Ein wacher Verstand sieht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein wacher Verstand sieht"

Transkript

1

2 Ein wacher Verstand sieht Bessere Wege Ziele Bewegung Fortschritt Ambitionen Deutsche Bank mehr Der Weg ist das Ziel: als Referendar (m/w) zur Deutschen Bank Sehen Sie mehr als Verkehr und Straßen. Erkennen Sie das Potenzial, das Ihnen den Weg bereitet wohin auch immer Sie wollen. Sehen Sie mehr und entdecken Sie die Deutsche Bank. Ein Stück des Weges liegt bereits hinter Ihnen. Nun folgt das nächste als Referendar (m/w) bei der Deutschen Bank lernen Sie die Rechtsabteilung eines international führenden Finanzdienstleisters kennen. Ob Kreditausfälle, Marktpreisvolatilität oder Fehler von Mensch und Technik, ob Liquiditätsengpässe oder regulatorische und rechtliche Angelegenheiten: Die Risiken, denen die Deutsche Bank jeden Tag ausgesetzt ist, stehen im Fokus des Geschäftsbereichs Legal, Risk & Capital. Hier werden Risiken erkannt, gebündelt, gemanagt und entschärft. Nutzen Sie Ihre Chance und erleben Sie spannende Praxis auf nationalem wie internationalem Parkett. Betreuen Sie unsere Geschäftsbereiche in rechtlichen Fragen und stellen Sie Ihren analytischen Sachverstand unter Beweis. Gehen Sie mit einem Referendariat bei der Deutschen Bank auf die Zielgerade! Informieren und bewerben Sie sich unter db.com/careers ROAD, SOMEWHERE 4 WILLKOMMEN 5 DIE ZEIT-STIFTUNG EBELIN UND GERD BUCERIUS 7 PROFESSOREN UND DOZENTEN (LL.B., MLB) Informationen zum Studium 47 Lehrveranstaltungen Trimester Trimester Trimester 77 Wahlveranstaltungen 147 Kurse und Übungen 153 Examensvorbereitungsprogramm (EVP) 161 Fremdsprachen 185 Wirtschaftswissenschaften 196 Studium generale 223 Studium personale 231 Studium professionale INHALTSVERZEICHNIS 243 BUCERIUS SUMMER PROGRAMS 247 Bucerius/WHU Master of Law and Business Joachim Herz Program 261 Studentisches 289 Partnerhochschulen 294 PUBLIKATIONEN 300 BUcerius Alumni E. V. 303 Freunde und Förderer 308 Termine 312 Die Hochschule im Überblick 328 Impressum Leistung aus Leidenschaft. 3

3 WILLkommen Die ZEIT-STIFTUNG EBELIN UND GERD BUCERIUS Liebe Mitglieder der Hochschule, ein heißer Sommer steht bevor! Das Frühjahrstrimester, auf das wir mit Dankbarkeit und Begeisterung zurückschauen, hat mit der Bachelor-Verleihung, dem Hochschulball 2012 und herausragenden Veranstaltungen mit José Manuel Barroso, Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, Philipp Rösler, Olaf Scholz und Michael Vassiliadis bereits den Weg geebnet. Der Sommer auf unserem Campus wird nicht minder spannend, und mit der Fußballeuropameisterschaft 2012 wartet auf uns ein weiterer Höhepunkt zum Mitfiebern und Feiern. Denen, die es lyrisch mögen, seien die Worte von Henry Howard, Earl of Surrey, vor nahezu 500 Jahren verfasst, ans Herz gelegt: Summer is come, for every spray now springs/ The hart hath hung his old head on the pale/ The buck in brake his winter coat he flings/ The fishes float with new repaired scale/ The busy bee her honey now she mings/ Winter is worn that was the flowers bale. Um darüber nicht die akademische Semesterplanung aus dem Blick zu verlieren, finden Sie in diesem Trimesterführer alle Vorlesungen, Kurse und Seminare sowie die Angebote des Studium generale, des Studium professionale und des Studium personale sowie die zahlreichen extracurricularen Aktivitäten. Wir wünschen Ihnen allen viel Freude bei der Arbeit und unseren Studierenden viel Erfolg. Ihre Professor Dr. Dres. h.c. Karsten Schmidt Präsident Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius ist Initiatorin und alleinige Gesellschafterin der Bucerius Law School gemeinnützige GmbH, der Trägerin der Bucerius Law School Hochschule für Rechtswissenschaft. Seit 2000 gehört die Stiftung zu den zehn größten privat errichteten Stiftungen in Deutschland. Sie verfolgt gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Bildung. Mit ihren Aktivitäten im Hochschulbereich will sie den wissenschaftlichen Nachwuchs und besonders Begabte fördern, gleichzeitig aber auch zu neuen Entwicklungen anregen. Zum rechtswissenschaftlichen Schwerpunkt der Stiftung zählen neben der Bucerius Law School unter anderem ein von der Studienstiftung des Deutschen Volkes getragenes, von der ZEIT-Stiftung finanziertes und mitorganisiertes Auslandsstipendienprogramm. Mit ihrem Doktorandenprogramm Settling Into Motion engagiert sich die Stiftung in der Migrationsforschung. Zum Wissenschaftsschwerpunkt gehören auch die Geschichts- und Kulturwissenschaften. In ihren internationalen Förderaktivitäten konzentriert sich die Stiftung auf Osteuropa, Israel und die USA. Gründer der Stiftung ist Gerd Bucerius ( ). Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. begann er seine Berufslaufbahn zunächst als Richter in Kiel und Flensburg. Da die Nationalsozialisten ihm als Ehemann einer Jüdin, der selbst jüdische Vorfahren hatte, den Staatsdienst bald versperrten, wurde er als Anwalt in Hamburg tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er eine politische Karriere. Von 1949 bis 1962 saß er als Abgeordneter der CDU im Deutschen Bundestag. Von der Notwendigkeit einer freiheitlichen Publizistik überzeugt, nutzte Gerd Bucerius den Neubeginn des demokratischen Lebens in der Bundesrepublik als Gründer und Verleger der Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT. Im Jahr 1971 gründete er die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, die Universalerbin des Vermögens ihres Gründers und seiner Frau ist. Mitglieder des Vorstands der Stiftung sind Professor Dr. Michael Göring (Vorstandsvorsitzender), Dipl.-Kfm. Michael Berndt und Professor Dr. Dres. h.c. Karsten Schmidt. Dr. Hariolf Wenzler Geschäftsführer 4 5

4 Noerr: 4. Platz PROFESSOREN Und Dozenten treffen sie uns Bei unseren inhouseveranstaltungen noerr practice Termine unter Für den KopF. Gut zu wissen, dass Noerr als eine der führenden europäischen Wirtschaftskanzleien mit mehr als 470 Berufsträgern beste Voraussetzungen für Ihre Karriere bietet. Wir suchen Rechtsanwälte, RefeRendaRe und PRaktikanten (m/w) Jetzt bewerben: ALICANTE BERLIN BRATISLAVA BUDAPEST BUKAREST DRESDEN DÜSSELDORF FRANKFURT/M. KIEW LONDON MOSKAU MÜNCHEN NEW YORK PRAG WARSCHAU NOERR.COM Lehrstühle für Privatrecht Professor Dr. Dres. h.c. Karsten Schmidt Präsident, Lehrstuhl für Unternehmensrecht PRIVATRECHT I Professor Dr. Anne Röthel Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Privatrecht PRIVATRECHT II Professor Dr. Rüdiger Veil Alfried Krupp-Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Internationales Unternehmens- und Wirtschaftsrecht PRIVATRECHT III Professor Dr. Matthias Jacobs Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht PRIVATRECHT IV Professor Dr. Florian Faust, LL.M. (University of Michigan, Ann Arbor) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung Für den Bauch. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln fördert. PRIVATRECHT V Professor Dr. Karsten Thorn, LL.M. (Georgetown University, Washington) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Handelsrecht und Rechtsvergleichung SteuerRECHT Professor Dr. Birgit Weitemeyer Lehrstuhl für Steuerrecht 7

5 PROFESSOREN Und Dozenten PROFESSOREN Und Dozenten Lehrstühle für Öffentliches Recht Emeriti ÖFFENTLICHES RECHT I Professor Dr. Jörn Axel Kämmerer Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht ÖFFENTLICHES RECHT II Professor Dr. Doris König, M.C.L. (University of Miami) Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Allgemeine Staatslehre, Völker- und Europarecht ÖFFENTLICHES RECHT III Professor Dr. Michael Fehling, LL.M. (University of California, Berkeley) Lehrstuhl für Öffentliches Recht mit Rechtsvergleichung ÖFFENTLICHES RECHT IV Professor Dr. Hermann Pünder, LL.M. (University of Iowa) Lehrstuhl für Öffentliches Recht (einschl. Europarecht), Verwaltungswissenschaft und Rechtsvergleichung Professor em. Dr. Meinhard Hilf Professor em. Dr. Erich Samson Forschen an der Bucerius Law School Affiliate Faculty Professor Dr. Holger Fleischer Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht Professor Dr. disc. oec. Hans-Bernd Schäfer Professor emeritus der Universität Hamburg Commerzbank Stiftungslehrstuhl Grundlagen des Rechts Professor Dr. Christian Bumke Professor Dr. Michael Werz Transatlantic Fellow des German Marshall Fund of the United States und Adjunct Professor der Universität von Georgetown in Washington, D.C. Lehrstühle für Strafrecht Professor Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann, FBA FRSE Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht STRAFRECHT I Professor Dr. Thomas Rönnau Lehrstuhl für Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Strafprozessrecht Honorarprofessoren STRAFRECHT II Professor Dr. Frank Saliger Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Professor Dr. Dana Beldiman, M.A., J.D., L.L.M.(Santa Clara) Partner bei Caroll, Burdick & McDonough LLP, San Francisco, USA and Adjunct Professor Professor Dr. Karsten Gaede der University of California Hastings College of the Law in San Francisco Juniorprofessur für deutsches und europäisches Strafrecht und Strafverfahrensrecht Professor Dr. Christoph H. Seibt, RA/FAStR, LL.M. (Yale) Partner der Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer, Hamburg 8 9

6 PROFESSOREN Und Dozenten Teamspirit ist das A&O Springen Sie ruhig ins kalte Wasser. Die anderen sind schon drin. Allen & Overy LLP sucht engagierte Rechtsanwälte m/w, Referendare m/w und Praktikanten m/w Bucerius/WHU Master of Law and Business Joachim Herz Program (MLB) Professor Clifford Larsen Dekan des rechtswissenschaftlichen Teils des Bucerius/WHU Master of Law and Business Joachim Herz Program, UBS Professor of Law Professor Dr. Markus Rudolf (WHU) Dekan des wirtschaftswissenschaftlichen Teils des Bucerius/WHU Master of Law and Business Joachim Herz Program Institute und Zentren Institut für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-Organisationen Professor Dr. Birgit Weitemeyer (Direktorin) ermöglicht durch die Deutsche Bank AG Institut für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Professor Dr. Rüdiger Veil (Direktor) ermöglicht durch die Stiftung zur Förderung des Instituts für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht ZENTRUM FÜR STUDIUM GENERALE UND PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG (ZSP) Dr. Ulrike Pluschke (Direktorin) ermöglicht durch die Siemens AG Arbeitsrecht Bank- und Finanzrecht Dispute Resolution Energierecht Gesellschaftsrecht Gewerblicher Rechtsschutz Immobilienrecht Kapitalmarktrecht Kartellrecht Mergers & Acquisitions Öffentliches Recht Private Equity Restrukturierung und Insolvenzrecht Steuerrecht Telekommunikationsrecht Versicherungsrecht ZENTRUM FÜR JURISTISCHES LERNEN Professor Dr. Florian Faust, LL.M., und Professor Dr. Anne Röthel (Akademische Leiter) Anja Faust (Geschäftsführerin) Volker Steffahn (Studienleiter) 11

7 PROFESSOREN Und Dozenten PROFESSOREN Und Dozenten CENTER FOR TRANSNATIONAL IP, MEDIA AND TECHNOLOGY LAW AND POLICY Professor Dr. Dana Beldiman (Management) ermöglicht durch DLA Piper (Founding partner) BUCERIUS CENTER ON THE LEGAL PRoFESSION AN DER BUCERIUS EDUCATION GMBH Markus Hartung (Direktor) Dr. Jo Beatrix Aschenbrenner, LL.M. (stellv. Direktorin) Programmleiter James Faulkner, M.A., LL.B. Programmleiter Fremdsprachen Dr. Ulrike Pluschke Programmleiterin Studium generale Professor Dr. Klaus Blaschke Lehrbeauftragter für Einführung in das evangelische und katholische Kirchenrecht, ist Inhaber einer Honorarprofessur für Kirchenrecht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Professor Dr. Klaus Blaschke war bis 2002 Präsident des Nordelbischen Kirchenamtes. Professor Dr. Klaus Boers Lehrbeauftragter für Kriminologie Grundlagen und zentrale Forschungsfelder, lehrt Kriminologie, Jugendkriminalrecht und Strafvollzug an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Forschungsschwerpunkte sind Jugenddelinquenz, Kriminalität im Lebensverlauf, Wirtschaftskriminalität, Sanktionswirkungen, Dunkelfelderhebungen. Dr. Robert Diekgräf Lehrbeauftragter für Vertragsgestaltung Praktische Beratung und Begleitung des Unternehmers (mit Dr. Günter Kahlert und Dr. Michael von Hinden), ist Notar in Hamburg. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen im Gesellschafts-, Immobilien-, Erb- und Familienrecht. Professor Dr. Thomas Hutzschenreuter Programmbeauftragter für Wirtschaftswissenschaften Lehrbeauftragte Bachelor (LL.B.) / Erste Prüfung Dr. Andreas Feser Lehrbeauftragter für Rechtsmethodik in der Praxis (mit Dr. Stefan Freund), ist Partner der Münchener Sozietät WERNER, FREUND & PARTNER RECHTSANWÄLTE, mit Schwerpunkten in den Bereichen Erbrecht, Immobilienrecht und Bauträgerrecht sowie Privates Bau- und Architektenrecht. Professor Dr. Alexander Bassen Lehrbeauftragter für Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Kapitalmärkte und Unternehmensführung an der Universität Hamburg. Professor Toni M. Fine Lehrbeauftragte für Introduction to the Law of the United States, ist Asst. Dean for International and Non-J.D. Programs an der Fordham University School of Law in New York, NY, USA. Lars Behrendt, StB Dipl.-Kaufmann Lehrbeauftragter für Einkommensteuer- und Bilanzrecht (mit Dr. Jochen Haußer), ist Partner bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Dr. Andreas M. Fleckner, LL.M. (Harvard), Attorney-at-Law (New York) Lehrbeauftragter für Rechtstheorie: Gesetzgebung, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Habilitand am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

8 PROFESSOREN Und Dozenten PROFESSOREN Und Dozenten Professor Dr. Stefan Freund Lehrbeauftragter für Rechtsmethodik in der Praxis (mit Dr. Andreas Feser), ist Partner der Münchener Sozietät WERNER, FREUND & PARTNER RECHTSANWÄLTE, mit Schwerpunkten in den Bereichen Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Immobilien und Privates Baurecht sowie seit 2011 Honorarprofessor für Handels- und Gesellschaftsrecht an der LMU München. Dr. Günter Kahlert, RA StB Lehrbeauftragter für Vertragsgestaltung Praktische Beratung und Begleitung des Unternehmers (mit Dr. Robert Diekgräf und Dr. Michael von Hinden) sowie Steuerliche Aspekte der Vertragsgestaltung, ist Partner von White & Case, Hamburg. Er begleitet Unternehmen auf den Gebieten des Gesellschafts- und Steuerrechts bei M & A, Sanierungen und Unternehmensnachfolgen. Professor Dr. Nuno Garoupa Lehrbeauftragter für Comparative Law and Economics, ist seit 2007 Co-Director des Illinois Program in Law, Behavior and Social Science and the H. Ross and Helen Workman Research Scholar an der University of Illinois, USA. Professor Dr. Lars Kirchhoff Lehrbeauftragter für Außergerichtliches Konfliktmanagement, ist wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Konfliktmanagement an der Europa-Universität Viadrina sowie Partner bei TGKS Troja Gläßer Kirchhoff Schwartz in Berlin. Professor Dr. Hubertus Gersdorf Lehrbeauftragter für Telekommunikationsrecht, ist seit 1998 Inhaber der Gerd Bucerius- Stiftungsprofessur für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht an der Universität Rostock. Seine Schwerpunkte liegen im Medien-, Telekommunikations- und sonstigen Kommunikationsrecht, im Infrastrukturrecht und im öffentlichen Sicherheitsrecht. Dr. Jochen Haußer, WP StB RA Dipl.-Finanzwirt Lehrbeauftragter für Einkommensteuer- und Bilanzrecht (mit Lars Behrendt), ist Partner bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Lehrbeauftragter an der Universität Duisburg-Essen. Professor Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem Lehrbeauftragter für das Seminar Die Venedig-Kommission des Europarats, ist Senior- Professor und emeritierter ordentlicher Professor für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Universität Hamburg. Von war er Richter des Bundesverfassungsgerichts. Dr. Jens Kleinschmidt, LL.M. (Univ. California, Berkeley) Lehrbeauftragter für Privatrechtsvergleichung, ist wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg. Christian Krienke, RA Lehrbeauftragter für Leading cases: Supreme Court und Bundesverfassungsgericht, ist Partner in der Anwaltskanzlei R & K mit Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich Industrial & Governmental Relations. Dr. Volker Lücke, RA Lehrbeauftragter für Seehandelsrecht II (mit Dr. Tim Schommer), ist Rechtsanwalt bei Ince & Co., Hamburg, mit Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich Havarien/Ladungsschäden sowie Fragen des Seeversicherungsrechtes. Sebastian Maerker, RA, LL.M. (NYU) Lehrbeauftragter für Finanzinstrumente (mit Dr. William Willms), ist Rechtsanwalt und Partner im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht im Frankfurter Büro der internationalen Sozietät Clifford Chance

9 PROFESSOREN Und Dozenten PROFESSOREN Und Dozenten Dr. Dirk-Reiner Martens, RA Lehrbeauftragter für Moot Arbitration (mit Professor Richard McLaren und Professor Dr. Karsten Thorn), ist Inhaber der Kanzlei Martens Rechtsanwälte, München, sowie seit 1986 Schiedsrichter beim Court of Arbitration for Sport in Lausanne, Schweiz. Dr. Christian Ruoff, LL.M. (Duke Univ.) Lehrbeauftragter für Unternehmenssteuerrecht II (Kapitalgesellschaften), ist Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Attorney-at-law (New York) und Partner bei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP in Hamburg. Professor Richard McLaren, LL.M. (London) Lehrbeauftragter für Moot Arbitration (mit Dr. Dirk-Reiner Martens und Professor Dr. Karsten Thorn), ist seit 1972 Professor an der University of Western Ontario und Rechtsanwalt bei McKenzie Lake, Kanada. Er gehört u. a. dem Sport-Schiedsgericht an und war Schiedsrichter bei fünf Olympischen Spielen. Dr. Horst Satzky, RA Lehrbeauftragter für das Seminar Gesellschaftsrecht und Kartellrecht (mit Professor Dres h.c. Karsten Schmidt) sowie Kartellrecht, ist Partner der Sozietät Hengeler Mueller und Vorstandsmitglied des Forschungsinstituts für Wirtschaftsverfassung und Wettbewerb e.v. (FIW). Er berät im Bereich des deutschen und europäischen Fusionskontroll- und Kartellrechts. Professor Dr. Axel Metzger, LL.M. (Harvard) Lehrbeauftragter für Urheberrecht mit internationalen Bezügen lehrt an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover Zivilrecht, Geistiges Eigentum, Informationstechnologierecht und internationales Privatrecht. Christoph Oenings, RA StB Dipl. Finanzwirt (FH) Lehrbeauftragter für Workshop zum Internationalen Steuerrecht, ist bei Alpers & Stenger in Hamburg im Steuerrecht mit den Schwerpunkten Umstrukturierungen, Transaktionen und Nachfolge tätig. Dr. Sebastian Puth Lehrbeauftragter für Das Recht der Welthandelsordnung (WTO), ist Richter am Landgericht Lüneburg. VRiLAG Werner Rühl Lehrbeauftragter für Beendigung des Arbeitsverhältnisses, ist Vorsitzender einer Kammer am Landesarbeitsgericht Hamburg. Verena Scheibe, StB Dipl.-Wirtschaftsjuristin (FH) Lehrbeauftragte für Buchführung, ist Diplom-Wirtschaftsjuristin (FH) und Steuerberaterin bei Watson, Farley & Williams LLP in Hamburg und schwerpunktmäßig in den Bereichen geschlossene Fonds, M & A und erneuerbare Energien tätig. Daneben ist sie als Dozentin in der Vorbereitung zum Steuerberaterexamen tätig. Dr. Tim Schommer, RA Lehrbeauftragter für Seehandelsrecht II (mit Dr. Volker Lücke), ist Rechtsanwalt und Partner bei Ince & Co., Hamburg, mit Tätigkeitsschwerpunkten im internationalen Handelsund Versicherungsrecht und der Betreuung von Werftbetrieben. Dr. Nils Schramm, RA Lehrbeauftragter für Vertragsgestaltung im Arbeitsrecht, ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht bei SCHRAMM MEYER KUHNKE, Hamburg. Dr. Thomas Stohlmeier, RA LL.M. (Tulane) Lehrbeauftragter für das Planspiel Ablauf einer Hauptversammlung (mit Dr. Christoph Witte und Dr. Christian Vogel), ist Rechtsanwalt und Partner im Düsseldorfer Büro von Clifford Chance und berät in gesellschaftsrechtlichen, insbesondere aktienrechtlichen, Angelegenheiten sowie bei M & A-Transaktionen

10 PROFESSOREN Und Dozenten PROFESSOREN Und Dozenten Dr. Florian Streiber Lehrbeauftragter für Konzernrecht (mit Professor Dr. Birgit Weitemeyer und Professor Dr. Rüdiger Veil), ist Partner bei Field Fisher Waterhouse in Hamburg und schwerpunktmäßig in den Bereichen Gesellschafts- und Kapitalmarkt sowie M & A tätig. Professor Dr. Manfred Wenckstern Lehrbeauftragter für Erbrecht (mit Professor Dr. Anne Röthel), ist Notar im Notariat Schmiedestraße in Hamburg mit Tätigkeitsschwerpunkten im Gesellschafts-, Immobilien- und Erbrecht. Dr. Michael Tsambikakis, RA Lehrbeauftragter für das Vorbereitungsseminar Wirtschaftsstrafrecht (mit Professor Dr. Frank Saliger) sowie Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Wirtschaftsstrafrecht ist Fachanwalt für Straf- und Medizinrecht, Partner und Leiter der Praxisgruppe Wirtschaftsstrafrecht der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner in Köln. Dr. Christian Vogel, RA LL.M. (Wolverhampton) Lehrbeauftragter für das Planspiel Ablauf einer Hauptversammlung (mit Dr. Thomas Stohlmeier und Dr. Christoph Witte), ist Rechtsanwalt und Counsel im Düsseldorfer Büro von Clifford Chance und berät in gesellschaftsrechtlichen, insbesondere aktienrechtlichen, Angelegenheiten sowie bei M & A-Transaktionen. Dr. Christoph von Bülow, RA Lehrbeauftragter für Übernahmerecht, ist Partner im Frankfurter Büro der Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP und dort schwerpunktmäßig mit der Übernahme börsennotierter Unternehmen befasst. Dr. Michael von Hinden Lehrbeauftragter für Vertragsgestaltung Praktische Beratung und Begleitung des Unternehmers (mit Dr. Robert Diekgräf und Dr. Günter Kahlert), ist Notar in Hamburg. Seine beruflichen Schwerpunkte liegen im Gesellschafts-, Immobilien-, Erb- und Familienrecht. RD Dr. Karsten Webel, LL.M. (Indiana) Lehrbeauftragter für Steuerstrafrecht (mit Professor Dr. Karsten Gaede und Dr. Martin Wulf), ist Referatsleiter in der Steuerverwaltung der Finanzbehörde Hamburg. Dr. William Willms, RA LL.M. (University of London) Lehrbeauftragter für Finanzinstrumente (mit Sebastian Maerker), ist Finanzdirektor der Lufthansa Technik AG. Dr. Klaus Wille Lehrbeauftragter für Römische Rechtsgeschichte II, ist pensionierter Vorsitzender der Strafkammern für Betäubungsmittelverfahren am Landgericht Hamburg. Dr. Christoph Witte, RA Lehrbeauftragter für das Planspiel Ablauf einer Hauptversammlung (mit Dr. Thomas Stohlmeier und Dr. Christian Vogel), ist Rechtsanwalt und Partner im Düsseldorfer Büro von Clifford Chance und berät in gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere bei grenzüberschreitenden M & A-Transaktionen. Dr. Martin Wulf, RA Lehrbeauftragter für Steuerstrafrecht (mit Professor Dr. Karsten Gaede und Dr. Karsten Webel), ist Fachanwalt für Steuerrecht und Partner im Berliner Büro der Kanzlei Streck Mack Schwedhelm, Köln/Berlin/München. Dr. Bertram Zwanziger Lehrbeauftragter für Aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung im Arbeitsrecht, ehemals als Rechtsanwalt tätig, ist Richter am 7. Senat des Bundesarbeitsgerichts

11 PROFESSOREN Und Dozenten PROFESSOREN Und Dozenten Bucerius/WHU Master of Law and Business Joachim Herz Program Faculty James J. Hanks, Jr. Partner, Venable LLP, Baltimore, USA. Specialization: Corporate Law, Securities and Financing. Professor Dr. Matthias Meyer Professor of Management Control and Accounting, Hamburg University of Technology (TUHH), Hamburg. Dr. Sven Prüfer Partner, Allen & Overy, Frankfurt. Specialization: M & A and Corporate Restructuring. Professor Dr. Martin Högl Head of the Institute for Leadership and Organization, Ludwig-Maximilians-Universität, Munich. Professor Dr. Markus Rudolf Associate Dean and Professor of Finance, WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar, Academic Director of the Master of Law and Business Program. Dr. Stefan Jentzsch Partner, Perella Weinberg Partners, London, UK. Professor Dr. Mei Wang Professor of Finance, WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar. Dr. Stefan Kröll Arbitrator, Cologne, German national correspondent to UNCITRAL for arbitration and international commercial law. Dr. Marc-Olivier Lücke Consultant, Boston Consulting Group, Berlin. Specialization: Corporate Development, Corporate Finance. Professor Clifford Larsen Professor of Law, Bucerius Law School, Dean of the Master of Law and Business Program. Andreas Meier Head of Wealth Management Latin America, UBS Deutschland AG, Hamburg

12 Zielstrebig und an neuen Ausblicken interessiert? Wir nehmen Sie mit zu Ihrem ersten Aufstieg. 24 Informationen zum Studium 47 Lehrveranstaltungen Trimester Trimester Trimester 77 Wahlveranstaltungen 147 Kurse und Übungen 153 Examensvorbereitungsprogramm (EVP) 161 Fremdsprachen 185 Wirtschaftswissenschaften 196 Studium generale 223 Studium personale 231 Studium professionale Wir suchen für unsere Teams fachlich exzellente Referendarinnen und Referendare sowie Praktikantinnen und Praktikanten, die mit Persönlichkeit, Neugier und Interesse am wirtschaftlichen Kontext überzeugen. Wir bieten die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit an anspruchsvollen internationalen Mandaten. Hierdurch sowie durch Ihre Teilnahme an unserem umfassenden Weiterbildungsprogramm Project Brain stellen wir Ihre zukunftsorientierte Ausbildung sicher. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung an Shearman & Sterling LLP Lizete da Costa, Breite Str. 69, Düsseldorf Tel , 23

13 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Jura plus Das Jurastudium an der Bucerius Law School bietet im Kern eine optimale Vorbereitung auf die Erste Prüfung, das frühere juristische Staatsexamen, und es führt nach zehn Trimestern zum akademischen Titel des Baccalaureus Legum oder Bachelor of Laws (LL.B.), der den Studierenden von der Hochschule auf Basis ihrer Studienleistungen während des gesamten Studiums verliehen wird. Der juristische Lehrplan wird angereichert durch ein obligatorisches Auslandstrimester an Top-Unis weltweit, ein intensives Fremdsprachenangebot, ein Wirtschaftszertifikat der WHU Otto Beisheim School of Management, ein Studium generale zur Vermittlung von Kontext- und Orientierungswissen, ein Studium personale zur Förderung der persönlichen Entwicklung der Studierenden und ein Studium professionale für das frühe Kennenlernen der Praxis. Ein Zentrum für Juristisches Lernen bietet systematische Unterstützung beim Erlernen der juristischen Methodik und dem erfolgreichen Umgang mit der Stofffülle im Jurastudium. Studienaufbau Das Studienjahr an der Bucerius Law School gliedert sich im Gegensatz zum traditionellen juristischen Studium an staatlichen Universitäten nicht in zwei Semester, sondern in drei Trimester von jeweils zwölf Wochen Länge. In den ersten zehn Wochen finden die Lehrveranstaltungen statt. In der 11. Woche werden die Abschlussprüfungen in allen Wahlveranstaltungen geschrieben, in der 12. Woche die Klausuren der Pflichtveranstaltungen. Eine kurze Weihnachtspause, etwas längere Oster- und lange Sommerferien gliedern das Studienjahr wie folgt: Herbsttrimester: Ende September bis Dezember. Frühjahrstrimester: Januar bis März. Sommertrimester: Ende April bis Mitte Juli. Das Gesamtstudium ist in Abschnitten organisiert. Nach einem Propädeutikum zu Beginn der Studienzeit folgt ein sechstrimestriges Grundstudium mit studienbegleitender Zwischenprüfung. Das 7. Trimester verbringen die Studierenden an einer von über 90 ausländischen Partneruniversitäten in 31 Ländern. Nach dem Auslandsstudium schließt sich im 8. bis 10. Trimester ein Schwerpunkt- studium mit der universitären Schwerpunktbereichsprüfung an. Die Studierenden vertiefen dabei, neben dem Besuch erster Veranstaltungen für die Examensvorbereitung, ihr juristisches Wissen in einem der acht hauptsächlich wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Schwerpunktbereiche. Nach dem 10. Trimester wird der LL.B. verliehen. Ein intensives Examensvorbereitungsprogramm erfolgt dann im 11. und 12. Trimester. Danach ist der Studierende in der Lage, sich zur staatlichen Pflichtfachprüfung zu melden. Studienorganisation Die Studierenden können sich über das Intranet für alle Lehrveranstaltungen anmelden, ihre Lieblingskleingruppe auswählen, ihren aktuellen Wochenstundenplan einsehen, Materialien zur Vor- und Nachbereitung herunterladen, sich über ihre Noten und kurzfristige Änderungen informieren sowie alle Veranstaltungen evaluieren. Die Lehrveranstaltungen an der Bucerius Law School finden in verschiedenen Formen statt. Grundsätzlich wird der Pflichtstoff in Vorlesungen vermittelt, wobei auf den Dialog zwischen Dozenten und Studierenden großen Wert gelegt wird. In den ersten vier Trimestern werden die Vorlesungen zudem von Kleingruppen begleitet, in denen in der Regel 17 Studierende den Stoff der Vorlesung wiederholen, vertiefen und an konkreten Fällen üben. Weitere Veranstaltungsformen sind Kolloquien und Seminare, in denen in zumeist kleineren Gruppen ein Thema vertieft behandelt und von den Studierenden die aktive Beteiligung auch in Form von Referaten und schriftlichen Arbeiten verlangt wird

14 1 Informationen zum Studium 2 4 Erste Prüfung * 3 staatliche Pflichtfachprüfung Trimester Examensvorbereitung 12 9 LL.B.-Verleihung Trimester universitäre Schwerpunktbereichsprüfung Vertiefungsstudium , ein wichtiger Begriff aus dem Wortschatz von Latham & Watkins. In unseren Committees bietet sich die Möglichkeit aktiv zu gestalten, unternehmerisch zu handeln und den Weg unserer Kanzlei mit zu bestimmen. Wir bieten die Chancen und Sie Ihre Fähigkeiten. 7. Trimester Auslandsstudium Für unsere Frankfurter, Hamburger und Münchener Teams suchen wir Praktikanten/Praktikantinnen Referendare/Referendarinnen. Auf Ihre Bewerbung freuen sich Lisa Sönnichsen, Dr. Ulrich Klockenbrink, Nicole Beyersdorfer, Trimester Grundstudium / Zwischenprüfung * Die Erste Prüfung setzt sich aus der universitären Schwerpunktbereichsprüfung und der staatlichen Pflichtfachprüfung zusammen. 27

15 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Propädeutikum Leistungspunkte: Studium generale, Praktika Pflichtveranstaltungen liches Recht und Strafrecht zusammen. Zu Beginn des Studiums erwartet die und Auslandsstudium). Insgesamt Jeder Studierende muss an den Pflicht- Näheres regelt die Prüfungsordnung der Studierenden ein Propädeutikum, das den sind 200 Leistungspunkte für den LL.B. veranstaltungen teilnehmen, um den LL.B. Bucerius Law School für die Zwischenprüfung Einstieg in das Jurastudium erleichtern erforderlich. Die Note einer einzelnen zu erlangen. Dazu gehören alle für die und die Schwerpunktbereichsprü- soll. Noch vor der feierlichen Eröffnung Prüfung geht hierbei mit dem Gewicht Zulassung zur Ersten Prüfung (bzw. zur fung (im Folgenden: ZwiSchwerPO). Die des Studienjahres lernen die Ersttrimester der Leistungspunkte, die der jeweiligen staatlichen Pflichtfachprüfung) erfor- Veranstaltungen im Sinne der Zwischendenen die Hochschule mit ihren verschie- Veranstaltung zugeordnet sind, in die derlichen Lehrveranstaltungen in den prüfung sind als solche durch die Fußnote Einrichtungen kennen. In einem Endnote des LL.B. ein. Der Erfolg im LL.B. Rechtsbereichen Privatrecht, Öffentliches Zwischenprüfung gekennzeichnet. speziell konzipierten Einführungskurs in hängt für die Studierenden durch das Recht und Strafrecht. Darüber hinaus die Rechtswissenschaft sollen sich die System der Leistungspunkte somit anders ist aufgrund des wirtschaftsrechtlich und Übungen Studierenden ihrem Studienfach nähern als in der Ersten Prüfung (dem früheren international ausgerichteten Profils der gemäß 13 Abs. 2 S. 1 Nr. 4, S. 3 HmbJAG und feststellen, wie viel sie bereits von der Juristischen Staatsexamen) nicht von einer Bucerius Law School die Teilnahme an und LL.B.-Prüfungsordnung Juristerei wissen. Außerdem wird durch einzelnen Prüfung ab, sondern erfor- weiteren englischsprachigen und wirt- Eine Übung ist jeweils im Privatrecht, Besuche in Kanzleien, Wirtschaftsunternehmen dert ein konstant erfolgreiches Studium. schaftswissenschaftlichen Veranstaltungen Öffentlichen Recht und Strafrecht zu ab- und Gerichten bereits ein erster Eine Übersicht über die Leistungspunkte, ebenfalls obligatorisch. Die vorlesungssolvieren und setzt sich aus einer Hausdert Einblick in die Praxis ermöglicht. die in den einzelnen Fächern vergeben begleitenden Kleingruppen gehören arbeit und einer Klausur zusammen. Die werden, findet sich unter bewerberportal. ebenfalls zum Pflichtprogramm des Jurastudiums Hausarbeiten mit einer Bearbeitungszeit Der LL.B. (Bachelor of Laws) law-school.de / Das Bucerius-Jurastudium / an der Bucerius Law School. Die von jeweils einer Woche sind in den Oster- Der Grad eines LL.B. wird nicht aufgrund Abschlüsse. Studierenden müssen zudem mit Erfolg ferien nach dem 8. Trimester anzufertigen. einer Abschlussprüfung verliehen, sondern an Übungen teilnehmen sowie eine vierwährend Die Klausuren können im 8. und 9. setzt sich aus den Studienleistungen Das Studienprogramm wöchige Bachelorarbeit anfertigen. Trimester geschrieben werden. Es werden der ersten zehn Trimester zusammen. Die in diesem Studienführer vorgestellten mindestens drei Klausuren pro Fachsäusetzte Hier wird das europaweit einge- Veranstaltungen des aktuellen Studientri- Zwischenprüfung le angeboten, wobei die beste Note in System der Leistungspunkte (ECTS) mesters decken alle an der Bucerius Law Voraussetzung für die Verleihung des LL.B., die Gesamtnote der Übung einfließt. Auf angewandt. Die Leistungspunkte werden School angebotenen Veranstaltungstypen die Teilnahme am Schwerpunktstudium die Klausuren können sich die Studierenden unterteilt in solche, für deren Erwerb das ab: Pflichtveranstaltungen, Wahlveranstal- und die Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung im Rahmen von Übungskursen (EVP I) Bestehen einer benoteten Prüfung erforderlich tungen, Kurse und Übungen, das Examensfür ist die erfolgreich absolvierte vorbereiten. Das Bestehen der Übungen ist ist (benotete Leistungspunkte: vorbereitungsprogramm, das fremdsprach- Zwischenprüfung. Diese ist studienbeglei- Voraussetzung für die Verleihung des LL.B., alle Pflichtvorlesungen, Übungen, liche Lehrprogramm, das wirtschafts- tend und setzt sich aus bestimmten Pflichtfächern außerdem Meldevoraussetzung für die Bachelorarbeit und Wahlveranstaltungen) wissenschaftliche Programm und die Angebote der ersten beiden Studienjahre staatliche Pflichtfachprüfung. und solche, für die der Nachweis der Teilnahme des Studium generale, Studium aus den Bereichen Privatrecht, Öffent- erbracht werden muss (sonstige personale und des Studium professionale

16 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Bachelorarbeit / Wissenschaftliche Arbeit Die Studierenden sollen durch die Anfertigung der Bachelorarbeit nachweisen, dass sie fähig sind, wissenschaftlich zu arbeiten und sich ein selbständiges Urteil zu bilden. Angefertigt wird diese in den Sommerferien nach dem 9. Trimester. Die Bearbeitungszeit beträgt vier Wochen. Die Bachelorarbeit ist zugleich die Wissenschaftliche Arbeit im Rahmen der universitären Schwerpunktbereichsprüfung. Wahlveranstaltungen Wahlveranstaltungen sind Veranstaltungen, die mit Leistungspunkten versehen sind und keine Pflichtveranstaltungen darstellen. Sie werden in jedem Studientrimester (1. bis 10.) angeboten. Es sind in der Regel mindestens 15 Leistungspunkte in den Bachelor einzubringen, wobei nicht mehr als vier aus Lehrveranstaltungen eingebracht werden können, deren Gegenstand die ausländische Rechtssprache ist. Im ersten Studienjahr ist die Teilnahme auf sechs Wahlveranstaltungen mit einem Gesamtwert von neun Leistungspunkten beschränkt. Die Mindestzahl von 15 erhöht sich, wenn im Pflichtfachbereich nicht alle möglichen Leistungspunkte erzielt werden. Wird die Prüfung in einer Wahlveranstaltung nicht bestanden, so besteht keine Wiederholungsmöglichkeit. Kurse und Übungen Die dritte Veranstaltungsgruppe sind Kurse und Übungen, für die keine Leistungspunkte vergeben werden. Ihr Besuch ist freiwillig und dient allein der persönlichen Weiterbildung der Studierenden. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise fakultative Übungsveranstaltungen zu juristischen Vorlesungen und die vom Zentrum für Juristisches Lernen angebotenen Methodenund Einzeltrainings. Studium generale Das Studium generale ergänzt das Jurastudium um fachfremde Inhalte anderer Disziplinen. Es vertieft die Allgemeinbildung und vermittelt ein Kontext- und Orientierungswissen, das den Bildungshorizont erweitert und das Reflexionsvermögen stärkt. Das Studium generale ist integraler Bestandteil des Ausbildungskonzepts der Bucerius Law School. Studierende können aus dem vielfältigen Programmangebot frei wählen und eigene Schwerpunkte setzen. Zur Erlangung des LL.B. sind aus dem Bereich Studium generale Leistungspunkte im Umfang von 8 Credit Points (ECTS) einzubringen. Hierfür muss jeder Studierende an mindestens vier Schwerpunktreihen aus mindestens zwei Ausbildungsbereichen erfolgreich teilnehmen. Die erfolgreiche Teilnahme setzt einen unbenoteten Leistungsnachweis voraus ( pass or fail ). Die Veranstaltungen sollen bis zum Ende des 6. Trimesters absolviert werden. Bis zu zwei Schwerpunktreihen können durch die erfolgreiche Teilnahme an anderen Veranstaltungen des Zentrums für Studium generale und Persönlichkeitsentwicklung (ZSP) ersetzt werden. Dem Besuch einer Schwerpunktreihe stehen gleich: die Teilnahme an 10 Einzelveranstaltungen des Studium generale die Teilnahme an einem Kreativkurs (Chor, Orchester, Bigband, Theatergruppe) die Teilnahme an einem Soft-Skill-Workshop oder die Teilnahme an einem Projektstudium. Jedes der oben aufgeführten Veranstaltungsformate kann nur einmal gewählt werden, um eine Schwerpunktreihe zu ersetzen. Werden zehn Einzelveranstaltungen besucht, ist der für die erfolgreiche Teilnahme erforderliche Leistungsnachweis in Form eines Essays mit thematischem Bezug zu mindestens einer der zehn Einzelveranstaltungen zu erbringen. Studium personale Im Mittelpunkt des Studium personale steht die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden mit Angeboten zur Förderung der Selbstreflexion und Selbstkompetenz. Das Studium personale ist fakultativ und bietet neben einem Coaching-Angebot auch ein Mentoring-Programm für Studierende sowie Projekte im Bereich Service Learning und Workshops zum Thema Schlüsselkompetenzen an. Studium professionale Das Studium professionale ist die praktische Berufsvorbereitung an der Bucerius Law School. Es untergliedert sich in einen Pflichtbestandteil, die praktischen Studienzeiten (s. nächste Seite), und ein fakultatives Angebot an Abendveranstaltungen und Workshops in der Bucerius Law School sowie bei Freunden und Förderern der Hochschule. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, den Teilnehmern den juristischen Arbeitsmarkt bereits während der Ausbildung näher zu bringen, ihnen eine Idee von der Berufspraxis zu vermitteln und erste Vergleichsmöglichkeiten zu eröffnen

17 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Praktische Studienzeiten Voraussetzung sowohl für die Zulassung zur staatlichen Pflichtfachprüfung sowie für die Verleihung des LL.B. ist, dass die Studierenden an praktischen Studienzeiten (Praktika) von mindestens dreizehnwöchiger Dauer teilgenommen, dabei einen Einblick in die Rechtspraxis gewonnen und Gelegenheit zu einer ihrem Ausbildungsstand entsprechenden eigenen Tätigkeit erhalten haben. Als Ausbildungsstellen kommen neben Gerichten, Staatsanwaltschaften und Behörden in erster Linie Kanzleien, Notariate, Unternehmen und Verbände in Betracht. Das fünfwöchige Einführungspraktikum wird nach dem 3. Trimester in Deutschland absolviert. Das achtwöchige Vertiefungspraktikum findet im In- oder Ausland planmäßig nach dem 6. bzw. 7. Trimester statt. Der Termin des Vertiefungspraktikums richtet sich nach dem Termin des Auslandstrimesters. Sollten für das Vertiefungspraktikum weniger als acht Wochen zusammenhängend zur Verfügung stehen, wird die Ableistung von zwei vierwöchigen Vertiefungspraktika erforderlich. Ein vierwöchiges Praktikum kann bereits nach dem 5. Trimester absolviert werden. Die Bucerius Law School unterstützt ihre Studierenden, indem sie den direkten Kontakt zu ihren Freunden und Förderern vermittelt, die Praktikumsplätze anbieten. Praktika können daneben auch in Eigeninitiative mit anderen Institutionen vereinbart werden. Auslandsstudium Eine weitere Voraussetzung für die Verleihung des LL.B. ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Auslandstrimester. Nach dem zweiten Studienjahr verbringen alle Studierenden ein Trimester an einer ausländischen Hochschule mit nicht-deutscher Unterrichtssprache. In dieser Zeit studieren sie ausländisches Recht im Umfang von mindestens acht Semesterwochenstunden (zehn Semesterwochenstunden, wenn der Studienaufenthalt weniger als drei Monate dauert). Sie müssen mindestens einen bestandenen Leistungsnachweis erlangen. Damit kann das Auslandsstudium auch im Rahmen der Freiversuchsregelung gemäß 26 HmbJAG vom Landesjustizprüfungsamt anerkannt werden. Die Bucerius Law School bietet ihren Studierenden eine ausreichende Zahl von Studienplätzen, vor allem an englisch-, französisch- und spanischsprachigen Hochschulen zur Auswahl. So studierte der Jahrgang 2009 im Herbsttrimester 2011 an 52 Hochschulen in 19 Ländern. Examensvorbereitungsprogramm Die Bucerius Law School veranstaltet für ihre Studierenden ein eigenständiges Examensvorbereitungsprogramm (EVP), das im Kernteil den examensrelevanten Stoff innerhalb von zehn Monaten nach dem Prinzip der Verblockung behandelt, einen Übungsklausurenkurs sowie die Besprechung aktueller Urteile integriert und mit einem Probeexamen abschließt. Auf die mündliche Prüfung wird speziell durch Prüfungssimulationen vorbereitet. Die Voraussetzungen, unter denen ein Studierender zur staatlichen Pflichtfachprüfung zugelassen wird, und die einzelnen Prüfungsleistungen, die er in dieser Prüfung zu erbringen hat, sind in den Grundzügen durch ein Bundesgesetz (Deutsches Richtergesetz) und in den Einzelheiten durch Landesgesetze geregelt (Hamburgisches Juristenausbildungsgesetz, HmbJAG sowie Prüfungsgegenständeverordnung). Zentrum für Juristisches Lernen Das Zentrum für Juristisches Lernen ist verantwortlich für die didaktische Konzeption des Examensvorbereitungsprogramms und für die studienbegleitende Vermittlung von Methodenkompetenz in speziellen Kursen und Übungen (beginnend mit dem Einführungskurs im Propädeutikum) sowie Einzeltrainings ( Klausurenklinik )

18 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Erste Prüfung Die Erste Prüfung (das frühere Erste juristische Staatsexamen) ist in die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung und die staatliche Pflichtfachprüfung gegliedert. Zulassungsvoraussetzung für das Schwerpunktstudium und die staatliche Pflichtfachprüfung ist die erfolgreich absolvierte Zwischenprüfung ( 4 HmbJAG). Die Zwischenprüfung wird studienbegleitend abgenommen. Sie ist in der ZwiSchwerPO geregelt und stellt sich wie folgt dar: Bis zum Ende des Schwerpunktstudiums wochenstunden (TWS) teilgenommen muss der Kandidat an Lehrveranstaltungen im gewählten Schwerpunktbereich im Umfang von mindestens 19 Trimesterhaben. Im gewählten Schwerpunktbereich wird die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung abgelegt. Erste Prüfung Universitäre Schwerpunktbereichsprüfung Prüfungstyp Rechtsgebiete Gewichtung Voraussetzung für Bestehen Voraussetzungen für das Bestehen der Zwischenprüfung Rechtliche Voraussetzungen gem. ZwiSchwerPO In den ersten beiden Studienjahren erfolgreiche Teilnahme an Leistungskontrollen in mindestens 4 privatrechtlichen 3 öffentlichrechtlichen 2 strafrechtlichen Pflichtlehrveranstaltungen Die Veranstaltungen im Sinne der Zwischenprüfung sind als solche durch die Fußnote Zwischenprüfung gekennzeichnet. Studium an der Bucerius Law School Schriftliche Prüfungen Mündliche Prüfung Themenarbeit * Gebiete des gewählten Schwerpunktbereichs Aufsichtsarbeit ** Stoff der Kernlehrveranstaltungen des gewählten Schwerpunktbereichs Stoff der Kernlehrveranstaltungen des gewählten Schwerpunktbereichs 40 % 40 % 20 % 1. Teilnahme an Lehrveranstaltungen im Umfang von 19 TWS 2. In zwei von den drei aufgeführten Prüfungsteilen (Themenarbeit, Aufsichtsarbeit, mündliche Prüfung) jeweils eine Leistung, die mit mindestens 4,0 Punkten bewertet worden ist 3. Die nach ZwiSchwerPO ermittelte Gesamtnote beträgt mindestens 4,0 Punkte Das universitäre Schwerpunktstudium Das Schwerpunktstudium erstreckt sich vom 8. bis 10. Trimester. Dabei muss der Studierende sich nach Ablauf des 7. Trimesters für einen Schwerpunktbereich entscheiden. Schwerpunktbereiche sind: I Europäisches und Internationales Recht II Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht III Wirtschaft, Arbeit und Soziales IV Wirtschaft, Medien und Verwaltung V Wirtschaftsstrafrecht VI Recht des internationalen Handels VII Grundlagen des Rechts VIII Steuern Insgesamt 100 % * Unmittelbar vor der mündlichen Prüfung findet eine auf die Wissenschaftliche Arbeit bezogene Befragung statt. Beides zusammen stellt die Themenarbeit dar. In die Endnote der Themenarbeit geht die schriftliche Leistung zu 80 % und die Befragung zu 20 % ein. Die Themenarbeit ist gleichzeitig die Bachelor-Arbeit gemäß der LL.B.-PrüfO. ** Hinzu kommt eine Leistungskontrolle, die den Stoff der sogenannten verpflichtenden sonstigen Lehrveranstaltung abprüft. Die Note hieraus geht jedoch nicht in die Gesamtnote der universitären Schwerpunktbereichsprüfung ein, sondern unter Umständen als Wahlveranstaltung in die Gesamtnote des LL.B

19 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Zulassungsvoraussetzungen Staatliche Pflichtfachprüfung Staatliche Pflichtfachprüfung Rechtliche Voraussetzungen vierjähriges Jurastudium Teilnahme an der praktischen Studienzeit bestandene Zwischenprüfung universitäre Schwerpunktbereichsprüfung Studium an der Bucerius Law School (mit LL.B. absolviert) Prüfungstyp Rechtsgebiete Gewichtung Voraussetzung für Bestehen Schriftliche Prfüfung Aufsichtsarbeiten 1. Zwei aus dem Bereich des Bürgerlichen Rechts 75 % (jeweils 12,5 %) 1. In den Aufsichtsarbeiten mindestens eine durchschnittliche Punktzahl von 3,8. Leistungsnachweise (Grundlagenscheine) aus einer Lehrveranstaltung, in der die Methode der Rechtsanwendung, rechtsphilosophische und rechtstheoretische Grundlagen oder die geschichtlichen und gesellschaftlichen Grundlagen des Rechts oder die Grundlagen des Staatskirchenrechts behandelt werden aus einer fremdsprachlichen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung bei der Auswahl der Wahlveranstaltungen zu beachten Angebot im Pflichtprogramm des LL.B. der Bucerius Law School * Mündliche Prüfung 2. Eine aus dem Bereich des Handels- und Gesellschaftsrechts 3. Zwei aus dem Bereich des Öffentlichen Rechts 4. Eine aus dem Bereich des Strafrechts in den drei Pflichtfachgruppen; besteht aus Vortrag und Prüfungsgespräch 25 % (6,25 %) (18,75 %) 2. In mindestens drei Aufsichtsarbeiten, davon in mindestens einer Aufsichtsarbeit im Bürgerlichen oder Handelsund Gesellschaftsrecht, 4,0 Punkte. oder einem rechtswissenschaftlich ausgerichteten Sprachkurs Insgesamt 100 % aus einer Lehrveranstaltung, in der aus Sicht der rechtsberatenden und rechtsgestaltenden Praxis der Lehrstoff exemplarisch aufbereitet wird oder zur exemplarischen Vermittlung der in 1 Abs. 2 S. 2 HmbJAG genannten Schlüsselqualifikationen: Verhandlungsmanagement, Gesprächsführung, Rhetorik, Streitschlichtung, Mediation, Vernehmungslehre und Kommunikationsfähigkeit bei der Auswahl der Wahlveranstaltungen zu beachten Die Erste Prüfung hat bestanden, wer die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung und die staatliche Pflichtfachprüfung bestanden hat. Die Gesamtpunktzahl wird aus der Summe der Endpunktzahl der staatlichen Plichtfachprüfung zu 70 Prozent und der universitären Schwerpunktbereichsprüfung zu 30 Prozent gebildet. Aus der Gesamtpunktzahl ergibt sich die Gesamtnote der Ersten Prüfung. aus je einer auf die Leistungsnachweise der Zwischenprüfung aufbauenden Lehrveranstaltung im Bürgerlichen Recht, im Strafrecht und im Öffentlichen Recht Übungen / Angebot im Pflichtprogramm des LL.B. der Bucerius Law School * Erfüllt durch eine Pflichtveranstaltung aus dem fremdsprachlichen Lehrprogramm bei bestandener Leistungskontrolle 36 37

20 Informationen zum Studium Informationen zum Studium Überblick über das Gesamtstudium In den nachfolgenden grafischen Übersichten wird die Verteilung aller Pflichtfächer über das gesamte Studium deutlich. Die Angaben in Klammern bezeichnen die Anzahl der Vorlesungsstunden und nach einem Schrägstrich die Zahl der zugehörigen Kleingruppenstunden pro Trimesterwoche. Wahlveranstaltungen sind in dieser Übersicht nicht enthalten, da sie flexibel während des gesamten Studiums angeboten werden. Bewerbung Pro Jahr können 115 Studienanfänger mit ihrem Studium an der Bucerius Law School beginnen. Voraussetzung dafür ist die Allgemeine Hochschulreife oder ein äquivalenter Schulabschluss. Für die Teilnahme am Bewerbungsverfahren müssen das Abiturzeugnis sowie nachgewiesene Englischkenntnisse z. B. TOEFL (Test of English as a Foreign Language) oder ein anderer akzeptierter Test eingereicht werden. Bei der Auswahl der Studierenden zählt die Eignung für das Studium der Rechtswissenschaft, die intellektuelle und soziale Kompetenz sowie die Persönlichkeit des Bewerbers. Die Auswahl erfolgt im ersten Schritt durch einen schriftlichen Auswahltest. Die 216 Bewerber mit den besten Ergebnissen werden zu einem eintägigen mündlichen Auswahlverfahren eingeladen. Das Bewerbungsformular kann online auf dem Bewerberportal der Bucerius Law School (bewerberportal. law-school.de) ausgefüllt und abgeschickt werden. Finanzierung Die regulären Studiengebühren betragen Euro pro Trimester. Das Studienprogramm erstreckt sich über zwölf Trimester, so dass sich die Gesamtkosten auf Euro belaufen. Für die Nutzung der Infrastruktur der Bucerius Law School über diese Zeit hinaus wird ein Betrag von 500 Euro pro Trimester erhoben (bis zum Bestehen der Ersten Prüfung). Die Auswahl der Studierenden erfolgt allein nach Eignung für das Studium an der Bucerius Law School. Um allen erfolgreichen Bewerbern ein Studium an der Bucerius Law School zu ermöglichen, bietet die Hochschule Unterstützung in Form von Stipendien und Finanzierungsmodellen an: Beim Umgekehrten Generationenvertrag verzichtet die Hochschule für die Dauer des Studiums auf die Studiengebühren. Im Gegenzug verpflichtet man sich mit Aufnahme einer Berufstätigkeit und ab einer bestimmten Einkommenshöhe 8 bzw. 10 Prozent des Einkommens über maximal zehn Jahre an die Hochschule zu zahlen. Die Hamburger Sparkasse und die Deutsche Bank haben für die Studierenden der Bucerius Law School Darlehen entwickelt, die insbesondere die Zweistufigkeit der juristischen Ausbildung sowie die besondere Struktur des Studiums an der Bucerius Law School berücksichtigen. Das Stipendium der Vodafone Stiftung für Studierende mit Migrationshintergrund übernimmt sämtliche Studiengebühren und Lebenshaltungskosten. Das Bucerius-Stipendium für BAföG-berechtigte Studierende erlässt die Hälfte der Studiengebühren

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ein wacher Verstand sieht

Ein wacher Verstand sieht Ein wacher Verstand sieht Bessere Wege Ziele Bewegung Fortschritt Ambitionen Deutsche Bank mehr Der Weg ist das Ziel: als Referendar (m/w) zur Deutschen Bank Sehen Sie mehr als Verkehr und Straßen. Erkennen

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr

Ein wacher Verstand sieht mehr Deutsche Bank db.com/careers Ein wacher Verstand sieht mehr Referendariat im Bereich Legal Leistung aus Leidenschaft ist das, was uns antreibt. Viel mehr als nur ein Slogan, sondern die Art, wie wir handeln.

Mehr

Flavour Of Our Business

Flavour Of Our Business Experience the International Flavour Of Our Business Zahlen und Fakten zu DLA Piper In Deutschland Über 350 Mitarbeiter, mehr als 180 Rechtsanwälte, davon rund 60 Partner Büros in Berlin, Frankfurt am

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rönnau Oktober 2013 Nachfolger Prof. Dr. Frank Saliger Prof. jun. Dr. Karsten Gaede

Prof. Dr. Thomas Rönnau Oktober 2013 Nachfolger Prof. Dr. Frank Saliger Prof. jun. Dr. Karsten Gaede Prof. Dr. Thomas Rönnau Oktober 2013 Nachfolger Prof. Dr. Frank Saliger Prof. jun. Dr. Karsten Gaede Wahlschwerpunkt V: Wirtschaftsstrafrecht 1. Zielrichtung des Wahlschwerpunkts Dem Wirtschaftsstrafrecht

Mehr

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick.

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick. Die Juristische Fakultät Prof. Dr. Eva Kocher Dekanin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Überblick. Inhaltsübersicht I. Profil II. III. Struktur Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Karriere-Schnell-Check

Karriere-Schnell-Check Karriere-Schnell-Check Das Shearman & Sterling-Kurzprogramm für Bewerber Auf einen Blick Shearman & Sterling für Einsteiger Wir möchten Sie gerne für uns gewinnen - deshalb lassen wir hier ein paar Fakten

Mehr

ANWALTSPROFIL. Alexander Herbert berät neben mittelständischen Unternehmen auch Gründer und Start-Ups.

ANWALTSPROFIL. Alexander Herbert berät neben mittelständischen Unternehmen auch Gründer und Start-Ups. Alexander Herbert ist Rechtsanwalt und Partner am Standort der Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater AG Zürich den er geschäftsführend seit 2006 leitet sowie am Standort von Buse Heberer Fromm

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan)

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) Berufssituation für Juristen Absolventen 1. Juristisches Staatsexamen

Mehr

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht STUDIEREN IN CHINA Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht ALLGEMEINE LERNEFFEKTE Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein Kulturelles

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Familienunternehmertag 31. Oktober 2007. Private Equity Ein Beitrag zur Unternehmensnachfolge

Familienunternehmertag 31. Oktober 2007. Private Equity Ein Beitrag zur Unternehmensnachfolge Familienunternehmertag 31. Oktober 2007 Private 1 Die Die Sozietät Menold Bezler Rechtsanwälte Ist eine unabhängige Rechtsanwalts- und Notarkanzlei mit Sitz in Stuttgart. Die Kanzlei wurde 2004 von 13

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43 Seite I. Grundlegende Informationen...17 1. Die Rolle der Eltern Hilfe bei der Entscheidungsfindung...17 2. Kenntnisse/überfachliche Fertigkeiten des Rechtsanwalts...23 3. Tätigkeitsbezeichnungen...25

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2013/2014 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 19:00 Uhr 06. November 2013 20. November 2013 18. Dezember 2013 08. Januar 2014

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Schwerpunktbereichsstudium

Schwerpunktbereichsstudium Prof. Dr. Georg Bitter Schwerpunktbereichsstudium 2010 Professor Dr. Georg Bitter Universität Mannheim 1 Schwerpunktstudium Prüfungsrecht Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C.

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Maximilianhöfe in München 2 Über Kirkland & Ellis Named to the Transatlantic Elite The Lawyer,

Mehr

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier Die neue Juristenausbildung an der Uni Trier Fachschaft Jura der Uni Trier - 2 - Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen, jetzt endlich erhaltet Ihr die von uns versprochene Broschüre zur Juristenausbildungsreform,

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Unsere Referendarausbildung

Unsere Referendarausbildung Unsere Referendarausbildung Wir suchen ständig Referendare (m/ w) in den Pflicht- und Wahlstationen Wir verstehen uns als Kanzlei, die erstklassige juristische Beratung bei individueller Betreuung bietet.

Mehr

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014 Prof. Dr. Georg Bitter Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014 1 Schwerpunktstudium Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS - HandelsR GesellschaftsR KredSichR

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Inhalte und Prüfungen

Inhalte und Prüfungen Ergänzungsstudium Strafrecht und Öffentliches Recht mit dem Ziel Erstes juristisches Examen Inhalte und Prüfungen 1 Ablauf des Bachelorstudiums Sem. Rechtswissenschaften Wirtschaftswiss. Schlüsselqualifikation

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Name: Vorname: Straße: Ort:

Name: Vorname: Straße: Ort: Weiterbildender Studiengang Wirtschafts- und Steuerrecht - Prüfungsausschuss - Ruhr-Universität Bochum, GC 8/143, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum Tel.: +49 (0)234 / 32-28358, Fax.: +49 (0)234 / 32-14614,

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Vielfältig, spezialisiert oder international? Sie entscheiden, wie Sie Ihre Karriere gestalten. Erfahren Sie mehr über das neue BCG-Einstiegsprogramm

Vielfältig, spezialisiert oder international? Sie entscheiden, wie Sie Ihre Karriere gestalten. Erfahren Sie mehr über das neue BCG-Einstiegsprogramm INDIVIDUAL CAREER Vielfältig, spezialisiert oder international? Sie entscheiden, wie Sie Ihre Karriere gestalten. Erfahren Sie mehr über das neue BCG-Einstiegsprogramm auf individualcareer.bcg.de Kann

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare Inhalt Kanzlei 5 Fachgebiete

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind.

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind. Herzlich willkommen! Wir vertreten Ihre Interessen -kompromisslosvon Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs Anwälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können Sie

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2015 April 2016 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Herzlich willkommen zum Open Day an der EBS Law School

Herzlich willkommen zum Open Day an der EBS Law School Herzlich willkommen zum Open Day an der EBS Law School Open Day, 2. März 2013 Dr. iur. Patrick Schroer, MBA Executive Director EBS Law School Inhalt 1 Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 Das

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr