die steuerrechtlichen Kompetenzen der Europäischen Union a. Das Fehlen einer originären Besteuerungskompetenz der EU b. Die für das Steuerrecht bedeutsamen Ziele der Europäischen Union Europäischer Binnenmarkt, Wirtschafts- und Währungsunion c. Die Kompetenzen der EU zur Steuerharmonisierung Abschaffung aller Binnenzölle Steuerharmonisierungsauftrag für die indirekten Steuern, Art. 113 AEU-Vertrag Allgemeine Kompetenz der EG zur Rechtsangleichung, Art. 114 AEU-Vertrag Vereinheitlichung oder bloße Koordinierung der nationalen Steuerrechtssysteme? 2. Die Harmonisierung der direkten Steuern a. Grundsätzliche Überlegungen und Detailregelungen zur Unternehmensbesteuerung Beseitigung von Wettbewerbsverzerrungen; Wettbewerb der Steuersysteme Fusionsrichtlinie, Mutter-Tochter-Richtlinie, Schiedsverfahrens-Konvention b. Der Einfluss der Grundfreiheiten auf das nationale Steuerrecht 8

GRUNDZÜGE DES STEUERRECHTS

GRUNDZÜGE DES STEUERRECHTS Professor Dr. Gerd Morgenthaler, Universität Siegen GRUNDZÜGE DES STEUERRECHTS Gliederung zur Vorlesung (SS 2009) Gliederungsübersicht: Erster Teil: Grundlagen 1: Das Steuerrecht in der Gesamtrechtsordnung

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2013

Aktuelles Steuerrecht 2013 Aktuelles Steuerrecht 2013 Alle wichtigen Steuerarten, Verfahrensrecht, Aktuelle Gesetzesänderungen 2013 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff, Dr. Florian Kleinmanns 9. Auflage Aktuelles Steuerrecht 2013 Grashoff

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008. Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008

Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008. Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008 Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008 Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008 I. Grundlagen des Steuerverfahrensrechts Steuerverfahrensrecht dient der Durchsetzung des materiellen Steuerrechts

Mehr

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben Sommersemester 2013, Donnerstags 18 Uhr c.t., Hörsaal A Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Partner Flick Gocke Schaumburg, Bonn Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Modul Unternehmensbesteuerung I Grundlagen der Unternehmensbesteuerung Sommersemester 2015

Modul Unternehmensbesteuerung I Grundlagen der Unternehmensbesteuerung Sommersemester 2015 Modul Unternehmensbesteuerung I Grundlagen der Unternehmensbesteuerung Sommersemester 2015 Ansprechpartner für die Lehrveranstaltung Prof. Dr. Heiko Müller Tel. 0234 / 32-28 906 E-Mail: Heiko.Mueller@ruhr-uni-bochum.de

Mehr

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Olga Medinskaya Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Kritische Würdigung eines BFH-Urteils zu notwendigem Sonderbetriebsvermögen

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Wirtschaft. Ertragsteuern. (4. Semester) Einkommensteuer. Körperschaftsteuer. Gewerbesteuer

Fachhochschule Kiel Fachbereich Wirtschaft. Ertragsteuern. (4. Semester) Einkommensteuer. Körperschaftsteuer. Gewerbesteuer Fachhochschule Kiel Fachbereich Wirtschaft Ertragsteuern (4. Semester) Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Wintersemester 2015/2016 Inhalt Vorbemerkungen... 5 1 Finanzwissenschaftliche Grundlagen...

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Module: Orientierungshilfe der Bundessteuerberaterkammer für Masterstudiengänge* (für Studierende der Wirtschaftswissenschaften) - Master of Arts (Taxation) - *für (künftige) Studenten und Professoren,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer I. Rechtsgrundlagen Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV) (= Gesetz, keine Verwaltungsanweisung) Erbschaftsteuer-Richtlinien:

Mehr

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang 21.05.2012 08.45-12.00 BilStR Allgemeine Einführung, Formschriften Kuhrke 21.05.2012 12.45-16.00 BilStR Grundsätze Betriebsvermögen (BV) Kuhrke 22.05.2012 08.45-12.00 USt Leistungsaustausch Angermann 22.05.2012

Mehr

Internationales Steuerrecht

Internationales Steuerrecht Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 21. Mai 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Steuer. Band 1. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Heinke Merkel Merkel. Abgabenordnung. 10. Auflage 2013. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 1. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Heinke Merkel Merkel. Abgabenordnung. 10. Auflage 2013. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Praktische Fälle des Steuerrechts Band 1 Heinke Merkel Merkel Abgabenordnung 10. Auflage 2013 Erich Fleischer Verlag Heinke/Merkel/Merkel Abgabenordnung Steuer-Seminar Abgabenordnung 68

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Prof. Dr. Achim Grawert 3., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2014 Verlag C.H. Beck

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Die Besteuerung von Beteiligungen an körperschaftsteuerpflichtigen Steuersubjekten im Einkommenund Körperschaftsteuerrecht

Die Besteuerung von Beteiligungen an körperschaftsteuerpflichtigen Steuersubjekten im Einkommenund Körperschaftsteuerrecht Die Besteuerung von Beteiligungen an körperschaftsteuerpflichtigen Steuersubjekten im Einkommenund Körperschaftsteuerrecht unter Berücksichtigung der Erwerbsaufwendungen der Steuerpflichtigen Von Karin

Mehr

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Veranstaltungsbeschreibung Stand: 9. April 2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftliche

Mehr

STEUERRECHT 2013 PRAXISORIENTIERTES BASISWISSEN

STEUERRECHT 2013 PRAXISORIENTIERTES BASISWISSEN STEUERRECHT 2013 PRAXISORIENTIERTES BASISWISSEN 4. bis 5. Oktober 2013 BERLIN NH Berlin-Friedrichstraße 18. bis 19. Oktober 2013 BOCHUM Hotel Park Inn 1. bis 2. November 2013 SYLT Hotel Stadt Hamburg 15.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Aufgabe 2 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 2 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 2 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Shaereh Shalchi Agenda 1 Aufgabe 2a 2 Aufgabe 2b 3 Aufgabe 2c 4 Aufgabe 2d 5 Aufgabe 2e 6 Aufgabe 2f «06.06.2011 Klausurkolloquium "Externes

Mehr

Besteuerung der nationalen und internationalen Unternehmensstruktur. Sommersemester 2009

Besteuerung der nationalen und internationalen Unternehmensstruktur. Sommersemester 2009 Univ.-Prof. Steuern IIIDr. Lutz Richter Lehrstuhl Besteuerung für Betriebswirtschaftslehre, der nationalen und internationalen Unternehmensstruktur insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Universitätsring

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Fragen und antworten aus dem Steuerrecht

Fragen und antworten aus dem Steuerrecht Fragen und antworten aus dem Steuerrecht Teil 1: Allgemeines Steuerrecht/Abgabenordnung Fragen und antworten aus dem Steuerrecht teil 1: allgemeines Steuerrecht/abgabenordnung 1. Frage: In welchen Gesetzen

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO)

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Quelle: Auszüge aus der Broschüre der IHK Hessen Steuern für Existenzgründer (IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen arge Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern)

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

STEUERRECHT II Bachelor. Arbeitsblatt zu 1. Das Steuerschuldverhältnis

STEUERRECHT II Bachelor. Arbeitsblatt zu 1. Das Steuerschuldverhältnis Prof. Dr. A. Dittmann WS 2008/2009 STEUERRECHT II Bachelor Arbeitsblatt zu 1 Das Steuerschuldverhältnis A) Inhaltsübersicht I) Grundbegriffe 1) Das Steuerschuldverhältnis als Rechtsverhältnis 2) Das Steuerschuldverhältnis

Mehr

3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich

3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich Die Ertragsbesteuerung K A P I T E L 3 3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich LERNZIELE Nach der Bearbeitung des folgenden Kapitels sind Sie in der Lage, " Ursachen

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Steuern für Unternehmensgründer

Steuern für Unternehmensgründer Steuern für Unternehmensgründer Nach Erfahrungen der IHK Hannover bereiten die mit der Gründung eines Unternehmens verbundenen steuerlichen Verpflichtungen Unternehmensgründern häufig Schwierigkeiten.

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale Unternehmensbesteuerung. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten:

Mehr

HESSISCHES FINANZGERICHT

HESSISCHES FINANZGERICHT HESSISCHES FINANZGERICHT Geschäftsnummer: 34117 Kassel Königstor 35 10 K 3043/07 34017 Kassel Postfach 10 17 40 U R T E I L IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit -Kläger- Prozessbev.: g e g e n Finanzamt

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Johannes Stehr. Die Personengesellschaft im Einkommensteuerrechtsverhältnis

Johannes Stehr. Die Personengesellschaft im Einkommensteuerrechtsverhältnis Johannes Stehr Die Personengesellschaft im Einkommensteuerrechtsverhältnis Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben von Prof. Dr. jur. Michael Lehmann,

Mehr

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen } Ermittlung des steuerlich relevanten Gewinnes } Prüfungsschema (EStG) } Prüfungsschema (KStG) istockphoto Kommentierung auf aktuellem Stand

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer Steuerspirale 2008 Steuereinnahmen 561,2 Milliarden davon in Mio. 1) Grunderwerbsteuer 5.728 Erbschaftsteuer 4.771 Zölle 4.002 Branntweinsteuer 2.129 Lotteriesteuer 1.524 Kaffeesteuer 1.008 Stromsteuer

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb ARBEITSGEMEINSCHAFT der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. Sitz Bochum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut e.v. Fachinstitut für Steuerrecht Sitz Bochum Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Steuerpraxis für Kreditinstitute

Steuerpraxis für Kreditinstitute Steuerpraxis für Kreditinstitute Besteuerung der Kreditinstitute Steuerfragen aus der Kundenberatung Ergänzbares Handbuch mit Erläuterungen und Materialien zu den einschlägigen Steuervorschriften sowie

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler Künstlerbesteuerung Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler von RAin Kornelia Reinke*, Bonn, und Dipl.- Finanzw. Paul Noel, Bonn Viele Konzertveranstalter haben ausländische

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht

Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht Nonprofit-Organisationen im Fokus des Fiskus? - Ausgewählte Praxisbeispiele zum Gemeinnützigkeitsrecht Dr. Gerhard Maus Wirtschaftsprüfer Steuerberater Confidaris AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Osnabrück

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Alle Aufgaben sind zu lösen. Nur eine Aufgabe Note

Alle Aufgaben sind zu lösen. Nur eine Aufgabe Note Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Betriebswirtschaft Modul Grundlagen der Steuerlehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. BB-STL-P11-091212 Datum 12.12.2009 Ausgegebene Arbeitsbögen

Mehr

Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009

Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 RA FaStR StB Dr. Patrick Sinewe Email: patrick.sinewe@twobirds.com Gesetzgebungsverfahren Unternehmenssteuerreform 2008 BilMoG JStG 2009 JStG 2008 MoMiG ErbStG

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015. Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel

Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015. Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015 Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel Körperschaftsteuer 1 Körperschaftsteuer Steuerpflicht Steuerobjekt KSt Systeme Besteuerung der Dividende

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 18. Aktionstag Bestandteile des Rechnungswesens Gewinnermittlung extern Jahresabschluss Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung intern Stat. Auswertungen Sonstige Informationsquellen Besteuerung Controlling

Mehr