Effiziente SAP Systeme durch Virtualisierung und Konsolidierung der Infrastruktur IBM Corporation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effiziente SAP Systeme durch Virtualisierung und Konsolidierung der Infrastruktur. 2009 IBM Corporation"

Transkript

1 Effiziente SAP Systeme durch Virtualisierung und Konsolidierung der Infrastruktur Bruno Hennig CIO Vetropack AG Harald Bolbach IBM SAP Principal

2 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen für SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 2

3 Allgemeine Informationen 2008 VETROPACK-GRUPPE

4 Firmenstandorte Bülach: Vetropack Holding AG Produktionswerke CH: St-Prex, Vetropack AG AT: Pöchlarn, Vetropack Austria GmbH Kremsmünster, Vetropack Austria GmbH CZ: Kyjov, Vetropack Moravia Glass, a.s. SK: Nemšová, Vetropack Nemšová, s.r.o. HR: Hum Na Sutli, Vetropack Straža d.d. UA: Gostomel, OJSC Vetropack Gostomel 4

5 Internationale Kunden 5

6 Verkauf nach Marktsegmenten auf Tonnenbasis; 2008: Tonnen 6% 11% 17% 9% 33% Bier Wein/Sekt Food Spirituosen Mineral/Softdrinks Fruchtsaft 24% 6

7 Schlüsselzahlen Vetropack-Gruppe Δ in % Konsolidierter Bruttoumsatz Mio. CHF Absatz Mia. Stück Produktion 1000 Tonnen Jahresgewinn Mio. CHF Cash Flow Mio. CHF Cash Flow vom Bruttoumsatz in % Bilanzsumme Mio. CHF Eigenkapitalanteil in % Investitionen in Sachanlagen Mio. CHF Steuern Mio. CHF Abschreibungen Mio. CHF Anzahl Mitarbeiter per Umsatz pro Beschäftigten 1000 CHF Produktion pro Beschäftigten Tonnen

8 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen für SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 8

9 Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Analyse der bestehenden produktiven SAP Systeme: SAP Systeme R/3 4.7, BW 3.5 und Portal NW 7.0 Erarbeiten von zwei Architekturvorschläge (IBM System p mit PowerVM und IBM System x mit VMWare) auf der Grundlage des erstellten Sizings unter besonderer Berücksichtigung der Infrastruktur-Konsolidierung und - Virtualisierung Kostenermittlung durch die verschiedenen involvierten IBM-Abteilungen zur Abschätzung der Betriebsaufwände im Falle eines Outtaskings Erstellung eines Architekturkonzepts, das die zukünftigen nicht vollständig bekannten Anforderungen einer europaweiten SAP-Einführung abdeckt und flexibel erweiterbar ist 9

10 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen für SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 10

11 Ausgangslage Historisch gewachsene Systemlandschaft - dedizierte Server Vorhandenes Storage Sub-System (zu erweitern) Damaliger interner Betrieb durch einen Allrounder mit externer Unterstützung Sehr gut verfügbare Systeme ohne Hochverfügbarkeitslösung Die Kapazitätsgrenzen beim produktiven R/3 4.7 sind erreicht. Alle anderen Systeme weisen eine geringe Last (schlechte Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen) auf. Die Gesamtleistung der vorhandenen Systeme wäre bei gemeinsamer Nutzung bei weitem auch zu Spitzenzeiten ausreichend, sofern sie virtualisierbar wäre. Weitere länderspezifische Systeme erschweren die Geschäftskontrolle durch die Muttergesellschaft. 11

12 pseries pseries Vetropacks damalige SAP Architektur (logische & physische Sicht) R/3 Testsystem R/3 QAS-System R/3 Produktionssystem Portal Testsystem Portal Produktion IBM: CPU: 2 x 1.6 GHz (P5) RAM: 12 GB IBM: A CPU: 2 x 2 GHz (P5) RAM: 16GB IBM: M2 CPU: 6 x 1.4 GHz (P4) RAM: 36GB IBM: A CPU: 2 x 2.0 GHz (P5) RAM: 16 GB IBM: A CPU: 2 x 2.0 GHz (P5) RAM: 16 GB R/3 4.7 DB/CI R/3 4.7 DB/CI R/3 4.7 DB/CI Portal DB/CI Portal DB/CI A11 (R/3) E11 (BW) BW Testsystem Solution Manager 7.0 BW Produktionssystem PP1 (Portal) IBM: C4 CPU: 4 x 1.0 GHz (P4) RAM: 8 GB IBM: CPU: 1 x 1.5 GHz (P5) RAM: 6 GB IBM: CPU: 2 x 1.6 GHz (P5) RAM: 12 GB Legende: BW 3.5 DB/CI SolMan 7.0 DB/CI BW 3.5 DB/CI Hervorragende Performance Gute Performance Mittlere Performance Probleme Grosse Performance Probleme 12

13 A11 R/3 Software Konfiguration & Anzahl der Benutzer SAP Komponente: SAP R/3 4.7 Enterprise DB Version: Oracle SAP Kernel: 640 / 213 Neuester Kernel: 247 AIX Version: 5.3 R/3 Enterprise Source SP Stack: 29 (10/2007) Neuester SP Stack: 31 (10/2008) Die maximale Anzahl an aktiven User in diesem System betrug 64 (per Minute). 13

14 A11 R/3 Anzahl der Dialogschritte and Antwortzeiten Durchschnittliche Antwortzeiten - Benchmark für SAP OLTP Systeme: 14 > 250 ms > 500 ms > 750 ms > 1000 ms

15 A11 R/3 CPU und Speicherauslastung Die CPUs und der Hauptspeicher werden intensiv genutzt. Während Spitzenzeiten sind die verfügbaren CPU-Kapazitäten nicht ausreichend um den Workload zu bewältigen 15

16 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen sungen für f r SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 16

17 Paravirtualisierung (oder Paravirtualisation) DB2 Modifiziertes Gast OS DB2 Modifiziertes Gast OS Hypervisor (VMM) Management Paravirtualisierung ist eine weit verbreitete Technik, die heute für die wichtigsten von SAP freigegebenen Virtualisierungslösungen verwendet wird. Diese Methode verwendet einen Hypervisor für den gemeinsamen Zugang zur zu Grunde liegenden Hardware, aber integriert den Code für die Virtualisierung ins Betriebssystem. Dieser Ansatz beugt dem Bedürfnis nach jeder Rekompilation des Betriebssystems oder dem Abfangen von privilegierten Zugriffen vor, weil die Betriebssysteme selbst mit dem Virtualisierungsprozess zusammenarbeiten. Beispiele: PowerVM mit AIX, Linux für PPC, i-os VMWare ESX & vsphere mit Linux & Windows Xen mit Linux Microsoft Hyper-V mit Windows Quelle: 17

18 Paravirtualisierung mit IBM PowerVM Workload management and provisioning Hardware Management Console* (HMC) AIX V6 partitions Hypervisor AIX Kernels AIX V5.3 partitions Linux Partitions Linux Kernels IBM i partitions SLIC Virtual Networks Virtual Network / Storage Virtual Processors Virtual I/O Server VEnet VSCSI IVM** Virtual Storage Unassigned on demand resources Service Processor Processors Memory Expansion slots Local devices and storage Networks and network storage Für Computersysteme mit AIX, Linux on Power und i5/os auf Basis von Power5 und Power6 bietet IBM die Funktion des Micro-Partitioning an, mit der Prozessoren auch teilweise statt vollständig hinzugefügt werden können. Da dadurch nur die benötigten Ressourcen reserviert werden, können Server effizienter genutzt werden. Wenn zur Laufzeit zusätzliche Ressourcen erforderlich sind, können diese dynamisch zur LPAR hinzugefügt werden, ohne dass die LPAR (logische Partition) neu gestartet werden muss. Diese Funktion ist auch für Systeme auf Basis von Power4 verfügbar. SAP unterstützt den produktiven Einsatz von SAP-Systemen mit Micro-Partitioning oder Dynamic LPAR unter IBM System p und IBM System i. 18 Quellen: SAP Hinweise: , IBM

19 Paravirtualisierung für x86-64-server mit VMWare VMWare ESX 3.x Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wird der Einsatz von VMs mit einer oder zwei virtuellen CPUs empfohlen. Wenn Ihre Systemlast mehr Prozessorleistung benötigt, können auch 4 virtuelle CPUs eingesetzt werden, jedoch erreicht man mit 2 Virtual Machines mit jeweils 2 virtuellen CPUs einen besseren Durchsatz als mit einer Virtual Machine und 4 virtuellen CPUs. vsphere 4 Mit vsphere können bis zu 8 virtuelle CPUs verwendet werden. Aufgrund von Erweiterungen im Scheduler ist die Skalierung auf bis zu 8 virtuelle CPUs nahezu linear. Es wird empfohlen, Virtual Machines mit 4 bis 8 virtuellen CPUs auszuführen. VMWare ESX lässt eine Überbelastung der verfügbaren CPUs zu. SAP hat auf Virtual Machines erfolgreich Performance-Tests durchgeführt, die das Hostsystem bis zu 150% (bei vsphere bis zu 200%) belasten (wobei alle verfügbaren virtuellen CPUs zu 100% in Anspruch genommen wurden). Die Performance-Verschlechterung in den Virtual Machines verlief linear reziprok zur Überbelastung. Sie können die 150-prozentige (bei vsphere 200-prozentige) Überbelastung überschreiten, es gilt jedoch zu beachten, dass die Performance der Virtual Machines in so einem Szenario nicht garantiert werden kann. Quellen: SAP Hinweise: , VMWare 19

20 Unterstützte Hypervisor-OS-DB-Kombinationen für produktive SAP NW 7.0 auf x86-64 Architekturen Stand DB Hypervisor/ OS VMWare & Linux VMWare & Windows Server 2003 VMWare & Windows Server 2008 Hyper-V & Windows Server 2003 Hyper-V & Windows Server 2008 Xen & Linux DB2 V9.5 & 9.7 DB2 V Oracle 10.2 & Vorauss. 1. HJ 2010 Kein RAC* - MaxDB 7.7 & 7.6 MS SQL MS SQL Quellen: ; ; SAP Hinweise: , , , , ; MS Knowledge Base: * SAP-Hinweis : Oracle Support for Windows Server 2008 Hyper-V: Die kurzzeitig bei SAP verfügbare Note ist derzeit wieder zurückgezogen und in Bearbeitung bzw. nur für internen Gebrauch bestimmt. 20

21 Vergleich der Virtualisierungstechniken für SAP Virtualisierungsfunktionen VMware Infrastructure 3 Enterprise auf x86-64 VMware vsphere 4 Enterprise Plus auf x86-64 PowerVM auf IBM System p Von SAP freigegebene Betriebssysteme Linux, Windows Linux, Windows AIX, i/os, Linux Maximale Partitionsgrösse 4 vcpus, 64 GB RAM 8 vcpus, 255 GB RAM 64 vcpus, 4 TB RAM Partitionsmobilität Ja Ja Ja Systemskalierbarkeit 32 Cores 256 GB RAM 64 Cores 1 TB RAM 64 Cores 4 TB RAM Max. SAPS je Server ca Max. Partitionen pro CPU-Core Dynamische Rekonfiguration Nein, VM Neustart Nein, VM Neustart Ja Sicherheits-/Fehlerzertifizierung CAPP/EAL 4+ (Controlled Access Protection Profile / Evaluation Assurance Level)? CAPP/EAL 4+ Unterstützung für dedizierte I/O-Adapter Nein Nein* Ja CPU-Leistungsgewinn/-verlust -20% -10% +35%-+50% CPU-Leistungsübersubskription Möglich Möglich Unterstützt RAM-Leistungsübersubskription Möglich, nicht empfohlen Möglich, nicht empfohlen Möglich, nicht empfohlen für produktive Systeme * Für manche SCSI-Adapter und Betriebssysteme sind paravirtualisierte Treiber verfügbar, die allerdings mit Funktionsbeschränkungen einhergehen. 21

22 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen für SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 22

23 Zukünftige SAP Architektur - Vorschlag I System p - Übernahme bestehende Systeme Power System 550 #1 4* P6 4.2 GHz 128 GB Memory 2* 146 GB Disks 4* Gigabit Ethernet 4* 4Gb FC Power System 520 2* P6 4.2GHz 16 GB Memory 4* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC Gigabit Ethernet VIO ERP PRD ERP 4.7 DB / CI EP DEV NW2004s DB / CI SolMan ERP 4.7 DB / CI BI DEV BI 3.5 DB / CI VIO Gigabit Ethernet VIO ERP QA ERP 4.7 DB / CI ERP DEV ERP 4.7 DB / CI EP PRD NW2004s DB/CI BI PRD BI 3.5 DB / CI VIO Power System 550 #2 4* P6 4.2 GHz 128 GB Memory 2* 146 GB Disks 4* Gigabit Ethernet 4* 4Gb FC NIM Server TSM Server IBM SAN 24B-4 Switch (redundant) - 24 Ports FC Switch - 8 x 4Gbps SFP s - 8 Port aktiv - Cabling IBM TS3200 Tape Library 1 x LTO4 TapeDrive 4Gbps FC 48 x Cartridge Slots IBM DS A Storage System 13 x FC Harddisk 146GB 15krpm (1.4TB netto, Raid5) IBM DS A Storage System 13 x FC Harddisk 146GB 15krpm (1.4TB netto, Raid5) 4 Gigabit Fibre Channel Adapter GB Ethernet TX Adapter (copper) 23

24 Zukünftige SAP Architektur - Vorschlag II IBM System x - Übernahme bestehende Systeme Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 42 GB Memory 2* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC Intel System x3850 4* Xeon Quad Core E GHz 84 GB Memory 2* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC Intel System x3650 4* Xeon Quad Core E GHz 10 GB Memory 4* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC TSM Server Gigabit Ethernet ERP PRD ERP 4.7 DB / CI EP DEV NW2004s DB / CI SolMan SolMan 7.0 DB / CI BI DEV BI 3.5 DB / CI ERP QA ERP 4.7 DB / CI ERP DEV ERP 4.7 DB / CI Gigabit Ethernet IBM SAN 24B-4 Switch (redundant) - 24 Port FC Switch - 8 x 4Gbps SFP s - 16 Ports aktiv - Cabling BI PRD BI 3.5 DB / CI EP PRD NW2004s DB/CI Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 26 GB Memory 2* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 18 GB Memory 2* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC IBM TS3200 Tape Library 1 x LTO4 TapeDrive 4Gbps FC 48 x Cartridge Slots IBM DS A Storage System 13 x FC Harddisk 146GB 15krpm (1.4TB netto, Raid5) IBM DS A Storage System 13 x FC Harddisk 146GB 15krpm (1.4TB netto, Raid5) 4 Gigabit Fibre Channel Adapter GB Ethernet TX Adapter (copper) 24

25 Annahmen für die zukünftige Architektur R/3 / ERP: 3-stufiges R/3 (4.7) wird normal weiter betrieben -> Migration auf neue Hardware 2-stufiges HR -> Aufbau und Upgrade auf ECC 6.0 auf neuer Hardware 1-stufiges ECC 6.0 (Sandbox) -> Aufbau auf neuer Hardware 3-stufiges ECC 6.0 (DEV,QAS,PRD) -> Aufbau auf neuer Hardware 2-stufiges ECC 6.0 (Repair und Regression) -> Aufbau auf neuer Hardware Solution Manager: 1-stufiger SolMan wird normal weiter betrieben -> Migration auf neue Hardware BW: 2-stufiges BW (3.5) -> Upgrade und Migration auf neue Hardware SCM APO: 3-stufiges APO -> Aufbau auf neuer Hardware EP: 2 stufiges Portal wird normal weiter betrieben -> Migration auf neue Hardware WebShop: 2 stufiger WebShop auf WebAS -> Migration auf neue Hardware TREX: 1 stufiger TREX -> Aufbau auf neuer Hardware NWDI: 1 stufiges NWDI -> Aufbau auf neuer Hardware 25

26 Zukünftige SAP Architektur - Vorschlag III System p - zusätzliche Systeme Power System 550 #1 8* P6 4.2 GHz 256 GB Memory 2* 146 GB Disks 4* Gigabit Ethernet 4* 4Gb FC Power System 520 2* P6 4.2GHz 16 GB Memory 4* 146 GB Disks 2* Gigabit Ethernet 2* 4Gb FC NIM Server TSM Server Gigabit Ethernet IBM TS3200 Tape Library 2 x LTO4 TapeDrive 4Gbps FC 48 x Cartridge Slots VIO ERP PRD ERP 4.7 DB / CI SolMan ERP 4.7 DB / CI BI DEV BI 3.5 DB / CI ERP PRD ERP 6.0 DB / CI ERP SBX ERP 6.0 DB / CI ERP REG ERP 6.0 DB / CI ERP HR DEV ERP 6.0 DB / CI SCM PRD SCM 7.0 DB / CI SCM DEV SCM 7.0 DB / CI WebShop PRD NW2004s DB / CI VIO Gigabit Ethernet IBM SAN 24B-4 Switch (redundant) - 24 Port FC Switch - 8 x 4Gbps SFP s - 8 Ports aktiv - Cabling IBM DS A Storage System 32 x FC Harddisk 146GB 15krpm (3.8TB netto, Raid5) VIO ERP QA ERP 4.7 DB / CI ERP DEV ERP 4.7 DB / CI EP PRD NW2004s DB/CI BI PRD BI 3.5 DB / CI ERP QA ERP 6.0 DB / CI ERP DEV ERP 6.0 DB / CI ERP REP ERP 6.0 DB / CI ERP HR PRD ERP 6.0 DB / CI SCM QA SCM 7.0 DB / CI EP DEV NW2004s DB / CI WebShop DEV NW2004s DB / CI TREX NW2004s DB / CI NWDI NW2004s DB / CI VIO Power System 550 #2 8* P6 4.2 GHz 256 GB Memory 2* 146 GB Disks 4* Gigabit Ethernet 4* 4Gb FC 4 Gigabit Fibre Channel Adapter GB Ethernet TX Adapter (copper) 26

27 Zukünftige SAP Architektur - Vorschlag IV System x - zusätzliche Systeme 2* Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 50 GB Memory Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 26 GB Memory Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 42 GB Memory Intel System x3950 M2 4* Xeon Quad Core E GHz 168 GB Memory Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 10 GB Memory TSM Server Gigabit Ethernet SCM PRD SCM 7.0 DB / CI ERP HR PRD ERP 6.0 DB / CI ERP PRD ERP 6.0 DB / CI ERP PRD ERP 4.7 DB / CI ERP QA ERP 6.0 DB / CI ERP DEV ERP 6.0 DB / CI ERP REP ERP 6.0 DB / CI ERP SBX ERP 6.0 DB / CI ERP REG ERP 6.0 DB / CI ERP QA ERP 4.7 DB / CI ERP DEV ERP 4.7 DB / CI Gigabit Ethernet IBM SAN 24B-4 Switch (redundant) - 24 Port FC Switch - 8 x 4Gbps SFP s - 16 Ports aktiv - Cabling BI PRD BI 3.5 DB / CI EP PRD NW2004s DB/CI WebShop PRD NW2004s DB / CI ERP HR DEV ERP 6.0 DB / CI EP DEV NW2004s DB / CI SolMan SolMan 7.0 DB / CI BI DEV BI 3.5 DB / CI SCM DEV SCM 7.0 DB / CI SCM QA SCM 7.0 DB / CI EP DEV NW2004s DB / CI WebShop DEV NW2004s DB / CI TREX NW2004s DB / CI NWDI NW2004s DB / CI Gigabit Ethernet Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 26 GB Memory Intel System x3650 1* Xeon Quad Core E GHz 18 GB Memory Intel System x3950 M2 4* Xeon Quad Core E GHz 168 GB Memory IBM TS3200 Tape Library 2 x LTO4 TapeDrive 4Gbps FC 48 x Cartridge Slots IBM DS A Storage System 32 x FC Harddisk 146GB 15krpm (3.8TB netto, Raid5) 4 Gigabit Fibre Channel Adapter GB Ethernet TX Adapter (copper) 27

28 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen für SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 28

29 Detailkostenvergleich der 4 Varianten gem. den Preisen der involvierten IBM-Abteilungen über 5 Jahre 4'500' '000' '500' '000' '500' '000' '292' '024' System p As-is System x As-is System p zukünftig System x zukünftig 2'404' '500' '067' '000' ' Summe der Kosten 29

30 SAP-Experten-Frage Welches ist in der 5-Jahres-Betrachtung der grösste Kostenblock für die vorgesehene vollständig ausgebaute SAP-Landschaft? 1. Das Hosting der Systeme im IBM-Rechenzentrum inkl. der Strom- und Kühlungskosten 2. Hardware & Software-Lizenzen inkl. der Wartung (ohne SAP & DB2- Lizenz- & Wartungsaufwendungen 3. Die Dienstleistungen für die Infrastruktur (OS, SAN, Backup, Netzwerk etc.) 4. Die Dienstleistungen für den SAP Basis-Betrieb inkl. des Betriebs der Datenbank IBM DB2 optimized for SAP 30

31 Detailkostenvergleich der 4 Varianten gem. den Preisen der involvierten IBM-Abteilungen über 5 Jahre 4'500' '500' '500' '500' Geschätzte jährliche Stromkosten Option Hosting im IBM Rechenzentrum Einsparungen bzw. Zusatzkosten mit DB2 Hardware, Software & Wartung Infrastruktur Services SAP Services 500' ' System p As-is System x As-is System p zukünftig System x zukünftig 31

32 Agenda Kurzvorstellung Vetropack AG Aufgabenstellung des SAP Strategieprojekts Ausgangslage Verglichene Virtualisierungslösungen für SAP Architekturvarianten Kostenanalyse Ausgewählte Variante 32

33 Ausgewählte Variante Pros & Contras Alle SAP-Systeme werden auch zukünftig auf IBM System p und AIX betrieben. Alle neuen SAP-Systeme basieren auf IBM DB2 als Datenbank. Pro Stabile und auch ohne Cluster hochverfügbare Lösung Bewährte hoch performante Virtualisierungslösung für SAP Grosse Kosteneinsparungen durch DB2 bei Lizenz- & Storagekosten Im Bedarfsfall extrem flexible Skalierbarkeit der Systeme Niedrigere Servermanagementkosten mit wachsenden Systemen Stufenweises Wachstum möglich Contra Leicht höhere Kosten (gem. IBM-Preisen) über 5 Jahre, wobei sich mit steigender Anzahl der SAP-Systeme die Kosten angleichen. 33

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie noch Fragen? Harald Bolbach IBM SAP Principal & Sr. Mg. Consultant Vulkanstrasse 106 Zürich 8010 Phone & Fax number: Mobile:

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Malbuner mit DB2. Migrationsprojekt DB2 Volker Pinkitz, Leiter SAP CC

Malbuner mit DB2. Migrationsprojekt DB2 Volker Pinkitz, Leiter SAP CC Malbuner mit DB2 Migrationsprojekt DB2 Volker Pinkitz, Leiter SAP CC Agenda Ospelt Gruppe SAP Systemlandschaft und Ausgangslage Migrationsprojekt IST-Situation nach der Migration Ospelt Gruppe Von der

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

IBM eserver OpenPower Workshop 2005

IBM eserver OpenPower Workshop 2005 IBM eserver OpenPower Workshop 2005 Agenda: 09.30 Get together; Kaffee 10.00 Positionierung eserver OpenPower mit Power5 Prozessoren 10.15 Aufbau einer Virtualisierungslösung auf IBM OpenPower 12.00 Mittagsbuffet

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny 2 Agenda Ausgangssituation Projekt Datensicherung NEU Zieldefintion

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

AK-SYS Servervirtualisierung 2010

AK-SYS Servervirtualisierung 2010 AK-SYS Servervirtualisierung 2010 Technologien Funktionen Besonderheiten Übersicht Lösungen Agenda Technische Darstellung Ausblick Fragen? Wer setzt keine Virtualisierung ein? Wie erfolgte die Lösungsentscheidung?

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Einsatz von XEN in hochverfügbaren Umgebungen

Einsatz von XEN in hochverfügbaren Umgebungen Einsatz von XEN in hochverfügbaren Umgebungen Bernd Erk NETWAYS GmbH NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 15-19 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways.de Agenda Kurzvorstellung Probleme im Datacenter Verwendung

Mehr

Simplivity Rechenzentrum in a Box

Simplivity Rechenzentrum in a Box 09-10.09 2 Tag Simplivity Rechenzentrum in a Box Markus Schmidt Consultant markus.schmidt@interface-systems.de Agenda 1.Motivation Warum ein neuer Ansatz 2.Technischer Überblick 3.Anwendungsszenarien 4.Performancebetrachtung

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

SEP sesam Lizenzierungshilfe

SEP sesam Lizenzierungshilfe SEP sesam Lizenzierungshilfe Diese Lizenzierungshilfe gibt einen Überblick über alle verfügbaren SEP sesam Server Lizenzen, Storage Erweiterungen und Agenten für Datenbanken und Groupware Lösungen. SEP

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

In Hannover 4 Go! Dynamic Virtualization

In Hannover 4 Go! Dynamic Virtualization FUJITSU On Stage In Hannover 4 Go! Dynamic Virtualization Konvergenz der Netze Michael Homborg, FUJITSU Experte für Server, Storage & Virtualisierungslösungen Servers for a Dynamic Infrastructure Dynamic

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr