Bundesfinanzakademie. gegründet gegründet 1951

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesfinanzakademie. gegründet 1951. gegründet 1951"

Transkript

1 Bundesfinanzakademie gegründet 1951 gegründet 1951 Jahresprogramm_2014

2

3 Bundesfinanzakademie gegründet 1951 Jahresprogramm_2014

4 Herausgeber: Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Präsident Dr. Robert F. Heller Willy-Brandt-Straße Brühl Leipziger Straße Berlin Kontakt: Telefon: (02 28) Telefax: (02 28) Internet: Anreisehinweis: (Menüpunkt Service) Bildnachweis: Bei der Erstellung dieser Publikation wurde darauf geachtet, nur solche Abbildungen zu verwenden, an denen die BFA die Rechte am Objekt oder der Reproduktion besitzt, oder solche, die rechtefrei verfügbar sind. Trotz sorgfältiger Prüfung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass im Einzelfall der tatsächliche Rechteinhaber nicht erkannt wurde. Dieser hat die Möglichkeit, sich an die BFA zu wenden. Herstellung: Ottweiler Druckerei und Verlag GmbH, Ottweiler Redaktionsschluss: Juli 2013 Änderungen des Programms bleiben vorbehalten

5 Vorwort Die einheitliche Ausbildung der Beamtinnen und Beamten im höheren Dienst der Steuerverwaltungen trägt dazu bei, dass Steuergesetze einheitlich und gleichmäßig in allen 16 Ländern und beim Bund angewendet und vollzogen werden. Dazu müssen die Führungskräfte über die erforderlichen Kenntnisse des Steuerrechts ebenso verfügen wie über Führungskompetenzen. Die Bundesfinanzakademie bietet mit dem Jahresprogramm 2014 für die Ausbildung und Fortbildung insgesamt rd. 300 Lehrgänge, Seminare und andere Veranstaltungen an, die auf die Anwendung in der Praxis der Steuerverwaltungen ausgerichtet sind. Diese tragen der Dynamik der Änderungen im Steuerrecht, insbesondere auch im internationalen Kontext, und den Anforderungen an die Führungskräfte in den Steuerverwaltungen sowie der zunehmenden Bedeutung von IT-Verfahren besonders Rechnung. Die Verteilung auf die beiden Standorte der BFA, Brühl und Berlin, erfolgt nach den Schwerpunkten und en der jeweiligen Veranstaltung. Die Kompetenzen der Bundesfinanzakademie werden auch anderen Verwaltungs- und Justizangehörigen im Rahmen freier Kapazitäten angeboten. Erfahrungsgemäß wird die für den Lehrgang bzw. das Seminar aufgewandte Zeit um ein Vielfaches dadurch kompensiert, dass jeder Teilnehmer bzw. jede Teilnehmerin durch die Verbesserung der fachlichen Kenntnisse und Führungskompetenzen die zur Verfügung stehende Zeit am Arbeitsplatz effizient einsetzen kann. Ein zusätzlicher Effekt wird durch die Bildung und Bindung von Netzwerken auf der Grundlage des persönlichen Zusammenlernens mit Kollegen und Kolleginnen aus anderen Ländern und dem Bund erzielt. Die Bundesfinanzakademie ist bemüht, ihre Veranstaltungen ständig weiterzuentwickeln und auf den Bedarf zeitnah zu reagieren, insbesondere durch zusätzliche Veranstaltungen auch während des Jahres. Änderungen und Ergänzungen werden laufend im online- Programm (zu finden unter nachvollzogen; damit ist das Jahresprogramm für jeden Interessierten zugänglich. Bei unseren Gastdozent(inn)en aus den Steuerverwaltungen von Ländern und dem Bund sowie der Wirtschaft und Wissenschaft bedanke ich mich für ihr Engagement ausdrücklich. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass die Lehrgangsteilnehmer(innen) gezielt für ihre berufliche Praxis ausgebildet und fortgebildet werden. Dr. Robert F. Heller Präsident der Bundesfinanzakademie

6 4 sübersicht Vorwort 3 A. Die Bundesfinanzakademie I. Auftrag 6 II. Präsidentenwechsel am 1. Juni III. Präsident, Dozentinnen und Dozenten 13 IV. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der unterstützenden Verwaltung 17 V. Organisation 23 VI. Standorte 27 VII. Kennzahlen 28 VIII. Zusammenwirken von Bund und Ländern ( 7 Abs. 2 StBAG) 31 B. Einführung in die Aufgaben des höheren Dienstes 33 I. Allgemeines 34 II. Ergänzende Studien ( 5 Abs. 2 StBAG) 35 III. Fortführende Studien ( 5 Abs. 3 StBAG) 37 C. Fortbildung für Führungskräfte ( 7 Abs. 1 StBAG) 43 I. Forum Bundesfinanzakademie 44 II. Verbesserung der Basisführungskompetenz 48 III. Vertiefung der allgemeinen Führungskompetenz 58 IV. Sachgebietsbezogene Anforderungen an die Führungskompetenz 68 V. Personalentwicklung 73 VI. Veranstaltungen für ausgewählte gruppen 79 VII. Sprachkompetenz und Sprachausbildung 84 D. Fortbildung im Steuerrecht ( 7 Abs. 1 StBAG) 86 I. Allgemeines Steuerrecht Vollstreckung 2. Insolvenz 3. Steuerstrafrecht 4. Bewertungsrecht

7 sübersicht 5 II. Ertragsteuern Einkommensteuer 2. Körperschaftsteuer 3. Umwandlungsteuerrecht 4. Gewerbesteuerrecht III. Internationales Steuerrecht Allgemeines internationales Steuerrecht 2. Spezialgebiete des internationalen Steuerrechts 3. Ausländisches Steuerrecht 4. Europarecht 5. Gemeinschaftsseminare IV. Bilanz(steuer)recht Bilanzrecht 2. Internationale Rechnungslegung V. Außenprüfung 171 VI. Umsatzsteuer 174 VII. Verkehrssteuern Erbschaft- und Schenkungsteuer 2. Grunderwerbsteuer 3. Kraftfahrzeugsteuer 4. Zollrecht E. Fortbildung in der Anwendung von IT-Verfahren; SAP-Lehrgänge ( 7 Abs.1 StBAG) 178 I. Veranlagung 178 II. Außenprüfung 181 III. Steuerfahndung 195 IV. Verwaltungsvorhaben KONSENS 197 F. Fortbildung für Richter(innen) und Staatsanwälte/-innen 200 Fortbildungen im zeitlichen Überblick 209 Verzeichnis der Gastdozentinnen und Gastdozenten 225

8 A. BFA 6 Die BFA - Auftrag Auftrag Die Bundesfinanzakademie hat den verfassungsrechtlich begründeten Auftrag, die einheitliche Ausbildung und die Fortbildung der Beamtinnen und Beamten des höheren Dienstes der Steuerverwaltungen der Länder durchzuführen (Art. 108 Abs. 2 Satz 2 GG, 7 Abs. 1 StBAG). Dazu vermittelt die BFA steuerfachliche Kenntnisse sowie Führungskompetenzen und stellt ein Forum für ein Bund-Länder-übergreifendes Netzwerk dieser Steuerbeamtinnen und -beamten in Führungspositionen bereit. der Aus- und Fortbildung ist es einen Beitrag zu leisten, das verfassungsrechtliche Gebot des einheitlichen und gleichmäßigen Vollzugs der Steuergesetze in Bund und Ländern durchzusetzen, das sich aus Art. 3 Abs. 1 GG und Art. 20 Abs. 3 GG sowie den Anforderungen der Finanzverfassung in Art. 105 ff. GG ableitet. Denn die Finanzbehörden haben die Steuern nach Maßgabe der Gesetze gleichmäßig festzusetzen und zu erheben ( 85 Satz 1 AO). Die Konzeption einer Akademie erlaubt es, entsprechend den Lernzielen für die Adressaten in der Ausbildung vorrangig hauptamtliche Lehrende sowie in der Fortbildung vorrangig erfahrene Gastdozenten/ innen aus der Praxis einzusetzen. Entsprechend der gesetzlichen Vorgabe, wonach der Bund die Bundesfinanzakademie unterhält ( 7 Abs. 2 StBAG), ist die BFA Teil des Bundesministeriums der Finanzen.

9 Die BFA - Präsidentenwechsel am 1. Juni 2013 Verabschiedung des Präsidenten der Bundesfinanzakademie Karl Wilhelm Christmann und Amtseinführung seines Nachfolgers Staatsrat a.d. Dr. Robert F. Heller 7 A. Die BFA Staatssekretär Dr. Beus, Präsident a.d. Christmann sowie Präsident Dr. Heller (von links) Auf Einladung des Bundesministers der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble MdB, fand am 7. Juni 2013 im Rahmen eines Festaktes die Verabschiedung von Präsident a.d. Karl Wilhelm Christmann und die Einführung von Dr. Robert F. Heller als Präsident der Bundesfinanzakademie statt. Aus der Ansprache von Staatssekretär Dr. Hans Bernhard Beus: Für Sie, lieber Herr Christmann, ist mit dem Wechsel im Amt des Präsidenten auch gleichzeitig der Abschluss einer langen, erfolgreichen Karriere verbunden. Mit Ablauf des Monats Mai haben Sie Ihren wohlverdienten Ruhestand angetreten. Mit der großen Erfahrung und breiten fachlichen Expertise, die Sie für die der Bundesfinanzakademie qualifiziert haben, haben Sie die Bundesfinanzakademie mit Ihrer herzlichen, verständnisvollen und menschlichen Art erfolgreich durch eine bewegte und von Veränderungen geprägte Zeit geführt. Die beiden Föderalismuskommissionen haben die Verantwortung der Länder im

10 A. Die BFA 8 Die BFA - Präsidentenwechsel am 1. Juni 2013 Bereich des Beamtenrechts deutlich gestärkt. Vor diesem Hintergrund wurden die Aufgaben und Aufgabenwahrnehmung der BFA umfassend in dem zuständigen Bund-Länder-Gremium auf den Prüfstand gestellt und eingehend erörtert. Am Ende dieser mehrjährigen, oft sehr lebhaften, mitunter kontroversen Diskussion sind Bund und Länder dann aber doch zu einem einvernehmlichen, konstruktiven und zukunftsweisenden Ergebnis gekommen. Die Bundesfinanzakademie steht heute auf einem soliden Konsens von Bund und Ländern. Und daran haben Sie einen maßgeblichen Anteil. Übungen im Verhältnis zur erforderlichen Vermittlung des umfangreichen steuerlichen Grundlagenwissens neu akzentuiert und im Lehrplan verankert. Durch eine Änderung im Steuerbeamten- Ausbildungsgesetz, können Nachwuchskräfte mit einschlägigen steuerrechtlichen Vorkenntnissen von den ersten Teilen der ergänzenden Studien suspendiert werden. Das Teilnehmerfeld wird dadurch homogener, die Ausrichtung des Unterrichts an den Teilnehmenden mit keinen oder wenigen steuerfachlichen Vorkenntnissen erleichtert. Lieber Herr Christmann, an dieser Stelle möchte ich Ihnen daher im Namen von Bundesminister Dr. Wolfgang Schäuble sehr herzlich für Ihre Arbeit danken! Sie können mit Stolz auf Ihre berufliche Laufbahn zurückblicken. Hauptaufgabe der BFA ist die Schulung der Nachwuchskräfte des höheren Dienstes aus den Steuerverwaltungen der sechzehn Bundesländer zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn. In diesen so genannten ergänzenden Studien werden vor allem die steuerfachlichen Grundlagen, aber auch erstes Führungswissen vermittelt. Ein Ergebnis der angesprochenen Diskussionen mit den Ländern ist ein überarbeitetes Curriculum, das - soweit möglich - die aktuellen, zum Teil aber auch unterschiedlichen Bedürfnisse in den verschiedenen Steuerverwaltungen aufgenommen hat. Lernerfolgskontrollen wurden eingeführt, die Notwendigkeit und Möglichkeit von Das alles ist jetzt in trockenen Tüchern und wird seit Anfang dieses Jahres praktiziert und gelebt. Herr Christmann hat in dem Diskussions-Prozess stets die Belange, Möglichkeiten, aber auch Grenzen der BFA deutlich gemacht mit dem, zu einem tatsächlich auch praktikablen, tragfähigen Ergebnis zu gelangen. Er hat wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass die BFA keine für jeden Absolventen maßgeschneiderten Studien anbieten und auch nicht die Verwaltungswirklichkeit in den 16 Steuerverwaltungen der Länder abbilden kann. Ich begrüße ausdrücklich, dass sich Bund und Länder darauf verständigt haben, die ergänzenden Studien mit dem Brühler Dialog zum Gegenstand eines regelmäßigen Austausches zu machen. Dieser Dialog ist eine gute Plattform, zeitnah, auf Arbeitsebene und kontinuierlich an der weiteren Verbesserung der ergänzenden

11 Die BFA - Präsidentenwechsel am 1. Juni 2013 Studien zu arbeiten. Der erste Brühler Dialog im vergangenen März war ein Erfolg. 9 A. Die BFA Die ergänzenden Studien und die Einweisung im Finanzamt sind die zentralen Stationen im Einweisungsjahr der Nachwuchskräfte im höheren Dienst. Bund und Länder sind gleichermaßen und gemeinsam aufgerufen, dieses Jahr optimal und erfolgreich zu gestalten, um dem Auftrag des Grundgesetzes gerecht zu werden, die Gleichmäßigkeit in der Besteuerung zu gewährleisten. Eine weitere einschneidende Veränderung in der Amtszeit von Präsident Christmann war die Einrichtung einer Lehrgruppe in Berlin. Ganz praktisch gesehen wird zum Beispiel die Gewinnung von n aus der Steuerabteilung für Veranstaltungen in Berlin deutlich erleichtert und der Austausch zwischen der Steuerabteilung und der BFA insgesamt gefördert und intensiviert. In den vergangenen Wochen fanden zwei gut besuchte Symposien zu Themen aus dem internationalen Steuerrecht im großen, nach Matthias Erzberger benannten Saal in Berlin statt, die eine ausgesprochen positive Resonanz erfahren haben. Die beiden Veranstaltungen waren ein Gemeinschaftswerk der BFA und der Steuerabteilung. Auch in diesem Bereich wurden also mit Erfolg Grundlagen gelegt und mit positivem Ergebnis erste Projekte pilotiert. Aber auch hier bleibt noch allerhand zu tun, um das vorhandene Potential auszuschöpfen und bestehenden Bedarf zu identifizieren und zu bedienen. Lieber Herr Dr. Heller, ich freue mich, Sie zuallererst im Namen des Ministers hier offiziell im Bundesministerium der Finanzen herzlich willkommen zu heißen! Wir haben, so glaube ich, mit Ihnen einen in der Welt der Steuern und der öffentlichen Finanzen versierten Nachfolger im Amt des Präsidenten der Bundesfinanzakademie gewinnen können. Sie können für die Bewältigung der anstehenden Aufgaben auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken. Der Stellung der Bundesfinanzakademie in der föderalen Struktur der Steuerverwaltung wird Ihr beruflicher Werdegang in besonderer Weise gerecht: Sie haben rund die Hälfte Ihrer beruflichen Tätigkeit in Diensten des Bundes und zur anderen Hälfte in Diensten der Finanzverwaltungen zweier

12 A. Die BFA 10 Die BFA - Präsidentenwechsel am 1. Juni 2013 Stadtstaaten gestanden. Während Ihrer fast neun Jahre als Staatsrat in Hamburg haben Sie außerdem Ihre Führungserfahrung vertiefen können und die bedeutende Finanzbehörde geleitet. Auch die Notwendigkeiten organisatorischer Veränderungen von staatlichen Bildungseinrichtungen sind Ihnen in Ihrer Tätigkeit in Hamburg nicht verborgen geblieben. In Ihre Amtszeit als Staatsrat in Hamburg fiel auch der Aufbau der Norddeutschen Akademie für Finanzen eine Zusammenführung der Hochschule für Finanzen Hamburg (der Ausbildung für den gehobenen Dienst) mit der Landesfinanzschule Hamburg (Ausbildung für den mittleren Dienst). Neben all diesen an sich schon tagfüllenden, herausgehobenen Funktionen haben Sie sich seit 1991 aber auch ein fortwährendes Interesse an Lehrtätigkeiten bewahrt. Sie haben Lehraufträge an der Fachhochschule des Bundes für Öffentliche Verwaltung und der Bundesakademie für Öffentliche Verwaltung wahrgenommen. Sie waren und sind noch Lehrbeauftragter an der juristischen Fakultät der Universität Hamburg und an der Helmut- Schmidt-Universität der Bundeswehr für Steuer- und Haushaltsrecht. Lieber Herr Dr. Heller, ich bin daher überzeugt, dass Sie die bereits erreichten Fortschritte des in der Amtszeit von Herrn Christmann eingeleiteten Evaluierungsprozesses sichern werden. Gleichzeitig vertraue ich darauf, dass Sie mit Engagement und Dynamik gemeinsam mit den Beschäftigten den eingeschlagenen Weg weitergehen. Ich wünsche Ihnen für die der Bundesfinanzakademie des Bundesministeriums der Finanzen viel Erfolg und eine glückliche Hand! Die Ansprache von Präsident Dr. Robert F. Heller: I. Anspruchsvoller Beruf und einheitliche Ausbildung (1) Die Tätigkeit der Steuerbeamtinnen und Steuerbeamten ist ein anspruchsvoller Beruf und nicht ein beliebiger Job. (2) Die Bundesfinanzakademie leistet für die, die diesen anspruchsvollen Beruf in Führungspositionen ausüben, die dafür notwendige Ausbildung und die dafür notwendige Fortbildung. (3) Notwendig sind Ausbildung und Fortbildung an der Bundesfinanzakademie, damit Steuergesetze in der Bundesrepublik Deutschland einheitlich angewendet werden, von der Veranlagung über die Erhebung bis zur Vollstreckung. (4) Die einheitliche Anwendung der Steuergesetze sichert die gleichmäßige Besteuerung in allen 16 Ländern.

13 Die BFA - Präsidentenwechsel am 1. Juni A. Die BFA (5) Auf die einheitliche Anwendung des Steuerrechts hat jeder Steuerpflichtige Anspruch. (6) Der Anspruch von Bund, Ländern und Gemeinden auf die ihnen zustehenden Steuern wird damit auch durchgesetzt. (7) Diese Ansprüche verwirklicht eine leistungsfähige Steuerverwaltung (Finanzämter, Oberfinanzdirektionen, Bundeszentralamt für Steuern und die Finanzministerien), und zwar in den Ländern und im Bund. (8) Mir ist aus langjähriger Erfahrung bekannt, was Führungskräfte in der Steuerverwaltung und in den Finanzämtern leisten sollen bzw. leisten. (9) Allein die Bundesfinanzakademie leistet eine einheitliche Ausbildung und Fortbildung leitender Beamter aller 16 Länder und des Bundes. (10) Eine anspruchsvolle Ausbildung und Fortbildung in der Bundesfinanzakademie fördert die Attraktivität dieser beruflichen Tätigkeit, auch für die Gewinnung von Nachwuchs.

14 A. Die BFA 12 Die BFA - Präsidentenwechsel am 1. Juni 2013 II. Führung und Zusammenarbeit auf der Grundlage des elementaren Anstands (11) Alle Beteiligten aus Verwaltung und Lehre müssen ihre Kraft darauf verwenden, die Ausbildung und die Fortbildung auf die anspruchsvollen Aufgaben in den Steuerverwaltungen auszurichten. (12) Das betrifft Führung und Zusammenarbeit. (13) Wir in der Bundesfinanzakademie sind dazu dem Leitbild des Bundesministeriums der Finanzen verpflichtet. Es formuliert die maßgeblichen Grundsätze zur Erfüllung unseres Auftrags, der Wahrnehmung der Finanzverantwortung im föderativen Zusammenhang. Dazu orientieren wir uns am Adressaten (das sind in erster Linie die Länder), arbeiten wirtschaftlich und erreichen durch gute Zusammenarbeit und Führung zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ganz ähnliche Ansprüche formulieren Leitbilder in den Steuerverwaltungen der Länder. (14) Allen gemeinsam liegt zugrunde, was Fredmund Malik, der seit 30 Jahren führende Management-Vordenker, Lehrer und Praktiker in Europa, als unverzichtbare Grundlage für ein vernünftiges Zusammenarbeiten bezeichnet: elementare Manieren. (15) Es geht hierbei um ebenso schlichte Dinge, wie: man lässt den anderen ausreden, man hört dem anderen aufmerksam zu, man beherrscht sich jederzeit und zeigt nicht seine Launen usw. (16) Menschen sind eckig und kantig. Keine Organisation kann so gut sein, dass nicht gelegentlich Konflikte entstehen. (17) Elementare Manieren sind zwar nicht die Energie, die eine Organisation voranbringen; sie sind aber der Schmierstoff, der die Reibung erträglich macht; sie sind die einzige Möglichkeit für Menschen einigermaßen vernünftig zusammenzuarbeiten - so Malik. (18) Elementarer Anstand ist unverzichtbare Grundlage, ohne die es vernünftige Führung nicht geben kann, insbesondere nicht in jenen Bereichen, wo anspruchsvolle Kopfarbeit zu leisten ist. (19) Die Wirksamkeit elementarer Manieren für jegliche Zusammenarbeit habe ich aufgrund meiner Erfahrungen in unterschiedlichen beruflichen Positionen stets bestätigt gesehen: Es wurden Leistungen erbracht und vorzeigbare Resultate erzielt. (20) Das wollen wir alle hier in der Bundesfinanzakademie für die vor uns liegenden anspruchsvollen Aufgaben ebenso.

15 Die BFA - Präsident, Dozentinnen und Dozenten Dr. Robert F. Heller 13 A. Die BFA Präsident der BFA Karl Ernst Blesinger Lehrbereichsleiter Nationales Ertragsteuerrecht Jürgen Bracke Dozent Führungskompetenzen (Fortbildung) Betriebliches Rechnungswesen Dr. Wolf-Dietrich Drosdzol Lehrbereichsleiter Internationales Steuerrecht; Umsatzsteuer

16 A. Die BFA 14 Die BFA - Präsident, Dozentinnen und Dozenten Stefan Greil Dozent Internationales Steuerrecht Birgit Hirscher Dozentin Betriebliches Rechnungswesen / Bilanz / Außenprüfung Anja Mayer Dozentin Nationales Ertragsteuerrecht Werner Nigbur Lehrbereichsleiter Allgemeines Steuerrecht / Verfahrensrecht; Führungskompetenzen (Fortbildung)

17 Die BFA - Präsident, Dozentinnen und Dozenten Dr. Karl-Jakob Schmitz 15 A. Die BFA Lehrbereichsleiter Betriebliches Rechnungswesen / Bilanz / Außenprüfung Jochen Schütte Dozent Verfahrensrecht Dr. Jan Christoph Schumann Dozent Betriebliches Rechnungswesen / Bilanz / Außenprüfung Sven Sobanski Dozent Nationales Ertragsteuerrecht

18 A. Die BFA 16 Die BFA - Präsident, Dozentinnen und Dozenten Margret Sumfleth Dozentin Internationales Steuerrecht Personalnachrichten Stefan Greil und Sven Sobanski haben im Frühjahr 2013 ihre Arbeit an der BFA aufgenommen. Herr Greil studierte nach der Ausbildung zum Bankkaufmann Wirtschaftswissenschaften mit den Schwerpunkten Rechnungswesen und Betriebliche Steuerlehre in Frankfurt am Main. Im Anschluss arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und bei einer großen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft wechselte er in die bayerische Steuerverwaltung, 2011 in die Steuerabteilung des BMF. Herr Sobanski absolvierte die Laufbahnausbildung für den gehobenen Dienst in der niedersächsischen Steuerverwaltung, studierte dann Rechtswissenschaften. Vor dem Dienstantritt bei der BFA arbeitete er einige Jahre als Rechtsanwalt und Steuerberater in Hannover. Seit dem 1. Juli 2013 ist Jochen Schütte als Dozent tätig. Nach der Laufbahnausbildung für den gehobenen Dienst in der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen studierte Herr Schütte Rechtswissenschaften. Im Anschluss arbeitete er einige Jahre als Rechtsanwalt, zuletzt auch als Steuerberater in einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Bielefeld. +++ Dr. Björn Kahler wechselte in die Steuerverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen. Er war fast fünf Jahre als hauptamtlicher Dozent in Brühl mit Schwerpunkt Ertragsteuerrecht tätig. Dr. Christoph Mönnich wechselte aus der Berliner Lehrgruppe in den sstab.

19 Die BFA - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Mit Dr. Johann Heinrich Kumpf, dem Leiter der Berliner Lehrgruppe, trat ein der Akademie seit langen Jahren verbundener Kollege in den Ruhestand. Dr. Kumpf war nicht erst seit der Übernahme der Lehrgruppe in Berlin im Juli 2011 für die BFA tätig. Vor seinem Wechsel in die Steuerabteilung des BMF in Berlin war er in Siegburg und Brühl bereits lange Jahre Dozent und Lehrgruppenleiter an der Akademie. In dieser Zeit hat er sich insbesondere um die Finanzgeschichtliche Sammlung verdient gemacht. 17 A. Die BFA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Elisabeth Brumm Mitarbeiterin Lehrverwaltung Stefan Drechsel Sachbearbeiter Allgemeine Verwaltung Markus Feickert Mitarbeiter Allgemeine Verwaltung

20 A. Die BFA 18 Die BFA - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Brigitte Formaini Sachbearbeiterin Lehrverwaltung Tilo Franosch Sachbearbeiter Lehrverwaltung Claudia Heckenbach Mitarbeiterin Allgemeine Verwaltung, Rezeption Ursula Hensle Sachbearbeiterin Lehrverwaltung

21 Die BFA - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Sascha Herchenbach 19 A. Die BFA Mitarbeiter Allgemeine Verwaltung Gertrud Hillger Mitarbeiterin Allgemeine Verwaltung Franz-Josef Huhn Leiter Allgemeine Verwaltung Dorothea Kaulbach Sachbearbeiterin Allgemeine Verwaltung Steuermuseum, Finanzgeschichtliche Sammlung

22 A. Die BFA 20 Die BFA - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Harald Kollhammer Mitarbeiter Allgemeine Verwaltung Michael Kramer Mitarbeiter Allgemeine Verwaltung Monika Monzel Mitarbeiterin Allgemeine Verwaltung Bernhard Münch Sachbearbeiter Allgemeine Verwaltung

23 Die BFA - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Birgit Piper 21 A. Die BFA Mitarbeiterin Vorzimmer Präsident Bärbel Rieger Mitarbeiterin Allgemeine Verwaltung Robert Ruderstaller Sachbearbeiter Lehrverwaltung Wolfgang Töpler Mitarbeiter Allgemeine Verwaltung

24 A. Die BFA 22 Die BFA - Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützenden Verwaltung Nicole Wernicke Mitarbeiterin Lehrverwaltung Regina Winter Mitarbeiterin Allgemeine Verwaltung Jeanette van der Zalm Mitarbeiterin Allgemeine Verwaltung, Rezeption

25 Die BFA - Organisation Neuausrichtung der BFA - ab August A. Die BFA A. Überblick: Anlass, Orientierung und Kriterien für die Neuausrichtung Die BFA stärkt ihre Leistungen in der Ausund Fortbildung und damit ihre Kompetenz als Akademie. Dazu wurden zahlreiche Verbesserungen ins Werk gesetzt: 1. Konzentration der Aufgaben unserer Dozenten (Lehre und Management der Gastdozenten) in vier Lehrbereichen mit fachlichen Schwerpunkten -unabhängig von den Standorten Brühl und Berlin. 2. Entlastung der bisherigen Lehrgruppe I durch Ausgliederung der allgemeinen Verwaltung und Abbau von Doppelstrukturen durch Verlagerung von Verwaltungsaufgaben zu anderen Bereichen im BMF bzw. an das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV). 3. Verbesserung der Kompetenzen unserer Dozenten durch didaktische Fortbildung und Auffrischen praktischer Erfahrungen durch mehrmonatigen Einsatz in einem Finanzamt. Anlass für die Neuausrichtung sind die Erwartungen der Steuerverwaltungen an die zukünftige Ausbildung und Fortbildung der Steuerbeamten des höheren Dienstes vor dem Hintergrund der zunehmend von Ländern und Bund vernetzt wahrzunehmenden Aufgaben und der Gewinnung und Bindung von qualifizierten Mitarbeitern aufgrund der Folgen der demographischen Entwicklung. Dementsprechend orientierte sich die Neuausrichtung an folgenden Eckpunkten: 1. Aufgaben mittelfristig möglichst gleichberechtigt an den Standorten Brühl und Berlin wahrnehmen. 2. Doppelstrukturen der Verwaltung auf der Grundlage einer Aufgabenkritik abbauen. 3. Organisationsform überprüfen mit dem, effizientere Einheiten zu schaffen. 4. Entwicklung von Zukunftsperspektiven für Aufgabenfelder, die neben den Kernaufgaben nach 7 StBAG wahrgenommen werden können. Kriterien für die Entscheidung über die von einer Projektgruppe mit Unterstützung durch aufgabenkritische Untersuchungen der Arbeitseinheit Führung und Steuerung im BMF sowie dem BADV erarbeiteten Vorschläge bzw. Empfehlungen waren: 1. Stärkung der Lehre 2. Verwaltung unterstützt die Lehre 3. Funktion bestimmt Zuständigkeit 4. Präsident leitet übergreifend Lehre und Verwaltung zur Erreichung gemeinsamer e

26 A. Die BFA 24 Die BFA - Organisation B. Die Neuausrichtung von Lehre, Verwaltung und I. Starke Lehre: Konzentration in vier Lehrbereichen mit übergreifender Koordination Prägend für die Akademie ist der adressatenbezogene Einsatz von Dozenten. Bei der Ausbildung, insbesondere in den ergänzenden Studien, vermitteln die hauptamtlichen Dozenten vor allem die Grundlagen des Steuerrechts. Bei der Fortbildung werden vorrangig Praktiker aus den Steuerverwaltungen eingesetzt. Die hauptamtlichen Dozenten steuern den Einsatz der rd. 700 Gastdozenten im Jahr: Sie gewinnen und binden die richtigen Praktiker für die jeweiligen Seminare und Veranstaltungen; sie sorgen für die fachliche Abstimmung der Gastdozenten z.b. durch Teilnahme als Moderatoren an den Veranstaltungen; sie sichern die Qualität der Veranstaltungen. Diese Doppelaufgabe (eigene Lehrtätigkeit und Management der Gastdozenten) verlangt eine effektive Organisation. Die Dozenten sollen sich auf diese Aufgaben konzentrieren können. Deshalb wird die bewährte transparente Organisation in Lehrbereichen beibehalten, die die fachliche Schwerpunktbildung und damit auch eine effektive Vertretung jedes Fachgebietes durch mindestens zwei hauptamtliche Dozenten gewährleistet. Für diese Aufgaben sind vier Lehrbereiche notwendig und ausreichend. Durch die Entlastung von Aufgaben der allgemeinen Verwaltung kann sich auch der Lehrbereich I nunmehr auf die Lehraufgaben konzentrieren. Die Lehrbereiche sind grundsätzlich für ein Fachgebiet zuständig und zwar unabhängig davon, ob eine Veranstaltung in Brühl oder Berlin angeboten wird. Denn die Entscheidung für die Durchführung einer Veranstaltung in Brühl oder Berlin ist allein von den (erwarteten) Interessen der Lehrgangsteilnehmer bzw. den en der Veranstaltungen abhängig. So wird insbesondere der A-, B- und der erste Teil des C-Lehrgangs grundsätzlich in Brühl stattfinden und weitgehend durch die hauptamtlichen Dozenten der BFA durchgeführt werden. Die mit den Aufgaben der Lehrbereiche untrennbar verbundenen unterstützenden Tätigkeiten (z.b. Lehrgangsplanung) werden durch Mitarbeiter wahrgenommen, die dem Lehrbereich I zugeordnet werden (Lehrverwaltung - in Abgrenzung zur allgemeinen Verwaltung). Der Leiter des Lehrbereichs I hat grundsätzlich die gleichen Aufgaben wie die übrigen Lehrbereichsleiter; zusätzlich steuert er als Koordinator Lehre die Lehrbereichsübergreifenden Aufgaben einschl. des Einsatzes der Dozenten während des Jahres. Er ist nicht Vorgesetzter der Lehrbereichsleiter und hat nicht die Funktion eines ständigen Vertreters des Präsidenten. Auf diese Weise wurde eine der Größe der BFA angemessene Hierarchie mit nur noch zwei

27 Die BFA - Organisation 25 A. Die BFA Stufen geschaffen. Zusätzliche Gremien zur internen Koordination wurden entbehrlich und damit das Risiko von Kommunikationsdefiziten vermindert. Die neue Organisation schafft klare Verantwortlichkeiten. Führungs- und saufgaben haben der Präsident, die vier Lehrbereichsleiter und der Leiter der allgemeinen Verwaltung. Die effiziente Organisation ermöglicht auch den weiteren Ausbau der Funktion der BFA als Forum für den Bund-Länderübergreifenden Erfahrungs- und Informationsaustausch. Der Bedarf dafür ist im Hinblick auf die zunehmende Vernetzung der Tätigkeiten der Steuerverwaltungen insbesondere auch mit dem Ausland (z.b. multilaterale Betriebsprüfung) gestiegen. Zur kontinuierlichen Verbesserung der didaktischen Fähigkeiten nehmen die hauptamtlich Lehrenden in regelmäßigen Abständen an einer berufspädagogischen Fortbildung teil. Zur Auffrischung der Praxiserfahrungen werden die Dozenten für mehrere Monate in einem Finanzamt eingesetzt. Das hilft auch, die ergänzenden Studien bei der BFA besser mit der praktischen Einweisung beim Finanzamt, für die die Länder verantwortlich sind, zu verzahnen.

28 A. Die BFA 26 Die BFA - Organisation Damit die Lehre die erwartete Qualität hält, wird eine Schwerpunktlehrverpflichtung für die hauptamtlichen Dozenten eingeführt und das Evaluationsverfahren mit dem angepasst, notwendige Verbesserungen zügig zu erkennen und umzusetzen. Die Vertretung der BFA in Bund-Länder- Gremien wird grundsätzlich durch den Präsidenten wahrgenommen, soweit dies nicht anderen Personen zugewiesen ist. II. Effiziente allgemeine Verwaltung: Unterstützung der Lehre Die Bildung einer eigenen Einheit für die Allgemeine Verwaltung entlastet die Lehrbereiche, insbesondere den Lehrbereich I, der bisher diese Aufgaben wahrgenommen hatte. Mit der direkten Zuordnung zum Präsidenten wird seine Aufgabe erleichtert, Lehre und Verwaltung auf die gemeinsamen e der BFA auszurichten. Die Allgemeine Verwaltung hat einen Leiter, der nunmehr nicht nur zuarbeitet, sondern eigene Entscheidungskompetenz hat. Doppelstrukturen werden abgebaut, soweit einzelne Aufgaben der allgemeinen Verwaltung (z.b. Reisekosten- und Honorarabrechnungen) zur effizienten Erfüllung an einer Stelle im Bereich des BMF einschl. BADV gebündelt werden können. Aufgaben der Allgemeinen Verwaltung sind insbesondere: Organisation, Haushalt, IT, Liegenschafts- und Raummanagement, Bürodienste, Öffentlichkeitsarbeit, Bibliothek, Finanzgeschichtliche Sammlung und Steuermuseum.

Bundesfinanzakademie. gegründet 1951

Bundesfinanzakademie. gegründet 1951 Bundesfinanzakademie gegründet 1951 Jahresprogramm_2015 Herausgeber: Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Präsident Dr. Robert F. Heller Willy-Brandt-Straße 10 50321 Brühl Leipziger Straße

Mehr

Bundesfinanzakademie Jahresprogramm 2016

Bundesfinanzakademie Jahresprogramm 2016 Bundesfinanzakademie Jahresprogramm 2016 Bundesfinanzakademie gegründet 1951 Jahresprogramm_2016 Herausgeber: Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Präsident Dr. Robert F. Heller Willy-Brandt-Straße

Mehr

C. Ausbildungsrichtlinien für die Steuerbeamtinnen und -beamten (StBAR)

C. Ausbildungsrichtlinien für die Steuerbeamtinnen und -beamten (StBAR) C. Ausbildungsrichtlinien für die Steuerbeamtinnen und -beamten (StBAR) Inhalt Richtlinien zu 1 Abs. 3 StBAPO (Selbststudium) 2 StBAPO (Ausbildungsreferentin oder -referent) 2 Abs. 3 StBAPO (Ausbildungsfinanzämter)

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren Impressum Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren der Leibniz Universität Hannover Tel. +49 511 762 19880 Fax +49 511 762 19182 Herausgeber

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung.

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Coaching Personalentwicklung 5 Vorwort In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Sektor mit seinen insgesamt gut 4,6 Millionen Beschäftigten nach wie

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002)

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002) Der Fachbereichsrat Kommunaler Verwaltungsdienst der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) hat folgende Studienordnung für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Veranstaltungen der Fachaufsicht für den Familienleistungsausgleich (FLA) im Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) auf dem Gebiet des Steuerrechts:

Veranstaltungen der Fachaufsicht für den Familienleistungsausgleich (FLA) im Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) auf dem Gebiet des Steuerrechts: Veranstaltungen der Fachaufsicht für den Familienleistungsausgleich (FLA) im Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) auf dem Gebiet des Steuerrechts: Kindergeld- (Multiplikatoren) Schulungen für Familienkassen

Mehr

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege Lehrgang Modular aufgebautes Qualifizierungsprogramm zur Personal- und Qualitätsentwicklung im Pflegedienst. Wer rastet, der rostet Qualifizierungsprogramm

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung 3. Auflage Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Günter Maus Band 2 Bilanzsteuerrecht und Buchführung 3. Auflage Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz bietet drei verschiedene Führungslehrgänge für Führungskräfte

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Karriereförderung von weiblichen Fach- und Führungskräften

Karriereförderung von weiblichen Fach- und Führungskräften Karriereförderung von weiblichen Fach- und Führungskräften Handlungsanleitung für KMU ein Projekt von und Was Frauen wollen: Karriereförderung von weiblichen Fachkräften in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ):

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Abteilungsleitung: Die Gesamtleitung der Abteilung liegt gemäß der Geschäftsordnung des Amtes der Landesregierung

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009 SEESTADT BREMERHAVEN Mit Führung Orientierung geben Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven Mai 2009 Magistrat der Stadt Bremerhaven Magistratskanzlei, Personalamt Postfach 21 03 60 27524

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken

Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken JG U JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ihre Zukunft am Markt Unternehmen, die sich in Zukunft am Markt behaupten wollen,

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

Steuerrecht international tätiger Unternehmen

Steuerrecht international tätiger Unternehmen Steuerrecht international tätiger Unternehmen Handbuch der Besteuerung von Auslandsaktivitäten inländischer Unternehmen und von Inlandsaktivitäten ausländischer Unternehmen von Prof. Dr. Jörg Manfred Mössner

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert!

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Gemeinsam erfolgreich Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Mal offen gefragt: Wie viele Ihrer Manager Der Einfluss konkreten Führungsverhaltens auf den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch

Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Dieser Leitfaden soll Sie bei der Vorbereitung und Durchführung eines Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gesprächs (MVG) unterstützen. Sinn und Zweck dieses Instruments

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Finanzgericht Köln. Schlichten statt richten Mediation im Finanzgerichtsverfahren

Finanzgericht Köln. Schlichten statt richten Mediation im Finanzgerichtsverfahren Finanzgericht Köln Schlichten statt richten Mediation im Finanzgerichtsverfahren Benno Scharpenberg Gesetzeslage Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 An den 0376 Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Richtig Führen in schwierigen Situationen

Richtig Führen in schwierigen Situationen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Richtig Führen in schwierigen Situationen Führungsinstrumente

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes Gliederung: Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes 1. Innovationsmanagement 2 2. Projektmanagement 3 3. Kooperations- und Führungskultur 4

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Steuerliches Verfahrensrecht

Steuerliches Verfahrensrecht Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Stand April 15 Lehrinhalte vgl. die Aufstellung auf den folgenden Seiten Verteilung der Lehreinheiten im Fach auf die Studienabschnitte: Studien- Abschnitt Zeitraum

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr