Informationsschreiben Beamtenrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Januar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsschreiben Beamtenrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Januar 2015"

Transkript

1 Tel. (0211) Fax (0211) Informationsschreiben Beamtenrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Januar 2015 I. Bundesverwaltungsgericht, Beschluß vom 6. November 2014, 2 B Polizeidienstunfähigkeit und Allgemeine Dienstunn- fähigkeit Der im Polizeivollzugsdienst befindliche betroffene Beamte war bereits seit April 2005 längere Zeit krankheitsbedingt dienstunfähig, brach im Jahr 2007 eine Wiedereingliederungsmaßnahme aus gesundheitlichen Gründen ab und erledigte seit November 2007 ausschließlich Büroarbeiten, bis er nach mehreren weiteren krankheitsbedingten Abwesenheitsphasen seit September 2008 gar keinen Dienst mehr leistete. Auf Grundlage eingeholter Gutachten versetzte der Dienstherr den Beamten mit Wirkung ab dem 1. September 2009 vorzeitig in den Ruhestand. Das Bundesverwaltungsgericht gab der Zurruhesetzung Bestand und bestätigte soweit die vorangegangene Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes. Das Gericht betonte zur Begründung nochmals, daß ein polizeidienstunfähiger Polizeivollzugsbeamter nicht in den vorzeitigen Ruhestand versetzt werden darf, wenn im Polizeidienst ein Dienstposten zur Verfügung steht, dessen Aufgaben er bewältigen kann. Auch müsse er nach einem solchen Dienstposten suchen, es sei denn es stehe fest, daß der Beamte krankheitsbedingt voraussichtlich keinerlei Dienst mehr leisten kann oder erhebliche Fehlzeiten zu erwarten sind. Insoweit sei von einem Polizeivollzugsbeamten zumindest eine allgemeine Dienstfähigkeit zu fordern. Dazu führte das Gericht auch aus, daß polizei- und fachärztliche Untersuchungen selbst dann zu verwerten seien, wenn ihnen keine rechtmäßige Untersuchungsanordnung zugrunde gelegen habe, wenn sich der betroffene Beamte den Untersuchungen unterzogen hat. Insoweit komme es nach Erstellung und Bekanntgabe des Gutachtens nicht mehr darauf an, ob die Anordnung rechtmäßig gewesen sei. Auch müsse ein weiteres Gutachten nicht bereits dann durch das Tatsachengericht eingeholt werden, wenn ein Beteiligter ein vorliegendes Gutachten als Erkenntnisquelle für ungeachtet halte. Dies zu entscheiden sei vielmehr Sache des Gerichtes. Rechtsanwalt Mark Fröse Tätigkeitsschwerpunkte Beamten-, Arbeits-, Strafund Vertragsrecht Rechtsanwalt Wolfgang Reuter FA für Arbeitsrecht Tätigkeitsschwerpunkte Beamten-, Arbeits- und Vertragsrecht Rechtsanwalt Dr. Richard Bley 1 Tätigkeitsschwerpunkte Beamtenrecht, Wirtschaftsund Steuerstrafrecht Gladbacher Straße Düsseldorf Kooperationspartner: RAe Scherello u. Kollegen Leipzig Insolvenz- und Vollstreckungsrecht Wirtschaftsprüfer Steuerberater Hartmann & Partner, Gronau Steuerrecht 1 freier Mitarbeiter

2 Seite 2 von 6 II. Bundesverwaltungsgericht,, Urteil vom 30. Oktober 2013, 2 C Gesundheitlii- che Eignung als Einstellungsvoraussetzung Seit Dezember 1997 befand sich die betroffene Beamtin in einem Beamtenverhältnis auf Probe; von Anfang 1999 bis Februar 2005 leistete sie wegen Mutterschutz, Erziehungsurlaub und Elternzeit keinen Dienst. Seitdem, bis Ende 2006, war sie nach zwei Bandscheibenvorfällen dienstunfähig erkrankt, woraufhin die Probezeit bis September 2007 verlängert wurde. Nach einer Wiedereingliederung von Januar bis April 2007 leistete die Beamtin wieder vollständig Dienst. Zum 31. Dezember 2007 entließ der Dienstherr sie aus dem Probeverhältnis; ihre gesundheitliche Eignung sei nicht nachgewiesen. Das Bundesverwaltungsgericht betonte noch einmal, in Anschluß auch an seine Entscheidung vom 25. Juli 2013 (2 C 12.11), daß zum einen zur Frage, ob ein Bewerber die erforderliche gesundheitliche Eignung besitze, kein Beurteilungsspielraum des Dienstherrn bestehe, sondern dies in vollem Umfange gerichtlich überprüfbar sei; zum weiteren ergebe sich nach der geänderten Rechtsprechung der Maßstab der gesundheitlichen Eignung nicht mehr danach, ob nach prognostischer Einschätzung des Dienstherrn künftige Erkrankungen und dauernde vorzeitige Dienstunfähigkeit mit einem hohen Grad der Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden können, sondern danach, ob tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme rechtfertigen, der Beamte werde mit überwiegender Wahrscheinlichkeit vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt werden müssen oder über Jahre hinweg regelmäßig krankheitsbedingt in nennenswertem Umfange ausfallen. Dazu stellte der Senat fest, daß der Dienstherr an seine Beurteilung der gesundheitlichen Eignung bei der Einstellung in ein Probeverhältnis für die Frage der Bewährung und Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit bei unveränderter Sachlage gebunden sei; nur wenn sich die tatsächlichen Grundlagen der Bewertung sich zwischenzeitlich geändert haben, kommt eine abweichende Beurteilung in Betracht. Das Bundesverwaltungsgericht hob deswegen die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts auf und verwies die Sache zurück. III. Oberverwaltungsgericht NRW, N Beschluß vom 10. Oktober 2014, 6 B 1012/14 Konkurrentenschutz und Vorerfahrung als konstitutives Merkmal im Anforde- rungsprofil Der Dienstherr schrieb eine Stelle als Zugführer im Bereich der Bereitschaftspolizei aus und forderte hierbei insbesondere in Übereinstimmung mit einem einschlägigen Runderlaß des Ministeriums für Inneres und Kommunales eine Verwendung von drei Jahren im Bereich der Bereitschaftspolizei als formale Voraussetzung für die Eignung von Bewerbern. Der betroffene Beamte, der bis dahin in erster Linie kriminalpolizeilich tätig gewesen war und nicht über eine solche umfangreiche Vorerfahrung bei der Bereitschaftspolizei verfügte, wurde nicht im Rahmen des Auswahlverfahrens berücksichtigt. Nach Auffassung des Senats war im vorliegenden Falle die geforderte Erfahrung aufgrund der Besonderheiten der ausgeschriebenen Stelle nicht zu beanstanden sondern stellt ein geeignetes Mittel zur Feststellung von Bewerbern für eine solche Stelle dar. Hierzu führte das Oberverwaltungsgericht im Einzelnen aus, daß von einem Zugführer im Bereich der Bereitschaftspolizei die Kenntnis taktischer Einsatzformen, taktischer Zeichen und taktischer Einsatzmaßnahmen bei der Vollführung der von ihm zu leitenden Einsatzgruppen nicht zuletzt deswegen erkennen könne, da diese Kenntnisse in

3 Seite 3 von 6 der Regel ad hock und fundiert getroffen werden müssen ohne das Bisweilen die Möglichkeit besteht, diese mit langem Zeiteinsatz zu reflektieren und nach allen Seiten abzusichern. Insoweit sei zwar durchaus weiterhin von dem Grundsatz auszugehen, daß eine Vorerfahrung als Voraussetzung für die Eignung für eine ausgeschriebene Stelle nur dann gefordert werden darf, wenn die Wahrnehmung der Aufgaben des Dienstpostens besondere Kenntnisse oder Fähigkeiten zwingend voraussetzt und ein solcher Laufbahnbewerber, der die entsprechenden Kenntnisse oder Fähigkeiten nicht mitbringt sich diese nicht in angemessener Zeit und ohne unzumutbarer Beeinträchtigung der Aufgabenwahrnehmung verschaffen kann. Vorliegend legt die schriftliche Begründung des Senats nahe, daß gerade die vorliegend nicht gegebene Möglichkeit des Dienstposteninhabers, etwaig zu treffende Entscheidungen ruhig und unter Rückgriff auf vorgesetzte und untergebene Beamte zu treffen, sondern bei einerseits besonderer Verantwortung für eine Vielzahl von Beamten und andererseits unter zeitlichem situativen Druck. IV. Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluß vom 2. September 2014, 6 B 831/14 Konkurrentenschutz und Erfordernis von Anlaßbeurt beurteilungen eilungen Die betroffene Polizeibehörde verfügte für die Monate Februar und März 2014 über mehrere Beförderungsplanstellen der Besoldungsgruppe A 10. Sie berücksichtige den zum 01. Oktober 2011 beförderten betroffenen Beamten nicht, da er nicht über eine aktuelle dienstliche Beurteilung verfüge, da er keinen ausreichend langen Zeitraum Dienst geleistet habe, um eine verläßliche Grundlage für eine Beurteilung seiner Leistungen zu bieten. Das Oberverwaltungsgericht schloß sich der Auffassung des Verwaltungsgerichts Köln an und sah diese Nichtberücksichtigung des betroffenen Beamten als nicht rechtmäßig an. Ein Beurteilungszeitraum von knapp sechs Monaten ermögliche erst durchaus eine hinreichend verläßliche Beurteilung des Leistungsbildes eines Beamten vorzunehmen und es sei nicht ersichtlich, warum auch ein Quervergleich mit andren Beamtinnen und Beamten der Vergleichsgruppe nach drei Monaten nicht möglich sein solle. Die Beurteilungsrichtlinien der Polizei Nordrhein-Westfalen ergäbe nichts anders, zumal zwar dort an mehreren Stellen auf neunmonatige Beurteilungszeiträume verwiesen werde, dies beim Unterpunkt Auswahlentscheidungen der Nummer 4.3 nicht der Fall sei. Aus den Beurteilungsrichtlinien ergäbe sich vielmehr, dass der Richtliniengeber die Erteilung eines Beurteilungsbeitrages im Regelfall bereits nach sechs Monaten für geboten halte und bei der Wahrnehmung beurteilungswesentlicher Aufgaben bereits die Leistungen über einen kürzeren Zeitraum hinweg zum Gegenstand eines solchen Beitrages gemacht werden müssen. Insoweit komme es auf die seitens des Dienstherrn vorgebrachten Einwendungen, ein solches Vorgehen sei unpraktikabel oder unzweckmäßig schlicht weg nicht an. V. Verwaltungsgericht Düsseldorf, Urteil vom 25. November 2014, 26 K 8730/13 Rückforderung rung von Anwärtersonderzuschlägen Die betroffene Beamtin trat im Juni 2008 in den Justizvollzugsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein, da eine Bewerbung für den Polizeivollzugsdienst wegen bestehender Formalvoraussetzungen nicht möglich war; nachdem in der Zwischenzeit diese formalen Voraussetzungen verändert wurden, bewarb sie sich Ende 2011 doch für den Eintritt in die Polizei und wurde im Rahmen des Auswahlverfahrens als besonders ge-

4 Seite 4 von 6 eignet ausgewählt. Sie schied zum Mai 2012 aus dem Justizvollzugsdienst aus, um im September 2012 in den Polizeivollzugsdienst einzutreten. Während ihrer Ausbildung als Justizvollzugsbeamtin bezog sie einen sogenannten Anwärtersonderzuschlag, welcher durch das Land als Anwerbeprämie angeboten wurde und für welchen gesetzlich als Anspruchsvoraussetzung ein mindestens fünfjähriges Verbleiben im Justizvollzugsdienst nach Bestehen der Laufbahnprüfung vorgesehen ist. Anlässlich des Wechsels in den Polizeivollzugsdienst forderte das Land 4/5 der gezahlten Anwärtersonderzuschläge von der Beamtin zurück. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts erfolgte diese Rückforderung zu Recht. Das Gericht führt hierzu aus, daß der Anspruch auf Anwärtersonderzuschlag nach 63 Abs. 2 Nr. 2 Besoldungsgesetz an den Verbleib von eben mindestens fünf Jahren in der betroffenen Laufbahn anknüpft und hinsichtlich der ratierlichen Verminderung einer Rückforderung für ein Jahr je 1/5 ausschließlich an volle Jahre anknüpft. Eine Ausnahme von der Rückforderung käme grundsätzlich ausschließlich dann in Betracht, wenn der Wechsel in eine andere Laufbahn im Interesse des Dienstherrn liege, welches sich insbesondere durch das konkrete Ansprechen und Anwerben eines bereits in einer anderen Laufbahn im Dienst befindlichen Beamten zum Ausdruck kommen müsse. Vorliegend spiele es deswegen keine Rolle, daß die Einstellungsberater und die Auswahlkommission der Polizei die betroffene Beamtin für besonders geeignet für den Eintritt in den gehobenen Polizeivollzugsdienst gehalten haben, da diese auf eigene Initiative nach Änderung der Einstellungsvoraussetzungen sich für den Wechsel der Laufbahn entschieden habe. Den Dienstherrn, weder in Gestalt der Vorgesetzten im Justizvollzugsdienst noch in Gestalt der die Einstellung der Beamtin in den Polizeivollzugsdienst vornehmenden Beamten, habe keine Pflicht getroffen, die Klägerin ausdrücklich auf die anstehende Rückforderung des Anwärtersonderzuschlages dem Grunde nach noch auf die Möglichkeit, zumindest ein zweites Jahr voll zu machen hinzuweisen. Dementsprechend käme keine Verminderung des Rückzahlungsbetrages über den bereits erfolgten Abzug 1/5 hinaus in Betracht. Interessant an dieser Entscheidung ist zum einen die von Seiten des Dienstherrn vertretene Auffassung, daß es eine überreichliche Anzahl von für den Eintritt in den Polizeivollzugsdienst geeigneter Bewerber gäbe, so daß der Wechsel auch bei besonders geeigneten Personen aus einer anderen Laufbahn nicht im Interesse des Dienstherrn liege. Dazu stellt sich die Frage, welche Wirkung den jährlich initiierten Werbemaßnahmen zur Werbung von Bewerbern für den Polizeidienst zugemessen werden soll, da nach Auffassung des Gerichts in diesem ein unmittelbares Ansprechen von Bewerbern nicht zu sehen sei. VI. Verwaltungsgericht Köln, Beschluß vom 16. Dezember 2014, 19 L 1928/14 Kon- kurrentenschutz und die Angleichung von dienstlichen Beurteilungen aus unter- schiedlichen Besoldungsstufen Eine Polizeibehörde schrieb eine nach Besoldungsgruppe A12 bewertete Stelle im Bereich der Kriminalpolizei sowohl für Umsetzungs- als auch Beförderungsbewerber aus. Die betroffene Beamtin, welche bereits ein Amt der Besoldungsstufe A12 inne hielt, bewarb sich hierauf. Ihre aktuelle dienstliche Beurteilung wies ein Gesamtergebnis in gerade durchschnittlichem Bereich aus ( drei Punkte ). Der Dienstherr wählte einen Beförderungsbewerber als geeignet aus, dessen dienstliche Beurteilung ein Gesamtergebnis von fünf Punkten aufwies. In den Auswahlprozeß hatte der Dienstherr die betroffene Beamtin unter Angleichung der dienstlichen Beurteilungen aus unterschiedli-

5 Seite 5 von 6 chen Besoldungsstufen mit schlicht vier Punkten eingestellt, dies unter Hinweis auf einschlägige Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte und ohne nähere Befassung mit den Umständen des Einzelfalles. Die Kammer hielt dieses Vorgehen für rechtmäßig und hatte keine Bedenken gegen die getroffene Auswahlentscheidung. Das Gericht nahm hierbei im Rahmen seiner Entscheidung Bezug auf die durchgängig stete Rechtsprechung, daß einer dienstlichen Beurteilung in einer höheren Besoldungsstufe grundsätzlich ein größeres Gewicht zukomme, da davon auszugehen sei, daß im höheren Statusamt regelmäßig höhere Ansprüche an Beamte gestellt werden; während der Abgleich von dienstlichen Beurteilungen aus unterschiedlichen Besoldungsstufen soweit durch Absenkung oder Anhebung zu erfolgen sei und dies nicht schematisch erfolgen dürfte, sei die Praxis die Beurteilung aus einem niedrigeren Statusamt gegenüber der Beurteilung aus einem höheren Statusamt in der Gesamtbewertung in einem Punkt abzusetzen nicht zu beanstanden. Ein Erfordernis des auswählenden Dienstherrn, sich mit den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle im Einzelnen und den betroffenen Bewerbern zu befassen, sah das Gericht nicht. Während also diese Angleichung von dienstlichen Beurteilungen aus unterschiedlichen Besoldungsstufen nicht schematisch erfolgen darf, reicht nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Köln der Hinweis auf eine regelmäßige Praxis, die Angleichung durch Absenkung, bzw. Anhebung um einen Punkt vorzunehmen, durchaus zur Plausibilisierung aus. Es bleibt abzuwarten, ob im Hinblick auf die ansonsten doch recht umfangreichen Pflichten des Dienstherrn, eine Auswahlentscheidung und ihr Zustandekommen nachvollziehbar zu dokumentieren, nicht auch bei der Angleichung dienstlicher Beurteilungen aus unterschiedlichen Besoldungsämtern künftig Einzug halten wird. VII. Verwaltungsgericht Arnsberg, Beschluß vom 6. Oktober 2014, 2 L 663/14 Kon- kurrentenschutz und das rechtmäßige Zustandekommen dienstlicher Beurteilun- gen Nachdem in einem vorangegangenem Eilverfahren das zuständige Verwaltungsgericht bereits eine Auswahlentscheidung für die hier getroffene Stelle einer Kreispolizeibehörde wegen nicht rechtmäßig erteilter dienstlicher Beurteilung zugunsten des betroffenen Beamten aufgehoben hatte, hatte der Dienstherr die angegriffene dienstliche Beurteilung aufgehoben, mit gleichem Ergebnis neu erteilt und seine ursprüngliche Auswahlentscheidung gleichfalls wiederholt. Bei der Neuerteilung der dienstlichen Beurteilung setzte der Dienstherr einen solchen Erstbeurteiler ein, der keine eigene Beobachtung der dienstlichen Leistungen des betroffenen Beamten gemacht hatte, so daß er sich diese Kenntnisse durch Befragung früherer Vorgesetzter zu verschaffen suchte. Hierzu hielt der Erstbeurteiler aber ausschließlich für die Akte fest, daß er mit den betroffenen früheren Vorgesetzten telefoniert habe, ohne nähere Angaben zu den Inhalten der Gespräche zu erfassen. Das Verwaltungsgericht hielt diese Vorgehensweise im Hinblick auf eine mangelhafte Dokumentation nicht für ausreichend, es hielt fest, daß der Erstbeurteiler verpflichtet sei sich ein vollständiges und zutreffendes Bild von den Leistungen und Befähigungen des zu beurteilenden im Beurteilungszeitraum zu verschaffen und das Beurteilungsbeiträge Informationen von solchem Umfange und solcher Detailtiefe enthalten müssen, daß ein plastisches und zutreffendes Bild von den Leistungen und Befähigungen des zu Beurteilenden gezeichnet wird. Hierbei sei auch zu berücksichtigen, daß dienstliche

6 Seite 6 von 6 Beurteilungen allgemeine und pauschalformulierte Werturteile enthalten, die auf substantiierte Einwendungen des Betroffenen zu erläutern, zu konkretisieren und dadurch plausibel zu machen sind. Solche Werturteile müssen für den beurteilten Beamten einsichtig und für Dritte nachvollziehbar gemacht werden können. Insoweit reichte der bloße Aktenvermerk, daß Gespräche stattgefunden hätten, nicht aus.

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Erstellung von Anlassbeurteilung bei grundlegend anderer Tätigkeit

Erstellung von Anlassbeurteilung bei grundlegend anderer Tätigkeit RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die Mitglieder der GdP über aktuelle Probleme aus dem Beamtenrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Erstellung von

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu)

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Positionierung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft in der Managementfassung Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft begleitet das Thema Beurteilungen von

Mehr

BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN. Prof. Dr. Michael Jasch

BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN. Prof. Dr. Michael Jasch BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN Prof. Dr. Michael Jasch 2 Neue BeurteilungsRiLi seit Juli 2008 Ziele: Leistungsgerechtigkeit Transparenz Beurteilungskultur Höhere Akzeptanz der Beurteilungen Die Richtlinie

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014 Deutscher Richterbund LV Berlin, Elßholzstraße 30-33,10781 Berlin Elßholzstraße 30 33 (Kammergericht) 10781 Berlin (Postanschrift) Tel.: 0173 / 616 40 53 (Vorsitzender) Tel: 030 / 9015 2543 (Vors. dienstlich)

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Stand: 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

AUGUST 2012. OVG Bremen, Beschluss vom 07.02.2012 DB A 78/10 Verletzung der Anhörungspflicht im Disziplinarverfahren

AUGUST 2012. OVG Bremen, Beschluss vom 07.02.2012 DB A 78/10 Verletzung der Anhörungspflicht im Disziplinarverfahren August 2012 Seite: 1 NewslETTER VERWALTUNGSRECHT AUGUST 2012 OVG Lüneburg, Urteil vom 10.01.2012 5 LB 9/10 Schadensersatz wegen Benachteiligung auf Grund des Alters im Auswahlverfahren um die Stelle eines

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 A 1.03 Verkündet am 30. Oktober 2003 Schütz Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache hat der

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012. Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012. Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Informationsschreiben Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Februar 2015

Informationsschreiben Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Februar 2015 Tel. (0211) 385 47 333 Fax (0211) 385 47 330 Informationsschreiben Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Februar 2015 1. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22. Mai 2014, 8 AZR 1069/12 Betriebsübergang

Mehr

Betätigung von Zeiterfassungssystemen im Falle von Warnstreiks und Streiks

Betätigung von Zeiterfassungssystemen im Falle von Warnstreiks und Streiks Betätigung von Zeiterfassungssystemen im Falle von Warnstreiks und Streiks I. Ausgangslage Im Zusammenhang mit der Durchführung von Warnstreiks und Streiks wird immer wieder mal die Frage aufgeworfen,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin

- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin - Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin Vorab per email sabine.gothan@senstadtum.berlin.de Berlin, den 10. September 2012 Entwurf

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern das Anwaltshaus Böblingen informiert! Herausgeber Schobinger & Partner, Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

Finanzgericht Köln. Schlichten statt richten Mediation im Finanzgerichtsverfahren

Finanzgericht Köln. Schlichten statt richten Mediation im Finanzgerichtsverfahren Finanzgericht Köln Schlichten statt richten Mediation im Finanzgerichtsverfahren Benno Scharpenberg Gesetzeslage Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Berlin, 21. Mai 2012

Berlin, 21. Mai 2012 VORAB PER E-MAIL! DURCH BOTEN! An den Bürgermeister und Senator für Inneres und Sport Frank Henkel Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, 21. Mai 2012 Beteiligungsverfahren gemäß 83 LBG Neufassung der Feuerwehr-Laufbahnverordnung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 27.10 OVG 2 A 347/09 Verkündet am 28. April 2011 Melzer als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 79.08 VGH 10 S 2155/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 16. Dezember 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, in der Anlage übersende ich den von

Mehr

Saarländisches Beamtengesetz (SBG) Vom 11. März 2009

Saarländisches Beamtengesetz (SBG) Vom 11. März 2009 Saarländisches Beamtengesetz (SBG) Vom 11. März 2009 Inhaltsübersicht Abschnitt I Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Dienstherrnfähigkeit 3 Oberste Dienstbehörde; Dienstvorgesetzte Abschnitt II

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.07 OVG 4 B 31.05 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Juli 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt PAHDE & PARTNER Kanzlei für Arbeitsrecht Klaus Pahde RAe Pahde & Partner Kurfüretenstr, 18 D-32052 Herford Mario Struß Maßarbeit Berliner Str. 10 32052 Herford EINGEGANGEN 0 't HE. 2013 Kurfürstenstraße

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren

Berufsunfähigkeitsversicherung. Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Berufsunfähigkeitsversicherung Unterstützung im Nachprüfungsverfahren Ausgangspunkt Leistungen aus Berufsunfähigkeitsversicherungen werden nach einem Anerkenntnis des Versicherers oder seiner gerichtlichen

Mehr

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung Inhaltsverzeichnis 1 Wiedereingliederung bei tarifbeschäftigten Lehrkräften 1.1 Sachverhalt 1.2 Rechtliche Grundlagen 1.2.1 SGB V 1.2.2 SGB

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Mitgliedsnummer: Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Mitgliedsnummer: Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 16.10 VG 1 K 913/07 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. Juni 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

4 Ga 99/06 verkündet am 27. Dezember 2006 C. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

4 Ga 99/06 verkündet am 27. Dezember 2006 C. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 4 Ga 99/06 verkündet am 27. Dezember 2006 C. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem einstweiligen Verfügungsverfahren e. - Verfügungsklägerin

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 14/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: FAO 7, 9 ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren a) Bei der Auswahl der Themen für das Fachgespräch steht dem Ausschuss

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

NÄher dran in Ihrem Sinne!

NÄher dran in Ihrem Sinne! Ihre gewerkschaftliche Spitzenorganisation NÄher dran in Ihrem Sinne! 2 dbb Fachgewerkschaften BDF - Bund Deutscher Forstleute BDR - Bund Deutscher Rechtspfleger BSJ - Bund SaarlÄndischer Justizvollzugsbediensteten

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung Bundesverfassungsgericht vom 21.04.2015

Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung Bundesverfassungsgericht vom 21.04.2015 Mit Beschluss vom 21.04.2015 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 - hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass die laufbahnrechtliche Altersgrenzenregelung der Laufbahnverordnung NRW für die Übernahme

Mehr

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB)

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) Mutterschutzverordnung für Beamtinnen MuSchVB 767 Archiv Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) In der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Juli 1968 1 (GV.

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Die Beamtenversorgung. VD West für OVB 09/2013 Folie 1

Die Beamtenversorgung. VD West für OVB 09/2013 Folie 1 Die Beamtenversorgung Folie 1 Anzahl der Beschäftigten im ÖD (Bund) 5.000.000 4.500.000 4.000.000 3.500.000 3.000.000 2.500.000 2.000.000 1.500.000 1.000.000 500.000 0 Beschäftigte gesamt Angestellte Beamte

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr