LL.M. International Tax Law

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LL.M. International Tax Law"

Transkript

1 LL.M. International Tax Law LL.M.-Studiengang 013/014 Rechtswissenschaftliche Fakultät der 013

2 Vorwort Programmübersicht 4 Aufbau 6 Curriculum 7 Basismodule 8 Spezialmodule 10 Vertiefungsmodule - Pflichtmodule 11 Vertiefungsmodule - Pflichtwahlmodule 13 Studienreise Prüfungen und Diplome 17 Teilnahme an einzelnen Modulen 18 Infrastruktur 19 Studienkommission 0 Studiengangleitung 1 Dozentinnen und Dozenten Anmeldung LL.M. 5 Anmeldung als Hörerin/Hörer 7 Impressum September 01 Herausgeberin:, Redaktion: Jutta Blaydes, UZH Daniel Züblin, UZH Satz und Gestaltung: Marianne Mathys, Kommunikation UZH Daniel Züblin, UZH Druck: Druckprodukt Buchmann GmbH

3 Vorwort Grusswort des Dekans Vorwort Grusswort eines Mitglieds der Studienkommission Bildung ist ein essentielles Kulturgut, zu dessen Bereitstellung die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich mit ihrem Lehrgang Bachelor of Law, mit den verschiedenen Master-Studiengängen sowie mit dem Doktorat ihren Beitrag leistet. Da «lebenslanges Lernen» in der heutigen schnelllebigen und globalisierten Welt zu einer unabweisbaren Notwendigkeit geworden ist, muss das reguläre Studienangebot durch ein universitäres Angebot an fachlich hochwertigen skursen ständig ergänzt werden. Den Interessierten soll damit eine Chance geboten werden, sich auf höchstem Niveau weiter zu bilden. ckeln. Der Lehrgang repräsentiert in ausgezeichneter Weise die innovative und international vernetzte Wissenskultur, der die Rechtswissenschaftliche Fakultät der verpflichtet ist. Ich wünsche dem Lehrgang LL.M. International Tax Law weiterhin viel Erfolg und seinen Absolventinnen und Absolventen persönliche Befriedigung und vor allem auch viel Freude beim weiteren Studium. Wie fast kein anderes Rechtsgebiet ist das Internationale Steuerrecht von der rasch voranschreitenden Globalisierung von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erfasst. Jede Steuerrechtlerin und jeder Steuerrechter muss sich heute mit internationalen Fragestellungen auseinandersetzen sowie über umfassende und aktuelle Kenntnisse im Internationalen Steuerrecht wie auch im Steuerrecht ausländischer Staaten verfügen. Das Programm überzeugt durch die Vermittlung eines wissenschaftlich fundierten, aber auch praxisnahen Wissens, das die Teilnehmenden in die Lage versetzen wird, die vielseitigen und vielschichtigen Fragestellungen, die internationale Sachverhalte aus steuerrechtlicher Sicht auslösen, in ihrem beruflichen Alltag analysieren und lösen zu können. Ich bin überzeugt, dass die Absolventinnen und Absolventen einen intensiven und spannenden Lehrgang erleben werden, und wünsche Es freut mich ausserordentlich, dass die Rechtswissenschaftliche Ihnen dazu viel Erfolg. Fakultät der auf diesen 3 Bedarf mit einem neuen sstudiengang reagiert Prof. Dr. Wolfgang Wohlers hat, der mittlerweile bereits hohes Ansehen ge- Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Lang Es freut mich daher ausserordentlich, dass unsere Fakultät mit dem auch im Bereich des Steuerrechts einen sstudiengang anbieten und so dazu beitragen kann, Wissenschaft und Praxis auch in diesem Bereich in besonderem Masse zu verbinden und gemeinsam weiterzuentwi- Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der nießt. Mit dem bietet sie ein attraktives, abwechslungsreiches und forderndes sprogramm an, welches sich speziell an erfahrene Steuerrechtlerinnen und Steuerrechtler richtet. Vorstand des Institutes für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Lang Vorstand des Institutes für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU (Wirtschaftsuniversität Wien) Direktor des LL.M.-Studiums International Tax Law der WU Sprecher des Doktorandinnenkollegs «Doctorate Program in International Business Taxation» (DIBT) der WU

4 Programmübersicht Programmübersicht Programmübersicht Zielsetzun Trägerschaft/Studiengangleitung Methodik Abschluss Kreditpunkte / Daten/Ort Kosten Anmeldung Weitere Informationen und Kontakt Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der hat die Trägerschaft des sstudiengangs inne und übt gleichzeitig die Aufsicht über den Studiengang aus. Die Studiengangleitung (Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek und Dr. oec. HSG Walter Jakob) ist verantwortlich für die operationelle Führung des Studiengangs. Die Unterrichtsformen beinhalten Referate, Übungen und Workshops. Verlangt wird eine aktive Mitwirkung der Teilnehmenden, die ihre Erfahrungen in die Gruppe einbringen und selber mindestens ein Referat zu einem praktisch relevanten Thema, das sie zusammen mit der Studiengangleitung und den Dozierenden festlegen, halten. Zielpublikum Zulassungsvoraussetzungen Anzahl Teilnehmende Dozierende Unterrichtssprache Die Globalisierung der Wirtschaft, im Allgemeinen und der schweizerischen im Besonderen, das stets enger gewobene Netz von Doppelbesteuerungsabkommen und von steuerrechtlich relevanten Abkommen mit der EU sowie die rasanten Entwicklungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Recht verlangen zunehmend von allen in der Praxis tätigen Steuerrechtlerinnen und Steuerrechtlern profunde Kenntnisse im internationalen Steuerrecht. Der von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der angebotene sstudiengang «International Tax Law» hat zum Ziel, Steuerrechtlerinnen und Steuerrechtlern, die bereits einige Jahre Berufserfahrung 4 haben, dipl. Steuerexpertinnen oder -experten sind oder eine ähn- 5 liche Ausbildung aufweisen, eine wissenschaftlich fundierte, aber auch praxisorientierte Auseinandersetzung mit dem internationalen Steuerrecht der Schweiz und wichtiger ausländischer Staaten, wie u.a. von Deutschland, Grossbritannien und den USA, einschliesslich des Steuerrechts der EU, zu ermöglichen. Der Einbezug von finanzwissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen und steuerplanerischen Aspekten führt zu einer umfassenden und hochstehenden im Bereich der internationalen Besteuerung von Unternehmen sowie von Privatpersonen. Nach dem erfolgreichen Abschluss des sstudiengangs «International Tax Law» werden die Absolventinnen und Absolventen in der Lage sein, die vielfältigen Zusammenhänge des internationalen und europäischen Steuerrechts zu erkennen. Sie werden komplexe grenzüberschreitende Sachverhalte nicht nur umfassend analysieren, sondern auch überzeugenden Lösungen zuführen können. Steuerrechtlerinnen und Steuerrechtler aus der Beratung, Verwaltung, Justiz oder Industrie, die ihr in der Praxis erworbenes Fachwissen vertiefen und ausbauen wollen und auch an grundsätzlichen Fragen zum internationalen Steuerrecht interessiert sind. Die Teilnahme am Programm setzt einen universitären juristischen oder ökonomischen Abschluss auf Master-/Lizentiatsstufe oder vergleichbare Qualifikationen sowie einige Jahre Berufserfahrung im Steuerrecht voraus. Um eine hochwertige und einen intensiven Austausch der Teilnehmenden untereinander zu gewährleisten, ist die Anzahl der Teilnehmenden auf 5 begrenzt. Die in- und ausländischen Referentinnen und Referenten setzen sich aus Universitätsdozierenden und hochqualifizierten Expertinnen und Experten aus allen Bereichen der Praxis zusammen. Der Unterricht erfolgt auf Deutsch, wobei einzelne Module auf Englisch abgehalten werden. Nach erfolgreichem Abschluss wird von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der der Titel «LL.M. UZH in International Tax Law» verliehen (60 ). Der Studiengang wird nach dem europäischen Kreditpunktesystem (ECTS) durchgeführt. Ein ECTS Credit entspricht einer Arbeitsleistung von 30 Stunden, die sich aus der Lehrveranstaltung sowie ihrer Vor- und Nachbereitung zusammensetzt. werden für bestandene Module, ein benotetes Referat sowie für die angenommene Abschlussarbeit vergeben. Der Studiengang beginnt am 11. Januar 013. Die Lehrveranstaltungen finden jeweils in den Zeiträumen Januar bis Mai sowie August bis Dezember in der Regel 14-täglich an Freitagen (ganztägig) und Samstagen (bis max..00 Uhr) im Zentrum für der (www. zwb.uzh.ch) statt. Drei Blockveranstaltungen von 3 5 Tagen in der Schweiz und im Ausland ergänzen das Lehrangebot. Die Kursdaten sind unter www. llmtax.uzh.ch einsehbar. Das Studiengeld beträgt CHF Darin sind mit Ausnahme der nicht während des Studiengangs abgegebenen Lehrmittel sämtliche Gebühren eingeschlossen. Spesen der Teilnehmenden für Übernachtungen, Reisen und Verpflegung sind nicht berücksichtigt. Bei Anmeldung mehrerer Teilnehmenden aus dem gleichen Unternehmen wird ein Gruppenrabatt gewährt. Anmeldeschluss ist der 30. September 01. Anmeldeformulare können auf unserer Website heruntergeladen oder angefordert werden., Kurssekretariat Jutta Blaydes Rämistr. 74/43, 8001 Zürich Tel: +41 (0) , Website:

5 Aufbau Aufbau Curriculum Curriculum Basis-, Spezial- und Vertiefungsmodule Der sstudiengang erstreckt sich über drei Semester und ist in insgesamt 0 Module aufgeteilt, die sich in Basis-, Spezial- und Vertiefungsmodule gliedern. Darin enthalten sind drei Blockveranstaltungen von 3-5 Tagen in der Schweiz und im Ausland. Die Lehrveranstaltungen finden jeweils in den Zeiträumen Januar bis Mai sowie August bis Dezember 14-täglich an Freitagen (ganztägig) und Samstagen (bis max..00 Uhr) statt. Der Studiengang beinhaltet insgesamt 11 Pflichtmodule und 9 Pflichtwahlmodule. Die Pflichtwahlmodule werden im. und 3. Semester angeboten. Die Teilnehmenden können hierbei 6 Module aus insgesamt 9 Pflichtwahl- 1 Frühjahrssemester 013 Januar Mai Modul 1 Unternehmenssteuerrecht Schweiz Besondere Themen 11./1. Januar, 5./6. Januar Herbstsemester August Dezember Modul 1 (Pflichtwahlmodul) Internationale Arbeitnehmer und Mitarbeiterentsendung 3./4. August Frühjahrssemester 014 Januar Mai Modul 17 (Pflichtwahlmodul) Internationales Verfahrens- und Steuerstrafrecht 4./5. Januar Modul Modul 13 (Pflichtwahlmodul) Modul 18 (Pflichtwahlmodul) Internationales Steuerrecht Grundlagen Internationales Steuerrecht in den Bereichen Kapitalmarktsteuerrecht und Finanzinstrumente modulen wählen. im internationalen Verhältnis (inkl. internationales Sozialversicherungsrecht) Aufsichts- und Verwaltungsratsmandaten 7./8. Februar Kunst und Sport, für Referierende und bei 6 8./9. Februar, 1./. März 6./7. September 7 Organisatorisch bedingte Änderungen des Curriculums und der Module bleiben vorbehalten. Modul 3 Internationaler Steuerwettbewerb, internationale Steuerpolitik und Steuersysteme 15./. März Modul 14 (Pflichtwahlmodul) Trust, Stiftungen und internationale Erbschafts- und Schenkungssteuer 13./14. September Modul 19 (Pflichtwahlmodul) Internationale Nachfolgeplanung bei Unternehmen 8. Februar/1. März Modul 6 Steuerrecht ausgewählter Staaten 1. Teil: Deutschland, Luxemburg, Frankreich 5./6. April (D), 19./0. April (L, F) Modul 8 Konzernstrukturen und Konzernsteuerrecht September Blockseminar im Seminarhotel Modul 0 (Pflichtwahlmodul) Mehrwertsteuer (internationale Bezüge) 14./15. März 1.Semester.Semester 3.Semester 5 Basismodule 7 Vertiefungsmodule 6 Vertiefungsmodule inklusive Pflichtwahlmodule: 6 aus 9 Modulen wählbar Modul 4 Europäisches Steuerrecht (Steuerrecht der EU) 3./4. Mai 13.. Mai Studienreise Luxemburg/Brüssel Modul 7 Steuerrecht ausgewählter Staaten. Teil: USA, Grossbritannien, Niederlande 4./5. Oktober (USA) 5./6. Oktober (UK, NL) Modul 10 Mergers & Akquisitions sowie grenzüberschreitende Reorganisationen 8./9. März, 11./1. April 1 Modul ausländisches Steuerrecht 1 Modul ausländisches Steuerrecht Modul 5 Internationale Rechnungslegung und Konzernrechnung unter besonderer Berücksichtigung steuerrechtlicher Aspekte 31. Mai/1. Juni Modul 9 Betriebsstättenbesteuerung 8./9. November 15./. November Modul 11 Internationale Steuerplanung Mai Blockseminar im Seminarhotel Eigenes Referat mit Diskussion Diplomarbeit Prüfungswoche Juni Modul 15 (Pflichtwahlmodul) Personengesellschaften im internationalen Verhältnis 13./14. Dezember Prüfungswoche Mai Prüfung / Benotung Modul (Pflichtwahlmodul) Transfer Pricing 9./30. November Diplomarbeit Abgabetermin: 31. Mai 014 Prüfungswoche Januar 014

6 Studieninhalt Basismodule Modul 1 bis 3 Studieninhalt Basismodule Modul 4 bis /1. Januar /6. Januar Unternehmenssteuerrecht Schweiz Besondere Themen 8./9. Februar /. März Internationales Steuerrecht Grundlagen (inkl. internationales Sozialversicherungsrecht) 15./. März 013 Internationaler Steuerwettbewerb internationale Steuerpolitik und Steuersysteme Ausgewählte Fragen zum Massgeblichkeitsprinzip Begriff und Rechtsquellen des Leitlinien einer rationalen internationalen und zur Gewinnermittlung internationalen Steuerrechts Steuerpolitik aus finanzwissenschaftlicher Institutionen und Verfahren Swiss GAAP FER und Konsolidierung Ausgewählte Fragen zur Beteiligungsermässigunmen Verhältnis von Doppelbesteuerungsabkom- und rechtlicher Sicht Richtlinien Grundfreiheiten Einführung in die IFRS zum innerstaatlichen Recht / Einfluss von WTO und GATT auf das Auswirkungen der EuGH-Rechtsprechung Gewinnermittlung nach IFRS und 8 Besondere Fälle von Verlustverrechnungen Treaty Override Steuerrecht der Staaten auf das Steuerrecht der EU-Mitgliedstaaten steuerliche Gewinnermittlung Grundlagen Umstrukturierungen 9 Funktion und Wirkungsweise von Doppelbesteuerungsabkommen Auslegung von Doppelbesteuerungsabkommen Übersicht über das OECD-Musterabkommen Abkommensberechtigung Diskriminierungsverbot Struktur des internationalen Sozialversicherungsrechts Bedeutung des Freizügigkeitsabkommens Berufliche Vorsorge im internationalen Verhältnis Steuern und Wirtschaftspolitik Internationaler Standort- und Steuerwettbewerb 43./4. Mai Mai Europäisches Steuerrecht (Steuerrecht der EU) inkl. Studienreise nach Luxemburg/Brüssel Bedeutung der EuGH-Rechtsprechung zu den Grundfreiheiten für Drittstaaten Bilaterale Abkommen I und II Aktuelle Entwicklungen im EU-Steuerrecht 4-tägige Studienreise nach Luxemburg/ Brüssel 31. Mai/1. Juni 013 Internationale Rechnungslegung und Konzernrechnung unter besonderer Berücksichtigung steuerrechtlicher Aspekte Diskrepanzen zwischen und Abstimmung von Financial und Tax Accounting Problematik, Bedeutung, Berechnung latenter Steuern Dr. Jürg Altorfer Prof. Dr. Madeleine Simonek Dr. Peter Baumgartner Prof. Dr. Madeleine Simonek lic. oec. HSG René Röthlisberger Dr. Jürg B. Altorfer Dr. Julia von Ah Dr. Basile Cardinaux Prof. Dr. Thomas Gächter Prof. Dr. René Matteotti Thomas Fürer Prof. Dr. Bruno Jeitziner Ministerialrat Manfred Naumann Prof. Dr. Matthias Oesch Prof. Dr. Ekkehart Reimer Prof. Dr. Tobias Jaag Prof. Dr. Andreas Kellerhals Dr. Michael Nordin Diverse Referierende in Luxemburg/Brüssel Prof. Dr. Norbert Herzig Prof. Dr. Conrad Meyer

7 Studieninhalt Spezialmodule Ausländisches Steuerrecht Studieninhalt Vertiefungsmodule Pflichtmodule 65./6. April /0. April Steuerrecht ausgewählter Staaten 1. Teil: Deutschland, Luxemburg, Frankreich 4./5. Oktober /6. Oktober Steuerrecht ausgewählter Staaten. Teil: USA, Grossbritannien, Niederlande Leistungsbeziehungen zwischen Betriebsstättenbegriff aus innerstaatlicher Überblick über das jeweilige Steuersystem Überblick über das jeweilige Steuersystem Konzerngesellschaften und abkommensrechtlicher Sicht Vertiefte Besprechung des jeweiligen Vertiefte Besprechung des jeweiligen Finanzierung im Konzern Leistungsbeziehungen zwischen Aussensteuerrechts Aussensteuerrechts Cash-Pooling Stammhaus und Betriebsstätten Jeweilige Abkommenspolitik mit einem Jeweilige Abkommenspolitik mit einem Konzernverlustverrechnung Betriebsstätteausscheidung aus innerstaatlicher 10 besonderen Schwergewicht auf das besonderen Schwergewicht auf das Strukturvarianten und abkommensrechtlicher Sicht 11 Abkommen mit der Schweiz Besondere Steuerplanungsinstrumente und -strukturen Abkommen mit der Schweiz Besondere Steuerplanungsinstrumente und -strukturen September 013 Konzernstrukturen und Konzernsteuerrecht 98./9. November /. November Betriebsstättenbesteuerung Betriebsstätteverlustverrechnung Dreiecksverhältnisse Betriebsstättestrukturen Dr. Walter Jakob Prof. Dr. Madeleine Simonek Prof. Dr. Madeleine Simonek Dr. Walter Jakob Prof. Dr. Ekkehart Reimer Prof. Dr. Hubertus Baumhoff Prof. Dr. Alexandre Maitrot de la Motte Jean Schaffner Marieke Bakker Jonathan Schwarz N.N. Prof. Dr. Alfred Storck Gastreferentinnen und Gastreferenten Dr. Peter Brülisauer Prof. Dr. Alfred Storck

8 Studieninhalt Vertiefungsmodule Pflichtmodule Studieninhalt Vertiefungsmodule Pflichtwahlmodule 10 8./9. März /1. April Mergers & Akquisitions sowie grenzüberschreitende Reorganisationen Mai 014 Internationale Steuerplanung Grenzüberschreitende Transaktionen mit Internationale Steuerplanungsstrukturen im Bezug zur Schweiz auf Verkäufer-, Käufer- europäischen und aussereuropäischen oder Finanzierungsseite Verhältnis unter Einbezug der Schweiz Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff aus Besteuerung von international tätigen Personen Steuerfolgen der Errichtung von Trusts und IPO in internationalen Verhältnissen Steuerplanungsideen unter Verwendung innerstaatlicher und abkommensrechtlicher aus den Bereichen Kunst und Sport Stiftungen im Ausland für Beteiligte mit Sitzverlegungen, Fusionen, Spaltungen im von Holding- und Finanzgesellschaften, Sicht sowie für Referierende, Verwaltungsrats und Bezug zur Schweiz 1 grenzüberschreitenden Verhältnis Captives und IP-Gesellschaften Besondere Fragen zum Anwendungsbereich Aufsichtsratsmitgliedern aus Sicht der Steuerrechtliche Beurteilung 13 Prof. Dr. René Matteotti Dr. Reto Heuberger Peter Riedweg Neuere Entwicklungen bei Offshore- Strukturen Dr. Pierre-Olivier Gehriger Dr. Maja Bauer-Balmelli Gastreferentinnen und Gastreferenten 1 3./4. August013 Internationale Arbeitnehmer und Mitarbeitendenentsendung von Art. 15 OECD-MA Besondere Entlöhnungsformen (Boni, Mitarbeiteraktien- und optionen) bei mobilen Arbeitnehmenden Sozialversicherungsrechtliche Unterstellung von mobilen Arbeitnehmenden Fürsprecher Andreas Kolb Dr. Erich Bosshard Heiko Kubaile Dr. Wolfgang Maute 13 6./7. September 013 Internationales Steuerrecht in den Bereichen Kunst und Sport, für Referierende und bei Aufsichts- und Verwaltungsratsmandaten Schweiz und aus abkommensrechtlicher Sicht Sozialversicherungsrechtliche Unterstellung Prof. Dr. Gerald Toifl Fürsprecher Kühni Orlando Rabaglio Prof. Dr. Madeleine Simonek /14. September 013 Trust, Stiftungen und internationale Erbschafts- und Schenkungssteuer grenzüberschreitender Schenkungen und Nachlässe Strukturplanung im Privatvermögen Dr. Bernd Noll Philipp Betschart Dr. Nathalie Peter

9 Studieninhalt Vertiefungsmodule Pflichtwahlmodule Studieninhalt Vertiefungsmodule Pflichtwahlmodule 1513./14. Dezember /30. November /5. Januar /8. Februar Februar/1. März /15. März 014 Personengesellschaften im internationalen Verhältnis Transfer Pricing Internationales Verfahrens- und Steuerstrafrecht Kapitalmarktsteuerrecht und Finanzinstrumente im internationalen Verhältnis Internationale Nachfolgeplanung bei Unterrnehmen Mehrwertsteuer (internationale Bezüge) Praxis in der Schweiz sowie ihrer wichtigsten Handelspartner Personengesellschaften aus innerstaatlicher OECD Guidelines - Preisbestimmungsmethoden Amts- und Rechtshilfeverfahren und abkommensrechtlicher Sicht (transaktionsbezogene und Verständigungsverfahren Kollektive Kapitalanlagen und Finanz- Betriebswirtschaftliche, finanzielle und Mehrwertsteuer bei grenzübersschreitenden Qualifikationskonflikte und gewinnorientierte) Schiedsgerichtsbarkeit im Steuerrecht instrumente im internationalen Verhältnis psychologische Fragestellungen Lieferungen und Dienstleistungen Lösungsvorschläge Funktionsnutzenanalyse aus Sicht sämtlicher Beteiligter Erbrechtliche und internationalprivatrechtliche Besondere Mehrwertsteuerprobleme für Strukturvarianten mit Einbezug von Formulary Apportionement QI- und Facta-Regime Aspekte internationale Konzerne 14 schweizerischen oder/und ausländischen Dokumentationspflichten Abgeltungssteuer Steuerrechtliche Folgen und Gestaltungs- Internationale Finanzgeschäfte Personengesellschaften Besondere Probleme aus Sicht der Schweiz 15 strukturen für die internationale Nachfolgeplanung Diskrepanzen zwischen dem schweizerischen und EU-Mehrwertsteuerrecht Prof. Dr. Christian Schmidt Prof. Dr. Madeleine Simonek Prof. Dr. Alfred Storck Raoul Stocker Prof. Dr. Urs Behnisch Dr. Michael Beusch Andreas J. Keller Dr. Thomas Meister Dr. Andreas Risi Prof. Dr. Madeleine Simonek Dr. Jürg Altorfer Dr. Frank Halter Dr. Andreas Helbing Prof. Dr. Hans Rainer Künzle Dr. Philipp Robinson Gastreferentinnen und Gastreferenten

10 Studienreise Studienreise Luxemburg und Brüssel Prüfungen und Diplome Prüfungen und Diplome Studienreise Der LL.M. Studiengang führt eine Studienreise nach Luxemburg und Brüssel zu den Institutionen der Europäischen Union durch. Ziel dieser Reise ist die Vermittlung von Fachwissen hinsichtlich der neuesten steuerrechtlichen Entwicklungen und Projekte der Europäischen Union. Prüfungen Die Studierenden haben für jedes Kursmodul einen Leistungsnachweis in Form einer Prüfung oder einer schriftlichen Arbeit zu erbringen. Die Leistungsnachweise werden benotet. Eine Dispensation von den Prüfungen ist nicht möglich. Institutionen Die Teilnehmenden erhalten Einblick in die Rolle und Tätigkeiten folgender Für bestandene Leistungsnachweise werden gemäss dem European Credit Institutionen, die im Rahmen der Studienreise besucht werden: Transfer System (ECTS) entsprechende Kreditpunkte (ECTS Credit) erteilt. Europäischer Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg Ein ECTS Credit entspricht einer Arbeitsleistung von 30 Stunden, die sich Europäisches Parlament in Brüssel aus der Lehrveranstaltung sowie ihrer Vor- und Nachbereitung zusammensetzt. Europäische Kommission in Brüssel Kreditpunkte werden für bestandene Module, ein benotetes Referat Schweizer Mission in Brüssel sowie die angenommene Abschlussarbeit vergeben. 17 Fachreferate Leitung Dauer Ergänzt wird der Studienaufenthalt durch ausgewählte Fachreferate von EU-Kommissionsmitgliedern und EU-Steuerspezialisten zu aktuellen Themen. Prof. Dr. Madeleine Simonek 3 Tage (13.. Mai 013, Abreise Montag 13. Mai 013 am Abend) Diplomarbeit Insgesamt sind wie folgt 60 zu erwerben: Präsenzmodule 48 Eigenes Referat Diplomarbeit 10 Die Diplomarbeit wird durch Dozierende betreut und benotet. Das Thema wird jeweils mit der Studiengangleitung und der betreuenden Dozentin oder dem betreuenden Dozenten abgesprochen. Der Umfang der Arbeit hat 35 bis 45 Seiten zu betragen, was einem Arbeitsaufwand von ca. 50 bis 300 Stunden entspricht. Die Erstellung und Abgabe der Diplomarbeit ist ab Ende des 1. Semesters während des ganzen Studiengangs möglich. Das Thema der Diplomarbeit ist spätestens bis 15. Dezember 013 beim Kurssekretariat mit Angabe der betreuenden Dozentin bzw. des betreuenden Dozenten anzumelden. Letztmöglicher Abgabetermin ist der 31. Mai 014.

11 Einzelne Module Teilnahme an einzelnen Modulen Anmeldung als Hörerin/Hörer Infrastruktur Infrastruktur Durchführungsort, Immatrikulation UZH, Bibliotheken Zulassung Gerne geben wir interessierten Steuerrechtlerinnen und Steuerrechtlern die Möglichkeit, gezielt einzelne Module des slehrgangs LL.M. International Tax Law als Hörerin/Hörer zu besuchen. Durchführungsort Der Unterricht findet vorwiegend im Zentrum für der Universität Zürich, Schaffhauserstrasse 8, 8057 Zürich statt. (www.zwb.uzh.ch) Die Anzahl der pro Modul zugelassenen Hörerinnen und Hörer ist begrenzt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des LL.M.-Studiengangs sind an der Für die Zulassung gelten die regulären Zulassungsbedingungen für den immatrikuliert. Sie können damit von der Infrastruktur Lehrgang. Bitte entnehmen Sie diese dem Formular Anmeldung als Hörerin/Hörer. der (Sportanlagen, Mensa, diverse Bibliotheken etc.) Ge- Eine Anmeldung sollte spätestens 4 Wochen vor dem Beginn des brauch machen. jeweiligen Moduls bei uns eingehen. Über die Zulassung entscheidet die Studiengang-leitung. Bibliotheken Die Benutzung verschiedenster Bibliotheken und somit ein direkter Zugriff 18 auf eine grosse Auswahl an Literatur und elektronischen Datenbanken zum 19 Kostenübersicht Module mit ( Tage) CHF internationalen Steuerrecht steht den Studierenden zur Verfügung. Module mit 8 (3 1/ Tage) CHF 450. Folgende Bibliotheken sind frei benutzbar: Module mit 3 (4 Tage) CHF 800. Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der, Darin eingeschlossen sind, mit Ausnahme der nicht während des Studiengangs Rämistrasse 74, 8001 Zürich abgegebenen Lehrmittel, sämtliche Gebühren. Spesen der Teilneh- Zentralbibliothek (Kantons-, Stadt- und Universitätsbibliothek), Zährin- menden für allfälllige Übernachtungen, Reisen und Verpflegung sind nicht gerplatz 6, 8001 Zürich berücksichtigt. Anrechnung Falls Sie sich entscheiden sollten, den nachfolgenden Lehrgang LL.M. International Tax Law als Teilnehmerin/Teilnehmer zu besuchen, kann der Modulbesuch als Hörerin/Hörer grundsätzlich anteilig angerechnet werden, sofern die jeweilige Prüfung des Moduls abgelegt und bestanden wurde. Abmeldungen Bei einer kurzfristigen Abmeldung werden folgende Gebühren verrechnet: bis zu 4 Wochen vor Modulstart fällt eine administrative Gebühr in Höhe von CHF 30. an bei einer Abmeldung von 1 bis 4 Wochen vor Modulstart werden 50% des Modulpreises verrechnet bei einer Abmeldung von weniger als 1 Woche vor Modulstart wird der volle Modulpreis verrechnet

12 Studienkommission Studienkommission Studiengangleitung Studiengangleitung Im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät begleitet eine Studienkommission den sstudiengang. Ihr gehören folgende Mitglieder an: Die Studiengangleitung ist für die fachliche und operationelle Führung des Studiengangs verantwortlich: Prof. Dr. Thomas Gächter Prof. Dr. Ekkehart Reimer Universität Heidelberg Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Studiengangleiterin 0 1 Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Lang Prof. Dr. Christian Schwarzenegger Wirtschaftsuniversität Wien Dr. oec. HSG Walter Jakob Steuerberater / Partner bei Baryon AG, Studiengangleiter Prof. Dr. René Matteotti Universität Bern Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Präsidentin der Studienkommission Jutta Blaydes Administrative Leitung des Studiengangs Prof. Dr. Markus Reich

13 Dozierende Dozierende Dozentinnen und Dozenten Dr. oec. HSG Jürg Altorfer Partner bei Altorfer Duss & Beilstein AG, Zürich, dipl. Steuerexperte Dr. oec. publ. Jürg B. Altorfer Konsulent Unternehmenssteuern und Mitglied der Geschäftsleitung, Kantonales Steueramt Zürich Marieke Bakker Tax Partner at Loyens & Loeff, Head Swiss offices, Geneva and Zurich Dr. iur. Maja Bauer-Balmelli Partnerin bei Pestalozzi, Rechtsanwälte AG, Zürich, dipl. Steuerexpertin Dr. ès sc. pol. Peter Baumgartner ehem. Direktor von SwissHoldings, Verband der Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz, Bern Dr. oec. HSG Walter Jakob Steuerberater, Partner bei Baryon AG, Zürich 3 Prof. Dr. iur. Hubertus Baumhoff Partner bei Flick Gocke Schaumburg, Bonn, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Honorarprofessor an der Universität Siegen, Gastdozent an der Bundesfinanzakademie François Baur Delegierter in Brüssel von economiesuisse, dem Verband Schweizer Unternehmen Prof. Dr. iur. Urs R. Behnisch Extraordinarius für Steuer- und Wirtschaftsrecht an der Universität Basel, Partner bei Meyer Lustenberger Lachenal, Zürich Philipp Betschart Juristischer Sekretär mba in der Dienstabteilung Recht des Kantonalen Steueramts Zürich, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte PD Dr. iur. Michael Beusch Rechtsanwalt, Richter am Bundesverwaltungsgerich, Bern, Privatdozent an der Dr. Wolfram Birkenfeld Rechtsanwalt, Richter am Bundesfinanzhof a.d, Berlin Dr. iur. Erich Bossard Partner bei der Interfiducia AG, Zürich, Rechtsanwalt Drs. Ted Braakman Tax economist (Erasmus Universiteit Rotterdam and post graduate course in Indirect Tax at Universiteit Leiden) Dr. iur. Peter Brülisauer Partner and Head of Financial Services Tax in Switzerland Ernst & Young AG, Zürich Dr. iur. Basile Cardinaux Rechtsanwalt bei Hubatka Müller Vetter, Zürich Steven Claes International Tax Partner Ernst & Young AG, Brüssel Matthias Feldt Corporate Center Taxes & Customs, ThyssenKrupp AG Thomas Fürer Leiter Konzernsteuerabteilung ABB Asea Brown Boveri AG, Zürich, dipl. Steuerexperte, dipl. Treuhandexperte Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Extraordinarius für Staats-, Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht an der, Mitglied der Studienkommission Dr. oec. HSG Pierre-Olivier Gehriger Partner bei Pestalozzi, Rechtsanwälte AG, Zürich, dipl. Steuerexperte Dr. Frank Halter Geschäftsleitungsmitglied und Leiter Bereich Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.Gallen (KMU-HSG) sowie Gründungs- und Geschäftsleitungsmitglied des Center for Family Business der Universität St.Gallen (CFB-HSG) Dr. Andreas Helbing Partner Altorfer Duss & Beilstein AG, Zürich, LL.M. Taxation (LSE), Rechts-anwalt, dipl. Steuerexperte Prof. Dr. Norbert Herzig Professor an der Universität Köln, Direktor des Seminars für Allgemeine BWL und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Steuerseminar, Universität zu Köln Dr. iur. Reto Heuberger Partner bei Homburger AG, Zürich, LL.M., dipl. Steuerexperte Prof. Dr. iur. Tobias Jaag Ordinarius für Staats-, Verwaltungs- und Europarecht an der, Konsulent Umbricht Rechtsanwälte, Zürich Prof. Dr. Bruno Jeitziner Chefökonom, Eidgenössische Steuerverwaltung, Bern, Titularprofessor an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Fribourg Prof. Dr. iur. Andreas Kellerhals Direktor des Europa Instituts an der und des LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht der, Rechtsanwalt (Swisslegal) und Mitglied der Schweizerischen Wettbewerbskommission Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler Universitätsprofessor am Institut für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik der Johannes Kepler Universität Linz, Österreich Lic. iur. Andreas Kolb Inhaber von KOLB International Tax Services, Zürich und Bern Heiko Kubaile German Tax & Legal Center KPMG, Zürich, Diplom-Kaufmann, MBA (International Taxation), Steuerberater deutschen Rechts Markus Kühni, Fürsprecher Chef Dienstabteilung Quellensteuer des kantonalen Steueramtes, Zürich Prof. Dr. Hans Rainer Künzle Titularprofessor an der, Partner bei KENDRIS AG, Zürich Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Lang Universitätsprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), Leiter des Institutes für Österreichisches und Internationales Steuerrecht, Mitglied der Studienkommission Dr. iur. Georg Lutz Partner bei Ernst & Young AG, Zürich, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte, Lehrbeauftragter für Steuerrecht an der Universität St. Gallen Prof. Dr. Alexandre Maitrot de la Motte Professeur de Université de Paris 1, Tax and Public Law, Paris Prof. Dr. iur. René Matteotti Ordinarius für schweizerisches, europäisches und internationales Steuerrecht an der Universität Bern, Mitglied der Studienkommission Dr. iur. HSG Wolfgang Maute Inhaber first.advisory.ag, Kreuzlingen, dipl. Steuerexperte, CFP Dr. iur. Thomas Meister Partner bei Walder Wyss AG, Zürich, LL.M., dipl. Steuerexperte Prof. Dr. oec. publ. Conrad Meyer Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre an der, Direktor des Instituts für Rechnungswesen und Controlling Ministerialrat Manfred Naumann Referatsleiter in der Steuerabteilung beim Bundesministerium der Finanzen (BMF), Berlin Dr. Bernd Noll Partner bei Flick Gocke Schaumburg, Bonn, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

14 Dozierende Anmeldung 013/14 Anmeldung Dr. iur. Michael Nordin Partner bei Schellenberg Wittmer, Zürich, Leiter des Taxation Teams, LL.M. International Taxation, dipl. Steuerexperte Personalien Name Geburtsdatum Marianne Nufer Vorsteherin der Kantonalen Steuerverwaltung Obwalden, dipl. Steuerespertin Vorname Nationalität PD Dr. Matthias Oesch Rechtsanwalt, LL.M., Assistenzprofessor für Europa- und Wirtschaftsvölkerrecht an der Universität Bern Dr. iur. Natalie Peter Rechtsanwältin, LL.M., TEP, Partnerin Staiger Schwald & Partner AG, Zürich Strasse / Nr. PLZ / Ort Land Telefon Mobil 4 Orlando Rabaglio Selbständiger Steuer- und Rechtsberater in der Kanzleigemeinschaft von Bühler & Lienert, Zürich, dipl. Steuerexperte, Rechtsanwalt Prof. Dr. Ekkehart Reimer Lehrstuhl für öffentliches Recht, europäisches und internationales Steuerrecht an der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg, Mitglied der Studienkommission Peter Riedweg Partner bei Homburger AG, Zürich, dipl. Wirschaftsprüfer, dipl. Steuerexperte Dr. Andreas Risi Regional Tax Counsel Schweiz, Tax Counsel WM&SB, UBS AG, Zürich Geschäftsadresse Firma Adresse PLZ / Ort Land Telefon 5 Dr. phil. lic. oec. HSG Philip Robinson Partner Ernst & Young AG, Zürich, Globaler Leiter Indirekte Steuern, dipl. Steuerexperte Korrespondenz privat oder Geschäft Rechnung privat oder Geschäft René Röthlisberger Partner bei Ernst & Young AG, Zürich; Leiter der Tax Accounting und Risk Advisory Services in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ausbildung Aaron Schaal Senior Manager, Head of the US Tax Desk Switzerland Ernst & Young AG, Zürich Jean Schaffner Tax Partner bei Allen & Overy Luxemburg, Avocat à la Cour Prof. Dr. Christian Schmidt Partner bei Deloitte & Touche GmbH, Deutschland, Leiter Kompetenzzentrum IStR Jonathan Schwarz English Barrister at Temple Tax Chambers in London and is also a South African and a Canadian lawyer, First Vice President International Fiscal Association, Visiting Professor at King s College London Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Extraordinaria für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht an der Universität Zürich, Konsulentin Schellenberg Wittmer Rechtsanwälte Zürich, Präsidentin der Studienkommission, Vorsitzende Leitender Ausschuss Hochschule Studienfach Titel und Prädikat Andere oder weitere Ausbildungen Rechtsanwaltpatent ja nein Dipl.Steuerexpert/In ja nein Abschlussjahr Matrikelnummer Dr. iur. HSG Raoul Stocker Partner and Head of Tax Bär & Karrer, Zürich Prof. Dr. rer. pol. Alfred Storck Honorarprofessor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Unternehmensfinanzierung an der Universität St. Gallen, Institut für Accounting, Controlling und Auditing, Gastprofessur am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht (Institut for Austrian and International Tax Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) Prof. Dr. Gerald Toifl Univ.-Prof. für Finanzrecht an der Universität Salzburg, Partner bei LeitnerLeitner, Wien- Salzburg, Rechtsanwalt und Steuerberater Prof. Dr. Frans Vanistendael Professor emeritus KULeuven (Belgium), Academic Chairman International Bureau of Fiscal Documentation, Director European Tax College (Leuven-Tilburg) Beruf Gegenwärtige berufliche Tätigkeit Funktion/Stellung Branche Frühere berufliche Tätigkeiten Dr. oec. publ. Julia von Ah Inhaberin von Ah & Partner AG, Zürich Berufserfahrung Jahre Berufserfahrung im Steuerrecht bei Aufnahme des LL.M.-Lehrgangs

15 Anmeldung Anmeldung Hörerin/Hörer Sprachkenntnisse Deutsch Englisch Einzelne Module Anmeldung als Hörerin/Hörer fliessend fliessend gute aktive und passive Kenntnisse gute aktive und passive Kenntnisse gute passive Kenntnisse gute passive Kenntnisse Grundkenntnisse müssen verbessert werden Grundkenntnisse müssen verbessert werden Wie wurden Sie auf den LL.M.-Lehrgang aufmerksam Internet Bekannte Printmedien Sonstige: Arbeitgeber Personalien Name Vorname Strasse / Nr. PLZ / Ort Land Geburtsdatum Nationalität Telefon Mobil 6 Zulassung Geschäftsadresse 7 juristischer oder ökonomischer Studienabschluss einer schweizerischen oder ausländischen Universität auf Master- oder Lizentiatsstufe oder vergleichbare Qualifikation vorzugsweise Diplom als Steuerexpertin/Steuerexperte oder vergleichbare Qualifikation mehrer Jahre praktische Berufserfahrung im Steuerrecht Über die Zulassung entscheidet der Leitende Ausschuss. Firma Adresse PLZ / Ort Land Telefon Kosten Korrespondenz privat oder Geschäft Rechnung privat oder Geschäft CHF Darin sind mit Ausnahme der nicht während des Studiengangs abgegebenen Lehrmittel sämtliche Gebühren eingeschlossen. Spesen der Teilnehmenden für Übernachtungen, Reisen und Verpflegung sind nicht berücksichtigt. Nach erfolgter Anmeldung und bestätigter Aufnahme ist bis zum 31. Oktober 01 eine Anzahlung von CHF zu leisten. Der Restbetrag ist bis spätestens 0. Dezember 01 zahlbar. Auf Anfrage kann für den Restbetrag Ratenzahlung gewährt werden. Dabei fällt eine Kostenpauschale für Verzinsung und Administration an. Beilagen Motivationsschreiben Lebenslauf mit Passfotos Kopien des Universitätdiploms und weiterer relevanter Zeugnisse Anmeldeschluss 30. September 01 Ausbildung Hochschule Studienfach Titel und Prädikat Andere oder weitere Ausbildungen Rechtsanwaltpatent ja nein Dipl.Steuerexpert/In ja nein Abschlussjahr Matrikelnummer Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die Verordnung über den sstudiengang LL.M. - International Tax Law zur Kenntnis genommen habe und meine Bewerbung als verbindlich erachte. Ich nehme zur Kenntniss, dass an den Modulveranstaltungen grundsätzlich Anwesenheitspflicht besteht. Beruf Gegenwärtige berufliche Tätigkeit Funktion/Stellung Branche Ort, Datum Unterschrift Einsenden an:, Rechtswissenschaftliches Institut, Kurssekretariat Frau Jutta Blaydes, Rämistrasse 74/43, CH-8001 Zürich Homepage: Frühere berufliche Tätigkeiten Berufserfahrung Jahre Berufserfahrung im Steuerrecht bei Aufnahme des LL.M.-Lehrgangs

16 Anmeldung Hörerin/Hörer Sprachkenntnisse Deutsch Englisch fliessend fliessend gute aktive und passive Kenntnisse gute aktive und passive Kenntnisse gute passive Kenntnisse gute passive Kenntnisse Grundkenntnisse müssen verbessert werden Grundkenntnisse müssen verbessert werden Wie wurden Sie auf den LL.M.-Lehrgang aufmerksam Internet Bekannte Printmedien Sonstige: Arbeitgeber 8 Zulassung juristischer oder ökonomischer Studienabschluss einer schweizerischen oder ausländischen Universität auf Master- oder Lizentiatsstufe oder vergleichbare Qualifikation vorzugsweise Diplom als Steuerexpertin/Steuerexperte oder vergleichbare Qualifikation mehrer Jahre praktische Berufserfahrung im Steuerrecht Über die Zulassung entscheidet der Studiengangleiter. Die Anzahl der pro Modul zugelassenen Hörerinnen/Hörer ist begrenzt. Kosten CHF für Tage - Module mit (Modul 3, 5, 1, 13, 14, 15,, 17, 18, 19, 0) CHF 450. für 3 1/ Tage - Module mit 8 (Modul 8, 9, 10, 11) CHF 800. für 4 Tage - Module mit 3 (Modul 1,, 6, 7) Darin eingeschlossen sind mit Ausnahme der nicht während des Studiengangs abgegebenen Lehrmittel sämtliche Gebühren. Spesen der Teilnehmenden für allfällige Übernachtungen, Reisen und Verpflegung sind nicht berücksichtigt. Abmeldung Bei einer kurzfristigen Abmeldung werden folgende Gebühren verrechnet: -bis zu 4 Wochen vor Modulstart fällt eine administrative Gebühr in Höhe von CHF 30. an -bei einer Abmeldung von 1 bis 4 Wochen vor Modulstart werden 50% des Modulpreises verrechnet -bei einer Abmeldung von 1 Woche vor Modulstart wird der volle Modulpreis verrechnet Anmeldung (auch online auf möglich) Modulnummer Modulbezeichnung Datum Kosten Ort, Datum Unterschrift Einsenden an:, Rechtswissenschaftliches Institut, Kurssekretariat Frau Jutta Blaydes, Rämistrasse 74/43, CH-8001 Zürich

17 Anmeldung an der Universität wo Forschung und Wissenschaft die berufliche Praxis prägen. Schon wenige Jahre nach Abschluss eines Studiums hat der Marktwert des erlangten Fachwissens durch natürliches Vergessen und neues Wissen stark abgenommen. Regelmässige wirkt dem entgegen und sichert 30 ein überdurchschnittlich wettbewerbsfähiges Wissensportfolio. Die verfügt über ein breites sangebot, welches neben berufsbegleitenden Studiengängen auch ein- und mehrtägige Kurse beinhaltet. Die Studiengänge (MAS, DAS und CAS) richten sich an Personen mit Hochschulabschluss oder gleichwertiger Ausbildung. Fachspezifische Kursangebote richten sich an ausgewählte Berufsgruppen, Kurse zu allgemeinen Themen stehen allen Interessierten offen. an der Universität ist nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch Wissensaustausch. Anhand von lebensnahen Beispielen und Übungen, finden neue Techniken, Modelle und Praktiken den Weg in den beruflichen Alltag der Programm-Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Durch fortlaufende Vergleiche mit Universitäten und Fachhochschulen im In- und Ausland, sowie durch die Auswahl von akademisch ausgebildeten und engagierten Dozierenden, bieten wir einen Ausbildungsstandard auf hohem universitären Niveau.. Hirschengraben Zürich Tel Fax Advanced Studies in Applied Ethics

Dozentinnen und Dozenten LL.M. International Tax Law

Dozentinnen und Dozenten LL.M. International Tax Law Fakultät Dr. oec. HSG Jürg Altorfer Dr. oec. publ. Jürg B. Altorfer Marieke Bakker Partner bei Altorfer Duss & Beilstein AG, Zürich, dipl. Steuerexperte Konsulent Unternehmenssteuern und Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Dozentinnen und Dozenten LL.M. International Tax Law

Dozentinnen und Dozenten LL.M. International Tax Law Fakultät Dr. oec. HSG Jürg Altorfer Dr. oec. publ. Jürg B. Altorfer Marieke Bakker Partner bei ADB Altorfer Duss & Beilstein AG, Zürich, dipl. Steuerexperte Konsulent Unternehmenssteuern und Mitglied der

Mehr

LL.M. International Tax Law

LL.M. International Tax Law LL.M. International Tax Law LL.M.-Studiengang 015/0 Rechtswissenschaftliche Fakultät der 015 Vorwort Programmübersicht 4 Aufbau 6 Curriculum 7 Basismodule 8 Spezialmodule 10 Vertiefungsmodule - Pflichtmodule

Mehr

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XXI Grundlagen Traditionselemente des Finanzföderalismus in der Schweiz: 3 Zur Geschichte des interkantonalen Doppelbesteuerungsverbots

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS FESTSCHRIFT FUR HELMUT DEBATIN ZUM 70. GEBURTSTAG HERAUSGEGEBEN VON GABRIELE BURMESTER DIETER ENDRES C. H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Dienstag, 2. September 2014 Kongresshaus Zürich (1132.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz»

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz» «Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Sozialversicherungen, Steuern und Recht in der Schweiz» Konzentriertes Know-how in 4 Modulen für ausländische Fachkräfte im nationalen Business Ist man in Sachen

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Mittwoch, 13. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1090.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Liechtensteinische Steuerfachtagung 2007

Liechtensteinische Steuerfachtagung 2007 Tagung: Mittwoch, 14. März 2007 Liechtensteinische Steuerfachtagung 2007 Aktuelle Entwicklungen im nationalen, internationalen und europäischen Steuerrecht und deren Bedeutung für die Liechtensteinische

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX Anmeldung zur Veranstaltung In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN IX Dienstag, 9. Dezember 2014, SIX ConventionPoint, (1165.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname,

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

ST. GALLER BANKRECHTSTAG

ST. GALLER BANKRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST. GALLER BANKRECHTSTAG Freitag, 13. Juni 2014 SIX ConventionPoint, Zürich (1129.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.644 Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation vom 9. Juni 2008 (Stand 1. August 2008) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim Informationen für Master-Studenten Taxation at the University of Mannheim Information for International Students (p.8) Ihre Vorteile Allgemein:

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011)

Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation. vom 26. Januar 2011 * (Stand 1. Februar 2011) Nr. 540f Studien- und Prüfungsordnung für den Zertifikatsstudiengang Mediation vom 6. Januar 0 * (Stand. Februar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g des Universitätsgesetzes

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Reglement über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in International Banking and Finance Law, CAS in International Business Transactions and Technology Transfer, CAS in International Litigation and Arbitration,

Mehr

Master Nonprofit-Management und Public Governance

Master Nonprofit-Management und Public Governance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Master Nonprofit-Management und Public Governance akkreditiert durch Nonprofit-Management

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

INFORMATIONSPAPIER DER LEHRSTÜHLE ZUM BACHELORSTUDIUM

INFORMATIONSPAPIER DER LEHRSTÜHLE ZUM BACHELORSTUDIUM Prof. Dr. Christina Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft und Steuerlehre Prof. Dr. Stephan Lehrstuhl für Allgemein Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der (vom 6. September 0) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. Anwendungsbereich

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Akademie & Management AG STUDIENPROGRAMME. BSc BACHELOR OF SCIENCE MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION DBA/DR. DOCTOR OF BUSINESS ADMINISTRATION

Akademie & Management AG STUDIENPROGRAMME. BSc BACHELOR OF SCIENCE MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION DBA/DR. DOCTOR OF BUSINESS ADMINISTRATION Akademie & Management AG STUDIENPROGRAMME BSc BACHELOR OF SCIENCE MBA MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION DBA/DR. DOCTOR OF BUSINESS ADMINISTRATION Akademie & Management AG DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG WEITERBILDUNG

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

CAS Sozialversicherungsrecht I 2016 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Sozialversicherungsrecht I 2016 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS CAS Sozialversicherungsrecht I 06 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS R03 Dieses CAS bildet ein Modul des Master of Advanced Studies MAS Sozialrecht

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH Januar bis November 2015 Ausbildungszentrum des Schweiz. Plattenverbandes in Dagmersellen PROGRAMM UND ANMELDUNG www.treuhandsuisse-zentralschweiz.ch

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Auf besonderen Antrag kann das Kursprogramm über vier Semester berufsbegleitend absolviert werden.

Auf besonderen Antrag kann das Kursprogramm über vier Semester berufsbegleitend absolviert werden. Verordnung über das Weiterbildungsprogramm und die Organisation des Master of Advanced Studies in Finance an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und dem Departement Mathematik

Mehr