2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer"

Transkript

1 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer A. Wesentliche Tatbestandsmerkmale Gemäß 6 EStG stehen Ehegatten unterschiedliche Veranlagungsformen zur Verfügung, zwischen denen sie wählen können. Voraussetzung hierfür ist, dass beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig im Sinne des 1 Abs. 1 oder oder des 1a EStG sind, nicht dauernd getrennt leben und die vorgenannten Voraussetzungen zu irgendeinem Zeitpunkt im Veranlagungszeitraum bei ihnen vorgelegen haben. Zu den Tatbestandsmerkmalen im Einzelnen: 1 I. Ehegatten Unter Ehegatten versteht das Gesetz die Partner einer gültigen Ehe im Sinne des Zivilrechts, 11 EheG und Art 13 EGBGB. 1 Solange eine Ehe nicht rechtswirksam für nichtig erklärt wurde, reicht dies für die steuerliche Zusammenveranlagung aus. Außer der rechtswirksamen Nichtigkeitserklärung und der Scheidung endet die Ehe durch den Tod eines der Ehegatten oder den Beschluss, mit dem ein Verschollener für tot erklärt wird, 49 AO. Die steuerrechtlichen Folgen der Scheidung treten erst mit Rechtskraft des entsprechenden Urteils ein. 3 Bei Ausländern erfolgt die Beurteilung, ob eine Ehe vorliegt, nach den Gesetzen des Staates, dem sie angehören. Etwas anderes gilt dann, wenn hierdurch gegen die guten Sitten oder den Zweck eines deutschen Gesetzes verstoßen würde. 4 Leben Ehegatten zwar nicht dauernd getrennt, haben ihre Wohnorte aber in unterschiedlichen Mitgliedstaaten, kommt eine Zusammenveranlagung dennoch in Betracht. 5 Nicht als Ehegatten im steuerrechtlichen Sinne gelten die Partner einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft sowie der eingetragenen Lebenspartnerschaft. 6 In der Folge ist ihnen daher die Anwendung des Splittingtarifes zu versagen. 1 BFH v , VI 115/55 U, BStBl 1957 III, 300. FG Düsseldorf v , VII 300/81, EFG 1983, BFH v , VI R 396/70, BStBl 1973 II, BFH v , VI R 56/8, BStBl 1986 II, EuGH v , C-39/05, FA Dinslaken/Gerold Meindl, DStR 007, 3. 6 BVerfG v , 1 BvR 60/78, BVerfGE 61, 319, BStBl 198, 717; BFH v , III R 51/05, DStR 006,

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer II. Nicht dauernd getrennt lebend 3 Das Gesetz verlangt, dass die Ehegatten nicht dauernd getrennt leben. Aufgrund der regelmäßigen gerichtlichen Auseinandersetzungen um diese Thematik, soll im Folgenden darauf näher eingegangen werden. 1. Definition Auch bei dem Merkmal des dauernden Getrenntlebens stellt das Steuerrecht auf zivilrechtliche Grundsätze ab und stützt sich dabei auf die Definitionen zu 1353 und 1567 BGB. Danach leben Ehegatten nicht dauernd getrennt, wenn zwischen ihnen eine eheliche Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft besteht. Darunter ist die räumliche, persönliche und geistige Gemeinschaft der Ehegatten zu verstehen, in der die Ehegatten die sie gemeinsam berührenden wirtschaftlichen Fragen des Zusammenlebens erledigen. 7 Dabei muss wenigstens die Wirtschaftsgemeinschaft noch fortbestehen und die Lebensgemeinschaft weiterhin von beiden Ehegatten angestrebt werden. 8 > Beispiel: In diesem Zusammenhang sind insbesondere die berufliche Tätigkeit eines der Ehegatten im Ausland, längere Krankenhausaufenthalte oder Freiheitsstrafen zu erwähnen. In der Regel sind die Angaben der Ehegatten, sie lebten nicht dauernd getrennt, anzuerkennen, es sei denn, dass die äußeren Umstände das Bestehen einer ehelichen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft fraglich erscheinen lassen. 9 Solange die Ehegatten die eheliche Wohnung gemeinsam bewohnen, legt dies die Vermutung gegen ein dauerndes Getrenntleben nahe. 10 Im Umkehrschluss ist das Verlassen der ehelichen Wohnung ein wichtiges Indiz für die Annahme des dauernden Getrenntlebens, wenn sie im Bewusstsein der späteren Scheidung erfolgt. 11 Anhand besonderer äußerer Umstände kann dieses Indiz jedoch widerlegt werden, wenn jedenfalls die Wirtschaftsgemeinschaft noch fortbesteht. 1 Von dem Fortbestehen der Wirtschaftsgemeinschaft ist allerdings nicht auszugehen, wenn nur gelegentlich gemeinsame finanzielle Fragen besprochen oder gemeinsame Urlaubsreisen unternommen werden. 13 > Beispiel: Die Ehegatten haben bereits die räumliche Trennung der Wohnungen vorgenommen, treten jedoch mit den gemeinsamen Kindern wie geplant einen Jahresurlaub an. 7 BFH v , VI R 150/69, BStBl 1973 II, BFH v , III R 90/95, BFH/NV 1997, BFH v , VI 4/65, BStBl 1967 III, BFH v , VI R 06/68, BStBl 197 II, FG Köln vom , 7 K 00/87, EFG 1991, BFH v , VI 4/65, BStBl 1967 III, FG Köln v , 3 K 666/9, EFG 1993, 379; BFH v , VI R 184/66, BStBl 1967 III,

3 A. Wesentliche Tatbestandsmerkmale. Versöhnungsversuch Steuerlich relevant ist auch ein gescheiterter Versöhnungsversuch, denn im Gegensatz zum Zivilrecht, 1567 Abs. II BGB, unterbricht dieser das dauernde Getrenntleben und eröffnet den Ehegatten somit erneut die Wahl der Veranlagungsform. 14 Kehrt demnach der zuvor ausgezogene Ehegatte und sei es auch nur für wenige Wochen in die gemeinsame Wohnung zurück um eine neue Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft zu begründen, liegt kein dauerndes Getrenntleben vor. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, dass der Versöhnungsversuch vorbehaltlos in der festen Absicht unternommen wird, die eheliche Gemeinschaft wieder in vollem Umfang herzustellen. 15 Wie lange die Ehegatten wieder zusammenleben müssen, um von einem ernsthaften Versöhnungsversuch auszugehen, ist Tatfrage. Jedenfalls sollte es sich hierbei um einen Zeitraum von mehr als einem Monat handeln, da ansonsten nicht erkennbar wird, ob nicht nur ein vorübergehender Besuch oder gar ein steuerlicher Missbrauchsfall vorliegt. 16 Bei kürzeren Zeiträumen ist danach sogar die innere Einstellung der Ehegatten unbeachtlich Feststellungslast Die Feststellung, dass die Ehegatten nicht dauernd getrennt gelebt haben, ist von Amts zu treffen, 88 AO, 76 Abs. 1 FGO. Zwar ist die Finanzverwaltung gehalten, ein umfassendes Eindringen in die Intimsphäre der Ehegatten zu vermeiden und insofern Ermittlungen auf das Wesentliche zu beschränken. 18 Doch ist das Zusammenleben von Seiten der Ehegatten möglichst nachweisbar zu gestalten, da die objektive Feststellungslast bei diesen liegt. Im Zweifel kann das Gericht die Ehegatten vernehmen. 19 Den Anforderungen an die Feststellungslast der Ehegatten sollte es allerdings im Regelfall genügen, wenn die Ehegatten zusammen wohnen und eine Steuererklärung des Inhalts abgeben, dass sie nicht getrennt leben. 4. Feststellungen des Scheidungsverfahrens Gelegentlich kann es zu der Konstellation kommen, dass die Ehegatten in der Absicht, die Scheidung möglichst schnell herbeizuführen im Ehescheidungsverfahren vortragen, in dem Kalenderjahr getrennt gelebt zu haben. Hiermit liefern Sie der Finanzverwaltung jedoch ein gewichtiges Indiz für ein dauerndes Getrenntleben im Sinne des 6 EStG. Zur Kenntnis gelangen können die Aussagen im Ehescheidungsverfahren dem Finanzamt allerdings nur durch Beiziehung der Akten im finanzgerichtlichen Verfahren. Dies ist verfahrensrechtlich generell zulässig. 0 Es kann sich jedoch ein Verwertungsverbot der so gewonnenen Erkenntnisse ergeben, wenn die Ehegatten der Beiziehung widersprechen und eine unmittelbare Beweisaufnahme möglich ist. 1 Diese kann etwa durch Vernehmung der Ehegatten aber auch durch sonstigen Zeugenbeweis erfolgen. Unabhängig von den Erkenntnissen aus dem Scheidungsverfahren ist das Finanzgericht aber stets FG Hessen v , 9 K 70/85, EFG 1988, BFH v , VI R 68/94, BFH/NV 1998, FG Nürnberg v , VI 166/04, DStRE 005, Siehe auch 1 Rn BFH v , VI 4/65, BStBl 1967 III, BFH v , V B 64/96, BFH/NV 1997, BFH v , III B 11/0, BFH/NV 004, BFH v , III R 106/87, DStR 1991, 1149; OLG Köln v , 7 VA 6/93, NJW 1994,

4 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer dem Amtsermittlungsgrundsatz verpflichtet, so dass im Ergebnis eine Bindung an die anderweitig abgegeben Erklärungen ohnehin nicht besteht.! Beraterhinweis: Um dem Problem der Bezugnahme auf das Scheidungsverfahren von vornherein aus dem Weg zu gehen, können die Ehegatten in diesem Verfahren den Antrag auf Erlass eines Urteils ohne Sachverhalt und Gründe stellen, 313a ZPO. 5. Berührungspunkt mit dem Steuerstrafrecht 7 Sofern Ehegatten nicht dauernd getrennt leben, steht ihnen unter anderem die Entscheidung zur Zusammenveranlagung offen. Da hierin vielfach ein steuerlicher Vorteil für beide Ehegatten liegt, gibt es kaum einen anderen Punkt, in dem sich selbst getrennt lebende Ehegatten so einig sind. Dies führt erfahrungsgemäß dazu, dass häufig der tatsächlich zutreffende Umstand des Getrenntlebens verschleiert und dem Finanzamt gegenüber gleichlautend behauptet wird, man lebe zusammen. Mit Unterschrift beider Eheleute und Abgabe der gemeinsamen Einkommensteuererklärung begeben sich die Ehegatten bereits in Bereich der Steuerhinterziehung, da sie das Finanzamt über einen wesentlichen Sachverhalt täuschen, der zu einer höheren Steuer führen würde. III. Einzelveranlagung 8 Schließlich sei noch darauf hingewiesen, dass die steuerliche Folge des dauernden Getrenntlebens nämlich die Einzelveranlagung nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Haben die Ehegatten im Veranlagungszeitraum etwa ähnlich hohe Einkommen bezogen, tendiert die Auswirkung der Splittingtabelle ohnehin gegen Null.! Beraterhinweis: Waren in der vorgenannten Konstellation auch noch Kinder vorhanden, die bei unterschiedlichen Elternteilen gemeldet waren, konnte es verfassungsrechtlich unbedenklich und bis einschließlich des Veranlagungszeitraums 003 zur Anwendung des Haushaltsfreibetrags kommen. 3 Diese Regelung wurde im Rahmen des Haushaltsbegleitgesetzes 004 abgeschafft. B. Die Wahl der Veranlagungsart I. Verfahrensrecht 9 Bei Vorliegen oben genannter Voraussetzungen können die Ehegatten zwischen Zusammenveranlagung, getrennter Veranlagung und im Jahr der Eheschließung der besonderen Veranlagung wählen. BFH v , VI R 190/8, BStBl 1986 II, BVerfG v , 1 BvR 13/89, StEd 1993,

5 B. Die Wahl der Veranlagungsart 1. Mehrere Eheschließungen in einem Kalenderjahr Bei mehrfach hintereinander liegenden wirksamen Eheschließungen innerhalb eines Kalenderjahres kommt ein Wahlrecht zwischen den unterschiedlichen Veranlagungsarten gemäß 6 Abs. 1 Satz EStG nur für die letzte Ehe in Betracht.. Zeitliche Ausübung des Wahlrechts Bis zum Zeitpunkt der Bestandskraft des Zusammenveranlagungsbescheids oder beider Bescheide nach getrennter bzw. besonderer Veranlagung bleibt das Wahlrecht der Veranlagungsform bestehen. Die Ehegatten sind an ihre bisherige Entscheidung weder gebunden noch gibt es eine Frist für die Ausübung des Wahlrechts. Der zulässige Antrag eines Ehegatten auf Wechsel der Veranlagungsart führt dazu, dass ein bereits bestandskräftiger Bescheid beim anderen Ehegatten gemäß 175 Abs. 1 S. 1 Nr. S. AO aufgrund des rückwirkenden Ereignisses zu ändern ist. 4! Beraterhinweis: Die Änderung des Bescheides nach Antrag des Ehegatten darf nur insoweit erfolgen, als die geänderte Veranlagungsform hierfür Grundlage ist. 5 Daneben bleibt das Finanzamt an die bisherigen Feststellungen gebunden. Die Änderungsvorschriften der AO können das Wahlrecht zu keinem Zeitpunkt beschränken. 6 Ergehen daher nach Abschluss eines Rechtsstreits Änderungsbescheide, kann im Rechtsbehelfsverfahren hiergegen auch noch die Veranlagungsart gewechselt werden. 7 Auch nicht ausgeschlossen wird das Wahlrecht durch die Tatsache, dass der Wechsel von der Zusammenveranlagung zur getrennten Veranlagung bei dem anderen Ehegatten zu einer höheren Steuer führt. 8 Dies gilt allerdings nur in den Fällen, in denen die Festsetzung der höheren Steuer nicht durch Verjährung ausgeschlossen ist. 9 Die Ausübung des Wahlrechts führt zur Hemmung der Verjährung bis zur Änderung der Bescheide. 30 II. Die Zusammenveranlagung 1. Berechnungsgrundlagen Geben die Ehegatten über die Art der Veranlagung keine Erklärung ab, so unterstellt das Gesetz die Zusammenveranlagung. Maßgeblich für die Entscheidung zur Zusammenveranlagung ist die Anwendung des Splittingtarifs, 3a Abs. 5 EStG. Danach erfolgt die Berechnung der Einkommensteuer dergestalt, dass zunächst das gemeinsame zu versteuernde Einkommen ermittelt wird, für das hälftige Ergebnis die Einkommensteuer nach der Grundtabelle berechnet und abschlie BFH v , III R /0, DB 005, BFH v , III R 60/03, DB 005, BFH v , XI R 31/96, BFH/NV 1999, BFH v , III R 49/00, BStBl 00 II, BFH v , XI R 97/94, BStBl 1999 II, FG Köln v , EFG 000, BFH v , III R 48/03, BFH/NV 005,

6 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer ßend verdoppelt wird. Progressionsvorteile lassen sich hieraus immer nur dann herleiten, wenn die Einkommen der Ehegatten unterschiedlich hoch sind. Je weiter die beiden Einkommen auseinander liegen, umso höher ist der Steuervorteil aus dem Splittingtarif. Die vorgenannte Berechnung beinhaltet den verfassungsrechtlichen Grundsatz der Individualbesteuerung der Ehegatten durch die getrennte Berechnung der jeweiligen Einkünfte. 31 In der Folge werden Pausch- und Freibeträge auch nur dem Ehegatten zugerechnet, dessen Einkunftsermittlung berührt ist. 3 Allein bei den Einkünften aus Kapitalvermögen sieht das Gesetz abweichende Regelungen vor. So ist der Werbungskostenpauschbetrag des 9a Satz 1 Nr. EStG auf die Zusammenveranlagung abgestimmt und ermöglicht damit eine Verrechnung bei den Kapitaleinkünften der Ehegatten untereinander, ohne, dass hierdurch ein Verlust entstehen dürfte. Darüber hinaus ist nach 0 Abs. 4 EStG zusammenveranlagten Ehegatten ein gemeinsamer Sparerfreibetrag zu gewähren. Zunächst wird der Freibetrag hälftig angerechnet. Ferner ist die Übertragung auf den anderen Ehegatten möglich, selbst wenn nur einer der beiden Einkünfte bezogen hat und ohne Rücksicht auf etwaige negative Einkünfte des anderen. 33. Verlustabzug Ein Verlustabzug nach 10d EStG kann trotz aktueller Zusammenveranlagung auch für Verluste derjenigen Veranlagungszeiträume geltend gemacht werden, in denen die Ehegatten getrennt oder besonders veranlagt worden sind, 6d Abs. EStDV. 3. Zivilrechtlicher Anspruch auf Steuererstattungen Ergibt sich aus der Zusammenveranlagung ein Steuererstattungsanspruch, sind die Ehegatten hierfür nicht etwa Gesamtgläubiger. Vielmehr steht das Geld demjenigen zu, auf dessen Rechnung geleistet worden ist. 34 Trotzdem kann sich das Finanzamt durch Auszahlung des Erstattungsbetrages an nur einen von beiden schuldrechtlich von der Leistungspflicht befreien, 36 Abs. 4 EStG. 4. Gesonderte Feststellung Häufig übersehen, da in der Praxis selten von Bedeutung, ist die Regelung in R 6b EStR 005. Danach sind gemeinsame Einkünfte zusammenveranlagter Ehegatten grundsätzlich gesondert und einheitlich im Sinne der 180 Abs. 1 Nr. a, 179 Abs. AO festzustellen. Dies gilt nicht, sofern es sich um Fälle von geringer Bedeutung handelt, 180 Abs. 3 AO, wie etwa gemeinsame Mieteinkünfte oder gemeinschaftlich erzielter Gewinn. Relevanz erhält die Vorschrift bei Streitigkeiten über besteuerungserhebliche Merkmale, z.b. bei der Frage, ob Einkünfte vorliegen, an denen die Ehegatten möglicherweise beteiligt sind BVerfG v , 1 BvL 4/54, BStBl 1957 I, BFH v , VIII R 15/83, BStBl 1985 II, BFH v , VIII R 15/83, BStBl 1985 II, BFH v , VII S 30/90, BFH/NV 199, BFH v , X R 64/9, BStBl 1995 II,

Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller

Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller Dok.-Nr.: 0934515 Bundesfinanzhof, VIII-R-8/14 Urteil vom 28.01.2015 Ausschluss des Abgeltungsteuersatzes bei Kapitalerträgen aus Darlehen zwischen Ehegatten bei finanzieller Beherrschung Leitsatz: 1.

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Ausfertigung Az: 15 V 2930/12 Finanzgericht München Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Iogoistadt vertreten durch den Amtsleiter Esplanade 38 85049 I ngolstagt StNrJAz: Antragsteller Antragsgegner

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Von mgr Olga Baran, LL.M. Die Ehe kann nach der polnischen und deutschen Rechtsordnung geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Der polnische

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Keine Ehegattenverantwortlichkeit im Steuerstrafrecht

Keine Ehegattenverantwortlichkeit im Steuerstrafrecht Keine Ehegattenverantwortlichkeit im Steuerstrafrecht Von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard, Fachanwalt für Steuerrecht und Strafrecht, Wiesbaden I. Einführung II. Rechtsauffassung des Finanzamt Wetzlar

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 3 K 119/12 Urteil des Einzelrichters 07.02.2013 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 Leitsatz: Ein Steuerpflichtiger, der steuerpflichtige Einkünfte

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Steuern bei Trennung und Scheidung. Steuerklassenwechsel, Realsplitting, Scheidungskosten u. v. m.

Steuern bei Trennung und Scheidung. Steuerklassenwechsel, Realsplitting, Scheidungskosten u. v. m. Steuern bei Trennung und Scheidung. Steuerklassenwechsel, Realsplitting, Scheidungskosten u. v. m. Vortrag am 1. Februar 2012 in Elmshorn für den Diplom - Kaufmann Franz Joachim Sahm Wirtschaftsprüfer

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 54/13 Urteil des Senats vom 13.05.2014 Rechtskraft: Revision eingelegt, Az. des BFH: VI R 43/14 Normen: AO 169, AO 170 Abs. 2, AO 171 Abs. 3, EStG 1 Abs. 3, EStG 1 Abs. 4,

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

HESSISCHES FINANZGERICHT

HESSISCHES FINANZGERICHT HESSISCHES FINANZGERICHT Geschäftsnummer: 34117 Kassel Königstor 35 10 K 3043/07 34017 Kassel Postfach 10 17 40 U R T E I L IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit -Kläger- Prozessbev.: g e g e n Finanzamt

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Weder steuerliche noch steuerstrafrechtliche Ehegattenverantwortlichkeit

Weder steuerliche noch steuerstrafrechtliche Ehegattenverantwortlichkeit Weder steuerliche noch steuerstrafrechtliche Ehegattenverantwortlichkeit Von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard, Fachanwalt für Steuerrecht und Strafrecht, Wiesbaden I. Einführung II. Rechtsauffassung

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren

Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren Inhalt 1 Steuerklassen 1.1 Neuerungen bei eingetragenen Lebenspartnern 2 Steuerklasseneinteilung 3 Steuerklassenwechsel 3.1 Wahl der Steuerklasse

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe 1 Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen A. Auflösung der Ehe I. Scheidung Aus 1564 BGB ergibt sich, dass eine Ehe auf Antrag eines oder beider Ehegatten durch einen gerichtlichen Beschluss (bis

Mehr

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs?

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs? DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Fax-Abruf-Nr.: 99474# letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2009 EGBGB Art. 14, 15, 17, 25, 26 Deutschland/Österreich:

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

3. Für die Beibehaltung eines Wohnsitzes sind die tatsächlichen Verhältnisse ohne Rücksicht auf subjektive Momente oder Absichten entscheidend.

3. Für die Beibehaltung eines Wohnsitzes sind die tatsächlichen Verhältnisse ohne Rücksicht auf subjektive Momente oder Absichten entscheidend. Kindergeld - Beibehaltung des Wohnsitzes - mehrjähriger Auslandsaufenthalt - Auslandsstudium 1. Während eines mehrjährigen Auslandsaufenthalts zum Zwecke einer Berufsausbildung behält ein Kind seinen Wohnsitz

Mehr

Gesamtschuldnerausgleich

Gesamtschuldnerausgleich Gesamtschuldnerausgleich von Rechtsanwältin Astrid Congiu-Wehle Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Wenn Immobilien von Ehegatten angeschafft

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. lrt dem Rechtsstreit. gegen. wegen Aussetzung der Vollziehung wegen Änderung der Lohnsteuerklasse

Ausfertigung. Beschluss. lrt dem Rechtsstreit. gegen. wegen Aussetzung der Vollziehung wegen Änderung der Lohnsteuerklasse Ausfertigung Finanzgericht Nürnberg 4 V 1163/12 Beschluss lrt dem Rechtsstreit - Antragstellerin - gegen Finanzamt Schweinfurt Schrammstr. 3, 97 421 Sqhweinfurt - Antragsgegner - wegen Aussetzung der Vollziehung

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: Februar 2009 Informationen zum für Beamte und Richter Inhalt I. Vorbemerkung II. Anspruchsvoraussetzungen für die Gewährung von 1. Welchen erhalten Ledige?

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 160/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 2 O 82/05 Landgericht Neuruppin Anlage zum Protokoll vom 22. Februar 2006 Verkündet am 22. Februar 2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt.

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt. Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 21.01.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, EStG 38 Abs. 3 S. 1, EStG 41a Abs. 1 S. 1 Nr. 2, EStG 42d Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Düsseldorf

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Online Scheidung Um ein Scheidungsverfahren für Sie durchführen zu können, benötigen wir einige Daten. Wir haben daher einen Fragebogen vorbereitet, den Sie online ausfüllen und an uns übermitteln können.

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A Q: Frau Hammer Tel.: 08421/70-304 Fax 08421/7010304 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen Angaben nicht gemacht werden

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr