Informationsschreiben Beamtenrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Januar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsschreiben Beamtenrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Januar 2015"

Transkript

1 Tel. (0211) Fax (0211) Informationsschreiben Beamtenrecht Aktuelle Rechtsprechungsübersicht Ausgabe Januar 2015 I. Bundesverwaltungsgericht, Beschluß vom 6. November 2014, 2 B Polizeidienstunfähigkeit und Allgemeine Dienstunn- fähigkeit Der im Polizeivollzugsdienst befindliche betroffene Beamte war bereits seit April 2005 längere Zeit krankheitsbedingt dienstunfähig, brach im Jahr 2007 eine Wiedereingliederungsmaßnahme aus gesundheitlichen Gründen ab und erledigte seit November 2007 ausschließlich Büroarbeiten, bis er nach mehreren weiteren krankheitsbedingten Abwesenheitsphasen seit September 2008 gar keinen Dienst mehr leistete. Auf Grundlage eingeholter Gutachten versetzte der Dienstherr den Beamten mit Wirkung ab dem 1. September 2009 vorzeitig in den Ruhestand. Das Bundesverwaltungsgericht gab der Zurruhesetzung Bestand und bestätigte soweit die vorangegangene Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes. Das Gericht betonte zur Begründung nochmals, daß ein polizeidienstunfähiger Polizeivollzugsbeamter nicht in den vorzeitigen Ruhestand versetzt werden darf, wenn im Polizeidienst ein Dienstposten zur Verfügung steht, dessen Aufgaben er bewältigen kann. Auch müsse er nach einem solchen Dienstposten suchen, es sei denn es stehe fest, daß der Beamte krankheitsbedingt voraussichtlich keinerlei Dienst mehr leisten kann oder erhebliche Fehlzeiten zu erwarten sind. Insoweit sei von einem Polizeivollzugsbeamten zumindest eine allgemeine Dienstfähigkeit zu fordern. Dazu führte das Gericht auch aus, daß polizei- und fachärztliche Untersuchungen selbst dann zu verwerten seien, wenn ihnen keine rechtmäßige Untersuchungsanordnung zugrunde gelegen habe, wenn sich der betroffene Beamte den Untersuchungen unterzogen hat. Insoweit komme es nach Erstellung und Bekanntgabe des Gutachtens nicht mehr darauf an, ob die Anordnung rechtmäßig gewesen sei. Auch müsse ein weiteres Gutachten nicht bereits dann durch das Tatsachengericht eingeholt werden, wenn ein Beteiligter ein vorliegendes Gutachten als Erkenntnisquelle für ungeachtet halte. Dies zu entscheiden sei vielmehr Sache des Gerichtes. Rechtsanwalt Mark Fröse Tätigkeitsschwerpunkte Beamten-, Arbeits-, Strafund Vertragsrecht Rechtsanwalt Wolfgang Reuter FA für Arbeitsrecht Tätigkeitsschwerpunkte Beamten-, Arbeits- und Vertragsrecht Rechtsanwalt Dr. Richard Bley 1 Tätigkeitsschwerpunkte Beamtenrecht, Wirtschaftsund Steuerstrafrecht Gladbacher Straße Düsseldorf Kooperationspartner: RAe Scherello u. Kollegen Leipzig Insolvenz- und Vollstreckungsrecht Wirtschaftsprüfer Steuerberater Hartmann & Partner, Gronau Steuerrecht 1 freier Mitarbeiter

2 Seite 2 von 6 II. Bundesverwaltungsgericht,, Urteil vom 30. Oktober 2013, 2 C Gesundheitlii- che Eignung als Einstellungsvoraussetzung Seit Dezember 1997 befand sich die betroffene Beamtin in einem Beamtenverhältnis auf Probe; von Anfang 1999 bis Februar 2005 leistete sie wegen Mutterschutz, Erziehungsurlaub und Elternzeit keinen Dienst. Seitdem, bis Ende 2006, war sie nach zwei Bandscheibenvorfällen dienstunfähig erkrankt, woraufhin die Probezeit bis September 2007 verlängert wurde. Nach einer Wiedereingliederung von Januar bis April 2007 leistete die Beamtin wieder vollständig Dienst. Zum 31. Dezember 2007 entließ der Dienstherr sie aus dem Probeverhältnis; ihre gesundheitliche Eignung sei nicht nachgewiesen. Das Bundesverwaltungsgericht betonte noch einmal, in Anschluß auch an seine Entscheidung vom 25. Juli 2013 (2 C 12.11), daß zum einen zur Frage, ob ein Bewerber die erforderliche gesundheitliche Eignung besitze, kein Beurteilungsspielraum des Dienstherrn bestehe, sondern dies in vollem Umfange gerichtlich überprüfbar sei; zum weiteren ergebe sich nach der geänderten Rechtsprechung der Maßstab der gesundheitlichen Eignung nicht mehr danach, ob nach prognostischer Einschätzung des Dienstherrn künftige Erkrankungen und dauernde vorzeitige Dienstunfähigkeit mit einem hohen Grad der Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden können, sondern danach, ob tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme rechtfertigen, der Beamte werde mit überwiegender Wahrscheinlichkeit vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt werden müssen oder über Jahre hinweg regelmäßig krankheitsbedingt in nennenswertem Umfange ausfallen. Dazu stellte der Senat fest, daß der Dienstherr an seine Beurteilung der gesundheitlichen Eignung bei der Einstellung in ein Probeverhältnis für die Frage der Bewährung und Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit bei unveränderter Sachlage gebunden sei; nur wenn sich die tatsächlichen Grundlagen der Bewertung sich zwischenzeitlich geändert haben, kommt eine abweichende Beurteilung in Betracht. Das Bundesverwaltungsgericht hob deswegen die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts auf und verwies die Sache zurück. III. Oberverwaltungsgericht NRW, N Beschluß vom 10. Oktober 2014, 6 B 1012/14 Konkurrentenschutz und Vorerfahrung als konstitutives Merkmal im Anforde- rungsprofil Der Dienstherr schrieb eine Stelle als Zugführer im Bereich der Bereitschaftspolizei aus und forderte hierbei insbesondere in Übereinstimmung mit einem einschlägigen Runderlaß des Ministeriums für Inneres und Kommunales eine Verwendung von drei Jahren im Bereich der Bereitschaftspolizei als formale Voraussetzung für die Eignung von Bewerbern. Der betroffene Beamte, der bis dahin in erster Linie kriminalpolizeilich tätig gewesen war und nicht über eine solche umfangreiche Vorerfahrung bei der Bereitschaftspolizei verfügte, wurde nicht im Rahmen des Auswahlverfahrens berücksichtigt. Nach Auffassung des Senats war im vorliegenden Falle die geforderte Erfahrung aufgrund der Besonderheiten der ausgeschriebenen Stelle nicht zu beanstanden sondern stellt ein geeignetes Mittel zur Feststellung von Bewerbern für eine solche Stelle dar. Hierzu führte das Oberverwaltungsgericht im Einzelnen aus, daß von einem Zugführer im Bereich der Bereitschaftspolizei die Kenntnis taktischer Einsatzformen, taktischer Zeichen und taktischer Einsatzmaßnahmen bei der Vollführung der von ihm zu leitenden Einsatzgruppen nicht zuletzt deswegen erkennen könne, da diese Kenntnisse in

3 Seite 3 von 6 der Regel ad hock und fundiert getroffen werden müssen ohne das Bisweilen die Möglichkeit besteht, diese mit langem Zeiteinsatz zu reflektieren und nach allen Seiten abzusichern. Insoweit sei zwar durchaus weiterhin von dem Grundsatz auszugehen, daß eine Vorerfahrung als Voraussetzung für die Eignung für eine ausgeschriebene Stelle nur dann gefordert werden darf, wenn die Wahrnehmung der Aufgaben des Dienstpostens besondere Kenntnisse oder Fähigkeiten zwingend voraussetzt und ein solcher Laufbahnbewerber, der die entsprechenden Kenntnisse oder Fähigkeiten nicht mitbringt sich diese nicht in angemessener Zeit und ohne unzumutbarer Beeinträchtigung der Aufgabenwahrnehmung verschaffen kann. Vorliegend legt die schriftliche Begründung des Senats nahe, daß gerade die vorliegend nicht gegebene Möglichkeit des Dienstposteninhabers, etwaig zu treffende Entscheidungen ruhig und unter Rückgriff auf vorgesetzte und untergebene Beamte zu treffen, sondern bei einerseits besonderer Verantwortung für eine Vielzahl von Beamten und andererseits unter zeitlichem situativen Druck. IV. Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluß vom 2. September 2014, 6 B 831/14 Konkurrentenschutz und Erfordernis von Anlaßbeurt beurteilungen eilungen Die betroffene Polizeibehörde verfügte für die Monate Februar und März 2014 über mehrere Beförderungsplanstellen der Besoldungsgruppe A 10. Sie berücksichtige den zum 01. Oktober 2011 beförderten betroffenen Beamten nicht, da er nicht über eine aktuelle dienstliche Beurteilung verfüge, da er keinen ausreichend langen Zeitraum Dienst geleistet habe, um eine verläßliche Grundlage für eine Beurteilung seiner Leistungen zu bieten. Das Oberverwaltungsgericht schloß sich der Auffassung des Verwaltungsgerichts Köln an und sah diese Nichtberücksichtigung des betroffenen Beamten als nicht rechtmäßig an. Ein Beurteilungszeitraum von knapp sechs Monaten ermögliche erst durchaus eine hinreichend verläßliche Beurteilung des Leistungsbildes eines Beamten vorzunehmen und es sei nicht ersichtlich, warum auch ein Quervergleich mit andren Beamtinnen und Beamten der Vergleichsgruppe nach drei Monaten nicht möglich sein solle. Die Beurteilungsrichtlinien der Polizei Nordrhein-Westfalen ergäbe nichts anders, zumal zwar dort an mehreren Stellen auf neunmonatige Beurteilungszeiträume verwiesen werde, dies beim Unterpunkt Auswahlentscheidungen der Nummer 4.3 nicht der Fall sei. Aus den Beurteilungsrichtlinien ergäbe sich vielmehr, dass der Richtliniengeber die Erteilung eines Beurteilungsbeitrages im Regelfall bereits nach sechs Monaten für geboten halte und bei der Wahrnehmung beurteilungswesentlicher Aufgaben bereits die Leistungen über einen kürzeren Zeitraum hinweg zum Gegenstand eines solchen Beitrages gemacht werden müssen. Insoweit komme es auf die seitens des Dienstherrn vorgebrachten Einwendungen, ein solches Vorgehen sei unpraktikabel oder unzweckmäßig schlicht weg nicht an. V. Verwaltungsgericht Düsseldorf, Urteil vom 25. November 2014, 26 K 8730/13 Rückforderung rung von Anwärtersonderzuschlägen Die betroffene Beamtin trat im Juni 2008 in den Justizvollzugsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein, da eine Bewerbung für den Polizeivollzugsdienst wegen bestehender Formalvoraussetzungen nicht möglich war; nachdem in der Zwischenzeit diese formalen Voraussetzungen verändert wurden, bewarb sie sich Ende 2011 doch für den Eintritt in die Polizei und wurde im Rahmen des Auswahlverfahrens als besonders ge-

4 Seite 4 von 6 eignet ausgewählt. Sie schied zum Mai 2012 aus dem Justizvollzugsdienst aus, um im September 2012 in den Polizeivollzugsdienst einzutreten. Während ihrer Ausbildung als Justizvollzugsbeamtin bezog sie einen sogenannten Anwärtersonderzuschlag, welcher durch das Land als Anwerbeprämie angeboten wurde und für welchen gesetzlich als Anspruchsvoraussetzung ein mindestens fünfjähriges Verbleiben im Justizvollzugsdienst nach Bestehen der Laufbahnprüfung vorgesehen ist. Anlässlich des Wechsels in den Polizeivollzugsdienst forderte das Land 4/5 der gezahlten Anwärtersonderzuschläge von der Beamtin zurück. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts erfolgte diese Rückforderung zu Recht. Das Gericht führt hierzu aus, daß der Anspruch auf Anwärtersonderzuschlag nach 63 Abs. 2 Nr. 2 Besoldungsgesetz an den Verbleib von eben mindestens fünf Jahren in der betroffenen Laufbahn anknüpft und hinsichtlich der ratierlichen Verminderung einer Rückforderung für ein Jahr je 1/5 ausschließlich an volle Jahre anknüpft. Eine Ausnahme von der Rückforderung käme grundsätzlich ausschließlich dann in Betracht, wenn der Wechsel in eine andere Laufbahn im Interesse des Dienstherrn liege, welches sich insbesondere durch das konkrete Ansprechen und Anwerben eines bereits in einer anderen Laufbahn im Dienst befindlichen Beamten zum Ausdruck kommen müsse. Vorliegend spiele es deswegen keine Rolle, daß die Einstellungsberater und die Auswahlkommission der Polizei die betroffene Beamtin für besonders geeignet für den Eintritt in den gehobenen Polizeivollzugsdienst gehalten haben, da diese auf eigene Initiative nach Änderung der Einstellungsvoraussetzungen sich für den Wechsel der Laufbahn entschieden habe. Den Dienstherrn, weder in Gestalt der Vorgesetzten im Justizvollzugsdienst noch in Gestalt der die Einstellung der Beamtin in den Polizeivollzugsdienst vornehmenden Beamten, habe keine Pflicht getroffen, die Klägerin ausdrücklich auf die anstehende Rückforderung des Anwärtersonderzuschlages dem Grunde nach noch auf die Möglichkeit, zumindest ein zweites Jahr voll zu machen hinzuweisen. Dementsprechend käme keine Verminderung des Rückzahlungsbetrages über den bereits erfolgten Abzug 1/5 hinaus in Betracht. Interessant an dieser Entscheidung ist zum einen die von Seiten des Dienstherrn vertretene Auffassung, daß es eine überreichliche Anzahl von für den Eintritt in den Polizeivollzugsdienst geeigneter Bewerber gäbe, so daß der Wechsel auch bei besonders geeigneten Personen aus einer anderen Laufbahn nicht im Interesse des Dienstherrn liege. Dazu stellt sich die Frage, welche Wirkung den jährlich initiierten Werbemaßnahmen zur Werbung von Bewerbern für den Polizeidienst zugemessen werden soll, da nach Auffassung des Gerichts in diesem ein unmittelbares Ansprechen von Bewerbern nicht zu sehen sei. VI. Verwaltungsgericht Köln, Beschluß vom 16. Dezember 2014, 19 L 1928/14 Kon- kurrentenschutz und die Angleichung von dienstlichen Beurteilungen aus unter- schiedlichen Besoldungsstufen Eine Polizeibehörde schrieb eine nach Besoldungsgruppe A12 bewertete Stelle im Bereich der Kriminalpolizei sowohl für Umsetzungs- als auch Beförderungsbewerber aus. Die betroffene Beamtin, welche bereits ein Amt der Besoldungsstufe A12 inne hielt, bewarb sich hierauf. Ihre aktuelle dienstliche Beurteilung wies ein Gesamtergebnis in gerade durchschnittlichem Bereich aus ( drei Punkte ). Der Dienstherr wählte einen Beförderungsbewerber als geeignet aus, dessen dienstliche Beurteilung ein Gesamtergebnis von fünf Punkten aufwies. In den Auswahlprozeß hatte der Dienstherr die betroffene Beamtin unter Angleichung der dienstlichen Beurteilungen aus unterschiedli-

5 Seite 5 von 6 chen Besoldungsstufen mit schlicht vier Punkten eingestellt, dies unter Hinweis auf einschlägige Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte und ohne nähere Befassung mit den Umständen des Einzelfalles. Die Kammer hielt dieses Vorgehen für rechtmäßig und hatte keine Bedenken gegen die getroffene Auswahlentscheidung. Das Gericht nahm hierbei im Rahmen seiner Entscheidung Bezug auf die durchgängig stete Rechtsprechung, daß einer dienstlichen Beurteilung in einer höheren Besoldungsstufe grundsätzlich ein größeres Gewicht zukomme, da davon auszugehen sei, daß im höheren Statusamt regelmäßig höhere Ansprüche an Beamte gestellt werden; während der Abgleich von dienstlichen Beurteilungen aus unterschiedlichen Besoldungsstufen soweit durch Absenkung oder Anhebung zu erfolgen sei und dies nicht schematisch erfolgen dürfte, sei die Praxis die Beurteilung aus einem niedrigeren Statusamt gegenüber der Beurteilung aus einem höheren Statusamt in der Gesamtbewertung in einem Punkt abzusetzen nicht zu beanstanden. Ein Erfordernis des auswählenden Dienstherrn, sich mit den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle im Einzelnen und den betroffenen Bewerbern zu befassen, sah das Gericht nicht. Während also diese Angleichung von dienstlichen Beurteilungen aus unterschiedlichen Besoldungsstufen nicht schematisch erfolgen darf, reicht nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Köln der Hinweis auf eine regelmäßige Praxis, die Angleichung durch Absenkung, bzw. Anhebung um einen Punkt vorzunehmen, durchaus zur Plausibilisierung aus. Es bleibt abzuwarten, ob im Hinblick auf die ansonsten doch recht umfangreichen Pflichten des Dienstherrn, eine Auswahlentscheidung und ihr Zustandekommen nachvollziehbar zu dokumentieren, nicht auch bei der Angleichung dienstlicher Beurteilungen aus unterschiedlichen Besoldungsämtern künftig Einzug halten wird. VII. Verwaltungsgericht Arnsberg, Beschluß vom 6. Oktober 2014, 2 L 663/14 Kon- kurrentenschutz und das rechtmäßige Zustandekommen dienstlicher Beurteilun- gen Nachdem in einem vorangegangenem Eilverfahren das zuständige Verwaltungsgericht bereits eine Auswahlentscheidung für die hier getroffene Stelle einer Kreispolizeibehörde wegen nicht rechtmäßig erteilter dienstlicher Beurteilung zugunsten des betroffenen Beamten aufgehoben hatte, hatte der Dienstherr die angegriffene dienstliche Beurteilung aufgehoben, mit gleichem Ergebnis neu erteilt und seine ursprüngliche Auswahlentscheidung gleichfalls wiederholt. Bei der Neuerteilung der dienstlichen Beurteilung setzte der Dienstherr einen solchen Erstbeurteiler ein, der keine eigene Beobachtung der dienstlichen Leistungen des betroffenen Beamten gemacht hatte, so daß er sich diese Kenntnisse durch Befragung früherer Vorgesetzter zu verschaffen suchte. Hierzu hielt der Erstbeurteiler aber ausschließlich für die Akte fest, daß er mit den betroffenen früheren Vorgesetzten telefoniert habe, ohne nähere Angaben zu den Inhalten der Gespräche zu erfassen. Das Verwaltungsgericht hielt diese Vorgehensweise im Hinblick auf eine mangelhafte Dokumentation nicht für ausreichend, es hielt fest, daß der Erstbeurteiler verpflichtet sei sich ein vollständiges und zutreffendes Bild von den Leistungen und Befähigungen des zu beurteilenden im Beurteilungszeitraum zu verschaffen und das Beurteilungsbeiträge Informationen von solchem Umfange und solcher Detailtiefe enthalten müssen, daß ein plastisches und zutreffendes Bild von den Leistungen und Befähigungen des zu Beurteilenden gezeichnet wird. Hierbei sei auch zu berücksichtigen, daß dienstliche

6 Seite 6 von 6 Beurteilungen allgemeine und pauschalformulierte Werturteile enthalten, die auf substantiierte Einwendungen des Betroffenen zu erläutern, zu konkretisieren und dadurch plausibel zu machen sind. Solche Werturteile müssen für den beurteilten Beamten einsichtig und für Dritte nachvollziehbar gemacht werden können. Insoweit reichte der bloße Aktenvermerk, daß Gespräche stattgefunden hätten, nicht aus.

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.15 OVG 5 LB 202/13 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. November 2015 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die GdP-Mitglieder über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die GdP-Mitglieder über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die GdP-Mitglieder über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Funktionszuordnung gehobener Dienst

Mehr

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol)

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) vom 4. Juni 1998 (GVBl. S. 210) geändert durch Verordnung vom 16. März 2001 (GVBl. S. 28) zuletzt geändert durch Zweite Verordnung

Mehr

Wir informieren GdP-Mitglieder

Wir informieren GdP-Mitglieder *C o n s t a n z e B u r k h a r d N e u h a u s Notarin a.d. 1 R o l a n d N e u b e r t Rechtsanwälte 2 P e t e r J ü r g e n s e n 3 S a b r i n a K l a e s b e r g 2 M i c h a e l E m d e S v e n O

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Erstellung von Anlassbeurteilung bei grundlegend anderer Tätigkeit

Erstellung von Anlassbeurteilung bei grundlegend anderer Tätigkeit RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die Mitglieder der GdP über aktuelle Probleme aus dem Beamtenrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Erstellung von

Mehr

Beurteilung der Beamtinnen und Beamten

Beurteilung der Beamtinnen und Beamten Die nachstehenden Verwaltungsvorschriften gelten als Beurteilungsrichtlinien für die Laufbahnbeamtinnen und Laufbahnbeamten der Universität Trier. Der Personalrat hat gemäß 79 Abs. 3 Nr. 2 LPersVG zugestimmt.

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 58/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen die Bundesrepublik

Mehr

BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN. Prof. Dr. Michael Jasch

BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN. Prof. Dr. Michael Jasch BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN Prof. Dr. Michael Jasch 2 Neue BeurteilungsRiLi seit Juli 2008 Ziele: Leistungsgerechtigkeit Transparenz Beurteilungskultur Höhere Akzeptanz der Beurteilungen Die Richtlinie

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Beurteilung: Gewichtung der Merkmale bei Bildung eines Gesamturteils

Beurteilung: Gewichtung der Merkmale bei Bildung eines Gesamturteils RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert die GdP Mitglieder über aktuelle Probleme aus dem Beamtenrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Beurteilung: Gewichtung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

2030.2.3-UK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. vom 15. Februar 2012 Az.: II.5-5 P 4010.2-6b.

2030.2.3-UK. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. vom 15. Februar 2012 Az.: II.5-5 P 4010.2-6b. 2030.2.3-UK Richtlinien für die Beurteilung und die Leistungsfeststellung der Beamten und Beamtinnen im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Bekanntmachung des

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.13 OVG 3 A 1234/12 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2013 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu)

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Positionierung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft in der Managementfassung Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft begleitet das Thema Beurteilungen von

Mehr

Anlage 2 zum Rundschreiben Nr. 14/2015

Anlage 2 zum Rundschreiben Nr. 14/2015 Richtlinien über die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Laufbahnen der Allgemeinen dienste vom 15. Juli 2008 (Brem. ABl. S. 505) zuletzt geändert durch ÄndRL vom 21. Juli 2015 (BremABl.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil II)

Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil II) Dienstunfähigkeit von Polizeibeamten (Teil II) Umsetzung anderer Beamter oder Einsatz auf freien Dienstposten bei eingeschränkter Polizeidienstfähigkeit Eine wichtige Frage ist, ob ein Beamter, dessen

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Einmalige Unfallentschädigung gemäß 43 Beamtenversorgungsgesetz in Höhe von 80.000

Einmalige Unfallentschädigung gemäß 43 Beamtenversorgungsgesetz in Höhe von 80.000 RECHT AKTUELL Rechtsanwalt Weber und sein Mitarbeiter Rechtsanwalt Hupperts informieren die GdP-Mitglieder über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Weber Rechtsanwalt Hupperts

Mehr

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Oberlandesgerich Dresden 2. strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 298/03. -.. - - Beschluss vom 30. Juni 2003 in der Maßregelvollstreckungssache gegen W geboren am in zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Verteidiger:

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT TRIER

VERWALTUNGSGERICHT TRIER 5 L 1108/03.TR VERWALTUNGSGERICHT TRIER BESCHLUSS In dem Verwaltungsrechtsstreit wegen Ausländerrechts (Marokko) hier: Antrag nach 80 Abs. 5 VwGO hat die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier aufgrund

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

Amtsärztliche Einstellungsuntersuchungen im Lichte neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung - Sachstand -

Amtsärztliche Einstellungsuntersuchungen im Lichte neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung - Sachstand - BV-ÖGD - Fachausschuss Amtsärztlicher Dienst Amtsärztliche Einstellungsuntersuchungen im Lichte neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung - Sachstand - 65. Wissenschaftlicher Kongress BV-ÖGD Rostock, 23.04.2015

Mehr

44-49 Unterabschnitt 2 Dienstunfähigkeit

44-49 Unterabschnitt 2 Dienstunfähigkeit TK Lexikon Arbeitsrecht Bundesbeamtengesetz 44-49 Unterabschnitt 2 Dienstunfähigkeit 44 Dienstunfähigkeit HI2118746 HI2118747 (1) 1 Die Beamtin auf Lebenszeit oder der Beamte auf Lebenszeit ist in den

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991...

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991... 1 von 7 19.03.2009 18:10 Verwaltet vom Amt für Avis Veröffentlichungen juridique important 61991J0171 URTEIL DES GERICHTSHOFES VOM 26. MAI 1993. - DIMITRIOS TSIOTRAS GEGEN LANDESHAUPTSTADT STUTTGART. -

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 KSt 5.07 (9 A 20.05) In der Verwaltungsstreitsache hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 11. September 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Empfehlung. für die Durchführung von Eignungsnachweisen für die Teilnahme am Gruppenführer-Lehrgang

Empfehlung. für die Durchführung von Eignungsnachweisen für die Teilnahme am Gruppenführer-Lehrgang Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen Empfehlung für die Durchführung von Eignungsnachweisen für die Teilnahme am Gruppenführer-Lehrgang - 1 - 1. Vorbemerkung Die

Mehr

Vom 17. November 2014

Vom 17. November 2014 Verordnung des Innenministeriums über die Ausbildung und Prüfung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst (Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst - APrOFw hd) Vom

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Schlagworte: Ruhestandsversetzung, Polizeidienstunfähig, Laufbahnwechsel, Vorrang, Verfassungsschutz, Gesundheitszeugnis

Schlagworte: Ruhestandsversetzung, Polizeidienstunfähig, Laufbahnwechsel, Vorrang, Verfassungsschutz, Gesundheitszeugnis VG München, Urteil v. 03.02.2016 5 K 15.323 Titel: VG München: BeamtStG, BayBG, Polizeivollzugsdienst, Landesamt, Laufbahnprüfung, öffentliche Verwaltung, Fachhochschule, Laufbahnwechsel, Rechtsquelle,

Mehr

Richtlinien für die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Stadt Aachen

Richtlinien für die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Stadt Aachen Richtlinien für die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Stadt Aachen 1. Auftrag und Ziele der dienstlichen Beurteilung Grundlage der dienstlichen Beurteilung ist 104 Abs. 1 des Landesbeamtengesetzes.

Mehr

Zusammenfassung der Entscheidung:

Zusammenfassung der Entscheidung: Zusammenfassung der Entscheidung: Wie die Beklagte zutreffend ausgeführt hat, hat der Kläger was dieser auch nicht in Abrede stellt die maßgebliche Antragsfrist nicht eingehalten. Wiedereinsetzung in den

Mehr

Aktive Beamte erhalten Besoldung. Die Besoldung des Beamten ist im LBesG geregelt. b. Die Versorgung des Beamten im Alter und bei Dienstunfähigkeit

Aktive Beamte erhalten Besoldung. Die Besoldung des Beamten ist im LBesG geregelt. b. Die Versorgung des Beamten im Alter und bei Dienstunfähigkeit - 38 - VI. Die Rechte des (Polizei-) Beamten 1. Das Recht auf Fürsorge und Schutz 2. Die Alimentation a. Besoldung des Beamten Aktive Beamte erhalten Besoldung. Die Besoldung des Beamten ist im LBesG geregelt.

Mehr

Richtlinie des BVSK zur Ermittlung des Restwertes

Richtlinie des BVSK zur Ermittlung des Restwertes E N T W U R F April 2011 fu-schw II 2803 RL-RW-04-2011 Richtlinie des BVSK zur Ermittlung des Restwertes Stand: 04/2011 I. Die Restwertermittlung im Haftpflichtschaden 1. Restwertangabe im Gutachten/ Vergleichskontrollrechnung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 3.02 OVG 10 A 10426/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Dezember 2002 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/3532-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W.,F-Straße, vom 9. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10

Mehr

Abschnitt 1 Geltungsbereich

Abschnitt 1 Geltungsbereich Richtlinien über die dienstliche Beurteilung der Rechtspfleger und Amtsanwälte des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Beurteilungsrichtlinien Rechtspfleger - BeurtRL RPfl) Bekanntmachung des Justizministeriums

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Tenor: Die Entscheidung ergeht auslagen- und gebührenfrei. Die außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

Tenor: Die Entscheidung ergeht auslagen- und gebührenfrei. Die außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst. Urteil der Verwaltungskammer der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 16.12.1991 VK 02/1991 Kirchengericht: Verwaltungskammer der Evangelischen Kirche im Rheinland Entscheidungsform: Urteil Datum: 16.12.1991

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 27.06 OVG 3 LB 7/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. November 2007 durch den Vizepräsidenten

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Richtlinie. über die dienstliche Beurteilung der Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamten der. SEESTADT BREMERHAVEN Ortspolizeibehörde

Richtlinie. über die dienstliche Beurteilung der Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamten der. SEESTADT BREMERHAVEN Ortspolizeibehörde Richtlinie über die dienstliche Beurteilung der Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamten der Rechtliche Grundlagen der Richtlinie 59 des Bremischen Beamtengesetzes Näheres regelt die Bremische

Mehr

Beurteilungsrecht: Nur aktueller Vorgesetzter kann Erstbeurteiler sein und der Beurteilungszeitraum muss voll ausgeschöpft werden

Beurteilungsrecht: Nur aktueller Vorgesetzter kann Erstbeurteiler sein und der Beurteilungszeitraum muss voll ausgeschöpft werden RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamtenrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Beurteilungsrecht: Nur aktueller Vorgesetzter

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München film.coop GmbH Westendstr. 123 F 80339 München Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München Klage der Firma film.coop GmbH, Westendstr. 123 F in 80339 München, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

OBERVERWALTUNGSGERICHT RHEINLAND-PFALZ. 2 B 11694/98.OVG 7 L 1063/98.MZ Beschluß

OBERVERWALTUNGSGERICHT RHEINLAND-PFALZ. 2 B 11694/98.OVG 7 L 1063/98.MZ Beschluß OBERVERWALTUNGSGERICHT RHEINLAND-PFALZ 2 B 11694/98.OVG 7 L 1063/98.MZ Beschluß In dem Verwaltungsrechtsstreit... w e g e n Entlassung aus dem Beamtenverhältnis auf Probe hier: Zulassung der Beschwerde

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.11 VGH 21 B 10.188 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Oktober 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 81.04 VGH 4 LB 27/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2004 durch die Vizepräsidentin des

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Jürgen Kentenich. Rechtsschutz gegen dienstliche Beurteilungen und Auswahlentscheidungen- Konkurrentenklagen. Eisenach Oktober 2015 Seite 1

Jürgen Kentenich. Rechtsschutz gegen dienstliche Beurteilungen und Auswahlentscheidungen- Konkurrentenklagen. Eisenach Oktober 2015 Seite 1 Jürgen Kentenich Rechtsschutz gegen dienstliche Beurteilungen und Auswahlentscheidungen- Konkurrentenklagen Eisenach Oktober 2015 Seite 1 Inhalt Seite A I Dienstliche Beurteilung als Auswahlgrundlage 3

Mehr

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln Gesetzlich ist vorgesehen, dass Pflegeeltern für die Betreuung eines Kindes in Vollzeitpflege

Mehr

Informationsschreiben

Informationsschreiben Studierendenparlament / Studentischer Konvent Beauftragter für Studentische Hilfskräfte sowie Tutorinnen und Tutoren Informationsschreiben Auskunft erteilt Patrick Reitinger 0851 509-2896 Telefax 0851

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW - Fragen und Antworten zu dienstrechtlichen Rahmenbedingungen - Vorbemerkung: Die nachstehenden Hinweise beruhen auf den besonderen,

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 27. Mai 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

4.2.1 Zulassung zum Aufstieg mittlerer - gehobener Dienst / AQ 9

4.2.1 Zulassung zum Aufstieg mittlerer - gehobener Dienst / AQ 9 4.2.1 Zulassung zum Aufstieg mittlerer - gehobener Dienst / AQ 9 CHECKLISTE A. Beamter des mittleren Dienstes / Einstieg in der 2. QE 30 Absatz 1 Satz 1 NRW LVO 35 Absatz 1 Satz 2 Nr. 2 BLV Art. 37 Absatz

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Steuerdienst des Bundes

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Steuerdienst des Bundes Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Steuerdienst des Bundes LAP-gehDSteuerV Ausfertigungsdatum: 17.12.2002 Vollzitat: "Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung

Mehr

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich

1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen im kommunalen Bereich 1. Berufsmäßige kommunale Wahlbeamte und Wahlbeamtinnen und sonstige Beamte und Beamtinnen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.02 VG 31 A 311.00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Mai 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 B 248/08 6 L 295/08 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte gegen den Landkreis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0360-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Mag. Josef Koller-Mitterweissacher, Rechtsanwalt, 4320 Perg, Herrenstraße

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums

Mehr

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit einer Aufgabendelegation Mit einem aktuellen Urteil vom 13.06. (C-386/11) hat der EuGH erstmals zur in Deutschland seit Jahren umstrittenen Frage der Vergabepflichtigkeit

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 10. AKG Frühjahrstreffen 2012 Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 20.04.2012, Wittenberg RA Alexander Nette, LL.M. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze des

Mehr

Amtsgericht Zossen Beschluss

Amtsgericht Zossen Beschluss - EINGA-': 1i APR. 2011 _ 2 C 185/10 (GellchäfL~numm.:r) Amtsgericht Zossen Beschluss In dem Rechtsstreit Stadtwerke Ludwigsfelde GmbH venr. d. d. Geschäftsführer 31, 14974 Ludwigsfelde Roberto Ola, Potsdamer

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 29.15 OVG 3 A 488/14 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2015 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

~S- und. LandesbezirkNordmark andererseits

~S- und. LandesbezirkNordmark andererseits fahren: ~S- Vereinbaruna nach.& 59 des Gesetzes über die Mitbestimmuna der Personalräte über die Rückforderuna von Anwärterbezüaen nach.& 59 Abs. 5 BBesG in Verbinduna mit den all-.& 4 Anwärtersonderzuschlaasverordnuna

Mehr

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden?

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden? SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Landwirtschaftliches Wochenblatt, 194. Jahrgang, Heft 21 Wann muss eine Baugenehmigung verlängert

Mehr

Zusammenfassung der Entscheidung:

Zusammenfassung der Entscheidung: Zusammenfassung der Entscheidung: Es besteht kein Anlass, den gesetzlich geregelten Wegfall der BAföG-Förderung von Studierenden in den Fällen, in denen sie einen in der Rückzahlungsphase befindlichen

Mehr