Studium und Ausbildung. Ein zukunftsorientiertes Studienangebot für Abiturienten. mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studium und Ausbildung. Ein zukunftsorientiertes Studienangebot für Abiturienten. mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts"

Transkript

1 mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen Studium und Ausbildung Ein zukunftsorientiertes Studienangebot für Abiturienten mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen

2 Steuer-Team Das Steuer-Team an der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen: hintere Reihe (v.l.n.r.): Beate Link, Petra Hauser, Prof. Dr. Wolfgang Hirschberger mittlere Reihe (v.l.n.r.): Prof. Rudolf Ringwald, Prof. Dr. Ulrich Sommer, Prof. Dr. Thomas Grubert, Prof. Dr. Jens Siebert vordere Reihe (v.l.n.r.): Prof. Dr. Clemens Wangler, Simone End, Heike Schmidt, Prof. Dr. Hendrik Jacobsen, Prof. Jürgen Werner Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen Studiengang Steuern und Prüfungswesen Friedrich-Ebert-Straße Villingen-Schwenningen Telefon: , -145, -147 Telefax: Internet: Stand: April

3 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Überblick Aufbau des Studiums Zielsetzung Konzeption Anforderungen Lernergebnisse des Studiengangs STEUERN und PRÜFUNGSWESEN Fachkompetenz Methodenkompetenz Ethische Kompetenz Bewerbungs- und Zulassungsverfahren Studienvoraussetzungen Bewerbung Zulassung Abfolge der Theorie- und Praxisphasen Studieninhalte Rahmen-Studienplan Profilfächer Studieninhalte Studiengang Steuern u. Prüfungswesen Studium Generale Perspektiven Master in Taxation Netzwerk Steuern und Prüfungswesen Bibliothek und Fachliteratur Informationstechnologie Professoren des Studiengangs Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsbörse

4 Überblick 1. Überblick und Wirtschaftsprüfer benötigen kompetente und motivierte Mitarbeiter mit Fachkenntnissen im Steuerartenrecht, Prüfungswesen, Bilanzrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und in der Betriebswirtschaftslehre, mit Interesse für die Lösung komplexer Sachverhalte, mit einer hohen Motivation für die engagierte Mitarbeit in der Kanzlei. An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg) Villingen-Schwenningen die Möglichkeit, im Studiengang Steuern und Prüfungswesen Mitarbeiter dual auszubilden. Seit seinem Bestehen wurde der Studiengang laufend den Entwicklungen und Bedürfnissen des Berufsstandes angepasst und so können wir heute mit unseren vier Profilfächern (Vertiefungsrichtungen) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Consulting, Internationales Steuerrecht und Prüfungswesen den jeweils spezifischen Anforderungen unserer Dualen Partner gerecht werden. Die Studien- und Ausbildungspläne sind in enger Kooperation und Abstimmung mit den kammern in Baden-Württemberg erarbeitet worden. Im Studiengang Steuern und Prüfungswesen werden in Zusammenarbeit mit etwa 600 Ausbildungspartnern in drei Jahrgängen insgesamt ca. 300 Studentinnen und Studenten zum Bachelor of Arts ausgebildet. An der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen sind zur Zeit insgesamt ca Studierende immatrikuliert. Auf den folgenden Seiten erläutern wir die Ziele der Ausbildung und die Bedingungen für die Aufnahme des Studiums. Außerdem beschreiben wir die Inhalte der Ausbildung in Theorie und Praxis. Fachübergreifende Informationen und Hinweise zum Studium an der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen entnehmen Sie bitte unserer Homepage oder dem allgemeinen Studienführer. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen , -145, -147 Studiengang Steuern und Prüfungswesen Fax Friedrich-Ebert-Straße Villingen-Schwenningen Stand: April

5 Überblick Leiter des Studiengangs Steuern und Prüfungswesen: Prof. Dr. Clemens Wangler , Diplom-Kaufmann Prof. Dr. Hendrik Jacobsen Sekretariat: Simone End Petra Hauser Heike Schmidt Jessica Baur Direktion der Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen: Rektor: Prof. Jürgen Werner , Jurist Sekretariat: Ute Habiger-Engster Prorektor und Leiter der Fakultät Wirtschaft: Sekretariat: Yvonne Bendowski Im Studiengang als Dozenten hauptamtlich tätig: Prof. Dr. Vera Döring Diplom-Handelslehrerin Dozentin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere externe und interne Rechnungslegung Prof. i. R. Dr. Thomas Grubert Dipl.-Kaufmann, Dozent für Bilanzierung und Steuern Prof. Dr. Gunter Heeb , Wirtschaftsprüfer Leiter des Studiengangs Wirtschaftsprüfung - 5 -

6 Überblick Prof. Dr. Wolfgang Hirschberger Wirtschaftsprüfer,, Diplom-Kfm. Dozent für Consulting, Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Norbert Kratz Diplom-Kaufmann Dozent für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung und Rechnungslegung Prof. Rudolf Ringwald , Diplom-Volkswirt Dozent für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere externe und interne Rechnungslegung Prof. Dr. Jens Siebert , Jurist Dozent für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Honorarprofessoren: Prof. Bernd Max Behnke Rechtsanwalt in eigener Kanzlei, Löffingen Prof. Dr. Thomas Caduff Wirtschaftsprüfer,, Diplom-Volkswirt Partner Ernst & Young AG, Stuttgart Lehrbeauftragte: Name Dr. Ralf Adam, Richter am Finanzgericht WP/StB, Dipl. Volkswirt, Harald Antoniak Dr. Thomas Auer Dipl.-Kfm. Wilfried R. Bantle Prof. Dr. Bettina Binder, Diplom-Kauffrau Dr. rer. pol. RA Sabine Bleuel StB Dipl.-Bw. (BA) Stefan Crivellin Prof. Klaus Dehner Dipl.-Bw. (BA), StB Birgitta Dennerlein Prof. Dr. Ernst Deuer StB Dipl.-Bw. (BA) Stephan Dietsche Roland Dietz WP/StB Dipl.-Bw. (BA) Richard Dilger RA Dr. Peter Ebnet Sabine Friedrich WP/StB Dipl.-Bw. (BA) Christoph Gatz RA Dr. Dirk Gaupp, LL.M. Firma Finanzgericht Baden-Württemberg Dozent Dozent Liebich & Partner AG Dozentin Dozentin WSS AKTIV BERATEN Steuerberatung Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Dozentin DHBW Ravensburg Bücheler & Kollegen WP, StB, Rb Dozent BWT Badisch-Württembergische Treuhand WP- und StB-Gesellschaft Dozent Dozentin Dozent Dozent - 6 -

7 Dipl.-Fw. (FH) Alexandra Geiger WP/StB Dipl.-Bw. (BA) Michael Geiger StB Dipl.-Bw. (BA) Ralf Greiff Daniéle Goblet-Obert Dipl.-Kfm. (FH), StB Sören Goebel Prof. Dr. Thomas Grubert, StB Dipl.-Kfm. Dipl.-Kauffrau Gabriele Hagmann StB Dipl.-Bw. (BA) MBA Jürgen Hahn StB Dipl.-Bw. (FH) Johannes Heidinger StB/WP Uwe Hein Susanne Heinrich Dipl.-Vw. Karl-Heinz Herma Reiner Hess StB Dipl.-Bw. (BA) Claudia Himmelsbach StB Dipl.-Bw. (BA) Lars Holle RA Dr. Volker Hommerberg WP/StB Dipl.-Kfm. Klaus Huber Dr. rer. pol. Tobias Irion WP/StB Dipl.-Bw. (BA) Uwe Kaiser WP/StB Dipl.-Bw. (BA) Jens Kapphan Dipl.-Bw. (BA) Daniel Karl RA/StB/FAStR Daniel Keller RA/StB Wolfgang Kirschning RA Michael Klaeren Dipl.-Bw. (BA) Jochen Klaiber Dipl.-Wi.-Ing. StB /WP Martin Klumpp MBA Gabriele Köngeter Dipl. Math. OStR Rainer Könninger Dipl.-Bw. (FH) Sabine Kramny Dipl.-Hdl. Peter Krosanke Ltd. Reg.-Dir. a. D. Hans-Jürgen Krüger WP/StB, CPA, Dipl.-Kfm. Dr. Ralf Kühn Joachim Kuhni, Betriebs- / EDV-Fachprüfer StB Dipl.-Bw. (BA) Sven Kulcke Dipl.-Bw. (BA) Maike Kusche WP/StB Jürgen Lebfromm Dipl.-Bw. (BA), M.A. Heike Leypold StB Dipl.-Bw. (BA) Frank Liebert StB Dipl.-Fw. (FH) Mathias Liebschner StB Dipl.-Bw. (FH) Heiko Mägerle Überblick Finanzamt Konstanz Nold & Geiger WP, StB, RAe Nold & Geiger WP, StB, RAe Dozentin Dozent Dozent Dozentin Marc O Polo International GmbH Dozent Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsges. Dozentin DATEV eg Reiner Hess Unternehmensberatung Dozentin Limberger Fuchs Koch & Partner WP, StB, RAe Schrade & Partner Rechtsanwälte Limberger Fuchs Koch & Partner WP, StB, RAe GF EPS Personalservice GmbH Bücheler & Kollegen WP, StB, Rb Kapphan-Huber-Roos-Majewski Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Limberger Fuchs Koch & Partner WP, StB, RAe PWC AG Frankfurt RWT Reutlinger Wirtschafts- Treuhand GmbH GF StBK Südbaden Kapphan-Huber-Roos-Majewski WP, StB, RAe Schuhmacher, Klumpp & Riedel WP, StB Dozentin Albert-Schweizer-Schule Villingen-Schwenningen Dozentin DATEV eg Dozent Dozent Dozent Baudermann & Kulcke EADS Deutschland GmbH Systems & Defence Electronics Dozent Dozentin Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsges. WS Süd GmbH SüdWest Treuhandgesellschaft mbh Wirtschaftsber

8 WP/StB Ralf Martin Dipl.-Kfm. Holger Mattern StB Dipl.-Bw. (BA), MBA Boris Melzer Dipl.-Bw. (BA) Andrea Moser StB Dipl.-Bw. (BA) Dominik Müller WP/StB Dipl.-Kfm. Irg Müller StB Dipl.-Kfm. Wolfgang Müller RA Sascha Pfingstag Michelle Post StB Monika Renz Dipl.-Fw. (FH) Thomas Rupp WP/StB Dipl.-Kfm.CPA Oliver Schließer RA Dr. jur. Detlef Schmedding Dipl.-Ing. Heinz Schmid StB Dipl.-Fw. (FH) Winfried Schmid ORR Theodor Schneider StB Dipl.-Bw. (BA) Mario Schnurr Bruno Schollenberger RA Hans Georg Schuhmacher RA Dipl.-Finanzwirt (FH) Daniel Schuler WP/StB Dipl.-Kfm. Lothar Schulz WP/StB Dr. Oliver Schwarzkopf Nils Schwiering Dipl.-Bw. (BA), MBA, MSc Gerlinde Seybold StB Waltraud Sterk Dipl.-Vw. Stephan Tausch Dipl.-Bw. (FH) Stephan Teßmann Marco Teufel StB Dipl.-Kfm., Dipl.-Bw. (FH) Rainer Trapp RAin Tanja Trunz RA Elmar Uricher Dipl.-Soz.-Päd. (BA) Supervis. Ute Villing Dipl.-Kffr. Dr. Anette Wangler Dipl.-Bw. (BA) Magister, RA Timo Welzer StB Dipl.-Fw. (FH) Peter Wochinger Dipl.-Bw. (BA) Marc Zehntner Überblick und StB-Gesellschaft Dozent Dozent Melzer & Kollegen & Co. KG Dozentin Dozent Dr. Neumann Schmeer und Partner Aachen ATS Allgemeine Treuhand Braun + Partner mbh Dreis & Lambeck Anwaltskanzlei Dozentin TSO Winterhalter & Kollegen Steuerberatungsges. mbh Finanzministerium Baden-Württemberg Noerr LLP Dozent Dozent WSS AKTIV BERATEN Steuerberatung Finanzamt Villingen-Schwenningen Dozent Dozent Bürgermeister Stadt Spaichingen Kanzlei Dr. Bausch, Zipse, Schlageter & Partner AUREN OHG WP- und StB-Gesellschaft Regio Audit GmbH Dozent Dozentin Dozentin WSS Unternehmensentwicklung GmbH Rottweil Stephan Teßmann Marketing- und EDV Beratung MARKKOM Agentur für Kommunikation Rebmann-Prendel-Trapp Dozentin Uricher & Coll. Rechtsanwälte Praxis für Supervision und Weiterbildung Dozentin Dozent Dozent ZeTax Steuerberatungs-GmbH - 8 -

9 Aufbau des Studiums 2. Aufbau des Studiums 2.1 Zielsetzung Die Duale Hochschule BW will ihre Absolventen dazu befähigen, auf der Basis eines fundierten fachlichen Studiums relativ schnell verantwortungsvolle Aufgaben der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, des Finanz- und Rechnungswesens sowie des Prüfungswesens zu übernehmen. Hierfür werden Fachkenntnisse in folgenden Gebieten vermittelt: Anwendungsorientierte allgemeine Betriebswirtschaftslehre (insbesondere Kostenund Leistungsrechnung, Finanzierung, Investitionsrechnung, Marketing, Organisation, vertiefte spezielle Betriebswirtschaftslehre, alle zentralen Gebiete des Steuerrechts) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (Steuergestaltung, -wirkung, -deklaration) Nationale und internationale Rechnungslegung Volkswirtschaftslehre Propädeutik (Buchführung, Mathematik und Statistik, wissenschaftliches Arbeiten) Branchenspezifische Datenverarbeitung Profilfächer Über die reine Vermittlung von Fachwissen hinaus ist es Ziel des Studiums, die Studierenden auf die besonderen Anforderungen im Dienstleistungsbereich vorzubereiten und die hierfür erforderliche Kommunikationsfähigkeit zu schaffen. Dabei werden folgende Kompetenzen erworben: Methodenkompetenz Ethische Kompetenz 2.2 Konzeption Theoriephase in der Dualen Hochschule Praxisphase im Ausbildungsbetrieb Der Studiengang Steuern und Prüfungswesen weist die Struktur auf, die für alle Studienrichtungen der Dualen Hochschule charakteristisch ist: Studiendauer drei Jahre, vierteljährlich wechselnde Lernorte zwischen der -/ Wirtschaftsprüferkanzlei und der Dualen Hochschule, Abschluss als Bachelor of Arts. Der Bachelor-Abschluss an der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen (DHBW VS) hat gegenüber einem Bachelor-Abschluss an einer Universität oder einer Fachhochschule den großen Vorteil, dass das Studium bereits ab dem 1. Semester einer berufsspezifischen Ausrichtung folgt. Die Studieninhalte an der DHBW VS sind wie bisher gezielt auf die Tätigkeiten in den jeweiligen Ausbildungsbetrieben ausgerichtet. Gerade wenn der Bachelor-Abschluss zum Regelfall für den künftigen Berufsnachwuchs wird, ist es notwendig, die anspruchsvollen und für die Berufspraxis wichtigen Themen bereits in den Bachelor- Studiengang zu integrieren. Das kann die DHBW mustergültig bieten

10 Aufbau des Studiums Die Studiengänge unterliegen der Akkreditierung durch unabhängige Agenturen, die neben dem DH-internen Qualitätssicherungsprogramm für den hohen Standard der angebotenen Studieninhalte bürgt. Die Einführung von Bachelor-Studiengängen hat somit weder etwas an der hohen Qualität des Studiums noch an der praxisorientierten Grundausrichtung geändert. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis das Erfolgsrezept der Dualen Hochschule Baden- Württemberg bleibt auch in neuen Kleidern erhalten und sichert so den Ausbildungsbetrieben eine zielgerichtete, praxisorientierte Wissensvermittlung für ihre Nachwuchskräfte. Breite gemeinsame Grundlagenausbildung Alle Studierenden des Studiengangs Steuern und Prüfungswesen absolvieren ein breites gemeinsames Programm. In den insgesamt sechs Semestern werden die theoretischen Grundlagen im Rahmen von Lehrveranstaltungen, die grundsätzlich Pflichtcharakter haben, angeboten. Wahlmöglichkeiten gibt es in den Profilfächern. Differenzierung in Profilfächern Den Studierenden bietet sich entsprechend ihren Neigungen und den Bedürfnissen des Ausbildungsbetriebs die Möglichkeit einer Akzentuierung ihres Studiums. Jeder Studierende kann in Abstimmung mit der Kanzlei aus dem nachfolgenden Angebot wählen: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Consulting, Internationales Steuerrecht, Prüfungswesen. Die Entscheidung für eines der im Kapitel 6.2 näher dargestellten Profilfächer muss vor Studienbeginn fallen. 2.3 Anforderungen Studienbewerber(innen) sollten sich zunächst darüber im Klaren sein, dass sie eine anspruchsvolle betriebswirtschaftliche Ausbildung wählen, mit Schwerpunkt im Rechnungswesen. Außerdem sollten Bewerber/innen bedenken, dass die Anzahl der Veranstaltungsstunden (ca. 35 Wochenstunden) und das für einen erfolgreichen Abschluss unabdingbare Selbststudium eine hohe Belastung sind. Trotz dieser Anforderungen zeichnet sich das Studium in unserem Studiengang gerade auch im Vergleich zur universitären Ausbildung durch eine geringe Abbrecherquote und durch eine sehr hohe Bestehensquote aus. Die Strukturmerkmale des Studiums an der Dualen Hochschule führen hier zum Vorteil der Studierenden und der Ausbildungsbetriebe zu einer hohen Effizienz. Für engagierte Absolventen/innen des Studiengangs bieten sich hervorragende Berufsperspektiven. Unsere Absolventen sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt. Der weitaus größte Teil der Absolventen bleibt natürlich den Ausbildungskanzleien erhalten. Im Anschluss an die Ausbildung kann nach einer dreijährigen Berufstätigkeit in der Steuerberatung die prüfung abgelegt werden

11 Lernergebnisse des Studiengangs Der große Erfolg unserer Absolventen/innen in der prüfung basiert nicht zuletzt auf der Tatsache, dass das Lehrangebot im Studiengang Steuern und Prüfungswesen eng mit dem von der Bundessteuerberaterkammer erstellten Anforderungsprofil des s abgestimmt worden ist. Seit Jahren stellen die Absolventen der Dualen Hochschule die erfolgsreichste Gruppe der Absolventen der prüfung. Viele und zahlreiche Wirtschaftsprüfer made by DHBW VS arbeiten heute erfolgreich in vielen Kanzleien in Baden-Württemberg, den übrigen Bundesländern sowie im Ausland. 3. Lernergebnisse des Studiengangs STEUERN und PRÜFUNGSWESEN 3.1 Fachkompetenz Die Absolventen und Absolventinnen zeichnen sich durch ein breites betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen aus. In den von ihnen gewählten Profilfächern verfügen sie über Spezialwissen und werden dadurch den hohen Erwartungen der Praxis gerecht. Sie können qualifizierte Aufgaben im Bereich der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, des Finanzund Rechnungswesens sowie des Prüfungswesens übernehmen. Die hohe fachliche Qualifikation wird u. a. durch eine überdurchschnittliche Bestehensquote bei der Ablegung der Berufsexamina (- bzw. Wirtschaftsprüfer-Examina) bestätigt. 3.2 Methodenkompetenz Die Absolventinnen und Absolventen haben wissenschaftsbasierte Verfahren kennen gelernt und die Fähigkeit erworben, die für eine Problemlösung notwendigen Informationen effizient zu beschaffen, zu verwalten und problemgerecht praxisorientierte Lösungen und Methoden zu entwickeln Sie verfügen über mathematisch-statistische Kenntnisse sowie analytische Fähigkeiten, die es ihnen erlauben, komplexe Aufgaben effizient zu lösen. Sie sind (u. a. durch Projektund Bachelorarbeiten) in der Lage, komplexe Probleme strukturiert und effizient zu lösen. Sie sind befähigt, mit Fachleuten aus anderen Fachgebieten zusammenzuarbeiten und ihre Arbeit gegenüber Dritten zu vertreten. Sie können sich selbstständig im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit fort- und weiterbilden, um so den stets komplexeren Herausforderungen des Berufes gewachsen zu sein. 3.3 Ethische Kompetenz Die Absolventinnen und Absolventen zeichnen sich neben der Fach- und Methodenkompetenz durch Zuverlässigkeit und hohe Belastbarkeit aus. In einem Team leisten sie einen eigenständigen und sachgerechten Beitrag, nehmen Kritik an und setzen sich damit auseinander. Sie nehmen Konflikte wahr und tragen zu konstruktiven Lösungen bei. Die Absolventinnen und Absolventen interagieren adressaten- und situationsgerecht. Sie können soziale Verantwortung übernehmen und im Umfeld Mensch-Gesellschaft-Umwelt denken und handeln. Die Absolventinnen und Absolventen nehmen eigene und fremde Erwartungen, Normen und Werte wahr, können diese unterscheiden und damit umgehen. Sie lernen, dass Sie als Bürger auch Verantwortungsträger der Gemeinschaft sind

12 Bewerbungs- und Zulassungsverfahren Sie setzen Prioritäten, managen ihre Zeit, treffen termin- und situationsgerechte Entscheidungen und sind bereit, Verantwortung zu übernehmen. Sie stellen sich auf Veränderungen und verschiedene Situationen ein; sie gestalten diese aktiv mit. Sie sind bereit, aus Erfahrungen zu lernen, und halten sich auf dem neuesten Wissensstand. 4. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren 4.1 Studienvoraussetzungen Studienvoraussetzungen sind grundsätzlich das Abitur und ein Ausbildungsvertrag. Eine der Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium an der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen ist die allgemeine oder die dem gewählten Studiengang entsprechende fachgebundene Hochschulreife (Abitur). Hiervon gibt es jedoch zwei Ausnahmen: Zugang für Berufstätige Berufstätige ohne Hochschulzugangsberechtigung können zugelassen werden, wenn sie als berufliche Fortbildung eine Meisterprüfung, eine der Meisterprüfung gleichwertige berufliche Fortbildung im erlernten Beruf nach dem Berufsbildungsgesetz, nach der Handwerksordnung oder einer sonstigen öffentlich-rechtlichen Regelung (z. B. Fachwirt IHK, Betriebswirt VWA/GA), eine sonstige berufliche Fortbildung, sofern sie durch Rechtsverordnung als gleichwertig festgestellt ist oder eine Fachschule nach 14 des Schulgesetzes Baden-Württemberg erfolgreich abgeschlossen haben und einen schriftlichen Nachweis über eine auf den angestrebten Studiengang bezogene studienfachliche Beratung erbringen. Eine Zulassung ohne Eignungsprüfung ist jedoch nur möglich, wenn ein Studium in einem der beruflichen Aus- und Fortbildung entsprechenden (affinen) Studiengang aufgenommen wird. In anderen Fällen ist eine Eignungsprüfung an der Dualen Hochschule Karlsruhe abzulegen. Zugang mit Fachhochschulreife Bewerber mit Fachhochschulreife können unter bestimmten Voraussetzungen zu einem Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg zugelassen werden, wenn sie den Eignungstest für den angestrebten Studiengang bestanden haben. Näheres entnehmen Sie bitte unserer Homepage. Eine weitere Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einem Ausbildungsunternehmen. Der Ausbildungsvertrag kann von der Homepage der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen herunter geladen werden

13 Bewerbungs- und Zulassungsverfahren 4.2 Bewerbung Wer im Studiengang Steuern und Prüfungswesen an der Dualen Hochschule BW Villingen- Schwenningen studieren möchte, muss sich bei einer geeigneten Kanzlei um einen Ausbildungsplatz bewerben. Eine Liste der Kanzleien, die zum Zeitpunkt der Drucklegung dieser Broschüre Ausbildungsplätze anbieten, ist in Kapitel 11 abgedruckt. Diese Liste wird auch im Internet unter geführt und ständig aktualisiert. Natürlich sind auch neue Ausbildungskanzleien willkommen. 4.3 Zulassung Die Zulassung zum Studium erfolgt durch die Duale Hochschule BW Villingen- Schwenningen nach Vorlage einer beglaubigten Kopie der Hochschulzugangsberechtigung und eines Exemplars des Ausbildungsvertrages. Dieser wird Ihnen auf Anforderung gerne zugesandt bzw. steht per Download unter zur Verfügung. Eröffnung des Kurses 2008 C in Triberg

14 Studieninhalte 5. Abfolge der Theorie- und Praxisphasen Seit 2006 bieten wir neben unserem bisherigen A-Zyklus einen zu diesem versetzten B- Zyklus an. Dies hat für die Kanzlei den Vorteil, dass bei gleichzeitiger Einstellung von zwei Studierenden immer einer desselben Jahrgangs in der Kanzlei ist, während der andere sich an der Hochschule befindet. Auch bei der Einstellung von jährlich einem Studierenden ergibt sich eine günstigere Besetzungssituation. Dieses zusätzliche Angebot bieten wir nur für das Profilfach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an. Es werden im versetzten B- Zyklus auch Inhalte des Internationalen Steuerrechts vermittelt. Abfolge im A-Zyklus (Studienbeginn mit einer Theoriephase an der DHBW VS): Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. 1. Semester 1. Praxisphase 2. Semester 2. Praxisphase 3. Semester 3. Praxisphase 4. Semester 4. Praxisphase 5. Praxisphase 5. Semester 6. Praxisphase Bachelorarbeit 6. Semester Klausurenabschluss Abfolge im B-Zyklus (Studienbeginn mit einer Praxisphase in der Kanzlei): Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. 1. Praxisphase 1. Semester 2. Praxisphase 2. Semester 3. Praxisphase 3. Semester 4. Praxisphase 4. Semester *) 5. Semester 5. Praxisphase 6. Semester Klausurenabschluss 6. Praxisphase Bachelorarbeit *) Keine Vorlesungen; möglicher Zeitraum für Jahresurlaub. Die aktuellen Termine der Studien- und Praxisphasen aller Jahrgänge in der Fakultät Wirtschaft und für Steuern B-Zyklus finden Sie auf unserer Homepage unter: Immer ein Höhepunkt: Die feierliche Examensfeier im Franziskaner- Konzerthaus

15 Studieninhalte 6. Studieninhalte 6.1 Rahmen-Studienplan Semester BWL I: BWL II: BWL II: Grundlagen der Integriertes Managemennagement Integriertes Ma- Betriebswirtschaftlehre Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Grundzüge der Unternehmensorganisation Unternehmensführung BWL II: Integriertes Management Personalführung Rechnungswesen Methodische Grundlagen Marketing ReWe I: Finanzbuchhaltung I ReWe II: Finanzbuchhaltung II Kosten- und Leistungsrechnung II Wirtschaftsmathematik Statistik Wissenschaftliches Arbeiten: Wirtschaftsmathematik/Statistik Kosten- und Leistungsrechnung I Wirtschaftsmathematik/Statistik ReWe III: Nationale und Internationale Rechnungslegung I Investition und Finanzierung ReWe IV: Nationale und Internationale Rechnungslegung II Wissenschaftliches Arbeiten: ReWe V: Nationale und Internationale Rechnungslegung III ReWe V: Nationale und Internationale Rechnungslegung IV Wissenschaftliches Arbeiten: VWL Recht Insolvenzrecht und ausgewählte Probleme des Gesellschaftsrechts Schlüsselqualifikationen Steuern und Prüfungswesen Steuern und Prüfungswesen Wahlplichtfach (1 Fach ist zwingend zu wählen) Praxismodule Bachelorarbeit Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten VWL I: VWL I: Volkswirtschaftliche Grundlagen Mikroökonomik Recht I: Privatrecht Bürgerliches Recht I Methoden und Sozial kompetenzen I Steuern I Überblick und Grundlagen des materiellen und formellen Steuerrechts Praxismodul I Makroökonomik und Finanzwissenschaften Recht I: Privatrecht Bürgerliches Recht II Methoden und Sozial kompetenzen I Steuern II Grundlagen der Besteuerung natürlicher Personen Besteuerung des Leistungsverkehrs und Verfahrensrecht Organisatorischer Ablauf der Kanzlei, Einführung in Finanzbuchhaltung, Vorsteueranmeldung, einfache Steuererklärung Juristische Methodenlehre / empirische Forschungsmethodik VWL II: VWL II: Geld und Währung Recht II: Unternehmensrecht I Handels- und Erbrecht Methoden und Sozial kompetenzen II Projektmanagement Präsentationskompetenz Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie Steuern III Grundlagen der Besteuerung natürlicher und juristischer Personen Besteuerung des Leistungsverkehrs, Vermögensübergang und Verfahrensrecht Wirtschaftspolitik Recht II: Unternehmensrecht I Gesellschaftsrecht I Methoden und Sozial kompetenzen II Unternehmenssimulation Steuern IV Vertiefung der Besteuerung natürlicher und juristischer Personen Ausgewählte Themen des Leistungsverkehrs, Vermögensübergang und Verfahrensrechts Wahlmodul Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Consulting Internationales Steuerrecht Prüfungswesen Unternehmensrechnung Praxismodul II Mitarbeit bei der Erstellung von Jahresabschlüssen, Ermittlung steuerlicher Bemessungsgrundlagen, Erstellung umfangreicher Steuererklärungen Projektskizze zur Bachelorarbeit Recht III: Unternehmensrecht II Gesellschaftsrecht II Steuern V Ausgewählte Themenbereiche der Besteuerung komplexer Sachverhalte und des Prüfungswesens Integrationsseminar Recht III: Unternehmensrecht II Steuern VI Ausgewählte Themenbereiche der Besteuerung komplexer Sachverhalte Ausgewählte Themen des Studiengangs Praxismodul III Bearbeitung komplexer Sachverhalte des nat. und int. Rechnungswesen, Mitarbeit an komplexen Fällen des Steuerrechts, Mitarbeit an ausgewählten betriebswirtschaftlichen Fragestellungen Bachelor-Arbeit

16 Studieninhalte 6.2 Profilfächer BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE Im Unternehmen haben wesentliche betriebswirtschaftliche Entscheidungen beträchtliche Auswirkungen auf die Steuerbelastung. Dies gilt insbesondere für Investitions- und Finanzierungsentscheidungen sowie die Wahl der Rechtsform. Das Profilfach BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE wendet sich an Studierende, die Entscheidungssituationen gerne durch quantitative Kalküle lösen und die dazu erforderlichen mathematischen und analytischen Fähigkeiten haben. 3. bis 5. Semester Insbesondere Fallstudien und komplexere Fälle zu Steuerarten übergreifenden Problemstellungen Steuerwirkungs- und Steuergestaltungslehre Finanzierungsentscheidungen Investitionsentscheidungen Rechtsformwahl weitere aktuelle konstitutive und funktionale Entscheidungen CONSULTING Der ist prädestiniert, für betriebswirtschaftliche Beratung. Er hat im Rahmen der externen Rechnungslegung und den sonstigen steuerlichen Angelegenheiten regelmäßig Einblick in die betreuten Unternehmen. Betriebswirtschaftliche Beratung setzt ein fundiertes betriebswirtschaftliches Wissen voraus. Betriebswirtschaftslehre gehört schon zum allgemeinen Fächerkanon der Ausbildung zum Bachelor of Arts. Das Profilfach CONSULTING setzt darüber hinaus gezielte Schwerpunkte in der beratungsorientierten Betriebswirtschaftslehre. Ausgangspunkt ist dabei das Betriebliche Rechnungswesen. 3. bis 5. Semester Sanierungsberatung und Insolvenz Unternehmensnachfolge Unternehmenskauf und -bewertung Corporate Finance

17 Studieninhalte INTERNATIONALES STEUERRECHT Aufgrund der Ausweitung der internationalen Aktivitäten der Wirtschaft (Unternehmen und Privatpersonen) erlangen Sachverhalte mit Auslandsbezug eine immer größere Bedeutung. Der Beratungsbedarf im internationalen Steuerrecht wächst in der Wirtschaft und damit auch in den Kanzleien. Deshalb liegt es im Interesse der betroffenen Kanzleien, Nachwuchs mit einer Kompetenz im Bereich des internationalen Steuerrechts, verknüpft mit fundierten Sprachkenntnissen, heranzubilden. Das Profilfach INTERNATIONALES STEUERRECHT ist vor allem für Studierende mit guter Sprachbegabung interessant. Berücksichtigt werden sollten Bewerber, die Englisch in der Schule mit gutem Erfolg absolviert oder die auf anderem Weg vergleichbare Englischkenntnisse erworben haben. Als zweite Fremdsprache kann in Abstimmung mit der Ausbildungskanzlei bei vorhandenen Grundkenntnissen Französisch oder ohne Vorkenntnisse Spanisch gewählt werden. 1. bis 5. Semester 3. bis 5. Semester Wirtschaftsenglisch OECD-Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung EU-Richtlinien Anrechnungsregeln in Einzelsteuergesetzen Progressionsvorbehalt Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger Verschiedene bilaterale Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung EU-Richtlinien Außensteuergesetz fallorientierte Gestaltungen des Auslandsengagements Verrechnungspreisgestaltung und -dokumentation Funktionsverlagerung Fallbeispiele des Internationalen Steuerrechts mit Bezug zu einzelnen ausgewählten Ländern Entsendungen von Arbeitnehmern aktuelle Entwicklungen Bei der Wahl des Profilfaches Internationales Steuerrecht ist es wünschenswert (aber nicht Pflicht), dem Studierenden ein ca. 2-3-monatiges Auslandspraktikum zu ermöglichen. Dieses findet regelmäßig im 4. oder im 5. Semester statt und ist für den Studierenden erfahrungsgemäß eine enorme Bereicherung seines Studiums. Im Auslandsamt der Dualen Hochschule BW Villingen-Schwenningen finden Studierende und Ausbildungsbetriebe Unterstützung bei Fragen zur Organisation und Abwicklung des Auslandspraktikums. Ansprechpartnerin ist Frau Claudia Rzepka, Referentin für Auslandsbeziehungen, Tel. ( ) , Fax ( ) , Hier kann auch eine spezielle Informationsbroschüre über die vielfältigen Programme der DHBW VS angefordert werden

18 Studieninhalte PRÜFUNGSWESEN Mit unserem Profilfach PRÜFUNGSWESEN wenden wir uns gezielt an Wirtschaftsprüfer und en. Die Studierenden bekommen ab dem 3. Semester an der WPO orientierte Inhalte vermittelt. Neben drei hauptamtlichen Professoren mit der Qualifikation Wirtschaftsprüfer sind in dem Profilfach mehrere externe Dozenten mit gleicher Qualifikation tätig, die durch ihr besonderes Fachwissen das Angebot abrunden. Zusätzlich ist Wirtschaftsenglisch obligatorisch. 1. bis 5. Semester 3. bis 5. Semester Wirtschaftsenglisch Fortsetzung und Vertiefung des risikoorientierten Prüfungsansatzes anhand diverser Einzelfälle Arbeitspapiere und Dokumentation Prüfungsbericht Testat Managementletter und Ähnliches Peer Review und andere Methoden der Qualitätssicherung Besonderheiten der internationalen Rechnungslegung (Erstellung und Prüfung) IT-Prüfung Einsatz IT-gestützter Prüfungstechniken Sonstige gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen (z. B. Prüfung des Konzernabschlusses) andere betriebswirtschaftliche Prüfungen (z. B. Unterschlagungsprüfungen) Weitere Einzelthemen (z. B. Corporate Governance Kodex, Risikomanagementsystem, Kapitalflussrechnung) Bewertung von Unternehmen und Unternehmensteilen

19 Studieninhalte 6.3 Studieninhalte Studiengang Steuern u. Prüfungswesen Grundlagen* Profilfächer* Allgemeine BWL (Grundlagen, Kostenrechnung, Marketing, Finanzierung, Investition, Organisation, Personalwirtschaft etc.) Spezielle BWL (Anwendungsbezogenes Steuerrecht und Rechnungslegung) VWL, Recht, Mathematik, Statistik, Informationstechnologie Rechnungswesen (Buchführung, Bilanzierung, Bilanzpolitik, Bilanzanalyse, Rechnungslegung, Steuerliches Rechnungswesen) Methoden- und Sozialkompetenz, Wissenschaftliches Arbeiten Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Anforderungen an Steuersysteme Quantifizierung von Steuerbelastungen Rechtsformwahl Steuern und Investitionen Steuern und Finanzierung Unternehmensbewertung Standortwahl Beendigungsorientierte Steuerplanung Teilsteuerrechnung Fallstudien oder Consulting Intensivierung der Allg. BWL, insbesondere Kosten- und Leistungsrechnung Investition und Finanzierung Insolvenzberatung Existenzgründungsberatung Businessplan Unternehmenskauf, -verkauf, -bewertung, -nachfolge Betriebswirtschaftliche Auswertungen Sanierung und Reorganisation oder Internationales Steuerrecht Wirtschaftsenglisch Internationales Steuerrecht Grundsätze DBA Außensteuergesetz Internat. Rechtsformwahl Verrechnungspreise Funktionsverlagerung Systemvergleiche Expatriates Internationale Fallstudien Auslandspraktikum Wirtschaftsfranzösisch oder Spanisch (in Abstimmung) Die Grundlagen-Veranstaltungen umfassen ca. 90 %, diejenigen in den einzelnen Profilfächern ca. 10 % der Gesamtstudienzeit oder Prüfungswesen Wirtschaftsenglisch Berufsstand, -pflichten Prüfungsrisiko und -planung Risikoorientierte Abschlussprüfung Prüfungsbericht/Testat Peer Review IFRS-Rechnungslegung Unternehmensbewertung Andere bwl. Prüfungen Fallstudie Konzernrechnungslegung

20 Professoren und Lehrbeauftragte STEUERN und PRÜFUNGSWESEN 6.4 Studium Generale Das Studium wird durch verschiedene weitere Veranstaltungen und Aktivitäten bereichert: CAMPUSABENDE Regelmäßig finden Campusabende statt, an denen namhafte Referenten aus Theorie und Praxis hier an der Dualen Hochschule einen Vortrag zu einem aktuellen Thema halten. Diese Veranstaltungen wenden sich fachübergreifend an alle Studierenden der DHBW und an Praktiker. SCHWENNINGER STEUERTAGE Bereits zur Tradition sind die Schwenninger Steuertage geworden, die abwechselnd zum Freiburger Steuersymposium alle zwei Jahre hier an der Dualen Hochschule BW Villingen- Schwenningen stattfinden. Im April 2013 fanden sie zum zwölften Mal statt. Und immer waren es aktuelle Themen, unter denen die ganztägigen Veranstaltungen abliefen. Stellvertretend für viele interessante Vorträge seien genannt: Beispielhaft seien folgende Vorträge: Dr. jur. Swen O. Bäuml, StB, Wirtschaftsjurist, Boehringer Ingelheim: Mittelstandsberatung nach der Reform des Unternehmens- und Erbschaftsteuerrechts 2008 Dr. Eberhard Braun, RA, WP Schultze & Braun: Restrukturierung durch Insolvenz der neue deutsche Trend Gunther Hübner, StB, WP, Hübner & Hübner, Wien: Wie Sie Ihre Mandanten für betriebswirtschaftliche Beratung begeistern Dieter Kempf, Dipl.-Kfm., StB, Vorstandsvorsitzender der DATEV eg, Nürnberg: Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologie Herausforderung und Chance für die Steuerberatung Prof. Dr. Wolfgang Kessler, StB, Universität Freiburg: Handlungs- und Beratungsbedarf bei der Anti-Treaty-Shopping Regelung d. 50d Abs. 3 EStG Prof. Dr. Hans-Jürgen Pezzer, Vors. Richter am BFH: Europarechtliche Probleme im Bereich der direkten Steuern Dr. Michael Schmitt, Ministerialdirigent, Leiter der Steuerabteilung beim Finanzministerium Baden-Württemberg: Die Mitunternehmerschaft nach der Unternehmenssteuerreform, sowie das Steuervereinfachungsgesetz 2011 Dr. Dieter Truxius, Heraeus Holding GmbH, Hanau: Anwendungsprobleme der IFRS- Rechnungslegung im Mittelstand Dr. Horst Vinken, StB, WP, Präsident der Bundessteuerberaterkammer: Unternehmensnachfolge: Die optimale Gestaltung aus wirtschaftlicher und steuerlicher Sicht Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann, WP/StB, Sprecher des Vorstands des IDW Düsseldorf: Tätigkeitsspektrum des Wirtschaftsprüfers im regulatorischen Umfeld Dr. Michael Balke, Richter im 7. Senat des Niedersächsischen Finanzgerichts Dortmund/Hannover: Zur Effektivität des Rechtsschutzes in Steuersachen über aktuelle staatliche Attacken und mögliche Gegenmaßnahmen Dr. Swen Oliver Bäuml, Wirtschaftsjurist/StB, Leiter Steuern, Profunda Verwaltungs-GmbH Ingelheim: Unternehmensnachfolgeberatung zwischen Unternehmenserhaltung und Gestaltungsmissbrauch

mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen

mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen Studium und Ausbildung Ein zukunftsorientiertes Studienangebot für Abiturienten mit dem

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen

mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen mit den Profilfächern:» Betriebswirtschaftliche Steuerlehre» Consulting» Internationales Steuerrecht» Prüfungswesen Studium und Ausbildung Ein zukunftsorientiertes Studienangebot für Abiturienten mit dem

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Ausbildung in der RWT-Gruppe. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung Personalberatung International

Ausbildung in der RWT-Gruppe. Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung Personalberatung International Ausbildung in der RWT-Gruppe 1 Die RWT-Gruppe Kompetenzen: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung, Unternehmensberatung, Personalberatung Mehr als 240 Mitarbeiter/-innen Seit über 65 Jahren

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation: Absolventen glänzen im Steuerberater-Examen

Mannheim Master of Accounting & Taxation: Absolventen glänzen im Steuerberater-Examen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In einem innovativen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Diplom-Finanzierungswirt/in (VWA) Leasing-Fachwirt/in (IHK)

Diplom-Finanzierungswirt/in (VWA) Leasing-Fachwirt/in (IHK) Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie für den Regierungsbezirk Freiburg e.v. Studiengang Diplom-Finanzierungswirt/in (VWA) für Finanzierung, Leasing, Factoring (VWA Freiburg) und Leasing-Fachwirt/in (IHK)

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Master of Arts (Taxation)

Master of Arts (Taxation) Master of Arts (Taxation) Abschlüsse: Studiendauer: Studienbeginn: Master of Arts (Universität Freiburg) Steuerberater (Steuerberaterkammern) 7 Semester jeweils zum Sommersemester (1. April) ECTS-Punkte:

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation: Absolventen schneiden bei Wirtschaftsprüfer-Examen hervorragend ab

Mannheim Master of Accounting & Taxation: Absolventen schneiden bei Wirtschaftsprüfer-Examen hervorragend ab Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Profil des Studiengangs BWL-Bank

Profil des Studiengangs BWL-Bank Profil des Studiengangs BWL-Bank Prof. Dr. Dieter Gramlich (Studiengangsleiter) Prof. Dr. Florian Lohmann (Studiengangsleiter) www.dhbw-heidenheim.de Erfolgsfaktoren der DHBW insgesamt und des Studiengangs

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht Staatliche Hochschule 2009 hervorgegangen aus FHW Berlin und FHVR Berlin Ausbildungsstätte für den Nachwuchs im öffentlichen und privaten

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie/ Industrial Management www.dhbw-karlsruhe.de DHBW: eine Hochschule mit ca. 34.000 Studierenden Standorte:

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Masterstudiengang M.A. Auditing, Finance and Taxation nach 8a WPO

Masterstudiengang M.A. Auditing, Finance and Taxation nach 8a WPO siehe auch www.maft.de Masterstudiengang M.A. Auditing, Finance and Taxation nach 8a WPO Prof. Dr. Dirk Kiso, FH Münster Prof. Dr. Norbert Tonner, HS Osnabrück Gliederung 1. Hintergrund und Motiv für den

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Das duale Studium BWL International Business der DHBW Mosbach am Campus Bad Mergentheim

Das duale Studium BWL International Business der DHBW Mosbach am Campus Bad Mergentheim Das duale Studium BWL International Business der DHBW Mosbach am Campus Bad Mergentheim Vortrag anlässlich des Studieninformationstags am Campus Bad Mergentheim Prof. Dr. Marcus Hoffmann 17.11.2011 DHBW

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation (FACT)

Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation (FACT) Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation (FACT) Master-Studiengang Studienvoraussetzungen Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit wirtschaftswissenschaftlichem oder rechtlichem Schwerpunkt

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation

Mannheim Master of Accounting & Taxation Mannheim Master of Accounting & Taxation Accounting Track 208 Accounting Track Mit dem Mannheimer Modell zum verkürzten Wirtschaftsprüferexamen Mit der fünften Novelle der Wirtschaftsprüferordnung (WPO)

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studiengang BWL - Mittelständische Wirtschaft

Studiengang BWL - Mittelständische Wirtschaft Studiengang BWL - Mittelständische Wirtschaft Betriebswirtschafts- und Managementlehre mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts Studium und Ausbildung Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Master Auditing and Taxation (M.A.) Master Auditing, Business and Law (M.A.) Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Stand: 13.

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr