KAMMERMITTEILUNG 2. QUARTAL 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KAMMERMITTEILUNG 2. QUARTAL 2011"

Transkript

1 KAMMERMITTEILUNG 2. QUARTAL 2011 INFORMATION DER KAMMER 30. Juni 2011 Wichtige Themen dieser Ausgabe 40. Kammerversammlung Seite 6 Deutsch-italienisches Seminar in Meran am / Seite 17 Resolution der BStBK zu 160a StPO Seite 24 Bekanntgabe der zentralen Prüffelder 2011 für die Oberfinanzdirektion Rheinland Seite 37

2 INHALT EDITORIAL KAMMER AKTUELL Kammerversammlung Tag der Generationen Ehrung der Berufsjubilare VERANSTALTUNGEN UND SEMINARE Termine 2011 der Steuerberaterkammer Köln Weitere Veranstaltungen Vom Sport KAMMER DIREKT Neugründung der CFE in Brüssel Deutsche Steuerpraxis DStP mit neuem Auftritt AUS- UND FORTBILDUNG Initiative Ausbildung Vereinbarung gemäß 71 Abs. 9 BBiG Ergebnisse der Fortbildungsprüfung zum/zur Steuerfachwirt/-in 2010/ Ausbildungsbegleitender Unterricht FIBU-Praxistage Zwischenprüfung Winterabschlussprüfung 2011/ Steuerfachwirtprüfung 2011/ Prüfungstermine Informationsveranstaltungen über den Ausbildungsberuf BERUFSRECHT Resolution der BStBK zu 160a StPO Verhängung eines lebenslangen Berufsverbots gegen einen Steuerberater Eintragung in private Gewerberegister Versagung der Erteilung einer Ausnahmegenehmigung vom Leitererfordernis nach 34 Abs. 2 Satz 4 StBerG Unzulässige Buchhalterwerbung Gemeinsamer Werbeauftritt von Steuerberatern und Gewerbetreibenden Berufsgerichtliche Entscheidungen StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

3 INHALT WIRTSCHAFS- UND STEUERRECHT Mustererstellungsberichte Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung von Jahresabschlüssen ARBEITS- UND SOZIALRECHT Nachzahlung von Beiträgen an Deutsche Rentenversicherung AKTUELLE POLITIK Eingaben und Stellungnahmen der Bundessteuerberaterkammer BEKANNTMACHUNGEN Beschlüsse der 40. Kammerversammlung Genehmigung der Beschlüsse der 39. Kammerversammlung Bekanntgabe der zentralen Prüffelder 2011 für die Oberfinanzdirektion Rheinland Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Zu- und Abgänge von Mitgliedern TERMINKALENDER ANZEIGEN Stellenangebote Zusammenarbeit/Kooperationen Praxisangelegenheiten Freie Mitarbeit IMPRESSUM Das Login zum Mitgliederbereich der Homepage lautet: Benutzername: Kennwort: Kammer-Info Bitte unbedingt auf Groß- und Kleinschreibung beim Login achten! Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 3

4 EDITORIAL Für diejenigen, die mich noch nicht kennen, ein paar Worte zu meiner Person. Ich bin 47 Jahre alt, verheiratet, Steuerberater seit 1994 und seit 2001 in eigener Kanzlei in Pulheim tätig. Ich bin schon viele Jahre für den Berufsstand tätig, in den letzten vier Jahren als Mitglied des Präsidiums der Kammer, davor im Vorstand und in verschiedenen Ausschüssen. Schwerpunkte meiner Arbeit sind die Ausbildung, das Steuerrecht und die Betriebswirtschaft. Dies stellt eine solide Basis zur Bewältigung meiner zukünftigen Aufgaben dar, damit ich für Sie mit Sachkenntnis strukturiert und leistungsorientiert die Erreichung der Ziele der Zukunft unseres Berufsstandes erarbeiten kann. LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN, bevor ich mich Ihnen als neuer Präsident der Steuerberaterkammer Köln vorstelle, möchte ich zunächst meinem Vorgänger im Amt, Herrn StB/WP Dieter Prinz, danken. Dieter Prinz hat nicht nur während seiner Präsidentschaft eine Modernisierung und Verjüngung eingeleitet, sondern vor allem die Interessen der hiesigen Kollegenschaft auch auf Ebene der Bundessteuerberaterkammer vorangetragen. Deshalb wurde ihm für sein Engagement während der letzten 28 Jahre für die Steuerberaterkammer Köln in vielfältigen Funktionen der Dank und die Anerkennung ausgesprochen, durch die Verleihung des Titels Ehrenpräsident durch die Kammerversammlung und durch die Verleihung der Goldenen Ehrennadel der Steuerberaterkammer Köln, unserer höchsten Auszeichnung, die auf dem diesjährigen Kammertag überreicht werden soll. Der diesjährige Kammertag am 29. November 2011 wird gleichzeitig Anlass sein, auf 50 Jahre Steuerberatungsgesetz, auf 50 Jahre Steuerberaterkammer Köln zurückzublicken. Rückblick ist das eine, die Zukunft unseres Berufsstandes erfolgreich gestalten ist die vor uns liegende Aufgabe. Um die Zukunft zu sichern, brauchen wir Qualität. Qualität erreichen wir nur durch eine grundsolide Ausbildung und eine konsequente praxisnahe Fortbildung. Qualität ist hierfür das Zauberwort. Heute kämpfen wir um die Fristenproblematik, weil wir die Arbeit nicht in der vorgegebenen Zeit bis zum bewältigen können. Keiner weiß so verlässlich, was die Zukunft bringt. Steuern wird es immer geben, aber in dem Umfang, in der Art wie heute? Das Rechnungswesen wird es immer geben, aber mit den Methoden wie heute? Rat brauchen unsere Mandanten, aber auf den Gebieten wie heute? Die Welt in den letzten Jahrzehnten war schnelllebig. Die Schnelligkeit hat sich in den letzten Jahren noch erhöht und wird sich weiter erhöhen. Schauen Sie sich in der technologischen Welt um. Ihnen als Kenner der Materie brauche ich nicht die technologische Entwicklung vom Durchschreibeverfahren über Lochstreifen, Tonträger, Disk, Datenfernverkehr bis hin zum Cloud-Computing zu erläutern. Sie kennen diese Entwicklung. Unser Beruf verändert sich mit den Anforderungen. Aus der per Hand ausgefüllten Steuererklärung wurde die elektronische Steuererklärung und in Kürze werden wir die vorausgefüllte Steuererklärung vorfinden. 4 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

5 EDITORIAL Wo bleibt der Steuerberater in der Zukunft? Wir werden eine Zukunft haben, jedoch müssen wir uns auf diese Zukunft einstellen. Wir müssen unsere Arbeitsgebiete der Zukunftsentwicklung anpassen. Wir müssen Rat geben, da wo die Menschen und die Unternehmer es benötigen. Sie brauchen Rat in wirtschaftlichen Fragen, hier ist die betriebswirtschaftliche Beratung äußert hilfreich. Sie brauchen auch Rat in privaten Vermögensfragen. In diesem Bereich, was eigentlich immer eine Herzensangelegenheit des Steuerberaters und seiner Mandantschaft war, werden wir uns in Zukunft stärker betätigen müssen. Nicht zuletzt wird uns das wandelnde Steuerrecht immer wieder vor neue Anforderungen und vor neue Herausforderungen stellen. Ich will mit Ihnen gemeinsam diesen Weg in die Zukunft gehen. Ich bin sicher, dass meine Kolleginnen und Kollegen im Präsidium und im Vorstand der Kammer mich auf diesem Wege unterstützen werden. Kammerarbeit ist Teamarbeit. Hier kommt es auf eine gute Zusammenarbeit in den Gremien der Kammer, insbesondere im Vorstand und Präsidium, an. Zusammen mit dem neu gewählten Kammervorstand werden wir in diesem Sinne arbeiten, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Vor allem freue ich mich auf konstruktive Beiträge Ihrerseits, um unseren Berufsstand sicher in die Zukunft zu führen. Die konservativen Werte unseres Berufsstandes bewahren und dabei offen für Innovation und Kommunikation sein so können wir unseren Beruf als Steuerberater/in zukunftssicher gestalten. Mit Freude und Energie, einem positiven Miteinander und der Bereitschaft zum ergebnisorientierten Dialog mit Kollegen/innen, Berufsverbänden und der Finanzverwaltung möchte ich die Aufgabe als Präsident der Steuerberaterkammer Köln erfüllen. Ihr Karl-Heinz Bonjean (Präsident) Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 5

6 KAMMER AKTUELL 40. Kammerversammlung Die diesjährige Kammerversammlung fand am 27. Juni 2011 in der KölnMesse in Köln statt und stand im Zeichen der Wahlen zum Kammervorstand sowie der Delegierten und Vertreter zur Satzungsversammlung. Plenum bei der Kammerversammlung Aufgaben einer Steuerberaterkammer gehören und aufgrund der Satzung der Steuerberaterkammer Köln durch die Mitgliederversammlung zu bearbeiten ist. Präsidium und Geschäftsführung der Steuerberaterkammer Köln bei der Eröffnung Präsident StB/WP Dieter Prinz wies bei der Eröffnung der Kammerversammlung darauf hin, dass die Einladung zur Kammerversammlung fristgerecht verschickt worden ist. Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung eines Mitgliedes wurden nur insoweit behandelt, als die Thematik durch das Steuerberatungsgesetz zu den Diese gestellten Anträge wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig abgelehnt. Der von Ehrenpräsident Ernst-Dieter Grafe gestellte Antrag auf Behandlung der Frage von Trennung von Prüfung und Beratung bei Wirtschaftsprüfern wurde unter TOP 18 Verschiedenes angesprochen. Es folgte das Gedenken an die seit der letzten Kammerversammlung verstorbenen Berufsangehörigen: StB Dipl.-Kfm. Henning Jäger Brühl StB Karl-Hans Schönchens Simmerath StB Doris Ohletz Kürten StB Ellen Göbel Köln StB Finw. (grad.) Erich Cremer Gummersbach StB Karlheinz Vogt Leverkusen StB Dipl.-Kfm. Wolfgang Ziesecke Köln StB Dipl.-Finw. Manfred Gasper Schleiden StB WP Dipl.-Kfm. Dr. Norbert Hillebrand Bergisch Gladbach StB Annemie Reichel Bergisch Gladbach StB Dipl.-Kfm. Dr. Joachim Scholz Frechen StB Dipl.-BW Marion Faustmann Stolberg StB Herbert Falkenberg Köln StB Andreas Zupfer Köln StB Dipl.-Finw. Christa Wegner-Jeschonnek Wiehl StB LDW-Buchst. Hartmut Huppertz Nideggen StB Dipl.-Kfm. Beatrix Lichtken Köln StBv Ludger Hoppe Bonn StB Dipl.-BW Dipl.-Finw. Helmut Franzen Eschweiler StBv Reinhold Müller Bergisch Gladbach StB Rudolf Sykora Leverkusen StB Karl Heinz Schmidt Hückelhoven StBv Lydia Wegera Bonn StB Dipl.-Kfm. Dipl.-Vw. Martin Geradts Köln StB Lothar Middelhoff Bonn StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

7 KAMMER AKTUELL Tätigkeitsbericht Im Mittelpunkt des Berichts von Präsident Dieter Prinz stand die Bilanz der Tätigkeiten des Vorstandes der letzten Legislaturperiode. Zunächst berichtete er, dass die Mitglieder die Steuerberaterkammer Köln als wohlbestelltes Haus vorfinden; äußerlich erkennbar durch eine neue Kammergeschäftsstelle, die sich insbesondere bei der Durchführung einer Vielzahl von Veranstaltungen bewährt habe. Die neue Kammergeschäftsstelle konnte mit den finanziellen Mitteln, die hierfür geplant waren, vollendet werden. Darüber hinaus konnte Präsident Prinz vom erfolgreichen Verkauf der alten Kammergeschäftsstelle zum geplanten Erlös berichten. Der scheidende Präsident Dieter Prinz Durch die Einstellung des neuen Geschäftsführers, Herrn Timo Wiggershaus, konnte die Verjüngung der Geschäftsführung und die schrittweise Übertragung der Aufgaben von den älteren erfahrenen Geschäftsführern auf die jüngeren eingeleitet werden, so Präsident Dieter Prinz. Auch im Bereich der ehrenamtlichen Gremien müsse dieser Prozess fortgesetzt werden, so dass es zu einer guten Symbiose von Erfahrung und Jugend für die Zukunft kommen könne. Er selber werde nach reiflicher Überlegung und unter Abwägung verschiedener Faktoren wie Familie, Gesundheit, eigene Praxis, aber auch in Verantwortung vor dem Berufsstand und der Kammer an sich die Kammerführung in jüngere Hände legen. Zum Thema Zukunft berichtete Dieter Prinz, dass die Bundessteuerberaterkammer erst vor wenigen Wochen den ersten Entwurf eines Strategiepapiers Steuerberatung 2020 zur Diskussion vorgelegt habe. Wie schwer die Diskussion über die Zukunft des Berufsstandes ist, zeigte er anhand einiger Fragen der Zukunft wie z.b. der Kanzleiform, des Tätigkeitsspektrums, der Entwicklung der Zahl der Mandanten bzw. des Auftragsumfanges oder der Elektronisierung. Letztendlich müsse jeder nach seiner Façon selig werden, d.h. jeder Berufskollege müsse seinen Weg in der Vielzahl von Möglichkeiten finden, so Präsident Prinz. Die Steuerberaterkammer könne dabei Hilfe und Unterstützung durch ihren umfangreichen Dienstleistungskatalog anbieten. In diesem Zusammenhang bedankte er sich ausdrücklich bei den Berufskolleginnen und -kollegen, die in diesem Jahr erfolgreich die Arbeiten zu den Mustererstellungsberichten abgeschlossen haben. Zu guter Letzt thematisierte Präsident Prinz die leidige Fristenfrage. Einerseits müsse der Berufsstand mit der Finanzverwaltung zu einer einvernehmlichen Lösung kommen; das Kontingentierungsmodell mit der Verlängerung bis zum , wenn eine bestimmte Quote innerhalb eines Jahres und eine zum Jahresende erfüllt werde, sei sicherlich der richtige Weg. Andererseits müsse in dem einen oder anderen Fall die Praxisorganisation überdacht werden, um die Arbeit eines Jahres auch innerhalb eines Jahres, und zwar vom 01. März bis zum 28. Februar des Folgejahres, erledigen zu können. Präsident Dieter Prinz wünschte den anwesenden Mitgliedern eine glückliche Hand bei den anstehenden Wahlen zum Kammervorstand und der Delegierten und Vertretern zur Satzungsversammlung, um die Arbeit der Steuerberaterkammer Köln erfolgreich fortsetzen und Lösungen für die drängenden Zukunftsfragen des Berufsstandes finden zu können. Ehrungen zum 50. und 60. Berufsjubiläum Präsident Dieter Prinz nahm anlässlich der Kammerversammlung die Ehrung zum 50. Berufsjubiläum persönlich vor und verlieh die Silberne Ehrennadel der Steuerberaterkammer Köln an die Berufskolleginnen und -kollegen. Die Mitglieder zum 25- und 40jährigen Berufsjubiläum sind bereits am 13. April 2011 auf einer eigenen Veranstaltung in der Kammergeschäftsstelle geehrt worden. Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 7

8 KAMMER AKTUELL In diesem Jahr begehen das 50-jährige Berufsjubiläum: 50-jähriges Berufsjubiläum Die Kammerversammlung wählte Herrn StB Karl-Heinz Bonjean, Pulheim, zum neuen Präsidenten der Steuerberaterkammer Köln. StB Dipl.-Kfm. Dr. Karl Heinz Berres, Köln StB Dipl.-Kfm. Alfred Bosbach, Lindlar StB Hans Bündgens, Eschweiler StB Dipl.-Vw. Günther Dreiner, Eschweiler StB Dipl.-Vw. Dr. Marielise Ebel, Köln StB Dipl.-BW Peter Fikau, Leverkusen StB Dipl.-Kfm. Benno Herpertz, Düren StBv Paul Herzog, Eschweiler StB Heinz Theodor Hünseler, Köln StB Dipl.-Kfm. Peter Josef Huppertz, Jülich StB Werner Japes, Köln StB/vBP Hans Josef Küster, Wipperfürth StB Dipl.-Kfm. Rolf Mebus, Burscheid StB Friedel Mörsdorf, Köln StBv Konrad Nicodemus, Reichshof StB Wilhelm Pesch, Köln StB Hans Zaunbrecher, Aachen Die Ehrung zum 60. Berufsjubiläum von Herrn StB Franz Kolb konnte leider aus gesundheitlichen Gründen nicht erfolgen. Die Kammerversammlung wünscht dem Berufsjubilar alles Gute. Neuwahl des Kammervorstandes sowie der Delegierten und Vertreter zur Satzungsversammlung StB Helmut Schmitz führte als Wahlleiter mit den beiden Beisitzern im Wahlausschuss, StB/vBP Richard Deußen und StB Dipl.-Kfm. Wolfgang Mödder, durch die Wahlen. Wahlleiter StB Helmut Schmitz Die Kammermitglieder bei den Wahlen Als Regionalvertreter wurde in der Kammervorstand gewählt: Wahlbezirk Aachen Herr StB Dipl.-Kfm. Ralf Forné, Stolberg Wahlbezirk Bergheim/Düren Herr StB/RA/FA f. StR LDW-Buchst. Dirk Prinz, Düren Wahlbezirk Bergisch Gladbach/Gummersbach Herr StB/vBP Martin Meyer, Engelskirchen Wahlbezirk Bonn Frau StBin Sabine Lennartz, Bonn Wahlbezirk Köln I Frau StB/WP Stefanie Claire Blome, Köln Wahlbezirk Köln II/Brühl Herr StB/WP/RB Dipl.-Kfm. Hans Alfred Merget, Köln Wahlbezirk Köln III/ Leverkusen Frau StBin Dipl.-Finw. Rüya Gazez-Rick, Köln Wahlbezirk Siegburg Herr StB/FB f. StR/LDW-Buchst. Dipl.-Finw. Thorsten Krain, LL.M., Neunkirchen-Seelscheid 8 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

9 KAMMER AKTUELL Als 12 weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt (in alphabetischer Reihenfolge): Herr StB/WP Dipl.-Kfm. Gunther Formhals, Wipperfürth Herr StB Dipl.-Kfm. Thomas Gebhardt, Köln Herr StB/WP Dipl.-Kfm. Gero Hagemeister, Köln Frau StB/vBP Walburga Hansen, Erkelenz Herr StB/vBP Jürgen Klinkenberg, Geilenkirchen Herr StB/WP Dipl.-Kfm. Dr. Jörg Kruse, Köln Herr StB Dipl.-Kfm. Harald Patt, Bonn Frau StBin/vBP Petra Pauel, Frechen Herr StB Dipl.-Kfm. Ralph W. Pesch, Köln Herr StB/vBP Dipl.-Kfm. Peter vom Stein, Wermelskirchen Frau StBin Dipl.-Kffr. (FH) Andrea Wilden, Aachen Herr StB/vBP Siegfried Wolny, Eschweiler. Aus dem Kreis der Vorstandsmitglieder wurden auf der konstituierenden Sitzung des Vorstandes am 01. Juli 2011 in Köln als Vizepräsidentinnen/en die folgenden Personen bestimmt (in der Reihenfolge der auf der konstituierenden Sitzung des Präsidiums am festgelegten Vertretung des Präsidenten): Herr StB/vBP Dipl.-Kfm. Peter vom Stein, Wermelskichen Frau StB/vBP Walburga Hansen, Erkelenz Herr StB Dipl.-Kfm. Ralph W. Pesch, Köln Frau StB/WP Stefanie Claire Blome, Köln Als Delegierte zur Satzungsversammlung wurden gewählt (nach Stimmzahlen): Herr StB Dipl.-Kfm. Ralph W. Pesch, Köln Herr StB/WP Harald Eduard Elster, Reichshof Herr StB/vBP Dipl.-Kfm. Peter vom Stein, Wermelskirchen Frau StBin Sabine Lennartz, Bonn Frau StB/vBP Walburga Hansen, Erkelenz Als Vertreter der Delegierten zur Satzungsversammlung wurden gewählt (nach Stimmzahlen in der Reihenfolge der Nachrücker): Frau StBin Dipl.-Finw. Rüya Gazez-Rick, Köln Frau StBin Dipl.-Finw. Sabine Thieler, Köln Herr StB Dipl.-Kfm. Thomas Gebhardt, Köln Herr StB Dipl.-Kfm. Harald Patt, Bonn Herr StB/vBP Jürgen Klinkenberg, Geilenkirchen Frau StBin Dipl.-Kffr. (FH) Andrea Wilden, Aachen Herr StB/WP/RA Ralph van Kerkom, Köln. Wegen der Ergebnisse im Einzelnen wird auf Wiedergabe der Beschlüsse der 40. Kammerversammlung unter Bekanntmachungen verwiesen. StB Karl-Heinz Bonjean zum neuen Präsidenten gewählt Einstimmig (bei 4 Enthaltungen) wurde Herr StB Karl-Heinz Bonjean von der Kammerversammlung zum neuen Präsidenten der Steuerberaterkammer Köln gewählt. Der bisherige Präsident, StB/WP Dieter Prinz, hatte aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl kandidiert. Der am 16. März 1964 geborene Karl-Heinz Bonjean ist zum heutigen Zeitpunkt der jüngste Präsident einer Steuerberaterkammer in Deutschland. Dennoch blickt er bereits jetzt auf eine umfassende berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit zurück. Schriftliche Wahl zur Satzungsversammlung Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 9

10 KAMMER AKTUELL seiner ehrenamtlichen Tätigkeit befasste sich Bonjean bisher mit Fragen der Ausbildung und Prüfung des Berufsnachwuchses und mit Fragen der Unternehmensberatung und Betriebswirtschaft, so auch als Mitglied des gleichnamigen Ausschusses der Bundessteuerberaterkammer. Auch in Zukunft wird Präsident Bonjean den Schwerpunkt seiner Arbeit auf diese Zukunftsthemen legen, nämlich die Aus- und Fortbildung, die Tätigkeit in der betriebswirtschaftlichen Beratung sowie in der Qualitätssicherung. Der neue Präsident der Steuerberaterkammer Köln, StB Karl-Heinz Bonjean Nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten (1983), der Prüfung zum Bilanzbuchhalter IHK (1988), wurde er am 21. Februar 1994 nach erfolgreich abgelegter Prüfung zum Steuerberater bestellt. Nach Tätigkeit als Angestellter in verschiedenen Steuerberatungs- und Wirtschaftsberatungskanzleien/-gesellschaften ist er seit 2001 als Steuerberater selbstständig in einer Einzelpraxis tätig. Bevor er nunmehr das Spitzenamt der Steuerberaterkammer Köln übernimmt, war er bereits seit 2003 Mitglied des Vorstandes der Kammer Köln und seit 2007 Mitglied des Präsidiums. Im Rahmen Ehrenpräsident Dieter Prinz mit Präsident Karl-Heinz Bonjean (v.l.n.r.) Die Steuerberaterkammer Köln wünscht Herrn Bonjean viel Glück und Erfolg im neuen Amt StB/WP/LDW-Buchst. Dieter Prinz zum Ehrenpräsidenten ernannt Die Kammerversammlung hat den bisherigen Präsidenten der Steuerberaterkammer Köln und das langjährige Vorstands- und Präsidiumsmitglied StB/WP/LDW-Buchst. Dieter Prinz, Düren, für sein langjähriges vorbildliches Engagement im Ehrenamt den Titel Ehrenpräsident der Steuerberaterkammer Köln verliehen. Herr Dieter Prinz war seit 1983 Jahren Mitglied des Vorstandes sowie seit 1999 Mitglied des Präsidiums der Steuerberaterkammer ist er von der damaligen Kammerversammlung zum Präsidenten der Kammer Köln gewählt worden. Herr Prinz hat sich insbesondere für die Aus- und Fortbildungsbelange der Kammer Köln eingesetzt. Darüber hinaus galt und gilt sein besonderes Augenmerk und Interesse der Qualitätssicherung sowie der Zukunft des Berufs. In seine Präsidentschaft fielen Themen wie Fristenfrage, Neufassung der Berufsordnung, BilMoG, Bescheinigung Jahresabschlusserstellung, E-Bilanz. Herausragend war sein Engagement hinsichtlich der Schaffung einer neuen Kammergeschäftsstelle. Auf Bundesebene wirkt er als Mitglied des Präsidiums der Bundessteuerberaterkammer und zuständiger Referent für Ausschuss 40 Verfahrens- und Steuerstrafrecht, Ausschuss 41 Vereinbare Tätigkeiten und Ausschuss 42 Praxissicherung und soziale Fragen. Außerdem war er Delegierter der Satzungsversammlung. 10 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

11 KAMMER AKTUELL StB/vBP/LDW-Buchst. Hans-Josef Frentzen, StB/WP Hans Josef Grund und StB Dipl.-Finw. Helmut Schneider zu Ehrenvorstandsmitglieder ernannt Die Kammerversammlung hat den langjährigen Vorstands- und Präsidiumsmitgliedern StB/vBP/ LDW-Buchst. Hans-Josef Frentzen, Erkelenz, StB/WP Hans Josef Grund, Bonn, und StB Dipl.- Finw. Helmut Schneider, Köln für ihr langjähriges vorbildliches Engagement im Ehrenamt den Titel Ehrenvorstandsmitglied der Steuerberaterkammer Köln verliehen. StB/vBP/LDW-Buchst Hans-Josef Frentzen war seit 1983 Mitglied des Vorstandes der Steuerberaterkammer Köln. Von 1991 bis 2007 war er Mitglied des Präsidiums der Steuerberaterkammer Köln und kümmerte sich als Schatzmeister um die Finanzen der Kammer. Das Schatzmeisteramt übt er ebenfalls bei vielen anderen Einrichtungen, insbesondere beim Kölner Steuerberaterverband, aus, bzw. ist im Auftrag der Kammer bei anderen Organisationen als Rechnungsprüfer tätig gewesen. Er wirkte in den Ausschüssen Berufsaufsicht I und Präsident Karl-Heinz Bonjean mit den Ehrenvorstandsmitgliedern Hans-Josef Frentzen, Helmut Schneider und Hans Josef Grund (v.l.n.r.) Sozialversicherungsrecht sowie in der Abteilung Bestellung, Rücknahme und Widerruf der Steuerberaterkammer Köln mit. Insbesondere in Berufsaufsichtverfahren zeigte er viel Fingerspitzengefühl und ausgewogenes Urteilsvermögen. Er war Delegierter der Satzungsversammlung und Mitglied des Bundeskammerausschusses Praxissicherung und soziale Fragen. StB/WP Hans Josef Grund war seit 1995 Mitglied des Vorstandes der Steuerberaterkammer Köln. Er engagierte sich als Mitglied der Ausschüsse Berufsausbildung und Berufsfortbildung, Gebührenrecht und Sachverständigenwesen und Steuerrecht der Steuerberaterkammer Köln. Außerdem war er Delegierter der Satzungsversammlung. Im Rahmen seiner berufspolitischen Karriere zeichneten Herrn StB Grund zwei besondere Eigenschaften aus. Zum einen wehrte sich Hans Josef Grund immer gegen die Forderungen der Finanzverwaltung, die über den gesetzlich vorgegebenen Rahmen hinausgehen, beispielsweise in jüngster Zeit der Kampf gegen die Fristenverkürzung und gegen die überbordenden Anforderungen im Bereich der E-Bilanz. Zum anderen kümmerte sich Herr Grund insbesondere um den Berufsnachwuchs durch vielfältige Tätigkeiten in verschiedenen Ausschüssen und Prüfungskommissionen, quasi vom Auszubildenden bis hin zum Steuerberater. StB Dipl.-Finw. Helmut Schneider war seit 1983 Mitglied des Vorstandes der Steuerberaterkammer Köln. Von 1999 bis 2007 war er Mitglied des Präsidiums der Steuerberaterkammer Köln. Er wirkte in den Ausschüssen Berufsaufsicht II und Steuerrecht mit und war Mitglied in der Abteilung Bestellung, Rücknahme und Widerruf der Steuerberaterkammer Köln. Er war Delegierter der Satzungsversammlung der Bundessteuerberaterkammer. Besondere Verdienste kommen Helmut Schneider als Erfinder einer neuen Art der Großveranstaltung der Steuerberaterkammer Köln, nämlich des Kammertages, zu. Sein fachliches Wissen und Können hat er insbesondere im Bundeskammerausschuss Verfahrensrecht und bei der Mitwirkung an Eingaben und Stellungnahmen in diesem Bereich wie im Bereich Einkommensbesteuerung unter Beweis gestellt. Neben seinen fachlichen Initiativen war Helmut Schneider auch eine Speerspitze der Steuerberaterkammer Köln in berufspolitischen Aktivitäten, zuletzt in der Satzungsversammlung, wo er sich für mehr Freiberuflichkeit und gegen Gewerblichkeit einsetzte. Die Steuerberaterkammer Köln gratuliert Herrn Prinz sowie den Herren Frentzen, Grund und Schneider im Namen aller Vorstands- und Kammermitglieder zur Verleihung des Titels Ehrenpräsident bzw. Ehrenvorstandsmitglied. Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 11

12 KAMMER AKTUELL Dank an ausgeschiedene Vorstandsmitglieder Neben den Herren Frentzen, Grund, Prinz und Schneider haben drei weitere Vorstandsmitglieder mit Ablauf der 40. Kammerversammlung ihre Tätigkeit als Vorstandsmitglied beendet: Frau StB Margarethe Esser, Siegburg, gehörte seit 1995 dem Vorstand der Steuerberaterkammer Köln an. Frau Essers besonderes Interesse galt den Themen Sozialversicherungsrecht, Gebührenrecht und Sachverständigenwesen sowie Zukunft, Wahrung und Förderung des Berufs. Entsprechend engagierte sie sich in den gleichnamigen Ausschüssen der Steuerberaterkammer Köln, im Ausschuss Sozialversicherungsrecht wirkte sie als Vorsitzende, im Ausschuss Gebührenrecht und Sachverständigenwesen als stellvertretende Vorsitzende mit. Darüber hinaus war sie lange Jahre Vertreterin der Delegierten zur Satzungsversammlung. Frau StBin Dipl.-Finw. Sabine Thieler, Köln, wurde 2003 erstmals in den Kammervorstand gewählt. Aus persönlichen Gründen hat sie nicht mehr für eine erneute Wiederwahl kandidiert. Frau Thieler engagierte sich über lange Jahre in den Ausschüssen Berufsaufsicht II, Zukunft, Wahrung und Förderung des Berufs sowie im Ausschuss Steuerrecht der Steuerberaterkammer Köln. StB Dr. Lutz Engelsing, Bonn, gehörte dem Kammervorstand seit 2007 an. Er hat nicht mehr für eine erneute Wiederwahl kandidiert. Neben der allgemeinen Vorstandstätigkeit hat er im Besonderen in den Ausschüssen Zukunft, Wahrung und Förderung des Berufs, Berufsaufsicht II sowie im NRW-Arbeitskreis Internationale Zusammenarbeit mitgewirkt. Im Namen aller Vorstands- und Kammermitglieder wird Frau Esser, Frau Thieler sowie Herrn Dr. Engelsing an dieser Stelle ein besonderer Dank für das geleistete Engagement für den Berufsstand ausgesprochen. Tag der Generationen Ehrung der Berufsjubilare Die Ehrung der Berufsjubilare zum 25- und 40- Berufsjubiläum fand anlässlich einer Feierstunde am 13. April 2011 zum erstenmal außerhalb der Kammerversammlung in der neuen Kammergeschäftsstelle statt. Präsident StB/WP Dieter Prinz betonte in seiner Ansprache, dass aus Respekt vor der erbrachten Leistung eine solche Ehrung in einem besonderen Rahmen erfolgen müsse. Er dankte den Kolleginnen und Kollegen für ihren Einsatz über 25 bzw. 40 Jahre für den Berufsstand, insbesondere aber auch für ihre Mandantschaft. Die Aufgabe der Interessenwahrung war und wird nie leicht sein, blickt man schon allein auf die Irrungen und Wirrungen des deutschen Steuerrechts, Beispiel Körperschaft- oder Umsatzsteuer, so Präsident Prinz. Bürokratische Hemmnisse und zunehmende Elektronisierung stellen außerdem immer neue Herausforderungen an den Steuerberater. Die Berufsjubilare bei der Ansprache zur Ehrung durch Präsident Dieter Prinz in der Kammergeschäftsstelle Präsident Prinz wünschte den Berufsjubilaren für die Zukunft die gleiche Freude am Beruf sowie das gleiche Engagement für die Mandanten wie in der Vergangenheit. Neben der Ehrenurkunde zum Berufsjubiläum erhielten die Kolleginnen und Kollegen zum 40-jährigen Berufsjubiläum zusätzlich die Ehrennadel in Bronze der Steuerberaterkammer Köln als Anerkennung hervorragender Leistungen im steuerberatenden Beruf über 40 Jahre. Beim anschließenden Imbiss konnten die Gespräche im informellen Kreis fortgesetzt bzw. die neue Kammergeschäftsstelle besichtigt werden. Die Feierstunde fand großen Anklang in der Kollegenschaft, insbesondere da die Ehrung der Berufsjubilare im Rahmen einer eigens dafür konzipierten Veranstaltung durchgeführt wurde. 12 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

13 KAMMER AKTUELL Im Zeitraum vom 18. April 2010 bis 13. April 2011 feierten das 25. Berufsjubiläum: StB WP Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Prof. Dr. Georg Arians Köln StB Dipl.-Finw. Bernhard Bardy Jülich StB WP Dipl.-Kfm. Dr. Alexander Basting Köln StB WP Dipl.-Kfm. Dipl.-Vw. Dr. Renate Biber Köln StB WP Dipl.-Kfm. Dr. Peter Dahl Bergheim StB Dipl.-Vw. Heike Färber Bergisch Gladbach StBin Dipl.-Kfm. Elke Golling Köln StB Dipl.-Finw. Gerd Grevenstein Würselen StB Dipl.-Kfm. Cornelia Happ Köln StB Dipl.-Kfm. Doris Heilmann-Starke Remscheid StB Dipl.-Finw. Hans Peter Heindl Leverkusen StB vbp Dipl.-Kfm. Sabine Heltewig Köln StB Dipl.-Kfm. Petra Hof zum Ahaus Leichlingen StB Dipl.-Kfm. Annegret Hostrup-Dille Hückelhoven StB WP Dipl.-Kfm. Rainer Husch Brühl StB WP Dipl.-BW Walter Ingmanns Willich StB BW (grad.) Gertrud Jankowski Bergheim StB Dipl.-Kfm. Eva Kaphahn Wegberg StB WP Dipl.-Kfm. Ralf Klassmann Troisdorf StBin Dipl.-Kfm. Cornelia Klose Rösrath StB Dipl.-Kfm. Stephanie Koch Bergisch Gladbach StB Dipl.-Kfm. Godehard Krause Köln StBin Dipl.-Kfm. Ulrike Küppers Köln StB Dipl.-Kfm. Herbert Lanzerath St. Augustin StB Dipl.-Finw. Andreas Lauff Siegburg StB Dipl.-Kfm. Esther Lenk Köln StB Dipl.-BW Elke Lepper Bergisch Gladbach StB Dipl.-Ök. Ewald Lörks Köln StB WP RB Dipl.-Finw. Klaus Lüttgenau Radevormwald StB WP Dipl.-Kfm. Gerd Lützeler Bornheim StB WP Dipl.-Vw. Uta Michels-Scholz Bocholt StB Dipl.-Kfm. Alexander Mohr Übach-Palenberg StB Dipl.-Finw. Horst Mundhenke Wermelskirchen StB WP Dipl.-Kfm. Stephan Neubauer Köln StB WP Dipl.-Kfm. Martin Overhage Köln StBv BW (grad.) Matthias Plümäkers Selfkant StB WP Dipl.-Kfm. Reinhard Polewsky Sankt Augustin Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 13

14 KAMMER AKTUELL Im Zeitraum vom 18. April 2010 bis 13. April 2011 feierten das 25. Berufsjubiläum: StB WP Dipl.-Kfm. Dr. Paul Pütz Eschweiler StB Dipl.-Finw. Bernd Rettweiler Köln StB Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Rohleder Leverkusen StB Dipl.-Kfm. Dr. Ulrich Ruhl Köln StB WP Dr. Hans Rolf Schackert Köln StB WP Dipl.-Kfm. Dr. Robert Schlömer Köln StB Christa Schmidt-Troje Overath StB RA vbp Dr. Heinz Schrezenmaier Hürth StB WP Dipl.-Kfm. Alexander Schröder Bonn StB WP Dipl.-Kfm. Peter Simon Düren StB Dipl.-Kfm. Vladimir Skoda Köln StB WP Dipl.-Kfm. Rainer Sochiera Odenthal StB Dipl.-Kfm. Ulrich Stoffers Bonn StB Dipl.-Finw. Hans-Günter Straberg Köln StB WP Dipl.-Kfm. Jürgen Taeter Düren StB Dipl.-Kfm. Dipl.-Vw. Wolfgang Ulrich Köln StB vbp Dipl.-BW Hans-Georg Voß Brühl StB Helmut Weiden Pulheim StB Dipl.-Kfm. Günter Weiss Aachen StB WP Dipl.-Kfm. Manfred zur Mühlen Köln Im Zeitraum vom 18. April 2010 bis 13. April 2011 feierten das 40. Berufsjubiläum: StB Hans-Wilhelm Aretz Stolberg StB WP Ulrich Aupperle Waldbröl StB Peter Berger Leverkusen StB Paul-Günter Berndt Bergisch Gladbach StB Dipl.-Finw. Dieter Blum Köln StB Dipl.-Kfm. Manfred Clüsserath Köln StB Dipl.-Kfm. Hans Rudolf Conrad Wermelskirchen StB Karin Forell Bergneustadt StB vbp Wilfried Forst Aachen StB vbp LDW-Buchst Hans-Josef Frentzen Erkelenz StB Dipl.-Kfm. Irmgard Gerlach Köln StB Josef Gouders Aachen StB WP Dipl.-Kfm. Erich Heider Bergisch Gladbach StB Horst Henn Wermelskirchen StBv Gudrun Hillebrand Bornheim 14 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

15 KAMMER AKTUELL Im Zeitraum vom 18. April 2010 bis 13. April 2011 feierten das 40. Berufsjubiläum: StB Dipl.-Kfm. Dieter Kaminski Leverkusen StBv Dipl.-Finw. Doris Kirch Rheinbach StB WP Dipl.-Kfm. Norbert Knabe Bergneustadt StB WP Dipl.-Kfm. Dieter Krischick Köln StB vbp Dipl.-Kfm. Werner Landmesser Heinsberg StB RA WP Dipl.-Kfm. Horst Langel Köln StB Ulrich Liebich Düren StB Hans Jürgen Mathenia Königswinter StB WP Horst Meiners Köln StB vbp Martin Meyer Engelskirchen StB Helmut Meyer Köln StB Dipl.-Finw. Manfred Molitor Bornheim StBin Dagmar Nemetz-Goedicke Köln StB Hans Neunzig Kerpen StBin Helga Niehaus Köln StB vbp Hans Josef Ommer Bergisch Gladbach StB vbp Helmut Piasetzki Leichlingen StB WP Dipl.-Kfm. Ludwig Poss Leverkusen StB LDW-Buchst Karl-Josef Reuber Siegburg StB Gerhard Richardt Würselen StB Rudolf Ritter Aachen StB WP Dipl.-Kfm. Dr. Wolfgang Scheur Bonn StB WP Dipl.-Kfm. Uwe Schiebener Köln StB vbp Dipl.-Kfm. Bernd Schröder Düren StB Dipl.-Finw. Hartmut Schulz Leverkusen StB Detlef Schulz Köln StB Klaus-Ulrich Suberg Frechen StB Rudolf Sykora Leverkusen StB Dipl.-Vw. Hans-Georg Tewes Königswinter StB Dipl.-Vw. Dr. Wolfgang Textor Stolberg StB WP Dipl.-Finw. Karl Josef Theißen Köln StB WP RA Dipl.-Kfm. Manfred Tombers Gummersbach StBv Heide Trinker Meckenheim StB WP Dipl.-Kfm. Klaus Trommler Aachen StB WP Dipl.-Kfm. Friedel Vietmeier Bergisch Gladbach StB vbp Dipl.-BW Dieter von Alm Siegburg StB Wilfried Welling Bergisch Gladbach StB WP Dipl.-Kfm. Wolfgang Wichert Bedburg StB Dipl.-Finw. Karl Heinz Wüsten Köln Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 15

16 VERANSTALTUNGEN UND SEMINARE Veranstaltungen und Seminare Seminar Erste praktische Erfahrungen mit dem BilMoG Von der BilMoG- Umstellung über den ersten BilMoG- Abschluss zum BilMoG-Erstellungsbericht bei der kleinen GmbH Datum: Montag, 12. September 2011 Beginn/Ende: Uhr/ca Uhr bzw. alternativ Uhr/ca Uhr Datum: Dienstag, 11. Oktober 2011 Beginn/Ende: Uhr/ca Uhr bzw. alternativ Uhr/ca Uhr Ort: jeweils im Hotel Park Inn Köln City-West, Innere Kanalstraße 15, Köln Referent: StB/WP Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Manfred Pollanz, Bodmann-Ludwigshafen Teilnahmeentgelt: 195,00 Euro pro Person inkl. ausführlicher Arbeitsunterlagen, Pausengetränken/Snacks Anmeldung: Verbindliche Anmeldung mittels des der Kammermitteilung beiliegenden Anmeldeformulars. Programm und Anmeldeformular sind auch im Internet unter Mitgliederbereich Aus- und Fortbildung Seminare/Veranstaltungen Seminare herunterzuladen. 5. Ausbildertag Die Mitglieder des Ausschusses Aus- und Fortbildung laden zum 5. Ausbildertag am Freitag, 14. Oktober 2011, in die Kammergeschäftsstelle ein. Inhalte: Bewerbungsverfahren, rechtliche Grundlagen, Berufsschule, ausbildungsbegleitende Maßnahmen, Ablauf der praktischen Ausbildung, Abschlussprüfung, weitere Fragen aus dem Teilnehmerkreis. Daneben bietet sich die Gelegenheit, mit anderen Berufsangehörigen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Teilnahmeentgelt: Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung: Verbindliche Anmeldung mittels des der Kammermitteilung beigefügten Anmeldeformulars. Betriebswirtschaftliches Seminar Kauf & Verkauf von Steuerberatungskanzleien Datum: Mittwoch, 16. November 2011 Beginn/Ende: Uhr/ca Uhr Referenten: StB Dipl.-Ök. Dr. Andreas Nagel, Hannover, RA'in Katharina Willerscheid Teilnahmeentgelt: 300,00 Euro pro Person inkl. ausführlicher Arbeitsunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen Anmeldung: Verbindliche Anmeldung mittels des der Kammermitteilung beiliegenden Anmeldeformulars. Programm und Anmeldeformular sind auch im Internet unter Mitgliederbereich Aus- und Fortbildung Seminare/Veranstaltungen Seminare herunterzuladen. Informationsveranstaltungen der Steuerberaterkammer Köln und der NRW.BANK Öffentliche Förderprogramme Eine Orientierungshilfe für Ihren Berateralltag Datum: Donnerstag, 20. Oktober 2011 in Köln Ort: Steuerberaterkammer Köln, Gereonstraße 34-36, Köln Datum: Donnerstag, 01. Dezember 2011 in Aachen Ort: Mercure Hotel Aachen Europaplatz, Joseph-von-Görres-Str. 21, Aachen Datum: Donnerstag, 26. Januar 2012 in Bonn Ort: Günnewig Hotel Bristol Bonn, Prinz-Albert-Str. 2, Bonn Datum: Donnerstag, 15. März 2012 in Bergisch Gladbach Ort: Kardinal Schulte Haus, Overather Str , Bergisch Gladbach Beginn/Ende: Uhr/ca Uhr Anmeldung: Verbindliche Anmeldung mittels des der Kammermitteilung beiliegenden Anmeldeformulars. Programm und Anmeldeformular sind auch im Internet unter Mitgliederbereich Aus- und Fortbildung Seminare/Veranstaltungen Seminare herunterzuladen. Die Veranstaltungen sind kostenfrei! 16 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

17 VERANSTALTUNGEN UND SEMINARE Deutsch-italienisches Seminar Datum: Freitag, 30. September/Samstag 01. Oktober 2011 Ort: Meran Die Steuerberaterkammer Köln führt in diesem Jahr wieder zusammen mit der Steuerberaterkammer München und der Steuerberaterkammer Bozen in Meran in deutscher Sprache ein deutsch-italienisches Seminar durch. Vorläufiger Ablauf: Donnerstag, 29. September 2011, abends: Gemütliches Törggelen beim Pfefferlechner in Lana mit Besichtigung/Verkostung in der hauseigenen Bier- und Schnapsbrauerei. Freitag, 30. September 2011: 13:00 Uhr Einschreibung 14:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung 14:30 Uhr Neuerungen im italienischen und deutschen Steuerrecht 15:30 Uhr Entwicklungstendenzen des europäischen Steuerrechts 16:15 Uhr Pause 16:45 Uhr Doppelte Ansässigkeit von Kapitalgesellschaften/Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung: Neuere Tendenzen und Auswirkungen für die Praxis 18:00 Uhr Ende des ersten Seminartages Abends Galadinner im KIMM in Meran; es kocht Luis Agostini, einer der besten Köche in Südtirol Samstag, 1. Oktober 2011: 09:00 Uhr Verrechnungspreise in der grenzüberschreitenden Beratungspraxis Einleitung und Moderation 09:15 Uhr Verrechnungspreise: Vorgaben der italienischen Gesetzesnormen, Dokumentation und Prüfungsansatz der italienischen Finanzverwaltung 10:30 Uhr Pause 11:00 Uhr Die Dokumentation und Prüfung der Angemessenheit der Verrechnungspreise aus deutscher Sicht 11:45 Uhr Praktische Fallstudie: Verrechnungspreisentwicklung und Dokumentation eines in Deutschland und Italien tätigen Konzerns, Erfahrungsbericht und Diskussion mit dem Referenten 12:30 Uhr Mittagessen 14:00 Uhr Aktuelle Problemfelder und Neuerungen im Bereich der Umsatzsteuer 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung Programm und Anmeldung stehen rechtzeitig im Vorfeld im Internet unter Informationen für Mitglieder Aus- und Fortbildung Seminare/Veranstaltungen Seminare zum Download bereit. Wichtig: Für Teilnehmer/innen aus dem Bereich der Steuerberaterkammer Köln ist vorgesehen, dass sie bei individueller Anreise nach München bzw. Rückreise von München dort ab bzw. bis Flughafen München/Innenstadt einen Bustransfer nach bzw. von Meran nutzen können. Geplant ist, dass der Bus am Donnerstag, 29. September 2011, gegen 13:00 Uhr ab München (Flughafen) nach Meran fährt. Die Rückfahrt ist für Sonntag, 02. Oktober 2011, vormittags, geplant, so dass Rückflüge ab München ab späten Nachmittag stattfinden können. Die Steuerberaterkammer Köln bittet um rechtzeitige Information, damit soweit wie möglich individuelle Wünsche berücksichtigt werden können. Kammertag Jahr-Feier Datum: Dienstag, 29. November 2011 Ort: Congress-Centrum Ost, Koelnmesse, Congress-Saal, Haupteingang Osthallen, Deutz-Mülheimer-Straße, Köln (Deutz) Die Einladung wird im Herbst 2011 an alle Mitglieder versandt. Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 17

18 VERANSTALTUNGEN UND SEMINARE Weitere Veranstaltungen 44. Jahres-Arbeitstagung des DWS-Instituts Recht und Besteuerung der Familienunternehmen 2011 Datum: Mittwoch, 19. Oktober 2011 Ort: Dortmund Themen/Referenten: Finanzierungs- und Kapitalmaßnahmen des Gesellschafters einer mittelständischen GmbH Prof. Dr. jur. Eberhard Schlarb, StB, Bad Kreuznach Gestaltungshinweise für Verträge in Familiengesellschaften Zivil- und Steuerrecht Dr. Johannes Baßler, StB/RA, Bonn Nachfolgeregelung in Familienunternehmen im Lichte der neuen Erbschaftsteuerrichtlinien Dipl.-Finanzw. OAR Wilfried Mannek, Kempen. Die Veranstaltung findet auch in den folgenden Städten statt: Wiesbaden Nürnberg Baden-Baden Saarbrücken Berlin Hamburg. Weitere Informationen sind unter abrufbar. Vom Sport Golfmeisterschaft der Steuerberater NRW Datum: Freitag, 09. September 2011 Ort: Haus Kambach Golf und Freizeit GmbH & Co. KG, Kambachstr. 9-13, Eschweiler, Telefon: / 089-0, Organisation: Steuerberater-Verband e.v. Köln Frau Anne Gäbler, Tel.: / Deutsche Steuerberater Meisterschaften beim 38. BMW BERLIN-MARATHON Datum: Sonntag, 25. September 2011 Ort: Berlin Onlineanmeldung unter Weitere Informationen zu der Veranstaltung unter oder unter berlin_marathon/2011/index.de.php 34. Deutscher Steuerberatertag 2011 Datum: Montag/Dienstag, 17./18. Oktober 2011 Ort: Düsseldorf Einladung und Programm liegen der Kammermitteilung bei. 18 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

19 KAMMER DIREKT Neugründung der CFE in Brüssel Am 8. April 2011 fand in Brüssel unter notarieller Aufsicht der feierliche Gründungsakt der Confédération Fiscale Européenne Internationale Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht belgischen Rechts statt, der von allen 30 Mitgliedsorganisationen der CFE gezeichnet wurde. Vorrangiges Ziel der Neugründung war die Sitzverlagerung der Organisation von Paris nach Brüssel. Mit der Sitzverlagerung nach Brüssel folgte die CFE den inzwischen üblichen Gepflogenheiten derartiger europäischer Organisationen, die eigene Präsenz durch den Sitz vor Ort gegenüber den europäischen Institutionen zu stärken. Die Auflösung der alten CFE mit Sitz in Paris erfolgt bei der Generalversammlung in Malta im September Deutsche Steuerpraxis DStP mit neuem Auftritt Seit fast 50 Jahren bietet das Deutsche wissenschaftliche Institut der Steuerberater e.v. (DWS-Institut) mit seinem Gutachtendienst einen qualifizierten Service für Steuerberater an. In Kooperation mit dem Verlag Dr. Otto Schmidt veröffentlicht das DWS-Institut dabei regelmäßig ausgewählte Gutachten in dem Sammelwerk Deutsche Steuerpraxis DStP und stellt die steuerrechtlichen Ausarbeitungen damit über den konkreten Einzelfall hinaus einem breiten Fachpublikum zur Verfügung. Die DStP präsentiert sich nun noch nutzerfreundlicher in überarbeiteter Struktur und neuem Layout in Verbindung mit einem Online-Archiv unter Kammermitteilung 02/2011 StBK Köln 19

20 AUS- UND FORTBILDUNG Initiative Ausbildung 2013 Ein Praktikum hilft bei der Bewerbersuche! Wer darüber nachdenkt, im Jahr 2012 einen Auszubildenden einzustellen, sollte sich bereits jetzt nach einem geeigneten Bewerber umschauen. Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele potenzielle Bewerber sind auf der Suche nach einem Praktikumsplatz. Es besteht die Möglichkeit, eine freie Praktikumsstelle auf der Internetseite der Steuerberaterkammer Köln unter Infos für Mitglieder Wissen und Service Ausbildungs-, Praktikumsbörse einzustellen. Außerdem kann in verschiedenen Schulen mit Hilfe eines Aushangs auf das Praktikumsplatzangebot aufmerksam gemacht werden und Fachlehrer können ihre Klassen über die Praktikumsmöglichkeit in den Kanzleien informieren. Wie bereits in den letzten Kammermitteilungen berichtet wurde, bietet ein Praktikum auch für die Steuerberater viele Vorteile. Sie präsentieren ihr Büro und können ihren zukünftigen Auszubildenden über einen längeren Zeitraum näher kennen lernen. Zu Beginn des Praktikums sollten die besonderen Gegebenheiten in einer Steuerberaterpraxis erläutert und die Verschwiegenheitserklärung unterschrieben werden. Oftmals stellt sich jedoch die Frage, womit man einen Praktikanten ohne Vorkenntnisse beschäftigen kann. Das reine Abheften und Sortieren von Belegen und Fachliteratur dürfte eher abschreckend wirken und dem Berufsbild des Steuerfachangestellten bzw. des Steuerberaters kaum gerecht werden. Hier gilt es dem Praktikanten Einblicke zu verschaffen. So kann man z. B. den Praktikanten zunächst einmal selbst mit Hilfe der im Büro befindlichen Fachliteratur die Rechnungsanforderungen für den Vorsteuerabzug erarbeiten und anschließend die Ein- und Ausgangsrechnungen aus einer Finanzbuchhaltung prüfen lassen. Der Praktikant könnte manuell eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen. Ebenso kann er Excel-Tabellen erstellen oder sich an PowerPoint-Präsentationen versuchen. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Praktikanten von der DATEV oder anderen Anbietern erstellte Lernprogramme durcharbeiten zu lassen, um anschließend das erworbene Wissen an einem praktischen Fall anwenden zu können. So kann ein Eindruck gewonnen werden, wie der zukünftige Auszubildende mit neuen Aufgabenstellungen umgeht. Genauso wichtig ist es auch, dem Praktikanten Gelegenheit zu geben, sich mit den Mitarbeitern im Büro über das Berufsbild auszutauschen. Bei der Steuerberaterkammer Köln können eine Handreichung für die Durchführung von Schülerund sonstigen Praktika sowie Informationsmaterial über den Beruf des Steuerfachangestellten und die Aufstiegsmöglichkeiten angefordert werden. Ein Anruf genügt. Infomaterial über den Ausbildungsberuf Dieser Kammermitteilung liegt ein Flyer zum Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r bei. Mit diesem Flyer kann z. B. im Mandantenstamm für den Ausbildungsberuf geworben werden. Weitere Flyer oder auch CDs mit entsprechenden Informationen können bei der Steuerberaterkammer angefordert werden. 20 StBK Köln Kammermitteilung 02/2011

Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer München

Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer München Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer Bezirk Süd Wahl am 13. November 2015 www.lswb.bayern Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

Inoffizielle vorläufige Ergebnisse Platz

Inoffizielle vorläufige Ergebnisse Platz Platz Startnummer Klasse Stadt Endzeit offen Verein 1 Kardinal-Frings-Gymnasium Bonn 48 M90 2:53:09 Bonn 2 Marianne-Weber-GY Lemgo 75 X90 2:54:15 Lemgo 3 Ernst-Kalkuhl-Gym Bonn 307 M90 2:58:31 Bonn 4 Norbert

Mehr

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit 1 E.-Langgässer-Gym Alzey 1 Alzey 163 X90 2:52:28 2 Marianne-Weber-Gym Lemgo Lemgo 139 X89 2:52:39 3 St. Ursula-Gym Brühl 1 Brühl 349 X89 2:55:09 4 St. Michael Gym

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

TaxiBus, Anruf-Linien-Taxi (ALT) Köln/Dormagen. Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen. Allgemeines

TaxiBus, Anruf-Linien-Taxi (ALT) Köln/Dormagen. Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen. Allgemeines Anruf-Sammel-Taxi (AST) Köln/Dormagen Das Anruf-Sammel-Taxi (AST) ergänzt oder ersetzt den nverkehr. Konzipiert - gäste AST-Fahrten in Köln/Dormagen können Sie unter folgenden numern bestellen (mind. 30

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Januar 2013 bbt. Bernardi Beratung und Training 2 1 Prüfungsausschüsse Carsten W. Sabrina K. 18 Jahre 19 Jahre Auszubildende

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

STEUERFACHWIRTPRÜFUNG 2015

STEUERFACHWIRTPRÜFUNG 2015 STEUERFACHWIRTPRÜFUNG 2015 Vorbereitungslehrgänge auf den mündlichen Teil Kurse in Hannover Oldenburg OLDENBURGER STEUERRECHTSINSTITUT Vorbereitungslehrgänge auf den mündlichen Teil zur Steuerfachwirtprüfung

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Fördermittel für kleine und mittelständische Unternehmen - Innovationsprogramme aus Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung in der Handwerkskammer

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF Wenn Sie noch Fragen haben: Wir helfen Ihnen gerne weiter! Weitere Informationen erhalten Sie bei der Schlauen Nummer für Bus und Bahn in NRW: (0180)000 (9 ct/min. Telekom-Festnetz) oder im Internet unter

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Anhang 1. Personalbeurteilung:

Anhang 1. Personalbeurteilung: Anhang 1 zum Thema: Personalbeurteilung: Beurteilungsgespräch, Arbeitszeugnis und Zeugnissprache Im Rahmen des Projektes Inhaltlich betreut von Beatrice von Monschaw RUZ Hollen Holler Weg 33 27777 Ganderkesee

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006

AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006 AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006 AnNoText GmbH Fachbereich Seminare - Frau Schmitz Nordstraße 102 52353 Düren Telefon (0 24 21) 84 03-6020 / Telefax (0 24 21) 84 03-6520

Mehr

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen I. Abschnitt: Prüfungsausschüsse 1 Errichtung (1) Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung Von 14. März 2011 bis 13. Februar 2013 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg

7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 04. März 2015

Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 04. März 2015 1 Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 04. März 2015 Beginn: 18:03 Uhr Ende: 19:48 Uhr A n w e s e n d : Herr Dr. Mollnau Frau Dr. Hofmann Herr v. Wedel Herr Häusler Herr Dr. Auffermann Frau Delerue

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK

Ein Merkblatt Ihrer IHK Ein Merkblatt Ihrer IHK Liste der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Sachgebiet sowie Bewertung und Schäden von Innenräumen Anmerkung: Diese Liste enthält Sachverständige mit

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder Lebenslauf Zur Person: Axel Schreiber Staatl. gepr. Betriebswirt Sonnenblumenweg 53 f 16548 Glienicke/Nordbahn Telefon: 03 30 56 / 40 84 33 01 74 / 9 13 71 69 E-Mail: schreiber@datac.de geboren am 05.07.1970

Mehr

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010)

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010) HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA Programm (Stand: 19.03.2010) Einführungsseminar zum deutschen und europäischen Zivil- und Wirtschaftsrecht 21. April bis 2. Mai 2010

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

1 Zweck der Zugangsprüfung

1 Zweck der Zugangsprüfung Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang der Medizin und zum Studiengang Zahnmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom 31. März 2008 1 Zweck der Zugangsprüfung Durch die Prüfung

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Ausbildungsberufe: oder

Ausbildungsberufe: oder Herzlich Willkommen Ausbildungsberufe: Steuerfachangestellte/r oder Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r Unsere Azubis im Jahr 2014 Unsere Azubis im Jahr 2014 Insgesamt bilden wir zurzeit 14 Azubis

Mehr

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierte/r Berater/ -in für Unternehmenssteuern

Mehr

Duales Studium Studium BWL (Steuern und Controlling) + Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten

Duales Studium Studium BWL (Steuern und Controlling) + Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Duales Studium Studium BWL (Steuern und Controlling) + Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Die MTG-Wirtschaftskanzlei wurde von der Stadt Regensburg mit dem Ausbilderpreis 2013 ausgezeichnet! Ablauf

Mehr

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05. Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.2015) Rechtsanwaltskammer Stuttgart Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Stand: 07.11.2008 Name, Rechtsfähigkeit, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierter Berater/ -in für steuerliche

Mehr

Geburtsjahr. 1969 Bergneustadt. Emmerichenhain

Geburtsjahr. 1969 Bergneustadt. Emmerichenhain Oberbergischer Kreis, Kreistagswahl am 26.09.2004 - Reserveliste der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) Seite 1 von 6 01 Wurth, Ralf Diplom-Volkswirt 1959 Wipperfürth Marktplatz 13, 02 Mahler,

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung -

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa - Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße 19 40217 Düsseldorf an alle bpa Mitglieder und Interessierte aus dem ambulanten Bereich

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

3. Satzungsänderung StBV NRW (Beschlossen von der Vertreterversammlung am 28.6.2001, aber noch nicht genehmigt von der Aufsichtsbehörde)

3. Satzungsänderung StBV NRW (Beschlossen von der Vertreterversammlung am 28.6.2001, aber noch nicht genehmigt von der Aufsichtsbehörde) 3. Satzungsänderung StBV NRW (Beschlossen von der Vertreterversammlung am 28.6.2001, aber noch nicht genehmigt von der Aufsichtsbehörde) Bisherige Fassung Neue Fassung 4 Aufgaben d. Vertreterversammlung

Mehr

Einladung. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 5. 28. und 29. September 2010 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Herzlich Willkommen zu den 5. Bonner Unternehmertagen! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz)

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Ein Merkblatt Ihrer IHK Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Darf ein Buchführungshelfer/Buchhalter selbständig tätig sein? 1 Selbständige Buchführungshilfe - muss

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr